SydneyIn Sydney wurde eine jüdische Familie auf dem Heimweg von der Synagoge von einer Moslemgang brutal attackiert. Die Polizei verhaftete zwei 16- und einen 23-Jährigen, den anderen fünf Personen gelang die Flucht. Erst pöbelten die Angreifer nur herum, nach Angaben der Polizei wurde daraus aber sehr rasch ein körperlicher Angriff.

(Von L.S.Gabriel)

Die Verletzungsbilanz bei den Opfern im Alter zwischen 27 und 66 Jahren: Gehirnerschütterungen, beim ältesten Opfer möglicherweise sogar eine Gehirnblutung, eine gebrochene Nase, gebrochene Wangenknochen, Platzwunden und Blutergüsse.

Krankenhaus-Sprecher David Faktor sagt, die Opfer erzählten ihm, man habe sie völlig grundlos attackiert, einfach nur weil sie Juden seien. Die Familie der Angegriffenen sei sehr aufgeregt und könne gar nicht verstehen, warum das geschehen ist. Niemals hätte man mit so etwas gerechnet hier.

„Vielleicht in Deutschland in den 1930er und auch in Russland in den 1970er Jahren  aber in Sydney, Australien sicherlich nicht. Man erwartet hier nicht so einen Angriff, ohne die geringste Provokation.“

Stepan Kerkyasharin, Präsident der Anti-Diskriminierungsstelle sagt, er sei sehr betroffen darüber, dass antisemitische Angriffe immer noch auftreten. Die Angreifer dieses rassistischen Übergriffs müssten entsprechend bestraft werden.

„Wir sind eine ziemlich reife Gesellschaft, wir haben doch ein sehr klares Verständnis darüber, dass wir Menschen unterschiedlicher Rassen und Hintergründe sind. Wir sollten in Vielfalt und Respekt zusammenleben.“, sagt Kerkyasharin.

Ja, das sollte man meinen und irgendwie war die westliche Welt in dieser Hinsicht auch schon einmal sehr viel weiter.

Nun aber, wo der Islam und seine daraus hervorgehenden hasserfüllten Verbrecher- und Mörderbanden sich weltweit ausbreiten, wie ein Virus, das uns befällt und sich nährt aus dem Leid und vom Blut der „Ungläubigen“, sind Frieden, Demokratie und allem voran Menschlichkeit dem Abgrund näher, als das je zuvor der Fall war.

Hier ein Video des feigen Angriffes:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

46 KOMMENTARE

  1. Was soll das denn?
    Die braven Jung´s haben sich nur an den Koran gehalten und genau das getan, was ihnen der Iman Freitags in der Moschee befohlen hat!

  2. Ist Australien eigentlich auch so ein Gutmenschensozialstaat wie England oder Deutschland wo man ohne Arbeit vollversorgt wird?

  3. …Man erwartet hier nicht so einen Angriff, ohne die geringste Provokation.”

    Herrlich naiv dieser Krankenhaus-Sprecher David Faktor.
    Ich gebe ihm mal einen Tipp. Es gibt eine Hass-Religion die sich Islam nennt.. Die hasst Juden, Christens und Ungläubige..

    Das nächste mal lieber mal den Koran lesen und dann nicht wundern!

  4. „Wir sollten in Vielfalt und Respekt zusammenleben.“
    – – –
    Möglich ist sowas schon.
    Nur eben nicht mit Mohammedanern.

  5. Bestimmt haben diese bösen zionistischen Agenten sie bedroht! Da konnten sie doch nur korankonform Gewalt anwenden. Definitiv ein Einzelfall™! Wahrlich, Allah ist groß.

  6. Wenn selbst solche ultra-liberalen Länder wie eben Australien von der Problematik betroffen sind, dann wird wohl niemand mehr bestreiten, dass es sich um eine globale Invasion des Islam handelt..!

