Print Friendly, PDF & Email

Seit langem lese ich keine Tageszeitungen mehr und auch keine sonstigen politischen Publikationen, schaue mir auch im Fernsehen keine Nachrichten und politische Debatten etc. mehr an, um mich nicht dauernd ärgern zu müssen. Stattdessen kaufe ich mir Druckerzeugnisse verschiedenen Ursprungs, manchmal auch Frauenzeitschriften, um mich ab und zu ein bißchen durch Lesen zu entspannen und dabei sicher zu sein, daß mir keine Politik begegnet, die mich dann ärgert. Oft liegt dann ein Stapel ungelesener solcher Hefte bei mir, in denen ich dann oft lange nach dem Erscheinungstermin erst blättere.

(Von Leserin)

So habe ich gestern ein Heft der Frauenzeitschrift „freundin“ durchgeblättert, und zwar die Ausgabe 21/2013 vom 25.9.2013. Darin enthalten ist ein Artikel, der im Inhaltsverzeichnis angekündigt wird mit der Überschrift „Wann es Zeit ist, was zu ändern – Vier Frauen erzählen von einem entscheidenden Schritt in ihrem Leben“.

Eigentlich zunächst ein recht harmloser Artikel, aber dann finde ich da folgendes: Der Artikel beginnt mit der großen Überschrift „Ich muß etwas ändern!“ und dann werden vier Frauen vorgestellt, die etwas „gewagt“ haben.

Die erste sagt: „Mein Leben soll nicht länger von Angst bestimmt sein“ und will ihre Flugangst und ihre Angst im Aufzug bekämpfen.

Die zweite sagt: „Ich will nie wieder auf einen Mann warten“ und möchte nie wieder ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann, der sich dann doch nicht für sie scheiden läßt.

Die dritte meint: „Vor lauter Arbeit das Leben verpassen? Passiert mir jetzt nicht mehr“, und sie hat dazu ihren Job aufgegeben und Kuchenpralinen erfunden.

Soweit alles o.k., paßt in eine Zeitschrift ohne großen Anspruch.

Die vierte schließlich sagt dann aber: „Rassisten stelle ich mich heute in den Weg. Egal, wo!“, und diese Frau, eine 27-jährige Studentin, wollte „bei Rechtspopulisten nicht länger schweigen“.

Im Artikel dann (Auszug):

Plötzlich war er überall. In meinem Viertel und auf belebten Plätzen in der Stadt. Ein Rechtspopulist machte Stimmung gegen Muslime, hetzte gegen das friedliche Zusammenleben verschiedener Religionen. Da hatte ich genug und beschloss, gemeinsam mit anderen engagierten Bürgern auch auf die Straße zu gehen. Nicht wegzusehen, sondern etwas zu tun. Er behauptet, er sei die neue „Weiße Rose“, weil er für „Freiheit“ eintrete. Aber wie kann jemand, dessen Flugzettel Hass verbreiten, sich allen Ernstes mit der Widerstandsgruppe um Sophie Scholl vergleichen und sie als Deckmantel für rechte Umtriebe benutzen? (…) Darum: Wo immer er auftaucht, sind wir auch und klären Passanten in persönlichen Gesprächen auf oder verteilen in der Nähe Flyer.

Darunter ist die URL von „Eva-Marias Initiative“ angegeben: facebook.com/muenchen.ist.bunt

Man sollte Eva-Maria wirklich raten, nicht wegzusehen, sondern genau hinzuschauen, worum es da geht. Wenn sie nur einen blassen Schimmer vom Islam hat und was da auf München zukommt, dann wird sie sich eines Tages fragen müssen, auf welcher Seite sie eigentlich gestanden hat und ob es nicht vielleicht die falsche war …

Es versteht sich von selbst, daß ich keine Ausgabe der „freundin“ mehr kaufe. Da es aber nichts nutzt, wenn ich das tue und der Verlag weiß das nicht, werde ich denen auch in den nächsten Tagen einen Papierbrief dazu schreiben.

» Kontakt: freundin@burda.com

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

141 KOMMENTARE

  1. Wenn schon Frauenzeitschriften im „Kampf gegen Rechts“ mobilisiert werden müssen… also irgendwie erinnert mich das ja an den „Volkssturm“, damals so gegen Ende des Krieges.

  2. Interessant zu wissen! Diese dümmlichen Klatsch und Tratsch-Zeitschriften berichten nämlich gerne mal nur oberflächliche Themen! Da merkt man doch, dass die alle gleich geschaltet sind! Diese junge Frau versteht nicht oder weiss nicht, dass eine Zeitzeugin der Weissen Rose zusammen mit Stürzenberger und Co. die Weisse Rose wieder gegründet hat!! Das würde aber, so wie ich glaube, bei diesen Leuten im Verstand nicht fruchten!!
    Schreibt diesem Verlag nur ein paar aufgeklärte Zeilen!

  3. Diese Eva-Maria Wolf ist mitnichten „Studentin“, sondern eine knallharte Juso-Funktionärin und Politikerin….

    Bisherige politische Erfahrungen:
    Parteimitglied seit Januar 2001
    2001-2002 Vorstand „AK Migrationspolitik“
    2002-2003 Vorsitzende Juso KV 8
    2003-2005 Vorstand RV Nord
    seit 2006 Frauenbeauftragte der Jusos München
    seit 2007 Stellvertretende Vorsitzende

    … die zufällig noch nebenbei für „politische Wissenschaften“ eingeschrieben ist. So sieht sie aus, wenn keine Fotoagentur sie in Szene setzt:

    http://www.jusos-muenchen.de/index.php?id=147

    Die „München ist bunt“-Kiste ist ebenfalls mitnichten ihre „Initative“, sondern das Vereinsprojekt von der knallinken a.i.d.a, Jusos und sonstigen linksextremen Hetzern unter Vorsitz von Micky Wenngatz.

    Dieses Blablablatt Freundin vereimert gezielt die Leser.

  4. „… Ein Rechtspopulist(?) machte Stimmung gegen Muslime (den Quran), hetzte (Hetze?, Wahrheit!) gegen das friedliche Zusammenleben verschiedener Religionen (Islam ist knallharte Poitik, siehe Kapitel #8, #9).“

    Plakat: „München ist bunt“

    vs.

    Allah, 5:38 „Amputiert Dieben ihre Hände“
    vs. Grundgesetz Art 2, 2

  5. Bald wird auch die letzte Quotenfrau „gegen Rechts“ mobilisiert. Aber den Kampf haben die Linken längst verloren. Wie damals die Sowjetunion, Jugoslawien und der Ostblock erst wirtschaftlich zusammenbrachen und dann teils blutig zerfielen, haben die GenossInnen und Genossen keine Chance gegen den täglich wachsenden Widerstand der Bürger. Ihre Lügen sind entlarvt, ihr „Krampf gegen Rächtz!“ verpufft ohne Argumente und praktikable Lösungen dringender gesellschaftlicher Probleme.
    Sie sind am Ende. Sie werden abgewickelt wie der Euro und dann die EU. Die wirklich Überzeugten können dann nach Nordkorea auswandern. Dort gibt es die Gesellschaft schon, die sie hier anstrebten… Viel Spaß!

  6. Was die Freundin hier mit dem Verschweigen wesentlicher Fakten zu der SPD-Linksaußen suggerieren will: Süßes kleines Rotjäckchen stellt sich tapfer bösem Nazi-Wolf entgegen.

    In Wahrheit ist es so: Bösartige Linkskampagne will einen Bürger vernichten, der unermüdlich vor der nächsten totalitären Ideologie warnt, die sich nach Nationalsozialismus und Kommunismus in Deutschland breitmacht.

  7. Man könnt das was, in der FREUNDIN steht als vollkommen irrelevant abtun. Es zeigt aber wie tief die allgemeine Dümmlichkeit und Ignoranz schon eingedrungen ist.

