Diese Kampagne gegen „Islamophobie” ist Teil eines Zehn-Jahres Plans der OIC [Organisation of Islamic Cooperation], jegliche Kritik am Islam und jegliche Aktivität, die den Islam in einem schlechten Licht darstellen könnte, zu beenden. Schon im Jahr 2008 wurde der Plan detailliert auf dem Blog Gates of Vienna analysiert: The OICs Crusade against Islamophobia. Eine Schlüsseltaktik des Projekts ist, den Eindruck zu erwecken, dass „Islamophobie“ grassierend und außer Kontrolle geraten, und dass eine Intervention der Regierungen dringend notwendig sei. Berichte über das Phänomen werden von verschiedenen islamischen Organisationen veröffentlicht, einschließlich der umstrittenen amerikanisch-islamischen Gruppe CAIR. (Weiter auf EuropeNews)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

32 KOMMENTARE

  1. Uns erklären die Moslems immer wir würden den Koran falsch verstehen und die falschen Schlüsse daraus ziehen.

    Warum gehen die muslimischen Kleriker nicht gegen die Teroristen, Jihadisten und Extremisten vor? Die die Bomben zünden und die die davon träumen müssten doch eigentlich die jenigen sein, die den Islam richtig erklärt bekommen müssten?

    Auf dieser Ebene geschieht aber nicht sehr viel und das wirft manche Fragen auf…..

  2. Erklärt den Mönchen & Nonnen lieber einmal, daß sie im Namen Adolf Hitlers durch die Gegend SUB-migrieren und SUB-jochen.

    Erklärt ihnen, daß OIC heißt: ´Organisation of Islamic Conquering´. Letztes Wort kann auch wahlweise durch Crime ersetzt werden.

    Erklärt ihnen, daß ´Islamophobie´ keine Angst, sondern der Brechreiz(kein Phänomen!) gegen den Global-Faschismus bedeutet.

    Erklärt ihnen, daß auch der Islam das KREUZ Isas angebetet und verehrt hat.

    Erklärt ihnen, daß aus ´Faschismusgründen´ die Qibla 1932 in die falsche Richtung gedreht wurde, damit möglichst viele Muslime den Popo gegen das Anbetungsziel Mohamadis wenden.

    Erklärt ihnen, daß auch die Muslime ´Christen´ sind.

    Erklärt ihnen, daß Mohamadi KEIN Araber war.

    Erklärt ihnen, daß Medina noch immer Yathrib heißt.

    Erklärt ihnen, daß sie 1932 den IBLIS freigelassen haben um sich mit GOG und MAGOG zu verbünden.

    Diese Liste kann man endlos fortsetzen…..

  3. 1925 erschient die Erstauflage von Hitlers ´Mein Kampf´. Diese wurde zum BESTseller im Nahen Osten und war bereits 1932 in den islamischen Schriften, auch im „Mein Koramf“ implementiert.

  4. Wir brauchen unbedingt ein „United Against Christianophobia“.

    Hierzu nochmal passend:

    Europäische Union will »intolerante Bürger« überwachen

    Das Europäische Parlament erörtert gegenwärtig einen beunruhigenden Vorschlag, der Regierungen verpflichtete, Bürgerinnen und Bürger, die als »intolerant« angesehen werden, zu überwachen. Dies könnte etwa zu einem Verbot sämtlicher Kritik gegenüber dem Islam oder dem Feminismus führen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/paul-joseph-watson/europaeische-union-will-intolerante-buerger-ueberwachen.html;jsessionid=103758B337D6F086E223873ECFC41545

  5. Schon alleine das Wort “Islamophobie” ist eine Nebelgranate mit deren Hilfe alle Islamkritiker als Krank abgestempelt werden sollen. Eine Phobie ist die krankhafte Angst vor einer unrealistischen Gefahr. Die Islamisierung Europas ist aber alles andere als als unrealistisch !

  6. #5 DK24,

    „Intolerante Bürger“, die uns ständig ihre mittelalterlichen Sitten und Gebräuche aufdrängen wollen?

    Bin ich voll dafür! 😉

    Keine Toleranz der Intoleranz!

