TV-DuellDie Gesellschaft bewegende Fragen wie soziale Ungerechtigkeit, Integration, Fremdenhass, Bildungspolitik, fehlten beim TV-Duell am Sonntag komplett. Probleme, die Merkel oder Steinbrück schlecht dastehen lassen könnten – einfach totgeschwiegen. Mit diesen Worten beschwerten sich die Deutsch Türkischen Nachrichten gestern über das sogenannte Fernseh-Duell am Sonntagabend. Anstatt froh darüber zu sein, dass bei großen Parteien und Medien Konsens herrscht, Debatten über Themen wie Migrantengewalt gar nicht erst zuzulassen, wird beklagt, das Ausblenden solcher Themen führe dazu, dass „Menschen wie Sarrazin“ mit ihren „latent rassistischen Ansichten“ das Feld überlassen würde. (ph)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

81 KOMMENTARE

  1. Ja, sehr euch das an!
    DIE Typen, die machen wenigstens ihrem Mund auf!

    Die (meisten) Dusseldeutschen kümmern sich um Merkels Kette, die im übrigen die belgischen Nationalflaggenfarben hat.
    Vielleicht eine Pionierauszeichnung der EU Behörden für Angelas Politik.

  2. Russland ortet Start ballistischer Raketen im Mittelmeer…….
    STIMME RUSSLANDS Das russische Raketen-Frühwarnsystem hat den Start von zwei ballistischen Zielen im Mittelmeer geortet, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

  3. Die spinnen die Türken. Dieses ewige lamentieren ist auch der Grund, warum sie so unbeliebt sind.Ich bin heilfroh, dass TS dieses Buch geschrieben hat. Die verkaufte Auflage spricht ja Bände.

  4. „…Anstatt froh darüber zu sein, dass bei großen Parteien und Medien Konsens herrscht, Debatten über Themen wie Migrantengewalt gar nicht erst zuzulassen…“

    Die sollen besonders froh sein, dass bei allen im BT vertretenen Parteien Konsens herrscht diesen muslimischen Multikulti-Trümmerhaufen nicht aufzuräumen und die Moslems zu bestrafen. Nur darüber reden wäre auch egal und würde nichts ändern.

  5. „Politik und Staatsfernsehen schweigen – aus purer Angst, das Falsche zu sagen.“#########
    Und da haben die Jungs von den DTN sogar recht.

  6. Lasst uns dafür sorgen, daß in der nächsten Fragestunde, die sich TV-Duell nannte, die richtigen stehen und die bewegenden Themen nicht mehr ausgeblendet werden.
    Diese Spaßveranstaltung vom Sonntag war doch nichts weiter als die Selbstdarstellung der Fernsehschaffenden bei der Wahl des besten Schauspielers.

  7. Im Übrigen:

    Türken beschweren sich…

    Wenn ich das schon lese!

    Das die sich allmählich nicht selber lächerlich vorkommen. Muslime beschweren sich. Die können nur sonst nichts, dass ist das Problem und so sehen der Nahe Osten und Nordafrika im Jahr 2013 auch aus! Als würden da seit 1300 Jahren Leute leben, die sich nur beschweren und sonst nichts machen. Ok, vielleicht noch 5 mal am Tag beten…

  8. Das Ausblenden der Probleme führt dazu, dass Menschen wie Sarrazin das Feld überlassen wird. So kann er mit seinen latent rassistischen Ansichten überhaupt Gehör in der Bevölkerung finden und avanciert für viele zur Symbolfigur.

    Das ein Kommentar von (nicht nur latent) deutschenfeundlichen Türken Nachrichten.

  9. Das ist schon richtig, was die DTN da im Grundsatz bemängeln.

    Der politisch-mediale Komplex hat alle wirklich bewegenden Themen einfach wegdefiniert, wie z.B.

    1. Die Ausbreitung des Islamofaschismus in Europa

    2. Die skanalöde und von 90% der Bevölkerung abgelehnte Unterstützungspolitik Europas für den unter Mordanklage stehenden aegyptischen Islamofaschisten Moursi

    3. Der Verrat an der 2. Aegyptischen Revolution, die den Verfassungsmanipulator Moursi mit 20 Millionen Unterschriften demokratisch aus dem Amt jagte (was gemäß Widerstandsrecht im deutschen GG auch möglich wäre)

    4. der Putsch der südländischen Schuladenmacher in Europa gegen den völkerrechtlich verbindlichen Lisabonvertrag und seine No Bail out Klausel in Art 125

    5. Das verbrecherische Geschacher der Regierungsgeheimdienste mit den Daten von Bürgern unter den Geheimdiensten (ich darf meine Bürger nicht abhören, also mach Du es und sag mir dann Bescheid)

    6. Die Duldung französischer Schmarotzerpolitik auf Kosten des arbeitenden Teils Europas

    Wenn Franzosen träumen, wird´s teuer – für uns
    Frankreich will bis 2025 wieder Europas Nummer eins sein. Die Regierung befiehlt die „dritte industrielle Revolution“ – „Vollbeschäftigung“, „souveräner Haushalt“ und „Zwei-Liter-Auto“. Nur eines soll bleiben: Die Rente mit 62.
    Es war einmal eine Grande Nation. Die litt gar fürchterlich darunter, dass der Nachbar rechts des Rheins wirtschaftlich übermächtig geworden war – und sich auch politisch nicht mehr alles gefallen ließ. Da rief der französische König all seine Minister zusammen und befahl ihnen: „Macht Euch gefälligst Gedanken, wie sich diese unwürdige Situation verändern lässt. Ich gebe Euch vier Wochen Zeit – und dann erwarte ich Eure Vorschläge, wie wir Frankreich zu alter Größe zurückführen können.“

    Auch wenn es so klingt: Das ist kein Märchen. Jedes Wort stimmt – bis auf „König“. Denn Francois Hollande ist nur Frankreichs Staatspräsident. Doch als solcher gab er den Ministern seiner sozialistischen Regierung über die Sommerferien eine Hausaufgabe: Sie sollten sich mutige Visionen für das Frankreich des Jahres 2025 ausdenken („La France de 2025“).

