Marsch für das LebenIn Berlin fand gestern ein vom Bundesverband Lebensrecht organisierter Marsch für das Leben statt. Was sich davor und bei dieser Demo abspielte, zeigt beispielhaft die ganze Palette der verkommenen kirchlichen und politischen Kultur und die verkommene Qualitätspresse im roten Berlin. Schon vor der Demo bezeichnete der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD), der für sich immer Toleranz unendlich einfordert, die Initiatoren als „religiöse Fundamentalisten“, die man stoppen müsse. Toleranz?

Was haben eigentlich Homos und Lesben mit Abtreibungen zu tun? Betrifft es sie? Und natürlich gab es noch weitere politkorrekte Proteste gegen die Abtreibungsgegner von den üblichen grünroten Schreiern, die meinen, die alleinige Wahrheit gepachtet zu haben. Von Toleranz oder gar Nachdenken auch da keine Spur.

Die Demo fand vor dem Kanzleramt statt, sollte aber ursprünglich im Berliner Dom mit einem Gottesdienst enden. Obwohl die evangelische Landeskirche und deren Bischof Markus Dröge den „Marsch für das Leben“ unterstützten und die Vorwürfe der Schwulen-Lobby zurückwiesen, lehnte jedoch die evangelische Domgemeinde ab, den Abschlussgottesdienst der Demonstation im Berliner Dom abzuhalten. Das Domkirchenkollegium habe sich „nach mehrfachen Debatten“ gegen die Gottesdienstfeier des Verbandes im Dom ausgesprochen. Jeder kann sich vorstellen, was für linke protestantische Vögel in diesem pseudoreligiösen Kollegium sitzen.

Kommen wir zur Presse. Idea berichtet, nach Polizeiangaben hätten am 9. Marsch für das Leben 4.500 Demonstranten teilgenommen. Ein anderes christliches Magazin spricht von 4000 Teilnehmern. Der Tagesspiegel titelt dagegen, Hunderte von Abtreibungsgegnern seien marschiert, konzediert im Text aber 2000 Teilnehmer. Wie aus Google Cache ersichtlich ist, hatte die Morgenpost erst von 1000 Demonstarnten geschrieben, dann aber auf 2000 erhöht. Und ausgerechnet der evangelische Pressedienst epd meldet ebenfalls bloß 1000 Demonstranten.

Das kommunistische Zentralorgan der Mauermörderpartei, Neues Deutschland widmet sich dem Protest gegen reaktionären »Marsch für das Leben« und zählt 200 Gegendemonstranten. Was haben nun die Gegner getan? Der Tagesspiegel schreibt verharmlosend, als ob das normal wäre:

Sie mischen sich, wo sie es können, unter die Demonstranten, pfeifen und halten eigene Plakate hoch: „Mein Leben gehört mir“, steht darauf.

In Wirklichkeit haben sich die linken Affen älteren Demoteilnehmern in den Weg gestellt, um sie zu provozieren und die allgegenwärtigen Femen-Schlampen rissen an den Transparenten herum. Teilweise mußte die Polizei eingreifen.

Aber das sind nur die Auswüchse. Die Frage ist doch, warum findet eine Gegendemo nicht anderswo statt? Seit wann darf sich eine Gegendemo unter die Teilnehmer einer anderen Demo mischen? Aber die Linken dürfen in Berlin alles. Was würde eigentlich einem Gegendemonstranten passieren, wenn er in einem roten Autonomenkrawall ein NPD-Plakat hochhebt. Ich glaube kaum, daß der Mann da lebend herauskäme. Aber selber nehmen sich die roten Charakterlumpen jede Freiheit heraus!

Hier ein Video:

Das zur verkommenen politischen Kultur in Berlin!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

71 KOMMENTARE

  1. Ein kaputter, völlig degenerierter linker Schweinestall kämpft hier offenbar gegen das noch Gute in Deutschland an.

  2. Schwule und Lesben haben mit Abtreibung leider sehr viel zu tun:

    Den meisten von Ihnen scheint nicht klar zu sein, dass, hätten ihre Eltern von ihrer Homosexualität vorher gewußt, sie keine Überlebenschance gehabt hätten und selbst zum Abtreibungsopfer geworden wären.

    Ich möchte nicht wissen, wieviele der anwesenden Schreihälse gar keine Ahnung haben, wie knapp sie selbst dem Tod entkommen sind…

  3. ich lebe n dieser verkommenen, verdreckten, versifften stadt, jeden tag kotzt mich das leben hier ein wenig mehr an!

    hier darf jeder alles, narrenfreiheit in allen bereichen, niemand kontrolliert, niemand schert sich um was.

    da ist doch solches benehmen, wie hier geschildert wird, wohl kein wunder.

    meinungsfreiheit und toleranz sind hier kleingeschrieben, es gilt nur der links-versiffte mainstream, sieht man auch an den medien.

    die hoffnung auf änderung haben viele berliner schon aufgegeben, man bekommt als normaler bürger schon magengeschwüre und andere krankheiten, weil man vieles runterschlucken muss…

    wenn ich könnte, wie ich wöllte, käme für mich eine kleinstadt zum leben im ehemaligen ddr-gebiet infrage.

