bpeDer strahlend blaue Himmel bildete eine herrliche Kulisse für den zweiten islamkritischen Demonstrationszug durch München, zu dem knapp 60 Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Mittelfranken kamen. Anlaß der kraftvollen Veranstaltung war das Feiern des Tages der Deutschen Einheit und der Protest gegen den parallel seit 1997 stattfindenden „Tag der Offenen Moschee“, mit dem islamische Verbände unseren Nationalfeiertag kapern und das Gedenken an die Wiedervereinigung verwischen. Unser Zug führte von dem bis 2008 geplanten Bauplatz der Sendlinger Moschee über die Dural-Quran-Moschee des früher als „Prügel-Imam“ bekannt gewordenen Abu Adam bis hin zum Stachus, bei dem nun das Europäische Islamzentrum geplant ist.

(Von Michael Stürzenberger)

In dem Video der Eröffnungskundgebung am Gotzinger Platz ist ab 15:10 eine junge Moslemin zu sehen, die auf den Redner Sebastian Nobile zustürmte und wie selbstverständlich das Mikrofon ergreifen wollte, um ihre „Weisheiten“ durchgeben zu können. So skandierte sie lautstark, dass sie stolz sei, eine Muslimin zu sein. Wir gestalteten dieses kurze Zwiegespräch selbstverständlich nach unseren Regeln und fragten sie, ob sie bereit sei, sich von den Tötungsbefehlen des Korans zu distanzieren. Sie entgegnete, wer wundert sich, mit der üblichen Taqiyya:

„Gott hat noch nie, noch nie gesagt, dass man töten muss“

Das löste natürlich große Heiterkeit in den Reihen der Islam-Aufklärer aus. Hier das Video der Eröffnungskundgebung Teil 1:

In Teil zwei moniert Gernot Tegetmeyer das Fehlen deutscher Fahnen an diesem Nationalfeiertag in unseren Städten. Offensichtlich ist den Deutschen der Stolz auf ihr Vaterland wegerzogen worden. Die zahlreich anwesenden linksextremen Anti-Patrioten skandierten allen Ernstes „Bomber Harris, do it again„. Gernot erinnert daran, dass es in Deutschland alleine 50 „Fatih“-Moscheen gibt, die „Eroberung“ bedeuten.

bpe-2

Sebastian Nobile zeigt die Aggressivität der islamischen Ideologie auf, die einen Gegenentwurf zu Freiheit, Demokratie und Toleranz bedeutet. Vladimir Markovic berichtet, wie seine Mutter in Bosnien von Moslems fast gesteinigt wurde, worauf manche Linksextreme tatsächlich grinsten:

Fortsetzung des weiteren Demonstrationsverlaufs folgt..

(Kamera: Libero)

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. Sie entgegnete, wer wundert sich, mit der üblichen Taqiyya:

    “Gott hat noch nie, noch nie gesagt, dass man töten muss”

    Nein, müssen muß der Nachfolger Mohammeds keineswegs, aber er kann – und das ist unter anderem das Problem.

  2. Die sogenannten Linksextremen werden die ersten sein die vor dem Islam den Schwanz einziehen und aus Selbstschutz konvertieren.
    Das ganze wird dann als Emanzipation dargestellt.

  3. Warum nicht die 12 h Glocken intensiver?
    „Das Mittagsläuten erinnert an den Sieg eines christlichen Heeres über die muslimischen Osmanen in Belgrad im Jahr 1456. Für einen kurzen Augenblick siegte das Christentum über den Islam, daraufhin verordnete der Papst Kalixt III., dass ab nun alle Kirchenglocken um zwölf Uhr läuten sollen.“

    ….obwohl die 11 h Glocken auch als Leiden Jesu (Herz-Jesu-Läuten) erinnern sollen 🙂

  4. “Gott hat noch nie, noch nie gesagt, dass man töten muss”

    Damit hat sie recht, die Tötungsbefehle wurden von Menschen in die dadurch verunheiligten Schriften eingefügt.

    Gott=Allah ist LEBEN und will, dass wir alle leben.

  5. Der Tag der Offenen Moschee wurde in verschiedenen (deutschen!) Fernsehsendern mit aktuellen Videobeiträgen dokumentiert , als sei es DER Feiertag in Deutschland schlechthin.

    Ein Trauerspiel, wie weit Deutschland mittlerweile gekommen ist.

  6. „Ich bin stolz darauf dem Tötet-die-Ungläubigen-Kult“ anzugehören, welch ein Zitat…

    „Ich bin stolz darauf dem Schlagt-die-Frauen-Kult“ anzugehören, welch ein Zitat…

  7. Es funktioniert bestens.

    Deutsche Politiker trotten am Tag der Einheit brav in die Moschee und singen Loblieder auf den Islam und die angeblich so erfolgreiche Integration des islam in Deutschland, statt der Wiedervereinigung Deutschlands zu gedenken.

  8. Ich habe beide Videos ganz angesehen.
    Es ist erschütternd, daß die Gang von Nathali P., der Sandler und die üblichen Antifa Dümmlinge immer und immer wieder stören dürfen
    Wenn diese Irren von unseren Steuern leben sollten, findet sich kein Amt das diese Personen durchleuchtet?

  9. Hier zur Abwechslung mal eine gute Meldung:

    Die Moslems haben am Tag der offenen Moschee nur in Stuttgart mit sage und schreibe über 100.000 Besucher gerrechnet. Davon seien angeblich etwa 80 Prozent Nicht-Muslime, sagte Mazyek.

    Gekommen ist fast kein Schwein meldet die Stuttgarter Zeitung in ihrer Papierausgabe! Die Menschen haben da eine Abstimmung mit den Füßen gemacht und die Moslems waren in leeren Moscheen ganz unter sich und wurden nicht durch nach dem Koran minderwertigen und unreinen Kufis (Lebensunwerten) gestört.

    Wenn das mal keine gute Nachricht ist! 🙂

  10. #5 Confluctor (06. Okt 2013 10:04)
    Damit hat sie recht, die Tötungsbefehle wurden von Menschen in die dadurch verunheiligten Schriften eingefügt.

    Gott=Allah ist LEBEN und will, dass wir alle leben.

    Die Tötungsbefehle sollen nachträglich in den Koran eingefügt worden sein? Das ist mir neu! Gibt es dafür stichhaltige Beweise von seriöser Seite?

  11. Wie weit Deutschland schon durch die irre rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie und durch die Islamisierung durchseucht ist konnte man gut am Tag der Deutschen Einheit beobachten.

    Da haben die faktisch gleichgeschalteten Nachrichtensendungen in den System-Medien mehr und vor allem länger über den Tag der offenen Moschee der Islamofaschisten und Deutschhasser berichtet als über den deutschen Feiertag.

    Das lässt doch tief in die rotgrüne Ideologie blicken!

    😆

  12. #6 Allgaeuer Alpen (06. Okt 2013 10:06)

    Der Tag der Offenen Moschee wurde in verschiedenen (deutschen!) Fernsehsendern mit aktuellen Videobeiträgen dokumentiert , als sei es DER Feiertag in Deutschland schlechthin.

