Ein Polizist verfolgt einen einzelnen Straftäter und sieht sich plötzlich zehn bis 15 Personen gegenüber, die ihn beschimpfen, bedrohen und verfolgen. Dem Polizisten gelingt die Flucht, er ruft Verstärkung, doch auch die muss sich zurückziehen. Soweit die ersten Zeilen eines aktuellen Artikels in der Aachener Zeitung (weiter nur gegen Bazahlung). Vielleicht weiß einer unser Leser aus dem Aachener Raum Näheres über diesen Vorfall in der stark bereicherten Elsassstraße. UPDATE: Jetzt mit dem kompletten Artikel! (Danke an PI-Leser terence)

Die Aachener Zeitung schreibt in ihrer Print-Ausgabe vom 26.10.:

Eskalation in Elsassstraße: Straßengang jagt Polizisten

Versuch einer Festnahme misslingt. Polizei räumt vor 50 bis 60 aggressiven Personen das Feld. Sorge um „rechtsfreie Räume“.

Aachen. Ein Polizist verfolgt einen einzelnen Straftäter und sieht sich plötzlich zehn bis 15 Personen gegenüber, die ihn beschimpfen, bedrohen und verfolgen. Dem Polizisten gelingt die Flucht, er ruft Verstärkung, doch auch die muss sich zurückziehen – weil sich auf der Gegenseite mittlerweile 50 bis 60 aggressive Personen versammelt haben. Was anmutet wie Szenen aus einem harten Hollywood-Streifen über New Yorker Straßengangs, hat sich am Donnerstagabend ganz real im Aachener Ostviertel abgespielt – und tags darauf vor allem auch im Polizeipräsidium in der Aachener Soers für heftige Diskussionen gesorgt. „Da gibt es einige Leute, die wohl glauben, sie befinden sich in einem rechtsfreien Raum“, bestätigt Polizeisprecherin Sandra Schmitz auf Anfrage der AZ den äußerst bedenklichen Vorfall. „Aber das ist eine Entwicklung, die wir auf keinen Fall dulden werden.“ Seinen Anfang nimmt das Ganze am Donnerstag gegen 19 Uhr in der Elsassstraße. Ein Streifenwagen ist dort just in dem Moment unterwegs, als ein mit Haftbefehl gesuchter 20-Jähriger ein Lokal verlässt. Einer der Polizeibeamten erkennt den Mann, dieser wiederum ergreift sofort die Flucht. Der Polizist verfolgt ihn zu Fuß, wird dabei allerdings schnell selber zum Gejagten. Denn eine Gruppe von zehn bis 15 Personen, die die beiden passieren, nimmt ebenfalls die Verfolgung auf – und jagt den Polizisten. „Scheiß-Bulle“ rufen sie dem Beamten hinterher, „wir kriegen dich und hauen dich kaputt“. Dem Polizisten gelingt die Flucht, man ruft Verstärkung, mehrere Streifenwagen kommen hinzu. Die Polizei will den 20-Jährigen, der bereits mehrfach als Gewalttäter in Erscheinung getreten ist und diesmal wegen Falschgelddelikten gesucht wird, unbedingt ausfindig machen. Doch wieder ist man deutlich unterlegen: Die Beamten sehen sich mitten auf der Straße einer Gruppe von 50 bis 60 Personen gegenüber – und räumen das Feld. „Das sind Situationen, in denen man sich zum Zwecke der Deeskalation lieber erstmal zurückzieht und später zuschlägt“, sagt Schmitz. Zwei Strafanzeigen wegen Landfriedensbruchs werden sofort gestellt: gegen den 20-Jährigen und gegen einen 26-Jährigen, der der Polizei bekannt ist. Die Ermittlungen gegen die übrigen Personen laufen unter dem Stichwort „unbekannt“. Über weitere Maßnahmen hüllt sich die Polizei in Schweigen. Was zunächst bleibt, ist Unbehagen bei den Bürgern – und auf den Fluren des Präsidiums. „Der Kollege hatte wirklich Angst um sein Leben“, sagt Schmitz. „Man stelle sich nur vor, er wäre auf der Flucht gestolpert oder hätte seine Dienstwaffe gezogen.“

» pressestelle.aachen@polizei.nrw.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

198 KOMMENTARE

  1. Ist diese Meldung eher etwas zum Schmunzeln oder sollte es eher erschrecken? Oder eine Mischung aus beidem? Ich kann mich nicht entscheiden ..

    Warum haben die kein Rap Battle gemacht? Das können unsere Gesetzeshüter doch bestens …

  2. Bald werden sie die Bundeswehr einsetzen müssen – aber selbst die wird dann multikulti sein. Wenn sich jetzt nicht bald ein Stauffenberg findet, wird es endgültig zu spät sein…

  3. Die sollten ihre mitgeführten Waffen am besten zum vorauseilend gehorsamen Selbstmord nutzen, so wie das Selbstmordkommando der judäischen Volksfront aus dem „Leben des Brian“.

  4. Aachener Ostviertel: Polizei wird von Straßengang angegriffen

    Im Aachener Ostviertel ist ein Polizist von einer Straßengang verfolgt und bedroht worden.
    Der Beamte war vorgestern auf Streife unterwegs, als er einen mit Haftbefehl gesuchten Mann sah. Er verfolgte den Mann zu Fuß und stand plötzlich einer Gruppe von 15 Leuten gegenüber. Wie die Aachener Zeitung schreibt, bedrohten die den Beamten und riefen ihm unter anderem zu: „Scheiß-Bulle, wir kriegen dich und hauen dich kaputt!“. Der Polizist rief daraufhin Kollegen zu Verstärkung, doch als die ankamen, war die Gruppe auf bis zu 60 Personen angewachsen.
    Aus Gründen der De-Eskalation zogen sich die Beamten zurück; wie sie jetzt gegen den Vorfall vorgehen wollen, ist nicht bekannt.

  5. Die öffentliche Sicherheit ist gefährdet, der grundgesetzlich verankerten Schutzpflicht für Leib und Leben seiner Bürger kann der Staat nicht mehr gerecht werden.

    Und KEIN Einzelfall !!

    mfg

  6. Da braucht man nicht mehr näheres erfahren. Waren bestimmt Mitglieder eines deutschen Kleingartenvereines, die sich da zusammengerottet haben.

    Wenn die Polizei, also die Ordnungs“macht“ die Flucht antreten muss, dann ist es doch exemplarisch für den Kontrollverlust dieses Staates. Wenn der Erfolg aus Migrantensicht, bei solch einem Vorgehen Schule macht, dann haben wir bald die ersten Straßenschlachten, die nicht als Begleiterscheinung einer Demo auftreten, sondern aus dem Nichts kommen.

    Aber Jugendliche verhaften, die regierungskritische Aufkleber an Laternenpfähle bappen, dafür reichts ja zum Glück noch.

  7. Das ist einer der Vorfälle, die totgeschwiegen werden sollen. Die Gegengesellschaft kann in Deutschland jetzt schon per Handy in kurzer Zeit viele Leute zusammenrufen, dagegen hat auch verstärkte Polizei keine Chance. Meines Wissen ist das nicht der erste Vorfall dieser Art, auch wenn ich konkret jetzt nicht weitere belegen könnte (Stichwort: Gefangenenbefreiung in Berlin).

    Das ist es, was die Politiker in Deutschland fürchten. Und das ist auch einer der Gründe, warum man sich so überaus „tolerant“ zeigt in der Hoffnung, daß dieser Kelch dann an ihnen und uns vorübergeht.

    Aber die Hoffnung trügt. Alles Buckeln vor der wachsenden Stärke der islamischen Ausländergesellschaft wird nichts nutzen; sie werden eines nicht allzu fernen Tages die Mehrheit haben (diese wächst jeden Tag!) und dann müssen sich die jetzt so überaus Toleranten ducken. Auch die Kirchen, von denen jetzt manche überaus eifrig dem Islam schon ihre Kirchen freiwillig öffnen.

  8. Das Polizisten in Unterzahl von einem Migranten-Mob angegriffen und
    bedroht wurden, war in Gegenden wie dem Spessart-Viertel in Dietzenbach bei Frankfurt/Main über Jahre etwas völlig Normales.

  9. Es handelt sich nur noch um eine kurze Zeit in der, in Deutschland nicht das Kriegsrecht ausgerufen wird!
    Alle Deutsche die noch so etwas wie Selbsterhaltungstrieb haben, werden aufjubeln.
    Den die Politich gebrieften Sicherheitsorgane und die 68er verfilzte Justiz Schützen die Bürger
    nicht mehr vor Interationalen Verbrecher Banden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ausnahmezustand/Kriegsrecht

  10. Ich weiß schon, warum ich seit einpaar Wochen regelmäßig zum Kampfsport-Training gehe… Schützenvereine und Karateschulen sollten sich in der nächsten Zeit wieder regen Zulaufes von deutschem Klientel erfreuen…

  11. Wir müssen die Linken und die Politiker, wie auch unsere Richter als das begreifen was sie sind:

    Kriminelle Verbrecher! NICHTS anderes!

  12. es wird zeit das (auch weibliche) polizisten endlich und zwar wie in den usa üblich alleine auf streife gehen. das spart geld um mehr flüchtlinge aufnehmen zu können!! unbewaffnete bürger sind doch auch oft allein dem täglichen mikroterrorismus ausgesetzt. haben die egtl erbsenpistolen am halfter??

  13. Einem solchen Staat sollte man keine Steuern mehr bezahlen, denn er nimmt einige der wichtigsten Funktionen eines Staates nicht mehr wahr.

  14. Was soll die dämliche Formulierung „Deeskalation“ ??

    Was sich da so umsichtig und taktisch hochtrabend anhört, war Widerstand gegen die Staatsgewalt, Strafvereitelung usw. usw.

  15. Bürgerkrieg. Und die herrschende politische Klasse tut alles, um die Zustände zu verschärfen.

    Auch in Berlin geht`s immer bunter zu – in der heutigen BZ dazu nur ein kleiner Ausschnitt:

    Zwei Männer mit Messer und Axt attackiert: Einem wurde ein Messer in den Rücken gestoßen, dem anderen wurde mit einem Axtstiel auf den Kopf geschlagen.

    Zur Herkunft der Täter politisch korrekt natürlich keinerlei Aussage. Aber mittlerweile weiß jeder denkende Mensch, welche Ethnien hinter solch Barbareien stecken.

    Es häufen sich Taten, die man noch vor einigen Jahren in der 3. Welt vermutet hätte.

  16. Beileibe kein Einzelfall, in Hamburg-Altona gang und gäbe.

    Es ist aber Normalität und gilt als etwas, das wir aushalten müssen…im wahrsten Sinne des Wortes.

  17. Ins Chemnitzer Asylantenheim ist die Polizei in Kampfuniform reingegangen. Die werden schon gewußt haben, warum!

    Wie ist das eigentlich: hocken diese Typen in ihren Teestuben/Kulturvereinen/Moscheen nur rum und warten darauf, daß ein „Bruda“,“Kollega“ oder was auch immer anruft und sie sich zusammenrotten können???
    In meinen Augen sind Moslem’s ein absolut feiges „Volk“, ’nen Mann-gegen-Mann-Kampf kennen die nicht, oder!? Immer zu viert oder fünft oder mehr auf eine einzelne Person!

  18. Also ein mit Haftbefehl gesuchter Neonazi kann es nicht gewesen sein. Denn dann hätte man sich nicht hündisch devot zurückgezogen, sondern erst recht einen auf Staatsmacht gemacht, um alle 60 einkassieren zu können.

  19. Das war bestimmt der Aacherner Schlumpfverein, der sich durch die blauen Uniformen der Politei in seinem blauen Sein, also im seinem so sein, provoziert gefühlt hat!

    Ich finde es ist ein Beispiel für die Herzlichkeit und Vielfältigkeit dieser Kültüren!
    Die wollten nur disgutieren!

    Ich bin auf den Verlauf des heraufziehenden Bürgerkrieges gespannt!

    Anders ist einem großen Teil des Dumm Michel nicht mehr bei zu kommen!
    Traurig aber leider wahr!

    Mander`s isch Zeit!

  20. Hahaha!

    Ich lach mich schlapp!

    So schafft man sich Freiräume. Diese Mohammedaner wissen genau, wie man die Kuffar demütigt. Und man muß sie demütigen, das erklärt der Imam jeden Freitag, es ist der Wille Allahs.

    Die Polizei überlegt es sich jetzt zweimal.

  21. Das hat Aachen zu verdanken:
    Aiman Mazyek, seinen 6 Brüdern, ihrem syrischen Vater und ihrer Mutter, der Hidschabkonvertitin Hildegard Mazyek nebst ihrer Moslembrüdermoschee, Taqiyyaarmee und ihren grünen und roten Fans aus Politik und Kirchen, die die Bande laufend auszeichnet mit Urkunden, Orden und Moneten. Die islamischen Straßengangs sind die Rollkommandos der Mazyek-&-Co.-Sippe.