  4. Wie kann man schwul oder lesbisch sein und eine Wertschaetzung fuer die biologische Funktion der heterosexuellen Reproduktion haben? Es kann ja gar nicht gehen. Einige sind vielleicht noch vom Verstand gesteuert, aber wer eine Homo-bezogene Identitaet hat, der kann sich auch nur eine Homogesellschaft vorstellen, die es eben nicht gibt oder geben kann.

    Jetzt moechte ich noch was kurz vor der Wahl schreiben. Es wird ganz eng werden, das Momentum beguenstigt eine rot-rot-gruene Koalition. Der Sieger wird Gabriel sein, spaetestens in einem halben Jahr ist er Kanzler. Die CDU hat mal wieder alles gemacht, einen Vorsprung klein zu machen. Erst das ungeschickte Verhalten beim NSA-Skandal, dann die quasi Zusage gegen den Iran in den Krieg zu ziehen, was nach Syrien auf die Tagesordnung kommt. Die AfD und die FDP werden beide nicht reinkommen, allenfalls eine, oder beide draussen mit knapp unter 5%. Und dann ist wieder Diktatur fuer die naechsten 4 Jahre.

  5. Die wehrlosesten Menschen werden entweder gefickt oder ihre industrielle Massenermordung wird bewusst totgeschwiegen.

    Durch die europäische Politik der industriellen Massentötung der allerschwächsten Menschen hat sich dieser Kontinent durch seine eigene Blutschuld entweiht.

    Die christliche Religion ist keine Wurzel Europas mehr, sie hat sich von Gott abgewandt.

    EU-Europa steht also Satan voll und ganz zur Verfügung. EU-Europa ist es nicht wert, zu existieren.

  6. Es erhebt sich die inhaltlich logische Frage, was ein Lesben- und Schwulenberband eigentlich mit Abtreibung zu tun hat. Verbände sollten sich (dem gesunden Verstand gemäß) ja zu den Dingen äußern, die etwas mit ihrem Thema zu tun haben. Wenn also der Marsch sich gegen Lesben und Schwule gerichtet hätte, so wäre eine Stellungnahme verständlich. So zeigt die Stellungnahme lediglich die ideologisch Verrottetheit von zumindest Lesben- und SchwulenVerbänden. Logisch weiter gedacht kann man also davon ausgehen, dass Lesben und Schwule grundsätzlich in bestimmter Anzahl eine natürliche Verrottetheit aufweisen. Rein logisch gedacht.
    Wann demonstrieren nicht verrottete Lesben und Schwule eigentlich gegen ihre verotteten Verbände? Das ist ja dieselbe Frage, die man an Moslems bezüglich islamischer Untaten stellen muß.

    Rein sachlich würde ich schlußfolgern, dass die Verrottetheit von Verbänden auf die Abartigkeit des dahinter liegenden Verhaltens und Anliegens zurückzuführen ist. Es muß ja schließlich eine Ursache haben. Rein logisch gedacht. Die Abartigkeit erzeugt ein schlechtes Gewissen und damit das aggressiv verrottete Verhalten.
    Selbst wenn man es nicht so scharf ausdrückt, ist es anscheinend Unfug zu glauben, dass unnormale Verhaltensweisen verträglich mit der Mehrheitsgesellschaft gelebt werden können, wenn sie nicht von dieser in die Schranken gewiesen werden. Sie rasetn sonst unweigerlich aus. Das wäre der Kompromoiß den man den Schwulen und Lesben anbieten könnte.

  7. Mich würde man nur unter größter Gewaltandrohung, wenn ich um mein Leben bangen müsste, in diese eklig, versiffte Stadt bringen!
    Und das sagt ein Deutscher über seine Hauptstadt.

  8. kath.net schreibt: „Linke Kritiker werfen Abtreibungsgegnern „fundamentalistisches Weltbild“ vor“
    Aber wir werden lange warten müssen, bis Linke den Muslimen ein fundamentalistisches Weltbild vorwerfen, das in Form des Korans daherkommt.

  9. Abtreibung ist ein ganz schwieriges Thema, auch für Atheisten. Mit so Sprüchen wie „Mein Körper, meine Entscheidung!“ machen es sich die Leute viel zu einfach und täuschen sich selbst über die Tragweite einer Abtreibung.

    Vergewaltigungs- und Inzestopfer sollten die Möglichkeit haben abzutreiben, denn bei ihnen ist mit schweren psychologischen Schäden zu rechnen, sollte die Schwangerschaft fortgesetzt werden. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass Kinder, die einer solchen Gewalttat entspringen, tatsächlich geliebt werden können (insbesondere wenn sie dem Vater ähneln).

    Abtreibung, wenn das Kind Behinderungen aufweist sollte ebenfalls möglich sein. Nicht jeder ist in der Lage (sei es finanziell oder psychisch) ein behindertes Kind groß zu ziehen.

    Abtreibung weil die Eltern schlicht zu dämlich zum Verhüten waren, lehne ich allerdings strikt ab. Diese Kinder kann man problemlos zur Adoption frei geben, ohne befürchten zu müssen, dass niemand sie haben möchte. Sie zu ermorden ist reiner Egoismus.

    Wenn ich mir allerdings so die Gesichter der Gegendemonstranten ansehe, dann kommt bei mir unweigerlich der Gedanke der Zwangssterilisation auf…

  10. So eben gewählt in Leipzig Zweitstimme AfD, eine Erst -Stimme war von der AfD nicht aufgeführt,
    also keine Erst- Stimme gewählt!