    Luftschlösser an der Seine
    Und wie sie träumten. Gleich nach den Sommerferien lieferten die Kabinettsminister ihre Aufsätze ab. Folgt man ihren Entwürfen, dann ist Frankreich spätestens 2025 wieder die führende Macht Europas. Mit Geld, Einfluss und einer hochmodernen Wirtschaft. Doch lassen wir Minister wie Montebourg oder Moscovici für sich selbst sprechen – und uns ihre „Luftschlösser an der Seine“ (Handelsblatt) präsentieren.

    Den kühnsten Träumer gibt, wie nicht anders zu erwarten, Industrieminister Arnault Montebourg. Der Linksaußen der Sozialistischen Partei ist sich sicher, dass Frankreich die „dritte industrielle Revolution“ anführt. Das Land werde wieder zu den „führenden Industrienationen“ der Welt gehören – dank moderner Fabriken und neuer Technologien. Ob Montebourg mit diesen „neuen Technologien“ die Produkte des schon mehrfach krachend gescheiterten, zeitweise verstaatlichten Computerkonzerns Bull meint? Vielleicht. Ganz sicher aber die französische Autoindustrie, die derzeit selbst den reifenlahmsten europäischen Konkurrenten hinterher fährt.

    Diesen traurigen Ist-Zustand blendet Montebourg aus. Er schwelgt lieber in der glorreichen automobilen Zukunft: Schon 2017 werde ein von französischer Ingenieurskunst erschaffenes 2-Liter-Auto den Markt aufrollen. Bleibt nur die Frage: 2 Liter – Hubraum oder Verbrauch? Ersteres gibt´s schon ewig, letzteres bezweifeln wir.

    „Sie arbeiten lediglich drei Stunden“
    Derweil träumt Minister Montebourg weiter. Frankreich werde eine „hochmoderne Fabrik der Zukunft“ entwickeln. Sie solle als „französisches Modell“ die derzeit dominierenden deutschen und chinesischen Produktionsmethoden ablösen. Das wäre aber auch höchste Zeit. Denn was von den aktuellen französischen Fabriken zu halten ist, sagt niemand so schön wie US-Investor Maurice Taylor, der sich weigerte ein Goodyear-Reifenwerk zu kaufen: „Die französischen Beschäftigten bekommen hohe Gehälter, aber sie arbeiten lediglich drei Stunden. Sie haben eine Stunde für ihre Pausen und das Mittagessen, unterhalten sich drei Stunden und arbeiten drei Stunden.“

    Angesteckt von den Visionen seines Kollegen Montebourg zeigt sich auch Finanzminister Pierre Moscovici mutig. Ja sogar übermütig: Frankreich werde 2025 keine Probleme mehr mit den Staatsfinanzen haben, sondern „die Souveränität über seinen Haushalt“ zurückgewinnen. Außerdem herrsche in zwölf Jahren längst wieder Vollbeschäftigung und die Sozialkassen (Rente, Gesundheit etc.) hätten kein Defizit mehr.

    Die Rente mit 62 ist sicher
    Schön wär´s . Aber „Rente“ ist genau das richtige Stichwort. Denn trotz aller Zukunftsträume und Veränderungsphantasien: Hier soll alles bleiben, wie es ist. Die französische Regierung beschloss gerade erst, dass ihre Landsleute weiterhin mit 62 Jahren in Rente gehen dürfen. Auch die Pensions-Privilegien der Staatsdiener bleiben unangetastet – sie können weiterhin einen finanziell üppiger gepolsterten Ruhestand genießen als die in der Privatwirtschaft Beschäftigten.
    Präsident Hollande und seine Ministerriege widersetzen sich damit der klaren Aufforderung der EU, das französische Renten-Schlaraffenland endlich der ökonomischen Realität anzupassen. Und das, obwohl die Ruhestandskasse einem Rekorddefizit von 20 Milliarden Euro entgegentaumelt. Selbst die französische Bevölkerung scheint realistischer zu sein als ihre Regenten: 68 Prozent der Franzosen fürchten, dass die Wirtschaftskrise noch lange nicht zu Ende ist. Und was wird aus all den schönen Visionen der Regierung? Im günstigsten Fall nichts. Und im schlimmsten Fall wird das Frankreich der Sozialisten nicht das von 2025 sein – sondern das von 1925.

    http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/rente-mit-62-kurze-rbeitszeit-wenn-franzosen-traeumen-wirds-teuer_aid_1088462.html

    Das ist reine Verarschungspolitik der Mächtigen dem Volk gegenüber. Schnauze halten und brav den nächsten 4-Jahres-Abschnittsdiktator „wählen“ ist die Botschaft dieser „Duelle“ und alle stecken unter einer Decke, die Jouranlisten, die Parteien etc.