  7. @#2, top
    Die muslemischen Kleriker gehen gegen die Bombenleger nicht vor, weil unser Gutmenschentum die Urheberschaft nicht im Koran sieht, denn , nur das Christentum ist schlecht, wegen Inquisition und Kreuzzüge So wird ihnen von uns aus die Argumentation gegen uns geliefert
    Was sollte sie, die M.K., also veranlassen solche Schritte zu tun, zumal dies der friedlich herbei gebombten Verbreitung ihrer Religion hinderlich wäre. Schließlich ist das Schwert bei ihnen das, was bei uns das Kreuz ausmacht
    Das Prinzip der Liebe und Gewaltlosigkeit ist das christliche. Der Islam kennt andere Werte; bis zur Unterwerfung der ganzen Welt und dann gilt nur noch Unterwerfung!!

  8. OIC Organization of Islamic Criminals:

    OIC Summit: Ten-year strategic action plan PDF 124 KB

    „… VII. Combating Islamophobia

    1. Emphasize the responsibility of the international community, including all governments, to ensure respect for all religions and combat their defamation(den Respekt for allen Religionen zu sichern und deren Verunglimpfung zu bekämpfen).

    2. ….

    vs. Allah 10:4 „… Ungläubige trinken kochendes Wasser weil sie nicht an Allah glauben“

  9. Logisch, wenn man sich ein einem demokratischen Land undemokratisch verhält, dann ist so eine Aktion von Undemokraten völlig nachvollziehbar.

  10. Wahnsinn. Die schlimmste Täterkultur der Erde inszeniert sich permanent als Opfer.
    Keinerlei Einsicht oder Unrechtsbewusstsein.

    Die Schleiereule auf dem Foto würde sich mit dem Schild auch neben einen Leichenberg aus Christen stellen, um die Islamfeindlichkeit anzuprangern.

  11. Was glaubt die überhebliche Erscheinung sich an Frechheiten noch erlauben zu dürfen?
    Ganz einfach, der Islam ist mir, solange er nicht in meiner Heimat erblüht, völlig egal. Aber in meinem Geburtsland lehne ich den Islam, die politisch-religiöse Ideologie ab. Und ich bin für diese Ablehnung niemandem Rechenschaft schuldig.
    Legen die Moslems Rechenschaft über die Koranaussage ab, die alle Nicht- und Andersgläubige den Tieren zugesellt und auf perfideste Art zu bekämpfen versucht?
    Nein.

  12. Na endlich: kaum sind ca. drei Jahre ins Land gegangen, bringt PI den Artikel über die wirklich arge OIC-Kampagne, den ich damals schon anmahnte. Man konnte/sollte damals nämlich eine Petition unterschreiben, wofür ich warb. Sie hieß(initiiert von Open doors):
    Petition gegen die OIC induzierte ,Resolution gegen Diffamierung von Religionen
    (Resolutionsentwurf zur Bekämpfung der Diffamierung von Religionen‘, Dokument A/64/439/Add.2, Teil II)“.

    Aber besser spät, als nie!

  13. Heute im Telegraaf ! Die erste 4 Frauen mit
    kopftuch im Türkische Parlament !
    Erdo(wahn) lässt die Katze aus dem (Sack !)

  14. Der Wunsch einer jeden Diktatur jegliche Kritik zu verbieten. Da hat man dann Angst was Falsches zu sagen, weil man denunziert werden kann. Und wie soll dann die Strafe aussehen? Da ist der Phantasie keine Grenze gesetzt. Angefangen von Geldstrafe bis zur Folter (die Sharia tritt ja dann auch unmittelbar in Kraft).
    Die Kritik ist in Anlehnung an die Pressefreiheit ein elementares Grundrecht.
    Der Islam hat Probleme sich Selbstkritisch zu betrachten. Deshalb wird Kritik als Unerträglich empfunden.

  15. Ich kann das Wort Islamophobie nicht mehr hören! Ein Kampfbegriff von Ruhollah Musavi Chomeini, um Kritik und Angst am Islam zu unterbinden.

