Wenn ein angeblich politisch Verfolgter Zuflucht in einem fremden Land und kostenlose Unterkunft und Verpflegung erhält, könnte man eine gewisse Dankbarkeit des Aufgenommenen erwarten. Nicht so im Falle eines 20-jährigen pakistanischen Asylanten. Wahrscheinlich aus Frust über eine abgelehnte Aufenthaltsgenehmigung für Fulda, randalierte er am Samstag morgen im örtlichen Landratsamt und schmiss insgesamt 21 Scheiben ein. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro, berichtet die Fuldaer Zeitung. Wer für die Kosten aufkommt? Dreimal dürfen Sie raten!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. Da muss man Kultursensibel sein. Der Mann kommt aus einem Land wo Fenster keine selbstverständlich sind und muss an solche Dinge erst langsam rangeführt werden.

  2. Wer für die Kosten aufkommt? Dreimal dürfen Sie raten!
    ———————————————
    Claudia Roth?
    Pro Asyl?
    Seine Oma?
    Nein? Da bin ich dann echt überfragt.

  3. Schadensträchtige Kulturbereicherung in Heilbronn, schon ein paar Wochen her, passt hier jedoch ganz gut

    Da er nicht seinen Wünschen entsprechend bedient wurde, randalierte ein 33-jähriger Iraner am Freitag gegen 15.05 Uhr in einer Sparkassenfiliale in der Kaiserstraße. Die Angestellten lehnten eine beabsichtigte Auszahlung des Mannes wegen mangelnder Voraussetzungen ab. Daraufhin verließ der 33-Jährige die Filiale, kam aber kurze Zeit später zurück und demolierte mit einem Pflasterstein mehrere Geldausgabeautomaten sowie Kontoserviceterminals und Kontoauszugsdrucker. Angestellte zogen sich sicherheitshalber in ein Büro zurück, anwesende Kunden verließen die Filiale. Beim Eintreffen der Polizeistreife hatte der 33-Jährige noch den Pflasterstein in der Hand. Er ließ sich widerstandslos festnehmen.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=74523

  4. Vor Gericht wird er wohl nicht landen, weils bei ihm, zumindest offiziell, nichts zu holen gibt. Und selbst wenn, er würde allenfalls einen kurzen Urlaub im deutschen zwei-Sterne Knast verbringen. Strafe sieht anders aus.

    Zu schade, dass man derartiges Gesindel nicht zur Zwangsarbeit in einem Arbeitslager verdonnern kann. Die 20.000€ in Form von harter, körperlicher Arbeit abzuleisten dürfte ihm auch den Wunsch hierzubleiben austreiben. 🙂

  5. Kopfnote:

    Die Scheiben im „Deutschland Haus“ werden übrigen’s von Innen eingeschlagen, denn die „Bewerber“ stehen seit Jahren mitten im Haus und Parlament

    Der Staat hat Hand in Hand mit dem Wähler die Eingangstür samt Rahmen und Sicherungskasten ausgebaut und an die vierte Welt verschenkt.

  6. Der hat bei den Linken einen „Entglasungskurs“ gemacht.

    In einem normalen Staat wäre glasklar, was mit dem jetzt passiert…

  7. Wahrlich, wieder ein Beispiel der Herzlichkeit und vielfältigen Kultur, die uns alle bereichert. Weiter so, mehr davon.

  8. #7 Esper Media Analysis (02. Nov 2013 18:52)

    „Die Scheiben im “Deutschland Haus” werden übrigen’s von Innen eingeschlagen, denn die “Bewerber” stehen seit Jahren mitten im Haus und Parlament

    Der Staat hat Hand in Hand mit dem Wähler die Eingangstür samt Rahmen und Sicherungskasten ausgebaut und an die vierte Welt verschenkt.“

    Richtig, aber solange Sie nicht Rotgrün oder Claudia Roth als Schuldige benennen, versteht das hier praktisch keiner.

  9. Solche Fachkräfte brauchen wir. Die sind kreativ, innovativ und lukrativ. Anders als die trägen Biokartoffeln. Die kurbeln die Wirtschaft nachhaltig an.

    Gez. Gourmet
    (Vorsitzender der örtlichen Glaserinnung)

  10. Schlauer Kerl, strategisch gedacht. Der „Flüchtling“ ( Mann, bin ich heute wieder p.c.) hat seine langfristige Duldung sicher. Denn da man nicht weiß wer in HE demnächst regieren wird, werden sich die zuständigen Staatsorgane zurückhalten und b.a.w. keine Entscheidung treffen.

