Neuesten Erkenntnissen des Bonner General-Anzeigers zufolge lebte der als maßgeblicher Mitorganisator des furchtbaren islamischen Massakers in Nairobi verdächtigte Bonner Konvertit Ahmed Khaled Mueller (41) bis Herbst 2011 mit Unterbrechungen im Ausland in Bonn. Müller soll sich schon vor elf Jahren der Bonner Islamistenszene angeschlossen haben. Erwiesen ist, dass er sich auch in der salafistischen Godesberger Al-Ansar-Moschee des Marokkanischen Kulturvereins in der Bonner Straße 91 aufgehalten hat, die am diesjährigen Tag der deutschen Einheit Offenen Moschee am 3. Oktober wieder einmal Gelegenheit zum Kennen- und Liebenlernen gibt.

(Von Verena B., Bonn)

Weiter informiert der GA, dass der Berufs-Islamist Müller einem internen Bericht des Landeskriminalamts zufolge ganz oben in einer Liste aufgeführt wird, die Personen einer sogenannten islamistisch-dschihadistischen Ausführungsebene zuordnet. Zu ihr gehören auch die aus Kessenich stammenden Brüder Chouka, die als Dschihadisten nach Pakistan auswanderten. Einer der Brüder soll dort getötet worden sein, ebenso wie ein anderer Bonner Gotteskrieger, Bekkay Harrach.

Sie alle kannten und trafen sich unter anderem in zwei arabischen Moscheen in Bonn, in denen sie sich radikalisiert haben sollen. Die eine ist die Al-Muhajirin-Moschee, die ihren Sitz bis vor kurzem an der Theaterstraße in Bonn hatte und inzwischen in die Protzmoschee an der Brühler Straße umgezogen ist. Der Bonner Vorstand der Moschee hatte dem GA gegenüber seinerzeit bestritten, was der LKA-Bericht erwähnt: Eine Bonner Gruppe von zehn bis 15 Leuten, die sich „Deutsche Shabaab“ nannte, traf sich in der Moschee wohl regelmäßig zu später Stunde. Die Ermittler verdächtigten sie der Unterstützung der somalischen Al-Shabaab. Sowohl der Konvertit Müller als auch seine Frau sollen Kontakte zu der Gruppe gehabt haben.

Salafisten besuchen bis heute die Beueler Al-Mushinin-Moschee und die Godesberger Al-Ansar-Moschee. Radikale Prediger wie Pierre Vogel ziehen mittlerweile aber eher private Treffpunkte vor oder agieren via Internet. Bei einer Veranstaltung, die die Autorin seinerzeit in der Al-Ansar-Moschee besuchte, wurde ihr vor der Tür erklärt, dass die Steinigung von Frauen und Männern gerechtfertigt sei. Beim diesjährigen Come-together-Treffen in der Al-Ansar-Moschee am 3. Oktober wird sicher auch wieder die den Salafisten nahe stehende Elisabeth Thissen („PRO NRW verbieten“) vom Evangelischen Kirchenkreis mit ihren Kollegen anwesend sein. Ein Besuch der Moschee und des sich um 15.30 Uhr anschließenden Vortrags zum Thema: „Können Muslime und Nicht-Muslime zusammenleben?“ dürfte sich also lohnen. Auch die Räume des Salam Fördervereins in der Drachenburgstraße 65 nahe der König-Fahd-Akademie sind geöffnet. In der Al-Hudda-Moschee in Mehlem findet leider nichts mehr statt, da sie unerklärlicherweise inzwischen geschlossen wurde, jedoch wird die Konvertiten-Schmiede, das Gemeindehaus der evangelischen Heilandskirchengemeinde in der Domhofstraße, am 23. Oktober wieder aktiv mit der unsäglichen Reihe „Koran für Christen von Muslimen erklärt“. Dort macht dann Bacem Dziri vom Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück wieder mal Taqiyya für dumme Deutsche. Um zahlreiches Nichterscheinen wird gebeten.

image_pdfimage_print

 

25 KOMMENTARE

  1. Danke für die Auflistung in Bonn, Verena B. . Das ist ja das reinste Horrorkabinett von Salafis in Bonn.

  2. Sorry für zu frühhes OT, aber ich muß gleich ausser Haus und die Meldung erscheint mir überaus wichtig!
    OT!
    Nur mal zur Info:

    Pressemitteilung

    Aufnahmestopp für Überläufer der Partei „Die Freiheit“

    Regelung gilt auch für Mitglieder anderer Kleinparteien

    Berlin, 01. Oktober 2013 – Die Alternative für Deutschland (AfD) hat einen weitreichenden Aufnahmestopp für ehemalige Mitglieder der Partei „Die Freiheit“ und anderer Kleinparteien verhängt. Bernd Lucke, Bundessprecher der Partei, griff zu dieser Maßnahme, nachdem die rechtspopulistische Partei „Die Freiheit“ angekündigt hatte, nicht mehr zu Bundes-und Landtagswahlen anzutreten und dies gegen den Willen der AfD als eine Unterstützung der AfD dargestellt hatte.

    „Desaströse Wahlergebnisse bei der Bundestagswahl und den Landtagswahlen in Bayern und Hessen lassen vermuten, dass „Die Freiheit“ sich auflösen wird“, sagte Lucke. „Das kann sie gerne tun, aber wenn deren Mitglieder eine islamophobe und latent fremdenfeindliche Einstellung haben, haben sie bei uns nichts verloren.“ Lucke verwies auf den Beschluss des Bundesvorstands der AfD, nach dem die Mitgliedschaft in der AfD unvereinbar mit ausländerfeindlichen, rassistischen, antisemitischen, islamfeindlichen, rechtsextremen und linksextremen Gesinnungen sei.

    „Die Freiheit“ hatte sich vor einiger Zeit gespalten und die meisten Mitglieder, die mit den islamophoben Tendenzen nicht übereinstimmten, verließen die Partei. Lediglich in gut begründeten Ausnahmesituationen, etwa wenn die Mitgliedschaft schon längere Zeit zurückliege, soll eine Aufnahme künftig noch möglich sein. Dafür sei aber stets ein protokolliertes Einzelgespräch und die Zustimmung des jeweiligen Landesvorstandes erforderlich. „Wir werden nicht alle über einen Kamm scheren, aber die Nachweispflicht für eine untadelige politische Einstellung liegt eindeutig bei denen, die sich um Aufnahme in die AfD bewerben“, sagt Lucke.

    „Die Regel ist jetzt, dass nicht aufgenommen wird“, erklärt Lucke. „Selbst im Ausnahmefall sind die Hürden aber erhöht worden, weil das Einzelgespräch protokolliert und die Aufnahme vom Landesvorstand bestätigt werden muss.“ Mit früheren Mitgliedern anderer Kleinparteien (mit Ausnahme der FDP) soll genauso verfahren werden.

    Irgendwie mach mich dies jetzt „durchaus, nachhaltig, ein stückweit, betroffen“…:-(

  3. #2 Nordlaender03 (01. Okt 2013 16:19)

    Jetzt bitte nicht über die AfD herfallen. Die AfD ist die erste Partei, die die Euro-Krise politisch konstruktiv verändern will. Bei den intoleranten Parteien SPD, Grüne CDU etc. ist es wichtig, Prioritäten zu setzen und klug zu agieren.

  4. Langsam langsam, Leute!
    Die AfD MUSS diesen Unfug absondern!
    Wenn sie offen zugeben würde, dass auch sie nicht begeistert von massenhafter Einschleusung von Sozialbetrügern sei, dann wär´s Aus mit der AfD und somit unserer aller Hoffnung!
    Man muss schon die Füsse bis zum Tag X stillhalten können. Es wird doch von der links-rotZ-grün versifften Journallie schon genug gegen die AfD gehetzt, denunziert, verdreht und gelogen!

