Prostitution ist „das älteste Gewerbe der Welt“? Prostitution ist „ein Beruf wie jeder andere“? Prostitution wird es immer geben, denn ihre Abschaffung ist utopisch? Falsch. Auch die Abschaffung der Sklaverei galt vor gar nicht so langer Zeit noch als Utopie. Und auch wenn die Sklaverei aus unserer Welt keineswegs ganz verschwunden ist, so wäre es heutzutage für einen aufgeklärten, demokratischen Staat doch undenkbar, die Sklaverei zu tolerieren oder gar zu propagieren… (Fortsetzung des Appells in EMMA!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

197 KOMMENTARE

  1. Falls das wirklich mal durchkommen sollte, kann man sich schonmal darauf gefasst machen, dass die Vergewaltigungsrate um mehrere 100% steigen wird.

  2. Solange Prostitution frei gewählt ist, ist daran nichts auszusetzen. Zwangsprostitution gehört sehr wohl bekämpft, aber im Zuge dessen gleich die gesamte Prostitution zu verbieten, ist wieder einmal das Kind mit dem Bade ausschütten.

  3. Selbst CDU-Frauenunion, Vorsitzende Prof. Dr. Maria Böhmer war eine der Erstunterzeichnenden.

    Erstaunlich, da sie die nicht vorhandenen Frauenrechte der moslemischen Frauen andererseits ausblendet. Und, wie man weiß, müssen diese ja wann immer ihr Herrscher will, sexuell zur Verfügung stehen.

  4. Prostitution und Sklaverei – Die Alice Schwätzer kann wahrscheinlich auch nicht zwischen Äpfel und Birnen unterscheiden.

  5. Dass Necla Kelek und Monika Maron diese neue Verbots- und Volkserziehungsforderung unterzeichnet haben, enttäuscht mich. Selbstverständlich muss gegen sklavenhalterische Zustände vorgegangen werden, aber doch nicht gegen käufliche Liebe überhaupt. Wie ein kluger Mann mal sagte: lieber eine gekaufte Liebe als gar keine Liebe. So einfach ist das.
    Wehret den Volkserziehern in Berlin, in Brüssel und anderswo!

  6. Prostitution kann nicht einfach so verboten werden. Denn wird sie verboten blüht sie im Untergrund noch heftiger weiter.Ausserdem sind Pornographie und Prostitution nicht nur negativ zu sehn, sondern auch unter ihren positiven Aspekten.

    Ein schlechter Vorschlag von Frau Schwarzer, für den sie von den islamischen Faschisten wohl Beifall bekommen dürfte!

  7. Prostitution muss immer freiwillig sein. Alles andere ist strafbar. Bin selber leidenschaftlicher Puffgänger.

  8. Ja super, als wenn ein Verbot was ändern würde. Dann geht die Prostitution halt komplett in die „Hinterhöfe“. Damit ist den Frauen natürlich geholfen, wenn sie nicht nur Druck vom Zuhälter und Freiern haben, sondern auch vom Staat.

    Ich bin da mehr für Aufklärung, den Menschen erklären, was in der Prostitution los ist. Das, wenn man es denn unbedingt nutzen möchte, Mann wenigstens „gut bezahlt“ und sich für die Arbeitsbedingungen interessiert und nicht Flatrate Bumsen“ der „18 jährigen“ Rumänin im Hinterhaus der türkischen Gemeinde, oder die 5 Euro Nutte hinter der tschechischen Grenze bucht.

    Ähnlich auch mit der Pornoindustrie.
    https://www.thepinkcross.org/
    Über HIV Erkrankungen ,Selbstmorde uvm., aus der Porno Szene.

    Verbote bringen nichts, aber (so hoffe ich wenigstens) Aufklärung.

  9. ….und das hat mutmaßlich, -wie gesagt, MUTMAßLICH!- seine Folgen:

    Man lese: „….Ausgerechnet Schweden steht in Europa an der Spitze der Statistik über die zur Anzeige gebrachten Vergewaltigungen. Auf 100 000 Einwohner kommen dort 46,5 solcher Sexualverbrechen – so viel wie in keinem anderen der 23 untersuchten Länder. Das geht aus einer von der EU finanzierten Studie der Londoner Metropolitan-Universität hervor, die gestern in Brüssel vorgestellt wurde. Damit liegt Schweden mit großem Abstand vor Island, das mit 35 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner auf Platz zwei folgt. Deutschland liegt mit zehn im oberen Mittelfeld, Schlusslicht der Studie mit 2,4 ist Ungarn. Aber auch bei den absoluten Zahlen liegt Schweden vorne. Demnach wurden der Polizei im Jahr 2006 – dem Zeitraum mit den letzten zuverlässigen Daten – 5000 Vergewaltigungen gemeldet. In Griechenland waren es nur einige Hundert….

    LINK: http://www.welt.de/politik/article3643996/Vergewaltigungsrate-in-Schweden-am-hoechsten.html

    Aber wer weiß, vielleicht sehnen sich ja die Unterstützer_Innen von Frau Schwarzer still, heimlich und unterbewusst genau danach? Keine Ahnung. Nicht umsonst ist das Buch „50 Shades of Grey“ ja ganz besonders bei den emanziperten Frauen in den westlichen Wohlstandskomfortzonen der gutbehüteten Mittelschicht so ein besonderer literarischer Erfolg.

  10. Yep! Bin ich dafür!

    Eine alte Forderung der Mohammedaner. Prostitution ist westlich, haram und entwürdigt die Frau.

    Es gibt so viele schöne Alternativen. Der Mohammedanismus macht es vor : Von der Zeitehe, die die Würde der Frau bewahrt. bis hin zu den Sexsklavinnen, die Männern die unbegrenzte Triebafuhr zuhause erlaubt. Mit wertlosen, christlichen Schlampen.

    — Islamische „Frauenrechtlerin“ fordert Versklavung von Christinnen, um sie als Sex-Sklavinnen moslemischen Männern zuzuführen(Kuwait) Der Islam erlaubt es, sich Sex-Sklavinnen zu halten. Oder besser gesagt: der Islam erlaubt es Moslems, sich christliche Sex-Sklavinnen zu halten. Eine kuwaitische „Frauenrechtlerin“ machte diese dunkle Seite der koranischen Religion bekannt. Nicht etwa als Anklage, sondern als begeisterte Verfechterin, christliche Frauen als Sex-Objekte für moslemische Männer zu versklaven. Salwa el-Matayri trat mit ihrer frauen- und christenverachtenden Meinung mit einem Video an die Öffentlichkeit. Darin beruft sich el-Matayri, die selbst Moslemin ist, auf sunnitische Religionsgelehrte. —

    http://katholisches.info/2013/08/16/islamische-fauenrechtlerin-fordert-christliche-sex-sklavinnen-fuer-moslems/

  11. Es ist illusorisch Prostitution (wie Alkohol) zu verbieten, die dann in den Untergrund wandert und damit die Situation der Prostituierten noch verschlechtert. Es gibt nur die Möglichkeit den Beruf der käuflichen Liebe weitestgehend zu normalisieren und die Selbständigkeit und den Schutz der Frauen zu stärken. Den Handel mit Frauen aus armen Ländern könnte eine effektivere Polizei unterbinden, aber warum es keine selbständig arbeitenden und zu Selbstschutz trainierten Prostituierten geben sollte, ist nicht einzusehen. Ganz klar würden die Vergewaltigungen zunehmen.

  12. Korrektur:

    In Schweden und Island ist Prostitution streng verboten….

    ….und das hat mutmaßlich, -wie gesagt, MUTMAßLICH!- seine Folgen:

    Man lese: „….Ausgerechnet Schweden steht in Europa an der Spitze der Statistik über die zur Anzeige gebrachten Vergewaltigungen. Auf 100 000 Einwohner kommen dort 46,5 solcher Sexualverbrechen – so viel wie in keinem anderen der 23 untersuchten Länder. Das geht aus einer von der EU finanzierten Studie der Londoner Metropolitan-Universität hervor, die gestern in Brüssel vorgestellt wurde. Damit liegt Schweden mit großem Abstand vor Island, das mit 35 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner auf Platz zwei folgt. Deutschland liegt mit zehn im oberen Mittelfeld, Schlusslicht der Studie mit 2,4 ist Ungarn. Aber auch bei den absoluten Zahlen liegt Schweden vorne. Demnach wurden der Polizei im Jahr 2006 – dem Zeitraum mit den letzten zuverlässigen Daten – 5000 Vergewaltigungen gemeldet. In Griechenland waren es nur einige Hundert….

    LINK: http://www.welt.de/politik/article3643996/Vergewaltigungsrate-in-Schweden-am-hoechsten.html

    Aber wer weiß, vielleicht sehnen sich ja die Unterstützer_Innen von Frau Schwarzer still, heimlich und unterbewusst genau danach? Keine Ahnung. Nicht umsonst ist das Buch „50 Shades of Grey“ ja ganz besonders bei den emanziperten Frauen in den westlichen Wohlstandskomfortzonen der gutbehüteten Mittelschicht so ein besonderer literarischer Erfolg.

  13. Deutschland ist neben „Vorbild“ Holland, das diesen Schritt wegen der mittlerweile katastrophalen Auswüchse im Rotlicht-Milieu mittlerweile bitter bereut, das einzige Land der Welt, das die Prostitution legalisiert hat.

    Die Grünen in Deutschland, die auch andere sexuelle Perversionen, wie den sexuellen Missbrauch von Kindern durch Erwachsene, gerne beschönigen, waren die Hauptantreiber des Prostitutionsgesetzes von 2002. Diese Tatsache alleine sollte zum Umdenken anregen.

  14. So manche Dame verdient in dem Beruf sehr viel Geld.Sollen die in die Illegalität getrieben werden ?
    Zwangsprostitution muss natürlich bekämpft werden, das ist widerlich.
    Aber wer mit dem Beruf viel Geld verdienen will, was spricht dagegen ?

  15. Gegen Förderung, gegen ein Verbot. Gnadenlose Umsetzung der Gesetze, Bestrafung, Ausweisung usw. Der Staat hat nichts im Schlafzimmer zu suchen! Wo ist die Grenze? Ich „prostituiere“ mich auch für meinen Arbeitgeber, ich bekomme Geld, er meinen Verstand, hat 8h / Tag Anrecht auf die Anwesenheit meines Körpers, den er auf Stühle zwingt, dem er sagt, wann er in welchen Raum muss, welche Temperatur er aushalten muss, mit welchen Pappnasen er täglich dieselbe Luft atmen muss.

    Wenn eine Frau der Meinung ist, sich gegen eine direkte Entlohnung penetrieren zu lassen (zu einem atemberaubenden Stundenlohn!), dann ist das ihre alleinige Sache – und die des Käufers. Meinetwegen auch noch des Finanzamtes.

    Menschenhandel, Zuhälterei, Gewalt, Entführung… das ist alles schon heute strafbar. Es scheitert wie immer einzig an der Ermittlung.

    Und ja, Alice, es gibt auch Frauen, die a) für sich selbst arbeiten, b) an Sex mit manchem Fremden Spaß haben, c) andere Arbeit als zu geringbezahlt ablehnen. Und das alles ist ihr gutes Recht!

  16. Wie man in der Einschätzung einer Situation nur so daneben liegen kann!
    Intellektuell höchst bedenklich und wirklich zum Schämen, liebe Emmas.

  17. Komisch, Prostitution ist doch erst 2002 durch rot-grün legalisiert worden?

    Das ist aber schon reaktionär von Frau Schwarzer und den UnterzeichnerInnen, wenn sie als eigene Klientel die Wohltaten der GutmenschInnen torpedieren…

  18. Naja, zweischneidiges Schwert ich weiss ja nicht was los ist, wenn sich die Männer nicht mehr legal „erleichtern“ können bei den Damen. Ggfs. steigen die Vergewaltigungdelikte unter den Westeuropäern an und machen den Moslems den ersten Platz in dieser Liga streitig.
    Eine strengere Regulierung und Kontrolle müsste her, so daß die sklavenartige Ausbeutung der Frauen aufhört!

  19. Solange der Konservatismus sich mit bessermenschlichen Verbotsheinis auf eine Stufe stellt und ebenfalls glaubt, die gesellschaftliche Ordnung sei eine Schöpfung des Gesetzgebers, wird er damit leben (und leiden) müssen, ewig den Sozialismus zu gebähren.

    „Euer Gleichmachen des Vermögens durch das Wirken der Zölle, Euer Unterstützungsgesetz, Euer Verlangen des unentgeltlichen Unterrichts, Eure Förderungsprämien, Eure Zentralisation, Euer Bauen auf den Staat, Eure Literatur, Euer Theater, alles bezeugt, dass Ihr Sozialisten seid. Ihr unterscheidet Euch von den Aposteln [Anm.: des Sozialismus] durch den Grad, aber Ihr steht auf demselben Abhang.“

    „Jeder, welcher, nicht wissend, dass der gesellschaftliche Körper, wie der menschliche Körper, ein Inbegriff natürlicher Gesetze ist, darauf denkt, eine künstliche Gesellschaft zu schaffen und anfängt, die Familie, das Eigentum, das Recht, die Menschheit nach seinem Belieben zu ordnen, ist Sozialist.

    Er betreibt nicht Physiologie, er betreibt Bildhauerkunst; er beobachtet nicht, er erfindet; er glaubt nicht an Gott, er glaubt an sich selbst; er ist nicht Gelehrter, er ist Tyrann; er dient nicht den Menschen, er verfügt über sie; er studiert nicht ihre Natur, er verändert sie nach dem Rate Rousseaus.“ (F. Bastiat)

    Auch der Konservative pervertiert das Gesetz, wenn er es als Instrument seiner (konservativen) Begehrlichkeiten verwendet.

    Das Gesetz ist nur eins: die gemeinsame Organisation des individuellen Rechts auf legitime Verteidigung.

    Das genügt auch, um jeden zu schützen, der gegen seinen Willen zur Prostitution gezwungen wird.


    Das Gesetz – pervertiert!
    Frédéric Bastiat, La Loi – Das Gesetz, 1848
    http://bastiat.de/bastiat/gesetz.html

  20. Sollte es gelingen, künftig alle weiblichen Wesen in etwa so aussehen zu lassen wie Frau Schwarzer, ist ein Verbot total entbehrlich.

  21. Dann hätten die Sinti & Rromma-Töchter kein legales Einkommen mehr. Und dann könnte man sagen: Der deutsche Staat treibt die Sinti & Rromma in die Illegalität.

    Abgesehen davon gäbe es aber auch 114 gute Gründe, den Islam zu verbieten.

  22. Das ist lediglich das notwendige Prcedere, um sich wieder Fördergelder für irgendwelche blödsinnigen „Studien“ oder „Projektarbeiten“ zu schmarotzen.
    Natürlich alles nur für eine bessere Welt.

  23. Die meisten Prostituierten (80 %) sind Migrantinnen und sollten besser in der Heimat bleiben!
    Die Liberalisierung der Prostitution fördert die (illegale) Zuwanderung mit allen ihren Schattenseiten (wie organisierter Kriminalität, Mafia, Drogenhandel), zumal die Damen, wenn sie nicht mehr attraktiv genug sind für ihr Geschäft, die sozialen Systeme Deutschlands und damit von uns Steuerzahlern in Anspruch nehmen.
    Die zügellose Zuwanderung in die Prostitution ist aber ganz im Sinne von Zuwanderungsbefürwortern wie den Grünen.