  10. Die Türken haben doch völlig recht. Warum war denn kein türkischer Journalist dabei statt der Kanaille Raab? Dann hätte der doch seine Fragen in türkischer Sprache stellen können und ein Dolmetscher hätte simultan übersetzt. Und als Studioschmuck fehlte auch die Türkenfahne. Ein Koran lag ebenfalls nicht auf dem Tisch.

    Nein, so darf man mit Türken nicht umgehen.

  11. Im Klartext: Moslemgewalt gegen Deutsche totschweigen reicht den Türken nicht mehr, die wollen das deutsche Spitzenpolitiker das Gewaltproblem verharmlosen!

  12. Migrantengewalt, wichtiges Thema.
    Kopftreter sind auch im nä Tatort Thema.
    Täter werden natürlich nur Deutsche sein,wahrsch. auch sozial benachteiligt usw.
    Ziehe ich mich nicht rein, sonst rege ich mich nur auf.

  13. Eigentlich gefällt mir der Tenor in diesen Artikeln der Deutsch-Türkischen Nachrichten ganz gut. Klar, die unvermeidliche Sarrazin-Schimpfe konnten sie sich nicht verkneifen. Aber Sätzen wie „Das Verschweigen der Politik deckt nicht nur die chauvinistischen Machos unter den Zuwanderern. Es lässt auch den Großteil dieser Gruppe unter den Tisch fallen – leistungswillige integrierte junge Deutsche.“ stimme ich zu 100% zu. Auch den direkt darüber verlinkten Artikel „Höhere soziale Schichten sprechen daheim fast nur noch Deutsch – Migranten und ihre Kinder sprechen daheim zunehmend Deutsch“ würde ich voll unterschreiben.

    Nur scheinen die Autoren dieser Texte Opfer genau dieses Vertuschens zu sein, daß sie beklagen. Denn was für „Migranten“ gilt, daß gilt nicht automatisch im gleichen Maße für die türkische oder muslimische Untergruppe. Bei einem großen Teil der „gut integrierten, leistungswilligen, deutsch sprechenden Migranten“ dürfte es sich um Spätaussiedler handeln, oder um Zuwanderer aus Polen und ähnlichen Ländern. Wie die bekannte Gruppe der „Südländer“ bei einer offenen Berichterstattung dastehen würde, daß ist den Autoren wohl selber nicht klar.

  14. Es wurde schon vor vielen, vielen Jahren einvernehmlich von den Blockparteien festgelegt, dass das die Themen Umvolkung, Masseneinwanderung etc. n i e m a l s ein Wahlkampfthema sein dürfen. Link habe ich seinerzeit nicht gespeichert, weil ich nicht ahnte, wie wichtig diese Themen einmal sein würden.

  15. Wenn hier in Deutschland jemand ganze Arbeit leistet und mit Blutdruck an
    den verdrehten Themen arbeitet, ist das das Amt für Demagogie und Agitation sowie die daran angeschlossenen
    GEZ finanzierten Massenmedien.

  16. #1 Miss (03. Sep 2013 11:20)

    kümmern sich um Merkels Kette, die im übrigen die belgischen Nationalflaggenfarben hat.

    klugscheiß
    Daß der Juwelier jetzt erzählt, daß er Belgiens Farben im Sinn hatte (mag ja sein), ändert aber nichts daran, daß das von ihm eingestrickte Weiß in der Kette („Bergkristall!“) weder was in den belgischen noch in den deutschen Farben was zu suchen hat. Beide haben aber Schwarz-Rot-Gold. Insofern hat die Kette die Nationalfarben zweier europäischer Länder, weil es einfach Materialien und Farben gibt, die dies leuchtend zeigen („rote Schaumkoralle!“, „schwarzer Onyx!“, „goldenens Gold!“ – *lufthol*) und Menschen das seit jeher toll finden. Genauso, wie die Nationalfarben in den zig-Flaggen der islamischen Nahost-Staaten in der Regel was mit Schwarz-Weiß-Rot – Huch! Deutsches Kaiserreich!!! 😉 – und oft einem grünen Einsprengsel als Dreieck oder Stern/e zu tun haben. Davon abgesehen: Das Ding ist einfach farbig-hübsch.
    /klugscheiß

    Nur weil ein Schmuckdesigner irgendwas erzählt, muß das noch nichts mit der Flaggenwirklichkeit, persönlichen Vorlieben und der öffentlichen Wahrnehmung zu tun haben…

    Ich habe übrigens seit Jahren auch so eine Kette. Gleiche Form, aber ausschließlich reines Silber. Ich fand sie nett, leicht, elegant, sie trug sich gut, sie war schlicht, kurz: ich mochte sie. Ich habe deshalb die dollsten Deutungen ertragen müssen: „Das sind Reiskörner.“ „Das ist ein Symbol für Reiskörner.“ „Das sieht aus wie Reiskörner.“ „Das ist ein Signal, daß sie die 3. Welt unterstützt/verunglimpft/verhöhnt.“ „Das ist ein Symbol für die 3. Welt.“ „Warum trägst du Reiskörner?“

