Die große Zeit der Wahlanalysen zur Bundestagswahl 2013 ist zwar vorbei, dennoch sei noch einmal ein kurzer Blick auf die Trendumkehr einer Langfristentwicklung geworfen, die seltsamerweise bislang kaum thematisiert wurde: Erstmals seit 1990 lässt sich innerhalb des linken Wählerblocks ein Rückgang der Wähler radikaler linker Parteien erkennen. Der Anteil von Wählern der traditionell marxistisch-leninistischen SED-Linken und ihres kulturrevolutionär-maoistischen Pendants, der „Grünen“, sank innerhalb des linken Lagers von 48% (2009) auf 38% (2013). Verglichen mit 1990, als nur 18% der linken Wähler radikal wählten, ist dieser Wert zwar immer noch alarmierend hoch. Allerdings scheint sich in diesen Zahlen eine Absage auch linker Wähler an radikale Positionen anzukündigen. Ein kleiner Hoffnungsschimmer?

(Von C. Jahn)

Das linke Lager in Deutschland lässt sich traditionell in zwei Strömungen unterteilen: gemäßigte Sozialdemokraten gegenüber radikaleren, ursprünglich im Kommunismus verhafteten Positionen. Letztere wiederum zerfallen in zwei Hauptgruppen: einerseits die industriebejahenden Marxisten-Leninisten (SED-Linke), andererseits die technologiefeindlichen, kulturrevolutionär-autoaggressiven Maoisten, die in Deutschland seit den 80er-Jahren in leicht gemilderter Form von der Partei der „Grünen“ repräsentiert werden. Natürlich überwiegen heute sowohl bei den SED-Linken als auch den „Grünen“ modernisierte Spielarten ihrer im Kern kommunistisch beeinflussten Dogmatik, allzu starre Denkmuster wurden aufgebrochen. Die SED-Linke der Gegenwart hat mit der Rotfront der 20er-Jahre, die „Grünen“ mit dem bäuerlichen Steinzeitmaoismus der Roten Khmer nur noch wenige inhaltliche Gemeinsamkeiten. Diese evolutionären Fortschritte ändern aber nichts an der Tatsache, dass beide Parteien in der direkten Nachfolge radikal-kommunistischer Ideologien stehen, ähnlich wie die heute weitgehend demokratisierte NPD in der geistigen Ahnenreihe der diktatorischen NSDAP zu sehen ist. Und bis heute unterscheiden sich beide Parteien von der SPD durch den besonderen Extremismus ihrer Forderungen – sei es von Seiten der SED-Linken zum klassisch marxistischen Thema der Enteignung, sei es zur Thematik der kulturellen und technologischen Selbstzerstörung von Seiten der maoistisch inspirierten „Grünen“. Es ist daher völlig berechtigt, SED-Linke und „Grüne“ als gemeinsamen radikalen Block innerhalb des linken Lagers gegenüber der traditionell gemäßigteren Sozialdemokratie abzugrenzen.

Verfolgt man den Zuspruch der linken Wählerschaft zu diesem radikalen Block aus SED-Linken und „Grünen“ seit der Bundestagswahl 1990, lässt sich seit Jahren ein deutlicher Trend zur Radikalisierung innerhalb der linken Wählerschaft erkennen – und zwar völlig unabhängig von politischen Kurzzeitthemen wie etwa der Schröderschen Agenda 2010. 1990 wählten nur 18% der linken Wähler, d.h. einschließlich der SPD-Wähler, die beiden radikalen Parteien SED und „Grüne“. 1994 waren es 19%, 1998 schon 22%, 2002 waren es 25% und 2005 sogar 33%. Dieser hohe Wert wurde 2009 mit 48% noch übertroffen: Jeder zweite linke Wähler votierte damals für SED-Linke und „Grüne“ und somit für eine radikale Politik. Bezogen auf die Wählerstimmen gewannen linke Radikale von 1990-2009 im Durchschnitt jedes Jahr 5,7% Wähler hinzu, ihre Unterstützerzahl stieg von 3,5 Millionen Wählern 1990 auf 10,0 Millionen im Jahr 2009 – ein ganz rasantes Wachstum, das die gesamte politische Stimmungslage in Deutschland weit nach links zog.

