Letzte Woche diskutierte ich mit dem hoch dekorierten Zürcher Klimaforscher Thomas Stocker in der Fernseh-«Arena» über den neuen Bericht des Weltklimarats, dieser einzigartigen Behörde von Forschern, die sich um die Festschreibung eines gültigen wissenschaftlichen Endstands bemüht, dabei ist doch Wissenschaft, wie ich sie verstehe, das anarchische Bestreben, den Konsens im Säurebad der Skepsis fortwährend aufzulösen. Köppel gegen Stocker über Klima, das war wie San Marino gegen Brasilien im Fussball, doch ich darf mit einiger Zufriedenheit feststellen, dass mir aus der gesicherten Defensive heraus so etwas wie ein 1:1 gelang.

Stockers erstes Problem: Er muss in seinem neuen Bericht zugeben, dass er den für seine Theorie entscheidenden Zusammenhang zwischen CO2-Ausstoss und Klimaerwärmung noch nicht wirklich durchschaut hat. Das ist keine Bagatelle. Wie stark das vom Menschen ausgestossene CO2 die Temperaturen hochtreibt, ist die Kernfrage der Klima-Gemeinde. Der alarmierte Stocker spricht jeweils davon, dass wir mit steigender Geschwindigkeit auf eine Wand zurasen. Nun spielt es eine Rolle, ob ich mich der Wand mit 200 Kilometern pro Stunde nähere oder mit 2. Der letzte IPCC-­Bericht dokumentiert eine für Stocker irritie­rende Entschleunigung… (Roger Köppel ist Chef der WELTWOCHE, Thomas Stocker einer der UN-Klimabosse.)

» Das Video der Sendung gibts hier.

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. Wer mir nicht mal mit Sicherheit sagen kann, wie das Wetter nächste Woche wird,

    sollte sich nicht als „Wetterprophet“ für die nächsten Hundert Jahre aufspielen.

    Man sieht doch heute schon, wie diese „Propheten“ ihre verlogenen „Prophetien“ versuchen zu kaschieren.

    Es würde kälter, weil es wärmer wurde.
    Es würde trockener weil es mehr regnet.

    Und all die „neuen“ Wetterphnänomen“, gäbe es erst seit es Handys und youtube gibt.
    Alle „extremen“ Klimaveränderungen und deren Auswirkung (Polkappenschmelzen, Untergang von Inseln, Meeresanstieg) findet „komischerweise“ genau da statt, wo es niemand nachprüfen kann.
    Ganze Atolle sollen angeblich verschwinden, während es Venedig und den Hamburger Fischmarkt immer noch gibt. Schon „komisch“.

  2. In den Mittelgebirgen Mitte Oktober Schneefall, diese „Klimakatastrophe“ dürfte laut „Prof.“ Mojib Latif seit 2000 nicht mehr eintreten!

    Und nun, WarmistInnen?

  3. Es gibt sehr wohl eine Umweltverschmutzung durch den Menschen. Wir zerstören mit unserem Egoismus unsere Heimat. Heimat ist übrigens das entscheidende Wort, denn ohne Heimatschutz kein Umweltschutz und umgekehrt. Deshalb ist die Politik aller Parteien, die heute im Bundestag sitzen, genau das Gegenteil von Umweltschutz. Wer aber nicht sieht, daß auch die Atomkraftwerke mit ihrem Atommüll unsere Existenz gefährden, ist dumm. Ignorieren wir nicht die explosionsartige Entwicklung der Menschheit, die Armut, die Ausbeutung durch die weltweit agierenden mafiösen Finanzhaie. Schön für die deutsche Industrie, wenn jeder Chinese ein deutsches Auto fährt. Ganz sicherlich werden wir dann nicht mehr durchschnaufen können. Die Völkerwanderung in die westlichen Staaten zerstören auch unsere Gesellschaft. Wer den notwendigen Umweltschutz verneint, der fördert die Müllgesellschaft.
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/01/06/die-bunte-vielfalt-mutiert-zur-mullgesellschaft-und-einfalt/

  4. Tiefschwarzer Tag für Deutschland:
    Jeder hat nach einem Jahr in Deutschland Anrecht auf Harz-IV

    Das Landesozialgericht Essen hat wieder mal das geamcht, was man als „wegweisendes Urteil“ bezeichnet.

    Es sprach einer „arbeitssuchenden“ Familie aus Rumänen Harz-IV zu.

    Die Rumänen haben hier zwar noch nie gearbeitet, aber sie haben sich „um Arbeit bemüht“.

    Die Richter entscheiden, dass jeder EU-Bürger nach einjährigem Aufenthalt in Deutschland Anrecht auf Harz-IV habe.

  5. #3 Altenburg

    Im Rhein schwimmen wieder Lachse, es gibt wieder große Populationen von Reihern un Störchen. Umweltschutz funktioniert und trägt Früchte.
    Nur die riesigen Vogel-und Fledermausschredderanlagen und die Monokulturen von vormaligen Nahrungspflanzen, jetzt Energiepflanzen genannt, die sich bis zum Horizont erstrecken, laufen dem zuwider.

  6. Wie stark das vom Menschen ausgestossene CO2 die Temperaturen hochtreibt, ist die Kernfrage der Klima-Gemeinde.

    Diese Frage ist längst beantwortet!
    ES GIBT KEINEN MESSBAREN NACHWEIS FÜR EINE TEMPERATURERHÖHUNG DURCH DEN MENSCH!

    Deshalb versuchen die Klimahysteriker es jetzt mit Spökenkiekerei!

    Ich werde nächstes Jahr mir eine Flasche Wein aus Reben von der Insel
    Sylt schmecken lassen! 🙂

  7. Klimaerwärmung:?:

    Europa droht kältester Winter seit Jahren
    Arktische Luftmassen sollen für besonders frostige Verhältnisse sorgen.
    Der russische Rundfunk-Auslandsdienst „Stimme Russlands“ berichtet, dass Europa ein Jahrhundertwinter droht. Dem deutschen Wetter-Experten Dominik Jung wird jetzt schon „allein vom Anblick der meteorologischen Karten und Modelle kalt“. Es sei möglich, dass es der kälteste Winter der letzten 100 Jahre wird.
    Laut dem Wetterforscher Jung wird es vor allem im Jänner und Februar zu Minustemperaturen kommen. Mit wärmeren Temperaturen ist 2014 erst ab April zu rechnen. Grund für die außergewöhnlichen Winter-Temperaturen seien arktische Luftmassen, die nach Europa vorstoßen. Dazu komme eine niedrigere Sonnenaktivität.