    +++

    Halbseidener darf Polizist werden

    Trotz Totenmasken-Tattoo: Aachener darf Polizist werden
    http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/trotz-totenmasken-tattoo-aachener-darf-polizist-werden-1.466351

    23. Okt. 2013
    Arabische Räuber nächtens unterwegs

    http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/naechtliche-strassenraeuber-in-aachen-unterwegs-1.683436

  22. Hallo,
    so weit sind wir gekommen.

    Erst tolerant, dann fremd im eigenen Land.

    Die Toleranten brauchen nicht auf die Toleranz der Muselmänner hoffen.

    Gruß
    Josi

  23. Und genau diese netten und uns mit ihrer Kültür bereichernden Fachkräfte bekommen bald den deutschen Pass gratis. „Bestraft“ werden sie dank Bonus natürlich trotzdem nie!
    Aber wehe Michel parkt 11 cm zu nahe an der Kreuzung!

  24. „“Aachener Ostviertel: Polizei wird von Straßengang angegriffen

    Im Aachener Ostviertel ist ein Polizist von einer Straßengang verfolgt und bedroht worden.
    Der Beamte war vorgestern auf Streife unterwegs, als er einen mit Haftbefehl gesuchten Mann sah. Er verfolgte den Mann zu Fuß und stand plötzlich einer Gruppe von 15 Leuten gegenüber.

    Wie die Aachener Zeitung schreibt, bedrohten die den Beamten und riefen ihm unter anderem zu:
    „Scheiß-Bulle, wir kriegen dich und hauen dich kaputt!“
    Der Polizist rief daraufhin Kollegen zu Verstärkung, doch als die ankamen, war die Gruppe auf bis zu 60 Personen angewachsen.
    Aus Gründen der De-Eskalation zogen sich die Beamten zurück; wie sie jetzt gegen den Vorfall vorgehen wollen, ist nicht bekannt.““
    (antenne-ac.de)

  25. WDR Studio Aachen:

    Aachen: Polizist wird verfolgt

    Im Aachener Ostviertel soll ein Polizist von einer aggressiven Menge verfolgt und bedroht worden sein. Nach einem Bericht in der Aachener Zeitung soll der Polizist versucht haben, einen 20-Jährigen festzunehmen, der aber flüchten konnte. Der Polizist forderte Verstärkung an. Daraufhin sollen bis zu 60 aggressive Menschen die Beamten bedroht haben. Die Aachener Polizei bestätigt, dass in dem Fall Anzeige erstattet wurde.

  26. Tja, fragt sich nur, wann sich die ersten Polizisten weigern, die Politiker zu schützen. Das wäre mal was!

  27. „Deeskalation“, der Brüller des Jahres… das ist heutzutage Polizeitaktik! 😀 „Komm, wir hauen ab und verstecken uns, das ist psychologisch ganz superduper modern!“ …

    Kopf –> Wand!

  28. #4 Heinrich Lummer (26. Okt 2013 13:47)

    Aus Gründen der De-Eskalation zogen sich die Beamten zurück; wie sie jetzt gegen den Vorfall vorgehen wollen, ist nicht bekannt.

    Das ist so, wenn SPD für die Sicherheit verantwortlich ist.

    „SPD-Innenminister“ – das ist ein Witz an sich.
    Soll eigentlich De-Eskalations- / Untätigkeitsminister heißen.

  29. Hallo,
    wenn ich lese:

    „Aus Gründen der De-Eskalation zogen sich die Beamten zurück;“

    kann das in Wahrheit nur heißen, wir waren zu schwach uns durchzusetzen, oder wir dürfen uns nicht durchsetzen, weil der Polizeipräsident keine Eier hat und keinen Rückhalt seinen Beamten zubilligt.

    Gruß
    Josi

  30. Unsereiner könnte „unseren“ Behörden und „unserer“ Regierung genauso die Zähen zeigen. Aber jeder von „uns“ ist auf sich allein gestellt. Und deshalb kann niemand anfangen.

  31. Wieviele Hundertschaften sind denn an diesem WE in Sachen Fußball über die Republik verteilt? Was würde passieren, wenn die mal an einem WE ihre Überstunden abfeiern?

    Es wird so sein wie bei den Rockern, wir beachten das Problem erst mal nicht…

  32. Bereicherte Polizei?

    Keine Sorge, die Aachener Polizei wird jetzt verstärkt angebliche Rasereien (ab 5 km/h zu schnell) und andere Verkehrsverstöße bei Deutschen ahnden, um sich abzureagieren! Ein Nachbar (Typ: „Kein-Original-Deutscher“) bedrohte meine Mutter mit Schlägen. Sie rief die Polizei – leider waren die gerade beim Kaffee – da kann man nichts machen… Sie hat leider vergessen, auf der Wache zu erzählen, daß sie vier kräftige Söhne hat, die das Problem inzwischen zu ihrer Zufriedenheit gelöst haben!

  33. Germanien – Rückkehr der Rachekultur nach über 1000 Jahren

    Bereichernder Einzelfall:

    10.10.2013 | 09:24 Uhr
    POL-AC: Polizei ermittelt nach dem Ende einer Beziehung

    „“Aachen (ots) – Die Aachener Kripo ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung nach einem Beziehungsstreit. Ein 18-Jährige soll seine 16-jährige Ex-Partnerin am Mittwoch im Stadtgarten gewürgt, geschlagen und beraubt haben. Die Frau musste danach in ein Krankenhaus gebracht werden.

    Der Bruder (21 Jahre alt) der jungen Frau rächte(sic) offenbar seine Schwester, suchte den 18-Jährigen in dessen Wohnung auf, bedrohte ihn und schlug ihn nieder. Der musste darauf hin auch ins Krankenhaus.

    Da die Polizei dort ein Aufeinadertreffen der Familien(sic) befürchtete, zog sie Kräfte zusammen und sorgte so für eine entspannte Lage.

    Der 21-Jährige wurde andernorts zwischenzeitlich festgenommen. Gegen die beiden Männer laufen nun Strafverfahren.

    –Paul Kemen —

    Rückfragen bitte an:

    Polizei Aachen
    Pressestelle…““

  34. Ich fordere UN Schutztruppe für Deutschland. Die chinesische Armee kennt sich mit Aufständen ganz gut aus

  35. „De-Eskalation…“ – wenn ich das schon höre! Diese Typen WOLLEN Eskalation, dann sollen die auch deren Folgen spüren! Uns dann ab mit denen in den Knast. Und zwar nicht in die deutschen Wohlfühlanstalten, sondern irgendwohin, wo Strafe noch als solche verstanden wird! Himmelkreuzsakramentnochamoi!

  36. Einfach lächerlich. Wenn die Polizisten bedroht wurden, warum haben sie dann nicht von ihren Schusswaffen Gebrauch gemacht?

  37. Aber das Problem ist auch nicht, dass unsereiner das Gesetz nicht brechen darf, sondern dass Südländer es brechen dürfen. Wie dement und schwachsinnig muß eigentlich der deutsche Durchschnittsbürger sein um das nicht zu durchschauen. Es ist unbegreiflich.

  38. Aachen feiert doch ständig seine Bereicherung, fühlt sich toll bunt und führt einen heroischen Kampf gegen rechts. Das kann also nur die NSU Szene gewesen sein, die im überaus bereicherten Ostviertel unsere multikulturellen Schätze schnöde meucheln wollte.

  39. Wenn sich dann noch demnächst die „Rückkehrer“ aus Syrien unter das bunte Volk mischen, ist richtig was los:

    Kanonenfutter für den Heiligen Krieg
    Deutsche Islamisten strömen nach Syrien

    Sogar 16 Jahre alte religiöse Fanatiker setzen sich ins Flugzeug und reisen in das vom Krieg zerrissene Syrien. Mindestens 210 Islamisten sind bereits aus Deutschland gekommen, um zu kämpfen – unter ihnen auch Frauen. Nun beobachten Ermittler erste Rückkehrer.

    http://www.n-tv.de/politik/Deutsche-Islamisten-stroemen-nach-Syrien-article11612021.html

    Aber wer weiß, vielleicht werden sie ja alle friedlich, wenn sie ihren Mindestlohn bekommen?

  40. Ich denke jede Stadt und Gemeinde in Doischelan sollten No-Go-Areas haben und unsere Polizei geht mit bestem Beispiel voran und lässt die Bereicherer gewähren.Die können sich dann gaaanz in Ruhe auf das letzte Gefecht vorbereiten,während der Michel noch mehr Lampedusianer ins Land holen möchte.Nach solchen Meldungen ist mir alles egal!

  41. Und jetzt alle begeistert sein:

    Aktuell leben 915 Flüchtlinge in Freiburg, jeden Monat kommen 40 weitere hinzu. (…)

    Unterdessen hat die Freiburger Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen und Gemeinden (ACK) einen Appell veröffentlicht. Sie ruft alle Einwohner von Freiburg dazu auf, Gastfreundschaft und Solidarität gegenüber den geflüchteten Menschen in Not zu zeigen und sie bei sich aufzunehmen: „Als ACK ermutigen wir die Christinnen und Christen von Freiburg, besonders auch Verantwortliche für Immobilien in christlicher Trägerschaft, und alle Freiburger Bürgerinnen und Bürger, frei werdenden oder ungenutzten Wohnraum an Flüchtlinge zu vermieten. Kümmern wir uns um die Ankommenden aus anderen Teilen der Welt! Bringen wir Vielfalt in alle unsere Stadtteile!“

    http://www.badische-zeitung.de/erzbistum-freiburg-stellt-wohnhaus-fuer-fluechtlinge-zur-verfuegung

  42. Jeder Aachener weiß, dass das Viertel ein No-Go-Gebiet ist. Weshalb geht der Polizist dort auch allein hin?
    http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/buerger-im-ostviertel-wir-haben-angst-1.415313

    Aber auch andere Vietel sind nicht ohne. Im Juli erst gab es in einem anderen Migrantenviertel ein Drive-by-shooting verfeindeter „Rocker“-Banden.
    http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/schiesserei-auf-offener-strasse-rockerkrieg-zurueck-in-aachen-1.598287

    Die türkische Straßenbande der „Black Jackets“ sind auch in Aachen aktiv.
    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/jung-rocker-black-jackets-terrorisieren-anwohner-id8529033.html

    Hier hilft nur eine „Community Police“, also eine mit Türken und Arabern besetzte Polizei. Die kann dann mit ihren Landsleuten gemeinsame Sache machen und die Deutschen und übrigen Migranten höchst offiziell ausbeuten. Dann wären die Zustände quasi amtlich und niemand hätte etwas dagegen einzuwenden.

  43. @ #28 Stoehrer (26. Okt 2013 14:14)

    Die Mazyeks? Der Vater ist Syrer

    Aiman Mazyek 1969 in Aachen geboren
    Der Sohn eines Syrers und einer Deutschen studierte nach seinem Abitur 1989[1] in Aachen Philosophie, Volkswirtschaft und Politikwissenschaft und in Kairo Arabistik.
    (nach Wikipedia)

    Aachen Mutter Hildegard Mazyek mit Dialüg-Preis geehrt, die Dicke vorne 2. v. li.
    http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/mensch-kommt-vor-der-religion-1.333209

    2008 – Hildegard Mazyek, Islamkonvertitin
    „“Die heute 61-Jährige ist seit 37 Jahren mit einem aus Syrien stammenden Moslem verheiratet. Sie trat zum Islam über, hat sieben Söhne, die Familie engagiert sich in ihrer Moschee – und sie trägt das Kopftuch.““
    Also jetzt 66 und seit 42 J. mit dem Syrer verheiratet – und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute immernoch.
    http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/willich/nachrichten/gesichter-des-islam-1.664246

  44. hat Ulfkotte schon vor Jahren in „Vorsicht Bürgerkrieg“ vorausgesagt und auch genau diesen Stadtteil benannt.
    Im Übrigen können ab jetzt dort keine Kontrollen „ad facies“ mehr vorgenommen werden, denn das wäre ja rassistisch.Gegen entsprechendes Handgeld stelle ich mich als „Kartoffel-Dummy“ zur Verfügung, damit die genug Autochtone in dem Viertel vorfinden, die sie kontrollieren können.
    Manchmal muss ich bei solchen Berichten an diverse US-Staaten denken, wo ein oder zwei deputies einen Mob mit klarer Gestik beruhigen.Das läuft aber nur, wenn das gegenüber auch die Konsequenzen erahnt,die nach dem „freeze“-Ruf blühen.

  45. „Von der Schusswaffe muss rücksichtslos Gebrauch gemacht werden, und es sind die Genossen, die die Schusswaffe erfolgreich angewandt haben, zu belobigen.“ Erich Honecker

    In solchen Fällen sollte man sich mal auf bewährte, handfeste deutsch-deutsche Taktiken der Einsatz- und Personalführung zurückbesinnen, statt dem Unrecht das Feld zu überlassen und das auch noch positiv als „Deeskalation“ zu verkaufen.
    Aber Linke sind wohl immer nur dann nicht zimperlich, wenn es gegen das eigene Volk geht.

