Justizminister Ander Anundsen (FrP) und Randi Danielsen.Die 90-jährige Norwegerin Randi Danielsen (Foto r.) wohnt im zentralen Oslo. Seit 2000 wurde sie fünf mal auf offener Straße überfallen oder bestohlen. Danielsen kann sich noch an die Zeit der deutschen Okkupation in den 40ern erinnern. Sie meint, dass es damals für sie sicherer war, auf die Straße zu gehen, als heute.

(Von Alster)

Der letzte Überfall auf sie ereignete sich Mitte Oktober in diesem Jahr. Der Täter, ein Somalier, konnte später festgenommen werden; er war kein Unbekannter für die Polizei. Randi Danielsen ist eine der vielen einheimischen Norweger, die in den letzten Jahren in Oslo Opfer von Gewalt wurden. Eine Gewalt, die fast ausschließlich von Einwanderern aus dem Nahen Osten und Afrika verübt wurde. Im Oktober gab es 120 gemeldete Überfälle in Oslo. Oslo hat sich längst zur Gewalt-Hauptstadt in Skandinavien „gemausert“.

Die größte norwegische Tageszeitung „Verdens Gang“ (VG) arrangierte am Dienstag ein Treffen der vitalen 90-Jährigen mit dem neuen Justizminister Norwegens, Anders Anundsen (Foto) von der Fortschrittspartei. Randi Danielsen berichtete von den Überfällen und verlangte mehr sichtbare Polizei auf den Straßen. Sie meinte auch, dass Oslo während der dunklen Zeit der deutschen Besatzung im 2. Weltkrieg eine weitaus sicherere Stadt war.

Während des Interviews möchte Randi Danielsen wissen, wie alt der Justizminister 1940 war.
– „Ich? Nein, da war ich noch nicht einmal angedacht! Mein Vater wurde 1949 geboren, antwortete Anundsen.“
– „Dann möchte ich dir das sagen: ich hatte damals, als ganz Norwegen im Dunkel lag mit den Deutschen im Land, nicht solche Angst, wie ich sie jetzt habe“, sagt die 90-Jährige.

Nachtrag: Seit Oktober dieses Jahres regiert in Norwegen ein Minderheitskabinett aus Konservativen und rechtspopulistischer Fortschrittspartei, FRP. Im Regierungs-Programm ist eine restriktivere Asylpolitik enthalten, u.a. sollen die Kirchen kein Kirchen-Asyl mehr für abgelehnte Asyl-Bewerber gewähren. Leider hat sich die bisher als rechtspopulistisch stark angefeindete FRP in ihrem Parteiprogramm von der Front National und Wilders distanziert. Möglicherweise ist das der Mitregierungsmöglichkeit geschuldet. Wir werden sehen.

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. Eine ältere ausländische Dame, die sich unter der Wehrmacht wohler fühlte als unter der islamisierten Bereicherung Europas. Oh weh, wenn das unsere Linksgrünen lesen, dann kriegen die wieder ihren krankhaften Anfall des anerzogenen, krankhaften Selbsthasses…

    Das Pathologische daran ist: die Frau hat de facto Recht!

  2. passt ja…
    Eine muslimische Terrorgruppe namens Ansar al-Sunna droht, dass, falls ein Teil der Hauptstadt Oslo nicht in eine schariakonforme muslimische Nation verwandelt würde, die Nation ähnlich dem 9/11 Anschlag angegriffen werde.
    http://europenews.dk/de/node/74421

  3. Die Konservativrechtspopulistischenhaben erstmal dem Militär einen wöchentlichen Veggie-Day verordnet. Ob sie dabei an die römischen Legionäre dachten? Die durften vor Kampfeinsätzen kein Fleisch essen…

  4. Wenn in Norwegen härtere Regeln im Ugang mit „Asyylbewerbern“ beschlossen werden, gehen sie eben nach Deutschland oder Dänemark. So what???

  5. Ist bei uns doch auch so! Unser Zwangsarbeiter, mit dem Freundschaft bestand, hat meine Mutter und Ihre Schwestern immer vor dem Ausgehen gewarnt, wenn allierte Bomberangriffe kamen. Und eine Strassenkriminalität gab es bei den Nazis prakisch nicht.

  6. Alle Achtung vor der Dame. Wen wundert es noch bei der `Kulturmarxistischen Multikultiwelle` die über ganz Europa hereinbricht und ein sicheres und geordnetes Leben unmöglich macht bei speerangelweit offenen Landesgrenzen die jedes kriminelle Subjekt aus den dunkelsten Kreisen der Welt geradezu einlädt nach Europa zu kommen. Die Völker haben damals nicht ohne Grund Landesgrenzen gezogen um sich zu schützen. Dass sich die Dame nach der Okkupationszeit der deutschen Wehrmacht sehnt, weil die Strassen sicherer waren ist eine schallende Ohrfeige für die bisherige sozialdemokratische Regierung, die die heutigen Zustände zu verantworten hat. Auch bei uns in Deutschland, speziell in sozialdemokratisch geführten Ländern wie in Nordrhein-Westfalen sieht man auch eine steigende Kriminalität unter den Migranten.

  7. Am Artikelende heißt es laut Übersetzungsprogramm, der Täter sei der Polizei bekannt, aber noch nicht verhaftet.

  8. Meiner Oma (87) wurde im Sommer in der Straßenbahn die Sonnenbrille aus der Handtasche gestohlen. Vorgestern ist ihr nachmittags die Geldbörse mit 300€ entwendet worden. Mitsamt des Ausweises. Nun haben die auch noch die Hausadresse.