  8. in den 70’er Jahren wurde noch die Angst geschürt, dass wir Menschen (vor allem im Westen 😉 die nächste Eiszeit verursachen. Mitte/Ende der 80er wurde der Schwachsinn abgelöst durch Erwärmungsmärchen. Hier mal eine schöne Zusammenfassung:

    http://kulturblogs.de/webbaer/2010/10/23/kommt-die-eiszeit-klimaprognostik-vor-1989/

    Das Thema „Klima“ ist so komplex, dass alle sogenannten Klimaforscher der Welt zusammen nicht genügend Verstand aufbringen könnten, um das auch nur im Ansatz zu verstehen. Vor allem alles nur auf das eine Gas „CO2“ zurückzuführen, ist an Volksverblödung kaum zu überbieten.
    Es gibt viele Faktoren, die wir Menschen sicher nie beeinflussen können. Der Abstand von der Erde zur Sonne ist nicht immer gleich und schwankt in Zyklen von mehreren Jahrzenten (d. h. die Umlaufbahn der Erde ist mal etwas weiter und mal etwas enger). Auch unterliegt die Energiemenge, welche die Sonne abgibt, gewissen zyklischen Schwankungen, dann gibt es große Vulkanausbrüche etc. etc. etc.

    Fakt ist: würden diese Klimaheinis eingestehen, dass sie nix von dem verstehen, was sie an geistigem Dünnpfiff absondern, dann würden sie ihre Daseinsberechtigung verlieren.

    Viele Forschungsprojekte werden doch schon unter der Vorbedingung beantragt, genehmigt und budgetiert, dass es eine Klimaerwärmung gibt.
    Beispiel: Beantragt ein Forscher oder eine Forschergruppe Projektbudget für ein Projekt mit dem Namen: „Die Auswirkungen der Klimaerwärmung auf die Nachtfalter“, dann wird hier doch schon implizit angenommen bzw. überhaupt nicht in Frage gestellt, dass es diese ominöse Klimaerwärmung auch gibt. Und unser Forschungsministerium vergibt eben nur Forschungsaufträge, welche die politisch gewollte Verblödung fördert. Jetzt kann man sich überlegen, wer an dem Schwachsinn schuld ist: die Politiker, die diesen Unfug mit unseren Steuern fördern, oder die Forscher, die diese Märchen „erforschen“, um an die Kohle zu kommen.

  9. @Altenburg

    Die Flüsse und Seen unserer Heimat sind seit rund 1.000 Jahren nicht mehr so sauber wie heute. Angefangen im tiefsten Mittelalter, wo man die Kloake der Städte direkt in die Flüsse leitete, bis hin zur Industriellen Revolution (Beginn vor rund 150 Jahren) hat man die Umwelt tatsächlich stark belastet. Sie hat sich aber längst erholt.

    Was heute die Umwelt belastet, sind z.B. diese scheußlichen Monokulturen wg. Bio-Sprit. Ebenso die Windkrafträder.

    Auch wenn ich kein besonderer Fan von Atomkraft bin: durch diese Energiegewinnung sterben noch die wenigsten Menschen. Das Entsorgungsproblem von Atommüll wäre längst gelöst, wenn es die Parteien wollten.

    Die Menschheit entwickelt sich nicht „explosionsartig“. Einkehrender Wohlstand sorgt auch in den aufstrebenden Schwellenländern für eine Senkung der Geburtenrate. Genau wie es auch in Europa war. Dieser Trend wird anhalten.

    Egal: die meiste Umweltzerstörung, die hierzulande stattfindet, erfolgt aufgrund von „Umweltschutzmaßnahmen“ und „Öko-Wahn“.

  10. Und jetzt schneit es schon im Mittelgebirge (heute Nacht 40 cm).

    Gletscher kamen glimpflich davon
    Eine Überraschung für die Forscher ist, dass der warme und sonnige Sommer den Gletschern verhältnismäßig wenig zugesetzt hat. Eine genaue Auswertung ist zwar erst nach den jährlichen Messungen im September möglich, aber: „Anfang Juni hat es im Hochgebirge mehr als einen Meter geschneit, da ist normal die Schmelze schon voll im Gang. Die schützende Schneedecke hielt sich bis weit in den Sommer. Wir erwarten daher nicht so hohe Massenverluste der Gletscher wie in den letzten Jahren“, erklärte Bernhard Hynek, Gletscherforscher der ZAMG.
    http://oesterreich.orf.at/stories/2600697

  11. @7 Felix Austria

    Vergiss auch was die Russen sagen, alles was länger als drei bis fünf Tagen voraus geht, ist nicht exakt bestimmbar.
    Es ist schlicht unmöglich, dass Wetter für Ende nächste Woche vorher zu sagen. Geschweige in ein paar Monaten.

  12. #4 Abu Sheitan (11. Okt 2013 09:09)

    „Video leider ohne Untertitel. :-)“

    Der kewil braucht als Alemanne keine, ist ihm wohl nicht aufgefallen 😉

  13. Es wird ein kalter Winter werden. RTL News schreibt: Wintereinbruch bringt Schneechaos
    Es ist kalt geworden in Deutschland. In Teilen des Landes ist sogar schon der Winter eingebrochen – der erste Schnee der Saison sorgt dort direkt für Chaos auf den Straßen. Es mussten sogar Schulen und Kindergärten geschlossen werden.
    Zitat Ende

    Und das bereits im Oktober! Ziehen wir uns also warm an, und lauschen wir dem schönen Klimasong „If we had some global warming“
    http://www.youtube.com/watch?v=qJUFTm6cJXM
    Dieser parodierende Song ist von 1997 aber auf die von Klimahysterikern prophezeite Wärme warten wir immer noch vergeblich. Und selbst wenn es so wäre, ich fänds gar nicht so schlimm. Ich werd langsam älter, da fängt man an, die Wärme der Kälte vorzuziehen…

  14. #11 Golgatha
    Es gibt da einen Unterschied: kurzfriste Vorhersagen sind WETTER-vorhersagen, langfristige sollen das KLIMA betreffen.
    Bei KLIMA-vorhersagen sehe ich immer die Wahrsagerin mit ihrer Glaskugel vor mir.
    Wer kann schon vorhersagen, was 2100 sein wird ❓

  15. Ich bin gerade durch Bitterfeld gefahren, die Stadt war in den 80er Jahren der dreckigste Ort Europas!

    Der Zusammenbruch des Ostblocks war die größte umwelpolitische Aktion aller Zeiten. So dreckig wie damals war es nie wieder. Aber der Effekt wurde noch nie diekutiert glaube ich.

