Vor ein paar Tagen
haben wir mit einem Trailer auf die 52-minütige Doku „Verhängnisvolle Vielfalt“ über Integration und Islamisierung hingewiesen – heute nun ist der Film von Frank Furter und Hausener Bub im Auftrag der Freien Wähler Frankfurt online gegangen. In dem hochinteressanten Film, dessen Titel eine Anspielung auf das Frankfurter Integrationskonzept „Vielfalt bewegt Frankfurt“ ist, kommen unter anderem der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Frankfurt, Wolfgang Hübner, die Fraktionsmitglieder Patrick Schenk und Martha Moussa sowie der Orientalist Dr. Hans-Peter Raddatz zu Wort.

» Weitere Infos dazu auf der Webseite der Freien Wähler Frankfurt und auf Blu News.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

39 KOMMENTARE

  1. – Vielfältiges Frankfurt –

    Früher kamen nur europäische Christen, und ein paar Juden, und das war es. Jetzt kommt der Islam, mehr Islam und noch sehr viel mehr Islam! Und das soll gut gehen? Ein Blick in andere Ländern lässt mich mehr als daran zweifeln.

    Multikulti/Vielfalt ist bundesweit gescheitert!

  2. Also der Raddatz ist mündlich besser als schriftlich. Seine schriftlichen Beiträge lese ich nicht, weil mir das zu gestelzt ist. Aber mündlich ist der gut.

  3. Interessant, prägnant, bekannt! Folgendes möchte ich als Scherz verstanden wissen: ist Peter Struck wiedergeboren worden?

  4. Habe eben den sehr ernsthaften Film in voller Länge gesehen, der einem eindringlich wieder die real existierende „Integration“ vor Augen führt.

    Zwei Worte fallen mir dazu ein: Vormarsch und Rückzug. Beídes untrennbar miteinander verbunden, bedingt sich. Kein Puffer, kein Vakuukm, kein Niemandsland dazwischen. Die Grenze zwischen ihnen trennt und „verbindet“ zugleich. Wo der eine zurückweicht, muß der andere vor, so weit er kann. Wie eine „Frontbegradigung“.

    Wir sind die diejenigen, die auf (noch) eigenem Boden zurückweichen. Weil wir nicht „standhaft“ sind, keine „Stellung“ beziehen, keine Position einehmen. Wir überlassen anderen das Feld, bis wir vertrieben werden und uns „vom Acker machen“ müssen.

  5. PS: Interssant auch, daß die „toleranten“ Grünenwähler, die das alles zu verantworten haben, in Gegenden residieren, die denkbar weit entfernt liegen von den Problembezirken, mit denen der Rest der Bevölkerung ungefragt konfrontiert ist. Und so typisch! Von Toleranz kann man reden und sogar „schwärmen“, wenn man keine Vorstellung davon hat, was andere für einen Preis dafür zahlen müssen. Schönwettergeschwätz solange, bis die laienhaft zugekitteten Risse an der „Sollbruchstelle“ aufreißen, die Eiterbeule platzt. Wie zwei tektonische Platten, die übereinander sich schieben und bersten, ein Erdbeben auslösen. Es rumort, ein Grollen ist zu vernehmen, ein Gewitter, das am Horizont aufzieht, sich zusammenbraut, sich entladen wird. Dafür (für den Bürgerkrieg) gibt es keine Rettungsschirme.

  6. Danke.

    Dieser Film gehört in das Abendprogramm von ARD und ZDF um 20.15Uhr und auf Phoenix in Endlosschleife wiederholt bis jeglicher Zapper ihn gesehen hat.

    Traum.

  7. Es braut sie ein noch nie dagewesenes Verbrechen seit 1945 an.
    Und die Wähler wählen ihre eigenen Henker.
    CDU,CSU, Grün,SPD und wer weis was noch, alles damit der Islams Wirklichkeit in Deutschlands Politik festen Bestand bekommt. Mir wird schon heute schlecht und nicht erst nach der Wahl.