  7. Neuköln ist eben überall.
    Das ist doch die typische Bereicherung. Weiß gar nicht was der sich so aufregt.
    Außerdem ist doch die Attacke durch die Religionsfreiheit geschützt. Im Bunten miteinander muss man es eben respektieren, wenn ein Religion es eben vorschreibt die ungläubigen zu töten.

  8. So sind sie die Moslems! Ja, die Moslems! Denn eine Ideologie ohne Anhänger ist irrelevant!

    Ja, die Moslems, Muslime oder Mohammedaner oder wie auch immer man sie nennt oder sie sich selber nennen! Ja, die Moslems! Und ja, es wird keine Lichterketten von den angeblichen friedlichen Moslems geben! Denn dann müssten sie gegen Allah, Mohammed, den Koran als ihrer Ideologie demonstrieren, das wäre aber gleich einem Verrat an ihrer „Religion“…

    ————–

    Und nun bedenkt, dies geschieht in Ländern wo Moslems keine Mehrheit haben, sondern sogar in Minderheit sind und wo Demokratie und Freiheit ist und ein Rechtssystem für alle Bürger!

    Was denkt ihr, wie es für Christen oder Juden oder Atheisten etc. in islamischen Ländern wohl aussieht?

  9. Die netten Australier ( wenn sie mal nicht so viel saufen würden ) haben jüngst konservativ gewählt.

    Zurück zu der Regierung Howard.
    Die verschiffen ihre Flüchtlinge ganz einfach zu den Menschenfressern in Papua Neuguineas. Die hatten auch noch KZ’s für Aborigines-Frauen bis 1972, die unter Farmern gelitten hatten.

  10. Bei so einen übergriff muss die Polizei deeskalierend wirken und sich sofort zurückziehen bis sich das Problem gelöst hat.
    Ganz nach „deutschen-multi-kulti“ Verständnis.

  11. Wie üblich. Kaum kreuzt im 21. Jhd. der Islam irgendwo mit seinen expliziten, in alle Ewigkeit geltenden, 1400 Jahre alten Vernichtungsgeboten gegenüber Juden, Christen, Frauen auf, ist es Essig mit Frieden.

    Australien ist genauso islamverseucht wie jeder andere Staat der 1. Welt. Grund: Die AUS-Einwanderungsgesetzte. Die nämlich, genau wie in Kanada, neben dem streng reglementierten „Bedarf“ ein riesiges, offenes Scheunentor haben, durch das „Flüchtlinge“ samt Familien, vulgo Kettenmigration, ins Land gelassen werden.

    Noch was: AUS hat, wie CAN, die Möglichkeit, daß man per Geld als Investor einwandern kann. Nun ist viel Geld das geringste Problem von einem Mohammedaner. Und wenn dieser „Geschäftsmann“ im Land ist, setzt die Ketteneinwanderung ein – die kein westliches Land stoppt, weil es so „humanitär“ ist.

    Noch was: In diesem Jahr zu Rammelan ließ Australien, wie in den netten Ländern der 1. Welt üblich, ganz viele Imame aus Islamien per Besuchervisum einreisen, damit sie ihre in Australien festgebissenen jemenitischen, ägyptischen, marokkanischen, somalischen, libanesischen, jordanischen, tunesischen, afghanischen, pakistanischen, lybischen, sudanesischen etc. islamischen Gemeinden zum islamischen Aufhetzen besuchen können.

    Und was passierte? Die sabbernden Besuchs-Mohammedaner fielen als erstes über stinknormale, nichtsahnende Australierinnen her. Und tröten „Mißverständnis“. Einfach mal exemplarisch nach

    Ahmed Alkahly Australia

    (18.100 Treffer) gugeln.

    http://frontpagemag.com/2013/dgreenfield/muslim-cleric-who-groped-aussie-women-claims-cultural-misunderstanding/

    http://www.dailytelegraph.com.au/news/nsw/muslim-prayer-leader-charged-over-indecent-assault-of-three-women-in-dee-why/story-fni0cx12-1226689390271

  12. Es ist auch in den hier verlinkten Sky-News ist in bester orwellscher Manier von „einer Gruppe Jugendlicher“ die Rede, die eine andere „Gruppe“ nach einer „vorangegangenen verbalen Auseinandersetzung“ attackierte, wenn ich das Cockney-Englisch richtig verstanden habe.

