Elite-Polizisten verlassen mit Ramme, Schutzschild und Helm in der Hand die ehemalige SchuleIn der im Dezember 2012 von Asylanten illegal besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg ist es zu einer Messerstecherei gekommen. Ein 20-Jähriger wurde niedergestochen und schwer verletzt, die Täter, ebenfalls Asylanten, sind flüchtig. Nach Plänen des grün regierten Bezirks sollte aus der Schule längst ein Projekthaus für Flüchtlinge entstanden sein. Stattdessen räumen die Verantwortlichen ein, dass sie keinen Überblick haben, wer in dem Haus lebt. Bis zu 250 Menschen aus 40 Nationen sollen in den Klassenräumen und der Aula hausen.

Dies berichtet die Morgenpost, und auch der Tagesspiegel ließ sich vor Ort blicken. Wir erfahren, daß man keine falschen Schlüsse ziehen sollte, denn insgesamt herrsche in der heruntergewirtschafteten Müllbude eine friedliche Atmosphäre und die Asylanten seien gar nicht kriminell, auch wenn schon öfters die Polizei anrücken mußte. Einer sagte:

„Manche hier saufen, saufen, saufen, weil sie verzweifelt sind, und dann werden sie aggressiv.“

Die Lösung des Problems wird in besseren Unterkünften gesehen mit größeren Wohnungen und mehr Quadratmeter pro Asylant. Warum nicht alle in den unterbelegten Fünfsterne-Hotels der Hauptstadt unterbringen, damit sie nicht so verzweifelt sein müssen? Sie könnten dort praktisch die anderen Gäste beklauen, ihre Freundinnen vermieten und an der Hotelbaar saufen, saufen, saufen – aber fröhlich!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Nach Plänen des grün regierten Bezirks sollte aus der Schule längst ein Projekthaus für Flüchtlinge entstanden sein.
    ++++

    Was wollen die Grünen denn?
    Die Messerstecherei zeigt doch, dass das Projekt gelungen ist! 😉

  2. Wenn die armen Asylsuchenden in Hotels untergebeacht werden sollen, muß aber immer die Zimmerbar aufgefüllt werden, denn die sollen doch unsere Kultur kennen lernen. Ironie off.

  3. Liebe Ausländer, (13.11.2013)

    Ihr lebt hier in einem Land, das Deutschland heißt, gewesen ist und wieder sein wird. Der Fremde war und ist hier immer willkommen, sei es als durchreisender Gast, oder um hier zu bleiben und Seite an Seite mit uns Deutschen aufzubauen. Nur Räuber, Plünderer und Eroberer haben wir wieder aus dem Land geworfen, und das werden wir auch in Zukunft tun. Sucht Euch Eure Rolle aus, ihr habt die Wahl dazu. Aber wählt weise, denkt an die Zukunft, nicht an das, was Euch in der Gegenwart scheinbare Vorteile bietet.

    Die Stämme unseres Volkes haben hier schon gelebt, bevor es den Islam gegeben hat. Beglückt uns also bitte nicht mit einer Religion, die für die Weite des Wüstensandes gedacht ist, nicht für unsere blühenden Felder und rauschenden Wälder. Wir haben hier unsere Städte und Kathedralen gebaut, lange bevor der erste Türke die griechischen Städte der heutigen Türkei betreten hat…….weiterlesen!

    http://www.michaelwinkler.de/Pranger/Pranger.html

  4. Messerstecherei … damit zollen sie ihrem frischgebackenen Gastgeberland „Respekt“. Und wirft ein Licht auf alles das, was sie hier noch zukünftig anrichten. Wirklich „bereichernd“, über alle Maßen, alle Deutschen freuen sich! Und halten die Klappe, wie immer.

    „Flüchtlinge“ … wenn ich das schon immer lese. Vor was sind die denn „geflüchtet“, 5000 km ins Herz der deutschen Hauptstadt? Davor, für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen zu müssen, ihre Ziege zu melken, ihre drei Frauen beglücken und 10 Kinder zu versorgen? Oder haben sie dort auch schon ihre „Konflikte“ so ausgetragen? Davon ist jedenfalls auszugehen.

    War im Nachbarland (und dann wieder in nächstliegenden Nachbarland) kein Platz? Wollte sie keiner (warum „will“ sie angeblich Deutschland?)? Gab’s da nichts umsonst? Senegal grenzt meines Wissens nicht an Brandenburg.