  8. Bremen:

    Wegen Roma-Äußerungen, SPD-Genosse aus Partei rausgeschmissen

    Der pensionierte Deutsch- und Geschichtslehrer hatte auf seiner Homepage im Zusammenhang mit dem Zuzug osteuropäischer Roma geschrieben, Roma und Sinti lebten „sozial und intellektuell noch im Mittelalter“. Ihre Männer hätten keine Hemmungen, „die Kinder zum Anschaffen statt zur Schule zu schicken“ und „ihren Frauen die Zähne auszuschlagen“. Außerdem hatte er den „Massenmord der Abtreibungen“ und den „Wahn der sog. ‚Selbstverwirklichung der Frau’“ beklagt.

    Das es diese Probleme gibt weiß doch jeder, nur ansprechen darf man sie nicht. Die SPD wird ideologisch gesäubert.

    http://www.fr-online.de/politik/roma-aeusserungen-bundes-spd-wirft-korol-aus-der-partei,1472596,24256630.html

  9. #5 KoelnKalkVerbot

    PS: Oder meinten Sie – rein optisch – vielleicht den (unfaßbar naiven) Rüdiger Nehberg (http://is.gd/Y95Qfl http://is.gd/YNrfqA), diesen ehemaligen Bäckermeister, der so „menschenfreundlich“ ist, daß er sogar mit den Yanomami die Asche ihrer Toten verspeist hat? Mit Herrn Struck scheint mit Herr Hübner (außer der Glatze) wenig gemein zu haben.

  10. #13 WahrerSozialDemokrat

    “Wir gehen solange mit gutem Beispiel voran, bis wir die Dummen sind – Die Dummen sind wir schon lang…”

    bestes Beispiel ist doch die in St. Petersburg gelackmeierte Merkel. Die läßt die Super-Europäerin raushängen, und will bevor sie eine eigene Meinung zur Syrien-Erklärung hat erst einmal alle 27 EU-Länder befragen, und die anderen EU-Länder sch… ihr vor den Koffer und unterschreiben diese Erklärung sofort. Jetzt weiß man einmal mehr, warum wir Deutsche nur dummer Michel genannt werden.

    Genauso werden die Deutschen in Frankfurt die Dummen sein, nämlich dann, wenn die angebliche „Vielfalt“ die Katze aus dem Sack läßt, ihre Stadt übernehmen wird, und die Viefalt offiziell in eine eingewanderte Monokultur verwandeln wird.

  11. #7 Fensterzu (09. Sep 2013 18:49)

    Kam Frau Nargess Eskandari-Grünberg auch zu Wort:

    „Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“

    Wie im Film zu sehen standen wir bei ihrem „Amt für multikulturelle Angelegenheiten“ direkt vor der Türe, man wollte uns aber nichts sagen bzw. keine Stellungnahme abgeben. Nun das ist sowieso bezeichnend für dieses aberwitzige Amt, daß es eben nichts zu den wirklichen Problemen sagen will. In diesem Amt muß immer alles prima laufen und rosarot sein, denn Störungen der selbstverordneten Wolkenkuckucksheim-Behaglichkeit sind nicht willkommen.

  12. In Frankfurt sowie in anderen Städten war die Entwicklung seit Jahren sehr genau zu beurteilen und wie Dr.H.P. Raddaz es absolut richtig und wahrheitsgemäß beurteilt:
    Der Ausschluss der Bevölkerung des deutschen Staates aus dem Entscheidungsprozess für oder wider eine Islamisierung zu stimmen, durch deutsche Politker verhindert, ist eine undemokratische Vorgehensweise, die in der europäischen Geschichte so einmalig ist.

    Es ist im Grunde eine hinterhältige Diktatur, nichts anderes. Die Standardisierung der Vorgehensweise für die sich tagtäglich steigernde Islamisierung Deutschlands ohne auch nur nach den Wünschen oder der Befindlichkeit der autochthonen Bevölkerung zu fragen, ist Diktatur in Reinkultur.

  13. Toller Film. Danke !
    Wie kann man jetzt dafür sorgen, dass JEDER, aber auch wirklicher JEDER den zu sehen bekommt?
    Hat schon jemand den Link an unsere Damen und Herren Politiker geschickt? Wenn nicht, mach ich das gerne – die kennen mich schon.