  5. #3 heinzerhardt50 (01. Okt 2013 16:23)

    Sehe ich ähnlich. Dennoch:

    #2 Nordlaender03 (01. Okt 2013 16:19)

    Mich würde schon interessieren, was knkret den Sinneswandel bei der AFD-Parteiführung verursacht hat. Denn noch am 1.9. war im SPIEGEL das Folgende zu lesen:

    „Einen Aufnahmestopp für Freiheit-Mitglieder lehnt er ab. Die Partei „Die Freiheit“ habe zwei Lager; die Überläufer zur AfD stammten aus dem gemäßigten Teil.“

    Quelle:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-landesverbaende-fuerchten-rechte-unterwanderung-a-919706.html

  6. #1 GrundGesetzWatch (01. Okt 2013 16:00)

    Danke für die Auflistung in Bonn, Verena B. . Das ist ja das reinste Horrorkabinett von Salafis in Bonn.
    ——————–
    Das ist so: Gibt in Bonn viele einfältige Häkelmützen, die sich langweilen. Also: Wer nichts kann und wer nichts ist, der wird einfach Salafist! (Leider nicht von mir, der schöne Spruch.)

  7. @ #3 heinzerhardt50 (01. Okt 2013 16:23)

    Die AfD hat bisher noch nichts erreicht, noch nicht einmal den Einzug in den Bundestag.

  8. #3 heinzerhardt50 (01. Okt 2013 16:23)

    #2 Nordlaender03 (01. Okt 2013 16:19)

    Jetzt bitte nicht über die AfD herfallen. Die AfD ist die erste Partei, die die Euro-Krise politisch konstruktiv verändern will. Bei den intoleranten Parteien SPD, Grüne CDU etc. ist es wichtig, Prioritäten zu setzen und klug zu agieren.
    ————————————-

    Doch! Irgendwie entartet, dieser Beschluss. Na ja, dann nimmt PRO D eben auch keine ehemaligen AfD-Mitglieder auf, wenn die eurokritische und islamfreundliche Partei scheitern sollte. 🙂

  9. @ #4 einMichel (01. Okt 2013 16:50)

    Dass die AfD eine politkorrekte Partei ist und noch mehr wird, wusste man doch schon vorher, zum Glück habe ich die NICHT gewählt und bin nicht eingetreten obwohl mich sogar viele dazu regelrecht „genötigt“ hatten.

  10. Auch die AfD wird die o. g. Probleme siehe Artikel oben NICHT lösen. Nach dem Euro (der sich von allein erledigt) , sind o.g. Gestalten und Probleme nämlich immer noch da!

    SIEHE SCHWEDEN und ENGLAND!

  11. @ einMichel

    Seit dem Rausekeln von Prof. Karl-Heinz Kuhlmann aus der AfD sollte für jeden Islamkritiker klar sein, wo der Hase lang läuft.

  12. Es ist kein Wunder dass sich die Attentäter vom 11. September oder wie jetzt auch die Moslemterroristen in Nairobi Deutschland als Rückzugsland und Ruheraum ausgesucht haben.

    In Deutschland gibt es genug durchgeknallte rotgrüne Spinner, die moslemischen Terror als kulturellen Bereicherung sehen. Wie z.B. der sozialdemokratische Innenminister Jäger von NRW. Der lässt im Kampf gegen Rääächts sogar Islamisten Bombentaschen bauen und auf Polizeibeamte einstechen.

    Daher ist Deutschland das „Wohlfühlzimmer“ von Islamsiten, Salafisten, Dschihadisten und für allen moslemischen Terroristen. Hier bekommt jeder Hardcore-Moslem bestmöglichste Vollversorgung, medizinische Betreuung und juristischen Schutz vor böse böse Islamkritiker. Hier in Deutschland kann sich jeder moslemische Terrorist bestmöglich auf weltweite Terroranschläge vorbereiten.

    Typen wie Scharia-Jäger in NRW machen das erst möglich! 😉

  13. Ich bleibe immer am 3.Oktober zu Hause wie in Jahr 2011 und 2012!!! Es gehört Tag der offene Moschee. 🙁

  14. Islam Kritik ist wichtiger denn je. Der Beitrag von Verena B. zeigt, daß die Islamisten im Lande mehr als weich gebetteten unterwegs sind.

    Ich bin mir sicher, daß wissen nicht nur unsere Innenminister sondern auch unsere gut unterrichteten Kreise im Kanzleramt, einschließlich Angela Merkel.