Mit der Bundestagswahl von 2013 scheint sich nach über 20 Jahren endlich eine Trendwende anzudeuten. Erstmals seit 1990 ist der Anteil der Wähler, die innerhalb des linken Lagers für eine radikale linke Partei, d.h. entweder SED-Linke oder „Grüne“ stimmten, gesunken: von 48% im Jahr 2009 auf nun 38%. Während SED-Linke und „Grüne“ zwischen 1990 und 2009 bei jeder Wahl im Durchschnitt 1,3 Millionen Wähler gewannen, verloren diese beiden Parteien 2013 gegenüber 2009 insgesamt sage und schreibe 2,5 Millionen Wähler – ein Viertel ihres gesamten Potenzials. Diese Zahlen, d.h. weiterhin 7,5 Millionen radikale Wähler, 38% des linken Lagers, sind zwar immer noch alarmierend hoch, aber beide Werte zeigen zumindest eine erstmalige Umkehr einer seit über 20 Jahren ungebrochenen Entwicklung.

Der Bundestagswahl von 2013 kommt also in zweierlei Hinsicht historische Bedeutung zu: Zum einen erreichte das bürgerliche Lager – die heute an der Parteispitze sozialistisch gefärbte CDU sei aufgrund ihrer konservativen Wählerbasis mitgezählt – mit 51% der Wählerstimmen erstmals seit Rot-Grün 1998 wieder eine strukturelle Mehrheit. Zum anderen lässt sich erstmals seit 1990 ein Rückgang der Radikalisierung innerhalb des linken Spektrums erkennen. Nicht nur also haben die Deutschen 2013 wieder insgesamt bürgerlicher gewählt, auch haben die Linken den Extremisten unter ihnen eine deutliche Absage erteilt – beide Entwicklungen sind durchaus als positives Signal für die Zukunft zu deuten. Vielleicht spiegelt sich im Wahlergebnis von 2013 also tatsächlich eine allmähliche Rückbesinnung der Deutschen auf die Vorteile einer konservativ-bewahrenden statt sozialistisch-destruktiven Politik wider. Die Hoffnung, dass sich auch die deutsche Regierung vom aktuellen Radikalismus ihrer Positionen – Eurofanatismus, Bunte Republik, Planwirtschaft der Energieversorgung – verabschiedet, ist zwar kurzfristig gering. Aber Trendumkehr ist Trendumkehr, und die Geschichte lehrt, dass nicht einmal totalitäre Regierungen genug Macht haben, um auf Dauer gegen den Strom zu schwimmen.

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. Keine verfrühte Freude.
    Wann hat Sarrazin sein Buch herausgebracht, das bei so vielen den Hoffnung auf Frühling und Freiheit gemacht hat? 2010.
    Was kam dann? Vereinigte Kampagne der Klimaretter, Fukushima-Warner und NSU-Jäger. Und die Grünen stiegen in den Umfragen auf groteske 24%.
    Sie hatten bei der Wahl ein „kleines“ Formtief, da die Veröffentlichung der Pädo-Sache nicht ganz verhindert werden konnte. Jetzt aber versuchen sie sich wieder aufzurappeln – und ihr könnt Gift drauf nehmen, dass 75% der Schreiber- und Filmerlinge sie massiv unterstützen werden.
    DAS ist der Punkt. Die Medienhoheit der Deutschenhasser muss angegriffen werden. Und zwar so, dass die Bürger, die mit uns diese Leute ablehnen, sich anschließen können.
    Welcher Nachbar oder Stammtischbruder kennt denn schon PI? Wer traut sich denn schon, einen Bekannten auf PI oder die Junge Freiheit hinzuweisen? Da könnte er ja mal schief angeschaut werden für seine Überzeugung.
    Solange wir nicht zu Tausenden und Zehntausenden aus unserem Schneckenhäuschen herauskommen und aktiv werden, wird sich GAR nichts verändern. Es geht nicht um Tollkühnheit, aber es geht durchaus um Zivilcourage im Täglichen, Kleinen.

