Am Samstag wollte ich die Gelegenheit nutzen und mir ein Bild von der Demo der Bürgerbewegung Pro NRW in Duisburg-Berheim, direkt vor dem mit Zigeunern bewohnten Problem-Hochhaus „In den Peschen“, machen. Die Demo sollte laut Ankündigung um 17 Uhr beginnen. Als ich um Punkt 17 Uhr an der Kreuzung, an der die Kundgebung stattfinden sollte, ankam, war von Pro NRW noch nichts zu sehen. Dafür waren aber mindestens 100 Anwohner und Bürger da (Foto oben), die Pro NRW unterstützen wollten.

(Von Nico F.)

Diese waren vorher wohl auf der von Pro NRW unabhängigen und von den Anwohnern organisierten Demo gegen Vermüllung und steigender Kriminalität in Duisburg ein paar Straßen weiter (siehe Flyer).

Was ich gut fand war, dass unter den anwesenden Bürgern viele Migranten waren. Man merkte, wie die Gegendemonstranten – also Linksextremisten, Gutmenschen und Altkommunisten samt Linken-, Piraten-, und Grünenflagge – deutlich irritiert und aufgescheucht wirkten aufgrund der anwesenden Bürger. Mit so einer hohen Anzahl hatte man wohl nicht gerechnet. Ich hatte zu jeder Zeit das Gefühl, dass die Gegendemo heute deutlich in der Unterzahl war. Ich schätze es waren ca. 50-100 Linke insgesamt. (Auf dem folgenden Foto sieht man den kleinen Pulk Linker. Alle Herumstehenden waren normale Bürger und Anwohner)

duisnrw2

duisnrw3

duisnrw4

Zählt man Pro NRW und die Bürger zusammen waren es um die 150 Teilnehmer. Im Laufe der Zeit traf noch ein halb vermummter SAntifa-Sturmtrupp mit einem Banner ein.

Irgendwann begann ein älterer Herr mit längeren weißen Haaren per Megaphon etwas in Richtung Gegendemo zu sprechen. Wie ich hinterher erfahren habe, handelte es sich wohl um einen Pfarrer aus Duisburg. Er wollte die Teilnehmer der Gegendemo wohl in „Stimmung“ bringen indem er etwas von „Nazis“ und „Rassisten“ faselte und den Protest der Anwohner des Problemshauses indirekt mit den NSU-Morden und dem Dritten Reich in Verbindung brachte.

Das ging einigen Anwohnern zu weit und sie machten sich sogleich deutlich bemerkbar, was wiederum die Linksextremen auf den Plan rief. Die Polizei musste zum ersten Mal eingreifen.

duisnrw5

Ab jetzt kristallisierten sich zwei Lager heraus, die durch eine Polizeikette getrennt wurden. Jetzt war das Kräfteverhältnis deutlich zu erkennen. Der Pfarrer wusste wohl auch nicht mehr, was er sagen sollte und skandierte nur noch „Natzies raus“ (die Betonung war belustigend) und „Wir wollen keine Rassisten“. Als sich ein älterer Bürger bei diesem Pfarrer beschwerte, dass dieser ihn als Rassist und Nazi beschimpfte, hat er sich wohl entschuldigt und war erst mal ruhig.

Man hat deutlich gemerkt, dass die Gegendemonstranten verwirrt waren aufgrund der Anzahl an Bürgern mit Migrationshintergrund, die sich in dem Pulk aus Anwohnern aufhielten. Tja, was soll man da auch noch sagen? Türken und Polen können ja irgendwie keine Nazis sein. Wie dämlich die Parolen der Linken waren wurde immer wieder durch aufkommendes Gelächter der Anwohner deutlich, als wieder mal „Nazis raus“ kam. Auch der ein oder andere Polizist konnten die Mundwinkel nicht unten lassen.

Gegen ca. 18:30 Uhr traf dann Pro NRW mit einem Reisebus ein. Es stiegen ca. 30 Personen unterschiedlichen Alters aus. Unter ihnen Jörg Uckermann, Tony Fiedler und Dominik Rösler. Diese drei hielten dann auch abwechselnd die Reden. Bei einem weiteren Sprecher muss es sich um einen Politiker von Pro NRW Duisburg gehandelt haben. Den Namen habe ich nicht verstanden (sorry für die schlechte Bildqualität).

duisnrw6

Die Gegendemo, falls man es jetzt noch so nennen konnte, war schon mächtig ausgedünnt und es kamen auch nur noch sporadisch irgendwelche dämlichen Rufe wie „Nazis raus“, „Ihr habt den Krieg verloren“ oder „Kein Mensch ist illegal“. Was sehr lustig mitanzusehen war, war die Tatsache, dass immer, wenn ein Pro NRW-Sprecher gute Argumente und fundierte Fakten vortrug, die Linken hyperventilierend wie von der Terantel gestochen auf die applaudierenden Zuhörer schauten und der Mikrofonpfarrer so laut er nur konnte und mit hochrotem Kopf „Rassisten raus“ brüllte. Ich war sehr erfreut und auch erstaunt, dass die Lautsprecheranlage von Pro NRW sehr gut und laut eingestellt war (wird ja schon mal willkürlich von der Polizeileitung bewusst leiser gedreht, damit die Trillerpfeifen und Buhrufe lauter sind), so dass bis weit in die Straßen hinein alles zu hören war und viele Anwohner an den Fenstern und auf der Straße die fundierten Fakten mitbekamen. Dass von der Gegenseite kein einziges Gegenargument außer „Nazis raus“ und „Halt die Fresse“ kam, muss ich wohl nicht extra betonen.

Was mich auch freudig gestimmt hat, war die Tatsache, dass im Laufe der Kundgebung immer mehr Applaus für Pro NRW auch von umherstehenden Passanten kam, die sich wohl am Anfang nicht so recht „getraut“ haben. Nach ca. einer dreiviertel Stunde beendete Pro NRW die Kundgebung, indem sie sich bei den Bürgern und der Polzei bedankt haben. Es folgte das Abspielen der deutschen Nationalhymne und der Hinweis auf die Europawahlen 2014.

Auch der Pfarrer, der während der Demo so unumwunden und so eifrig ins Mikrofon geschrien hatte, hatte noch etwas zu sagen, nämlich dass die Linksextremen doch bitte die Bürger in Ruhe nach Hause gehen lassen sollen und den Bürgern nicht auflauern sollen (kein Scherz). Damit spielte er wohl auf die vor einigen Monaten passierten Geschehnisse an, nachdem Linksextremisten im Anschluss an eine Bürgerversammlung wehrlosen Bürgern auflauerten und zusammen schlugen.

Für mich war damit ein spannendes Schauspiel zu Ende mit der Erkenntnis, dass viele Bürger kompromisslos die Wahrheit gesagt bekamen und das Kräfteverhältnis sich langsam aber sicher zu Gunsten der Bergheimer Bürger verschiebt. Duisburg-Bergheim hat die Schnauze voll!

Fazit: Eine gelungene Kundgebung, die den Steuerzahler aufgrund der eigentlich überflüssigen Polizeipräsenz (wären nicht gewaltbereite Linksfaschisten anwesend) Tausende von Euros kosten wird. Außerdem gibt es ein zunehmendes Engagement der Duisburger Bürger, die endlich mal auf die Straße gingen und mit Fakten von Pro NRW versorgt wurden. Heute steht natürlich in der WAZ wieder, dass gaaaaaanz Duisburg ein starkes Zeichen gegen „rechts“ und 15 Pro NRW Teilnehmer gesetzt hat und die pösen Duisburger den Rächtspopulisten sogar aplaudiert haben (Sowas unverfrorenes aber auch).