    Beispiel NDS : Unter dem Innenminister Uwe Schünemann hätte man sich ein Asylantenleben besser 3 x vorher überlegt.
    Als dann plötzlich weniger als 350 Stimmten zur Regierungskoalition fehlten wurden die sog. „Hardliner“ bei Justiz, Polizei und VS entlassen bzw. degradiert.
    Der Abschiebeknast H-Langenhagen soll auch bald geschlossen werden.
    Der gegenüberliegende Flughafen jedoch erweitert : Dort reist Herr P. regelmäßig hin um zurückgeholte Asylanten willkommen zu heissen.

  11. -Wer für die Kosten aufkommt? Dreimal dürfen Sie raten!-

    Doch nicht der Deutsche Steuerzahler oder??

  12. Viele Moslems sind immer und überall beleidigt und gedemütigt und so … sogar in Staaten, die weltweit führend sind in Sachen Minderheitenrechte:

    Israel – Leuchtturm der Emanzipation:
    Konferenz zu Minderheiten in Israel

    http://haolam.de/artikel_15347.html

    Und obwohl soviel zur Gleichberechtigung getan wird, fühlen sich natürlich nicht alle, aber doch viele „unterdrückt“ ….

  13. Ja Leute is wie bei den autonomen, Randale schafft Aufmerksamkeit und der Michel hat Angst, dass er schuld dran is. Na da zahlt der MIchel stolz die Rechnung. Abschieben!!!!!!!!

  14. #19 Tom62 (02. Nov 2013 19:19)

    Einsperren und den angerichteten Schaden abarbeiten lassen.

    Aber mal ganz im ernst, das wäre doch DIE Lösung oder? Was denken sie würde Claudia Roth sagen wenn sie ihr diesen Vorschlag machen würden?

  15. OT
    Zum Attentat in Athen

    Am Abend des 1.November wurden im nördlichen Stadtteil Neu-Iraklion Schüsse auf vier Personen abgegeben, die sich vor dem Parteibüro der Goldenen Morgenröte befanden. Auch als die Opfer bereits am Boden lagen, wurde weiter gefeuert.

    Dabei wurden zwei Personen getötet. Es handelt sich um Fountoylis George, geb. 1986 und Manolis Kapelonis, geb. 1991. Der Zustand des dritten angeschossenen Mannes, Alexander E. ist ernst aber stabil. Er wurde in die Chirurgie eingeliefert. Die vierte Person konnte flüchten.

    Die Angreifer kamen mit einem Motorrad und trugen Helme. Ein verdächtiges Motorrad wurde später in einer Seitenstraße entdeckt. Am Tatort wurden 12 Geschosshülsen des Kalibers 9 mm gefunden. Es soll sich um eine Pistole des serbischen Typs „Zastava“ handeln.
    Die Staatsanwaltschaft zur Terrorismusabwehr unter Herrn Costas Tzavellas hat den Fall übernommen. Sie bestätigte, dass die beiden Getöteten Mitglieder der goldenen Morgenröte waren.

    Quelle:
    http://www.polispress.gr/

  16. Botschaft klar verstanden. Unbedingt vermeiden dass er frustriert ist. Alles klar?

    Ironie off.

  17. In einem normalen Staat bekäme der Mann nur noch ein allerletzte Wohltat: Ein Flugticktet „Karatschi einfach“.

  18. Vielleicht war es auch nur die Außenwette von WETTEN DASS oder ein Casting fürs Supertalent?
    Wenn er nur die Scheiben im Osten eingeschlagen hat war es vielleicht GLASNOST, also ein Friedensangebot? :mrgreen:

    Ich liebe dieses Land, da spielt ein 15jähriger mal Opferfest und lässt sich dabei filmen wie er ein Lebewesen quält, aber die Konsequenz ist:

    „Der Frau, die das Video veröffentlichte, droht eine Anzeige wegen „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches“.

    http://www.bild.de/news/inland/tierquaelerei/hasenquaeler-33205508.bild.html

  19. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro, berichtet die Fuldaer Zeitung. Wer für die Kosten aufkommt? Dreimal dürfen Sie raten!