    USA oder Israel hätten diese Müßiggänger und Schmarotzer achtkantig rausgeworfen. Dort wären sie gar nicht bis übern Flughafen hinausgekommen. Und „eine kleine Messerstecherei“ bringt sie in Amerika gleich in die Todeszelle.

  5. Die Lösung des Problems wird in besseren Unterkünften gesehen mit größeren Wohnungen und mehr Quadratmeter pro Asylant.v

    Ich sag’s euch: Bald kommt die grünrotlinke „Pflicht“ für jeden dummen Deutschen, „zunächst nur einen“ von den Messerstechern in seiner eigenen Wohnung aufnehmen zu müssen! dafür gibt’s dann staatliche Zuwendungen, die ebenfalls bei den Bürgern eingetrieben werden.

    Schon jetzt werden Asylantenheime mitten in gute Wohngegenden, direkt neben Kindergärten geklotzt! Nicht weit von Schulen, wo sie dann in Bälde ihren Drogengeschäften „nachgehen“ können.

  6. Niemals, aber wirklich niemals werden solche Vorfälle von „offizieller“ Seite kritisiert. Es wird immer, aber wirklich immer gerechtfertigt, beschwichtigt, vertuscht und Erklärungen herbeigeschwurbelt, die die Ursachen bei Anderen suchen (oft und gern bei Rechts).

  7. früher war eine Messerstecherei ein Kampf von zwei oder mehr Leuten mit Messern. — Jetzt ist es fast immer so , dass ein Unbewaffneter oder Wehrloser abgestochen wird (meist von …).–

    Finden unsere linken Wortakrobaten für diese Vorfälle bald endlich die richtigen Worte? — Natürlich nicht , es sei denn ,der Täter war Deutscher. —

  8. „bessere Unterkünfte…“ In der aktuellen jF ist ein Artikel über eine Zigeunersiedlung in Wohnblock nahe Kaschau / Slowakei. Dort hattn die Kommunisten das fahrende Volk zwangsangesiedelt, um es besser kontrollieren zu können. Dort muß es aussehen, wie man es mit allen Vorurteilen vermutet… müll, Dreck, Zerstörung. Im Neuzustand war das auch mal eine „bessere Unterkunft“.

    Während der Asylantenwelle Anfang der 90er hat ein im Niedergang befindlicher Gasthof im Nachbarort auch Asylanten einquartiert. Hinterher war er dann endgültig zum Abriss bereit.

  9. @ #5 Parsifal (15. Nov 2013 08:34)

    Zitat: „Wenn die armen Asylsuchenden in Hotels untergebeacht werden sollen, muß aber immer die Zimmerbar aufgefüllt werden,…“
    und die Zimmermädchen erhalten je zwei Personenschützer, je Asylant gehört auch ein(E) SozialarbeiterIn angestellt, in die Lobby zieht natürlich das Sozialamt zum Zwecke der Vollversorgung und der Willkommenskultur.

    Weitere positive Vorschläge nimmt das
    Bezirksamt Friedrichshain – Kreutzberg
    gern entgegen 🙂 .

  10. Wenn sich die Völker Europas nicht bald gegen die EUdSSR Verbrecher wehren, dauert es keine 10 Jahre mehr und dieser Kontitent sieht aus wie Afrika und Arabien.Zurück in die Steinzeit scheint wohl die neue Devise zu sein.

  11. Man hat zu wenig (Luxus-)Unterkünfte auf Vorrat gebaut meinte auf WDR einer zum selben Thema in NRW. Jetzt schnell nachholen.

  12. Kreuzberg ist doch Ströbeles Wahlbezirk…,
    da wundert´s einen nicht, dass Asylsuchende, die vor Verfolgung und Tod nach Deutschland geflüchtet sind um hier zu überleben, bis dass sie wieder zurück gehen können, – dass die ausgerechnet hier den gewaltsamen Tod finden.
    Und vor allen Dingen, dass sie, die selber vor Gewalt geflohen sind, nun hier massivste Gewalt ausüben.
    tja, … Wie der Herr so´s G´scherr.

    Midas konnte, nur durch Berührung, alles in Gold verwandeln. Bei DIE Kinderbecken69/DIE GRÜNEN PÄDERASTEN geht es schon durch Berührung so ähnlich .