  13. Für mich ist gerade deshalb unverständlich, warum sich die Juden und Moslems in Deutschland zusammen getan haben, um gemeinsam gegen uns deutsche Natsies Front zu machen!

    Oder habe ich diesbezüglich eine falsche Wahrnehmung? 😉

  14. #10 gonger (27. Okt 2013 17:21)

    Ja, das ist alles Klasse, aber Australien hat den islamische Feind als 5. Kolonne längst im eigenen Land. Und da vermehren und Familienzusammenführen die sich, daß es nur so rappelt. Was in Australien pausenlos seit den Mo-Cartoons, zu Koranverbrennungen, dem Mo-Film, und auch sonst ununterbrochen randaliert, ist das brutale Islamien, das in Australien genauso widerlich auftritt wie überall auf der Welt. Nur zwei Beispiele (von Moscheen, Ehrenmorden, Verschleierungen, Islam, Islam, Islam und Halal, Halal, Halal; und Boycott Israel, und Allah und Müllsackrecht in AUS ganz abgesehen):

    Sydney:

    http://www.youtube.com/watch?v=KPZWPEequLE

    Wilde Mohammedaner in Australien – ja, die Bilder kommen aus Australien:

    http://tinyurl.com/oqdmysz

  15. “Wir sind eine ziemlich reife Gesellschaft, wir haben doch ein sehr klares Verständnis darüber, dass wir Menschen unterschiedlicher Rassen und Hintergründe sind……..“
    ———————————————-
    Ja, wissen das denn die Moslems schon?
    Wir sollten ihnen dieselbe Toleranz entgegenbringen, die sie anderen Minderheiten – und sogar der Mehrheitsgesellschaft gegenüber – an den Tag legen. So kann es jedenfalls nicht mehr lange weitergehen!

  16. Alle modernen, westlichen Staaten haben den Islam „intra muros“. Egal, was für Einwanderungsrechte sie haben, egal, ob nun Kanada oder Australien oder Neuseeland als Strohhalme herhalten müssen.

    Denn in all diesen Ländern mit „strengem Einwanderungsrecht“ sind die Hintereingänge für den Islam („Verfolgte, Flüchtlinge, Geschäftsleute, Familienzusammeführung“) tupfengleich sperrangelweit offen. Es ist zum Verzweifeln… 🙁

  17. O.T.

    Asyl Troika Luftbrücke

    Bis zu 5000 syrische Flüchtlinge landen in Calden
    Die Nordavia hofft, künftig die Flüchtlingsflüge nach Calden zu organisieren.

    Nur ein paar Hundert Syrer würden sich selbst um die Anreise kümmern, schätzt Heinrich Hörnschemeyer, Leiter des Lagers Friedland.

    http://www.hna.de/nachrichten/hessen/flughafen/syrische-fluechtlinge-landen-calden-erster-flieger-kommender-woche-3185171.html

    Branding: Auf Wunsch können wir das Flugzeug außen und innen mit Ihrem Logo versehen.

    http://www.nordavia.com/gc_leistungen.html

  18. #19 Esper Media Analysis (27. Okt 2013 17:55)

    Örks. Soviel ich weiß, hängen in deutschen Kliniken und Reha-Zentren noch immer die Massen der Hinter-der-Front-Schlächter aus Libyen rum. Alle bei Ankunft von unserer Presse rauf und runter bejubelt, das Abendblatt vorweg, weil HH u.a. da gnadenlos für die die Krankenhuser freigemacht hat. KEINS von diesen Dingern samt eingeflogenen Großfamilien ist bisher wieder in der #heymat.