    Ob Prostitution Vergewaltigungen verhindert, konnte bisher nicht bewiesen werden. Vergewaltiger sind schwerst Gestörte bzw. hochgradig Kriminelle und würden eh Straftaten begehen.

  24. Liebe Kommentatoren, bitte lest doch die Forderungen in der Emma, bevor ihr euch dazu äußert. Man will dort nicht die Anbieter, also die Prostituierten, kriminalisieren, sondern die Freier. Natürlich auch die Menschenhändler, aber das ist eh‘ schon verboten. Für die Prostituierten wird stattdessen ein „Schutz vor Abschiebung von Zeuginnen sowie deren Aufenthaltsrecht“ gefordert. Alles in allem ein typisches Emanzenpaket: Strafen und Umerziehung für Männer, Unterstützung und Sonderrechte für Frauen.

  25. Was Alice Schwarzer ausblendet: Die ökonomische „Notwendigkeit“ für Sklaverei gibt es nicht mehr, daher konnte man die Sklaverei problemlos abschaffen.

    Der Bedarf an Prostitution aber wird nie verschwinden, es wird immer Männer geben die „Druck“ haben den sie anderweitig nicht loswerden können. Und solange ein Bedarf da ist wird der auch irgendwie befriedigt.

    Wenn Prostitution verboten wird dann halt völlig illegal, wie dann mit den Prostituierten umgegangen wird scheint Frau Schwarzer egal zu sein.

  26. Die kranken Dreckviecher, ohne jeglicher Bildung
    werden über unsere Frauen herfallen, da ihnen keine Schafe/Ziegen zur Verfügung stehen.

    Deshalb einen guten Tip an unsere europäischen
    regierenden:

    Gebt jeden Zuwanderer ein Schaf oder Ziege!

  27. Das ist doch alles kein Problem. Wenns wegen dem Überdruck garnicht mehr geht kann man ja zum Islam konvertieren, dann darf man wieder und hat sogar den Segen der Gutmenschen.

  28. Unglaublich, diese Naivität und Unwissenheit !
    Natürlich gibt es überall Sklaverei, nur gibt es sie im Verborgenen auch in Deutschland. Und im Islam gibt es sie offiziell, der Koran läßt sie doch ausdrücklich zu ! Und wenn deutsche Bundesländer mit dem Islam Staatsverträge schließen, so erkennen sie damit die Sklaverei auch von deutscher Seite aus formell an.

  29. dieser Forderung sollte sich die Alice Schwarzer
    auf ihren nackten Oberkörper schreiben, und dann am richtige Ort zur richtigen Zeit muß die sich dann bevorzugt in der Öffentlichkeit die Sachen vom Leib reißen, ( von “ Femen “ schöne Grüße )

  30. Hat Schwarzer auch eine Alternative für die Prostituierten? Was machen die dann. Bekommen sie Acille Schwarzer Rente? Dafür würde wohl nicht mal das ausreichen was Schwarzer mit ihrem primtzien, korrupten Denken abgesahnt und an Subvenbtionen eingestrichen hat. Zu mal die Subventionen für ihre Hetzw gegen Männer jetzt heruntergefahren werden sollen. Aber kann ich ja mal lesen. Aus Neugier habe ich die Emma übrigens vor 40 Jahren einmal gekauft. War zumindest eine bewußte Aussage von kleinen Mädchen drin. Immerhin.

  31. Was seid ihr naiv. Das Prostitutionsverbot ist nur ein weiterer
    Ausdruck radikalfeministischer Doppelmoral. Es geht dabei nämlich nicht um die ach so armen Prostituierten. Es geht einzig und allein um noch mehr Macht für die Linke. Oder glaubt ihr etwa, ein Prostitutionsverbot liesse sich jemals durchsetzen? Das wissen die Leute vom Schlage Schwarzers natürlich – anscheinend im Gegensatz zu manchen auf diesem Forum. Nur lebt der Feminismus, wie man so schön sagt, von seinem Scheitern. Ein unterlaufenes Prostitutionsverbot erzeugt nämlich wunderschönen, nie endenden Bedarf an noch mehr Feminismus.

    Guckt dazu einfach nur nach Schweden und seht Euch an, wie es dort mit dem Prostitutionsverbot gelaufen ist. Inzwischen ist das trotz aller möglichen polizeilichen Massnahmen nämlich wirkungslos verpufft. Der Grund: das schöne Internet, wie könnte es anders sein? Schwedische Prostituierte bieten zu Hunderten ihre Dienste im Internet feil. Auf den entsprechenden Seiten heisst es dann, man würde einen Eskortservice anbieten. Jeder dabei vorkommende sexuelle Kontakt sei rein zufällig und hätte nichts mit der erbrachten Dienstleistung zu tun. Geht einfach nach google.se und gebt „eskort“ und den Namen irgendeiner beliebigen schwedischen Stadt ein. Dann seht ihr es.

    Konservativ oder traditionsorientiert zu sein ist ja schön und gut. Aber ein bisschen Realismus schadet doch nicht, gell? Prostitution hat es im Abendland immer gegeben. Die geschichtlichen Höhen und Tiefen haben damit nichts zu tun gehabt. Eher hat die Prositution neben allen Schattenseiten definitiv auch ihr Gutes, zum Beispiel indem sie Männern ein Sicherheitsventil neben dem Ehealltag eröffnet. Besser ein paar Prostituierte in der Stadt als noch mehr Scheidungen.

  32. Wenn ich sehe, wie „Abendländer“ hier etwas anti-christliches wie die Prostitution bewerben, dann wird mir klar, dass der Islam die Strafe Gottes ist, wie schon Luther sagte.

    Die Bibel sagt klar: Wer Prostitution praktiziert, den wird Gott zerstören. Das Problem ist nicht der Islam, sondern unsere Abkehr vom Christentum.

    Und das die Vergewaltigungen dadurch steigen, ist ein Märchen. Abgesehen davon: Prostitution ist für 80% der Mädchen (Zwangsprostituierte) eine Vergewaltigung! Sollen wir die Vergewaltigung von Ukrainerinnen legalisieren, damit deutsche Frauen nicht vergewaltigt werden? Was für ein anti-christliches Weltbild!

  33. Der gewöhnliche Puffgänger, (womit natürlich nicht Matthias Matussek gemeint ist, der von Kurt Krömer mit diesem Ausdruck beleidigt wurde) soll kriminalisiert und empfindlich bestraft werden. Wird es dann vielleicht ein Sterntitelbild geben mit aufbegehrenden prominenten Männern, die behaupten: „Wir haben gepufft!“?
    Bei einem Verbot des Prostitutions“berufs“ werden sich die Prostituierten umbenennen. Schon heute gibt es in Berlin eine „Berührerin“, die eine „Ganzkörper-Reise
    mit oder ohne Öl:
    2 h (inklusive Vorgespräch): 150 Euro“ anbietet. Da man auch Behinderten und Alten das Recht auf „Berührung“ und Sexualität zugesteht, sollen diese Bedürfnisse von professionellen Fachkräften befriedigt werden.
    „Jetzt nimmt das Institut zur Selbst-Bestimmung Behinderter (ISBB) Zürich einen neuen Anlauf: Ab Mitte März 2013 sollen rund 10 Personen während eines halben Jahres zu Sexualbegleitern ausgebildet werden. Im Unterschied zu Sexualassistenten oder Berührern sollen sie eine sexuell aktivere Rolle einnehmen. «Sexualbegleitung bietet eine Ersatzpartnerschaft», sagt Erich Hassler, Leiter des ISBB Zürich. «Für eine begrenzte Zeit gehen Sexualbegleiter und Behinderte eine emotionale Partnerschaft ein wie im richtigen Leben.» Dazu gehörten auch körperlich-sexuelle Erfahrungen, einschliesslich Geschlechtsverkehr, wenn dieser beidseitig erwünscht sei.“ http://politikforen.net/archive/index.php/t-135089.html
    Wahrscheinlich werden die Krankenkassen die Kosten übernehmen.
    Denkbar wäre auch die Kostenübernahme bei testosteronüberfluteten „Jugendlichen“ mit geistiger „Reifeverzögerung“ durch die Sozialämter, um die Vergewaltigungswelle etwas abzudämpfen. 😉

  34. Wir wohl kaum durchzusetzen sein in einem Land mit riesigem Mannerüberschuss wie Deutschland … und täglich kommen tausende hinzu.

  35. Auch irgendeine gutmenschliche Regelung der Prostitution bringt nichts. In Grunde genommen könnten die Frauen die Kohle die dabei abfällt selbst für sich einstreichen. Können sie aber nicht, weil sie Männern halt unterlegen sind und die auch in diesem Gewerbe die Leitung an sich reißen. Natürlich könnten die Frauen durch Einspannung von Männern und pinken Pudeln versuchen auch hier die Hoheit an sich zu reißen. Aber ich denke im kriminellen Zuhältermilieu (im Gegensatz zur gutmenschlichen Restgesellschaft) wird das nicht gehen. Dieses Milieu ist halt auf männliche Überlegenheit bei gleichzeitiger Brutalität wie die Faust aufs Auge zugeschnitten. Also weder wird ein Verbot was bringen, noch wird das jemals human zu regeln sein.

  36. Auch diese inzwischen perversen und ekelhaften Zustände in dieser Form, hat uns der ungehemmte und zügelloses Muli Kulti -Wahn gebracht!

  37. #11
    Die Vergewaltigungsraten sind in Schweden am höchsten?

    Und wenn ein Mädchen unter Drogen gesetzt wird, und auf den Strich geschickt wird, ist das dann keine Vergewaltigung?

  38. das prostitutionsgesetz war gut gemeint und hat seine vor und nachteile. Es gibt auch jede menge Huren die davon Leben und da steht kein Zuhälter dahinter. Huren haben dadurch Rechte und Pflichten bekommen.

    Leute, fallt nicht auf diese Forderung rein! Menschenhandel, Vergewaltigung, Steuerhinterziehung usw. Diese negative Nebeneffekte sind strafbar. Dafür gibt es schon gesetze. Die sind Verboten.

    Was Alice Schwarzer hier fordert ist Gefühlsorientiert. Sie denkt nicht mit Verstand.
    Der Freier soll kriminalisiert werden. Wenn das durchkommt, werden Anzeigen kommen selbst wenn man einer Frau in der Disko einen Drink ausgeben möchte. Kein Witz versuchen kann man ja denken sich einige Emanzen.

  39. Legale und normale Prostitution hat sogar einen höheren und wichtigeren Stellenwert, als es so manch einer zugeben will. Vor Frauen, die diesen Job ohne Zwang oder in irgendeiner Form der Versklavung ausüben, ziehe ich meinen Hut. Ich würde viel eher die Internet-Pornographie eindämmen, die ungezügelte Geilheit aufbauen soll und ein völlig falsches Weltbild vermittelt…

  40. Wenn man in den Puff geht, und bezahlt einfach nicht, ist es auch keine Prostitution.
    Also einfach nur nicht bezahlen Dann ist es nur eine Affäre !

  41. Was fuer ein Schwachsnn. Das kann nicht funktionieren. Prohibition hat noch nie funktioniert.
    Beispiele fuer Prostitution wurden ja schon genannt, (Schweden, Island), Beispiele fuer Drogenprohibition gibts weltweit, Beispiele fuer Waffenprohibition ebenso (England, NZ, Australien, wo die bewaffneten Banden nun das Gewaltmonopol haben) und auch mit Alkohol hats nur der Mafia genutzt.
    Das einzige, das hilft, ist FREIHEIT.

  42. Sklaverei ist ein wesentlich singuläreres Phänomän in der Menschheitsgeschichte als Prostitution. Ein schlechter Vergleich.

    Ich persönlich finde Boxkämpfe widerwärtiger als legale Prostitution. Lieber bezahlte Sexualität als bezahltes Gehirnplattprügeln.

    Da ich aber weitgehend eine Aversion gegen Verhaltens- und Berufserbote habe, hoffe ich, dass beides legal bleibt.

  43. Wenn eine “ vermeintliche “ Freuden Dame mir mein Geld aus der Tasche wegnimmt ist das aber Diebstahl

  44. Die Legalisierung wurde mit dem Argument begründet, die Frauen hätten dadurch einen besseren Schutz vor der Ausbeutung durch die Zuhälter.

    Nach gut zehn Jahren sollte Bilanz gezogen werden.Legalisierung plus offene Grenzen ist jedenfalls keine gute Kombination.

    Die „selbstbewusste Sexarbeiterin“, die durch die Legalisierung erschaffen werden sollte, ist so es sie denn gibt, die Ausnahme.

    Die Versklavung von Frauen, Mädchen und Jungen zu bekämpfen ist durch die Legalisierung schwieriger geworden.

    In einer „vielfältigen“ Gesellschaft sind zur Einhaltung zivilisatorischer Mindeststandards völlig andere Gesetze und Kontrollen notwendig als in einer homogen europäischen in der die Würde der Frauen grundsätzlich anerkannt ist.

    Die Vergewaltigungsraten in Schweden haben mit dem Prostitutionsverbot nix zu tun, sondern sind der Zuwanderung geschuldet.

    http://gatesofvienna.net/2013/10/sweden-a-new-hell-for-women/

    Der verlinkte Artikel zeigt deutlich, dass die zuständigen EU Eliten, in diesem Fall Malmström, die Völkern aus denen sie stammen und deren Ausweis sie besitzen, hassen, wie man es eigentlich nur von einer feindlichen Besatzungsmacht erwarten würde.

    Ihr ideologisches Leben in der Abstraktion und ihr reales Leben als gut gepolsterte Schmarotzer auf dem post nationalen Olymp macht sie blind für das Leid, das sie dem „eigenen“ Volk antun.Die Sowjetunion lässt grüßen.

    In der virtuellen Welt schließen die „selbstbewusste Sexarbeiterin“ und der Kunde einen Vertrag ab, der für beide Seiten zufriedenstellend ist ( die Moral lasse ich mal beiseite). In der Realität unterstützt die Legalisierung die Sklavenhaltung von Frauen und Mädchen durch Gruppen in denen Frauenhass und Sklaverei ethisch nicht als verwerflich sondern als im Einklang mit den werten betrachtet werden.

    „Vielfalt“ zieht, wenn man nicht gleich sämtliche europäischen Werte fallen lässt, einen Polizeistaat nach sich, den die Bürger sogar noch verzweifelt herbei sehnen.

  45. Ja, es ist menschenverachtende Sklaverei. Frauen machen es niemals freiwillig.
    Mit Sklavenhaltern und Sklavenhändlern lässt sich trotzdem prima Geschäfte machen. Hoch angesehene Handelspartner Deutschlands sind unter anderen Katar und Saudi-Arabien. Obwohl diese „Gastarbeiter“ wie Sklaven behandeln, die Menschenrechte missachten, den weltweiten islamischen Terror massiv unterstützen.
    Schwächlinge und charakterlose Figuren wie Genosse Ude in München werden da ganz weich und lassen sich vom Geld dieser Menschenfeinde bereichern.
    Staaten wie Deutschland haben kein Interesse an der Eindämmung oder gar am Verbot der Prostitution. Denn die Politiker sind selbst Prostituierte: sie machen für Geld alles. Volksverrat, Entmündigung, Enteignung, ungebremste Zuwanderung von uns feindlich gesinnten Barbaren, Unterstützung der weltweiten Finanzmafia, sie lassen Mehrfach-Gewalttäter frei herumlaufen, usw…
    Nur um auf der Parteischiene „Karriere“ zu machen. Also für Geld und evtl. für Macht….

