Papst Franziskus veröffentlichte sein erstes Apostolisches Schreiben: Evangelii Gaudium – die Freude des Evangeliums. Aber was er darin schreibt, ist kein Gaudium mehr. Neben begrüßenswerten Ideen, wie der, daß die Kirche mehr missionieren müsse, stehen Sätze, die von Kommunisten der SED-Mauermörderpartei wie Erich Honecker, Oskar Lafontaine, Gregor Gysi oder Sahra Wagenknecht stammen könnten. Auszüge:

Diese Wirtschaft tötet. Es ist unglaublich, dass es kein Aufsehen erregt, wenn ein alter Mann, der gezwungen ist, auf der Straße zu leben, erfriert, während eine Baisse um zwei Punkte in der Börse Schlagzeilen macht. Das ist Ausschließung. Es ist nicht mehr zu tolerieren, dass Nahrungsmittel weggeworfen werden, während es Menschen gibt, die Hunger leiden. Das ist soziale Ungleichheit. Heute spielt sich alles nach den Kriterien der Konkurrenzfähigkeit und nach dem Gesetz des Stärkeren ab, wo der Mächtigere den Schwächeren zunichte macht. Als Folge dieser Situation sehen sich große Massen der Bevölkerung ausgeschlossen und an den Rand gedrängt: ohne Arbeit, ohne Aussichten, ohne Ausweg.

Oder:

In diesem Zusammenhang verteidigen einige noch die „Überlauf“-Theorien (trickle-down Theorie), die davon ausgehen, dass jedes vom freien Markt begünstigte Wirtschaftswachstum von sich aus eine größere Gleichheit und soziale Einbindung in der Welt hervorzurufen vermag. Diese Ansicht, die nie von den Fakten bestätigt wurde, drückt ein undifferenziertes, naives Vertrauen auf die Güte derer aus, die die wirtschaftliche Macht in Händen halten, wie auch auf die vergötterten Mechanismen des herrschenden Wirtschaftssystems. Inzwischen warten die Ausgeschlossenen weiter. Um einen Lebensstil vertreten zu können, der die anderen ausschließt, oder um sich für dieses egoistische Ideal begeistern zu können, hat sich eine Globalisierung der Gleichgültigkeit entwickelt. Fast ohne es zu merken, werden wir unfähig, Mitleid zu empfinden gegenüber dem schmerzvollen Aufschrei der anderen, wir weinen nicht mehr angesichts des Dramas der anderen, noch sind wir daran interessiert, uns um sie zu kümmern, als sei all das eine uns fern liegende Verantwortung, die uns nichts angeht. Die Kultur des Wohlstands betäubt uns, und wir verlieren die Ruhe, wenn der Markt etwas anbietet, was wir noch nicht gekauft haben, während alle diese wegen fehlender Möglichkeiten unterdrückten Leben uns wie ein bloßes Schauspiel erscheinen, das uns in keiner Weise erschüttert.

Oder:

Während die Einkommen einiger weniger exponentiell steigen, sind die der Mehrheit immer weiter entfernt vom Wohlstand dieser glücklichen Minderheit. Dieses Ungleichgewicht geht auf Ideologien zurück, die die absolute Autonomie der Märkte und die Finanzspekulation verteidigen. Darum bestreiten sie das Kontrollrecht der Staaten, die beauftragt sind, über den Schutz des Gemeinwohls zu wachen. Es entsteht eine neue, unsichtbare, manchmal virtuelle Tyrannei, die einseitig und unerbittlich ihre Gesetze und ihre Regeln aufzwingt. Außerdem entfernen die Schulden und ihre Zinsen die Länder von den praktikablen Möglichkeiten ihrer Wirtschaft und die Bürger von ihrer realen Kaufkraft. Zu all dem kommt eine verzweigte Korruption und eine egoistische Steuerhinterziehung hinzu, die weltweite Dimensionen angenommen haben. Die Gier nach Macht und Besitz kennt keine Grenzen. In diesem System, das dazu neigt, alles aufzusaugen, um den Nutzen zu steigern, ist alles Schwache wie die Umwelt wehrlos gegenüber den Interessen des vergötterten Marktes, die zur absoluten Regel werden.

Und so weiter und so fort! Das hat uns noch gefehlt! Ein Sozialist als Papst, der gegen den Markt anschreibt. Er soll sich mal vorstellen, wie die Welt heute aussähe, wenn alle Staaten nach sozialistischen und kommunistischen Wirtschaftsrezepten regiert worden wären. Stadt und Erdkreis wären ein Elendsquartier ohnegleichen, von Millionen von Ermordeten ganz abgesehen. Franziskus kann ja mal nach Nordkorea pilgern, und seine steilen Wirtschaftsthesen dort besichtigen, wo übrigens auch Christen verfolgt werden. Mein Gott! Muß das sein! Der Papst ein Sozi!

(Das Schreiben kann hier heruntergeladen werden! Auch der Islam kommt darin vor. Dazu später ein Extra-Beitrag!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

188 KOMMENTARE

  1. Ähnliche Fragen gingen mir gestern Abend durch den Kopf als ich die Texte gelesen habe. Ich war auch total perplex und sprachlos.

  2. Freunde der Nacht! Die katholische Kirche hat immer ihr Fähnchen nach dem Wind gehangen. Also ist dieses Verhalten doch voll in der Tradition.

  3. Das hat nichts mit Kommunismus usw. zu tun, das ist biblische Botschaft wie sie Jesus Christus gelehrt und gelebt hat. Siehe das Gleichnis vom reichen Mann und dem armen Lazarus, oder die Aussage von Jesus: “ Niemand kann zwei Herren dienen, ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mamon (Geldvermehrung).

  4. Wer den Kapitalismus kritisiert, muss nicht zwangsläufig ein Kommunist sein. Kapitalismuskritik ist heute notwendiger denn je.
    Leider kommt der Papst damit 30-40 Jahre zu spät. Dennoch freue ich mich über seinen Mut, notwendige Dinge auszusprechen.
    Und vielen Dank auch an PI für den Link zum Herunterladen.

  5. Was würde Jesus dazu sagen?

    „20 Und sie belauerten ihn (Jesus) und sandten Leute aus, die sich stellen sollten, als wären sie fromm; die sollten ihn fangen in seinen Worten, damit man ihn überantworten könnte der Obrigkeit und Gewalt des Statthalters. 21 Und sie fragten ihn und sprachen: Meister, wir wissen, dass du aufrichtig redest und lehrst und achtest nicht das Ansehen der Menschen, sondern du lehrst den Weg Gottes recht. 22 Ist’s recht, dass wir dem Kaiser Steuern zahlen, oder nicht? 23 Er aber merkte ihre List und sprach zu ihnen: 24 Zeigt mir einen Silbergroschen! Wessen Bild und Aufschrift hat er? Sie sprachen: Des Kaisers. 25 Er aber sprach zu ihnen: So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! 26 Und sie konnten ihn in seinen Worten nicht fangen vor dem Volk und wunderten sich über seine Antwort und schwiegen still.“ Lukas 20,20-26

  6. …da der Link nun wieder da ist. passt mein Beitrag hier besser…

    …das fehlte:

    „Mir ist eine ,verbeulte‘ Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist, lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit, sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern, krank ist“, schreibt Franziskus.

    …und auch das:

    Leise Töne schlägt der Papst im Dialog mit dem Islam an, belässt es in Anbetracht der aktuellen Christen-Verfolgungen und Vertreibungen in mehreren Ländern des arabischen Sprachraums bei einem schlichten Appell: „Bitte! Ich ersuche diese Länder demütig darum, in Anbetracht der Freiheit, welche die Angehörigen des Islam in den westlichen Ländern genießen, den Christen Freiheit zu gewährleisten, damit sie ihren Gottesdienst feiern und ihren Glauben leben können.“

    (gestern in BILD)

    ….meiner Meinung nach sind diese „leisen Töne“ eher zu hören, als das „laute Schweigen“ der Evangelischen Kirche zum Thema Islam!

    ….und ich muss zugeben, dass mir persönlich das Evangelii gaudium sehr gut gefallen hat.
    Es ist an der Zeit für Reformen, damit die Kirche wieder ihre Aufgabe darin sieht, die Worte und Lehre Jesus Christi zu den Menschen zu bringen, und das muss eben auch ohne Kirche als Institution wieder möglich werden….

  7. In den Zitaten kommen höchst fragliche und diskussionswürdige

    Sachverhaltsbehauptungen

    aus nicht-theologischen Gegenstandsbereichen zum Ausdruck. Für diese hat der Oberhirte in Rom keinerlei erhöhte Kompetenz und auch kaum den ihm aus seinem Amt erwachsenden Auftrag. Jeder Proseminar-Besucher in VWL könnte dem Papst mit guten Gründen widersprechen oder zustimmen.
    Mir fällt dabei das alte Sprichwort ein:
    Schuster bleib bei Deinen Leisten!

  8. @ #5 Minna-Rett

    Kann vielleicht der Sozialismus die 8 /acht/ Milliarden Menschen auf der Erde ernähren?

    Wohl nicht.

  9. Um Himmels Willen, Donnerwetter, Garamba!

    Papst Franziskus war, ist und wird immer ein Clown sein!

    Nein, nein, er ist nicht ein Kommunist, er ist auch kein Freimaurer! Aber! Er ist ein „Kinde“ der Freimaurerei, so wie der Kommunismus auch ein „Kind“ der Freimaurerei ist.

    Papst Franziskus war in Buenos Aires Mitglied der Rotarier-Loge. Die Rotarier sind die willigen, hörigen, dummköpfigen Spring-Buben der Hochgrad-Freimaurer.

    Papst Franziskus macht im Vatikan schön brav, was die v.a. amerikanischen Freimaurer ihm ins Ohr flüstern.

    Der NSA weiss 100% alles was im Vatikan abläuft. Schon bei Jesus war ein NSA-Spion: Judas! Dieser war ein Spion um Jesus zu überführen und ihn ans Kreuz zu bringen.

    Der einzige wahre Papst ist immer noch (solange er lebt) Papst Benedikt XVI. Der Clown aus Argentinien ist ein Fake-Papst, eine Marionette der amerikanischen Freimaurer…

    Liebe PI-ler, seid schlau und glaubt nicht alles in den Mainstream-Medien.

  10. Schockierend!
    Sollte Jesus vielleicht auch nur ein „linksversifter Gutmenschen-Weltverbesserer “ gewesen sein?

  11. „Bitte! Ich ersuche diese Länder demütig darum, in Anbetracht der Freiheit, welche die Angehörigen des Islam in den westlichen Ländern genießen, den Christen Freiheit zu gewährleisten, damit sie ihren Gottesdienst feiern und ihren Glauben leben können.“

    Von soviel Demut werden die Anhänger der Friedensreligion sicher beieindruckt sein. Christenverfolgungen werden jetzt schlagartig aufhören, ganz sicher.

    =Ironie off=

  12. Kewils Amoklauf wird langsam peinlich.

    Ein mutiger Papst mit Ausstrahlung ist
    die effektivste Waffe gegen den Islam.
    Nur wenn die Moslems durch den direkten
    Vergleich erkennen, wie verrotet und
    falsch ihre „Religion“ ist, werden sie
    sich massenhaft abwenden.

    Wer dagegen die verstaubten Parolen
    einer 0,2%-Partei hochhebt, ist für
    niemanden eine Alternative.

  13. Hilft es den Armen wenn es keine Reichen mehr gibt?
    Also die Spendenindustrie würde pleite gehen.

    #9 Jesuit und Freimaurer ist ein teuflische Mischung.

  14. Der Sozialismus und das Christentum (nur NT) sind von ihrem Grundgedanken her gerecht und in Ordnung.
    Nur was machtgierige Menschen daraus gemacht haben, das ist mehr als verwerflich.
    Da nützt leider auch die beste Lehre nichts.
    Kommt sie in die falschen Hände, wird sie das Gegenteil verkehrt.

    Zu dem jetzigen Papst vermag ich kein Urteil abzugeben.
    Daß er auf jeglichen Popanz und Gepränge verzichtet, ist m.E. positiv zu bewerten.

    Aber – wenn ich es richtig verstanden habe – möchte er die „Macht“ Roms/Vatikans dezentralisieren.
    In einer ruhigen Welt vielleicht kein schlechter Gedanke, aber heutzutage könnte es auf eine weitere Schwächung des Christentums hinauslaufen.

  15. Bin kein Sozialismusfreund aber ist in der Markwirtschaft alles gerecht.Ist es richtig das wenige im Geld suhlen und andere nichts haben.Wer durch harte Arbeit seinen Reichtum erworben hat okay.

  16. In Ergänzung zu meiner oben (#7) gemachten Feststellung hier das folgende Zitat aus der Wiki:
    .

    Mit dem Oberbegriff Apostolische Schreiben werden die schriftlichen Verlautbarungen der Päpste bezeichnet (lateinisch: [Documenta] Summi Pontifices[1]), insbesondere solche, die nicht wie Apostolische Konstitution, Dekret, Päpstliche Bulle oder Motu proprio eigens als Rechtsakte gekennzeichnet werden oder als Lehrschreiben in Form einer Enzyklika veröffentlicht werden

    .
    Für den Katholiken haben diese persönlichen Einschätzungen des Papstes zu nicht-theologischen Fragen daher auch nur das Gewicht, das die in ihnen ausgesprochenen Sachverhaltsbeurteilungen, Begründungen und Schlussfolgerungen von der Sache her verdienen. – Nicht mehr und nicht weniger!

  17. Bin selber GG und gehöre keiner Konfession an, weil Kirche „Opium für das Volk ist!“ Kam das von Lenin oder K.Marx? Na, egal. Trotzdem sind seine Schlussfolgerungen doch garnicht soweit entfernt von den unseren,oder? Ich möchte auch, daß in Deutschland der kleine Angestellte, der Arbeiter in den Fabriken oder der Landarbeiter letztentlich genug verdient oder zumindestens regelmäßig sein Gehalt der Inflation angepasst wird. Wie sieht es denn aus? Millionengehälter für die Bosse. Politiker aller Parteien im Reichstagsgebäude und Landtagen erhöhen sich ihre Diäten, die Wirtschaftsflüchtlinge stellen exorbitante Forderungen ( Handy,kostenlosen Internetzugang, Moscheen usw.)Der olle Pontifex spricht doch nur an, was jeder von uns möchte. Die Sozis haben diese Forderungen immer nur kurz vor den Wahlen gestellt, um Zuspruch bei der Masse der Bevölkerung zu bekommen.1932 hat mein Gro0vater schon gesagt, daß die SPD immer eine Partei von Arbeiterverräter war. Kanzler der Bosse= Schröder
    Die SPD ist nicht links sondern genau rechts von der Mitte und die Linkspartei ist ein Verein von „Wendehälsen“.Alle kochen eine gemeinsame „Suppe“, sollen die daran ersticken. Neue Persönlichkeiten und Parteien braucht das Land. Leider geht dann bei einigen nicht der Fállschirm auf! Der Mann hatte wenigstens EIER in der Hose.Tschuldigung, wenn ich vom Thema abgeschweift bin, aber muuste ich los werden.

  18. nen paar kulturbereichernde ots von heute:
    -Unbekannte berauben 42-Jährigen.
    Ersten Erkenntnissen zufolge hatte sich der 42-Jährige auf einer Bank in der U-Bahnstation aufgehalten und auf die Linie 9 in Richtung Empelde gewartet. Zu dieser Zeit hielten sich drei weitere Personen – zwei Männer und eine Frau – in der Station auf. Während einer der Unbekannten und die Frau (südeuropäisches Aussehen)ihn anpöbelten schlug ihm der andere Begleiter von hinten auf den Kopf. Nach eigenen Angaben verlor das Opfer kurz die Besinnung. Anschließend stellte es fest, dass sein Handy fehlte.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/66841/2608263/pol-h-zeugenaufruf-unbekannte-berauben-42-jaehrigen

    -Erfolg für Stader Polizei – mutmaßliche Waffen- und Drogenhändler festgenommen.
    Im Sommer wurden in Stade bei der Öffnung einer Mietgarage durch den rechtmäßigen Eigentümer mehrere scharfe und Schreckschusswaffen mit dazugehöriger Munition gefunden. In den dann anlaufenden Ermittlungen wurden die Beamten auf zwei 39 und 41-jährige in Stade lebende Albaner aufmerksam, bei denen dann der Verdacht aufkam, dass diese neben dem Waffengeschäft auch einen regen Handels mit Drogen betreiben würden.
    Den ca. 50 eingesetzten Beamten fielen bei den anschließenden Durchsuchungen eine scharfe Pistole mit Munition sowie ein halbes Kilo Kokain im Marktwert von ca. 60.000 Euro in die Hände.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/59461/2608249/pol-std-nutmassliche-waffen-und-drogenhaendler-festgenommen-aufmerksame-zeugen-verhindern-einbruch

    – 81 Jahre alte Dransfelderin beim Geldwechseln bestohlen.
    Nach Angaben der Frau sprach sie der südländisch aussehende Mann vor dem Markt an und fragte sie in gebrochenem Deutsch, ob sie ihm zwei Euro wechseln könne.
    Vermutlich während die hilfsbereite Dransfelderin in ihrem geöffneten Portmonee nach dem Kleingeld suchte, konnte der fingerfertige Trickdieb auf noch ungeklärte Weise in die Börse greifen und der Frau das gesamte Scheingeld stehlen.

