Ein Mann von den Kiribati-Inseln beantragte in Neuseeland Asyl als Klimaflüchtling (PI hat berichtet), seine Heimat versinke im Meer. Der neuseeländische Richter ließ sich nicht beeindrucken und lehnte ab. Eine gute Nachricht! Allerdings hat dem Klimaschwindel-Asylbetrüger noch niemand gesagt, daß er lieber nach Europa und dort in Germany Asyl beantragen sollte. Hier sind genügende Dumme, die ihn sofort ins Sozialamt aufnehmen werden.

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. Kann mir mal jemand erklären, warum das Wasser an einer anderen Stelle im Meer höher stehen soll als bei uns? Die durchschnittliche Meereshöhe ist bis jetzt noch nirgendwo messbar angestiegen.

  2. Kiribati?

    Tja, da scheint es sich wohl um einen asylbetrüger zu handeln.

    Kiribati wird nicht kleiner, Kiribati wächst nämlich.

    Die erste klimabedingte Massenmigration der Neuzeit

    Würde der Plan in die Tat umgesetzt, wäre es die erste klimabedingte Massenmigration der Neuzeit. Tatsächlich drängt die Zeit. Einer Prognose der UN zufolge könnte der Meeresspiegel bis 2100 um bis zu 50 Zentimeter steigen. Das mag wenig erscheinen, doch für die 32 Atolle, aus denen Kiribati besteht, wäre es das Ende. Sie sind über ein Meeresgebiet von 5,2 Millionen Quadratkilometer verteilt und erheben sich nur bis zu zwei Meter über den Meeresspiegel. Eine Ausnahme bildet die Vulkaninsel Banaba, die mit 81 Meter die höchste Erhebung des Inselstaates ist.

    Zwar werden die Eilande voraussichtlich nicht vollständig in den Fluten versinken. Im Gegenteil: Eine Studie von Meeresforschern der neuseeländischen Auckland University hatte unlängst gezeigt, dass die Fläche vieler Südseeinseln – darunter solche in Tuvalu und auch in Kiribati – in den vergangenen 60 Jahren sogar zunahm. Eine von ihnen wuchs sogar um 30 Prozent, und die drei am dichtesten besiedelten Inseln Kiribatis Betio, Bairiki und Nanikai gewannen zwischen 12,5 und 30 Prozent an Fläche. Nur vier kleinere Inseln verloren Teiles ihres Lands an die See.

    http://www.focus.de/wissen/klima/klimaprognosen/tid-25950/kiribati-will-landsleute-auf-fidschi-umsiedeln-exodus-im-paradies-massenmigration-wegen-steigender-meeresspiegel_aid_759468.html

    Tja und nun stelle man sich vor, das staatsknetefinanzierte IPCC hätte Unrecht mit dem Klimawandel, der Anstieg des Meeresspiegels bliebe aus, Mojib Latif müsste sich eine echte, nicht staatsknetefinanzierte Arbeit suchen, EU-Merkel und anderen Insolvenzverwalter_Innen mit Regierungshintergrund fielen die Einnahmen aus dem Handel mit Klima-Ablassbriefen weg und die „sozial Benachteiligen“ in beispielsweise Kiribati können nicht mit der Moralkeule auf uns Klimamörder einprügeln, um „Teilhabe“ erpressen zu können.

    Es wäre ein existenzbedrohendes Desaster für die Welt-Gutmenschen und International-Sozialisten von der UNO und anderen NGOs, die ausschliesslich aufgrund von fliessender Klima-Staatsknete ein gutes Leben führen können.

  3. #5 nicht die mama (26. Nov 2013 23:50)

    Ach ja, der Klimawandel macht übrigens gerade Pause, auch wenn Staatsknetebezieher und Klimaschwindel-Gewinnler wie Latif und Klimasteuer-Eintreiber in diversen Regierungen das selbstverständlich leugnen.

    Gibt es denn nun die globale Erwärmung oder gibt es sie nicht? Die öffentliche Diskussion über den Klimawandel hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Mehr und mehr sich zum Teil widersprechende Meldungen machen die Runde. Einer der Gründe dafür: Der Stillstand der Erderwärmung seit Ende der neunziger Jahre.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimaforscher-mojib-latif-zur-erderwaermung-klimawandel-geht-weiter-a-920582.html

  4. ,Die durchschnittliche Meereshöhe ist bis jetzt noch nirgendwo messbar angestiegen.

