Eine kritische Ausstellung über die sogenannte DDR sollte es werden. Pünktlich zum heutigen 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit. Doch daraus wurde nichts: Rund zwei Dutzend maskierte Linksextremisten sind am Dienstagabend in die Ausstellungsräume im Stuttgarter Jugendhaus Mitte eingedrungen, haben 14 der 20 Informationstafeln von den Wänden gerissen und anschließend mit diesen unerkannt die Flucht ergriffen.

Die „Badische Zeitung“ schreibt:

Eine 20-köpfige Gruppe hat mit einem Überfall die Ausstellung „Die heile Welt der Diktatur? Herrschaft und Alltag in der DDR“ der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Stuttgarter Jugendhaus Mitte verhindert. Etwa 20 vermummte und faschingsähnlich kostümierte Täter drangen am späten Dienstagabend in das Jugendhaus Mitte in Stuttgart ein. Sie rissen 14 der 20 Ausstellungstafeln von den Wänden und nahmen diese mit. Eine Mitarbeiterin und Besucher des Jugendhauses versuchten vergebens, die Personen an der Flucht zu hindern

Die Täter hinterließen Flyer, aus denen hervorgeht, dass es sich um eine Protestaktion anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit handelt. Die „Revolutionäre Aktion Stuttgart“ äußerte in einer öffentlichen Erklärung am Mittwoch, ihre Aktion richte sich gegen die „geschichtsrevisionistische Darstellung der DDR und das nationalistische Spektakel, das der Legitimierung der herrschenden Politik dienen soll“. Die Polizei will das Bekennerschreiben überprüfen.

Es gebe für die Ausstellung keinen Ersatz, sagte Tilman Günther, Pressesprecher der Bundesstiftung Aufarbeitung. Die ebenfalls im Jugendhaus Mitte installierte Ausstellung zum 17. Juni 1953 sei jedoch unbeschädigt und könne am Donnerstag noch besichtigt werden.

Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung, verurteilte den Anschlag. Kontroversen seien in der historisch-politischen Bildungsarbeit notwendig und erwünscht, aber die Debatten könnten nur demokratisch geführt werden. Niemand dürfe daran gehindert werden, sich ein selbstständiges Urteil zu bilden, schon gar nicht mit Gewalt.

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur wurde 1998 vom Deutschen Bundestag gegründet. Sie soll Ursachen, Geschichte und Folgen kommunistischer Gewaltherrschaft in Erinnerung halten, besonders in Bezug auf die Sowjetische Besatzungszone und spätere DDR. Außerdem soll die Stiftung an der Aufarbeitung von Diktaturen im internationalen Maßstab mitwirken. Vorsitzender ist der Theologe Rainer Eppelmann.

Womit einmal mehr bewiesen wäre, dass es kaum einen größeren Gegensatz als zwischen einer freien Gesellschaft mit offener Diskussion und kommunistischen Zwangsbeglückungsfantasien gibt…

» Achgut: „Dumm, dümmer, SAntifa

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

88 KOMMENTARE

  1. „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    (berühmtes Zitat von Ignazio Silone – Schriftsteller und Sozialist)

  2. “Die heile Welt der Diktatur?“

    Na ja, „die heile Welt der Demokratie“ produziert nun leider aber anscheinend genau solche Vollpfosten!

    Sie lernen nichts, sie arbeiten nichts und der Staat ernährt sie doch! Nur blöd, das wir dem Staat dafür unsere Steuergelder anvertrauen…

  3. Es wäre schon ein großer Schritt, wenn alle etablierten Parteien und die Medien die Linksextremen als das benennen würden, was sie sind: Faschisten.

  4. Faschismus und Nationalsozialismus, Marxismus und Kommunismus sind nichts anderes als eine verfeindete Verwandtschaft derselben Familie.

  5. Wenn dieses linke Antifa-Geschmeiß radikal gegen Stürzenberger vorgeht, dann sind die Blockparteipolitiker und BRD-Systemlinge voll des Lobes für dieses erbärmliche linke Gesocks.

    Jetzt wo sie selbst angegriffen werden, jammern sie rum.

  6. Man stelle sich vor, eine Handvoll Neonazis hätte eine Holocaust Ausstellung verwüstet.

  7. Das ist in der Tat episch was die Antifa da geleistet hat. Episch, in der zur Schaustellung von Ignoranz und Blödheit, wie man sie sonst nur von irgendwelchen Fanatikern kennt.
    Aber das lässt auch nur kurz stutzen, ist in diesem Land doch nichts mehr so mit Ideologien, Dogmen und Verboten beladen wie die kranken Auswüchse von linken Sektierern.
    Diese Trottel glauben auch noch, sie hätten alles Religiöse hinter sich gelassen, dabei haben sie nur die Götzen ausgewechselt.

  8. Sollten die Übeltäter geschnappt werden, bekämen diese Aktivisten bestimmt einen Preis für Zivilcourage im Kampf gegen Rechts.

  9. Wenn es bestimmten Menschen mit bestimmten exotischen Ansichten hier nicht gefällt ,können sie ja jederzeit nach Nordkorea ausreisen !
    Im Gegensatz zur DDR haben wir ja volle Reisefreiheit !!!

  10. Vera Lengsfeld hat dazu den passenden Kommentar, in dem sie besonders die dümmlichen Behauptungen der Stuttgarter Terror-Antifanten auseinandernimmt:

    In ihrem „Bekennerschreiben“ offenbaren die SAntifaschisten ihre völlige Unkenntnis der Geschichte. Sie faseln davon, dass die „Entnazifizierung in der DDR konsequent vonstatten ging“, während in der BRD die Nazis „in hohen Ämtern in Staat und Wirtschaft blieben“. (…)

    Die Vermummten, die nicht genug Mumm haben, ihr Gesicht zu zeigen und sich der Diskussion zu stellen, sind auch nicht fähig, wenigstens bei Wikipedia nachzuschlagen, um ihre Behauptungen zu prüfen. Dort hätten sie unter „Braunbuch“ am Ende einen Absatz über das „Braunbuch der DDR“ gefunden, das mehr als 1000 Namen von Nazis in hohen und höchsten Positionen im DDR-Staat aufführt, gefunden.