    Ein Trauerspiel, wie weit Deutschland mittlerweile gekommen ist.
    ***********************************************

    hab ich mich auch drüber aufgeregt.
    Lustig war, als Moslem Funktionär Alboga zu Wort kam und meinte, nach dem 11. September hätten die Moslems mit Mißtrauen zu kämpfen.
    Woran das wohl liegt?
    Dann durfte er auch noch kräftig lügen und behaupten, es würden zu wenig Moscheen gebaut in Deutschland.

  13. Es gibt nur eine Religion auf der Welt die ihre Anhänger ganz offen dazu aufruft Menschen mit einer anderen Religion zu töten!

    Wer es nicht glaubt, der lese den Koran!

    Mehre dutzend Mal steht dort dass Ungläubige minderwertig und unrein sind und dass ein gläubiger Moslem die Pflicht hat Ungläubige mit Gewalt zu unterwerfen, zu bekehren oder zu töten.

    Ich denke Islam ist alles andere als friedlich, tolerant oder gar bunt! 😆

  14. …vielleicht die beste Veranstaltung überhaupt!
    Klasse!

    ….vor allem die keifenden“Nebendarsteller“ haben ihr bestes gegeben!

    Die Felle schwimmen langsam aber sicher davon!
    Alles zusammengefasst, wird da tatsächlich „ein Schuh „daraus , den man direkt in die hässliche Fratze der „Satansreligion“ schleudern kann 🙂

  15. OT

    in Hamburg gab es die sog. „Hamburger Lesetage“, die wurden traditionell vom Energieriesen Vattenfall gesponsert.
    Da aber seit ein paar Jahren zahlreiche Gegenveranstaltungen ( Lesen ohne Atomstrom)
    hinzu kamen, hat Vattelfall jetzt keine Lust mehr, die Lesetage zu finanzieren.

    „02.10.13
    Literarische Institution
    Vattenfall verkündet das Aus für die Hamburger Lesetage

    Energiekonzern will das Festival nicht mehr fortsetzen. Kultursenatorin bedauert Rückzug. Seit 2011 gab es mehrere Gegenveranstaltungen, die das Vattenfall-Sponsoring unter Beschuss nahmen.

    http://www.abendblatt.de/kultur-live/article120573200/Vattenfall-verkuendet-das-Aus-fuer-die-Hamburger-Lesetage.html

  16. OT

    da kewil ja immer meint, PIler würden sich zu wenig für Wirtschaft interessieren, hier mal ein netter Beitrag aus der FAZ:

    „Enteignung der Hausbesitzer

    06.10.2013 · Nur weil jemand eine Wohnung kauft, darf er sie noch lange nicht nutzen. Der Mieter genießt mehr Schutz als jeder andere Nutzer fremden Eigentums. So verquer ist das deutsche Mietrecht.
    or dem Landgericht in Berlin tat sich in dieser Woche Unerhörtes: Ein Mediziner, Chefarzt aus Hannover, bekam das Recht zugesprochen, dass er in seiner 57 Quadratmeter großen Zweitwohnung in der Hauptstadt wohnen darf. Der Aufschrei war groß. Nicht etwa ob des Umstandes, dass ein Mensch, der sein Hab und Gut nutzen will, dazu die Gerichte bemühen muss, sondern weil die bisherige Mieterin ausziehen muss: Nach mehr als 25 Jahren! „Skandal“ heulte es im Blätterwald. Mieterschützer, wie immer sofort zur Stelle, warnten vor einem Dammbruch. Noch mal: Der Mann hat die Frau nicht beschimpft, nicht belästigt, auch nicht rausgeekelt. Er hat nur den Mietvertrag gekündigt. Fristgemäß. Schon vor drei Jahren. Mit dem Vorwurf, die Frau komme künftig nur teurer unter, wird dem Mediziner gar ein Strick daraus gedreht, dass er offenbar ein günstiger, womöglich sozial gestimmter Vermieter war.

    Die allfällige Empörung bestätigt jedenfalls, was höchstrichterlich abgesichert ist: Das Eigentum an Haus oder Wohnung ist in Deutschland kein Recht an sich. Der Mieter genießt mehr Schutz als jeder andere Nutznießer fremden Eigentums.

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/mietrecht-enteignung-der-hausbesitzer-12604948.html

  17. #15 zarizyn (06. Okt 2013 10:50)

    Lustig war, als Moslem Funktionär Alboga zu Wort kam und meinte, nach dem 11. September hätten die Moslems mit Mißtrauen zu kämpfen.

    Woran das wohl liegt?

    Ja, das habe ich auch gesehen!

    An dieser Stelle im Beitrag der System-Propaganda des heute-journals habe ich fast einen Lachkrampf gekommen. Ich konnte fast nicht mehr aufhören zu lachen!

    An was kann das wohl liegen, dass Moslems nach dem 11. September mit Misstrauen zu kämpfen hätten?

    Wäre das nicht mal eine geeignete “Eine-Million-Euro-Frage” bei Günter Jauch????

    😆 😆 😆

  18. Muslime werben am „Tag der offenen Moschee“ für Umweltschutz.

    So war es dieses Jahr in den Medien zu lesen.
    Aha. Die Muslime und der Umweltschutz.

    Was für eine Lachnummer.

    Muslime rotzen auf den Gehweg und vor die Haustüren und ins Haus.
    Muslime werfen ihre Zigarettenkippen hin, wo sie gerade stehen und gehen.
    Muslime verdrecken die Hausflure, Dachböden und Keller mit ihrem Unrat.
    Muslime haben es in ihrer Wohnung schön, aber davor können andere Bewohner über Berge von Schuhen steigen.
    Muslime kennen keine Mülltrennung. Immer rein in die Tonne, egal was, ob Plastikstuhl oder Autoreifen oder Klamotten.
    Muslime grillen auch ab und zu im Garten, mit Heizöl, dass die Rauchschwaden kilometerweit ins Land ziehen.
    Muslime entsorgen ihre Teppiche und Hausmüll hinter Büschen und Sträuchern.
    Muslime werfen kaputte Fahrräder in Flüsse und Seen.
    (Weil sie zu dumm sind, Fahrräder zu reparieren)

    Alles selbst erlebt und gesehen.

    Hör mir auf mit „Muslime werben für Umweltschutz“.
    Was für eine fadenscheinige Täuschung und billige Anbiederei.

