Von der Business-Seite der sogenannten „Europäischen“ Union liest man täglich in den Zeitungen; weniger Aufmerksamkeit wird dagegen ihrem ideologischen Überbau gewidmet. Der an Orwell geschulte Leser wird aufhorchen, wenn er erfährt, daß es in Paris einen „Rat für Toleranz und Versöhnung“ gibt, der dem EU-Netzwerk angehört, und der genau das ist, wonach er klingt. Dieser „European Council for Tolerance and Reconciliaton“ (ECTR) hat einen Entwurf vorgelegt, dessen Richtlinien „in den europäischen Staaten gesetzlich verankert werden“ sollen. Es handelt sich dabei um ein weiteres „Antidiskriminierungs“-Programm, das „Toleranz“ mit intoleranten Mitteln fördern soll. (Fortsetzung des zweiseitigen Artikels von Martin Lichtmesz auf sezession.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

39 KOMMENTARE

  1. ER fehlt eben an allen Ecken und Enden:
    Heute vor 25 Jahren ist Franz Josef Strauß gestorben. Und heute vor 24 Jahren sind die elf westlichen Bundesländer der DDR beigetreten. Seitdem haben wir erhebliche Einbußen an Meinungsfreiheit und Bürgerrechten erlebt.

  2. @#5 Olaf Wimmer

    Sorry, zu früh gepostet

    … Besser kann man das nicht sagen. Zur Meinungsfreiheit gehören nun mal auch Meinungen, die einem nicht persönlich in den Kram passen. Aber das wollen diese Europa-Fuzzies wollen das einfach nicht kapieren, weil die Welt, für sie zumindest, viel besser wird, wenn alle ihrem Meinungsdiktat unterworfen sind. Damit streben sie den ersten Fehler jeder Diktatur an.

  3. Toleranz bedeutet nichts anderes als Duldsamkeit und stammt aus dem Latein „tolerare“ („erdulden“, „ertragen“). Es ist also nicht wirklich etwas positives wenn man etwas toleriert. Es ist etwas dass man ertragen oder erdulden muss, bis hin zum erleiden. Ein Willkommen prägt keineswegs diesen Begriff.

    Das Wort Diskriminierung stammt hingegen aus dem lateinischen Verb discriminare „trennen, absondern, abgrenzen, unterscheiden“.

    Das trennende oder abgrenzende resultiert ganz natürlich aus der eigenen Identität. Sei es kulturell, individuell, religiös oder auf andere Art und Weise. Es ist zunächst ein wertfreier Begriff, den man nicht negativ interpretieren muss.

    Erst diese beiden Begriffe ergeben zusammen einen Sinn wenn innerhalb geographischer Grenzen, über Jahrhunderte gewachsene kulturelle und geschichtliche Identität, durch eine andere Kultur, Religion, Identität verändert, beeinflusst oder bedroht wird.

    Dann entsteht das Potenzial für Konflikte die wir tolerieren sollen. Und nicht nur das, wir sollen das Fremde auch nicht als etwas trennendes sondern als bereicherndes akzeptieren.

    Da aber zwischen den Kulturen und Religionen
    fundamental unterschiedliche Identitäten und Eigenschaften bestehen, ist eine Toleranz geradezu unmenschlich und führt zu Konflikten.

    Daran werden auch nichts Räte für Toleranz etwas ändern die in Elfenbeintürmen von Idealisten, vorbei am Volk, verordnet werden.

    Die Konsequenz sind Konflikte.

  4. Die Undemokraten im Bundestag arbeiten schon seit Jahrzehnten „ZUM SCHADEN DES DEUTSCHEN VOLKES“. Durch die EU können sie nun behaupten es nicht gewollt zu haben, aber es aus vertraglichen Gründen machen mussten.
    Jener Bundestag, der seit 1956 rechtswidrig gewählt wurde. Rechtswidrige Vertreter, die Gesetze erlassen haben, die Deutschland enorm schadeten und schaden.