    😆 😉 😀 😉 😆 😉

  17. und wieder ein Gesellenstück unserer Gutmenschen, sie wollen eine Extra-Wurst für ein muslimisches Kind einklagen.
    Einheimische Kinder bleiben – mal wieder – ausser vor.
    https://www.openpetition.de/petition/argumente/buelent-soll-mit-seinen-freunden-auf-die-grundschule-in-seiner-nachbarschaft-gehen-duerfen

    ein Junge soll nach den Willen seiner muslimischen Eltern auf eine katholische Grundschule gehen, das schliess auch den Religionsunterricht mit ein. Dagegen sind aber seine strenggläubigen muslimischen Eltern, das wollen sie nicht.
    Natürlich macht da die Stadt das einzig vernünftige, man bietet eine andere Grundschule an. Niemand ist unterdrückt, alle sind zufrieden. Hier könnte die Geschichte enden. Jedoch…

    AUFSCHREI AUFSCHREI! DAS IST UNTERDRÜCKUNG,
    schreien die Gutmenschen los und fordern er soll auf diese eine katholische Grundschule gehen dürfen – mit der Extrawurst nur für ihn den Religionsunterricht ausfallen zu lassen.
    Denn alles andere wäre ja Unterdrückung von den Katholen-Nazis, oder wie?

    man fasst sich nur noch an den Kopf was in diesem Land abläuft!

  18. Ist klar das die sich aufregen. Hätte einer das Thema angefasst, würde man er oder sie als Rassisten zerreißen.

  19. Ich habe mich auch gewundert, dass von der drohenden Islamisierung Deutschlands keine Rede war. Ist wohl ein zu heißes Eisen.

    Andererseits: Die Türken haben keine Plattform erhalten. Das hat voll reingehauen. Und jetzt jammern sie mal wieder rum. Aber das tun sie ja sowieso gerne.

  20. „Türken beschweren sich …“ (über was auch immer) ist doch keine Nachricht. Entweder sie beschweren sich oder sie fordern, an allem anderen hindert sie ihre Koranbildung.

    Analog dem bekannten Beispiel „Hund beißt Mann ist keine Nachricht, Mann beißt Hund ist eine Nachricht“ wäre es im Zusammenhang mit Türken nur dann erwähnenswert, wenn es mal hieße: „Türken gratulieren …“, „Türken befürworten …“ (oder so). Habe ich aber noch nie gelesen.

  21. Wer glaubt denn noch daran, daß dieses sogenannnte “ TV – Duell “ spontan war ?

    Die Fragen und desgleichen die Antworten waren vorher festgelegt.
    Ich habe darauf verzichtet, meine Zeit für einen solchen Unfug zu opfern.

    Klar war auch, daß die massiv ansteigende Gewalt von Ausländern ( und hier meine ich speziell die Moslems ) gegenübern Deutschen mit keinem Wort erwähnt wird. Ebenfalls die Überflutung und ( Nicht ) Integrations der Zigeuner, die betroffene Anwohner vor extreme Probleme stellt und die von der Politik völlig allein gelassen werden.

    Man hätte ansonsten aus jedem noch so harmlosen und auch berechtigtem Statement jedem der Teilnehmer eine “ rechtsradikale Gesinnung “ andichten können.

    Das wollten weder Merkel noch Steinbrück riskieren, mal ganz davon abgesehen, daß alle etablierten Parteien bei diesem Thema gern wegsehen, nach dem Motto: Was ich nicht wahr nehmen will, gibts auch nicht.

    Daß die Türken sich mal wieder beschweren, ist ja nicht neues mehr. Was anderes können sie anscheinend nicht !

  22. Die DTN haben hier in einigen Dingen sogar recht, aber

    – Bushido oder Onur Urkal werden nun mal als Paradebeispiel für den turko-arabischen Migranten wahrgenommen, allen Vertuschungs- und Verharmlosungsversuchen der deutschen Medien zum Trotz.

    – Thilo Sarrazin wird eben NICHT „das Feld überlassen“ – leider. Für Türken ehrenrührige Wahrheiten auszusprechen, hat nichts mit Rassismus zu tun.

  23. Deutsch-Türkische Nachrichten, Einleitungssatz:

    Das TV-Duell brachte es fertig, das wichtigste Thema für die Wähler komplett auszublenden: Über Integration diskutieren …

    Allah, bzw. der analphabetische Koran-Erfinder Mohammed, haben ihnen beigebracht, dass sie „die beste Gemeinschaft“ sind.
    Mit welcher Unverfrorenheit bilden sich dann die Parteiführer im Land der Ungläubigen ein, das wichtigst Thema überhaupt nicht in der Weise behandeln zu sollen, wie das die faschistischen Führer der „besten Gemeinschaft“ haben wollen.
    Was sind schon die fälschlicherweise interessant erscheinenden Themen der (noch) 95%-Mehrheit wert, wenn es um so essentielle Themen geht, wie die vollbekleidete Nutzung der von den Ungläubigen finanzierten Hallenbäder für die 5% Tiefgläubigen, oder um die Übernahme der Scharia in das Grundgesetz der 95% Ungläubigen.

    Frechheit siegt, die schleichende Landnahme schafft es nicht immer im „listigen“ Taqiyya-Rahmen zu verharren. Manchmal sind diese und ähnliche, eher emotionale als journalistisch professionelle Reaktionen, verblüffend ehrlich und aufschlussreich.

  24. Ach das Opfergehabe!

    In der Schweiz hat zB eine Islam“wissenschaftlerin“, Frau Amira Hafner-Al Jabaji in der offiziellen Radiohörerzeitung geschrieben, sie fühle sich ausgeschlossen, weil von den Experten der Sendung, woher Schweizer Namen kommen, keine arabischen Namen erklären.