  19. *** Friedlicher Islam ***

    Verheerender Selbstmordanschlag im Irak
    06.10.2013,
    Bei einer Reihe von Anschlägen im Irak sind am Samstag mindestens 70 Menschen getötet worden, darunter zwei Journalisten. In der Hauptstadt Bagdad starben nach Informationen aus Polizei- und Medizinerkreisen 48 schiitische Pilger auf ihrem Weg zu einer heiligen Stätte. Sie befanden sich an einer Kontrollstelle, als ein Selbstmordattentäter sich in die Luft sprengte.
    Zuvor kamen bei einem weiteren Selbstmordattentat in einem Cafe der überwiegend von Schiiten bewohnten Stadt Balad, die etwa 80 Kilometer nördlich von Bagdad liegt, zwölf Menschen ums Leben. Zu beiden Anschlägen bekannte sich zunächst niemand. Für Selbstmordattentate ist häufig die islamistische Extremistenorganisation Al- Kaida verantwortlich, die zur sunnitischen Glaubensrichtung gehört.
    In der nordirakischen Stadt Mossul wurden Sicherheitskreisen zufolge bei Dreharbeiten zwei Fernseh- Journalisten erschossen. Sie arbeiteten für den irakischen Sender Al- Sharkija News, der für seine kritischen Berichte über die von Schiiten geführte Regierung bekannt ist.
    In den vergangenen Monaten hat die Gewalt im Irak deutlich zugenommen. Allein im September kamen nach Angaben der Vereinten Nationen fast 900 Zivilisten gewaltsam ums Leben. Der Bürgerkrieg in Syrien hat auch im Irak die Spannungen zwischen den Glaubensrichtungen neu entfacht.
    http://www.krone.at/Schlagzeilen/Verheerender_Selbstmordanschlag_im_Irak-Schlagzeilen-Story-378179

  20. OT

    Kampf gegen den islam. Terror
    USA greifen ein.


    Kampf gegen Al Shabaab und Al Qaida Amerikanische Militärschläge in Somalia und Libyen

    06.10.2013 · Die Vereinigten Staaten haben Kommandoaktionen ihrer Spezialkräfte gegen ranghohe Mitglieder von Al Shabaab in und Al Qaida bestätigt. Der Angriff in Somalia war eine Reaktion auf den Terroranschlag von Nairobi.
    Zwei Wochen nach dem Terroranschlag in Nairobi ist amerikanischen Spezialkräften offenbar ein Schlag gegen die islamistische Al-Shabaab-Miliz in Somalia gelungen. Soldaten der amerikanischen Kriegsmarine griffen in der Nacht zum Samstag das Haus eines ranghohen Führers der Miliz im Süden des Landes an, wie die „New York Times“ unter Berufung auf einen Vertreter der amerikanischen Behörden bestätigte. Ein Sprecher des amerikanischen Verteidigungsministeriums bestätigte einen Einsatz, an dem amerikanische Militärs beteiligt gewesen seien. Am Vortag hatte Al Shabaab selbst bereits den Angriff westlicher Streitkräfte auf eigene Stellungen gemeldet.

    Vor dem Morgengrauen seien die Spezialkräfte vom Indischen Ozean aus angerückt und hätten im somalischen Küstenort Barawe das Feuer auf die Strandvilla des Shabaab-Anführers eröffnet. Die „New York Times“ berichtete, der Angriff habe länger gedauert als eine Stunde. Die amerikanischen Soldaten seien aus der Luft von Hubschraubern unterstützt worden. Die somalische Führung sei in die Pläne eingeweiht gewesen, zitierte das Blatt einen Vertreter der Regierung in Mogadischu. Nach Informationen aus somalischen Sicherheitskreisen zielte der Einsatz auf einen aus Tschetschenien stammenden Al-Schabaab-Führer.

    Der Angriff sei vor mehr als einer Woche geplant worden als Reaktion auf den Anschlag in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Die Shabaab-Miliz hatte sich zu dem Angriff auf das dortige Einkaufszentrum Westgate bekannt. Terroristen waren in das Einkaufszentrum eingedrungen und hatten um sich geschossen. Erst nach mehreren Tagen endete die Geiselnahme mit mindestens 72 Toten.

    Wie ein amerikanischer Regierungsvertreter der „Washington Post“ sagte, wurden bei dem Einsatz in Barawe mutmaßlich fünf Shabaab-Kämpfer getötet. Auch ein ranghohes Mitglied der Miliz soll getötet worden sein. Ehe die Spezialtruppe dies prüfen konnte, hätte sie sich zurückziehen müssen, sagte ein Regierungsvertreter der „New York Times“. Amerikanische Militärs wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums nicht verletzt.

    Zuvor hatte Al Shabaab britische und türkische Spezialkräfte für den Angriff verantwortlich gemacht und von einem toten und
    mehreren verletzten britischen Soldaten gesprochen. Das britische Verteidigungsministerium erklärte, nichts von einem derartigen Vorfall zu wissen. Das türkische Außenministerium wies die Beteiligung an einem Angriff zurück.

    Al Shabaab richtet sich gegen Kenia, weil Soldaten des ostafrikanischen Landes sich im Nachbarstaat Somalia an einem Einsatz der Afrikanischen Union gegen die Miliz beteiligen. Somalia leidet seit mehr als zwei Jahrzehnten unter einem blutigen Bürgerkrieg, der in den vergangenen sieben Jahren vor allem zwischen der von afrikanischen Truppen unterstützten schwächlichen Übergangsregierung und den Islamisten ausgetragen wird.
    Erfolgreicher Einsatz gegen Al Qaida

    Unterdessen wurde bekannt, dass amerikanische Spezialkräfte in Libyen den ranghohen Terroristen Abu Anas al-Libi gefangen genommen haben, der wegen der Anschläge auf die amerikanischen Botschaften in Kenia und Tansania im Jahr 1998 gesucht wird. Er werde gegenwärtig von amerikanischen Militärs an einem sicheren Ort außerhalb Libyens festgehalten, schrieb Pentagon-Sprecher Little über den Kurznachrichtendienst Twitter. Al-Libi gehört zu den meistgesuchten Terroristen weltweit. Bei den zeitgleichen Anschlägen auf die amerikanischen Botschaften in Nairobi (Kenia) und Daressalam (Tansania) im Jahr 1998 waren 230 Menschen getötet worden,
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kampf-gegen-al-shabaab-und-al-qaida-amerikanische-militaerschlaege-in-somalia-und-libyen-12605705.html

  21. #25 Bundesfinanzminister

    das sieht doch ein Blinder mit Krückstock, das das eine Fälschung ist
    Wie peinlich ist das denn für die Zeitung?

    Ist doch ein Du Mont Blatt, oder?

  22. Ich denke, wenn es mit der Islamkritik zu erfolgreich wird, wird der Staat wohlwollend
    zum nachteil der Kritiker „regulieren“. Lange wird das nicht mehr dauern 🙁

  23. OT

    aus dem FAZ Bericht zum US Angriff auf Al Shabab: „Nach Informationen aus somalischen Sicherheitskreisen zielte der Einsatz auf einen aus Tschetschenien stammenden Al-Schabaab-Führer.“

    Die Tschetschenen mischen sogar in Afrika mit, und wir lassen jeden Monat Tausende Tschetschenen als Asylanten nach Deutschland rein.
    Wie blöd kann man eigentlich sein?

  24. Bomber Harris, do it again

    Oh, bitte, gerne! Dumm nur für die Antifanten. dass der Bomber sich wohl zuerst auf strategisch bedeutsame Ziele konzentrieren wird: die Münchener Stadtverwaltung, die Ratsgebäude, Fernsehanstalten, Medien, vielleicht sogar Universitäten.