    -Die Hamburger Polizei fahndet mit einem Phantombild nach einem unbekannten Täter, der vor zwei Wochen einen 40-Jährigen und seine Familie mit einer Schusswaffe bedroht hat und anschließend mehrere Tausend Euro raubte.
    – 30 bis 36 Jahre alt – 170 bis 175 cm groß, leicht untersetzte
    Figur – dunkler Bart, starke Behaarung im Halsbereich – gepflegte
    Erscheinung – südosteuropäischer Typ – spricht Deutsch mit Akzent –
    trug zur Tatzeit braunen Anzug und Lederschuhe.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2608198/pol-hh-131127-3-phantombildfahndung-nach-schwerem-raub-siehe-auch-pressemitteilung-nr-2-vom-15-11

  19. Wenn der Autor meint das der Papst unrecht hat, kann er ja anstatt nach Nordkorea mal in die USA reisen und schauen wie in einem der reichsten Länder der Welt arbeitende Menschen auf Lebensmittelspenden angewiesen sind um über die runden zu kommen.

  20. #3 Gabor (27. Nov 2013 12:12)
    Austreten
    —————–
    Schon geschehen! (1975)
    Verarschen kann ich mich alleine- da brauche ich keine Berufsbeter zu…

  21. „Ist der Papst ein Kommunist?“
    Nein, er geißelt die Korruption des Rechts durch die Vetternwirtschaft und die Gier derer, die in Südamerika an den Hebeln der Macht sitzen.
    Schon vergessen?: Es wird gerade jetzt wieder in Brasilien gegen Korruption demonstriert.

    Oben drein dreht sich der christliche Grundgedanke um das Mitgefühl (nicht nur Mitleid) mit seinem nächsten. Die Christliche Botschaft ist doch im Kern: Es ist genug für alle da.

    Kewil, trink weniger Kaffee!

  22. Ich kann an diesen Thesen nichts Schlechtes finden. Viel problematischer erscheint mir die mangelnde geistliche Substanz des neuen Papstes. Denn von davon war bislang noch nicht viel zu bemerken…
    Die Kritik an den Zuständen auf dieser Welt ist allerdings nachvollziehbar und angebracht!

  23. #8 elohi_23

    Zitat:

    „Kann vielleicht der Sozialismus die 8 /acht/ Milliarden Menschen auf der Erde ernähren?“

    Ist es nicht etwas billig und indifferent im Denken, Kapitalismuskritiker gleich als Sozialisten hinzustellen?

  24. Die kath. Soziallehre war schon immer arg kollektivistisch angehaucht. Das geht mit der Bevormundungshaltung der Kirche schlechthin einher, die das Leben der Gläubigen von der Wiege bis zum Sterbebett regeln wollte und teils noch will.

    Gut, dass die protestantische Ethik dem den Individualismus entgegengesetzt hat, auch wenn man in der EKD davon auch nix mehr findet…

  25. Kann man den Kommunismus in der Wüste aufbauen? – Im Prinzip schon, aber nach einer Weile wird der Sand knapp… xD

    Papst Franziskus ein Kommunist? Wer Solches fragt, weiß von beiden Heilslehren nicht viel. Selbstverständlich waren und sind sie direkte Konkurrenten im Kampf um die Herzen der Menschen. Deshalb „lieben“ sie sich ja auch so innig.

  26. Auch wenn manche das wohl nicht wahrhaben wollen: es gibt auch noch etwas zwischen Kommunismus und dem aktuellen Raubtierkapitalismus.

    Und es ist ein himmelweiter [sic!] Unterschied zwischen dem, was Franzsikus fordert, und dem was die linken Blockparteien wollen.

  27. #9 Marco von Aviano II (27. Nov 2013 12:26)
    Um Himmels Willen, Donnerwetter, Garamba!

    Papst Franziskus war, ist und wird immer ein Clown sein!
    —————–
    Was sind das denn für Worte???
    Passen Sie fein auf, dass Sie nicht in die Hölle kommen- direkt vor den Ölbrenner!!
    (Bruzzel…)

  28. Kewils neoliberale Hetze ist langsam nur noch peinlich! Jeden Tag dieser unreflektierte Unfug!

    Jeder der die Auswüchse des bestehenden Witschaftssystems kritisiert, muss ein Kommunist sein. Er solle sich doch bitte nach Nordkorea begeben usw. usf. immer die gleiche Laier … das ein wichtiger Grund, warum ich auf PI fast nicht mehr lese.

    1) Wirtschaftssystem ist ungleich Gesellschaftssystem!
    2) Kapitalismus ist ein Wirtschaftssystem, das mathematische und logische Defizite aufweist, die offensichtlich nicht überwunden werden können.

    Ich würde mich freuen wenn hier bei PI-News endlich mal fundierte Artikel zu diesem Thema erscheinen würden!

    Aus meiner Sicht, müssen zwei zentrale Fragen endlich in den Mittelpunkt der Diskussion gestellt werden:

    1) Geldschöpfung – Wie entsteht eigentlich Geld und welche Auswirkungen hat diese Form der Geldschöpfung kurz- und langfristig?
    2) Exponentialfunktionen – Was ist eine Exponentialfunktion und was bedeuten z.B. 3% jährliches Wachstum nach einem Zeitraum von 10,15,20 Jahren?

    Aber vermutlich bin ich ja nur ein Kommunist … ist vermutlich auch leichter die ideologische Brille aufzusetzen und zu hetzten, als sich mal mathematisch / logisch mit den wichtigen Zusammenhängen zu beschäftigen.

  29. Beide Systeme sind mörderisch, beide Systeme arbeiten an einer globalisierten Weltregierung. Ein Plan, wie er von den Teilnehmern der Bilderberg-Konferenz, welche übrigens in beiden genannten politischen Lagern zu finden sind, unablässlich verfolgt wird.
    Es ist diese unheilige Symbiose, die uns in den Abgrund treibt, das schrieb ich im Übrigen schon vor einem Jahr.

  30. Wenn „Der Spiegel“ und die sonstigen kirchenfeindlichen Medien jubeln, dann ist „Evangelii Gaudium“ in der Tat verdächtigt.

    Dieser „Linken-Reaktion-Indikator“ hat mich persönlich nur selten getäuscht.

    Will Papst Franziskus das Papsttum abschaffen?

  31. Kritisieren kann jeder. Es gibt nicht das perfekte Gesellschafts- / Wirtschaftssystem. Aber konkrete Lösungsvorschläge kann ich zumindest in diesen Auszügen keine erkennen.

  32. Wer sich ein wenig auskennt weiss, dass die urchristlichen Gemeinden das Vorbild für den idealen Kommunismus waren.
    Gleichberechtigung, Gemeinschaftsgefühl, kein Egoismus, strikte Regeln, der gemeinsame Glaube an Jesus Christus und die Bedrohung von Aussen (Christenverfolgung) hielt die Gemeinschaft zusammen.
    Diese Idee erfuhr im Laufe der Zeit mehrere Perversionen. Aktuell soll der „neue Mensch“ entstehen, der sich nur der feudalen Obrigkeit der EU-Diktatur verpflichtet fühlt und die Friedlichkeit der Christen übernimmt. Dazu ist die Zerstörung bestehender Gemeinschaften: Nationen, Völker, Familien notwendig und die gewaltsame Vermischung mit anderen Ethnien und Kulturen. Bis ein identitätsloser Brei entsteht.
    Franziskus vertritt den urchristlichen Gedanken, den sein Namenspatron der „heilige“ Franziskus von Assisi auch lebte.
    Diese Idee wurde von Kommunisten und Sozialisten übernommen und pervertiert, um eigene Zwecke und Ziele zu erreichen.
    Allein die Werte des Neuen Testaments machen die Menschheit fähig in Frieden miteinander auszukommen: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“ und „Bete für deine Feinde und segne die, die dich verfolgen!“. (Bergpredigt)

  33. Ich finde das eher so wie

    #5 Pietist (27. Nov 2013 12:17)

    Und #3 Gabor (27. Nov 2013 12:12)

    Es heißt „austreten“ und nicht „austretten“

    Nicht dass dir vor lauter Hass auf den Papst noch die Rechtschreibung abhanden kommt.

  34. Der Trans-Genderwahn mal anders.. Ausländische Neger-Transen begehen auch Straftaten wie ausländische Moslems!
    ————————————

    TERROR-TRANSE
    Stöckelte ER einer Frau das Auge kaputt?

    Tiergarten – Schwarze Stiefel, flacher Absatz. Für seinen Auftritt vor dem Landgericht entschied sich Jastys A. (19) gestern für die bequeme Variante.
    Hätte er das vor einem halben Jahr vor dem „Yaam“-Club in Friedrichshain gemacht, wäre ihm die Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung vielleicht erspart geblieben – und Azubi Laura H. (23) viel Leid.
    An jenem verhängnisvollen Tag trug er High Heels. Mit denen soll er der jungen Frau ein Auge kaputt gestöckelt haben.
    Jastys A., der ein 1,90 Meter großer Mann ist, möchte eine Frau sein. Deshalb sitzt er in Blümchenbluse vor dem Richter: hochgesteckte Haare, tätowierte Brauen, grell lackierte Fingernägel.

    http://wap.bild.de/bild/json.bild.de/servlet/json/wap/33561242/6.html

  35. @ #24 Minna-Rett (27. Nov 2013 12:45)

    Die Kapitalismus-Kritiker stammen meistens aus dem Linken-Lager. Sie sind sicherlich gut ernährt, gekleidet, gebildet und haben hoffentlich die richtige Altersvorsorge getroffen. Das können zum Beispiel viele Menschen (in Nord Korea oder auf Kuba) nicht.

    Den Kapitalismus zu verbesser um ihn gerechter zu machen, ist völlig in Ordnung, aber konkrete Lösungsvorschläge zu unterbreiten, das fällt den Kapitalismus-Kritikern schon schwerer.

    Die meisten Kapitalismus-Kritiker handeln wie die Fische, die das Wasser abschaffen wollen ohne vorerst übe die Auswirkungen dieses Handelns nachzudenken.

  36. # 31 elohi_23

    Das Papsttum abschaffen ? Eher gefriert die Hölle. Was soll denn der ganze daran hängende Wasserkopf machen ? Dann könnte es wieder einen der in der Kirchengeschichte reichlich vorhandenen, merkwürdigen, Todesfälle geben.

  37. … stehen Sätze, die von Kommunisten der SED-Mauermörderpartei wie Erich Honecker, Oskar Lafontaine, Gregor Gysi oder Sahra Wagenknecht stammen könnten.

    Ja, die linke Unterwanderung der katholischen kirche ist schon beängstigend. Ich glaube, dieser hier hat dem Papst ins Gehirn gesch…en: „Willst du vollkommen sein, so gehe hin, verkaufe, was du hast, und gib’s den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben … Ein Reicher wird schwer ins Himmelreich kommen. … Es ist leichter, daß ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, denn dass ein Reicher ins Reich Gottes komme.“

  38. Der Papst will sicher nicht Nordkorea da ist Kritik tödlich es ist auch dort kein Sozialismus weil die Kim-Familie und Kim Jung Un wahrscheinlich im Reichtum leben und die andern Verhungern.Und die Kimfamiliendiktatur ist ja dort auch noch Staatsreligon.Die Bevölkerung erfährt nur was dem Kim-Clan gefällt.Gut ist bei uns teilweise auch so,aber wir haben Internet und Journalischen wie Bettina Röhl die die Wahrheit auch benennen.

  39. Hat nicht schon Friedrich Nietzsche vor zwei Jahrhunderten zutreffend erkannt, dass Gott tot ist:

    „Habt ihr nicht von jenem tollen Menschen gehört, der am hellen Vormittag eine Laterne anzündete, auf den Markt lief und unaufhörlich schrie: „Ich suche Gott! Ich suche Gott!“
    Da dort gerade viele von denen zusammenstanden, welche nicht an Gott glaubten, so erregte er ein großes Gelächter.
    Ist er denn verlorengegangen? sagte der eine. Hat er sich verlaufen wie ein Kind? sagte der andere.
    Oder hält er sich versteckt? Fürchtet er sich vor uns? Ist er zu Schiff gegangen? ausgewandert? – so schrien und lachten sie durcheinander.

    Der tolle Mensch sprang mitten unter sie und durchbohrte sie mit seinen Blicken.

    „Wohin ist Gott?“ rief er, „ich will es euch sagen!
    Wir haben ihn getötet – ihr und ich!
    Wir sind seine Mörder! Aber wie haben wir das gemacht?
    Wie vermochten wir das Meer auszutrinken?
    Wer gab uns den Schwamm, um den ganzen Horizont wegzuwischen?
    Was taten wir, als wir diese Erde von ihrer Sonne losketteten? Wohin bewegt sie sich nun?

    Wohin bewegen wir uns?
    Fort von allen Sonnen?
    Stürzen wir nicht fortwährend?
    Und rückwärts, seitwärts, vorwärts, nach allen Seiten?
    Gibt es noch ein Oben und ein Unten? Irren wir nicht durch ein unendliches Nichts?
    Haucht uns nicht der leere Raum an?
    Ist es nicht kälter geworden?
    Kommt nicht immerfort die Nacht und mehr Nacht?

    Müssen nicht Laternen am Vormittag angezündet werden?
    Hören wir noch nichts von dem Lärm der Totengräber, welche Gott begraben?
    Riechen wir noch nichts von der göttlichen Verwesung? – auch Götter verwesen!
    Gott ist tot! Gott bleibt tot! Und wir haben ihn getötet!“

    Gott bzw. die Götter sind tot und dennoch gibt es noch ein „Oben und Unten“ und müssen am Vormittag keine Laternen angezündet werden. Der Mensch hat nun endlich die Chance, zum Übermensch zu werden. Wohlan, nutzen wir diese Gelegenheit endlich!

    Wenn Gott bzw. die Götter (einschließlich Jahwe und Allah) aber tot sind, wozu bedarf es dann noch einer korrupten, nicht selten kriminellen und schmarotzenden Priesterkaste? Wozu braucht man heute noch Theologen und Priester? Die Antwort darauf ist einfach: die Menschheit braucht sie nicht und ohne sie wäre das Leben der Menschen deutlich angenehmer. „Kewil“ greift daher viel zu kurz.

  40. Die katholische Kirche war schon immer antikapitalistisch. Den Papst aufgrunddessen in die Nähe von Mauermördern zu bringen, ist unterste Stufe charakterlichen Seins.
    Der Autor hat eine Chance vergeben, seinen Mund zu halten. Nur weil man reden kann, ist Daherplappern noch lange keine Tugend.

  41. Der Papst ein Kommunist, wie kommt der Autor denn auf die Idee? Der Papst übt keine grundsätzliche Kritik an der Marktwirtschaft oder am Kapitalismus. Seine Kritik richtet sich gegen die Vergötterung der Märkte, das macht aus der Marktwirtschaft einen Konkurrente der römisch-katholische Kirche. Auch die Kritik der absoluten Autonomie der Märkte, folgt dieser Logik, die Kirche sieht sich als oberste Instanz, andere Instanzen die als autonom gelten widersprechen diesem Anspruch.
    Dem Papst geht es nur um die Macht seiner Kirche.

  42. Meine Beurteilung dieses Mannes ist nicht sehr weit von der durch

    #11 Marco von Aviano II (27. Nov 2013 12:26)

    getätigten entfernt. Ich füge dem noch hinzu, daß der sich nach dem Hl. Franziskus benennende Papst selbst von diesem meilenweit entfernt sein dürfte; wie so vieles, was aus „römischen“ Gefilden aus Lateinamerika zu uns hinüberschwappt, dürfte auch dieser Mann von der Irrlehre der pro-marxistischen so genannten „Befreiungstheologie“ geprägt worden sein.