Aber zum Glück gibt’s ja PI 😉

Videos:

» PRO NRW: Politischer Dammbruch im Ruhrgebiet
» Bilder der Fünffach-Demo

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Wenn die Leute erst einmal merken wie teuer sie Euroverkohlung, Eurobetrug und Asylschwindel zu stehen kommen, wenden sie sich automatische von den Blockparteien ab. Dann kommt die Zeit alternativer Parteien, die sich für ein Ende der Gaunerei und für ein besseres Deutschland stark machen.

    Davor haben die Profiteure des gegenwärtigen Ausbeuter- und Lügensystems natürlich eine Heidenangst.

  2. Erst wenn der Michel ein Asylbewerberheim vor die Nase gesetzt bekommt, wird er munter. So gesehen müssen noch viel mehr Rotweingürtel bereichert oder städtische Neubauwohnungen mit Gesindel belegt werden….

  3. Der Polizist auf dem mittleren Foto sollte mal sein Gegenüber zu mehr Höflichkeit auffordern: „Nehmen Sie mal Ihre Vermummung ab, zeigen Sie doch mal Gesicht, das tue ich schließlich auch.“

  4. Wer als Pole oder Türke vor Jahr(zehnt)en nach Duisburg gekommen ist, und sich dort eine kleine Existenz aufgebaut hat, will natürlich nicht Opfer von dass Sinti&Roma-Diebestouren werden.
    Denn die beschränken sich ja nicht nur auf Deutsche beim beklauen, und in deren Nachbarschaft fühlt sich keiner Wohl, weswegen sie in allen anderen Ländern nur in abgelegenen Gebieten siedeln dürfen.

  5. Sorry schon wieder OT, aber die Verrrohung in diesem Land wächst…

    MYSTERIÖSE TAT
    Messer-Streit: Ein Toter, zwei Schwerverletzte

    In der Nacht sind Bewohner eines Pankower Hauses aufeinander losgegangen. Ein Mann starb, zwei kamen ins Krankenhaus………………..

    …Bei dem 29-Jährigen könnte es sich um David B. handeln. Er wurde erst Ende September vor seinem Haus in der Görschstraße überfallen. Ein Mann mit einer Schweinemaske schnitt ihm damals mit dem Messer ein Stück Ohr ab. Noch ist unklar, ob die Taten zusammenhängen. Eine Mordkommission ermittelt.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/messer-streit-ein-toter-zwei-schwerverletzte-article1745394.html

    MESSER-ATTACKE IN PANKOW
    Berliner in einer Woche
    zweimal überfallen!

    David B. (29) wurde schwer verletzt, ein Kumpel starb

    http://www.bild.de/regional/berlin/mord/mann-zum-zweiten-mal-in-einer-woche-niedergestochen-32692364.bild.html

  6. Fazit: Eine gelungene Kundgebung, die den Steuerzahler aufgrund der eigentlich überflüssigen Polizeipräsenz (wären nicht gewaltbereite Linksfaschisten anwesend) Tausende von Euros kosten wird.

    Würde Pro NRW nicht schon Wochen vorher dafür werben, und wie man hören konnte auch die Linken informieren, dann könnte so eine Veranstaltung auch mit wesentlich weniger Polizei ablaufen.

    Ansonsten sind solche Proteste immer gut!

  7. Kompliment. Und in ganz Deutschland müssen Bürgerbewegungen organisiert und durchgeführt werden. Und denRedakteuren der WAZ gehört dieser Artikel auf PI gleich ins Büro geschickt.
    Irgendwo sitzt immer eine/r, der noch richtig tickt.

  8. Dortmund:

    Glückaufsegenstraße

    Anwohner fordern sofortigen Betriebsstopp der Asylbewerber-Erstaufnahme

    HACHENEY Zweieinhalb Jahre nach dem Umzug der Asylbewerber-Erstaufnahme vom Westfalendamm nach Hacheney fordern Anwohner der Glückaufsegenstraße den sofortigen Betriebsstopp. Die Stadt Dortmund nimmt das Ansinnen der Anwohner lediglich zur Kenntnis. Am 23. Oktober 2013 könnte das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen dem Streit eine neue Richtung geben

    Glückaufsegenstraße: Anwohner fordern sofortigen Betriebsstopp der Asylbewerber-Erstaufnahme – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/sueden/Glueckaufsegenstrasse-Anwohner-fordern-sofortigen-Betriebsstopp-der-Asylbewerber-Erstaufnahme;art2575,2147744#plx368664809

    Let’s roll!

  9. Zur Demo aufgerufen:
    “rechtsextremen Organisation „Pro Köln“(Sorry)

    Zur Gegendemo angetreten: SAantifa Schlägerbande,
    im Auftrag der
    – kommunistextremen Organisation “Die Linken”!!
    (im Ruhrpott auch schon mal „Die Ober Piratin“
    der Piraten NRW)
    Mittendrin ein Verwirrter „irrer“ Pfarrer,
    das ist Geil.
    Guter Beitrag,Danke.

  10. Danke für den Bericht „von der Gegenseite“! Noch bemerkenswerter war die Unterstützung in Duisburg-Neumühl! Dort waren einige hundert Bewohner auf der Seite von Pro NRW, bzw. umgekehrt, Pro NRW auf der Seite von hunderten Bürgern! Sehr viel junge Leute kamen zu uns und einige sprachen auch am Mikrofon. Die Linksextremen waren diesmal so demotiviert: Der ganze Hass, die ganze Arroganz, die Dummheit-sie waren nur noch am Rande wahrzunehmen, denn wir konnten uns auf unsere Kundgebung konzentrieren. Die Linksextremen waren in Neumühl auch höchstens 30-40 Leute. Bewegend auch: In Essen winkte uns eine ältere Dame aus dem Fenster, als wir die Nationalhymne gesungen haben und in Neumühl haben diese vielen Leute mit uns die Nationalhymne gesungen!

  11. Hallo ProNrwler – Stichwort Pfarrer

    Verteilt doch das nächste Mal Blanko-Kichenaustrittserklärungen!!!

    die kann man dann an die Anwohner verteilen die einen unterstützen. Die können dann dem Pfarrer die Austrittserklärung unter die Nase halten. 🙂

  12. Wo sind die Bürgerwehren?

    Wichtig sind auch die Medien.
    WAZ, WDR und vor allem die zuständigen Redakteure, Chefredakteure, Herausgeber und weitere Verantwortliche müssen angesprochen werden, Abos gekündigt werden.
    Diese Menschen müssen spüren, dass ihre Propaganda nicht verfängt und nach hinten losgeht!

  13. #15 FreiesEuropa1683 (06. Okt 2013 15:00)
    Danke für den Bericht “von der Gegenseite”! Noch bemerkenswerter war die Unterstützung in Duisburg-Neumühl! Dort waren einige hundert Bewohner auf der Seite von Pro NRW, bzw. umgekehrt, Pro NRW auf der Seite von hunderten Bürgern! Sehr viel junge Leute kamen zu uns und einige sprachen auch am Mikrofon. Die Linksextremen waren diesmal so demotiviert: Der ganze Hass, die ganze Arroganz, die Dummheit-sie waren nur noch am Rande wahrzunehmen, denn wir konnten uns auf unsere Kundgebung konzentrieren. Die Linksextremen waren in Neumühl auch höchstens 30-40 Leute. Bewegend auch: In Essen winkte uns eine ältere Dame aus dem Fenster, als wir die Nationalhymne gesungen haben und in Neumühl haben diese vielen Leute mit uns die Nationalhymne gesungen!

