Erst vor wenigen Tagen haben wir die fragwürdige Kooperation des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums Münster mit der „DITIB“ berichtet. Nun ist herausgekommen: Noch ein weiteres Gymnasium im Münsterland ist in die Fänge jener fragwürdigen türkischen Nationalisten geraten, das ebenfalls nach der bedeutenden deutschen Dichterinnen benannt ist. Es handelt sich um das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium in Dülmen. Und wieder lässt die muslimische Kinderfängerin „Frau Ögel“ (Bildmitte hinten) grüßen.

Auf der Homepages des Gymnasiums heißt es:

Eigentlich fast schöner als unsere Kirche“, flüstert eine Schülerin spontan. Lebhaft und einfühlsam erklärt Azize Ögel, Studentin der Islamischen Theologie, den Schülern und Schülerinnen der evangelischen Religionsgruppe die Details der Moschee, erzählt von ihrem Glauben, von Besonderheiten des Islams … Und auch die neugierigsten Fragen – ob zum Tragen des Kopftuchs in der Öffentlichkeit („Zu welchem Friseur gehen Sie dann?“), zum Gebet oder zum Image des Islams – beantwortet sie charmant. Dass gegenseitiges Verstehen – gerade im Dialog der Religionen – auch das persönliche Gespräch braucht, hat diese Begegnung wieder einmal gezeigt. Die Schüler und Schülerinnen jedenfalls fanden: Es hat sich gelohnt!

Was hier als „gegenseitiges Verstehen“ gelobt wird, ist in Wirklichkeit wohl die perfide Vermarktung einer faschistoiden Koranauslegung nach der Taktik „Wolf im Schafspelz“. Wir erfahren in dem Text auch, dass Azize Ögel „Islamische Theologie“ studiert, was übrigens in NRW ausschließlich an der Universität Münster möglich ist, wo der radikale Flügel der deutschen Muslime in den letzten Jahren zunehmend an Einfluss gewonnen hat.

Noch einmal sei an dieser Stelle betont, dass sich die DITIB von anderen (etwas gemäßigteren) muslimischen Verbänden deutlich negativ unterscheidet (Links siehe hier):

• Sogar die von den Grünen betriebene (und folglich sehr islamfreundliche) Heinrich-Böll-Stiftung kritisierte diesen Verband: Die DITIB betreibe „die Pflege der nationalen Identität unter den türkischen Einwanderern“, kollidiere mit den Vorstellungen von einem „Euro-Islam“ bzw. „deutschen Islam“, der sich von der Herkunftskultur loslösen soll.

• Die ehemalige Sprecherin der Arbeitsgruppe Migration und Integration der SPD, Lale Akgün, warf der DITIB „integrationsfeindliche“ Ziele vor, da dieser Verband die „Absonderung“ von Muslimen hinein in Parallelgesellschaften vorantreibe.

• Der Holocaust-Überlebende Ralph Giordano warnte ebenfalls: Die DITIB betreibe eher die Bewahrung des Türkentums, als die Integration in die deutsche Gesellschaft. Schlimmer noch: Die DITIB leugne den Völkermord an den Armeniern und ersetze Religion durch Ultrapatriotismus, so Giordano.

Warum also müssen sich Schüler ausgerechnet in DITIB-Moscheen begeben? Weder ist die Münsteraner DITIB-Moschee baulich besonders ansprechend noch ist sie von Dülmen aus schnell erreichbar. Es stellen sich kritische Fragen, die Eltern und Bürger an die Schulleitung oder an die Klassenlehrerin richten sollten.

Kontakt:

Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium
Herr Gregor Leydag (Schulleiter)
Friedrich-Ruin-Str. 35
48249 Dülmen
Tel.: 02594-7831180
Fax: 02594-78311812
sekretariat@avd.duelmen.org

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

90 KOMMENTARE

  1. Die Schüler dürften absolut freiwillig mitmachen, ähnlich wie es die freiwillige Mitgliedschaft in der FDJ und den Thälmann-Pionieren gab.

  2. OT

    Sorry, dass ich gleich mit einem Offtopic beginne (oder vielleicht auch nicht, wenn ich mir den oben stehenden Artikel ansehe), aber diese Dokumentation sollte sich jeder ansehen:

    „Türkiye – Türkei – Die gespaltene Republik“.

    Sie läuft gerade von 09:55 bis 10:45 Uhr auf ARTE.

    Ich denke, dass sich danach im Prinzip alle Fragen die tolle Türkei, ihre (derzeitige) EU-Reife und die Bedeutung des ja so friedlichen, toleranten Islams (wird in dieser Dokumentation wieder sehr deutlich!) in der Türkei erübrigt haben sollten.

  3. so und jetzt frau ögelü ,gehen sie mit türkischen kindern mal schön in eine kirche und bewundern sie…

  4. Da fallen mir spontan einige Fragen ein:

    1. Was hat diese Kopfwindel in einer deutschen Schule verloren?

    2. Kirche und Staat sind getrennt. Was haben also deutsche Schüler in einem Haßtempel verloren ?

    3. Was hat dieser Haßtempel überhaupt auf deutschem Boden verloren ?

    4. Warum finden, wenn es denn schon sein muß, keine Besuche in z.b. Hindutempeln statt bzw. warum darf von denen keiner in deutschen Schulen auftreten oder tritt dort auf ?

    Solange diese Fragen nicht überzeugend beantwortet werden, ist sowas eine unzulässige, einseitige Islampropaganda.

  5. Nach § 130a StGB Anleitung zu Straftaten wäre die Verbreitung der Koranaussage eigentlich gar nicht möglich, die durch die staatliche Gewalt geschützte Lehrerlaubnis für Kinder seit Jahren eine der schwersten Straftaten, die ein Staat gegenüber der nachhaltigen Schutzverantwortung gegenüber seinen Bürgern begehen kann – für jeden, der lesen kann, nachlesbar – und für jeden, der mit offenen Augen durch Deutschland geht erlebbar.

    §§129, 129a
    §129 Bildung krimineller Vereinigungen
    (2)Abs.1 ist nicht anzuwenden
    2. wenn die Begehung von Straftaten nur ein Zweck oder eine Tätigkeit von untergeordneter
    Bedeutung ist oder…….

    Da der Deutsche Staat der Meinung ist, dass in Deutschland alles gelehrt werden darf, was durch den Staat eingeschleust wird, wird die Koranaussage als „Religion“ gewertet, deren Hörige die Lehre als lebenslängliche politisch-religiöse Vereinsbildung leben dürfen ( es besteht keine verfassungsrechtliche Parteianerkennung, keine Anerkennung als Religion ), jedoch deren Lehrinhalt, wenn er nach erfolgter Lehre in seinen Gewaltverordnungen realisiert wird, dem deutschen Strafgesetz unterliegt.

    DIE KORANLEHRE WIRD SOMIT ALS TÄTIGKEIT VON UNTERGEORDNETER BEDEUTUNG BEWERTET.

    Die Tatsache, dass diese untergeordnete Bewertung eine lebenslange Bindung des Koranhörigen, der mit unterschiedlichen Auffassungsvermögen ausgestattet ist, befolgt werden muss, somit einer konspirativen Vereinigung gleichzusetzen ist mit Straftatsdogmen, wird von den Juristen der Bundesregierung als religiöse Bekenntnisfreiheit gewertet, die das für Deutschland gültige Grundgesetz nicht berührt.

    Die rechtsbeugenden Urteile ( sie bekommen hier keine Gerechtigkeit, sondern ein Urteil – Tiere sind eine Sache ), die in Windeseile durchgepeitschten Gesetzesänderungen zugunsten islamischer Koranvorstellungen, die Nichtbeachtung der für die Vereinsbildungen grundgesetzlichen Vorlagen, sind erheblich fragwürdig und juristisch auf allen Ebenen absolut anfechtbar.

    Allein die Tatsache, dass Vereinsmitglieder Landfriedensbruch durch ihre Salafisten begeht, ist schon ein Grund diesen Verein zu verbieten.

    Auch die geschaffene staatliche Anerkennung der Lehrerlaubnis des Koraninhaltes für unmündige Kinder und Jugendliche lässt die Aussage zu, dass die Vermittlung der Begehung von Straftaten durch den menschenverachtenden Korantext an unmündige Kinder vom Deutschen Staat als Zweck von untergeordneter Bedeutung zugemessen wird. Hiermit hat der Staat seine Schutzplicht, seinen Eid, vom Bürger in Deutschland Schaden abzuwenden, gebrochen. Eine nachhaltige Friedenssicherung durch aufgeklärte Kindeserziehung ist durch die Koranlehre in Deutschland zerstört – mit juristischer Unterstützung auf nachhaltigste Weise zerstört. Besser kann man den Untergang einer aufgeklärten Kultur, eine humane Lebensweise nicht mehr vorbereiten.