    Vieles von dem, was der Mann sagt, ist zwar nicht falsch. Auf jeden Fall aber irreführend ist seine gleichmacherische Ideologie, die er daraus macht und die auch über die Grenzen des Glaubens weit hinausgeht. Der Mann will alles und jedes in seine „große Harmonie“ mit einverleiben. Das hat weder Gott, noch mit Gerechtigkeit etwas zu tun, und es wird auch nicht funktionieren; im Gegenteil, es wird großen Schaden stiften. Das ist Kennzeichen jeder Irreführung, daß sie einige Sätze mit Wahrheit als „Lokomotive“ vor sich her schiebt, an der jedoch ein „ganzer Zug“ voller Irrlehren angehängt wird.

    Armut oder Reichtum sind zunächst keine Kriterien, die einen Menschen zu etwas Besserem oder etwas Schlechterem machen. Es kommt darauf an, wie man damit umgeht, ob man darauf oder auf Gott baut. „Arme habt ihr allezeit“, sagte Jesus einmal zu Judas, als der angesichts einer teuren Salbe, mit der Maria Magdalena Jesus salbte, Geldverschwendung monierte.

    Die Zeit Benedict des XIV. gehört in der Tat mit zu dem Besten, was der RKK bis dato zugekommen sein dürfte. Benedict war gerade in der biblischen bzw. neutestamentlichen Lehre in sehr vielen, vor allem den wichtigen zentralen Bereichen, sehr klar und erfrischend.

  43. Nietzsche wär das nicht passiert. Ich meine der mußte auf echte Karriere verzichten. Der Papst hingegen hat eine hingelegt und das ist halt der Preis.

  44. Immer beim Islam daran denken.Jesus sagte zu Petrus.Steck dein Schwert in die Scheide,denn wer durch das Schwert tötet wird selber durch das Schwert umkommen.Aufklärung hilft am besten gegen diese menschenverachtetende Idelogie.

  45. #5 Pietist (27. Nov 2013 12:17)

    Das hat nichts mit Kommunismus usw. zu tun, das ist biblische Botschaft wie sie Jesus Christus gelehrt und gelebt hat. Siehe das Gleichnis vom reichen Mann und dem armen Lazarus, oder die Aussage von Jesus: ” Niemand kann zwei Herren dienen, ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mamon (Geldvermehrung).

    So isses. Ja, die katholische Kirche und alle Christen sind Kommunisten oder sollten welche sein. Der Hauptunterschied ist: nicht aufgrund von Verordnung, Kontrolle, Repression sondern aufgrund von Freiwilligkeit und Liebe. Ich kann es nur mit meinen Worten wiedergeben. Ein Theologe könnte das gefälliger ausdrücken. Ich nehme an, der Terminus „Liebeskommunismus“ ist kein theologischer. Wahrscheinlich ein gutes Beispiel für ein Oxymoron. Lenin und Liebe, passt halt nicht zusammen.

  46. Und weiter geht es völlig unreflektiert in den Kommentaren …

    Da kramt Kewil vor zwei Tagen Nietzsche raus und schon fühlen sich hier die Kommentatoren berufen, den Namen Nietzsches in jedem zweiten Beitrag zu verwenden …

    Beispiel?

    #42 ingres:
    „Nietzsche wär das nicht passiert. Ich meine der mußte auf echte Karriere verzichten.“

    Wer so etwas schreibt, zeigt nur überdeutlich das er sich nir mit dem Leben und Wirken von Nietzsche beschäftigt hat, sondern einfach unreflektiert daherplappert.

    Nietzsche hat leidlich von dem Vermögen seiner Eltern gelebt und musste auch in jungen Jahren nie sein eigenes Geld verdienen! Mit Anfang 30 hat er aufgrund persönlicher Verbindungen eine Proffesur erhalten, zu diese Zeit war er noch nichteinmal promoviert! Nach nichteinmal 8 Jahren an der Universität zu Basel, hat er sich mit Ende 30 in Pension begeben. Die Pension war sicher nicht allzu üppig, aber er hat gut davon leben können und sogar teilweise sein Veröffentlichungen selbst finanzieren können.

    Aber ist klar Nietzsche hat auf eine „echte Karriere verzichtet“. So ein Unfug! Nur dass ich nicht falsch verstanden werde, ich schätze Nietzsche als einen der größten Philosophen und Denker den es je gegeben hat, aber bei solch einem unfundierten Geschreibsel wie man es hier lesen kann, würde er sich im Grabe umdrehen!

  47. #22 SchwarzerKaffee

    “Ist der Papst ein Kommunist?”

    Ob der Papst ein Kommunist ist oder nicht, er interessiert mich in etwa soviel, wie meine abgelaufenen Schuhsohlen.
    Selbst wenn er recht hat, ändert er die Menschheit nicht!!!

    Nein, er geißelt die Korruption des Rechts durch die Vetternwirtschaft und die Gier derer, die in Südamerika an den Hebeln der Macht sitzen.

    Hier steht die gesamte EU, insbesondere der Brüsseler Hofstaat, nicht rühmlicher da!

    Oben drein dreht sich der christliche Grundgedanke um das Mitgefühl (nicht nur Mitleid) mit seinem nächsten. Die Christliche Botschaft ist doch im Kern: Es ist genug für alle da.

    Ja, und deshalb lautet die christliche Botschaft vornehmlich an Deutschland:
    nehmt mehr Flüchtlinge auf, tut was, geht über euch selbst hinaus.
    Gebt euer letztes Hemd!
    Zuletzt hungern alle. Wem ist damit geholfen?

    Er sollte stattdessen mal schleunigst die Babypille in den übervölkerten Ländern zulassen!!!

  48. #31 elohi_23 (27. Nov 2013 12:53)

    Wenn “Der Spiegel” und die sonstigen kirchenfeindlichen Medien jubeln, dann ist „Evangelii Gaudium“ in der Tat verdächtigt.

    Dieser „Linken-Reaktion-Indikator“ hat mich persönlich nur selten getäuscht.

    Mich auch nicht.
    Dieser Papst will im Namen des Herrn daran mitarbeiten, eine neue Weltreligion zu schaffen, in der die christlichen Werte, die sich übrigens nicht auf dieses Gutmenschengesülze reduzieren lassen – bis zur Unkenntlichkeit negiert werden sollen.
    Im Namen der Brüderlichkeit wird eine inhaltsleere pseudo-Religion aufgebaut.
    Er ist der Zerstörer.
    Der Wegbereiter für den Zerfall.

    Und wie man hier sieht, funktioniert das gut. Viele fallen darauf herein, denn es ist nichts falsches daran, sich Gedanken um die Armen zu machen. Aber das ist nur ein Teil des Ganzen, das nun als alleinige Agenda angestrebt wird.

    Der Papst zementiert das GUTMENSCHENTUM und erhebt es zur neuen Religion!

    Ist dasselbe wie der evangelische Bischof die Moslems aus Brüderlichkeit in die Arme schließt.

    Es spielt im Christentum keine Rolle, wer materiell reich oder arm ist. Christentum und selbst erarbeiteter Wohlstand sind miteinander vereinbar. Nur Egoismus und Raubtierkapitalismus nicht. Der Reiche sollte was abgeben, freiwillig und leise, fernab der Medien. Fertig und gut.

  49. Das, was finanzpolitisch in eine weltweite Katastrophe führen wird, hat nichts mit Kapitalismus (eigentlich freie Marktwirtschaft) mehr zu tun.

    Aber um von den schönen Floskeln um Gerechtigkeit, Armutsbekämpfung etc. wegzukommen, muss man sich schon ein bisschen mit Ökonomie befassen. Als ich das, inspiriert von PI begonnen habe, sind mir ganze Kronleuchter aufgegangen.

    Der Papst sollte sich besser informieren, wenn ich das als Freikirchler mal so sagen darf.

  50. Keine Beweise für „trickle down“?
    Wie sind denn 100 Mio in Asien aus der Armut gekommen? Nur, dass der Pfaffe sich in seinem Dogmatischen Hirn wohl immer nur eine Elite vorstellen kann, die irgendwas „runtertropfen“ lässt – wenn es eher so ist, dass man durch die Globalisierung seine Waren und Fähigkeiten nicht nur seinen armen Mitbauern sondern der ganzen Welt anbieten kann – und damit auch den besten Preis und die passendste Nische findet.
    Selbst Marx war klar, dass die Industrialisierung die Rettung der Ärmsten ist.

    Wenn ein General erklärt, es ist gut für dein Vaterland zu sterben, ist das genauso zu hinterfragen, wie wenn ein Pfarrer dir erklärt, dass Geben besser als Nehmen ist.

    PI sollte eine Reihe mit den Vorträgen von
    Milton Friedman bringen – niemand erklärt deutlicher den Unterschied zwischen den vorgeblich „sozialen“ Ziele des Sozialismus/Kommunismus und den tatsächlichen Resultaten dieser gewalttätigen Ideologie.

  51. #5 Pietist

    Da gebe ich dir Recht. Die Kommunisten haben aber die Bergpredigt für sich missbraucht.

  52. Was für ein schlichtes, dümmliches Gewäsch. Exakt mit dieser Wortwahl und exakt genau so barmt es seit Jahren jede Hilfskindergärtnerin und jeder Antifant auf einer beliebigen Occupy-Müllkippe, auch „Camp“ genannt, herunter.

    Übrigens: Die armen, paßlosen Lampedusa-Neger in Berlin haben gerade mitgeteilt, daß sie regelmäßig nach Italien fahren, um dort ihre Papiere verlängern zu lassen. Jetzt – weil hier alle so arm sind – sammeln die Antifanten für Flugtickets“, damit die Neger nach Italien fliegen können – und natürlich zurück nach Deutschland.

    Ist ja auch ganz schrecklich, daß hier inzwischen Flüge nach Italien bei Geschick und Planung unter 100 Euro kosten und jeder „Arme“ fliegen kann – im Gegensatz zu den 50ern, in denen Flüge in der 3. Welt unmöglich und in der 1. ein echtes Privileg „Reicher“ waren.

    Camp-Bewohner Khalifa, 25 (…) gehört zu den sogenannten Lampedusa-Flüchtlingen. Seit sieben Monaten sei er in Berlin, vorher lebte er in Frankfurt und davor in Italien, zwei Jahre lang. Demnächst müsse er wieder dorthin reisen, um seine Papiere zu verlängern. „Aber ich habe kein Geld.“ Die Unterstützer der Flüchtlinge sammeln derzeit Geld für Flugtickets (!!!!) nach Italien, sagte Helferin Tania Gärtner dem Tagesspiegel. Jeden Monat müssten einige Flüchtlinge nach Italien reisen, je nachdem, wann ihre Papiere ablaufen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlingscamp-am-oranienplatz-keine-loesung-in-sicht/9128874.html

  53. #58 Ralf W. (27. Nov 2013 13:40)

    Dieser Papst, der nur die Rolle „Selbstdarsteller“ kann, hat keine Ahnung von „trickle down“.

  54. Das spielt er ja den kommunisten in die Hände.

    Die haben immer behauptet, der Kommunismus sei eine Art Ur-Christentum!

    Aber nach 2.000 wird wohl das Christentum beerdigt. Da wurde sooft die 2. Backe hingehalten, dass man dann endlich die lästigen Mahner los ist.

  55. Was lese ich alle Nase lang? „Heute ist dies“… „Heute ist jenes…“

    Ich glaubem, wir leben im barmherzigsten Zeitalter seit Entstehung der Menschheit. Noch vor 100 Jahren ist jeder früh abgekratzt, der der Norm nicht entsprechen konnte (oder wollte). Und heute? Ein Millionenheer von (gut bezahlten) Gutmenschen trägt auch dem letzten Asozialen und „Einwanderer“ den Brsch hinterher.

  56. #60 HerrHorst (27. Nov 2013 13:44)

    War Jesus Kommunist? Die entsprechenden Stellen im NT wurden schon zitiert.

    Jesus war schon – je nach Zeitgeist und Ideologie – so vieles: Kommunist, Frau, Moslem, Schwuler, Befreiungstheologe, Revoluzzer á la Che, Indio, Neger, besserer Illusionist als Copperfield, schlicht alles und jedes, was gerade so „en vogue“ ist. Sozusagen ein Gefäß, in das jeder seine persönliche „Wünsch-dir-was“-Befindlichkeit kippen kann.

    Alles hat aber mit der Persönlichkeit, die uns aus Text und historischer Forschung bekannt geworden ist, nicht viel zu tun.

  57. an anderer stelle schon geschrieben:

    „getretener quark wird breit, nicht stark.“

    kürzer und prägnanter wäre besser, und vor allem
    kein kniefall vor dem islam: „flehentlich“

  58. @ #56 rene44 (27. Nov 2013 13:33)

    Der Papst zementiert das GUTMENSCHENTUM und erhebt es zur neuen Religion!

    Das wäre natürlich eine Katastrophe. Hoffentlich wurde er noch nicht von allen Guten Geistern verlassen. 😉

    Was kommt als Nächstes von ihm?
    Warten wir es einfach ab.

  59. Wenn der Vatikan anfängt, seine Güter, Kunstschätze, Immobilien, Äcker, Felder, Wälder und sonstige Beteiligungen am „bösen“ Markt zu veräußern um den Armen zu helfen: DANN, UND ERST DANN NEHME ICH DIESE PERSON ERNST.

    Da das aber niemals passieren wird, kann man die „Aufrufe“ zur Hilfe an die Welt AUSGERECHNET aus diesem Palast in Rom in die Tonne werfen. HEUCHELEI PUR.

  60. Jetzt hat die Welt ihren „Befreiungstheologen“.
    Die Katholiken werden Benedikt VI noch nachtrauern. Selbst am Papsttum soll der Mann aus Südamerika rumdoktern wollen, meldet der DoischelanFunk.
    Die „Humanist_innen“ werden jubeln.

    :mrgreen:

  61. Liebe Leute, jetzt mal etwas, das mir immer ganz sauer aufstößt:

    Sobald man Linke darauf hinweist, dass der Sozialismus in der DDR und in der Sowjetunion alles andere als menschlich war, wird entgegnet, dass das kein „richtiger Sozialismus“ gewesen sei. Es passt nicht ins Weltbild.

    Sobald man Moslems darauf hinweist, dass im Namen ihres Glaubens Verbrechen verübt werden, wird entgegnet, dass die Terroristen keine „richtigen Moslems“ seien und den Koran falsch verstanden hätten.

    Jetzt, da der Papst – von den Kardinälen mit Mehrheit gewählt – als absoluter Herrscher der katholischen Kirche jene umbauen will, wird angezweifelt, dass dieser Katholik sei und behauptet, dass die „wahre katholische Kirche“ anders aussähe.

    Kann man es sich noch bequemer machen?

  62. Ist der Papst ein Kommunist?
    ++++

    Was denn sonst?
    Er will enteignen und noch mehr umverteilen!

    Immerhin scheint er selber aber nicht so zu leben, wie ein kommunistisch-sozialistischer Bonze!

  63. Der Christ kann weder Kapitalist noch Kommunist sein. Beides bedeute totale Verstrickung in die Welt und für ihn ein Handikap, denn man kann dann die Einladung zum Gastmahl nicht annehmen (Lk 14, 18-20). Irgendwelche naive Vorstellungen, Träumereien von einem konfliktfreien Leben in dieser Welt haben nichts mit wahrer Freiheit gemein, die sich erst dann erreichen läßt, wenn man in der Selbstverleugnung von sich selber Abstand gewonnen hat. Für den Christen heißt das, daß er das Kreuz auf sich genommen hat (Mt16,24): wer sein Kreuz nicht auf sich nimmt, der ist meiner nicht wert (Mt 1038; Lk 14,26/7). Was nichts anderes meint als daß – und das stimmt auch für den Platoniker – es nicht so sehr darauf ankommt Siege in der Welt zu erringen als die Welt im ganzen zu besiegen, um nicht Opfer des einen, aber auch nicht das des genau entgegengesetzten Ismus zu werden. Die Welt ist eben nicht das Letzte sondern, den Intentionen Christi entsprechend, nur das “ Vorzimmer des Speisesaals“ (Talmudtraktat abot 4, 16). Um bei Franciscus zu bleiben; der sprach diesbezüglich vom Kreuz des Gehorsams, gehorcht dem Papst waren seine Worte. Ob er das wohl auch betreffs dieses Papstes noch gesagt hätte?

  64. „Kommunist“?

    Eigentlich vertritt er nur die Lehren der christlichen Religion.

    Welche allerdings, wie auch der Kommunismus und Sozialismus, noch nie richtig „funktioniert“ haben.

    Sonst lebten wir im Paradies auf Erden…

  65. #71 miles in vestimento ardente (27. Nov 2013 14:31)

    Wie wahr, aber wer in diesem Punkt ideologisch verblendet ist – wie leider sehr viele hier – der nimmt das genauso wenig zur Kenntnis wie Muslime die Islamkritik zur Kenntnis nehmen wollen.

    Aber sollen die Schäfchen über ihren Oberhirten nur mal weiter blöken. Wen interessieren schon noch diese korrupten und schmarotzenden Priester, wen interessieren überhaupt noch die Kirchen.