  46. Gilt das angestrebte Verbot auch für Freierinnen, die, meist in reiferem Alter, die Dienste junger Männer suchen, nicht nur in Claudias Wahlheimat Türkei, sondern auch auf Jamaica usw.?

  47. In der Theorie hört sich das alles erst mal ganz löblich an. In der Praxis wird es aber scheitern. Man kann sexuelle Bedürfnisse nicht verbieten, genauso wenig wie Hunger oder Durst. Es wird genauso kommen wie mit dem Alkoholverbot (Prohibition) in den USA in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Prostitution wird nicht verschwinden, sondern in Untergrund und Kriminalität abgedrängt werden. Zugleich wird alles schwerer kontrollierbar durch den Staat und die Prostituierten werden schutzloser. Es wird eine Atmosphäre der Bigotterie und Heimlichkeit entstehen, in der Prostitution offiziell verboten und verpönt ist, insgeheim aber doch praktiziert wird.

    Zu allen Zeiten und und in allen Gesellschaften gab und gibt es Prostitution. Forscher haben sogar schon bei Affen Formen von Prostitution festgestellt. Prostitution war und ist Bestandteil menschlichen Lebens (Auch wenn man sie nicht schön findet). Es ist sinnlos, sie abschaffen zu wollen, man kann allenfalls versuchen, sie in kontrollierte Bahnen zu lenken.

    (Und mal ketzerisch gefragt: Was ist denn Lohnarbeit anderes, als die moderne „zivilisierte“ Variante der Sklaverei…?)

  48. #37 Dionysos (31. Okt 2013 10:23)

    Boxen ist, wenn es beherrscht wird eine edle Kunst. Ich möchte mich zwar nicht verprügeln lassen, aber wer es beherrscht? Es gibt kaum eine Sportart, die eine solche Kondition erfordert. Es ist wie mit allen Sachen man muß sie beherrschen um sie gut zu machen. Dann kann es selbst´dann noch gut sein, wenn es eigentlich ein Geschäft ist. Derzeit gibt vielleicht(zumindest im Schwergewicht keine guten Boxer) aber als Cassius Clay geboxt hat, war das anders. Und auch Max Schmeling konnte boxen. Ich sehe mit Boxen immer an, wobei ich freilich meist vergeblich hoffe, dass es ein guter Kampf wird. Prostitution interessiert mich hingegen nicht.

  49. @ #4 Fleet (31. Okt 2013 09:06)

    Nach Ihrer Deutung wäre Drogenverbot auch Volkserziehung!!!

    Gekaufte Liebe ist keine Liebe! Das Wort „Liebe“ überhaupt mit gekauftem Sex in Zusammenhang zu bringen ist schon falsch!

    Das Elend beginnt dort, wo Liebe von Sex abgespaltet wird.

    Auch wo es kein Geld für Sex gibt. Ein zivilisierter Mensch sollte auf Sex ohne Liebe verzichten und besser seine Triebe beherrschen lernen!

    Schauen wir nach Afrika. Glaubt da wer, daß Dutzende Kinder pro Frau in Liebe gezeugt wurden?

    Sex mit Liebe zu verbinden ist das beste und menschlichste Verhütungsmittel.

    Tiere kennen keine Liebe. Tiere folgen nur dem Trieb. Der Trieb läßt Tiere den optimalen Sexpartner wählen, mit Liebe hat das null zu tun.

  50. @ #42 Kleinzschachwitzer (31. Okt 2013 10:31)

    Wer durstet und hungert stirbt letztendlich daran, er muß es nur lange genug tun.

    Sex muß man als Mensch nicht zwingend haben, um selber zu überleben!

    Ohne Sex kann ein Mensch gesund 100 Jahe werden, fröhlich und glücklich dabei sein, gut arbeiten, vielleicht sogar ein Wissenschaftler, Erfinder, Tüftler oder Künstler sein. Nur Nachkommen hat man ohne Sex eben nicht.

    Und was haben Affen mit Menschen zu tun? Haben Affen ein kultiviertes Triebleben? Können Affen denken, planen, lieben, Sexualität regulieren wie ein Mensch???

    In Sachen Sex sollte der Mensch aufhören, sich wie ein Tier zu benehmen. Sex braucht ein Mensch eben nicht wie Ernährung!

  51. @42 Kleinzschachwitzer,

    an Enthaltsamkeit ist noch nie ein Mensch gestorben. Sexualität als einen gänzlich unkontrollierbaren Trieb zu definieren bedeutet den Menschen auf den Status eines Tieres zu degradieren.

    Geistlose animalische Triebbefridigung als Emanzipation anzusehen, wie es in den Programmen der staatlichen Frühsexualisierung geschieht, ist einer der ganz großen Siege die der Kulturmarxismus errungen hat.

    Putin nennt unsere westlichen Gesellschaften völlig zu Recht Primitiv!

  52. Dieses Verbot der Prostitution ist nur der erste Schritt in Richtung islamische „Kurz-Ehen“, die von einem Imam zwecks schnellem Sex geschlossen und geschieden werden.

    Passt gut ins Bild der Islamisierung. Verbot haben noch nie etwas gebracht, außer Menschen zu kriminalisieren, die eigentlich nicht kriminell sind.

  53. Mal ganz ehrlich: Hier auf PI wird es immer langweiliger. Da hat Frau Schwarzer doch bloß
    wieder einen ihrer alten Hüte aus dem Schrank
    geholt.

  54. P.S.
    Dass „Frauen“ wie Alice Schwarzer ein Verbot von käuflichem Sex mit hübschen Frauen fordern, kommt einfach daher, dass sie sich davon eine Steigerung des eigenen Marktwerts erhoffen.

  55. Ob zwei Menschen in freiwillige Kooperation treten – Sex für Geld – ist niemandem zu verbieten und es hat auch keiner zu verbieten.

    Der Sklaverei Vergleich ist dumm.
    Ist die Sklaverei eine freiwillige Kooperation – sagt da ein mündiger Mensch „ja, ich will“ oder wird er mit Gewalt gezwungen?
    Gewalt ist und bleibt geächtet – alles andere in der privaten Kooperation – also auch die sexuelle Selbstbestimmung – ist ein unteilbares Grundrecht d.h. es geht niemanden etwas an.

  56. @ #57 Abu Sheitan (31. Okt 2013 10:29)

    Diese Frauen zahlen auch für Sex, manchmal bilden sie sich Liebe ein. Dies wird man nicht total kontrollieren können. Das geht nur über Erziehung, daß Frauen sich nicht erniedrigen sollten, sowas zu tun, sich für solche Sexbeziehungen herzugeben, nur weil ihr Sextrieb juckt. Das gilt auch für Männer, die sich niedliche Asiatinnen suchen im Urlaub, gell!

  57. Wenn dich deine Frau nicht liebt, wie gut das es die Rosie gibt! Zwangsprostitution und Menschenhandel gehört sich bestraft. Aber freiwillige Prostitution ist völlig normal. Die scheiß Emanzen würden wohl auch demnächst den Sex verbieten. Wehret den Anfängen.

  58. #61 Nationalist

    Ich befürchte: nein! Der Mensch von heute soll langsam aber sicher in die totale staatliche Abhängigkeit geführt werden. Keine Laster, keine Triebe, kein Böse, keine finsteren Flecken auf der Seele, keine Kritik, kein Lautwerden und schon gar kein Aufmucken mehr! Nur noch arbeiten, sich führen und das Denken der Obrigkeit überlassen. So stellen sich unsere „sanften“ Diktatoren das ideale Volk vor!

  59. #56 Schweinsbraten (31. Okt 2013 10:36)

    Tiere kennen keine Liebe.

    ——————————–

    Da bin mir nicht in allen Fällen so sicher. Bei den Gorillas habe ich es schon mal gesehen, dass die ihre „Frauen“ in dem Arm nehmen. Und ich habe auch mal einen Film darüber gesehen wie ein einsamer Wolf im Äthiopischen Hochland ein Wölfin fand und man dem Verhalten der beiden einfach ansah, dass sie total aus dem Häuschen waren. Aber sicher ist das vom Menschen zu unterschieden. Aber es gibt auch da keinen totalen Bruch mit der gesamten Tierwelt.

  60. Daß Alice
    im Männerland
    ihr eigentliches Thema
    gefunden hat und sie sich darüber
    als Oberemanze und Männerhasserin einen
    Namen gemacht und gesellschaftliche
    Anerkennung verschafft hat,
    dürfte sehr viel mit
    ihrer Biografie
    und der
    68er Revolte
    zu tun haben, in deren
    Fahrwasser sie dann die Thesen
    jener ‚Tochter aus gutem Hause‘, also der
    Beauvoir, franchisemäßig bei den
    damals noch rückständigen
    Deutschen verbreiten
    durfte. Dabei
    liegt, wie
    mir scheint, ihrer
    kompromißlosen Haltung
    den Männern gegenüber vor allem
    ein dickes Vaterproblem zugrunde, da diese
    wichtige Rolle unbesetzt blieb. Ein
    Rühmkorf konnte dieses Manko
    etwas gelassener nehmen,
    aber vielleicht nur
    deswegen, weil
    er selber
    ein Mann war und
    die Sache folgendermaßen
    in Verse setzte:

    Was dir
    dein Vater schuldet,
    du vererbst es.

  61. Die Vergewaltigungsraten in Schweden haben mit dem Prostitutionsverbot nix zu tun, sondern sind der Zuwanderung geschuldet.
    #39 JeanJean (31. Okt 2013 10:25)

    Aber auch dem bizarren schwedischen Vergewaltigungsbegriff, wie im Fall Assange deutlich wurde (wobei unerheblich ist, was man ansonsten von diesem Assange hält):

    Es würde schon genügen, wenn sich die beiden Damen, mit denen Assange im August Sex hatte, im Laufe des Geschlechtsaktes oder erst danach unwohl oder gar benutzt fühlten und sich darüber bei der Polizei beschwerten.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article11454349/Vergewaltigung-auf-Schwedisch-Der-Fall-Assange.html

    „Unwohl“ – he, he. Da hat man als Mann aber ganz schlechte Karten und geht immer ein hohes Risiko ein.

  62. @ #66 Walter Flex (31. Okt 2013 10:47)

    Hübsch??? Hahaha, eine Hure und hübsch! Entweder Sie müßten sich eine Edelhure kaufen und oder eine Neue, die noch nicht so verbraucht und mit Drogen vollgepumpt ist. Außerdem sind ein Pfund Schminke nicht schön. Alles an den Huren ist übertrieben, Schminke, Haare, Klamotten, Schuhe, Gerede, Gesäusel, Getue, Gehabe! Ziel: Ihr Geld aus Ihnen zu locken.
    Auch Rosemarie Nitribit sah man ihr ordinäres geldgieriges Leben im Gesichtsausdruck an:
    http://www.dradio.de/images/41144/portrait/

  63. An alle Moralapostel hier im Forum:

    Überlegt Euch doch einmal, was uns von einer islamischen gesellschaft unterscheidet.

    Was ihr hier fordert, ist ein riesiger Schritt in Richtung (Doppel-)Moraldiktatur nach dem Vorbild Saudi-Arabiens.

    Als nächstes fordert irgendein Gesundheits-/Moralapostel ein flächendeckendes Alkoholverbot, wegen den gesundheitlichen Schäden, den volkswirtschaftlichen Schäden, den leidenden Familien und den armen, armen Kindern! Ach, und hatte ich die armen Kinder schon erwähnt? Wer könnte denn dagegen sein?

    Das ist sicher gut für die „Willkommenskultur“, aber ist es gut für eine freie Gesellschaft?

  64. @ #70 ingres (31. Okt 2013 10:55)

    Das streite ich gar nicht ab.
    Aber kein Tier kann Sex derart zivilisieren wie der Mensch.
    Und weil der Mensch Liebe und Sex verbinden kann, sollte er es tun, wenn er menschlich und zivilisiert leben möchte.

    Es geht ja nicht darum, daß vermutlich hochentwickelte Tiere, wie intensiv auch immer, auch lieben können. Es geht darum, was der Mensch kann. Alles andere sind Ausreden!

  65. Das ist wieder so ein dummes Thema, das zeigt, wie wenig sinnvoll es ist, Grauzonen immer beseitigen zu wollen. Man sollte eben nicht alles erlauben, nur weil man es nicht erfolgreich verbieten kann! Auch hier wäre ich für die Rückkehr zur ALTEN ORDNUNG! Da hatte man wenigstens noch eine Handhabe gegen die Auswüchse und hat situativ entschieden wo man hin und wo man wegschaut… So ist der Staat plötzlich für alles und jeden in der Beweispflicht… …und damit chancenlos.

    Solange es Männer und Frauen gibt, wird es Prostitution geben! Es sollte nur das Bestreben der Gesellschaft sein, diese nicht ausufern zu lassen, wie es im Moment in Deutschland der Fall ist.

  66. Die Perversion der Gutmenschengesellschaft zeigt sich darin, dass sie eben immer versucht nicht zu verwirklichende Utopien zu verwirklichen. Was angegangen werden muß und auch angegangen werden könnte, gerät dabei nicht in Blick, weil nicht unter die gutmenschlichen Kategorien fällt. Typsich auch wieder, wie man es zuvor wissen konnte, dass die Freier, als Männer gegeißelt werden und die Frauen als mißbrauchte Engel darüber stehen. Dabei ist es nun mal von Natur aus so und beides ergänzt sich eben nur, ob nun erzwungen oder freiwillig ist eigentlich egal. Der Gutmensch (in diesem Fall also Schwarzer et al) benötigt halt das Opfer und den Bösewicht.

  67. #63 JeanJean
    „an Enthaltsamkeit ist noch nie ein Mensch gestorben. “

    Es ist wissenschaftlich und tierexperimentell bewiesen und auch aus der Weltraumforschung bekannt, dass Enthaltsamkeit zur Masturbation führt! Und Masturbation führt zu Rückenmarkerweichung!
    Also Finger weg (und ich meine damit nicht nur das Abspreizen des kleinen Fingres dabei!)

    Hier lesen schließlich Kinder mit!

  68. @73 muhnbuht ,

    das Problem ist doch, dass wir die Doppelmoral (unterschiedliche moralische Systeme) im Land haben.

  69. @ JeanJean, Schweinsbraten

    Gerade christliche Fundamentalisten sollten doch wissen, dass der Mensch von Natur sündig und fehlbar ist. (Wobei Sex an sich in meinen Augen weder Sünde noch schlecht ist.) Er wird daher immer der (auch sexuellen) Versuchung erliegen.

    Den 100%ig moralischen Menschen gibt es nicht, oder allenfalls als Ausnahme.

    Versuche, den „idealen Menschen“ zu erschaffen, sind im Laufe der Geschichte immer wieder gescheitert – sei es von christlicher Seite (Savonarola), sei es von sozialistischer Seite.

    Appelle an die sexuelle „Enthaltsamkeit“ sind vergebliche Müh‘.