    Wir müssen die Gegenöffentlichkeit stärken und den Zweifel an der Propaganda nähren, den viele ohnehin schon haben. Was in den Massenmedien kommt, muss grundsätzlich diskreditiert werden.

    Also, fangen wir an. Bestellen wir uns einen Karton JF zum Verteilen und „Verlegen“. Viele waren doch gerade so richtig im Schwung mit dem Verteilen vor der Wahl.
    Wir müssen in die Fläche gehen.

  2. Wichtiger als die Verschiebungen innerhalb des linken Lagers zwischen radikaleren (Linke, Grüne) und gemäßigteren (SPD), ist die rückläufige Zustimmung für das linke Lager insgesamt. 2013 haben von 100 Wahlberechtigten nur noch 30 SPD, Grüne oder Linke gewählt. Die dünne linke Mehrheit im Bundestag ist ja nur wegen dem blöden Deutschen Wahlsystem zustande gekommen.

  3. Wo ist denn die Umkehr? Die SPD steht weit links, die CDU steht links, da muss ich keine linksextreme Partei mehr wählen, wenn ich links wählen will.

  4. Macht mal ne Statistik und zählt zumindest die CDU zu den „Radikalen Linksparteien“ ab 1990 dazu…

    Dann wird es uns so richtig kotzübel im Verhältnis…

    Als konservativer (ursprünglicher) Sozialdemokrat wäre ich selbst in der CDU mittlerweile ein super Rechtsaussen!

  5. Vielleicht haben diese „Abtrünnigen“ die Schnauze voll von den Radikalinskis?
    Und vielleicht merken sie, wohin die Reise geht?
    Daß es in Deutschland langsam eng wird,
    die Kosten für diese illegalen „Schätzchen“ explodieren!
    Daß für die Einheimischen bald nur noch Höhlen Schutz vor dem Winter bieten?
    http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/10/15/ende-der-zivilisation-europaer-werden-wieder-hohlen-menschen/

    Übrigens:
    Die Radikalinskis haben jetzt wöchentliche, d.h. jeden Mittwoch, Lampedusa-Randalen in Hamburg angekündigt!
    http://lampedusa-in-hh.bplaced.net/wordpress/wp-content/uploads/2013/09/weekly_demo_deutsch-page001.jpeg

  6. Hoffnung stirbt zwar zuletzt,

    die Mehrheit der D ist leider so auf pc Kotauhaltung gegenueber allem, was D schadet getrimmt, dass ein Wunder geschehen muss, ehe sie endlich kapieren, wahrscheinlich wenn es zu spaet fuer einen Neuanfang ist.

  7. Der linksangehauchte Wähler muss ja auch keine extrem linken Parteien wählen, wenn die sogenannten Volksparteien selbst immer weiter nach links rücken und ihr Volk verleugnen.

    Die Wähler, welche aus Gewohnheit und Unwissenheit noch ihre „konservative“ Union oder die SPD wegen ihres „konservativen“ Flügels wählen, sind der willkommene Beifang.

    Tataaa…welche Überraschung. /sark.aus/

    Rheinische Post: CSU-Chef Seehofer offen für doppelte Staatsbürgerschaft

    Düsseldorf (ots) – Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat offenbar ein Umdenken bei der Union in der Flüchtlingspolitik und bei der Frage einer doppelten Staatsbürgerschaft für Ausländer in Aussicht gestellt. Seehofer habe bei den Sondierungsgesprächen mit den Grünen „Gesprächsbereitschaft“ bei der Frage der doppelten Staatsbürgerschaft und einer liberaleren Flüchtlingspolitik signalisiert, berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Teilnehmerkreise. Nachdem CSU-Innenminister Hans-Peter Friedrich in der Sitzung Argumente gegen den „Doppelpass“ erläutert hatte, sei Seehofer eingeschritten und habe nach Angaben von Teilnehmern erklärt: „Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich habe hier meine Gesprächsbereitschaft namens der gesamten CSU mitgeteilt.“ In der Flüchtlingspolitik stellte der CSU-Chef ein Umdenken seiner Partei in Aussicht und äußerte sich demnach kritisch zu Massenunterkünften und der Fixierung der Politik auf Sachleistungen. Auch CDU-Politiker sollen in der Frage der doppelten Staatsbürgerschaft Entgegenkommen signalisiert haben.