    Bitterfeld-Syndrom

    Das Bitterfeld-Syndrom bezeichnet eine anthropogen bedingte Bodendegradation durch lokale Kontamination, Abfallakkumulation und Altlasten. In Bitterfeld wurde dieses Syndrom erstmals in den 1990er Jahren diagnostiziert. Die Ursachen für die starken Umweltprobleme in Bitterfeld lagen in der Ansiedelung von Chemieindustrie ohne ausreichende Umweltschutzmaßnahmen. Dies führt zu ökologischen Störungen und erhöhten Gesundheitsgefährdungen bei Menschen.

    wiki


  16. * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    Mojib Latif
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    der Däniken der Klimaforschung

    Dank Internet wird noch in hundert Jahren über

    diesen „Climatology-Experten“ brüllend

    gelacht.

  17. Wetter und Klima sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

    Ich bezweifel nicht, das es Klimaveränderungen gibt. Doch hat die Erde immer Klimaveränderungen erlebt, weit vor der Industrialisierung, weit vor dem Menschen.

  18. #3 Altenburg (11. Okt 2013 09:09)
    Es gibt sehr wohl eine Umweltverschmutzung durch den Menschen. Wir zerstören mit unserem Egoismus unsere Heimat. Heimat ist übrigens das entscheidende Wort, denn ohne Heimatschutz kein Umweltschutz und umgekehrt. Deshalb ist die Politik aller Parteien, die heute im Bundestag sitzen, genau das Gegenteil von Umweltschutz. Wer aber nicht sieht, daß auch die Atomkraftwerke mit ihrem Atommüll unsere Existenz gefährden, ist dumm.
    ————-
    Wenn hier einer dumm und borniert ist, dann sind Sie das. Von welchem Atommüll quatschen Sie eigentlich dauernd? Was hier und auch anderswo in den Kavernen lagert ist nur für einen Grünen „Atommüll“, weil das Grüne diesen zur Manipulation der unterwürfigen, dummen deutschen Zipfelmützen braucht. Das Gleiche gilt für den menschgemachten Klimawandel. Auch der ist bis heute weder im Experiment noch messtechnisch bewiesen- gemeint ist der Einfluss des ach so pöhsen CO2 auf das „Klima“.
    Und der „Atommüll“ ist, ausser für hündisch unterwürfige, schlandsche Zipfelmützen, wertvoller Rohstoff für kommende Reaktorgenerationen (4 aufwärts) siehe Dual Fluid, etc.
    Schon mal gesagt: EIKE wird auch Sie schlau machen!!

  19. Was zum Nachdenken für unseren Altenburg und andere Atomangsthasen:

    Und was ist mit der kontinuierlichen Wasservergiftung durch „Biogasanlagen“?
    Und was ist, wenn das hier eintritt:

    Gefahren durch Biogasanlagen
    Bei Biogasanlagen bin ich geteilter Meinung, es ist falsch hier eine Angst zu schüren die so nicht haltbar ist
    Das ist völlig richtig!
    Es ist genau so falsch wie das Angst-Schüren vor Kernkraft.
    Ich habe nur den Spieß umgedreht, um das heraus zu arbeiten. Das heisst, ich war mal genau so demagogisch wie die Atomkraftgegner. So etwas ist ein bewährtes Mittel der Diskussion, um extremistische und übertriebene Argumentationen bloß zu stellen.
    Und es ist keineswegs so an den Haaren herbei gezogen! Mutationen sind nun einmal von der Menge der Teilungen abhängig sowie von den Umgebungsbedingungen, die die Selektion in eine bestimmte Richtung treiben.
    Bernd Schottdorf, Chef des grössten deutschen Laborarzt- Unternehmens, ist sicherlich, da die Mikrobiologie von Krankheitserregern ein zentrales Geschäftsfeld seines Unternehmens ist, ein kompetenter Fachmann auf diesem Gebiet. Er äusserte sich so:
    Schottdorf sagt, er könne sich vorstellen, dass Biogasanlagen zur Entstehung und Verbreitung neuer Ehec-Varianten beitragen. „Die Bakterien kreuzen sich in den Anlagen und verschmelzen miteinander“, sagte Schottdorf. „Was da genau passiert, ist weitgehend unerforscht.“ Die Gärreste würden als Düngemittel auf Äcker ausgebracht und könnten so Gemüse kontaminieren
    ….
    die Hypothese, Biogasanlagen seien eine Brutstätte für Krankheitserreger, ist nicht neu. Unter Agrarexperten und Veterinärmedizinern wird seit etwa zwei Jahren vermehrt darüber diskutiert, ob die Biogasanlagen zur Verbreitung des Bakteriums Clostridium botulinum beitragen….Unter den Verfechtern der Theorie, Botulismusfälle seien durch Biogasanlagen auszulösen, befindet sich auch Ernst-Günther Hellwig, der Leiter eines agrar- und veterinärwissenschaftlichen Fortbildungszentrums im westfälischen Horstmar. Hellwig gab schon vor mehr als einer Woche eine Pressemeldung heraus, in der er darauf hinwies, dass Biogasanlagen für den aktuellen Ehec-Ausbruch mitverantwortlich sein könnten. „Die Frage darf gestellt werden: Birgt nicht Biogasrestmasse unzählige unbekannte gesundheitliche Risiken für Mensch und Tier?“

