Im Hamburger Abendblatt vom 19./20. Oktober 2013 schwärmt der evangelische Theologe und hauptberufliche Redakteur Edgar S. Hasse (Foto) in seinem Leitartikel von einem „neuen religiösen und kulturellen Selbstbewusstsein der Hamburger Muslime“ und richtet sich schon im „nachchristlichen Hamburg“ ein. Es ist ja nichts Neues, dass unsere „Hauptstrom-Medien“ (aus dem oft humorigen Kommentarbereich von PI) weder „unabhängig noch überparteilich“ – wie auch auf der Titelseite des Hamburger Abendblattes behauptet – berichten, aber die offenkundigen Desinformationsattacken oder Indoktrinationsbemühungen in Leitartikeln und Kommentaren dieser Zeitung werden immer häufiger und heftiger. Es bleibt nur noch die Frage, ob dies mutwillig oder aus Dummheit geschieht.

(Von Alster)

Beinahe täglich widmet sich das Hamburger Abendblatt seitenlang devot den islamischen Migranten, vorzugsweise den Vertretern der islamischen Organisationen, die den Moscheen in Hamburg vorstehen. In der aktuellen Wochenendausgabe wurden dazu etwa 4 Seiten gedruckt. Edgar S. Hasse über „Selbstbewusste Muslime“:

[…] Seit Menschengedenken gibt es Orte, die als besonders heilig gelten. […] Vor allem aber sind es weltweit Tempel, Klöster, Kirchen und Moscheen – sakrale Bauten, die Gemeinschaft und religiösen Sinn stiften. […]

Ist die Moschee ein sakraler Ort, der außer für die Ummah Gemeinschaft stiftet?

Und es entstehen, in wachsender Tendenz, Moscheen und Gebetsräume. […]
Zum einen demonstrieren die rund 130.000 Hamburger Muslime ein neues religiöses und kulturelles Selbstbewusstsein. Längst sind die früheren Gastarbeiter, ihre Kinder und Enkel willens und in der Lage, ihren Glauben an Allah, dem Einen, im Land der lutherischen Reformation nicht mehr hinter verschlossenen Mauern zu leben. Sie wollen stattdessen öffentlich zeigen, wie schön, heilig und multifunktional die Innenräume ihrer Moscheen sind. […]

Am Tag der Offenen Moscheen, stets am Tag der Deutschen Einheit, wollen die Muslime ihren Besuchern von der Größe und Erhabenheit ihres Glaubens erzählen, der sichtbare Gestalt in den heiligen Orten gefunden hat. Gerade der Vertrag zwischen der Hansestadt und den islamischen Verbänden beflügelte das neue Selbstbewusstsein und verstärkte endlich das subjektive Gefühl, nicht nur als Arbeiternehmer und Arbeitgeber, sondern auch als Muslime in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein. Seit dem Frühsommer regelt der Staatsvertrag unter anderem die Geltung islamischer Feiertage, das Bildungswesen sowie „Einrichtung und Betrieb von Moscheen“. Der Senat als religionspolitischer Innovationstreiber markiert mit diesem Paragrafenwerk einen Weg, den jetzt andere Bundesländer ebenfalls gehen wollen. […]

Doch die Politik befindet sich, jedenfalls moralisch betrachtet, nun auf besondere Weise in der Pflicht. So sehr die Muslime mit ihrem wachsenden Selbstbewusststein im nachchristlichen Hamburg ihre Größe demonstrieren, so geraten sie zusehends an ihre Grenzen.

Soso im nachchristlichen Hamburg.

Und die werden nicht rechtsstaatlich oder finanziell definiert, sondern ausgerechnet räumlich.

Da soll der Senat aber doch auch noch helfen:

Kurzum: Viele Moscheegemeinden mit ihren religiösen, kulturellen, pädagogischen und sozialen Aufgaben platzen aus allen Nähten. Es ist also – biblisch gesprochen – kein Raum mehr in der Herberge. Zwar kann der Senat aufgrund seiner weltanschaulichen Neutralität nicht diese Bauten fördern, indem er zum Beispiel städtische Grundstücke gratis zur Verfügung stellt. Aber er kann die Suche nach Alternativen konstruktiv fördern und begleiten.

Und zum Schluss noch der übliche Alibi-Satz:

Und die Politik sollte in muslimischen Staaten mit Nachdruck darauf drängen, dass auch Christen ihren Glauben frei praktizieren und Kirchen bauen können.

Der ganze Artikel hier.

Unterhalb dieses vielsagenden Leitartikels schreibt auf der gleichen Seite Iris Hellmuth, die stellvertretende Ressortleiterin, zeitgeistlich kirchenkritisch in ihrem Artikel „Wasser predigen, Weinkeller füllen“ u.a.:

[…] Ich selbst habe aufgehört, arabischmuslimische Gesellschaften dafür zu kritisieren, dass sie keine Trennung zwischen Kirche und Staat haben. […]

Liebe Iris Hellmuth, die arabischmuslimischen Gesellschaften kennen nicht nur die Trennung zwischen Staat und Kirche nicht, sie müssen immer auch einen islamischen Staat gründen, was in Hamburg mittels „Staatsvertrag“ ganz gut vorankommt.

Auf Seite 7 der gleichen Ausgabe wird auf fast einer ganzen Seite beklagt, dass die rund 50 Hamburger Moscheen und Gebetsräume oftmals zu klein seien. Aber: Der Senat will bei der Suche nach Standorten für Neubauten helfen. „Muslime planen Moschee-Neubauten in Hamburg“.