  19. Der Islam befindet sich im Kriegszustand mit dem Rest der Welt.

    Wenn der Rest der Welt das begreift, wird es eng für den Islam.

  20. Stepan Kerkyasharin, Präsident der Anti-Diskriminierungsstelle sagt, er sei sehr betroffen darüber, dass antisemitische Angriffe immer noch auftreten. Die Angreifer dieses rassistischen Übergriffs müssten entsprechend bestraft werden.

    Kompliment,
    so eine Bemerkung würde ein Sprecher einer Europäischen Anti-Diskriminierungsbehörde nicht geben.

    Hier wären juden nur dan Opfer wenn sie von Weissen Europäischen Nazis attakiert wurden, wie beim Todgeschlagenen Ost-Asiaten in Berlin (Johnny.K) wird von Rassimus nicht gesprochen sobald die Täter Moslims sind.

  21. #21 Kleinzschachwitzer (27. Okt 2013 18:10)

    Der Islam befindet sich im Kriegszustand mit dem Rest der Welt.

    Der Islam ist zwar eine welt- und menschenfeindliche Ideologie!

    Im Krieg befindet man sich aber mit den Anhängern, den Mohammedanern!

    Bevor wir das nicht verstehen, ist es wie gegen Windmühlen zu kämpfen…

  22. Oh man,die Australier müssen anscheinend noch viel lernen 🙂
    Bei uns sind solche „Vorfälle“ schon garnicht mehr erwähnenswert,das ist schon Routine hier,in der Hochburg der Islamophoben 🙂

  23. #22 Jaques NL (27. Okt 2013 18:11)

    Stepan Kerkyasharin, „Präsident“ des australischen „Antidiskiminierungsausschusses von NSW“, ist eine verpennte, naive dumme Schnarchnase ersten Grades, die bisher in ihrer globalgalaktischen Toleranz nix gemerkt hat.

    Was brauchen diese Irren außer Ohrfeigen den noch, um endlich, endlich aufzuwachen?

  24. In Australien kann nicht nicht leben. Koalabär-Romantik ist nicht angesagt.
    Nur Südküste / NW-Küste, Sydney /Brisbane / Melbourne sind angesagt. Nicht die Outbacks.

  25. Dagegen hilft nur konsequent Stärke zeigen, präventiv. Sie müssen einfach selbst Angst haben, gegen unsere Normen zu zu verstoßen. Sie müssen Angst haben unangenehm aufzufallen. Es funktioniert!

  26. Nun ja, wer wie ich Holzklasse fliegen muss nach AUS ( ich bin kein Bischoff ) muss auf dem Flug nach Sydney sich erst mal beim Stopover in BKK ( sehr gut )oder in SIN, ( die die sind pünktlicher als die Deutsche Bahn ) gefährdeten Thrombose-Beine melken lassen.

  27. Antisemitischer Übergriff und damit eine rechstradikale Straftat.

    Das hat Australien jetzt davon, daß sie keine staatliche geförderte Antifa unterhalten.

    Ach leute, wenn es nicht so traurig wäre.

    Hoffen wir mal, daß das australische Strafrecht da passende Antworten weiß, und diese auch zu geben bereit ist.

    Evtl. waren es ja nicht mal australische Staatsbürger, und können mit der nächsten Schaluppe über den Pazifik nach Hause ins gelobte Ummaland geschickt werden.