    Danach geht es, wie die Geschichte lehrt, verschärft gegen „Flüchtlinge“, auf neudeutsch: „Refugees“.

    Und wenn der Bomber fertig ist mit seinem Werk, ist die Rote Armee am Zug:

    http://www.youtube.com/watch?v=zKD7g56DNN0

  25. #6 Allgaeuer Alpen (06. Okt 2013 10:06)
    Der Tag der Offenen Moschee wurde in verschiedenen (deutschen!) Fernsehsendern mit aktuellen Videobeiträgen dokumentiert , als sei es DER Feiertag in Deutschland schlechthin.

    Ein Trauerspiel, wie weit Deutschland mittlerweile gekommen ist.
    ————
    Eben Dr. Josef Goebbels GEZ- Erben…..

  26. BPE-Demonstration München

    Wir sind mit vier Leuten aus Baden-Württemberg angereist. Gleich am Gotzinger Platz habe ich dann meine Flaggen rausgeholt und den linken Fotografen vor die Nase gehalten, um ein Doppel-Zeichen zu setzen: Zum einen die Deutschland-Flagge, um ein positives Bekenntnis zu unserem Land zu setzen, zum anderen die Israel-Flagge, um ein Zeichen des Widerstands gegen alle faschistischen Idioten (Linksextreme, Rechtsextreme und islamische Faschisten) zu setzen.
    Bei der Kundgebung auf dem Gotzinger Platz beobachtete ich die linken Figuren auf der anderen Straßenseite. Neben den allseits bekannten „schrägen Vögel“ 😆 waren wieder einige sehr junge Leute zu sehen, die ich als „Paradoxon in Person“ bezeichnen würde, denn einerseits drückten sie schon in ihrer Kleidung eine aggressiv ablehnende Haltung gegenüber Autoritäten und bürgerlichen Strukturen aus, andererseits unterstützen und verteidigen sie die faschistische Islam-Ideologie auf ebenso aggressive Weise, eine Ideologie, die -wenn sie eines Tages an die Macht käme- mit solchen Leuten wie jenen linken Vögeln kurzen Prozeß machen würde (Auspeitschen, Umerziehungslager, Baukran).

    Es ist eine Geisteshaltung, die man auf logisch-rationale Weise nicht nachvollziehen und die man nur als selbstmörderisch bezeichnen kann, da sie gegen die eigenen Interessen dieser Personen gerichtet ist. Die Erklärung eines solchen irrationalen Verhaltens liegt in der gewaltigen Kraft ideologischer Verblendung durch linke Rattenfänger, die das Denken dieser Leute lenken und manipulieren.

    Nach der Eröffnungskundgebung setzte sich der Demonstrationszug in Richtung Darul-Quran-Moschee in Bewegung, wo es eine Zwischenkundgebung gab. Ich marschierte dabei mit meinen Flaggen mit und beobachtete wieder die Umgebung, d.h. insbesondere das Verhalten der linken Gegendemonstranten.

    Ich bin ein Mensch, der sich ansonsten strikt von Krawall fernhält, gehe möglichem Ärger aus dem Weg. Die einzigen Situationen, wo ich mich entgegen meiner üblichen Verhaltensweise doch in Krawall hineinbegebe, das sind die islamkritischen Veranstaltungen, meist in München.

    Als wir auf dem Weg zur Darul-Quran-Moschee waren, wurden wir von den Gegendenonstranten sozusagen „begleitet“, d.h. sie liefen neben uns her. Wie sie sich dabei verhielten, das sagt schon sehr viel aus über den Charakter und das Wesen dieser Leute. Am schlimmsten war es bei und unter der Unterführung, da waren sie ziemlich dicht an uns dran, die schwarzvermummten Gestalten, die sich sehr feindselig verhielten, die ein unerträgliches Geschrei veranstalteten, es war sehr beängstigend, bedrohlich, eine Situation, die extrem unangenehm war. Es ist eine leider immer noch sehr erfolgreiche Methode linker Extremisten, normale Durchschnittsbürger von der Teilnahme an solchen Demonstrationen abzuschrecken, schon alleine die Geräuschkulisse macht Angst.
    Wer sich da trotzdem hineintraut, der hat entweder ein sehr dickes Fell (emotional gesehen), oder der hat seine Furcht deshalb überwunden, weil er weiß, daß es um nicht weniger geht als die Frage, ob unser Land auch in Zukunft noch eine moderne westliche Demokratie mit Menschenrechten sein wird – oder ob wir in wenigen Jahrzehnten eine islamische Schreckensherrschaft haben werden, wo Menschen wegen aburder religiöser Vorstellungen und Gesetze (Koran, Scharia) unterdrückt, eingesperrt, gefoltert und ermordet werden.

    Für mich ist es daher nicht wesentlich, wie viele Leute mitmarschieren. Auch wenn es nur fünf oder zehn wären, wäre ich wieder mit dabei.

  27. #5 confluctor,

    die Tötungsbefehle sind nachträglich eingefügt worden“?
    Na und, selbst wenn, sie stehen dort und niemand entfernt sie. Schlimmer noch, sie werden tagtäglich von Moslems befolgt, mit dem besten Gewissen.
    Also Mohammedaner, wenn ihr ernst genommen werden wollt mit eurem bisher so dümmlichen, weil durchschaubaren Friedensgerede, entrümpelt das Buch, das auch noch über jedem weltlichen Gesetz stehen will, klärt alle eure Mitbrüder und Schwestern auf, dass sie einem vierzehnhundert Jahre währenden, Tod und Schrecken verbreitenden, Irrtum aufgesessen sind, verbietet ihnen ihre schlechten Gewohnheiten, steht auf, wenn ein dann wirklich Fehlgeleiteter weiter mordet, unterdrückt und terrorisiert.
    Aber bis dahin verbitte ich mir das dumme Gerede von der Friedensreligion. Das könnt ihr mit schwachsinnigen Gutmenschen

  28. #5 confluctor,
    „die Tötungsbefehle sind nachträglich eingefügt worden“?
    Na und, selbst wenn, sie stehen dort und niemand entfernt sie. Schlimmer noch, sie werden tagtäglich von Moslems befolgt, mit dem besten Gewissen.
    Also Mohammedaner, wenn ihr ernst genommen werden wollt mit eurem bisher so dümmlichen, weil durchschaubaren Friedensgerede, entrümpelt das Buch, das auch noch über jedem weltlichen Gesetz stehen will, klärt alle eure Mitbrüder und Schwestern auf, dass sie einem vierzehnhundert Jahre währenden, Tod und Schrecken verbreitenden, Irrtum aufgesessen sind, verbietet ihnen ihre schlechten Gewohnheiten, steht auf, wenn ein dann wirklich Fehlgeleiteter weiter mordet, unterdrückt und terrorisiert.
    Aber bis dahin verbitte ich mir das dumme Gerede von der Friedensreligion. Das könnt ihr schwachsinnigen Gutmenschen erzählen.

