Andreas Müller (Foto) gilt laut BILD als „härtester Jugendrichter Deutschlands“ und als „Richter Gnadenlos“, wie er in einigen anderen Medien bezeichnet wird. Am 24.09.2013 stellte er in der Berliner URANIA sein Buch mit dem Titel „Schluss mit der Sozialromantik – Ein Jugendrichter zieht Bilanz“ vor.

(Von Steffan Z.)

Die knapp 60 Zuschauer im Saal sahen einen deutlich von seinem Beruf verschlissenen Mann Anfang 50, der eingangs mit einem betont schlaksigen Auftreten und Sprechen für leichte Verwunderung sorgte.
Er erzählte von seinem alkoholkranken Vater und von seinem älteren Bruder, der seinerzeit in die Hippieszene abdriftete. Jahre später engagierte sich Müller einige Zeit als Parteiloser für die PDS.

Seine linke Sozialisierung prägte die ersten Jahre seines Berufslebens. Anfangs bevorzugte er mehr die Erziehung von Straftätern an Stelle ihrer nachhaltigen Bestrafung. Unter Staatsanwälten und bei Richterkollegen hatte er damals den Spitznamen „Der milde Müller“. Mit der Zeit jedoch reifte bei ihm die Erkenntnis, dass Milde und Sozialromantik nichts bringen, außer eine Fortsetzung der Gewaltspirale mit weiteren Opfern.

Als er sich eines Tages endlich dazu durchgerungen hatte, den ersten Jugendlichen in den Knast zu schicken, sei er am Abend, so sagte er, in die Kneipe gegangen, habe sich betrunken und geweint. Sein neues konsequentes Handeln hätte ihn zu diesem Zeitpunkt überfordert. In der Folge jedoch festigte sich bei ihm seine gewonnene Einstellung und er beschritt den Weg souverän weiter, den er als richtig erkannt hatte.

In den 90er-Jahren sorgte Müller für Aufsehen, als er als Jugendrichter in Bernau bei Berlin ein Springerstiefelverbot für rechtsradikale Jugendliche auf den Weg brachte. Zirka 12.000 Jugendstrafverfahren hat er bis heute hinter sich gebracht.

Müller kritisierte in seinem Vortrag vehement die heute beherrschende Täterperspektive der linken Politik und vieler Verantwortlicher in der Justiz, die durch Untätigkeit und Zuwarten gekennzeichnet sei. Zuwarten, sagte er, sei untätiges Warten, in der Hoffnung, dass der Täter zu einem Einsehen in die Schändlichkeit seines Tuns gelangt und keine weiteren Straftaten begehen wird.
Dem stellte er die konservative Opferperspektive entgegen, die er selbst favorisiert und die mit einer spürbaren Bestrafung einher geht.

Ambulante Maßnahmen seien besser als stationäre. Warnschussarrest mit dem zweiwöchigen Besichtigen von hohen Mauern sei ein wirksames Präventionsmittel zur Verhinderung von künftigen Gewaltstraftaten. Die Strafverfahren müssten grundsätzlich beschleunigt werden. Im Schnitt vergehen heute neun bis zehn Monate von der Tat bis zum Gerichtstermin. Das sei deutlich zu lange. Die Täter fühlten keine Konsequenz nach der Tat und würden dadurch in der Zwischenzeit zu weiteren Taten geradezu ermuntert. Die Bestrafung müsse auf dem Fuße folgen! Eine Jugendstrafe, fordert er, solle mindestens sechs Monate dauern.

Zudem gäbe es pro Jahr im Schnitt 10.000 Gewaltstraftaten in Deutschland, die zur Entlastung der Gerichte überhaupt nicht erst zur Verhandlung kämen. Da könne man als Opfer noch froh sein, stellte Müller bitter fest, wenn man in der Kette der Geschädigten eines Täters der erste gewesen sei. In dem Falle stünden die Chancen sehr gut, dass überhaupt eine Verhandlung angesetzt wird.

Von 1990 bis 2007 hätte sich die Anzahl der Körperverletzungen in Deutschland verdreifacht. Das Mantra der linken Sozialromantik vertreten von Rot, Knallrot und Grün sorge dafür, dass nichts geschieht, was einem weiteren Anstieg der Zahlen wirksam entgegensteht. In dem Zusammenhang verwies er auf die Zunahme migrantischer Jugendbanden in deutschen Großstädten während dieses Zeitraums und deren ursächliche Schuld an den hohen Zahlen bei Gewaltstraftaten in den aktuellen Statistiken.