  8. #3 Eurabier (30. Okt 2013 21:54)

    Das Schmierstück kommt von unserem alten Kumpel Yassin Musharbash. 😀

  9. Ob sich diese faktenresistente „Eva-Maria“ bewusst ist, dass sich der Verleumdung gem. § 187 StGB strafbar gemacht hat, indem sie verbreitet, Flugzettel der „Freiheit“ würden Hass verbreiten? Der sollte man ein bestimmtes Buch zu lesen geben, das in der Tat sehr viel Hass verbreitet.

    Halleluja – Was regen mich solche gehirnamputierten Dummdödels auf.

  10. Die vierte meint:

    ich bin fast 200 kg schwer und sehe meiner eigenen Mültonne ziemlich ähnlich. Ausserdem lese ich die „Freundin“ und passe kaum noch auf meine eigene Klobrille. Darum trage ich ausschliesslich schwarz und verbringe meine Freizeit (bin Hartzerin) damit antifaschistischen Widerstand in München zu leisten.

    Eine Freundin von mir hat gesagt, dass man von der Schreierei und Tröterei richtig schlank wird und ausserdem hoffe ich endlich einen Freund zu finden. Ich nehme jeden selbst wenn er in Lampedusien wohnt.

    LG
    Natalie P.

  11. Ich habe diese Woche beruflich in unmittelbarer Näher eines der berüchtig….Verzeihung buntesten multikulturellen Vierteln Deutschlands bei Frankfurt/Main zu tun, in dem ein ständiger kultureller, ergebnisoffener Dialog auf gleicher Augenhöhe stattfindet .
    Vielleicht könnte sich die Gute Frau ( ich will mir diese Doppelnamen nicht merken) dort Werbung für ein friedliches Miteinander und Toleranz werben.

  12. Mir wird ganz warm ums Herz! Vielleicht häkelte dieses Gutmenschlein auch noch einpaar schöne dicke Wollpullover bis Weihnachten, damit die armen afrikanischen Flüchtlingen nicht frieren müssen im kalten Winter…

  13. #12 Das_Sanfte_Lamm (30. Okt 2013 22:06) Vielleicht könnte sich die Gute Frau ( ich will mir diese Doppelnamen nicht merken) dort Werbung für ein friedliches Miteinander und Toleranz werben.

    ….Vielleicht könnte sich die Gute Frau ( ich will mir diese Doppelnamen nicht merken) auf den Weg machen, um dort Werbung für ein friedliches Miteinander und Toleranz zuwerben.

  14. #15 Das_Sanfte_Lamm (30. Okt 2013 22:08)

    … zu machen….anstatt „zu werben“.

    Am besten auch wie auf dem Bild in engen Jeans, bauchfrei und ohne männliche Begleitung.

  15. Man ist ja so einiges gewöhnt, aber das ist natürlich auch besonders ekelerregend. Vielleicht hat diese junge Frau bei der Beschreibung ihres neugewonnenen Heldenmutes im Kampf gegen einen Gegner, der sich gar nicht wehrt, ein wenig gemannichlt.

    Diese junge Frau vom Photo ist mir jedenfalls noch nicht bei unseren Kundgebungen von der FREIHEIT in München aufgefallen.

  16. #14 unrein (30. Okt 2013 22:07)
    Die Fachzeitschrift für Damenmode sollte doch eigentlich brandaktuell von der neuen Kopftuch-Herbstkollektion berichten, welche heute in Kassel-Calden von syrischen Amateurmodels vorgestellt wurde

    Ich wusste gar nicht, dass die in Syrien lebenden Juden, Kopten, Katholiken und Orthodoxen ihren Frauen Kopftücher vorschreiben.

  17. #13 Burning in Flames (30. Okt 2013 22:06)

    Sie ist kein Gutmenschlein. Sie ist eine knallharte Juso-Funktionärin, was uns dieses Blättchen aber verschweigt. Aber das mit dem „Häkeln für Lampedusa“ ist eine gute Idee! 😀

  18. Kann es nicht sein, dass die Verfasserin des obigen Artikels nur so harmlos tut, und die „Freundin“ das einfach nur abgedruckt hat, ohne entsprechend zu recherchieren.

    Möglich wäre auch, dass die „freundin“ ihre „politische Kompetenz“ unter Beweis stellen wollte, und damit gleichzeitig die Auflage steigern möchte.

    Na ja, es ist halt eine Frauenzeitschrift! Verstösst das nicht gegen die Genderei?

  19. Waehrend der Vergleich zwischen dem Mut Stuerzenbergers und seinesgleichen akkurat ist, ähneln diese linken und islamophilen und andere „useful idiots“ der Herde die den Nazis folgte und hinterher angab „wir haben ja nichts davon gewusst“.

    Ein extra Pfui geht an die Weiber, die in diesem Fall metaphorisch kleine Mädchen festhalten waehrend man ihnen, mit rostigen Messern, im Namen allah’s den Klitoris abhackt.

    Diese blöde Kuh, die entweder bewusst als Handlangerin für islam bei der ebenso idiotischen Frauenzeitung agiert, oder aber wirklich so rettungslos doof ist dass sie ihre eigene Hand nicht vor ihrer Nase sieht, wird hoechstwahrscheinlich in Kürze den Chador tragen. PFUI.

  20. Als Antwort auf die anscheinend beliebteste Phrase „Unsere Stadt ist bunt“ sollte man im Internet ein aktuelles Bild eines (deutschen) Prügelopfers veröffentlichen.
    Die sehen immer so schön bunt aus, was diesen Slogan natürlich mehr als bestätigt 😀 .

  21. @ #7 sunsamu (30. Okt 2013 22:00)
    „Die wirklich Überzeugten können
    dann nach Nordkorea auswandern.“

    Ob das da gutgehen wird ?
    Ich glaube nicht, daß die Nordkoreaner
    solche DumschwätzerInnen vertragen, man
    kann diesen leidgeplagten Menschen auch
    nicht jeden vergammelten Mist auftischen.

  22. #14 unrein (30. Okt 2013 22:07)

    Also die richtige Willkommenskultur will sich bei mir da nicht einstellen. Sind dir neben den vielen Kopftüchern auch die vielen Gestalten in Rollstühlen aufgefallen? In einem vorigen Faden flachsten wir noch, daß wir in Friedland bald viele Rollstühle brauchen, weil die Jihadis aus Nigeria, Pakistan und Afghanistan Polio nach Syrien eingeschleppt haben…

    Übrigens sind mir solche Bilder auch noch von diversen Flughäfen in Erinnerung, als die ganzen Horden von „verwundeten libyschen Freiheitskämpfern“ samt Sippen hier eingeflogen wurden. Mir ist nicht erinnerlich, daß die inzwischen Deutschland wieder verlassen haben.

  23. Also mal ehrlich, das ganze ist doch schlicht und einfach lächerlich, Ok, die versierte freundin Leserin weis jetzt das es PI gibt, vielleicht schaut sie sogar wegen ihrer persönlichen Situation mit Bereicherern auf PI vorbei,aber ansonsten…
    Niemand aber auch gar niemand lässt sich noch von der Millionsten Meldung „Türken sind guuuuut“ beeindrucken. Entweder geschehen überall nur Gewalttaten durch eben diese etc. da wird doch heute niemand mehr irgendwie beeinflusst.
    Alle sind in Deutschland gegen böse Nazis, haben auch nix gegen Ausländer, aaaber… die Türken.
    Demnächst wird wohl noch das Dorf von Asterix orientalische Mitbürger aufnehmen und trotzdem sehen es doch alle mimt eigenen Augen was hier abläuft.

  24. Argumente fehlen wie immer bei Leuten wie dieser Studentin:

    Eva-Maria benutzt die Worthülsen, die für Nichtdenker wie sie vorbereitet wurden:

    „Rechtspopulist“ „macht Stimmung“ „gegen Muslime“.

    Allein dieser eine Satz offenbart die erbärmlich unterentwickelte Fähigkeit zu Kritik und Reflexion, zu Distanz gegenüber der Welt und sich selbst, die einen denkenden Menschen auszeichnen würde.

    „Rechtspopulist“ ist nichts anderes als eine Bezeichnung für „Böse“.