Noch ein schöner Artikel vom 2.10.2013 mit einem wunderschönen Foto der Dialogpartner Mustafa Yoldas und Bischöfin Kirsten Fehrs
„Staatsvertrag mit Muslimen zeigt Erfolg“. Am Tag des Parlamentsbeschlusses zum „Staatsvertrag“ mit den Muslimen im Hamburger Senat hatte ich vor dem Rathaus eine nette Begegnung mit dem Dialogpartner Yoldas. Ich meinte zu ihm, dass man den Vertrag doch gar nicht benötige, ob er nicht auch fände, dass man ihn nicht beschließen solle. Da fauchte er: „Dein Vater war bei der SS!“ und schritt von dannen. Leider gab es keinen Zeugen.

Wer Fragen zum nachchristlichen Hamburg an das Hamburger Abendblatt hat oder die Journaille darüber informieren möchte, was eine Moschee ist, oder wie weit sich der angestrebte islamische Staat durch islamische Organisationen per Sondergesetze mittels Politik, Kirchen und Medien in Hamburg schon verwirklicht hat:

» briefe@abendblatt.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. Na klar , schliesslich stammt Mohamed Atta , die Hauptfigur der Anschläge vom 9/11 aus den Reihen der Hamburger Moscheen. Da hat man selbstverständlich eine ganz breite Brust und ist besonders stolz auf den Glauben.

  2. Es bleibt nur noch die Frage, ob dies mutwillig oder aus Dummheit geschieht.
    ———————————————
    Schlimmer: Aus Zerstörungswut!
    Ceterum censeo, germaniam esse delendam!

  3. @2 Toni H.

    Nein. Wer aus Wut handelt, der überlegt nicht, ist nicht Herr seiner Sinne und ist blind vor Wut.

    Diese Leute aber handeln aus Zerstörungswillen heraus.
    Für solche Leute ist die Bombardierung Hamburgs, Dresdens und die Rheinwiesenlager ein Grund zum feiern.
    „Bomber Harris do it again“ haben die sich auf die Fahne geschrieben.
    Solche Leute haben Jesus verraten.
    Hoffentlich wird der Mann noch ernten, was er gesät hat.

  4. Auf, liebe Gemeinde und lasst uns weiter an der Kloake Buntland arbeiten!

    Nein, wir können den Wahnsinn nicht mehr aufhalten.

    Die PC-Nomenklatura will den gesellschaftlichen Suizid und fördert die Ermordung der eigenen Sippe, obgleich der Blick ins muslimische Staaatenparadies eine andere Haltung gebieten sollte.

    Als fördern wir doch die Zerstörung der „Kloake Buntland“ und unterstützen wir muslimischen Forderungen.

    Also fordern wir:

    – die Einführung der Scharia

    – die sittliche Bekleidung der Frauen im
    Straßenbild

    – die Einstellung des Kirchengeläutes

    – fordern wir den Muezzin-Ruf

    – fordern wir das Verkausverbot von
    Schweinefleisch und Produkten aus
    Schweinefleisch, usw.

    Befördern wir den suizidalen Kurs der PC-Nomenklatura!

  5. Ein katholischer Bischof der Fakten mit „Prunk und Protz“ auf deutschen Boden zementiert, ist für Deutschland zukunftsdienender und christlicher als ein evangelischer Theologe der Hamburg an Muslime verhökert…

    Was wird wohl sein Lohn dafür sein?

  6. Vielleicht hülfe es schon, wenn der abgebildete Herr seinen Meßwein durch Traubensaft ersetzen ließe.

  7. Die haben Angst vor den Moslems und biedern sich an in Hoffnung auf Milde. Sie sollten langsam Angst vor dem Zorn der Deutschen Wähler bekommen. Und vielleicht auch vor dem Zorn derer, die kommen, wenn die Wähler nicht rechtzeitig erhört werden.

  8. Ein christlicher Theologe, der vom nachchristlichen Hamburg schwärmt? Dieser Opportunist hat sich innerlich wohl schon mit einer Konvertierung angefreundet. Sein Lohn wird jedoch der eines Verräters sein.

  9. Dieser ganze selbstmörderische Irrsinn ist ausschließlich durch die zahlreichen Wahlstimmen für CDU,CSU,FDP,SPD,Grüne,Linke,Piraten und FreieWähler möglich.
    Der deutsche Wähler ist für seine Abschaffung höchstselbst verantwortlich. Niemand anderer.

    Es gibt auf der Welt objektiv keine dümmeren Menschen als deutsche Wähler, die begeistert und taktisch Blockparteien wählen.
    Doch, eine noch dümmere Gruppe gibt es. Das sind die Wähler von CDU,CSU und FDP. Das sind wirklich die allergrößten Vollpfosten.

    Wenn ich immer wiede mitbekomme, wieviele Leser von PI weiterhin CDU,CSU und FDP wählen, kann ich mir nur noch an den Kopf fassen.

  10. Evangelischer Theologe? Für mich ist das ein Konvertit zum islamischen Glauben, zumindest ein heimlicher.

  11. Solchen Schundblättern wünsche ich den finanziellen Bankrott.

    Ihre geistige Bankrotterklärung geben diese Zeitungen bereits mit jeder Ausgabe preis.