  46. Wie die Aachener Zeitung schreibt, bedrohten die den Beamten und riefen ihm unter anderem zu:
    “Scheiß-Bulle, wir kriegen dich und hauen dich kaputt!”

    Nur gut, dass man in Berlin als Polizist gezwungen ist, ein Namensschild zu tragen… 🙁

  47. Hier in Rio de Janeiro zeigt die Polizei wie’s richtig gemacht wird:

    Polizei stuermt No-Go Area, die Gang-Mitglieder fluechten und werden vom Hubschrauber abgeknallt wie die Hasen.

    http://www.youtube.com/watch?v=KsUWOT_36zw

    Koennte man vielleicht eine Delegation der Deutschen Polizei zur Ausbildung nach Rio schicken?

  48. #65 schmibrn

    Der mutige Hausmeister ist auch für den AktenzeichenXY-Preis nominiert. In der Sendung wurde der Fall nachgespielt gezeigt – Täter und Opfer wurden dabei aber natürlich als autochthone deutsche Familie dargestellt…

    Dass es sich in Wahrheit um Türken handelt, kann man nur in wenigen Quellen nachlesen.
    http://messerattacke.wordpress.com/2013/02/21/bremen-turke-sticht-ex-frau-vor-den-augen-seiner-kinder-auf-dem-schulhof-nieder-schulangestellter-rettet-frau-das-leben/

  49. Das Foto zeigt deutlich, wer die Verbrechern Respekt vor dem Staat verschaffen und sie im Falle einer Straftat festnehmen soll: ein Dame in Uniform, schätzungsweise 165 cm klein, rund 30 kg Übergewicht….sie könnte vermutlich nicht einmal den Genossen Schäuble festnehmen…
    Ein sehr schlechter Witz.
    Die Polizei macht sich auf diese Weise selbst lächerlich. Nicht nur bei mohammedanischen Jugendlichen. Doch ich vermute, es ist politisch gewollt. Es ist für die Abschaffung Deutschlands notwendig und alternativlos.

  50. Täterschutz

    Ein Mensch, ein Lump und Volksverräter,
    behauptet: „Deutsche sind die Täter“.
    Die grünen Medien vertuschen,
    weil sie vor Islamisten kuschen,
    dass deutsche Bürger abgestochen.
    Wer hat von Türkengangs gesprochen?
    Und wenn der Bundespräsident
    die Wahrheit nicht und Fakten kennt,
    soll man ihn aus dem Amte jagen:
    Er hat den Deutschen nichts zu sagen.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%

  51. NEWS aus Aachen :

    Eskalation in Elsassstraße: Straßengang jagt Polizisten Versuch einer Festnahme misslingt. Polizei räumt vor 50 bis 60 aggressiven Personen das Feld. Sorge um „rechtsfreie Räume“. Aachen. Ein Polizist verfolgt einen einzelnen Straftäter und sieht sich plötzlich zehn bis 15 Personen gegenüber, die ihn beschimpfen, bedrohen und verfolgen. Dem Polizisten gelingt die Flucht, er ruft Verstärkung, doch auch die muss sich zurückziehen – weil sich auf der Gegenseite mittlerweile 50 bis 60 aggressive Personen versammelt haben. Was anmutet wie Szenen aus einem harten Hollywood-Streifen über New Yorker Straßengangs, hat sich am Donnerstagabend ganz real im Aachener Ostviertel abgespielt – und tags darauf vor allem auch im Polizeipräsidium in der Aachener Soers für heftige Diskussionen gesorgt. „Da gibt es einige Leute, die wohl glauben, sie befinden sich in einem rechtsfreien Raum“, bestätigt Polizeisprecherin Sandra Schmitz auf Anfrage der AZ den äußerst bedenklichen Vorfall. „Aber das ist eine Entwicklung, die wir auf keinen Fall dulden werden.“ Seinen Anfang nimmt das Ganze am Donnerstag gegen 19 Uhr in der Elsassstraße. Ein Streifenwagen ist dort just in dem Moment unterwegs, als ein mit Haftbefehl gesuchter 20-Jähriger ein Lokal verlässt. Einer der Polizeibeamten erkennt den Mann, dieser wiederum ergreift sofort die Flucht. Der Polizist verfolgt ihn zu Fuß, wird dabei allerdings schnell selber zum Gejagten. Denn eine Gruppe von zehn bis 15 Personen, die die beiden passieren, nimmt ebenfalls die Verfolgung auf – und jagt den Polizisten. „Scheiß-Bulle“ rufen sie dem Beamten hinterher, „wir kriegen dich und hauen dich kaputt“. Dem Polizisten gelingt die Flucht, man ruft Verstärkung, mehrere Streifenwagen kommen hinzu. Die Polizei will den 20-Jährigen, der bereits mehrfach als Gewalttäter in Erscheinung getreten ist und diesmal wegen Falschgelddelikten gesucht wird, unbedingt ausfindig machen. Doch wieder ist man deutlich unterlegen: Die Beamten sehen sich mitten auf der Straße einer Gruppe von 50 bis 60 Personen gegenüber – und räumen das Feld. „Das sind Situationen, in denen man sich zum Zwecke der Deeskalation lieber erstmal zurückzieht und später zuschlägt“, sagt Schmitz. Zwei Strafanzeigen wegen Landfriedensbruchs werden sofort gestellt: gegen den 20-Jährigen und gegen einen 26-Jährigen, der der Polizei bekannt ist. Die Ermittlungen gegen die übrigen Personen laufen unter dem Stichwort „unbekannt“. Über weitere Maßnahmen hüllt sich die Polizei in Schweigen. Was zunächst bleibt, ist Unbehagen bei den Bürgern – und auf den Fluren des Präsidiums. „Der Kollege hatte wirklich Angst um sein Leben“, sagt Schmitz. „Man stelle sich nur vor, er wäre auf der Flucht gestolpert oder hätte seine Dienstwaffe gezogen.“ (os) „Das ist eine Entwicklung, die wir auf keinen Fall dulden werden.“

    Sandra Schmitz, Sprecherin der Aachener Polizei

    mfg

  52. Man stelle sich nur vor, er wäre gestolpert oder hätte die Dienstwaffe gezogen.

    Im ersten Fall hätte er wohl schlechte Karten gehabt, im zweiten Fall wäre das ein sehr rassistischer Vorfall geworden, besonders, wenn er auch noch getroffen hätte. Man stelle sich die Schlagzeile vor: Rassistischer Polizist schießt auf 15 Migranten.

  53. „Man stelle sich nur vor, er wäre auf der Flucht gestolpert oder hätte seine Dienstwaffe gezogen.“ (os) „Das ist eine Entwicklung, die wir auf keinen Fall dulden werden.“

    Sandra Schmitz, Sprecherin der Aachener Polizei

    Die Entwicklung, dass ein Polizist stolpert oder gar die Waffe zieht, darf also auf keinen Fall geduldet werden. Ich hoffe, die Polizisten haben das verstanden.

  54. „Deeskalation“ ist das dümmste, was die Staatsgewalt machen kann. Es ist die Erfindung von Idioten, die den Staat samt Bevölkerung Kriminellen zum Fraß vorwerfen. Sie gehören vor Gericht und für lange Zeit eingebuchtet.
    Deeskalation ist ein deutliches Zeichen an Kriminelle, dass sie machen können was sie wollen. Ohne bestraft zu werden.
    Meine Glaskugel sagt, die Häufung solcher Vorfälle wird dem deutschen „Breivik“ Motivation für blutige Aufräumarbeiten im migrantischen Verbrechermilieu liefern. Dank an die unfähigen Politidioten die diese Zustände ermöglicht haben!!!

  55. @ theAnti2007

    „Da gibt es einige Leute, die wohl glauben, sie befinden sich in einem rechtsfreien Raum“.

    Die „glauben“ es nicht, die WISSEN das.

    Nur die Polizeuse Schmitz und deren VorturnerInnen anscheinend nicht.

  56. Das sind die ersten Vorboten ..

    Paris lässt gruessen ….

    Wartet mal ab wenn nächstes Jahr noch 2 Millionen Zigeuner kommen !!!

    Ich lach mich kaputt die raffen es nie das der Multi Kulti Kram mit Moslems nur Ärger bringt oder sie machen es bewusst !

  57. „Der Kollege hatte wirklich Angst um sein Leben“, sagt Schmitz. „Man stelle sich nur vor, er wäre auf der Flucht gestolpert oder hätte seine Dienstwaffe gezogen.“
    —————————————-

    Warum hat er sie denn nicht gezogen, und sich ein bisschen Respekt geschafft?? Ach so – ist ja Kalifat NRW. Da gilt ja das jägersche Kalifatsrecht. Unter Jäger müssen Polizisten immer schön die „gejagten“ bleiben.

  58. Die Regierung weiß schon was auf sie zukommt und rüstet sich.
    Ich bin mir sicher das es bald zu Aufständen gegen Gewalt von Ausländern kommen wird.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Bundeswehr rüstet sich für den Aufstand

    Militärpolizei: Wem es schon beim Anblick prügelnder Polizisten auf Demos eiskalt den Rücken herunterläuft und trotzdem weiterprotestieren will, muss sich künftig noch wärmer anziehen .

    Wem es schon beim Anblick prügelnder riot police-Einheiten auf Demonstrationen eiskalt den Rücken herunterläuft (wie beispielsweise auf der Lampedusa-Solidemo am vergangenen Dienstag in Hamburg, wo dieses bezeichnende Foto entstanden ist) und trotzdem das Protestieren nicht lassen kann, muss sich künftig noch wärmer anziehen. Seit dem 1. April diesen Jahres wurden im Rahmen des Umbaus der Bundeswehr von einer Verteidigungs- zur “Interventionsarmee” so genannte Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSUKr) gebildet, die für den “Heimatschutz” zuständig sind und bundesweit aus 30 Einheiten bestehen.

    http://www.freitag.de/autoren/rlf/bundeswehr-ruestet-sich-fuer-den-aufstand

  59. „Man stelle sich nur vor, er hätte seine Dienstwaffe gezogen“

    Ja, was dann? Dann hätte er deutsches Recht durchsetzen können und die Gewalttäter hätten nicht triumphiert. Zumal das Ziehen wohl schon gereicht hätte, oder vielleicht noch ein Warnschuss, um die Kulturbereicherer zum Rückzug zu bewegen. Spätestens aber, wenn ein Rädelsführer eine Kugel ins Bein einfängt, wäre so ein Rabbatz wohl zu Ende – doch selbst wenn alle Angreifer final niedergestreckt worden wären, hielte ich das für keinen kritikwürdigen Vorgang.

  60. Liegt nur an unserer mangelnden Willkommenskultur. Hätte der Polizist den gesuchten Kriminellen mit Rudelhintergrund in Ruhe gelassen und gemütlich auf dem Revier Kaffee getrunken, hätte die Polizei nicht den Streß mit dem Deeskalieren und flotten Flüchten gehabt/sarc

    Außerdem sollten wir mehr Kongo, Voodoo, afrikanischen Wahnsinn wagen:

    Den eingesetzten Rettungskräften erzählte der Kongolese eine wirre Story: Er habe mit dem Feuer den „Sheitan“ (Arabisch für Teufel/Satan) austreiben wollen. Nach einer Party hätte sich der böse Geist in seiner Wohnung festgesetzt, sagte der 25-Jährige vor Gericht. Um seine Familie vor dem Fluch zu schützen, habe er Familienfotos und Klamotten verbrannt. (…)

    „Es geht hier nicht darum, ihn zu bestrafen, sondern darum, eine gute Lösung zu finden“, so Richter Klaus Reinhoff. Seine Kammer muss entscheiden, ob Z. in eine Psycho-Klinik eingewiesen werden muss. Er leidet an Psychosen. (…) Z. kam 1995 mit seiner Mutter nach Deutschland. Noch im gleichen Jahr warf sich die Frau vor einen Zug. Seinen Realschulabschluß machte Ben Z. nach vielen Straftaten im Knast. Unter anderem ist der heute 25-Jährige wegen Diebstahls, Einbruchs, Körperverletzung und Drogendelikten vorbestraft.

    http://www.express.de/bonn/40-menschen-in-lebensgefahr-ben–25–wollte-mit-feuer-den-teufel-austreiben,2860,24764762.html

  61. Freiburg? Ist das die Stadt mit der ausgeprägten Willkommenskultur? Wohnt da vielleicht jemand, der hier mal von dem Freilandversuch berichten kann?

    Das Presse-Portal … meine Fresse, da findet man ja nichts..

    Also: Alles für Oktober, PD Freiburg, 52 Körperverletzungen, 3 Betrugsdelikte, 20 Diebstähle, 13 Drogen/Alkoholdelikte, 12 Einbrüche, 2 Gewaltdelikte, 3 Raube, 10 Sachbeschädigungen, 4 Sexualdelikte, 1 Tötungsdelikt, 3x Wiederstand gegen die Staatsorjane. Hm…und der Rest des Monats..