    Also, ein „Böser“ ist aktiv. Was tut der Böse? Er macht „Stimmung“.

    Natürlich macht er Stimmung, auch Maria macht Stimmung. Jeder, der sich zu kontroversen Themen äußert, macht Stimmung, dafür oder dagegen.

    Aber während Michael Stürzenberger durch seine Auseinandersetzung mit den Fakten zu einer Stimmung gegen den Islam gelangt ist, ist es bei Eva gerade umgekehrt: Ihre mit feiner Nase aufgefangene Stimmung pro Islam führt sie zu der Überzeugung, dass Stürzenberger und die von ihm präsentierten Fakten falsch sein müssen.

    Wirkstoffe für diese schon krankhaft verzerrte Wahrnehmung der Wirklichkeit sind:

    – eine gehörige Portion Opportunismus und Narzissmus, der sich die schöne Form von Zivilcourage gibt und so von ausreichend vielen Menschen bestätigt und gutgeheißen wird:

    „Nicht wegzusehen, sondern etwas zu tun“

    – ein auf die Umwelt umgelenkter individueller Hass, der sich ganz legitim äußern (bzw. austoben) darf und sogar gewalttätige Formen einschließt (Faustschlag gegen Michael und Todesdrohungen)

    sowie

    – die Weigerung, sich mit Fakten auseinanderzusetzen oder in eine Diskussion einzutreten. Eva-Maria ist der Prototyp des weiblichen Dummchens, der früher in der Küche gelandet wäre oder in Japan in einer Karaoke-Bar.
    In unserer hirnlosen Gesellschaft kann man aber als Blöder unter Blöden seinen Platz in der bunten Republik München finden, wenn man die richtigen vorgestanzten Erwartungsmuster bedient. Das hat Eva genau richtig gemacht. Der Beifall aller Doofen und Guten ist ihr da sicher.

  25. #25 Babieca (30. Okt 2013 22:21)

    eine solche Freiheitskämpfer-Sippe ist vermutlich auf Bild 33 zu sehen, bzw. nicht zu sehen, da verpixelt! – warum auch immer…

  26. Gerade and die Burda-Redaktion wie folgt geschrieben:

    Sie sollten irgendwo in Ihren Namen das Wort „Stürmer“ eingeben, das würde dieser Art Hetze, die Sie offensichtlich nun auch betreiben, wenigstens einen kleinen Ton von Wahrheit geben.

    Niedeerachtungsvoll
    (Name)

  27. #22 Das_Sanfte_Lamm (30. Okt 2013 22:17)

    Als Antwort auf …“Unsere Stadt ist bunt” sollte man im Internet ein aktuelles Bild eines (deutschen) Prügelopfers veröffentlichen. Die sehen immer so schön bunt aus

    Hihi. Gute Idee. Und da der ganze Spruch ja „Bunt statt Braun“ heißt, sieht das ganze dann so aus:

    Bunt

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2013/03/digga.jpg

    statt Braun

    http://media1.abendzeitung-muenchen.de/media.media.aaafa4e5-12b7-4c9e-b163-3af547ebe912.normalized.jpeg

  28. Die Alte sagt auf Ihrer Homepage:

    Gleichstellungspolitik ist für mich schon seit langem mein Arbeitsschwerpunkt innerhalb der Jusos, da es immer noch eine strukturelle Benachteiligung von Frauen in Beruf und Gesellschaft gibt.

    Da wünsche ich ihr dann viel Spaß, wenn der Islam dann hier einkehrt. Es ist einfach unfassbar, die dumm manche Menschen sind. Unfassbar! Unfassbar!!

  29. “Rassisten stelle ich mich heute in den Weg. Egal, wo!”, und diese Frau, eine 27-jährige Studentin, wollte “bei Rechtspopulisten nicht länger schweigen”.

    Unfassbar, was für eine atemberaubend mutige Frau!
    Und das in Zeiten, in denen das Vierte Reich für jedermann sichtbar vor der Tür steht. So wird’s gemacht, Freunde!
    Diese moderne Heldin stellt sich den rechten Schlägerbanden in den Weg und riskiert gar ihren Studienplatz, denn wir wissen schließlich alle, wie brutal unsere völkisch-nationalistischen Universitäten und die von Faschisten besetzten Studienausschüsse heutzutage mit politischen Gegnern verfahren.

    Was mich außerdem interessiert: Wo findet dieses „friedliche Zusammenleben der Religionen“ mit dem Islam in der Praxis denn statt? Dieses paradiesisch friedliche Biotop will uns die eifrige Religionsexpertin doch nicht etwa vorenthalten, oder?
    Bitte um Auskunft.

  30. #30 unrein (30. Okt 2013 22:29)

    Ja, das ganze ist eine Galerie des Grauens. Ich möchte keinen von diesen Menschen im Land haben – erst recht nicht solche, die hier feist mit Victory-Zeichen inmitten ihres Kopftuchrudels rumrennen.

    http://www.hna.de/bilder/2013/10/30/3194265/2056094782-fluechtlinge-syrien-calden-angekommen-gB34.jpg

    Und die Verpixelten können wirklich gut irgendwelche Spezies sein, die viel Dreck am Stacken haben. Oder der muskulöse, aufgebrachte Herr teilt gerade dem Fotografen mit, daß er ihn „Kopf ab macht“, wenn er sie nicht verpixelt.

    http://www.hna.de/bilder/2013/10/30/3194265/1613653209-image2-kh34.jpg

  31. Ein Artikel über Michael Stürzenberger in der freundin ist in etwa so überzeugend, als wenn Michael Stürzenberger auf Kundgebungen über Lippenstifte und Schafwollpullover reden würde.

    Totaler Unsinn. Abhaken. Vergessen.

  32. Korrektion: zu meinem kleinen Beitrag #25: Ich schrieb:
    „Waehrend der Vergleich zwischen dem Mut Stuerzenbergers und seinesgleichen akkurat ist,…“

    Ich wollte schreiben:

    Waehrend der Vergleich zwischen dem Mut Stuerzenbergers und dem der Weissen Rose akkurat ist, ….

    Wir hier in Australien bewundern den Mut dieses Mannes, er gibt Deutschland etwas von dem Respekt zurück, den die rabiate Linke und ihre Helfer so langsam aber sicher radieren.

  33. @#3 Eurabier

    Dass viele hundert Millionen Muslime jeden Tag mehrmals Allahu Akbar sagen, ohne irgendjemanden zu verfolgen, ficht sie nicht an.

    Natürlich. Dieser Hinweis darf in einer unsachlich, anti-dialektischen Darstellung durch ein mohammedanisches U-Boot natürlich nicht fehlen.
    Für die Opfer der „Alle in die Nacktbar“-Brüller ändert es rein gar nichts, ob sie nun von 50% oder 0,5% einer Religion angegriffen werden. Die Opfer sind trotzdem tot.
    Die Zeitungen melden ja auch nicht, dass heute wieder 30 Mio. Pkws unfallfrei durch den deutschen Feierabendverkehr gekommen sind, sondern sie melden die Unfälle.

  34. Burda-Verlag – was auch sonst ? Die Bambi-Verleiher an diesen Herrn Anis Mohamed Youssef Ferchichi, wohl besser bekannt als Bushido.

  35. Das ist eine feministische Zeitschrift, wie sonst die restlichen „Frauenzeitschriften“ in der Zeit des Frauenfaschismus. Der Frauenfaschismus läuft parallel und gleich mit dem Islamfaschismus. In diesem „Frauenzeitschriften“ geht es grundsätzlich um das Prinzip: Frauen sind Opfer und Männer sind Täter. Ereignisse in Alltag werden nur insoweit Beachtung geschenkt, was nach dem „Frauen sind Opfer“-Prinzip gerade paßt. Da ist es wurscht, was die „Freiheit“ ist. Es paßt jedenfalls, daß der Vertreter von Freiheit in Mann ist (immer Täter) und sich tarnt als Wolf im Schafspelz als „Weiße Rose“ mit Sophie Scholl als weibliches Opfer. Außerdem paßt das mediale Gerücht: Freiheit=Rechtspopulisten

    Das Prinzip „Frauen sind Opfer und Männer sind Täter“ ist fest in die feministische Ideologie der Brunzelrepublik Deutschland implantiert und wird wirkungsvoll gepflegt. Nichts anderes ist dieser Artikel und die „Eva-Marias Initiative“. D.h.: Müll

  36. #47 Narrenschiff (30. Okt 2013 22:43) @#3 Eurabier

    Dass viele hundert Millionen Muslime jeden Tag mehrmals Allahu Akbar sagen, ohne irgendjemanden zu verfolgen, ficht sie nicht an.