    Sie sehen, der Biogas-GAU ist unwahrscheinlich, aber möglich. Bei gleichen Maßstäben müsste jede Biogas-Anlage eine Haftpflichtversicherung in Milliardenhöhe nachweisen, was natürlich den Strompreis erheblich verteuern würde:
    Eine durchschnittliche Biogasanlage liefert ca. 3.000.000 kWh jährlich. Bei einer Haftpflicht-Deckungssumme von 100 Milliarden € (Man geht ja auch bei KKWs vom worst case aus, da sind 100 Milliarden für das Risiko einer Pandemie nicht mal viel!) und einer jährlichen Prämie von nur 0,1% des Deckungsbetrags wären das zusätzliche Kosten von 100 Millionen € pro Jahr und Anlage oder 34 € pro kWh!
    Fundstück, sollte der Verfasser es hier lesen, bitte melden.
    Danke

  20. #27 Yogi.Baer
    Ausgerechnet Schottdorf (Laborfabrik) vom Betrugsverdacht freigesprochen als Quelle anzugeben ist etwas peinlich.

  21. Neulich wurde im Radio aus Büchners Briefen an seine Verlobte Wilhelmine vorgelesen, Büchner schrieb: „Bei uns ist Frühling, ich kann deinen Veilchenstrauß immer ersetzen.“ Das war im Januar 1834. Ein „ungewöhnlicher Wärmeeinbruch“, sagte die Ansagerin, habe damals für milde Temperaturen gesorgt. Damals, als der „menschengemachte Klimawandel“ noch in weiter Ferne lag.

  22. #8 good4you (11. Okt 2013 09:47)

    hm ja stimmt und nicht zu vergessen die Milliarden und Abermilliarden Tonnen Kunststoff die riesige schwimmende Inseln bilden in den Weltmeeren (selber mal eine gerammt) sind nur ein überbleibsel aus dem dunklen Mittelalter!

    Sie bieten immerhin Lebensraum für neue Arten, bis sie halt von der Sonne auf eine Planktongroße Größe aufgebrochen werden und in den Nahrungsmittelkreislauf zurückgeführt werden.

    Ich versteh die Leute hier nicht wirklich, sie sagen Islam-pfui (deswegen bin ich auch hier) und auf der anderen Seite verteufeln sie hier gewonnene erneuerbare Energie und durchschauen nicht das simple Spiel der Energiekonzerne (ja, ich bin jetzt wieder der mega Antikapitalist in Reinform…)

    Nichts gegen Kewil, er versteht es zu polarisieren, aber wenn man bei gesunden Menschenverstand ist schaut man sich einfach die Gewinne der großen Vier Energiekonzerne an! (ja jetzt kommt wieder die arbeiten ja und die Firmenchefs müssen sich auch was zu Essen kaufen)

    Versteht mich nicht falsch, aber lieber kriegt mein Nachbar eine Subvention für den erzeugten Strom, alsdass ich über Umwege eine Moschee finanziere!

    Hoffe diese Neidkultur hat irgendwann ein Ende!

  23. Autor des Weltklimarats IPCC gibt selbst zu:
    „Sollte es in den nächsten fünf Jahren nicht wieder deutlich wärmer werden, könnten bestehende Klimamodelle einen systematischen Fehler beinhalten.“ !!!

    „Die Uhr tickt“: Klimamodelle falsch?
    Höhere Temperaturen, steigende Meeresspiegel, extremere Wetterereignisse – das sagt der neue UNO-Weltklimabericht bis zum Ende des Jahrhunderts voraus. Die Prognosen haben aber einen Haken: Frühere Vorhersagen über den Anstieg der Oberflächentemperatur der Erde bewahrheiteten sich nicht. Seit rund 15 Jahren stieg sie kaum an.

    WELTKLIMABERICHT02.10.2013
    Dies scheint dennoch nicht im Widerspruch zu den aktuellen Prognosen zu stehen, die der Weltklimarat (IPCC) am Montag in seiner jüngsten Studie veröffentlicht hat. Leopold Haimberger, Mitautor der Studie und Klimaforscher an der Universität Wien, erklärt die Erwärmungsbremse mit natürlichen Klimaschwankungen.

    Er warnt aber zugleich: Sollte es in den nächsten fünf Jahren nicht wieder deutlich wärmer werden, könnten bestehende Klimamodelle einen systematischen Fehler beinhalten.

    http://science.orf.at/stories/1725849/

  24. #30 Lanz.Robert (11. Okt 2013 12:24)
    Ich versteh die Leute hier nicht wirklich, sie sagen Islam-pfui (deswegen bin ich auch hier) und auf der anderen Seite verteufeln sie hier gewonnene erneuerbare Energie und durchschauen nicht das simple Spiel der Energiekonzerne (ja, ich bin jetzt wieder der mega Antikapitalist in Reinform..
    ———-
    Sie sollten es mal mit Physik versuchen, wenn Sie schon keine Ahnung von Elektrotechnik haben.
    ES GIBT KEINE ERNEUERBARE ENERGIE!!!
    Energie lässt sich in ihrem Aggregatzustand ändern aber niemals erneuern. (Energieerhaltungssatz- selber googeln). Und Ihre Anwürfe gegen Energiekonzerne würden Sie besser bei Indymedia unterbringen. Bis jetzt habe ich PI für einen antisozialistichen Blog gehalten- und das sollte auch so bleiben.
    Und Ihnen empfehle ich EIKE und die Beschäftigung mit Hochvoltnetzen (HGÜ) und Stromspeichern für Wechselspannungen.
    Viel Spass dabei- Phrasendreschen kann jeder grüne Pädophile. Und diese haben die unterwürfigen Zipfelmützen dann zu glauben…

  25. #28 Felix Austria (11. Okt 2013 11:25)
    #27 Yogi.Baer
    Ausgerechnet Schottdorf (Laborfabrik) vom Betrugsverdacht freigesprochen als Quelle anzugeben ist etwas peinlich.
    ———-
    was hat das Eine mit dem Anderen zu tun, oder war der Freispruch im Zusammenhang mit Bio- Fermentern?
    Gruss

  26. #32 Yogi.Baer (11. Okt 2013 12:47)

    Ja schön und gut, deswegen kapier ich deine Blindheit trotzdem nicht.