    Rechtsbeugende Urteile sowie Gesetzesänderungen zugunsten einer völlig dem GG entgegengesetzten konspirativen Vereinigung sind eine Straftat durch deutsche Amtsträger.

    Da in Deutschland keine geklärte Mehrheitsaussage des Verfassungsgerichtes über die Rechtslage der Koranlehre und ihre Auswirkungen besteht, bis heute auch nich eingefordert wurde, kein Plebiszit über die Entscheidung einer weiteren Förderung der Koranlehre durch Einwanderung weiterer politsch-religiös Islamverbundenen besteht, ist die gefährlichste Entwicklung, die Spaltung einer vorher funktionierenden Lebensgemeinschaft, eine der unverantwortlichsten Bestrebungen einer diktatorischen Politik. Da nicht die geringste Verpflichtung erkannt werden kann, den Islam und seinen Forderungen hier politisch-religiöse Zukunft zu ermöglichen, frage ich mich, was als Verantwortungslosigkeit gewertet werden muss, die Ablehnung der Koranaussage oder die Akzeptanz der Koranaussage? Hier gibt es nur eine Antwort.
    Und wenn diese Antwort nicht bald klar und eindeutig die Richtung weist, wird Europa eine Chance bekommen oder eine der hinterhältigsten Diktaturen.

  6. Wahrscheinlich ist Frau Ögel an irgendeiner Stelle ihres Lebens in Deutschland vom deutschen Staat gefördert worden.

    Frauenförderung ist Islamförderung.
    Feminismus ist Islamisierung.

  7. Haltet ja eure Kinder von diesen islamischen Hassmeilern fern.
    Diese Islam-Sekte ist die Geisel der Menschheit!
    —————————-

    Missionieren in islamischen Ländern
    ­
    Christen drohen harte Strafen, wenn sie in islamischen Ländern mit Muslimen über ihren Glauben sprechen.

    In Saudi-Arabien verlieren christliche Arbeitskräfte ihre Arbeitsgenehmigung, wenn sie bei der Teilnahme eines Gottesdienstes erwischt werden. In anderen islamischen Ländern mit einer christlichen Minderheit werden christliche Kinder entführt und gezwungen zum Islam überzutreten.

    http://www.dailytalk.ch/missionieren-in-islamischen-landern/

  8. In den Schulen wird den Schülern natürlich der Islam als eine friedliche Weltreligion wie das Christentum vermittelt. Es gäbe viele Gemeinsamkeiten und man müsse das gemeinsame fördern. Was der Islam tatsächlich ist, wird nicht kritisch erörtert. Die Schüler müssen deshalb von anderer Seite informiert werden, um den Islam kritisch reflektieren zu können.

    Die Schülervertretung des Gymnasiums:
    http://avd.duelmen.org/content/sv-0

    Schülersprecherin Lisa Marie Malinak:
    https://www.facebook.com/lisamarie.malinak

    Schülersprecher Stephanus Kandarakis:
    https://www.facebook.com/stephanus.kandarakis

    Was brauchen die Schüler?

    1.http://www.youtube.com/user/alhayattvnet
    2.http://www.islamdebatte.de/
    3.http://derprophet.info/inhalt/
    4.http://www.cileli.de/2013/01/mit-herz-und-verstand-free-minds/
    5.http://www.ex-muslime.de/indexAktuell.html
    6.http://www.eswerdelicht.tv/archives/698
    7.http://www.youtube.com/watch?v=lrSvzx6FsKI

  9. Auch in unserem Städtchen wird die Moschee von der DITIB betrieben und auch hier werden Schüler vom Gymnasium dorthin geführt und lernen den Islam von der Schokoladenseite kennen. Und die zwei gutmenschlichen Integrationsbeauftragten der Evangelischen Kirche haben auch schon einen gemeinsamen Gottesdienst mit der Moschee durchgeführt. Es ist überall dasselbe im Land.

  10. Einfach mal eine moslemstarke Klasse aus einem entsprechenden Problembezirk zur Klassenfahrt in eine Kirche einladen und die Reaktionen, vor allen der islamisch konditionierten Eltern, beobachten.

    Dann wird auch vielleicht der dümmsten Lehrerin und der Schulleitung klar, welchen Mist sie unseren Kindern zumutet und welcher Ideologie sie damit Vorschub leistet.

  11. Haben die Schüler den Imam auch mal gefragt, warum Mohammed Schenkelsex mit der sechsjährigen Aischa praktizierte, warum er die erwachsenen Männer eines jüdischen Stammes massakrieren liess und die Frauen versklavte oder warum er schon damals Kritiker an ihm und am Islam ermorden liess?

    Würde mal gerne das Gesicht sehen und die Reaktion eines solchen Islam-Apologeten wenn ein 8-12-jähriger Schüler ihn das fragt.

  12. Das was diese Frau Ögel betreibt nennt sich schlicht und einfach Betrug. Es ist so als würde sie den Schülern eine Pralinen Packung unter die Nase halten. Wenn die Schüler dann merken wie verfault und verrottet der Inhalt ist dann ist es für sie zu spät umzukehren. Das ist das System was der Islam beherrscht. Das Paradies versprechen und in der Hölle aufwachen.

  13. Auf der Homepage des Gymnysiums ist zu lesen:

    Lebhaft und einfühlsam erklärt Azize Ögel, Studentin der Islamischen Theologie, den Schülern und Schülerinnen der evangelischen Religionsgruppe die Details der Moschee, erzählt von ihrem Glauben, von Besonderheiten des Islams …

    Was hat sie denn erzählt? Von Kopfabschneiden, Handabhacken und Steinigungen?
    Auch davon, dass Mohammed ein kleines Mädchen geheiratet und geehelicht hat und dass Mädchen, so alt wie diese Mädchen am Gymnasium in einigen muslimischen Ländern ihren vergreisten Ehemännern zu Liebesdiensten zur Verfügung stehen müssen?

    Boah. Da wird es einem schlecht, wenn man mitbekommt, auf welch´ perfide Art und Weise sich der Islam mittlerweile in alle Bereiche des Lebens einschleicht.

    Und die Lehrkräfte, diese Gutmenschen vom anderen Stern sind so blind und unwissend.

  14. So etwas wird es mit meiner Tochter nicht geben!!!
    Sollte Schule oder Kita so etwas planen oder durchführen ohne mich als Elternteil zu fragen, so wird es hier massivst Ärger geben.
    Meine Tochter wird nicht in so einen faschistoiden Götzentempel geführt und belogen!!!

  15. Wenn ich das lese, muß ich daran denken, daß meine Eltern immer gesaht haben, dass sie eine schöne Jugendzeit hatten. Eben noch schöner, als unsereienr sie im weitgehend geitig gesunden Nachkriegsdeutschland hatte. Das war mit Sicherheit ernst gemeint. Abgesehen davon, dass es in Nazi-Deutschland der Vorbereitung auf schreckliche Verbrechen diente war das damals eine, wenn auch übersteigert ideologische Form Jugendlichen eine schöne und ausgefüllte Jugend zu geben. Ím Grunde genommen sind die Elemente. Zeltlager, Reisen, Gemeinschaft usw. ja die Basiskriterien einer interessanten und „sinnerfüllten“ Jugend. Wenn nun die DITIB usw. den Jugendlichen in Deutschland mehr Sinn vermitteln können als die deutsche Gesllschaft dann geraten die Jugendlichen eben u. U. in deren Fänge. Also wir hatten ab 52 unsere eigene Jugend in Schule, Wald und Feld. Wir brauchten keine Ideologie. Natur und Tiere umd alles andere war ja da. Aber nicht jeder hatte so eine ideale Umgebung und heute siehts wahrscheinlich noch düsterer aus.
    Als wir älter waren versuchte man un sin Sportvereine zu locken und auch Jugenarbeit war viel, teilweise vermittelt über die Kirche. Unser Leben war zu 100% gefüllt. Ich weiß nicht, ob da die DITIB Einfluß bekommen hätte.