  13. Sofortiger Stopp jeglicher Zuwanderung und sofortige Abschiebung aller kriminellen Ausländer, nebst allen Politikern, die diesen Zustand herbei geführt haben.
    Unsere Eliten können ihr Können in den sogenannten Schwellenländern unter Beweis stellen, da geht weniger kaputt.

    Oder AfD wählen- Agonie für Deutschland

  14. #12 Lasker (15. Nov 2013 08:48)

    früher war eine Messerstecherei ein Kampf von zwei oder mehr Leuten mit Messern. — Jetzt ist es fast immer so , dass ein Unbewaffneter oder Wehrloser abgestochen wird (meist von …).–

    Finden unsere linken Wortakrobaten für diese Vorfälle bald endlich die richtigen Worte? — Natürlich nicht , es sei denn ,der Täter war Deutscher. –


    … unsere RedaktösInnen ind Redaktös_innen sind mittlerweile dermassen orientierungslos, dass sie selbst das Abschlachten und Zerlegen von Kühen im Schlachthof als Messerstecherei mit Kühen bezeichnen würde.

  15. #18 wolaufensie (15. Nov 2013 10:01)

    Oder noch besser: „Messerstecherei unter Kühen infolge einer Rangelei.“

  16. Na, da passt das hier ja ganz gut dazu:

    Deutschen Mietern wird wegen Asylbewerbern gekündigt.
    Deutsche raus – Ausländer rein! Umsiedlungsaktion in Friedland – Kreistag soll 450.000 Euro für Asylantenheime bewilligen Die Bewohner der Jahnstraße in Friedland mochten ihren Augen kaum trauen, als ein Schreiben des Vermieters in die Briefkästen der verbliebenen Haushalte flatterte. Es ist eine Aufforderung, die Umzugskartons zu packen und die Wohnungen zu räumen. Raus! Der Neubaublock wird nun für Asylanten benötigt und den deutschen Mietern gekündigt.

    http://akivoegwerner.wordpress.com/2013/11/06/deutschen-mietern-wird-wegen-asylbewerbern-gekundigt/

    Der dafür verantwortliche Landrat, Herr Heiko Kärger wie sollte es auch anders sein, ist natürlich von der CDU.

    Aber was sage ich, die Intelligenz Deutschlands hat denen von CDU Und CSU ja über 40% verschafft.
    Da muß man jetzt halt mit den logischen Konsequenzen leben.

  17. Die ehem. Gerhart-Hauptmann-Schule ist ein Musterbeispiel dafür, wie Asylanten hausen.

    Das war mal ein schöner, solider Backsteinbau.

    Nach einem Jahr Nutzung durch diese Horden aus Afrika kann das Gebäude nur noch entkernt oder abgerissen werden.

    Die Abendschau des rbb berichtete wieder mal politkorrekt.

    Es wurde keine Herkunft der Täter genannt und die Ursache war natürlich der Frust, weil ihnen die Unterbringung nicht luxuriös genug ist und sie nicht ausreichend von Deutschen bespaßt werden und daher Langeweile haben.

    Ich tippe mal eher auf Verteilungskämpfe um Drogen, Zuhälterei u.ä.

    Und wenn die Jungs tatsächlich soviel Zeit haben, wie wäre es denn mit Deutsch lernen oder Stuben- und Revierreinigen?

  18. Als neuster ideologischer Schrei gilt ja zur Zeit die „dezentrale Unterbringung“ der „Flüchtlinge“, also im Idealfall Einquartierung in deutsche Mietshäuser quer durch die Stadt. Ein Grund: Damit keine „Rechten“ vor den Heimen „aufmarschieren“. Ein anderer Grund: „Bessere Integration und Teilhabe“.

    Jeder mit drei Pfennig Lebenserfahrung weiß bereits heute, wie das endet: Statt einem Asylantenheim werden dann sämtliche Häuser runtergerockt, in denen diese Leute untergebracht sind. Die fühlen sich nämlich einsam, und wenn ich in einem Mietshaus einen afrikanischen „Flüchtling“ habe, ist spätestens drei Tage später ein kompletter Kral da.

    Diese Leute aus der 3. Welt können nur im Rudel leben. Schönsprech: „Die haben noch Gemeinschaftssinn und sind nicht so vereinzelte, einsame Individualisten wie Deutsche“.

  19. Bescheidene Fragen dazu:

    Was sagt eigentlich der zuständige Bundesinnenminister Herr Friedrich/CSU dazu?