2001 traf er auf einem Richterkongress zum ersten Mal seine Kollegin Kirsten Heisig. Alle tranken Kaffee und Tee, erinnerte er sich schmunzelnd, sie beide tranken Bier. Man kam zusammen und verstand sich sofort bestens. Es entwickelte sich eine Freundschaft unter Kollegen. Sie wurden Verbündete. Heisigs Neuköllner Modell sei heutzutage leider weitestgehend in Vergessenheit geraten – nur in Bayern würde es noch praktiziert. Kirsten Heisig, so Müller, hätte klare suizidale Züge gehabt und unter starken Depressionen gelitten. Einen Selbstmordversuch mit Tabletten hätte sie einige Jahre zuvor schon unternommen. Bei einem ihrer letzten gemeinsamen Treffen vor ihrem Tod hätte Heisig ihm gegenüber in einer Kneipe ihren nächsten Selbstmordversuch detailliert beschrieben und dabei eine Art Vorfreude gezeigt. Sie sagte ihm sinngemäß, dass sie es beim nächsten Mal „doppelt absichern“ wolle – mit Tabletten und Erhängen. Leider hätten bei ihm in diesem Moment die Alarmglocken nicht laut genug geklingelt, bedauerte Müller. Er sei felsenfest davon überzeugt, dass Kirsten Heisig sich selbst und ohne fremdes Zutun umgebracht hat.

Mein Fazit: Es ist prima, dass es einen Menschen wie Andreas Müller gibt, der richterlich durchgreift und Kollegen dazu ermuntert, es ebenso zu tun. Auch die Veröffentlichung dieses Buches ist natürlich ein richtiger Schritt. Das Werk entwickelt sich inzwischen zu einem Bestseller. Jedoch fiel seinerseits kein Wort über die wahren Ursachen heutiger Jugendgewalt. Ich hätte von ihm erwartet, dass er die Politik der unkontrollierten Einwanderung aus vor allem einigen islamischen Ländern anspricht, ohne die er und seine Kollegen deutlich weniger Arbeit hätten. Vielleicht äußert er sich in seinem Buch zu diesem entscheidenden Punkt. So blieb es im Wesentlichen bei der Schilderung seiner Vorstellungen zur Eindämmung des Gewaltproblems mit richterlichen Mitteln, was natürlich durchweg zu schätzen ist.

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Bleibt nur zu hoffen, dass er nicht eines Tages ebenfalls „einem ominösen Suizid“ anheim fällt.
    Desweiteren alles Gute diesem Mann.

  2. In dem Zusammenhang verwies er auf die Zunahme migrantischer Jugendbanden in deutschen Großstädten während dieses Zeitraums und deren ursächliche Schuld an den hohen Zahlen bei Gewaltstraftaten in den aktuellen Statistiken.

    jeder weiß doch wer die Mitglieder dieser migrantischen Jugendbanden stellt. BRD-Innenminister wie Jäger od. Pistorius wissen es, die Journalisten der SZ, FR, KSTA, DerWesten usw. wissen es, die BlockparteienpolitikerInnen wissen es, aber alle diffamieren sie Deutsche als Nazis, die diese Wahrheit offen aussprechen.

  3. Das Buch hört sich interessant an. Vielleicht wird darin erklärt, was Herr Müller unter „hart durchgreifen“ versteht.

    Die meisten seiner Richterkollegen verstecken sich bekanntlich hinter dem laxen deutschen Jugendstrafrecht und behaupten „hart durchgreifen“ sei unter den aktuellen Gesetzen weder vorgesehen noch möglich.

  4. Kurz gesagt, die Explosion der Kriminalität in Deutschland hat nur eine Ursache,

    die grenzenlose ungehinderte Masseneinwanderung!

  5. Weil es zun Thema migrantische Jugendkriminalität passt. Übrigens hat auch Mehmet ein Buch geschrieben.

    Ex-Serientäter schreibt Biographie:

    Mehmet: Beckstein „widerlich und krank“

    Mindestens 60 Straftaten gehen auf sein Konto. Deshalb wurde er als Jugendlicher in die Türkei abgeschoben. Jetzt hat der einstige Intensivtäter „Mehmet“ ein Buch geschrieben, in dem er sich als Opfer von Polizei, Justiz und Politik darstellt. Und: Er will wieder nach Deutschland.

    http://www.focus.de/kultur/buecher/ex-serientaeter-schreibt-biographie-terrorkind-mehmet-becksteins-verhalten-war-widerlich-und-krank_aid_1114675.html

  6. Ein Jurastudent aus Frankfurt darf im Rahmen eines Praktikums Einblick in das Untersuchungsgefängnis nehmen. Was findet er dort wohl vor?
    Richtig: 85 % Kulturbereicherer !
    Wie sieht es vor Gericht aus? Findet man hier mehr deutsche oder mehr Migrutäter? Wir alle kennen die Antwort ! Nur werden die Migrutäter schonender behandelt. Ich vermute, da man Repressalien fürchtet und das zurecht !
    Hoffen wir, dass Herr Müller stark bleiben kann und sich andere Richter ihm anschließen. Alles Gute.

  7. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

    Hab den Mann mal in einem Fernsehbeitrag gesehen und mir dabei gedacht das er ganz arg von Selbstzweifeln geplagt wird.
    Ein Alkoholproblem kann auch vorhanden sein.
    Saufende Richter gibt es aber überall.

    ———————————————-

    Die Grünen haben fertig! Phoenix live.

  8. Er sei felsenfest davon überzeugt, dass Kirsten Heisig sich selbst und ohne fremdes Zutun umgebracht hat.

    Ich nicht und ich befinde mich damit in guter Gesellschaft von Personen die intime Einblicke in das Geschehen um Kirsten Heisig haben.