    Natürlich. Dieser Hinweis darf in einer unsachlich, anti-dialektischen Darstellung durch ein mohammedanisches U-Boot natürlich nicht fehlen.

    Ich spitze es mal zu:

    „Dass zig Millionen Deutsche jeden Tag mehrmals Heil Hitler sagen, ohne irgendjemanden zu verfolgen, ficht sie nicht an.“

    Ist das dann etwa ein Argument für den Nationalsozialismus, dass hauptsächlich die brutalen Eliten vom SS-Totenkopf die Massenmordarbeit übernahmen und die anderen nicht?
    Entlastet das die „moderaten Nationalsozialisten“?

    Dürfte man deshalb in einer „Friedensmesse“ zwei Minuten „Heil Hitler“ rufen lassen?

  37. Eva ist die Mutter der Menschheit
    Maria ist die Mutter Gottes
    Eva-Maria ist die Mutter der Gottmenschen

  38. Frau Eva Maria Wolf-Schneider (die heisst wirklich so) ist ja ganz offensichtlich nicht unvoreingenommen bei dem Thema Islamkritik.

    http://www.muenchen.info/ba/02/ausschuesse.htm

    Natürlich, wen wundert es, ist Frau Wolf-Schneider im Bezirksausschuss als Beauftragt_In für Ausländer_Innen, im Unterausschuss für KVR-Angelegenheiten und, natürlich, im Ausschuss gegen Rächts tätig.

    Wobei es naheliegt, dass „Rächtz“ erstmal nur Nichtlinks bedeutet.

    Ich möchte nur zu gerne wissen, ob die „Freund_In“ bewusst einer politisch linksdraussen angesiedelten Jungsozialist_In als Sprachrohr zur Verfügung gestellt hat, oder ob das Schaf im Wolfspelz der Redaktion ihren kompletten Namen und damit einige Hintergrundinfos zu ihrer Person und politischen Ansichten verschwiegen haben mag.

    Immerhin – nach eigenem Bekunden verstehen sich die Jusos München wörtlich als links ausserhalb der SPD und etwas verklausuliert als International-Sozialist_Innen.

    http://www.jusos-muenchen.de/index.php?id=102

    Die Freundin geht nach linksextrem, DAS ist doch mal ne richtig gute Werbung für das Blatt.

    😀

    —————————

    #10 Babieca (30. Okt 2013 22:03)

    #3 Eurabier (30. Okt 2013 21:54)

    Und ratet mal, was die „Zeit“ von Zensur hält…
    😉

  39. Vor vielen Jahren habe ich meinen Töchtern mal spaßenshalber gesagt, daß eines Tages in ihren Zeitungsrezepten stehen wird, daß man keine „rechtsgedrehten Jokurts“ nutzen darf, weil die zum „Nazitum“ führen.
    Wie es aussieht, sind wir da jetzt angelangt 🙁 .

  40. #4 Babieca

    Vielen Dank für die Aufklärung. Wär ja auch zu schön um wahr zu sein, wenn ein Frauen-Käse-Blatt mal einen authentischen Bericht einer echten Frau brächte. (Obwohl ich diesen Bericht – auch wenn er ehrlich gemeint wäre – nicht mögen würde.)

  41. @nicht die Mama

    Der Vita nach im Grunde eine astreine Nichtskönnerin und sich dessen vermutlich auch bewusst. Deshalb fordert sie auch von der Ameise bis zum Lampedusagranten für alles eine Quote, vor allem für sich selbst. Eine Bummelstudentin, die sich an den Trögen der (noch) prosperierenden Sozialindustrie schnell noch in die ersten Reihen vordrängeln möchte.

    So ein hübsches Gesicht und dann kommt da so ein Quark raus. Es ist ein Jammer!

  42. #42 WoodRiverResident

    Unglaublich, aber wahr:
    Die erste Stadt in Amerika mit Sharia.
    Leider ist alles in Englisch.

    http://nationalreport.net/city-michigan-first-fully-implement-sharia-law/

    Übersetzt: Die Stadt Dearborn ist ein bekannter Zufluchtsort für Muslime und muslimische Sympathisanten. Mit einer Bevölkerung von rund 98 Tausend Menschen sind etwa 30 Tausend Menschen Muslime. Die höchste Konzentration von Muslimen in einer Stadt in den Vereinigten Staaten.

    Das neue Gesetz sieht für Ehebruch Steinigungen vor und Amputationen von Gliedmaßen bei Diebstahl. Andere Straftaten wie Alkoholismus und Abtreibung können Strafen mit dem Rohrstock zur Folge haben.

    Furchtbar. Nur noch furchtbar. Liebe Leser, denkt an eure Kinder und Enkelkinder. Wenn wir nicht verdammt aufpassen und wachsam sind, dann erleben unsere Nachkommen die Hölle. Der islamische Geburten-Dschihad rollt jetzt schon los wie eine Lawine…

  43. #52 rotgold (30. Okt 2013 22:52)

    😀

    Hätte sich der Adolf damals statt zum Fööhrer zum Propheten erklärt, müssten sich die Wolf-Schneiders heute wegen Verunglimpfung einer Religion, wegen Gedankenverbrechen gegen die Religionsfreiheit und wegen Intoleranz selbst bekämpfen und in den Knast wünschen.

  44. #47 Narrenschiff (30. Okt 2013 22:43)

    @#3 Eurabier

    Dass viele hundert Millionen Muslime jeden Tag mehrmals Allahu Akbar sagen, ohne irgendjemanden zu verfolgen, ficht sie nicht an.

    Wenn Leute mit so einem dummen Satz kommen muß man gleich mit den richtigen Vergleichen kontern:

    „Das viele Millionen Deutsche jeden Tag mehrmals mit Heil Hitler grüßten, ohne irgend einen Juden in eine Gaskammer zu treiben, ficht sie nicht an.“

    OT (oder auch nicht):

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1470578/China-bestaetigt_Vorfall-vor-Kaiserpalast-war-Terrorakt

    Zitat:“Anschließend habe die Polizei bei einer Razzia weitere fünf Verdächtige gestellt. Bei ihnen seien eine Flagge mit einem Aufruf zum „Heiligen Krieg“ sowie ein Messer gefunden worden, berichteten die Ermittler im Internet.“

  45. #51 Babieca (30. Okt 2013 22:51)

    Danke für die Aufklärung. Ich war richtig schockiert, als ich das gelesen habe und war schockiert. Puhhh…

  46. Man sollte Eva-Maria wirklich raten, nicht wegzusehen, sondern genau hinzuschauen, worum es da geht.

    Ich glaube das ist ihr völlig wurscht, die Herstellung dieser ideologische Propaganda erfolgt ja nicht aus privater Initiative und nicht aus eigenem Antrieb, sondern wird staatlich und von der internationalen Wirtschaft und Interessengruppen bezahlt. Sie liefert nur das was ihre Vorgesetzten und Kunden in Auftrag geben. Ebenso wie Angela Merkel damals in der FDJ die Propaganda anfertigte und lieferte, die Erich Mielke und Erich Honnecker in Auftrag gaben.