  5. Auch müssen wir zwangstolerieren, wenn ganz Somalia und sämtliche Führungskader der Al Shabaab gerne in Europa leben wollen – natürlich mit genau dem Verhaltensirrsinn im Kopf, der aus Somalia die Hölle gemacht hat, die dieses Land nunmal ist:

    Nach dem Untergang eines Schiffs mit rund 500 Flüchtlingen an Bord seien bisher 82 Leichen aus dem Wasser geborgen (…), etwa 120 Menschen gerettet worden (…). Das Schiff mit somalischen Flüchtlingen hatte etwa einen Kilometer vor der Küste Feuer gefangen.

    Überlebende hätten geschildert, sie hätten selbst ein kleines Feuer angezündet, um die Küstenwache zu alarmieren, nachdem ihr Schiff eine Panne gehabt habe. Doch habe sich das Feuer ausgebreitet, es sei zur Panik gekommen und das Schiff sei dann umgekippt.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article120603496/82-Tote-bei-Schiffsunglueck-vor-Lampedusa.html

    Diese ganzen EUdSSR- und Gutschi-Toleranz-Maßnahmen gehören konsequent den eingewanderten intoleranten und aggressiven Mohammedanern verpaßt. Statt dessen werden sie seit langem harmlosen, schafsfreundlichen Europäern als Packung reingewürgt. Ist ja auch so einfach, risikolos und wohlfeil.

  6. Im verlinkten Text heißt es:

    Ein bislang unbeachtetes Europäisches Rahmenstatut zur Förderung der Toleranz sieht in Sektion 2e vor, dass die EU „konkrete Maßnahmen“ ergreift, um Rassismus, Vorurteile nach Hautfarbe, ethnische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Xenophobie, Antisemitismus, Homophobie und „Anti-Feminismus“ zu „eliminieren“.

    Also, mir fallen da Anhänger einer Religion ein (kleiner Tipp: der Name der Religion beginnt mit ‚I‘), auf die fast alle diese negativen Eigenarten in hohem Maße zutreffen. Oder werden für genau diese Religion wieder mal Ausnahmen gemacht? Und überhaupt der Begriff „eliminieren“ – das ist ja „entartet“ + „Autobahn“!

  7. All diese „Antidiskriminierungsgesetze“ dienen nur einem Zweck…die Bürger Europas kalt zu stellen, während Brüssel und die jeweiligen Regierungen der europäischen Nationalstaaten den europäischen Superstaat installieren.
    Das zu vollenden dauert sicher einige Jahrzehnte, aber wir sind schon mittendrin.

    Der Plan 50 Millionen Afrikaner als Arbeitnehmer nach Europa zu holen ist längst kein Geheimnis mehr…
    http://www.express.co.uk/news/uk/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU

    Der massive Zuzug bildungsferner- und kulturfremder Menscher aus dem islamischen Kulturkreis ist längst Alltag.

    All das ist gewollt, um Europa zu EINEM Superstaat zu formen, dessen Wirtschaftskraft mit den neuen Giganten China und Indien in den nächsten Dekaden mitziehen kann.

    Der Preis ist die Identität der Europäer, von Frankreich bis Griechenland, von Holland bis Spanien, denn den EU-Konstrukteuren ist egal wer die Wirtschaft am laufen hält…Hauptsache es gibt massig davon und sie arbeiten für ein Minimum an Entlohnung.
    Letzteres ist auch der Grund dafür, warum alles und jeder, aber KEINE FACHKRÄFTE, massiv in die EU-Länder geführt werden.

    Das alles hat eine Agenda, denkt nicht, daß die da oben nicht wissen warum wir hier und in anderen europäischen Ländern alle meckern und mit welchen Problemen der Durchschnittbürger deshalb täglich konfrontiert wird.

    Das nächste „Antidiskriminierungsgesetz“ soll, wie jene davor, die europäischen Bürger knebeln und knechten, mundtot machen und sie dazu verdammen lediglich stummer, handzahmer Zeuge dieser Metamorphose zu werden.

    NICHTS ANDERES!