    Die SED war seinerzeit die erste Partei in Deutschland, die sich NSDAP- Mitgliedern geöffnet, ja, gezielt um sie geworben hat. Dies zweifelhafte Verdienst gebührt dem späteren Partei-, und Staatschef Erich Honecker. Die SED-Linke steht bis heute fest zu ihren ehemals braunen Kameraden. In ihrem Ältestenrat sitzt Prof. Hermann Klenner, NSDAP Breslau, später laut Wikipedia Inoffizieller Stasimitarbeiter und Verteidiger der Todesstrafe in der DDR, der er einen „humanistischen Charakter“ bescheinigte.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/dumm_duemmer_santifa

    Der aktuelle Forschungsstand in Sachen DDR-SED-NSDAP hat sich sogar bis zur Welt rumgesprochen:

    http://www.welt.de/kultur/history/article13739872/Wie-die-Stasi-Nazi-Verbrecher-als-Spitzel-warb.html

  11. Für die Stuttgarter Polizei ist es eine politisch motivierte Protestaktion. Diese Verharmlosung zeigt, wie groß die Sympathie der Polizei mit den Tätern ist. Politisch motiviert dürfte es auch sein, dass die Polizei die Täter gewähren ließ, kommen diese doch nach aller Wahrscheinlichkeit aus dem Umfeld der beiden Regierungsparteien. Man darf ja nie vergessen, wie stark gerade der Ministerpräsident im Linksextremismus verwurzelt ist.

    PP Stuttgart – Politisch motivierte Protestaktion in Jugendhaus Mitte

    Stuttgart-Mitte: Im Jugendhaus Mitte an der Hohe Straße hat eine etwa 20-köpfige Personengruppe am Dienstagabend (01.10.2013) gegen 21.50 Uhr aus dem Ausstellungsbereich einen Großteil der großformatigen Ausstellungsbilder gestohlen.

    Die Personen waren faschingsähnlich kostümiert und vermummt. Eine Mitarbeiterin und Besucher des Jugendhauses versuchten vergebens, die Personen an der Flucht zu hindern. Die Unbekannten ließen Flyer zurück, aus denen hervorgeht, dass es sich bei ihrer Aktion um eine politisch links motivierte Protestaktion anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit handelt.

    Die Ausstellung mit dem Titel Die heile Welt der Diktatur? thematisiert Herrschaft und Alltag in der DDR.

    Die Beamten des Dezernats Staatsschutz haben die Ermittlungen aufgenommen.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=74277

  12. Na, ich denke mal diese Meldung wird kaum über den Lokalteil der Stuttgarter Zeitung kommen.

    Hätten böse rechte Rechtspopulisten diese Ausstellung verwüstet, dann wäre das heute Abend die Hauptschlagzeile aller Systemmedien. Anschließend kämen Brennpunkte und Sondersendungen, gefolgt von irgendwelchen primitiven Talk-Shows, wo Alt-Kommunisten und Burkaträgerinnen die sofortige Internierung von Menschen, die auch nur im Verdacht stehen rechtpopulistisch zu sein, in konzentrierten Lagern.

    So kam gerade eine Schlagzeile in den RTL-Nachrichten dass phöse phöse Nazis in einer ostdeutschen Stadt drei Hakenkreuze an Wände geschmiert hätten. (Kein Witz!). Es kam dagegen absolut keine Meldung in den Nachrichten von RTL über das Attentat der Antifa-SA auf diese Ausstellung.

    Aber da es nur die Schlägertruppen der Antifa-SA waren, die von unseren rotgrünen Scheindemokraten gehätschelt und finanziert werden, wird spätestens morgen der Anschlag auf die Ausstellung in Stuttgart durch die rotgrünen Hilfsschläger-Truppen unter den rotgrünen Teppich gekehrt sein. 😉

  13. Man schaue sich das GEZ-Fernsehen an:
    In jeder Talk-Show wird man/frau zwangsbeglückt.
    Linksextremisten treten heute ganz jovial in der
    Garten/Koch/Diät-Form auf.
    Wie damals in der DDR, die Riesengebirgsnummer…

    Jaaaa, wer es schaut…
    ist klüger.

  14. #6 Olaf Wimmer

    dieselbe Antifa hetzt schon seit Jahren in Dresden gegen die deutschen Bombenopfer und verhöhnt sie aufs übelste. Trotzdem haben „deutsche“ Gerichte die Antifa freigesprochen und ihre Volksverhetzung als angeblich legale Meinungsäußerung eingestuft.

    Das deutsche Volk ist leider vollverblödet, denn es nimmt das Treiben der Antifa einfach so hin.

  15. Ich finde es äußerst bemerkenswert, dass es nicht die NPD ist, wie eigentlich zu erwarten war, sondern die Grünen und die SPD sind, die als Erste wieder damit anfangen, bezahlte Saalschläger zu engagieren – in einem Bundesland, das von einem Ex-Mitglied des KB regiert wird.

  16. So etwas fehlt in D – ehrliche Politik

    MOSKAU, 03. Oktober (RIA Novosti).
    Drei Viertel der Russen gegen Migranten – „Komsomolskaja Prawda“
    Migration „größte Gefahr“ für Russland – Umfrage
    Migrationsbehörde: Immer mehr Arbeitsmigranten in Russland
    Innenbehörde: Migranten-Kriminalität in Moskau seit Jahresanfang um 40 Prozent gestiegen

    Russland wird laut Präsident Wladimir Putin sein Migrationsgesetz verschärfen sowie eine strafrechtliche Verantwortlichkeit für Verletzungen einführen.

    „Wir werden die Gesetze verschärfen – bis hin zu einer strafrechtlichen Verantwortung“, sagte Putin am Donnerstag bei einem Treffen mit Leitern von Grundorganisationen der Partei Geeintes Russland.

    Verbrecher hätten weder Nationalität noch Religion, betonte Putin. Es gebe keine ethnische Kriminalität. „Es gibt anständige Menschen und es gibt Verbrecher“.