    Also ein Hort des Friedens sieht sicher anders aus.

    War da nicht gestern … dieser völlig Durchgeknallte… ist sicher mit drin in der Statitik. Interessant wär jetzt noch die Einwohnerzahl der PD.

  62. Vielleicht sollte man die neuen Boxer Radpanzer gar nicht erst nach Sau-die-Arabien liefern, sondern zu Sicherheit hier behalten.

  63. Merke: Wenn du in der Überzahl bist, kann dir die Polizeit überhaupt nix mehr und verzieht sich. Diese Lektion haben unsere „Südländer“ langst gelernt, die Polizei hingegen verbucht dies unter „Deeskalation“.

    So wäre das auch, den der Bürger mal in seinen Belangen auf die Straße ginge. Aber da sind bestenfalls 3 Personen zu organisieren, der Rest hat keine Zeit, muss arbeiten, sieht die Sachlage differenziert oder hat kein Interesse.

  64. Fragen sie Herrn Jäger.Ein bedauerlicher Einzelfall.Wird in der Mainstreampresse gar nicht erwähnt werden.Aber wir müssen solche Berichte publizieren

  65. Ich darf hier nur kurz darauf hinweisen, daß es genau darum geht. Diese Blogs und Foren werden genau danach ausgewertet, was wie wann wo von wem usw. VOR Ausbruch der Grippewelle wird es zu Aktionen vor den Reaktionen kommen, da bin ich mir ziemlich sicher, einfacher kann man nicht überwachen…Vermutlich ruft die NSA an einem WE die Schlafmützen in Berlin an.

  66. Dem Polizisten gelingt die Flucht, er ruft Verstärkung, doch auch die muss sich zurückziehen.

    Die Zeichensetzer im Trachtenanzug könnten die Hells Angels um Hilfe bitten. Die klären das in null-Komma-nichts für einen kleinen Obolus!

  67. UNFASSBAR! Dürfen unsere Polizeibeamten hierbei ehrlich nicht zur Deeskalation der Lage und zum Selbstschutz die Waffe abfeuern? Die Meute und Gang hat mehr Gewalt über die Strassen als die Polizei? Das wird aber Nachahmer finden, wenn die wissen, dass die Polizei so machtlos ist?!?

  68. Die Migranten befinden sich nicht im Rechtsfreiem Raum.
    Sondern die Beamtern befinden sich ganz einfach im AUSLAND.
    Im Ausland mitten in Deutschland.
    Merkel waere stolz der sie hoeren wuerde.
    Und der Roth wuerden vor FREUDE die Traenen kommen.

  69. 15 schuss gegen 60 man? da würd ich auch überlegen eher abzuhauen, wird zeit das die polizei größere magazine bekommt, erschrecken sowas, sowas gehört sofort ausgewiesen, egal welche nationalität!

  70. #72 Hezott (26. Okt 2013 15:56)

    Immer schön, Deine „pointierten“ Gedichte zu lesen.

    Vielen Dank 🙂

  71. Köstlich, mein Wort für nächste Woche: ‚Optimale Penetration für finale Wirkung‘. Soweit isses schon, ja da schau her…

  72. Am Ende des Zeitungsartikels liest man Folgendes:

    „Der Kollege hatte wirklich Angst um sein Leben“, sagt Schmitz. „Man stelle sich nur vc:-r, er ware auf derFlucht gestnlpert eder hatte seine Dienstwaffe gezogen.“

    Der Kollege könnte sogar die DIENSTWAFFE ziehen. Da schau her! Hab mich eh schon gefragt, was das für’n Teil ist, was die da immer mit sich herumtragen …

  73. Es muss wohl erst viel schlechter werden in Deutschland, bevor es wieder besser wird. Dass die Zeitung mit keinem Wort die Herkunft des Mobs erwähnt, spricht für sich. Der deutsche Leser weiß eh bescheid.

  74. Welcher Beamte gab den Befehl sich zurück zu ziehen um zu De-Eskalieren?

    Und überhaupt, warum denn bloss De-Eskalation ?

    Wo ist das Problem um sofort mit aller zur Verfügung stehen Mitteln, mit Mann und Macht die ganze Horde ordentlich an zu packen??

    Wenn eine Gruppe von 60 Fussballfans in Aachen randaliert kann die Polizei komischerweise wohl drauf los knüppeln.

    Bei ‚denen‘ macht man jedoch eine Ausnahme?

    Haben die Aachener Polizisten etwa Schiss?

    Feiglinge!!!!!
    Und ihr wollt unseren Staatbeschützen?

  75. Der grosse Knall wird folgen wie das Amen in der Kirche, wenn sich nicht bald etwas ändert. Schuld sind die heutigen Politiker und deren Wähler die alle Schuld von sich weisen werden. Ich sage es immer wieder; wir Menschen europäischer Abstammung sind weitaus die Schlimmsten Ungeheuer auf dieser Kugel, darüber hinaus bauen wir noch die besten und modernsten Waffen. Wehe wenn sie losgelassen…

  76. In hellersdorf wird nun offenbar das Vermummungsverbot durchgesetzt, mal sehen. Sitzblockaden usw. Werden aufgelöst….

  77. Ich verstehe nicht. Laut dieser Integrationsbeauftragten (CDU) aus Bonn gibt es doch keine „No-Go-Areas“, geschweige denn, dass damit „Kulturbereicherer“ etwas damit zu tun hätten.

    Jeder, der etwas anderes behauptet, ist ein Nazi!

  78. Meinen Respekt an den Polizisten, dass er seine Waffe nicht gezogen hat! Das hätte sehr schnell anders ausgehen können: 8 Schuss plus Reservemagazin = 16 Tote. Bei einer solchen lebensbedrohlichen Situation kann sowas durchaus gerechtfertigt sein (siehe auch den Fall des Hinfallens, oder wenn der Weg plötzlich abgeschnitten wird..)

    In einer solchen Situation die Ruhe zu bewahren und sich zu entfernen ist im allgemeinen Interesse das beste. Denn wenn so etwas erst einmal passiert, dann muss die Polizei ab da immer Vollgas geben, Deeskalieren ist dann nicht mehr. Dann würden auch normale Verkehrskontrollen zum Waffenspektakel und somit auch unbescholtene Bürger zum Opfer der Nerven-Blank-Strategie.

    Ich hoffe, dass in diesem Fall in Aachen bei den Randalierern nachträglich entsprechend durchgegriffen wird. Denn ein Patt bzw. Sieg des Mobs kann auch keine Lösung sein. Sie würde nur eines bedeuten: Keine öffentliche Sicherheit mehr nirgends und für niemanden.

  79. Über den staatsbürgerlichen Hintergrund braucht man sich in diesem Fall nicht lange Gedanken machen, denn wenn nicht gleich von einem deutschen Täter berichtet wird ist es ja bekanntlich ein Bereicherer und sein Clan.
    Das kennt man ja inzwischen!
    Vielleicht kommt auch mal ein Herr Jäger, oder einiger seiner Freunde, in den persönlichen Genuss einer solchen Erfahrung und die Personenschützer ziehen sich dann deeskalierend zurück. Das wäre dann endlich mal ein Ereignis, das auch die total Linksgewickelten aus ihrem Wachkoma holen könnte. Die Politiker holen die Probleme ins Land und lassen dann die Bürger damit alleine!

  80. Der deutsche Polizist, der von einer Migrantengang in die Enge getrieben wird, wird lieber das Risko in Kauf nehmen totgeschlagen oder schwer verletzt zu werden, als zu seiner Waffe zu greifen ud sich seiner Haut zu wehren!
    Wem wir das zu verdanken haben wissen hier alle!

  81. #94 Fidelio (26. Okt 2013 16:30)

    Dem Polizisten gelingt die Flucht, er ruft Verstärkung, doch auch die muss sich zurückziehen.

    Die Zeichensetzer im Trachtenanzug könnten die Hells Angels um Hilfe bitten. Die klären das in null-Komma-nichts für einen kleinen Obolus!

    Diese kriminellen Banden sind doch inzwischen selbst immer stärker mit Bereicherern durchsetzt.

  82. #8 Leserin (26. Okt 2013 13:55)

    Das ist einer der Vorfälle, die totgeschwiegen werden sollen. Die Gegengesellschaft kann in Deutschland jetzt schon per Handy in kurzer Zeit viele Leute zusammenrufen, dagegen hat auch verstärkte Polizei keine Chance. Meines Wissen ist das nicht der erste Vorfall dieser Art, auch wenn ich konkret jetzt nicht weitere belegen könnte (Stichwort: Gefangenenbefreiung in Berlin).

    Das ist es, was die Politiker in Deutschland fürchten. Und das ist auch einer der Gründe, warum man sich so überaus “tolerant” zeigt in der Hoffnung, daß dieser Kelch dann an ihnen und uns vorübergeht.
    ———-
    Spätestens seit 9/11 habe ich den Verdacht, dass Deutschland als Rückzugs- und Ruheraum für Terroristen toleriert und im Gegenzug eine gewisse Schonung erwartet wird!

  83. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis so etwas passiert: Polizisten werden z.B. in Berlin-Neukölln in einen Hinterhalt gelockt. Und dann eiskalt ermordet. Als muselmanische Machtdemonstration.

  84. tja, hab mal dort während meiner Studienzeit gewohnt. In der Gegend wurde ja ein Kiosk Besitzer in den Kopf geschossen zum Karneval. Ist zwar min 10 Jahre her, aber es war schon damals wie Heute ein gefährliches Pflaster.

    Eine Ditb Moschee wurde dort gebaut mitMinarett. Klein-Istanbul wird die Ecke am Kennedy Park genannt.

  85. #16 Stoehrer (26. Okt 2013 14:02)

    Was soll die dämliche Formulierung “Deeskalation” ??

    Was sich da so umsichtig und taktisch hochtrabend anhört, war Widerstand gegen die Staatsgewalt, Strafvereitelung usw. usw.
    ———–
    Deeskalation = Feigheit vor dem Feind!

  86. Der Knaller ist ja auch: Der Vogel wird mit Haftbefehl gesucht. Flucht? Verstecken? Ach was… Der lümmelt gemütlich in einem Lokal herum! Er weiß, wo er ist und wie ernstzunehmend so ein Haftbefehl ist.
    Die darauffolgenden Szenen gaben ihm recht.

    Wären das Neonazis gewesen, dann würden Helikopter kreisen und Wasserwerfer aufgefahren. Aber ich lehne mich erleichtert zurück. Die Polizei beweist eine Beispielhafte Willkommenskultur und will deeskalierendwirken… Pffff.

    Mit anderen Worten: Die Hosen voll! Die eigene Unterlegenheit eingesehen! Bedingungslos kapituliert!!!

  87. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Diese Typen sind meist dumm, feige, und nur dann groß und stark, wenn sie in ihren Herden auftauchen oder aus der sicheren Enfernung ihre primitiven, verbalen Geschosse abfeuern können. Doch hierzulande knickt leider der Tiger vor der Kellerassel ein…

  88. „Man stelle sich nur vor, er wäre auf der Flucht gestolpert oder hätte seine Dienstwaffe gezogen.“

    Dann hätten wir einen deutschen Fall Georg(e) Zimmerman(n): Der böse ist immer der Polizist.

  89. Das Anti-Gewalt-Projekt der Berliner Polizei (Landeskriminalamt – LKA Präv 4)

    Wenn Personen Sie anpöbeln, um Sie zu provozieren, schimpfen Sie nicht zurück, sondern gehen Sie ohne anzuhalten einfach weiter. Verblüffen Sie Täter mit überraschenden Aktionen. Täuschen Sie z.B. Telefonate mit dem Handy vor. Simulieren Sie Krankheiten, Übelkeit oder fangen Sie laut an zu singen, um dadurch die Täter aus dem Konzept zu bringen.

    Entziehen Sie sich der Situation und dem Täter

    Nutzen Sie so schnell wie möglich jede Chance zur Flucht. Entfernen Sie sich möglichst aus dem Sichtfeld des Täters, um weitere Angriffe zu vermeiden. Flüchten Sie dahin, wo andere Menschen sind.

    http://www.berlin.de/polizei/praevention/gewalt/

  90. „Der Kollege hatte wirklich Angst um sein Leben“, sagt Schmitz. „Man stelle sich nur vor, er wäre auf der Flucht gestolpert oder hätte seine Dienstwaffe gezogen.“

    ???????????????????????????????????

  91. #38 Muran55 (26. Okt 2013 14:30)
    Tja, fragt sich nur, wann sich die ersten Polizisten weigern, die Politiker zu schützen. Das wäre mal was!
    ——————–
    Zeit wirds!!! Aber- dazu werden die Pozileier zu feige seinn, Blizmarathons sind bequemer und einträglicher als Bürgerschutz…

  92. So so Deeskalation. Das hat den Polizisten der SPD-Jäger eingebleut. Von der psychologischen Wirkung her wäre es effektiver die Waffen zu ziehen, Warnschüsse in die Luft abzugeben, dann gezielt auf die Beine zu schießen. Trifft man die Rädelsführer, werden die anderen aus Angst vor der Entschlossenheit der Polizisten klein bei geben. Schade, dass keiner der Polizisten anonym bei PI einen Kommentar zur Lage abgibt.