  29. Natürlich ist auch diese Muslima frei. Was sie aber nicht erwähnt ist, dass Sie nur deshalb frei ist weil Sie in einem nicht-islamischen demokratischen Rechtsstaat lebt. Sie soll doch mal in ein islamisches Land auswandern und dort leben. Dann wird Sie erleben wie „frei“ Sie ist im Islam. Lächerlich.

    Hier das Beispiel des toleranten Islam. Die einzige katholische Kirche in Katar steht in der Wüste bei Doha. Sie hat keinen Glockenturm, kein sichtbares Kruzifix und steht 24h unter Polizeischutz.

    Video:
    http://www.youtube.com/watch?v=ek6XL90crjE

    Pater Peter Matthew äussert sich genauso wie unsere debilen Buntbürger und devoten Kirchenvertreter:

    “Wir wollen kein leuchtendes Signal setzen, dass hier eine dominante Kirche steht.Wir halten den Kopf unten könnte man sagen, denn wir wollen unser muslimischen Brüder nicht provozieren.”

    Fakten:

    1. Henryk M. Broder: Rede über Islam bei Evangelischer Akademie Tutzing: http://www.youtube.com/watch?v=kSGHUxezDvo

    2. OHAMMAD-FILM „INNOCENCE OF MUSLIMS“ – Fakten und Analyse mit Barino Barsoum: http://www.youtube.com/watch?v=yPVvAounVmU

    3. Turban und Hakenkreuz – eine Sendung von ARTE: http://www.youtube.com/watch?v=vrbIVuHAPUk

    4. ISLAMUNTERRICHT AN DEUTSCHEN SCHULEN. Sabatina James: http://www.alhayattv.net/alhayat/gallery.html?galleryid=1&videoid=G3zls-hYoXE&alhayattv#youtubegallery

    5. Islam von Islamwissenschaftlern erklärt: http://www.youtube.com/watch?v=cJGakrf7LRs

    6. Christianophobie in islamischen Ländern: http://www.opendoors.de/

    Seltsam dass es kein Problem ist den Papst und das Christentum zu kritisieren.

  30. #23 Allgaeuer Alpen (06. Okt 2013 11:08)

    Muslime werben am „Tag der offenen Moschee“ für Umweltschutz.Was für eine Lachnummer.

    Richtig. In allen Werbemaßnahmen für den Islam (aka Islampropaganda)hängen sich Moslems neuerdings ausschließlich an westliche Standards, die vom Islam so meilenweit entfernt sind wie Beteigeuze. Sei es Toleranz, sei es Umwelt- oder Minderheitenschutz, sei es Wissenschaft, sei es Bildung, sei es Sport. Ein klassisches „ich auch“-Geplapper, neudeutsch in der Werbung als „Me-Too-Effekt“ verspottet.

    Ein Blick in islamische Länder, islamische Geschichte, islamische Realität, islamische Quell- und Kerntexte genügt, um zu sehen: All das spielt im Islam genau keine Rolle. Und wenn zufällig mal moderne westliche und seit 1400 Jahren unveränderbare islamische Begriffe gleich sind, sind sie in Inhalt und Definition jedoch so verschieden wie Feuer und Wasser.

  31. #23 Allgaeuer Alpen ,
    Bestens formuliert, aber ich glaube tatsächlich, dass wie die einzigen sind, die diese “ Lachnummer“ als solche verstehen können. Der Michel glaubt das denen auch noch und schenkt dem „Anliegen“ mehr Beachtung als den Kerzen zum Hinweis an die „Opfer der Bunten Republik“, an denen die Menschen heute am Darmstädter Rathaus ohne Beachtung vorüber zogen…….

  32. “Gott hat noch nie, noch nie gesagt, dass man töten muss

    Hervorhebung von mir. Es gibt nämlich drei Möglichkeiten:

    1. Die Mohammedanerin lügt, weil sie die islamischen Texte nicht kennt (geht vielen islamischen Schnacksäcken so).

    2. Die Mohammedanerin lügt und täuscht plump (Taqiyya).

    3. Die Mohammedanerin benutzt die raffinierte Variante der Lüge, die aus islamischer Sicht keine Lüge ist, sondern nur Unbequemes wegläßt. Islamisch heißt das Tawriya. Über ihren Segen und ihre Anwendung zur geschickten Täuschung haben islamische „Gelehrte“ endlos geschrieben. Denn Mohammedaner „müssen“ nicht nicht töten. Aber sie „können“. Und in bestimmten Fällen „sollen“ sie. „Müssen“ auch. Aber eben nicht immer.

    Ein Einführung in die Tawriya samt praktischer Beispiele:

    http://www.gatestoneinstitute.org/2898/tawriya-creative-lying-islam

    Im übrigen regeln die medinischen Suren 8 „Die Beute“ (für die Mohammedaner beim Krieg gegen Ungläubige) und 9 „Die Reue“ (der Ungläubigen), die auch zu den letztoffenbarten gehören, den blutigen Pflichtkrieg der Mohammedaner gegen den Rest der Welt, so er sich nicht freiwillig, und pronto dem Islam als gerade noch geduldetes Subjekt unterwirft oder zum Islam übertritt.

    8:12 bis 8:17 sind da ganz eindeutig, wie auch der Kontext (Krieg zur Ausbreitung des Islams) zeigt:

    Da gab dein Herr den Engeln ein: „Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!“[8:12]

    Dies(war so), weil sie Allah und Seinem Gesandten trotzten. Wer aber Allah und Seinem Gesandten trotzt – wahrlich, Allah ist streng im Strafen.[8:13]

    Dies sollt ihr kosten; und (wisset), daß für die Ungläubigen die Feuerspein bestimmt ist. [8:14]

    O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr auf die Ungläubigen stoßt, die im Heerzug vorrücken, so kehrt ihnen nicht den Rücken.[8:15]

    Und derjenige, der ihnen an solch einem Tage den Rücken kehrt, es sei denn, er schwenke zur Schlacht oder zum Anschluß an einen Trupp ab, der lädt wahrlich Allahs Zorn auf sich, und seine Herberge soll Dschahannam sein; und schlimm ist das Ende![8:16]

    Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuß ab; und prüfen wollte Er die Gläubigen mit einer schönen Prüfung von Ihm. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend. [8:17]

    http://www.chj.de/Koran/Einzelsuren/Sure008.html

  33. #35 meritaton (06. Okt 2013 12:30)

    Das („nachträglich eingefügt“) ist genau so ein dämliches Schein-Argument von Moslems wie „Genitalverstümmelung von Mädchen gab es schon vor dem Islam“ oder „Steinigung steht auch in der Bibel und Tora“.

    Der Islam, dieses reißende, brutale Ding, hat gnadenlos alles Vorislamische ausgerottet und aus seinen Doktrinen geschmissen, was ihm nicht in den Kram paßte. Denn dazu hatte er immer die Macht und den Willen. Gleichzeitig hat er alles abartige Vorislamische, was in seine brutale Ideologie paßte, unveränderbar und auf ewig in seine Doktrinen übernommen. Und wenn das „eingefügt“ sein sollte, hätte er er es auch ohne weiteres wieder rausschmeißen können. Wie z.B. die satanischen Verse.