    Ich meine ich studiere Informatik und muss mich deshalb nicht mit Physik befassen.
    Dann erklär doch einem Idiot wie mir in einfachen Worten wie es möglich ist seinen Gewinn zu VERDREIFACHEN und dies hier gefeiert wird? Bitte diesmal keine Verallgemeinerungen wie:“Schau doch einfach die elementaren Grundlagen an“. Die kenne ich nicht, ich bin ganz ganz naiv!

  27. #33 Yogi.Baer

    Schottdorf sagt, er könne sich vorstellen, dass Biogasanlagen zur Entstehung und Verbreitung neuer Ehec-Varianten beitragen.

    Schottdorf „glaubt“, dass es so ist. Glauben heißt nichts wissen, aber fürs Geschäft ists gut. Wieder können Millionen Untersuchungen über sein Imperium laufen und andere Amtsstellen abgezockt werden.

  28. #27 Yogi.Baer (11. Okt 2013 10:52)

    Biogasanlagen sind völlig über das ziel hinausgeschossen genauso wie die Freiflächenanlagen der Photovoltaik!

    Darum geht es ja in meinem Apell: Sinvoll energieerzeugung miteinander Kombinieren um dabei möglichst unabhängig zu werden!

    Kein Mensch sagt das es sinnvoll ist jeden qmm mit Pv zuzukleistern aber das Gesamtkonzept muss stimmen!

  29. @Altenburg

    Verschonen sie uns mit ihrem pseudo-romantischen Umweltgeschwafel. Wer Kondensluft aus Fabriken besteuern will, weil diese keine Schadstoffe mehr abgeben, wer Atemluft und auch sonst alles, was irgendwie mit CO2 in Verbindung steht, besteuern und kontrollieren will, der will nicht weniger als eine totalitäre Herrschaft über alle Lebensbereiche. „CO2-Fußabdruck“ – sagt ihnen das was? Und wenn bei uns im Winter der Strom ausfällt, können sie mir vielleicht mal erzählen, welche Energiequelle sie dann hernehmen möchten als Atomersatz? Windmühlchen und Solarzellen bringen’s nämlich nicht.

  30. Kann mir vielleicht ein PI Leser helfen ?

    Ich habe einmal versucht, die Umweltbelastung (CO 2)durch den Menschen zu errechnen, der beim Einatmen 0,04 % CO 2 aufnimmt und 4 % CO 2 abgibt.
    Dabei komme ich auf utopische Werte.
    Seit 1970 hat sich die Weltbevölkerung nahezu verdoppelt, von 3,7 Mrd auf 6,9 MRD in 2010.

    Ich kam nun auf Werte von ungefähr 400 Mrd t CO 2 im Jahr 1970 auf knapp 860 Mrd t CO 2 Produktion durch Atmung des Menschen im Jahr 2010.

    Zum Vergleich, lt. Spiegel sollen 2011 weltweit 34 Mrd t CO 2 von der Industrie ausgestoßen worden sein.

    Irgendwo muss sich bei meiner Rechnung ein Fehler eingeschlichen haben….

    Die Daten zum Nachrechnen findet man hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Atmung

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bev%C3%B6lkerungsentwicklung

    Danke im voraus….

  31. #32 Yogi.Baer (11. Okt 2013 12:47)

    Ja schön und gut, deswegen kapier ich deine Blindheit trotzdem nicht.

    Ich meine ich studiere Informatik und muss mich deshalb nicht mit Physik befassen.
    ————
    Solltest Du aber- sonst endest Du wie S. Hader in EIKE (Suchfunktion rechts im EIKE- Blog).
    Blöd ist nur, dass die ganze Energie auf physikalischen Grundlagen basiert. Was hat das mit Gewinnmaximierung zu tun. Im Übrigen hätte ich dazu gerne einen link.

    25, felix austria
    Diese Vorstellung hatte nicht nur Schottdorf. Werde dazu link suchen- obwohl die Annahme dieser Mutationen mehr als logisch ist. (mindestens so logisch wie ein durchgehender Druckwasserreaktor). Und- was ist eigentlich mit den Luftnummern, die das PIK ständig „untersucht“, absondert und dafür Riesen- Steuergelder abgreift??? Sei froh, dass davon nur Schland betroffen ist und Austria da grinsend zusehen kann….

  32. #36 Lanz.Robert (11. Okt 2013 13:16)
    #27 Yogi.Baer (11. Okt 2013 10:52)

    Biogasanlagen sind völlig über das ziel hinausgeschossen genauso wie die Freiflächenanlagen der Photovoltaik!
    ———-
    Piepmätze magst Du wohl gar nicht, ebenso wenig wie Fledermäuse- die werden reihenweise von den Windmühlen zerhackt(da brauchen sich die kleinen Jäger, wie Iltisse, Füchse, etc, beim Kauen nicht so anzustrengen..)
    Was ist eigentlich bei Windgeschwindigkeiten 25 m/sec mit der „Stromerzeugung durch Miefquirle“??

  33. #39 Yogi.Baer
    Als IT-Fachkraft in einem Krankenhauslabor habe ich durchaus eine Vorstellung davon was durch eine Bebrütung von Bakterien passieren kann, auch eine Mutation würde mich nicht wundern. Mir geht es nur darum, dass dieser Schottdorf als Experte hingestellt wird. Wenn er Experte ist, dann im abcashen. 🙂

  34. Korrektur:
    Was ist eigentlich bei Windgeschwindigkeiten 25 m/sec mit der “Stromerzeugung durch Miefquirle”??
    soll heisen:
    Windgeschwindigkeiten 25m/sec mit der “Stromerzeugung durch Miefquirle”??
    Scheiss Technik..