    Und mich hat letzte Woche jemand als Nazi betitelt, weil ich ein Tommy Hilfiger Hemd an hatte.

    Jede Woche neue Bereicherungen in Südhessen.

  9. Der letzte Überfall auf sie ereignete sich Mitte Oktober in diesem Jahr. Der Täter, ein Somalier, konnte später festgenommen werden; er war kein Unbekannter für die Polizei.

    Da der Somalier kein Unbekannter für die Polizei war, ist zu vermuten, daß überstudierte linksextreme Richter seine Abschiebung verhinderten.

  10. Dieser Spruch kommt mir bekannt vor. Auch meine Mutter hatte 1943/44 in Salzburg keine Angst, bei voller Verdunkelung auf der Staße zu sein, denn ein Schrei hätte genügt, Hilfe herbeizurufen. Das hat sich grundlegend geändert! Aber wenn man heute so was sagt gilt das natürlich schon als „Wiederbetätigung“.

  11. Die Bürger in NRW haben sich sicher auch VOR den ausländischen Invasoren von Einbrechern und vor der Amtseinführung des Taugenichts IM Jäger sicherer gefühlt.
    —————————————

    Der unfähige Schwätzer IM Jäger bekommt’s nicht gebacken… Rocker, Drogen, Zigeunerkriminalität, Einbrüche, Ausländergewalt. Er bringt’s halt nicht. Nur Blitzermarathon und dümmlichen „Kampf gegen Räääächts“.

    Wer solchen Innenminister hat braucht keine Feinde!

    Mir tun ein glitze kleines bisschen die Bürger in NRW leid aber die haben diesen Schwachmat ja gewählt!
    ————————————

    Einbecherparadies NRW!

    14 Mal brachen Täter am Dienstag in Essener Wohnungen ein

    Essen. Besonders häufig schlugen am Dienstag Einbrecher in Essen zu. Insgesamt 14 Wohnungseinbrüche wurden bei der Polizei gemeldet. In einem Fall konnten die Beamten die Täter, dank einer aufmerksamen Nachbarin, noch am Tatort festnehmen. Polizei bietet Beratung in Sachen Einbruchschutz an.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/14-mal-brachen-taeter-am-dienstag-in-essener-wohnungen-ein-id8685807.html

    Deutlich mehr Einbrüche in Velbert

    Velbert. Im ersten Halbjahr 2013 hat es im Velberter Stadtgebiet 25 Einbrüche mehr gegeben als im Vergleichshalbjahr 2012, ein Anstieg von mehr 20 Prozent. Ähnliche hohe Zuwächse gibt es im Kreis Mettmann nur noch in Wülfrath und Haan.

    http://www.derwesten.de/staedte/velbert/deutlich-mehr-einbrueche-in-velbert-id8683485.html

    19 Einbrüche am Wochenende

    19 Wohn- und Geschäftseinbrüche am Wochenende: Die Täter hebelten nach Mitteilung der Polizei in den meisten Fällen Türen und Fenster auf und verschafften sich so Zugang in vierzehn Wohnungen. Die ungebetenen Gäste waren sowohl vormittags als auch zur dunklen Tageszeit unterwegs. Sie nahmen Schmuck und Bargeld mit und entkamen unerkannt. In drei Fällen scheiterten die Täter beim Aufhebeln der Türen und es blieb beim Versuch. Auch in fünf Geschäftsräumen brachen die Unbekannten ein. In Huckingen raubten sie aus einem Kindergarten Unterhaltungselektronik und in einem Blumengeschäft in Meiderich Bargeld.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/19-einbrueche-am-wochenende-aimp-id8681295.html

    Einbruch in Autohaus

    Datteln. Wie die Polizei mitteilt, hat es am Wochenende in Datteln drei Einbrüche gegeben. In zwei Fällen wurden Fenster von Wohnungen aufgehebelt und auch im dritten Fall verschafften sich die Täter mit Gewalt Zugang in ein Autohaus.

    http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/einbruch-in-autohaus-id8680132.html

    Diebe stehlen Geld, Schmuck und Werkzeuge
    Herten. Schmuck, Bargeld und Werkzeuge waren die Diebesbeute von Einbrechern am Wochenende. Sie stiegen in Wohnungen und in eine Kleingartenanlage ein.

    http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/diebe-stehlen-geld-schmuck-und-werkzeuge-id8680973.html

    Sieben Einbrüche am Wochenende in Witten
    Am Sonntag brachen noch unbekannte Kriminelle in ein Mehrfamilienhaus an der Straße „Am Beckerfeld“ in Herbede ein. Im Zeitraum zwischen 17 und 21.15 Uhr kletterten die Einbrecher zunächst auf einen Balkon in der ersten Etage. Vorn dort hebelten sie die Tür auf, durchsuchten die einzelnen Zimmer und entwendeten Bargeld und Schmuck.

    http://www.derwesten.de/staedte/witten/sieben-einbrueche-am-wochenende-in-witten-id8678325.html

  12. Welche Schande für norwegen!
    Ein Land hat die unbedingte Pflicht,seine älteren Mitbürger bestmöglich zu versorgen und zu beschützen.
    Eine Nation,die dieses nicht mehr schafft,hat wahrlich versagt.Buntland würden,wenn sie es noch könnten,sicherlich viele Rentner lieber heute als morgen verlassen.Man schämt sich,wie hier vielfach mit den einstigen Leistungsträgern heutzutage hier umgegangen wird.
    Ich wünsche unseren älteren Mitbürgern,auch in Norwegen,sie mögen „den Wechsel“ noch miterleben dürfen.

