WiderstandHaben Sie schon einmal ernsthaft versucht, Verwandte, Freunde oder Bekannte davon zu überzeugen, die Zeitung abzubestellen? Dann wissen Sie, dass bereits ein solcher Schritt für die weitaus meisten Mitbürger ein geradezu revolutionärer Schritt ist. Trotzdem regt sich allmählich Widerstand.

(Von Serafin)

Die morgendliche Zeitungslektüre sorgt zwar für ein paar von den Meinungsmachern gezielt gestreute kleine Aufreger, vermittelt aber unserem deutschen Michel gleichzeitig das Gefühl, man kümmere sich. Folglich kann er einigermaßen beruhigt seinen Kaffee schlürfen und schließt die Augen vor der sich abzeichnenden Abwärtsspirale. Auf der Straße zu protestieren, käme ihm nie in den Sinn. Dazu geht es dem Michel noch viel zu gut. Vielleicht stellt die Facebook-Seite “Der bürgerliche Widerstand“ zumindest die richtigen Kernfragen!:

“Für alles und jeden in der Welt hat dieser Staat Geld – ursprünglich mal Dein Geld -, nur Deine Interessen müssen hinten anstehen, weil sich in Wirklichkeit keiner für Dich interessiert?“

Die Seite regt dazu an, darüber nachzudenken, warum das so ist, und packt den Bürger bei seiner Ehre: Selbst bei seiner Arbeit, die er als zuverlässiges Rädchen der Gesellschaft bisher immer gewissenhaft ausübt, wird ihm nicht mehr vertraut. Denn anders ist die Bürokratie- und Protokoll-Flut und der Rechtfertigungsdruck nicht zu erklären. Viele mögen den Aufruf, an jedem ersten Donnerstag des Monats auf passiven Widerstand zu schalten, für naiv halten, sollten aber besser einen solchen Tag nutzen, um selber Ideen zu entwickeln. Die Amis haben jedenfalls mit der Facebook-Seite “2 Million Bikers to DC“ einen Riesen-Erfolg gehabt. Hier der gesamte Text des „Manifest des bürgerlichen Widerstands“:

Manifest des bürgerlichen Widerstands

Du machst Dir sorgen um die Zukunft Deiner Familie?

Werden Deine Kinder in einer Gesellschaft der bürgerlichen Freiheiten und Rechte leben?

Du beginnst zu zweifeln, dass Du  im Alter die Früchte Deiner Arbeit wirst genießen können?

Du hast den Eindruck, dass Du durch die Teuerungen, durch niedrige Zinsen, durch Steuererhöhungen und verbrämte Sonderkosten wie Kostendämpfungspauschale und bald auch der Maut schleichend enteignet wirst?

Du glaubst nicht daran, dass die Euro-Krise vorbei ist, weil die Schulden größer und nicht kleiner geworden sind?

Du bist Dir sicher, dass man letztlich die Schulden bei Dir und Deinen Kindern eintreiben wird, weil die Reichen leichter ihre Schäfchen rechtzeitig ins Trockene bringen können und daher nur beim Bürgertum etwas zu holen ist.

Du wunderst Dich, dass trotz der höchsten Steuereinnahmen Brücken und Straßen in einem erbärmlichen Zustand sind, die Ausstattung von Schulen und Universitäten von Jahr zu Jahr schlechter wird?

Auch die örtliche Polizeidienststelle wird personell eingeschränkt und gleichzeitig scheint es Dir um Deine Sicherheit und die Deiner Lieben schlechter bestellt zu sein, besonders, wenn sie nachts  mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind? Deine eigenen Eltern sind über 60 und trauen sich nach Einbruch der Dunkelheit überhaupt nicht mehr auf die Straße?

Für alles und jeden in der Welt hat dieser Staat Geld, nur Deine Interessen müssen hinten anstehen, weil sich in Wirklichkeit keiner für Dich interessiert?

Politiker in Brüssel, in Berlin oder in der Landeshauptstadt nerven Dich mit spinnerten Verordnungen?

Du zweifelst am Wahrheitsgehalt der Berichterstattungen in den Medien, die kaum noch Fakten liefern, sondern hauptsächlich versuchen, Deine Meinung zu manipulieren, Dich gar zu erziehen?

Manchmal denkst Du, George Orwells 1984 mit Neusprech und totaler Überwachung ist Wirklichkeit geworden?

Während man Dir und Deiner guten Arbeit früher selbstverständlich vertraute, wirst Du heute von der Bürokratie mehr und mehr kontrolliert und gegängelt?

Du hast keine Lust auf eine Demo zu gehen, weil das ohnehin nichts bringt, außer der Anfeindung, egoistisch oder populistisch zu sein, ausgerechnet von denen, die alles daran setzen, über Dein Leben und Deine Lebensumstände zu bestimmen, Deine Rechte einzuschränken und mit den Zukunftschancen Deiner Familie zu spielen?