    Wunderbar! Noch ist Deutschland nicht verloren – wir haben doch noch eine Chance gegen Vebrechertum, Tyrannei und Ausbeutung.

    Wir müssen nur endlich aus der Mainstream-Medien-Hypnose und aus der Blockparteiverdummung aufwachen.

    Wenn wir mutig und einig zusammenstehen und nicht länger auf die Lügen hereinfallen, sondern selbst offen das Wort ergreifen können wieder Vernunft, Ehrlichkeit und Sicherheit in diesem Land einziehen.

    Die DDR 2.0 steht heute da, wo die Original-DDR 1987 stand. Bald schon können wir frei sein.

  14. Immer wieder amüsierend, wenn 100 „Gegendemonstranten“ als das starke Zeichen gegen die Protestierenden bezeichnet wird.

    Leider übersieht man da gerne, daß die iegentlichen protestler, wie beispielsweise in Berlin Hellersdorf, die unmittelbaren Anwohner sind, die Angst um die Sicherheit ihres Wohnviertelshaben, während die „gegendemonstranten“ zum größten Teil Berufsdemonstranten sind, aus ganz anderen Ecken angereist, und von den Umständen in der Nachbarschaft nicht betroffen.

    Aber wahrscheinlich würde ich mich als Bewohner eines der besseren Duisburger Viertel (gibt es überhaupt gute Viertel in Duisburg?) auch auf die Seite der Linken stellen. Sonst werden diese Wohnkolonien womöglich wirklich noch aufgelöst, und die setzen mir die Zigeuner in dieNachbarschaft.

    Hauptsache woanders, dann bin ich dafür.
    Das gab es letztes Jahr, ich glaube in Bremen, beim Bau eines Asylantenheims in einem gehobeneren Wohnbezirk, das ist bei Grünen und Windrädern vor ihrer Haustür, Stromleitungen durch ihren Garten…etc…so.
    Hauptsache woanders, Hauptsache die anderen, dann rufe ich am autesten: „Dafür!“, und darf mich als ganz toller Mensch fühlen.

  15. +++Reuters+++

    Dieses Jahr wahrscheinlich 100.000 Erstanträge auf Asyl in Deutschland !

    Na Prost Mahlzeit !!!

  16. http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/applaus-fuer-pronrw-1.3725043

    Gestört wurde der friedliche Protest von vermummten Linksautonomen, die die Anwohner mit Parolen beschimpften.

    Die Reden und Parolen der Rechtspopulisten blieben derweil nicht gänzlich unbeachtet – immer wieder bekamen die „proNRW“-Protestler Applaus aus den Reihen der Anwohner.

    Anwohner .. wurden durch die Kundgebung aus ihren Häusern gelockt. Einige Bürger stellten sich demonstrativ zu den Anhängern von proNRW.

    Liest sich doch recht ehrlich, die Berichterstattung.

  17. Kantholz-Schlag auf Düsseldorfer Bahnsteig war anscheinend Notwehr

    Überraschende Wende bei den Ermittlungen zu einer Prügelei in Düsseldorf: Die Gewalt ging offenbar von dem 44-jährigen Mann aus, der dort schwer verletzt wurde und derzeit im Koma liegt. Nach Berichten von Zeugen hatte der Mann einen Jugendlichen angegriffen, der sich daraufhin verteidigte.

    Im Fall des ins Koma geprügelten Vaters in Düsseldorf ermittelt die Polizei nun gegen das Opfer. Der Fall nahm damit eine überraschende Wende. Zeugen zufolge habe der betrunkene und aggressive 44-Jährige am Freitagabend zuerst angegriffen und einen Jugendlichen mit einem Ledergürtel geschlagen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag.

    Der 17-Jährige habe dann mit einem Kantholz zurückgeschlagen – anscheinend in Notwehr. Der Vater hatte einen lebensgefährlichen Schädelbruch erlitten. Vorangegangen war ein Streit in einer Straßenbahn um die Lautstärke von Musik.

    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/kantholz-schlag-auf-duesseldorfer-bahnsteig-war-anscheinend-notwehr-id8529182.html

  18. ..So berichteten die Duisburger aus allen Teilen der Stadt, darunter auch viele türkischstämmige Bürger, dass Diebstähle und Einbrüche zugenommen hätten, außerdem gäbe es vermehrt Müll auf den Straßen.

  19. OT

    Horror-Verbrechen in Mannheim
    Studentin (20) in Gebüsch vergewaltigt und ermordet

    http://www.bild.de/news/inland/mord/studentin-ermordet-und-ins-gebuesch-geworfen-32692054.bild.html

    Bei dem Opfer handelt es sich um Gabriele Z. aus Litauen.

    Seit dem Spätsommer studierte sie im Rahmen eines universitären Austauschprogramms für ein Semester in Mannheim und bewohnte ein Studentenzimmer in Mannheim-Jungbusch, unweit der Fundstelle.

    Polizeisprecher Boll betonte, dass das Opfer nicht aus dem Drogenmilieu komme. Der Tatort liegt in unmittelbarer Nähe eines bekannten Treffpunkts vieler Konsumenten harter Drogen. Weiter sei unklar, ob Gabriele Z. den Täter gekannt hat oder nur zufällig Opfer wurde.

  20. #18 GottesRechterArm (06. Okt 2013 15:04)
    OT

    GANZ AKTUELL

    Horror-Verbrechen in Mannheim Studentin (20) in Gebüsch
    vergewaltigt und ermordet

    http://www.bild.de/news/inland/mord/studentin-ermordet-und-ins-gebuesch-geworfen-32692054.bild.html

    So sehr OT ist der Beitrag nicht .
    Aus dem Artikel entnahm ich, dass das Opfer Austauschstudentin war und (wie ich interpretiere) anscheinend dem Trugbild eines sicheren, multikulturellen und bunten Deutschland aufgesessen ist und dementsprechend aus Mangel an Ortskenntnis die etwas weniger sicheren Plätze aufsuchte.
    Soweit ich informiert bin, sind einige Gegenden Mannheims für einen Normalbürger absolute No-Go-Areas und das rund um die Uhr.

  21. #22 Vergeltung (06. Okt 2013 15:38)
    Kantholz-Schlag auf Düsseldorfer Bahnsteig war anscheinend Notwehr

    Überraschende Wende bei den Ermittlungen zu einer Prügelei in Düsseldorf: Die Gewalt ging offenbar von dem 44-jährigen Mann aus, der dort schwer verletzt wurde und derzeit im Koma liegt. Nach Berichten von Zeugen hatte der Mann einen Jugendlichen angegriffen, der sich daraufhin verteidigte.

    Im Fall des ins Koma geprügelten Vaters in Düsseldorf ermittelt die Polizei nun gegen das Opfer. Der Fall nahm damit eine überraschende Wende. Zeugen zufolge habe der betrunkene und aggressive 44-Jährige am Freitagabend zuerst angegriffen und einen Jugendlichen mit einem Ledergürtel geschlagen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag.