    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-10/28314685-rheinische-post-csu-chef-seehofer-offen-fuer-doppelte-staatsbuergerschaft-007.htm

    Da wird EU-Mutti Merkel doch gerne mitspielen.

  8. Auch für die nun weitere Zersplitterung im sogenannten rechten bzw rechts(xtremen) Lager tut sich was .
    Wohl um der NPD ein paar Stimmen abzujagen hat sich die Partei „Der III. Weg“ gegründet.

    http://www.der-dritte-weg.info/index.php/menue/1/thema/69/id/3910/anzeigemonat/10/akat/1/anzeigejahr/2013/infotext/Zehn_Punkte_Programm_der_Partei_DER_DRITTE_WEG/aus_Politik_Kultur_und_Wirtschaft.html

    Fehlen eigentlich nur die Buddisten. Aber halt die sind auch schon da.

    http://www.buddhistische-partei-deutschland.de/index.html

  9. #1 Schmied von Kochel (16. Okt 2013 23:52)
    …Welcher Nachbar oder Stammtischbruder kennt denn schon PI? Wer traut sich denn schon, einen Bekannten auf PI oder die Junge Freiheit hinzuweisen?……………………
    ——–
    Ich habs getan. Jawoll
    Und mit Erfolg, weil diese Damen und Herren sind Multiblikatoren. 🙂

  10. Anhand der Stadt Düsseldorf kann man sich ja mal die Erfolge eines typisch konservativen CSU-Bürgermeisters ansehen.

    1939 lebten in Düsseldorf rund 541000 Deutsche.

    1945 lebten in Düsseldorf nur noch rund 235000 Deutsche.

    1962 – vor Beginn der Völkerwanderungen – erreichte die Bevölkerungszahl mit 705.391 Deutschen ihren historischen Höchststand.

    Prognosen sprechen 2015 von rund 395000 Deutschen.

    Kein schlechtes Ergebnis, die „konservative“ Regierung Düsseldorfs ist damit nur unwesentlich schlechter mit der Abschaffung der Deutschen in Düsseldorf, als es die Alliierten waren.

    Nur waren die Alliierten Kriegsgegner, während die deutschen Parteien behaupten, Parteien für das deutsche Volk zu sein und zu unserem Wohl zu handeln.

  11. #13 nicht die mama (17. Okt 2013 01:28)

    Schlussatz vergessen…

    Ich finde, das Verhalten und die Politik der sogenannten „Konservativen“ ist ein äusserst linkes Ding.

  12. Ein wirrer Artikel.

    Die Grünen sind keine Maoisten mehr, sondern Anhänger einer neuen LINKSGRÜNEN Ideologie, die noch schlimmer als Maoismus ist.
    Schon deshalb, weil sie sich mit Islam verbrüdern und Masseneinwanderung befürworten, was weder Maoisten noch Marxisten gemacht haben.
    Diese linksgrüne Ideologie ist konform mit Globalisierungspolitik der Wirtschaft, deshalb ist sie für die politische Klasse Pflicht.

    Auch CDU / CSU sind weder konservativ noch bürgerlich.

    ALLE ETABLIERTEN PARTEIEN FOLGEN DIESER LINKSGRÜNEN IDEOLOGIE (die sich in politischer Korrektheit manifestiert) mit kleinen Variationen, deshalb spricht man von Blockparteien oder sogar von einer Einheitspartei CDSUSPDFDPGrüne.
    Nur Die Linke hat noch marxistische Reste (von Lafontaine / Wagenknecht vertreten).

    Die Abwendung der Wähler von Der Linke ist logisch:
    Arbeitslose / Arbeitnehmer sehen, dass sich „Die Linke“ um sie nicht mehr kümmert, sondern, wie es die linksgrüne Ideologie verlangt, um Zigeuner, Asylanten usw. (=Masseneinwanderung im Interesse der Wirtschaftsbosse).