  8. An dem Schwachsinn hat sicherlich auch der totalitäre Cheftoleranzler der GRÜNEN im EU-Parlament, Cohn-Hosenlatz-Bendit, mitgewirkt und feuchte Augen bekommen:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/dieter-fritz-ullmann-der-paedokriminelle-cheflobbyist-12595644.html

    Künast kann sich nicht erinnern

    Dabei kam Ullmann regelmäßig zu den Grünen. Wenn er Freigang hatte, besuchte er die Veranstaltungen der Alternativen Liste sogar aus dem Knast heraus. Denn der Krefelder Kaufmann war nicht nur Lobbyist, sondern auch Täter. Sechsmal wurde er im Laufe der achtziger Jahre verurteilt, weil er Kinder missbraucht hatte – unter anderem wegen versuchten Analverkehrs mit einem Siebenjährigen.

    Und die Grünen machten Politik mit ihm. 1981 kündigte Daniel Cohn-Bendit in einem Zeitungsgespräch an, dass es bald Krach geben würde, wenn die Berliner Grünen bei der Wahl zehn Prozent gewönnen: „Dann kommt nämlich Dieter Ullmann, der jetzt noch im Knast sitzt, in das Berliner Abgeordnetenhaus.“

  9. Wir müssen diesen politischen Bodensatz (Schulz, Rompuy, Cahn Bandit, Verheugen u.u.) endlich aus dem EU-Parlament rausschmeißen und diese Huren der Bilderberger durch die Straßen von Brüssel treiben.

  10. Nachtrag zu den Somaliern: Die Welt ist sich nicht zu blöde, nach Schilderung dieser Invasion aus Schwarzafrika den Satz loszulassen:

    Wegen des guten Wetters versuchen zur Zeit besonders viele Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus Krisenstaaten wie Ägypten und Syrien

    Eben nicht. Die Boote mögen vielleicht von da kommen – aber an Bord haben sie ganz Afrika, das erst einen ganzen Kontinent durchlatscht, um ans Mittelmeer zu gelangen, und dann nach Europa paddelt, um dort im Schlaraffenland lebenslang die Füße hochzulegen und Europa in einen 3-Welt-Slum zu verwandeln.

    Was soll Europa mit brutal-fatalistischen, verschlagenen Analphabeten aus Stammeskulturen, in denen das Recht des Stärkeren, des Brutaleren, des trickreicheren und des Stammes gilt?

    Wie schon mehrfach geschrieben: Meine Sympathie mit diesen Leuten ist mittlerweile Null. Genau wie die mit Tschetschenen, Pakistanern, Afghanen, Irakern, Syrern, Zigeunern, Türken, Libanesen etc., die aus allen Herren islamischer und ekelhafter Länder nach Deutschland stürmen, um hier in noch passabel funktionierender Umgebung genau so widerlich weiterzuleben wie in ihrer Heimat. Ich will die hier nicht. Punkt. Ich will auch keine Türken mehr, die nach dem Anwerbestopp kamen und kommen. Mag sein, daß die Praxis/“Realität“ anders ist – deshalb muß ich das aber noch lange nicht gutfinden.

    Die Volkserzieher, die EU, die Asylindustrie haben es nämlich grundlegend vergurkt. Mit dem absoluten Anspruch, jeden reinzulassen und jeden hierzuhalten und grundsätzlich deutsches Recht auf allen erdenkbaren Wegen auszuhebeln, während große Moralkeulen geschwungen und „Toleranz“ gegenüber unhaltbaren Zuständen befohlen wird, haben sie mich außerordentlich gründlich vergrault und verloren. Es sind zudem dieselben Leute, die in den 60er/70er/80ern (als Deutschland in der öffentlichen Wahrnehmng noch nicht bunt, sondern Deutsch war) hochnäsig verkündeten, die mörderischen Probleme in den USA unter Schwarzen und Latinos und sonstisgen Einwanderergruppen lägen allein an den bösen weißen Amis und könnten in Deutschland nienie sein, weil hier in Deutschland für jeden einwanderer sofort Manna zu Verfügung gestellt werde. Nun – wir haben inzwischen die 3. Welt im Land. Und sie ist genau so brutal, wie sie auch zu Hause ist. Und denkt überhaupt nicht daran, sich im gelobten Land Deutschland, daß sie so üppig versorgt, auch niur einen Deut an ihrem Verhalten zu ändern.

