schiitDas Bayerische Fernsehen hat am 30. Oktober die hochinteressante Reportage „Syrische Christen in Not“ augestrahlt. Der Vorsitzende des Zentralrats der Orientalischen Christen in Deutschland Simon Jacob warnt darin, dass es für seine Glaubensbrüder in Syrien ums „nackte Überleben“ gehe und das Land in einigen Jahren „christenfrei“ sein könne, wenn der Terror dort so weitergehe. Schiitische Moslems sind genauso auf der Abschussliste der Sunniten, da sie als Abtrünnige gelten, nachdem sie mit Ali Ibn Abi Talibs einen anderen Nachfolger des „Propheten“ Mohammed verehren. Der stellvertretende Vorsitzende des Dachverbandes der Schiiten in Deutschland Sayed Mohammed Amer (Foto) bestätigt, wenn ein Moslem einen anderen Moslem als „ungläubigen Kuffar“ bezeichnet, dann soll jener getötet und sein Besitz geraubt werden. Daher werden im Irak auch fast täglich Schiiten von Sunniten in die Luft gesprengt. Allah will es nunmal so.

(Von Michael Stürzenberger)

Nachdem die Schiiten in Syrien im gleichen Boot sitzen wie die leidgeprüften Christen, hat sich dort ein Notbündnis gebildet. So versucht die schiitische Terror-Organisation Hizbollah aus dem Libanon, die Assad unterstützt, ihre schützende Hand über die Christen in Syrien zu legen. Aus Dankbarkeit darüber bezeichnet der orthodoxe Bischof Saliba in Beirut die Hizbollah als „gute Moslems“, denn „kein Gläubiger“ würde töten. Die sunnitischen massenmordenden Fundamentalisten in Syrien hingegen „dienten dem Teufel“ und würden „keine Beziehung“ zu Mohammed haben.

Einen größeren Blödsinn kann man zum Islam und dem Kriegsfürsten Mohammed gar nicht von sich geben. Die Sunniten dienen nicht dem „Teufel“, sondern führen lediglich die Tötungsbefehle ihres Gottes Allah und seines Sprachrohrs Mohammed aus. Das Pech der Schiiten ist es, dass sie mit dem Vetter und Schwiegersohn Mohammeds einen anderen Nachfolger des Propheten verehren als die Sunniten, die auf die Wahl des Nachfolgers Wert legen. Die ersten drei dieser Nachfolger wurden damals übrigens abgemurkst.

Durch diesen Nachfolger-Streit sind die Schiiten seit knapp 1400 Jahren im Killervisier ihrer moslemischen „Brüder“. Aber die Hizbollah sind ebenfalls mordende Terroristen, wenn es gegen „Ungläubige“ in ihrem Einflussbereich geht, beispielsweise die Juden. Hier mal ein typisches Foto der Hizbollah, die den Judenhass von Hitler und den Nazis wie überall in der arabischen Welt toll finden und auch gerne ihr Ärmchen in „bester“ Tradition heben:

hisbollah

Aber die realitätsfremde und faktenfreie Aussage des Bischofs wird unkritisch stehengelassen. Ansonsten ist die 16-minütige Reportage des BR durchaus sehenswert:

Ein geflohener syrischer Christ beklagt, dass sich der Westen überhaupt nicht für den Massenmord an orientalischen Christen interessiert. Die vielen Toten seien für westliche Politiker „nur Zahlen“. Völlig richtig. Denn die Christen im Orient haben weder Öl, Gas noch Geld. Aber dafür diejeinigen arabisch-islamischen Schmier-und Sklavenhalterländer um so mehr, die den Terror gegen Christen mit Milliarden finanzieren.

Beispielsweise Katar. Der wahabitische Juden- und Christenhasserstaat finanziert die in Syrien wütenden moslemischen Killer der Al-Nusra, einen Al-Qaida-Ableger, mit bisher drei Milliarden Dollar. Außerdem die Muslimbrüder in Ägypten, die islamischen Mordbanden in Mali, die fundamentalistische Ennahda in Tunesien, die Schabab-Mudschaheddin in Somalia, mohammedanische „Revolutionäre“ in Lybien etc pp.