Du bist ein wenig stolz auf Dein Arbeitsethos und weißt, dass Du ein kleines aber wichtiges Rädchen im Getriebe der Gesellschaft bist? Du spürst, dass es Zeit ist, etwas zu tun und sich zur

Wehr zu setzen? Aber eben nicht auf der Straße und erst recht nicht mit Gewalt!

Dann schließe Dich dem bürgerlichen Widerstand an!

Mache einfach von Deinem Arbeitsplatz aus mit: Jeder erste Donnerstag im Monat ist Widerstandstag! Du arbeitest dann bewusst weniger, machst zum Beispiel Dienst nach Vorschrift, nimmst weniger oder keine Termine an, oder bearbeitest keine e-Mails, wechselst in den Löschmodus, dem Prinzip der zweiten und dritten Nachfrage folgend, oder gehst nicht ans Telefon, solange gewährleistet ist, dass keine Mitbürger ernsthaft zu Schaden kommen. Übe an diesem Tag Konsumverzicht, kaufe besonders keine Mainstream-Zeitung oder bestelle am besten entsprechende Abonnements ab, von denen Du Dich manipuliert fühlst. Nutze die gewonnene Zeit, selber Ideen für den Widerstandstag zu entwickeln, diesen bekannt zu machen und Dich um die  Zukunftssicherung Deiner Familie zu kümmern. Lass uns dann gemeinsam hoffen, dass der Widerstandstag irgendwann viral wird, auch wenn es vielleicht ein Jahr oder länger dauert. Sobald an jedem ersten Donnerstag im Monat das Getriebe der Gesellschaft spürbar stottert, werden wir als Bürger wieder ernst genommen.

Nutzen wir gemeinsam unsere Chance!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

57 KOMMENTARE

  1. Die Tageszeitung ist schon seit langem unter Angabe der Gründe abbestellt!

    Lediglich eine Fachzeitschrift befindet sich im Abonnement. Als sich hier von Seiten der Redaktion Gutmenschlich geäußert wurde, regte sich Widerstand und das erfolgreich.

  2. Ich kann immer noch nicht begreifen, wie fast 42% der Leute die CDU wählen konnten. Und gut 20% von der SPD. Wie will man die Leute von Offensichtlichem überzeugen? Die Leute sind so verstockt, die werden erst was merken, wenn es schon zu spät ist. Dann ist es aber für die „Sehenden“ auch zu spät.

  3. In Marburg gab es, bis vor 2 Jahren? etwa, zwei Zeitungen. Leider gibt es jetzt nur noch die Sozi-Zeitung OP aus dem Medienpool der SPD. Es hat leider die Falschen getroffen.

  4. Zeitungen abbestellen, aus der Kirche austreten (vor allem aus der evangelischen) und aus der Gewerkschaft austreten (außer Kleingewerkschaften, die ihren ursprünglichen Job noch warnehmen und nicht als linke Weltverbesserer auftreten).

    Wenn das jeder machen würde, dem er gegenwärtige deutschlandfeindliche Mainstream stinkt, wäre schon viel gewonnen.

  5. Vor einigen Jahren hatte ich auch noch die WAZ abonniert. Damals konnte man noch Kommentare schreiben, die nicht erst durch die Zensur gingen, bevor sie veröffentlicht wurden. Trotzdem wurden die meisten meiner Kommentare entfernt, obwohl ich nie jemanden beleidigt oder verunglimpft hatte. Das gab mir zu denken. Ich schloss daraus, dass andere Meinungen als die Einheitsmeinung nicht gefragt seien und kündigte das Abo dieser weltoffenen Zeitung.
    Manche Kommentatoren wiesen damals auch auf PI hin, ich klickte, schaute nach, staunte, konnte es erst nicht glauben, aber inzwischen bin ich überzeugt, hier bessere Informationen zu bekommen als aus den gängigen Tageszeitungen. Jedenfalls kann man hier noch seine Meinung vertreten. (Hoffe ich wenigstens 🙄 )

  6. Ich lese zugegeben jeden Morgen die Zeitung mit den 4 Buchstaben. Meist nennen sie die ethnische Herkunft der Täter und deren Sportteil ist aktuell. Außerdem wissen die immer welcher Bundesliga-Trainer als nächstes fliegt.
    Ansonsten lese ich eine technische Fachzeitschrift.

    Die Gutmenschen-Lokalzeitung mit ihren nichtssagenden, den p.c.-Pressekodex entsprechenden Täterbeschreibungen (“ Der Täter“, „die Mitbürger“ oder – als Krönung : „das Quartett“,“…war ein Mann zwischen 1,60 – 1,90 Meter, hatte eine Hose an…“ ,) ssowie deren Hofberichterstattung habe ich seit langer Zeit abbestellt.

    Reine Zeit- und Geldverschwendung.