  12. Millionen Menschen sind in den Religionskriegen gestorben, damit der Kirchenspalter Junker Jörg offiziell eine Bettgefährtin, im biblischen Sinne, erkennen konnte und seine Nachfahren schaffen sich selbst ab. Was besseres kann der christlichen Religion allerdingsa auch nicht passieren.

  13. @7 QuercusRobur

    Tatsächlich? Auf den Volkszorn warte ich nunmehr über 10 Jahre…ohne Erfolg.
    Und ich fürchte, ich lebe nicht lange genug um den Volkszorn noch zu erleben.
    Die Wahlen waren doch der Beweis.
    Angela Merkel ist seit über 8 Jahren Kanzlerin.
    Die Zuwanderung ist Bundesangelegenheit.
    Und Angela Merkel wird mit Stimmzuwachs gewählt.
    Nein, für die Deutschen ist der Zug längst abgefahren.
    Diese Leute haben weder Angst vor den Moslems und schon gar nicht vor den Deutschen.
    Es geht um Pöstchen, Macht und viel Geld und um sonst gar nichts.
    Wer die politisch korrekte Meinung vertritt, kommt eher nach oben, als jemand der widerspenstig ist.

  14. #5 WahrerSozialDemokrat

    Noch vor ein paar Jahren hatte ich für die katholische Kirche und vor allem die Päpste wegen ihrer rückwärtsgewandten Ansichten (z.B. bei der Sexualmoral) nur Verachtung übrig. Der evangelischen Kirche bieb ich dagegen treu, und das obwohl ich nicht wirklich religiös bin und seit Jahrzehnten keinen Gottesdienst (außer zu Beerdigungen und Konfirmationen) besucht habe. Einfach deswegen weil ich sie für modern hielt und weil sie das mit der Religion nicht allzu ernst nahm.

    Bis mir nach und nach klar geworden ist, dass diese „Kirche“ nichts anderes als ein Ableger der Grünen, manchmal sogar der Antifa ist. Deshalb bin ich vor 2 Monaten – endlich – ausgetreten. Und falls es irgendwann zur Pflicht werden sollte, dass man einer Religionsgemeinschaft angehören muss, dann würde ich die katholische Kirche wählen 😉

  15. Das Neue Testament über falsche „Hirten“:

    Ihr Kinder, es ist die letzte Stunde, und so wie ihr gehört habt, daß der Antichristus kommt, sind nun auch viele Antichristen geworden, weswegen wir erkennen, dass es die letzte Stunde ist.
    Sie sind von uns ausgegangen, doch waren sie nicht von uns; denn wenn sie von uns
    gewesen wären, wären sie bei uns geblieben.
    Doch sollten sie offenbar gemacht werden, daß sie nicht alle von uns sind.

    Erster Brief des Johannes, Kapitel 2, Verse 18 und 19.

  16. #7 QuercusRobur (20. Okt 2013 17:29)

    „Sie sollten langsam Angst vor dem Zorn der Deutschen Wähler bekommen.“

    Von was träumen Sie bitte nachts? Der „Zorn des deutschen Wählers“ ist schlicht lächerlich.
    Irgendwann gibt es „den großen Knall“, ganz sicher.
    Die grenzenlose Dummheit des deutschen Wählers ist die Ursache des Übels, denn diese Vollpfosten wählen diese Politik. Wieder und wieder. Bis der deutsche Wähler in seiner Hirnlosigkeit auch nur irgendwas schnallt, ist es längst zu spät.
    Was glauben Sie, wieviele PI-Leser weiterhin CDU,CSU und FDP wählen? s sind eine Menge, wenn Sie die Kommentare verfolgen.
    Und da fabulieren Sie was vom „Zorn des deutschen Wählers“. Der geistige Horizont dieser Leute geht maximal so weit, auf Claudia Roth und die bösen, linken „rotgrünen“ zu schimpfen, die für die Politik von Frau Merkel, Herrn Friedrich, Herrn Schäuble und Frau Schnarrenberger verantwortlich zu machen. Was wollen Sie von solchen Deppen groß erwarten. Die Politik nimmt genau aus diesem Grund den deutschen Wähler zurecht doch gar nicht mehr für voll.
    Das Volk der Dichter und Denker war vorgestern.
    Um noch irgendwas zu ändern, müßte konsequent rechts gewählt werden. Davon kann man aber nur träumen.

  17. #9 terminator

    Da kannst du Recht haben. Schade, dass es im Islam nicht zwingend vorgeschrieben ist, dass sich jeder Moslem einen Halbmond auf die Stirn tätowieren lassen muss – dann könnte sich keiner mehr verstecken.

  18. Ich bleibe dabei, wir sind von Geisteskranken förmlich umringt.
    Wenn wir uns nicht befreien gehen wir mit solchen Idioten unter.

  19. Das ist halt der übliche Filz in unserer westlichen Staaten, mal trägt der Teufel die Maske der Linken, mal die der Rechten, mal die der Konservativen mal die der Liberalen, doch das worum es wirklich geht ist das worum es in den westlichen Gesellschaften schon zu der Zeit ging, als Sklavenschiffe über die Ozeane fuhren. Es geht um Interessengruppen die nur eines eint, die grenzenlose und unmoralische Gier nach Geld und Macht.