    Im 18. Jahrhundert ca. 2 cm
    Im 19. Jahrhundert ca. 9 cm
    Im 20. Jahrhundert ca. 19 cm
    Seit 1993 ca. 3.2mm pro Jahr

    Schätzungen gehen bis 2100 von 50 bis 200 cm aus.

  5. In D ist das Klima z. Zt. extrem schlecht, fast schon unerträglich kalt. Meine ganz persönliche Messung um 0:30 Uhr in Kandern (B-W) -3° Celsius – und es soll noch kälter werden. Also, ich rate jedem Asylbetrüger wenigstens bis zum Frühjahr mit dem Antrag abzuwarten.

  6. Vor 12 Jahren haben Klimalügner äähhh Klimaforscher voraus gesagt das es in Deutschland bzw. Nordeuropa keine kalten Winter mehr geben würde. Man hat die Tourismusorte in den Alpen aufgefordert keine Skilifte mehr zu bauen weil 800 Meter unter NN kein Schnee mehr fällt. In den letzten 4 Jahren ist sogar jeden Winter im Ruhrpott Schnee gefallen und liegen geblieben.

    Und jetzt haben die Klimalügner ein neues Modell entwickelt. Und wie der Zufall es so will, wegen der globalen Erderwärmung werden die Winter in Deutschland kälter. Was für ein Zufall.
    Oder hat man die Klimamodelle nur der aktuellen Entwicklung angepasst.

    Oder „Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Klima oder es bleibt wie es ist“.

  7. Das Klima in D ist schlecht. Kein Wunder, daß die Asylbetrüger schlechte Laune haben. Die wollen schließlich nicht vom Regen in die Traufe geraten. Kann die Regierung bitte nicht endlich für besseres Wetter sorgen? Wofür haben wir eine Klima-Kanzlerin gewählt? So kalt war es an einem 27. November schon lange nicht mehr. Wo bleibt der versprochene Klimawandel? Alles Lug und Betrug, scheiß Kälte.

  8. Und in Bürlün steigt zwar nicht das Wasser der Spree, dafür aber die Zahl der „Neu“- Asylant_innen und vor allemdie Zahl derer unverschämten FORDERUNGEN.

    Oij Gewalt !

    Asylcamp in Berlin-Kreuzberg: Afrikaner stellen neue Forderungen

    „BERLIN. Nachdem die Bewohner eines Asylantencamps Berlin-Kreuzberg von der Caritas eine Unterkunft erhalten haben, sind auf dem Oranienplatz neue Afrikaner aufgetaucht. Eine von der Polizei beabsichtigte Räumung scheiterte am Montag am Widerstand von Linksextremisten und Illegalen. 31 Beamte wurden dabei durch Pfefferspray, Steinwürfe und Schläge verletzt.
    Die Neuankömmlinge wollen so lange „auf dem Oranienplatz protestieren, bis die Forderungen (Abschaffung der Residenzpflicht, der Unterbringung in Isolationslagern und Stop aller Abschiebungen) erfüllt sind“, heißt es in einer Mitteilung der Afrikaner. Woher die nun aufgetauchten Asylsuchenden kommen, ist unklar. Nach eigenen Angaben sind sie aus Hamburg angereist, wo sie seit Monaten illegal lebten.
    Die Grüne Bezirksbürgermeisterin, Monika Herrmann, die das Asylantencamp geduldet hatte, sieht keinen Grund zu handeln. Aus den „Angelegenheiten der Flüchtlinge“ halte sie sich heraus, sagte sie der BZ. Den Protest bezeichnete Herrmann als „nachvollziehbar“……“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55b89d0300a.0.html

    Na was sagt man denn dazu ?

    :mrgreen:

  9. Geld fließt endlos für Asyl-Betrüger

    SACHSENSPIEGEL kompakt, heute
    Asylbewerber: Mehr Geld für sächsische Kommunen
    Das Land stellt noch dieses Jahr zusätzliche(!) 15 Mio. Euro bereit, nächstes Jahr weitere 20 Mio.