    Im Internet lese ich SPON. Hier sind die vielen, gegensätzlichen Beiträge der Leser interessant. Könnten oft p.i. sein.
    Auch finde ich die Nachrichten vom „Honigmann“ recht witzig.

    Die RTL / NTV – Nachrichten sind immer noch objektiver als die von „DDR 2“.

  7. Werte Forummitglieder, werte Mitlesende …, um in Zukunft ein weitestgehend sorgenfreies und vom komplizierten Thema Politik entkoppeltes Leben zu führen, melde ich mich hiermit dauerhaft ab.
    Ich wünsche euch alles Gute und verbleibe mit freundlichen Grüssen.

    Indigo

  8. #4 Felix Austria (17. Nov 2013 16:02)

    In Marburg gab es, bis vor 2 Jahren? etwa, zwei Zeitungen. Leider gibt es jetzt nur noch die Sozi-Zeitung OP aus dem Medienpool der SPD.

    29. September 2010, Marburger Neue Zeitung wird eingestellt.

  9. Ich halte es leider für kritisch, bei Facebook, wo wahrscheinlich – vorausgesetzt man hat ein Profil – jeder zweite auch irgendwie mit einem oder mehreren Arbeitskollegen vernetzt ist offen zu einer Leistungsverweigerung aufzurufen?

    Damit macht man sich nur angreifbar. Leider zu Recht. Was hat ein Unternehmen, was auch nur versucht mit Hilfe seiner Mitarbeiter auf dem Markt zu bestehen damit zu tun, dass unsere Regierung uns verrät und verkauft? Gar nichts.
    Geht es um private Unternehmer des Mittelstands sind die sogar mindestens genauso gekniffen, wenn nicht sogar noch mehr!
    Sie tragen dazu noch eine Riesenverantwortung, die der kleine Donnerstagsleistungsverweigerer NICHT trägt. Jedenfalls nur sehr indirekt.
    Er sägt am eigenen Stuhl.

    Also grundsätzlich stimme ich mit der Message der Aktion überein, aber die Handlungsempfehlung Richtung Sitzstreik am Arbeitsplatz für verfehlt und kontraproduktiv.

  10. #8 Indigo (17. Nov 2013 16:11)

    Werte Forummitglieder, werte Mitlesende …, um in Zukunft ein weitestgehend sorgenfreies und vom komplizierten Thema Politik entkoppeltes Leben zu führen, melde ich mich hiermit dauerhaft ab.

    Wenn es so einfach wäre, sich bei PI abmelden und alle Probleme sind passé. 😆 😆 😆

  11. Muss ich mir das etwa so vorstellen?

    Vorgesetzer:
    Meine Güte Müller! Was ist denn heute los mit ihnen?
    Ich warte jetzt schon 3 Stunden auf die Kalkulation und die Mail mit dem Vertag für Schmitz ist auch noch nicht raus!

    Müller:
    Aber Heute ist doch der Tag des bürgerlichen Wiederstands!

    Vorgesetzer:
    Äh was… bitte?

    Müller:
    Da arbeite ich bewusst weniger, gehe nicht ans Telefon und beantworte keine Emails.. ausserdem kaufe ich keine Zeitung die mich manipuliert

    Vorgesetzer:
    Aber… ?!

    Müller:
    ich nutze die gewonnene Zeit um mir mir Gedanken zu machen!

    Vorgesetzer:
    Was zum Teufel..

    Müller:
    Aber ich mache mir Sorgen um die Zukunft meiner Familie und um meine Rente!
    Ausserdem muss ich Steuern zahlen obwohl es zu wenig Polizisten gibt und die Brücken trotzdem kaputt sind… weil sich keiner für mich interessiert, meine Eltern sich im dunklen nicht auf die Strasse trauen, und die Medien finde ich auch nicht gut!
    Ich hab aber keine Lust auf eine Demo zu gehen, deshalb dachte ich, mach das doch einfach während der Arbeit!

    Vorgesetzer:
    Ach wenn das so ist!

    Schade,dass Loriot das nicht mehr erleben durfte…

  12. Haben Sie schon einmal ernsthaft versucht, Verwandte, Freunde oder Bekannte davon zu überzeugen, die Zeitung abzubestellen? Dann wissen Sie, dass bereits ein solcher Schritt für die weitaus meisten Mitbürger ein geradezu revolutionärer Schritt ist.

    Ich kenne niemenden, der noch eine Zeitung abboniert.
    Der Briefkasten ist sowieso mit kostenlosen Zeitungen, Prospeketen usw. verstopft.