    Diese Herrschaft der Gier der Herrschenden korrumpiert die gesamte Gesellschaft, nicht nur finanziell sondern auch moralisch und dadurch das kleine Dorfpfarrer zu den Cliquen der Korrumpierten dazu gehören wollen, das sie von den Kollegen und den netten Leuten in ihrer Umgebung und auf Empfängen gemocht werden wollen, so wie in den USA Mädchen oft nur deswegen Cheerleader werden wollen, weil sie in der Clique dazugehören wollen.

    Das was ihr an den Linken so sehr hasst, ist nur zu vielleicht 20% wirklich links, und so wie mit den Grünen der Naturschutz und die Ökologie für ganz andere Zwecke korrumpiert wurden, so dienen auch die Kirchen (auch die katholische Kirche, liebe Evangelenhasser! es ist nicht besonders christlich immer mit dem Finger auf Andere zu zeigen!) in den westlichen Gesellschaften nur noch dem Moralsystem der korrumpierten Cliquen, denen Petrodollars, politische Macht, Rohstoffe und alles was sonst noch die grenzenlose Lust nach Profit befriedigt, das einzige ist was für sie wirklich einen Wert hat, alles andere ist ein Hindernis das beseitigt werden muss um an den lustvollen Profit zu kommen.

    Völker sind dabei mit ihren Grenzen Hindernisse und bedrohen durch ihren Zusammenhalt die Macht der Eliten, die „Buntheit“, also die ethnische Zerschlagung aller Gemeinschaften und die Schaffung von unlösbaren ethnischen Konflikten und Hass, dient dabei dem Machterhalt der Blutsauger und Korrumpierten und der fortschreitenden Unterjochung des gesichtslosen Menschenmaterials, das mal ein Volk war. Das Problem liegt darin das immer die gierigsten und unmoralischsten den Drang haben ganz nach oben zu kommen und sich solche Leute dann zwangsläufig in der Elite des Geldes, des Besitzes und der Macht ansammeln, Altruisten bringen es nunmal selten weit, weil sie nicht nach Macht streben, Arschlöcher und Egoisten können dagegen von Macht nicht genug bekommen und sie legen sich mit jedem ins Bett um sie zu bekommen.

    Um noch einmal auf die 20% zurück zu kommen, bei den Linken ist wie gesagt nur noch 20% wirklich links, so wie bei den Grünen nur noch 10% wirklich Umweltschutz ist, bei der CDU/CSU ist auch nur noch 20% wirklich christlich aber so wie die 20% bei den Linken mit Trotzkismus und Kulturrevolution sich so interpretieren lässt, das sie den Autogenozid fordert, so freut sich die 20% bei den Christen über streng religiöse illiberale Gläubige, auch wenn es nicht die eigenen sind.

    Es sind nicht wenige Konservative und Christen, die aus diesem Grund die Islamisierung und dem Islamismus so megageil finden wie Daniel Cohn-Bendit kleine Jungs.

    Bei den Liberalen ist übrigens nur 5% an der Freiheit interessiert, der Rest will die absolute Sklaverei, menschliches Elend aus reinem Geiz und reiner Gier und eine Leibeigenschaft zu niedrigsten Löhnen.

  20. Das Hamburger Abendblatt ist schon seit Jahren ein ekelhaftes Moslem-Hurra!-Klimawandel-Schluchz!-Industrie-ist-ekelhaft!-Klippschulblatt, das noch nicht einmal die täglichen Schiffsmeldungen (wer wann wo im HH-Hafen) auf die Reihe kriegt. So stammelig-naiv-schülerzeitungshaft wie die Texte sind die Bilder und die BUs, die darüber hinaus noch grottenfalsch sind: Zu einem Bild von Winterjasmin steht da: „Klimawandel: Jetzt blühen schon die Forsythien“; zu einem segelnden Baßtölpel „Möwe auf Helgoland“.

    Der aktuelle aufgedunsene Bubi-Chefredakteur Lars Haider ist eine Katastrophe. Daß das rundgelutschte Abendblatt an die rundgelutschte Funke-Gruppe (WAZ) verkauft wurde, ist nur konsequent.

    Der letzte gute Mann beim Abendblatt ist Matthias Iken.

  21. OT

    Jetzt, 18:00 Uhr, schnell ZDF einschalten.

    Reportage

    Immer sonntags gibt es Ärger

    Elf Freunde, Fouls und rote Karten

    Mesut Özil, Sami Khedira oder Ilkay Gündogan wirbeln erfolgreich für Deutschland. Spätestens seit sie zu Symbolfiguren wurden, gilt Fußball als Integrationsmotor. Zur allgemeinen Euphorie aber passt nur schlecht, dass viele Kicker mit Migrationshintergrund in rein ethnischen Vereinen organisiert sind. Türken spielen mit Türken, Kroaten mit Kroaten. Fast alle dieser ethnischen Clubs treten in den unteren Ligen an. Dort hat der Fußball ein sehr raues Gesicht. Die Statistik des DFB weist mehr als 1000 Gewaltakte im Jahr aus. Die „ZDF.reportage“ porträtiert zwei Vereine aus dem bunter gewordenen Deutschland.

    http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/956e72d9-1522-3cdf-ad9c-095bf16ee516/20228936

  22. #19 Aegon

    Ich denke, an deinen Aussagen ist das meiste richtig. Vor allem mit der Aussage, dass vielen christlichen „Würdenträgern“ (aber auch manchem Christen) ein gläubiger Moslem lieber ist als ein noch so neutraler Atheist, rennst du bei mir offene Türen ein.