    Der 17-Jährige habe dann mit einem Kantholz zurückgeschlagen – anscheinend in Notwehr. Der Vater hatte einen lebensgefährlichen Schädelbruch erlitten. Vorangegangen war ein Streit in einer Straßenbahn um die Lautstärke von Musik.

    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/kantholz-schlag-auf-duesseldorfer-bahnsteig-war-anscheinend-notwehr-id8529182.html

    Das überrascht mich nicht. Genau diese Wendung habe ich in einem anderen Thread kurz nach Bekanntgabe der Meldung vorausgesagt – und ich bin bestimmt kein Hellseher, sondern nur Kenner der buntlandistanischen Verhältnisse.

  22. „….und der Mikrofonpfarrer so laut er nur konnte und mit hochrotem Kopf „Rassisten raus“ brüllte.“
    ——————————

    Was ist bloß mit den deutschen Pfarrern los? Wieviele von denen haben sich da zu ungewaschenen Straßenrowdies mutiert, was besonders die EKD mittlerweile als eine „IGITT-Kirche erscheinen lässt. Dazu noch die ungehemmte Islamschleimerei seitens der Oberen wie Schneider, usw., und es verbleibt nur noch ein verrottetes, gesellschaftsfeindliches, steuerschmarotzendes Gerüst.

  23. Hier kann man sehen, wie es einem Berliner Bezirk mit 50 Prozent Wählerstimmen für die Grünen (Ströbele) abgeht. 150 Prozent Multikulti sind mittlerweile in der von Asylanten besetzten Gerhard-Hauptmann-Schule zu besichtigen, unfassbare Zustände.

    06.10.13, 11:55
    Gerhart-Hauptmann-Schule
    Im Kreuzberger Flüchtlingsheim kämpft jeder für sich allein

    Wenn es um Flüchtlinge geht, schauen in Berlin alle auf den Oranienplatz. Auch in der Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg leben Flüchtlinge, dazu Obdachlose, Lebenskünstler und Musiker. Ein Besuch.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article120667099/Im-Kreuzberger-Fluechtlingsheim-kaempft-jeder-fuer-sich-allein.html

  24. Finde ich toll. 🙂
    Hoffentlich gehen ENTLICH die kleinen gleich gesinnten Parteien auf einander zu um noch mehr zu bewegen! ZEIT WIRD ES !!

  25. OT

    aus dem SPIEGEL-Magazin von morgen:

    Im September ist die Zahl der Asylbewerber noch einmal sprunghaft gestiegen. Die Statistiker des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge registrierten für den vergangenen Monat 11461 Flüchtlinge, die erstmals einen Asylantrag in Deutschland stellten, so viele wie noch in keinem anderen Monat in diesem Jahr. Das bedeutet ein Plus von 20,6 Prozent
    gegenüber dem August und von sogar 71,3 Prozent im Vergleich zum September 2012.

    Da werden sich die Duisburger aber freuen, die meisten enden ja dort.

  26. #25 ridgleylisp

    Was mit den Pfarrern los ist. Also bei den ev. Pfarrern ist es so, dass es mir so vorkommt, als ob die meisten ev. Pfarrer, mit Ausnahme des kommunistische Manifestes und insgeheim an den Sieg des Islam in Deutschland, an nichts anderes mehr Glauben, jedenfalls nicht ans Christentum. Mir kommen die oft so vor, als ob sie den Pfarrer-Job nur machen, weil sie eine sichere Lebensanstellung suchen mit viel Freizeit für Demos gegen Rechts u. Islamlobbyismus, um gegen Deutschland und das deutsche Volk zu hetzen. Die kath. Pfarrer glauben wenigstens noch ans Christentum, ansonsten findet aber leider auch eine bedenkliche Angleichung an die oben schon beschriebenen politischen ev. Pfarrer statt.

  27. Könnte man so auch Islam-Terroristen in ein anderes Land übersiedeln???

    STIMME RUSSLANDS Die Ukraine nimmt möglicherweise Hunderttausende Roma aus der Europäischen Union auf. Das Land hat diese Verpflichtung im Rahmen der Assoziierung mit der EU übernommen.

    Die Details der Übersiedlung von Roma werden wahrscheinlich im November beim Gipfel der Östlichen Partnerschaft in Vilnius erörtert. Gerade bei diesem Treffen könnte der Assoziierungsvertrag der Ukraine mit der EU unterzeichnet werden. Die „Roma-Frage“ war für Europa niemals einfach, aber besonders problematisch wurde es nach dem Eintritt von Rumänien und Bulgarien in die EU im Januar 2007. Die Roma – hauptsächlich aus Rumänien und dem Kosovo –haben sich nicht in die europäische Gesellschaft integriert. Die Roma-Lager ziehen nach wie vor von einem Ort zum anderen und leben von der Sozialhilfe, die sie „aus den Taschen der Steuerzahler“ erhalten.

    http://german.ruvr.ru/2013_10_05/Europaische-Roma-lassen-sich-in-der-Ukraine-nieder-1966/

  28. Mit Blick auf den nächsten Thread – wo war oder ist eigentlich die AfD Duisburg in dieser Auseinandersetzung?

    Ich rate einfach mal ins Blaue: nicht vorhanden! Denn, wie wir immer erzählt bekommen, diese Themen sind ja frühestens in 25 Jahren relevant.

    LOL

  29. Man muss schauen, wer hinter dem ANTIFA Gesoxe steht und es finanziert bzw. mit Sachmitteln ausrüstet?

    Aus meiner Sicht sind es die EKD, Teile der Gewerkschaften, die SPD und die von der SPD-Presseholding geführten Medien, die sich im Sinne von Gramsci der marxistischen Veränderung der bürgerlichen Gesellschaft verschrieben haben.

    Sie alle haben sich im Marxismus vereint, vertreten den Sozialimus und dürfen keine Teilhabe am demokratischen Meinungsbildungsprozeß haben.

    Haben sie aber und deshalb müssen sie und der Sozialismus ausgeschaltet werden.

  30. #31 Felix Austria

    Die Zigeuner haben doch eine Heimat, auf dem Balkan, u. in Bulgarien und Rumänien.

  31. Sinti und Roma, auch ich habe mir diesen unsäglichen Duktus aneignen (müssen). Zigeuner war und ist griffiger, implizierender. Mit diesem Begriff steht vieles, womit diese ethnische Gruppe vorverurteilt wird. Wir alle lieben und brauchen unsere Vorurteile, doch bei Zigeu…sorry, Sinti u. Roma kommt eine „Kultur“ ins Spiel, das vollkommen fremd zu unserem ist. Ich weigere mich, alles und jeden gut und schön finden zu MÜSSEN. Vorurteile sind über Jahrhunderte gewachsen und beeinhalten stets einen wahren Kern in sich!

  32. Lieber Nico. Dieser grauhaarige Heer ist kein Pfarrer. Er gehört zu den Linken und dem „Netzwerk gegen Rechts2. Der hat auch schon bei der letzten Demo am Zigeunerhaus in überlster Form gegen Pro und den Anwohner gehetzt.
    Auf einer israelfeindlichen Demo am 07.07.2011 (Video under germandefence24 auf YT) am Duisburger Hauptbahnhof habe ich den das erste mal gesehen. Auch hat er kurz vor der Wahl vor der ARGE Flyer der Linken verteilt.
    Übrigens hat er zum Schluss der Kundgebeung nicht gesagt, dass man die Bürger in Ruhe lassen soll, sondern, dass die Linken in Gruppen gehen sollen (wohl das sie nicht von den bösen Rechten überfallen werden).