  16. Ich bin kein Islamophober

    Ich bin kein Islamhasser

    sondern

    Ich bin ein Islamkenner

    … und ich habe alles verstanden, was der Koran will!

  17. Man muss dabei wissen, dass der Begriff der „Islamophobie“ ein von Chomeini eingebrachter Begriff ist um die Terroristen, Verbrecher und Gewaltanwender im Islam als „Opfer“ darstellen zu können, und nicht als Verbrecher, Terroristen und Gewaltanwender die sie waren und bis heute geblieben sind. Ein von Chomeini eingebrachter Begriff verdient es nicht in einer kritischen Debatte übernommen zu werden. Davon mal abgesehen, ist die mitunter am meisten verfolgte Gemeinschaft in der Welt die der Christen—–ihre Situation entspricht in vielen islamisch geprägten Ländern die der Juden in Deutschland bis 1939.

  18. Wer bei den Nazis Kritik am System äußerte oder gar der Naziphobie huldigte, der landete bekanntlich im KZ. Die OIC Kampagne gegen „Islamophobie“ schlägt zumindest in die gleicher Kerbe. Die Parallele zu den Nazis ist schlichtweg frappierend.

    […]jegliche Kritik am Islam und jegliche Aktivität, die den Islam in einem schlechten Licht darstellen könnte, zu beenden[…]

    Seltsam. Da tun diese geisteskranken Gotteskrieger (Ferndiagnose – mindestens paranoide Schizophrenie im Endstadion ) weltweit einfach alles, um im schlechtesten Licht zu erscheinen, aber derjenige der sich dann von diesen Irren distanziert und dieses Pack womöglich auch noch kritisiert, würde sich bei Verabschiedung solch eines Narren-Gesetzes schuldig machen. Wenn das nicht pervers ist, was dann?

  19. …jegliche Aktivität, die den Islam in einem schlechten Licht darstellen könnte, zu beenden.

    Ich hätte nie gedacht, dass ausgerechnet die OIC ein Islamverbot fordern würde.

  20. „Islamophobie“ ebenso wie „Rassismus gegen den Islam“ gibt es genausowenig wie „Scientolophobie“ oder „Rassismus gegen Scientology“.

    Beides ist gleichermaßen absurd.

  21. OK. Starten wir „United gegen Christianophobia“.
    Christenmorde und Kirchenverbrennungen sind kein Thema ?! Ich sehe allerdings nicht dass in christlichen Ländern Muslime ermordet und Moscheen niedergebrannt werden.

  22. Diese Leute sind so dreist. Permanent werden Nicht-Muslime von Muslimen getötet, verfolgt, es gibt islamsichen Terror gegen nicht-islamsiche Gesellschaften und dann stellen sich die Muslime auch noch als die Opfer dar. Sie unternehmen allerdings nichts gegen die islamsiche Gewalt oder sagen sich los vom Islam. Das wäre ein klares Bekenntnis für uns und gegen islamsiche Gewalt.

    Der Organisation CAIR wurde von verschiedenen Seiten – darunter Daniel Pipes[1], Robert Spencers Jihad Watch, Steven Emersons Investigative Project[2] und CAMERA[3] – Nähe zu militanten und terroristischen Organisationen wie der Hamas und der Muslimbruderschaft vorgeworfen.

    Am 29. Januar 2009 meldete Emerson, dass das FBI seine Zusammenarbeit mit CAIR aufgekündigt habe; die Entscheidung dazu habe im Zusammenhang mit CAIR-Kontakten zur Hamas gestanden, zu denen sich CAIR nicht hinreichend geäußert habe.

  23. Nochmal zum Begriff „Rassismus“ deren richtige Definition viele Deppen, sogar Schwachmaten im „politischen Establishment“ nicht wissen:

    Rassismus ist NUR dann gegeben, wenn jemanden das äussere natürliche Erscheinungsbild (das nennt man auch den Phänotyp) zum Nachteil bereitet wird!!!!!!
    Alles andere an Verhaltens-, Ideologie-und Kulturkritik gehört NICHT dazu!!!!

Comments are closed.