    Meine innerliche Wende fing übrigens an, nachdem klar wurde, daß alle „Flüchtlinge“ der Jugoslawienkriege (von denen Deutschland sofort und bereitwillig – ich war auch 100 Prozent dafür – das Gros aufgenommen hatte) nicht mehr zurückgingen. Egal ob die eigenen Staaten bekamen, egal, ob der Krieg vorbei war – sie bleiben hier. Dito mit den „Libanonflüchtlingen“. Und seither ist das immer so weitergegangen. Alle kamen, keiner ging.

  11. Ach, und ich dachte schon, man will uns endlich als gleichwertige Nation akzeptieren, unsere Geschichte tolerieren und sich um Versöhnung bemühen… Naja, ich hätt’s wissen müssen.

  12. „Toleranz ist die preiswerte Alternative zum aufrechten Gang!“

    Genial formuliert von H. M. Broder.

    Bitter gelernt von Chamberlain und seinen Mit-Appeasern.

    Überhaupt nicht gelernt vom bundesdeutschen Gutmenschentum. Was wir noch teuer bezahlen werden.
    Ich hoffe, die zahlen dann wenigstens ein bisschen mit.

  13. „Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.“
    Das eine schließt das andere aus.
    Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig und egal, dieser „absoluten Freiheit“ folgt mit Notwendigkeit der absolute Schrecken, als dessen unweigerliche Folge.
    Die „offene Gesellschaft“ gibt sich ihren Feinden wie eine Hure hin.

  14. um … Rassismus, Vorurteile nach Hautfarbe, ethnische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Xenophobie, Antisemitismus, Homophobie und „Anti-Feminismus“ zu „eliminieren“.

    Wenn man das liest, breche ich immer spontan in den Satz „Hurra, die EU liest endlich dem Islam die Leviten“ aus. Der hat nämlich genau das Aufgezählte als göttliche Doktrin in sein grünes Büchlein und auf seine schwarzen Fahnen geschrieben. Um es umzusetzen und zu forcieren.

  15. Diese Überhöhung der „Toleranz“ als unfehlbares Dogma ist aberwitzig. Toleranz, also etwas zähneknirschend ertragen, ist alles andere als ein erstrebenswerter Zustand.

    Die Dinge, die eine stören, sollte man klar und deutlich äußern und auch äußern dürfen. Damit schafft man klare Standpunkte und kann sich sachlich mit seinem Gegenüber auseinandersetzen, anstatt im Kriechgang in gebückter Haltung einander etwas vorzuheucheln.

    Im EU-Wahnsinn jedoch, sollen in willkürlicher Weise unbequeme Meinungen und auch Wahrheiten zum Straftatbestand erhoben werden. Das ist keine Demokratie, das sind bereits handfeste Wesenszüge einer Diktatur.

    Wenn man diesen EU-Wahnsinn kritisiert, ist man nicht automatisch gegen Europa! Das gehört auch zur billigen Polemik, mit der gegen EU-Kritiker von Medien und Politikern vorgegangen wird.
    Ein Patriot kann auch die Regierung seines Landes kritisieren, wenn sie das Land schädigt. Es ist sogar seine Pflicht. Er verrät damit nicht sein Land, im Gegenteil. Das gilt im größeren Maßstab auch für Europa.

    Die Urväter Europas hatten mit Sicherheit nicht im Sinn, ein vereintes Europa zu schaffen, um sich anschließend das Maul verbieten zu lassen.

    Man sollte die EU-Bonzen zum Teufel jagen.

  16. In dem Text wird behauptet, dass „… eine solche Koexistenz das Gefüge einer nationalen Gesellschaft bereichert und stärkt …“

    Mal in die Runde gefragt: Hat irgendjemand der hier Mitlesenden und Mitkommentierenden schon mal eine überzeugende Auflistung von Argumenten gefunden, inwieweit z.B. die Mohammedaner durch Koexistenz mit Autochthonen in Deutschland das Gefüge unserer nationalen Gesellschaft bereichern und stärken?