  11. @WSD:

    Ja, ich weiß. Leider aber begreifen die Deutschen das nicht, viele tun es gar noch frech bestreiten, obwohl das eine erwiesene Tatsache ist.

    Nie sterben mehr Menschen als in den ersten neun Monaten. Was für eine Schande!

  12. Laut Polizei waren es 4500 Marschierer fürs Leben:

    „“Berlin (kath.net/idea) Eine Rekordbeteiligung erlebte der 9. „Marsch für das Leben“ am 21. September in Berlin. Nach Polizeiangaben nahmen daran 4.500 Demonstranten teil, 1.500 mehr als im Vorjahr…

    Gegendemonstranten: „Deutschland stirbt aus, da klatschen wir Applaus“

    Gegen den „Marsch für das Leben“ hatte ein „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ zu Protesten aufgerufen. Ihm gehören unter anderem der Humanistische Verband Deutschlands sowie der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg an. Etwa 200 Demonstranten störten den Schweigemarsch der Lebensrechtler zum Teil massiv mit Trillerpfeifen und Sprechchören, etwa „Hätt’ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben“ und „Deutschland stirbt aus, da klatschen wir Applaus“.

    Auf Plakaten waren Sprüche zu lesen wie „Bitte Fundis nicht füttern“, „Wenn ich euch sehe, bin ich für postnatale Abtreibung“ oder „Dein Zellhaufen gehört uns“. Außerdem waren Gesänge zu hören wie „Eure Priester sind so schwul wie wir“, „Bambule, Randale, gegen Evangelikale“ oder „Kondome, Spirale, Linksradikale“. Einige trugen Kreuze mit übergestülpten Kondomen und der Aufschrift „Religion abtreiben“.

    Zum Teil musste die Polizei hart durchgreifen, als etwa mehrere junge Frauen ihre Oberkörper entblößten und skandierten „My body, my choice“ (Mein Körper, meine Wahl) oder „God is a rapist“ (Gott ist ein Vergewaltiger). Mehrfach versuchten die Gegendemonstranten, den Marsch auch durch Sitzblockaden zu behindern. Sie wurden von der Polizei aufgelöst…““
    http://kath.net/news/42954

  13. #11 eren2013 (22. Sep 2013 12:57)

    Abtreibung, wenn das Kind Behinderungen aufweist sollte ebenfalls möglich sein

    Aber GEANUS DAS haben doch die Nazis gemacht: sie haben behinderte „aussortiert“.
    Wenn wir das mit Ungeborenen machen, sind wir dann besser????

  14. CHRISLAM

    AUSGERECHNET SPEYER!!!

    ST. HEDWIG

    „“Der Pfarrer sagte zu Beginn der „Eucharistiefeier“: „Wir betreten hier Neuland“.

    Das „Beispiellose“ besteht darin, dass an der sogenannten „Eucharistiefeier“ auch die islamische Gemeinde beteiligt war.

    Zur Lesung zitierte der Imam aus dem Koran und das war noch nicht alles. Der „Eucharistiefeier“ vorausgegangen war ein Gemeindefest der katholischen Gemeinde St. Hedwig mit der islamischen Gemeinde in Speyer.

    Der Pfarrer machte gleich zu Beginn deutlich, dass es sich nicht um eine Maßnahme der Mission oder des Apostolats handelt: „Was wir heute erreichen möchten ist ein Treffen auf Augenhöhe. Keine Religion will die andere bekehren“, was so viel besagt wie: Alle Religionen sind gleich und die Frage nach der Wahrheit hat ohnehin keinen Sinn…““
    http://pius.info/archiv-news/892-kirchenkrise/8285-bistum-speyer-eucharistiefeierq-mit-islamischer-gemeinde

  15. Man kann zur Abtreibung stehen wie man will, allerdings: Wie bescheuert ist das denn? Da halten diese Leute Plakate hoch mit der Aufschrift „Mein Leben gehört mir!“ – Dabei würden sie gar nicht leben und könnten also nicht diese Sprüche klopfen – wenn sie seinerzeit abgetrieben worden wären …

  16. Eins ist doch klar um die Verlogenheit der linken Lebensbremser zu untermalen, würden dort Mosleme für das Leben im Mutterleib einen Schweigemarsch mit Halbmond in der Hand abhalten, wären sie weitweg und still!

    Damit ist festzuhalten, es geht denen weder für noch gegen das Leben, sondern nur um Anti-Christentum, aufgehetzt von linken Anti-Christen-Lehrer und -Medien, denn die Gegendemonstranten sind ja überwiegend infatile junge Menschen, bis auf ältere Schwulen und Lesben, die meist schon vom Tod gezeichnet sind…

    ————————

    So fängt das an, wenn man von klein auf an gegen das Christentum aufgehetzt wird:
    Politischer Kindesmissbrauch der „Bessermenschen gegen Rechts“
    https://www.youtube.com/watch?v=vAk1NS8xUkA

  17. “Marsch für das Leben” und die verkommene politische Kultur in Berlin

    Sorry, dass ich klugscheisse:

    “Marsch für das Leben” und gegen die verkommene politische Kultur in Berlin

    (ihr könnt diesen Hinweis auch löschen)

  18. #14 Zoni

    Bitte genau lesen. Ich habe weder gesagt, dass behinderte Kinder lebensunwürdig sind, noch dass sie abgetrieben werden sollten. Ich vertrete allerdings den Standpunkt, dass den Eltern im Fall einer Behinderung die Wahl gelassen werden soll.