  66. #67 Babieca (27. Nov 2013 14:05)

    War Jesus Kommunist? Die entsprechenden Stellen im NT wurden schon zitiert.

    Jesus war schon – je nach Zeitgeist und Ideologie – so vieles: Kommunist, …..

    —————————————

    Als ich 20 war, habe ich Jesus als Kommunist propagiert und deshalb die Teilnahem an der Weihnachtsfeier abgelehnt. Die Frau K. war sehrt böse darüber und bekam ihre sprichwörtlichen hektischen Flecken. Ich denke immer wieder mal daran und würde mich gerne bei ihr dafür entschuldigen. Aber wenn sie noch lebt weiß ich eh nicht wo und sie dann mindestens 80 oder noch älter. Ich war eigentlich zwiegespalten. Extrem konservativ und andererseits extrem revolutionär für die Armen. Ich weiß noch wie sie vor der Krankenplegeschuleklasse gegen mich argumentierte und was ich mir herausnahm. Wenn man bedenkt, was das damals für Freiheiten waren. Wie wohlwollend die Erwaschsenen und Autoritäten waren und wie man gegen sie gebolzt hat. Das war echte´Demokratie. Heute tut es mir leid, wie ich damals überzogen habe. Denn so richtig überzeugt war ich nicht von dem was das revolutionäre Streben mir damals eingab. Parallel liefen schon die heutigen Gedanken. Aber prophezeihte damals für 1988 die Herrschaft der Jusos. Allerdings im Sinne der Beendigung von Ausbeutung. Wer hätte gedacht, dass das nicht viel später viel anders als gedacht auf schrecklichst Weise Realität würde.

  67. Bin vor mehr als 30 Jahren aus dem Pfaffenverein ausgetreten, just nachdem der erste Zwangsabgabenbescheid für Kirchensteuer im Briefkasten lag.
    P.S: ist indymedia abgesoffen, dass die Linken sich bei PI die Finger blutig schreiben, oder wollen sie missionieren?

  68. #71 miles in vestimento ardente (27. Nov 2013 14:31)

    Liebe Leute, jetzt mal etwas, das mir immer ganz sauer aufstößt (…)

    Das ist kein Argument, das über Richtigkeit oder Unrichtigkeit einer Sache entscheiden könnte. Je nachdem, wen man gerade zum Gegenstand des Bashings erkoren hat, kann man die Liste natürlich gerne fortsetzen. Auch die „Aufklärer“ monierten bekanntlich mit Eifer den Gebrauch der Guillotine durch die, die ihre Ideen von „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ nicht minder eifrig in die Tat umsetzen wollten…

  69. Kewil hat vollkommen recht, der jetzige Papst ist Anhänger der Befreiungstheologie und vertritt damit eine andere Gesellschaftsordnung, die Neue Weltordnung, geprägt von Intoleranz und Unterdrückung.
    Als Nachfolger Jesu baue ich auch mit am Reich Gottes. Dieses Reich ist aber nicht von dieser Welt, sondern bildet sich in meinem Herzen aus. Stellet Euch nicht der Welt gleich, sondern verändert Euch durch Erneuerung Eurer Sinne, ist kein Aufruf den Kommunismus zu errichten, sondern gerade das Gegenteil, unsere Herzen zu verändern. Wir sollen in der Welt leben, aber mit dem Neuen Geist, Gottes Heiligem Geist im Herzen auf die Menschen zu gehen. Sie als meine Nächsten annehmen. Sie akzeptieren, so wie sie sind. Dies bedeutet nicht, den Kapitalismus abzuschaffen, dies bedeutet nicht, jedem der an meine Tür klopft, Asyl zu bieten. Ich muss ihm aber helfen, an seinem Ort, dort, wo er aufgewachsen ist, ein ordentliches Leben führen zu können. Jesus hat nicht die kulturellen Unterschiede aufgehoben, er hat sie gerade bestärkt. Umkehr zu einem Leben in der Nachfolge Jesu bedeutet, an ihn zu glauben, Busse über seine Sünden zu tun und um Vergebung zu bitten in dem Bewusstsein, dass Jesus bereits für unsere Errettung gestorben ist.
    Sozialismus und Kommunismus sind mit einem christlichen Leben nicht vereinbar, da sie den Menschen in den Mittelpunkt ihres Glaubens stellen und nicht Gott und Jesus unseren Herrn.

  70. #74 miles in vestimento ardente (27. Nov 2013 14:39)

    Dieses archaische Ritual einer alles andere als zeitgemäßen Nomadenideologie soll nun mittels der Gerichte durchgesetzt werden – gegen den Willen der Eltern und der körperlichen Unversertheit des Kindes?

    Erzähle mir bitte keiner mehr etwas über Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in Israel. Das ist ja schlichtweg die reinste Theokratie!

  71. #51 Peter 69 (27. Nov 2013 13:14)
    Immer beim Islam daran denken.Jesus sagte zu Petrus.Steck dein Schwert in die Scheide,denn wer durch das Schwert……
    ———————-
    Bah, Du Ferkel!!!!

  72. Ist der Papst ein Kommunist?

    Is glaube, ister nist.
    Seinem Nächsten was abzugeben und dem geringsten seiner Brüder mit Achtung, Hilfe und Nächstenliebe zu begegnen – da ist schon jemand lange vor Marx drauf gekommen.

  73. Skandal! Jesus war Kommunist:

    Bei der Speisung der 5000 führte der stadtbekannte Bolschewik Jesus Christowsky eine Speisung von 5000 arbeitsscheuen Sozialschmarotzern durch und führt so das Prinzip der freien Marktwirtschaft ad absurdum.

    Statt sich die 5000 selbst um die Fischbrötchen gekümmert hätten, zauberte Christowsky einfach welche herbei.

  74. Ist der Papst ein Kommunist?

    Nein.
    Kommunisten halten Religion fürs Opium des Volkes, küssen den Verbrechen die Füße nicht und betten nicht für Lampedusa-Illegale.
    Kommunisten stellen Verbrecher an die Wand und machen Grenzen zu.

    DIESER PAPST IST VIEL SCHLIMMER ALS EIN KOMMUNIST.
    ER IST GUTMENSCH DURCH UND DURCH, GANZ IM SINNE DES LINKSGRÜNEN ZEITGEISTES.
    Er wird noch mehr Schaden anrichten als alle geilen Päpste des Mittelalters.

  75. In Teilen hat er durchaus Recht mit seinen Aussagen.

    Es gibt Leute, die in ihrer Gier nach Geld oder Macht über Leichen gehen.
    Um solche Leute daran zu hindern, haben wir Regierungen, die Gesetze erlassen, an die sich auch solche Leute zu halten haben. Basta.

    Da braucht man keinen Papst, ausser, er kann konkret und damit namentlich benennen, welche Leute über Leichen gehen und welche Regierungen das dulden.

    Mach mal, Franz.

    Allerdings rutschr Franz tatsächlich in klassenkrampferische Phrasendrescherei ab:

    Es ist nicht mehr zu tolerieren, dass Nahrungsmittel weggeworfen werden, während es Menschen gibt, die Hunger leiden.

    Ja, Franz. 🙄
    Soll ich denn, wenn der Apfelbaum mehr trägt, als ich essen oder verarbeiten kann, die Äpfel einpacken und per Post nach Afrika schicken?

    Hier verfällt Papst Franz voll in die sattsam bekannte Moralkeulen-Rhetorik der Linken:

    „Schämt euch gefälligst dafür, dass Ihr da lebt, wo Ihr lebt, dass der Boden da fruchtbar ist, dass ihr so fleissig wart und teilt, teilt, teilt, indem ihr zahlt, zahlt, zahlt.“

    Dass Franz hier lieber mal die Bibelworte über Fleiss, Anstrengung und Selbsverantwortung zitieren sollte, darauf kommt Franz nicht.

    Warum auch?
    Reiche moralzukeulen kommt immer gut, auch wenn die „Reichen“ ganze Völker sind, die sich ihren Reichtum über Generationen hinweg hart erarbeitet haben und bereits einen Teil ihres Wohlstandes an die Armen umverteilen.

    Gib dem Armen einen Fisch und er ist einen Tag lang satt.
    Lehre ihn aber das Fischen und er wird nie mehr Hunger haben!

    Dafür einfach mal ein „Danke“ auszusprechen und die Empfänger mal in die Pflicht zu nehmen, beispielsweise in der Bevölkerungsvermehrung, und diese Völker zum bilblischen Fleiss aufzurufen, darauf kommt Franz auch nicht.

    Hier blockieren seine christlichen Dogmen sein Gehirn,, hier kritisiert er nicht und hierzu setzt er auch keine sozialistischen Parolen ab.

    Woran das wohl liegen mag?
    Hat auch Franz das „Edle Wilden“-Syndrom?
    😉

    —————

    #14 kantholz (27. Nov 2013 12:30)

    Kewils Amoklauf wird langsam peinlich.

    Ein mutiger Papst mit Ausstrahlung ist
    die effektivste Waffe gegen den Islam.

    Naja, aber Papst Franz ist eben nicht mutug gegenüber dem Islam, insofern ist Kewils „Amoklauf“ kein Amoklauf sondern durchaus nötige und legitime Kritik an der Lichtgestalt Franz, die nicht Teil der Lösung sondern ebenfalls Teil des Problem ist.

  76. Dieser Papst Franziskus will den ChristIslam und deshalb ist er für mich ein AntiChrist und führt seine dummen Schäfchen in den Abgrund .
    Das er ein Kommunist ist ,war doch schon klar . Wenn Claudia Roth von der GRÜNEN -UMVOLKER -UND -KINDERSCHÄNDER-PARTEI diesen Papst hoch gepriesen hat ,kann er nur ein Kommunist und Islamverherrlicher sein .
    Ich als Christin kann diesen Papst nicht gut heissen .
    Er wird wohl der letzte Papst sein , wie es von Sehern vorausgesagt wurde.

  77. Da schau ich mir lieber „Stargate“ an. Da waren sich alle einig, daß die „Ori“ Feinde sind, deren als Religion getarnte Unterwerfungs-Ideologie es zu bekämpfen gilt.

  78. Der angebliche Kommunismus dieses apostolischen Schreibens ist im Wesentlichen Kapitalismuskritik, und die sollte jeder aussprechen dürfen, ohne damit gleich in die Traditionslinie Marx, Lenin, Mao gestellt zu werden.

    Der eigentliche Skandal dieses Schreibens ist dagegen die Verharmlosung des Islam bzw. die definitiv falsche Sicht auf die angeblich grundsätzliche Friedfertigkeit seiner „authentischen Anhänger“:

    „Angesichts der Zwischenfälle eines gewalttätigen Fundamentalismus muss die Zuneigung zu den authentischen Anhängern des Islam uns dazu führen, gehässige Verallgemeinerungen zu vermeiden, denn der wahre Islam und eine angemessene Interpretation des Korans stehen jeder Gewalt entgegen.“ So weit, so irrig, wie wir alle wissen.

  79. #20 Manzony (27. Nov 2013 12:37)

    Das Zitat ist von Marx, aber falsch wiedergegeben. Er schreibt im Original „Opium DES Volkes“, was er auch so und nicht im Sinne des landläufig von Ihnen benutzten falschen Zitates meint.

    ________________

    AN ALLE:

    Der Papst hat hinter sich u.a.
    die Pontificia Academia Scientiarum (Päpstliche Akademie der Wissenschaften) und
    die Pontificia Academia Scientiarum Socialium (Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften),
    in denen beileibe nicht nur stramme oder Gläubige Katholiken vertreten sind. Durchforsten Sie mal die Mitgliedslisten – das ist das „who is who“ der führenden Wissenschaftler weltweit.

    Unser Pontifex ist besser unterrichtet als wir alle zusammen. Ein bisschen Demut schadet uns auch mal nicht.

    Und an kewil: Schuster, bleib bei Deinen Leisten … nicht alles, was zwei Ohren hat, ist ein Esel, und nicht jede Kiste, auf die man „Kommunismus“ pinselt, enthält auch selbigen. Ich erinnere nur an das Verhältnis Roms zur Befreiungstheologie, die auch deshalb in Teilen argumentativ bekämpft wurde, weil sie sozialistische Tendenzen aufwies.
    Hinweisen möchte ich u.a. auf sämtliche Sozialenzykliken seit 1891 (Leo XIII., Rerum novarum), die darüber hinaus einen anderen lehramtlichen Stellenwert haben als dieses Apostolische Schreiben, in denen der Sozialismus und der Kapitalismus immer verurteilt werden, wenn sie zum Selbstzweck werden, oder auf die Enzyklika Vix pervenit (Benedikt XIV., 1745), in der massiv gegen Zins und Wucher Stellung bezogen wird. War Benedikt XIV. also schon ein Kommunist?

  80. Bestsellerautor Michael Hesemann dürfte recht haben, der sagte, dass Papst Franz „ein PR-Genie“ sei. Von Hesemann stammt auch die Information, dass Franzens Blechkeuz auf der Brust, das von aller Welt bejubelte (FAZ-Bremer: „…der sich mit einem Blechkreuz zufriedengibt“), in Wirklichkeit aus massivem Silber ist, denn Hesemann hat das gleiche „in einer bekannten Buchhandlung in der Nähe des Petersplatzes“ gekauft, Hesemann: „Wer franziskanische Schlichtheit gegen benediktinischen ,Pomp‘ auszuspielen versucht, spielt mit gezinkten Karten.“ Giuseppe Albrizzi, der Kreuz-Hersteller, bestätigt: „non è di ferro: è d’argento“:

    http://www.ilgiorno.it/pavia/cronaca/2013/03/20/861465-pavia-papa-croce-artigiano.shtml

    Hesemann räumt in seinem neuen Buch auch noch mit ein paar anderen Legenden auf:

    http://www.kath.net/news/42819

  81. #33 Hrodeberht

    Was soll das Gesülze?

    Was Geld ist, jedenfalls in dem heutigen EZB/Dollar System, ist hinreichend bekannt.

    Sie kritisieren das neoliberale Element.

    Warum eigentlich? Soll der Liberalismus und seine Neuschöpfung, übrigens begrifflich geschaffen von Neo-Bolschewisten unter Teilnahme der Sandinisten (Nicaragua)diskreditiert werden?

    Was sie Marktwirtschaft bezeichnen ist längst vom Sozialismus angefressen und nur noch die Reste von Marktwirtschaft erlauben uns etwas Wohlstand, vom dem die Nomenklatura lebt.

    Leben sie ruhig weiter im DDR Sozialismus und lassen sie sich ihre Rente zu über 50% weiter von den BRD Kapitalisten zahlen, denn dann ist alles in Ordnung mit dem Glauben an die Welt.

    Was den Papst angeht?

    Er ist ein typischer Vertreter der Befreiungs-Theologie und dem Eintreten für die Armen und Faulen.

    Ich halte mich oft in Südamerika auf und habe viele Geschichten gehört und letztlich ist es wie überall.

    Wer schon in der Schule faul ist wird auch im Leben scheitern und das zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Überall!

  82. #95 nicht die mama (27. Nov 2013 15:43)

    Hier blockieren seine christlichen Dogmen sein Gehirn,…

    Es scheint, dass es leider nicht viel davon gibt, was blockiert werden kann.

    Jemand, der noch alle Tassen im Schrank hat, küsst nicht den eingewanderten Verbrechern die Füße und bettet nicht für Illegale / Invasoren.

    Denn er ruiniert dadurch das Fundament der europäischen Zivilisation, und mit Christentum hat es gar nichts zu tun.
    DIESER PAPST VERSENKT DAS BOOT, IN DEM ER SELBST SITZT.
    So schwer zu verstehen, ist es wirklich nicht.

    Es scheint, dass der dümmste von allen Kardinälen absichtlich zum Papst gewählt wurde, damit Klerus weiter sein Unwesen treiben kann.

  83. #92 R. St (27. Nov 2013 15:18)

    „Es braucht sich Niemand mehr wundern, wenn der Islam in Europa auf den Vormarsch ist….
    …Erst Gestern durfte wieder Bischof Marx seinen linken kommunistischen Senf auf ARD absondern, einer der auch den Papst in den Rücken fällt, so sich die Gelegenheit ergibt.“
    ———————————————————-

    Auch unsere Bevölkerungskammer zu Bürlün (früher Reichstag), driftet immer mehr nach links ab. Linkspopulisten wie Thomas „die Misere“ aus der ehemaligen Volkspartei C*DU, durfte bei der begeisterten PreSSe seinen totalitaristischen Senf abgeben. Der unmündige Michel_innen- Bürger soll einmal in 4 Jahren seinen Stimmzettel in eine Kiste werfen, ansonsten aber gefälligst seine Klappe halten dürfen. BASTA !