    „Es ist aber etwas anderes, wenn sich Menschen in Enklaven ansammeln und nicht mit der örtlichen Bevölkerung verkehren“, so Putin. „Insbesondere wenn sie unter der Armutsgrenze leben, werden sie natürlicherweise zu einer Gefahrenquelle für andere“, so Putin. „So passiert es überall auf der Welt.“

    „Man muss sowohl die Interessen der Einwanderer wahren als auch die Arbeit auf solche Weise gestalten, dass sie die Gesetze und Bräuche der Region kennen, wo sie angekommen sind, und diese achten“, sagte Putin weiter. „Gegen diejenigen, die das nicht tun, müssen die im Gesetz vorgesehenen Strafen angewendet werden“.

  17. #15 WahrerSozialDemokrat (03. Okt 2013 19:48)
    Und soll mir doch keiner erzählen, der Staatsschutz wüsste nicht genau wer diese “Revolutionäre Aktion Stuttgart” ist und wo die wohnen…

    Der Einsatz von bezahlten Saalschlägern zur Einschüchterung von politischen Widersachern hat in Deutschland bei gewissen Gruppen eine lange Tradition………….

  18. #13 Verteuerbare Energien

    im BRD-Fernsehen sind doch nur noch sozialdemokratisierte Unions/FDP-Politiker und Linke zugelassen. Einen Alfred Dregger würde man nicht mehr im BRD-Fernsehen sehen, und die CDU würde ihn rausschmeißen.

  19. OT:
    Klaus für Austritt aus der EU
    03. 10. 2013
    Tschechien soll laut Ex-Präsident Václav Klaus aus der Europäischen Union austreten.
    Klaus schlägt dies in seinem demnächst erscheinenden Buch „Tschechien am Scheideweg – Zeit der Entscheidung“ vor. Er bestätigte dies in einem am Donnerstag erschienenen Interview mit der Tageszeitung „Mladá fronta Dnes“ (MfD). Demnach sei die Union mitverantwortlich für alles Schlechte, was in der tschechischen Gesellschaft, Politik und Wirtschaft geschieht. Dazu gehören weitreichende Regulierungen, das Aufweichen der Verantwortlichkeiten oder der Fähigkeitsverlust der politischen Parteien, grundsätzliche Entscheidungen zu treffen.
    Klaus präsentiert in seinem Buch weitere radikale Lösungsvorschläge wie die weitreichende Drosselung der Staatsausgaben, das Auflösen staatlicher Institutionen, die Änderung des Wahlsystems, die Auflösung des Senats oder die Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehens.
    Die kommenden Wahlen bezeichnete Klaus als „Zwischenwahlen“. Grundsätzliche Entscheidungen würden erst bei den darauffolgenden Wahlen getroffen werden. Er gehe davon aus, dass die Rechte bei den aktuellen Wahlen eine „tragische“ und „fatale“ Niederlage erleiden wird. Die gelte auch für die ODS, die er 1991 gegründet hatte. „Angesichts dessen, wie sich diese Partei entwickelt, kann ich niemandem empfehlen, sie zu wählen“, so Klaus in dem Interview.
    http://www.pragerzeitung.cz/index.php/home/nachrichten/16746-klaus-fuer-austritt-aus-der-eu

  20. Mal ne blöde Frage:
    Was ist SAntifa?
    Ich kenne nur Antifa.
    Ist Santifa ein fester Begriff?
    Stuttgarter Antifa?

    Bitte um Aufklärung, Danke…

  21. Wie darf man „faschingsähnlich kostümierte Täter“ verstehen? Vielleicht meinte der Autor ja „faschistisch„, hat sich aber nicht getraut, dieses Wort zu verwenden …

  22. @Wahrer Sozial Demokrat

    Der Staat ist doch der schlimmste Ausspionierer!
    Wer das noch nicht begriffen hat, tut mir leid.

  23. Jetzt muß sofort ein runder Tisch her und ein breites Bündnis gegen Rechts zusammenkommen. Ich als Linkshänder würde vor allem das letzte begrüßen 🙂 .

  24. OT:
    Sie rissen 14 der 20 Ausstellungstafeln von den Wänden und nahmen diese mit.

    Ich behaupte:
    Gemeinsamer,Vorsätzlicher Schwerer Raub.
    Strafgesetzbuch:
    Mindeststrafe 5 Jahre (in Worten FÜNF jahre!!!)

    Das hat mit legaler Meinungsäußerung nichts mehr gemeinsam.
    Den Rest kennt „man“.

  25. #24 WahrerSozialDemokrat
    Danke.
    Bin zwar nicht neu, aber auf dieses Wortspielchen bin ich nicht gekommen.
    Nun weiß ich Bescheid 🙂

  26. Bereits 1988, vor dem Fall der Mauer, als noch niemand an das Ende der DDR dachte, arbeitete ich in einem Hauptseminar Neue deutsche Geschichte an der spannenden Frage „Wie glaubhaft war DDR-Antifaschismus?“ Zur Verfügung standen uns damals nur die öffentlichen Quellen, die aus der DDR in den Westen gelangten bzw. das im Westen archivierte Material. Unter anderem auch die berühmten Tjulpanow-Memoiren. Schon damals war Stand der Forschung und durchaus kein Geheimwissen, daß Marschall Sokolowski Ende Februar 1948 den Befehl unterschrieb, ab sofort die „Entnazifizierungskommission“ in der SBZ aufzulösen, damit alle ehemaligen Mitglieder der NSDAP

    ohne Einschränkung am demokratischen Aufbau in der sowjetischen Besatzungszone mitwirken konnten

    vorausgesetzt, sie unterwarfen sich bedingungslos der neuen, kommunistischen Gewaltherrschaft. Das Instrument und Sammelbecken für diese Leute war die unter UdSSR-Kontrolle extra für sie im selben Jahr (1948) geschaffene „National-Demokratische Partei Deutschlands“ (NDPD), die bis zum Ende der DDR in der Blockparteienfront mitmarschierte.

  27. In der sogenannten „BRD“ ist heutzutage alles möglich.
    Durch die jahrelange unzureichende Strafvereitlung und -verfolgung linksextremistischer Taten wurde mal wieder die Büchse der Pandora geöffnet. Das wird noch sehr viel schlimmer.