    Na, das ist doch hoffentlich keine Frage: Der Verursacher!
    Also: Den Kerl in einen Zebra-Anzug (schwarz-weiß gestreift) stecken, gern auch in Guantanamo-Orange, Eisenkugel an die Füße und im Tief- und Straßenbau ackern lassen, bis er die 20.000 € nebst karger Kost und Verpflegung plus Aufwand für seinen anschließenden Heimflug nach Pakistan eingearbeitet hat. Auf die in seinem Heimatland bei seinem Vergehen obligatorische Auspeitschung kann meinetwegen aus humanitären Gründen :mrgreen: verzichtet werden.

    Don Andres

  20. Sofort nach Pakistan ausfliegen!

    aber diese Lachnummer von Blockparteien-Staat wird den hierbehalten, jetzt bekommt er 3 Sozialbetreuer plus Dolmetscher, als nächstes fühlt er sich dann einsam, so in 1-3 Jahren wird die ganze Sippe (100-500 Pakistani) per Sonderflug eingeflogen damit der arme Kerl keine Psycho-Probleme bekommt. In der BRD regiert echt der Wahnsinn.

    Deutschland schafft sich ab.

  21. #21 Tom62

    nein, sofort abshieben! Das ist nämlich die einzige Sprache die sie verstehen, deutscher Luxusknast shcreckt die nicht ab. Nur wenn die wissen, dass bei der kleinsten Kleinigkeit sofort abgeschoben wird, werden diese Typen Deutschland und die Deutschen respektieren, und nicht als Beutegesellschaft ansehen.

  22. Also bitte, Leute!
    All diese Hassreden. Dieser arme Mensch.Verstzt Euch doch mal in seine Lage. da kommt jemand zu Dir und erzählt Dir vom gelobten Land, wo Du Anspruch auf alles hast, was Du Dir so denken kannst und schon immer haben wolltest.

    Und dann das: Unterkunft unterster Stufe zusammen mit dem Prekariat der dritten Welt. Essen unter aller Sau. Vollgeschissene Klos.
    Keine Weiber. Keine Willkommenskultur (wo bin ich hier überhaupt?)
    Keine Teilhabe -Mein Auto, meine Villa, mein Tresor etc.

    Wer da nicht ausrastet, ist doch schon tot.
    Ist doch wohl verständlich.

  23. Die Stadt Fulda muss unbedingt drei Sozialarbeiter einstellen, die Asylbewerbern erklären das man so etwas nicht macht.

    In Duisburg macht man ja ähnliches mit Zigeunern aus Bulgarien und Rumänien.

  24. O.T

    EU ist Kriegen

    Nord-Ost-Süd-West-Eerbreiterung

    Rumänien:

    Proteste für Autonomie der Ungarn in Rumänien

    Im rumänischen Siebenbürgen, dem Hauptsiedlungsgebiet der ethnischen Ungarn, bildeten mehr als 100.000 Menschen eine 45 Kilometer lange Kette zwischen zwei Dörfern.

    http://orf.at/stories/2204040/

    „So wie man früher einmal gesagt hat „Go west, young man“, so sollte man heute sagen „Go east, young man“. Dort liegen die Chancen.“

    Walter Seipp (*1925), dt. Topmanager, 1981-91 Vorstandsvors., 1991-99 AR-Vors. Commerzbank AG

    Bul-gar-ien:

    Mit seinem Wunsch, Bulgarien so schnell wie möglich zu verlassen, steht Faruk für 85 Prozent der Flüchtlinge, die laut der DAB weiter nach Westeuropa wollen.

    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europastaaten/584519_An-der-Pforte-zu-Europa.html

    „Immerhin haben „wir“ es geschafft, dass das Gesicht der Kanzlerin ostdeutsch ist. Das ist ja schon mal was.“

    Angela Merkel (*1954), dt. Politikerin (CDU) und Bundeskanzlerin seit 2005

  25. Psst: Staatsgeheimnis!
    Die Bretonen haben die Nase voll!

    Während die Medien über jedes einsame Grüppchen informieren, das in Frankreich oder Italien Asyl für Jeden fordert, interessieren Massenproteste gegen Ökosteuern keinen, denn Ökosteuern sind die Heilige Kuh der Bundesregierung und spülen auf Kosten des Mittelstands Milliarden in die Kassen.

    Dabei ist es in der Bretagane in den letzten Tagen wiederholt zu große Demonatrationen gegen die Linke-Socken-Regierung gekommen.

    Auslöser war eine neue Ökosteuer.

    Aber über Dinge, die nicht sein dürfen, berichtet man nicht.