    Wie gesagt, es ist ein schwieriges Thema, bei dem die Ansichten weit auseinander gehen. Allerdings hätte ich nicht erwartet, dass ausgerechnet hier ein Vorwurf aus der christlich-fundamentalistischen Ecke kommt und man als „böser Nazi“ verschrieen wird…

  19. Lieber Kewil,

    was geht es Dich oder die anderen Plakathochhalter an, ob ich abtreibe oder nicht? Keiner zwingt jemanden zur Abtreibung. Wenn Deine Tochter das Kind ihres Vergewaltigers austragen will, soll sie es doch tun. Diese ganze Bewegung geht mir mit ihrer Bevormundung auf den Zwirn und ihrer dreisten Annahme, Frauen würden einfach just for fun abtreiben. Ach, heute nichts im Fernsehen. Tja, da gehe ich mal kurz abtreiben. Eine Abtreibung ist ja auch ein toller Spaß. Ich hätte meine Freundinnen nie zu einer Abtreibung geraten, im Gegenteil. Aber jeder Mensch hat das Recht über sein Leben selbst zu bestimmen. Und sorry, ein Zellklumpen ist für mich kein Mensch. Aber das Fass lassen wir besser zu, da wird es keine Einigung geben und das soll jeder für sich selbst ausmachen.

  20. OT – Wer noch zur Wahl geht:

    Der Wahlschein ist gefaltet wie ein Geschäftsbrief. Auf den ersten Blick sieht man nur die Blockparteien. Um die AfD u. a. ankreuzen zu können, muss man den Wahlschein ganz auseinanderziehen. Die AfD liegt dann knapp unter der Falzung.

  21. #25 Hirnfrass (22. Sep 2013 13:14)

    Halten Sie doch einfach demokratisch die Meinung der anderen aus!!!

    Aber nee, bloß nicht an das Übel Abtreibung erinnert werden…

    Und das werden selbst Sie wohl nicht behaupten, das Abtreibung ein Heil ist oder irgendwas mit Selbstverwirklichung zu tun hat!

  22. Hach und oben die Polen Flagge. Herrlich!

    Zum Thema Abtreibung:

    Abtreibung IST Mord! Punkt! Alles Egoisten und Mörder, die für Abtreibung sind. Ganz klipp und klar! Nichts anderes!

    Wer nicht Verantwortung für sein Rumgevögel übernehmen kann und dann dafür lieber rummordet, der wird einst schon sehen was ihn einholt.

  23. Bei den Gegendemonstranten waren doch sicher auch wieder

    Björn Thorben

    und

    Lea Sophie

    dabei?

    Stoppt

    GERMAN-

    CAUST!

  24. Als Schwuler Mann denke ich, dass es durchaus gute Gründe gibt, grundsätzlich kritisch gegenüber Abtreibung zu sein, bzw. Zu Präimplantationsdiagnostik, Todesstrafe oder Tötung auf Verlangen („Euthanasie“).

    Beim „Marsch für das Leben“ hätte ich jedoch icht teilgenommen, weil dort auch ne ganze Menge Schwulenfeindlichkeit und falsche Überzeugungen gegenüber Schwulen und Lesben mit „eingekauft“ werden. (Martin Lohmann)

    Darin besteht das Dilemma.

  25. Hört sich ganz böse an, die Frage ist aber berechtigt: wieso haben die Eltern dieser Lebensfeinde von ihrem angeblichen Recht auf die Tötung ihres Nachwuchses im Mutterleib keinen Gebrauch gemacht?
    Ein „Mensch“ der das Töten eines menschlichen Wesens befürwortet, dazu noch im Mutterleib was eigentlich der best geschützte Ort sein sollte, hat sein Menschsein verwirkt. Man sollte bei diesen Kreaturen eher von Unmenschen oder gefühl- und hirnlosen Monstern sprechen. Deren teils gewalttätiger Einsatz FÜR Abtreibung kann von keinem gesunden Menschen gerechtfertigt werden. Ein Abschaum ohne Menschenwürde….

  26. Ich sehe eher das Positive. Es waren ganz klar viel mehr Teilnehmer als letztes Jahr. Die Anzahl der Gegendemonstranten war kleiner als im Vorjahr. Ich hatte auch den Eindruck, daß recht viele von ihnen von den Zahlenverhältnissen doch ein wenig schockiert waren. Zumindest habe sie sehr viel weniger aggressiv agiert als im Jahr zuvor. Und jedem neutralem Zuschauer muß aus dem Verhalten der beiden Gruppen klargeworden sein, auf welcher Seite die fundamentalistischen, intoleraten Spinner zu finden sind.