    Die Experten sind die Fachleute des Lexikons der schweizerdeutschen Sprache.

    Aber wahrscheinlich hat sie Belege dafür, dass Schweizerdeutsch aus dem Arabischen entstanden ist.

  25. Die Türken Nachrichten haben recht !
    Seit dem Thilo Sarrazin und Eva Herman sich nicht mehr von Türkisch Nachrichten informieren, sind Sie die allerschlimmsten Rassisten und stacheln alle anderen mit ihren Ansichten an
    , und weil ich nämlich dumm bin, und keine eigene Meinung habe, glaube ich das auch alles LOL !

    SCHÖN DAS ES PI, MIT DEN INKOREKTEN NACHRICHTEN GIBT !

  26. #31 FreeSpeech (03. Sep 2013 12:57)

    Aber wahrscheinlich hat sie Belege dafür, dass Schweizerdeutsch aus dem Arabischen entstanden ist.

    ja genau! Daher die gutturalen -ch-Laute. Das weiße Kreuz auf der Landesflagge hat sich aus dem türkischen Halbmond entwickelt, und „grüezi“ ist eine Verballhornung von „güle, güle“…

  27. Ja, mich stört auch, dass die latent rassistischen Ansichten des Islam und seiner Anhänger kpl. ausgeblendet werden. Das sollte eigentlich politisches Hauptthema sein.

  28. Das Türkengedöns geht allen langsam gewaltig auf den Zünder!
    Es geht hier um deutsche Wahlen und nicht um deutsch-türkische. Das ganze herumgeiere mit „Deutsch-Türken“ usw. zeigt doch nur die ewige Sonderbehandlungserwatung. Jetzt wollen sie uns auch noch vorschreiben was als wichtig zu gelten hat. Wer Deutscher ist und vormals eine Türke war, der „ist“ nun Deutscher und hat mit der Türkei und deren Interessen endlich mal abzuschließen. Ansonsten ist er seiner Staatsbürgerschaft nicht würdig. Diese ganzen Verbände sind nicht die Interessenvertretung der hier lebenden, sondern schon immer nur die Interessenvertretung der Türkei und Muslime gewesen. Wann begreifen dies unsere Politiker endlich? Die Leute, welche hier als Deutsche leben möchten, „müssen“ sich integrieren und nicht dauernd irgendwelche türkischen Sonderwünsche äußern, das darf man mindestens erwarten. Wem dies nicht gefällt, oder wer meint damit nicht leben zu können, der hat die Freiheit endlich wieder dahin zu gehen wo es seiner Meinung nach besser ist für ihn und bestimmt viel besser für uns.
    STELLT ENDLICH MAL FORDERUNGEN AN DIESE VERBÄNDE – GRÜNDE GIBT ES ZUR GENÜGE!

  29. „Deutsch“-Türken! Hier liegt die Betonung auf Türken.

    Das einzige „Deutsche“ bei dieser Klientel ist der deutsche Pass, der bei Definition „Deutsch“, bei 0,01 % liegt. Der restliche 99,99% ist Türke per Geburt, Religion und osmanischer Vergangenheit – und so verhalten sie sich auch hier. Als selbsternannte und selbstgefällige „Plusdeutsche“ im Auftrage des „Propheten“ für die Islamisierung von Kuffar-Ländern.

  30. Die wichtigste Wählergruppe der nicht-deutsch-sprechenden Türken wurde übelst diskriminiert: es gab nicht einmal türkische Untertiteln in der Sendung.
    Mehrkanalton in Türkisch wäre noch besser gewesen….;-)

  31. Regelmäßig werden, zumindest vor Kommunalwahlen, sog. „Fairneßabkommen“ geschlossen. Das bedeutet, daß die Parteien über die Probleme, die vielen Menschen wirklich auf den Nägeln brennen, nicht sprechen wollen, z.B. Einwanderung, Islamisierung, Asylmißbrauch oder Ausländerkriminalität.

    Fast ist es witzig, daß das jetzt von türkischer Seite beanstandet wird.

    Also, laßt uns reden. Wir wollen gerne hören, was CDU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei dazu zu sagen haben, denn diese Parteien sind es ja, die alle diese Mißstände zu vertreten haben. Irgendwie schon zu verstehen, daß sie darüber nicht reden wollen.

  32. Wer glaubt das die Politiker unsere ( sprich deutsche) Interessen ernst vertreten, der glaubt auch das Schweine fliegen können.

  33. Wunderschön auch der Satz in den DTN

    <blockquote<Es lässt auch den Großteil dieser Gruppe unter den Tisch fallen – leistungswillige integrierte junge Deutsche. Ihre Interessen werden weder in der Politik, noch in den Öffentlich-Rechtlichen vertreten. Mit deutsch-türkischen Programmen könnte genau diese Gruppe angesprochen werden. Dafür würden sich die Rundfunkgebühren dann auch lohnen.

    Was das ganze Ego-Problem der Türken zeigt: Wenn sie Deutsche werden – wunderbar. Aber dann fällt die ganze Forderindustrie weg. Also müssen in einem Absatz und nur zwei Sätze auseinander aus „integrierten jungen Deutschen“ zackzack wieder „Deutsch-Türken“ werden, um ihren gehegten und gepflegten Jammer-Sonderstatus am Leben zu halten – von dem sich eine ganze Industrie samt der DTN prachtvoll ernährt.