  28. Gerade diese linken Sozialromantiker, die am liebsten keiner geregelten Tätigkeit nachgehen wollen, dies auch für andere fordern, und sich in allem absolut asozial verhalten, wären in der DDR als erste im Zuchthaus oder im Jugendwerkhof gelandet.

  29. #19 BePe

    Es gab bis in die späten 80er einen gewissen Gerhard Löwenthal, der das ZDF-Magazin moderierte. Er war der Inbegriff des rechten Deutschen und natürlich Hassobjekt aller Linken. So einer wäre heute nicht mal im Ansatz mehr im Fernsehen – selbst bei den Privaten nicht -möglich. Das zeigt jedenfalls wie sich die ganze Gesellschaft nach links bewegt hat…

  30. #24 WahrerSozialDemokrat (03. Okt 2013 20:01)
    #23 Proxima Centauri (03. Okt 2013 19:58)

    Bist noch neu hier?

    Kein Problem.

    SAntifa ist eine Wortspielerei zwischen SA und Antifa…

    Interessant ist, dass in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, in denen politische Auseinandersetzungen zwischen Kommunisten und Nazis mit brutalsten Strassenschlachten ausgetragen wurde, die bezahlten Schläger – vermutlich je nach Bezahlung – die Seiten wechselten und sich die Uniformen des Rot-Front-Kämpferbundes und der SA frappierend ähnelten.
    Heute ähneln sich die Outfits der Truppen fürs Grobe , also der (S)Antifa und den Nazichargen wieder frappierend.
    In dieser Hinsicht scheint man nicht viel aus der Geschichte gelernt zu haben.

  31. Der linke Terrorismus in der BRD nimmt stark zu, das ist von den BRD-Politiker und Gutmenschen so gewollt, selbst Bombenbaupläne auf indymedia (z.B. versteckt in einem ellenlangen Artikel über den dort abgefeierten Brandbombenanschlag auf die Barclay Bank in UK Bristol am 28.09.2013) schrecken diese Lemminge oder zumindest die Behörden nicht auf, geschweige denn den erstarkten Linksextremismus zu bekämpfen. Linke Gewalt ist heute in Mode, wird von der Gesellschaft soweit geduldet, soweit der Schaden einen nicht selbst betrifft, die logische Konsequenz wird eine RAF 2.0 sein.

  32. #35 KDL (03. Okt 2013 20:10)
    Es gab bis in die späten 80er einen gewissen Gerhard Löwenthal, der das ZDF-Magazin moderierte. Er war der Inbegriff des rechten Deutschen und natürlich Hassobjekt aller Linken. So einer wäre heute nicht mal im Ansatz mehr im Fernsehen – selbst bei den Privaten nicht -möglich. Das zeigt jedenfalls wie sich die ganze Gesellschaft nach links bewegt hat…

    Löwenthal war einer der wenigen Journalisten, die damals über den Krieg der Sowjets in Afghanistan berichteten.
    Neben Jürgen Engert und Lothar Loewe ein Journalist, die man heute schmerzlich vermisst.

  33. Die “Badische Zeitung” schreibt

    In dem ganzen verschissenen Agitprop-Artikel taucht nicht einmal das Wort „links“ auf! Wenn aber pubertäre Jugendliche irgendwo ein Hakenkreuz falsch herum aufsprühen, kriegt man bei unserer rotbemalten Journaille kaum noch Luft vor Empörung über die Untaten von rechts.

  34. Diese kranken Linken verwüsten nicht nur eine Ausstellung sondern ganz Deutschland.

    Und das Geile dabei ist: der Deutsche Zipfelmützenmichel wählt diese pathologische Brut auch noch in nahezu alle Parlamente…

  35. „Zielgruppenorientierte Berichterstattung“

    oder
    „Keinen Klimaschutz zum Nulltarif“

    jetzt muß ich doch mal weiter in meinem alten
    FUNDUS graben – ach, wie schön…
    Ihr Grünen habt fertig!!

  36. Naja, da konnten sich ja die beiden wohlstandsverwahrlosten „björn thorben und lea sophie“ mal wieder an vorderster front bewähren.

    Noch ein nachtrag zu

    # 31
    Das waren die, die der damalige spd-vorsitzende KURT SCHUMACHER

    als

    rotlackierte Faschisten bezeichnete.

  37. ot: Schüler sticht 12-Jährigem ins Herz!

    http://www.bild.de/news/inland/messer/stecherei-auf-schulhof-in-essen-32662456.bild.html

    Essen – Ein Blutfleck auf dem Schulhof, daneben eine blutverschmierte Jacke. Wenig entfernt sitzt auf der Schulmauer ein weinender Junge, bewacht von Polizisten. Der Junge ist erst 12 Jahre alt. Er soll einem Gleichaltrigen ein Messer in die Brust gestoßen haben. Das Opfer schwebt in Lebensgefahr.
    Eine große Schüler-Gruppe war am Feiertag über den Zaun aufs Gelände der Neuessener Schule geklettert. Ein Augenzeuge (14) zu BILD: „Es ging um einen Streit zwischen zwei Banden. Die wollten da was klären.“
    Als sich die gegnerischen Grüppchen gegenüber stehen, zieht der 12-jährige Mussa plötzlich ein Küchenmesser. Später beteuert der Schüler: „Ich habe nicht zugestochen, der andere Junge ist in das Messer geschubst worden.“ Angeblich von einem weiteren Jungen, gerade mal 13 Jahre alt.
    Zeuge Steven Graf (34) wohnt neben der Schule. „Ich habe Geschrei gehört, sah dann den Jungen zu Boden sacken. Ich habe gesehen, dass er eine Stichverletzung am Herzen hatte. Auf einmal lief das Kind blau an, atmete nicht mehr.“
    Das Opfer wird mit dem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum geflogen. Am Abend schwebte der Junge weiter in Lebensgefahr.
    Eine Mordkommission soll nun den genauen Tathergang rekonstruieren.

  38. Faschismus ist keine eigenständige Ideologie, sondern nur eine Methode, derer sich über kurz oder lang alle Totalitären bedienen müssen, wenn sie die Wirklichkeit mit ihrer jeweiligen Utopie zur Deckung bringen wollen.