  16. Schon bezeichnend wie den meisten Betrachtern zuerst das Gesicht der Lehrerin ins Auge springt.
    Dummheit, Naivität und Gutmenschlichkeit haben ein sofort erkennbares Antlitz. Ein Paradefoto für jedes Psychologielehrbuch.
    Und sowas läßt man auf unsere Kinder los. Das ist nichts anderes als Gehirnwäsche an Schutzbefohlenen zur Heranzucht von willen- und rückgratlosen Gutmenschen. Dass wahrscheinlich die wenigsten Eltern sich darüber beschweren zeigt den Zustand unserer Gesellschaft auf. Der schleichenden islamischen Übernahme haben wir einfach nichts mehr entgegenzusetzen.

  17. Die roten Sozen in Essen wollen unbedingt ihre Wohnviertel in Ghettos/Slums verwandeln..
    Da fühlen sich dann die Sozen erst richtig wohl!
    ———————————

    Allbau wehrt sich gegen Asylheim in Altendorf

    Essen. Der Stadtumbau am künstlichen Niederfeldsee gilt als Vorzeigeprojekt. Nur einen Steinwurf entfernt von neuen schmucken Mietshäusern will die Sozialverwaltung eine Asylunterkunft eröffnen. Dagegen rührt sich Widerstand ausgerechnet bei der städtischen Wohnungsbaugesellschaft.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/allbau-wehrt-sich-gegen-asylheim-in-altendorf-id8662161.html

  18. Ich verstehe nicht, wieso Lehrpersonal dieser Frau Ögel auf den Leim geht. Muss denn keine Rücksprache mit der Schulleitung erfolgen?

    Und sagt von den Eltern eigentlich mal jemand was? Oder sind die rassismuskeulenmäßig schon so konditioniert oder eingeschüchtert?

    Es gibt viel zu tun.

  19. #14 Rechtsdreher (13. Nov 2013 11:13)

    Die Frage was wir dann tun stellen wir uns auch.
    Keinesfalls lassen wir sie in einen Hasstempel gehen und sie volllügen.
    Noch ist es nicht passiert, aber was tun wenn es soweit ist?

    Spontane Erkrankung mit anschließend spontaner Genesung?

    falls jemand Erfahrung hat wie man das umgeht ohne dass linksverdrehte Lehrer einem nen Strick draus drehen kann, bin sehr interessiert

  20. Um jede Sekte wird sonst einen großen Bogen gemacht – hier rutscht man auf Knien vor dem Feind! Ein Volk, dass (erneut!) seinen eigenen Untergang herbeiführt, muss man auf dieser Welt wohl sehr lange suchen..!

    Idiotie ist eine bislang noch nirgendwo schriftlich definierte Krankheit: Sie ist ansteckend und sie wird uns alle ins Verderben reißen! Idiotie ausmerzen muss das oberste Ziel sein – vorher macht alles andere keinen Sinn!

  21. Hier die Fakten: Das Armenhaus NRW (Kalifat) wie immer an der Spitze, trotz all der ausländischen „Fachkräfte“ die ja sooo viel Wohlstand bringen.. so die dämlichen Politiker!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Staat gibt deutlich mehr für Sozialhilfe aus

    Im vergangenen Jahr sind 24 Milliarden Euro aus der Staatskasse an Sozialhilfeempfänger geflossen. Die Pro-Kopf-Ausgaben waren in den neuen Bundesländern deutlich geringer als in den alten.

    Die Sozialhilfeausgaben des Staates sind im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden dafür 24,0 Milliarden Euro netto ausgegeben. Damit wurden im Jahr 2012 pro Kopf rechnerisch 298 Euro netto für die Sozialhilfe aufgewendet.
    Im alten Bundesgebiet (ohne Berlin) waren die Pro-Kopf-Ausgaben mit 308 Euro deutlich höher als in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) mit 258 Euro. Die höchsten Pro-Kopf-Ausgaben hatten im Jahr 2012 die drei Stadtstaaten: In Hamburg lagen sie bei 474 Euro, in Bremen bei 472 Euro und in Berlin bei 461 Euro.
    Von den westdeutschen Flächenländern gab Baden-Württemberg mit 215 Euro je Einwohner am wenigsten für Sozialhilfe aus, Nordrhein-Westfalen mit 358 Euro am meisten.

    (Das Armenhaus NRW ist eh schon verloren!)

    http://www.welt.de/wirtschaft/article121839143/Staat-gibt-deutlich-mehr-fuer-Sozialhilfe-aus.html

  22. Eigentlich fast schöner als unsere Kirche“, flüstert eine Schülerin spontan.

    …als sie in ihre neue Schule kommt. Neu insofern, als dass nun kleine islamische Veränderungen den Tagesablauf bestimmen. Seit dem die pädagogische Richtung von islamischen ErziehungswissenschaftlerInnen und Erziehungswissenschaftler_innen der Strömung Boko Haram geführt wird, fühlen sich alle ganz toll und sauwohl.
    besonders die Mädchen .
    Die SPD-Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft steht auch voll und ganz hinter dem Projekt Boko Haram .

  23. @14 Isley Constantine: Wie die vor Ort reagieren, weiß ich nicht. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, daß die Familie danach das Jugendamt auf dem Hals hat. Mit allen möglichen Folgen.

  24. Auch der Zug ist längst auf dem Weg…

    Am Ende stehen auf links gedrehte konvertierte Wirrköpfe, die dann für das ewige Leben auf Hauptbahnhöfen Schnellkochtöpfe deponieren.

    Sind doch gerade Koalitionsverhandlungen, aber nein, bloß nicht was Gehaltvolles beschliessen…

  25. Neee wirklich!

    Ich glaube, viele hieer haben eine völlig falsche Vorstellung vom Mohammedanismus. Völlig falsch!

    Das ist ne ganz tolle Religion :

    Männer dürfen alles, wirklich alles, solange es um die persönliche Befriedigung geht und Frauen wissen endlich, wo sie hingehören und das mit der Scharia wird doch auch nicht verstanden. Das sind Show Strafen für den minderwertigen Pöbel.

    Glaubt ihr, daß der bekennende Alkoholiker und an Leberzhirrose verstorbene Saudische König nur ein einzigen tadelndes Wort erhalten hat? Oder daß nur einem einzigen Prinzen die Hand wegen Griff in die Staatskasse abgeschlagen wird oder daß er nur eine geringe Strafe büßt, wenn er eine Sklavin totgeschlagen hat?

    Na also, halb so schlimm.

  26. Freiwillig konvertieren dürfen sie, freiwillig austreten nicht. Das kostet den Kopf. Noch nicht gleich aber sehr bald.

  27. Sowas ist doch das Allerletzte!!! Die werden auf den Islam programmiert,wir können nichts tun und die Altlinken lachen schadenfroh in sich hinein!! Ich hasse es,nichts dagegen tun zu können!!!!

  28. @#20 Strolchile (13. Nov 2013 11:17)

    >>>….Schon bezeichnend wie den meisten Betrachtern zuerst das Gesicht der Lehrerin ins Auge springt.
    Dummheit, Naivität und Gutmenschlichkeit haben ein sofort erkennbares Antlitz. Ein Paradefoto für jedes Psychologielehrbuch.<<<<

    Und geradezu Asexualität ausstrahlend. Kein Wunder, wenn in Deutschland so wenig Kinder geboren werden.
    Ich kenne auch eine 60 jährige Gutmenschlehrerin, rennt immer wie ein kleines Mädchen mit einem Minirucksack auf dem Rücken herum. Sieht immer so aus, als ob sie darin ihre vertrockneten…..hätte :mrgreen:
    Natürlich ist meine Lästerei hier böse, doch nicht so böse, wie unsere wenigen deutschen Kinder schon ab der ersten Klasse auf den Islam vorzubereiten, sorry!

  29. Na sowas: Türkischstämmige Duisburgerin Schülerin Betül Öztemir erhält Stipendium und kritisiert Bildungsfeindlichkeit im türkischen milieu, speziell bei türkischen Jungen. Man beachte die Aussage von Klassenlehrer Bergmann zum „Schulstandort“ Marxloh: Ansonsten macht er sich keine Illusionen: „Betül ist nicht der Prototyp unserer Schülerschaft.“ Für solche Äußerungen ist Sarrazin mit Rassismus-Anzeigen überzogen worden.