    CDU und SPD lehnen Volksentscheid ab

    „BERLIN. Die Unionsparteien und die SPD haben die Möglichkeit von Volksentscheiden auf Bundesebene in ihren Koalitionsverhandlungen ausgeschlossen. „CDU, CSU und SPD haben verabredet, daß wir in dieser Koalitionsvereinbarung keinen Vorstoß zu Volksentscheiden machen“, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) der Welt.
    „Es ist Aufgabe politischer Führung, auch unpopuläre Entscheidungen durchzusetzen, die man für richtig hält. Die Rente mit 67 hätte es mit einer Volksabstimmung nie gegeben.“
    Ursprünglich hatte es in einem gemeinsamen strategischen Papier von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und dem Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, geheißen, das Volk solle „bei europapolitischen Entscheidungen von besonderer Tragweite“ direkt befragt werden. Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte „Referenden in Deutschland zu grundlegenden europapolitischen Entscheidungen“ verlangt. Nach Kritik an dem Vorschlag ruderte Friedrich jedoch zurück….“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5fd1e1c67f7.0.html

    :mrgreen:

  84. #98 Miles Christi (27. Nov 2013 16:21)

    Unser Pontifex ist besser unterrichtet als wir alle zusammen. Ein bisschen Demut schadet uns auch mal nicht.

    BILDUNG / INFORMATTON SCHÜTZEN NICHT VOR DUMMHEIT (leider).

    Das beweisen uns tagtäglich unsere Gutmenschen.

  85. Die Christlichen Religionen, haben große Schuld auf sich geladen, durch falsch verstandene Toleranz gegenüber dem Islam , an den hundertausenden Morde in Afrika, durch Menschen mit islamischen Glauben, an  Christen.

    Wo ist der Aufschrei der katholsch wie evangelischen Religionen?

    Es ist beschämend, dass die Verantwortlichen dieser Religionen sich dadurch hervor tuen, dass sie ihren Glauben falsch darstellen und bei Unrecht einfach wegschauen.

  86. „Kapitalismuskritik“.

    Auch so ein Kunstwort. „Kapitalismus“ ist sozusagen nigelnagelneu, wurde von Marx als antagonistischer Kunstbegriff zu seinem utopischen „Kommunismus“ zusammengezimmert.

    Damit meinte der wohlbetuchte, wohlfinazierte, wohlausgehaltene nur eines: Es muß doch, verdammt nochmal, möglich sein, dem Menschen das Menschsein =

    1. hierarchisch
    2. ungleich
    3. opportunistisch
    4. sicherheitsbedacht
    5. gierig
    6. in Kleingruppen maximal sozial

    auszutreiben. Freie, erfolgreiche (westliche!) Gesellschaften berücksichtigen das seit langem und schaffen damit in weiten Grenzen Freiraum und Lebenssicherheit. Unfreie, totalitäre Gesellschaften wollen das entweder brachial abschaffen oder ausschließlich für ihre Nomenklatura durchsetzen und schaffen dadurch in engen Grenzen Knast und Todesangst.

  87. #98 Miles Christi (27. Nov 2013 16:21)

    nicht alles, was zwei Ohren hat, ist ein Esel,

    Wer aber den eingewanderten Verbrechern die Füße mit der Zunge abwischt – schon.

  88. #101 Antidote (27. Nov 2013 16:46)

    Habe ich das gestern richtig gelesen? Du bist gerade in Buenos Aires?

    PI ist weltgewand und international!

  89. #104 Schüfeli

    Stimme dem zu, denn wenn ich an den Senf von Krugmann denke, dann frage ich mich immer wieder, warum der den Nobel-Preis in Ökonomie erhalten hat.

    Leider ist es so, dass die gesamte Ökonomie der letzten drei Jahrzehnte in mathematisches Formelwerk mutierte ohne das die dahinterstehende Hypothetik ausreichend objektiviert wurde.

    Wie wohltuend dagegen die die Austrians und Ludwig von Mises.

    Das ist noch Ökonomie vom feinsten.

  90. #11 Marco von Aviano II

    lustige Verschwörungstheorie mal wieder

    Die Bischöfe Lehmann, Marx und Mixa sind auch
    Rotarier. Sind die auch „ferngesteuert“?

    Adenauer, Weizsäcker, Sarrazin, Guttenberg,
    Lambsdorff, Genscher, Seehofer, Teufel?
    Alle Rotarier, alle auch U-Boote?

    Mannmannmann…

  91. @ #52 Jean_Bodin

    in nomine spiritu sancti

    Der Genitiv von Spiritus ist Spiritus mit langem u. Es muss also heißen:

    In nomine spiritussancti

    Zumindest Du hattest also nicht recht!

  92. #108 Babieca

    Ja. Leider spielt heute das Wetter nicht mit.

    Waren auch in Uruguay und St. Catarina (Brasilien)

    Gestern waren wir in der Synagoge und 1994 gab es hier einen heftigen Anschlag. 95 Tote und der Anschlag wurde vom Iran verübt.

    Habe mich mit dem jüdischen Guide über die europäische Situation,

    wie es mit der Islamisierung aussieht und wie Juden von Muslimen in Europa (Schweden, Belgien, Berlin) gejagt werden

    unterhalten. Das wusste sie noch nicht.

    Insgesamt gute Eindrücke und in Südamerika leben viele Europäer und Südamerika ist kulturell stark europäisch geprägt.

    Darüber sollten wir nachdenken, denn das ist ein Fluchtpunkt. Raus aus Buntland.

  93. #100 Heta (27. Nov 2013 16:33)

    Einst (TM) nahmen deutsche Redakteure kein Blatt vor den Mund und kommentierten hämisch, daß ein amerikanischer Präsidentenberwerber in Gegenwart einer Kamera gnadenlos alles küßt, was ihm vor dem Mund gehalten wird und ihm bei seiner Kampagne nutzt: Kinder, Ferkel, Behinderte, Schafe, Männer, Frauen, Delfine, Krüppel, Bäume.

    Genau das macht Franzi mit seinen entstellten Krüppeln, Behinderten, autistischen Kindern, Moslems im Gefängnis. Er zieht eine PR-Schau ab.

    Aber weihevoll wird das im Moment zeitgeistig befeiert.

  94. #112 Antidote

    Wenn du einen Fluchtpunkt suchst, dann schau dir
    Montevideo genauer an, und wenn du etwas mehr
    Ressourcen hast auch Punta Del Este.
    Freunde von uns haben sich vor 10 Jahren dort
    angesiedelt, deren Haus ist jetzt das Doppelte wert.

  95. #111 Aaron (27. Nov 2013 17:04)

    Neh, neh, neh, mein liebeer Aaron, keine Verschwörungstheorien!

    Uebrigens was heisst Verschwörungstheorie? Gemäss Duden heisst Verschwörungstheorie nichts anderes als:

    „Eine geheime Absprache zwischen 2 oder mehr Personen.“

    Die blauen Logen oder auch Serviceclubs genannt wie: „Rotarier, Lions, Kiwanis, Round Table, Ambassadors, Sub Sosa Sictum, etc., usw.,… wurden alle ohne Ausnahme von Hochgrad-Freimaurern gegründet! witzig, oder etwa nicht!

    Hier nur ein Zückerchen einer Frauen-Loge:

    http://www.frauen-freimaurerei.ch/Frauenfreimaurerei.htm

    Diese Logen bilden ein weltweites geheimes Netzwerk, das die ganze Welt im Verborgenen beherrscht…..

  96. Die Diskussion hier führt überdeutlich
    vor Augen, wie die Selbstzerstörung der
    Islamkritik bei PI laufen wird:

    immer sektiererischer und immer tiefer
    versunken im 0,2%-Loch wird PI nur noch
    interessant für die etwa 200 Dauerposter.
    Der Rest der ganz normalen Leute wendet
    sich genervt ab.

  97. ÖSTERREICH = ROT-GRÜNE DIKTATUR

    5.400 Euro hat eine niederösterreichische Richterin als Strafe wegen eines Flugblatts mit scharfer Buddhismus-Kritik verhängt…
    http://koptisch.wordpress.com/2013/11/27/osterreichische-justiz-macht-sich-lacherlich/

    WAHRHEIT VERBOTEN

    Hat Dr. Adam den Buddhismus beleidigt und dagegen gehetzt?
    27. November 2013

    Wegen “Verhetzung” verurteilt: Im Februar 2012 hat Dr. Alfons Adam {Der Gründer der Christen-Partei, Lebensschützer und niederösterreichische Rechtsanwalt} an einem Flugblatt gegen den schließlich verhinderten Bau einer buddhistischen Stupa in der Gemeinde Gföhl mitgearbeitet. Der Text nannte den Buddhismus eine „menschenverachtende Ideologie“. Die Staatsanwaltschaft klagte an, dass der Text gegen eine anerkannte Religionsgemeinschaft den Hass schüre…
    http://koptisch.wordpress.com/2013/11/27/hat-dr-adam-den-buddhismus-beleidigt-und-dagegen-gehetzt/

  98. #116 Marco von Aviano II

    Niemand bestreitet, dass Freimaurer diese Vereine zum Teil mitbegründet haben.
    Die Vorstellung, dass diese den Papst und Politiker
    fernsteuern ist absurd.

    Ich hab aber auch kein Problem mit den Freimaurern,
    solange sie sich auf ihre ursprünglichen Ziele
    Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität
    berufen.

  99. Franziskus predigt was Jesus fordert. Und jeder der das anzweifelt sollte eventuell seine eigene Religion gründen. In Deutschland haben wir immerhin Religionsfreiheit. Aber für einige Leser und dem dem verehrten Herr „Kewil“ war Jesus offensichtlich auch ein Grüner gutmensch. Wie wäre es mit der Pipi Langstrumpf Religion?
    Zwei mal drei macht vier,
    widewidewitt und drei macht neune,
    ich mach mir die Welt,
    widewide wie sie mir gefällt.

  100. #117 kantholz (27. Nov 2013 17:23)

    Ich sehe das mittlerweile auch so. Viele Schreiberlinge können nicht beim Thema bleiben, argumentieren an der Sache vorbei, können oder wollen nicht richtig lesen, polemisieren im Affekt, haben kaum echte Sachkenntnisse, wollen keine Fakten, sondern nur die Bestätigung einer Meinung, beharren auf Unwissen, sind fakten- und beratungsresistent, oft hämisch ohne Not, hängen kruden, nicht belegbaren Theorien an … Die Liste lässt sich fortsetzen.

    Ich schätze PI, weil hier Nachrichten zu finden sind, die sonst kaum an die Oberfläche dringen, und weil es die Möglichkeit zur unzensierten Meinungsäußerung gibt. Das „Aber“ kennen Sie selbst.

  101. Früher war mein Wahlspruch: Right or wrong, my pope!

    Bergolio stößt mich mittlerweile so ab, dass ich diesem Satz nicht mehr unumwunden zustimmen kann.

    Allerdings, liegt es nicht an den oben genannten Zitaten, es ist wirklich nicht kommunistisch, wenn man kritisiert, dass rund 50% der Lebensmittel, in den westlichen Industrienationen, weggeschmissen werden. Sowas zu kritisieren, ist absolut richtig.

    Geht mal durch euren Supermarkt und vergegenwärtigt euch, dass 50% der Waren, für die Tonne sind. Also die hälfte eures Supermarkts.

    Ich verstehe, dass die wenigen Leistunsgträger die es noch gibt, das Lied der sozialen Ungerechtigkeit, nicht mehr hören können und auch wieder einen Vertreter möchten, die Lösung liegt aber nicht in einem ausblenden von Siziale Ungerechtigtkeit.

  102. Der Papst ist Jesuit und kein Kommunist.

    Ich denke er macht eine gute Arbeit, aber egal was er auch predigt, die aller wenigsten werden auf seine Worte hören und noch weniger seine Ratschläge befolgen.

    Und es ist eine Tatsache dass unser heutiges Wirtschaftssystem sich längst verselbstständigt hat und für die Menschheit kein Segen ist. Da sollte Onkel Kewil von seinem hohen Ross absteigen und schauen wie es anderen Leuten so geht.

  103. #121 antifa antagonist (27. Nov 2013 17:51)

    50%??

    Ist das nicht etwas hochgeriffen?
    😉

    Kein! Geschäftsmann kauft so ene Menge auf Vorrat ein, um sie dann wegzuschmeissen.
    Der Geschäftsführer eines Supermarktes, der sich diesen Fehler erlaubt, räumt morgen wieder die Regale ein.

    Es stimmt, dass ein Bruchteil der Waren in den Müll wandert, wenn er nicht verkauft wird.

    Aber was ist die Alternative?
    Die abgelaufenen Waren nach Afrika schicken?
    Verpackung und Transportkosten zusätzlich zu übernehmen?

    Das ist real existierender Wahnsinn, da dann nur teurer Bio-Müll ankommt.

    Viele Märkte kommen ihrer „sozialen Verantwortung“ genannten Bürgerpflicht eh nach und lassen noch verwertbare Lebensmittel von den Tafeln holen.

    Ein anderer Teil der Lebensmittel wird zu Tierfutter verarbeitet, um die Lebensittel in Fleisch und Milch „umzuwandeln“.
    Aber das ist ja laut den linken Weltverschlimmbesserern auch pöhse, weil Tierzucht zur Nahrungsmittelerzeugung „Klimagase“ freisetzt und ausserdem die Tiere Feldrüchte fressen, die den „Armen“ fehlen, die man aber nicht zu den „Armen“ verschicken kann.

    Wie mans dreht und wendet, man muss erstens zurück zur „Regionalität“, das heisst „Kleinstaaterei“, „Anti-Europäismus“ und „Anti-Globalisierung“ und man muss die „Armen“ lernen lassen, dass Essen nicht vom Himmel fällt, dass Länder nicht unbegrenzt in der Lage sind, beliebig viele Menschen zu ernähren und dass die „Armen“ im Grunde selbst schuld dran sind, wenn sie mehr sind, als sie mit den Ressourcen ihrer Länder ernähren können.

    Aber davon will die linke Intelligenzia ja nichts wissen, lieber kritisieren diese denkfernen Flachhirne das, was ihnen ihre Vordenker sagen, das sie kritisieren sollen.

  104. #54 Hrodeberht (27. Nov 2013 13:24)

    Also weiß einiges von Philosophie und ich kann zur Not auch selbst philosophieren. Das meiste was Nietzsche philosophiert hat, hatte ich längst drauf, bevor ich jemals ein Zitat von ihm gehört hatte. Nur hat Nietzsche es prägnanter ausgedrückt. Und einiges davon habe ich ja zitiert. Die Feministinnen und Christen haben allerdings keine Reaktion gezeigt. Wir könnten ja gerne mal in den richtigen Clinch gehen.
    Meine nebensächliche Bemerkung zu Nietzsche sah ich durchaus als Risiko. weil ich weder jemals Nietzsche gelesen habe (ich kann selber denken und sah mich in ihm nur als Bestätigung)) noch was über sein Leben kannte, außer der Syphilis, Sils Maria und dass er Altphilologe war). Nur hat mir mal ein sehr kompetenter Bekannter (der viel Nietzsche gelesen hatte) mal gesagt Nietzsche sei natürlich verfolgt (angefeindet) worden, weil er das Establishment zu dem ja auch immer die Pfaffen gehören, angegriffen habe, mit der Aussage dass dies seine Pflicht sei. Ob das stimmt habe ich nicht überprüft. Ich habe ihm geglaubt. Und ich kann nur eins sagen meine eigenes Denken uud auch die Philosophie Nietzsches reicht weit über das Sozial-Gelaber des Papstes hinaus. Deutlicher will ich jetzt nicht werden.

  105. #126 nicht die mama (27. Nov 2013 18:41)

    Warte mal ab, ehe das „30% reduziert“ auf demnächst ablaufender Ware in Supermärkten verboten wird…

  106. #106 Lawrence von Arabien

    „Die Christlichen Religionen, haben große Schuld auf sich geladen, durch falsch verstandene Toleranz gegenüber dem Islam , an den hundertausenden Morde in Afrika, durch Menschen mit islamischen Glauben, an Christen.“

    In der Vergangenheit haben die Christen große Schuld durch Kreuzzüge gegen Islamis auf sich geladen. Jetzt tuns sie’s auf pazifistische Weise.

    Wie man’s auch dreht und wendet: Schuldig werden sie immer.

  107. #127 Alfred Heerhausen,
    Sie sind ein Dummkopf.
    Der Papst ist der Stellvertreter Christi auf Erden.