    Nach meinem Dafürhalten ist diese Äußerung des Herrn Müller lediglich als Schutzbehauptung zu werten, damit ihm nicht das gleiche widerfährt, wie seiner Kollegin Kirsten Heisig.

  9. #6 Altenburg

    der Hass auf Deutsche entlädt sich auf unseren Straßen schon mindestens seit den 90er Jahren.

    Aber diese antideutsche Hasskriminaliät wird von den gebürtigen deutschen Deutschenhassern unter den Teppich gekehrt. Anders gesagt, wer einen Deutschen verprügelt hat gute Chancen vom deutschfeindlichen Netzwerk
    gedeckt zu werden, und so gut wie straffrei davonzukommen.

  10. Ich habe den Herrn irgendwann mal in einer Talkshow gesehen und fand ihn da irgendwie arrogant und unsympathisch. Diese halbe Kritik an der herrschenden Praxis hat etwas unehrliches, wie üblich werden die Probleme als „Jugendkriminalität“ verzollt und es wird bestenfalls in ganz leisem Flüsterton mal erwähnt, daß das Problem mittlerweile zu nicht unerheblichen Teilen ein ethnisches ist. Seine harten „Strafen gegen Rechts“ in der Vergangenheit erwecken bei mir auch eher den Verdacht der Anbiederei als der Stärke, zugegebenermaßen ohne mehr davon zu wissen.

    Ich bin immer sehr skeptisch, wenn man versucht mir jemanden als Hardliner zu verkaufen, und dieser dann trotz seiner Äußerungen nicht dem üblichen polit-medialen Kotsturm ausgesetzt wird. Bei Buschkowsky ist es ähnlich. Was das System mit seinen echten Gegnern macht hat man im Fall Sarrazin gesehen.

  11. #9 ffmwest (28. Sep 2013 15:59)

    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

    Hab den Mann mal in einem Fernsehbeitrag gesehen und mir dabei gedacht das er ganz arg von Selbstzweifeln geplagt wird.
    ————
    Wohl auch, wenn er an seine allzu milden Urteile von früher denkt!

  12. Was? Wie bitte? Wenn mir jemand erzählt, dass er sich DIESESMAL erhängen und vergiften will, nur um ganz sicher zu sein, dann schwingt der „Dicke Pitter“ 5cm über meinem Kopf!

    Ich kann diesen ex-linken-Kuschelfritzen durch diese Aussage absolut nicht ernst nehmen. Wenn alle Gutmenschen nur durch solche extremen Erfahrungen aus ihrem Rotwein induziertem Schlaf geweckt werden können, na dann gute Nacht.

  13. Solange angstbehaftete Richter und Staatsanwälte den gewaltbereiten Delingquenten und seinen brutalen Clan pampern, müssen Falschparker für 10Jahre ins Zuchthaus. Zugegeben, dies ist eine subjektive Meinung, doch hätte ich als Mörder oder Kinderschänder nichts gegen den Besuch auf einem Pony-Hof einzuwenden, wenn ich wüsste, dass die wirklichen Verbrecher (Eierdiebe, Mundräuber etc.) sicher hinter Schloss und Riegel sitzen. Demzufolge wird mir, als exzessiver Menschenmisshandler und -töter das Gefühl vermittelt, dass ich etwas Besonderes bin, da sich eine ganze soziologische, psychologische und sonst wie -sche Industrie um mich kümmert. Das Opfer ist scheibenegal. Wichtig, dass das Tier „resozialisiert“ wird, um irgendwann wieder in der Gesellschaft zu leben. Wenn dabei wieder Opfer, sorry Kollateralschäden entstehen, wen interessierts?
    Musste sich bisher noch kein Gutachter ob seines Gutachtens zur Rechenschaft ziehen lassen.

  14. Oje,das Gejaule der Gutmenschen, Streichler, Buntschädel und Naziuntersteller wird groß sein.
    Ja, Wahrheiten sind für manchen schwer verdaulich.

  15. „Kirsten Heisig, so Müller, hätte klare suizidale Züge gehabt und unter starken Depressionen gelitten.!

    Wenn dies doch alles so klar ist, warum bringt er dies dann? Als Nichtspsychologe sollte man sich zudem vor Ferndiagnosen hüten.

    Dass Kirsten Heisig starke Depressionen hatte, kann zudem nicht stimmen, da sie in hohem Maße arbeitsfähig war, was bei schwerer Depression unmöglich ist.

    Kirsten Heisig machte vor allem den „Fehler“, die kulturelle Abstammung der kriminellen Jugendlichen zu nennen, was Müller anscheinend tunlichst unterlässt, weil er Angst hat und um seine Karriere fürchtet?

  16. @ #13 Olaf Wimmer (28. Sep 2013 16:15)

    Ich kann diesen ex-linken-Kuschelfritzen durch diese Aussage absolut nicht ernst nehmen. Wenn alle Gutmenschen nur durch solche extremen Erfahrungen aus ihrem Rotwein induziertem Schlaf geweckt werden können, na dann gute Nacht.