    Was sagt eigentlich der Berliner Senator für Inneres, Herr Henkel/CDU dazu?

    Was sagt die Chefin von allem, Frau Merkel/CDU dazu?
    (die hat wahrscheinlich keine Zeit, ich weiß, und muß sich um wichtigeres kümmern. Wie sie die BRD am schnellsten in der EUdSSR auflösen kann und dort den Chefplatz bekommt)

    Was sagt die Politik generell dazu?

    Ach, die wollen, fördern und unterstützen das?
    Sind dafür also verantwortlich?

    Und der deutsche Wähler wählt bei der letzten BTW die CDU mit 41,7%, die SPD mit 25,7%, die Grünen mit 8,4% und die Linken mit 8,6%?

    Dann scheint der deutsche Wähler mit dieser politisch gewollten und herbeigeführten Überfremdung und Zerstörung der deutschen Gesellschaft also einverstanden zu sein.

    Den ein denkender Mensch würde denen ja dann nicht seine Wahlstimme geben und das dadurch erst ermöglichen.

    Es scheint in Deutschland inklusive der Nichtwähler und Ungültigwähler nicht mehr besonders viele intelligente Menschen zu geben, die sich nicht verdrängen lassen wollen.
    Haben die alle Angst vor Claudia Roth und lassen sich von der zu diesem irren Wahlverhalten erpressen? Woher hat dieser durchgeknallte, nicht ernst zu nehmende Buntschopf soviel Macht? Oder machen das diese sagenumwobenen „Linksrotgrünen“?

    Fragen über Fragen, deren Beantwortung von der Realität regelrecht überrollt wird.

    Denk ich an Deutschlands Wähler in der Nacht ……

  20. Lösung des Problems:

    1. Alle Asylbewerber erhalten einen angemessenen Betrag zum Lebensunterhalt (sagen wir mal 2000 Euro pro Kopf), der auch das Leid der Migranten ™ angemessen berücksichtigt,

    2. Alle Ayslbewerber erhalten sofort angemessenen Wohnraum (min. 60 qm pro Kopf), die Kosten trägt der Steuerzahler.

    3. Alle Asylbewerber erhalten volle Rechte eines Stattstbürgers plus Bonusrechte, die die Traumate der Flüchtlinge ™ berücksichtigen (z.B. Straffreiheit bei Drogenhandel, Eigentumsdelikten usw.)

    4. Das Asyslrecht wird komplett abgeschafft, Prüfungen finden nicht mehr statt. Wer in die Bunte republik kommt, kann bleiben und o.g. Punkte in Anspruch nehmen.

    OK, Punkt 4 ist ja jetzt schon praktisch abgeschafft, denn es werden nur rund 1% Asylanträge anerkannt, der Rest kann überwiegend aber trotzdem in der Bunten Republik bleiben.

  21. Könnte man die ganzen Leute nicht im Berliner
    Völkerkunde Museum unterbringen. Da st doch sicherlich noch genügend Platz alle fühlen sich
    gleich heimisch und die Museumsbesucher haben
    eine bessere Vorstellung von den Exponaten

  22. Das wird ja immer „besser“

    Strafgesetzbuch
    Mord- und Totschlagspläne aus dem hohen Norden

    „Vorliebe der Dänen für Mord“:

    Nach Spoorendonks Willen soll die Norm künftig folgendermaßen lauten: „Wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs … einen Menschen tötet, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.“ Der Begriff des „Mörders“ soll also gestrichen werden. In Paragraf 212 soll das Wort „Totschläger“ wegfallen. Diese Bereinigung des Wortlauts soll der erste Schritt auf dem Weg zu einer „Gesamtreform der Tötungsdelikte“ sein, so die Ministerin.

    Die Gesetzesbegriffe Mörder und Totschläger basieren auf der überholten Tätertypenlehre. Danach wird ein Mensch, vereinfacht gesagt, als Mörder geboren. Das moderne Strafrecht dagegen beschreibt keine vermeintlichen Tätertypen, sondern vorwerfbare Handlungen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article121923605/Mord-und-Totschlagsplaene-aus-dem-hohen-Norden.html#disqus_thread

  23. Die Lösung des Problems wird in besseren Unterkünften gesehen mit größeren Wohnungen und mehr Quadratmeter pro Asylant.

    Also ich plädiere für die Umverlegung ins nahegelegene Adlon und um den hauptsächlich jungen Männern den durch Testosteron-Überschuss erzeugten emotionalen Druck zu nehmen, werden ihnen auf Senatskosten rund um die Uhr Hostessen zur Verfügung gestellt.