  27. Dies ist der altlinke Chrislam-Pfarrer Hubert Ehrmanntraut:

    „“An Gott zu glauben heiße, sich für die Bewahrung seiner Schöpfung einzusetzen, stellte Pfarrer Hubert Ehrmanntraut fest, der seine kurze Meditation unter den gedanklichen Dreiklang von Nachhaltigkeit, Generationengerechtigkeit und Verantwortung gestellt hatte. Er zitierte auch aus einer Resolution der Deutschen Bischofskonferenz, in der auch diese sich nach Fukushima für den raschen Ausstieg aus der Kernenergie eingesetzt hatte…““
    http://www.speyer-kurier.de/maerz-2012.html

    http://www.speyer-kurier.de/media/images/Atomkraft-nein-danke-18-01.jpg

    „“Frieden in der Welt nicht möglich ohne Frieden zwischen den Religionen

    Bewegende Gebetsstunde der drei abrahamitischen Religionen in der “Q + H”
    cr. Speyer. Der Ansturm auf die neue Stadtteilsmensa “Q + H” flaute am späten Nachmittag so langsam ab, als noch ein Programmpunkt auf der Agenda dieses denkwürdigen Tages in Speyer-West stand: Der interreligiöse Gebetsgottesdienst in den Kirchenräumen von St. Hedwig, zu dem sich neben den beiden christlichen Konfessionen auch Vertreter der jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz e.V. und der muslimischen Moscheen-Gemeinde in Speyer angekündigt hatten…““

  28. #29 Jakobus (22. Sep 2013 13:21)

    Ausrede von Lohmann! Der war noch nie dabei und kann es nicht beurteilen… und spielt nur die Homophobie-Karte…

    Billiger Trick, wie bei Islamkritik die Nazi-Karte oder Rassismuskarte…

    Da liegt das Dilemma

  29. Der grösste Scheiss des Tages:
    Und sorry, ein Zellklumpen ist für mich kein Mensch

    Solange in Deutschland dieser linke Schwachsinn verkündet wird,wird es nicht besser werden.
    Natürlich kommt so eine falsche Auffassung Abtreibungswilligen geradezu entgegen.Man lässt ja nur nen Zellklumpen entfernen.

    http://politikforen.net/showthread.php?82017-Die-Linke-quot-Embryos-sind-Zellhaufen-quot-Hetze-gegen-Mutterschaft/page5

    Die Linke: „Embryos sind Zellhaufen“

  30. Hirnfrass (22. Sep 2013 13:14)

    Ich persönlich würde es mir nicht anmaßen, eine Frau zu verurteilen, die das Kind ihres Vergewaltigers nicht austragen möchte.
    Aber die wenigsten Abtreibungen geschehen nach einer Vergewaltigung – sie geschehen, nachdem zwei geistig gesunde Menschen sehr freiwillig ungeschützt Sex hatten.
    Sex ist kein Sport und nicht nur ein harmloser Fun-Faktor. Sex hat auch mit Verantwortung und Reife zu tun – nicht nur für sich selbst. Zu seiner Verantwortung muss ein erwachsener Mensch meiner Ansicht nach letztlich in aller Konsequenz stehen. Natürlich ist es bequemer, dies nicht zu tun.
    Es gibt Leute, die messen entstehendem menschlichen Leben ausserdem noch eine Bedeutung, einen ethischen Wert zu.
    Sie haben absolut das Recht, auch diese Meinung und ethische Überzeugung friedlich auf die Strasse zu tragen und werden dafür regelmäßig hoch aggressiv und dumm-unflätig angefeindet, diffamiert, verspottet und beschimpft.
    Das gibt mir schon zu denken.

  31. #27 WahrerSozialDemokrat

    von mir aus können die Leute jeden Tag auf irgendeinem Maisfeld ihre Plakate hochhalten, who cares. Allerdings scheinen ja genau diese Leute die Meinung anderer nicht auszuhalten, sondern müssen sie als gewissenlose Unmenschen beschimpfen. Ich toleriere auch Leute, die unsichtbare Freunde haben, so lange die mich nicht in meinem Leben mit diesem Schwachsinn belästigen. Leben und leben lassen ist mein Motto, aber genau diese Marschierer da, können mit diesem Motto aber gar nichts anfangen, sondern wollen ihre Weltsicht allen zwangsweise aufdrücken.

  32. „Euere Kinder werden so wie wir!“

    Wenigstens ein Satz, der stimmen dürfte: Indoktriniert und auf Hedonismus getrimmt schon von der Kita an, erzogen von stramm linksbebürsteten Pädagogen, täglich bestätigt von den Medien, wächst eine vom Selbsthass zerfressene Generation heran, die das Fürchten lehrt.

  33. Ich bin kein gläubiger Christ. Angesichts der Ungeheuerlichkeit des Weltalles erscheint mir jeglicher Gottesglaube doch recht naiv zu sein.
    Die Verhütung bejahe ich, vor allem dort wo die Bevölkerungsexplosion das letzte „Saatgut“ auffrisst. Zur Abtreibung habe ich, trotz einem spürbaren Ekel, ein nicht gefestigtes Verhältnis. Hierzulande besteht dazu angesichts der kritischen Demographie kein Bedarf.

    Trotzdem bin ich froh in einen Teil der Welt hineingeboren zu sein, welche ihre ethischen Wurzeln im neuen Testament hatte, welche dann durch die Aufklärung entsprechend veredelt wurden.

    Nur die übelsten Dreckskerle und ihre abartigen Schlampen gehen hin und zerstören die Glaubens-Symbole von reliösen Menschen, welche einen friedlichen Umzug gestalten.

    Statt der Zerstörung von Kreuzen sollten diese Brüllaffen doch mal versuchen, Halbmondflaggen öffentlich zu verbrennen und mit Mohammed-Karrikaturen ihre Scherze zu treiben. Ihre Parolen „kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat“, würde sich, mit Ausnahme des „Staates“, welchen die Salafisten ja auch abschaffen wollen, recht gut für eine alternative atheistische Kundgebung gegen den Islam eignen. Auch ihr Ruf „gegen den Fundamentalismus …“ könnten sie dann passenderweise los werden.