  23. Hallo Alster

    Zuerst einmal vielen Dank für den Artikel. Ich mag diesen sehr, sie bringen es auf den Punkt.

    1. Natürlich geschieht das mutwillig
    2. Und natürlich geschieht das aus Dummheit.

    Und zum Schluss noch der übliche Alibi-Satz:

    „Und die Politik sollte in muslimischen Staaten mit Nachdruck darauf drängen, dass auch Christen ihren Glauben frei praktizieren und Kirchen bauen können“

    Richtig, aber:

    es gibt leider immer noch Tagträumer, die die Wirklichkeit nicht sehen können oder wollen..

    Kirchen werden inzwischen abgefackelt, selbst wenn sich gläubige Christen darin befinden.

    Edgar S. Hasse sollte sich in Grund und Boden schämen. Noch einer, der auf der MSM- Linie schwimmt…. und sich nicht bewusst ist, was der Islam für eine menschen- und tierverachtende Ideologie darstellt.

    Sind denn heute (ausser auf PI) nur noch weichgespülte Weicheier unterwegs ?

    Ich hoffe, jemand sendet diesem Ignoranten das Video vom Massacker vom Einkaufszentrum „Westgate“ in Nairobi zu.

  24. @ #22 KDL (20. Okt 2013 18:03)

    #19 Aegon

    >>>>Ich denke, an deinen Aussagen ist das meiste richtig. Vor allem mit der Aussage, dass vielen christlichen “Würdenträgern” (aber auch manchem Christen) ein gläubiger Moslem lieber ist als ein noch so neutraler Atheist, rennst du bei mir offene Türen ein.<<<<
    Nun sollten wir Islamkritiker hier im Blog uns nicht gegenseitig zerfleischen. Doch deine Aussage halte ich doch – zivilisiert ausgedrückt – für einigermaßen daneben. Als neutraler Atheist kann man mich höchstwahrscheinlich weniger erfolgreich motivieren, einen Ungläubigen zu messern. Anders sieht es wohl da bei einem gläubigen Moslem aus. Ist er wirklich gläubig, hat ja Allah das Messer geführt, oder nicht?
    Insofern, überdenke noch einmal deine Aussage in 22#KDL

  25. wieder ein evangelischer Clown, der seine Religion – Konfession – Gesellschaft verraet,
    Pfui Schande.

    Dummheit und Mutwilligkeit also geplant sind natuerlich die Ursachen der Desinformation und Brainwashversuche.

  26. Die einzige Hoffnung auf Gerechtigkeit besteht in der großen Wahrscheinlichkeit, dass diejenigen, die dem Islam im christlichen Abendland Tür und Tor geöffnet haben, die ersten sein werden, die von ihren Schützlingen vertrieben werden – wenn nicht sogar am nächsten Laternenpfahl …..! Denn mit ihnen, die sich als Vaterlandsverräter hervorgetan haben, wollen auch die Moslems nichts zu schaffen haben.

  27. Lest doch wikipedia:

    Springer verkaufte die Zeitung an die Funke Gruppe, das ist die WAZ, und die gehört der SPD.

    Noch Fragen?

  28. Na solche Aussagen decken sich aber nicht mit den Ansichten der Hamburger.Mittlerweile werden auch in HH immer mehr und mehr Leute wach was den Islam angeht.Erst recht andere Minderheiten wie Homosexuelle oder Juden sprechen in HH das Thema der Gewalt an,die sie überwiegend durch Moslems erfahren.Das ganze Thema Islam von Hamburger Poltikern und Lobbyisten ist reine Augenwischerei.Jeder der das nicht glaubt soll zum Spass mal abends/Nachts den Steindamm lang schlendern 🙂

  29. Dieser Theologe soll erst mal abwarten, bis die „selbstbewussten Moslime“ die politische Herrschaft übernommen haben. Dann ist’s vorbei mit der staatlichen, beamten-ähnlichen Dotierung und Besoldung von staatskirchlich-evangelischen Theologen. Dann heißt es arbeiten, um sich sein Geld zu verdienen.

    Oder wartet der Evangele mit der Konvertierung zum Islam nur auf den Zeitpunkt, von dem ab auch mohammedansche Kleriker vom Staat besoldet werden?

    Es sieht fast so aus.

  30. Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

    Betrifft:
    Sexualmord in Mannheim

  31. Hätte ich dieses schleimige Käseblatt abonniert, wäre die begründete Kündigung schon unterwegs. Aber mir blieb ja nur die Süddeutsche Prawda zum Kündigen.

  32. #25 noreli

    Kann es sein, dass du meine Aussage gründlich falsch verstanden hast? Ich dachte, ich würde klares Deutsch verwenden. Umgekehrt verstehe ich beim besten Willen auch nicht, was du aussagen willst. Schon gar nicht, was der Ausdruck „gegenseitig zerfleischen“ in diesem Zusammenhang soll.

  33. Wundert uns gar nicht, daß die

    Springer Presse dieses unrentable

    „Scheißblatt“

    aus ihrem Sortiment rausschmeißt !!

    ++

  34. Auf dem Foto sehen wir einen typischen wohlstandsdegenerierten Selbstmörder.

    Sein Selbstmord auf Raten wäre sein persönliches Problem, wenn er nicht uns alle mitnehmen wollte.