  39. Hammerhart
    Google News berichtet auf seiner Deutschlandseite über dies:

    Bürger über Nazischmierereien entsetzt
    RP ONLINE – ?vor 1 Stunde?
    Salzwedel/Magdeburg (RPO). Eine Kleinstadt versinkt in Naziparolen. Es könnten über 100 solcher Schmierereien sein. Auch ein Gedenkstein wurde geschändet. Die Bürger reagieren entsetzt. Der Staatsschutz ermittelt.

    Aber nichts über die NaziFA. Warum macht die Sendung „Hart aber doof“ mit Frank Blaszwerg sowas nicht zum Hauptthema?

    Und wo sind die CDU-Ministerpräsidenten? Diese kriminelle Organisation gehört verboten.

  40. Schon seltsam. Bei uns hat letzte Woche jemand auf eine Informationstafel am Waldrand zwei Hakenkreuze und „Achtung JUDEN“ gesprüht. Laut Lokalpresse „ermittelt jetzt der Staatsschutz“.

  41. #47 unrein (03. Okt 2013 20:33)

    ot: Schüler sticht 12-Jährigem ins Herz!

    Unglaublich. Deutsche Schulen im Jahr 2013 der bunten Republik.

    Aber: es wird in diesem Irrenhaus keinen Aufstand geben. Es wird keine Schweigeminute im Parlament geben. Und Mussa wird keinen Tag in einem Gefängnis verbringen. Er gehört zu den neuen Herrenmenschen und wird in einigen Jahren in den TV-Studios als Experte für „Rechten Terror“ uns alle informieren…

  42. #47 unrein (03. Okt 2013 20:33)
    ot: Schüler sticht 12-Jährigem ins Herz!

    Auch ohne, dass im Artikel der Name „Mussa“ erwähnt wurde, war mir auf Grund der Beschreibung für die Ursache des „Streits“ ohnehin alles klar.
    Und im Prinzip ist es kein OT-Beitrag, weil es, wie der eigentlich hier diskutierte Vorfall, in keiner der selbsternannten Leitmedien erwähnt wurde.

  43. Auf Google News ist so gut wie nichts zu diesem Überfall zu finden. In welchem lächerlichen Operettenstaat leb ich denn?

  44. Irgendwie paßt es doch hierher:

    revolutionäre theorie

    verhält sich zu

    revolutionärer praxis

    wie

    behauptung

    zu

    enthauptung

    nicht wahr

    björn thorben

    und

    lea sophie?

  45. #51 Cendrillon (03. Okt 2013 20:45)
    Auf Google News ist so gut wie nichts zu diesem Überfall zu finden. In welchem lächerlichen Operettenstaat leb ich denn?

    Falsches Opfer, falsche Täter.
    Ein (inszenierter oder echter) Neonazi-Überfall auf ein linkes Büro oder Einrichtung (nehmen wir als Beispiel die Amadeu-Antonio-Stiftung) würde innerhalb von Sekunden die Schlagzeilen beherrschen.

  46. All die Berichte der letzten Tage passen zusammen und ergeben wie Puzzlesteine immer deutlicher ein ganzes Bild. Ob es die dummen Grundschullehrer sind, die den Kindern nicht das Lesen lehren mögen, ob die einfältige Religionstucke, die einen plärrenden Muezzin mitten in einem zivilisierten Land so gut findet oder nun die geistigen Tiefflieger, die sich Antifaschisten nennen aber ihr Kaspertheater nie und nimmer wagen würden in einem Staat aufzuführen, der die Bezeichnung noch verdient (so empfehle ich diesen Genossen doch mal eine ihrer Aktionen in Moskau durchzuführen, gerne würde ich dafür auch die entsprechenden Nachrichten gucken). All diese Abstrusitäten verdichten sich zu einem Sittengemälde unserer Gesellschaft, eingerahmt und präsentiert von einer verblödeten Journaille.

    Wie gut, dass man Gesellschaften auch fernbleiben kann, dass man Gelegenheiten wie PI hat, um durch fortlaufende Betrachtungen der Gesellschaft zu dem Schluss zu kommen, dass man nicht zu den Anstaltsinsassen gehören möchte und dass man immer besser ins Bild gesetzt wird, wie und wo man sich von wem abgrenzen sollte. Um nie und nimmer dazu zu gehören. Hier trifft immer wieder der Spruch zu „sie entblöden sich nicht…“.

  47. …ja, es ist „Tag der Deutschen Einheit“ und nein: ich möchte nicht dazu gehören! Ich weiß, mit Einheit wird eigentlich eine Vereinigung von sowjetischer mit US-amerikanischer, französischer und englischer Besatzungszone gemeint.
    Ich erlaube mir aber, die Einheit weiter gefasst zu sehen. Zu sehen als das, als was sie von Politikern gerne herbeigefaselt wird aber was sie noch lange nicht ist und, nach den gesellschaftlichen Entartungen (dumpf-Journaille, kannst Du meinen einer frechen Erektion gleichen gestreckten Mittelfinger sehen?!) der letzten Jahre nie sein wird: eine Einheit(spartei) aller in Deutschland lebenden Menschen. Ich bin nun, auch und vor allem dank PI in der Lage, dass ich mich nicht mit Antifaschisschen, mit Religionstucken, 68er Zausellehrern, nicht mit all den Freaks der Goodmen-Show eins machen muss.
    Danke, PI, Du hast mir beim Differenzieren geholfen.
    Noch einmal hebe ich heute mein Glas, stoße an diesem Tag auf PI an und scheiße aus vollem Mastdarm auf die, die es in diesem Land mehr als verdient haben.

  48. Berlin
    Polizist unter Polizeischutz ins Gericht

    Berlin – Polizist, dein Feind und Opfer. Die Ordnungshüter werden täglich im Dienst beleidigt, bedroht und bespuckt. Jetzt mussten Beamte einen Kollegen unter Polizeischutz ins Gericht begleiten, damit er seine Aussage machen konnte.

    Amtsgericht Moabit, 9 Uhr: Im Saal 102 sitzt Toufic R. (28) auf der Anklagebank. Der Gärtner ist Mitglied einer arabischen Großfamilie. Er soll am 13.?Juli 2013 während eines Polizeieinsatzes in Neukölln einen Kommissar mit den Worten „Du Schwanz!“ beleidigt haben.