    Die Grünen werden auch überflüssig:
    für radikale Linkgrüne ist diese Partei zu spießig geworden – für solche Leute gibt es frisches Linksgrün: Piraten oder ÖDP.
    Für alternde 68-er mit dicken Beamtengehältern sind Die Grünen mit ihrer Steuererhöhungen zu radikal, sie wählen lieber CDU (auch linksgrün, jedoch mit dem Versprechen, Steuer nicht zu erhöhen).

    Aber es geht letztendlich um Verschiebungen zwischen verschiedenen Flügeln der linksgrünen Einheitspartei.

    Der einzige Hoffnungsschimmer war AfD.
    Sie erweist sich aber als Rebellion auf Knien und wird wahrscheinlich im linksgrünen Sumpf versinken.

    Fazit:
    Es gibt keinen Grund für Freude.
    Das Volk folgt nach wie vor den Selbstmördern aus Wirtschaft und politischer Klasse in den Abgrund.

  13. #18 Schüfeli (17. Okt 2013 03:13)

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Und Rummenigge sollte es jetzt auch dem Dümmsten erklärt haben.

  14. Ich habe mich noch nie dazu geäußert, wenn hier die „Phrase“ gedroschen wurde und wird, dass es dem Michel noch zu gut gehe. Es ist halt irgendwie eine Phrase und Phrasen sind nicht mein Ding. Zumindest äußere ich sie nicht. Aber auch ichj kann mir nicht vorstellen, dass der Michel überzeugt werden kann., dass er also positiv ideologisch konditioniert werden kann. Andererseits meine ich im Rückblick, dass es in den 50-er und 60-der Jahren solche eine positive Konditionierung gab. Kann natürlich sein, dass die Leute damals nicht konditioniert, sondern irgendwie „glücklich“ waren. Alle normalen Menschen stammen für mich aus dieser Zeit, sterben aber jetzt zumindest in der Eltern Generation aus. Aber sie haben mir und vor allem auch meinen Freuden von damals doch die richtige Einstellung zum Leben mit gegeben. Leidér ist es wohl so, dass das nicht zu überbietende ideale Umfeld in dem ich aufwachsen durfte, eben fast einmalig war. Bei mir kamen im Gegensatz zu meinen Freunden noch etliche Spezifika hinzu. Ich mich dann abgenabelt. Aber wenn wir uns zufällig treffen ist alles wie früher. Ich weiß aber auch das momentan nicht, ob da was zu machen ist. Ich hab mich zu weit entfernt.
    Aber ich erwähne das als Kontrast zum Allgemeinen. Im allgemeinen so bei den 40/45-Jährigen sehe absolut schwarz. Das einzige, was die i. a. zum Aufmerken bringen wird, wird eine Wirtschaftskrise sein, bzw. der Zusammenbruch des Sozialsystems und anderer Teilsysteme und der öffentlichen Ordnung. Ja und das ist keine gute Voraussetzung etwas positiv Neues entstehen zu lassen.
    Andererseits ist klar, dass der Zusammenbruch des Sozialsystems und von Teilen der öffentlichen Ordnung nicht mehr weit ist, wenn die Armutswanderung so weiter geht. Zumindest müssen wir uns also nicht mehr lange gedulden, bis wir wissen, wie das System das dann zu meistern versucht.

  15. Und hier der nächste Mord an einem Rentner durch einen Moselm (auch Moslems haben Hunde)

    Rentner nach Streit um Hund totgeprügelt

    Als ihr Vater ihr helfen wollte, schlug der Mann den 72-Jährigen nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu Boden. Als dieser wieder aufstehen wollte, soll er mit Wucht und Anlauf an den Kopf des sich wieder aufrichtenden Senioren getreten haben.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article120957014/Rentner-nach-Streit-um-Hund-totgepruegelt.html

  16. Das linke Lager in Deutschland lässt sich traditionell in zwei Strömungen unterteilen: gemäßigte Sozialdemokraten gegenüber radikaleren, ursprünglich im Kommunismus verhafteten Positionen.
    ++++

    Die linken Strömungen unterscheiden sich letztlich doch nur im Enteignungsgrad.