  24. „Manche hier saufen, saufen, saufen, weil sie verzweifelt sind, und dann werden sie aggressiv.“

    Vielleicht, haben die auch Angst vor Schnee, wie der Typ, in Bayern.

    Immerhin, steht der Winter vor der Tür.

  25. #34 Babieca (15. Nov 2013 10:48)

    Diese Leute aus der 3. Welt können nur im Rudel leben.

    —————————————

    Ja ich weiß, das war vor 41 Jahren schon so: Ich hab ja da Zivildienst gemacht und wenn mal ein Türke auf dem Zimmer lag, dann war high Live. Damals gabs ja noch Besuchszeiten, aber nicht unbedingt für Türken. Aber damals ging alles noch freundlich zu. Später weiß ich, dass es schlimmer wurde und mein Vater als der mal lag, sich über den Krach beschwert hat. Ich weiß nicht wies ausging und vor 30 Jahren machte ich mir auch keine weitern Gedanken darüber, außer dass ich das Phänomen so registrierte wie es nun mal war. Wir wissen natürlich, dass deren Rudeldasein gefährlich für uns ist, andererseits haben die als unmittelbare Urmenschen halt tatsächlich auch positiven Gemeinschaftssinn (soweit der nicht clanmäßig geregeklt ist), außer wenn man das in politkorrekten Zusammenhängen beweihräuchert.

  26. #42 johann (15. Nov 2013 11:48

    Antifa-Mitglied über Outing von Rechten. Ein Mitglied der Gruppe, das unerkannt bleiben will, über ihre Ziele, Methoden und Grenzen.

    „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!“

    Aus der Charakterschwäche auch noch eine „Heldentat“ machen, wie versaut ist das denn? Aber selber dabei „unerkannt“ bleiben wollen (iehh, ist das eklig!). Aha, „Outing“ nennt sich jetzt im Neusprech, mit Vorsatz die Existenz und den Leumund anderer Menschen zu zerstören. Und die Gestapo nennt sich heute Antifa. Was sind das eigentlich für verlumpte, abgrundtief verachtenswerte Gestalten. Wer züchtet die, welchem („geistigen“) Dunstkreis entspringt sowas? Pfui Deibel, dagegen war ja die DDR geradezu ein Rechtsstaat!

  27. Was ich hier als besonders problematisch empfinde, ist, dass neben gewalttätigen Asylbewerbern in der gleichen Unterkunft friedliche Menschen leben und darunter leiden (müssen). Ich weiß nicht, wie genau die Zusammensetzung dieses Asylbewerberheims ist, allerdings würde ich in solchen Fällen es schon befürworten, wenn insbesondere Familien frühzeitig dezentral untergebracht würden, um die Kinder aus diesen Verhältnissen zu holen.

    Ein weiterer Punkt, der wichtig ist, ist eine gewisse Realitätsnähe, die man sich bewahren sollte: Der Konflikt in Syrien wird ähnlich dem Balkankrieg noch viele Jahre anhalten – selbst wenn, wie ich es hoffe, Assad, auch wenn ich ihn nicht gerade als Staatsmann mit lupenreiner Weste betrachte, irgendwann die Oberhand gewinnt. Und während dieser Zeit ist es durchaus berechtigt, diese Flüchtlinge aus dem Krisengebiet als Asylberechtigte hier zu dulden. Insbesondere bei den Kindern sollte man sich darum bemühen, dass sie eine Bildung erhalten, die ihnen theoretisch später ermöglicht, ein produktives Mitglied unserer Gesellschaft zu werden. Dies fängt bei leider kostenintensiven Intensivsprachkursen an, geht weiter bei einer guten Schulbildung und kann bis zu vergünstigter Nachhilfe gehen.

    Wir dürfen hier nicht den gleichen Fehler begehen, der bei türkischen Gastarbeitern begangen wurde à la „Die gehen eh zurück, darum müssen wir uns nicht kümmern.“ Nein, es besteht immer die Möglichkeit, dass es zu einem Dauerzustand wird und für diesen „worst case“ muss Deutschland vorsorgen. Im ureigensten Interesse.