    Versuche, Sex als etwas „Tierisches“ hinzustellen, dessen sich der Mensch zu enthalten habe, sind lächerlich und weltfremd. Als nächstes kommt dann wieder die Forderung nach dem Verbot der Onanie. Willkommen 19. Jahrhundert!

    Intellektuelle wie Alice Schwarzer beschäftigen sich mit dem Phänomen Prostitution nur rein theoretisch. Ansonsten wüssten sie nämlich, dass es in Deutschland einen riesigen Markt freiwilliger Prostitution gibt. Sicher – die 3% Zwangsprostituierten aus dem Ausland gibt es.

    Aber es gibt auch im Bereich der Lohnarbeit sklavenähnliche Verhältnisse – etwa in Drückerkolonnen oder bei aus dem Ausland hereingeschafften Bau- und Erntehelfern. Deswegen kommt auch niemand auf die Idee, gleich ein Verbot der Lohnarbeit schlechthin zu fordern. Nein – es genügt, wenn Auswüchse bekämpft werden

  70. #60 Schweinsbraten (31. Okt 2013 10:36)
    Was Liebe ist und was Sex und ob das eine zu verehren, das andere zu verachten sei, überlassen Sie mal lieber den Menschen selbst. Man könnte auch sagen: dem Markt.
    Nicht jeder Mensch teilt die moralischen Standards von Schweinsbraten. Die Zeiten, da Schweinsbraten-Moralapostel Filme und Literatur darauf geprüft haben, ob sie dem – erwachsenen, also eigentlich mündigen – Volk zuzumuten seien, sind zum Glück vorbei. Oder wollen Sie auch unterstützen, dass Schweinsbraten verboten werden? Natürlich nicht das Zubereiten desselben, aber der Verzehr?
    Keine Volkserziehung, nicht in Berlin, nicht in Brüssel und auch nicht anderswo!

  71. #56 sunsamu (31. Okt 2013 10:28)

    Ja, es ist menschenverachtende Sklaverei. Frauen machen es niemals freiwillig.

    Dass einige Frauen lieber 1h lang die Beine breit machen als für den selben Lohn 12h lang an der Supermarktkasse zu sitzen, das passt wohl nicht in Ihr Weltbild…

    #40 Josef (31. Okt 2013 10:06)

    Sollen wir die Vergewaltigung von Ukrainerinnen legalisieren, damit deutsche Frauen nicht vergewaltigt werden? Was für ein anti-christliches Weltbild!

    Wenn Sie Prostitution hierzulande verbieten, dann tun Sie genau das!

    Dann treiben Sie die gesamte Kundschaft in das nahegelegene Ausland wo tatsächlich keinerlei Gesetze und Regeln herrschen. Aus den Augen, aus dem Sinn…

  72. @ #10 Kreuzritter82 (31. Okt 2013 09:07)

    Sie bekennen! Dann müssen Sie auch hinnehmen, daß ich dieses Verhalten mißbillige.
    Inwieweit man Hurerei bestrafen sollte, ist eine andere Frage. Sex für Geld und ohne Liebe ist Strafe genug, mancher doofe Freier merkt das nicht mal.
    Den Rest entnehmen Sie bitte aus meinen anderen Kommentaren zum Thema hier im Thread. Nämlich der Mensch sollte nach Zivilisation, das ist was anderes als bloße Kultur, streben und Liebe und Sex nicht voneinander trennen.
    Was seit der sexuellen Revolution gemacht wurde und wird: Liebe verdrängen, Sex karnickelmäßig betreiben.

    @ #73 muhnbuht (31. Okt 2013 11:03)

    Was hat unsere jüdisch-christliche Moral mit Moral der Moslems zu tun? Nichts! Wir messen unsere Moralmaßstäbe nicht an der Meßlatte der Moslems.
    Wie wenig Moral die Frz. Revolution brachte, sieht man daran, daß man im Namen der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit(Keine Geschwisterlichkeit, weil ohne Schwesterlichkeit!) das Inzestverbot flugs abschaffte:
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/inzest-verherrlicht-romantisiert-geaechtet-a-540723.html

  73. @ #81 November

    „Rückenmarkerweichung“ … ahja. Wann brennen denn die nächsten Scheiterhaufen mit Frauen, die mit dem „bösen Blick“ deine Kuh verhext haben, so dass sie keine Milch mehr gibt?

  74. #84 Fleet (31. Okt 2013 11:20)

    Sind Sie dafür Drogen zu legalisieren, statt mit Drogenverbot das Volk zu erziehen?

  75. @ #73 Schweinsbraten

    Ich weiß nicht, in welchen dunklen Gassen Sie zu verkehren pflegen, welche heruntergekommenen osteuropäisch-albanischen Schmuddelpuffs Sie frequentieren, aber wer nicht für nur 10 € „Handentspannung“ schnell mal im Auto haben möchte, kann sich für 100 bis 200 € in einem deutschen Bordell wunderschöne Frauen „mieten“. Vielleicht liegt Ihre schlechte Erfahrung aber auch am Genpool ihrer Wohngegend?

    Oder Sie stehen eher auf den Frauentyp „Alice Schwarzer“. Dann haben wir leider sowieso keine Diskussionsbasis.

  76. Keine Prostitution ist gleich Nazi. Was soll den das hochgepriesene Ausland von uns denken, wenn sich unsere Frauen nicht von den Kanaren vögeln lassen. Also … Vergewaltigung für die politische Korrektheit. Denn die nahezu 70 Jahre nach dem 2. WK sind nix, sind ein Bibifax. Auch heute noch müssen sich noch unsere Frauen und Töchter dem eingebürgerten, dem unterwürfig willkommenen Kanacken sich feil biete. Denn eine Deutsche, die nicht mit einem Knacken den Coitus interruptus vollzieht ist eine Nazi-Braut (siehe Beate Zschäpe). Alles klar im sich abschaffenden Ländle?

  77. Ich kann mich an eine Polit-Talkshow erinnern ,da beschimpfte Alice Schwarzer Renate Künast. Thema Prostitutionsrecht !

    Alice Schwarzer :
    „Renate ,das hast Du doch mitentschieden .Ihr habt damals die Gesetze gemacht “

    Renate Künast :
    „Wir müssen uns nicht duzen“

  78. @ #89 Schweinsbraten

    Warum nicht? Viele hier wollen doch auch Schusswaffen legalisieren. Ich auch. Wer aber davon ausgeht, dass das Legalisieren von bestimmten Drogen (wir reden hier nicht von Heroin oder anderen lethalen Geschichten) zu einer Drogenabhängigkeit der Bevölkerung führt, muss folglich auch glauben, dass Schusswaffenlegalisierung zu alltäglichen Massakern und Amokläugen führt.

  79. Das Männer im 21.Jahrhundert noch meinen, man kann sich Sex bei Frauen kaufen, die ein Geldproblem haben oder entführt, unter Drogen gesetzt und zur Prostitution gezwungen wurden, ist eine Schande. Wie kann man sich über Moslems beschweren, wenn man selber nicht besser ist? Kein Wunder, dass der Kampf gegen den Islam keine Früchte trägt. Dank solcher Ekel-Deutschen werden wir untergehen.

  80. Freier sind keine ‚Frauenkäufer‘, sie können sie nicht mit nach Hause nehmen, das müsste auch die gruselige Alice wissen…okay, ein gut Teil Altersstarrsinn dürfte da noch mit reinspielen, schließlich kann sie jetzt nicht mehr von ihrem Wahn ab, ohne sich eingestehen zu müssen, sich immer weiter verirrt zu haben…

  81. Lese-Empfehlung:

    Rolf Bauerdick hat seine jahrelangen Beobachtungen des Romaproblems und die politisch nicht korrekten Erkenntnisse in einem sehr guten Buch zusammengefasst. Hier eine Rezension im DLF:

    Gefangen in der eigenen Apathie
    Rolf Bauerdick: „Zigeuner. Begegnungen mit einem ungeliebten Volk“, DVA
    Von Sabine Pamperrien

    Seit mehr als 20 Jahren bereist Rolf Bauerdick die Siedlungsgebiete der Roma in Osteuropa. In seinem Buch schildert er ihren von Ausgrenzung und sozialer Not bestimmten Alltag. Doch statt ziganes Selbstbewusstsein aufzubauen, hätten sie vielerorts ihren Opferstatus perpetuiert.(…)

    Den gehemmten Umgang mit längst manifesten Problemen kreidet Bauerdick besonders dem deutschen Zentralrat der Sinti und Roma an. Der okkupiert den Alleinvertretungsanspruch und fokussiert die öffentliche Debatte auf Diskriminierung und Geschichtsaufarbeitung, findet Bauerdick. Viele andersdenkende deutsche Sinti kommen bei ihm zu Wort. Ganz schlecht kommen bei der Bestandsaufnahme die Antiziganismusforscher weg, die oft viel zu eng mit dem Zentralrat verbandelt seien. Vom Leben der Zigeuner hätten diese Wissenschaftler keine Ahnung, meint der Autor:

    „Der keimfreie Diskurs über die „Sinti und Roma“ wird heute weitgehend von Antiziganismusforschern bestimmt, die Jahre in Bibliotheken und am Schreibtisch verbringen, aber keinen einzigen Tag ihres Lebens mit den Zigeunern auf osteuropäischen Müllkippen teilen; die von Kongress zu Kongress reisen, doch albanische, bulgarische oder ukrainische Elendsviertel nicht einmal vom Hörensagen kennen.“

    Mehr noch: Ihre Diskurshoheit bringe jene zum Schweigen, die auf Missstände aufmerksam machen könnten. Praktiker, die reale Probleme mit zuziehenden Roma zu lösen hätten, würden meist nur noch offen sprechen, wenn er ihnen Anonymität zusichert, berichtet Bauerdick. Zu groß sei die Furcht vor den persönlichen Folgen einer reflexhaft anti-antiziganistischen öffentlichen Erregung. (…)

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/2117841/

  82. #82 JeanJean (31. Okt 2013 11:14)

    @73 muhnbuht ,

    das Problem ist doch, dass wir die Doppelmoral (unterschiedliche moralische Systeme) im Land haben.

    Und brauchen wir davon noch mehr?

    Wie geht sexuelle Freiheit und Verbot von Prostitution zusammen (außer über hohle Phrasen)?

    Wie geht der Kampf gegen die „Ausbeutung der Frau“ mit der Illegalisierung und Kriminalisierung von Frauen einher?

    Wie gehen Feminismus und gleichzeitige Einschränkung der sexuellen Freiheit von Frauen zusammen?

    Wie kann man von „Ausbeutung der Frau“ reden, wohlwissend, dass sich auch Männer prostituieren?

  83. #89 Schweinsbraten (31. Okt 2013 11:39)
    #84 Fleet (31. Okt 2013 11:20)

    Sind Sie dafür Drogen zu legalisieren, statt mit Drogenverbot das Volk zu erziehen?

    Ja, es spricht eine Menge dafür, bestimmte Drogen zu legalisieren. Das sollten Sie sich am besten von den Angehörigen der Süchtigen erklären lassen.

    Nun ist das Thema käuflicher Sex/ käufliche Zuwendung/ käufliche Zärtlichkeit/ käufliche Liebe dennoch ein wenig entspannter zu sehen, da weder Sex noch Zuwendung noch Zärtlichkeit noch Liebe schädlich sind. Da bedarf es überhaupt keines fürsorglichen Schutzes, schon gar nicht durch den Papa oder die Mama Staat. (Dass Sklavenarbeit, Schwarzarbeit verboten sind und dieses Verbot durchzusetzen ist, versteht sich.)
    Bleiben Sie,lieber Schweinsbraten, wie Sie sind, aber machen Sie Ihren Geschmack und Ihre Moralvorstellungen nicht zur Norm für andere! Sie wollen ja offenbar auch nicht, dass Schweinsbraten verboten werden, obwohl Tierschützer, Veganer, Ökologisten und Religiöse dafür Gründe nennen könnten, die wir beide ja wohl auch nicht teilen.

  84. Vernünftig. Prostitution ist unmoralisch und trägt zum allgemeinen Sittenverfall bei. In die Puffs gehen doch nur alte Widerlinge oder muselmanische Triebtäter. Beides braucht die Menschheit nicht. Wir können besser sein 😉

  85. sowas kann wieder nur von Frau Schwarzer kommen. — Je weniger sie Ahnung hat , desto lauter tönt sie. —

  86. Was anderes….
    Wurde eigentlich schon überprüft, ob die Frauen-Quote bei den ZuhälterInnnen korrekt eingehalten wird?

  87. Frau Schwarzer, Sie sehen wieder mal nur einen Teil des Problems und schlachten diesen populistisch für ihr Weltbild aus. Ich dachte immer, Sie wären intellektuell und weitsichtig. Öl ins Feuer gießen, und gleichzeitig die Hitze beklagen ist wohl Ihr Geschäft.

    Sehen Sie gefälligst zu, dass dass Sie sich in Ihrem Namen für folgende Punkte stark machen:

    1. Abschaffung von Porno – und Seitensprung- Kontakt- Werbung auf der Startseite gängiger Internet Portale wie GMX, WEB.DE etc, sowie im privaten Fernsehen, an denen jedes Kind vorbeikommen MUSS.

    2. Abschaffung der Frühsexualisierung in Kindergärten und Schulen

    3. Abschaffung des von Ihnen neulich erst kritisierten Islam mit all seinen faschistoiden Bestandteilen.

    4. die Wiederherstellung des gesonderten Stellenwerts von Ehe und Familie

  88. In einem kulturell hochstehenden Land wäre
    das Wort Prostitution unbekannt.
    In der Germania des Tacitus ist das Wort
    jedenfalls noch unbekannt.
    Viele Kommentare zeigen eine Verkommenheit
    in der menschlichen Einstellung, die geradezu
    widerlich anmutet. Anstand und Moral nicht
    vorhanden. ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  89. So langsam Altersstarrsinn beim Gruselfaktor des Feminismus? Typischer Blödsinns-Artikel, am Besten: „Frauenkäufer“, klar, die Freier können sie ja mit nach Hause nehmen, oder?

  90. #97 rene44

    Alice Schwarzer kritisiert seit Jahren die immer mehr ausartende Pornographie. Sie sieht sie als eine Folge davon, dass Deutschland durch die Liberalisierung der Prostitution zum schmudelligen Bordell Europas wird.

    Alice Schwarzer wendet sich schon seit Jahrzehnten gegen die Islamisierung!

  91. #39 golgatha (31. Okt 2013 10:05)
    Hitler wollte auch das schlechte Wetter verbieten.
    ++++

    Ja, da schau her!

    Wie sich doch die Zeiten ändern.

    Heute werden Billionen € durch J. Trittin, C. Roth, S. Gabriel und die ganze übrige linksgrüne Sozenblase für die Klimalüge verballert, damit das Wetter schlecht bleibt!:-(

  92. #101 Midsummer (31. Okt 2013 13:11)
    Alice Schwarzer wendet sich schon seit Jahrzehnten gegen die Islamisierung!
    ++++
    Was auch völlig logisch ist!
    Schließlich ist Alice eine sogenannte „Frauenrechtlerin“.
    Wie die kaputten Islamisten sich das Leben mit Frauen vorstellen, weiß hier bei pi jeder!

    http://www.zukunftskinder.org/wp-content/uploads/2012/02/Steinigung_4.jpg

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7e/Burqa_Afghanistan_01.jpg

    http://koptisch.files.wordpress.com/2010/03/burka_muell_igfm.jpg

  93. Wahrscheinlich möchte sie die Prostitution auf feministisch-sozialistische Art verbieten, wie es in skandinavischen Ländern bereits üblich ist. Die Freier werden bestraft, aber die geldgeilen, verfickten Huhren werden als Opfer hingestellt.