    PS Soll Edgar S. Hasse nicht richtigerweise Hasser heißen?

  35. Lebenslauf

    Dr. Edgar S. Hasse, geboren in 1960 in Zeitz (Sachsen-Anhalt) studierte Theologie in Leipzig und

    promovierte in Greifswald über das Thema „Weihnachten in der Presse“.

    Seit 1996 ist er als Redakteur bei der „Welt“-Gruppe und als Lehrbeauftragter an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie sowie an der Universität Greifswald tätig.

    Als Kreuzfahrtjournalist und ehrenamtlicher Bordseelsorger führten ihn seine vielen Reisen schon bis in die Antarktis.
    Auszeichnungen

    1996: John Templeton European Religion Writer of the Year (Highly Commended), Conference of European Churches.

    2001: Publikumspreis “Goldener Kompass”, Christlicher Medienverbund Wetzlar.
    Bei uns erschienene Titel

    Hasse, Edgar S.: Festgenuss an Bord
    (verlagsgruppe.de)

  36. Wegen Mord an Gabriele Z. in Mannheim!
    RTL Nachrichten einschalten!
    Polizei vermutet weitere Morde!

  37. nachchristlichen Hamburg

    Ich stelle zum etwa einmillionsten Male fest:

    Die sog. „schleichende Islamisierung“ existiert nicht, sondern ist lediglich eine populistische Phrase oder Wahnvorstellung ewiggestriger rechtsradikaler Rassisten.

  38. Ich erlaube mir diesen Theologen mit einigen Feststellungen eines der besten Theologen überhaupt, ebenfalls protestantisch, wie er selbst ausführlich erklärt, bekannt zu machen. Der Mohammedaner haßt und verbannt alles Konkrete; Gott ist der absolut Eine, wogegen der Mensch keinen Zweck, keine Partikularität, keine Eigentümlichkeit für sich behält. Da sich aber der existierende Mensch in seinen Neigungen, Interessen partikularisiert, sind diese beim Mohammedaner um so wilder ungebändigter, weil die Reflexion fehlt. Zugleich aber findet sich beim Mohammedaner das vollkommene Gegenteil dessen. Alles fallen zu lassen, Gleichgültigkeit gegen jeden Zweck, absoluter Fatalismus, Gleichgültigkeit gegen das Leben*), kein praktischer Zweck gilt dieser Religion als wesentlich. Da aber der Mensch normalerweise auch praktisch ist, tätig ist, so kann beim Mohammedanismus der Zweck selbst nur sein, die Verehrung des Einen in allen Menschen hervorzubringen**); daher ist die mohammedanische Religion wesentlich fanatisch.
    *) sowohl das eigene als auch das der andern
    **)rücksichtslos, mit allen Mitteln, Krieg, Gewalt, Terror, Lügen
    Hegel, Philosophie der Religion, 1821-1831.

    Damals konnte man noch die Wahrheit über den Islam verbreiten, ohne daß man als Islamhasser gebrandmarkt wurde. Demnach ist ein moderater gläubiger Moslem ein Widerspruch in sich, q. e. d.

  39. Die Hiobsbotschaften bez. der EKD vermehren sich unbeschreiblich! Wenn es sich nur um Hamburg handelte – da könnte man sagen: hm, vielleicht zuviel Reeperbahnbesuch? Aber auch in München, Westfalen und Berlin, also überall, überbieten sich EKD-„Geistliche“ in fürchterlicher Islamschleimerei. Wäre Luther zugegen würde er seine heutigen Nachfolger mit seinem beliebten Lutherwort „garstig“ belegen, und die Reformation umgehend rückgängig machen.

  40. #5 WahrerSozialDemokrat

    ja es es nicht zu fassen, wenn eine Moslem-Gemeinde mit gerade einmal 100 Mitgliedern eine Moschee für 10-40 Millionen Euro aus zwielichtigen Quellen baut sind alle begeistert die jetzt gegen den Bishof hetzen.

  41. Am Ende des Berichts steht

    …nette Begegnung mit dem Dialogpartner…
    Da fauchte er: “Dein Vater war bei der ..

    —-
    Wie soll man das nun genau verstehen?

    Geschichtlicher Rückblick:
    Die SS hat doch damals in Dresden eine Mullah Schule eingerichtet. Und Hitler war doch total begeistert vom Islam

  42. Die Leute wie Hasse kann man doch nicht mehr ernst nehmen! Wieso folgen so viele Deutsche diesen Leuten in den kommenden Scharia-Staat, den absehbaren Untergang Deutschlands und unsere Kultur?

  43. #34 Evidenzler (20. Okt 2013 18:20)

    „Na solche Aussagen decken sich aber nicht mit den Ansichten der Hamburger.Mittlerweile werden auch in HH immer mehr und mehr Leute wach was den Islam angeht.“

    Soso, die wachen also auf. Und wählen dann zu 80% CDU,FDP,SPD,Grüne und Linke?
    Was nützt ein „aufwachen“, wenn der „Aufgewachte“ zu dumm zum Handeln, sprich wählen, ist?
    Nichts, null und garnix.
    Einfach sein Wahlkreuz an der rechten Stelle machen und der Spuk wäre vorbei.
    Die deutschen Wähler, ob schlafend oder aufgewacht, sind die dümmsten Menschen dieser Welt.
    (Uns gehts doch gut ….)