  93. #119 Burning in Flames (26. Okt 2013 17:23)

    Doch hierzulande knickt leider der Tiger vor der Kellerassel ein…

    Wunderschön gesagt.

  94. In wenigen Jahren ist das Wort „Flüchtlinge“ zum Synonym für eingewanderte Räuber, Schmarotzer, Vergewaltiger, Totschläger und Mörder mutiert. Wetten?

  95. Deeskalation?????????????
    Neusprech für Schwanz einziehen
    die Amtspersonen können die Waffen doch auch in der Dienststelle lassen, dann können die schneller rennen.

  96. Respekt! Gut organisiert die Jungs da. Alle mit Sprechfunk augerüstet und jede Menge sofort verfügbares Bereitschaftspersonal vor Ort, das mobil schlagkräftig ist! Äh, ja, allerdings nur die migrantischen Gangs. Ein erfolgreiches Lehrstück. Vorwärts zu weiteren, größeren Aktionen! Die haben nichts zu befürchten, können nur gewinnen. Außerdem werden solche Ereignisse sicherheitshalber totgeschwiegen, damit es nicht von Nazis als Propaganda mißbraucht werden kann. Analyse: Zu wenig Willkommenskultur und zu wenige Migranten. Maßnahme: Kampf gegen Rechts!

    Mal ehrlich, kann sich jemand wirklich vorstellen, dass massive Polizeikräfte in Deutschland konsequent gegen randalierende Migranten vorgehen werden?

  97. #112 EnochP (26. Okt 2013 16:57)

    Diese kriminellen Banden sind doch inzwischen selbst immer stärker mit Bereicherern durchsetzt.

    Der Kommentar war nur ironisch gemeint.

  98. Heiteres Polizisten jagen scheint sich ja in deutschen Städten immer salonfähiger zu werden. Ein Land auf dem Weg zu seinem Niedergang.

  99. Er hätte die Dienstwaffe ziehen sollen, genau das wäre angebracht gewesen.

    Für was schicken wir den Polizei auf die Strassen wenn sie ihre Waffe nicht benutzen dürfen angesichts einer solchen Meute….???

    Natürlich, die Polizei sollte eben auch mal anfangen mit der Waffe richtig zu üben, und nur wer das kann sollte eine tragen.
    Ein geübter IBSC-Schütze wird mit solch einer Meute fertig, so oder halt anders.

    XY

  100. #134 XY (26. Okt 2013 17:52)

    Er hätte die Dienstwaffe ziehen sollen, genau das wäre angebracht gewesen.
    ————
    Gilt Notwehr nicht für Polizisten?

  101. So traurig das Ganze ist, neu ist so etwas in NRW leider nicht:

    19.3.1994: Kurden-Proteste in Deutschland

    „Zwischen der Autobahnauffahrt Wuppertal-Nord und der A1 geht nichts mehr, dort haben etwa 100 bis 200 Kurden die Autobahn blockiert.“

    „In Mannheim zündeten sich zwei Frauen aus Protest selbst an. Eine kam ums Leben, die andere wurde lebensgefährlich verletzt.“

    Am 19. März 1994 wird Deutschland zum Nebenschauplatz des brutalen Bürgerkrieges zwischen Türken und Kurden. Tausende von Kurden demonstrieren trotz Verbots, in den folgenden Tagen blockieren Hunderte von ihnen die Autobahnen. Einige Frauen und Männer übergießen sich mit Benzin und zünden sich an. Andere liefern sich gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei. In Folge der Krawalle werden mehrere hundert Menschen verletzt, an nur einem Tag 500 Demonstranten festgenommen.

    Die „Auseinandersetzungen“ bestanden unter anderem darin, Polizisten zusammenzuschlagen und ihnen die Dienstwaffen wegzunehmen… Also, alles nix neues!

  102. Aachen war 1945 die erste Stadt Deutschlands, die nach dem Einmarsch der Amerikaner befreit wurde – 2013 ist Aachen die erste Stadt, die nach der Eroberung durch den Islam unfrei wird!

  103. Hat sich die Erfindung der WAFFE bei der aachener Polizei noch nicht herumgesprochen? Und wenn doch: Wozu, glauben diese Deppen, sind Pistolen da? Um in einer ausweglosen Situation SELBSTMORD zu begehen?

  104. Gibt es eigentlich keine „Notfall-App“ ?

    Man klickt auf einen Button im Smartphone… äh, ich fang nochmal an:

    Man drückt auf ein Symbol in seinem Gescheit-Fernsprecher und alle teilnehmenden Nutzer dieses Dienstes bekommen sofort den Standort des um Hilfe Rufenden übermittelt.

    Bei diesen Gruppen funktioniert doch auch irgendeine Zusammenrottungs-App!

    Befürchte allerdings, dass einheimische Nutzer dieses Dienstes ihn nur nutzen würden, um zu wissen, WO SIE GERADE NICHT HINGEHEN SOLLTEN 🙁

  105. Da fragt man sich doch, wozu Polizisten eine Dienstwaffe mit sich tragen? Nur zur Deko oder wie?

    Unglaubliche Zustände, aber erst der Anfang liebe Mitbürger!

    PS: Nun stellen wir uns alle die Frage, was passiert wäre, wenn die Polizisten einen muslimischen Migrationshintergrund gehabt hätten?

  106. Irgendwie fühle ich mich zwischen Empörung und Schadenfreude, dieses Land bekommt was es gewählt hat.

  107. Jetzt werden die sich wieder an Autofahrern abreagieren die 5km/h zu gefahren sind um ihr Ego zu stärken. Aber ganz im Ernst Polizeibewerber werden doch nur noch nach politisch Korrekten Gesichtspunkten zusammen gechastet. Richtige Qualifikation müssen doch nur männliche Bewerber die nicht aus Walldorfschulen kommen erbringen.
    Gerade eben bin ich an einer Mautstelle vorbei gekommen aber glücklicherweise nicht zum Gespräch eingeladen worden. Sorry , aber selbst wenn. Das Mädel was die Kelle schwenken durfte , der konnte man aus 250 Metern ansehen das die selbst zum Prospekte verteilen in der Fussgängerzone zu wenig Selbstvertrauen ausstrahlte. Einfach nur peinlich so etwas an den Strassenrand zu stellen. Ein lautes KUSCH und die wäre weggelaufen. Das einer der anderen Polizeidarsteller eingegriffen hätte wage ich auch zu bezweifeln.

  108. Der Artikel zeigt den Wahnsinn hier deutlich auf:

    den 20-Jährigen, der bereits mehrfach als Gewalttäter in Erscheinung getreten ist … und wie ist er bis jetzt bestraft worden???

    lieber erstmal zurückzieht und später zuschlägt … das will ich sehen, wo die ZUSCHLAGEN!

    Zwei Strafanzeigen wegen Landfriedensbruchs … na, das werden sich die aber bitter zu Herzen nehmen!

    Über weitere Maßnahmen hüllt sich die Polizei in Schweigen. … Wahrscheinlich gibt es keine.

    Unbehagen bei den Bürgern … Wohl zurecht! Wenn BEWAFFNETE Polizisten vor diesen Verbrechern kuschen, was soll dann der weitgehend entwaffnete oder unbewaffnete Bürger tun???

    „Man stelle sich nur vor, er wäre auf der Flucht gestolpert … ja, das wäre Pech gewesen!

    oder hätte seine Dienstwaffe gezogen.“</i … Wie bitte? Das stelle ich mir sogar sehr gerne vor, allerdings nur, wenn er sie auch benützt hätte. Ziehen allein tut's nicht!

    Film in dieser Richtung mit realistischem Einblick in die britische Polizeiarbeit: "Harry Brown" mit M. Caine.

  109. #52 Haremhab

    „In anderen Ländern wie USA oder Russland darf
    sich die Polizei noch wehren.“

    In anderen Ländern wie USA oder Russland würden
    sich diese Gestalten so etwas niemals trauen
    beziehungsweise überleben.

  110. Es ist diese verheerende Strategie der „Deeskalation“, die dazu führt, dass diese „Südländer-Banden“ jeden Respekt vor der Polizei verlieren.

    Die Beamten wissen genau, dass wenn sie ihre Waffe ziehen, sie 1. Ärger bekommen und 2. Sie mangels Training und Erfahrung nicht bedienen können ohne sich in die Hose zu machen…

    ->> Es braucht dringend Bürgerwehren in solchen Stadtvierteln, die dagegen halten!!

    Ist dieses Aachener Viertel eines, welches in der CIA-Studie auch erwähnt wurde???

  111. Tut mir ja leid für unsere Polizei dass ich das jetzt so sage, aber was für Schlappschwänze arbeiten denn da bitte ? Zu dumm oder schlicht zu feige um wenigsten mal ein Loch in die Luft zu schiessen? Einfach jämmerlich sowas zu lesen.

  112. Udo Ulfkotte:

    Noch im Jahre 2008 prognostizierte die CIA die Unregierbarkeit vieler deutscher Stadtviertel in einer Studie für das Jahr 2020. Da ahnte selbst der amerikanische Geheimdienst noch nicht, wie schnell die Entwicklung im Herzen Europas die Studie überholen sollte. Wo also sollte man nach Einschätzung deutscher Sicherheitsbehörden schon jetzt in Deutschland keinen Cent mehr investieren? Wo sollte man möglichst schnell wegziehen? Wo wird die Polizei die innere Sicherheit nicht mehr dauerhaft gewährleisten können?

    Lesen Sie, wie Polizeiführer derzeit insgeheim auf die Bekämpfung von schweren Unruhen und auf die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr in deutschen Städten vorbereitet werden. Von Internierungslagern bis zu Zwangsdurchsagen im Radio wird derzeit alles vorbereitet. Einige der Polizeiführer sprechen ganz offen über den erwarteten »Bürgerkrieg«, den sie mit allen Mitteln abwehren müssen.

    All das ist gut dokumentiert. In diesem Buch finden Sie mehr als 850 Quellenangaben. Wer also trägt in den Reihen von Politik, Wirtschaft und Medien Mitverantwortung? Und wo sind die Brandherde? In diesem Buch erfahren Sie die Antworten. Immer wenn in der Geschichte eine schwere Wirtschaftskrise, ethnische Spannungen und staatlicher Machtzerfall zusammen kamen, hat es blutige Bürgerkriege und ethnische Säuberungen gegeben. Die Geschichte wiederholt sich. Was können Sie tun, um sich und Ihre Familie noch rechtzeitig zu schützen?

    Inklusive großer Deutschlandkarte zum Herausnehmen. Mit allen bürgerkriegsgefährdeten Gebieten.

  113. Am 3. April 2008 hatten wir exklusiv über eine geheime Studie der CIA berichtet, nach der die CIA intern spätestens um das Jahr 2020 herum in vielen europäischen Ballungsgebieten Bürgerkriege erwartet. Einige haben unserer Redaktion deshalb »Panikmache« und nicht belegbare »Spekulationen« vorgeworfen. Zu jenem Zeitpunkt war die CIA-Studie noch als geheim eingestuft. Nun ist CIA-Chef Michael Hayden selbst an die Öffentlichkeit getreten – und warnt eindringlich vor den sich abzeichnenden Bürgerkriegen im Herzen Europas …

    CIA-Chef Hayden wird von der renommierten Zeitung Washington Post mit den Worten zitiert, Europa werde weiterhin ein starkes Anwachsen der moslemischen Bevölkerungsgruppe zu verzeichnen haben. Zugleich würden die Geburtenzahlen der alt eingesessenen europäischen Bevölkerung weiter sinken. Die Integration dieser moslemischen Migranten werde die europäischen Staaten vor große Herausforderungen stellen – und das Potential für Bürgerkriege und Extremisten deutlich erhöhen (Quelle: Washington Post Mai 2008). Hayden machte diese Aussage bei einer öffentlichen Rede an der Kansas State University.

  114. Der CIA-Chef machte damit die Zusammenfassung einer von uns schon am 3. April 2008 zitierten CIA-Studie aus dem Frühjahr 2008 über Globalisierung, Migration und drohende Bürgerkriege zum ersten Mal öffentlich. In der von KOPP EXKLUSIV schon im April vorgestellten CIA-Studie wird die »Unregierbarkeit« vieler europäischer Ballungszentren »etwa um das Jahr 2020 herum« prognostiziert. In Deutschland fallen darunter angeblich: Teile des Ruhrgebietes (namentlich erwähnt werden etwa Dortmund und Duisburg), Teile der Bundeshauptstadt Berlin, das Rhein-Main-Gebiet, Teile Stuttgarts, Stadtteile von Ulm sowie Vororte Hamburgs.