  94. Der Fall Assange hat doch gezeigt, was in Schweden eine „Vergewaltigung“ ist:

    Geht eine Frau zur Polizei und sagt:
    „Der hat mich vergewaltigt“, dann ist das eine Vergewaltitung… :

    „Nach normalen Rechtsverständnis spricht man von einer Vergewaltigung, wenn eine Person eine andere gegen ihren Willen unter Anwendung von Gewalt zum Vollzug des Beischlafs nötigt. Die Betonung liegt auf dem Wort „Gewalt“. Das ist aber nicht in allen Ländern so.

    In Schweden ist die Rechtslage so absurd, eine Frau kann nicht wirklich sagen ob sie vergewaltigt wurde, sondern das bestimmt der Staatsanwalt. Man muss nämlich Jura studiert haben um zu wissen ob man das „Opfer“ einer Vergewaltigung ist. Das ist jetzt kein Scherz. Denn wenn man mit einem Kondom drauf anfängt und die Frau willigt ein und dann am Schluss ist er irgendwie verschwunden, dann kann die Frau sagen, damit war sie nicht einverstanden und es ist juristisch gesehen eine Vergewaltigung.

    Deshalb ist Schweden wahrscheinlich auch das Land mit den meisten Vergewaltigungen auf der Welt, obwohl die meisten nach deutschem Recht gar keine wären, da keine Gewalt involviert ist. Schweden ist damit eine Lachnummer was das betrifft und nicht das moderne und liberale Land wie es sich nach aussen gibt und man allgemein meint.

    Jetzt verstehen wir viel besser, warum Julian Assange überhaupt diesem Vergewaltigungsvorwurf ausgesetzt ist. Er tappte ahnungslos in eine Falle, die jedem Ausländer der die Gesetzeslage in Schweden nicht kennt passieren kann. Er hatte Sex mit zwei Frauen die das bewusst wollten, einen sogenannten one-night-stand, der anfänglich mit einem Kondom begann und ohne einem endete und schwups ist man ein Vergewaltiger.

    Was in Schweden als Vergewaltigung gilt
    Freitag, 3. Dezember 2010 , von Freeman um 00:05

    Nach normalen Rechtsverständnis spricht man von einer Vergewaltigung, wenn eine Person eine andere gegen ihren Willen unter Anwendung von Gewalt zum Vollzug des Beischlafs nötigt. Die Betonung liegt auf dem Wort „Gewalt“. Das ist aber nicht in allen Ländern so.

    In Israel gilt auch einvernehmlicher Sex als Vergewaltigung, wenn der Mann eine falsche Identität angibt, also wenn zum Beispiel eine Israelin mit einem Palästinenser willentlich Sex hat, er aber sich als Jude ausgibt und sie es später herausfindet er wäre keiner. Obwohl sie nicht genötigt wurde, den Beischlaf willentlich wollte, reicht eine falsche Angabe des Mannes völlig aus, um für Jahre im Gefängnis zu landen. In meinen Augen ist das Rassismus.

    Auch in Schweden ist der Gesetzesparagraf der Vergewaltigung weltfremd und widerspricht jedem normalen Verständnis. Dort ist einvernehmlicher Sex auch dann eine Vergewaltigung scheinbar, wenn ein Kondom wärend des Akts verrutscht, eine strafbare Handlung des Mannes, die mit einem Minimum von zwei Jahren bestraft wird. Klingt völlig lächerlich, aber diesem Vorwurf ist Julian Assange ausgesetzt und er wird deshalb weltweit mit Haftbefehl gesucht.

    In Schweden ist die Rechtslage so absurd, eine Frau kann nicht wirklich sagen ob sie vergewaltigt wurde, sondern das bestimmt der Staatsanwalt. Man muss nämlich Jura studiert haben um zu wissen ob man das „Opfer“ einer Vergewaltigung ist. Das ist jetzt kein Scherz. Denn wenn man mit einem Kondom drauf anfängt und die Frau willigt ein und dann am Schluss ist er irgendwie verschwunden, dann kann die Frau sagen, damit war sie nicht einverstanden und es ist juristisch gesehen eine Vergewaltigung.

    Deshalb ist Schweden wahrscheinlich auch das Land mit den meisten Vergewaltigungen auf der Welt, obwohl die meisten nach deutschem Recht gar keine wären, da keine Gewalt involviert ist. Schweden ist damit eine Lachnummer was das betrifft und nicht das moderne und liberale Land wie es sich nach aussen gibt und man allgemein meint.

    Jetzt verstehen wir viel besser, warum Julian Assange überhaupt diesem Vergewaltigungsvorwurf ausgesetzt ist. Er tappte ahnungslos in eine Falle, die jedem Ausländer der die Gesetzeslage in Schweden nicht kennt passieren kann. Er hatte Sex mit zwei Frauen die das bewusst wollten, einen sogenannten one-night-stand, der anfänglich mit einem Kondom begann und ohne einem endete und schwups ist man ein Vergewaltiger.

    Deshalb, was die schwedische Justiz unter einer Vergewaltigung versteht, und auch was in Israel darunter gemeint ist, hat mit unserer nicht unbedingt was zu tun. Da sind Welten an Unterschied, obwohl es den gleichen Begriff hat. In Schweden kontrollieren die Feministen die Justiz und in Israel die Rassisten.

    Das ganze fing im August an, mit der Weitergabe der Information an die Boulevardpresse, Assange wäre der Vergewaltigung beschuldigt und mit Haftbefehl gesucht. Diese Nachricht ging wie ein Lauffeuer rund um die Welt. Noch am selben Tag wurde der Haftbefehl aber zurückgezogen, weil es „keine Beweise“ dafür gab. Er durfte Schweden verlassen. Nur, der immense Schaden an Assanges Reputation war dann unwiderruflich geschehen.

    Jetzt drei Monate und drei Staatsanwälte später, ist die schwedische Justiz zur Entscheidung gelangt, mit der Strafverfolgung doch weiterzumachen. Wie ich vorher sagte, ein eingewilligter Sex der mit Kondom anfing aber ohne endete, ist in ihren Augen nicht eingewilligt, also eine Vergewaltigung, eine willkürliche juristische Auslegung. Wenn man so will, haben wir hier eine Straftat ohne Opfer und sowieso überhaupt keine Gewalt im Spiel, eine Tatsache die in anderen europäischen Ländern eine sofortige Einstellung des Verfahren bedeuten würde.

    Auch ein Vorwurf der Angabe einer falschen Identität, wie es in Israel als Grund ausreicht, ist hier nicht gegeben. Die Frauen wussten wer er ist, sie prahlten sogar danach mit seiner „Prominenz“. Sie sind um die 30 Jahre alt, also keine Minderjährigen und haben vermutlich reichlich sexuelle Erfahrung. Es gibt auch keine Hinweise auf Drogen oder andere bewusstseinsstörende Substanzen, die ihren Willen beeinflusst hätte.

    Die “Damen”, Anna Ardin und Sofia Wilén, sind sogar hergegangen und haben sich danach gegenseitig Tweets und SMS über ihre „Eroberung“ einer bekannten Persönlichkeit zugeschickt und damit angegeben. Die eine hat die ander nicht gewarnt, sie wäre vergewaltigt worden, nein, sie haben ihre tollen Erlebnisse ausgetauscht. Das macht die Sache völlig unglaubwürdig. Wo ist da ein Verbrechen?

    Nach der „Vergewaltigung“ ging Ardin sogar her und hat zu Ehren von Assange eine Party in ihrer Wohnung geschmissen und schickte Tweets an ihre Freunde, in denen sie sich entzückt ausdrückte.

    Schweden ist musterbeispiel eines degenerieten Staates.
    Die Justiz dort ist in Händen der Radikal-Feministen.
    Das ist der Grund für die „hohen Vergewaltigungszahlen“

    Die FAZ schreibt sogar:

    „Der Fall Assange Was gilt in Schweden als Nötigung?

    Sexuelle Nötigung oder nicht? Die Fortsetzung des zunächst einvernehmlich erfolgten Geschlechtsverkehrs gegen den erklärten Willen der Frau, zum Beispiel, nachdem ein Kondom gerissen ist, kann grundsätzlich eine Nötigung darstellen.

    Die Einschätzung, wonach im schwedischen Recht eine Vergewaltigung in einem minder schweren Fall vorliege, wenn sich die Frau nach dem Sex unwohl fühle oder sich ausgenutzt vorkomme…“

    Die Welt:

    „Vergewaltigung auf Schwedisch – Der Fall Assange

    Der Fall sei Teil einer feministischen schwedischen Kampagne. „Hierzulande werden Beschuldigte ohne Beweise verurteilt und die Aussage der Frauen oftmals so interpretiert, dass es als Vergewaltigung anzusehen ist“, sagt Binninge, der vor einigen Jahren selbst wegen Vergewaltigung verurteilt worden ist – trotz mangelnder Beweise, wie er sagt

    Aus den Aussagen der Frauen jedenfalls geht weder hervor, dass Geschlechtspartnerin Nummer 1 – eine in Schweden bekannte und radikale Feministin –, zum Sex gezwungen worden sei, noch, dass das Kondom seinen Geist aufgegeben habe.

    Letzteres gab Dame Nummer 2 zu Protokoll. Und obwohl sie am nächsten Morgen noch mit Assange frühstücken gewesen sein soll, stieg im weiteren Verlauf des Tages Unwohlsein in ihr hoch. Vielleicht wuchs die Angst, sich mit einer Geschlechtskrankheit infiziert zu haben oder von Assange geschwängert worden zu sein.

    Fazit:
    Schweden ist das Saudi Arabien des Feminismus

    Man kann als Mann nur empfehlen, vor dem Sex einen Vertrag aufzusetzen…

  95. .

    die Wiederherstellung des gesonderten Stellenwerts von Ehe und Familie

    Das geht nicht über Gesetz und Staat, das geht nur so, daß die Menschen das leben….

  96. #79 Reconquista2010 (31. Okt 2013 11:10)

    Solange es Männer und Frauen gibt, wird es Prostitution geben! Es sollte nur das Bestreben der Gesellschaft sein, diese nicht ausufern zu lassen, wie es im Moment in Deutschland der Fall ist.

    Echt? Die Prostitution ufert in Deutschland aus? Habe ich noch gar nicht mitbekommen…. In welchen Vierteln lebt ihr denn?

  97. @ #94 Josef

    Auweia! „Danke solcher Ekel-Deutschen werden wir untergehen“ – mimimimi.

    Wenn das ein Grund zum Untergang wäre, dann gäbe es die komplette Menschheit seit mindestens 10.000 Jahren nicht mehr.

    Außerdem: Schonmal was von Nutten gehört, die nicht „unter Drogen gesetzt und zwangsprostituiert“ werden, sondern das freiwillig, vielleicht auch weil sie zu faul für echte Arbeit sind, machen?

    Wir werfen den Linken vor, nur in schwarz-weißen Kategorien zu denken (entweder links oder Nazi), aber sind nicht in der Lage bei einem so breiten Themenfeld wie der Prostitution zu differenzieren?

  98. Ich bin Vermieter eines solchen Etablissiments. Mir ist in den ganzen 13 Jahren noch keine Zwangsprostituierte untergekommen.
    Sicher sieht das in der Großstadt anders aus.
    Auch bei einer RLP weiten Kontrolle hatte man keine einzige gefunden. Nur eine Frau hatte sich mit einem getürkten Pass älter gemacht als sie war.
    Hier geht es lediglich um Prüderie !

  99. #109
    Die anderen Nutten (80%) sind dann der Kollateralschaden? Wie menschenverachtend!

    Viele Deutsche unterscheiden sich in ihrem Frauenbild nicht von Moslems.

  100. Bei diesem Thema reden alle Beteiligten notorisch um die Sache herum. Und selbst wenn sie das gleiche sagen, dann meinen sie deswegen noch lange nicht das gleiche. Fakt ist doch, daß sich die soziale Ächtung der Prostitution schon seid langem auflöst, zusammen mit jeder anderen Art von außerehelichem Sex. Heute sind weder die Nutte noch der Freier automatisch gesellschaftlich geächtet, zumindest nicht auf breiter Basis. Das Prostitutionsgesetz trägt dem Rechnung und hat die Sittenwidrigkeit aufgehoben. Das ist tatsächlich von Vorteil für alle Beteiligten, da dadurch bei den Geschäften Rechtssicherheit gegeben ist. Die derzeitigen Mißstände kommen denn auch garnicht von der Prostitution selber. Sondern daher, daß sich ein Großteil der hiesigen Nutten illegal im Land aufhält. Deswegen können sie bei Ausbeutung und Zwang nicht zur Polizei gehen, ohne eine Ausweisung zu riskieren. Die Frage ist nur, was tun dagegen? „Emma“ will eine Bestrafung der Freier und ein garantiertes Aufenthaltsrecht für illegale Ex-Nutten. Genauso gut würde aber auch funktionieren, den Aufenthaltsstatus aller Prostituierten zu überprüfen und sie gegebenenfalls abzuschieben. Ohne illegale Dumpingkonkurenz würden sich die legalen, deutschen Prostituierten wieder am Markt etablieren, zu höheren Preisen und ohne einem Zuhälter ausgeliefert zu sein. Auch das würde die derzeitigen Mißstände beheben. Aber diese Lösung wird von Gutmenschen aus einer ganzen Reihe sattsam bekannter Gründe nicht in Betracht gezogen.

  101. Frau Schwarzer sollte noch mal klarstellen, dass sie den einen Vertragspartner bestrafen will, den anderen ab schuetzen durch irgendwelche Ausfallgelder, keinesfallks durch Schutzhaft im KL. Der Eindruck entsteht etwas. Weil es ja irgendwie unlogisch ist.

  102. Die Legalisierung der Prostitution sollte die Lage der Prostituierten dahingehend verbessern, dass sie als angemeldete Dienstleisterinnen Sozialversicherungsleistungen erwerben konnten.
    Der Schuss ging nach hinten los, indem das Sexgewerbe so viel schwerer kontrolliert und sanktioniert werden kann.

    Der goldene Mittelweg scheint demnach in der vorherigen Rechtspraxis zu liegen. Nämlich in der Duldung und auch behördlichen Kontrolle in zugelassenen Bordellen, wodurch die Arbeitsbedingungen, die Volljährigkeit und natürlich auch die seuchenrechtlichen Vorgaben überprüft werden können. Der versicherungsrechtliche Aspekt könnte dabei auch problemlos gelöst werden.