    Klassenlehrer ist Mentor

    Einfach so fällt ihr nichts in den Schoß, „ich bin fleißig, lerne andauernd“, betont Betül. Und sie hat ihren Klassenlehrer Roger Bergmann als Mentor. Er stand immer hinter ihr, hat mit ihren Eltern
    gesprochen, um Verständnis geworben, „ich hab mich weit aus dem Fenster gelehnt“, sagt er. Und tat es in dem Wissen, dass es in dem Alter keiner ganz allein schafft. Er freut sich, dass Betül die
    Schule und auch Marxloh repräsentiert, ein positives Licht auf den Standort lenkt. Ansonsten macht er sich keine Illusionen: „Betül ist nicht der Prototyp unserer Schülerschaft.“ Für den Standortsei sie intellektuell herausragend, ihr Engagement sei vorbildhaft, aber einer allein reiche nicht, um die Masse mitzureißen.

    Was Bergmann mit Konsumentenhaltung umschreibt, benennt Betül unmissverständlich direkt: „Die sind zu faul“, sagt sie über manche ihrer Mitschüler. Das sieht sie auch in ihrer türkischen Kultur begründet. Die Söhne würden verwöhnt, die Töchter schon
    früh an haushaltliche Pflichten herangeführt. „Ich bin viel selbstständiger als meine Brüder.“ Viele Mädchen würden zum Gehorsam erzogen, im Bildungsweg gehemmt, weil sie „doch eh bald heiraten“, erzählt Betül kopfschüttelnd. Das kommt für sie nicht
    in Frage. Sie will Abitur machen, studieren, sich weiterbilden, in eine Polizeilaufbahn einsteigen oder Lehrerin werden.

    Marxloher Schülerin erhält Stipendium | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/marxloher-schuelerin-erhaelt-stipendium-id8661852.html#plx1528593498

  30. Das Problem scheint mir tiefer zu liegen:
    Ist der Islam eine (friedliche) Religion?
    Dann sind obige Aktionen verständlich.

    Oder ist der Islam eher eine faschistische Gewalt-Ideologie, die sich hinter einer Religion versteckt?
    Dann würde Mohammed nicht mehr im Religionsbuch auftauchen, sondern im Geschichtsbuch neben Caesar, Hitler, Stalin, Marx und Engels.

    Obige Frage muss dringend öffentlich diskutiert werden. Bisher wird diese Diskussion durch die Intoleranz der „Gutmenschen“ verhindert.
    Frage besonders an #7 handler:
    Gibt es in Deutschland / EU eine juristische Instanz, die so etwas entscheidet?
    Auf welcher Grundlage wird soetwas entschieden?

  31. „Gegenseitiges Verstehen“???
    Kann mir bitte jemand einmal erklären, wo bei diesen Aktionen die Gegenseitigkeit ist? Ich erlebe immer nur Aktivitäten der einen Seite, während die andere Seite sich passiv in den Arsch kriechen lässt und ihrerseits auf Aktivitäten, die eine Gegenseitigkeit belegen könnten, gänzlich verzichtet!

  32. Es handelt sich sicher um die moderate Abteilung des DITIB.
    Zu unser aller Weiterbildung diesbezüglich gibt´s heute, Mittwoch, um 20 Uhr 10 im Deutschlandfunk:

    Aus Religion und Gesellschaft – Muslime in der modernen Welt. Wie reformfähig ist der Islam?

    Viel Spaß!

  33. Ghetto-Zustände im Kalifat-NRW!

    Der inkompetente rote IM Jäger hat wohl alles im Griff. Das Ruhrgebiet geht in Ausländergewalt, Zigeunerkriminalität, Drogen, Einbrüche und Rockerkriege unter aber Blitzermarathons und „Kampf gegen Räääächts“ sind da viel wichtiger.
    Mir tun nur etwas die dt. Ur-Bevölkerung in NRW Leid aber auf der anderen Seite wollen sie diese Ghetto-Zustände. Sie haben ja schließlich Rot/Grün gewählt.. Also dann bitte nicht beschweren und die Ghetto-Zustände genießen.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Revierkampf unter Rockern befürchtet

    Oberhausen. Das konnte nicht gut gehen, die Polizei hatte es geahnt: Oberhausen sei schlicht „zu klein“ für zwei Rockerbanden, warnten die Beamten vor vier Wochen, als sowohl Bandidos als auch Hell’s Angels ihren (Wieder-)?Einzug in die Stadt ankündigten. „Das wird nicht ganz schmerzfrei abgehen.“

    Nicht ganz: Am Sonntagabend wurde an einer Kreuzung ein Mitglied der Bandidos angeschossen. Mehrere Kugeln trafen den Mann durch die Scheiben seines schwarzen Geländewagens; trotzdem drückte der 25-Jährige aufs Gas, rettete sich auf eine nahe Tankstelle. Dort fand ihn die Polizei mit lebensgefährlichen Verletzungen neben seinem Auto. Auf dem Beifahrersitz wurde die Freundin des Opfers leicht verletzt. Der Mann wurde notoperiert, sein Zustand gilt inzwischen als stabil.

    …Es geht um die Macht über einzelne Revierstädte, über oft illegale Einnahmequellen: Bordelle, Drogenhandel, Waffengeschäfte. Mit Schießereien, Messerstechereien, Prügeleien sorgen die Rocker in Gelsenkirchen, Essen, Bochum immer wieder für Aufruhr. Doch während das Innenministerium den Gruppen mit Großrazzien und Verboten zu Leibe rückt, öffnen die sich für neue Mitglieder: Junge Männer mit Migrationshintergrund sind das oft, als Kriminelle aufgefallen, ohne Beziehung zu Motorrädern und alten Biker-Traditionen.
    (ach überall diese ausländischen Fachkräfte!)

    http://www.derwesten.de/region/sauer-und-siegerland/revierkampf-unter-rockern-befuerchtet-aimp-id8658906.html

  34. @Johann #44

    Verstehe ich nicht, wieso greift der Staat nicht ein wenn dort Hetzschriften verbreitet werden??
    Man stelle sich mal vor dort wäre ein Stand von Rechtsextremen die ähnliche Hetzschriften verbreiten würden, wieso wird das also geduldet!?

  35. Ei ist das fein. Und die Schülerinnen und Sc hüler sind so schön in der Mitte nach Buben und Mädchen getrennt…
    Allerliebst!

  36. Dass man sich bei der Lehrerin, die linker als links und noch grün dazu ist, denken kann, dass sie nicht rafft was sie da tut, habe ich mir wie viele andere auch gedacht….

    Aber das Hauptproblem, das Dilemma in dem wir Islamkritiker und Kenner der Ideologie stecken ist doch folgendes:
    Wir in diesem Blog reagieren immer auf Schweinereien, die bereits passiert sind. Auf abgesagte St.Martinszüge, auf abgehängte Bilder oder wir kommentieren diese abartigen Moscheebesuche inkl. gratis Gehirnwäsche.
    Das rieseige Problem das wir haben ist, dass wir all das nicht verhindern können. Wenn es die eine Schule nicht mehr macht, weil sie mit Emails bomardiert wird, dann macht es eine andere. Wenn St.Martin in dem einen wegen Protesten doch gefeiert und auch so genannt wird, dann werden aber in 5 anderen die Festlichkeiten abgesagt. Wenn in einem Attelier (oder in der VHS) die Nackeideibilder wieder aufgehängt werden weil sich „Vorzeigemusels“ damit freundlicherweise einverstanden erklären, dann werden aber dennoch Beschränkungen in anderen Ausstellungen verhängt und die Öffentlichkeit vielleicht gar nicht mehr informiert weil es ansonsten Hassmails hagelt.
    Was ich damit sagen möchte: Der Lerneffekt in der breiten, Millionen Menschen umfassenden Gesellschaft findet nicht statt. Eigentlich können wir nur erfolgreich sein, wenn es uns gelingt so rot-versifften Lehrerinnen wie der oben auf dem Bild klarzumachen, dass ein Moscheebesuch inkl. Indoktrination dieser Islam-U-Boot-Kopfwindel nicht sein kann und als verwerflich betrachtet werden MUSS!!
    Durch Reaktion können wir uns hier zwar herrlich aufregen und eine „informative“ Email an die betroffenen Institute nach dem anderen schreiben, aber das Kernproblem wie in Deutschland gedacht wird über den Islam, ändern wir nur marginal – nämlich innerhalb der 60-80.000 die hier regelmäßig lesen. 12 Jährige Kinder nehmen es als normal hin, dass Moscheen gebaut werden, dass sich Straßenzüge in Moslem-Ghettos verändern, wie soll es denn anders sein. Linke Lehrer finden das ohnehin dufte und unterstützen das noch. Warum kann es nicht gelingen, die Hassidologie des Islam auf eine Stufe mit Kinderpornografie, Vergewaltigungen und Mord zu stellen, also alleine das Thematisieren des Islams als etwas darzustellen, was verboten gehört und über das man nicht spricht, jedenfalls nicht im Positiven.
    Da müssen wir hinkommen und nicht dem in den Brunnen gefallenen, toten Kind ein Seil zuwerfen…. denn das tun wir hier Tag für Tag, während der Islam und seine Helfershelfer immer mehr an Boden gewinnen.
    Für die eigene Seele mag ein Kommentar oder eine Mail was Gutes sein, mittelfristig ist es aber wirkungslos.
    Frage: Wie kommen wir dahin, den Islam als etwas Verwerfliches der ganz breiten Masse zu präsentieren???