    Die Linken wollen stets an das Geld bzw. an die Steuern des sogenannten Mittelstandes, d. h., der Leistungsträger und es an die Nieten in der Gesellschaft verteilen.

    Die ganze Steuergesetzgebung mit ihrer kalten Progression wird übrigens auch von den anderen Blockparteien mit getragen und hat deshalb auch einwandfrei linke Züge!

    Die Sozen/Grünen/Linken wollen diesen Effekt lediglich nur noch verstärken.

    Insofern kann ich überhaupt keine Trendumkehr im linken Lager erkennen.

    Ich erkenne im Gegenteil einen Linksrutsch in den letzten Jahren/Jahrzehnten bei der CDU/CSU/FDP, die alle bei der fortschreitenden Enteignung durch Steuern des Mittelstandes, der Leistungsträger munter mitmachen!

    Nirgendwo auf der Erde wird mehr umverteilt, als in Deutschland.

    Nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch was die Verteilung der zwangsweise abgegriffenen Steuern in die EU und andere Länder auf der Erde betrifft!

    Die Anzahl der Leistungsträger beträgt in Deutschland ca. 20 Millionen Menschen.
    Das sind die ca. 50 % der „oberen Einkommensschicht“, die überhaupt noch netto Steuern in Deutschland bezahlen.

    Alle anderen ca. 61 Millionen Bürger unserer „Buntesrepublik“ Deutschland werden von den 20 Millionen Leistungsträger meht oder weniger alimentiert!

    Deshalb wird es höchste Zeit, dass eine neue Partei die Interessen der Leistungsträger in der Gesellschaft überhaupt vertritt.

    Ich hoffe, dass die AfD das tun wird und sich nicht von den Linken und den Sozialisten in den anderen Blockparteien CDU/CSU/FDP überbügeln läßt!

  17. Diese Spekulationen sind für den Arm! Hätte, könnte, wollte, würde. Würden Wünsche wahr, wären wir alle Millionäre und säßen unter südlicher Sonne und auf eigener Insel. Schlimm genug, daß die Meinungsmanipulateure regelmäßig im Kaffeesatz rühren.

    Trendumkehr? Da singt aber jemand laut im finsteren Walde.

    Solange sich ahnungslose Bürger zu Bunt statt Braun zusammenrotten, um islamkritische Vortragsredner zu verhindern, solange Wandgemälde abgekratzt werden, weil der Maler ein Keltenkreuz auf die Kirchturmspitze malte, solange die Mehrzahl glaubt, wir bräuchten analphabetische afrikanische Fachkräfte zur Sicherung unserer Renten und ohne horrende Strompreiserhöhungen ginge das Klima vor die Hunde, so lange das alles sich draußen findet, muß schon viel Phantasie aufbringen, der von Trendumkehr halluziniert.

  18. #1 Schmied von Kochel

    Jetzt aber versuchen sie sich wieder aufzurappeln – und ihr könnt Gift drauf nehmen, dass 75% der Schreiber- und Filmerlinge sie massiv unterstützen werden.
    DAS ist der Punkt. Die Medienhoheit der Deutschenhasser muss angegriffen werden.

    das sehe ich auch so.

  19. DER GROSSE COUP VON HONECKER UND MIELKE

    wer vor 24 jahren die heutigen realzustände
    vorausgesagt hätte, wäre a la MOLLATH in die
    behandlung gekommen

    wir werden regiert von IM ERIKA und IM LARVE.

    dazu sind die möglichen regierungsparteien der BRD gespickt mit:

    LÜGNER/INNEN, BETRÜGER/INNEN, FALSCHE DR./
    INNEN, KORUPPTE JEGLICHER COLEUR, WAHLFÄLSCHER
    KINDERSCHÄNDER/INNEN, SCHMIERGELDVERGESSERN, USW.UND SOFORT

    die gesamte presse – von wenigen ausnahmen
    abgesehen – ist linksversifft und hat sich völlig entartet entwickelt. wir holen und lassen völlig ohne jede gegenwehr unsere
    zerstörer als invasoren ins land, unterwerfen
    uns freiwillig der diktatur von vollpfosten und abgehalfterten politikern der EU, die
    durch geisteskranke bestimmungen und gesetze
    uns das leben immer unangenehmer machen, die
    sich selbst im gegenzug immer mehr bereichern.