  13. Die Dame in Deutschland, dieser hätte man geistige “ Brandstiftung “ Sympathie zur NSU ein Verwandtschaftsverhältnis zur B. Zschäpe, und Fremdenfeindlichkeit vorgeworfen. Dann hätte man gemeint Sie sei senil und alters verwirrt.
    Vor Jahrzehnten gab es Weisheiten von “ alten “
    ohne die, die kommende Generation nicht überleben konnte

  14. Härtere Regeln im Umgang mit Asylanten oder
    anderen nichtdazupassenden Ausländern wird
    die Realität beschließen. Dieser Tatsache
    können nur kriminelle Politiker trotzen.
    Der Zusammenhalt in einem Volk schwindet mit
    zunehmender Aufsplitterung in verschiedene
    Völker; teile und herrsche. Man muß einmal
    die Kraftansammlung im Zweiten Weltkrieg sich
    vor Augen führen, die schändlich mißbraucht
    wurde, um zu verstehen, daß die Feinde
    Deutschlands, nur durch Zuwanderung, diese
    Stärke für alle Zeiten beseitigen wollen. Aber
    diese Logik ist verquer ohne Ende, denn der
    Islam ist noch kriegerischer als der Irrweg
    im Dritten Reich.
    Die Deutschen dürfen soviele Kinder zeugen
    wie sie möchten, der Islam wird sie nicht
    daran hindern. Unser großes Problem ist eine
    falsch verstandene Freiheit, darin enthalten
    eine morsche Moral und eine nicht anerzogene
    Religion, die bei den alten Germanen in einem
    ehrwürdigen Ehrbegriff gipfelte.
    Eine falsche amerikanische Demokratie also,
    aufgezwungen und unverstanden, eine unheilige
    Verbindung zwischen Liberalismus und
    Raubtierkapitalismus. Keine Demokratie,
    sondern eine „Herrschaft der Minderwertigen“
    (Edgar J. Jung). Wir brauchen eine
    nationalkonservative Revolution.

  15. Was antwortete eigentlich das Minister-Bürschchen?
    Gar nichts wahrscheinlich, so eine Ansage war in seinem Denken unmöglich. Wahrscheinlich hatte er sich verhört. Einfach weiter lächeln.

    Das haut rein.

  16. Eine muslimische Terrorgruppe namens Ansar al-Sunna droht, dass, falls ein Teil der Hauptstadt Oslo nicht in eine schariakonforme muslimische Nation verwandelt würde, die Nation ähnlich dem 9/11 Anschlag angegriffen werde.

    Autonomieforderungen werden in einigen Jahren in ganz Westeuropa kommen. Kosovo reloaded.

    Pakistan entstand übrigens dadurch, dass Indien seinen Moslems ein Stück des Staatsgebietes abtrat, um Ruhe zu haben. Seitdem haben beide Länder 4 Kriege gegeneinander geführt und bedrohen sich jetzt mit Atomwaffen – so viel zum Thema Land für Frieden bei Moslems.

  17. Ärgerlich!

    Immer wieder dieser Nazi-Vergleich!

    Es kotzt mich einfach nur noch an…

    „Selbst unter Nazis ging es mir besser“

    So wahr die Aussage sein mag, so hohl ist es im Zusammenhang mit der vorhandenen Realität! Es besteht überhaupt keine Kausalität, geschweige Plausibilität!

    Und davon abgesehen wurde Norwegen damals vor der Russen-Vergewaltiger-Armee (später verbündet mit USA, Frankreich, England) beschützt, zumindest empfand die überwiegende Mehrheit es so damals…

  18. KoalitionsgesprächeWindparks erhalten länger Förderungen
    21.11.2013, 17:36 Uhr

    Union und SPD wollen Windräder länger fördern. Bis Ende 2019 soll der Bund nun 19 Cent pro Kilowattstunde zahlen. Eigentlich wäre die Förderung 2017 ausgelaufen. Für die Verbraucher könnte der Plan teuer werden…
    http://www.handelsblatt.com/technologie/das-technologie-update/energie/koalitionsgespraeche-windparks-erhalten-laenger-foerderungen/9109578.html

    BIG BROTHER
    TV zieht Daten von USB-SticksLG-Fernseher spähen Nutzer aus
    http://www.focus.de/digital/multimedia/tv-zieht-daten-von-usb-sticks-lg-fernseher-sollen-nutzer-detailliert-ausspaehen_id_3421996.html

  19. Ich hoffe die alte Dame kann ihr restliches Leben in Frieden geniesen!
    Den Bereicheren die sie belästigt haben, wünsch ich die Hölle auf Erden!

  20. Der norwegische Justizminister, liebe Leute, heißt Anders Anundsen, nicht „Ander Amundsen“

    ***PI: Vielen Dank für den Hinweis!***

  21. @#25: Naja, meine Oma denkt etwas weniger „radikal“ ähnlich. Aber: Die würde mich eher mit ihrem Stock schlagen (und die Frau wird nie gewalttätig!) als mit vor Freude um den Hals bringen wenn ich die irgendwo ins noch-nicht-bereicherte Umland bringen wollen würde.

    Kann ich auch verstehen, hart gearbeitet, 2. Weltkrieg überlebt, sich ihr schönes Haus ehrlich finanziert und dann im Alter vor Bereicherern fliehen und all das aufgeben sollen?
    Also, die Kinder sind mit hoher Wahrscheinlichkeit unschuldig.