  28. Die greifen alles an,was nicht Korankonform ist.All dies,würde nicht solche Ausmaße annehmen,wenn sich viele Opfer mal zur Wehr setzen würden und sich vor allen Dingen auch mal so einig wären in ihrem Auftreten,wie die Korankrieger.Alle jammern nur und haben Angst sich zu wehren und schreien nach dem Staat,der sie gefälligst schützen soll.Doch der Staat schützt nicht,sondern verwaltet nur die Straftaten dieser Täter und relativiert diese in dem sie mit einem erfundenen Rassismus seitens der Opfer erklärt werden.Dies spricht sich in den Reihen der Koranfanatiker schnell herum und sie kommen mit der gezogenen Rassismuskeule einer gerechten Bestrafung zuvor.Unsere ignoranten Richter und Staatsanwälte kümmert dies einen Dreck.Es wird sicherlich nicht mehr lange dauern,bis in diesem Land alle Dämme brechen.

  29. OT

    Wenn die Suedlaendische Zeitung schon auf die Nationalitäten hinweist…

    Sexbande zwingt Schülerinnen zu Prostitution

    Die spanische Polizei hat eine Sexbande ausgehoben, die mindestens 20 Schülerinnen zur Prostitution gezwungen haben soll. Es ist der zweite Sex-Skandal innerhalb weniger Tage, der das Land erschüttert.
    (…)
    Erst am Freitag hatte die spanische Polizei mitgeteilt, einen Ring von Zuhältern zerschlagen zu haben, die auch Minderjährige zur Prostitution gezwungen haben sollen. Im nordöstlichen Katalonien wurden neun Verdächtige aus Rumänien, Spanien und Marokko festgenommen.

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/spanien-sexbande-zwingt-schuelerinnen-zu-prostitution-1.1804750

  30. Zitat: „Vielleicht in Deutschland in den 1930er und auch in Russland in den 1970er Jahren aber in Sydney, Australien sicherlich nicht.“
    Ich kann die Aufregung verstehen, aber trotzdem sollte PI das wenigstens richtigstellen. In Deutschland wurden am 9. November 1938 die jüdischen Bewohner, die einen polnischen Pass hatten und denen Polen im September 1938 die Staatsbürgerschaft entzogen hatte, weil sie in Deutschland wohnten, als Staatenlose nach Polen ausgewiesen. Seitens Polen war das gelinde gesagt ein unfreundlicher Akt gegen Deutschland. In Russland haben in den 1970 Jahren keine antijüdischen Pogrome stattgefunden. Antisemitismus in steinzeitlicher Form findet man fast ausschließlich bei Muselmanen. Auch das, was man als deutschen Antisemitismus auflistet, geht im großen und ganzen auf die hier angekommenen Kültürberaicherer zurück und wird uns Deutschen in die Schuhe geschoben.

  31. Ich würde so gerne in Deutschland alle Moslems gegen Juden austauschen. Vielleicht könnte Deutschland dann eine soziokulturelle Revolution schaffen. Der Genozid an der Juden durch Deutsche, war ein schrecklicher Verlust an Mensch, Werten, Kultur, Kreativität, Intelligenz, Schönheit, Ästhetik… der bis heute stark nachwirkt.

  32. Dazu zwei Artikel aus der BZ vom Wochenende. In dem einen wird über die Ursachen des Antisemitismus geschrieben, darunter diese bemerkenswerte Erkenntnis (@ das wäre einen extra-Artikel wert!):

    (…)Der zweite Grund ist ein Problem, das niemand so recht offen benennen will, das aber, hört man sich bei denen um, die im Alltag mit der Thematik zu tun haben, sehr wohl existiert: Antisemitismus unter Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Oder mit türkisch-arabischem oder palästinensischem.(…)

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article121253611/Viele-Berliner-Lehrer-ueberfordert-das-Thema-Antisemitismus.html

    Der andere Artikel berichtet über einen gemeinsamen Spaziergang durch Neukölln von Buschkowsky und Rabbi Alter, der seine Kippa dabei mit einer Basecap tarnt, zur Sicherheit:

    27.10.13, 11:48
    „No-go-Area“
    Neukölln-Besuch kann Rabbiner Alter die Angst nicht nehmen

    Rabbiner Daniel Alter bezeichnete nach einem Überfall Teile von Berlin-Neukölln als No-go-Areas für Juden. Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky wollte ihn bei einem Treffen vom Gegenteil überzeugen.