    Hier die komplette Hetze dieses Herrn. Da wirds einem Speiübel. Konnte mich fast nicht zurückhalten.

    http://www.youtube.com/watch?v=kvySrSS8Srg&feature=youtu.be

  33. In einer Rede aus dem Jahre 1974 an die UN, sagte der algerische Präsident Houari Boumédienne:

    “Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche Halbkugel zu gehen. Und sie werden nicht als Freunde kommen. Sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie mit ihren Söhnen erobern. Die Gebärmütter unserer Frauen werden uns zum Sieg führen.”
    Wenn das italienische Boot voll , der italienische Staat ausgebeutet ist, dann kann Steinbrück die
    Kavallerie auf der Brennergrenze aufstellen!

  34. Wieso werden Vermummte nicht gleich einkassiert und mit einer saftigen Geldstrafe heimgeschickt?
    Wer sein Gesicht versteckt, hat garantiert etwas Böses vor. Es sei denn, er schämt sich weil er so „politisch korrekt“ — also dumm — aussieht….

  35. Antifa-PiratIn Birgit Rydlewski jammert zum Thema:

    birgit-rydlewski.de/2013/10/05/besorgte-buergerinnen-oder-lynchmob/

    Der Wind dreht sich wohl und das ist auch gut so!

    🙂

  36. Kompliment in den Norden. Es freut nich, das es so ein Erfolg war. Wollte ja sogar kommen, als Dank für die Unterstützung, die Sebastian Nobile hier bei uns leistet.
    Auch bei uns spürt man das Umdenken der Bürger. In Bayern ist die Situation nach außen hin auch noch nicht so schlimm, aber wer bewußt sich umschaut, sieht es auch hier, wenn er nur will. Jetzt heißt es durchhalten und weitermachen.

  37. Hier wird wieder nur geschimpft, aber Taten bleiben streng verboten:

    „Da hilft kein Sozialarbeiter“
    Buschkowsky wettert gegen Intensivtäter mit Migrationshintergrund(…)

    Polizeigewerkschaft fordert: Strafmündigkeit herabsetzen
    Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, fordert in der „Bams“, die Strafmündigkeit bei Jugendlichen von 14 auf 12 Jahre herabzusetzen: „Denn auf die Mehrheit hat die erste Erfahrung mit einem Strafverfahren eine deutlich abschreckende Wirkung.“
    Daneben verlangt Wendt, Straftäter mit Migrationshintergrund in Polizei-Statistiken klar auszuweisen: „Wer aus ideologischen Gründen den Migrationshintergrund von Gewalttätern in der Kriminalstatistik verschweigt, der verschließt die Augen vor einer wichtigen Erkenntnisquelle.“ Denn bei Gewaltdelikten seien junge Männer mit türkischem oder arabischem Migrationshintergrund nun mal überproportional vertreten: „In manchen Kulturen wird Gewalt als probates Mittel der Problemlösung angesehen. Hier muss der Staat frühzeitig eingreifen.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/da-hilft-kein-sozialarbeiter-buschkowsky-wettert-gegen-intensivtaeter-mit-migrationshintergrund_aid_1121738.html

  38. #37 Felix Austria

    die Frage stelle ich mir auch. Wenn ich mir anschaue in welchen Bereichen viele von denen tätig sind, dann wollen zumindest etliche von denen, ich sachs mal so, auf eine recht kreative Art und Weise, die darauf hindeutet, dass sie unsere Gesetze entweder nicht oder sehr gut kennen, das schnelle Geld auf unsere Kosten machen.

  39. #22 Vergeltung (06. Okt 2013 15:38)

    Kantholz-Schlag auf Düsseldorfer Bahnsteig war anscheinend Notwehr

    Zeugen zufolge habe der betrunkene und aggressive 44-Jährige am Freitagabend zuerst angegriffen und einen Jugendlichen mit einem Ledergürtel geschlagen, … .

    Der 17-Jährige habe dann mit einem Kantholz zurückgeschlagen – anscheinend in Notwehr.

    Ja nee, iss klar. Diesen Fall sollten wir im Blick behalten. Denn wenn dieser 17jährige Kantholzschläger tatsächlich in Notwehr gehandelt hat, eröffnet das dem Widerstand gegen die Islamisierung, Korrumpierung und Gutmenschelei neue Türen.
    Sollte mich also demnächst ein 17jähriger mit einem Ledergürtel bedrohen oder gar schlagen, darf ich ihm in Notwehr mit einem Kantholz oder Stahlrohr – was halt so greifbar ist – auf den Schädel hauen, bis dieser bricht.

  40. #33 Antidote (06. Okt 2013 16:51)

    „Man muss schauen, wer hinter dem ANTIFA Gesoxe steht und es finanziert bzw. mit Sachmitteln ausrüstet?“

    Mittlerweile ist übrigens auch die PiratenPartei ganz vorne mit dabei !

  41. Der Wind dreht sich, jawohl! Vielen Dank an DK24 / German Defense 24 für die Antwort aber auch an Nico F. für den Bericht, der sich so GANZ anders liest, als das was uns die Matrixmedien immer weissmachen wollen !!
    Hab mir gerade mal das Video dazu ( Youtube : Pro NRW in Rheinhausen) angesehen (ich vermut Teil 2 mit der Rede folgt noch ?), der Weisshaarindianer ist ja wirklich kaum auszuhalten mit seiner völlig grotesken Konstruktion hin zum (sog.) „NSU“, aber ich denke er ist dermassen verblendet, dass da auch Aufklärung nix mehr hilft! Vor allem freut es mich von ganzem Herzen für die überaus mutigen PRO-NRW Aktivisten, dass sie solch grossen Zuspruch gerade eben auch von den einheimischen Nicht-Deutschen erfahren haben! Das ist super- weiter so !!!

  42. #47 Smile (06. Okt 2013 19:13)


    2. Teil folgt morgen.
    Mit Reden von Pro NRW und einigen Fotos von dem ehem. Krankehaus in Neumühl, wo locker 2000 Asylanten Platz haben.

  43. Tja, es geht immer erst rund, wenn man die Segnungen von Buntistan direkt vor der Tür hat. Bei der Kommunalwahl nächstes Jahr gehört meine stimme PRO ! Dieser Irrsinn muß ein Ende haben.

  44. Mich würd mal interessieren, was diese Bewohner von dem Problemhaus wärend den Demos so treiben..um die geht’s ja schliesslich!

  45. Parallel

    Asyl Troika – Fort-schrittsbericht

    Anwohner fordern sofortigen Betriebsstopp der Asylbewerber-Erstaufnahme

    http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/sueden/Glueckaufsegenstrasse-Anwohner-fordern-sofortigen-Betriebsstopp-der-Asylbewerber-Erstaufnahme;art2575,2147744

    So viele wie seit 16,0 Jahren nicht mehr Zahl der Asylbewerber stark gestiegen

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/zahl-der-asylbewerber-stark-gestiegen-1.3725372

    Ein jeder soll die Konsequenzen seines Handelns tragen.

    William Shakespeare (1564 – 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

  46. Die Anwohner hätten Pro wählen sollen, jetzt zu klatschen ist ziemlich einfältig.
    Wobei man ehrlicherweise sagen muß, dass die NPD in diesem Wahlkreis Duisburg II über 3% bekam.