  47. #58 Allgaeuer Alpen (30. Okt 2013 23:06)

    Furchtbar. Nur noch furchtbar. Liebe Leser, denkt an eure Kinder und Enkelkinder. Wenn wir nicht verdammt aufpassen und wachsam sind, dann erleben unsere Nachkommen die Hölle. Der islamische Geburten-Dschihad rollt jetzt schon los wie eine Lawine…

    Wo ist der Deutsche Michel denn wachsam oder passt auf? Der schläft doch schon längst komaartig.
    Und jeden Tag kommen mehr und mehr…der Zug ist längst abgefahren!

    http://www.hna.de/bilder/2013/10/30/3194265/2056094782-fluechtlinge-syrien-calden-angekommen-gB34.jpg

  48. ADMIN:

    Stellt Eure Uhr um ! Ihr lebt auf PI noch immer in der Sommerzeit.Um 23:00 Uhr beginnt hier auf PI der neue Tag. Das ist falsch.

  49. Diese bescheuerten Frauenzeitschriften kaufe ich mir schon seit Jahren nicht mehr!

    Mein Horizont hat sich erweitert!

  50. Eine Stimmungsmache und Berichterstattung ganz in der Manier der übelsten Nazi-Stimmungsmache

  51. München ist bunt?
    Klar! Bunt sind die leuchtend, blauen Augen der Liebhaber der „One World Ideologie“ und die Vielfalt besteht aus unzähligen Verdrängungsmechanismen linker Gutmenschen.

  52. Brigitte? Da war doch was? Richtig, das ist doch das hochpolitische Blatt, das einen Platz im Zuschauerraum des NSU-Prozesses ergattert hat. Mit der Folge, dass es böse Satiren über dieses Blatt gehagelt hat – z.B. hier 😉

  53. Sie hat bestimmt einen moslemischen Freund und findet die Welt aus 1001 Nacht, in der er sie täglich entführt, ganz zauberhaft. Bis er sie mit seinen „Cousins“ allein läßt und ihr nachher eine Geldrolle zeigt. Oder sie in das Morgenland entführt, wo sie sich dann als Drittfrau um den sexsüchtigen Erbonkel kümmern darf. Dann erkennt das kleine Lieschen, dass es nur bunte Lügen waren und sie als Frau für diese Männer niemals einen Wert haben wird, außer vielleicht fürs … Vielleicht träumt sie aber auch nur den Traum einer weißen Frau von einem starken Neger, der ihr zärtlich Liebe spendet. Bis sie dann merkt, dass er das auch bei jeder anderen Frau tut, die bei 3 nicht auf dem Baum ist. Und sobald er hier bleiben darf, muß er sich erst mal um seine beiden Frauen in Mali oder sonstwo kümmern und sie ins gelobte Land nachholen. Nichts gegen Tagträume und Phantasien – aber solche Trümmerlotten bekommen immer, was sie verdienen. Nur das wir alle dann mit den Folgen solcher Eskapaden klarkommen müssen.

  54. Darum: Wo immer er auftaucht, sind wir auch und klären Passanten in persönlichen Gesprächen auf oder verteilen in der Nähe Flyer.

    Na, dann erzähl mal, Eva-Maria ;-). Dann kläre uns doch mal in wohl-artikulierten Sätzen dahingehend auf, inwiefern der „pöhse Stürzi“ ganz gemein -also basierend auf Lügen – gegen die edlen Moslems hetzt. Ich zahle dir wahlweise 1.000.000 meiner KAPITALISTISCHEN Euros ****edit***.

    Meine Fresse, angesichts v TRULLAS könnte ich ja fast ein ekeliger Macho werden, aber z Glück kenne ich viele Frauen, vor denen ich größte Achtung habe, als Mensch und Frau …

    *** Mod: Wortwahl beachten.

  55. Nach der Verleihung von Bambi an Anus Ferchichi (alias Bushido),
    soll jeder anständiger Mensch grundsätzlich alles meiden, was aus dem Hause Burda kommt.

  56. #72 Widukind (30. Okt 2013 23:32)

    Das Absurde am Buntheits-Vielfaltswahn der Oneworld-Bekloppten ist ja, dass es ausgerechnet in Europa an vielfältiger Buntheit seit ü2000 Jahren definitiv nie Mangel herrschte!

    Ich muss ja nur meinen engeren Familienkreis anschauen, da ist von hellblond bis schwarz an Haarfarben einfach alles vertreten (von exotischen Tönen, welche sich weibl. Familienmitglieder in Absprache mit ihren schwulen Frisören gönnen und bei Bedarf auch gern mal wöchtenlich wechseln, spreche ich erst garnicht) und an Augenfarben ist natürlich auch alles dabei… ich selbst zB. hab gleich vier Augenfarben auf einmal, blau/grün/braun/grau (v.a.n.i.)!

    Aber der absolute Gipfel der Absurdität ist ja dann der, dass wir genetischen Vielfalts-Europäer ausgerechnet auch noch von den wohl unbuntesten Einfältlern überhaupt bereichert werden sollen, deren einheitliche Augenfarbe nämlich von braun bis braun, und deren kollektive Haarfarbe von schwarz bis schwarz reicht! 🙂

  57. Ich glaube, die Freundin liegt auch bei meinem Zahnarzt! Lesering. Aber dann kam ich dran, eine mittelgroße Aktion, danach war ich halb betäubt… und hatte das Käseblatt vergessen.

  58. #76 Schweinchen_Mohammed (30. Okt 2013 23:44)
    Gut ist auch das Plakat auch von dem rothosigen Mann in der Mitte:
    „Für Pluralismus in einer demokratischen Gesellschaft“.

    Eigentlich sollte „Pluralismus“ in einer demokratischen Gesellschaft selbstverständlich sein. Abgesehen von diesem Widerspruch zeigt es aber die ganze Naivität dieser Leute, die noch nie über den Tellerrand ihrer links-gutmenschlichen Lebenswelt geblickt haben.
    Wenn der rothosige Mann (wohl Student) mal umgekehrt formulieren würde, könnte er irgendwann vielleicht seinen Irrtum erkennen:
    „Für Pluralismus in einer islamischen Gesellschaft“……

  59. Desswegen hab ich die CT abbestellt.
    Ich hatte keinen Bock mehr dadrauf, zwischen Artikeln zur Computertechnik immer mal wieder Linksradikale Propaganda lesen zu müssen.

  60. Genau SOLCHEN Frauen muss leider erst DAS DA passieren, bis sie aufwachen:
    Italien: Sozialarbeiterin auf “antirassistischem” Festival von Nordafrikaner vergewaltigt
    Reggio Emilia. Eine junge Sozialarbeiterin, die für die Auszahlung von Sozialhilfe an illegale Einwanderer verantwortlich ist, wurde in der italienischen Reggio Emilia auf einem “antirassistischen” Festival von einem Nordafrikaner vergewaltigt.
    Die 30 Jahre alte Frau und ihr Freund wurden von dem Nordafrikaner und einem weiteren mutmaßlichen Landsmann überfallen, wobei einer der beiden die Sozialarbeiterin vergewaltigte. Die Frau soll während des brutalen Überfalls geschlagen worden sein und erstattete nach der Tat Anzeige bei der Polizei. Diese konnte den Mann aufgrund der genauen Beschreibung noch auf der Veranstaltung festnehmen, berichtet das “Giornale di Reggio”.

  61. 30. Okt. 2013
    Paderborn/Fuldatal
    Erneut Schleuserring zerschlagen
    Wohnungsdurchsuchungen auch in Paderborn

    „“In bisher drei bekannten Fällen verlangten die Täter einen SchleuserLOHN von bis zu 27.000 Euro pro Person. In zwei Fällen soll es sogar zu Gewaltanwendungen gegenüber minderjährigen Geschleusten gekommen sein, nachdem diese nicht zeitgerecht den geforderten Schleuserlohn beibringen konnten.

    Des Weiteren stehen ein 49-jähriger IRANER und dessen Ehefrau aus Oberhausen im Verdacht der gewerbsmäßigen Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung.

    Konkret sollen sie gegen Geld iranische und afghanische Asylbewerber mit frei erfundenen VerfolgungsGESCHICHTEN auf die Befragung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vorbereitet haben, um so deren Chancen auf Anerkennung als Asylberechtigte deutlich zu erhöhen(!!!)