  44. Lebenslauf

    Dr. Edgar S. Hasse, geboren in 1960 in Zeitz (Sachsen-Anhalt) studierte Theologie in Leipzig und

    promovierte in Greifswald über das Thema „Weihnachten in der Presse“.

    Als Kreuzfahrtjournalist und ehrenamtlicher Bordseelsorger führten ihn seine vielen Reisen schon bis in die Antarktis.

    Es ist auch sehr typisch,
    dass Weihnachten-Doktoren, Kreuzfahrtjournalisten und ehrenamtliche Bordseelsorger,
    die keinen Tag produktiv gearbeitet haben, uns belehren, wie wir leben sollen.

  45. Ich hätte da ne Idee, die gesamte Rechte muss pro Moscheen und Islam demonstrieren weil so wenigstens Faschismus nach Deutschland kommt. Stellt Euch doch mal die Reaktion vor, wenn Pro, Reps und NPD plötzlich für den Islam wären. Alle müssten sich ja sofort abgrenzen und das Gegenteil verlangen. :mrgreen:

  46. #7 QuercusRobur (20. Okt 2013 17:29)

    Sorry, aber der DEUTSCHE WÄHLER ist selbstzerstörrerrisch, von dem ist nichts zu erwarten!

  47. @#54 Gourmet

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/wandsbek/article120678402/Hamburger-sollen-Fluechtlinge-aufnehmen.html?emvAD=216×240&nbcol=0|unknown&nbcol=0%7Cunknown

    Um das zu verwirklichen, schlagen die Wandsbeker Liberalen den Aufbau einer sogenannten Vermittlungsagentur für Flüchtlinge vor. Aufgabe einer solchen Agentur soll es sein, Flüchtlinge an Hamburger Privatquartiere zu vermitteln. „Wir glauben, dass angesichts der Weltoffenheit und Hilfsbereitschaft der Hamburger eine Unterbringung und Betreuung einzelner Flüchtlinge und Kleingruppen ein ergänzendes und wesentlich flexibleres Instrument zur Bewältigung der stark schwankenden Flüchtlingszahlen sein kann.“

    Die Besitzer der Villen aus Hamburg-Blankenese, wo noch viel Platz ist, werden sicher vor der Vermittlungsagentur für Flüchtlinge Schlange stehen.
    Denn ihre liebe FDP hat dazu aufgerufen.

    Das kann der Witz des Jahres werden.

  48. #56 Schüfeli (20. Okt 2013 19:53)

    Jau. Demnächst kann jeder Hobbyverkleider und Karnevalskapitän uns kundtun, was ihm so gerade über die Leber kriecht. Dank einer bescheuerten Journaille, die – beschlossen in der Redaktionskonferenz – gezielt genau die Leute aussucht, die ihre naive Weltsicht bestätigt. Redaktionsinternes Motto: Nur kein Stress im Kollektiv.

  49. #57 Klarer Verstand (20. Okt 2013 19:55)

    Stellt Euch doch mal die Reaktion vor, wenn Pro, Reps und NPD plötzlich für den Islam wären.

    Hinsichtlich der NPD ist das bereits jetzt der Fall. Man ist dort den national-sozialistischen Wurzeln treu.

  50. #59 Schüfeli (20. Okt 2013 20:03)
    @#54 Gourmet

    Genau an dieser Stelle bin ich auch zusammengebrochen. Es war schon nach ’45 schwer, deutschen Bauern/Deutschen die ausgebombten deutschen Flüchtlinge aus allen deutschen Städten; geschweige denn die deutschen Flüchtlinge aus Tschechien, Polen, UdSSR etc. reinzudrücken und zwangseinzuquartieren.

    Und jetzt erwarten irgendwelche Traumtänzer, daß genau das, was bereits innerdeutsch und innereuropäisch eine Katastrophe war und nur dank ganz grober, gemeinsamer Kulturmuster klappte, mit komplett fremden, brutalen Kulturen aus Schwarzafrika und Islamien klappt.

    Muhahahahahahahahahaha!

  51. @#15 MadMurdock
    @#18 spiegel66
    @#57 Klarer Verstand

    Von was träumen Sie bitte nachts? Der “Zorn des deutschen Wählers” ist schlicht lächerlich.

    Davon, daß die Europäischen Fortpflanzungsmuffel endlich wieder Kinder kriegen.

    Aber wie geschrieben, lauert da auch der Zorn derer, die kommen, wenn die Wähler nicht rechtzeitig erhört werden.

    Allerdings muß dieser Europäisch sein, sonst haben wir keine Chance. Mit Wohlwollen beobachte ich das Erstarken des FN in Frankreich, das könnte Signalwirkung haben auch für Deutschland. Wenn der Damm erst einmal gebrochen ist, dann werden all jene Gutmenschen, die am 3. Oktober noch brav den Kochkurs in der Moschee besucht haben, plötzlich schon immer gegen den Islam gewesen sein. Die meisten Menschen sind doch Mitläufer. Was aber in jedem Fall passieren wird, ob durch die einen, oder die anderen, die Demokratie wird massiv darunter leiden, wenn die Wende zu spät kommt. Wobei ich Ihnen recht gebe, daß ich selber nicht mehr so sicher bin, ob die Wende überhaupt noch rechtzeitig geschehen kann. Ich hoffe es.

    Was gibt es sonst für Szenarien?

    1. Die EU wird noch multiger und kultureller. Dann kann nur eine starke und extrem autoritäre Europäische Zentralregierung den Vielvölkerstaat mit Gewalt und Zensur in Frieden halten.