  35. #42 Felix Austria (11. Okt 2013 13:43)
    #39 Yogi.Baer
    Als IT-Fachkraft in einem Krankenhauslabor habe ich durchaus eine Vorstellung davon was durch eine Bebrütung von Bakterien passieren kann, auch eine Mutation würde mich nicht wundern. Mir geht es nur darum, dass dieser Schottdorf als Experte hingestellt wird. Wenn er Experte ist, dann im abcashen. 🙂
    ———–
    Ist der irgendwie mit Schellnhuber und Ramstorf vom PIK (beide IM Erikas „Klimaberater“) verwandt?

  36. Korrektur zu #43
    Was ist eigentlich bei Windgeschwindigkeiten 25 m/sec mit der “Stromerzeugung durch Miefquirle”??
    soll heissen:
    Windgeschwindigkeiten kleiner 3 m/ sec und grösser 25 m/sec mit der “Stromerzeugung durch Miefquirle”??
    Hoffentlich passt das so endlich..

  37. #10 marbod_pi; Mir sind so einige bekannt, die sogar mal das Wetter berechnet haben, eigenartigerweise alles Frauen. Jede einzelne davon, hat im kleinen Finger mehr Verstand, als sämtliche IPCC-Klimahysteriker zusammengenommen.

    #15 sge; Kopfrechnen schwach, wenn ich 130.000 mit 12.000 malnehme, was so die gemittelten Kosten pro Person sind, komm ich etwa auf 1.550 Mio. Und dass es bei 130.000 bleibt wird ja wohl niemand, der noch halbwegs bei Verstand ist glauben.
    Schliesslich zahlt der Staat auch die Wohnung, Krankenkasse, die Kinder müssen in die Schule was auch schon 500€/Monatsnase ausmacht. Und wenn die nur genug beleidigt tun, kriegen sie auch noch das eine oder andere extra, was einheimischen verwehrt wird.

    #38 deruyter; Der menschgemachte CO2 Ausstoss, da sind Abgase aller Art schon drin enthalten, macht lediglich 3% der gesamten CO2 Emissionen aus. Schliesslich produzieren auch Tiere die nicht als Haustiere gehalten werden beim Atmen Co2. Dann kommen noch die gesamten Insekten dazu, deren Biomasse die der gesamten sonstigen Tiere (wozu auch wir Menschen zählen) deutlich übertrifft. Das meiste CO2 ist jedoch im Wasser gebunden und wird mit wimre 300 Jahren Verzögerung einer Klimaerwärmung wieder abgegeben. Und auch Vulkane pusten da gewaltige Mengen aus.

  38. @#46 uli12us

    Danke für die Erklärung, hilft mir aber wenig weiter.
    Geht man einmal von dem Stand z.b. 1850 aus, so kann man davon ausgehen, dass sich bestimmte natürliche CO 2 „Abgabestellen“ nicht verändert haben. Seien es die Meere, Vulkanismus oder der Tierbestand etc.
    Zu beobachten ist aber ein Anstieg von CO 2 in der Atmosphäre, einhergehend mit der Industrialisierung und einem starken Wachstum der Menschheit.
    Ferner lässt sich die natürliche Abgabe von CO 2 nicht beeinflussen und ist eine feste Grösse.
    Bezieht man die natürliche CO 2 Emmision, die es immer schon gegeben hat in die Berechnung mit ein, so dürfte auch der industrielle CO 2 Austoss im unteren einstelligen Prozentbereich landen.
    Durch die Zahlen zum Menschheitswachstum und Wissen, was und wieviel der Mensch in CO 2 pro Atemzug umsetzt, kann man eigentlich genau in Tonnen berechnen, welchen Anteil die Bevölkerungsexplosion (in Tonnen) am CO 2 Austoß hat. Meine Zahlen erscheinen mir unrealistisch…

  39. #39 deruyter

    Je nach körperlicher Belastung atmet ein Mensch pro Jahr etwa zwischen 200 und 1000 Kilogramm CO2 aus (wobei der erste Wert ohne körperliche Anstrengung ist, der zweite bei extrem harter körperlicher Arbeit). Sieben Milliarden Menschen atmen also im Jahr etwa vier Milliarden Tonnen CO2 aus. Wo der Fehler steckt, weiß ich nicht. Diesen Zahlen liegt zugrunde, daß der Mensch in Ruhe ungefähr 4 Liter Luft pro Minute ein- und wieder ausatmet und die Ausatemluft ziemlich genau 4% CO2 enthält.

  40. Nach einer „Studie“ von Klimatheologen und -propheten an der Uni Kiel soll trotz Klimaabkühlung der Meeresspiegel nun nicht mehr nur um ein paar Zentimenter steigen, sondern um 1 bis 1 1/2 Meter!

  41. #49 john3.16
    Dazu ein wichtiger Artikel:
    STIMME RUSSLANDS Unter den Gletschern der Antarktis liegt ein weitverzweigtes Netz gigantischer Kanäle. Zu diesem Schluss kommt eine gemeinsame Untersuchung mehrerer britischer Universitäten. Die Forscher zweifeln nicht daran, dass sich diese Ströme auf irgendeine Weise auf den Umfang der Gletscherschicht und die Veränderungen des Wasserspiegels im Weltozean auswirken.
    Nach den Worten von Valeri Lukin hängt das Schmelzen des kontinentalen Eispanzers nicht von der Temperatur der Außenwelt ab.
    Aber das hat nichts mit einer globalen Erwärmung zu tun.“
    weiter auf:
    http://german.ruvr.ru/2013_10_08/Die-Antarktis-luftet-ihre-Geheimnisse-7665/

  42. ich weiß gar nicht was ihr habt ..
    die ganzen Wetter’propheten‘ haben doch gut von Ihren Vorhersagen leben können .. und wenn sie falsch gelegen haben … na dann muß halt weiter geforscht werden …

  43. ich hab da so einen Verdacht ..

    die Möglichkeit des Menschen durch mehr CO2 die Temperatur ansteigen zu lassen, ist wie wenn sich alle Menschen mal in Reih und Glied aufstellen und ins Meer pinkeln würden .. Es würde dem Meer fast nichts ausmachen .. laßt euch nicht betrügen.