  28. #44 Tritt-Ihn (15. Nov 2013 12:06)
    Das “Opfer” soll in Drogengeschäfte verwickelt sein ,las ich eben !
    Die Polizei musste zum Selbstschutz mit einer Hundertschaft anrücken .
    Auch Spezialeinsatzkräfte waren vor Ort !
    Irgendwo anders fehlen diese Polizeikräfte !

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article121914720/Verletzter-Fluechtling-soll-in-Drogengeschaefte-verwickelt-sein.html

    Mitleid zu haben, fällt mir schwer.
    Bei Einsätzen gegen (deutsche) Rocker und bei Verkehrskontrollen ist der Staat auf einmal in der Lage, Exekutiv-Personal und Logistik aufzubieten, die jede Diktatur vor Neid erblassen lässt.
    Und bis jetzt haben sich alle Verdächtigungen, die zu den spektakulären Einsätze gegen die (deutschen Rocker führten, als Luftnummer erwiesen.
    Sollen sich die Polizisten ruhig mal im Souterrain der menschlichen Zivilisation tummeln, wie jetzt in der Asylantenbude geschehen.

  29. #23 wolaufensie (15. Nov 2013 10:01)

    … unsere RedaktösInnen ind Redaktös_innen sind mittlerweile dermassen orientierungslos, dass sie selbst das Abschlachten und Zerlegen von Kühen im Schlachthof als Messerstecherei mit Kühen bezeichnen würde.

    #27 Eurabier (15. Nov 2013 10:07)

    #18 wolaufensie (15. Nov 2013 10:01)

    Oder noch besser: “Messerstecherei unter Kühen infolge einer Rangelei.”

    Das haben die deutschen Kühe selbst zu verantworten! Schließlich waren sie braun, standen im Schlachthof rechts, und haben durch rassistische Rufe („Muuuuuuh…“) den Messer-Gebrauch provoziert!!

  30. Da sind sie gerade mit nichts als dem nackten Leben vor Krieg, Folter und Tod geflüchtet, und jetzt sin sie verzweifelt, weil sie in einer sicheren Unterkunft sitzen.

    Finde den Fehler!

    Ach übrigens: Nichtdeutsches Opfer – Also mal wieder eine Rechtsextreme Straftat!
    Nicht mal vor Asylentenunterkünften machen diese messerstechenden und totprügelnden Nazis halt.
    Undbedingt sofort mehr Geld gegen Räääächts lockermachen!!!

  31. #53 masha85 (15. Nov 2013 13:03)

    nachtrag:

    es ist immer wieder lesenswert, das menschen sich zusammen rotten um gegen etwas stellung zu beziehen, wovon sie überhaupt nicht betroffen sind.

    hier werden somit die bürger von schneeberg von allen seiten diskriminiert.

    von den bürgern in berlin rede cih erst garnicht, die haben eh keine rechte.

  32. Können Maria Böhmer, Claudia Roth, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und andere B- oder C-Prominente nicht mal ein paar Wochen in diesem „grünen Projekthaus“ wohnen und übernachten? Also genau das tun, was immer vom tumben Wahlvolk eingefordert wird, aber in den elysischen Gefilden des Rotweingürtels bislang nicht zu spüren war – nämlich unmittelbarer, lebensnaher Kontakt zu den „edlen Wilden“?

    Das Ganze vom TV übertragen als „Asylcamp“ wo die Teilnehmer vor laufender Kamera Statements abgeben, (Haut-)Kontakt mit den Flüchtlingen haben und natürlich die eine oder andere garstige „Dschungel-Prüfung“ über sich ergehen lassen müssen. Der Quotenhit ist garantiert! Und die Flüchtlinge küren gemeinsam mit den Fernsehzuschauern am Schluß die „Asyl-Queen“, bzw.
    „-king“…der Chancengleichheit wegen, müßte Frau Roth allerdings auf die Mitnahme ihrer „Glock“ o.ä. verzichten.

    Solche Ideen seien „menschenverachtend“, finden Sie?! Nein, diese Politik ist menschenverachtend, sogar gegenüber den von der Schleppermafia hergebrachten Armutsflüchlingen, aber erst recht gegenüber den Einheimischen!!

  33. @ #46 Izmir Übül
    Ich bin mir sicher, die kriegen dafür auch noch Staatliche Förderung und Zuschüsse

  34. Solange sie sich gegenseitig abstechen, ist mir das recht. Wenn es Einheimische trifft wird auch nicht so ein Aufstand gemacht.