    Ich hab auch so meine Probleme mit der Glaubwürdigkeit dieses angeblich geläuterten Linken.

    Daß ein Großteil dieser Gutmenschen erst durch extreme (Gewalt)-Erfahrungen aus ihrem durch „Rotwein-induzierten Schlaf“, wie Sie es so treffend formulieren, aufwachen, ist aber anscheinend Tatsache. Es darf eben nicht sein, was nicht sein darf.

  17. 13 Olaf Wimmer

    Wenn bei angeblichen detaillierten Selbstmordplänen (mit Vorfreude!) einer Bekannten nicht sofort die Alarmglocken schrillen, ist dies völlig unglaubwürdig, außer man ist ein intellektueller Zombie, bei einem Juristen eher unwahrscheinlich.

  18. Bei Herrn Müller geht jedem Bereicherer und Kopftottreter der Ar…ch auf Grundeis. So, wie der guckt, verleidet er jedem potentiellen Mörder die Lust am köpfen. Zum Glück gibt es Männer wie Herrn Müller, die schon ob ihres Daseins die Verbrechensrate gegen Null absenken. Danke, Herr Müller, jetzt kann sich mein Mütterlein auch nach 13.00 Uhr aus dem Haus wagen.

  19. Er HAT das Buch veröffentlicht und den Veröffentlichungstermin überlebt?
    Dann scheint er wohl ungefährlich für die Gangster (inkl. Politiker) zu sein.
    Schade nur, dass Richter alle Bücher schreiben während sich die Akten auf den Tischen stapeln, also nicht reden sondern handeln!
    Ich will endlich eine Rubrik in den Zeitungen sehen, wo sich ausländische Straftäter nach abgesessener Haftstrafe, zum Abschied noch entschuldigen können und Grüße hinterlassen dürfen, bevor sie auf eigene Kosten das Land verlassen. Natürlich müssen Sie sich aber vorher noch schriftlich verpflichten, für Schäden und Opfer aufzukommen.
    Jeder von uns muss für seine Taten haften, einige müssen bis an ihr Lebensende für unbeabsichtigte Fehler zahlen, dass kann man dann auch von vorsätzlichen Straftätern verlangen. Den Knastaufenthalt müssen sie natürlich auch selber bezahlen und damit meine ich nicht 10 Eur Zuzahlung pro Tag sondern die gesamten Kosten die ihre Unterbringung uns kostet! 😀
    Gangster sein muss endlich unprofitabel und gefährlicher werden!

  20. Ich vergaß: mein Mütterlein kann sich in Zukunft einer 10köpfigen Horde respekt- und kulturlosen Bereicherern südländischen Aussehens entgegenstellen, im Wissen, dass Herr Müller sie spontan aus einer womöglichen Gefahrensituation erretten wird. Danke, Herr Müller, sie sind Bat- und Superman in einem.

  21. Die Massenzuwanderung, völlig unkontrolliert und ungebremst, ist das große Problem. Hier wird Deutschland geflutet, das ist keine Übertreibung, alles im Namen der Menschlichkeit. Und die Menschen werden allein gelassen, müssen aufpassen, dass sie nicht eins über den Schädel kriegen, und wenn, dann ist man selber schuld! Was ist das für ein Land, wo so etwas möglich ist?! Menschlichkeit gilt nur für die Totschläger und Analphabethen, die Opfer gelten als Kollateralschaden, Nazis und Populisten.
    Schändlich, wie mit Menschen umgegangen wird!

  22. OT

    RTL hat gerade berichtet, dass laut Focus ein Bonner Konvertit an den Planungen des Kenia-Attentats beteiligt gewesen ist!

  23. Die „armen“ Migranten, mit Rolex am Arm und den Macho-Gaul unterm Hintern, führen sich hier auf wie die Herrenmenschen. Keiner sagt stopp, alles kriecht und redet es schön, das ist das Land der völlig Bekloppten, Diener wilder Horden, ohnmächtig und kastriert. Ja, so sehen sie uns! Die Polizei sind nur noch die Hampelmänner, sie wird angegriffen auf offener Straße, null Respekt, null Achtung. Um aber ihren Frust und Machtfaktor nicht gänzlich einzubüßen, wird der gemeine Mann bei noch so kleinem Vergehen mit aller Härte (und darüber hinaus) bestraft. Keine Gnade, der Buchstabe des Gesetzes wird 1:1 umgesetzt. Aber bei dem migrantischen Pöbel rennen sie davon oder mit Kuschelurteilen „geurteilt“. So sieht es aus in diesem Land, man findet schon gar keine treffenden Worte mehr dafür! Und es wird von Tag zu Tag schlimmer!

  24. Wie er in einer Talkshow neulich erzählte, fuhr Herr Müller mal mit der U-Bahn und hatte dort ein schlechtes Erlebenis. Seitdem fährt er nicht mehr U-Bahn.

    Seine verdienstvolle Kollegin, der er angeblich doch so nahe stand, hat er übrigens mit k e i n e m Wort erwähnt!