  14. Wie in jeder deutschen Großstadt ist auch in Frankfurt, hier im noblen Westend, der Stimmenanteil für die Grünen bei über 30% und dort geht die eigene Edelbrut in keine einschlägige Schule.

  15. Schlüsselsatz: „Die grauen Wölfe sind die türkische Version der Nazis!“
    HOFFENTLICH LESEN HIER VIELE MIT !!!
    ABER WERDEN DIESE FASCHISTEN VON DEUTSCHEN LINKSEXTREMEN VERFOLGT ?!? NEIN !!! DIE, DIE DAS PROBLEM BENENNEN, WERDEN ATTACKIERT:
    Und besonders berührend danach (Minute 32) die Erzählung der Jagd, Angriff auf den Freien Wähler, persönliche Diffamierung und Beschmieren der Häuserwand, wie wir es vom Anti-FA Abschaum kennen!
    DANKE an diese mutigen Herren, hervorragender Film, sollte wirklich durch uns überall bekannt gemacht werden!!!
    Es brodelt im Volk: Es KANN nicht so weitergehen !!!

  16. #19 badeofen

    Die Menschen für biologische Wesen zu halten, wäre rassistisch. Die chinesische Wollhandkrabbe nimmt auf „Rassismus“ offenbar keinerlei Rücksicht! (Was aber auch!)

    So gibt es doch keine bessere Möglichkeit für den Islam sich auszubreiten als die Erfindung eines „religiösen Rassismus“. Der Krummsäbel wurde überflüssig.

  17. Ein ganz objektiver und hervorragender Beitrag dem ich gerne mal fünf Sterne geben will.
    Den Freien Wählern Frankfurt wünsche ich viel Erfolg.

    Der Beitrag hat gezeigt, dass wir unaufhörlich der Islamisierung entgegen gehen, wenn wir nicht endlich ein klares Stop den Politikern entgegen werfen.

    Bald sind die Wahlurnen geöffnet, in ihnen kann sich unsere Meinung wiederfinden.

  18. Gute Doku mit interessanten Fakten.
    Ich vermisse blos wieder einmal den wichtigstens Fakt, der nicht aufklärend angesprochen wurde.

    Es wird zwar darauf hingewiesen, daß in dem einen Stadtteil 6000 Menschen & Davon 900 Japaner leben und nun die 3te Moschee gebaut wird.

    Es wird auch – wieder mal – die Summe von 4 Millionen Moslems in Deutschland genannt.

    Aber niemand stellt im Umkehrschluss mal die Frage, wieviele Moscheen denn überhaupt 4 Millionen Moslems brauchen.

    Wenn man sich ansieht, daß Deutschland mittlerweile dichtgepflastert wird und das nicht mit kleinen Moscheen, sondern mit riesigen Bauten, die jetzt grundsätzlich alles, was an Kirchen der Nachkriegszeit jemals gebaut wurde vollkommen in Größe & Fassungsvermögen bei weitem übertreffen, so frage ich mich, wie denn die kirchliche Situation in den 50er & 60er Jahren war und warum unsere Kirchen mit solch – im Vergleich – winzigen Gotteshäusern auskam.

    Ob die Moslems nun ein Freitagsgebet abhalten, oder die Kirchen ihre Sonntagsmessen ist doch vollkommen wurscht.

    Wichtig finde ich vorallem – in der ewigen Moscheediskussion – das die Anwohner grundsätzlich beobachten, daß beim Freitagsgebet das komplette Viertel zugeparkt ist.

    Das ist für mich ein mehr, als deutliches Anzeichen dafür, daß solch eine Moschee am tatsächlichen Bedarf vollkommen vorbei geplant & gebaut wurde.

    Die gläubigen Moslems reisen mit dem Auto an aus Regionen, die mit dem Standort der Moschee nichts zu tun haben.

    Aber es wird groß – grösser – MEGA geplant & gebaut.