    —–
    Unter zivilisierten Leuten kann man sich endlos über die uthmansche Koranstandardisierung im 7. Jahrhundert und sein gnadenloses Ausrotten aller anderen Koranvarianten unterhalten und daran forschen; auch darüber, was dem uthmanschen Koransturm entgangen ist. Aber das kann man nicht mit Mohammedanern. Dann ist man recht schnell tot. Und diese Forschung hat in der Islamischen Welt null Relevanz und ist pure Blasphemie.

  34. Der Pfarrer welcher dieses endlose Glockengebimmel angeordnet hat, soll sich schämen. Eine Bestätigung für mich, dass ich das Richtige getan hatte, als ich vor Jahren austrat. Der Mann ist ja nicht alleine, er ist eingebettet in eine opportunistische, feige, korrupte, sogenannte Amtskirche. Insofern ist das Glockenläuten nicht als individuelle Handlung eines einzelnen Religionsfanatikers, egal für welche Religion, zu betrachten.

    „In Teil zwei moniert Gernot Tegetmeyer das Fehlen deutscher Fahnen an diesem Nationalfeiertag in unseren Städten. Offensichtlich ist den Deutschen der Stolz auf ihr Vaterland wegerzogen worden.“

    Ja es wäre schön. In den USA hängt auf dem flachen Lande an jedem zweiten Haus die USA-Flagge und zwar ständig. Wenn ich zugebe, dass auch mir der Mut dazu fehlte, klingt das grotesk, hier wird man damit jedoch nicht als
    Bürger wahrgenommen, sondern als Nazi. Frau Merkel hat ein unauslöschbares Signal abgegeben, als sie sich an dem ihr aufgedrängtem nationalen Symbol offenbar die Finger verbrannte und dieses eiligst entsorgte, um anschließnd mit angewidertem, misbilligendem Blick an ihren Platz zurückzukehren.
    Man hatte ihr zugegebenermaßen nicht die Zeit gegeben, zu planen, wie sie puplikums- und medien-wirksam damit umgehen könnte. Das war in der DDR für die Sekretärin für Agitation und Propaganda noch anders. Wie oft wird sie das mit Hammer und Zirkel veredelte Exemplar voller Inbrunst und minutiös vorbereitet, geschwenkt haben.

  35. Was war denn das mit dem Glockengeläut?
    War das wirklich eine islamfreundliche Störaktion gegen BPE?

    Das wäre ein Skandal, damit hätte diese Kirche
    indirekt die Ermordung hunderttausender Christen bejubelt, die von der Demonsration angeprangert wurde.

    Man sollte deshalb doch mal intensiv bei der Kirchgemeinde nachfragen!
    (Gemeinde St. Korbinian, München-Sendling, oder?)

  36. OT

    „Mehmet“ fordert freies Geleit“

    Der Fall „Mehmet“ bekommt eine neue Facette: Der Serienstraftäter, der in die Türkei geflohen ist, um einer Haftstrafe zu entgehen, will freies Geleit, um bei der Frankfurter Buchmesse auftreten zu können. Günther Beckstein, der ihn einst als Innenminister ausgewiesen hat, könnte sich eine Lösung vorstellen. Sein Amtsnachfolger Herrmann ist strikt dagegen.

    http://www.ovb-online.de/bayern/mehmet-fordert-freies-geleit-3145981.html

  37. Hier kann man sehen, wie es einem Berliner Bezirk mit 50 Prozent Wählerstimmen für die Grünen (Ströbele) abgeht. 150 Prozent Multikulti sind mittlerweile in der von Asylanten besetzten Gerhard-Hauptmann-Schule zu besichtigen, unfassbare Zustände.

    06.10.13, 11:55
    Gerhart-Hauptmann-Schule
    Im Kreuzberger Flüchtlingsheim kämpft jeder für sich allein

    Wenn es um Flüchtlinge geht, schauen in Berlin alle auf den Oranienplatz. Auch in der Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg leben Flüchtlinge, dazu Obdachlose, Lebenskünstler und Musiker. Ein Besuch.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article120667099/Im-Kreuzberger-Fluechtlingsheim-kaempft-jeder-fuer-sich-allein.html

  38. PS: diese hässliche Moslemin die so geifernd und aggressiv im 1. Video auftritt, ist oberpeinlich! *fremdschäm*

  39. Es sollten auf den Plakaten mehr auf PI-News.net hingewiesen werden.
    Die Leute gehen hinüber sehen die Veranstaltung und habe sie vergessen ehe sie zu Hause angelangt sind.

    Wenn man die Leute schon ermuntert sich zu informieren dann ist es auch sinnvoll wenn man gleich erwähnt wo sie das am besten tun können.
    Nicht jeder hat ein Koran zu Hause und die Infos aus den Mainstreammedien sind für den Arsch.

  40. #45 der dude (06. Okt 2013 17:19)

    Es sollten auf den Plakaten mehr auf PI-News.net hingewiesen werden.

    Ja. Absolute Zustimmung. Schließlich verteilen die Gutmenschen auch ihre Karten gegen PI, Die Freiheit etc.

    Oder kleine Kärtchen/Zettel mit der Adresse drucken und verteilen.
    Auf einem DIN A4 Blatt(gelb) finden viele http://www.pi-news.net Adressen Platz (Etikettendruck z.B. bei word einstellen), dann schneiden und jeder PI-Leser kann sich ein paar in den Geldbeutel stecken. Ins Gespräch kommt man täglich mit Bekannten.

  41. #40 Silvester42 (06. Okt 2013 14:59)

    Hallo Silvester,
    das mit den Flaggen, das ist auch so ein Zeichen: Wer aus Angst vor irgendwelchen theoretisch möglichen Repressalien bestimmte Flaggen nicht verwendet, obwohl er das gerne machen würde, der zeigt schon ein sehr hohes Maß an Feigheit.

    Also, ich zeige bei den Kundgebungen in München regelmäßig die Deutschland- und die Israel-Flagge – und ich lebe immer noch. Mehr noch: Ich trage sogar die USA-Flagge auf dem Kopf, und nichts Schlimmes ist passiert bisher, ich gehe damit sogar unter die linken Gegendemonstranten (auch am Stachus am 3.Oktober), die Typen mögen das zwar nicht, aber sie drehen deswegen nicht durch. Und immerhin sehen die dann, daß es auch noch Menschen wie mich gibt, die sich nicht einschüchtern lassen, und das bringt einem beim politischen Gegner viel mehr Respekt ein als ein armseliges, feiges Duckmäusertum.