  37. Ein wirklich geeintes Europa kommt vor allem dann zustande, wenn alle betroffenen Länder anfangen, sich g e m e i n s a m gegen Kulturbereicherer, EU-Diktatoren und linke Regierungs-Hampelmännchen zu wehren!

  38. Dieses Gesindel versucht es auch überall, auf Bauernfängerei zu gehen und unbedarften Jugendlichen diese hässliche, mittelalterliche, Gewalt-affine Wüsten-Ideologie als friedliche Religion unterzujubeln. Indoktrination nennt man so etwas.
    Allerdings ist diese nur möglich, weil umarmungsbesoffene deutsche Dumm-Gutmenschen den ganzen Irrsinn nach Kräften unterstützen. Der naive, sich an allem kollektivschuldig fühlende Deutsche will einfach nur lieb sein und die Wüsten-Fanatiker spüren die Schwachstelle und nutzen sie gnadenlos aus.

  39. #36 DerAntisozi

    Doch, man kann etwas tun. Schreiben Sie einen Brief an die Schulleitung, zitieren Sie Koranverse, z.B. 2:191 und 8:55 usw. und verweisen Sie auf die Zustände, die Realität, überall da, wo der Islam in seiner ganzen Pracht in Erscheinung tritt: In islamischen Ländern und weltweit überall dort, wo Islamgläubige in nennenswerter Zahl auftauchen.

    Den Brief als Vorlage abspeichern für zukünftige Schreiben. Dazu werden sich noch zahlreiche Gelegenheiten ergeben.

  40. Übel ist auch, daß die Ditib-Münster für jede dieser Gehirnwäsche-Veranstaltungen kassiert. Das nennt sich dann „Spende“:

    Geführte Besichtigung mit Einführung in den Islam

    Bei einer Moscheeführung werden folgende Aspekte behandelt und erläutert:

    – Der DITIB-Moscheeverein Münster, der Dachverband DITIB;
    – die besonderen Merkmale einer Moschee, eines Gebetssaals;
    – allgemeine Einführung über die islamische Religion.

    Statt einer Aufwandsentschädigung werden wir uns über eine Spende für den Moscheeverein
    in der Gruppenstärke entsprechender Höhe und nach Aufwand freuen.

    für Schul- und Studenten-Gruppen bis max. 30 Teilnehmern:
    – pro Person 1 €, jede weitere Person 2 €.

    für Erwachsene-Gruppen bis max. 30 Teilnehmer:
    pro Person 2 Euro, jede weitere Person 3 €.

    http://www.ditib-muenster.de/moscheefuhrung

  41. #37 noreli (13. Nov 2013 11:56)

    Und geradezu Asexualität ausstrahlend …

    Ja klar, auf uns Gesunde schon. Es schüttelt mich geradezu bei dieser Vorstellung 🙂

    Bei ihresgleichen zählen allerdings andere Werte (hach, der/die ist ja so belesen und klug, und so einfühlsam. Rauchen und trinken tut er/sie auch nicht, aber dafür gerne wandern …), die einmal im Monat im abgedunkelten Schlafzimmer, samstags nach dem Baden, für mehr oder weniger enthemmte Fleischeslust verantwortlich sind.
    Die Resultate finden sich dann mit Mittelscheitel und Pollunder bzw. Zöpfen und Hornbrille in der Schule in der ersten Reihe wieder… Der Teufelskreis der Asexuellen 🙂

  42. Eigentlich sollte es gesetzlich vorgegeben sein, dass auf jeden Moscheebesuch auch ein Kirchenbesuch folgt. Bei den wichtigen und obligatorischen Fragen der Schüler sollten auch immer mehrere aber mind. fünf kritische Fragen darunter sein. Davor beschäftigen sich die Schüler im Unterricht mit der jeweligen Religion und lesen den Koran und die Bibel. Und im Anschluss daran wird noch eine Synagoge oder auch ein budhistischer Tempel besucht. Stets mit Diskussionsrunde. Dann würde ich das gutfinden und begrüssen. Aber wir wissen ja: Das wäre ja nicht im Sinne einer bestimmten Religion

  43. was hier passiert, dient als Musterbeispiel für den DIALÜG!
    Wie die links-grünen Gutmenschen, die Integrations-Trottel gnadenlos verarscht werden mit ihrer falsch verstandenen Toleranz… unter deren Deckmantel sich der Radikale Islam breit macht…

    „Vier bis fünf Männer im Kaftan und langen Bärten, deren Frauen in der Öffentlichkeit stets unsichtbar bleiben, stehen jeweils am ersten Samstag im Monat am Claraplatz und verteilen ­gratis Bücher für Allah und das Paradies. Es sind zum Beispiel Wegweiser zum Islam, eine Koranübersetzung ins Deutsche oder schöne Prosa über den Propheten «Muhammad», der soziale Gleichheit gepredigt haben soll, und deshalb in seinem Leben angefeindet worden ist. Alles deutschsprachige Schriftstücke und Papiere, die Lilo Roost-Vischer, Koordinationsverantwortliche für Religionsfragen und Leiterin des «Runden Tisches der Religionen», auf ihren Rundgängen erhalten konnte. Es handelt sich letztlich um Schriften, die «für lauter» befunden wurden und ins Bild des friedlichen ­Islam passen, das die Fachstelle für Integration und Diversität seit Jahren von den Basler Muslimen zeichnet.“

    und die Realität sieht so aus:

    Finsterstes Mittelalter

    Was der «Islamische Zentralrat Schweiz» (IZRS) am Claraplatz in arabischer Sprache verteilt, zeigt das andere Gesicht hinter der friedlichen Maske des Islams – ein Wort, das Friede wie auch Unterwerfung bedeutet. Im arabischen Programm propagieren die Männer das finsterste Spätmittelalter zur Blütezeit der Inquisition.
    Doch das erwähnt bis heute kein Bericht aus dem Präsidialdepartement von Guy Morin.

    Die Basler Zeitung hat sich die Schriften, die am 2. November am Claraplatz an die Bevölkerung abgegeben wurden, besorgt und sie von Experten übersetzen lassen.
    Aufgefallen ist vor allem
    «Das Buch der vereinfachten Rechtswissenschaft». Ein paar Kostproben aus der modernen Auslegung und Interpretation des Korans und der Scharia: Auf Seite 365 steht, dass unverheiratete Personen, die Sex miteinander haben, mit 100 Peitschenhieben bestraft werden sollen und für ein Jahr aus ihrem aktuellen Lebensumfeld verbannt werden müssen. Stiehlt eine Person, gehört die Hand abgehackt in Übereinstimmung mit der Sure 5 Vers 38 aus dem Koran. Für bewaffnete Raubüberfalle sind die Strafen etwas härter. Abgestuft nach Schweregrad ist «Tod» bis «Tod durch Kreuzigung» vorgesehen. Seite 373 handelt dann von der Bestrafung von Personen, die Alkohol trinken. Sie müssen mindestens 40 Peitschenhiebe erdulden. Je nach Entscheid des Imams sind aber bis zu 80 Schläge vorgesehen.

    ..