    Zu diesen erfundenen LEGENDEN(!!!) gehörte insbesondere die Verschleierung der Reisewege, um dadurch auch die eigenen Schleusungsaktivitäten zu verdecken…““
    http://www.nw-news.de/owl/9543649_Erneut_Schleuserring_zerschlagen.html
    (Hervorhebungen durch mich)

  62. schon gesehen?

    Karlsruher Islamwoche: Muslime besser kennenlernen [338]

    Karlsruhe (ps/mm) – Einmal eine andere Kultur kennenlernen: Mit der Karlsruher Islamwoche wird das möglich. Vom 28. Oktober bis 1. November
    haben alle Interessierte die Möglichkeit bei einem Programm bestehend aus Vorträgen, Gesprächsrunden und kulturellen Programmpunkten die islamische Kultur besser kennenzulernen. Am Montag, 28. Oktober, eröffnet Oberbürgermeister Frank Mentrup die Islamwoche um 19.30 Uhr im Tollhaus Karlsruhe.

    Wie der Deutschsprache Muslimkreis Karlsruhe (DMK) ankündigt, soll mit dem
    Programm erreicht werden, Vorurteile gegenüber Muslimen abzubauen und in
    einen interkulturellen Austausch zu kommen. Durch den Kontakt und
    Austausch erhoffen sich die Veranstalter ein besseres Miteinander in
    Karlsruhe.

    Veranstaltungsorte sind der Deutschsprachige Muslimkreis Karlsruhe e.V. in
    der Rintheimer Straße 15, das Internationale Begegnungszentrum (IBZ) in
    der Kaiserallee 12d, das KIT Campus Süd im Gebäude 30.81 sowie im Tollhaus
    im Alten Schlachthof in Karlsruhe.

    Weitere Infos zur Karlsruhe Islamwoche unter http://www.islamwoche-ka.de

    Leider mussten wir unter diesem Artikel bereits mehrere Kommentare
    entfernen. Das Thema Islam darf kritisch diskutiert werden – aber dennoch
    sollten dabei weder andere Kommentatoren noch Dritte beleidigt oder
    herabgesetzt werden.

  63. #88 rene44 (31. Okt 2013 01:34)

    und als Gaststar und „Referent“ ein evangelischer Konvertit: Gerhard Abdulquatir Schnabel……..

  64. Der Name Eva-Maria wird eh sich aus Rücksicht vor den anderen Kulturen gestrichen, wie Sankt Martin.
    Alles hat zur Zeit erschreckende Ähnlichkeit zu den damaligen Diktaturen. Jeder will der treueste und beste Angehörige einer politisch korrekten Gesellschaft sein.
    Aber es kam immer wieder die Zeit der Reinigung, wobei dann keiner dabei gewesen sein wollte.Tja, der Mensch richtet sich nach der Fahne im Wind.

  65. Der schlimmste Rassismu ist nicht, wenn man sich gegen den Islam oder ein paar Zigeuner zur Wehr setzt, sondern wenn die eigenen Politiker das eigene Volk verraten und ausrotten wollen.

  66. #43 Babieca (30. Okt 2013 22:39)

    Ja, das ganze ist eine Galerie des Grauens. Ich möchte keinen von diesen Menschen im Land haben – erst recht nicht solche, die hier feist mit Victory-Zeichen inmitten ihres Kopftuchrudels rumrennen.

    Dito. Diese Menschen gehören nicht zu uns, sie haben nichts mit unserer Kultur und Zivilisation gemein. Sie werden hier Fremdkörper sein und im Milieu ihrer Gegenkultur verbleiben. Nun werden wir sie nie mehr los. Ich will sie nicht in unserem Land haben. Diese ganzen Gutmensch-Dödel wollen nicht begreifen, dass jeder einzelne von ihnen den hier über Generationen angestammten Menschen ein Stück Lebensqualität nimmt und darüberhinaus finstere Bräuche, Riten, Kriminalität und Konflikte importiert, die wir hier ganz und gar nicht brauchen können. Für mich gibt es nicht den geringsten Grund, irgendeinen Mohammedander über die Asylschiene hereinzuholen, nicht einen, höchstens vielleicht einen vom Tod bedrohten Apostaten. Bedrängte Christen, Buddhisten, Atheisten gerne, aber keine Moslems mehr, keinen einzigen!

  67. #95 Tiefseetaucher (31. Okt 2013 05:18)

    Diesen Satz hatte ich vergessen:

    Mohammedaner, die sich irgendwo auf dem Globus unterdrückt fühlen, haben 57 islamische Staaten mit Scharia bis zum Abwinken als Möglichkeit unterzukommen. Wie dumm kann man sein, sie in den Westen zu importieren!

  68. #38 MatthiasW (30. Okt 2013 22:34)
    Die Alte sagt auf Ihrer Homepage:

    Gleichstellungspolitik ist für mich schon seit langem mein Arbeitsschwerpunkt innerhalb der Jusos, da es immer noch eine strukturelle Benachteiligung von Frauen in Beruf und Gesellschaft gibt.

    ————————
    Da muß ich mich jetzt mal formal zu äu0ern. Eine solche Äußerung ist ja in der Gutmenschengesellschaft nichts besonderes.
    Lange Zeit habe ich hier und auch in einem anderen Blog geschrieben, dass offensichtlich eine Ideologie die andere nach sich zieht, so dass sich in Feministinnen der Feminismus mit der Fremdenfreundlichkeit und der Eigenfeindlichkeit vereint. Das war ein Versuch zu erklären, warum Feministinnen i. a. islamophil sind. Eine Ideologie, alle Ideologien; denn Feministinnen vertreten ja auch noch alle anderen im Umlauf befindlichen Ideologien
    Aber im Hinterkopf war ich damit nicht zufrieden. Denn wie soll die logische Verbindung dafür aussehen, dass eine Ideologie unweigerlich die andere nach sich zieht. Aber ich kam lange nicht auf die Lösung. Bis hier in einem Kommentar jemand schrieb, dass (u. a. nicht der Islam) sonder die Gutmenschenideologie das eigentliche Übel und die Bedrohung der Gesellschaft sei. Irgendwann wurde mir dann klar: Die Feministinnen (wenn sie irgendeinen klaren Gedanken u. a. über ihre eígene Position demken könnten, müßten ja in jedem Fall gegen das „islamische Patriarchat“ sein) die ja ganz besonders den Islam pampern sind nicht islamfreundlich, weil sie als Femistinnen bereits eine Idceologie vertreten, sondern weil sie von der Gutmenschenideologie infiziert sind. Das sehe ich mittlerweile als die Lösung dafür an, warum sich im heutigen extrem ideologischen oder gedakenlosen Menschen alle gängigen Ideologien vereinen. Auch die Linken vertreten keine linke Ideologie (wie hier noch vielfach fälschlich gedacht wird), sondern besonders extrem (mit gewissen Nuancen) die Gutmenschenideologie.

    Na ja und so ganz raus ist die Gutmenschenideolodie auch hier im Blog nicht aus den Köpfen. Indirekt habe ja auch ich mal dieser Ideologie gefrönt; denn auch ich war früher z. B. gegen Abschiebung, weil man das doch nicht mit Menschen machen könne, ohne dass ich in dem Moment darüber nachgedacht habe, dass man so nicht mit geltenden Recht umgehen darf.
    Aber ich war nie wirklich infiziert, so dass ich alle gutmenschlichen Aspekte, wenn ich damit konfrontiert werde, sofort ablegen kann.

  69. Im Unterton dieses Artikels hört man all die anti-deutsche Hetze der 68er Lehrer nachklingen. Wer bis zu seinem 27. Jahr in den Schulen nichts anderes gehört hat, kann ja gar nicht anders.

  70. also ist die Zeitung „freundin“ ein linksradikales Hetzblatt.

    Na dann spalten und gestalten wir die Gesellschaft mal mit.

  71. Für alle, die an Islam und Frauenrechte interessieren, kann ich folgende Sendung empfehlen, die gestern im Deutschlandradio lief:

    20:10 Uhr, 30.10.