  34. #4 germanica (03. Sep 2013 11:28)
    Petition für ein interessanteres Rede-Duell!

    https://www.change.org/de/Petitionen/cdu-afd-rededuell-zwischen-bernd-lucke-und-angela-merkel-2?share_id=GHLfYuytpC&utm_campaign=friend_inviter_chat&u
    ————-
    Das könnt Ihr Euch abschminken! Da die „FüsickerIn“ IM Erika Ferkel dabei mangels Fachwissen so gnadenlos absaufen würde, wie noch nie sonst in ihrem Leben, würde diese Petition von ihr und ihren Lakaien (und Goebbels GEZ- Erben) erbarmungslos abgewürgt. Man hat schliesslich als ehemalige FDJ- Sekretärin für Agitation und Propaganda Übung in solchen Dingen durch die Erfahrung mit der Stasi…

  35. Da sollen die Türken froh sein, dass da nicht einiges Negative zur Sprache kam.Aber wahrscheinlich hatte man sowieso nicht mit Kritik gerechnet. Inzwischen ist es denen klar, dass von Seiten der Politiker der meisten Parteien die massiven Schattenseiten der unkontrollierten Einwanderung mit keinem Wort erwähnt werden. Aber da hätte die Sendezeit wohl auch nicht gereicht!

  36. „Türken beschweren sich“

    Nee echt. 😉 Vergeht denn überhaupt noch ein Tag in Deutschland, an dem sich nicht irgendein türkisch-islamischer Funktionär über irgendetwas was wir Deutsche angeblich falsch machen beschwert?

  37. Das müsste so laufen wie beim Fußball. Jeder schleppt mindestens eine Koptuchfau an der Hand hinter sich her.Den positiven wirtschaftlichen Beitrag symbolisiert so eine Einkaufstasche auf Rädern, den positiven demografischen Beitrag ein Kinderwagen, möglichst Zwillingsmodell.

    So kann jeder Politiker ein Stück zur Inklusion beitragen. Zwischendurch können auch Forderungen in gebrochenem Deutsch und im Stakkato platziert werden. Einfach reinbrüllen.

    Was sonst nur hinter verschlossenen Türen stattfindet, gehört in die Öffentlichkeit.

    Schluss mit der Ausgrenzung!

  38. O.T

    Wahl Oh Matt

    Endt Scheidung-s Hilfe

    Energie Wände

    Seit 2007: Kosten um 44 Prozent gestiegen
    Zu arm für Strom

    http://www.op-online.de/lokales/hessen/verbraucherzentrale-hessen-immer-mehr-menschen-strom-3082676.html

    Produktionsstandort Wende

    Hohe Strompreise: Unternehmen wandern ab

    http://www.stromanbieter.net/hohe-strompreise-unternehmen-wandern-ab/

    Zitat

    Der Zahnarzt zieht die Konsequenz.

    Manfred Hinrich (*1926), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer,

  39. …hab das „Duell“ natürlich nicht gesehen, aber kann mir bei der personellen Besetzung gut vorstellen, dass sowas unter Honey auch nicht uninteressanter war…

  40. HEISSE EISEN wurden totgeschwiegen.Man sieht doch, was in den Medien abgeht.

    Folge: ich wähle die Partei, die n i c h t totschweigt, was unter den Nägeln brennt:
    Ich wähle:
    Pro Deutschland !

  41. Deutsche BehördInnen voll krass Nazi:

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/streit-um-entfernung-sechsjaehriger-darf-nicht-in-wunsch-grundschule-id8393695.html#1169488239

    Der Oberhausener Mehmet Urtenur möchte, dass sein Sohn an der nahe gelegene Marienschule eingeschult wird. Die ist jedoch restlos belegt. Hilfesuchend wandte er sich an das Schulamt. Alternative Grundschulen, die das Schulamt anbot, seien zu weit weg. Nun wird der Sechsjährige nicht eingeschult.

    Viele I-Dötzchen starten morgen in ihren ersten Schultag , Emre jedoch nicht. Der Sechsjährige wird nicht eingeschult, weil er an keiner Grundschule angemeldet ist. Vater Mehmet Urtenur gibt dem Schulamt die Schuld. Das will jedoch, laut Stadt, seine Pflichten erfüllt haben.

    Alles fing an mit dem Umzug der Familie Urtenur innerhalb der Stadt ins Marienviertel. „Wir haben erst im April davon erfahren, dass wir in die Wohnung ziehen können und mussten schnell handeln“, erzählt Vater Mehmet. Da war sein Sohn bereits auf der nun drei Kilometer entfernten Concordia-Schule angemeldet. Der 35-Jährige wollte Sohn Emre jedoch näher an der Wohnung wissen. „Meine Frau und ich sind berufstätig, wir können ihn nicht zur Schule bringen.“
    Alle Schulen restlos belegt?

    Am liebsten wollte Urtenur den kleinen Emre auf die Marienschule schicken, schließlich ist die keinen Kilometer von der Haustüre entfernt. Daraus wurde nichts, die Plätze an der katholischen Grundschule waren bereits restlos belegt.