  26. #29 Kultursensibelchens MonoLüg

    Die geschätzte Schadenshöhe stand in einer weiteren Polizeimeldung, die ich jetzt hätte suchen müssen. Man muss sich das einmal vorstellen, da sitzen Bankangestellte, die ja auch nicht ausgesprochen hohe Gehälter haben und jeden Monat davon eine große Summe verwenden müssen, um ihr Häuschen abzubezahlen, und so ein Kulturbereicherer macht in wenigen Minuten so einen Schaden. Man kann nur hoffen, dass sie weiter an die Mär von den bereichernden Mohammedanern glauben, zumindest aus Sicht der politischen Korrektheit.

  27. Jeder Sympathisant von Asylanten sollte eine Bürgschaft oder Patenschaft für diese haben, bevorzugter Weise Linke oder ehemalige Asylanten, so das im Falle einer Straftat mindestens einer vorerst weg ist

  28. Etwas genauer bitte:>/b>

    Ein Anwohner des Landratsamt in Fulda wurde am Samstag um kurz vor 11 Uhr auf ein verdächtiges Klirren aufmerksam. Er sah, wie ein Mann mehrere Scheiben des Behördenbaus mit Basaltsteinen einwarf. Die Steine klaubte er vor Ort auf, wo sie rund um das Gebäude liegen. Der Zeuge, ein Richter, verständigte die Polizei und filmte den Vorgang. Insgesamt gingen 21 Scheiben zu Bruch, darunter auch an der mehrteiligen Eingangstür.

    Als Beamte vor Ort auftauchten, trafen sie den Steinewerfer nicht mehr an, konnten ihn aber wenig später in der Nähe festnehmen. Zweifel an der Täterschaft des Mannes gab es nicht, so meldete es die Polizei, da ihn das Video des Richters eindeutig überführte.

    Pakistani zurück nach Soest geschickt

    Bei dem Mann handelt es sich um einen 20-Jährigen aus Pakistan, der sich nach Auskunft der Polizei als Asylbewerber im Kreis Soest aufhalten müsste. Der junge Mann sagte aus, er habe tags zuvor bei der Ausländerbehörde des Kreises Fulda vorgesprochen, um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten – offenbar vergeblich. Die Polizei vermutet wie der Landrat Bernd Woide (CDU) Ärger auf das Amt als Motiv für die Tat. Genaueres wurde am Samstag nicht mitgeteilt. Die Polizei setzte den Pakistani nach dem Vorfall in einen Zug in Richtung Soest.

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36094&key=standard_document_50003407

  29. Die Polizei setzte den Pakistani nach dem Vorfall in einen Zug in Richtung Soest…

    Ich hätte den auf einen Teppich nach Pakistan gesetzt. 😆

  30. Bitte eine Fahrkahrten in die reichen Golfstaaten spendieren. Die brauchen zum Stadionbau noch immer Fachkräfte, die SCHWERE STEINE heben können.

  31. Es gilt natürlich als Unachtsam, ausserhalb von Gebäuden, Steine liegen zu lassen und Scheiben aus nicht-gepanzertem Glas einzusetzen.

    Andererseits hab ich die Vermutung das inzwischen auch Fensterbauer die Migrationsindustrie unterstützen.

    Allein die Tatsache das in den nächsten Jahren an abertausenden Landratsämtern, Jobcentern und…und..und neue Panzerglasfenster eingebaut werden müssen, liegt doch die Vermutung nahe das es sich bei der Masseneinwanderung um ein gigantisches Konjukturprogramm für die Fensterbauer handelt.

  32. Die Polizei setzte den Pakistani nach dem Vorfall in einen Zug in Richtung Soest.

    Ich wusste gar nicht das Soest in Pakistan liegt

  33. @

    Da fällt mir doch der herrliche Khaled al-Masri ein, der von CIA und dem deutschen Staat so gedemütigt wurde, dass er nur sechs Kinder zeugen konnte und einen Mitarbeiter der Prüfgesellschaft Dekra verprügeln musste, einen Brand in einem Metro-Großhandelsmarkt legen musste, den Neu-Ulmer Oberbürgermeister Gerold Noerenberg in dessen Büro schlagen musste und als Krönung in der Justizvollzugsanstalt Kempten einem Bediensteten so heftig ins Gesicht schlug, dass der Mann fünf Wochen lang dienstunfähig war.

    Und diese Drecksau lebt weiterhin hier in Deutschland, mit seiner mohammedanischen Frau und sechs mohammedanisch erzogenen Kindern, von uns allen monatlich mit vielleicht 3.000 Euro wohl versorgt, und überlegt, wann er den nächsten Wutanfall wegen seiner Diskriminierung bekommt.