  103. Jede Menge Heuchler und Heuchlerinnen unter denen, welch hier unterschrieben haben!

    Wer von diesen Herren hat sich noch nie Sex gekauft? Man muss nicht in den Puff gehen um das zu tun, die kleine Schauspielschülerin ist doch aufgeschlossen, wenn der alternde Filmschaffende ihr ein Nebenröllchen verspricht. Das süße Modell (all die, welche ein Problem mit der Berufsangabe haben) bekommt verliebt leuchtende Augen, wenn der einsame (lebt gerade wieder mal in Scheidung) höchst unattraktive Multimillionär sie bittet, sein Flehen zu erhören.
    Von den Damen „der Gesellschaft“, welche hier unterschrieben haben, wären einige bekannte Namen zu nennen, welche ihre große Liebe zufälligerweise dort gefunden haben, wo das große Geld zu Hause ist. Man kennt sie!
    Wenn alle Frauen, welche sich auf die eine oder andere Weise verkaufen, bzw. verkauften, Prostituierte und ihre Männer Freier sind, dann kommt da ganz ordentlich high society dazu.

    Die Lesbe Alice Schwarzer ist ebenso ungeeignet über heterogene Liebe und Sex zu sprechen, wie Guido Westerwelle oder ein x-beliebiger katholischer Pfarrer.

  104. Ist das ein Urlauber Bild aus Spanien ?
    In Madrid 30 Euro für eine Spanierin und
    25 für eine Rumänin !

  105. Gute Idee, Prostitution verbieten und was machen wir mit den Nutten?
    Umschulung zur Kolchosbäuerin? oder gleich Umerziehungslager.
    Aber spätestens dort, prostituieren die sich doch schon wieder. Jede Wette.

  106. Richtig so! Es wird allerhöchste Zeit, dass diese Sauerei verboten wird!

    Es ist ein Skandal ohnegleichen, was die Grünen hier angerichtet haben. Unzählige Frauen wurden zu Sexsklaven. Dass viele von denen Ausländer sind scheint die Heuchel-Grünen nicht zu stören.

    Wieviele Mohammedaner gehen wohl täglich ins Bordell? Soll man es Frauen zumuten, Sexsklave für notgeile Mohammedaner zu sein?

    Nein und tausendmal Nein!

  107. #115 survivor (31. Okt 2013 16:11)

    Achtung,demnächst wird die EU auch unser Sche..ßverhalten auf dem Clo reglementieren:

    “Bitte nicht zu kräftig spülen
    EU untersucht den Wasserverbrauch auf der Toilette – und hält ihn für zu hoch”

    http://www.welt.de/print/die_welt/article121387350/Bitte-nicht-zu-kraeftig-spuelen.html

    Man sollte das gesamte EU-Parlament zu einer Exkursion in die Brüsseler Kanalisation einladen: Immer fettere Ablagerungen, korrodierte Metallleitern etc. Alles Folge von dem Mißverhältnis zwischen fettem Schiss und dünner Spülung.
    Und dann sollte man ganz schnell rausklettern, Kanaldeckel zu, Problem gelöst.

  108. #98 xtina (31. Okt 2013 12:09)

    In die Puffs gehen doch nur alte Widerlinge oder muselmanische Triebtäter.

    Wunderbar auf den Punkt gebracht, GENAU SO ist es!!!

    Ich verstehe nicht, wie sich hier einige Leute wieder anstellen. Sollen sie sich doch mal vor ein Bordell stellen und sich das versiffte Gesindel ansehen, das da ein und aus geht. Eine Zumutung!

    Man sollte die ganzen Grünen-Heuchler ZWINGEN mal selber eine Woche anschaffen zu gehen, dann werden sie merken, was sie angerichtet haben!

  109. #4 schwejk (31. Okt 2013 08:58)

    Solange Prostitution frei gewählt ist, ist daran nichts auszusetzen. Zwangsprostitution gehört sehr wohl bekämpft, aber im Zuge dessen gleich die gesamte Prostitution zu verbieten, ist wieder einmal das Kind mit dem Bade ausschütten.

    Die gezwungenen Frau geben auch sofort zu, dass sie es nicht freiwillig tun. Ihre Zuhälter wird es ihnen verzeihen. 🙄

  110. Ich glaube ich lese nicht richtig?

    Auf PI wird auf Emma verlinkt?

    Und die Kommentare pflichten A.Sch.Warzer auch noch bei?

    Geht’s noch?

    Für alle zum langsamen Mitlesen:

    Ein Prostitutionsverbot ist nichts anderes als Förderung der Talibanisierung.

    Es muss MEHR Prostitution und MEHR Pornografie geben, nicht weniger. Weniger ist das, WAS MOSLEMS WOLLEN.

    Der Islam ist die männerfeindlichste Religion überhaupt. Jede weitere Männerfeindlichkeit wie ein Prostitutionsverbot führt zur Islamisierung.

  111. #121 DuUndIch (31. Okt 2013 16:35)

    Es muss MEHR Prostitution und MEHR Pornografie geben, nicht weniger. Weniger ist das, WAS MOSLEMS WOLLEN.

    Ganz im Gegenteil! Genau die sind u.a. die Nutznießer solcher Ausschweifungen!

  112. Eine neue Prohibition? Gar nicht so verwunderlich, jedes Regime will Macht durch Bevormundung/Kriminalisierung; mit dem sterbenden „Krieg gegen die Drogen“ sucht man Alternativen…

  113. @Midsummer „Der Islam und männerfeindlich?, ha, ha, ha!“

    Der Islam ist viel männerfeindlicher als er frauenfeindlich ist. Fast alles, was im Islam geregelt ist, ist männerfeindlich.

    Es ist eines der größten Fehler von PI, die Männerfeindlichkeit des Islam zu ignorieren und gleichzeitig die kaum vorhandene Frauenfeindlichkeit zu überhöhen.

    Wenn jetzt noch ein Prositutions- und später ein Pornografieverbot kommt, dann entwickelt sich Deutschland IN RICHTUNG TALIBAN.

    Es sollte MEHR Prostitution geben. Es sollte MEHR Pornografie geben. Dann entwickelt sich Deutschland WEG vom Islam.

  114. Was ist an freiwilliger, einvernehmlicher Prostitution auszusetzen?
    Unfreiwillige, nicht einvernehmliche Prostitution ist ohnehin strafbar, da sie den Nötigungstatbestand erfüllt. Wo liegt also das Problem.

  115. Wieder einmal eine Neidkampagne einer grauen Maus Alice Schwarzer. Wäre sie Prostituierte, wäre sie in dem Job verhungert. Oder wirklich vor Ekel schon gestorben, weil sich nur – freundlichst ausgedrückt – ebenso unattraktive Männer mit ihr eingelassen hätten.
    Ich liebe „Nutten“ obwohl ich nicht zu ihnen gehe oder ging. Was ich nicht liebe sind Zwang, Ausbeutung und Gewalt durch Zuhälter etc.
    Denn, mir sind Frauen mit einem unverkrampften Verhältnis zur Sexualität des Menschen sehr sympathisch. Pornografie und Prostitution sind nicht per se unmoralisch, erst wenn – meist männliche Gewalt – dazu kommt, ist es ein unmoralischer Mix.
    Leider ist das fast der Normalfall und noch einmal leider, führt das zu falschen Schlüssen und Gesetzen, auch dank Figuren wie Alice Schwätzer.

  116. Ich weiß nicht, ob es jedem bekannt ist, dass das Prostitutionsverbot in Schweden so gehandhabt ist, dass nicht die Prostituierten bestraft werden, sondern die Freier. Diese Regelung ist eindeutig dem Matriarchat geschuldet, das in keinem anderen Land so stark ist wie in Schweden (gefolgt von Norwegen). Gegen die Feministinnen dort ist selbst eine Alice Schwarzer eine Ewiggestrige.

    Dennoch (oder gerade deswegen?) ist Schweden auch bei der Vergewltigungsrate führend. Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob es dem Pornographieverbot dort geschuldet ist (wie z.B. von #15 Medley aufgezeigt) ist oder dem sehr hohen Anteil an Migranten aus Ländern in denen die Frauen rechtlos sind. Wahrscheinlich ist beides zutreffend. Und damit haben sich gerade die Hardcore-Feministinnen (die in der Regel nichts gegen die Zuwanderung von Afrikanern haben) selbst zuzuschreiben. Für mich ist Schweden ein Failed State.

  117. Die Alice Schwarzer hat offensichtlich schon wieder ihre alten Kampagnen aufgewärmt. Diese aktuelle passt auch gut zu ihrer letzten PorNo-Kampagne („Pornografie ist die Theorie, Vergewaltigung die Praxis“). So ein Dummfug, als ob sich die Soldaten der türkischen Eroberer, Dschingis Khans oder Stalins zuvor mit Pornos aufgegeilt haben, bevor sie an die Massenvergewaltigungen gingen!

    Es ist genau das Gegenteil: Wenn sich gewisse Männer im Puff abreagieren können, dann brauchen sie sich nicht an unschuldigen Frauen zu vergreifen. Wenn Prostitution verboten ist, dann holt man sich was man will entweder aus dunklen Quellen (also Illegalen) oder bedient sich kostenlos – mit Gewalt.

    Alice Schwarzer hat einmal was Vernünftiges gesagt: „Das Kopftuch ist das Hakenkreuz des Islams“. Dieses eine Highlight macht sie aber keineswegs sympathischer. Man sieht bei ihr immer (im Geiste), wie der Geifer aus ihren Mundwinkeln fließt. Und nebenbei: Als Chefin hat sie einen ganz schlechten Ruf: Sie ist bekannt, dass sie völlig patriachialisch (ausgerechnet!) mit ihren Mitarbeiterinnen im Verlag umgeht.

  118. Was ist eigentlich bei sogenannter „Sexualbegleitung“ für Behinderte – soll das dann auch verboten werden, sollen behinderte Freier ebenfalls „geächtet und bestraft“ werden – oder ist das bei Behinderten „was anderes“, wird da mit einem anderen Maßstab gemessen?

    Sexualbegleiterinnen für Behinderte

    Sex gehört bei allen dazu

    Für behinderte Menschen ist es oft schwierig, ihre Sexualität auszuleben. Eine Möglichkeit sind SexualbegleiterInnen, die eigens dafür ausgebildet werden

    http://www.taz.de/!41007/

  119. @KDL

    Alice Schwarzer hat einmal was Vernünftiges gesagt: “Das Kopftuch ist das Hakenkreuz des Islams”. Dieses eine Highlight macht sie aber keineswegs sympathischer.

    Es ist sogar geradezu umgekehrt. Der Feminismus und Islam sind zu 90% deckungsgleich. Vom Pornografieverbot bis zu wie man das Einkommen verteilen muss (im Islam gehört das, was der Mann verdient der Familie und das, was die Frau verdient nur ihr allein).

    Wenn jetzt A.Sch.Warzer den Islam kritisiert, dann macht sie das nicht zu einer besonders weisen Feministin, sondern zu einer besonders dummen.

    Es waren die feminismusspeichelleckenden linksgrünen Parteien, die die Grenzen öffneten und die eine türkenfreundliche Politik machten.

    Wenn sich jetzt Warzer beschwert, dass die bösen Türken die Mehrheit der Vergewaltiger stellen, dann ist sie bloß zu blöd zu merken: Verdammt, Feminismusförderer und Islamförderer wachsen auf demselben Mist.

  120. Warendorf: Dunkelbunte Vergewaltigungsfachkräfte gefasst

    Mutmaßliche Vergewaltiger gefasst

    Die beiden Männer, die am 4. Oktober in Warendorf im Bereich des Emssees eine Frau vergewaltigt haben sollen, sind gefasst.
    Warendorf (gl) – Die beiden Männer, die am 4. Oktober in Warendorf im Bereich des Emssees eine Frau vergewaltigt haben sollen, sind gefasst. Nach der Veröffentlichung eines Phantombilds waren zahlreiche Hinweise eingegangen, die schließlich zur Festnahme führten. …

    http://www.die-glocke.de./lokalnachrichten/kreiswarendorf/warendorf/Mutmassliche-Vergewaltiger-gefasst-5c6509b5-fbc6-4be3-83f7-a4f30feb7480-ds

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/52656/2577530/pol-waf-warendorf-polizei-fahndet-mit-phantombild-nach-einer-vergewaltigung

  121. Aaahja. Wenn’s keine Frauen mehr gibt, die sich
    für Geld von Fremden begrabbeln und vögeln lassen, dann gibt’s also mehr Vergewaltigungen.

    Wenn Hänschen seinen Willen nicht bekommt, dann
    nimmt er sich’s eben.

    Wenn Ayse kein Kopftuch trägt, dann springt der
    fremde Murat eben drauf.

  122. Sie hat nicht gesagt, das Kopftuch ist das Hakenkreuz des Islam, erzählt nicht so einen Mist.
    Sie hat gesagt, es ist die Flagge der Kreuzzügler.

  123. Frau Schwarzer hat mit ihrem Appell völlig recht. Freiheit kennt seine Grenzen bei der Ausbeutung anderer Personen gepaart mit moralischer sexueller Degeneration. Als Christ liegt mir Prostitution genauso fern wie Feministinnen, wenn auch die Motivlage eine andere ist. Prostitution ist einfach nur pervers, zumal sich die eigene Sehnsucht nach Liebe, Wärme und Geborgenheit gewiss nicht mit Sexualität stillen lässt.

  124. Das ist also die Meinung der Islamkritiker von Töchtern, Müttern, Freundinnen und Ehefrauen. Schicken sie Ihre eigenen Kinder ins Bordell, weil die ihr Studium finanzieren müssen? Ich werde meine Unterschrift gegen den Bau der Moschee in München zurückziehen.

  125. #138 Thomas_Paine (31. Okt 2013 18:02)

    Was ist eigentlich bei sogenannter “Sexualbegleitung” für Behinderte

    Eine der abstoßendsten Rot-Grünen Erfindungen!

    Hier geht es nicht um körperlich Behinderte, denn die werden von „normalen“ Prostituierten für gewöhnlich nicht abgelehnt. Es geht vielmehr um geistig Behinderte. Diese können die Tragweite ihres Tuns oftmals nicht hinreichend abschätzen, erst recht nicht, wenn schwerwiegende intellektuelle Defizite bestehen.

    Die sogenannten „Therapeutinnen“ sollten sich schämen, sich an Menschen zu vergreifen, die den Verstand eines Kindes haben! Das hat absolut nichts mit „Therapie“ zu tun, denn eher mit Missbrauch widerstandsunfähiger Personen (was in Deutschland laut §179 StGB strafbar ist)!

  126. #146 Sonntag (31. Okt 2013 19:31)

    Das ist also die Meinung der Islamkritiker von Töchtern, Müttern, Freundinnen und Ehefrauen.

    Auch ich finde absolut nicht in Ordnung, was einige hier teilweise geschrieben haben. Denen scheint gar nicht klar zu sein, was eine Prostituierte über sich ergehen lassen muss…

    Schicken sie Ihre eigenen Kinder ins Bordell, weil die ihr Studium finanzieren müssen?

    Soweit können einige Leute leider nicht denken und verstehen gar nicht, unter welcher Not manche Frau leidet…

    Ich werde meine Unterschrift gegen den Bau der Moschee in München zurückziehen.

    Das sollten Sie nicht tun! Denn es geht bei der Unterschriftenaktion nicht darum, jemandem einen Gefallen zu tun, sondern darum, den sich ausbreitenden Islam zu stoppen.
    Mit einem Rückzug Ihrer Unterschrift tun Sie nur den Leuten einen Gefallen, die für die in Deutschland herrschenden Verhältnisse die Verantwortung tragen – sprich den Rot-Grünen Zuhältern in Berlin!