    die justiz ist ein hohn, die verstösst öfter
    gegen ihre eigenen gesetze als die sog.
    RECHTSBRECHER, das ist der preis, den wir alle dafür zahlen müssen, justizverbrecher des
    3.REICHES und der DDR ohne strafen davonkommen
    zu lassen, die machen einfach nur weiter

    ich bin bald am ende meines lebens angekommen,
    und habe den verfall meiner heimat zu dieser
    elenden scheindemokratie genau beobachtet,
    ich hoffe, dass aufrechte menschen irgendwann mal aufbegehren, und sagen: STOP,ES REICHT

  20. Immerhin fangen auch innerhalb der Linken die ersten an, die hässliche Fratze des linken Antisemitismus zu erkennen, die nicht nur, aber besonders durch die „Occupy-Bewegung“ (siehe Foto) sichtbar wurde, zu erkennen:

    Ein Linker erkennt den linken Antisemitismus:
    Ein israelischer Soldat an die amerikanischen Juden: Wann wacht ihr endlich auf?

    http://haolam.de/artikel_15157.html

  21. Trendumkehr? Das hieße ja Abkehr vom schicken unangestrengten Linkssein. Nein, nein, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Oder wie der gebildete (?) Antifa-Schiss sagen würde: ein Antifa-Schiss macht noch keinen Sturm aufs Winter-Palais.

  22. OT

    Ah, Hilfe,
    Taqiyya at it´s best,

    Khola Maryam Hübsch ist in Ffm geboren,
    hat Publizistik, Germanistik, Buchwissenschaften und Psychologie studiert,
    „Liebe und Freiheit im Islam“

    uund, nur ein Islamkritiker unter den Kommentatoren,
    er braucht Unterstützung !

    der Islam ist nicht das Problem

    semper pi

  23. # 23 Karl Eduard
    … solange die Mehrheit glaubt…
    Das die Mehrheit das glaubt, das suggerieren die meinungsbildenden Massenmedien, indem sie
    kolportieren, das die Mehrheit es glaubt.
    Tatsächlich glaubt die Mehrheit es eben ganz sicher nicht, so das man sie sicherheitshalber zu bestimmten Themen nicht befragt, dieses aber anders begründet.

    Glaubt man den Meinungsbildnern, hatte der Atomausstieg mit angeschlossener Energiewende
    überwiegend Befürworter mittels dessen, das die Masse wohl zwar für einen Atomausstieg und auch bereit war, dafür mehr Energiekosten in Kauf zu nehmen,
    allerding unter der Voraussetzung, das sie selbst zunächst mehr mehr Geld zur Verfügung haben müssten.
    So z.B nachlesbar in einem „Cicero“ dieser Zeit.
    Ein merkwürdiges Verständniss der Masse zur Problematik, aber so ist es eben.
    Man muss eben auch wissen, wie die Masse tatsächlich tickt. Und genau das wissen die Linken, weil es deren Spezialität ist.

  24. Ob radikal oder nicht, schlimm ist, daß bei der BTW über 90% links gewählt haben ( die Ferkel-CDU hat mit der Mitte nichts mehr zu tun ).

  25. @#30 Roybär Toni

    Es ging nicht nur um „glauben“ sondern auch um

    „Solange sich ahnungslose Bürger zu Bunt statt Braun zusammenrotten, um islamkritische Vortragsredner zu verhindern, solange Wandgemälde abgekratzt werden, weil der Maler ein Keltenkreuz auf die Kirchturmspitze malte …“

    Ansonsten ist natürlich richtig, daß die öffentliche Meinung nicht die der veröffentlichten Meinung sein muß. Ein schlimmer Diktator hat aber sinngemäß gesagt, daß die Menschen denken, was die Verlagshäuser vorgeben.

  26. @18

    Ja, welch ein wirres Geschreibsel.
    Die Islam-Grünen sind nicht „links“, sondern links-reaktionär…also rechts.

    Wenn Grün verrottet, wird es braun!