    Du hast keine Lust auf eine Demo zu gehen, weil das ohnehin nichts bringt

    Richtiger wäre:
    „Du hast berechtigte Angst auf eine Demo zu gehen, weil du Repressalien fürchtest“

    Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, jede Arbeit einen Tag im Monat zu sabotieren.
    Es gibt ja verschiedene Arten von Beschäftigung.
    Wenn jemand für sich selbst oder für einen guten Arbeitgeber arbeitet, dann macht es keinen Sinn.
    Aber z.B. Leiharbeit (in der Form, wie es in Deutschland praktiziert wird) soll man zu 100% sabotieren, weil es eine Unverschämtheit ist.

    Und politisch bringt es nichts, weil die Sabotage nicht als politische Aktion deklariert wird.

    Richtig ist, sich zumindest einen Tag im Monat mit Widerstand zu beschäftigen, z.B. Mails an Abgeordnete zu schreiben, Flugblätter verteilen usw.

  13. #8 Indigo (17. Nov 2013 16:11)
    @Ach, das klappt sowieso nicht! 🙂
    Ich habe auch schon öfter mal eine Pi-Verweigerungsphase durchgemacht um etwas zur Ruhe zu kommen und abzuschalten, aber man kann dem öffentlichen Geschehen auf Dauer nicht entweichen und dann setzt wieder die Sehnsucht nach der Wahrheit ein und schon ist man wieder bei PI! :mrgreen:

  14. #13 Adra

    stimme dir zu aber lügnerische Zeitungen nicht kaufen und die Nchrichten nicht schauen ist ein guter Weg. Vielleicht sollte man seinen Mitmenschen solche Seiten wie PI-News empfehlen. Sie sollen die Informationen der Mainstream-Medien und die der PI-News vergleichen und dann selber ein Urteil bilden

  15. „Zeitungen abbestellen, aus der Kirche austreten (vor allem aus der evangelischen) .“

    Ich weiß nicht, ob der Kirchenaustritt die richtige Lösung ist. Im Umkehrschluss bedeutet er ja nichts anderes, als die Kirche den Verrätern, Pharisäern, linksgrünen Speichelleckern und als Pfaffen getarnten Islamkriechern und Antichristen zu überlassen, die den Namen Gottes und Jesu Christi tagtäglich in den Dreck treten.
    DIESEN Leuten will ich unsere Kirche nicht so einfach überlassen!

  16. Die Tageszeitung hätte ich längst abbestellt, wenn es eine Alternative zum Lokalteil gäbe.
    Den Rest der Zeitung entsorge ich weitgehend ungelesen. Und wenn man dennoch mal durchblättert, springt einen die Lügenpropaganda förmlich entgegen.
    Dagegen hilft nur PI…

  17. Die oben beschriebene Arbeitsverweigerung existiert bereits :
    Im öffentlichen Dienst, auf vielen Ämtern und Behörden wird Arbeitsverweigerung bereits praktiziert.
    Da ist Freitags um 13:00 Schluss und bis Montag 12:00 tut sich gar nichts.
    Da wird erst mal das Privatleben gepflegt : Private Mails abarbeiten, Beziehungsprobleme diskutieren, das örtliche Käseblättchen lesen, die Bundesligaergebnisse und den letzte „Tatort“ diskutieren.

    Wenn ich als Mitarbeiter in der „freien Wirtschaft“ mal dorthin muss um einen Arbeitsauftrag durchzuführen bin ich immer erstaunt wie in Rathäusern, Behörden, Landratsämtern „gearbeitet“ wird.
    Deutschland 1970 lebt ! Allein die Papierakten erzeugen immer ein Gruseln bei mir.

    Auch die Politiker der Systemparteien betreiben Arbeitsverweigerung denn warum ist der Bundestag immer so leer ?
    Sind die alle mit „harter Wahlkreisarbeit“ vor Ort beschäftigt ?
    Oder arbeiten die im Nebenjob und halten Vorträge ?

  18. #16 achwirklich (17. Nov 2013 16:31)

    „Schade,dass Loriot das nicht mehr erleben durfte…“ Ja, der war gut :-); jetzt braucht man nur noch zu vermuten, dass die Initiatoren Beamte sind, die es sich offenkundig jederzeit leisten können, Dienst nach Vorschrift zu machen. Dennoch, auch wenn die Seite von sich aus satirisch angehaucht ist: vielleicht ist genau das der beste Weg, um die Kernbotschaft weiterzutransportieren, alle Fragen des Manifestes sind nunmal bitter ernst. Und sich über Facebook zu vernetzen halte ich in der Regel für kein Problem, wer da schon Bedenken hat: Ein Alias-account ist in 15 Minuten erstellt. Ich bin jedenfalls am ersten Donnerstag mit dabei, bin allerdings tatsächlich in der glücklichen Lage, bei Terminanfragen für den 5. Dezember zu sagen, „sorry, geht nicht, wegen Widerstandstag, auch nicht zu Nikolaus, also besser ne Woche später.“

  19. Warum man den eigenen Arbeitgeber dafür bestrafen soll liegt mir fern. Konsumverzicht ist ok, wird aber wahrscheinlich später nachgeholt. Die linke Schmierenpresse kaufe ich schon seit Jahren nicht mehr.