    Symbolhaft…

  19. Hervorragend argumentiert und hervorragend gemacht. Ich werde den Link zum Film weitergeben.
    Der Film wirkt sehr sachlich und darum umso alarmierender.

  20. Ein wirklich ganz hervorragender Filmbeitrag, der
    sicherlich in ein paar Jahren als Klassiker seinen
    Einzug in den Sozialkunde- und Geschichtsunter-
    richt finden wird und in geradezu bedrückender
    und alarmierenden Weise die fortschreitende Is-
    lamisierung unseres Landes dokumentiert.

    Besonders dramatisch finde ich auch die gera-
    dezu erdrückende Beweislast, die den Verrat
    deutscher Politiker an den eigenen Bürgern ent-
    larvt und welch faschistischer Methoden sich die-
    ses verachtenswerte Klientel bedient.

    Eine Frage bleibt bei diesem Thema für aber
    komplett unbeantwortet, bzw. tut sich für mich
    durch den Filmbeitrag überhaupt erst auf. In
    dem Interview mit Wolfgang Hübner erzählt
    dieser von den verzweifelten Sorgen der Bür-
    gerinnen und Bürger in Griesheim, die in den
    Informationsveranstaltungen der FW ihre Ohn-
    mächtigkeit zum Ausdruck bringen. Wörtlich
    werden diese damit beschrieben, dass sie wohl
    dagegen sein könnten, ja sogar dagegen protes-
    tieren könnten, dass dies aber alles nichts nüt-
    zen oder etwas daran ändern würde, ja dass die
    Milli Görus Moschee aber dennoch gebaut werden
    würde, auch gegen den geschlossenen Willen der
    Bürger.

    Ja was um alles in der Welt hindert die FW da-
    ran, es Michael Stürzenberger gleich zu tun und
    ebenfalls ihr eigenes Bürgerbegehren ins Leben
    zu rufen, mit dem Ziel einer Volksabstimmung?!

    Kann mir das vielleicht hier irgendjemand erklä-
    ren?

    Reconquista! Never surrender!!!

  21. Ich befinde mich noch am Anfang der Dokumentation, aber was mich gleich wundert ist: Warum unterschreiben die Freien Wähler dieses Schmierblatt gegen die Freiheit in München, wenn sie zu wissen scheinen, dass hier so einiges gewaltig schiefläuft?

  22. Es sind noch zu wenige, die die Lügen durchschauen, zu viele, die Angst haben sich zu äußern.
    Den Film zu verbreiten ist Pflicht, besser kann man´s nicht machen. Aber auch er wird keinen Kiesel ins Rollen bringen.

  23. @ #30 fredbertelmann

    Die Antwort ist das die Freien Wähler in Frankfurt eben FREI sind, eine freie Wählergemeinschaft mit Stadtverodnetenmandaten in Frankfurt und aus der Bundespartei der Freien Wähler, unter gleichzeitiger Hinwendung zur AfD, ausgetreten sind:

    http://freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=504

    Frankfurt/Main, 10.04.2013

    Austritt aus der FREIE WÄHLER-Partei
    Zuwendung zur „Alternative für Deutschland“

  24. Ich hätte mir den Film allerdings ein bisschen konkreter gewünscht, von den Freien Wählern erwarte ich mehr als den vagen Hinweis auf „diverse Stadtteile“, „soziale Brennpunkte“, wo es gewisse „Kernprobleme“ gebe, und „ein nicht unbekannter Bundeskanzler“ habe gesagt.

    Wie sieht Vielfalt in Frankfurt genau aus? Wieviele Zugewanderte aus welchen Nationen, wieviele Moslems darunter? Damit hätte es schon beginnen müssen. Wieviele leben von Sozialhilfe? Was kosten die Zugewanderten die Stadt, wieviel kann sie noch verkraften? Was genau sind die Probleme etwa in Fechenheim? Wie sehen dort die Schulen aus? Hausen „ist seit einigen Jahren gekippt“ – was heißt das genau? Erst in der 47. Minute kriege ich den ersten (und einzigen) Hinweis darauf, was an der Vielfalt „verhängnisvoll“ ist, eine Frau aus Hausen sagt: „Meine Kinder mögen es auch nicht, wenn ihre Mutter ständig beleidigt wird, nur weil die Mutter nicht komplett verschleiert ist.“