    Aus Religion und Gesellschaft

    Der Kult um die Jungfräulichkeit
    Weibliche Sexualität im Islam
    Von Margit Miosga

    Haarsträubende Details aus der Perspektive ismalischer Frauen!

    Mit Kommentaren auch von Seyran Ates.

    Angesprochen u.a.

    – Illegales „Zunähen“ von Vaginas um die Familienehre zu retten

    – Viele junge Muslima treiben ungeschützten „Analsex“ und glauben, dadurf ihre „Ehre“ und Jungfräulichkeit zu erhalten.

    Podcast kann ich aktuell noch nicht finden.. leider

  72. hey,
    die Autorin dieser Hetzschrift könnte durchaus auch NATHALIE P. sein!!!

    Vielleicht tritt sie auch unter „Künstlernamen“ auf, wie dies BETZLER und auch der LÜGEN-IMAM machen!!!

  73. Eva-Maria Wolf-Schneider

    Vita: Geboren wurde ich 1986, und seit 2003 lebe ich in der Isarvorstadt.
    Ich studiere an der LMU Politikwissenschaften, Germanistik und Soziologie.

    Seit 2001 bin ich Mitglied der SPD. Der Grund für mein politisches Engagment in der SPD ist, dass ich in ihr die ideale Plattform für die mir so wichtigen Themen, wie den Kampf gegen Rechtsextremismus und für eine offene Gesellschaft sehe.

    Ziele für die Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt:
    Im Bezirkausschus werde ich mich vor allem für bezahlbaren Wohnraum einsetzen. Weiterhin ist mir in meiner Arbeit im Bezirksauschuss wichtig, die Offenheit, Pluralität und Toleranz, die unser Viertel ausstrahlt, zu erhalten.

    Für Fragen von Bürgerinnen und Bürgern stehe ich gerne unter der E-Mail evamaria.wolf@yahoo.de
    zur Verfügung

    http://www.muenchen.info/ba/02/mitglieder/emwolfschneider.htm

  74. Kam mir heute nacht so in den sinn:

    rechts?
    des Rechts
    dem Recht
    das Recht!!!

    links?

    einfach nur LINK

  75. #99 FreiheitForever

    (…)

    – Viele junge Muslima treiben ungeschützten “Analsex” und glauben, dadurf ihre “Ehre” und Jungfräulichkeit zu erhalten.

    (…)

    Übrigens, was Analsex angeht, ist dieses Video der Hammer:

    Frage: Dürfen moslemische Selbstmordattentäter, die den Sprengstoff in ihrem After verstecken, vorher passiven Analsex haben, damit der Anus dadurch geweitet wird um ausreichend Platz für den Sprengstoff zu schaffen?

    Antwort: Eigentlich ist Analsex im Islam zwar verboten, aber wenn es dabei um den Märtyrertod geht, heiligt der Zweck die Mittel, und man darf auch Analsex haben, um hinten den Platz für den Sprengstoff zu schaffen.

    Hier das Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=EudbMmUhhzU

    :mrgreen:

  76. Ich ging bestimmt einer ab, weil ihr geistiger Dünnschiss nun in einer Mutti-Zeitung für unterbelichtete steht :-). Frauen die solche Zeitungen lesen, haben diesen Text beim umblättern sowieso wieder vergessen.

  77. #95 Tiefseetaucher (31. Okt 2013 05:18)

    #43 Babieca (30. Okt 2013 22:39)

    Keine Bange!

    Sobald die Alliierten aus Nato und Al-Kaida Assad besiegt haben werden, werden viele Syrer wieder zurück kehren und das Land aufbauen! 🙂

    http://www.hna.de/lokales/kassel/syrien-geflohen-familie-seit-sechs-monaten-kassel-3195059.html

    Seine Frau fügt an: „Syrien war schön. Ich vermisse meine Heimat“ Ihre Mutter weine jeden Tag. Es gebe keinen Syrer, der wirklich glücklich sei, trotz der guten und umfangreichen Hilfe, sagt sie. „Es ist ein Unterschied, ob man freiwillig sein Heimatland verlässt oder dazu gezwungen ist, weil man in ständiger Todesangst lebt.“

  78. Ein unzufriedenes linkes Rotkelchen!
    Stramm links, alles klar!

    Die wird es erst begreifen, wenn islamische Zwänge direkt bei ihr abkommen.

  79. #108 Reiner07 (31. Okt 2013 07:56)

    SozialdemokratInnen gedeihen gut im Umfeld potenter Steuerzahler!

    “The problem with socialism is that you eventually run out of other people’s money.”
    Margaret Thatcher

  80. „München ist bunt“ ist eine kindlich-naive und euphemistische Botschaft, die aber die Realitäten des gesellschaftlichen Miteinanders nicht trifft.

    Bedauerlich ist auch dass sich die Initiatoren auf „Nazis“ oder „Rechtsextremmismus“ reduzieren. Rassismus und Intoleranz sind aber keine Alleinstellungsmerkmale des Rechtsextremismus sondern menschenverachtende Merkmale vieler Ideologien/Faschismen/Religionen.

    Diese finden wir auch im Islam und Linksextremismus. Wenn „München ist bunt“ tasächlich ehrlich gegen Rassismus und Intolernaz wäre, müsssten sie sich, unabhängig von einer bestimmten religiösen/politischen Orientierung, hiergegen engagieren. Tun sie aber nicht und das deutet vielmehr auf andere Ziele hin. Nämlich eine ganz bestimmte politische Orientierung in München zu verfestigen. Und die heisst nicht konservativ oder liberal, nein, rot oder rot-grün.

    Wer für das Zentrum für den Islam in ünchen ist, befürwortet den Isalm der menschenverachtenden Wahabiten, die auch islamische Terrororganisationen unterstützt. Sie unterstützen nicht die lokalen Muslime, die sich zu Deutschalnd bekennen und ganz sicher ebenfalls nicht einen orthodoxen Islam leben möchten. Genau diesen Muslimen fallen sie in den Rücken.

    Sie schaden auch der Demokratie, da sie die Auffassung anders Denkender nicht nur nicht tolerieren sondern auch noch versuchen diese zu unterdrücken.Das ist nicht demokratisch.
    Zur Demokratie gehört es auch kontroverse Meinungen auszuhalten. Unsere Demokratie ist (noch) stark genug, dies auszuhalten.

    Beschäftigen sie sich lieber einmal intensiv mit dem Islam und überlegen sie sich Maßnahmen wie der Islam verfassungskompatibel gemacht werden kann. Der Islam ist nämlich überhaupt nicht bunt.

  81. #3 Eurabier (30. Okt 2013 21:54)

    Auch die ZEIT-DresseusInnen machen gerade Werbung für Vernunftblogs:

    …blog.zeit.de/radikale-ansichten/2013/10/30/kommt-ein-imam-in-eine-kirche/

    Wie alle PropagandistInnen, so machen auch die SchreiberInnen des links-„liberalen“ Blattes „Zeit“ hier keine Ausnahme: Sie nehmen sich nur die Kommentare, die ihnen genehm sind, heraus, um daraus ihr eigenes „schönes“ Weltbild zu stricken, um jedem, der sich dagegen artikuliert, die „Islamophoben“-Keule, wenigstens aber Unanständigkeit oder Dummheit unterjubeln zu können.

    Die in den PI-Kommentarspalten durchaus zahlreich vorhandenen sachlichen Einlassungen zum Thema, die die in dem Artikel und nicht wenigen wohlfeilen Kommentaren gemachten Aussagen widerlegen könnten, bleiben dabei natürlich unerwähnt – sonst würde das eigene Bild ja Risse bekommen.

    Ein Herr Goebbels hätte noch heute Freude daran; selbst er hätte hier noch etwas lernen können, nämlich, wie man Propaganda so in „gutbürgerliche“, „menschenfreundliche“ Watte packt, daß sie als Propaganda nicht mehr auffällt, so daß deren Lüge dem gemeinen Volke als „Wahrheit“ verkauft werden kann – immer verbunden mit der unausgesprochenen Drohung, daß der, der sie noch glaubt, in die betreffende „Ecke“ zu stellen und damit (wenigstens) mundtot zu machen sei.