  25. Das Bundesamt für Verfassungsschutz schaut sich die somalisch-extremistische Szene in DEUTSCHLAND ganz genau an!

    Wäre es nicht besser wir würden DEUTSCHLAND da raushalten? Sollte es nicht lieber SOMAILIA sein wo solch eine Szene tätig ist???
    Solche Sätze machen mich immer besonders wütend, denn was für eine Schande ist es dass man sich erst solch geistigen Abfall ins Land holt und dafür dann auch noch extra Babysitterbehörden mit viel Geld unterhalten muss, um diese zugewanderten Banditen überwachen zu können. verhindert wird ja nicht, sondern überwacht. Je mehr kommen, desto mehr Personal benötigen die Überwacher oder aber alternativ dazu wird die Bewachung lascher durchgeführt.

  26. Was wäre denn, wenn er der „milde Müller“ geblieben wäre? Es kann doch nicht sein, dass Richter so oder so urteilen können, je nachdem, wie sie drauf sind. Es scheint aber wohl so zu sein.

  27. #29
    Der Verfassungsschutz schaut sich Somalia an ?
    Na, wenn da mal keine Erkenntnisse zutage treten, die man beflissentlich unter dem Tisch verschwinden lassen könnte…

  28. #30 Made in Germany West
    Es hat irgendwann mal in den 80ern glaube ich, zwecks kostensparen eine Verfahrensreform gegeben. Vorher konnte jedes Verfahren in die Revision gehen und dort waren dann drei Richter zugegen, um Neutralität zu garantieren. Das wurde geändert und den Richtern wurde viel mehr Macht gegeben. Seitdem hat sich eine gewisse Selbstherrlichkeit breit gemacht.

  29. #26 Klarer Verstand

    wundert mich nicht. Seit dem 9/11 Attentat weiß doch jeder, dass sich Attentäter vorher gerne in der verrotgrünislamisierten BRD weißwaschen bevor sie zur Tat schreiten.

    9/11 Attentäter Atta, Jarrah, Alshehhi und Ramzi Binalshibh lebten seit 1998 in Hamburg und gehörten dort zu einer Gruppe islamistischer Studenten und durften auf unsere Kosten an der Technischen Universität Hamburg-Harburg studieren. Einer der festgenommenen Marokkaner im Fall Madrider Zuganschlag 2004 lebte jahrelang legal auf unsere Kosten in Deutschland. Unser Deutschland ist leider ein Paradies für Dschihadisten, deshalb lassen die die BRD auch noch in Ruhe.

  30. #28 UP36

    Auch ich habe unendliches Mitleid ob der Mihigrus schäbiger 3er BMWs. Ich verlange Lambos, Bentleys, Ferraris, Porsche, überhaupt alles, was geil ist, für jeden Flüchtling. Nicht, dass der Flüchtling aus einer lebensbedrohenden Situation entkommen, und ob dieser Tatsache dankbar für das aufnehmende Land sein müsste. Wo denken sie hin? Den Terror, dem die sogenannten Flüchtlinge entronnen sind, möchten sie hierzulande implementieren. Brauch ich nicht, danke, bitte!

  31. #33 kantata (28. Sep 2013 17:41)

    Auf die vorherige Verfahrensweise sollte wieder zurückgegriffen werden. Und dann aber mit 3 Richtern im Rotations-Verfahren, eingeflogen irgendwo aus Deutschland oder meinetwegen auch versteckt oder per Konferenzschaltung urteilend. Dann kann jedenfalls nicht mehr so leicht eruiert werden, wo die Häuser der jeweiligen Richter wohnen.

  32. #29 Klarer Verstand

    das Problem ist, dass die Deutschen die in verschlafenen Nestern wohnen und noch nicht selbst betroffen sind, dies alles gar nicht wissen wollen, oder aber verdrängen und nicht wahrhaben wollen. Und so wählen sie weiter treu umd brav die Blockparteien.

  33. Irgendwann wird auch der letzte Richter verstehen, dass es ein Beruf ist der bald ausstirbt, denn wenn immer weniger Deutsche in diesem Land leben und die Verbrecher und Opfer Muslime sind, dann gibt es nur noch Friedensrichter, Schlichter oder wie auch immer die Sahria-Richter sich nennen werden.
    Wo Sharia herrscht werden Richter in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, daher scheinen einige wenige Richter vielleicht doch langsam (viel zu langsam) wach zu werden!

  34. „Sei nicht milde und nachsichtig,
    wo Strenge notwendig ist.
    Es wird dir nicht als Güte, sondern als un-
    verzeihliche Schwäche ausgelegt und du be-
    gehst eine Sünde.“

    Stammt nicht von mir, sondern von einen
    gewissen Heinrich Martin, spricht mir aber
    voll aus dem Herzen.

    Denn wo zuviel erlaubt wird, macht sich der
    Pöbel breit. Und der kennt gewiß keine Gnade.

  35. #17 Midsummer

    […]da sie in hohem Maße arbeitsfähig war, was bei schwerer Depression unmöglich ist.