    Da müssen die Bereicherer raus. Aber das wird nie passieren.

  22. dazu passt:

    CNN von Arabern bezahlt um bestimmte Themen nicht zu senden

    EuropeNews • 22 Oktober 2013

    Die dreimalige Gewinnerin des Journalisten Emmy und ehemalige CNN Reporterin Amber Lyon sagt alarmierendes über CNN: Der Sender werde von de Obama Administration und von ausländischen Regierungen bezahlt, um bestimmte Nachrichten zu unterdrücken, oder um interessante Geschichten zu konstruieren

    The Muslim Issue berichtet, dass Lyon die CNN Nachrichten als “fake Nachrichten“ bezeichnet haben soll. Sie war dort Teil eines vierköpfigen Teams und wurde nach Bahrain geschickt, um über den arabischen Frühling zu berichten. Die facettenreiche Reportage illustrierte jedoch die unmittelbare Gefahr für das Team und die Einheimischen, die von den radikalen Muslime ausging.

    Aber CNN sendete die Reportage nicht, weil das Regime in Bahrain CNN dafür bezahlt hatte, es nicht zu senden. Lyon sagte, dass sie aus erster Hand gesehen habe, dass das, was diese Regime behaupten, Lügen sind, und sie nicht fassen könne, dass CNN sie daran hinderte zu berichten, was sie wusste.

    Posted Oktober 22nd, 2013 by hd

    http://europenews.dk/de/node/73196

  23. Die 90-jährige Randi Danielsen sollte sich mal lieber von Arild Opheim und Elin Ruhlin erklären lassen, warum sie es verdient hat, überfallen zu werden:

    Vor 2 Jahren, kurz vor Weihnachten, wurde ein norwegisches Journalisten-Ehepaar in ihrem Haus von zwei Migranten überfallen, gefesselt, geschlagen und beraubt. Das dies in Europa ziemlich oft passiert ist kein Geheimnis, doch dass die Überfallenen die Schuld aber nicht bei den Verbrechern sehen, sondern bei der zu strengen Politik, das ist neu.
    Das überfallene Journalisten-Ehepaar Arild Opheim und Elin Ruhlin Gjuvsland schrieben über ihre Erlebnisse des Überfalls ein Buch mit dem Titel „Ungebetene Gäste“.
    Dort erklärten sie allen Ernstes, dass die Verbrecher, da deren Asylverfahren abgelehnt wurde, nun ihre Heimreise finanzieren mussten und sich außerstande sahen dieses Geld auf ehrliche Weise zu erhalten. (In Wahrheit ist es so, dass der norwegische Staat für die Kosten aufkommt.)
    Des Weiteren schrieben sie in ihrem Buch:
    „Wir bekommen was wir verdienen, denn die Einwanderungspolitik Norwegens und generell Europas sei zu streng.“

    http://indexexpurgatorius.wordpress.com/2013/11/12/wurdest-du-von-migranten-uberfallen-dann-hast-du-es-auch-verdient/

  24. Hört endlich auf mit dem bewertenden Adjektiv „rechtspopulistische“ Fortschrittspartei, FRP. Ihr übernimmt damit die Arbeit der Maoistischen Alpenprawda.

  25. Interessant und wirklich pöhse wird es, wenn man den Gedanken zu Ende denkt…

    „Spezialmigranten“ sind schlimmer als „Nazis“, aber „unsere“ Regierungen fördern trotzdem deren Zuwanderung und Verbleib.

    Hätte Adolf mal besser gebückt gebetet und eine Gebetsbeule unterm Türban herangezüchtet…

  26. Auch wenn ich mich schwerlich daran gewöhnen kann. Auch wenn ich selbst schon die Auswüchse der allgemeinen „Bereicherung“ kosten durfte…..

    Dieses verblödete Volk will es so! Es ist so krankhaft in seinem Selbstgeißelungswahn versessen, dass es nur so sein kann, wie es ist.

    Ich könnte kotzen, wenn ich sehe, wie alles den Bach runtergeht und dümmere als Vollidioten im „Toleranz“ und „Vielfalt“sgeschrei sich gegenseitig überbieten. Es ist so, wie es ist. Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens…

    Meinen lieben Dank an alle Wähler von CDUFDPSPDB’90GRÜNENLINKE ETC. ! Auch danke an diese neunmalschlauen Ungültigwähler… Widerlich bescheuert…

    Ich wollte noch Kinder. In was für einer Zukunft denn?

  27. #4 Hexenhammer (21. Nov 2013 23:41)

    Wenn in Norwegen härtere Regeln im Ugang mit “Asyylbewerbern” beschlossen werden, gehen sie eben nach Deutschland oder Dänemark. So what???

    Nein, nach Dänemarkt bestimmt nicht, die haben seit 2000 eine strikte Asylpolitik. Die wissen, was in der Bevölkerung abgeht. Die kommen directemente nach Deutschland, wo sie dann noch mit den offenen Armen einer Willkommenskultur und Willkommensbehörde empfangen werden. Die sind doch such nicht doof.

  28. Hass-Prediger angeklagt!

    Sozialbetrug in Höhe von 53?000 Euro: Hass-Prediger angeklagt!