  127. Warum Frauen nicht mit ihren Männern schlafen

    (…)

    Frauen haben Sex …

    … mit dem eigenen Mann. Aus Höflichkeit.

    Vor einer Weile habe ich mal eine Sexumfrage gelesen. Ich weiß, dass Sexumfragen heikel sind, einfach weil nirgendwo so viel gelogen wird wie beim eigenen Sex. Aber an eine Frage und an die Antworten erinnere ich mich gut, weil das, was rauskam, so schrecklich war, dass es unmöglich gelogen sein konnte. Die Frage hieß: „Warum schlafen Sie mit Ihrem Mann?“

    Die häufigste Antwort war: „Weil ich meinem Mann meine Liebe zeigen möchte.“

    Danach kam: „Weil mein Mann Sex will.“

    Dann: „Weil mein Mann nach dem Sex großzügig ist.“

    Zum Schluss: „Weil ich Lust habe.“

    Am meisten beeindruckt hat mich die Topantwort: „Weil ich meinem Mann meine Liebe zeigen möchte.“ Ich stelle mir das so vor: Der Mann geht zu seiner Frau und hat Lust. Sie hat keine Lust. Sie will aber nicht sagen, „Hugo, ich hab heute keine Lust“, weil sie das gestern und vorgestern auch schon gesagt hat und weil sie ihn eigentlich liebt und weil sie ihn eigentlich nicht verletzen will und weil es ja eigentlich auch nicht schlimm ist, was er will. Also sagt sie: „Komm rauf.“ Ein bisschen wie im Bordell, nur dass es nichts kostet.

    (…)

    http://www.welt.de/vermischtes/article120941642/Warum-Frauen-nicht-mit-ihren-Maennern-schlafen.html

    _____________________________

    „Der Spiegel“ 49/2004:

    Die Hölle danach

    (…)

    Die Bestseller-Autorin Gaby Hauptmann hatte noch gewitzelt, als sie vor Jahren bemerkte: „Die Frau, die nach drei Scheidungen noch keinen Porsche fährt, hat etwas falsch gemacht.“ Die Jungautorin Katja Kullmann, Verfasserin von „Generation Ally“, einem Buch über die Generation der 30-Jährigen, meint es ernst, wenn sie sich über die Gruppe der „kühlen und berechnenden und fast martialischen“ Luder von heute empört, die – „strunzdumm“ und zugleich „bauernschlau“ – ihre Reize ausspielten „nach dem Motto: Ich schlafe mit dir, und du musst dann Alimente zahlen“.

    (…)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-38016930.html

  128. Zwangs Prostitution gehört sich bestraft. Mit freiwilliger Prostitution habe ich kein Problem. Einige ihr sind ziemlich prüde und verklemmt. Genauso sind auch die Taliban.

  129. Wo Alice im Wunderland recht hat, da hat sie recht!

    Jeder Freier ist ein Vergewaltiger! Wäre es freiwillig, müsste er nicht zahlen…

    Durch die Legalisierung der Prostitution blüht in Deutschland der moderne Sklavenhandel!

    Und der Markt verlangt nach immer mehr Frischfleisch und immer jünger muss es sein… Die „Alt-Nutten“ dienen zur Flatrate…

  130. (…)

    Jeder Freier ist ein Vergewaltiger! Wäre es freiwillig, müsste er nicht zahlen…

    (…)

    „Jeder Ehemann ist ein Vergewaltiger. Wäre es freiwillig, müsste er nicht erst die Frau heiraten.“

    Sorry, aber das ist Blödsinn.

    Glaubst Du wirklich, jede Frau, die einem Mann scheinbar(!) kostenlos Sex „gewährt“, tut das immer voller Lust und Liebe?

    Denkst Du wirklich, z.B. die Schauspielerin Maria Furtwängler (=“Tatort“-Kommissarin Lindholm) hätte den 23 Jahre älteren Multimillionär Hubert Burda deshalb geheiratet, weil sie ihn erotisch so „begehrt“?

    Oder hier:

    Sex am Arbeitsplatz

    Jeder zehnte unter 30-Jährige würde sich hochschlafen

    http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/sex-mit-dem-chef-jeder-zehnte-wuerde-sich-hochschlafen-a-913031.html

    Ist „Hochschlafen“ auch „Vergewaltigung“ oder sich „Vergewaltigen lassen“?

  131. Natürlich kann man die Prostitution wie den Mord nicht verbieten!

    Man kann aber die Täter bestrafen!

    Und liebe Alice, das gilt auch für den „Abtreiber“ (Mörder von zukünftigen Menschenkindern!)! Und da wird es dann eng für Alice…

  132. #156 Thomas_Paine (31. Okt 2013 21:58)

    Ihre Argumentationen sind unlogisch!

    Also, nur weil einige wenige Frauen reiche Männer heiraten, ist das ein Grund, das viele arme Frauen in die Prostitution getrieben werden? Und ein Grund für arme Männer mal für wenig Geld den „Reichen“ und „Mächtigen“ zu spielen?

    Und die Ehe, soviel ich weiß, ist hier frei, keiner wird gezwungen zu heiraten!!!

    Und soviel ich weiß, ist selbst Vergewaltigung in der Ehe verboten! Aus gutem Grund!

    Und soviel ich gehört habe, gibt es auch gute Gründe zu morden, ist Mord deswegen grundsätzlich etwas gutes???

  133. #153 sap (31. Okt 2013 21:09)

    Genauso sind auch die Taliban.

    Oder genauso wie Nazis oder Rechtspopulisten oder Katholiken oder Bibeltreue oder Alte oder Neo-Alte oder Neo-Neue oder Identitäre oder Deutsche oder…

    Ja, ja! Wenn kein Argument, dann die Tabu-Keule: Denkst du so, dann bist du so wie die (anerkannten) „Bösen“ und ich bin gut und du bist böse!

  134. Wer ist nur auf die Schnapsidee gekommen, Prostitution sei das älteste Gewerbe der Welt. Das kann nur von der Ludenlobby kommen und von den Nuttenprellern. Aber egal,es ist eben nicht ein Beruf wie jeder andere. Dagegen wehre ich mich aufs heftigste. Übrigens ist ein bayrisch es Mädel im Dirndl allemal schöner als eine Hamburger Nutte im Schaufenster!

  135. Also, nur weil Frauen reiche Männer heiraten, ist das ein Grund, das arme Frauen in die Prostitution getrieben werden?

    Das ist nicht der Punkt. Sondern dass Prostitution viele Facetten hat. Wenn Sie alle Ehen nehmen, die von der Antike an bis ungefähr Anfang des 20. Jahrhunderts geschlossen wurden, wie viele davon meinen Sie beruhten auf echtem wechselseiten sexuellen Begehren bzw. auf Liebe und wo handelte es sich um „Vernunftehen“?

    Kennen Sie den Spruch, den Queen Victoria ihren Töchtern vor deren Hochzeitsnacht gesagt haben soll?

    „Schließ die Augen und denk an England.“

    Und die Ehe, soviel ich weiß, ist hier frei!!!

    Richtig. Natürlich gibt es Zwangsehen, und natürlich müssen diese bekämpft werden, aber die freiwillige Ehe ist frei, deshalb heißt sie ja auch freiwillig. Und ebenso ist es bisher mit der Zwangsprostitution und der „freiwilligen Prostitution. Zwangsprostitution ist strafbar, freiwillige Prostitution ist frei – wie der Name schon sagt.

    Und soviel ich weiß, ist selbst Vergewaltigung in der Ehe verboten! Aus gutem Grund!

    Volle Zustimmung. Aber „Vergewaltigung in der Ehe“ ist erst seit 1997 strafbar:

    http://www.zeit.de/1997/21/ehe.txt.19970516.xml

    Warum wohl? Warum nicht schon vorher?

    Andererseits ist einvernehmliche Sexualität immer einvernehmliche Sexualität, auch wenn das Einvernehmen durch Bezahlung zustande kommt.

    Und soviel ich gehört habe, gibt es auch gute Gründe zu morden, ist Mord deswegen grundsätzlich etwas gutes???

    Es gibt „gute Gründe zu morden“? Welche Gründe sollen das denn sein?

  136. #160 Lausbub (31. Okt 2013 22:20)

    Grundsätzlich beruht der Slogen auf das alte Testament. Das aber vor der ersten Nuttenbeschreibung als „Tätigkeit“ ganz andere Gewerbe beschrieben werden zum Wohl und Unwohl wird dabei ignoriert! Auch Inzucht und alles was wir heute kennen in Bezug auf Sex, wird dort beschrieben! Mit allen Untergängen in Folge dessen…

    OK, alles mit Batterie kommt nicht vor, aber dafür versprühte Ornan ganze Völker in die Wüste… 😉

    Würden die Menschen doch nur die überlieferten Fehler ernst nehmen, dann müssten sie diese nicht immer neu begehn! Und Ideologie, Technik und Wissen rettet eben nicht vor menschlichen Fehlverhalten!

  137. #106 Midsummer (31. Okt 2013 13:11)

    Stimmt natürlich schon, von daher mein Kommentar nicht schlüssig. Doch mindestens ein Rest-Beigeschmack bleibt, nach dem Motto:
    „Ich bin für besseres Wetter“
    Zudem:
    Der Feminismus hat weiß Gott nicht zur Neutralisierung der Sexomanie geführt, Schwarzer kommt 30 Jahre zu spät.

  138. #161 Thomas_Paine (31. Okt 2013 22:30)

    Wir leben heute! Kommen Sie an! Sonst bekämpfen Sie auch keinen Islam!

    Bzgl. Prostitution gibt es nur eine Facette? Einer ist der Chef, der andere der Diener! Ob finanziell oder emotional abhängig ist dabei egal! Dafür muss der Diener noch nichtmal sich ausgenutzt fühlen! Oder glauben Sie das die Deutschen sich ausgenutzt fühlen? Und sie werden ausgenutzt! Noch! Sobald die Schönheit und der Schein verblichen…

    Nun aber zum Thema „guter Mord“! Es sind nicht meine Gründe: Hitler, Stalin, Osama, Mohammed…

    Wäre rechtzeitig nicht viel erspart geblieben?

    Kampf-Atheisten würden wahrscheinlich auch Jesus oder Gott nennen…

    Aber mal ganz individuell, eine über Jahre gepeinigte Frau in der Ehe, die ihren Vergewaltiger und Ausnutzer geplant tötet oder einer von vielen Sklaven, der den Herrscher geplant mordet…

    Ich muss als Christ und will als Mensch das Morden aus gutem Grund ablehnen! Wie auch die „Abtreibung“ aus gutem Grund! Aber Sie???

    Lehnen Sie die gute „Abtreibung“ ab?

  139. Es ist diese verblendete weibliche Mischpoke, die hart jeden Sinn von Weiblichkeit und weiblicher Erfüllung in Frage stellt, die jede Sinnlichkeit verleugnet und als schädlich brandmarkt, zuvorderst natürlich die käufliche, es ist diese mürrische Mischpoke, die dieses Land in den Abgrund treiben will bis das
    westlich-seelenlose maschinelle Gleichstellungsgebilde errichtet ist, so perfekt
    und langweilig, das Frauen schliesslich konvertieren und Kopftücher tragen um ihre Spiritualität zu entdecken und Kinder zu gebären.

  140. Sodele, 1.Kommentar:).
    Nabend zusammen,
    lese schon etwas länger mit.
    Aber hier muss man der Alice aber auch mal zustimmen. Das Wort Verbot hört man verständlicherweise heut nicht gern, aber niemand braucht legalen Menschenhandel.
    Die Leute die dafür sind, also bitte.
    Wer will denn schon, das die Tochter später mal im -Höllen oder -Arabopuff landet, nur weil sich da das schnelle Geld verdienen lässt. Allein darüber sollte man mal nachdenken.
    Prostitution trägt zur Verrohung des Menschen bei, eben durch den Abschaum, der sich in diesen Kreisen tummelt: Rockerbanden,einschlägige Familienclans, fragwürdig zielstrebige Mittvierzigerinnen und was das Abendprogramm oder Aktenzeichen x..noch alles hergeben. Leider aber auch bis zu einem gewissen Punkt unschuldige junge Mädels, Frauen, die in sowas hineingeraten, dann behaupten, es sei nunmal ihr Job.
    Vielleicht auch weil sie glauben, sie können nichts anderes bzw aufgrund des leichten Geldes wollen sie nichts anderes. Das ist alles keinesfalls christlich(wies hier ja schon oft genannt wurde), muss es ja auch nicht, aber es ist unzumutbar für eine jede Gesellschaft und nicht unterstützenswert.

    Der eigene Sohn, der sich dann z.B. zum 18. Geburtstag, um cool zu sein, erstmal im Puff austoben geht und sich die Seuchen einfängt, HepC&Co, das kann man doch nicht ernsthaft wollen.
    Dann heissts wieder in Schweden isses verboten, ja warum nur? Die Zahlen sagen alles und das die mutmasslichen Täter in Schweden halt nicht Sven und Björn heissen. Dann wird wieder gesagt: „Seht ihr,all diese Vergewaltigungen, nur wegen der Verbote“ oder „Wenn man es verbietet, steigen in Deutschland die Vergewaltigungszahlen,man soll froh sein wie es jetzt ist“ usw.
    Das ist doch alles totaler Dummfug!
    Wenn Prostitution eine Straftat ist, wird es vom Gesetz verfolgt und bestraft PUNKT
    Die Hartdrogenabhängigkeit eines grossen Teils der Abhängigen,Frauen, geht drastisch zurück, weil Frauen dann kriminell werden müssten, um sich das viele Geld für eine eventuelle Abhängigkeit zusammenzuverdienen(Für Frauen eine grössere Hürde). Verbrechern wird somit ein grosser Teil der Unterwelteinkünfte entzogen.
    Frauen, die es eigentlich nicht nötig hätten ihren Körper zu verkaufen, besinnen sich bei einem Prostitutionsverbot zwangsweigerlich mehr auf ihre Fähigkeiten und gehen eher einer anständigen Arbeit nach, für die sie und ihre Familien sich nicht schämen müssten. Mit Prostitution einhergehende Milieustraftaten von körperlicher Gewalt über BTM bis Nötigung werden eingedämmt und fallen in den ehemaligen „Rotlichbezirken“ nun sofort auf. Wie kann man nur gegen ein Prostitutionsverbot sein? Es wäre doch Wahnsinn wenn es nicht kommt.

  141. Das Prostituierte Vergewaltigungen verhindern glaube ich nicht. Vergewaltiger geilt es auf, wenn sie ihr Opfer überwältigen und es schänden, sozusagen ein kranker Fetisch, das solche Triebtäter sonst keine abkriegen stimmt nicht wirklich.

  142. Wahrer Sozialdemokrat: Es lag mir fern, für
    das Kopftuch zu werben. Es ist das gefährliche
    Ende einer unspirituriellen Gleichmacherei.

  143. #161 Thomas_Paine (31. Okt 2013 22:30)

    Andererseits ist einvernehmliche Sexualität immer einvernehmliche Sexualität, auch wenn das Einvernehmen durch Bezahlung zustande kommt.

    Einvernehmlich ist auch sexuelle Bereitwilligkeit in freizügiger Kleidung zum kostenlosen Vergewaltiguns-Abo auf der Straße!