    Fr. Heisig betrieb Alkoholmißbrauch. Daher litt sie nicht unter einer schweren Depression, bzw. war keine unipolar gestörte Persönlichkeit, sondern sie war eine manisch depressive Persönlichkeit (bipolar).

    Alkohol indizierte manische Depression, in der Fachsprache.
    Manische Depression ist ein Wechsel zwischen guter u. schlechter Laune (salopp ausgedrückt). Die einzelnen Episoden können in kurzer Zeit wechselhaft auftreten oder über lange Zeit anhalten.

    Aber das ganze drum herum gerede was sie wirklich war ist u. bleibt reine Spekulation.
    Fakt ist, dass ihr Beruf seinen Teil dazu beigetragen hat, dass sie am Leben zerbrach!
    Und das ist unumstritten!
    😉

  36. Das ist ja mal wieder unglaublich. Da wendet ein Beamter die Gesetze an und wird deswegen fertig gemacht. Man staune:

    Ihm wird vorgeworfen, Flüchtlinge mit allen Mitteln abzuschieben. Der Beamte hatte auch eine Familie getrennt. Stadtsprecher Peter Gertenbach sagt, diese Vorgehensweise sei „absolut unzumutbar“ gewesen. Um derartige Fälle künftig zu vermeiden, wolle die Stadt Veränderungen einführen. Unter anderem sei ein Vier-Augen-Prinzip bei solchen Entscheidungen geplant: „Wir wollen dem Wunsch der Flüchtlingsorganisationen nach mehr Menschlichkeit gerecht werden.“ Wann der 50-Jährige in ein anderes Amt wechsle, hänge davon ab, wie schnell ein Nachfolger für ihn gefunden werde, sagt der Stadtsprecher: „Wir bemühen uns darum so schnell wie möglich.“

    Auf Einladung der Stadt haben vorgestern Flüchtlingsvertreter in großer Runde zwei Stunden lang mit Bürgermeisterin Elisabeth Preuß und weiteren Repräsentanten des Stadtrates sowie des Ausländer- und Integrationsbeirates und mit Rechtsreferentin Marlene Wüstner die Lage diskutiert.
    Flüchtlingshochkommissar prüft

    „Ihr gemeinsames Ziel: Mehr Menschlichkeit wagen“, so die Mitteilung. Grundsätzlich habe bei dem Gespräch Einigkeit darüber bestanden, dass die Stadt nach Recht und Gesetz gehandelt habe. Dennoch sah man speziell unter dem Aspekt eines sensiblen, respektvollen Umgangs mit Flüchtlingen noch Handlungsbedarf.

    Dieses Land ist vollkommen bescheurt.

  37. Also mir ist noch kein Fall zu Ohren gekommen, in dem dieser Herr Richter Täter aus dem Migranten-Milieu, geschweige denn Mitglieder der ominösen Grossfamilien unnachgiebig „verknackt“ hat.
    Bei ihm schein Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander zu klaffen und in den Talkshow-Auftritten machte er nicht immer einen nüchternen Eindruck.

  38. Zwei SÄtze finde ich bemerkenswert. Zum ersten den:

    Von 1990 bis 2007 hätte sich die Anzahl der Körperverletzungen in Deutschland verdreifacht.

    Ich gehe davon aus, daß sich dieser Trent bis heute ungebrochen fortgesetzt hat. Und dann wied ständig erzählt, daß die Gewaltkriminalität rückläufig ist. Und wer das anders wahrnimmt ist ein paranoider Spinner.
    Und zum zweiten diesen:

    Zudem gäbe es pro Jahr im Schnitt 10.000 Gewaltstraftaten in Deutschland, die zur Entlastung der Gerichte überhaupt nicht erst zur Verhandlung kämen.

    Bitte dabei beachten, es geht um Gewaltstraftaten, nicht um Eierdiebe.
    Aber sie haben Zeit Menschen wegen „falscher“ Meinung vor Gericht zu zerren, oder wegen ein paar unbedachten Worten den Prozeß zu machen.
    Hab schon wieder dicken Hals.

  39. Ich habe über diesen Herrn mal gehört, daß es von der Gesinnung abhängt, ob er Härte oder Milde walten läßt.

    Wie kommt er zu einem „Springerstiefelverbot“? Dafür gibt es gar keine rechtliche Grundlage!

    Der Bericht ist mit Vorsicht zu genießen.

  40. #36 Made in Germany West

    Die Richter könnten ja auch eine Art Burka tragen, dann könnten sie zwar die Angeklagten sehen, die sie aber nicht! Auch könnten sich die Richter Richternamen zulegen wie z.B. Abin Denknast, Hastu Haft, Abu Schiebung. Abu Ndzufreigang usw. dann würde man sie auch nicht mehr bedrohen können. 😀

  41. >>>Er sei felsenfest davon überzeugt, dass Kirsten Heisig sich selbst und ohne fremdes Zutun umgebracht hat. <<<

    Klar doch, in mehreren Metern Höhe und ohne Leiter. Die hat sie sicher hinterher noch weggestellt.
    Was solls, die beiden Uwes haben sich ja auch gegenseitig erschossen und hinterher das Wohnmobil angezündet…