    22.11.2013 – 00:16 Uhr

    Köln – Er kämpft für einen islamischen Gottesstaat gegen westliche Werte – und kassierte vom verhassten System fleißig Stütze! Die Kölner Staatsanwaltschaft hält Ibrahim Abou-Nagie (49) für einen Sozialbetrüger.
    Sie hat den Hassprediger („Christen und Juden kommen in die Hölle“) wegen gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt. Weil er zu Unrecht Hartz IV genommen haben soll. Schaden: Rund 53?000 Euro.
    „Die Anklage ist bei uns eingegangen“, bestätigte Dr. Marcus Strunk, Sprecher des Kölner Amtsgerichts. „Über die Zulassung ist aber noch nicht entschieden.“
    Von Februar 2010 bis Mai 2012 soll Abou-Nagie für sich und die Familie kassiert haben. „Obwohl er laut Anklage über umfangreiche Mittel verfügt haben soll“, so Dr. Strunk. Dann wurde die Stütze gestrichen.
    Die Vorwürfe: Über das Konto eines Bekannten finanzierte der Hassprediger nicht nur seine religiösen Aktivitäten. Er zahlte auch für seinen Lebensunterhalt.
    Er fuhr einen Mercedes der C-Klasse, der zwar nicht auf ihn zugelassen war. Aber der Wagen wurde von ihm allein genutzt und die Kosten bezahlt.
    Auch auf einem eigenen Konto war Geld, das er nicht gegenüber der Agentur für Arbeit angab. Insgesamt sollen es rund 86?000 Euro gewesen sein, über die er im Tatzeitraum für sich privat verfügte.
    Ein 29-Jähriger soll sich wegen Beihilfe mit Ibrahim Abou-Nagie vorm Amtsgericht verantworten. Er ist es, über dessen Konto ein Teil des Geldes lief.

    http://www.bild.de/regional/koeln/betrug/hassprediger-angeklagt-33496890.bild.html

  29. Gesetzt den Fall:
    die „nazis“ hätten bereicherer in norwegen zugelassen, dann hätten sie sie aber auf keinen fall so frei rumlaufen lassen, sondern sie sicher verwahrt, um eine mögliche vermischung der gene zu verhindern.

    darf man eine solche annahme auf doofland übertragen?

  30. Ein trauriger Schluß der alten Dame; wenn sie erst auf „die dunkle Zeit mit den Deutschen im Lande“ verweisen muß, dann impliziert das keine andere Aussage als die, daß sich heute eine zumindest ebenso „dunkle Zeit“ (nicht nur) über ihrem Lande zusammenbraut, die die der deutschen Besatzung, die sie gewiß nicht schönredet, noch toppen könnte.

    Beides gehört nur vordergründig nicht zusammen: Berichte über die Schandtaten der „Palästinenser“ im Kampf gegen die Juden etwa zeigen: Was Hitler entweder in einem einzelnen Pogrom oder den Lagern machte, ist bei denen, so sie sich in der Übermacht wähnen, möglicherweise Alltagsgeschäft – auf offener Straße.

  31. Ich will mal nicht bis 1940 zurück gehen, aber auch 1960 war es in Essen sicher sicherer als heute:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/angst-vor-asylbewerben-dicke-luft-in-essen-stoppenberg-id8690348.html#plx979017556

    Angst vor Asylbewerben – dicke Luft in Essen-Stoppenberg

    In den Essener Stadtteil Stoppenberg soll bald eine Behelfsunterkunft für Asylbewerber kommen. Besorgte Bürger besuchen deshalb die Sitzung der Bürgervertretung und diskutieren engagiert mit. Sie haben Angst vor wachsender Kriminalität, Lärm oder Müll.

  32. #44 Cornelius Sulla (22. Nov 2013 07:53)

    In Deutschland hätte man die Dame “mollathisiert”

    Oder „geheisigt“, „geherrmant“ oder sarraziniert!

  33. Meine Schwiegermutter im gleichen Alter aus der (Ex) Tschechoslowakei sagt das gleiche.
    1968 aus der CSSR geflüchtet und entsetzt über die heutigen Zustande in D.
    Und Ihre nicht schmeichelhafte Meinung über Zigeuner hat sie auch von dort mitgebracht.

  34. # 48 Survivor

    Ergänzung:
    In der cssr wurden die ursprünglich aus indien stammenden (…) gezielt in den ehemaligen deutschen siedlungsgebieten (sog. Sudentenland) angesiedelt.

  35. Und gerade solche Links und Berichte sind es, die PI ausmachen und was den Linksidioten ein Dorn im Auge ist.

    Solche Artikel gibt es nur bei PI. Für alle anderen wäre das „zu Autobahn“.

    Die Dame kann ja nun kein Nazi sein, aber wer auf ihre Aussage hinweist, MUSS ja einer sein! :-/

  36. #37 ridgleylisp (22. Nov 2013 03:58)

    Die Skandinavier scheinen noch kranker in ihrer Einwanderungspolitik zu sein als die Deutschen.
    ————–
    Die müssen irgendwas abbekommen haben – von der deutschen Erbsünde!

  37. Vom Leiden der Alten berichtete Enoch Powell schon in seiner legendären „Rivers of Blood“-Rede von 1968.

    „Vor acht Jahren wurde in einer Straße in Wolverhampton, die als gute Wohngegend galt, ein Haus an einen Neger verkauft. Nun lebt dort nur noch eine einzige Weiße (eine Rentnerin). Dies ist ihre Geschichte. …

    Dann zogen die Einwanderer ein. Mit wachsender Furcht sah sie zu, wie ein Haus nach dem anderen übernommen wurde. Aus der ruhigen Straße wurde ein Ort des Lärms und Chaos. Bedauerlicherweise zogen ihre weißen Mieter aus.