  20. #20 Puschkin

    Ich glaube nicht, dass man Leuten, die HIER regelmäßig reinschauen noch sagen muss, dass sie ihre Zeitung abbestellen sollten 😉

  21. auch ich habe die Tageszeitung längst abbestellt, hatte vorher noch einen Brief an die Redaktion geschrieben die sollen doch bitte die realität schreiben, denn das sind sie den lesern schuldig. nun hole ich mir die Wirklichkeit aus dem netz. am liebsten die PI-news

  22. #3 Jule (17. Nov 2013 16:00)

    Ich kann immer noch nicht begreifen, wie fast 42% der Leute die CDU wählen konnten. Und gut 20% von der SPD. Wie will man die Leute von Offensichtlichem überzeugen? Die Leute sind so verstockt, die werden erst was merken, wenn es schon zu spät ist. Dann ist es aber für die “Sehenden” auch zu spät.
    ———–
    Die Leute verteidigen hartnäckig ihre Naivität als sei es ihr höchstes Gut!

  23. #17 Schüfeli (17. Nov 2013 16:42)
    Aber z.B. Leiharbeit (in der Form, wie es in Deutschland praktiziert wird) soll man zu 100% sabotieren, weil es eine Unverschämtheit ist.

    Die Leiharbeit gibt es nur in der Weise, weil es diesen sozialistischen Kündigungsschutz mit Sozialauswahl hier gibt, der es quasi unmöglich macht, bestimmte Mitarbeiter wieder los zu werden, weil die sofort wegen Diskriminierung und/oder sozialer Härte schreien.

  24. >>>“… um in Zukunft ein weitestgehend sorgenfreies und vom komplizierten Thema Politik entkoppeltes Leben zu führen, melde ich mich hiermit dauerhaft ab.“<<<

    Wenn ich nichts sehe, kann mich ja auch keiner sehen, sagte der Vogel Strauss, und steckte den Kopf in den Sand….

  25. Polizei verhaftet den Vergewaltiger von Pullach

    Einen großen Erfolg verbucht die Polizei im Fall der Pullacher Vergewaltigung vom 16. November: Die veröffentlichten Fahndungsfotos des Täters riefen ein großes Echo hervor, mehrere Hinweise gingen bei der Polizei ein. Am Freitag nahmen die Beamten in den Abendstunden einen 16-Jährigen aus dem Münchner Osten fest und führten ihn dem Ermittlungsrichter vor. Es wurde Haftbefehl erlassen.

    http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen-lk-sued/gruenwald/polizei-verhaftet-vergewaltiger-pullach-3224475.html

    Der Vergewaltiger hat offenbar einen arabischen Migrationshintergrund:

    Die Frau hatte leichte Verletzungen erlitten und wurde sofort zum Arzt gebracht. Nach ihrer Beschreibung ist der Vergewaltiger 27 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank. Er wirkte wie ein Araber und hat kurze, wellige, schwarze Haare.

    http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen-lk-sued/gruenwald/brutale-vergewaltigung-pullach-polizei-erste-spur-3221946.html

  26. früher vergab man in der DDR zur Wahl Bleistifte um Kreuzchen zu machen, die dann wahrscheinlich korrigiert wurden. so glaube ich dass in der welt der Technik leichter Wahlergebnisse manipuliert werden können.
    die bürger gehen auf die strasse, das ist gut so und hoffentlich werden es sehr sehr viele sein

  27. Der beschriebene „innere Widerstand“ ist am ehesten mit dem Waldgang von Ernst Jünger zu vergleichen.

    Philosophisch sicher eine Möglichkeit, geeignet auch, um sich vielleicht eine Art innerliche Genugtuung zu verschaffen oder sich „vorzubereiten“ auf die Dinge, die da kömmen mögen.

    Aber um Widerstand zu kommunizieren ist das eher ungeeignet.

    Ja, woher sollen die Mitmenschen wissen, warum Kollege Müller-Lüdenscheidt am 1. Donnerstag des Monats „schlecht drauf“ ist und dass Kollege Müller-Lüdenscheidt ein heimlicher Aufständler ist, wenn Herr Müller-Lüdenscheidt seinen Aufstand oder Protest nur für sich selbst und für sein „Gutgefühl“ betreibt?

    Wer aufrütteln will, muss das auch nach aussen tragen und seinen Aufstand kommunizieren.

    Blöd aber verständlich, wenn zum Beispiel Chefchen das weniger toll findet, wenn Müller-Lüdenscheidt Mails ungelesen lässt oder subversiv-provokante Formulierungen einfügt und den Kollegen Müller-Lüdenscheidt gegen eine servilere Fachkraft ersetzt.