  47. Das war in Rot-grün-Duisburg politisch bestimmt nicht eingeplant, dass jetzt plötzlich Anwohner und Bürger, die bis neulich noch alles hingenommen haben, zu der Pro NRW-Kundgebung applaudierten. 🙂

    Wenn sich die Stadtväter, Antifa’s und linken Gutmenschen wieder von ihrem Schock erholt haben, gründen sie sicher erst mal einen neuen Arbeitskreis um zu ergründen, warum um Himmels Willen neuerdings so viele verkappte Rassisten in Duisburg leben und warum sich das gemeine, intolerante Fußvolk nicht weiterhin klaglos von neuzugewanderten Assis zumüllen, mit Lärm belästigen und beklauen lassen will.

  48. #40 Antidote (06. Okt 2013 16:51)

    „Man muss schauen, wer hinter dem ANTIFA Gesoxe steht und es finanziert bzw. mit Sachmitteln ausrüstet?
    Aus meiner Sicht sind es die EKD, Teile der Gewerkschaften, die SPD und die von der SPD-Presseholding geführten Medien, die sich im Sinne von Gramsci der marxistischen Veränderung der bürgerlichen Gesellschaft verschrieben haben.“

    Sie haben leider ein völlig überholtes Feindbild von vorvorgestern.
    Die Antifa wird geschlossen unterstützt von ALLEN etablierten Parteien von CDU,CSU,Ex-FDP,SPD,Grünen,Linken,Piraten und FreienWählern inklusive jder Ordnungseinheit der „segensreichen“ EU.
    Da Sie leider nicht der einzige sind, der nichts kapiert, kommt es zu Wahlergebnissen der CDU von über 40% und der CSU von annähernd 50%.
    Deutschland wird von seinen Wählern abgeschafft und solange der weiter schläft, wird sich auch NICHTS ändern.
    Die EINZIGE Möglichkeit, friedlich etwas zu ändern, ist die Wahlstimme. Die EINZIGE!
    Und die darf auf keinen Fall an eine der etablierten Parteien gehen!

  49. #46 DK24 (06. Okt 2013 17:16)

    Dieser weißhaarige Hetzer redet von „rechter Brut“ usw., das fällt eindeutig unter Volksverhetzung.
    Genau so haben die Nazis im 3 Reich über Juden geredet, was ja zu den Neunazis der Antifa wie die Faust aufs Auge passt.

  50. #26 Vergeltung; Klar, mit dem Hosengürtel auf 3 Gewaltaffine … losgehen, gehts eigentlich noch absurder. Die Verletzungen die man jemand damit zufügen kann, sind ja auch wenigstens lebensgefährlich, dass man in Notwehr natürlich gleich einen Holzprügel zur Hand hat.

    Für berechtigte Notwehr kann man in München schon zu über 3 Jahren Gefängnis verurteilt werden. Ich hoffe, dass es für unberechtigte Notwehr dann wenigstens 20 Jahre gibt.

    #49 ich2; Du solltest dich viellecht mal mit dem Fall beschäftigen, anstatt solche Sprüche abzulassen.

  51. Die WAZ lügt zur PRO-Tour mal wieder laut vor sich hin und behauptet den üblichen Unfug:

    Dort sind in der Dilldorfschule bereits erste Kriegsflüchtlinge aus Syrien untergekommen. Um die traumatisierten Menschen zu schützen, hielt die Polizei hier rechte wie linke Demonstranten auf Abstand zu der Schule (…)

    … dass die 250 000 Euro nicht in den Luxus-Umbau der Schule fließen, sondern vor allem in einen Duschcontainer. Der wird Anfang November erstmals benutzt werden, wenn Syrer wie Roma in die Schule ziehen. „Wenn die da sind und mit ihnen die Betreuung, werden sich die Gemüter beruhigen“, hofft Peltz.

    Also die Einwohner vor vollendete Tatsachen stellen. Ich liebe die Kommentare, die ich gleich mal gesichert habe:

    1. Wir in Bedingrade (damit meine ich ca. 80% der Nachbarn mit denen ich gesprochen habe) sind froh das der Krug an uns vorbei gegangen ist. Viele waren schon sauer als bei der damaligen Bürgerversammlung in der Gaststätte erzählt wurde es würde sich um ängstliche Flüchtlinge handeln und 10 Minuten später fährt der Bus mit den ersten Menschen vorbei und fast der ganze Tros im Bus zeigt den Anwohnern den ausgestreckten Mittelfinger.

    2. „Bettelnde Roma-Kinder“? Wenn ich die Beiträge von Journalisten der Funke-Mediengruppe in den letzten Wochen richtig gelesen habe, ja – ich kann lesen, ging es dort nicht um Bettelei, auch nicht um eine aggressive Form dieser , sondern um blanke Kriminalität. Aber vielleicht kann ja ein „runder Tisch“ die Anwohner überzeugen, auch das zu ertragen?

    Und jetzt: löschen!

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/asylheim-spaltet-nachbarschaft-id8531142.html

  52. POL-K: 131006-4-K Taschendiebe in Kölner Club geschnappt

    Köln (ots) – Offensichtlich „rührig“ waren fünf einschlägig bekannte Taschendiebe (18, 18, 23, 23, 31) wieder einmal in der Nacht auf Samstag (5. Oktober) in Köln-Ehrenfeld zugange. Zivilfahnder der Polizei Köln nahmen das nordafrikanische Quintett fest, als es um 04.20 Uhr eine Gaststätte an der Vogelsanger Straße verlassen wollte.
    Zuvor waren die Polizisten auf die Täter aufmerksam geworden, als die beiden 18-Jährigen sich mehrfach insbesondere für die Handtaschen weiblicher Gäste „interessierten“. Dabei agierten die Tatverdächtigen arbeitsteilig auf den Tanzflächen und an den Garderoben, wobei die jüngeren Täter mehrfach in die Taschen ihrer Opfer griffen.
    Einer der 18-Jährigen trat und spuckte nach seiner Festnahme mehrfach nach den Polizisten, traf diese jedoch nicht. In seiner Bekleidung fanden sich drei Handys und ein MP3-Player. Die Beute wurde sichergestellt. Eines der Mobiltelefone konnte bereits einem der kurz zuvor stattgefundenen Diebstähle zugeordnet werden. Das Handy wurde der rechtmäßigen Eigentümerin (25) zurückerstattet, die den Diebstahl selbst nicht bemerkt hatte.
    Gegen seinen gleichaltrigen Mittäter lag ein Haftbefehl vor. Dieser wurde vollstreckt. Die vier Komplizen wurden zunächst entlassen. Sie müssen sich nun in einem Strafverfahren wegen gemeinschaftlichen Taschendiebstahls verantworten.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2570355/pol-k-131006-4-k-taschendiebe-in-koelner-club-geschnappt

  53. Nun Ja ,mögen eine Hand voll PRO applaudieren,das gro der Duisburger wählt ihre Metzger selber :SOZEN

  54. Bitte nicht den Falschen applaudieren.Die nichtdeutschen Anti Zigauner Typen sind Nachwuchs der Migranten Rocker und bestehen aus Libanesen und Türken mit nichts als krimineller Energie hinter der Schädelplatte.Ich gehöre zur Facebook Gruppe,die die Demo auf dem Markt ins Leben gerufen haben und kenn hier meine Pappenheimer.