    Am Tag, nachdem der letzte gegangen war, wurde sie um sieben Uhr morgens von zwei Negern geweckt, die ihr Telefon benutzen wollten, um ihren Arbeitgeber anzurufen. Als sie sich weigerte, wie sie es bei jedem Fremden zu solch früher Stunde getan hätte, wurde sie beschimpft und fürchtete, sie wäre angegriffen worden, hätte sie keine Kette an der Tür gehabt.

    Einwandererfamilien haben versucht, Zimmer in ihrem Haus zu mieten, aber sie weigerte sich immer. Ihr kleiner Geldvorrat war aufgebraucht, und wenn sie die anfallenden Nebenkosten bezahlt hat, bleiben ihr weniger als zwei Pfund pro Woche. Sie bemühte sich um einen Rabatt und bekam einen Termin bei einem jungen Mädchen, das vorschlug, sie sollte doch einen Teil ihres Hauses vermieten. Als sie sagte, sie könne nur Neger bekommen, sagte das Mädchen: ‚Mit rassistischen Vorurteilen werden Sie in diesem Land nicht weit kommen.‘ Also ging sie nach Hause.

    Das Telefon ist ihre Rettungsleine. Ihre Familie zahlt die Rechnung und unterstützt sie, so gut sie kann. Einwanderer haben angeboten, ihr Haus zu kaufen – zu einem Preis, den der zukünftige Vermieter innerhalb von Wochen oder höchstens ein paar Monaten von seinen Mietern zurückbekommen würde.

    Langsam bekommt sie Angst, das Haus zu verlassen. Fensterscheiben sind zerbrochen. Sie findet durch ihren Briefkastenschlitz geschobene Fäkalien. Wenn sie einkaufen geht, laufen ihr Kinder hinterher, charmante, breit grinsende Negerlein. Sie sprechen kein Englisch, aber ein Wort kennen sie. „Rassistin“, skandieren sie. Wenn das neue Gesetz zu den Rassenbeziehungen verabschiedet wird, ist diese Frau überzeugt, daß sie ins Gefängnis kommt. Und hat sie so unrecht? Ich bin mir nicht mehr sicher.“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-Archiv.525+M52b6486792a.0.html?PHPSESSID=678602fd88ee649bbe233de25158d7d8

  38. Das ist mal ’ne Ansage. Wenn die Nazihölle angenehmer war als das Multikultiparadies. Das ist der Supergau für die „alle Menschen werden Brüder“ Träumer.

  39. 1. #38 Untergang (22. Nov 2013 04:07)
    „Auch wenn ich mich schwerlich daran gewöhnen kann. Auch wenn ich selbst schon die Auswüchse der allgemeinen “Bereicherung” kosten durfte…..
    Dieses verblödete Volk will es so! Es ist so krankhaft in seinem Selbstgeißelungswahn versessen, dass es nur so sein kann, wie es ist.
    Ich könnte kotzen, wenn ich sehe, wie alles den Bach runtergeht und dümmere als Vollidioten im “Toleranz” und “Vielfalt”sgeschrei sich gegenseitig überbieten. Es ist so, wie es ist. Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens…
    Meinen lieben Dank an alle Wähler von CDUFDPSPDB’90GRÜNENLINKE ETC. ! Auch danke an diese neunmalschlauen Ungültigwähler… Widerlich bescheuert…“
    Vollste Zustimmung!!!!
    Ich finde nicht die Worte für diesen Irrsinn, der da abläuft. Man möchte nur noch hoffen, dass es schnell vorbei geht, dass die Kirchen geschlossen werden, die Pornographie, der Alkohol, das Kreditgeschäft, das Fremdgehen, Harz 4… abgeschafft werden und Menschen das Land übernehmen, die dankbar sind für dieses Land mit seinen wunderschönen Landschaften.
    Lieber den Islam als die Situation die wir jetzt haben.

  40. #57 gnef (22. Nov 2013 10:16) Das ist das Problem, dass relativiert wird. Immer kommt jemand mit einem „aber“ und macht die vernünftigste Kritik kaputt. Also brauchen wir auch nichts zu verändern – warum auch?

  41. #57 gnef (22. Nov 2013 10:16)

    Auch unter den Nazis konnte man sich nicht sicher fühlen. Die Großeltern erzählten von Tieffliegern, die Jagd auf Personenzüge, Zivilisten, ja Schulkinder machten.
    ——————-
    Eventuell wissen nur die Älteren unter uns wen Sie meinen!

  42. „Voll getroffen: Unterm Adolf war alles besser!
    Hier ist jede Minute vertane Zeit…“

    Dumpfer geht es nicht. Wenn es eben nicht mehr geht, kommt das Totschlagargument hervor. Es ist die Parole von der „rechten Ecke“. Das ist Armut – mehr nicht.

  43. Soso, bei den bösen Natzis hat sie sich wohler gefühlt als in der Regenbogenmultikultigesellschaft von heute.

    Die Aussage kann man nur so stehen lassen.

    Das ist bestimmt die Oma von „Breifick“, die alte Natzischalampe! 😉

    Der Unterschied könnte aber auch darin liegen, ob ein Land von einem Kulturvolk okkupiert wird, oder von Barbarenhorden überrannt…

    …. aber diese Haltung wäre ja total Intolerant, und die PC Schere im Kopf müsste einschreiten. Hat Oma wohl noch nicht mitbekommen – die schaut zu wenig Fernsehen, das ist alles!