    Hilfesuchend wandte er sich an das städtische Schulamt. „Der Familie wurde angeboten, ihren Sohn an der Brüder-Grimm- oder der Rolandschule anzumelden“, erklärt Stadtsprecher Uwe Spee. Die seien jedoch mit einer jeweiligen Entfernung von rund zwei Kilometern zu weit weg, klagt Mehmet Urtenur. „In seinem Alter kann er doch nicht so weit laufen, geschweige denn alleine mit dem Bus fahren.“ Es würde Monate dauern, den Sechsjährigen daran zu gewöhnen.

    Die Brüder-Grimm-Schule habe seine Anfrage erst gar nicht bearbeitet. Zudem hätte ihm schließlich auch die Rolandschule abgesagt. „Wir haben keine Absagen erteilt. Wir nehmen sogar noch Schüler auf“, sagt hingegen Ulrike Laufer, Leiterin der Rolandschule.
    „Alternativen wurden angeboten“

    „Ich fühle mich allein gelassen. Das Schulamt hat mir Hilfe zugesichert, die habe ich aber nicht bekommen. Ich will doch nur, dass mein Sohn zur Schule gehen kann.“ Das Schulamt habe alles Erdenkliche getan, sagt Stadtpressesprecher Uwe Spee. „Herrn Urtenur wurden Alternativen angeboten. Eltern können nicht nur auf eine Schule beharren.“

    Die Schulanmeldungen waren bereits im November 2012 fällig, zwischen März und April wurden sie ausgezählt. „Wer sein Kind danach noch anmeldet, bekommt natürlich trotzdem noch einen Schulplatz. Aber irgendwann müssen die Schulen ja mit der Organisation anfangen.“

  42. Deutschland ist bunt und voller Vielfalt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/polizeieinsatz-in-berlin-moabit-verfolgungsjagd-mit-tempo-100-endete-am-baum/8732150.html

    Die Polizei wollte gegen Mitternacht einen Phaeton, der ihnen aufgefallen war, in Wedding stoppen. Doch der Fahrer des Wagens ignorierte die Anhaltesignale der Polizei und gab Gas. Ähnlich wie bei anderen Verfolgungsfahrten in den vergangenen Tagen, interessierten den Fahrer rote Ampeln nicht. Der Fluchtwagen soll teilweise mit Tempo 100 durch das Regierungsviertel gerast sein. An der Kreuzung Alt-Moabit Ecke Thusnelda-Allee verlor der Fahrer dann die Kontrolle über seinen schwarzen Wagen und prallte gegen ein geparktes Motorrad und einen Baum. Das Zweirad war dabei zerquetscht worden. Zwei Insassen konnten sofort festgenommen werden.

    Der 23-jährige Fahrer hingegen flüchtete zunächst in den nahe gelegenen Park. Doch wenige Minuten später fassten die Beamten auch ihn. Alle drei Männer liegen im Krankenhaus, weil sie sich bei rücksichtslosen Flucht verletzt hatten.

    Der 23-jährige Fahrer gehört einer arabischen Großfamilie an und hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Einen Führerschein konnte er nicht vorzeigen. Bei der Polizei gilt er als ehemaliger Intensivtäter. Der 19 Jahre alte Beifahrer steht als aktueller Intensivtäter in den Polizeiakten. Der dritte Insasse, er soll türkischer Herkunft sein, ist bislang nicht aktenkundig. Im Auto fanden die Beamten Cannabis und Kokain.

  43. Oh ja, weltbewegende Fragen, wie „wer kriecht den Türken am tiefsten in den Anus“, wurden nicht gestellt.

    Das ist wirklich ein Versäumnis. Ich wette, die hätten sich beide überboten mit Anschleimung.

    Aber ist auch egal, Türken wählen eh zu 90% „ihre“ SPD.

  44. Probleme, die Merkel oder Steinbrück schlecht dastehen lassen könnten – einfach totgeschwiegen. Zitat

    Das hatten wir schon beim sogenannten „Dialog über Deutschland“ , oder wie dieser Quatsch hieß.
    In den Publikumsdiskussionen wurden dann auf einmal Thema wie „Leben mehrerer Generationen unter einem Dach“ als Hauptdiskussionspunkt aufgeführt.

  45. Was meinen die Türken denn mit „latenten Rassismus“?
    Etwa die tägliche Deutschenfeindlichkeit?
    Oder etwa Christen oder Judenfeindlichkeit?
    Ich werd nicht richtig schlau daraus.

  46. Immer wenn ich was in dieser Richtung Umvolkung erahren möchte lese ich bei
    „heimatforum.de“ nach da findet man sehr gute und wissenswerte Informationen.

  47. Die JUGEND politisch zu erreichen ist ganz einfach:

    Wir machen aus dem Wahl´o´Mat einen super:

    EGO-SHOOTER !

    „Willst du die rote Gefahr?“
    „Willst du die grüne Gefahr?“, etc.

  48. Natürlich fehlte in der Frage-Runde noch eine h kopftuchtragende Türkin mit Fragen wie:

    – wann wird türkisch Zweitsprache in Deutschland?

    – wann wird die Scharia parallel zur deutschen Gerichtsbarkeit eingeführt?

    – wann dürfen sich Muslime in Deutschland in einer autonomen Parallelgesellschaft und Teilrepublik selbst verwalten – mit eigener Infrastruktur und Gerichten, wie Scharia, aber mit selbstverständlicher finanziellen Unterstützung des Staates?

    Die von Türken durchlöcherten SPD und Grüne wären in Jubelschreie ausgebrochen, bei diesen Fragen.
    Da hätte das Fettnäpfchen Peer gepunktet ohne Ende.