  33. Dieser bedauerliche Einzelfall wurde sicher von dieser jüdischen Familie provoziert, sonst wäre das nie passiert. Wie wir ja tagtäglich erleben ist der Islam total friedlich und tolerant.

    Es muß jetzt unbedingt ein bunter runder Tisch mit vielfältigen Aktionen dafür sorgen, dass diese jüdsiche Provokation von Muslimen nicht von Rechtsextremisten instrumentalisiert wird.

    Pädagogen und Psychologen müssen auch rasch der jüdischen Familie ihr Fehlverhalten vermitteln und die irritierten Muslime schnell therapieren.

    Es ist einfach unfassbar wie die ganze nicht-muslimsiche Welt die Muslime zur Gewalt provoziert, genauso wie uns tagtäglcih hunderte von Geisterfahrer auf der Autobahn begegen, die ihr Falschfahren einfach nicht begreifen.

  34. Ich würde so gerne in Deutschland alle Moslems gegen Juden austauschen. Vielleicht könnte Deutschland dann eine soziokulturelle Revolution schaffen. Der Genozid an der Juden durch Deutsche, war ein schrecklicher Verlust an Mensch, Werten, Kultur, Kreativität, Intelligenz, Schönheit, Ästhetik… der bis heute stark nachwirkt.

    @ (#33) Eigner (27. Okt 2013 20:27)

    Das erinnert mich, an einen meiner alten (1.3.07 18:36) Kommentare in kevils-myblog (h…://kewil.myblog.de/kewil/art/111651452/#comm), der nicht mehr zugänglich ist. Es war eine Reaktion auf einen passenden Kommentar von Eurabier.

    Etwas Ähnliches habe ich mal von Fjordmann gelesen:

    http://fjordman.blogspot.com/2005/10/europe-died-in-auschwitz.html

    “Europe died in Auschwitz

    Sebastian Villar Rodriguez, a Spanish journalist:

    Europe died in Auschwitz

    I was walking along Raval (Barcelona) when all of a sudden I
    understood that Europe died with Auschwitz.

    We assassinated 6 million Jews in order to end up bringing in 20
    million Muslims!

    We burnt in Auschwitz the culture, intelligence and power to create.

    We burnt the people of the world, the one who is proclaimed the
    chosen people of God.

    Because it is the people who gave to humanity the symbolic figures
    who were capable of changing history (Christ, Marx, Einstein,
    Freud…) and who is the origin of progress and wellbeing.
    ….”

    MfG

  35. Wieder eine entstellende Schlagzeile in der PC-Presse:

    Krise im Nahen Osten
    Israel fliegt Luftangriff auf Hamas-Lager im Gazastreifen
    [….]

    http://www.focus.de/politik/ausland/nahost/krise-im-nahen-osten-israel-fliegt-luftangriff-auf-hamas-lager-im-gazastreifen_aid_1141367.html

    Daniel S. hat dazu einen passenden Kommentar an die unsauber „focusierenden“ Schlagzeilen:

    [….] Mich stört eine Kleinigkeit in der Berichterstattung. Der Titel wirft das Licht auf „böse Israelis“, die schon wieder einen Luftangriff fliegen. Seit Jahren sind die Israelis sehr konsequent darin, nicht zuerst zuzuschlagen, wenn es keinen driftigen und provozierten Grund (wie z.B. Waffen-Tunnel) gibt. Sie fahren die Politik der „Antwort“ häufig bleibt ein Palästinenser-Angriff jedoch sogar ganz ohne Gegenschlag. Da finde ich es nicht fair und auch journalistisch inkorrekt, da man beim Leser bewusst einen falschen Eindruck erweckt die Schlagzeile „Israel fliegt Luftangriff auf … Gazastreifen“ zu bringen. Es sind genau diese Schlagzeilen, die in unseren Köpfen auf Dauer die Realität verdrehen. Lieber Focus…das ist der falsche Fokus!