    Die ganzen Restaurants mit orientalischer Küche, Dönerbuden etc. können doch nicht gemeint sein. – Was also sonst?

    Das Wort „bereichern“ wird doch fast nur ironisch verwendet. Anders traut man es sich schon gar nicht mehr in den Mund zu nehmen. Es meint ja in der Regel genau das Gegenteil.

  17. Wollte eigentlich nur schreiben dass die EU bei mir damit wieder für FrEUde sorgt, aber dabei ist mir aufgefallen, dass Freude ein böses Wort ist welches uns unsere Lage verdeutlicht.

    FR EU DE bedeutet meiner Ansicht nach das die FRanzosen die EU nur nutzen um die DEutschen ausnehmen zu können.
    Domainendungen .fr .eu .de

    Unsere Mitbürger merken nicht wie sich die Diktatur immer mehr Freiheit einverleibt. Wir sind nur noch als Arbeits- und Konsumsklaven vorgesehen in dieser lebensfeindlichen EU. Anscheinend hat das Nobelpreiskomitee gesehen wohin die Reise geht und daher noch schnell den Friedensnobelpreis verliehen, bevor in der EU Bürger für abweichende Meinungen gejagt werden. Wir Deutschen haben eh noch weniger Rechte und sollen für alle anderen Länder mehrfach zahlen.
    Bin mal gespannt wann der neue EU Geheimdienst die GENDFOR gegen uns einsetzen lässt .

  18. (i) Toleranz ist keine Einbahnstraße. Mitglieder einer Gruppe, die von der Toleranz profitieren wollen, müssen diese ihrerseits sowohl der Gesellschaft als Ganzes entgegenbringen, als auch Mitgliedern anderer Gruppen und den Dissidenten und Mitgliedern der eigenen Gruppe.

    Also, wenn das nicht wie ein Versatzstück aus einem Stalin’schen Kompendium klingt. Wer Toleranz für sich fordert, hat hernach also kein Recht mehr, Kritik am System oder anderen zu üben.

  19. Stuttgart – Tag der Deutschen Einheit:

    rotgrüne AntiFaschisten zerstören Ausstellung über DDR-Diktatur !

    Die SAntifa hat wieder einmal zugeschlagen, diesmal in Stuttgart. In der Nacht vom 1. zum 2. Oktober drangen Vermummte in die Ausstellung „Die heile Welt der Diktatur? Herrschaft und Alltag in der DDR“ der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ein. Sie rissen 14 der 20 Ausstellungstafeln von den Wänden und entwendeten sie. Zu dem extremistischen Überfall bekannte sich eine örtliche Gruppierung, die dem linksextremen Spektrum zugeordnet wird.
    Die Ausstellung war konzipiert, die Feierlichkeiten zum Tag der Vereinigung, der in diesem Jahr in Stuttgart begangen wird, zu begleiten.

    In ihrem „Bekennerschreiben“ offenbaren die SAntifaschisten ihre völlige Unkenntnis der Geschichte. Sie faseln davon, dass die „Entnazifizierung in der DDR konsequent vonstatten ging“, während in der BRD die Nazis „in hohen Ämtern in Staat und Wirtschaft blieben“. Die Folge wäre u. a. „Isolationshaft“, die es in der BRD gegeben hätte.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/dumm_duemmer_santifa

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-20-koepfige-Gruppe-verwuestet-DDR-Ausstellung-in-Stuttgart-_arid,444071.html

  20. OT-

    Wer immer nur für Fremde sorgt gibt sich auf.

    Jetzt ist wieder totale Barmzeit, weil ein Schleuserschiffchen Probleme hatte (wenn die ganze Sache nicht ohnehin nur vom System gefaked ist um Mitleid zu heischen und die Grenzen noch weiter aufzukriegen).

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/lampedusa-fast-hundert-passagiere-von-fluechtlingsboot-sterben-a-925972.html

    Früher hätte ich auch ins Gutmenschengeheule eingestimmt, aber jetzt wo ich sehe, daß die Deutschen nur gut sind um in die Sozialkassen einzuzahlen aber in der Not nichts kriegen, sehe ich die Sache anders. Ich betrachte solche Vorfälle als gescheiterte Versuche mit Schleuserhilfe und viel professionellem Einsatz an europäisches Sozialgeld zu kommen und sehe sowas als Berufsrisiko. Jeder, der nicht bis aufs Amt kommt um die Hand aufzuhalten ist ein Gewinn.