  28. Wir sollen also die Beamtenlaufbahn einschlagen? 🙂

    Ich finde erstmal alles gut, was der Passivität entgegenwirkt.

    Wahrscheinlich, wird sich die Sache wohl im Sande verlaufen.

    Deutschland steht, im Verhältnis zu anderen Ländern, noch immer sehr gut da und Wohlstand herrscht vor, auch wenn wir ihn nicht mehr zu schätzen wissen.

    Solange es so bleibt, wird es keinen Widerstand geben, keinen flächendeckenden. Erst ein echte verschärfung der wirtschaftlichen Situation, wird Menschen zu Widerstand bringen.

    Dazu wird noch der Zuzug von Zigeunern kommen, der die Lebensqualität vieler normaler Bürger beeinträchtigen wird.

    Trotzdem ist die initiative eine gute Idee.

    Frankreich zeigt, dass auch Demonstrationen, mit einer halben Million Teilnehmern, eine Regierung nicht zwngasläufig zur Umkehr zwingen.

    Griechenland zeigt, dass selbst 10.000 aktive Militante, ein Regierungsviertel nicht zu einfach stürmen können.

    Das alles sind Protestformen, mit denen die Eliten rechnen, darauf sind sie vorbereitet und besonders die Bereitschaftspolizei ind Deutschland, ist wirklich gut.

    Es ist also durchaus gut und sinnvoll, sich über alternative Widerstandsmöglichkeiten gedanken zu machen.

    Sabotage, von nichts anderen sprechen wir hier, bietet hier ein breites Feld, mit dem einige wenige, ungesehen, viel erreichen könnten.

    Achso, ich gehe natürlich davon aus, dass ihr TV und Radio auch abgeschafft habt und euch sinnvolleren Dingen widmet. 🙂

  29. #33 wahnsinn

    Bei der Bundestagswahl wurden auch, zumindest in dem Wahllokal, in dem ich wählen war, Bleistifte zur Verfügung gestellt…

  30. ich finde es schon seltsam wie die Politiker alles verdrehen, doch jeder der normalen verstand hat weiß, dass die ka.. am dampfen ist. was die oberen einem vorgaukeln ist nicht korrekt, also unglauwürdig

  31. Habe unsere rotverseuchte Tageszeitung vor fast
    drei Jahren abbestellt.
    Grund: Verbreitung von Fehlinformationen

    Das Verlagshaus meldete sich daraufhin und meinte, dass man die Sache überprüfen würde…

    Alles klar ?

  32. hat jemand was vom Gauck gehört? er hat sicher wieder geweint bei der Kranzniederlegung, das kann er ja toll,
    der mensch übertrifft an Peinlichkeit alles

  33. #29 EasyChris (17. Nov 2013 17:13)

    #17 Schüfeli (17. Nov 2013 16:42)
    Aber z.B. Leiharbeit (in der Form, wie es in Deutschland praktiziert wird) soll man zu 100% sabotieren, weil es eine Unverschämtheit ist.

    Die Leiharbeit gibt es nur in der Weise, weil es diesen sozialistischen Kündigungsschutz mit Sozialauswahl hier gibt, der es quasi unmöglich macht, bestimmte Mitarbeiter wieder los zu werden, weil die sofort wegen Diskriminierung und/oder sozialer Härte schreien.

    FALSCH.
    Die Leiharbeit ist schon längst zum Mittel der Ausbeutung geworden.
    Für die gleiche Arbeit wird viel weniger bezahlt.

    Richtig ist jedoch, dass der Politik der Mut fehlt, den Arbeitsmarkt zu reformieren.
    Als Ausweg wurde die Perversion aus zwei Klassen der Arbeitnehmer geschaffen:

    Die schrumpfende 1. Klasse – Stammbelegschaften, die noch Privilegien aus den Zeiten der sozialen Marktwirtschaft genießen.

    Die wachsende 2.Klasse – Arbeitsklaven in prekären Arbeitsverhältnissen.

    Offensichtlich kann die Wirtschaft damit gut leben, zumal Masseneinwanderung für Lohndumping für beide Klassen sorgt.

  34. Ich hatte zuletzt 24 Leute in meiner kleinen Ing.-Bude und in einem verzweifelten „Anfall von Wahnsinn“ habe ich allen das Lesen der Tageszeitungen außerhalb des Pausenraums untersagt.

    Zunächst gab es betretenes Schweigen, doch dann zog einer, von dem ich es am aller wenigsten erwartet hätte, so gegen die „Bild“ und „BZ“ zu felde, daß ich richtig zu staunen begann.

    Ich selbst habe für die ganze Fa. alle Abos
    gekündigt und nur noch „Nature“ und „Science“
    behalten und erlaubt.

  35. #35 antifa antagonist (17. Nov 2013 17:30)

    Wahrscheinlich, wird sich die Sache wohl im Sande verlaufen.