    UMSCHAU, heute – MDR-TV:

    Mehr Wohnungseinbrüche
    Wie der Mangel an Polizisten ausgeglichen werden könnte
    Nur knapp 16% Wohnungseinbrüche werden aufgeklärt
    Seit 2003 in Deutschland 9000 POLIZEIBeamte weniger
    Kleinmachnow
    Letztes Jahr 97 Einbrüche, 22 Aufgeklärt
    Dresden – allein seit Oktober 28 Einbrüche,
    selbst in einfachen Wohnsiedlungen
    VIDEO 6:59 Min. Länge
    http://www.mdr.de/umschau/video162870.html

    Lampedusa – Asyl-Schmarotzer

    (9. Oktober 2013 14:55 Uhr – zeit.de)

    Italien bekommt mehr Geld für Flüchtlinge

    EU-Kommissionspräsident Barroso hat Italien 30 Millionen Euro zugesichert. Bei seinem Besuch auf Lampedusa wurde er von Demonstranten angeschrien:

    SCHEINFLÜCHTLINGE DRINGEN IN EUROPA EIN UND FORDERN FORDERN FORDERN!!!

    Der Besuch von Barroso und Letta auf der Mittelmeerinsel wurde von lauter Kritik begleitet.

    Aufgebrachte Bewohner(LINKE UND SCHEINFLÜCHTLINGE) brüllten „Schande“ und „Mörder“ und schwenkten Fotos von Flüchtlingen, als die beiden Politiker am Flughafen ankamen.
    (Anmerkungen von mir, Fotos bei Bildergoogle)

    Jeder weiß, daß die ABENTEUER-ASYLANTEN ihre Nußschalen selber kaputthauen in Landnähe oder wenn sie ein Fischerboot ausgemacht haben.

    So schlugen sie ein Loch in ihre Kogge, zündeten mit Lumpen ihr Boot an, damit keiner die Manipulation sehe und sprangen ins Wasser.

    LEGENDEN UND MÄRCHEN

    So habe sich das Schiffsunglück vor Lampedusa zugetragen, lügen die Neger:

    Innenkommissarin Malmström, Unionspräsident Barroso und Italiens Premier Letta hören sich die Berichte von jungen Überlebenden an. (10. Oktober 2013)
    http://files.newsnetz.ch/story/2/0/7/20767452/7/topelement.jpg

  10. Hallo auf Sat 1 kam gerade eine Sendung über so eine Art Erziehungscamp für junge Menschen, ob das nun so ein Fake-Doku ist oder Real, weiß ich nicht, auf alle Fälle sind die meisten dort wohl so um die 18 Jahre, überwiegend türkisch, megafaul und strunzdoof, und natürlich kriminell bis zum Anschlag.

    Die Zuwanderungschätze werden dort so gezeigt wie wir sie hier auf PI alle kennen. Eine supertolle Sendung!!! Vielleicht kann man sowas hier mal einstellen. Es müßte auch über so eine Art Mediathek abrufbar sein, weiß aber nicht ob Sat 1 sowas hat.

    Die Sendung heißt: 24 Stunden, Sendezeit: 27. November von 00:18-01:20 Uhr, sehr sehenswert!

  11. „FLÜCHTLINGE“ WERDEN IMMER FETTER!!!

    Diakonie(ev.) hält Kochkurse und Ernährungsberatung ab:
    http://media05.myheimat.de/2013/11/12/2903617_preview.jpg?1384263598

    FACHKRÄFTE/-INNEN

    Hauptsächlich hochgebildete afrikanische Männer(Ziegenhirten, Kameltreiber) kommen nach Europa
    Da will uns die islamophile Zeit auch mal schwarzhäutige Fachkräftinnen zeigen, Lampedusa:
    http://images.zeit.de/politik/deutschland/2013-10/gefluechtete/gefluechtete-540×304.jpg

  12. ÖSTERREICHER ZAHLEN VOLLPAMPERUNG FÜR OSMANEN

    Wien: Neue Wohnung für Familie mit autistischem Kind

    10.11.2010 | 10:11 | (DiePresse.com)

    „“Eine sechsköpfige TÜRKEN-Familie sollte in Wien delogiert werden, weil sich Nachbarn über den Lärm eines autistischen Kindes beschwerten…