  35. muslimische Mehrfachehen: Steuerzahler zahlen den Betrug…
    Am vergangenen Montag strahlte das Magazin “RTL Extra” einen Beitrag zum Thema “Vielweiberei – mitten in Deutschland” aus.Darin wurde gezeigt, wie sich überwiegend muslimische Migranten die Kosten ihrer Mehrfachehen über Hartz-IV bezahlen lassen und warum niemand was dagegen unternimmt.

    Im Beitrag wurden auch Mitarbeiter der ARGE befragt, die zugaben, dass das, was da geschieht, eindeutig Betrug am Steuerzahler ist! Bitte Kotztüten und Beta-Blocker bereithalten!!! …
    http://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/11/12/muslimische-mehrfachehen-steuerzahler-zahlen-den-betrug/

  36. #58 Waldorf und Statler (15. Nov 2013 14:25)

    Ich bin mir sicher, die kriegen dafür auch noch Staatliche Förderung und Zuschüsse.

    Ja, die berühmten 30 Silberlinge (wieviel ist das jetzt in Euro?).

  37. ”Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.”

  38. bis zum jahresende fehlen in berlin noch mindestens unterkünfte für 900 flüchtlinge:

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/914864.html

    dagegen sind in berlin nach schätzungen 11.000 menschen wohnunslos:

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/914864.html

    und das sind die angebote für obdachlose/übernachtunsmöglichkeiten

    http://www.kaeltehilfe-berlin.de/angebot-notueb.htm

    schon im sommer fehlten notübernachtungsplätze, wie wird erst der winter 2013/2014

  39. „Manche hier saufen, saufen, saufen, …

    Das können keine Mohammedaner sein. Denen ist der Genuß von Alkohol verboten.
    Ergo sofortiges Asyl in Deutschland* für die in ihren Heimatländern verfolgte Alkoholiker.

    Damit sollte sich der EUGHFM mal befassen.

    *Laut Gerichtsbeschluß dürfen „Flüchtlinge“ jetzt Antrag auf Asyl in jedem EU-Land ihrer Wahl stellen, da in Südeuropa (Griechenland, Italien, Spanien …) die Bedingungen unmenschlich sind.

    Guckst Du dort –> Zeit – online

  40. Die Lösung des Problems wird in besseren Unterkünften gesehen mit größeren Wohnungen und mehr Quadratmeter pro Asylant.

    Im Schloß Bellevue in Berlin gibt es noch viel Platz frei.
    In bester Lage und (noch) sehr gepflegt.
    Mit Bewirtung auf hohem Niveau.

    Der Besitzer ist ein Pastor Gauck, der für alle, die schwarze Haare und dunkle Haut haben, sorgt.
    GEHT ALLE HIN!

  41. Hmmm…der Angehörige von Volk A sticht Mitglied von Volk B nieder.
    Ist das nicht rassistisch?

    Und wie sollen Volk A, Volk B, Volk C, Volk E, F, G und H zusammen mit Volk D im Land von Volk D friedlich zusammenlenben, wenn die bunten Völkerschaften sich schon im Vorfeld und kurz nach ihrer Ankunft im sicheren Hafen mit Vollalimentierung gegenseitig abmessern?

    Und wovon saufen die eigentlich?
    Ich dachte immer, die Alimentierung durch uns Deutsche sei so menschenverachtend™ niedrig und es gäbe nur Essenspakete?

    Also, wer bis zur Zurechnungsunfähigkeit saufen kann, der bekommt eindeutig zuviel Geld als „Grundsicherung“ und wer von sich aus ohne Grund aggressiv wird, der ist mit ziemlicher Sicherheit kein armer und unschuldiger Verfolgter sondern vielmehr ein gewaltbereiter Verfolger und damit asylunberechtigt.

    Aber sag das mal unseren Naivlingen, Hilfindustriellen und Asylanteninstrumentalisierern….

  42. Schutz, Wärme, ein Dach über dem Kopf – die ehemalige Kreuzberger Schule sollte eine Zwischenlösung für die Flüchtlinge sein, ihnen vorübergehend ein Zuhause bieten. Deshalb, so begründeten Politiker, wurde die Besetzung geduldet. Doch heute steht die Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße vor allem für Angst. Drogenhandel, Körperverletzungen, Vergewaltigungen gehören zur Akte des gesetzlosen Hauses.

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/kreuzberg/polizei-verzweifelt-am-haus-ohne-gesetz-article1763464.html

Comments are closed.