    2. Die Moslemisten übernehmen die Macht. Dann muß ich mir einen Bart wachsen lassen. Und dann wird man mich auf der Abonnentenliste der JF finden und den Hals darunter kurzerhand durchtrennen.

    3. Eine Deutsche Rechte übernimmt die Macht. Andere Europäer und die Amerikaner werden frühzeitig alles daran setzen, daß 2033 nicht so endet, wie 1933.

    4. Eine Europäische Rechte übernimmt die Macht. Sie wird genau dieselben Methoden anwenden, wie die unter (2), nur anders herum. Die Pressefreiheit wird beschnitten, Rassismus wird vielleicht wieder Prinzip der Politik.

    5. … das was tatsächlich passieren wird, es kommt immer anders, als man denkt.

    Eines wird (5) aber nicht sein: Ein friedlich demokratisches Europa, in dem viele Völker gemeinsam koexistieren und sich binnen weniger Generationen nach Herzenslust vermischen. Ein Europa, nur zusammengehalten durch freien Handel und ewiges Wirtschaftswachstum. Dieses Kartenhaus wird bei der allerersten Störung von Handel und Wirtschaftswachstum zusammenfallen.

    Und jetzt fragen Sie bloß nicht, welche Alternative mir am liebsten wäre. Wenn ich die liebgewonnene Freiheit durch einen zur Auswahl stehenden Potentaten ersetzen müßte, dann würde ich den wählen, der meinen Kindern am ähnlichsten sieht.

  52. @#63 QuercusRobur (20. Okt 2013 21:14)

    Ich tippe auf (1), denn nur für ein solches Szenario ergibt die (gewollte) Einwanderung aus niedersten Regionen der Erde nach Europa Sinn!

    Vielvölkerstaaten waren in der Geschichte immer Diktaturen:

    – Jugoslawien
    – Sowjetunion
    – Volksrepublik China (mehr als 50 Ethnien)

  53. Nachchristliches Hamburg?

    Nicht mit mir!!!

    Könnte mir wenn überhaupt nur die Rückkehr zu nordischen Göttern vorstellen. 😆

  54. @#65 Klarer Verstand (20. Okt 2013 21:51)

    Stimmt. Jetzt, da man vermutlich den Großen Heidentempel im schwedischen Uppsala gefunden hat … 😉

  55. @#64 miles in vestimento ardente (20. Okt 2013 21:17)

    Ich tippe auf (1), denn nur für ein solches Szenario ergibt die (gewollte) Einwanderung aus niedersten Regionen der Erde nach Europa Sinn!

    Vielvölkerstaaten waren in der Geschichte immer Diktaturen:

    – Jugoslawien
    – Sowjetunion
    – Volksrepublik China (mehr als 50 Ethnien)

    Hmm, schon jetzt findet die „nationale“ Identifikation ja wieder auf Kommunalebene statt. „Wir Deutschen“ sagt man nicht gerne, „Wir Oberhinterwiesentäler“ sagt man schon, insbesondere wenn der örtliche Fußballverein gegen den „TSV Untervorderwaldstädt“ spielt. Und diese Form der Gemeinsamkeit schließt dann Multikulti mit ein, denn aus eigener Beobachtung bezeichnet und fühlt sich ein Türke oder ein Ex-Yugoslave im Ort ganz selbstverständlich als Oberhinterwiesentäler, aber eben nicht als Deutscher, obwohl sie den Paß haben. Das ist dann natürlich ganz im Sinne der EU-Zentrale: Demokratie und Identifikation in überschaubaren Größenordnungen, Dafür Aufgabe von Nationalstaaten und nationaler Identifikation. So werden nie wieder Deutsche gegen Franzosen Krieg führen; selbst wenn sich Oberhinterwiesentäler und die Einwohner von St. Villageois auf den Tod nicht ausstehen können. So zumindest der Masterplan, der vielleicht dahinter steckt? Aber auch diese Idee kann nur dann funktionieren, wenn KEINE aggressive Bevölkerungsgruppe zu dominant wird; das haben Martin Schulz und andere Eurokröten aber noch nicht kapiert.

  56. Nachchristlich sind unsere Breiten längst. Und die obwaltende Religion des Konsumismus hat den Nachteil, daß sie ihre Gläubigen durch Verfettung von Leib und Seele wehrlos macht. Wohingegen ein jugendlich geprägter Islam unsere postheroische Dekadenz als sturmreif erkennt.

  57. #67 miles in vestimento ardente

    Mist warum ausgerechnet Uppsala?
    Hätte es keine SCHWEDISCHE Stadt sein können? :mrgreen:

  58. OT
    Grüne als starke Stimme für Flüchtlinge.(ZDF-Text)
    Der Parteitag fand mit einer bewegenden Ansprache von Lampedusa-Flüchtlingen ein emotionales Ende.
    „Wir brauchen Hilfe.Wir wollen eure Heimat nicht zerstören“, sagte ein nigerianischer Flüchtling unter Tränen.
    Wie soll ich das ganze verstehen ?
    Darf ich nun ruhig schlafen gehen (3 Uhr 15),weil meine Heimat heil bleibt ??
    Und bitte, liebes PI,noch mal ein Video vom tränenreichen Abschied unserer Claudia einstellen,soviel Claudi muss sein.

Comments are closed.