    Starker Tobak, was die Menschenrechte angeht, sind die Sanktionen, die sogenannten Abtrünnigen und Zweiflern drohen. Sie sind im Teilkapitel «Strafen bei Apostasie» zusammengefasst. Es erklärt auch die Feststellung, die die Boulevard-Zeitung «Blick» in den letzten Tagen über Konvertiten machte: «Es konvertieren kaum Muslime zum Christentum.» Der Text im Buch sagt schlicht: Ändert einer seinen Glauben (weg vom Islam), dann töte ihn. Ein Abtrünniger habe drei Tage Zeit zu bereuen und erhalte die Möglichkeit, zum Islam zurückzukehren. Andernfalls muss er oder sie getötet werden. Die Sanktion zu verhängen ist dem Imam oder seinem Stellvertreter vorbehalten. In der strengen Auslegung des Islams, wie sie in Iran, in Teilen Pakistans oder in Saudiarabien praktiziert wird, gerät man schnell als Abtrünniger in Verdacht. Laut einer Liste, die auf Seite 384 gefunden wird, ist bereits abtrünnig, wer das Gesetz eines anderen Landes akzeptiert, wer seinen Zweifeln am Koran Ausdruck verleiht und wer sich nicht an das Gesetz Mohammeds, die Scharia, hält.

    Inwiefern leben die bärtigen Männer vom Claraplatz hier in der Schweiz nach ihren Strafgesetzen? Würden sie ihre Kinder oder Frauen umbringen? Auf die Frage, was passiere, wenn eine seiner Töchter zum Christentum konvertieren würde, sagte ein dort anwesender Vater von fünf Töchtern: «Dann ist sie nicht mehr meine Tochter.»

    Jedenfalls tun sich diese Muslime schwer, in der Schweiz nach dem «Willen Allahs» zu leben, ohne entweder mit ihrem oder dem Schweizerischen Gesetz in Konflikt zu geraten. Das zeigen Fotos von Aushängen, die in der König- Faisal-Moschee an der Friedensgasse 18 bei einer öffentlichen Moscheeführung gemacht wurden. Die an die Wand gepinnten Plakate in arabischer Sprache, die aus Saudiarabien stammen dürften, wurden im Stil von Frequently Asked Questions (FAQ) – Antworten auf häufige Fragen – abgefasst.

    Hin und her gerissen

    Auffallend ist, in welcher Selbstverständlichkeit despektierlich über die Schweizer geschrieben wird: «Ist es Muslimen erlaubt, mit Kuffar (abschätziges Wort für Ungläubige) Freundschaft zu pflegen oder ihnen zu helfen? Die Antwort: «Nein, es ist ihnen nicht erlaubt.» Belegt wird es aus Hadithen wie dem folgenden: «Alle Angehörigen von so und so sind nicht meine Freunde, weil sie zu den Kuffar gehören», sowie aus dem Koran: «O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht Juden und Christen zu Freunden» (Al Ma’ida Sure 5 Vers 51).

    Die Gläubigen, die zum Freitagsgebet in die Moschee an der Friedensgasse gehen, beschäftigt auch, ob es erlaubt sei, die Bürger in nichtislamischen Ländern zu bestehlen, «weil sie Kuffar sind?» Die Antwort auf dem Plakat an der Friedensgasse 18: Es gibt das «Haus des Unglaubens» (Dar Al-Kufr). Dort gelten die Gesetze der Ungläubigen. In denjenigen Ländern, die in Verhandlung mit Muslimen stehen oder neutral sind, sei es nicht erlaubt zu stehlen und die Bürger zu töten. In Ländern, die im Kriegszustand mit den Muslimen sind und daher als «Haus des Kriegs» (Dar Al-Harb) bezeichnet werden, sei es erlaubt zu töten oder zu stehlen. In vielen Internetforen wurde die Schweiz wegen der Minarett-Initiative als «Dar Al-Harb» angesehen.

    Juden und Christen töten

    Man mag «Das Buch der vereinfachten Rechtswissenschaft» für einen «Ausrutscher» des IZRS halten. Es ist aber nicht das einzige, das am Claraplatz zur Intoleranz im Umgang mit dem westlichen «Kuffar» aufruft. Auch das Buch «Der vereinfachte Kommentar» enthält zahlreiche Anregungen zu extremer Gewalt und religiösem Hass und explizite Aufrufe, Juden und Christen zu töten (Seite 191) und ihnen ihr Geld wegzunehmen – basierend auf der Interpretation gewisser Verse aus dem Koran.

    Die Herkunft der am Claraplatz verteilten Bücher wird in Basel systematisch vertuscht. Weder die Autoren noch der verantwortliche Verlag ist in der in Basel verteilten Version der «Rechtswissenschaft» aufgeführt. Sämtliche Hinweise auf saudische religiöse Organisationen sind vom IZRS konsequent entfernt worden. Es prangt dafür ein grüner Stempel des muslimischen Vereins. Wer aber die arabische Version im Internet zu suchen imstande ist, findet heraus, dass für die Publikation der «King Fahd Glorious Quran Printing Complex» verantwortlich zeichnet und das Buch unter der Aufsicht des saudischen Ministeriums für islamische Stiftungen und Angelegenheiten der Rechtsleitung steht.

    und das beste zum Schluss:

    Als die Muslime am 4. Dezember 2009 vor dem Rathaus gegen das Minarettverbot demonstrierten, organisiert durch Cem Karatekin, Präsident der Basler Muslim Kommission, wehte die schwarze Flagge über dem Marktplatz mit der Inschrift «Es gibt keinen Gott ausser Allah, und Mohammed ist sein Prophet». Wichtiger als das religiöse Bekenntnis auf der Fahne war die Farbe des Stofftuchs: Während die weisse oder grüne Fahne ein Staatsterritorium markiert, ist die schwarze Flagge der Aufruf zum Jihad – zum heiligen Krieg gegen die Schweiz. Sie wehte in Basel.

    http://bazonline.ch/basel/stadt/Basler-Muslime-rufen-zum-heiligen-Krieg-auf/story/18444809

    Dieser Artikel ist der beste seit langem!

    Er verdeutlicht, wie unter dem Deckmantel des „friedlichen Islams“ teilweise Djihadisten und Scharia-Beführworter sich breit machen!

  44. Schlaue Schüler!

    Natürlich verstehe ich den Ärger über die versuchte Indoktrinierung der Kinder, aber ich halte die Schüler und Schülerinnen von heute für besser informiert als früher! Ich stelle mir die Diskussion in etwa so vor: Kopftuchfrau: „Der Islam ist total friedlich!“ Schweigen. Kopftuchfrau: „Die Moschee ist ein Ort der Begegnung!“ Schweigen. Kopftuchfrau: „Es gibt Schiiten, Sunniten und…“ „Ja, und Selbstmordattentäter und Autobombenleger“, meldet sich der Keanu Thorben zu Wort!

  45. Was fällt denen eigentlich ein, ihre Macht bei unseren Kindern derart zur Gehirnwäsche zu missbrauchen?

  46. oh Mann -da dreht man ja durch auf dieser „Schule“

    Am Donnerstag, 8.6.2011 wurden wir, die Schüler der Klassen 5a und 6b am AvDHG von dem so genannten Fair Mobil besucht. Mit dabei waren vier Frauen und der Stofftierfrosch Fred.

    Wir machten mehrere Spiele im Klassenraum und sollten uns zum Beispiel ohne zu sprechen nach Namen oder Hausnummern sortieren. Wir fanden das Spiel klasse, genauso wie das Spiel Zug fahren. Dabei mussten sich alle, bis auf eine Person in der Mitte, in einen Stuhlkreis setzen. Einer musste dann sagen „ich fahre Zug“. Der Nebenmann sagte dann „ich fahre mit“ und der nächste „ich fahre Schwarz“. Alle rutschten einen Platz weiter.

    Es gab wie bereits gesagt 10 Stationen, die mitunter auch von den Streitschlichtern unserer Schule betreut wurden. So zum Beispiel auch die Station „Raumschiff Eierprise“. Dort hatten wir 10 Minuten Zeit um ein Ei mit Schaschlikstäbchen und Klebeband so einzuwickeln, dass es nicht zerbricht, wenn man es aus 1,50 m Höhe fallen lässt. Jede der 10 Gruppen hat ihrem Ei einen Namen gegeben (Enter Egg, Fred, Matschi etc.). Manche Eier sind leider zerbrochen, aber andere Schüler hatten sehr gute Ideen weshalb ihre Eier heil geblieben sind.

    http://avd.duelmen.org/content/fair-mobil

    KEIN WEITERER KOMMENTAR!-nur, dass istsoll ein Gymnasium sein und kein Kindergarten…

  47. „Eigentlich fast schöner als unsere Kirche“, flüstert eine Schülerin spontan.“

    Dies liegt daran, das lutherische Kirchen bewusst schlicht gehalten werden. Schade das dieses Kind so wenig über ihre eigene Kultur weiß und erfahren darf, aber andere Kulturen nähergebracht bekommt OHNE die eigenen Werte zu kennen. 🙁

    Offen gestanden sehe ich hier vor allem eines:

    Ein Versagen der 68-er verseuchten Versorgungseinrichtung für ehemalige Theologiestudenten, welche als EKD bezeichnet wird.