  55. #69 insomnia (06. Okt 2013 23:30)

    Danke. Das ist genau das Problem, das sich Deutschland ins Land geholt hat: Die fremden wilden Völker werden sich hier gegenseitig (und alle gemeinsam die Deutschen) gnadenlos bekriegen und sich einen feuchten Kehricht um die hier geltende Rechtsordnung scheren. Währenddessen verbringen linke deutsche Fanatiker ihr Leben damit, Deutsche, die das kritisieren, als Nahtzis und Rassisten zu beschimpfen.

  56. #64 spiegel66 (06. Okt 2013 21:49)

    Ihrer Annahme stimme ich zu.

    Zum Beispiel die „FreienWähler“ spielen in unserer Region eine ganz unwesentliche Rolle. Verdächtig war mir ihre Menge an Wahlplakaten. Ich hatte gleich den Gedanken an die AfD. Die sollten der AfD Stimmen abziehen. Sie haben 0,5% der Stimmen erreicht.
    Auch die Menge an Plakaten für „DiePiraten“ war auffällig.
    Die Plakate der AfD waren nur kleine Tupfer im PlakatenWald.

  57. #71 Babieca (06. Okt 2013 23:48)

    #69 insomnia (06. Okt 2013 23:30)

    Die fremden … Völker werden sich hier gegenseitig … gnadenlos bekriegen

    Wieso werden? Sie tun genau dies schon seit Jahren, ohne von der deutschen Justiz ernsthaft belangt zu werden.

  58. Manchmal frag ich mich ob es nicht sinnvoller wäre die Bürger zu Infoveranstaltungen einzuladen wo man auch mit ihnen diskutieren kann und keine Gegendemonstranten den so wichtigen Meinungaustausch und die Aufklärungsarbeit stören können.
    Wird aber wohl immer nur ein Wunsch bleiben.

  59. Duisburger Problemhaus:

    Stadt Duisburg will erste Familien aus Bergheimer Problemhaus umsiedeln

    Die Stadt will erstmals versuchen, die problematische Wohnsituation im Bergheimer Roma-Haus zu entflechten. „Wir werden jetzt damit beginnen, einige Wohnungen leerzuziehen“, sagte Stadtdirektor und Sozialdezernent Reinhold Spaniel der NRZ. Bis zu zehn „handverlesene“ Familien will die Stadt zum Umzug bewegen. „Das hört sich vielleicht erst einmal nicht viel an. Aber das können bis zu 100 Personen sein“, erklärte Spaniel.

    Die Familien sollen in Wohnungen der Gebag umziehen . Es handele sich um leerstehende Wohnungen im „Schlichtwohnungsbereich“ der städtischen Wohnungsbaugesellschaft, die zum Teil noch hergerichtet werden müssen. Entscheidend sei, dass die Familien „mietfähig“ sind. So soll geprüft werden, ob sie Ansprüche auf Sozialleistungen haben, um die entsprechenden Mieten zu finanzieren.(…)

    Stadt Duisburg will erste Familien aus Bergheimer Problemhaus umsiedeln | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/stadt-duisburg-will-erste-familien-aus-bergheimer-problemhaus-umsiedeln-id8529996.html#plx1162964900

    „Mietfähige Familien“ für den „Schlichtwohnungsbereich“ werden also gesucht. Man darf gespannt sein, wie die Reaktion der Nachbarschaft in den „Schlichtwohnungsbereichen“ auf die Ankunft dieser Großfamilien ausfallen wird.
    Man braucht kein „Stadtsoziologe“ zu sein, um eine ganz neue „Dynamik“ in diesen Viertel vorauszusagen. In jedem Fall wird die Gegend dann für gewisse Kreise in Südosteuropa eine große Anziehungskraft entwickeln……..

  60. @Johann (#75)
    Habe gerade den verlinkten WAZ-Artikel gelesen. Es sieht ganz danach aus, dass die betroffen Städte Dortmund und Duisburg tatsächlich mit den von der EU verschuldeten Problemen bis zur Eskalation sich selbst überlassen bleiben. Dass der EU-Kommissar die Probleme bagatellisiert, schön redet, das Problem uns Deutschen überlässt und an interne Solidarität appelliert, ist klar und zeigt, welches Elend und sozialer Unfrieden noch bevorsteht.

  61. Den PROs sei ihr Teilerfolg gegönnt, – schließlich haben sie ja schon viel eingesetzt, die meisten Argumente stimmen ( ihre Fbk-poster haben leider oft einen sachverfälschenden ausländerfeindlichen Trend).
    Doch die eigentlich GELUNGENE KUNDGEBUNG fand o h n e parteipolitische Organisation schon seit 15 Uhr auf dem großen Marktplatz im Zentrum Rheinhausens statt.
    Ich habe mir als Rechtsrheinischer und Problemhaus-Kenner, die es durch die Bordellexpansion und dies fördernde Ratspolitik längst auch hier gibt, die Szenerie auf dem Rheinhauser Marktplatz an Samstag angeschaut.
    Diese Ortswahl signalisiert eindeutig und anders als bei PRO, daß die Protestierenden nichts gegen die Rumänen, Zigeuner und andere Balkanesen kollekt haben oder fordern, sondern, siehe Flyer, politisch gegen die Verantwortlichen mobilisieren.
    Außer ein paar einsamen Sozialdemokraten, eine MLPDfrau und einen emsig photographierenden MdR-Pro-Sauerland-Verschwörungsspekulierer und Islamverharmloser erkannte ich keine mir bekannten Gesichter.
    3 – 4 ganz schwarz Gekleidete machten auf mich den Eindruck von Militanten, wobei nur durch einen Thor-Steiner-Pulli die neonazsitzische Richtung verdeutlicht wurde; aber rechtlich/ polizeilich bestand auch im weiteren Verlauf keine Möglichkeit oder Anlass, diese Leute entfernen zu lassen.

    Hingegen konnte eine Gruppe von 5 (?) Linksextremisten mit Baseballschläger von ihrem Vorhaben mit sofort polizeilicher Hilfe abgehalten werden.
    Alles Übrige von „Berichten“ wie beim Duiburger Infoblog http://www.xtranews.de/2013/10/06/initiative-gegen-duisburger-zustaende-neonazis-nehmen-an-buergerdemonstration-teil-anwohner-bejubeln-pro-nrw/comment-page-1/#comment-18926
    ist dermaßen selektiv und einseitig, daß es seinerseits eine politische Hetze zur Diffamierung des Anliegens der Veranstalter und ihrem Anliegen darstellt, wobei „Rassismus“ gewohnheitsgemäß d a s Totschlag“argument“ darstellt,( so wie historisch seit Organisierung der Kriege nach der PLO-Gründung 1964 gegen ISRAEL und der Niederschlagung des persischen Widerstandes gegen den Mullahfaschismus durch Islamisten und Antisemiten 1980 ff., beides unter KGB-Führung bzw. dessen massiver Hilfe und seiner weltweiten Propaganda).