  108. #130 amenschwuiibleim
    In Bezug auf den Schreiber mit dem geschmacklosen
    und falsch geschriebenen Usernamen mögen Sie Recht haben,
    aber Jesus Christus
    würde sich sicher verwundert die Augen reiben, zu was die
    römischen Bischöfe und Konzile sich erdreistet haben, wenn
    sie behaupten, seine Stellvertreter zu sein.
    Gottes Sohn braucht einen Stellvertreter?
    Wie schwach wäre das denn?

  109. #131 Mein lieber Aaron,
    ja, der Username stört mich auch.
    Nun, der Papst ist der Stellvertreter Christi auf Erden.
    TU ES PETRUS ET SUPER HANC PETRAM AEDIFICABO ECCLESIAM MEAM ET TIBIDABO CLAVES REGINA CALEORUM.
    Was anderes hat mir meine Oma nie erzählt. Und meine Oma hat mich nie angelogen.
    Bisher war es jedenfalls so. Aber bei Franziskus dem Ärmlichen kann sich das durchaus ändern.

  110. …dass jedes vom freien Markt begünstigte Wirtschaftswachstum von sich aus eine größere Gleichheit und soziale Einbindung in der Welt hervorzurufen vermag. Diese Ansicht, die nie von den Fakten bestätigt wurde, drückt ein undifferenziertes,…

    Da hat wohl einer noch nicht mitbekommen, dass alle sozialistischen und kommunistischen Ländern die Menschen in Armut gestürzt haben, Elend und Hunger dort wo sie herrschten und noch herrschen! Inklusive islamische Regierungen, deren Wirtschaftssystem basiert im wesentlichen auf Sozialismus, vergleichbar mit dem Wirtschaftssystem im Nationalsozialismus.

    Selbst in einem rein kapitalistischen Wirtschaftssystemen (was ich allerdings nur innerhalb eines strengen antikapitalistischen Finanzsystem begrüße) verhungern und verelenden weniger Menschen! Und dafür gibt es mehrere gute Gründen…

  111. Um nch mal auf Nitzsche zurückzukommen.
    Der Papst ist kein Kommunist. Er ist im Gegensatz zu Nietzsche einfach ein Schwätzer. Ich habe es satt mir anzuhören, der Papst könne nicht anders. Oder der Antichrist habe vom wahren Christentum Besitz ergriffen und die echten Christen gibt es in den Freikirchen und auf PI. Von mir hat niemand Besitz ergriffen und ich muß auch nicht Gott und auch nicht die Bibel anrufen, um zu wissen was richtig und falsch ist. Allerdings imponiert mir die Gestalt Jesu, ohne sie wissenschaftlich untersucht zu haben (eine der neuesten Aussagen war, dass Jesus die Herrschenden mit der Aufforderung zur Feindesliebe verwirrte, mich hat es schon immer fasziniert wie einzelne Männer mit ihren Ideen ganze Systeme aushebeln können). Und die Bibel sowieso, die ich in Übereinstimmung mit der Realität exakter auslege als die PI-Christen. Ich übergehe nicht einfach die Stellen, die mir nicht gefallen, sondern denke über deren Richtigkeit oder Falschheit und deren Sinn nach. Dabei ist allerdings festzustellen, dass es eben nicht der Bibel bedarf um die Realität zu erkennen. Allerdings ist eben festzuhalten, dass die Bibel unübertroffen eben die ewige Realität des menschlichen Daseins beschreibt. Dem Papst scheint dass verborgen zu sein. Nietzsche war es nicht verborgen. Deshalb empfehle ich Nietzsche. Ich selbst komm nicht dazu ihn zu lesen. Er ist schon über 40 Jahre in mir. Aber ihn zu lesen lohnt sich sicherlich.

  112. #130 amenschwuiibleim (27. Nov 2013 19:28)

    Der Papst ist der Stellvertreter Christi auf Erden.

    Ich sehe das Papsttum in Bezug auf Nachfolge Petrus!

    (Mt 16,18-19): „Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen.“

    Und wie auch Petrus so auch die Nachfolger:

    (Lk 22,34): „Petrus, ich sage dir: Der Hahn wird heute nicht krähen, ehe du dreimal geleugnet hast, dass du mich kennst.“

  113. #125 nicht die mama (27. Nov 2013 18:41)

    Hallo, 🙂

    den Supermarkt, hatte ich eher als Sinnbild gefasst. Das hätte ich besser kennzeichnen sollen. Die Zahl 50%, erhält man vom Feld an über das Verkaufsregal, bis eben zum Müllcontainer des Supermarktes. Dazu wird noch nicht mitgerechnet, wie viel Getreide, für Öko-Sprit/Strom drauf geht.

    im Bereich Lagerlogistik, habe ich eine Zeit lang für einen großen bundesweiten Discounter gearbeitet. Ich habe also einen kleinen Einblick, was geliefert, als Retoure zurückkommt und eben weggeschmissen wird. Nicht nur Nahrung, auch Kleidung.

    Weiter habe ich in einer Bio-Gemüsegärtnerei gearbeitet, da habe ich Gemüse weggeschmissen, einfach weil es zu groß war und unserer Single-Gesellschaft und eben auch die Bio-Zielgruppe, keine Abnehmer findet. Top Ware, nur leider zu groß. Ware mit kleineren Mängeln, die man einfach hätte rausschneiden können, wurden kompromisslos auf den Kompost geworfen. Wenn man alle Gärtnereien der selben Größe, allein in Deutschland, zusammen rechnet, kommt da eine gehörige Menge Gemüse zusammen.

    Ich bin nicht naiv, vom Verschenken im großen Stil, profitieren größtenteils egoistische Asoziale. Ehrenamtlich, habe ich auch schon in der Obdachlosenhilfe gearbeitet und weiß, dass viele Türken, die die Hartz4 kriegen, sich an der Gemüse und Kleiderausgabe für Obdachlose bedienen, das Gemüse selber essen und die Klamotten verkaufen.

    Man muss hier eine vernünftige Lösung erarbeiten.
    Die Älteren Leute (Krieggeneration) die bei uns

  114. Die Älteren Leute (Krieggeneration) die bei uns

    Einfach überlesen, will jetzt nicht mit Opa und Oma um die Ecke kommen. 🙂

  115. Dieser Gegenpapst soll doch besser Kim Jong Dingsda in Mordkorea abloesen. Ws mag den heilien Geist nur geritten haben, dass er diesen Salonbolschewiken auf den Thron Petri gesetzt hat?

    Und so mancher Kommentar hier ist auch nur noch mit Nackenstuetze zu ertragen, sonst kriegt man ein Schleudertrauma. Der Kommunismus, dieses toedliche Gift, hat sich dermassen in die Bevoelkerungsmehrheit geschlichen, dass er es sogar schon geschafft hat, seine Fehlschlaege dem laengst nicht mehr existenten freien Markt (aka Kapitalismus) in die Schuhe zu schieben.

    Papst Benedikt, komm zurueck aus der Rente und kehre diesen Augiasstall aus. Schmeiss diesen Usurpator in den schmuddeligsten Kerker, den die Engelsburg zu bieten hat und lass ihn da den Sozialismus leben.

  116. #132 amenschwuiibleim

    ich respektiere dein Vertrauen auf deine Oma,
    aber irgendwie will mir das nicht in den Sinn,
    dass ein allmächtiger Gott nach Tausenden von Jahren
    seinen Sohn ein paar Jahrzehnte auf die Erde schickt
    und uns dann die nächsten Zweitausend Jahre wieder
    mit einem Stellvertreter abspeist.
    Hat Jesus Christus keine Zeit?
    Mit was ist er so beschäftigt, dass der Gläubige
    sich nicht direkt an ihn wenden kann?
    Wenn der Papst sein Stellverterter ist, sollen
    die Christen dann ihre Gebete erst mal an ihn richten?
    Oder kann man sich auch direkt an den Chef wenden?

    Ich hoffe, du verstehst meine etwas provokante
    Fragestellung.
    Wozu braucht Gott einen Stellvertreter?
    Und wieso kommen Protestanten, Juden etc ohne eine
    solche irdische Basistation aus?
    Steht doch alles in der Bibel, was man als Christ wissen muss.

  117. Übrigens das apostolische Schreiben „Evangelii Gaudium“ von Papst Franziskus umfasst, glaube ich, 185 Seiten… (ob nun alles eigenhändig, weiß ich nicht!)

    Hat es schon einer komplett gelesen?

    Denn darum geht es hier! Oder?

  118. #43 dergeistderstetsverneint (27. Nov 2013 13:05)

    Ja, die linke Unterwanderung der katholischen kirche ist schon beängstigend. Ich glaube, dieser hier hat dem Papst ins Gehirn gesch…en: “Willst du vollkommen sein, so gehe hin, verkaufe, was du hast, und gib’s den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben … Ein Reicher wird schwer ins Himmelreich kommen. … Es ist leichter, daß ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, denn dass ein Reicher ins Reich Gottes komme.”

    Der, der das gesagt hat, legte in dieser Rede den Schwerpunkt ganz eindeutig nicht auf die Beglückung aller Armen dieser Welt, sondern auf den Eingang ins Reich Gottes, der dem Zuhörer dieser Rede insofern verstellt war, als daß er – bitte den Zusammenhang lesen! – auf diesen seinen eigenen Reichtum vertraute statt auf Gott selber.

    Auch die in der Apostelgeschichte berichtete große Liebe der Glieder der ersten Gemeinde zueinander und das Teilen der Güter unter allen war nicht denkbar ohne eine zuvor erfolgte Bekehrung zu Gott und Taufe. Das Evangelium ist keine Sozialanstalt, die den Menschen mit irdischen Gütern beglückt, ohne ihn nicht auch ändern zu wollen, sondern es ruft ohne Unterschied alle zu Gott. Wie der große Apostel Paulus selber aber durchaus richtig bemerkt, ist der Glaube nicht aller Teil.

    Wer die neutestamentliche Lehre auf bloße Sozialprogramme zur „Beglückung aller Welt“ reduziert, der führt die Menschen irre, weil er sie unter dem Zorn beläßt, und bewegt sich eindeutig auf Pfaden (neo-)marxistischer Irrtümer. Wie wir sehen, ist auch dieser Papst – im Gegensatz zu seinem von mir durchaus geschätzten Vorgänger – leider nicht allzu weit davon entfernt.

  119. Ich finde an den Aussagen des Papstes nichts Verwerfliches – im Gegensatz. Ein Beispiel: Die EU verbietet die Tiere mit Essensresten zu füttern. Dahinter verbirgt sich die Tierfutterindustrie. Japan hat es geschafft, trotz der Warnungen vor Seuchen und Krankheiten.
    Der Papst ist kein Sozialist.

  120. #132 amenschwuiibleim (27. Nov 2013 20:08)

    Nun, der Papst ist der Stellvertreter Christi auf Erden.
    TU ES PETRUS ET SUPER HANC PETRAM AEDIFICABO ECCLESIAM MEAM ET TIBIDABO CLAVES REGINA CALEORUM.
    Was anderes hat mir meine Oma nie erzählt. Und meine Oma hat mich nie angelogen.
    Bisher war es jedenfalls so

    Deine Oma wusste es nicht besser.

    Jesus ist der Stifter des Papsttums (mit Nr. 1 Petrus) doch nicht als sein gleichberechtigter Stellvertreter (Trinitäre Einheit des Sohnes in Gott) sondern als Fels der Kirche, Verkünder und Verwalter im Sinne der Offenbarung.

    Das ist ein gewaltiger Unterschied! Mit ein Grund, warum in 2000 Jahre Kirche, nur ein einzig Mal sich auf Unfehlbarkeit berufen wurde…

  121. Wichtig ist.

    Alle „Reformen“ werden von der einen Wahrheit natürlich bereinigt!

    Da ändert auch kein Papst was dran und sonst kein Mensch…

    Wir wollen nur immer alles JETZT verstehen, als wenn das die WAHRHEIT jucken würde…

  122. Franz will allem Anschein nach keinen Stein der RKK auf dem anderen belassen. Ein Traditionsfeind also. Benedikt ist der wahre Papst. Die Gründe für den Komplott gegen ihn kommen hoffentlich irgendwann ans Licht.

  123. Nicht vergessen auch Jesus Christus war nicht nur Jude sondern auch Kommunist, warum ? Begründung Marx war auch Jude scheint also an der Rasse zu liegen. Und Gott oh Gott wahrscheinlich auch Kommunist
    aber Gott war der jetzt Germane, Römer, Jude Gallier US- Amerikaner Iraner, Moslem Cola Trinker hätte Jesus McDoof Burger gegessen ?
    Ironie aus!

  124. #145 WahrerSozialDemokrat
    > Kommen Sie eventuell selber auf den Fehler dabei???

    Fehler? Ach herrje! 😉
    manchmal bin ich echt froh, als Kind jüdischer Eltern
    einen rein monotheistischen Background zu haben.

    Dennoch find ich die ganze Jesus-Maria-Papst-Trinität
    Geschichte philosophisch-historisch höchst interessant!

    (Man entschuldige die saloppe Ausdrucksweise, die
    subtilen Details sind mir durchsaus bekannt und bewusst)

  125. #147
    Mein lieber WSD,

    da gibt es nun die Geschichte von Papst Johannes dem XXIII, der unangemeldet in Rom das „Heilig Geist“ Krankenhaus besucht. Die Oberin kommt herbeigeeilt, fällt auf die Knie und sagt: “ Eure Heiligkeit, ich bin die Oberin vom Heiligen Geist.“ Da meinte der Papst.“ Oh welch eine Karriere, ich bin nur der Stellvertreter Christi.“
    Und danke auch für den gekonnten Seitenhieb auf #140.

  126. Die Aussage Jesu, man könne nicht dem Geld und Gott gleichzeitig dienen bedeutet nicht, dass man nicht wohlhabend und gottgefällig leben kann.

    Es bedeutet lediglich, dass man nicht so viel Geld aus einer Sache herauspressen soll wie es nur geht und dabei seine Mitarbeiter nur als Werkzeuge sieht.

    Ein Unternehmer kann auch reich werden, wenn er seine Mitarbeiter nicht ausbeutet. Bestes Beispiel ist amazon, die ihren Lageristen im Branchenschnitt sehr hohe Löhen zahlen und trotzdem erfolgreich sind danke guter Ideen und fairer Konzepte dem Kunden gegenüber.

    Jesu und auch der Papst prangerten den Kapitalismus an, der den Menschen vergisst und um jeden cent mehr kämpft.

    Der Trigema Chef beispielsweise ist steinreich,macht auch keinen Hehl daraus, beutet aber seine Mitarbeiter nicht aus und sorgt sich um deren Existenz.

    Der Papst will keinen Kommunismus, er will nur verantwortungsvolle Unternehmer, die auch menschlich denken und nicht nur in Zahlen.

    Dafür bin ich auch und bin ich weiß Gott kein Kommunist, ich mag auch Geld, schicke Autos etc, aber nicht zum Nachteil der Mitarbeiter.

  127. „Die Gier nach Macht und Besitz kennt keine Grenzen.“

    Das ist doch Tatsache, das sieht Jeder!

    Diese Gier (der oberen Kaste) hat uns Multi-Kulti, Massenzuwanderung usw. eingebrockt und zerstört unser Land. Mit kommunistischem Denken hat das nicht im geringsten zu tun. Die Kommunisten haben das Volk genauso gequält wie die heutigen Kapitalisten.

  128. #150 Aaron (27. Nov 2013 21:36)

    Nicht ablenken! Der Fehler war auch im jüdischen Glauben, ja besonders sogar im atheistischen Glauben! 😉

    Mit Trinität oder Maria oder Papst (alles drei unabhängig) hatte meine Frage aber nichts zu tun…

  129. #128 Babieca (27. Nov 2013 19:00)

    Warte mal ab, ehe das “30% reduziert” auf demnächst ablaufender Ware in Supermärkten verboten wird…

    Sowas gibts bei mir im weiteren Umfeld garnicht und ich kaufe zwar aus Prinzip nicht bei Aldi, aber auch nicht in Exklusiv-Supermärkten, sondern ganz normal bei Spar oder Tengelmann.

    Der einzige Markt, der mit Rabattgeschichten wie „30% auf alles ohne Stecker“ warb, war der Praktiker-Baumarkt und der ist nun pleite.
    😉

    ———–

    #136 antifa antagonist (27. Nov 2013 20:29)

    Weiter habe ich in einer Bio-Gemüsegärtnerei gearbeitet, da habe ich Gemüse weggeschmissen, einfach weil es zu groß war und unserer Single-Gesellschaft und eben auch die Bio-Zielgruppe, keine Abnehmer findet. Top Ware, nur leider zu groß. Ware mit kleineren Mängeln, die man einfach hätte rausschneiden können, wurden kompromisslos auf den Kompost geworfen. Wenn man alle Gärtnereien der selben Größe, allein in Deutschland, zusammen rechnet, kommt da eine gehörige Menge Gemüse zusammen.