    Der Polizist, Zeuge im Prozess, wird von zwei Zivilbeamten des LKA begleitet. Die Vorgesetzten hatten um den Schutz gebeten. Denn: Der Mann soll bedrängt worden sein, seine Aussage zurückzunehmen.

    BDK-Chef Michael Böhl (55): „Es kommt nicht unerwartet, dass Parallelgesellschaften mit krimineller Energie Polizisten bedrohen.“

    Clans und Banden werden immer brutaler, greifen auch Richter und Journalisten an…

    http://www.bild.de/regional/berlin/polizist/unter-polizeischutz-ins-gericht-32637722.bild.html

    http://www.presseportal.de/pm/6561/2457108/lka-niedersachsen-schlaegt-alarm-kriminelle-familienclans-sind-flaechendeckendes-problem

  49. Diese Gesellschaft, die tatenlos der Islamisierung zuschaut, hat nichts anderes verdient als geschlagen zu werden.

  50. OT 1: Ich war einige Tage in UK. In einigen WiFi-Netzen ist die PI-Seite gesperrt.

    OT 2: http://www.presseportal.de/pm/6561/2457108/lka-niedersachsen-schlaegt-alarm-kriminelle-familienclans-sind-flaechendeckendes-problem

    Arabische Familienclans beherrschen zunehmend die organisierte Kriminalität im Norden. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Anzahl der auf Mhallamiye-Kurden zurückführbaren Straftaten in Niedersachsen versechsfacht – von 100 auf 600. Diese Zahlen hat das Landeskriminalamt Niedersachsen am Dienstag, 23. April, gegenüber dem NDR Politikmagazin „Panorama 3“ eingeräumt (Sendung: 23. April, 21.15 Uhr, NDR Fernsehen).
    Uwe Kolmey, Präsident des LKA Niedersachsen, spricht von einem „flächendeckenden Problem“. Früher waren so genannte M-Kurden, die Mhallamiye, ausschließlich in Großstädten aktiv. Die Mhallamiye sind eine ethnische Minderheit aus Südostanatolien. Heute seien sie nach Angaben der Behörde vertreten in Hannover, Hildesheim, Stade, Achim, Wilhelmshaven, Peine, Göttingen, Osnabrück, Braunschweig, Salzgitter, Hameln, Lüneburg und Delmenhorst. In diesen Städten werde gegen Mitglieder des Clans ermittelt.
    Das LKA Niedersachsen schlägt Alarm. Uwe Kolmey: „Es ist zunehmend schwierig, Strafverfahren gegen die Mhallamiye erfolgreich zu betreiben. Sie akzeptieren den deutschen Rechtsstaat nicht.“ Die offene Bedrohung von Staatsanwälten und Richtern sowie die Einschüchterung von Zeugen habe im vergangenen Jahr eine neue Dimension erreicht, beispielsweise beim so genannten Sarstedter Ampelmordprozess. Kolmey: „Der Rechtsstaat muss aufpassen, dass seine Grenzen nicht erreicht werden.“
    Auch Thomas Pfleiderer, Oberstaatsanwalt aus Hildesheim, spricht gegenüber „Panorama 3“ von einer gravierenden Zunahme des Problems. „Insbesondere im Kokainhandel haben M-Kurden inzwischen die führende Rolle übernommen.“ Pfleiderer warnt vor einer Art Parallelgesellschaft: „Was innerhalb der Familien abläuft, erfahren wir nur ganz selten, weil die Familien ganz abgeschottet leben. Sie regeln Straftaten innerhalb der Familie oder mit anderen Sippen selbst. Das geht bis hin zur Blutrache, dass sie die Leute liquidieren, die die Familienehre beschmutzt haben.“
    Sicherheitsbehörden attestieren kriminellen Mhallamiye eine hohe Gewaltbereitschaft. Nach Polizeiangaben mehren sich Straftaten vorwiegend in den Bereichen Körperverletzung, Bedrohungen, Diebstahl, Betrug, Raub und Rauschgiftkriminalität. Nicht immer erstatten Opfer Anzeige und selten werden Täter verurteilt. Einige Experten wie der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban befürchten deshalb, dass die Bekämpfung der gewachsenen Strukturen nur noch in Teilbereichen möglich sein wird.
    Informationen zur Sendung finden Sie im Internet unter http://www.NDR.de/panorama3

  51. OT

    Nachdem die Somalier ihren Kahn aus Blödheit in Brand gesetzt haben, fordert die wandernde Tränendrüse und bösartige Politkommissarin Mamström alle Türen auf für ganz Afrika – und die europäischen „Grenzschützer“ sollen dabei helfen, die europäischen Grenzen zu verletzen:

    Die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sagte in Brüssel, es müsse den Europäern künftig besser gelingen, Schiffe in Seenot ausfindig zu machen. Ein Instrument dafür sei das Grenzüberwachungssystem EUROSUR, das im Dezember einsatzbereit sein werde. Wichtig sei es auch, gemeinsam mit den Herkunftsländern neue Wege der legalen Migration zu finden und gleichzeitig kriminelle Schlepperbanden zu bekämpfen. Auch müssten die EU-Länder bereit sein, schutzbedürftige Menschen nach Europa zu holen, bevor sie auf eigene Faust die gefährliche Reise antreten.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article120614978/Auf-der-Suche-nach-Rettung-verbrannt-und-ertrunken.html

    Ich will keine afrikanischen Horden! Plus 3/4 der Welt wollen nach Deutschland/Europa. Wenn die Milliarden alle so dürfen, wie Malmström inbrünstig will, kann sich das kleine Europa mit seinen 350 Millionen Einwohnern genausogut kollektiv erschießen. Es hört dann nämlich auf, zu existieren und wird ein weiterer kontinentaler Slum, bevölkert von wilden Völkern, die sich ganz verblüfft die Äuglein putzen, daß sie nicht mehr automatisch Kohle kriegen.

    Ich vermisse die Worte: „Pech gehabt; Lebens- und Einwanderungsrisiko für illegale Einwanderer. Diese Toten nach Afrika kommunizieren, damit sich die Leute Europa abschminken.“

  52. OT

    Heute, 19:00, Aktuelle Stunde, WDR Fernsehen:

    12 jähriger sticht 12jährigen Freund im Streit nieder, auf einem Grundschulpausenplatz.