  42. Bei einem ihrer letzten gemeinsamen Treffen vor ihrem Tod hätte Heisig ihm gegenüber in einer Kneipe ihren nächsten Selbstmordversuch detailliert beschrieben und dabei eine Art Vorfreude gezeigt. Sie sagte ihm sinngemäß, dass sie es beim nächsten Mal “doppelt absichern” wolle – mit Tabletten und Erhängen.
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<>>>>>>>>>>>>>>
    Bin brennend neugierig was er für diese „Aussage“ an Geld erhalten hat. Bin wirklich daran interessiert, das Kirstin Heisig gerade dort gefunden wurden wo man zuvor bereits das Gebiet sehr intensiv abgesucht hatte, und nun will man diese Frau plötzlich übersehen haben will oder ähnlichen Schmarren erfunden haben? Ziemlich merkwürdige Zusammenhänge!

  43. #37 BePe

    Denke auf dem Land sind eher Konservative und Rechte als in der Stadt, denn Städte sind eher SPD, Grüne und Linken Hochburgen.
    Lass die extrem linken Piraten, die ja angeblich mal von Nazis unterwandert wurden, den Grünen ruhig noch mehr Stimmen abjagen. Die Linke zersplittert und schwächt sich ja auch eher so wie die Rechte es ja schon lange tut. Jeder will gleich eine eigene Partei und damit dann an Machtpositionen gelangen, statt sich für eine wichtige Sache auch mal auf Kompromisse einzulassen. Alle distanzieren sich von ähnlichen Parteien und merken gar nicht das die Wähler gerade nicht Distanzierung und Ausgrenzung sondern Zusammenarbeit wollen. 😀
    Bin vor einigen Tagen seit Jahren wieder durch Hamburg Horn gefahren und kam mir doch fast eher wie am Horn von Afrika vor. Hatte fast schon Tränen in den Augen so hat mich das getroffen. Vielleicht sollte man die Leute vom Land mal mit Bussen durch solche Stadtviertel fahren bevor die nächsten Wahlen sind. 😀

  44. „Er hat mit ungewöhnlichen Urteilen schon für Schlagzeilen gesorgt: Ein Springerstiefel-Verbot erlassen oder Nazis zum Döner-Essen mit Türken verurteilt.
    In seinem neuen Buch (siehe r.) zieht er Bilanz.“

    Sorry, aber ich kann den Kerl nicht ernst nehmen…

  45. Der hat mal in einer Talkrunde gesagt, dass es heutzutage kein Problem mehr mit milden Richtern gebe. Das sei Vergangenheit.

    Wir brauchen nicht so weinerliche Richter. Wir brauchen Richter, die durchgreifen. Die jungen Angeklagten müssen Angst haben vor dem Richter. Ein Jugendlicher, der etwas geklaut hat, der hat eine zweite Chance verdient. Ein Jugendlicher, der andere schwer verletzt, gehört weggesperrt. Das ist nicht nur das beste für die Gesellschaft, sondern auch für ihn.

  46. Hier ein Artikel aus „Die Welt“ vom Dezember 2010 wo Richter Müller seine Kollegin Richterin Heisig verteidigte wegen ihrer konsequenten strengen Urteile.

    Richter Müller war zu dieser Zeit auch schon bekannt als ein strenger Richter, der auch die härtere Gangart eingeschlagen hatte.

    Er war mit Richterin Heisig gut befreundet und es verband sie auch eine Art „Seelen-Verwandschaft“, weil sie sich auch beide darin einig waren, dass man hart durchgreifen müsse, wenn man erfolgreich gegen diese kriminellen Jugendlichen vorgehen will.

    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article11892630/Haerte-hilft.html

  47. #46 Urviech   (28. Sep 2013 19:13)  
    >>>Er sei felsenfest davon überzeugt, dass Kirsten Heisig sich selbst und ohne fremdes Zutun umgebracht hat. <<<
    Klar doch, in mehreren Metern Höhe und ohne Leiter. Die hat sie sicher hinterher noch weggestellt.?Was solls, die beiden Uwes haben sich ja auch gegenseitig erschossen und hinterher das Wohnmobil angezündet…
    ———
    Da wird´n (Doppel-) Schuh draus.

  48. Was hat man dem geboten, daß er derartiges über Kirsten Heisig erzählt: …mit Freude vom Suizid usw. erzählt…
    Und was ist mit den – auch von Kriminalisten – geäußerten Ungereimtheiten im Fall Heisig?

    Der Typ will sich doch nur über den Namen Heisig profilieren.

    Das Tragen von bestimmten Kleidungsstücken (Springerstiefeln) gehört ja wohl nicht zu den Ruhmestaten sondern ist diktatorisch und somit keine Unterstützung einer freien Gesellschaft.
    Was sind denn sonst so seinen Heldentaten gegen Kriminelle?

    Falscher Fuffziger.

  49. Bevor man Andreas Müller über den Himmel lobt, sollte man sich ein bisschen über ihn informiert haben. Der Typ hat für die Mauermörderpartei kandidiert und will Rauschgift legalisieren. Um Letzteres zu propagieren, schreckt er auch nicht davor zurück, den Gerichtsaal und sein Amt zu missbrauchen.