    So klingt das schon plausibler und da bin ich ganz bei Ihnen, dass sowas nicht unbedingt weggeworfen werden soll. 😀

    Keine Frage, bei uns ist nicht alles in bester Ordnung, gerade was den Umgang mit Lebensmitteln angeht, aber ich finde es trotzdem völlig unpraktikabel, diese Lebensmittel den „Armen“, die der Papst in seiner Rede ansprach, zukommen zu lassen.

    Wie gesagt, es ist erstens nicht unsere Aufgabe, die Welt zu füttern und als „Dreingabe“ für diese Spendenbereitschaft zusätzlich zu den Lebensmitteln auch noch die Logistik zu bezahlen und zweitens ist es nur unverschämt, uns vorzuwerfen, dass bei uns was wächst und es in unsere Verantwortung umzudichten, dass woanders nicht genug wächst bzw. dass woanders zu viele Menschen zu viele Menschen zur Welt bringen, für das, was bei denen im Land wächst.

    Da kann der Franz Papst oder Nichtpapst sein, deshalb werden die sozialistischen Phrasen in seiner – teilweise ja durchaus treffenden – Rede auch nicht wahrer.

  130. #152 Kra
    > Bestes Beispiel ist amazon, die ihren Lageristen im
    > Branchenschnitt sehr hohe Löhen zahlen und trotzdem
    > erfolgreich sind danke guter Ideen und fairer Konzepte
    > dem Kunden gegenüber.

    Ich mag ja schrägen Humor, aber das ist wirklich eine
    unglaublich geschmacklose Ohrfeige für die dort Beschäftigten!

  131. Also was ich mich mal gefragt habe war, wie man Theologie studieren kann, bzw. wie es da was zu studieren gibt, bzw. wie Theologie ein Studienfach sein kann. In der Physik usw. werden einem die Fragestellungen von der Natur diktiert.
    Aber was ist das Objekt der Theologie? Es wird ja eine „Theorie“ über ein Phantasieprodukt aufgestellt und studiert. Dass man über ein Phantasieprodukt eine Theorie erstellen kann ist extrem faszinierend. Aber ich überlege jetzt, dass ist ja nicht einmalig. Es gibt ja auch andere Spinnereien die keine Geschäftsgrundlage haben. Mir fallen jetzt nicht die richtigen Beispiel ein. Aber die Astrologie wäre eins oder das Kartenlegen. Aber es gibt wohl viele andere Beispiele für Theoriengebäude ohne Grundlage. Aber die Theologie ist jedenfalls eins. Und es ist schon irre was man sich da ausdenken kann. Aber an dem was der Papst so treibt zeigt sich eben wie schwierig es ist ein reines Phantasieprodukt in der der Realität bzw. angesichts der Realität zu vertreten. Ich halte mich da einfach an das was ist. Und dann komme ich weder auf den Unfug der MSM noch auf den des Papstes. Tut mir leid, aber man hat mich heute gereizt und da hab ich mal etwas weiter ausgeholt.

  132. #155 nicht die mama (27. Nov 2013 22:06)

    …und wenn ich nun noch den kleinen Polemiker wieder freilasse, kann ich auch noch sagen, dass wir soblöde sind, unser Gemüse aus sozialistischer EU-Solidarität zuerst teuer zu produzieren, es aber dann wegzuschmeissen, um dafür das Gemüse aus Spanien oder der Türkei zu kaufen.

    :mrgreen:

  133. #153 Midsummer (27. Nov 2013 21:42)

    “Die Gier nach Macht und Besitz kennt keine Grenzen.”

    Das ist doch Tatsache, das sieht Jeder!

    Diese Gier (der oberen Kaste) hat uns Multi-Kulti, Massenzuwanderung usw. eingebrockt und zerstört unser Land. Mit kommunistischem Denken hat das nicht im geringsten zu tun. Die Kommunisten haben das Volk genauso gequält wie die heutigen Kapitalisten.

    Wenn Multi-Kulti sich genug entwickelt, wird uns kommunistische DDR noch als Paradies erscheinen.
    In einer gemäßigten Diktatur kann man leben, das multiethnische Chaos ist jedoch lebensgefährlich (siehe Jugoslawien).

    Dem Hohlkopf aus Vatikan ist es gelungen, beides zu einem giftigen Brei zu vermischen: kommunistische Illusionen und der Globalisierungswahn der Kapitalisten, garniert natürlich mit guten Absichten (mit denen bekanntlich der Weg zur Hölle gepflastert ist).

    Für soviel Blödsinn muss man wirklich sehr lange studieren wie es Jesuiten tun.

  134. #156 Aaron (27. Nov 2013 22:09)

    Ich mag ja schrägen Humor, aber das ist wirklich eine
    unglaublich geschmacklose Ohrfeige für die dort Beschäftigten!

    Was verdient denn ein ungelernter Lagerist bei Amazon?

    Sie scheinen es zu wissen und ich wette, dass eine ungelernte Putz- oder auch Schreibkraft bei Ver.di, der Linkspartei oder den Grünen schlechter verdient.

  135. #156 Aaron (27. Nov 2013 22:09)

    Ich mag ja schrägen Humor, aber das ist wirklich eine
    unglaublich geschmacklose Ohrfeige für die dort Beschäftigten!

    Was verdient denn ein ungelernter Lagerist bei Amazon?

    Sie scheinen es zu wissen und ich wette, dass eine ungelernte Putz- oder auch Schreibkraft bei Ver.di, der Linkspartei oder den Grünen schlechter verdient.

    Bei der Grünen Bärbel Höhn zum Beispiel bekommt man als ungelernte Schreibkraft 4 Euro Brutto, dann muss der Lohn bei Amazon drunter liegen, was er aber nicht tut.

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/fuer-baerbel-hoehn-ist-stundenlohn-von-vier-euro-nicht-unsozial-id7571347.html

  136. #156 Aaron (27. Nov 2013 22:09)

    Ich mag ja schrägen Humor, aber das ist wirklich eine
    unglaublich geschmacklose Ohrfeige für die dort Beschäftigten!

    Was verdient denn ein ungelernter Lagerist bei Amazon?

    Sie scheinen es zu wissen und ich wette, dass eine ungelernte Putz- oder auch Schreibkraft bei Ver.di, der Linkspartei oder den Grünen schlechter verdient.

    Bei der Grünen Bärbel Höhn zum Beispiel bekommt man als ungelernte Schreibkraft 4 Euro Brutto, dann muss der Lohn bei Amazon drunter liegen, was er aber nicht tut.

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/fuer-baerbel-hoehn-ist-stundenlohn-von-vier-euro-nicht-unsozial-id7571347.html

    —————

    So, nun stimmt es.
    😀

  137. #158 nicht die mama (27. Nov 2013 22:12)

    😀

    Das war ja auch der Hintergrund, warum bei Lidl-Süd so dafür getrommelt wurde, die „minus 30 % Ware“ anzunehmen. Übrigens passierte das zeitgleich, als bei den Flaschenrückgabeautomaten die „Tafel-Taste“ – die zunächst verwechslungsgleich mit der Rückbon-Taste war – einen Schutzpinökel davor bekam, damit der Bürger nicht aus Versehen sein bereits bezahltes 0,25 Cent-Pfandgeld an Moslemspeisungen wegschmeißt.

    Jaja – ich treibe da gerne Sozialstudien… 😉

  138. @WSD
    vorab, ich schätze seit langem ihre Beiträge und würde mir wünschen,
    PI wäre ein Treffpunkt intellektueller, kritischer Geister
    mit gerne auch konträren Ansichten.

    > Nicht ablenken! Der Fehler war auch im jüdischen Glauben,

    Gerade der Begriff „Fehler“ im Kontext Religion hat mich amüsiert.

    > ja besonders sogar im atheistischen Glauben! 😉

    Einen atheistischen „Glauben“ gibt es nicht.
    Muss ich Ihnen sicher nicht erläutern.

    > Mit Trinität oder Maria oder Papst (alles drei unabhängig)

    Durchaus bewusst, daher mein Postscriptum. Dennoch ernst gemeint,
    warum so kompliziert? Wäre eine rein monotheistische Religion mit
    humanistischen Werten nicht die perfekte Weltreligion?
    Ein Gott – eine Kantsche Goldene Regel – ein Jenseitsversprechen –
    keine Priesterhierarchien – fertig?

  139. #148 etsi (27. Nov 2013 21:27)

    Franz will allem Anschein nach keinen Stein der RKK auf dem anderen belassen. Ein Traditionsfeind also. Benedikt ist der wahre Papst. Die Gründe für den Komplott gegen ihn kommen hoffentlich irgendwann ans Licht.

    Benedikt wurde von der Kurie weggeekelt.
    Mit dem Hohlkopf an der Spitze kann sie ungehindert weiter machen.

    Dass er ein Paar Traditionen bricht, ist der Kurie egal.
    Der Narr kann sich nach Herzenslust austoben, solange er die schmutzige Wäsche nicht anfasst.

  140. Übrigens was passiert, wenn ein Theorie keine Grundlage hat, außer Phantasieprodukten, zeigt sich wohl in der Scholastik. Ich kenne davon zwar nichts, aber ich weiß dass es so was gab. Während des Studiums hat mir mal jemand erzählt, dass man da diskutiert hat, wieviel Engel auf eine Nadelspitze passen. Interessant auf was man so kommt, wenn man ein Phantasieprodukt zugrunde legt. Man konstruiert „Engel“ und kann denen nun beliebige Eigenschaften beilegen. Und dann kann man möglicherweise ableiten, welche Anzahl auf eine Nadelspitze paßt. Schon irre.

  141. #157 ingres (27. Nov 2013 22:11)

    Theologie ist eine Theorie über die Ursprünge und Auslebungen bzw. Auswirkungen des Glaubens!

    Hat mit Glauben selber also nichts, aber auch rein garnichts zu tun!!!

    Zumindest nicht im ursprünglichen natürlich-christlichen Sinne…

    Wer eine Theorie zum Glauben erhebt, ist unchristlich!

    Das gilt auch für Theologie…

    Und wer Wissenschaft oder Glauben tabuisiert, ist mehr ungläubiger Theologe als gläubiger Wissenschaftler, geschweige freier Mensch!

  142. Was mich mal grundsätzlich interessieren würde. Welchen Theoriestatus hat eigentlich die Theologie. Zum einen könnte sie ja nur beschreiben, was Menschen über ein bestimmtes Objekt denken und das systematisch darstellen. Da wärs schon ein Zufall, wenn da auch rauskommen würde, dass die Theologie Systematik hätte. Nun fordert sie aber für sich wohl Systematik. Aber da das Objekt der Theologie ja auf jeden Fall kein im empirischen Sinne existierender Gegenstand ist, (bzw. Gegenstände sind) fragt sich wie es davon Wissen bzw. Wissenschaft geben kann. Am ehesten würde sie da formal der Mathematik gleichen. Die definiert sich ja prinzipiell auch ihre Gegenstände selbst und kann darüber Beweise führen. Mir ist jetzt nicht klar. wie man unter diesem Gesichtspunkt die Theologie von der Mathematik abgrenzen kann, außer dass man bei der Theologie i. a. nicht deren Grundlagen akzeptiert, bei der Mathematik schon.
    Einen Sinn könnte die Theologie als normative Theorie machen. Aber dann sollte sich zumindest der Papst dran halten. Vielleicht gibt es aber zu viele innere und Widersprüche mit der Realität, so dass eben auch der Papst in Schwierigkeiten kommt.

  143. @#152 Kra

    Ein Unternehmer kann auch reich werden, wenn er seine Mitarbeiter nicht ausbeutet. Bestes Beispiel ist amazon, die ihren Lageristen im Branchenschnitt sehr hohe Löhen zahlen und trotzdem erfolgreich sind danke guter Ideen und fairer Konzepte dem Kunden gegenüber.

    Ja genau amazon meint ein Logistik Unternehmen zu sein die Angestelten wollen aber lieber beim Internethandel angestellt sein.

  144. #164 Aaron (27. Nov 2013 22:24)

    Sie lenken weiter ab!

    Die wesentliche Frage, haben Sie doch selber gestellt!!!

    #140 Aaron (27. Nov 2013 20:42)

    …irgendwie will mir das nicht in den Sinn, dass ein allmächtiger Gott…

    Wenn Sie sich im Sinn gleich Gott in Allmächtigkeit sehen, ist die Frage blöd, denn dann würde er es, eigentlich doch Sie selbst es, ja ändern… Oder? Was auch immer in Ihrem allmächtigen Sinn???

    Also entweder sind Sie nicht im Sinn ein allmächtiger Gott oder Gott ist wie Sie nicht allmächtig, in Ihrem Sein!

    Sie können aber nicht Ihren Sinn des Unverständnis begründen, mit einer nicht vorhanden Allmächtigkeit des Seins!

    Das macht für mich nun wieder keinen Sinn!

    Was ist Logik ?
    http://www.youtube.com/watch?v=fChAZAJ9djU

  145. #166 ingres

    In der Scholastik kannte man das, was Sie Theorie nennen nicht. Man wußte nur um die Theoria, die geistige Anschauung.

  146. 170 WSD

    Gott ist insofern nicht allmächtig als er nur schaffen kann, was logisch möglich ist. Stichwort possibile logicum.

  147. Alle,

    die das aktuelle Wirtschaftssystem so vehement ablehnen, sollten sich einmal die Zeit nehmen und im „Kommunistischen Manifest“ die von Marx postulierten Positionen zu lesen. Etwa hier.

    http://de.wikisource.org/wiki/Manifest_der_Kommunistischen_Partei_(1848)

    Was, von dem dort Geschriebenen, ist denn bis heute noch nicht von den sozialdemokratisierten Parteien umgesetzt worden?????

    Sind Brüssel und der Koalitionsvertrag etwa nicht exegetische Umsetzungen der Marx´schen Forderungen und eben nicht Umsetzungen sozialer Marktwirtschaft????

    Was wir haben ist kommunistische Planwirtschaft mit marktwirtschaftlichen Nischen und es makaber, dass besonders Sozialisten und die ehemalige DDR bei Zahlung von Mindestlöhnen so ausbeuterisch vorgehen.

  148. #172 Porphyr (27. Nov 2013 23:13)

    Die Logik beschränkt sich real auf mögliches Verständnis, die Frage ist aber immer nur, wem „die Logik“ dienen will…

    Ziel sollte die Wahrheit sein!

    Problem! Man bezweifelt und relativiert zunehmend die Wahrheit und biegt sie sich irgendwie (religiös-ideologisch) unkritisch unverdächtig logisch zurecht…

    Wie Franziskus, so PI-ler und Co!

    Auch ich! Die Wahrheit ist unangenehm… unangenehmer als uns in den Sinn kommen will…

    Die Wahrheit ist aber zeitlos gnadenlos!

  149. #110 Aaron (27. Nov 2013 17:04)

    Ja, Lehmann, Marx und Mixa sind Rotarier, leider. Die sind doch alle 3 nicht mehr auf der 2000-jährigen Tradition der Kirche, wobei Mixa noch der beste (wenigste schlechte) von dem Trio ist.

    Aber eben wegen der Rotarier-Logen-Zugehörigkeit kam der Fluch auf diese Bischöfe zurück. Die Logen haben ein ähnliches System wie der Islam oder die Mafia: Aussprechen einer „Fatwa“ im Fall wenn sie nicht mehr tun oder sagen was die Loge/Islam/Mafia-Boss sagt…

    Uebrigens Aaron, Sie sollten sich riesig freuen über folgenden Artikel (bitte lesen):

    Papst Franziskus wurde in die Liste der 50 wichtigsten Juden 2013 der USA aufgenommen:

    http://www.katholisches.info/2013/11/14/wie-kommt-papst-franziskus-in-die-liste-der-50-wichtigsten-amerikanischen-juden-2013/

    Komisch!, oder nicht, Herr Aaron?

  150. @ #169 ich2 (27. Nov 2013 22:52)

    „Ja genau amazon meint ein Logistik Unternehmen zu sein die Angestelten wollen aber lieber beim Internethandel angestellt sein.“

    Die Lagerarbeiter machen ganz normale Lagerarbeit. Nichts anderes. Amazon könnte seine Lager auch einfach in eine Tochter – Firma für Logistik Outsourcen, dann wäre es für manche klarer.

    Die allermeisten Angestellten bei amazon sind mehr als zufrieden, denn die Lageristen bekommen mehr Lohn, als der Tarifvertrag für Logistik vorgibt.

    Verdi lebt in der Vergangenheit.Die Lageristen bei amazon arbeiten genauso wie in einem Logistikunternehmen.