    Ganz kurz, höchstens 5 Sekunden, wurden die eilig herbeigeeilten Eltern eingeblendet.

    Jetzt ratet mal, was die Mütter auf dem Kopf hatten.
    Na, genau, richtig geraten!!

    Ich fasse es langsam nicht mehr, da rennen jetzt schon die Kleinen bewaffnet durch die Gegend.

    Jetzt iss abber langsam jut,neh.

    ICH habb die Schnauze voll!!!

  53. Die Story interessiert niemanden: Schulhof-Drama in EssenSchüler sticht 12-Jährigem ins Herz! http://www.bild.de/news/inland/messer/stecherei-auf-schulhof-in-essen-32662456.bild.html Denn, ganz ganz böse Menschen haben in Salzwedel an die Wände gemalt: Salzwedel: Unbekannte schmieren massenhaft Hakenkreuze an Hauswände http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hakenkreuz-schmierereien-in-salzwedel-a-926002.html

    Na, was wird dann wohl das Gesprächsthema der nächsten Zeit? Ein Messerstich ins Herz, oder 100 Hakenkreuze.

    Was rede ich denn, Messerstich? Mitnichten! „Ich habe nicht zugestochen, der andere Junge ist in das Messer geschubst worden.“

    Puuh, und ich dachte schon es laufen dort draußen böse Moslems rum. Ein Glück, „…der andere Junge ist in das Messer geschubst worden.“ Das hätte ich mir doch gleich selbst denken können!

    Na mal sehen, wer die Bilder in Salzwedel gemalt hat! Ich tippe auf Beate Zschäpe, das ist ein richtiger Künstlername. Aber für eine Terroristin reicht dieser Name nicht: Zschäpe, wie hört sich das denn an???

  54. #62 Cybertronic

    Also Beate Zschäpe hat ein Alibi

    Die beiden Uwes auch? Tot sein gilt bei Linken bestimmt nicht als Unschuldsargument.

  55. @ #47 unrein

    Als sich die gegnerischen Grüppchen gegenüber stehen, zieht der 12-jährige Mussa plötzlich ein Küchenmesser. Später beteuert der Schüler: „Ich habe nicht zugestochen, der andere Junge ist in das Messer geschubst worden.“

    Geschubst, ja? Mohammedaner sind nicht nur widerliche Löcher mit A…, sondern auch noch dumme. Schon mit zwölf Jahren. Brav vom Kinder- und Kamel-f…-Propheten gelernt.

    Setzen, Mussa und zurückwandern in das Land deiner Väter.

  56. #63 Babieca (03. Okt 2013 21:36)

    Na,na aber nicht so gemein. Ich hätte da mal eine Frage, reicht das für den Darwin-Award? Mein Sohn hat mich gerade gescholten, was daran lustig sein sollte. Ich habe bei der Meldung spontan laut los gelacht! Und an Darwin gedacht. Aber so lustig wird das leider nicht für uns:

    Europas Versagen Flüchtlingsdrama vor Lampedusa: Europas Versagen

    Von Hans-Jürgen Schlamp

    In diesem Jahr kommen mehr denn je: Aus Somalia, wo kriminelle Banden jeden Tag Terror und Tod verbreiten, aus Eritrea, wo es keine Zukunft gibt, aus Ägypten, Libyen, Tunesien, wo der anfangs gefeierte „Arabische Frühling“ für viele längst zum Alptraum wurde. 22.000 Flüchtlinge erreichten seit Januar Lampedusas Küste…. http://www.spiegel.de/politik/ausland/lampedusa-mehr-als-hundert-fluechtlinge-sterben-schiffsunglueck-a-925999.html

    Na mal sehen, Somali und Eritreer braucht der Arbeitsmarkt in Europa, Somalier, Eritreer, Araber, sowie alle, die einen Alptraum hatten, her nach Europa, sofort. Kann man die nicht mit normalen Airbus A320 im Pendelverkehr abholen: Zielflughafen Frankfurt am Main, keine Passkontrolle, Daueraufenthaltserlaubnis inclusive. Das kommt bald. Denn auch die neue Partei, die AfD will alles andere sein als islamophob. Es ist halt nur Zufall, dass all diese Flüchtlinge aus moslemischen Ländern kommen. Herein spaziert, herein spaziert!

  57. #69 Fensterzu (03. Okt 2013 22:06)
    #66 Koltschak (03. Okt 2013 21:58)
    #65 legoist (03. Okt 2013 21:57) …

    Es kommt noch besser, die Darstellung ala WAZ:

    „Streit auf Essener Schulhof eskaliert – Kind schwer verletzt“

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/streit-auf-essener-schulhof-eskaliert-kind-schwer-verletzt-id8521436.html

    Ein Streit zwischen zwei Zwölfjährigen ist am Donnerstag auf einem Schulhof in Essen eskaliert, wie ein Polizeisprecher der Redaktion mitteilte. Im Verlauf der Auseinandersetzung zückte ein Beteiligter ein Messer und hielt es dem anderen Jungen vor die Brust. Herumstehende Kinder auf dem Hof der Neuessener Schule schubsten den Messerhalter von hinten, so dass die Klinge in die Brust stach.

  58. Das ist doch alles nicht weiter verwunderlich. Ein kommunistischer Staat ist eine heilige Kuh und Kritik daran Blasphemie. Deshalb gibt es auch in einem solchen Staat kein Widerstandsrecht des Volkes. Das allerdings ist keine Neuerung von Marx, sondern von Luther über Kant, Fichte, Schelling und Hegel auf ihn gekommen. „Wider das gesetzgebende Oberhaupt des States gibt es keinen rechtmäßigen Widerstand des Volkes…wenn es ein Widerstandsrecht gäbe, dann enthielte die oberste Gesetzgebung eine Bestimmung nicht die oberste zu sein“ ( Kant, Metaphysik der Sitten Rechtslehre 2. Teil, 1, Abschnitt). Was der oberste deutsche Aufklärer sagt gilt eben auch für Staaten, die nicht mehr existieren, vor allem, wenn sie so unrechtmäßig – in den Augen der Kantianer und sicher vieler Abgeordneter im Bundestag – wenn sie also widerrechtlich wie die DDR beseitigt werden. Eine andere als diese minimale Aufregung nach diesem Terrorakt zu erwarten würde von Weltfremdheit in diesem aufgeklärten Land zeugen. Der Marxist „befreit“ sich zur notgedrungenen Übereinstimmung mit der Geschichte, mit dem, was gerade in ihr zur Macht gekommen ist, wozu da Widerstand? Solche Ausstellungen wie diese werden über kurz oder lang als Volksverhetzung gelten, da der Terror dagegen immer größer werden wird.