  44. # WSD

    Das ist sehr plausibel und damit auch kausal. Es ist eine Schande für jede Regierung, wenn eine Fremdherrschaft besser für das Volk war oder wäre als die der eigenen Leute. Der Nachdruck liegt hier auf fremd und nicht auf sozialistisch, das gilt allgemein. D. h. auf letzterem insofern als der Sozialismus dort schon sehr lange sein Unwesen treibt und dieses Resultat, das zu so einer Aussage führt, zu verantworten hat.

  45. Voll getroffen: Unterm Adolf war alles besser!
    Hier ist jede Minute vertane Zeit…

    #61 Manuhiri (22. Nov 2013 10:44)

    Sage ich doch immer: Alles total Autobahn hier.
    Übrigens: Haben Sie schon mal was von diesen Pawlowschen Hunden gehört?

  46. Nur mal so am Rand zum Nachdenken:

    In Demokratien bestimmt der wählende Bürger die politischen Parteien, also die Politik.
    Die Politik wiederum gestaltet dann im Wählerauftrag die Gesellschaft.

    Wo könnte nun die Wurzel des Problems liegen?

  47. #13 Drohnenpilot (22. Nov 2013 00:22)

    „Die Bürger in NRW haben sich sicher auch VOR den ausländischen Invasoren von Einbrechern und vor der Amtseinführung des Taugenichts IM Jäger sicherer gefühlt.“

    Für die Einwanderung der „ausländischen Invasoren“ ist Bundesinnenminister Friedrich von der CSU zuständig und verantwortlich.
    (2012 über 1 Million, auch 2013 über 1 Million.)
    Werden manche Hirne aber nie begreifen.

  48. #57 gnef (22. Nov 2013 10:16)

    „Auch unter den Nazis konnte man sich nicht sicher fühlen. Die Großeltern erzählten von Tieffliegern, die Jagd auf Personenzüge, Zivilisten, ja Schulkinder machten.“

    Puhh, das dürfen Sie aber nicht schreiben, PI ist doch USA-freundlich. Nicht zu vergessen die Brandbomben der Engländer auf die Zivilbevölkerung.

  49. #62 Falkenstein (22. Nov 2013 10:51)

    Da haben Sie vollkommen Recht, wer so einen Artikel ‚recherchiert‘, hat voll getroffen. Da kann ich jeden Hundertjährigen fragen, der sein Gebiss noch aufkriegt, das war ab 33 alles erste Sahne, erst nach 45 ging es mir schlecht…usw.

    Ich frag mich, wer auf so was reinfällt, die Mitte, die Linke, die Rechte? Hier muß Traffic her, sonst kackt die Seite doch ab. Das Kantholz lag in Düsseldorf noch nicht auf dem Boden, da war hier schon alles klar, wie kann man sich so blamieren?

    Fachkräfte sicher, die brauchen wir ja gerade.

  50. Es war ja auch nicht das Verdienst der Nationalsozialisten, daß die 40er Jahre für den Normalbürger auf der Straße sicherer waren als heute. Es war eben grundsätzlich vor Beginn der Masseneinwanderung aus der dritten Welt sicherer als heute. Wer einen erheblichen Teil der Schuld an der heutigen Misere trägt, sind aber die gutbürgerlichen Regierungen der 60er Jahre, die die Weichen in Richtung Masseneinwanderung gestellt haben. Viele der damals Regierenden waren auch schon Wölfe im Schafspelz. Sie haben angefangen, Sicherheit, Wohlstand und Zukunft der europäischen Völker aufs Spiel zu setzen, zugunsten vermeintlicher Wirtschaftsinteressen.

  51. @Drohnenpilot und andere Verallgemeiner:

    Mir tun ein glitze kleines bisschen die Bürger in NRW leid aber die haben diesen Schwachmat ja gewählt!

    Nein, ich habe in NRW nicht diesen Schwachmaten gewählt, dennoch darf ich unter ihm leiden. Wann lernt Ihr es endlich mal: Nur weil sie die Mehrzahl der abgegebenen und gültigen Stimmen bekommen haben, haben sie nicht die Mehrheit hinter sich – und selbst wenn, seit wann sind alle für das verantwortlich, was die Mehrheit gewählt hat?
    1933 fielen auch nur 33% der abgegebenen Stimmen (Wahlbeteiligung 80%, somit nur 26% real), also haben fast 3/4 der Wahlbeteiligten die NSDAP nicht gewählt.
    Nicht viel anders in NRW: 50% für Rotgrün bei 60% Wahlbeteiligung: Real 30%, also sind 2/3 der Wahlberechtigten gegen Rotgrün!
    Auch haben die Deutschen keine „Große Koalition“ gewählt und diese Arbeit müsse man nun aufnehmen, wie immer von den Politikern behauptet wird. Selbst wenn ich die Roten gewählt hätte (bei Gott, nein!), dann sicher nicht, damit die mit Schwarz koalieren.

  52. „Sie meint, dass es damals für sie sicherer war, auf die Straße zu gehen, als heute.“
    Was für eine rassistische Nazibraut!