  34. Wahrscheinlich ist er einer dieser ominösen „moderaten“ Moslems, sonst hätte er 21 mal auf die Mitarbeiter des Landratsamtes eingestochen….

    So oder so, hat er bewiesen, dass er das deutsche Asylgesetz missbrauchte, um in der BRD Straftaten zu begehen, und keineswegs politisch verfolgt ist, sein Asylantrag somit zurecht abgelehnt worden ist.

  35. Das Schlimme ist, das solange der Deckel draufgehalten wird, bis der Kochtopf nicht überläuft, sondern explodiert.
    Und dann wars wieder keiner und dieselben Klugscheißer kommen dann wieder mit folgendem Slogan:
    „Nie wieder!“

  36. #42 Felix Austria (02. Nov 2013 20:47)

    Bei dem Mann handelt es sich um einen 20-Jährigen aus Pakistan, der sich nach Auskunft der Polizei als Asylbewerber im Kreis Soest aufhalten müsste. Der junge Mann sagte aus, er habe tags zuvor bei der Ausländerbehörde des Kreises Fulda vorgesprochen, um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten

    Was wieder zeigt: Die Residenzpflicht ist eine außerordentlich kultursensible Leistung der Deutschen, die ganz kultursensibel in intensiver Auseinandersetzung mit anderen Kulturen festgestellt haben: Es gehört zu deren Grundausstattung, deutsche Ämter zu beschei**en, weil die fremden Braunen feixend davon ausgehen und darauf spekulieren, daß für Deutsche alle Braune gleich sind.

    Wenn das ein Deutscher sagt, wird er mit der Rassismuskeule erschlagen. Deshalb soll die Residenzpflicht ja auch abgeschafft werden: Damit noch besser betrogen werden kann.

  37. Wer den Schaden zahlen muss? Natürlich der Täter. Aber wahrscheinlich hat der nichts. Oder sagen wir mal so, nichts wo ein deutscher Gerichtsvollzieher ran käme.

  38. Ich fasse es nicht. Schon wieder ein Einzelfall. Oder vielleicht auch ein kulturelles Mißverständnis?

    Solange wir das einfach so durchgehen lassen sind wir selber schuld. Aber mal ehrlich. Wenn wir Deutschen keine Wertschätzung dem gegenüber haben was unsere Eltern und Großeltern aufgebaut haben, dann haben wir auch kein Empfinden wenn das alles kaputt gemacht wird. Es muß anscheinend noch mehr kaputt gehen, bis die deutschen Couchpotatoes aufwachen und kapieren, daß wir etwas zu verteidigen haben: Unsere Kultur, die Kultur die uns unsere Eltern und Großeltern in die Wiege gelegt haben. Nicht die Sub-Kultur der 68 und Rot-Grün.

  39. Wie mag der sich wohl in seinem Land benehmen, z.B. gegenüber Christen, die ja niedriger sind als Tiere, oder gegen Frauen, die ebenso wenig Wert sind wie Christen.

    Ich hoffe sehr, dass dieser Kerl zurückgeschickt wird. Obgleich mir die Menschen, mit denen er Pakistan zu tun hat, auch leid tun.

  40. Wer für die Kosten aufkommt?

    Man soll bei der EKD und der deutschen katholischen Kirche fragen.

    Die wollen doch 10.000 Flüchtlinge aufnehmen, und ich nehme an, sie werden als anständige Menschen alle Kosten selbstverständlich übernehmen.

    Die haben also Geld wie Heu.
    Wegen 20.000 Euro lassen sie sich nicht lumpen.

    http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-ekd100.html

    Kirchen wollen mehr syrische Flüchtlinge aufnehmen
    Beim gemeinsamen Besuch eines syrischen Flüchtlingscamps haben sich Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche dafür ausgesprochen, mehr Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. 10.000 wäre eine angemessene Zahl, sagte der Hildesheimer Bischof Trelle.

  41. Noch ein Frustrierter.

    http://michael-mannheimer.info/2013/10/19/wegen-beleidigung-im-knast-folteropfer-el-masri-wieder-vor-gericht/

    Zum vierten Mal seit 2007 stand nun der Neu-Ulmer Autohändler vor Gericht. Die Kemptener Staatsanwältin Petra Wagner hatte den Prügel-Islamisten angeklagt, im Knast einen Beamten „Hurensohn“ und „Drecksau“ genannt zu haben, weil der ihm Zäpfchen anstatt verlangter Schmerztabletten angeboten hatte. Zudem soll er den Wärter geohrfeigt und Todesdrohungen ausgestoßen haben.