    Deutschland steht, im Verhältnis zu anderen Ländern, noch immer sehr gut da und Wohlstand herrscht vor, auch wenn wir ihn nicht mehr zu schätzen wissen.

    Solange es so bleibt, wird es keinen Widerstand geben, keinen flächendeckenden. Erst ein echte verschärfung der wirtschaftlichen Situation, wird Menschen zu Widerstand bringen.

    Das ist nicht sicher.
    Griechenland hat z.B. wirtschaftlich kollabiert und bleibt im Koma liegen.
    Was hat sich dort geändert?
    Fundamental NICHTS.

    Es gab zwar wütende Demonstrationen, aber keine Revolution / keinen echten Machtwechsel.
    Die alten „Eliten“ sind geblieben und agieren im Prinzip wie früher.

    Die Passivität des Volkes ist tiefer verwürzelt als nur im materiellen Wohlstand.
    Mehr dazu siehe:
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

  36. Genau, jeder Tropfen höhlt den Stein! Und wichtig wäre auch, Alternativen für den Wegfall anzubieten: PI natürlich, hierfür müßte verstärkt Werbung gemacht und den Menschen ein Fenster gezeigt, wo ungefilterte Wahrheiten angeboten werden. Auf Printbasis z.B. die „Junge Freiheit“. Das wären wichtige Katalysatoren. Die Medienmacht der MSM muß gebrochen werden, jeder einzelne Leser, der diesen Schund nicht mehr kauft, ist ein Gewinn.

  37. Tageszeitung abbestellen ist viel leichter, als man denkt.

    Ich hatte mich schon jahrelang mit diesem Gedanken getragen, aber ich war doch jahrzehntelang daran gewöhnt!

    Als es mir zu bunt wurde, habe ich den Kölner Stadt-Anzeiger tatsächlich abbestellt.

    1. Das ging ganz leicht
    2. Ich habe bereits am ersten zeitungslosen Morgen nichts vermißt (hätte ich nie für möglich gehalten)
    3. Es war einer der Entschlüsse, über die ich mich heute noch freue
    4. Das beständige Liebeswerben des DuMont-Verlages, doch die Zeitung wieder zu bestellen, ist mir nur noch peinlich.
    5. Ich spare jedes Jahr weit über 200 Euro (ich glaube, es sind inzwischen eher schon an die 300 Euro), dafür kann ich mir was Schönes kaufen.

    Tageszeitung abbestellen geht also, ist ganz einfach und macht hinterher dauerhaft zufrieden!

  38. #45 Leserin (17. Nov 2013 18:18)

    Genau, etwas Schönes für sich kaufen und den Rest an PI spenden z.B. 😆

  39. Das hiesige Hetz-und Schmierblatt NRZ ( Zombieblatt der WAZ) habe ich auch abbestellt. Leider läuft das Abo noch bis Ende April, ab da verschmutzt dieser Papierabfall nicht mehr meinen Briefkasten. Als eine Tante zwischendurch mal anrief und fragte, wie man denn mit der “ NRZ “ zufrieden sei, habe ich ihr etwas erzählt. Komischerweise kam da am anderen Ende der Leitung nichts mehr….:)

  40. #47 Zwiedenk (17. Nov 2013 19:32)

    😆 😆

    Kenne ich.. man wollte mir auch schon mal so ein Hetz- und Schmierblatt andrehen.

    Per Telefon-Terror !!

    Ich sagte, nein danke.
    Die Antwort war: aber so eine Gelegenheit und so ein günstiges Angebot können Sie sich doch nicht entgehen lassen…

    Meine Antwort: ja, einverstanden, wenn Sie die Kosten für das Probe-Abo übernehmen…

    Antwort: ??? Auf diese warte ich noch immer. 😆

  41. Die allermeisten werden darum öffentlich nicht Erscheinung treten, weil mit deren Bekanntwerden ihre Existenz dahin sein dürfte. Wer ist so unabhängig, daß er sich das sich leisten könnte?

    Das Abbestellen von Zeitungen – bitte mit genauer Angebe von Gründen – dagegen ist auf jeden Fall eine Maßnahme, die etwas bringen dürfte; nur wenn die Abo-Zahlen signifikant fallen und den Zeitungsideologen ihre scheinbare Daseinsberechtigung abhanden kommt, wird dies auch als entsprechende Signal ankommen, daß das Volk sich nicht über Gebühr belügen und verdummen läßt. Genug ist Genug!

    Ähnliches auch bei der von einigen Kommentaristen angesprochenen Verweigerung der Konsumierung der mehrheitlich auf „linksgrün“ und „pro-türkisch“ gleichgeschalteten Propaganda-Sender DDR 1 (früher: ARD) und 2 (früher: ZDF) und ihrer diversen Ableger.

    Ein weiterer guter Ansatz sind Gespräche auf der persönlichen Ebene, in denen mit Fakten aufgewartet wird.