    Ähnliche Entwicklungen sieht die CIA für den gleichen Zeitraum in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden und Italien. Die Studie spricht von »Bürgerkriegen«, die Teile der vorgenannten Länder »unregierbar« machen würden. Hintergrund der Studie sind Migrationsbewegungen und der mangelnde Integrationswille von Teilen der Zuwanderer, die sich »rechtsfreie ethnisch weitgehend homogene Räume« erkämpfen und diese gegenüber allen Integrationsversuchen auch mit Waffengewalt verteidigen würden. Die CIA behauptet vor diesem Hintergrund, dass Teile Europas »implodieren« und die Europäische Union in ihrer derzeit bekannten Form wohl auseinander brechen werde.

    Die CIA ordnet schwere Jugendunruhen, wie sie sich in den letzten Monaten in französischen Vorstädten, in den Niederlanden, in Dänemark, Großbritannien und Schweden ereignet haben, als »Vorboten« dieser kommenden Bürgerkriege ein. In den kommenden Jahren werde die Kriminalität unbeschäftigter Kinder von Zuwanderern steigen, die steigenden Sozialausgaben der europäischen Staaten würden nicht reichen, um diese Bevölkerungsgruppe dauerhaft ruhig zu stellen.

    Die CIA-Studie weist darauf hin, dass schon jetzt in einigen europäischen Staaten bis zu 70 Prozent der inhaftierten Straftäter (beispielsweise in Spanien wie auch in Frankreich) aus dem islamischen Kulturkreis stammen. Europa werden von einem beachtlichen Teil der Migranten als schwach und dem Untergange gewidmet gesehen. Die Gesetze, Werte und Normen würden nicht anerkannt. Damit steige das Unruhepotential für die kommenden Jahre beachtlich.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/kopp-exklusiv-cia-chef-michael-hayden-erwartet-bu.html

    Aachen wird nicht erwähnt…

  115. Liebe Aachener Polizisten,

    ich empfehle euch, den Beruf zu wechseln und
    in einem Streichelzoo anzufangen. Da könnt ihr
    kleine süße Tiere füttern und pflegen.

  116. Aber im „Atlas der Wut“ ist Aachen sehr wohl mit aufgeführt:

    Kanzlerin führt heimlich Atlas der Wut
    Die Diskussion über mögliche soziale Unruhen in Deutschland ließ im April 2009 Kanzlerin Angela Merkel noch abwiegeln: Es sei „völlig unverantwortlich, Panik und Ängste zu schüren und etwas vorherzusagen, was nicht der Realität entspricht“. Autor Udo Ulfkotte kommentiert das so: „Sie log bewusst. Immerhin gibt es viele Orte in Deutschland, in denen das Leben der Menschen keinen Spaß mehr macht. Die Namen reichen von A wie Aachen-Preuswald bis Z wie Zwickau-Eckersbach. Endlos lang ist die Aufzählung jener Stadtviertel, in denen sich Wut und Hass bedrohlich aufgestaut haben. Es sind explosive Gebiete. Schließlich will die Bundesregierung wissen, wann und wo es hierzulande knallen könnte. Aus diesem Grund lässt sie bereits seit 2005 diese geheimen Listen anfertigen. Im Bundeskanzleramt bezeichnet man die dicken Mappen als den Atlas der Wut.“
    Ulfkotte versichert, er habe die komplette Liste mit allen Untergliederungen bei deutschen Sicherheitsbehörden einsehen dürfen. In diesen Listen gibt es fett gedruckte Namen. Dort werden soziale Unruhen und wütende Krawalle aus Sicht der Sicherheitsbehörden in absehbarer Zeit für „wahrscheinlich“ gehalten. Dazu gehören die Berliner Stadtteile Friedrichshain, Lichterfelde, Kreuzberg, Marzahn, Neukölln und Wedding, Bochum-Querenburg, Bottrop, Stadtteile von Bremen, Dresden, Dortmund, Duisburg, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Aber auch scheinbar unbescholtene Orte wie Freilassing, Friedrichshafen, Gießen, Hagen, Heidelberg, Ingelheim, Ratingen, Rhede, Schongau oder Wuppertal sind aufgeführt. Für den Atlas der Wut haben laut Ulfkotte Staatsschutz, Verfassungsschutz und all die anderen im Verborgenen tätigen Dienste die Entwicklungen beobachtet. Neben dem Bundeskanzleramt ist die Liste nur einer Handvoll besonders vertrauenswürdiger Personen zugänglich, man will sie um jeden Preis geheim halten, behauptet Autor Ulfkotte.

    http://www.steuer-wahnsinn.de/index.php/aktuelle-news/30-deutschland-steuert-auf-einen-buergerkrieg-zu

  117. Listen sind Eingeständnis des Versagens der Politik
    Er weiß auch, warum der Atlas der Wut verheimlicht wird. „Solche Listen sind schließlich ein offenes Eingeständnis des Versagens einer Regierung. Sie enthalten Orte, wo man aus der eiskalten und nüchternen Betrachtung eines Sicherheitsanalysten keinen Cent mehr investieren sollte. Und wer kann, der sollte dort – so die interne Auffassung der Sicherheitsbehörden – lieber heute als morgen wegziehen. Warum? Weil die Versicherungen in diesen Gebieten irgendwann Schäden nicht mehr werden bezahlen müssen. Schäden in Unruhegebieten werden bekanntlich in allen Versicherungen von der Regulierung ausgeschlossen“, schreibt Ulfkotte.
    Deutschland – ein Land voller Brandherde? Vor allem die Finanzkrise und eine sich verschärfende Massenarbeitslosigkeit könnten das ohnehin schon gefüllte Fass zum Überlaufen bringen. Die fettgedruckten Namen im Atlas der Wut, so Ulfkotte, stehen keinesfalls ausschließlich für weit verbreitete Armut oder Arbeitslosigkeit, sondern ausschließlich für Wut der dort wohnenden Bevölkerung. Es kann Wut auf die Politik sein, das kann Wut auf soziale Missstände sein. Und das können Spannungen zwischen verschiedenen ethnischen Bevölkerungsgruppen sein.

    Die Ursachen der Wut
    Der verloren gegangene Frieden in Deutschland hat für Ulfkotte viele Gründe: Finanzcrash und Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, Zerfall der sozialen Sicherungssysteme, Rückkehr zur Zwei-Klassen-Gesellschaft, Entchristianisierung und fortschreitende Islamisierung, Perspektivlosigkeit, Abbau bürgerlicher Freiheitsrechte und als Folgen Politikverdrossenheit, Werteverfall, Verfall der Autorität, ethnische Spannungen, Gettobildung, wachsende Kriminalität, Aggressivität. Aber ein Grund ist für Autor Ulfkotte elementar: Es reicht dem Volk, es hat die Schnauze voll.. Z. B. dass ein Hartz IV-Empfänger seine Barschaft gegenüber dem Staat transparent machen muss, ein Manager aber weiterhin Millionen-Boni bekommt für seine Misswirtschaft. Dass eine Kassiererin wegen 1,30 € Pfandbon fristlos gekündigt wird, während der Ex-Chef der Hypo Real Estate nach seinem Milliardendesaster mit 45 000 Euro Luxuspension monatlich auch noch belohnt wird. Dass Politiker sich Pensionen verschaffen, für die ein Normalverbraucher 200 Jahre und mehr arbeiten müsste. Dass Politiker die Bodenhaftung verloren haben, sich bereichern und notfalls sogar in die Kasse greifen. Dass Politiker vertuschen und verdrängen. Dass Politiker lügen. Wie der damalige SPD-Chef Franz Münteferfing, vor der Wahl lautstark verkündete „keine Erhöhung der Mehrwertsteuer“, um dann nach der Wahl der Mehrwertsteuererhöhung um drei Prozent zuzustimmen. „Vor diesem Hintergrund“, sagt Ulfkotte, „sehen viele Bürger Politiker und Wirtschaftsführer nur noch als Lumpen und Gesindel an. In ihren Augen sind Volksparteien zu Volksverarschungsparteien geworden.“

    Die Angsträume in deutschen Städten
    Große Gefahr geht für Ulfkotte von Migranten, ihren Kulturvereinen und ihrer Kriminalität aus. Er nennt das Beispiel Essen. Die Viehofer Straße sei eine Grenze, hinter der andere Gesetze gelten, wo der gefährliche Ort beginne. Hier würden sich Polizeibeamte nur noch dutzendweise hinein trauen. Polizisten sprechen hier, so der Autor, von Parallelwelten und Angsträumen. Bei ihren Kontrollen riskieren sie Pöbeleien und körperliche Angriffe. Parkverstöße, Drogenverkäufe, Hehlerei, Schlägereien, Schwarzarbeit seien hier an der Tagesordnung. Die Gewalt gegen Inländer nehme in solchen Vierteln zu. „Scheißdeutscher“ sei ein normales Schimpfwort, Frauen und Mädchen würden mit dem ostentativen Griff an die Eier unverhohlen angestarrt, ihnen „Hure“ oder „Fick dich“ hinterhergerufen. An einer Berliner Schule mit 90 Prozent Migrationskindern würden deutsche Schüler von Türken getreten, geschubst, geschlagen und mit „Du Scheiß-Christ“ beschimpft. Den friedlichen, multikulturellen Traum, so Ulfkotte, habe man sich anders vorstellt. Der Autor prangert auch an, dass Arbeitsplätze und Lehrstellen bevorzugt an Migranten vergeben und notfalls die Einstellungsbedingungen gesenkt würden. Die Berliner Antidiskriminierungsstelle des Bundes finde öffentlich-rechtliche Ausschreibungen „voll in Ordnung“, bei denen ethnische Deutsche draußen bleiben müssen.
    So was schürt Wut und Hass, und dafür hat der Autor auf 445 Seiten unzählige Beispiele. Der Inländer schlechter dran als der Migrant, auch das heizt den Bürgerkrieg an …

    *Udo Ulfkotte
    Vorsicht Bürgerkrieg!
    http://www.steuer-wahnsinn.de/index.php/aktuelle-news/30-deutschland-steuert-auf-einen-buergerkrieg-zu

  118. Verfolger 10 bis 15 Personen. Der Polizeibemte hatte „wirklich Angst um sein Leben“.
    Die Walther P99Q der NRW-Polizei hat 15 Schuss im Magazin.
    Wenn bewaffnete Repräsentanten der staatlichen Ordnung vor offenbar unbewaffneten Verbrechern flüchten ist in diesem Land so ziemlich alles im Argen. Was oder wer bitte soll „Normalbürger“, Frauen, Alte, Jugendliche und Behinderte vor Straftätern beschützen, wenn die „Beschützer“ selbst davonlaufen????
    Möglicherweise fürchteten die Polizeibeamten, dass sie beim Notwehreinsatz ihrer Schusswaffen plötzlich einem Dutzend illegalen Schusswaffen gegenüber stehen….
    Sonst ist die Flucht nicht zu erklären.

  119. #117 Faxendicke76

    Er muss einen Anti-Aggressionskurs absolvieren, jedem Opfer 2000 Euro Schmerzensgeld zahlen

    und, um wieder Arbeit zu finden, jeden Monat mindestens zehn Bewerbungen nachweisen.

    Letzteres dürfte den Türken besonders schmerzen! 😉

  120. #155 sunsamu

    …..Möglicherweise fürchteten die Polizeibeamten, dass sie beim Notwehreinsatz ihrer Schusswaffen plötzlich einem Dutzend illegalen Schusswaffen gegenüber stehen….
    Sonst ist die Flucht nicht zu erklären…..

    Nein, nein, die stehen dann einem Dutzend Staatsanwälten gegenüber, das fürchten sie.

  121. @#156 freitag (26. Okt 2013 19:08)
    Das dürfte doch für die kein Problem sein, es wird doch genug Döner-, „IT“- und Gemüseläden in ihrer ethnischen Gruppe geben, wo sich sich gegen Nachweis „bewerben“ können.

  122. Da schickt man die Bundeswehr nach Afghanistan (schließlich wird Deutschland am Hindukusch verteidigt), lässt eiskalt über 50 deutsche Soldaten für nichts und wieder nichts über die Klinge springen, und im eigenen Land bereiten sich die Barbaren schon in bedrohlich dreister Manier auf die ersehnte Machtübernahme vor.

    Früher hatte der Staat das Gewaltmonopol. Heutzutage nur noch das Deeskalationsmonopol.

    Mittlerweile ganz normal in Germanistan.

  123. Baden-Württemberg:
    Innenminister Reinhold Gall (SPD) schlug folgendes vor:

    – Ziel ist es, den Personalkörper der Polizei den gesellschaftlichen Verhältnissen anzupassen.

    Zudem verkündete er stolz, dass Baden-Württemberg mit deutlich über 20 Prozent bereits jetzt „den besten Anteil“ an Migranten in der Polizei hätte. Laut Badischer Zeitung bekam er Beifall von allen Seiten.