    Die neue Unterkunft wird über den Fonds Soziales Wien zur Verfügung gestellt. Die Familie wird zudem von Sozialarbeitern betreut. Auch die Nachbarn sollen eingebunden werden. Für sie gibt es eigene Ansprechpartner, an die sie sich wenden können, falls es zu Problemen kommen sollte.
    Lösung ist „ein Angebot“

    Ganz fix ist die Übersiedelung jedoch noch nicht. Die nunmehrige Lösung sei ein Angebot. Man hoffe sehr, dass die Familie dieses annehme, wurde im Büro der Stadträtin betont…““

    DIE o.g. TÜRKISCHEN FACHKRÄFTE mit Foto:

    „“Große Aufregung um Delogierung

    Die geplante Delogierung der türkischstämmigen Familie hatte für Aufsehen gesorgt – unter anderem deswegen, weil das Verhalten des autistischen Buben Anlass dafür war. Er soll laut gewesen sein und gegenüber Nachbarn aggressiv geworden sein…““
    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Autist-16-bekommt-neue-Wohnung/6804595

    WIEN erfüllt die ASYLQUOTE
    21. Jh. Wien läßt sich erobern
    OSMANEN und ARABER kapern WIEN
    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Nur-Wien-erfuellt-Asyl-Quote/109543127

  13. 21.12.2012

    HOLLAND

    Zum Schröpfen sind die „Ungläubigen“ gut genug!!!

    Ob der illegale Beispiel-Neger Joseph heißt ist fraglich, doch vor Weihnachten verkauft sich Herbergssuche gut, das wissen auch Moslems und die linksversifften Medien!!!

    ASYL-SCHMAROTZER IN DER EHEMALIGEN JOSEFSKIRCHE

    LEBEN WIE DIE MADEN IM SPECK

    AMSTERDAM taz | „Die Nachbarn sind gut“, sagt Josèphe(in der Josefskirche! Klingelingeling!), in der Hand eine pralle weiße Plastiktüte voll frischen Brots. Er läuft die paar Stufen hoch, dorthin, wo einmal der Altar war…

    SCHLARAFFENLAND FÜR NICHTSNUTZE

    Auf dem ehemaligen Altartisch, der sich biegen würde, wäre er nicht aus Stein, stehen dich an dicht und fertig zum Gebrauch Aufstriche, H-Milch, Saft und Gläser mit eingelegtem Gemüse und mittendrin ein Plastikeimer mit einem ausladenden Strauß Blumen…

    Und das ist noch lange nicht alles: „Sie bringen abends auch warmes Essen“, erzählt Josèphe, der Anfang 30 ist und seinen Nachnamen lieber nicht nennen will(…der Vorname wird eh getürkt sein) In eine dicke schwarze Daunenjacke gehüllt, lässt der Ivorer* sich in der Sitzecke nieder…

    GRATIS GRATIS GRATIS

    „Und auch Medikamente gibt es, falls wir welche brauchen“, so Josèphe. Unten im Keller ist sogar ein Arztzimmer mit Liege eingerichtet, wo jeden Nachmittag ein freiwilliger Doktor Sprechstunde hält…

    MOSLEMS LEBEN IN SAUS UND BRAUS IN DER KIRCHE

    Einfach Kirche besetzt

    Ein Teppichhändler spendierte mehr als 11.000 Quadratmeter, um die neuen Schlafzimmer auszustaffieren, ein Elektriker baute eine Warmwasserheizung ein. 20.000 Euro an Spenden kamen zusammen, mehr als 100 Freiwillige helfen bei den täglichen Dingen…

    LINKE HOLLANDHASSER JUBELN
    Auch die Amsterdamer Diakonie unterstützte die Aktion von Beginn an.

    MAN MUSS DIE MÄUSE ANFÜTTERN

    Kofferraum voll mit Lebensmitteln

    Einer der Besucher war Max Paans, ein Pfarrer aus Ede nahe der deutschen Grenze. Zwei Tage später kommt er zurück, und im Kofferraum seines Kleinwagens liegt das Ergebnis einer privaten Spendenaktion: Kisten mit Nudeln, Saußen, Gemüse und Suppen.