    Einen Austritt aus der Kirche halte ich dagegen für kontraproduktiv; nicht die Christen sollen gehen, sondern die widergöttlichen, Irrlehren verbreitenden Funktionäre im pseudo-christlichen Gewande wiederum linksgrüner Ideologie und des Islam-Lobbyismus. Die Kirche zu verlassen hieße, sie denen zu überlassen, die sich heute zwar „Kirche“ nennen, mit „Kirche“ im Sinne des Erfinders aber weithin nichts mehr zu tun haben.

  42. Tom62:
    Zustimmung-
    doch die Kirche wird gefoltert werden, die Entwicklung lässt sich nicht aufhalten.

    Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass die Ereignisse, die sich seit mehreren Jahren häufen, bedeuten, dass die Endzeit ansteht, die Zeit, die in der Bibel nachzulesen ist.
    Für Nicht-Christen mehr oder weniger interessant.
    Möchte hiermit daran erinnern, dass es große und kleine Verführer gibt und geben wird, um vor allem Christen in die Irre zu führen.
    Jeder Artikel auf PI deutet ja quasi darauf hin. Habe eben eine Email erhalten von einer Gruppe, die ein Kaiserreich errichten wollen:
    http://galaxiengesundheitsrat.de/
    Es werden dort absolut konservativ bis rechte, PI -nahe Positionen vertreten, gleichzeitig sollen aber auch alle Religionen abgeschafft und zu einer Art esoterischer Einheits-Religion zusammengefasst werden. Genau das ist die Falle, in die viele Gutgläubige Christen tappen werden.
    Einheitsreligion, Einheitsregierung, Einheitswährung, Einheitsbank. Die NWO ist in rasend schneller Entwicklung.

  43. @6 Indigo

    Politik war nie im Zentrum meines Lebens, wollte vor ca. 5 Jahren auch den „Rückzug ins Private“ antreten, aber jetzt geht es um unseren Arsch. Kapierst Du das nicht?!

  44. Du arbeitest dann bewusst weniger, machst zum Beispiel Dienst nach Vorschrift, nimmst weniger oder keine Termine an, oder bearbeitest keine e-Mails, wechselst in den Löschmodus, dem Prinzip der zweiten und dritten Nachfrage folgend, oder gehst nicht ans Telefon, solange gewährleistet ist, dass keine Mitbürger ernsthaft zu Schaden kommen.

    Wie bitte?! Was kann denn der Arbeitgeber dafür?!! Der ist in überwiegender Anzahl der Fälle selbst nur ein kleines Rädchen im Getriebe. Nein, wenn ihr da was erreichen wollt:

    Steuererklärung bis zum letztmöglichen Zeitpunkt hinauszögern. Und dann hübsch Widersprüche einlegen, die wollen beschäftig werden …
    Jegliche Zusammenarbeit mit Behörden so gut wie verhindern – weiß, nix, hab nix gehört, nix gesehen, nix gesagt.
    Jede Behörde möglichst lange mit allem beschäftigen. Einspruch einlegen etc., volles Programm (unsere „Asylbewerber“, vulgo Wirtschaftsflüchtlinge, machen es vor).
    Energiesparlampen in den Hausmüll – man hat schließlich Besseres zu tun, als wegen jedem Birnchen in den Wertstoffhof zu fahren.
    Keinen Müll trennen – bin ich bescheuert? Wird eh überwiegend verbrannt …
    Ist mal wieder „Earth hour“ – alle Lichter an!!! Ich beug mich doch nicht so einem Sch***!

    Und so weiter, da kann man hübsch kreativ sein.

    Widerstand beginnt im Kleinen.
    Viel Erfolg!!!

  45. Naja, gar keine Zeitung mehr wäre es auch nciht. Abgesehen von den Lokanachrichten würde ich dann auch nichts davon erfahren, daß in letzter Zeit z.B. in Straubing/ Niederbayern bei Schlägereien öfters auch auf die Köpfe der am Bodeb Liegenden getreten wird. Was für „Straubinger“ die Täter sind, kann ich mir dann phantasiereich ausmalen.
    http://www.polizei.bayern.de/lka/news/presse/aktuell/index.html/189620
    http://www.idowa.de/zeitung/archiv/artikel/2013/08/25/straubing-zu-boden-geschlagen-und-mit-fuessen-getreten.html

  46. @#39 Haremhab (17. Nov 2013 17:40)
    achja, DAS ist ein dpa-Artikel heut in der Tageszeitung: „Widerstand gegen Fremdenfeindlichkeit“

  47. #57 what be must must be (18. Nov 2013 09:44)

    OK, sorry… Wollte nämlich gerade was anderes von Pispers einstellen, das lasse ich mal lieber 🙂

    Ich kann mir nur vorstellen, dass Pispers von der „linken“ Ecke stammt ???

    Werde mal guugeln 😉

Comments are closed.