    DAS GEHÖRT ALLES ZUR ISLAMISIERUNG

    DIE ISLAMISIERUNG VERLÄÜFT NACH PLAN

    JEDEN TAG EIN BISCHEN ISLAMISIERUNG

  124. Auch, wenn die Herkunft der Täter bei solchen Meldungen verschwiegen wird – es weiß ja doch jeder sofort Bescheid!

  125. #56

    >>Sie ruft alle Einwohner von Freiburg dazu auf, Gastfreundschaft und Solidarität gegenüber den geflüchteten Menschen in Not zu zeigen und sie bei sich aufzunehmen<<

    Ich habe erst vorige Woche gesagt, dass es noch so weit kommen wird und jetzt haben wir schon den Salat. Bald kommen die Zwangsenteignungen, damit die "Flüchtlinge" ihre Eigenheime beziehen können. Ist das nicht herzallerliebst? Ich meine wir sollten unsere Häuser und Wohnungen jetzt schon vorsorglich räumen und auf der Straße leben, wo wir uns dann wir tollwütige Hunde totschlagen lassen. Vielleicht dürfen wir ja auch wählen zwischen Tod durch Kopfeintreten und Tod durch Messerstichen ect.
    Hach, das wäre nett.

    *würg*

  126. Deutschland 2020

    Diese geniale Fotoshow gab es vor vielen Jahren in Kewils altem blog. Leider sind aus rechtlichen Gründen nicht mehr alle Fotos dabei. Die Bildunterschriften sprechen aber für sich:

    Fotoshow Deutschland 2020

    Nach der Machtübernahme von Rotrottürkgrün in den Jahren 2008/2009 hat sich das Aussehen Deutschlands innerhalb weniger Jahre verändert. Ob zum Besseren oder Schlechteren mag jeder selbst entscheiden je nach politischer Couleur!

    – Dieses Bild zeigt einen Supermarkt am Potsdamer Platz. Eben war der Lieferwagen da und hat die Regale kräftig aufgefüllt.

    – Die letzte Metzgerei für Schweinefleischfresser dürfte bald ihre Pforten schließen.

    – Dies ist die Ströbele Fahrrad-Manufaktur AG in Essen, die auf dem ehemaligen Thyssen-Krupp-Gelände die Produktion aufgenommen hat.

    – Diese Gaststätte hat nach Rauch- und Alkoholverbot durch den Obersten Scharia-Rat endgültig geschlossen.

    – Dezentrales Kerzenkraftwerk Neckarwestheim.

    – Arbeiter holen ihren Mindestlohn bei der Linkspartei ab

    – Das Berliner Atatürk-Denkmal in Neukölln. Im Hintergrund das DITIB-Religionsministerium.

    – Im Inneren der Reichstags-Moschee

    – Die letzten Ungläubigen und Kapitalisten müssen das Land verlass

    http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1137847-41-50/deutschland-wird-rot

  127. die feigen Bullen können nur auf besoffene Nackte schiessen
    http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Polizist-erschiesst-Nackten-am-Neptunbrunnen-article10905511.html

    Tut mir leid, ich weiss meine Meinung ist unpopulär aber:
    Mein Mitleid mit der Polizei hält sich in Grenzen. Die sind nur noch dafür gut den normalen Bürger zu drangsalieren, nicht um ihn zu beschützen.
    Von mir aus hätte der Migranten-Strassenmob ihn fangen und lynchen können.

    Im Ernstfall muss sich jeder selber so gut schützen wie er kann! Auf die Polizei ist längst KEIN VERLASS MEHR (ausser man hat falsch geparkt).

  128. Deutsche „Pozilei“ ist in Buntistan wohl nur noch eine Lachnummer. Die Scheinelite ist nur noch darauf aus, Lebens- und Arbeitsverhältnisse für Deutsche so düster und schlecht wie nur möglich zu machen und das Geld der Arbeitenden an Abzocker aus aller Welt zu verteilen.

    Der Pozilei fällt dabei – auf höhere politische Weisung – die Aufgabe zu die Deutschen unten zu halten, sie zu schikanieren und nicht aufbegehren zu lassen. Vor den neuen Herren aber muß sie bedingungslos kuschen.

    Wenn ich da an die glücklichen Tage meiner Kindheit zurückdenke, wo Polizisten noch Männer waren, wo Polizisten sich noch bedingungslos für Recht, Ordnung, Sicherheit und das Wohl den Schutz der Menschen einsetzen und wo die Politik genau die gleichen Ziele verfolgte…

  129. #141 vato0815 (26. Okt 2013 18:14)

    Da fragt man sich doch, wozu Polizisten eine Dienstwaffe mit sich tragen? Nur zur Deko oder wie?

    Nein, nein nicht nur zur Deko. Die wird schon benutzt aber nur wenn der Täter nackt ist, geistig verwirrt, in einem umrandeten gesicherten Bereich steht und damit fast ungefährlich ist und vor allem kein Moslem oder sonstiger Kulturbereicherer ist!

    Siehe hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=rPHUkCVkmKE

  130. „Man stelle sich nur vor, er wäre auf der Flucht gestolpert oder hätte seine Dienstwaffe gezogen.“

    Ja, auweia- das stelle man sich nur mal vor.
    Am Ende hätte er (kulturunsensibel wenn nicht sogar rassistisch) deutsches Recht durchgesetzt.

    Dazu fällt mir nen alter Witz ein- Holzfäller kauft sich ne Motorsäge, weil er gehört hat, damit könne er viel schneller Bäume fällen. Nach ner Woche bringt er sie entnervt zurück- trotz größter Kraftanstrengung liegt er weit unter seiner üblichen Quote, mit ner herkömmlichen Säge. Der Verkäufer will die Motorsäge überprüfen, bevor er sie zurücknimmt. Er wirft sie an und der Holzfäller fragt erstaunt „Was ist das für nen Geräusch?“

    Und jetzt passen wir die ganze Story in etwa folgendermaßen an:

    statt Motorsäge- Pistole
    statt Baum- migrantischer Gesetzesbrecher
    statt Holzfäller- deutscher Polizist

    🙂 …get the picture?

  131. taz-Journalistin „Lovis Schmitz“ (wohl fake-Name) sucht Lampedusa-Flüchtling zwecks Scheinehe:

    Debatte Asylpolitik
    Ich heirate einen Flüchtling

    Die deutschen Politiker zeigen sich unwillig, etwas an der Situation der Flüchtlinge zu ändern. Scheinehen sind daher notwendiger ziviler Ungehorsam.
    (…)
    Als ich Friedrichs Worte las, war ich sprachlos, aber nur kurz. Dann fasste ich einen Entschluss: Wenn die Politiker in meinem Land den Asylsuchenden nicht helfen wollen, dann mach ich es selbst: Ich heirate einen Flüchtling. Damit er hierbleiben kann. Auch wenn das verboten ist. Als Akt des zivilen Ungehorsams. Denn an der zynischen Flüchtlingspolitik, die Europa auch aufgrund der deutschen Haltung zu diesem Thema betreibt, wird sich unter einer konservativen Regierungsmehrheit auf absehbare Zeit nichts ändern. (…)

    http://www.taz.de/Debatte-Asylpolitik/!126208/

  132. Was, wenn irgendwann die öffentliche Ordnung ganz zusammenbricht und die Polizei ganz kapituliert und aufgibt?

    Werden dann Türken, Kurden, Araber und Afrikaner Deutschland in blutigen, anarchischen Bandenkriegen untereinander aufteilen?

    Oder wird vorher das Kriegsrecht ausgerufen?

  133. Aachen ist nicht bunt sondern tumb! Gilt eigentlich auch für München, Berlin, Hamburg, Freiburg, ………

  134. Man stelle sich vor, der Polizist hätte seine Dienstwaffe benutzt – das wäre ein Unding. Wozu brauchen die Polizisten überhaupt waffen? Sie sollten bessser psychologisch geschult werden und die Verbrecher bewußtlos zulabern.

  135. @#170 Thomas_Paine
    Erst kämpfen sie alle gegen uns und dann machen sie sich gegenseitig nieder (siehe Irak, Afganistan, Tunesien usw.)
    Wer kann sollte sich bewaffnen, denn sehr lange geht es nicht mehr so weiter, dann haben wir Beirut in Deutschland.

  136. Deeskalation – Ein Synonym für „den Schwanz einziehen“ und „sich in die Hose scheissen“. Waschlappen sind das! Das ist doch keine Polizei mehr…

  137. Heute habe ich bei uns in der Stadt die erste weibliche Mülltüte mit einem Fahrrad gesehen – im islamischsten Staat der Erde ist Weibern ja das Autofahren verboten. Sie sickern ein und dringen ein und überschwemmen uns, aber alle Wohlversorgten bei uns spucken uns an mit „Toleranz“ und „Willkommenskultur“ und „Kampf gegen Rechts“.

    #2 Zeitnot hat völlig recht:

    Wenn sich jetzt nicht bald ein Stauffenberg findet, wird es endgültig zu spät sein…

    Wir sind die Rechtgläubigen!

  138. @ #169 johann

    taz-Journalistin “Lovis Schmitz” (wohl fake-Name) sucht Lampedusa-Flüchtling zwecks Scheinehe:

    Als ich Friedrichs Worte las, war ich sprachlos, aber nur kurz. Dann fasste ich einen Entschluss: Wenn die Politiker in meinem Land den Asylsuchenden nicht helfen wollen, dann mach ich es selbst: Ich heirate einen Flüchtling. Damit er hierbleiben kann. Auch wenn das verboten ist. Als Akt des zivilen Ungehorsams.

    Ach Gott, Schlagworte von 1968? Die Schlampe will – natürlich nur als Ankündigung – einen Flüchtling heiraten. Damit wir alle ihn, sagen wir, vom 20. bis zum 80. Lebensjahr durchfüttern dürfen, nicht sie!, weil er kein Wort deutsch kann, keinerlei brauchbare Fähigkeiten hat, und bald seine Familie mit ca. 200 Angehörigen nachhholen darf.

    Und in 60 Jahren lesen wir dann einen vorwurfsvollen Artikel von der Dame: Die deutschen Alters- und Pflegeheime müssen sich viel mehr den Millionen Alters- und Pflegebedürtigen anpassen, die kein Wort deutsch sprechen, und deren kulturelle und religiöse Gegebenheiten berücksichtigen!

    Weißt du was, Dame: Du kannst mich im Arsche lecken! (Zitat: Johann Wolfgang von Goethe. Selber nachschlagen.) Es sei denn, du zahlst alles selber.

  139. Kapitulationserklärung: Polizisten aus Rumänien und Bulgarien sollen in NRW für Ordnung sorgen – “Integrationslotsen” sollen erklären, daß man nicht in Nachbars Garten kotet
    Geschrieben von
    C.C.
    vor 3 Tagen

    Duisburg/Dortmund- Was im ersten Moment wie ein schlechter Witz klingt, ist bittere Realität. In den NRW-Metropolen Duisburg und Dortmund (weitere Städte nicht ausgeschlossen) sollen rumänische und bulgarische Polizisten ihre deutschen Kollegen bei der Verfolgung von kriminellen Zigeunern unterstützen, da die einheimischen Kräfte den ausufernden Zuständen scheinbar nicht mehr Herr werden. Zudem sollen in Duisburg sog. “Integrationslotsen” eingesetzt werden, die den Sinti&Roma erklären sollen, was in Deutschland geht und was nicht.

    Schon alleine die Tatsache, daß in Deutschland fremdländische Polizisten für Sicherheit und Ordnung sorgen sollen, weil die einheimischen Kräfte an ihre Grenzen gelangt sind, ist eine Kapitulationserklärung gegenüber der ausufernden Überfremdung/Asylflut in unserem Land. Wenn man sich dann noch die Aussage des Duisburger Sozialdezernenten Reinhold Spaniel auf der Zunge zergehen läßt, wonach in der Stadt sog. “Integrationslotsen” eingesetzt werden sollen die “kulturelles Basiswissen vermitteln“, wie z.B. “daß Müll in die Mülltonne gehört und daß man eine Toilette benutzt statt Nachbars Garten“, kann man eigentlich nur noch die Faust in der Tasche ballen.

    – See more at: http://ds-aktuell.de/?p=3417#sthash.MIeCvv6s.dpuf

  140. #178 Fensterzu (26. Okt 2013 21:18)

    Weißt du was, Dame: Du kannst mich im Arsche lecken! (Zitat: Johann Wolfgang von Goethe. Selber nachschlagen.)

    Aha ein Schwäbischer Gruß 😀

    Der Begriff Schwäbischer Gruß ist ein Euphemismus für den in den schwäbischen Dialekten verbreiteten, derb erscheinenden umgangssprachlichen Ausdruck „Legg me am Arsch“ beziehungsweise „Leck mich am Arsch“.

    Ein literarisches Denkmal setzte ihm Johann Wolfgang von Goethe im dritten Aufzug seines 1773 erschienen und 1774 uraufgeführten Schauspiels Götz von Berlichingen mit dem „Götz-Zitat“: „Er aber, sag’s ihm, er kann mich im Arsche lecken!“.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schw%C3%A4bischer_Gru%C3%9F

  141. @ #180 lorbas

    Aha ein Schwäbischer Gruß

    Unter den wenigen, die sich dem Gröfaz Hitler offen entgegen gestellt haben, waren, zuerst ganz allein, ganz früh, ein Schreinergeselle von der Schwäbischen Alb, Georg Elser, später Graf von Stauffenberg, auch von da, und am Ende Alfred Rommel aus Ulm.