    Logistik:
    „Definition

    Konkreter wird Logistik daher definiert als integrierte Planung (Logistikplanung), Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen, beginnend bei der Absatzplanung / Marketing; Entwicklung über Produktion, durch die (eigenen) betrieblichen Wertschöpfungsstufen (z. B. Produktions- und/oder Distributionsstufen), Beschaffung bis zur Auslieferung der Produkte inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings, unter Berücksichtigung der Unternehmensziele.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Logistik

    Die Lagerarbeiter bei Amazon handeln operativ mit nichts, die haben keinen Kundenkontakt. Wsa die machen, ist reine Lagerhaltung und dafür werden die verdammt gut bezahlt.

  151. Kapitalismuskritik 💡
    Schöne Sache, natürlich ist sie legitim. Aber auch sinnvoll?
    Sie ist so sinnvoll wie Wetterkritik, oder Schwerkraftkritik, oder Kritik an Zahnschmerzen. Schön, daß wir mal drüber geredet haben.
    Der koksende Marx mußte den Markt zur Idiologie machen (damit steht und fällt seine Debilenweltanschauung), deshalb nannte er ihn Kapitalismus. Der Markt ist aber Natur pur und hat überhaupt nichts mit Idiologie zu tun. Er existiert auch ohne Verstand und auch ohne Menschen.
    Wegen ihm haben Pfauen so einen riesen Schwanz, und Neger auch, und Moslems stecken ihre Weiber in Müllsäcke. Das ist alles der Markt, mit Verstand hat das überhaupt nichts zu tun. Und deshalb ist Kapitalismuskritik auch völlig sinnlos.
    Ich habe fertig!

  152. #115 Aaron

    Punta del Este haben wir auch besucht. Ist schon ein tolles Fleckchen Erde.

    Insgesamt ist mein fünfwöchiger Trip sehr ergiebig gewesen und stellen eine sinnvolle Ergänzung für mich dar.

    Für den Michel & Michaela setzte ich mich nur noch am Rande ein. Klar, politisch schon, aber ich werde für das naive Pärchen nicht die „berühmten Kartoffeln“ aus dem Feuer holen.

    Wie schon beschrieben, Südamerika ist durchaus eine Option für von Buntland enttäuschte Deutsche.

    Es gibt deutsche Industrien vor Ort und neue (BMW, VW) siedeln sich an. Es fehlt nur noch der Mittelstand.

    Vielleicht müssen wir einfach mit den Konsulaten der Länder (Brasilien, Chile, Argentinien, Uruguay) und den Industrieverbänden ins Gespräch kommen.

    Zehn Mill. Deutsche neu in Südamerika und dann ginge „dort die Post ab“ und in Buntland „die Lichter aus“.

  153. Mein lieber Kewill, ich denke nicht das Sie ein schlechter Kerl sind aber sie sehen nicht und dann kommt es zu solchen Bewertungen.
    Vielleicht sollte ich Sie mal zu mir nach Hause einladen und gemeinsam mit Ihnen 4 Wochen durch das Land ziehen und zeigen wie schnell der Reichtum weniger die Masse der Armen kaputt macht.

    Dann schauen wir was geschieht wenn die
    Löhne sich in 10 Jahren zwar 50% gestiegen sind sofern es einen Lohn gibt aber gestiegen sind um:

    300% die Lebensmittelpreise.
    500% die Hauspreise
    1000% bis 10.000% und mehr die Landpreise.
    Ja 10.000% und noch mehr.

    Und viele müssen mit $1 am Tag klarkommen.
    Die Reichen nutzen das für billige Arbeitskraft aus, verlangen aber höhere Preise als in Deutschland für ihr Zeug.
    Billigst erstellen und teuerst verkaufen.

    Mit dem Papst kann man streiten, versuche das mal als Christ mit Jesus.

  154. Ja, verdammt.
    Man hat es hiervor ab und zu schon raushören können.

    Nicht, dass die „Armenkirche“ an sich etwas schlechtes wäre, aber ein Bettelmönch weiss auch, welche Umstände ihm die Butter auf dem Brot bescheren, und warum es gut ist, so wie es ist.

    Ich hatte ja auf einen richtigen -mit Verlaub- „H*rensohn“ gehofft, so eine Art päpstlichen Klaus Kinski oder Ted Nugent, der mit Schwefel und Höllenfeuer droht.

    War wohl zuviel der guten Hoffnung.

    Zum Thema Piusbruderschaft: da hört man manchmal ansatzweise ähnliche Töne (Stichwort: Globalisierung, Wall St. etc), aber der Unterschied ist dann doch deutlich.

    Marxismus -hier durch die Tränendrüse- hat mit Kritik an Korruption und Wahnsinn (oder Boshaftigkeit und Idiotie) nicht viel gemeinsam, oft ist es das Gegenteil davon.

    Insofern könnte man dem Papst ein wenig dankbar für seine Offenheit sein. Lieber so als durch die Hntertür.
    Da wird hoffentlich und letztlich leider manch einer seine Erwartungen nach unten korrigieren.

  155. Der Papst redet, wie Jesus es heute tun würde (Siehe das Gleichnis vom den Reichen und dem Kamel/Nadelöhr oder auch das Gleichnis vom Weinberg…). Das ist kein Sozialismus, das ist Ur-Christentum! Jedenfalls ist es das Gegenteil von der Wirtschaftspolitik a la FDP und AfD, von daher erfreulich!

  156. Das lange Geschwafel des Minderbegabten aus Vatikan kann man in wenigen Wörtern fassen:
    REICHE MÜSSEN MIT ARMEN TEILEN.

    An sich vernünftig, ABER:
    Unter „Reichen“ wird selbstverständlich der „reiche“ Westen gemeint und unter Armen die Dritte Welt.
    Und „teilen“ bedeutet bei ihm, so viele Neger wie möglich im Westen aufnehmen und noch mehr Entwicklungshilfe den verbliebenen Negern zu schicken.

    Klingt zwar kommunistisch, ist aber nicht.
    DENN DARÜBER FREUT SICH NUR DER WESTLICHE KAPITALIST.
    Mit Masseneinwanderung betreibt er Lohndumping und beutet Arbeitsklasse stärker aus.
    Und mit Entwicklungshilfe entwickelt sich der Neger bekanntlich nicht, sondern konsumiert die vom westlichen Kapitalisten erzeugten Güter und vermehrt sich dadurch noch schneller.
    Was noch mehr Entwicklungshilfe erfordert und zum steigenden Konsum und noch mehr Einwanderung in den Westen führt.
    Ein Teufelskreis.

    Mehr fällt dem Minderbegabten aus Vatikan nicht ein.

    Ende der Predigt.
    Amen.

    Die Leidtragenden im päpstlichen Szenario sind die westlichen Normalbürger / Steuerzahler, also WIR.

  157. #177 Freies Land ® (27. Nov 2013 23:53)

    Der koksende Marx mußte den Markt zur Idiologie machen (damit steht und fällt seine Debilenweltanschauung), deshalb nannte er ihn Kapitalismus. Der Markt ist aber Natur pur und hat überhaupt nichts mit Idiologie zu tun. Er existiert auch ohne Verstand und auch ohne Menschen.

    Der Markt ist nicht gleich Kapitalismus, er existierte schon in der Antike.
    Solche Behauptung gibt es bei Marx nirgends.
    So viel hat er nicht gekokst (überhaupt ist nicht überliefert, ob er gekokst hat).

    Markt ohne Menschen existiert nicht (ohne Verstand schon), es sei denn man definiert „Markt“ irgendwie anders als üblich (das ist aber nur vom akademischen Interesse).

    Jeder Markt muss reguliert / beaufsichtig werden, sonst artet er schnell aus, bestenfalls in Betrug, schlimmstenfalls in Krieg. WIE der Markt reguliert wird, hängt aber schon von der Ideologie ab.

    Kapitalismus kann und soll kritisiert werden, denn er sorgt zwar für effektive Produktion, hat aber auch viele systembedingte Nachteile. Wenn diese Nachteile nicht beseitigt / gemildert werden, führt es zu katastrophalen Folgen.

    Allerdings soll solche Kritik sachlich und fachmännisch erfolgen, und da haben die Minderbegabten aus Vatikan wirklich nichts verloren.

  158. #183 Schüfeli (28. Nov 2013 02:51)

    Jeder Markt muss reguliert / beaufsichtig werden, sonst artet er schnell aus, bestenfalls in Betrug, schlimmstenfalls in Krieg. WIE der Markt reguliert wird, hängt aber schon von der Ideologie ab.

    Diese Bemerkung zeigt nur, wie tief diese Ideologie schon eingedrungen ist.

    Wenn ich etwas besitze, hat niemand das Recht, es mir wegzunehmen. Und wenn ich bereit bin, es jemand anderem für eine Gegenleistung zu geben, die ich mit diesem aushandele, so hat niemand das Recht, sich in diesen Tausch zweier Güter einzumischen.

    Und jetzt kommen die Güte- und Mitleid-Argumente. In den Augen eines Dritten (C) ist es kalt und unmenschlich, wenn B mehr besitzt als A. Deshalb knöpft dieser Dritte nun mit Zwang dem B etwas ab und gibt es A. Das ist nicht, was ich unter Güte und Mitleid verstehe. Dieser Dritte, der sich da als Verwalter von Güte und Mitleid einmischt, verhindert in Wirklichkeit Güte und Mitleid: Diese sind nämlich ein freiwilliger, persönlicher Akt der Liebe und Hinwendung zu einem anderen. A wird diesen Akt nicht mehr leisten, mit dem kalten Hinweis: „Ich bin nicht dafür zuständig, wende dich an C!“

    Wer Liebe und Mitleid an den Staat delegiert, pervertiert diese Werte!

    Wenn, wie es so kommt, dieser Dritte ein Staat ist, wird er sich der Aufgabe, anderen Leute Geld „für gute Zwecke“ wegzunehmen, natürlich mit grosser Begeisterung und Gründlichkeit widmen. Und hier kommt das Problem: Was Politiker alles für „gute Zwecke“ halten, ist nämlich sehr, sehr variabel, und da man der Ansicht von Schäuble & Co. ist „Geld ist genug da“, kommt es zu den beschriebenen Exzessen: Kriegen, Korruption, usw.

    Alles, was die öffentliche Hand anfasst, verdorrt, und Unsinn, Verschwendung und Verbrechen sind und waren schon immer die Merkmale staatlichen Handelns. Deshalb muss Staat auf ein Minimum begrenzt werden, damit er auch so wenig Schaden wie möglich anrichtet.

    Daher ist nicht Regulierung, sondern Deregulierung die Lösung: So wenig Staat wie möglich. Gerade so viel wie nötig ist, um Eigentum, Freiheit und Leben der Bürger zu schützen.

  159. Der Papst ist nur ein gewähltes Mitglied einer riesigen Sekte. Er wird der Heilige Vater genannt, ist aber nur ein von Menschen erschaffenes Götzenbild, wie einst das goldene Kalb welches die Jünger erschufen als Moses zum Berg ging und die 10 Gebote von Gott bekam. Er ist nur ein weiterer Alter Mann der ohne Ahnung moralapostelisches Geschwafel von sich gibt. Gerade diese Kirchensekte sollte mal den Ball sehr flach halten. Wieviele Millionen unschuldige Menschen hat sie auf dem Gewissen ? Wieviel Leid hat die Kirche über die Menschheit gebracht ? Wieviele Milliarden wurden durch die Kirchen geraubt und gebunkert. Es bewahrheitet sich immer wieder: Wer am meisten Dreck am Stecken hat, der hat auch die größte Fresse. Die Kirche sollte ein Vorbild sein und dem sozialen Ausgleich voran gehen und sein Kasse für die Armen der Welt aufmachen. Da dies aber niemals passieren wird…

  160. Hätte nicht gedacht, dass ich mal dem Papst zustimmen würde, dass wird mich nicht zu einem religiösen Menschen machen, aber die Kritik an der ersatzreligion Kapitalismus ist doch mal was! Ob das die Markliberalen bei der Vernichtung von Völkern, Kulturen und Umwelt stoppen wird glaube ich nicht, aber es gräbt am Fundament derjenigen, die Gott und Profit anbeten! PI ist mit seiner Islamkritik eine gute Sache, aber diese religiöse Marktverehrung ist schon manchmal peinlich.

  161. #181 Euro-Vison (28. Nov 2013 02:29)
    Der Papst redet, wie Jesus es heute tun würde

    ———————————————–
    Der erste Kommentar von Ihnen (nicht böse sein, ansonsten bin ich mir nämlich nie sicher, ob Sie es ernst meinen), den ich zumindest prinzipiell unterstreichen kann. Andererseits wissen wir nicht, was Jesus heute sagen würde, nachdem bestimmte Forderungen seinerseits, die wir heute so interpretieren, in gewisser Weise erfüllt wurden (mittlerweile aber zur Grundlage eines totalitären Staates geworden sind.
    Und hier kommt wieder in ganz besonderem Maße Nietzsche ins Spiel. Jedenfalls hat Nietzsche (wie Viele hier vermutlich meinen) nicht platt das Christentum abgelehnt. Nein er hat dem Christentum (und damit Jesus als Urheber) dezidiert eine fragwürdige Ethik vorgeworfen. Eben die Ethik, die es mit dem Schwachen (den damals Schlechten) gegen die Reichen (den damals Guten), hält. Nietzsche hat das in die Unterscheidung gut/schlecht und gut/Böse gefaßt. Insofern ist das Christentumn halt die Wurzel des Sozialismus und auch des Gutmenschentums. Denn surch die Ethik Jesu bekamen die (Schwachen (die Schlechten)) ein Instrument an die Hand, die Reichen (die Guten)) zu attackieren. Eine sehr interessante Argumentation Nietzsches, der man angesichts des heutigen Gutmenschentums nicht ausweichen kann.

  162. #187 ingres (28. Nov 2013 07:45)
    #181 Euro-Vison (28. Nov 2013 02:29)
    Der Papst redet, wie Jesus es heute tun würde

    ———————————————–
    Der erste Kommentar von Ihnen (nicht böse sein, ansonsten bin ich mir nämlich nie sicher, ob Sie es ernst meinen), den ich zumindest bis hierhin prinzipiell unterstreichen kann, sollte das heißen. Für den Rest des Kommentars gilt wieder die Frage, ob er ernst gemeint ist. Und was die Diffamierung AfD in dem Kommentar anbetrifft, so wird die sicher zu recht gegen Reglementierungen sein, Aber ich weiß, dass sie geäußert hat, dass man für die „Prekären“ eine bessere „Sicherung“ möchte (kann allerdings jetzt die Quelle nicht angeben). Zumindest muß irgendjemand das dort so ähnlich geäußert haben. Was dann dabei rauskommt muß man sehen.

  163. Ich kann verstehen, das der Klerus der katholischen Kirche verunsichert ist im Angesicht leerer werdender Kirchen, und der abnehmenden Zahl der Gläubigen.

    Es ist ein Versuch, sich den Menschen wieder zu nähern, genau wie die „Mitgliederbefragung“.

    Und so falsch ist es nicht, was er schreibt. Seine sicht ist christlich, nicht sozialistisch – ich jedenfalls verfolge diesen Pabst mit positivem Interesse.

  164. #184 Freiheitsfreund (28. Nov 2013 06:33)

    #183 Schüfeli (28. Nov 2013 02:51)

    Jeder Markt muss reguliert / beaufsichtig werden, sonst artet er schnell aus, bestenfalls in Betrug, schlimmstenfalls in Krieg. WIE der Markt reguliert wird, hängt aber schon von der Ideologie ab.

    Diese Bemerkung zeigt nur, wie tief diese Ideologie schon eingedrungen ist.

    Wenn ich etwas besitze, hat niemand das Recht, es mir wegzunehmen. Und wenn ich bereit bin, es jemand anderem für eine Gegenleistung zu geben, die ich mit diesem aushandele, so hat niemand das Recht, sich in diesen Tausch zweier Güter einzumischen.

    Mannomann!
    Wie realitätsfremd ist das!

    Und was ist, wenn jemand seinen Besitz durch Betrug / Hehlerei / Raub / Mord „erworben“ hat.
    Und was ist, wenn beim Aushandeln betrogen / belogen / erpresst wird?
    Soll der Staat sich nicht einmischen?
    Also, freie Hand den Banditen?
    Da haben wir schnell sogar nicht den orientalischen Basar, sondern das Dschungel-Recht.

    Wenn Sie ein konkretes Beispiel wollen, dann schauen sie, was in Russland in den 90-ern passierte (neo-liberale Marktreformen nach den amerikanischen Ratschlägen).

    Entschuldigen Sie, aber mir ist es schade um die Zeit, weiter Ihren Beitrag zu kommentieren.

    Offensichtlich schreiben hier viele gut situierte Rentner / Erben, die keine Ahnung haben, wie es auf der Strasse aussieht.

Comments are closed.