    Ich kann daher nur immer wieder sagen: Leute, laßt euch nicht länger von eurer Angst leiten! Steht zu eurer Überzeugung, noch kann man das in Deutschland, ohne abgeschlachtet/in Stücke gerissen/zerfetzt zu werden. 😀

    Ja, ich weiß natürlich, daß die meisten Menschen zu angepaßt sind und nichts tun, was in ihrer Umgebung auf Ablehnung stoßen KÖNNTE. Aber irgendwann sollte man als erwachsener, selbstbewußter Mensch solche absurd übertriebenen Ängste vor den Reaktionen seiner Mitmenschen überwinden und das tun, was man aus voller Überzeugung für richtig und notwendig hält, auch im politischen Bereich.

    Versprochen: Ich werde auch in Zukunft alle drei Flaggen in der Öffentlichkeit zeigen, die von Deutschland, Israel und USA.

  42. Hier wird wieder nur geschimpft, aber Taten bleiben streng verboten:

    „Da hilft kein Sozialarbeiter“
    Buschkowsky wettert gegen Intensivtäter mit Migrationshintergrund(…)

    Polizeigewerkschaft fordert: Strafmündigkeit herabsetzen
    Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, fordert in der „Bams“, die Strafmündigkeit bei Jugendlichen von 14 auf 12 Jahre herabzusetzen: „Denn auf die Mehrheit hat die erste Erfahrung mit einem Strafverfahren eine deutlich abschreckende Wirkung.“
    Daneben verlangt Wendt, Straftäter mit Migrationshintergrund in Polizei-Statistiken klar auszuweisen: „Wer aus ideologischen Gründen den Migrationshintergrund von Gewalttätern in der Kriminalstatistik verschweigt, der verschließt die Augen vor einer wichtigen Erkenntnisquelle.“ Denn bei Gewaltdelikten seien junge Männer mit türkischem oder arabischem Migrationshintergrund nun mal überproportional vertreten: „In manchen Kulturen wird Gewalt als probates Mittel der Problemlösung angesehen. Hier muss der Staat frühzeitig eingreifen.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/da-hilft-kein-sozialarbeiter-buschkowsky-wettert-gegen-intensivtaeter-mit-migrationshintergrund_aid_1121738.html

  43. #45 der dude (06. Okt 2013 17:19)

    Es sollten auf den Plakaten mehr auf PI-News.net hingewiesen werden.

    Wir verteilen PI-News Visitenkarten. Das gehört schon lange zu unserem Programm. Auch unter der Woche werden die verteilt. Habe ständig welche dabei.

  44. Als die CDU das Wahlergebnis feierte, verbot Angela Merkel dem Herrn Gröhe auch, mit der deutschen Fahne zu winken – per Geste.

    Bei offiziellen Anlässen ist auch immer die 12Sterne-EU-Fahne präsenter als die bundesdeutsche.

  45. So. Meine Visitenkarten sind fertig. Ca. 8×5 cm groß, auf normalem DIN A4 Papier ausgedruckt, mit der Schere geschnitten und schon im Geldbeutel verstaut.

    Text:

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“
    Recep Tayyip Erdogan
    Türkischer Ministerpräsident

    Islam = Frieden?
    Mehr Infos: http://www.pi-news.net

  46. Meine Güte. Wieso verlinkt es die Internet-Adresse von pi-news nicht?

    Also unten steht dann die url, die Internet Adresse von PI.

    Mehr Infos: (dann die Adresse)

  47. #39 Babieca,
    falsch verstanden und falsch übersetzt ist eine absolute Lachnummer, die aber sehr gerne von unseren öffentlich-rechtlichen Volksverdummern wie u.a. dem “ Terrorismusexperten“ Elmar Thevissen dem andächtig lauschenden Zuschauer vorgesetzt wird.
    Das könnte doch nur auf nicht arabische Mohammedaner zutreffen, die anderen sollte doch ihre eigene Sprache verstehen und locker all die koranischen Friedensbotschaften lesen, verstehen und umsetzen können… Außerdem sollten sie mal endlich für ordentliche Übersetzungen sorgen, wenn die das Problem wären. Aber seltsam, seltsam, gerade aus arabischen Ländern kommt der besonders unfriedlich gelebte Islam. Wie das?

  48. Die Tochter einer Bekannten (8 Jahre, glaub ich,
    las in der Zeitung und fragte anschließend „Mama, was ist denn der Tag der offenen Muschi?“
    (dass am 3.Okt Tag der deutschen Einheit ist, hatte sie bereits in der Schule gelernt…)

  49. Was bleibt einem anderes übrig, als nach dem Anschauen der Videos eines zu sagen: „Stürzenberger for Bundeskanzler“ !!! Und mir soll keiner ankommen und sagen, er ist nicht aufrichtig. Der Frieden und die Menschenwürde kommt direkt aus dem Herzen dieses Mannes.

  50. Für die engagierte „freie Muslima“ in diesem Video empfehle ich die mutigen „Freie Minds“ an der Uni Münster, die dort aufgrund ihres Engagements speziell behandelt werden.

    Ihr aktueller Beitrag:

    „Selin Yesil: Staatlich-integrative Förderung und Pflege der islamischen Macho-Kultur
    Publiziert am 6. Oktober 2013 von Free Minds27
    Während muslimische Mädchen und Frauen in frommen Familienkäfigen mit staatlich-kulturrelativistischer Toleranz gefangen gehalten und dressiert werden, ziehen ihre freien Brüder meist in Gruppen und Horden durch die Diskotheken Deutschlands und legen “Schlampen” flach. In ihrem gestörten Frauenbild haben sie natürlich größere Ambitionen, die Sexualität ihrer Schwestern zu kontrollieren. Viel brauchen sie dafür aber nicht tun. Meist sind die Schwestern dermaßen fremdbestimmt und verängstigt, dass sie unter ständiger Paranoia leiden und sich ganz “freiwillig” an die absoluten Gesetze Allahs halten. Sie kennen schließlich die Konsequenzen. Die Spitze der Sanktionen wäre “Ehrenmord” bzw. ein verdienter und selbstverschuldeter Tod, der familiär, religiös und kulturell abgesegnet ist. Danach geht es in die ewige Hölle. Aber den Befreiungsversuch riskiert eine Durchschnittsmuslima nur im Extremfall, so dass der Öffentlichkeit eine Häufung solcher Tragödien zum Glück erspart bleibt. Ein abgeschlossener “Ehrenmord” sorgt aber automatisch für Abschreckung von Nachahmungsaktionen. Und die interne Befürwortung in muslimischen Communities hält die Töchter und Schwestern davon ab, auf dumme Gedanken zu kommen.

    Weil das asoziale und frauenfeindliche Gruppenverhalten von den Brüdern mittlerweile kein Geheimnis mehr ist, hat der palästinensisch-stämmige Psychologe Ahmad Mansour eine gruppentherapeutische Initiative namens “Heroes” gegründet. Diese wird von sämtlichen offiziellen Trägern unterstützt und macht sich einen schicken Namen. An sich eine erfreuliche und hoffnungserweckende Gruppe. Doch siehe da: Ahmad Mansour und Prof. Khorchide sind Freunde. Dank Facebook konnte man das erfahren. Jetzt braucht man auch keine Verschwörungstheorie und keine besondere Kunst mehr, um zu erraten, welche verwobene Show man von oben abzieht.