    Ein paar Schwaben haben als Ahnherren der Preußen versucht, das größte Verbrechen der Menschheit – aber nicht das einzige – noch zu verhindern, aber es war längst zu spät und sie viel zu wenige.

  142. Na, da scheint es ja in Aachen mittlerweile eine ganz schöne Konzentration krimineller Fachkräfte zu geben. Erstaunlich, dass eine so politisch-korrekte und die ganze Bereicherung immerdar weichspülende Postille wie das Aachener Käseblättchen überhaupt darüber berichtet. Fällt so ein läppischer Vorfall wie der Rückzug der Staatsmacht etwa nicht mehr in die Kategorie „unbedingt bagatellisieren oder totschweigen“? Sollte der dösigen Journaille im äußersten Westen der Republik nun glatt vor lauter Schreck über die Ereignisse die Printe in den Kaffee gefallen sein?

  143. Bei so einer übermacht gibts nur eine Reaktion: Waffe ziehen und Feuer frei! Oder soll Ich mich als Polizist lünchen lassen nur weil ich meinen Job mach?

  144. Wozu haben Polizisten eigentlich eine Waffe? Erst wenn ein paar von diesen Türken und Arabern in Notwehr abgeknallt oder in den Rollstuhl befödert werden, kommt der Respekt zurück. Ein paar tote Araber und Türken sind ein kleiner Beitrag für die Sicherheit vieler vom Moslemmob bedrohter friedlicher Bürger.

  145. Was sehr besorgniserregend ist,scheint die Tatsache zu sein,dass es tatsächlich nicht einmal mehr der Sicherheitsapparat für die Bevölkerung schafft den Menschen hier Schutz zu gewährleisten.Das jetzt aber auch schon seit realtiv langer Zeit,Polizisten dermaßen respektlos angegriffen werden und auch um ihr Leben fürchten müssen,setzt dem Staatlichen Irrsinn nur noch die Krone auf.Wie kann es nur so weit gekommen sein,dass unsere Majoritätsebenen so attackiert werden und nichts wird von politischer Ebene gesetzlich geändert?Natürlich weiss ich,dass wir hier von finanziellen Mitteln sprechen,aber das kann dann kein Zufall mehr sein,wenn sogar die Allgemeinheit solcher Gefahren ausgesetzt werden.Seit ich mir Videos von Stürzenberger und Mannheimer anschaute,ist meine Besorgnis doch ziemlich angestiegen,dass wir es hier mit programmierter Gewalt zu tun haben.Was so schlimmm an dieser Situaton scheint,ist das wir es offensichtlich mit Demokratiefeinden sondergleichens zu tun haben,die alle Hebel in Gang setzen wollen das unsere Gesetze außer Kraft gesetzt werden.Ich bin darüberhinaus sehr verwundert,dass ich nur hier solche Dinge größtenteils lese.Merke aber auch,dass eben diese Dinge sehr meinen Kopf beanspruchen.Die Wahrheit tut weh!

  146. „Man stelle sich nur vor, er … hätte seine Dienstwaffe gezogen.“

    Wie bitte? Wäre ich Polizist in solch einer Situation, hätte ich nicht nur die Dienstwaffe „gezogen“, sondern gewiß auch abgefeuert. Mit etwas Glück hätte ich auch den einen oder anderen dieser Verbrecher getroffen…

  147. Unfassbar…mehr kann ich dazu nicht sagen. Ich bin erst kuerzlich nach mehr als 2 Jahren aus den USA (WA) nach D zurueckgekehrt und muss mich beim Anblick solcher Schlagzeilen echt wundern wie es soweit kommen konnte in Deutschland. In den USA waere das kaum denkbar. Selbst die Kleinstadt-Sheriffs und Polizisten in meiner kleinen College-Stadt wuerden da jederzeit kurzen Prozess machen und der erste der Angreifer wuerde sich sicher ne Kugel fangen. Und der Rest duerfte sich darauf freuen eine halbe Stunde spaeter mit dem regionalen Swat-team Bekanntschaft zu machen, inclusive automatischer Sturmgewehre. Die USA werden zwar immer belaechelt, aber ich habe es niemals erlebt oder davon gehoert das jemand so dumm angemacht worden waere (ausserhalb der Grossstaedte) und alle Leute gehen sehr respektvoll miteinander um. Vielleicht auch, weil ein “ was guckst du dumm“ oder anderes aggressives Verhalten wie es hier an der Tagesordnung ist, schnell dazu fuehren koennte, dass man in den Lauf einer Schusswaffe blickt.

  148. Ich bin sicher kein Befürworter von Gewalt!Aber,wenn so ein Mob(natürlich nur als Masse),einen Polizisten bedroht,bei dem sogar und davon muss man ausgehen,dem potenziellen Opfer Androhung von Gewalt zeigt,dann sollte ein Staatsvertreter mit Dienstwaffe diese auch einsetzen dürfen.Und genau da frage ich mich,wozu eben heutzutage Polizeibeamte eine tragen,wenn sie nur dekorativ am Halfter hängt?Aber die Frage ist ja im Grunde doch beantwortet.Durch unsere weichgespülte Regierung,die ja gerne dafür sorgt,dass sogar die Polizei totgespart wird,ist es natürlich nicht mehr verwunderlich,dass der RESPEKT so gut wie runtergespült ist.Die albernen(sorry),Bürgersecurities werden da auch nix ändern können,wenn die Bereicherer in Massen aufschneien.Ich stelle fest,wie mehr und mehr die Angst in diesem Land installiert wird und der normale Bürger sich gar nicht mehr traut überhaupt etwas,was auch gegen ihn gerichtet ist,anzugehen.Diese sog.Islamisierung findet schleichend statt!Und das ist auch bei mir in der Stadt in der ich lebe,sehr gut erkennbar.“Komme jetzt kurz vom Thema ab“!Kürzlich sah ich,wie ein Grilllädchen in meiner Nähe plötzlich nicht mehr da war.Jetzt ist dort auch wieder ein Dönerladen.Kaum sind Geschäfte draussen,sind neue Besitzer scheinbar;Moslems.Ich esse selber ab zu Döner,aber soweit ich weiss,dürfen nur eine bestimmte Anzahl an Geschäften in Stadtteilen angemietet werden.Komischerweise tolerieren unsere Bürgermeister diesen Zulauf.Es ist im Grunde mitllerweile auch nichts mehr exklusives einen Döner zu esssen,da es ja mehr Geschäfte davon gibt als Asiaten.Und darüber hinaus stehen viele Häuser unter Denkmalschutz,die trotzdem oft von den Ladeninhabern einfach umgebaut oder dekoriert werden.

  149. #185 Atlas76 (26. Okt 2013 22:57)

    Ich bin darüberhinaus sehr verwundert,dass ich nur hier solche Dinge größtenteils lese.Merke aber auch,dass eben diese Dinge sehr meinen Kopf beanspruchen.Die Wahrheit tut weh!

    Genau darüber solltest du aber gar nicht verwundert sein. Wenn nicht hier, wo sonst kann man sowas lesen? Die Medien, egal TV oder Print, sind alle mehr oder etwas weniger gleichgeschaltet. Die Pressemeldungen der Polizei größtenteils auch.
    Sobald irgendwo einer mal etwas deutlicher wird (s. Sprachschule Bonn), wird massiver Druck ausgeübt, um diese Quelle zu schließen.

  150. „Man stelle sich nur vor, er wäre auf der Flucht gestolpert oder hätte seine Dienstwaffe gezogen.“

    Dieser Satz ist bezeichnend für unsere gutmenschlich verkommene Gesellschaft: Man stellt das Stolpern des Polizisten, was in diesem Fall einer Gefahr für Leib und Leben entspricht, gleich mit dem Verwenden der Dienstwaffe, als würde der Polizist damit zum Mörder werden.

    Diese Situationen sind erst durch diese ganze Deeskalations-Sch***e entstanden, weil die Verbrecher sich jetzt sicher sind, dass sie machen können was sie wollen, wenn sie denn nur genug sind. Und Konsequezen müssen sie auch nicht fürchten.

    ***edit***
    Einen Polizisten anzugreifen ist kein Kavaliersdelikt!

    *** Mod: Das sind nicht unsere Vorstellungen von einem Rechtsstaat.

  151. Eigentlich ist es begrüßenswert, dass es schon soweit ist. Es ist nämlich nur eine Frage der Zeit, bis das Gesindel begreift, dass es nur in die sehr wohlhabenden Gegenden ziehen muss und dann dort nach Herzenslust plündern kann. Gestoppt werden wird es nämlich nicht. Von wem auch? 60 % der neu eingestellten Polizeibeamten sind Frauen.

    Ein Traum.

    Warten wir mal ab was passiert. Der werden schon noch merken, dass Beute eher bei den Wohlhabenden zu machen ist.

  152. Deeskalation in Texas schaut anders aus.
    Dort würden sofort Helis und Maschinengewehre eingesetzt und dann ist Ruhe. Bei uns sind rechtsfreie Räume geschaffen worden mit Billigung der Blockparteien. Bundeswehr und Polizei wurden kastriert, und das bewusst .
    Aber ihr habt diese Parteien gewählt, selber Schuld und keinerlei Mitleid.

  153. es tut mir leid,sowas sagen zu muessen, aber sowas
    muss jeden Tag noch viel extremer passieren.Erst wenn
    die Polizisten im Krankenhaus landen,und die Kollegen
    vor angst schlottern bei diesen Einsaetzen dann wird
    Deskalation wohl nicht mehr diesen hohen Stellenwert
    haben !

  154. @11 sebastian 01
    Genau das habe ich gemacht, hat aber nicht viel genützt. Wie war das doch mit den allerdümmsten Kälbern?

  155. Ich glaube es hat schon jemand als Kommentar erwähnt, hier aber nochmal:
    Udo Ulfkotte hat schon vor längerer Zeit in Aachen-Rothe Erde (die Elsaßstraße liegt genau dort) innere Unruhen vorhergesagt.
    Wenn sich das in den zig anderen von Ulfkotte vorhergesagten Unruhegegenden auch verwahrlicht und ähnliches wie jetzt in Aachen passiert, dann gute Nacht Deutschland!

  156. Bin anfang des Jahres nach Aachen gezogen, dieser Kennedypark ist angenehmer als so manch anderer in DE.
    ***edit***
    Insgesamt chillig dort.
    Deutsch, blonde Haare, blaue Augen, kein Linksspinner.

    *** Mod: Hier will doch niemand gegen das BtmG verstoßen.

  157. Schade, das er auf der Flucht nicht gestolpert ist.
    Dann hätte er die freude des KultiMulti als Einzelfall erleben dürfen.
    Sie, die Polizei verteidigt doch immer diese schläger.
    Die Polizei ist zur Witztruppe verkommen.
    Die sollen besser mit dem NRW Innenminister Jäger jagd auf unbewaffnete arbeitende Autofahrer machen.
    Es gibt keine Strassengangs, sondern nur friedliche anständige Jungs, die ein bisschen Spass haben wollten.
    Sehr geehrter Herr Innenminister Jäger, bitte senden sie in diese Veedels nur Polizistinnen.
    Die haben dann in irgendeinem Keller viel Spass bei der Arbeit…..
    Solange Sozis und Grüne an der Macht sind, werden es immer Einzelfälle sein.

  158. Ab in die Klapse …

    Messerstecher vom Elsassplatz schuldunfähig

    Sermet A. ist weiterhin hoch gefährlich. Das jedenfalls stellte Staatsanwalt Wilhelm Muckel in seinem Schlussvortrag vor dem Aachener Schwurgericht fest. Der 32-Jährige hatte am 17. März dieses Jahres am Elsassplatz urplötzlich während eines normalen Gesprächs ein Messer gezückt und sich dann mit der Waffe von hinten auf einen Unbeteiligten gestürzt.

    Die Messerstiche, die er dem Opfer in Hals, Kopf und Schulter beibrachte, seien zwar nicht tödlich gewesen. Aber wenn die Sache anderes verlaufen wäre, vielleicht eben doch, überlegte Staatsanwalt Muckel. Der Täter handelte unter dem Einfluss einer Drogenpsychose und sei laut dem psychiatrischen Gutachten zur Tatzeit nicht schuldfähig gewesen.

    Messerstecher vom Elsassplatz schuldunfähig – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/messerstecher-vom-elsassplatz-schuldunfaehig-1.684369#plx1667572295

    Messerstecher vom Elsassplatz schuldunfähig – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/messerstecher-vom-elsassplatz-schuldunfaehig-1.684369#plx1759914321

  159. „Man stelle sich nur vor, er … hätte seine Dienstwaffe gezogen.“

    Da hätte es unter Umständen tote Kriminelle gegeben. Und?

Comments are closed.