  42. Seht hin auf die Vögel des Himmels, dass sie weder säen noch ernten noch in Scheunen sammeln, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch.

  43. Wer für die Kosten aufkommt?

    Grundsätzlich müssen für die Kosten die Verursacher aufkommen.
    Also die Wirtschaft, die durch ihr dienende Politik Masseneinwanderung organisiert und davon profitiert.

    Müssten die Unternehmen (und nicht der Steuerzahler) für die Kosten der Masseneinwanderung aufkommen (z.B. für jede ausländische „Fachkraft“ extra Steuer zahlen), würde das Spiel sich nicht lohnen.
    Und wir hätten eine ganz andere Politik.

    Die Masseneinwanderung wird veranstaltet, weil die Gewinne (durch Ausbeutung, steigende Mieten / Immobilienpreise) privatisiert und Verluste / Kosten sozialisiert werden.

    Irgendwann wird es aber auch die Wirtschaft / Immobilienbesitzer treffen, denn in einem Dritte-Welt-Land kann es keine prosperierende Wirtschaft geben, und die Slums Villenviertel verschlucken werden.
    Es wird dann aber wahrscheinlich zu spät sein, das Ruder herumzureißen.

  44. Ein Entwurf der Europäischen Kommission rückt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit:

    Nach dem Vorschlag der Kommission sollen Asylbewerber in Europa prinzipiell die gleichen Leistungen erhalten wie einheimische Sozialhilfeempfänger.

    Es ist nicht akzeptabel, dass ein Asylbewerber die gleichen Leistungen erhält, wie jemand der jahrzehntelang Steuern und Sozialabgaben bezahlt hat!

  45. Eine Fachkraft, wie wir sie benötigen.

    Schließlich hat er für das Glaserhandwerk die Wirtschaft angekurbelt.

  46. Ironie on:

    „Hier muss äußerst kultursensibel gehandelt werden; statt einer sofortigen Abschiebung nach Islamabad, wäre hier eine erlebnispädagische Maßmahme wie z. B. eine 3-wöchige Segeltour in der Karibik in Begleitung mit einigen SozialpädagogINNEN und evlt. auch einigen Sozialpädagogen angebracht.“

    Ironie off;

    Die Frustration hat er wohl durch seine bescheidene Religion mitgebracht, der Grund warum er nicht lieber zu seinen muslimischen Glaubensbrüdern nach Dubai geht, mag darin begründet sein, weil er dort 6 Tage die Woche 12 Stunden für umgerechnet 300-700 Euro malochen müsste.

  47. „angeblich politisch Verfolgter..“

    Habe ich da was nicht mitgekommen?
    Tobt in Pakistan ein Bürgerkrieg?

  48. #60 Schüfeli

    Die Masseneinwanderung von Billiglöhnern
    nutzt den Profiten der mächtigen Konzerne, die mittlerweile fast alle international ausgerichtet sind.

    Liegt Deutschland in Trümmern und ist die Lebensqualität hierzulande auf dem Nullpunkt für Einheimische, ziehen diese Konzerne eben weiter. Ihre Bosse sind eh überall auf der Welt zuhause, denen ist Deutschland gleichgültig.

  49. @ #58 Schüfeli

    Noch ein Frustrierter.

    Zum vierten Mal seit 2007 stand nun der Neu-Ulmer Autohändler vor Gericht. Die Kemptener Staatsanwältin Petra Wagner hatte den Prügel-Islamisten angeklagt, im Knast einen Beamten „Hurensohn“ und „Drecksau“ genannt zu haben, weil der ihm Zäpfchen anstatt verlangter Schmerztabletten angeboten hatte. Zudem soll er den Wärter geohrfeigt und Todesdrohungen ausgestoßen haben.

    Darf ich mich selber zitieren:

    #48 Fensterzu

    Und diese Dr[…]sau lebt weiterhin hier in Deutschland, mit seiner mohammedanischen Frau und sechs mohammedanisch erzogenen Kindern, von uns allen monatlich mit vielleicht 3.000 Euro wohl versorgt, und überlegt, wann er den nächsten Wutanfall wegen seiner Diskriminierung bekommt.

Comments are closed.