  21. „Toleranz“ ist doch mittlerweile nur noch ein Synonym für das Ignorieren und Leugnen von unbestreitbaren Problemen und unangenehmen Tatsachen.

    Bei diesem Wort sollten alle Alarmglocken schrillen.

  22. OT: Eine Stadt wird bunt!

    Pforzheim war mal eine reiche „Goldstadt“ bis die rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie wegen der Bereicherung und Vielfalt durch Moslems, Kriminelle, Schwerverbrecher, Totschläger, Türken, Asylbetrügern, Asozialen, usw. den Zuzug von so genannten “Plus-Deutschen” massiv förderte.

    Jetzt hat die „bunte“ Stadt Pforzheim einen kulturell bereicherten Migrationsanteil von sage und schreibe 47 Prozent und unter dieser tollen Vielfalt und Buntheit explodiert gerade die Kriminalität in Pforzheim.

    Kein Tag ohne Raubüberfälle auf Einheimische, Spielsalons, Tankstellen, Schmuckfabirken und auf man höre und staune auf deutsche Metzgereien durch so genannte “südländische” Banden!

    Schläge angedroht: Vier Männer rauben 20-Jährigen aus

    Pforzheim. Wegen gerade einmal 30 Euro Bargeld und einer EC-Karte ist ein 20-Jähriger am Mittwochabend um 23.21 Uhr im Schlosspark Opfer eines Raubes gewonnen. Der junge Mann saß dort auf einer Mauer, als er plötzlich von vier jungen Männern überfallen wurde.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Schlaege-angedroht-Vier-Maenner-rauben-20-Jaehrigen-aus-_arid,444144.html

  23. So ne Art Partei der Menschenfeinde, erfunden von einem gewissen href=“http://en.wikipedia.org/wiki/Viatcheslav_Moshe_Kantor“ target=_blank>Viatcheslav Moshe Kantor

  24. „Eliminieren“, schon wieder so ein böses, böses Wort!
    Wer schaut in die Archive? Klingt doch sehr nach Hitler oder Himmler? Fast nicht möglich, dass die das nicht benutzt haben sollten.
    „Ausmerzen“ wäre auch schön gewesen.

    Irrtum! Weil das Wort „Eliminieren“ nicht von Bernd Lucke, sondern vom „Rat für Toleranz und Versöhnung“ benutzt wurde, ist es nicht böse, sondern gut. Ist doch wohl klar!

  25. #2 Felix Austria

    Sind Sie sich bei den Jahreszahlen „sicher“?

    Ich nicht so ganz.
    WUHAAHAAA!!!

    Vielleicht haben Sie es doch mehr mit der österreichischen Geschichte – mit Verlaub, der Herr, die Dame.

  26. Habe eben die Tagesschau gesehen. Eineinziges Ärgernis, angefangen von Lampedusa, über den Tag der deutschen Einheit und zum Schluss die evangelische Kirche, die zur Moschee wird – verbunden mit FORDERUNGEN……
    Warum tue ich mir das eigentlich an???

  27. @ #18 Babieca
    nun ja, es gibt aber auch gut integrierte „Kneipenputzlinge“ aus EXJugoslawien, nämlich Kroaten, die ganz schön sauer auf Moslems sind.
    Dioe Frauenputzlinge ackern richtig für ihren Wohlstand und Kinder, davor habe ich Respekt.
    Sind aber eben keine Moslems und noch weniger bekopftucht.

  28. Da bin ich aber beruhigt, daß es in dem Entwurf NUR um ´religiöse Intoleranz´ geht.

    Da der Islam nachweisbar KEINE Religion ist, muß ich mich auch nicht mit den Mönchen ´versöhnen´ – oder sollte ich besser wie der Papst ´verbrüdern´ sagen?

Comments are closed.