    Sind Sie wirklich so naiv?

    Oder tun Sie nur so?

    Sie sind also der Meinung, das Bezahlung dienstleistungsfrei ist? Bzw. Nichtbezahlung freiwillig immer ist?

    Und ein Geld-Empfänger nichts dafür tut, bzw. dann freiwillig??? Und das ein Geld-Zahler nichts dafür erwartet, bzw. dann zwanghaft??? Was er,sie,es ohne Bezahlung oder Zahlung sonst mit dem Gegenüber nie tun würde???

    Wollen Sie mich und die Welt verarschen?

    Nicht nur Alice beklagt etwas, wozu sie selber Verursacht hat, sondern auch der Freier und beide belügen sich! Und Frau ist kein Opfer, sondern macht Karriere überall, selbst als Quoten-Nutte…

  144. @xtina, So gut wie alle puffgänger sind normale Männer zwischen 30-45 Jahren, meistens verheiratet und mit einem guten Einkommen.

  145. Alice muss man niemals zustimmen.

    Ein Verbot würde Prostitution in eine rechtlich
    nicht zugängliche Grauzone abdrängen. Es würde
    sie aber weiterhin geben. Alices Verbotskultur ist
    ein Ausdruck ihres Machtwahnes. Ein Ausdruck
    ihrer Verleugnung gegenüber dem eigenen
    Geschlecht. Es ist völlig absurd, völlig schwachsinnig,sich mit solchen Ideen zu beschäftigen.

    Hier werden Themen vermengt. Illegale Flüchtlinge,und illegale Machenschaften wie Ausbeutung etc. Die nichts miteinander zu tun haben.

  146. #168 jeremy pascal (31. Okt 2013 23:44)

    Eine Gesellschaft die Frauen als Huren und Minderwertig ansieht, wird die Prostitution förden, ob im Heim, Bordell, Mehrehe oder Sklavenmarkt! Egal ob für Geld oder Ruhm…

    Je gelobter die Nutten, desto geringer der Wert der Frau!

    Die eigene Tochter wollen diese „ehrenwerten“ Männer wohl kaum bestiegen wissen! Und das ist der Verlogenheit überdruss!

    Das Frauen es förden (bis auf Alice, die aber für Kindermord ist) läßt mehr als tief blicken…

    Und die Quote ist nur eine Eliten-Nutten-Katastrophe von durchschnitts beziehungsunfähigen „freiwillig“ (pillenunfähigen und besoffenen und Prinz-suchenden) Vergewaltigten im welt-sozialrausch selbstverliebten Weibern!

    Ich will nur sagen: Kämpft für die Wahrheit und niemand darf Opfer dafür sein!

    Und die Tante ist egal…

  147. WahrerSozialDemokrat – wisch Dir mal den Schaum vor den Mund und informiere Dich.

    Audiatur et altera pars wie die Juristen sagen, bilde Dir nicht Deine Meinung über den Kopf der betroffenen Damen hinweg, sondern höre, was diese selbst zu sagen haben:

    Lobbyistin für Prostitution: „Die meisten Frauen machen diesen Job selbstbestimmt“

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/prostitution-interview-mit-sexarbeiterin-johanna-weber-a-930660.html

    _________________________

    „Sexarbeit ist mein Traumberuf“

    http://www.ndr.de/regional/hamburg/kirchentag/wersglaubt/sexarbeiterin109.html

  148. #175 Thomas_Paine (01. Nov 2013 01:20)

    Ich hab das schon verstanden!

    Sie wollen Frauen Vergewaltigen und dafür (vor Gericht/ legal) bezahlen bzw. vertragsrechtlich unschuldig sein…

    Das ist einfach!

    Natürlich kann man auch vor der Vergewaltigung und sogar abgestuft in Abartigkeiten den „Lohn“ festlegen, es bleibt aber was es ist!

    Und Ihre Links offenbaren nur Ihren Drang! Auch kleine Kinder wollen nur Sex, einfach wegen Natur… ist doch so! Oder?

    Freiwillig und Selbstbestimmt!

    Wollen Sie es nicht verstehen?

    Sie müssen sich belügen lassen, sonst fällt Ihre heile Welt der Puff-Besuche in das was es ist: VERGEWALTIGUNG

    Und Sie zahlen nur weltlichen Ablass…

    und finanzieren „Einreiten“, Drogen und co…

    Neee. nee, Sie sind ja ein guter Nuttenficker und die Frauen sind dankbar für Sie… ohne Sie wären unglücklich… Sie sind ein wahrer Held!

  149. #176 WahrerSozialDemokrat

    (…)

    Und Ihre Links offenbaren nur Ihren Drang! Auch kleine Kinder wollen nur Sex, einfach wegen Natur… ist doch so! Oder?

    (…)

    Sag‘ mal, tickst Du eigentlich noch ganz sauber?

    🙄

  150. Menschen die Arschlöcher sind und vergewaltigen kann ich nicht nachvollziehen!

    Menschen die keine Arschlöcher sein wollen und Vergewaltigung für Geld und Selbstbestimmung verkaufen wollen, da fehlt mir jeder Sinn der Nachvollziehbarkeit!

    Ich halte beides für falsch!

    Das ist doch nicht falsch so zu denken??? Oder???

  151. WahrerSozialDemokrat

    Wenn Freier „Vergewaltiger“ sind, dann sind logischerweise auch männliche Pornodarsteller „Vergewaltiger“, denn die weiblichen Pornodarstellerinnen machen ja bei den Pornos auch nur des Geldes wegen mit. Dann müsste man also Ihrer Meinung nach männliche Pornodarsteller als „Vergewaltiger“ anklagen, oder? Ist ja schließlich alles beweisfest auf Video dokumentiert. 🙄

    Vielleicht sollte man einfach die betroffenen Frauen selbst fragen, ob diese sich „vergewaltigt“ fühlen.

    Und man sollte die betroffenen Frauen ebenfalls fragen, ob und was sie sich überhaupt selber wünschen, ob sie selber sich wünschen das Prostitution verboten wird oder Freier bestraft werden oder was auch immer.

    Wenn die betroffenen Frauen selber sagen würden: „Ja, wir wollen das so.“dann wäre ich auch dafür. Aber eben nur dann.

    Aber: Entscheidend ist doch, was diese betroffenen Frauen selber wollen, ok?

  152. #177 Thomas_Paine (01. Nov 2013 01:49)

    Nicht ablenken! Und nur weil das Wort Kinder und Sex im Subkontext auftaucht, automatisch pädophilphobisch reagieren, ist schon unsouverän.

    Davon abgesehen liebt jede Nutte ihren Freier!

    Der Sex für Geld ist nur tausendmal nebenbei Normal… und auch nur dem Freiheitsdrang der Frau zur unquotierter Nutten-Karriere geschuldet!

    Ich bin mal ganz ehrlich!

    Es kann sein, das ich der größte Idiot der Nation bin…

    Das schlimme ist, ich kann das nun wirklich nicht glauben!

  153. Die Prostitution beruht sicher nicht auf Freiwilligkeit. Das dem am nächsten kommende Phänomen der Nymphomanin ist immer noch etwas anderes. Auch Nymphmaninnen wollen normal erobert sein, auch wenn es ratz fatz geht und sie nicht wählerisch sind aber man muß schon den richtigen (zumindest üblichen) Ton treffen.
    Nur was gibt es für Alternativen für die betroffenen Frauen. Sicher wird es Zufall sein, welche betroffen ist, aber im Mittel wird die Zahl gleich bleiben und in Krisen eher steigen. Außerdem werden einige Frauen eben das verdiente Geld schätzen. Und die Nachfrage wird ewig sein. Insofern soltle man sich darauf beschränken, die Sache einigermaßen hyhgienisch über die Bühne zu bringen. Das Leute wie Schwarzer da eingreifen wollen ist klar, das ist deren Ideologie, aber ein vernunftgeleiteter Staat würde dem eben die angemessene Antwort geben und gut is.

  154. Es ist eine Schande, wie sich die „Grüne Jugend“ wieder aufführt. Unverhohlen spielen sie sich zu Verfechtern des modernen Sklavenhandels auf und werden zum Mittäter.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M58e71f2681a.0.html

    Wenn die Grünen sexuelle Ausbeutung so gut finden, warum gehen sie dann nicht selbst anschaffen?

    Es ist eine bodenlose Frechheit, dass die grünen Wohlstandskinder selber in Saus und Braus leben, während sie Anderen (vorwiegend natürlich Ausländern) die Hölle auf Erden zumuten.

    So sieht der neue deutsche Faschismus aus!

  155. NEUE KAMPAGNE VON ALICE SCHWARZER
    Prominente wollen Prostitution abschaffen!

    Promis gegen Prostitution! Für eine Kampagne der Frauenzeitschrift „Emma“ haben 90 prominente Persönlichkeiten ein Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (59, CDU) unterzeichnet.
    Die Forderung: Prostitution abschaffen!

    Zu den Unterstützern zählen: Die Schauspielerinnen Maria Furtwängler (47) und Senta Berger (72), Reinhold Messner (69), Theologin Margot Käßmann (55), Schauspieler Hannes Jaenicke (53), Autor Frank Schätzing (56) und die Sänger Reinhard Mey (70) und Wolfgang Niedecken (62).

    In ihrem Appell heißt es: „Deutschland ist zu Europas Drehscheibe für Frauenhandel und zum Paradies der Sextouristen aus den Nachbarländern geworden.“
    Warum? Die rot-grüne Bundesregierung hatte 2002 Sex-Arbeit gesetzlich legalisiert, damit Prostituierte ihren Lohn einklagen und sich sozialversichern konnten. Gut gemeint. Doch der Menschenhandel hat seitdem stark zugenommen. Rund 700?000 Prostituierte gibt es in Deutschland, laut Alice Schwarzer (70) sind die meisten davon Armuts- oder Zwangsprostituierte.

    http://www.bild.de/unterhaltung/leute/prostitutionsgesetz/prominente-wollen-prostitution-abschaffen-33208534.bild.html, Bild Zeitung, 01.11.2013

  156. #181 Thomas_Paine (01. Nov 2013 02:07)

    Würde man Geburtssklaven oder Geburtsmosleme die Entscheidung überlassen, dann empfinden diese ihre Situation nicht als unnormal! Das bedeutet aber nicht, das es normal ist…

    Sklavenhalter, Ausbeuter, Imame, Freier haben ein ganz persönliches und wirtschaftliches Interesse und sorgen für Abhängigkeiten und suggerieren ihre Pervisitäten als Normalität!

    Im übrigen war ich schon immer gegen Prostitution, Sklavenhandel, „Abtreibung“ (Kindsmordung) und Drogen! Unabhängig von Alice im Wunderland, die nur Geld für ihren „Frauenturm“ sucht und deswegen die Kampagne startet…

  157. #181 Thomas_Paine (01. Nov 2013 02:07)

    Und im Gegensatz zu dem „Normalfreier“ kenne ich die Strassen- und Hausprostitution schon von Klein an! Bin unmittelbar in so einem Viertel aufgewachsen und habe den schnellen Verfall der „freiwilligen Dienstleisterinnen“ mit erleiden müssen! Einfache ehrliche vorwurfslose Gespräche sind da sehr hilfreich. Und ich habe keine kennengelernt die drogenfrei glücklich ist, sondern lediglich aussichtslos leidend… Die „glücklichen Edelnutten“ und „Studentinnen-Hobby-Nutten“ gibt es nur in den MSM und nicht Vorort! Warum wohl?

  158. #187 WahrerSozialDemokrat (01. Nov 2013 10:14)

    Du siehst das echt zu eng. Letztlich verkaufen wir uns doch alle. Männer und Frauen haben da nur verschiedene Prioritäten.
    Ich habe Jobs gemacht, da stellt sich jede Frau lieber an den Bordstein. Und ich mach halt lieber diesen Job. Aber freiwillig ist anders und Spaß ist anders.

  159. Freier in Frankreich werden dann verfolgt und müssen eine Strafe von 1500 Euro zahlen,

    ————————————
    Dann wird sich eine Interessengemeinschaft zwischen Prostituierten Und Freiern bilden, um das zu umgehen. Und wie gesagt arm dran sind die Prostituierten, die dann zunächst nicht wissen wie sie Geld verdienen sollen.

  160. #192 ingres

    Arm dran sind die Prostituierten eh. Wenn sie wie üblich nach nur wenigen Jahren zu kaputt für den Job sind (weil sie den ekligen Job meist nicht ohne Drogen verrichten können), landen die meisten von ihnen in den Sozialsystemen und müssen vom Staat alimentiert werden, was übrigens auch massiv gegen Prostitution spricht.

  161. Ich habe gelernt, daß es zwei Urtriebe für alle Geschöpfe auf der Erde – für das Universum fehlt mir die Erfahrung und das Wissen – wesentlich sind:
    a) der Selbsterhaltungstrieb
    b) der Fortpflanzungstrieb

    Nichts anderes ist stärker im Leben als diese beiden Triebe. Alles andere ist ein vergeblicher Kampf gegen Windmühlen.
    Senta Berger(„Als die Frauen noch Schwänze hatten“) ist konsequent. Siehe gegen Eva Hermann. Den Namen des Moderators habe ich vergessen. Ach ja: Johannes Baptist Kerner.

  162. #193 Midsummer (01. Nov 2013 13:58)
    #192 ingres

    Arm dran sind die Prostituierten eh.

    ———————-
    Das ist schon richtig. Aber was ist die Alternative für die betroffenen Frauen. Ich seh die Dinge immer „brutal“ nüchtern (ob das richtig ist weiß ich nicht, die Alerernative wäre immer, nichts sagen und alles und manchmal sage ich auch nicht(s))). In diesem Fall allerdings ja: Die Frauen müssen ja leben. Derzeit bezahlen sie die Freier. Die Alternative ist Sozialhilfe oder für reiche Männer wird die Vielweiberei erlaubt. Aber das wollen die reichen Männer in unserem Kulturkreis wohl auch nicht mehr, höchstens Eine nach der Anderen. Also ich sehe keine Lösung. So wie jetzt ist es vermutlich am besten. Wobei man über Maßnahmen der Eindämmung der Übel zwar reden kann, es einem aber klar sein muß, dass diese Maßnahmen vermutlich andere Übel nach sich ziehen.

  163. Ehrlich gesagt ist die gesamte Diskussion zum Thema obsolst. Eine kranke Person (Alice Schwarzer) hat einen „Reform“vorschlag in einer (tod)kranken Gesellschaft gemacht. Bevor sich zum Thema die Lage verbessern könnte, müßte aber zunächst die Gesellschaft an der Basis gesunden. Was sich dann wie verbessert müßte man sehen. Mit dem Geld was man z. B. für Brüssel einsparen könnte, könnte man unter Umständen irgendwas anstellen, was die Gesellschaft an der Basis gesünder macht. Aber in einer kranken Gesellschaft kann man bei dieser Thematik nichts verbessern.

  164. #197 ingres (01. Nov 2013 17:03)

    Ach so, dasa Alice Schwarzer krank (im Kopf) ist, ist wieder eine unglücklich unvollständioge Formulierung. Sie ist natürlich auch im höchsten Maße skrupellos und korrupt. Wie Eva-Marie im „Freundin“-Strang. Das nur der Vollständigkeit halber.

Comments are closed.