    Dazu ein paar 20- Kilo-Reissäcke

    KRANKE „FACHKRÄFTE“, DIE NIE ARBEITEN WERDEN

    Zenin kommt aus Sudan und ist Mitte 30.
    Sein Freund Omer, ebenfalls Sudanese, freut sich.
    Erleichtert ist Omer auch, dass sein Freund nun Zugang zu Insulin hat. Zenin ist Diabetiker – und nicht der einzige in der Kirche. „Eine 65-jährige Frau aus Somalia hat auch Diabetes.

    In der Kirche sind die Sudanesen mit etwa 20 Personen nach den Somaliern eine der größten Gruppen. Die Übrigen kommen aus Eritrea, Äthiopien und dem frankofonen Westafrika…““
    http://www.taz.de/!107861/

    *Elfenbeinküste
    40% Moslems
    35% Christen
    25% Animisten
    In der Entwicklung ist eine wachsende Islamisierung festzustellen!
    Zum Islam bekannten sich in den 1980ern rund 24% der Gesamtbevölkerung. (nach Wikipedia)

  14. Och nun stellt euch mal nicht so pingelig an, wir brauchen unbedingt die muslimische Zuwanderung, wer das nicht glaubt kann sich ja gerne eine Flasche Bier gönnen, Prost Mahlzeit auf die ungläubigen Schweinefresser………………

  15. #8 achwirklich (27. Nov 2013 00:16)

    ,Die durchschnittliche Meereshöhe ist bis jetzt noch nirgendwo messbar angestiegen.

    Im 18. Jahrhundert ca. 2 cm
    Im 19. Jahrhundert ca. 9 cm
    Im 20. Jahrhundert ca. 19 cm
    Seit 1993 ca. 3.2mm pro Jahr

    Schätzungen gehen bis 2100 von 50 bis 200 cm aus.

    Wassnfürnglückaberauch: Dann brauch ich in der Ostsse nicht mehr bis in die Mitte der Pfütze zu latschen, um wenigstens die Knie mit Wasser umspült zu haben!

  16. #8 achwirklich (27. Nov 2013 00:16)

    ,Die durchschnittliche Meereshöhe ist bis jetzt noch nirgendwo messbar angestiegen.

    Im 18. Jahrhundert ca. 2 cm
    Im 19. Jahrhundert ca. 9 cm
    Im 20. Jahrhundert ca. 19 cm
    Seit 1993 ca. 3.2mm pro Jahr

    Schätzungen gehen bis 2100 von 50 bis 200 cm aus.

    So, machen wir es mal wie die linken U-Boote:

    DU HAST DOCH SICHERLICH EINE QUELLE
    für den Schwachsinn, und jetzt bitte kein Grünpiss-Magazin oder sonst eine Froschretter-Zeitung?

  17. …mal nebenbei, auch ohne Klimawandel ist dort ein Kommen und Gehen dieser Inseln ganz normal.
    (natürlich Erdgeschichtlich und nicht für unser Auge sichtbar – außer am Ende – und dann wird erzählt: …….

  18. #21 kewil (27. Nov 2013 07:38)

    Das ist vor allem eine schlechte Nachricht für den Präsidenten Kiribatis, der seine Mitbürger genau zu solchen Aktionen aufgefordert hat, um auf diese Weise den Druck auf die internationale Gemeinschaft zu erhöhen.

    Der Mann braucht nämlich Geld! Kiribati ist fast pleite, nachdem sich die Japaner aus dem geplanten Raumhafenprojekt auf Kiribati zumindest temporär zurückgezogen haben (sie haben im Moment eben nichts, was da starten könnte…).

    Vielleicht sollte er stattdessen eher den Druck auf die Japaner erhöhen…

  19. #14 r2d2 (27. Nov 2013 02:06)

    um die 18 Jahre, überwiegend türkisch, megafaul und strunzdoof, und natürlich kriminell bis zum Anschlag.

    Mit anderen Worten: die Besten der Besten! Würde Bedford-Strohm sagen…

  20. #13 Schweinsbraten (27. Nov 2013 01:51)
    Geld fließt endlos für Asyl-Betrüger
    ++++

    Dafür brechen in Deutschland bald diverse Eisenbahn- und Autobahnbrücken wegen unterlassener Instandsetzung zusammen und die Straßen gehen kaputt.