    Da sie aber alle ganz widerliche Feiglinge sind und wissen, dass der Islam aggressiv und wehrhaft ist, im Gegensatz zum, der Botschaft der Bergpredigt verpflichteten pazifistischem Christentum, lassen sie das schön bleiben, bzw. solidarisieren sich eher mit dem islamischen Fundamentalismus und Gotteswahn gegen ihr eigenes Volk. Keinen Cent an Transferleistungen, Studiengebühren wieder einführen, sofortige Strafverfolgung von Delikten. Auch die gewaltsame Entwendung von Kreuzen ist Raub und Diebstahl!

    Feiglinge sind sie alle zusammen, ein mieses Drecksvolk, welchem man keinen Cent in die Hand geben soll. Wenn bei einer nächsten entsprechenden Gelegenheit, zum Schutz ihrer gesundheit und ihres Demo-Materials, Pfefferspray an die Teilnehmer ausgegeben wird, spende ich mit.

  34. Die Reaktionen der Demonstrationsgegner sprechen für sich: in der Tat toben sich hier Leute aus, deren intolerantes Verhalten denen der Nationalsozialisten in nur wenigem nachsteht, wenn wir nur daran denken, daß es Leute sind, die – de facto – aggressiv für das vermeintliche Recht auf Euthanasie eintreten. Und nein, werte fundamentalistische StreiterInnen gegen das Leben: es ist nicht „euer Leben“, das „euch selbst gehört“, und von dem ihr beschlossen habt, daß es fallweise in den Orkus geworfen werden darf. Und es hat auch nichts mit einer Hilfe für die betroffenen Frauen zu tun, denen man solche Ratschläge gibt, um sie nach Abortion als psychische Wracks sich selbst zu überlassen.

  35. Und es gibt etliche Pfaffen, die sich genau mit diesen Abtreibungsbefürwortern in ein gemeinsames Bündnis begeben, wenn es wieder einmal um den Krampf gegen Rechts geht. Ich könnte Namen nennen, aber mir dreht sich dann der Magen um, habe gerade zu Mittag gegessen.

  36. OT
    Die AFD hat es geschafft mich nach 21 Jahren nichtwählens (ich weiss Buh!!!) zum Gang
    zur Wahlurne zu bewegen.
    Jetzt bitte die 5% knacken und dann hoffentlich
    zurücklehnen und geniessen.

  37. #30 WahrerSozialDemokrat (22. Sep 2013 13:22)

    #26 Uohmi (22. Sep 2013 13:16)

    Bei der nächsten Wahl steht die AfD an dritter Stelle… Träumen darf man…

    Ich träume seit Tagen von entgleisten Gesichtszügen und Schnappatmung bei Jörg Schönenborn, Bettina Schausten & Co. heute um 18:00 Uhr.

  38. @ #25 Hirnfrass (22. Sep 2013 13:14)

    Ein „Zellklumpen“ ist für Sie kein Mensch?

    Was kann der „Zellklumpen denn noch werden, Hund, Frosch, Vogel oder Salatkopf?

    Der „Zellklumpen“ ist Mensch und eine Frau entscheidet, ob der wachsende Mensch leben darf oder nicht!

    Frauen sollen also egoistisch über das Lebensrecht von anderen Menschen entscheiden dürfen.

    Im übrigen sind Neugeborene ebenfalls noch alleine lebensunfähig. Könnte die Mutter doch auch straffrei töten dürfen, wie es so oft geschieht und die ersten Ärzte wieder fordern.

    Auch schwer Geistigbehinderte, Verunfallte, Alte, Schwerkranke sind nicht alleine lebensfähig. Sollen diese Menschen auch wieder euthanasiert werden???

    Eine vergewaltigte Frau kann das Kind dann immernoch zur Adoption frei geben, anstatt es egoistisch zu töten!
    Denn was kann das Kind für dafür, daß sein Vater ein Vergewaltiger ist??? Warum wird das Kind aus einer Vergewaltigung mit dem Tode bestraft, der Vergewaltiger bekommt evtl. nur Bewährung mit Sozialstunden?

    22 Dezember 2011, 11:31
    Gospelsänger Fred Hammond: Meine Mutter hat mich abgetrieben
    http://www.kath.net/news/34463

    Beispiel
    http://www.bild.de/ratgeber/kind-familie/geistige-behinderung/tim-wurde-abgetrieben-in-dieser-woche-feiert-er-seinen-15-geburtstag-24996272.bild.html

  39. Diese Radaumacher werden doch von der Moralapostelpartei gezüchtet. Denen ist ja nichts mehr heilig abgesehen von ihre eigenen Interessen. Da sie sich als politischer Arm der RAF fühlen betrachte ich sie als Verfassungsfeinde.
    Im Übrigen finde ich es ermutigend, dass ca. 4500 Menschen für Moral und Anstand auf Straße gehen. Hier sieht man auch wieder die Doppelmoral einiger Pfaffen. Die Kirche entwickelt sich wieder dahin wo sie in großen Teilen zwischen 33 und 45 war. Sie müssen das predigen was die angeblich von Gott gewollte Obrigkeit vorgibt. Fragen sie doch mal ein Lutheraner ob sie wissen was Ihr Kichengründer von den Türken hielt….