    Dabei hatten 2 oder 3 Redner am freien Mikrophon der Veranstalter dieses genutzt, um angesichts der paar Schwarzbekleideten das Ganze pauschal und beleidigend zu diffamieren. Oder, wie ein professioneller Sozialhelfer, der sich mit „Bürger für Bürger e.V.“ einen Namen gemacht hat, es versuchte, alles ziemlich schönzureden und statt die gemachten Vorschläge aufzugreifen, den Anwesenden den Wunsch nach kollektivem Rauswurf der Leute vom Balkan zu unterstellen. – Etwas, das nach all den üblen Erlebnissen und Qualen im Stadtteil, die auch bei XtraNewas oder WAZ & Co. nicht zufällig ausgeblendet oder wenigstens kleingeredet werden, verständlicherweise W u t hervorrief:
    So war es vor allem diese provozierte Wut, die 2 junge Frauen zu Worten wie „scheiß Bulgaren“ veranlasste oder zu drastischen Bildern aus ihrer Erfahrung ( „aus dem Fenster scheißen“).

    Andere, ältere Frauen, berichteten mir im persönlichen Gespräch, wie sehr auf Kosten ihres Lebens- & Sicherheitsgefühls, ihrer Gesundheit oder ihres Eigentums und Häuschen, die sie oder ihre Eltern sich in vielen Jahrzehnten zusammengespart haben, sich die Öffnungs-, Toleranz- und Integrationspolitik der Herrschenden im Zusammenspiel mit den umfeld-okkupativen Eigenschaften der ausländischen Gäste auswirkt (zB. monatelang nicht/nicht ohne POLIZEI-Einsatz ungestört schlafen zu können; stundenlange und immer wieder vergebliche Gespräche mit nächtlich störenden Belagerern der Nachbarschaft; „Rache“aktionen ). – Ob dies die von manchen Speziallinken so genannten Wohlstands-Chauvinisten sind ? Und diejenigen, die lautlos verschwinden ( sind selbst schuld ? – sollten ihr Eigentum den Balkanesen schenken oder vermieten.) ?

    Wutmotivierte Kraftausdrücke aber haben zunächst nichts zu tun mit Rassismus,- die Unterstellung dessen verdeckt oder legitimiert jedoch indirekt die schuldvolle Ignoranzpolitik der behördenleitenden Politiker insbesondere von SPD und Grünen, – verstärkt Verwirrung, Ohnmachtsgefühle und Spaltung gerade unter der Arbeitsbevölkerung nicht nur Rheinhausens, – treibt einen Teil dadurch eventuell echten Ausländerfeinden in die Arme. Während eine solche, wie hier vorherrschende realitätsblinde, manche sagen auch volksfeindliche ( „Für deutschen Volkstod“- fordernde) linke oder „antifaschistische“ Opposition zum Komplizen dieser herrschenden Spaltungs- & Unterdrückungspolitik wird. Wobei jene die Begriffe wie „rechts“ = rassis-/nazistisch vermengen, intensivst auch über den WDR ( als hätte es keine lange demokratisch rechte, rechtsliberale, antikommunistisch-sozialdemokratische, „christliche“ und wertkonservative Tradition verschiedener Parteien gegeben), der Begriff „anti-/rassistisch“ ganz im Sinne der antiwestlichen Denkfabriken zunehmend missbraucht und dadurch nach massenhaftem GegenRechts-Totschlagargumentieren schließlich entsprechend Aufgehetzte zum Direktzuschlagen übergehen: So, wie gehabt vor Wochen gegen die „Bürger für Bürger“ zunehmend und zT. auch verteilt übers Bundesgebiet, – gegen alles, was nicht in die zweidimensionale linksideologische Rechts-/Linksschablone passt, die teilweise „antikapitalistische“, historisch bedingte Versatzstücke des Stalinismus auch ohne DKP, LINKpd oder MLPD noch mit sich führt. Und eine Schablone welche wechselwirkend wieder hier und da auch zur Stärkung „alternativer“ rechts- & linksfaschistischer Weltbilder beiträgt, welche, abgesehen von der klassisch weltverschwörungs-spekulativen Hintergrunderklärungen, ebenfalls nur durch die politisch zweidimensionale Polarisierung funktionieren.

    Doch w o war, ist die linke Kritik am raubkapitalistischen Geschäftsmodell aus der Verbindung BORDELLbetreiber, Billigfrauenimport, Mehrfachvermietung, Kindergelderschleichung, Schwarzarbeit, Immobilien-zum-Schleuderpreis-Übernahme und der Spekulation auf mehr Bordellgewerbesteuer ?
    „WIR SIND RHEINHAUSEN – Gegen die Untätigkeit der verantwortlichen Behörden“ ( wovon viele „Berichter“ nichtmals e i n Wort zitieren, geschweige denn von den nicht-wutfehlerhaften Redebeiträgen!) ist ein erster praktischer Beginn ganz normaler und meist noch nicht politisch aktiv gewesener Bürger, diesem schmutzigen Geschäft „von unten“ einen Strich durch die EU-Rechnung zu machen. Etwaige Fehler aus WUT oder aus Unerfahrenheit sind durch freundschaftliche Kritik und Mitarbeit auszuräumen.
    – Doch das linke MOB-bing ist als destruktiv und Spaltung zurückzuweisen, bzw. ist es beim Gerede über „Mob“ Zeit, sich an die eigene Nase zu packen, so wie beim Applaus für PRO-NRW oder der traurigen Tatsache hoher NPD Bundestags-Stimmenzahlen: Gerade die system- und kapitalismuskritische Linke ist an dieser Entwicklung sehr mitschuld, ganz zu schweigen von SPD, CDU und GrünPD ! Ein Teil von ihnen, oft die lautesten oder die die den moralüberlegenen Besserdeutschen mimen oder sich, wie aktuell OB Link der Veranstaltung als Gastredner verweigern, haben sich zum Büttel eines EU-geförderten Bordell-/Einwanderer-, Verdräng- und Raubkapitalismus gemacht.
    – Vermutlich ist dieser Streit den Herren der (Raub-)Banken und ihrer ESM-Retter ganz recht.
    Mir nicht.

  62. Ja und die Angehörigen des Fahrenden Volkes geben Ihre Reviere nicht kampflos auf.

    OT BZ

    Eine Gruppe von 20 Jugendlichen ist am Montag gegen 21.45 Uhr in einem leer stehenden Gebäude in der Köpenicker Straße in Berlin-Mitte brutal attackiert worden. Laut Polizei wollten die jungen Leute im Alter zwischen 15 und 23 in dem Haus offenbar feiern. Doch der Abend endete mit einer bösen Überraschung: Die Jugendlichen trafen auf dem Gelände auf zwei Männer und zwei Frauen und wurden angegriffen. Die mutmaßlichen Täter drängten ihre Opfer auf das Dach des Hauses, einer der Männer schlug mit einer Eisenstange zu, der andere Mann und die beiden Frauen schlugen und traten auf die Jugendlichen ein. Sieben von ihnen wurden dabei verletzt, zwei mussten später im Krankenhaus behandelt werden.

    Nach einiger Zeit konnten die jungen Leute fliehen und die Polizei alarmieren. Die Beamten suchten das Gelände ab. Sie stießen auf die beiden Frauen im Alter von 37 und 40 Jahren sowie auf einen der Männer im Alter von 40 Jahren. Der mutmaßliche Haupttäter, der mit der Eisenstange zugeschlagen hatte, konnte flüchten. Die Polizei nahm die Personalien der Verdächtigen auf und ließ sie dann wieder gehen. Gegen sie wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Ursache des Vorfalls ist noch unklar. Laut Polizei sprachen die Täter kein Deutsch, sondern Rumänisch oder Bulgarisch.

    Sehr naiv,kein fester Wohnsitz aber es wird ermittelt hahahah

Comments are closed.