    Irgendwo muss schließlich gespart werden! 🙂

  21. #8 achwirklich (27. Nov 2013 00:16)

    Im 18. Jahrhundert ca. 2 cm
    Im 19. Jahrhundert ca. 9 cm
    Im 20. Jahrhundert ca. 19 cm
    Seit 1993 ca. 3.2mm pro Jahr

    Schätzungen gehen bis 2100 von 50 bis 200 cm aus.

    Dem entgegne ich: Hilfe! Der Meeresspiegel sinkt!

    Ein Beispiel ist die skandinavische Landmasse, die sich noch heute jährlich um bis zu 9 Millimeter hebt. (Anm: also der Meeresspiegel sinkt.) Manchmal richtet sich die Erdkruste dabei ungleichmäßig auf, sodass ein Teil weiter absinkt, während sich der andere hebt.
    Mächtige Sedimentpakete bilden sich häufig in Deltaregionen, wo die Flüsse Unmengen von Sediment ins Meer spülen. Durch das Anhäufen der Sedimente gibt die Lithosphäre allmählich nach. Dadurch sinkt der Untergrund ab, sodass der Meeresspiegel relativ zum Land ansteigt.

    Bitte besser informieren und nicht alles unkritisch nachplappern. Danke.

  22. #30 Eurabier (27. Nov 2013 08:34)
    Auszug aus dem link:
    Den Offenen Brief, der sich gegen ein Übergangswohnheim für Flüchtlinge in Essen-Altendorf ausspricht, haben auch die Evangelische Lutherkirchengemeinde und der Gemeinderat der katholischen Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt unterschrieben. Deren Nächstenliebe hat offenbar ihre Grenzen.
    ++++

    Die Nächstenliebe nimmt immer dann drastisch ab, wenn selber dafür bezahlt werden muß.

    Das ist bei den Pfaffen nicht anders als bei den Politikern!

  23. #31 Eule53 (27. Nov 2013 08:46)

    Essener C*DU wird MiU, eine Investition in die Zukunft, nachdem man nun gleichzeitig an Wahlen in Berlin und Ankara teilnehmen darf, dank GroKo-Kompromiss:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/nord-west-borbeck/essener-cdu-gruendet-migranten-in-der-union-id8698081.html#plx21660860

    Essener CDU gründet „Migranten in der Union“

    Die Essener CDU hat einen Arbeitskreis „Migranten in der Union“ gegründet. Vorstandsmitglied Sadik Cicin erläutert die Pläne und Ideen der Gruppe.

    Die Essener CDU will sich künftig verstärkt den Migranten widmen und hat deshalb den Arbeitskreises „Migranten in der Union“ (MiU) initiiert. Über 30 Bürger waren zum Gründung des Gremiums gekommen. Wir sprachen mit Vorstandsmitglied Sadik Cicin (35), der seit 2004 auch im Integrationsrat aktiv ist.

  24. #33 Eurabier (27. Nov 2013 09:06)
    Die Essener CDU will sich künftig verstärkt den Migranten widmen und hat deshalb den Arbeitskreises „Migranten in der Union“ (MiU) initiiert.
    ++++

    Was heißt hier überhaupt „widmen“?

    Die wollen ganz sicher nur wieder Geld vom Steuerzahler abzocken für irgendeinen Schei*!

  25. „“Blutige Straßenschlacht““

    Und die grüne Lesbe Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin tut absichtlich nur halbe Sachen!

    „“Die traurige Bilanz der letzten Tage:
    31 Polizisten verletzt, das Flüchtlingscamp am Oranienplatz wurde wieder neu (von Negern und Linken) besetzt – und der Bezirk musste(?) den geplanten Abbau der illegalen Zelte wieder stoppen…

    BILD: Aber ins Winterquartier der Caritas konnten nur 80 Flüchtlinge umziehen, der Rest stand vor verschlossener Tür.

    Herrmann: „Das waren circa 20 Leute. Weil einige da hingefahren sind, obwohl sie nicht zu den Flüchtlingen vom Oranienplatz gehörten.“

    WO´S WAS GRATIS GIBT SIND DIE SCHMAROTZER SCHNELL!