  44. Klima und Wetter sind zwei völlig verschiedene Dinge, also bitte nicht vermischen wie es immer wieder die Zeitung „BLÖD“ macht in ihren reißerischen populistischen artikeln.
    Klimawandel muß nicht nur von Menschenhand gemacht sein da gibt es wahnsinnig viele Parameter die selbst der leistungsstärkte Rechner noch nicht berechnen kann.
    Man kann alles übertreiben in die eine oder andere Richtung. Wir wissen nicht wo die „Wahrheit“ liegt, dennoch ist es vollkommen richtig dass wir die Umwelt schonen und sei es für unsere Nachkommen. Man muss sich weder ein schlechtes Gewisssen von den Grünen und einigen Klimaforchern einreden noch muss man so „argumentieren“ wie der erste ganz oben.

  45. #41 Yogi.Baer (11. Okt 2013 13:42)

    Piepmätze magst Du wohl gar nicht, ebenso wenig wie Fledermäuse- die werden reihenweise von den Windmühlen zerhackt(da brauchen sich die kleinen Jäger, wie Iltisse, Füchse, etc, beim Kauen nicht so anzustrengen..)

    Kleine Korrektur, die werden nicht zerschreddert, sondern der Unterdruck der Windräder läßt die Lungen platzen, kurz ausgedrückt. Was die Sache natürlich nicht besser macht.
    Für mich sind die Windräder und die Solaranlagen Sichtverschmutzung und Vergeudung riesiger volkswirtschaftlicher Ressourcen.
    Mir ist jedes Kernkraftwerk lieber und es wird nicht lange dauern,da wird uns der vermeintliche „Atommüll“ aus den Händen gerissen, während die Endlager ihre wichtige Funktion behalten, nämlich die Lagerung des radioaktiven Abfalls aus den Krankenhäusern und anderswo.
    Seit der CO2-Ausstoß größer wird, freut sich übrigens die Natur. Die Photosynthese der Pflanzen wird angekurbelt und der Pflanzenwuchs nimmt zu, so daß sich auch hier die Natur selber hilft und etwas zeitversetzt die höheren CO2-Mengen selbst abbaut.
    Die Natur braucht den Menschen nicht.

  46. #58 Tolkewitzer

    Ergänzend sei noch gesagt, was der CDU-Politiker Arnold Vaatz anläßlich der Eröffnung der Dresdner Waldschlößchenbrücke im kleinen Kreis sinngemäß gesagt hat: „Da geben wir 100-tausende Euro für den Schutz der Fledermäuse aus und die Grünen zerhäckseln die armen Tiere dann mit ihren Windmühlen“.

  47. geht jemand zum Optiker, weil er meint, er kann nicht mehr gut sehen .. Der Optiker macht einen Sehtest, verkauft dem Kunden eine Brille mit Gläsern ohne Sehverstärkung .. weil es nichts zu verbessern gibt und läßt den Kunden im Glauben, dass sich irgendetwas geändert hat. So ist es mit unseren Klimaforschern … Sie machen und tun, aber sie wissen, dass diese ganzen Messungen totaler Quatsch sind .. weil die Temperatur der Erde in erster Linie von der Sonnenaktivität abhängt. Der Einfluß vom CO2 liegt im minimalen Prozentbereich wenn überhaupt .. eher im Promillebereich. Die Pflanzen würden sich freuen und können besser wachsen, wenn es CO2 gibt … Das Resultat ist .. Energie wird teurer .. Die Menschen werden ein Stück ärmer ..

    „Also 0,038 Prozent CO2 sind in der Luft; davon produziert die Natur 96 Prozent, den Rest, also vier Prozent, der Mensch*. Das sind dann vier Prozent von 0,038 Prozent also 0,00152 Prozent. Der Anteil Deutschlands hieran ist 3,1 Prozent. Damit beeinflusst Deutschland 0,0004712 Prozent des CO2 in der Luft. Damit wollen wir die Führungsrolle in der Welt übernehmen, was uns jährlich an Steuern und Belastungen etwa 50 Milliarden Euro kostet.“ „

  48. Der Klimaforscher Thomas Stocker ist wenig glaubwürig, da er Angst schürt und eine hochpolitische Agenda führt. Er wird bezahlt von denjenigen Kreisen, die Interesse haben an einer Klimakatastrophe und die eine Energiepolitik wollen, die der kleine Mann berappen muss.

    Man will den Menschen das letzte Geld aus den Taschen reissen, um eine angebliche Klimakatastophe abzuwenden. Bei all den apokalyptischen Szenarien der Klimaforscher handelt es sich doch schussendlich um unwissenschaftlichen Blödsinn.

    Das Klima ist seit Urzeiten grösseren und kleineren Schwankungen unterworfen. Autos und Oelheizungen im grossen Umfang gibt es erst seit einigen Jahrzenten.

    Ein Beispiel aus der Schweiz zeigt, wie unsinnig die „wissenschaftlichen“ Szenarien sind:

    Der Rhonegletscher in der Schweiz (Kanton Wallis) hatte die grösste Ausdehnung im Jahr 1856. Seither geht der Gletscher Jahr für Jahr zurück. Autos und Oelheizungen können unmöglich die Ursache hierfür sein, da diese erst 100 Jahre später in relevanter Anzahl vorhanden waren.

    Was war dann die Ursache für das „Geltscherschmelzen zwischen 1856 und 1956?

    Niemand weiss es genau. Aber was man weiss ist, dass das Klima einem ewigen Zyklus unterworfen ist, unabhängig dem CO2-Ausstoss der Menschen!

    Während des Hochstadiums der Kleinen Eiszeit im 19. Jahrhundert und noch bis zum Anfang des 20. Jahrhundert reichte der Rhonegletscher über den Steilhang unterhalb der heutigen Zunge hinunter bis in die Talebene von Gletsch auf rund 1’800 m, und zwar zeitweise bis kurz vor die Hotels von Gletsch. Die maximale Ausdehnung im Jahre 1856 ist noch heute gut zu erkennen anhand der glattgeschliffenen kahlen Felsen sowie des abgelagerten Moränenmaterials.