  40. Wenn ich mir so das linke Gegendemonstranten-Pack anschaue, muss ich zugeben, dass es durchaus gute Argumente für Abtreibung gibt.

  41. Grundsätzlich sollte ein Typ selbst bei Schwangerschaft nach Verkehrsunfall Frauen nicht vorschreiben, eine Schwangerschaft auszutragen, es sei denn, er ist der Kindsvater und willens und in der Lage, seinen Vaterspflichten nachzukommen. Ich hätte mich diesem Demozug aber dennoch angeschlossen, und zwar um damit zu verurteilen, dass inzwischen selbst viele Frauenärz-TINN-en die Hände überm Kopf zamschlagen, explodieren und ihre Patientinnen mit Vorhaltungen überschütten und den Abbruch fordern, wenn diese eine ungewollte Schwangerschaft austragenwollen, anstatt den Patientinnen zuzuraten und alle verfügbaren Hilfen bei ungewollter Mutterschaft abzurufen. (Natürlich weiß ich, dass es auch hier Einschränkungen und wiederum Einschränkungen der Einschränkungen gibt, doch all das hier anzuführen ist unmöglich.)

  42. Zwei Anmerkungen:

    1. Die Vorsitzende des Gemeinderats der Dom-Gemeinde ist die Apothekerin Irmgard Schwaetzer (FDP), die schon während ihrer aktiven politischen Tätigkeit (Ministerin) keine Bäume ausgerissen hat!

    2. Was haben rote Faschisten mit braunen Faschisten a u c h hier gemeinsam? Sie wollen das Leben nach ihrem Gutdünken als „lebenswert“ oder „nicht lebenswert“ einsortieren.

  43. #42 Islam go home (22. Sep 2013 14:23)

    Grundsätzlich sollte ein Typ selbst bei Schwangerschaft nach Verkehrsunfall Frauen nicht vorschreiben, eine Schwangerschaft auszutragen, es sei denn, er ist der Kindsvater und willens und in der Lage, seinen Vaterspflichten nachzukommen.

    Wer „Willens“ zu Bumsen ist, kann auch die Verantwortung tragen! Ist er nicht dazu fähig Verantwortung zu tragen, sollte er (aber auch sie) nicht bumsen! Lernt man denn nicht mehr in der Schule wie Kinder entstehen? Und das Verhütung (alle) ziemlich ungewiss ist! Bei den ganzen Trotz-Verhütung-Schwangerschaften muss man schon an Schwachsinn der Beteiligten denken…

    Und genau da liegt das Problem:

    Alles fordern wollen, aber nichts verantworten wollen!

    Soviel zum Thema „Willens sein“.

    Aber Nanny-Staat wird es ja schon richten… am billigsten kommt ihm da die Abtreibung, um Frauen als Produktiv-Arbeits-Kapital einzusetzen, damit das Umvolkungsprogramm bezahlt werden kann…

    Anstatt eigene Kinder zu haben, arbeiten die deutschen Karriere-Frauen (alle machen Karriere natürlich) für die Finanzierung der Zuwanderungskinder…

  44. #36 Hirnfrass (22. Sep 2013 13:39)

    Wo wurde wer bei der Demo beschimpft???

    Vermutlich wollen Sie demnächst auch keine Demos mehr sehen, wenn „Mord an Rächte“ legalisiert wurde…

    Nach dem Motto: Leben und Leben lassen…

    Bis auf die, die halt nicht Leben durften!!!

  45. OT

    Doch bereits zwei erfreuliche Resultate aus den Kantonen Zürich und Tessin:

    ZH: Kein Stimmrecht für Auslander (in Gemeindefragen): mit 75 % abgelehnt!

    http://www.nzz.ch/aktuell/zuerich/uebersicht/auslaenderstimmrecht-kanton-zuerich-abstimmung-resultat-resultate-1.18154609#gallery:zoom_1-18154609

    TI: Nach ersten Hochrechnungen: 65 % Ja zum Burka-Verbot.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/tessin/burka-verbot-im-tessin-id2450704.html

    War zu erwarten. Gut so!

  46. nochmals zu #51 : http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/gsoa-wehrpflicht-abschaffung-1.18154664

    Da wird jetzt rot-grün gejammert:

    «Es gehört anscheinend zum Selbstverständnis der Schweiz, dass die Wehrpflicht bestehen bleibt»

    «Wir haben es nicht geschafft, die Jungen an die Urne zu bringen»

    «Es ist ein Niederlage für die Jugend»

    Leider hätten die Initianten zu wenig aufgezeigt, wie wichtig das Anliegen für die jüngere Generation sei.

    Wie diese Wirrköpfe wissen, was gut ist für die Schweizer Jugend!

  47. Scheint fast so als würden sich immer mehr Schweizer gegen den Mainstream informieren und da sie nicht die Erbschuld der Deutschen tragen, können sie ihr Land und ihre Sitten auch noch mit Verstand verteidigen.
    Die Japaner können das übrigens auch, obwohl sie ebenfalls Schurken waren. Nur Deutschland schafft es irgendwie nicht…

  48. Hier mal eine Zusammenfassung diverser Parolen aus dem Video.

    Deutschland verhüten

    Na, nur gut, dass keiner skandiert, dass andere Nationen oder Völker verhüt(t)et werden sollen, Tibeter, Yanomami oder Ballastinenser zum Beispiel.

    Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat

    Und im Umkehrschluss heisst das dann, dass die Religionsfreiheit abgeschafft wird, das Matriarchat vor Gleichberechtigung herrscht und dass die Vollpfost_Innen glauben, in Mekka queerpimpern zu dürfen?
    😀
    Ganz bestimmt….und ausserdem:
    Kein Staat, keine Staatsknete, keine Staatskrankenversicherung und:
    Keine staatsvolksfinanzierte Verhütung und Abtreibungen mehr für unsere linken Hedonisten und damit keine Chance auf den propagierten Völkermord Volkstod.
    😉

    Kondome, Spirale, Linksradikale

    Das ist ja mal komplett sinnfrei.
    Wer Kondome, Pille und Spirale für das verwendet, wofür es vorgesehen ist, der muss ja nicht abtreiben und sagt im Prinzip das Gleiche wie die Demonstranten.
    Ausserdem, wie schon erwähnt:
    Kein Staat bedeutet: K
    Kein Geld vom Staatsvolk für Kondome, Spirale und Linksradikale.
    😀

    Einer der Vollpfosten hats übrigens klar erkannt, worum es den linken „Anti“Rassisten bei der Organisation solcher intoleranten Störveranstaltungen geht, der hält ein Schild hoch, auf dem steht:

    Hätt meine Mama abgetrieben, wär ich Deutscher euch erspart geblieben

    Da bleibt doch nur der Suizid gegen Nichtlinks.

  49. #67 nicht die mama (22. Sep 2013 18:52)

    Gegenplakat:

    Abtreibungsbefürworter werden nicht geboren,
    sie werden von der Gesellschaft erzogen!

    Eure Mutter hat euch nicht getötet!
    Deswegen könnt ihr gegen uns flöten!

  50. OT

    Neues aus Belgien: Nachdem doch tatsächlich eine Partei „Islam“ gegründet worden ist, hat ein belgischer Patriot definitiv die Nase voll: Er gründet die Partei „Parti Plus“ (P+), deren zwei Devisen lauten: « Maîtres chez nous ! » (Meister/Gebieter/Hausherr bei uns > im eigenen Land) und « Les Belges d’abord ! » (die Belgier zuerst).

    http://ripostelaique.com/p-la-reconquista-commence-par-la-belgique.html

    Könnte eigentlich anderswo auch Schule machen…

  51. 23 September 2013, 09:30
    „“Marsch für das Leben:

    Das altbekannte Spiel mit den Teilnehmerzahlen

    Der Bundesverband Lebensrecht zitiert die polizeiliche Schätzung von mehr als 4.500 Teilnehmern beim Marsch für das Leben. Doch verschiedene Medien (darunter auch katholische Presseagenturen) sprachen von nur 1.000 Teilnehmern…

    Zu den Medien, die offensichtliche Fehlmeldungen brachten, die nicht mit den polizeilichen Schätzungen übereinstimmen, gehören unter anderem:
    Katholische Nachrichtenagentur KNA (Meldung von 15.45 Uhr): 1.000 Teilnehmer
    Evangelischer Pressedienst epd (Meldung vom 21.09.2013): 1.000 Teilnehmer
    Deutsche Presse-Agentur dpa (Meldung vom 21.09.2013): 2.000 Teilnehmer
    BILD Berlin (Meldung von 16.45 Uhr): 1.800 Teilnehmer
    Katholische Presse-Agentur KAP (Meldung vom 21.09.2013): 1.000 Teilnehmer“

    „Man fragt sich, ob dies Absicht ist oder journalistische Inkompetenz“, meinte Martin Lohmann…““
    http://kath.net/news/42978

    Normalerweise stellt sich Schwulen und Lesben die Frage nach einer Abtreibung gar nicht. Denn gleichgeschlechtlicher Sex bringt keine Kinder hervor: Kinder wachsen nicht im Darm und den Lesben mangelt es an Sperma! Nun ja, Volker Beck bezeichnet sich selbst und läßt sich von den Medien mit „Menschenrechtler“ betiteln!

    „“Was auch langjährige „Teilnehmer des Marsches für das Leben“ überrascht hat, war die Aggressivität, mit der die Protestler auftraten.

    So rissen sie Lebensrechtlern die weißen Kreuze aus der Hand und zerbrachen diese vor deren Augen. Und sie brüllten bis zur Heiserkeit – Parolen wie „Hätt Maria abgetrieben, wärt Ihr uns erspart geblieben“ oder „Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat“…

    „Scheiß-Bullenstaat, wir haben dich zum Kotzen satt“, brüllten sie die Beamten an…““
    http://kath.net/news/42979

  52. Wer gegen so eine Demo gegendemonstriert, sollte eigentlich nach StGB bestraft werden !
    Genauso wie bei Demos gegen Christenverfolgung !

    Wer da noch gegendemonstiert, ist für Gewalt, gewalttätig und sollte der Justiz zugeführt werden !
    Unfassbar !

  53. Ich find´s mal wieder reichlich unnötig, bei Menschen, auch wenn sie sich so benehmen, von „Affen“ und „Schlampen“ zu reden!

    Ansonsten find ich es richtig schade, dass ich dieses Jahr nicht dabei sein hab können! Nächstes Jahr sicher! Hoffe, das kommt noch vor September!

  54. …..war die Aggressivität, mit der die Protestler auftraten.

    Der Teufel spürt die Anwesenheit seines Widersachers sehr genau.
    Das lässt ihn rasend werden.

Comments are closed.