    Oder Griesheim, in welcher Größenordnung hat man sich das vorzustellen? Ich brauche nur in meinen E-Mail-Kasten zu gucken und finde mehr, als ich im Film erfahren habe: Milli Görüs hat in Griesheim 130 Mitglieder, 30-50 kommen zum Freitagsgebet, das geplante Gemeindezentrum soll für fünf Millionen auf einer Nutzfläche von 2700 qm entstehen, man plant also für die Region. Mit welchen Menschenmassen müssten die Griesheimer an Freitagen rechnen? Erst mit solchen Informationen kriegte man eine Ahnung vom Irrsinn des Projekts.

    Oder Hausen – wie weit ist man mit der dritten Moschee? Vor vier Jahren konnte es nicht schnell genug gehen, letzten Sommer war ich da und sah, dass sie, nach drei Jahren!, gerade mal das Kellergeschoss ausgegossen hatten. Und was genau steht in diesem Diversitätskonzept? Man muss wörtlich zitieren, wenn man als Kritiker überzeugend sein will.

  25. #32 Hausener Bub:

    Hat irgendjemand auch kapiert, wo genau Wolfgang Hübner derzeit zu erorten ist? Ich fürchte die meisten fragen sich wie ich, ob Hübner jetzt auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzt.

  26. #34 Heta

    Hat irgendjemand auch kapiert, wo genau Wolfgang Hübner derzeit zu erorten ist?

    Also ich habe das schon lange verstanden (bin übrigens kein Mitglied wo auch immer) und unterstütze deshalb die Römer-Fraktion der Freien Wähler rund um Herrn Hübner wenn ich gefragt werde.

    Aber das Beste ist wohl ihn selber zu fragen:

    http://freie-waehler-frankfurt.de/kontakt/index.php

    Er wird sicherlich zeitnah und deutlich antworten, so kenne ich ihn.

  27. #36 Hausener Bub:

    Er wird sicherlich zeitnah und deutlich antworten, so kenne ich ihn.

    Ich kenne Hübner anders. Ich hatte ihm damals – als es beim Hausener Moscheestreit hoch herging – Claus Leggewies Anleitung zum Moscheebau in den Briefkasten gesteckt und von ihm noch nichtmal eine Bestätigung gekriegt, dass er das Buch auch erhalten hat.

    (Wer hat eigentlich das Wort „zeitnah“ erfunden? Fragte sich auch schon die FAZ, sehe ich grade: „Und wer um Gottes willen hat das doofe Wort ,zeitnah‘ erfunden? Er müsste bei der Sprachpolizei angezeigt oder wahlweise mit Duden beworfen werden, falls der Duden überhaupt noch eine inhaltliche Autorität wäre. Wahrscheinlich wird er bald das Wort ,zeitnah‘ mit einer Aufnahme adeln, obwohl man doch viel richtiger ,rasch‘ oder ,bald‘ sagen könnte.“)

  28. @ #37 Heta

    und so kenne ich die Heta, ist das Glas halbvoll, dann muß es natürlich „das Glas ist halbleer verdammt“ heißen. 😀

  29. #25 rene44 (09. Sep 2013 23:41)
    Wie islamfeindlich sind die Deutschen?
    Hier wird´s erklärt:
    Wolfgang Benz, Antisemitismusforscher im 3sat Kulturzeit
    http://youtu.be/bf1IJtKiSaU
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    @rene44
    Angeblich kennen wir das Grundgesetz nicht mehr. Der sollte sich lieber mal fragen, ob die Muslime das Grundgesetz interessiert ? Ich wäre mal für Streichung einiger Artikel und Absätze unseres Grundgesetzes, dann lebt es sich in Deutschland auch ein bisschen einfacher !!!

  30. Badeofen
    “Bekämpfung “invasiver Arten” in Europa”####### nicht was ihr denkt

    Da sehe ich irgendwie eine starke Paraleele.

Comments are closed.