  53. „Deutsche nicht mehr Herr im eigenen Haus“
    Die „Israel-Nachrichten“(Tel Aviv)einzige deutschsprachige jüdische Tageszeitung Ausgabe vom 26.Oktober 1997!
    „Wer sich-obwohl angeblich bettelarm-von berufsmäßigen Schlepperbanden nach Deutschland einschmuggeln läßt,ist auf Lebenszeit versorgt.Ihm kann in Deutschland nichts passieren.Die Deutschen müssen ihn pflegen und versorgen.Egal was er auch tat.““Die Deutschen haben ihr Hausrecht verloren“,fahren die Israel-Nachrichten fort.“Das Gesetz ist auf der Seite der Zugereisten.Im Namen der Menschlichkeit.Menschlichkeit gilt für alle.Nur für die Einheimischen gilt sie nicht.Frechheit siegt.Wer sich ungefragt an den deutschen Tisch setzt,darf mitessen. Ein Zubrot verdient sich mancher auf kriminelle Weise.“
    Der bundesdeutsche Staat habe sich selbst aufgegeben“,heißt es in der jüdischen Zeitung weiter.“Die Bürger sind nicht mehr Herr im eigenen Haus.“

    Locko

  54. #63 Biloxi

    Voll getroffen: Unterm Adolf war alles besser!
    Hier ist jede Minute vertane Zeit…
    #61 Manuhiri (22. Nov 2013 10:44)

    Sage ich doch immer: Alles total Autobahn hier.
    Übrigens: Haben Sie schon mal was von diesen Pawlowschen Hunden gehört?

    ———
    Ja, da hat es gleich bei manchen geklingelt. Manchmal hat man statt einer Schere eine Klingel im Kopf.
    Die alte Dame hat m.E. mit dieser Aussage nur sagen wollen, wie schlimm es um Oslo steht. Sie hat bestimmt nicht die Nazis gutheissen wollen. Ich bin jedenfalls gar nicht auf die Idee gekommen.
    @18 Schmied von Kochel
    Der Minister der FRP hat sich immerhin schon mit der Polizei zusammengesetzt und Aufstockung versprochen.
    #21 WahrerSozialDemokrat
    siehe Klingel oder Schere. Man bedenke, dass Norwegen im letzten Jahrhundert „nur“ diese schreckliche Okkupation erlebt hat. Womit soll sie die neue Pest sonst vergleichen.
    Ihr Sohn kümmert sich um die rüstige Frau. Er hat ihr übrigens geraten, die Tasche loszulassen, wenn die gepackt wird. Clever, denn wenn alte Leute stürzen…

  55. #69 void (22. Nov 2013 12:45)

    Sie sollten sich mal über die Wesenszüge der Demokratie sowie der Rolle des Wählers in derselben kundig machen.

    Und ein „mündiger“ Wähler läßt sich höchstens einmal verarschen, aber nicht regelmäßig alle 4 Jahre auf die gleiche Art und Weise.

    Selbstverständlich sind die Wähler in NRW für „ihren“ Innenminister Jäger, die segensreiche Frau Kraft, eine Löhrmann und die Mosleminvasion verantwortlich.
    Wer denn bitte sonst? Und wenn Sie keine der Einheitsblockparteien gewählt haben, müssen Sie sich nicht angesprochen fühlen.
    Aber Sie fühlen sich angesprochen …..

    In Demokratien ist ausschließlich der Wähler für die jeweilige Politik verantwortlich, niemand sonst.
    Der gemeine deutsche Wähler wird die Konsequenzen seiner schwachsinnigen Wahlentscheidungen aber nie begreifen, deshalb kann man ihn ja im Ergebnis ignorieren und verarschen wie es einem als Politiker/Partei lustig ist.
    Mit den Moslems geht das übrigens nicht, daher werden deren Forderungen erfüllt.
    Sollten Schlaumeier wie Sie „void“ und Konsorten mal drüber nachdenken.

  56. @ Volkskunde:

    kürzer und treffender kann man es nicht zusammenfassen…sie schreiben mir aus der seele!

    beste grüße

  57. Die links-gruen – liberale Erziehung, die nationalen Stolz und Selbstbehauptung europaweit deren Einwohnern austreibt,

    dafuer Seelbtverleugnung, chaotischen multikulti- politisch korrekt vorschreibt,

    zerstoert damit die natuerliche Abwehrfunktion, die jeder Gesellschaft angeboren ist, um ihre Identitaet zu behaupten.

    Leider findet von UNTEN kein kennenswerter und ausreichender Widerstand statt, sondern
    man befolgt der brainwash Berieselung von allen Seiten, was das Ende unserer westlichen Kultur einlaeutet, die nur noch ein Schatten iher ehemaligen Staerke ist.

  58. Asyl für Somalier, warum ?

    Seit mehr als 20 Jahren gibt es ein Chaos in Somalia. Manche Banden nennen sich periodisch „Regierung“ und haben mit einer konvetionellen Regierung so viel zu tun wie ein Blatt mit einem Vogel, beide fliegen.

    Wie also kann man in Somalia politisch verfolgt sein und in Europa Asyl erhalten?

    Gibt es eigentlich irgendein Land, in welchem die Somalis nicht gewalttätig sind?

    Und ist es nicht zu kalt für die bei uns?

  59. # 77 Samalier sind die Uraraber und am meisten rueckstaendigen Gesellschaften weltweit.

    Jeder Klan hat einen Sheik, der wie ein Diktator bestimmt, welche Allianzen momentan am eintraeglichsten sind, von eine Sekunde auf die andere die Fronten wechselt, wenn mehr dabei herausspringt.

    Sie betreiben uebrigends auch die fuer sie lucrative Piraterie mit Booten die Schnellbootgeschwindigkeit erreichen, die durch Erpressung erziehlten Profite gehen an den Sheik = Clanchef, der die Piraten ausruestet und auswaehlt, sie erhalten lediglich ein kleines Taschengeld, um sie immer bereit fuer weitere Taten anzuspornen.

    Viele nennen Somalia das asshole der Welt, da es keinen Platz gibt, der gefaehrlicher und rueckstaendiger auf diesem Planet ist.

Comments are closed.