  49. Leute, warum macht ihr soviel Wind ?
    Setzt ein Zeichen und wählt nicht CDU,SPD,FDP,Grüne, oder einen von den anderen Selbstdarstellern. Wir brauchen in Deutschland Volksvertreter, die auch unsere Interessen vertreten, und nicht das Blabla, welches wir seit vielen jahren immmer wieder aufgetischt bekommen !!!!!

  50. Leute, warum macht ihr soviel Wind ?
    Setzt ein Zeichen und wählt nicht CDU,SPD,FDP,Grüne, oder einen von den anderen Selbstdarstellern. Wir brauchen in Deutschland Volksvertreter, die auch unsere Interessen vertreten, und nicht das Blabla, welches wir seit vielen Jahren immer wieder aufgetischt bekommen !!!!!

  51. #55 Grafenwalder (03. Sep 2013 15:27)

    Oh ja, weltbewegende Fragen, wie “wer kriecht den Türken am tiefsten in den Anus”, wurden nicht gestellt.

    Das ist so ein Kopf-an-Kopf-Rennen, daß hier bestenfalls ein Foto-Finish den Ziel-Einlauf :mrgreen: entscheiden kann.

    Und ich hoffe aufrichtig, dass die AfD sich an solch einem Rennen NICHT beteiligen wird!

  52. Ich finde sie haben Recht. Da die etablierten Abschaffer eh nur Türkenpolitik machen sollen sie auch nur darüber reden. Klartext.

  53. Was will man von diesen islamförderenden Volksvertretern schon verlangen ? Wenn Stefan Raab ihnen schon die Show gestolen hat, hätte er doch mal auf den Trichter kommen können und das Thema Türken, Migranten, Islamisierung usw. ansprechen können. Aber alle kein Mumm diese Ja und Armensager.

  54. Ich wäre beunruhigt, wenn Lobby- und Berufstürken nicht jammern und Forderungen stellen würden.

    Wenn das nämlich aufhört, haben wir auf der Welt zwei Türkeien.

  55. Solange die Halskette von Aniela Kazmierczak,
    beim Michel,den vielleicht wahlendscheidenen Faktor darstellt und für den gemeinen Moslem eine Frau eh unwählbar ist,stellt sich hier die Islam-Muckelstrategie erst gar nicht.

  56. @ #57 Das_Sanfte_Lamm

    Im Moment deutet alles darauf hin, dass in der Türkei die Luft aus der kreditfinanzierten Wirtschaftsblase entweicht und wenn es dort nichts mehr zu holen gibt, kann man sich auf eine Massen-Mirgation in Richtung Almanya freuen.

    Was habe ich gelacht, als das SPIEGEL vor ein paar Jahren alle zwei Wochen (garantiert bestellte und bezahlte) Türken- und Moslems-Jubelartikel brachte, in denen vor dem Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft gewarnt wurde, weil jedes Jahr zehntausende türkische Spitzenkräfte in den Tigerstaat Türkei zurückwandern würden.

    SPIEGLEIN, SPIEGLEIN AN DER WAND,
    an die falsche Seite hast du dich gewandt!
    Jetzt geh fröhlich unter
    mit deinem ganzen Türkenplunder.

  57. „…Die Gesellschaft bewegende Fragen wie soziale Ungerechtigkeit, Integration, Fremdenhass, Bildungspolitik, fehlten beim TV-Duell am Sonntag komplett. Probleme, die Merkel oder Steinbrück schlecht dastehen lassen könnten – einfach totgeschwiegen….“
    ———————————————————–

    Aber ja, natürlich !
    Und was vor allem fehlte, war ein herrenmenschlich- thörkischer Bündeskanseler Kandidat, gell Efendis ?!

    Am Oarsch leckst mi….

    :mrgreen:

  58. Die Türken sind gewöhnt, dass die deutschen Politiker vor ihnen regelmäßig auf die Knie fallen. Wegen NSU, Rassismus und so.

    Diesmal ist der Kniefall ausgeblieben, da so etwas Stimmen kostet.
    Die Türken können gar nicht begreifen, dass sie so unbeliebt sein können.

  59. @ #76 7berjer

    Und was vor allem fehlte, war ein herrenmenschlich- thörkischer Bündeskanseler Kandidat, gell Efendis ?!

    Am Oarsch leckst mi….

    Ich hab’s auf #71 schon vorsorglich übersetzt. 🙂

  60. Den Türken zuliebe hätte Merkel wenigstens einen Halbmond als Anhänger an ihrer Halskette tragen müssen.

    Wie unaufmerksam, Frau Merkel.

  61. Was denn für ein Duell??????

    Es gab weder vorherige Unstimmigkeiten, noch eine ehrenrührige (Ehre haben die beiden Kanditatenatrappe eh keine) Beleidigung oder Schmähungen im Vorfeld.

    Es waren weder Sekundanten anwesend, noch ein Arzt, von Duellpistolen oder Degen will ich gar nicht erst anfangen.

    Ein hüberscher Sonnenauf- oder Untergang an einem idyllischen Weiher, der morgendliche Nebel über einer blühenden Wiese, oder eine schöne, sommerliche Waldlichtung hätten der Volksverarsche aber sicherlich nicht geschadet…..

    Egal was es war, ein Duell war es mit Sicherheit nicht.
    Das kann jeder Paukant besser.

Comments are closed.