    Es steht natürlich nicht im Konzept von Free Minds, sich ständig als Opfer darzustellen und rein problemzentriert zu reflektieren. Auf die Tränendrüse möchte ich nicht drücken, aber soviel anhand der Free Minds-Dokumentationen von Real-Erfahrungen mit muslimischen Mädchen und Frauen zum Ausdruck bringen: Es bleibt unverständlich, die existente Frauenunterdrückung im Islam zu missachten, während der Islam eben dafür Sorge trägt, dass Mädchen und Frauen ein rechtloses und entmündigtes Leben führen müssen.

    Wir arbeiten nicht mehr als notwendig mit öffentlichen Einrichtungen zusammen. Denn abgesehen von Ausnahmen werden dort Betroffene aufgrund der geführten Politik regelrecht wieder zu ihren Familien gedrängt. Auch sind Fälle dokumentiert, wo muslimisch stämmige Sozialarbeiterinnen eben den Betroffenen ein schlechtes Gewissen einreden und sie dazu bringen, sich wieder in die islamisch-religiöse Familienherrschaft zu begeben. Von Mädchen- und Frauenhäusern, in denen man an den Erzählungen von den Betroffenen zweifelt, ganz zu schweigen. Dennoch sind wir froh, dass es anonyme Frauenhäuser als Relikt der Frauenbewegung gibt. Auch wenn den Betroffenen davon abgeraten wird, sich auf diese Weise zu befreien, greifen wir hin und wieder auf die Möglichkeiten, die anonyme Frauenhäuser als Übergangslösung bieten, zurück. Die beste Hilfe ist und bleibt nun mal die Selbsthilfe.

    Bedauerlich ist natürlich die weit verbreitete Ignoranz, die mit Ausgrenzung einhergeht. Wenn man zur Kenntnis nimmt und einfach festhält, dass eine Bauernfrömmigkeit eine fortgeschrittene Islam-Unterwanderung bewirkt hat, muss man natürlich die weiteren Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Betroffenen sehen. Denn als nächstes wird die islamische Macho-Kultur nicht aufgehoben, sondern staatlich gefördert und gepflegt werden. Man kann es erahnen. Nicht nur in der Unart einer abartigen, frauenfeindlichen, antisemitischen und homophoben HipHop-Kultur, sondern in der weiteren Zuwendung zum muslimischen Männlichkeitswahn, wird sich das islamische und frauenverachtende Machotum verfestigen.

    Insofern macht es natürlich auch wieder Sinn, dass ein studentisch organisiertes Pro-Seminar an der Uni Münster zum Thema “Selbstbestimmungsrecht und Emanzipation von Mädchen und Frauen im Islam” im Jahr 2010 aus dem öffentlichen Raum verbannt wurde. Sinn macht es auch, dass die Auftaktveranstaltung zum Pro-Seminar von einem überwiegend frommen Studentinnenkollektiv aufgesucht und gesprengt wurde.

    Wenn der Freund von Prof. Khorchide, Ahmad Mansour, jüngst sagte, dass der Staat an Ehrenmorden in muslimisch-stämmigen Familien mit verantwortlich sei, dann sind hier Zweifel an seiner Aussage angebracht. Für die Interessen von Mädchen und Frauen im Islam kommen nur der Koran und die Sunnah in Frage. Diese bewirken die weibliche Gefangenschaft und Fremdbestimmung. Prof. Khorchide, Ahmad Mansour, wie eigentlich die Regierungspolitiker stecken in der aktiven Islamförderung unter einer Decke. Die Bauernfrömmigkeit erfreut sich der fortschreitenden Islamisierung der Gesellschaft, Politik und Wissenschaft auf Kosten von Grund- und Freiheitsrechten, die den Mädchen und Frauen aus muslimischen Familien weiterhin staatlich vorenthalten werden. Das ist im Sinne einer freien und offenen Gesellschaft weder gerecht, noch demokratiefördernd, sondern frauenfeindlich und gefährlich.“

    Link:
    http://freeminds2013.blogsport.eu/2013/10/06/selin-yesil-integrativ-staatliche-forderung-und-pflege-der-islamischen-macho-kultur/

  51. An der Uni Münster vollzieht sich ein politisch korrekter Islamisierungsskandal.

    Mit dem Projekt ZIT 2015 wird der Bau eines Moschee-Komplexes zur Vereinigung von wissenschaftlicher Forschung und religionspraktischer Ausübung unter einem Dach angestrebt !!!

    Link:http://www.uni-muenster.de/ZIT/ZIT2015/index.html

    Ja, sie lesen richtig. An einer Universität, also eine Einrichtung die der Freiheit von Lehre und Forschung verpflichtet ist, hält nun der Islam Einzug. Hierbei geht es also nicht nur um das Studium der Islamwissenschaften und Theologie oder Ausbildung von Lehrern für den Religionsunterricht. Nein, es wird eine Moschee auf dem Universitätsgelände gebaut. Das bedeutet nichts anderes als die Unterwerfung der Freiheit von Lehre und Forschung unter den Islam. Glaube trifft auf Wissenschaft.

    Das ist nicht nur ein Angriff auf unsere europäisches Verständnis des Wissenschaftsbegriffes und des freien Denkens, es ist auch einer der ersten Schritte zur Islamisierung unserer Hochschullandschaft. Wohin dies führt, zeigt das Beispiel „Forschung in islamischen Ländern“, die es de facto gar nicht gibt.

    Wissenschaft im Namen Allahs:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/forschung-in-islamischen-laendern-wissenschaft-im-namen-allahs-a-517117.html

    Verantwortlich für dieses Skandalprojekt sind:

    Rektorin
    Prof. Dr. Ursula Nelles
    E-Mail: Rektorin@uni-muenster.de
    Sekretariat: +49 251 83-22210 / 22211

    Prof. Dr. Mouhanad Khorchide
    Stellv. Direktor des Centrums für Religiöse Studien, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie und Professor für Islamische Religionspädagogik
    4. OG, Raum: 402

    Vorzimmer und Administration:
    Telefon: +49 251 83-26107 (Vorzimmer)
    Vergabe der Sprechzeitentermine:
    Telefon: +49 251 83-26110 (Sekretariat)

    Fax: +49 251 83-26111
    E-Mail: khorchide@uni-muenster.de

    Herr Korchide ist sowohl bei Muslimen wie Nicht-Muslimen eine umstrittene Person. Mit seinem jüngsten Buch „Islam ist Barmherzigkeit“ versucht er aus dem Islam ein Christentum zu zaubern, womit er natürlich Muslime als auch Nicht-Muslime verstört.

    Hierzu seine Rechtfertigung:
    http://www.uni-muenster.de/ZIT/Personen/Professoren/personen_khorchide_mouhanad.html#klarstellung

    Es ist einfach unerträglich. Wer studierten möchte sollte sich gut überlegen ob die Uni Münster noch eine Wahl sein kann.

Comments are closed.