  82. Nachtrag zu: #119 Tom62 (31. Okt 2013 11:05)

    Es mußte natürlich heißen:

    immer verbunden mit der unausgesprochenen Drohung, daß der, der sie nicht glaubt

    Ein Königreich für eine Editierfunkion!

  83. Frauen-Zeitschriften sollten sich der Probleme annehmen, von denen Frauen betroffen sind bzw. sein können.
    Ein Blick über den Rand des eigenen Suppentellers wäre hilfreich:

    – Ehrenmorde,
    – Fahrverbot für Frauen in Saudi-Arabien,
    – Frauen-Beschneidung,
    – Frauen-Diskriminierung,
    – Frauen-Steinigung bei Verstößen gegen die islamische ‚Moral‘
    – Frauen-Unterdrückung,
    – Menschenhandel,
    – Kinder-Ehe,
    – Zwangs-Heirat u.a.m.

    Das ‚Menü‘ ist vielfältig, und evtl. durchaus imstande, einige empfindsame Seelchen zu alarmieren, und zwar derer, die ihren Kopf nicht nur dazu verwenden, ihre Frisur zum Coiffeur zu transportieren.

  84. „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

    Mahatma Gandhi

  85. Bunt bunt … schaut doch mal die aschfahlen und beerdigungskonformen Moslems an. Was soll daran bunt sein? Bunt ist höchstens das vebrügelte und malträtierte Gesicht deutscher Guties und Unterwürfiger, die das Temperament der umschleimten Stützebezieher zu spüren bekamen. Ansonsten ist bei denen alles grau und aschfahl. Also eher tendierend gen 45.

  86. #97 ingres (31. Okt 2013 06:06)

    Es geht nur um eines: um die Herrschaft der Dystopie, die Zerstörung alles Bestehenden und den Triumph des Chaos.

    Um dies zu erreichen, sind ALLE Mittel recht – auch die unheilige Allianz mit dem Islam.

    Aber Vorsicht, liebe Muslime! In den Augen der Eva-Marias dieser Welt seid ihr nicht mehr wert als ein paar Juchtenkäfer, die dann – und nur dann! – interessant werden, wenn man sie als „Argument“ zum Erreichen der eigenen Ziele ins Spiel führen kann; ansonsten jedoch ohne jegliches Interesse zertreten werden.

    Hätten die Eva-Marias dieser Welt die Wahl, so würden sie euch jederzeit durch Sunda-Gaviale oder Eisbären ersetzen, wenn auf diese Weise sichergestellt wäre, dass die verhasste „bürgerliche Gesellschaft“ und die mit ihr verbundene Zivilisation und Ordnung durch Dystopie und Chaos ersetzt würden.

    Nein, Eva-Maria ist keine Rassistin. Sie ist etwas viel Schlimmeres.

  87. Da wird mal wieder deutlich, wie kindlich und unreif der Verstand so vieler deutscher Student-Schrägstrich-Innen ist… die Seite ist farblich ind inhaltlich auf Pennäler-Niveau, vermutlich gibts dafür eine Eins von der Soziologie-Professorin. Diese Kinder und Weiber mit ihrem Buntblabla….

  88. #8 Babieca (30. Okt 2013 22:01)

    Was die Freundin hier mit dem Verschweigen wesentlicher Fakten zu der SPD-Linksaußen suggerieren will: Süßes kleines Rotjäckchen stellt sich tapfer bösem Nazi-Wolf entgegen.

    In Wahrheit ist es so: Bösartige Linkskampagne will einen Bürger vernichten, der unermüdlich vor der nächsten totalitären Ideologie warnt, die sich nach Nationalsozialismus und Kommunismus in Deutschland breitmacht.

    Besser kann man das nicht zusammenfassen!
    Danke!

  89. Das relativ hübsche Girl müsste doch dem einen oder anderen Mannsbild aus dem Info-Team schon mal aufgefallen sein.
    Kennt sie denn einer?
    Was man hier auf PI leider immer wieder sieht, ist die schwarze Kugel, ich meinte natürlich die etwas fülligere Dame in angemessener Trauerkleidung. Michael Stürzenberger, warum zeigen sie uns nicht mal was Netteres anstatt uns immer zu erschrecken und uns den Appetit zu verderben? Sie ist doch laut eigenen Angaben, hoch aktiv und stellt sich euch in den Weg! Und die sollte dann keiner sehen? Gibts doch nicht!

    Gebt ihr doch mal einen Koran mit, damit sie irgend wann einmal weiß, von was sie redet. Sie sieht aus, als ob sie lesen könnte, ist doch Sudentin (sicher nicht der Ingenieur-Wissenschaften). Ihr habt doch den Salafisten genug dieser Pamphlete abgeluchst.

    Geht mal direkt auf sie zu, kann nicht schaden. Vielleicht der Beginn einer Romance.

  90. Wer schon mal eine typische Frauenzeitschrift in den Fingern hatte, zweifelt ohnehin am Verstand derer, die für solchen Mist Geld ausgeben. Wer Liebesschnulzen, Schminktipps, Mode, Horoskop und Schickimicki ernst nimmt, glaubt auch unterbelichtete Hetze.

  91. Die Dame auf dem Bild würde ihr Schild weg schmeißen und verteufeln, wenn sie mal ordentlich durch „Bunte Mitmenschen“ bereichert werden würde….

  92. Der Artikel über diese Eva Maria in der „freundin“ ist gelogen.

    Eva Maria will ja ihr Leben gar nicht ändern. Sie will nur weiterhin das tun, was sie immer tut: gegen Meinungsfreiheit in der Demokratie agieren, wie es die Linkslinken eben so tun.

  93. Auf dem islamophoben Internetportal Politically incorrect sieht man das naturgemäß anders.

    Ich störe mich an dem Wort „islamophob“. Gibt es nicht ein zutreffenderes Wort, wenn es denn schon ein Fremdwort sein muss? Z. B. Aversion? Wie wäre es mit Islam-Aversion?

  94. Sorry, Quelle vergessen:
    #3 Eurabier (30. Okt 2013 21:54)

    Auch die ZEIT-DresseusInnen machen gerade Werbung für Vernunftblogs: …

  95. Große Säuberungsaktion bei der facebookseite. Es gab über 50 Kommentare beim letzten Eintrag. Geblieben sind 2.

    Die linke Meinungs-SA will sich mit anderen Meinungen nicht auseinander setzen.

  96. Alle Kommentare auf der Facebookseite gelöscht. Auch der Link zu Sabatina James, die ja nun wahrlich nicht als NAZI bezeichnet werden kann.

    Es lassen sich keine Kommentare mehr schreiben , auch das Senden von NAchrichten ist auf dieser Seite nicht mehr möglich.

  97. #125 Stefan Cel Mare (31. Okt 2013 12:14)

    Ja, ich hatte natürlich auch den Gedanken im Hinterkopf, dass für diese Eva-Marie die Bezeichnung Gutmensch zu lasch ist. Aber ich habs dann nicht dazu geschrieben, weils dann zu lang wurde und natürlich meine Theorie wieder ein wenig relativiert.
    Aber dann muß man ja nur die Ausführungen von Babieca als Ergänzung nehmen (das hatte ich implizit vorausgesetzt). Dann weiß man, dass es sich halt um eine knallhart kalkulierende Gutmenschin handelt, die die Gutmenschenideologie gezielt zu nutzen weiß, bzw. naturwüchsig nutzt. Also ich meine ich liege schon grundsätzlich richtig, aber es gibt eben solche und solche Gutmenschen.

  98. Unsere Stadt ist bunt!

    Hat gegenüner der Islamkritik keinerlei argumentative Substanz – ist aber derzeit der dämliche Standard und scheint bei der Masse offenbar zu wirken.

    Unsere Stadt ist blöd!

    Das sehe ich immer auf diesen Schildchen…

Comments are closed.