    Das ist der Trend der „schönen“ Neue Welt in der PC-Presse.

  36. Auch im Nahen Osten läßt Obama, bzw. sein Machtapparat Politiker „befreundeter“ Staaten abhören.

    Ehemaliger Mossad-Chef: Obama spioniert auch uns (Israel) aus!

    Nach dem Skandal um den amerikanischen Geheimdienst NSA in Deutschland und der Aufregung um das offenbar abgehörte Handy von Bundeskanzlerin Merkel verkündete der ehemalige Direktor des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, Danny Yatom, dass das Weiße Haus auch Anrufe aus Israel abhört. Am Donnerstag berichtete die britische Tageszeitung „The Guardian“, dass die NSA die Telefongespräche von 35 internationalen Spitzenpolitikern überwachen ließ. Deshalb ist Yatom der Ansicht: „Wenn die Amerikaner denken, es gäbe einen Grund uns auszuhorchen, dann tun sie es.“
    Das Weiße Haus sei laut Yatom besonders daran interessiert zu erfahren, was die israelische Führung zu regionalen Themen sage, an denen auch Amerika beteiligt ist. Beispiele hierfür seien Israels Gespräche mit der Palästinenserbehörde oder die Verhandlungen über den Iran und seine Atomwaffen.
    „US-Präsident Barack Obama und seine Mitarbeiter wollen wissen, was Israel wirklich denkt, so dass sie bei kritischen Themen rechtzeitig entgegen wirken können“, erklärte der frühere Mossad-Chef gegenüber israelischen Medien. Laut Yatom hört Amerika bereits seit Jahren die Regierungen befreundeter Staaten ab: „Israelische Telefone werden nicht erst seit Netanjahus Regierungszeit belauscht“. [.]

    Shalom

  37. Israel ist massiv unter äußeren Druck, wenn sie trotz aktueller Angriffe aus Gaza und dem nicht vorhandenem Glauben gegenüber den „Palästinensern“, wenn diese von Frieden reden, so ein selbstmörderisches Entgegenkommen offenbaren.

    Israelischer Minister: Wir müssen Juden umsiedeln

    Der israelische Finanzminister Yair Lapid hat während einer Rede in Washington letzte Woche erklärt, Israel müsse sich damit abfinden, im Zuge einer Errichtung eines palästinensischen Staates tausende von Juden zu entwurzeln und umzusiedeln.
    „Wir brauchen eine endgültige Landkarte”, sagte Lapid. „Wir kommen nicht drumherum, die endgültigen Grenzen eines zukünftigen Palästinenserstaates zu zeichnen, darunter auch einen organisierten Plan für die Evakuierung zehntausender (jüdischer) Siedler.“
    Gleichzeitig versicherte Lapid jedoch auch, dass tragbare Sicherheitskonzepte arrangiert werden, um dem anhaltenden palästinensischen Terror ein Ende zu setzen.
    „Wir müssen wissen, wie die Geschichte endet. Wenn wir es wissen, können wir verständnisvoller auf die Belange der Anderen eingehen. „Daher müssen wir uns daran machen, die Landkarten zu zeichnen, Abkommen zu schreiben und einen Zeitplan für die Umsetzung aufzusetzen“, forderte der Politiker.
    Lapid gab zu, dass er genauso wenig wie viele andere Israelis heutzutage den Palästinensern noch Glauben schenke, wenn diese von Frieden reden. „Ich muss daran noch arbeiten. Ich brauche Zeit.“

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/26285/Default.aspx

    Ob Mr. Bibi da mitmacht?

  38. „Ob Mr. Bibi da mitmacht?“

    Aber der biblische Gott hat das letzte Wort, denn das Land ist Sein Eigentum und wir kennen die biblische Prophetie.

    Amen

Comments are closed.