    Der Artikel beschreibt recht gut, was wir hier auf PI immer wieder diskutieren: Nämlich welche eigentliche Funktion die türkisch/islamischen Kulturvereine hier in Deutschland haben. Kulturvereine sind Tarnkappen, Unterschlupf und kriminelle Brutstätten. Sicherer Aufenthaltsort und Zufluchtsort von islam-geprägten Tschihadisten. Das wissen unsere Politiker (das Work Volksvertreter bringe ich in diesem Zusammenhang nicht mehr über die Lippen). Es ist offensichtlich. Bei der Errichtung von islamischen Kulturstätten und Moscheen handelt es sich um die Schaffung und Ausweitung von rechtsfreien Raum, unbeobachtet vom Gastland. Mit Unterstützung von Menschen mit der Geisteshaltung eines Innenminister Jägers und Oberbürgermeister Christian Ude.

  15. 01 Oktober 2013, 08:00
    Nigeria: Islamische Terrororganisation ermordet Schüler im Schlaf
    Boko Haram überfällt Landwirtschaftsschule und erschoss etwa 50 Schüler – Christen und Bildung im Visier
    http://kath.net/news/43080

    01 Oktober 2013, 08:30
    Ägypten: Zahlreiche christliche Häuser angezündet, Kopten vertrieben
    Dschihadisten geben Häuser von Christen zur Brandschatzung frei
    http://kath.net/news/43085

    +++

    Pädophile grüne Verstrickungen

    01 Oktober 2013, 11:30
    Grüner Politiker legt sämtliche Ämter nieder

    Der Politiker Jens Petring (Bündnis 90/Die Grünen), früherer nordrhein-westfälischer Landtagsabgeordneter und seit 2009 Ratsherr der Stadt Düsseldorf, hat zur Aufarbeitung seiner Rolle in der Pädophiliedebatte alle politischen Ämter und Mandate niedergelegt…
    http://kath.net/news/43088

  16. #13 Wilhelmine
    #12 media-watch

    und wen interessiert das, 0,5% der Wähler bei der letzten Bundestagswahl. Donnerstag ist der höchste islamische Feiertag in der BRD, der Deutsche Moschee-Tag, und dann werden mehr Deutsche in die Moscheen pilgern, als bei der letzten BTW islamkritische Parteien gewählt haben. 🙁

  17. Rot/Grün in NRW steht auf Vielfalt, Armut und Kriminalität!

    NRW … Das Armenhaus Deutschlands.. Jetzt weiß man warum so viele Asylanten und Moslems bzw. Moslem-Terroristen so gerne ins Ruhrgebiet wollen.. Wirkliche Fachkräfte … Fehlanzeige!
    NRW wird noch weiter abstürzen in allen Bereichen.. Rot/Grün steht auf Vielfalt, Armut und Kriminalität! Jeder vernünftige Deutsche sollte einen großen Bogen um NRW machen. Gibt noch viele andere schöne Bundesländer.
    ———————————-

    Städte ächzen unter steigenden Soziallasten

    Der Deutsche Städtetag will, dass der Bund den Kommunen nicht nur immer mehr Sozialausgaben eingebrockt, sondern auch dafür zahlt. Jeder zweite Euro fließt in Soziales, Geld für Investitionen fehlt.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article120558024/Staedte-aechzen-unter-steigenden-Soziallasten.html

  18. Mein erster Gedanke beim Lesen des ersten Absatzes war:
    vor Jahrzehnten durften Kommunisten nicht einmal als Lokführer arbeiten, aber heute können Salafisten (bekanntermaßen vom VS überwacht) mit einer Moschee als sog. Kulturverein tätig sein.
    Zustände sind das heute, etwa:

    DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB??

  19. Bonn? Was Wunder? Ist doch wieder mal reines KALIFAT NRW, von linken Deutschenhassern wie Jäger regiert.

  20. Salafisten sind doch das beste, wenn man sie ordentlich überwacht.
    Weil sie so dermaßen dumm sind, dass sie ihre Militanz öffentlich zur Schau stellen rafft nach und nach auch der tumbste Michel, wie der Hase läuft im Radikal-islamischen Milieu.

    Viel gefährlicher, weil subversiv und für den Durchschnittsbürger nicht sichtbar sind Gruppierungen wie Mili Gorös, Gülen oder die Muslimbruderschaft…

    Vielleicht muss man dankbar sein, dass die Salafisten-Trottel ihr krankes Gedankengut so offen zeigen…

Comments are closed.