    Und dass ihn der Beruf verschlissen hat, halte ich für unwahrscheinlich. Da dürften eher einige psychoaktive Substanzen dran schuld sein. Man muss sich nur mal anhören, wie der schon redet…

  50. #61 Zark
    Danke für den Link zum youtube Video.
    Ich bin geschockt!Ich hatte auch sofort Zweifel an der offiziellen Version die ersten
    Tage nach dem angeblichen Selbstmord.Aber eigentlich ist ja jetzt klar dass die Justizbehörde da milde gesagt sehr viel weiss.
    Der Müller muss ja auch in diesem Mordfall eine Rolle spielen.Dass es kein Selbstmord war ist ja offensichtlich.Wie kann er dann behaupten dass Kirsten Heisig ihm angeblich anvertraut hat dass Sie sich eventuell umbringen wollte.Wie geht es denn dem Herrn Wisnewski?Eine sehr starke authentische Persönlichkeit,finde ich.

  51. Ich habe den Mann in zwei Talkshows gesehen.
    Jedes Mal hat er Blödsinn geredet.

    Im letzten Talkshow (bei Jauch) wurde ein Opfer präsentiert, der ins Koma geprügelt wurde. Der „Richter Gnadenlos“ hat den Täter zu Bewährung verurteilt.
    Gleichzeitig gab Müller zu, dass er Angst hat, mit Berliner S-Bahn zu fahren – als erfahrener Richter sieht er dort zu viele potenzielle Schläger. Irgendwelche Lösung hat er nicht vorgeschlagen.
    Dabei sah er nicht nüchtern aus (entweder alkoholisiert oder unter Drogen).

    Also, wenn er „härtester Jugendrichter Deutschlands“ sein soll, dann wirklich gute Nacht.

  52. #61 ZARK (28. Sep 2013 21:07)

    Gerhard Wisnewski zu Kirstin Heisig :
    Ungereimtheiten, die auf einen Mord hinweisen.
    Zum Thema Terrorismus, so auch zum islamischen Terrorismus:
    Dieser sei ein Phantom, in Wirklichkeit nur dazu erfunden, um Menschen gegen den Islam aufzubringen.
    Heiße These, nicht?

    http://www.youtube.com/watch?v=Lqi3cPXrinE

  53. Wenn der Kerl von Frau Heissigs Selbstmord Plänen wußte und nichts dagegen unternahm ist er mitschuldig an ihrem Tod!

  54. Falls dieser Richter in die Politik gehen sollte, wird es ihm genauso ergehen wie Kirsten Heisig: Er wird von einem arabischen oder türkischen Kriminellenclan ermordet. Anschließend tut die Berliner Justiz dann so, als wenn dieser Mord nur ein Selbstmord gewesen sei.

  55. Also ganz ehrlich muss ich sagen, dass ich immer fand, dass Frau Heisig durch und durch auf mich total fertig aussah. Als sie ein bisschen in den Medien hochkam aufgrund ihres Buches, hatte ich mich noch gewundert, woher diese Frau die Kraft dafür hernahm, denn sie war m. M. n. am Ende. Man konnte das deutlich an ihrer Augenpartie sehen. Ich hatte noch großes Mitleid mit ihr und dachte, ihr Beruf hat sie so fertig gemacht, weil sie schreckliche, fürchterliche Verbrechen 1. Hand sehen und darüber urteilen musste (Leute, die ihr Buch gelesen haben, wissen mehr; ich habe es nicht gelesen, nur Auszüge und es ging z. B um Massenvergewaltigungen durch Migranten).
    Ich dachte, ihr Buch ist ein letzter Hilfeschrei an die Nachwelt. – Für mich war klar, dass sie dem in keinster Weise gewachsen war. Suspekt ist natürlich, dass irgendeine SPD-Tusse ne halbe Stunde nach Auffinden der Leiche erklärte, es wäre Selbstmord gewesen und natürlich kommt einem sofort in den Sinn, jemand, der so ein Buch veröffentlicht, könnte logischerweise auch mit dem Tode bedroht sein.
    Vielleicht haben sich die Mörder nur die suizidale Verfassung von Frau Heisig zunutze gemacht, das kann natürlich auch sein, ist aber reine Spekulation.

    Traurig ist es allemal. Für mich strahlte sie so aus: Ich bin am Ende, ich brauche Unterstützung. Aber die bekam sie leider nicht. Vielleicht können wir helfen, indem wir ihr Buch lesen und das, was sie angefangen hat, aufgreifen und fortführen?

    Dieser Richter kommt mir auch sehr verwirrt vor. Wie andere hier schon schrieben, möglicherweise drogen- oder alkoholkrank und komplett verwirrt durch die herrschende Ideologie. Ein Opfer. Wir sollten Mitleid haben. Gut, wenn er jetzt Täter und Schuldige benennt.
    Vielleicht ist er der Nächste, der Unterstütung braucht?

Comments are closed.