  59. Hatte gestern das Vergnügen, dem „Landesvater“ Kretschmann (Zitat SWR- Moderation zur Sondersendung „Buffet“ zum Tag der Machtergreifung) samt seiner „Landesmutter“ zuuhören. Wie kann sich soviel Blödheit in einem einzelnen Grünen mit KGB- Vergangenheit konzentrieren- und halbwegs normale Menschen den auch noch wählen- und damit ihren eigenen wirtschaftlichen Untergang programmieren.
    Na ja, wenn ich da so an gewisse Bahnhöfe denke.. dann ist das Ganze wohl genetisch bedingt.
    http://tinyurl.com/63exer6
    44 Seiten

  60. #72 Koltschak (03. Okt 2013 22:09)

    Kann man die nicht mit normalen Airbus A320 im Pendelverkehr abholen: Zielflughafen Frankfurt am Main, keine Passkontrolle, Daueraufenthaltserlaubnis inclusive.

    Habe ich auch sofort gedacht. Oder Linie. Denen braucht man bloß zu stecken, daß sie, statt 12.000 Euro an einen Schlepper zu zahlen, einfach für das Geld Flugtickets für die ganze Sippe kaufen können und schon schweben sie bequem via Flieger in Deutschland ein.

    Ach? Das wollen sie nicht? Sie haben Angst, daß sie da gleich am Flughafen zurückgeschickt werden? Wie? Sie wissen, daß man als Illegaler verheimlichender an die Gestade kriechender „Flüchtling“ viel bessere Chancen hat, sich reinzuwurmen? Ach! Wer hätte das gedacht…

    Übrigens auch interessant fand ich bei der Welt-Meldung den Hinweis, daß alle der Somalis auf dem Brander (SCNR)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Brander

    „gutgenährt und in gutem Zustand“ waren. Also nix da „ausgezehrte Gestalten retten sich mit letzter Kraft nach Europa“.

  61. Zu dem Mörder-Kind mit Messer: Wieder gilt die alte, bewährte Regel „Mohammedaner gefährden Leben und Gesundheit“. Immer. Islamer mit ihrer dysfunktionalen Kultur, ihren verkorksten Familien, ihren aberwitzigen Normen nach Deutschland zu lassen, war ein tödlicher Fehler. Und wenn 100 friedlich sind – sie schleppen mindestens zehn mit, die es nicht sind. Wer den Islam im Land hat, hat immer und automatisch islamisch akzeptierten und geförderten und bewunderten Terror und Mord im Land.

  62. Ausstellung über das Wüten der
    DDR-Kommunisten von roter SA verwüstet !

    Haste gut hingekriegt, Kretschi !

  63. Hi an alle.
    ich habe ja den Gedanken, das das ganze eh zum totalem Untergang führt.

    Man kann ja hinsehen, wo man will, es gibt nichts positives, nichts, ich bin viel im Inet unterwegs, nur Müll, nur Untergang, toll.

    Ich muss morgen erstmal los, und zahlen, damit man mir am Montag nicht den Strom sperrt. 500 €

    Das mache ich jetzt schon 1 Jahr so mit, und ich weiss nicht, wie lange ich das noch durchhalte, 5 Personenhaushalt, nix H4, weil über Satz, Frau hat nen Job.

    Ich suche dringend einen Job, bin aber leider fast schon tot, da 57, Düsseldorf.

    Hat einer ne Idee ,danke für antwort

  64. #77 Babieca (03. Okt 2013 22:43)

    Mein Plan ist aber besser. Da wird niemand zurückgewiesen.

    Die Willkommensbehörde heißt sie willkommen; keine Passkontrolle, Daueraufenthaltserlaubnis inclusive.

    Das ist der kleine aber feine Unterschied zu Deinem infamen Plan….

    Die Piloten müssen nur noch lernen, auf der Sandpiste neben der Piste zu landen. (Siehe Mogadische, der phantastische Film, in dem ein Kanzler noch die Hosen anhatte und die Terroristen abservierte) Aber die Zeiten haben sich geändert. Ich denke jeweils zwölf Flüge pro Tag von Asmara und Mogadischo sind fürs erste genug. Das wären so ungefähr 8.000 Willkomene pro Tag…..Macht rund 2,8 Millionen pro Jahr. Und von Frankfurt aus werden sie mit einem jeden Tag neu festgelegten Schlüssel in alle Lande verteilt, auch Bayern kann sich nicht entziehen. Es lebe die Willkommensbehörde, die Willkommenskultur..!

  65. Keiner von diesen *** *** *** hat die DDR kennengelernt oder in ihr gelebt, aber solch einen Unrechtsstaat verteidigen…

    …die sind so dumm, das muss doch schon weh tun!?

  66. Eine DDR- Ausstellung ist mittlerweile schon gefährlich. Denn die Parallelen zu heute lassen sich kaum noch kaschieren.
    Durch einen solche Ausstellungsbesuch könnte es passieren, dass es dem politisch desinteressierten Durchschnittsmichel plötzlich bewusst wird, wie weit diese totalitären Strukturen schon Wirklichkeit geworden sind….

  67. Dieses Pack wären die ersten gewesen die in der DDR im Zuchthaus oder in einer Umerziehungsanstalt einsitzen würden.

  68. Ob diese linken Faschisten auch am „Tag der Moschee“ (der soll ja den Tag der Deutschen Einheit ablösen) eine Moschee ausräumen würden? Hier dürfte aber die Angst überwiegen, denn die Mohammedaner würden sich wehren!

Comments are closed.