  48. Wen es interessiert:
    http://euronews.de/node/74120
    Sehr guter Bericht über das Salafistenparadies in Solingen.

    Hier begehen Einwanderer Landfriedensbruch, der so belegbar ist, wie es nicht belegbarer geht – und der Richter ist gerührt über die Notwendigkeit salafistischer Koranhöriger ihren unantastbaren Glaubensfanatismus an der für Ordnung und Ruhe zu sorgenden Polizei brutalst auszuleben.

    Herr Lehrer, mit Hasi stimmt was nicht!

    Der US-Journalist äußert sich zum Thema Übervölkerung sehr bemerkenswert realistisch:
    http://t-online.de/nachrichten/wisen/id_66463710/Übervölkerung

    Warum brauchen wir die Probleme der Koranhörigen? Haben wir nicht genug andere Probleme? Haben wir nichts Wichtigeres in Augenschein zu nehmen, als das desolate Ergebnis seelisch-geistiger Verrohung der Koranhörigen durch einen völlig belegbar mit Menschenverachtung ausgestatten Surenschmierer, Aufmerksamkeit für den Psychoterror eines Irren und seine mit Gewalt zur Unterwürfigkeit erzogenen Opfer, die über Jahrhunderte geistige Versklavung gelebt haben und jetzt von ihrer erpressten Umwelt den Ehrentitel der „Rechtleitung“ und „Allwissenheit“ über ihre geistigen Zustand erhalten erkämpfen?

    Landfriedensbruch. Was dann?

    Mittlerweile Gewalt, wo man hinschaut – und eine Lehrerin schaut so blöd grinsend in die Welt, dass einem schlecht wird.

  49. #45 johann (13. Nov 2013 12:26)

    Aber das stimmt so fei nich ,gell! Islam ist schliesslich Frieden..jaha, dass liest man exlusiv aus Moslemhand, nachdem bazoline auf facebook verlinkt wurde!

    Basler Muslime rufen zum heiligen Krieg auf
    http://www.baz.ch
    Muslime verteilen in Basel regelmässig Hetzschriften mit expliziten Aufrufen, Juden und Christen zu töten und ihnen ihr Geld wegzunehmen – die Basler Religionsbeauftragte schaut weg.
    5J’aime · · Partager · Ne plus suivre la publication · Promouvoir

    Iyad Wael wake up dear,real Muslims never do this ! try to know them before making your judgment !! the main message of Islam is PEACE.
    il y a environ une heure · Modifié · J’aime

  50. Hallo PI,
    der Link von #45 johann
    http://bazonline.ch/basel/stadt/Basler-Muslime-rufen-zum-heiligen-Krieg-auf/story/18444809
    ist hervorragend!
    Wie wäre es mit einem eigenen Artikel dafür?!
    Meine Vermutung: in allen deutschen Moscheen wird das gleiche gelehrt wie in Basel (der Koran), aber es ist durch türkisch und arabisch etc. „ausreichend“ vor unserer Polizei und Verfassungsschutz geschützt …
    Und es schadet der Kariere als Staatsanwalt, weil ja nur Rechtspopulisten so etwas benennen?!
    Dann lieber Augen zu und Sharia in Deutschland, als der eigenen Karierre schaden?!

  51. Ich verstehe beim besten Willen nicht, was es mit diesen ad nauseam gepredigten interkulturellen bzw. interreligiösen „Dialogen“ auf sich hat. Das sind keine Dialoge. Das sind Monologe.
    Der Islam monologisiert, alle anderen hören zu.
    Interreligiöser Monolog. Das wäre die richtige, zu den absureden Vorgängen passende Descriptio.

  52. “gegenseitiges Verstehen”

    Die mehrheitliche liinksgrüne Lehrerschaft ist zu ignorant und zu scheuklappenbeengt um die Wirklichkeit zu erfassen.
    Es gibt im Islam kein gegenseitiges Verstehen, siehe Dschihad und Scharia.

  53. Und auch die neugierigsten Fragen – ob zum Tragen des Kopftuchs in der Öffentlichkeit („Zu welchem Friseur gehen Sie dann?“), zum Gebet oder zum Image des Islams – beantwortet sie charmant.

    Wird auch charmant über Sharia (Steinigung, Auspeitschen, Hände abhacken usw.) aufgeklärt? Oder sind solche Fragen gar nicht zugelassen?
    Hier wird das finstere Mittelalter als Fortschritt verkauft.

    Was hat überhaupt ein staatliches deutsches Gymnasium mit einem Ableger der türkischen Religionsbehörde zu tun?

    Oder mischt sich der türkische Staat schon im deutschen Bildungssystem ein?
    So wie in der Türkei.

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/erdogans-forderung-nach-geschlechtertrennung-fuer-studenten-a-932110.html

    Studenten in der Türkei: Erdogan treibt Geschlechtertrennung voran

    Nein, männliche und weibliche Studenten sollen nicht „unter einem Dach“ zusammenleben, findet der türkische Premierminister Erdogan. Gemischte Wohnheime sollten abgeschafft werden. Torpediert der konservative Regierungschef das koedukative Erziehungswesen?

  54. „“Eigentlich fast schöner als unsere Kirche“, flüstert eine Schülerin spontan.““

    Nachdem die Evangelen jahrhundertelang der Bilderstürmerei frönten und meinten für den Christengott seien paar Bretter, Wurzeln, Tapeziertisch(Lutherbock) als Altar, Blechinstallationen, abstrakte und gegenstandslose Kunst gut genug, finden sie plötzlich bunte Badkacheln in Moscheen schön! Toll!

    Hier friert man sich zu Tode:

    „“Die 1962 errichtete evangelische Kirche Winz-Baak in Hattingen wurde 2002 von dem Architektenteam soan weitestgehend entkernt und der Innenraum der Kirche neu gestaltet…

    Der Taufstein steht auf der rechten Seite zwischen zwei der vier Bankblöcke.
    Hintergrund der räumlichen Entzerrung ist der Wunsch nach Verdeutlichung von Taufe, Abendmahl und Predigt als für sich stehende Elemente innerhalb des gottesdienstlichen Ablaufs.
    Gestaltung und Raumkonzept zeichnen sich aus durch helle Baustoffe und reduzierte, geometrische Formen.
    Auszeichnungen: Auszeichnung guter Bauten 2004 (BDA Bochum), Auszeichnung
    Copyright: Redaktion baukunst-nrw““
    http://www.baukunst-nrw.de/bilder/full/2205_058711.jpg

  55. Polizei zu Gast beim Imam:

    05.10.2012 | 18:00 Uhr
    „“POL-GS: PI Goslar: Polizei trifft neuen Imam beim Tag der offenen Moschee

    Goslar (ots) – Der Dialogbeauftragte der PI Goslar, KHK Günter Koschig, überbrachte dem neuen IMAM Fazli Bektas sowie dem Vorsitzenden Tuncay Girgin die Glückwünsche der Polizei zum Amtsantritt.

    Ein überreichter Präventionsteddy und die Einladung zur Zivilcourageehrung 2012 in die Goslarer Kaiserpfalz sollen auch den neuen IMAM ermuntern, an den guten Beziehungen der DITIB-Gemeinde Goslar/Oker zur Polizei anzuknüpfen…““
    http://www.forumfuerdeutschland.de/articles.view.2442.html

    BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

    In der Mitte der Imam, um ihn herum die deutsche Kriecher-Polente:

    „“Hier berichtet die Clearingstelle(Clearing klingt wie bei Scientology) Präventionskooperation zu aktuellen Themen, die die Zusammenarbeit von Polizei und Muslimen betreffen…

    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich?
    Wir freuen uns auf Ihr Feedback““
    http://www.bamf.de/DE/DasBAMF/Clearingstelle/AktuelleThemen/aktuelle-themen-node.html

  56. Kindergärten, Schulen und Universitäten dienen wie vor ca.70 Jahren, heute auch nur zum abrichten von Menschen zum eigenen Zwecke.
    Damals wurden die Kinderlein zu Nazis erzogen. Heute ist eben der Islam an der Reihe seine Schäffchen das Gehirn zu waschen.
    Aber erhlich gesagt, die Michls die Ihre Kinderlein auf solch eine Schule schicken, haben aus vergangenen Zeiten nichts gelernt und werden mit dem Unheil das hier ensteht leben müssen.