  49. Hallo,
    wie wäre es denn hiermit:
    Die ersten Gletscher wachsen wieder
    Benny Peiser
    Für die Schweizer Alpen war 2013 ein guter Sommer. Die Gletscher haben so wenig Masse verloren, wie seit zehn Jahren nicht mehr… Die neusten Untersuchungen zeigen: Gletscher können auch heute noch wachsen. «Wir haben daran gezweifelt, ob das überhaupt noch möglich ist. Jetzt wissen wir: Es ist möglich», sagt der Gletscherforscher Bauder.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0032350

  50. Was sehr auffällig ist in dem Video, alle streiten zwar miteinander grinsen aber gleichzeitig immer so in die Kamera als würde ihnen ein Frettchen an den Eiern knabbern. Das muss wohl in Talkshows so sein.

  51. Es gibt Wirbelstürme, es gibt Tsunamis, es gibt Überschwemmungen, es gibt Vulkanausbrüche, Öden und für den Europäer unvorstellbare Katastrophen. Trotzdem werden sich die Menschen in Afrika verdoppeln.

    Klimapolitik ist für idealistische Träumer, es muss eine Geopolitik her, die auch von den Menschen akzeptiert wird ohne Volksverdummung. Eine vernünftige starke Rechte muss her, in Europa. Leider schlafen noch viele.

  52. #50 deruyter (11. Okt 2013 14:57)

    1 Liter Luft hat eine Masse von etwa 1.23[g] nicht 1 [kg]
    1 [m3] Luft etwa 1.23 [kg]
    ( Hauptsächlich abhängig von Temperatur und Druck )

    Ihre Rechnung ist somit um etwa Faktor 1000 falsch.
    Bitte bereinigen!

  53. keiner will es wissen …
    Öl entsteht abiotisch und ist kein fossiler Brennstoff .. Öl ist der echte regenerative Brennstoff, der den Namen verdient. Ölvorkommen erholen sich nach einer gewissen Zeit und Öl ist genug vorhanden, für alle Menschen .. In diese Richtung hätten die Menschen forschen müssen und es nicht nur ein paar wenigen Konzernen (Rockefeller und Co.) überlassen dürfen.
    Öl ist eine Ressource, die man zwar nicht verschwenden sollte, die aber genug vorhanden ist und sich aus dem Erdinnern selbständig wieder regeneriert.

    Klimaschwindel .. Ölbetrug .. was kommt noch alles auf uns zu? Ist das im amerikanischen Stonehenge in Stein gemeißelte (CoR) Ziel so erstrebenswert? ..
    Wacht auf!
    ——————–
    Jesus spricht: ‚Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.‘ Joh. 14.6.
    Vielleicht ist das der Zeitpunkt sich mal eine Bibel zu schnappen und darin zu lesen.

  54. #45 Yogi.Baer (11. Okt 2013 13:54)

    Zur Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/eon-macht-wieder-hohen-gewinn-atomausstieg-war-da-was-1.1440113

    Enfach mal suchen im Internet.
    Es sollte schon jedem halbwegs rational denkenden Menschen klar sein, woher diese Gewinne kommen. Atomkraft wurde billionenfach subventioniert, aber da bekommt es ja eine Firma nicht der blöde Müller Herbert 2 Häuser weiter.

    Ich weiß auch, dass der Betrieb von Windkraftanlagen massenweisse Fledermäuse schreddert(bzw. ihre kleinen Lungen bersten lässt). Vllt. habt ihr Recht. Lasst uns unsere Tankerflotte aussenden die sauberes und reines Erdöl zu uns bringen. Die Förderung ist sauber, effizient und gefahrlos! Was ? Ach glaubt nicht diese Bilder auf denen Tausende Möwen im Öl verrecken, das sind doch alles Ökohirngespinste – wahrscheinlich haben die Ökos diese armen Möwen dort eingetaucht!

    Fracking gibts ja auch noch – ist NOCH sauberererer.

    Leute mir wirds zu blöd – ich bin raus 🙂

  55. #69 Lanz.Robert (12. Okt 2013 14:01)

    Du hättest lieber Rübenanbau statt Informatik studieren sollen.
    In der analogen Zukunft der Knüppel und Steine ist Dein IT-Wissen nutzlos. 😆

  56. #69 Lanz.Robert (12. Okt 2013 14:01)
    #45 Yogi.Baer (11. Okt 2013 13:54)

    Zur Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/eon-macht-wieder-hohen-gewinn-atomausstieg-war-da-was-1.1440113

    Enfach mal suchen im Internet.
    Es sollte schon jedem halbwegs rational denkenden Menschen klar sein, woher diese Gewinne kommen. Atomkraft wurde billionenfach subventioniert, aber da bekommt es ja eine Firma nicht der blöde Müller Herbert 2 Häuser weiter.
    ———
    Wie wäre es denn mit dem belastbaren Beweis der „billionenfachen“ Subventionen für die Kernenergie. Das wird etwas schwierig werden. Tatsachen nachzuweisen ist immer komplizierter als den Grünen und Grünpiss die Parolen nachzulabern. Ich wünsche viel Spass bei Indymedia. Da ist man mit solchem Gelaber besser aufgehoben. Grüne Jugend tut’s auch.
    Die arme Sau, die Leute wie Sie mit der IT- Aufgabe betraut. Immerhin ist das eine der elementaren Funktion in einem Unternehmen- und da ’nen grünen Ideologen- Aua! Pleite vorprogrammiert!!
    Interessant ist auch die Quelle Ihres links: Prantls Prawda. Das sagt alles!!

  57. WIR HABEN SO EINE GRAUSAME KLIMAERWÄRMUNG……

    diese Woche hat es bei uns in der Schweiz schon geschneit ❗

    genau deswegen wird’s ja wärmer ……. ❓

  58. Was ich mich frage:
    Zur Zeit der Dinosauriere war es auf der Welt viel wärmer. Zur Zeit der Mammuts viel kälter. Zur Zeit des römischen Kaisers Cesar gab es keine Gletscher in den Alpen. Wie können sich die Klimaforscher sicher sein, dass die derzeitige Erderwärmung menschliche Ursachen hat?
    Ich denke ganz anders: unabhängig davon, ob des Wetter sich nun durch den Menschen erwärmt oder nicht, sollte man immer möglichst Ressourcen schonend handeln.

Comments are closed.