    BILD: Woher kamen die?

    Herrmann: „Die waren aus Hamburg angereist. Wie viele, weiß ich nicht.“

    BILD: Haben Sie denn keine Namenslisten geführt?

    Herrmann: „Die Flüchtlinge haben das selbst organisiert. Sie haben darüber diskutiert, ob sie(!) sich(!) eigene Ausweise erstellen. Aber dazu ist es wohl nicht gekommen.“

    BILD: Also hatte niemand eine Übersicht, wer ins Caritas-Winterquartier darf?

    Herrmann: „Die Flüchtlinge wussten selbst(!) sehr genau, wer dazugehört.“

    BILD: Wo sollen die Flüchtlinge schlafen, wenn nicht am Oranienplatz?

    Herrmann: „Gute Frage. Da sie vorher nicht auf dem Platz waren, müssen sie ja auch irgendwo gewohnt haben… Ich bin mir jedenfalls sicher, dass es kein weiteres Haus vom Senat geben wird.“

    BILD: Was sagen Sie den verletzten Polizisten?

    Herrmann: „Es gab eine Spontandemo, weil die Leute fälschlicherweise dachten, dass wir den Oranienplatz räumen lassen würden. Diese Reaktion ist nachvollziehbar…““
    http://www.bild.de/regional/berlin/fluechtling/warum-endet-ihre-fluechtlings-politik-in-diesem-chaos-33545932.bild.html

    DIE ASYL-ERPRESSER

    „“Trotz einer neuen Unterkunft wollen einige Flüchtlingsgruppen das Camp auf dem Oranienplatz in Kreuzberg nicht aufgeben. Zuerst müssten die politischen Forderungen nach Arbeitserlaubnis, Abschaffung der Gebietszuweisung und Verzicht auf Abschiebungen erfüllt werden, sagten Vertreter von Flüchtlingen am Montag in dem Camp.

    LINKE UND AFRIKANISCHE SCHLÄGER

    Am Sonntagabend war es wie berichtet zu Zusammenstößen zwischen Linksaktivisten und der Polizei gekommen. Bis zu 500 linke Aktivisten, Unterstützer der Flüchtlinge und Gegner der deutschen Asylpolitik hatten sich in dem Zeltlager versammelt. Die Demonstranten waren in kürzester Zeit durch Aufrufe im Internet mobilisiert worden, nachdem das Gerücht einer Räumung durch die Polizei die Runde gemacht hatte. Bei einem spontanen Aufzug zwischen Adalbertstraße, Mariannenplatz und Oranienplatz wurden nach Informationen der Berliner Morgenpost 31 Polizisten verletzt. Rund 300 Beamte waren im Einsatz und wurden von Demonstranten mit Flasche und Steinen attackiert.

    Unbekannte sprühten zudem Reizgas auf die Polizisten, Feuerwerkskörper wurden entzündet…

    Etwa 150 Polizisten sollten daraufhin Zelte abbauen. Nur das Infozelt sollte noch stehen bleiben. Das Vorhaben wurde aufgegeben, als klar war, dass die Zelte immer noch bewohnt waren.““
    http://www.morgenpost.de/bezirke/friedrichshain-kreuzberg/article122245309/Fluechtlinge-wollen-Oranienplatz-nicht-verlassen.html

  26. Die schlimmsten Naturkatastrophen, Erdbeben und Zunamis hat Japan schon erlebt. Seltsam: ich habe noch nie gehört, daß ein Japaner deshalb geflohen wäre. Die bauen ihr Land einfach wieder auf. Aber der Herr aus Kiribati flieht schon mal vorsorglich!

  27. Im Grunde genommen ist es für die BRD egal, weswegen jemand geflüchtet worden sein will.

    Hier kann JEDER kommen.

    In Berlin kann man jeden Tag sehen, dass es eine gigantische Vermehrung gibt.

    Kaum waren die Zelte leer, waren wieder neue Neger da, die ihre FORDERUNGEN stellen, nachdem sie schon mal 31 Pulizisten zusammengedroschen hatte.

    C*DU-Innenminister Henkel sieht zu und lächelt mit einer sinnlosen Frist bis mitte Dezember.

Comments are closed.