  57. PROPAGANDA-KAMPAGNEN(DAWA) DES ISLAMS

    SCHÜLER IN DIE MOSCHEE ZUM IMAM GELOCKT

    25.02.2011

    „Die 99 Namen Allahs“ – Jugendliche besuchen Moschee

    „“Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Respekt“ organisierte die Fachstelle Jugendarbeit einen Besuch in der Friedberger Moschee. Eingeladen waren Jugendliche ab dem achten Schuljahr. Die Besucherinnen und Besucher waren von der Schönheit der Moschee und den Informationen von ADEM DURU, Imam der Ayasofya Moschee, beeindruckt.

    „Respekt“ ist eine fünfteilige Veranstaltungsreihe, die sich mit der Vielfalt unserer Welt auseinandersetzt. „Sie will dazu beitragen, dass Fremdes entdeckt, Eigenes überdacht und Fragen beantwortet werden“, erläutert Erster Kreisbeigeordneter und Jugenddezernent Oswin Veith:…

    Der Imam ist für maximal fünf Jahre in Deutschland eingesetzt und geht im Anschluss danach wieder zurück in die Türkei. Übersetzt wurde Duru von Ilhan Göcmen…

    Adem Duru informierte ausführlich über die fünf Säulen des Korans, die muslimischen Gebetsrituale und die muslimische Gemeinde in Friedberg…

    +Ein deutsches Mädchen berichtete, dass sie einen moslemischen Freund hätte, mit dessen Eltern es für sie schwierig sei in Beziehung zu treten.

    +Adem Duru erläuterte, dass eine Beziehung zwischen einem Muslim und einer Nicht-Muslima laut Koran grundsätzlich möglich sei, da der Junge/Mann als Träger(!) der Religion gelte…
    http://www.wetteraukreis.de/internet/aktuelles/presse/index_09877.html

    Artikel vom 24.10.2011

    „“Der Imam sagt güle güle

    (Ayasofya Camii, DITIB, Königsberger Str. 16)

    Friedberg (chh). »Vor allem die vielen Dialoge(Dialüge) mit der Kirche, aber auch mit der Feuerwehr, der Polizei und anderen Organisationen«, antwortet ADEM DURU auf die Frage nach den schönsten Momenten während seiner Zeit in Friedberg.

    Der Türke verlässt nach fünf Jahren die Friedberger Moschee* und kehrt zurück in die Türkei…

    Zum Abschied hatte Adem Duru für Freitagnachmittag Vertreter von Politik, Feuerwehr, Polizei und Kirche in das Lokal der Moschee eingeladen, um sich bei türkischem Tee, Lahmacun und Ayran zu verabschieden.

    Der Koran wurde Adem Duru praktisch in die Wiege gelegt. Schon früh war sein Vater erpicht darauf, dass der Sohn einmal einen religiösen Weg einschlagen wird…

    »Adem Duru ist nicht nur Imam, er ist auch ein sogenannter Hafiz«, betonte Gemeindemitglied Recep Kaplan, der Adem Duru auch als Übersetzer(!) zur Seite steht. Als Hafiz bezeichnet man Muslime, die den Koran auswendig kennen. Wort für Wort…

    Zum Bedauern der muslimischem Gemeinde hatten sich Kirchen- und Magistratsmitglieder entschuldigen lassen,

    umso herzlicher wurden Dorothee Horn-Sagbili(Hat also einen Türken geheiratet) (Migrationsbeauftragte der Polizei),

    Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann, Ulrich Römer (Leiter der Polizeistation Friedberg) und Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel empfangen…

    Auch Römer und Hartmann betonten die gute Zusammenarbeit… Der Imam dankte es mit einer Einladung. »Sie sind herzlich eingeladen, mich in Ankara zu besuchen…““
    http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Friedberg/Artikel,-Der-Imam-sagt-guele-guele-_arid,295401_regid,3_puid,1_pageid,80.html

    *Sprache der Chutba(Freitagspredigt): türkisch
    Minarett: Ja
    Ruft Adhan: Nein
    Halten Freitagsgebet: Ja
    Frauenbereich: Ja

    +++

    Ferner gibt es in Friedberg auch noch eine DITIB
    Fatih Camii/Eroberer-Moschee, also Sultan-Christenschlächter-Moschee, nach Sultan Mehmed II., dem Verschlinger des Byzantisnischen Reiches und Vernichter Konstantinopels

  58. Nun, meinem Sohn wurde in der Grundschule folgendes vermittelt:
    Mohammed war ein guter Mann.
    Islam ist eine friedliche Religion.

    Die Kinder im Gymnasium können nichts dafür, werden sie doch von der staatlichen Doktrin und den Gutmenschen aka Lehrern vorgeführt und missbraucht.

    Spricht man die Lehrer darauf an, kann das Kind wohl gleich die Schule wechseln, da man als Hardcore Rechter Nazi betitelt wird.

  59. @#9 DuUndIch (13. Nov 2013 10:53)

    „Frauenförderung ist Islamförderung.“
    ———————————————
    …und BEIDES verstößt ebenso einträchtig wie eindeutig gegen das
    strikte Differenzierungsverbot des
    Art 3 Abs 3 GG

    NIEMAND darf (vom Staat) wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_3.html

    xRatio

  60. Um die Gepflogenheiten im zukünftigen islamischen Kalifat Alemania einzuüben, wird für den Fotografen strikte Geschlechtertrennung eingeübt (links die Mädchen, rechts die Jungs), wie es der Islam fordert. Frau Ögel in der Mitte des Bildes passt auf, dass die Mädchen nicht zu nahe bei den Jungs stehen (gemischte Schule sind im Islam eigentlich tabu, sagt man den Kindern natürlich nicht).

    Wenn man in den Münsteraner Bahnhof einfährt, sieht man als Erstes eine Moschee, man ist als Fahrgast regelrecht gezwungen, sich das hässliche Ding anzuschauen. Sind die erzkatholischen Westfalen eigentlich besonders naiv??

  61. Die Seite auf der Schulhomepage existiert nicht mehr.

    #82 Midsummer (13. Nov 2013 18:43)
    Diese getrennte Aufstellung von Jungen und Mädchen ist m. E. aber eher zufällig bzw. typisch für Schüler in dem Alter.
    Die Minarett ist aber sehr bescheiden und wird allenfalls von Bahnsteigseite aus wahrgenommen. Gerade die Umgebung des Bahnhofs ist eher schäbig und mit schummrigen Absteigen versehen. Die Moschee stört da kaum.

  62. #10 Drohnenpilot

    Es wäre unser Traum, wenn die Islam-Sekte die Geisel der Menschheit wäre.
    Aber man sollte nie mit zweierlei Massen messen.

  63. #83 johann

    Das Makabre an der Angelegenheit ist, dass die nagelneue Moschee an den Bahngleisen zuerst gebaut wurde. Dann erst fing man in Münster an, den völlig unzumutbaren verwahrlosten Hauptbahnhof zu renovieren und ist heute immer noch nicht fertig damit. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  64. Noch eins:

    http://www.tagesschau.de/ausland/iran188.html

    Zu Beginn seiner Machtübernahme rief Khomeini noch zum friedvollen Umgang miteinander auf und versuchte verschiedenen Bewegungen in die neue Republik zu integrieren. Dann griff Khomeini gegen Andersdenkende aber hart durch, was innen- und außenpolitische Konsequenzen zur Folge hatte. Im November 1979 besetzten radikale Studenten die US-Botschaft in Teheran. Ein Jahr später begann der erste Golfkrieg mit dem Nachbarn Irak. Die Revolution und ihre Folgen wirken bis heute nach.

    Man sollte betonen, daß der Iran zu dieser Zeit ein moderner westlicher Staat wie unserer war. Für alle, die denken „Bei uns kann sowas nicht passieren“.

  65. Diese naive Lehrer-Gutmensch/in führt die noch naiveren Kinder, welche ihr anvertraut wurden, mit einem Grinsen im Gesicht in eine Herrenmenschenideologie, die keinen Hehl daraus macht, Christen und Juden abzuschlachten. Und dies ist keine Hypothes, sondern millionenfach praktiziert.

    Danke Frau Lehrerin…

Comments are closed.