    Wer den Islam-Faschismus bekämpft, ist links…

    Denn wahre Linke sind für Freiheit statt religiösem Wahn!

  27. ICH HABE NOCH WAS VERGESSEN

    bei den deutschen scheint irgendein virus oder
    was ähnliches schon seit generationen zu
    grassieren.

    erst wird der schicklgruber aus braunau am inn
    gewählt, der dafür sorgte, dass deutschland in
    schutt und asche aufging, die halbe welt mit krieg überzog,ein politverbrecher erster güte.

    KEINER hatte den nach dem ende etwa gewählt,
    das waren bestimmt die nachbarn vom dritten
    stock oder der mit dem eckladen, der hat schon immer so komisch geguckt

    jetzt wird eine volksverräterin aus der ostzone IM ERIKA alias merkel höchstwahrscheinlich zum DRITTEN
    mal als bundeskanzlerin gewählt, die in acht
    jahren regierungszeit die staatsschulden in
    utopische dimensionen gebracht hat, mit negativen auswirkungen für viele folgende generationen, die NACHWEISLICH nur märchen
    erzählt, der ein normaldenkender mensch kein
    wort mehr glauben dürfte. die würde auch mit
    dem teufel ernsthafte koalitionsgespräche
    führen, hauptsache, sie kann unsere heimat
    weiter zerlegen.

    deshalb meine frage :

    WIE KANN DAS ALLES SEIN?

    WAS IST MIT DEN DEUTSCHEN LOS?

    HABEN WIR ALLE INZWISCHEN EINE MACKE?

    WO SIND DIE NORMALEN ALLE HIN?

    WARUM KEIN WIDERSTAND ?

    jeder, der mit offenen augen durch unsere
    städte läuft, kann sehen, was uns die sog.
    toleranz eingebracht hat, NEGATIVES, nichts
    positives. als dank wird IM ERIKA dafür auch
    noch wiedergewählt, da ist für mich nur noch
    eine genetische lust an der selbstzerstörung
    durch linke,kommunisten und grüne

  28. #8 Klarer Verstand

    Danke für den Hinweis.

    Trendumkehr?

    Wenn ich diese Sprüche vom Seehofer lese, sieht es eher so aus, dass jetzt auch die CSU radikal links abgebogen ist. Es ist somit gar nicht mehr notwendig linksradikale Parteien zu wählen um linkradikale Politik zu bekommen, man muss nur die Seehofer-CSU wählen und Deutschland wird abgeschafft wie unter CDUFDPSPDGRÜNELinke.

    Mal folgendes vorstellen. Die EU will ja wie bekannt in Zukunft die Meinungsfreiheit weitgehend einschränken, Kritik an Masseneinwanderung dem Türkei-Beitritt usw. wäre dann nicht mehr erlaubt. Wenn jetzt der Doppelpass kommt bedeutet das, dass in Zukunft türkische Doppel-Staatsbürger in Deutschland Deutsche bei einem türkischen Polizisten wegen Einwanderungs-Kritik anzeigen können. Dann werden türkische Staatsanwälte Anklage erheben, und ein türkischer Richter wird dann die Deutschen verurteilen, und alles im angeblichen Namen des Volkes. Die Frage ist nur, welchen Volkes? Das war es dann mit dem deutschen Volk. Ziel der Politik ist es, die deutsche Nation aufzulösen, mit dem Doppel-Pass wird es bald kein deutsches Volk mehr geben.

  29. #36 BePe (17. Okt 2013 13:08)

    Ja darauf hat man es abgesehen, anders ist es nicht zu erklären, dass nicht Immigranten mit DEUTSCHER Staatsangehörigkeit vermehrt eingestellt werden sollen, was man ja noch nachvollziehen könnte, sondern Menschen die die DEUTSCHE Staatbürgerschaft absichtlich ablehnen, weil sie sich mit ihrem Herkunftsland mehr identifizieren und nicht mit Deutschland!
    Das darf nicht geschehen, dass ist nicht nur Unrecht, sondern der schlimmste Volksverrat seit Menschengedenken!
    Wessen Interessen und Gesetze werden sie denn vertreten, die Deutschen oder die der Herkunftsländer!

Comments are closed.