Die orientalischen Christen dürfen solchen Islam-Förderern wie dem Münchner CSU-Stadtrat Marian Offman „danken“, dass er sich mit so hohem Engagement für das Europäische Islamzentrum mitsamt seines terrorunterstützenden Finanziers Katar einsetzt. Auch die traumatisierten jüdischen Kinder, beispielsweise im israelischen Städtchen Sderot am Rand des raketenschießenden Gaza-Streifens, „freuen“ sich bestimmt auch über Offmans unermüdlichen Pro-ZIEM-Katar-Einsatz, nachdem von dort auch die judenhassende Hamas mit 400 Millionen gefüttert wird. Offman ist mit Sicherheit noch nicht in 15 Sekunden zu einem rettenden Bunker gerannt, wenn der Alarm die Kassam-Raketen aus Gaza ankündigt. In München lebt es sich eben noch ganz kommod mit dem Islam, solange man den verfassungsschutzbekannten Imam Idriz päppelt, dem man Verbindungen zu den Muslimbrüdern, Milli Görüs und einer bosnischen Terrorgruppe nachsagt. Aber Hauptsache, München ist „bunt“.

SDIM0031

In der BR-Reportage ist auch zu sehen, dass geflüchtete syrische Christen nun bereits in deutschen Asylantenheimen von ebenfalls geflüchteten syrischen Moslems bedroht werden, die sie töten und ihr „Blut trinken“ wollen. Auch der Münchner Christ Simon Jacob bekommt u.a. von einem deutschen Moslem Morddrohungen, der seinen „Kopf von einem Ohr bis zum anderen abschneiden“ will. Den weiteren Text möchte das Bayerische Fernsehen seinen Zuschauern nicht zumuten, da er „extrem widerwärtig“ sei.

Allahu Akbar.

(Videobearbeitung: theAnti2007)

image_pdfimage_print

 

58 KOMMENTARE

  1. Saliba sollte mal lieber an das Regime von Teheran denken, das richtungsweisend ist für den schiitischen Islam, bevor er solche Aussagen tätigt.

  2. Ganz knappe Zwischenfragen:

    Bezeichnen Schiiten die Sunniten eigentlich auch als Kuffar?

    Pilgern Schiiten eigentlich auch nach Mekka?

    Wenn ja, gibt es da Probleme mit den Sunniten?

  3. … Mal ehrlich, wer von uns westlich kultivierten „Fehlgeleiteten“ würde solche „Hinterweltsprüche“ registrieren, wenn er nicht wüßte, daß „unsere Elite“ darauf hin arbeitet.

    Wer mitlaufen will (egal welche Richtung) soll laufen.

  4. Zitieren für Fortgeschrittene:

    „Sayed Mohammed Amer (Foto) bestätigt, wenn ein Moslem einen Nicht-Moslem als ungläubigen “Kuffar” bezeichnet, dann soll jener getötet und sein Besitz geraubt werden.“

    Entschuldigung, aber im Beitrag wir er gefragt was es bedeutet wenn ein Moslem einen anderen Moslem als Ungläubigen bezeichnet…

  5. Tu mir leid PI. Der Vergleich ist dumm. In Syrien leben nur 1-2% Schiiten. Leider verwechselt die Schmierpresse immer die Alawiten mit den schiitischen Aleviten. In Syrien kämpft eine sunnitische Mittel- und Oberschicht gegen eine sunnitische Unterschicht. Assads Frau ist Sunnit, der Premierminister ist Sunnit, dass Parlament besteht zu ca. 85% aus Sunniten genau wie die staatliche Armee, die SAA. Leider wird über kaum einen Konflikt derzeit so irreführend berichtet, wie über den in Syrien.

  6. Tu mir leid PI. Der Vergleich ist dumm. In Syrien leben nur 1-2% Schiiten. Leider verwechselt die Schmierpresse immer die Alawiten mit den schiitischen Aleviten. In Syrien kämpft eine sunnitische Mittel- und Oberschicht gegen eine sunnitische Unterschicht. Assads Frau ist Sunnit, der Premierminister ist Sunnit, dass Parlament besteht zu ca. 85% aus Sunniten genau wie die staatliche Armee, die SAA. Leider wird über kaum einen Konflikt derzeit so irreführend berichtet, wie über den in Syrien.

    Wen interessiert das? Ich lebe in Deutschland, bin geboren und aufgewachsen in Deutschland.

    Wenn ich „deren“ Orte reise, …, wenn „die“ zu mir kommen, …

  7. #5 Spektator (17. Nov 2013 23:55)

    Ganz knappe Zwischenfragen:

    Bezeichnen Schiiten die Sunniten eigentlich auch als Kuffar?

    Pilgern Schiiten eigentlich auch nach Mekka?

    Wenn ja, gibt es da Probleme mit den Sunniten?

    Diese Frage kann ich dir zufállig beantworten.
    Schiiten pilgern zusammen mit Sunniten nach Mekka, und haben auch ansonsten keine Probleme miteinander, ausser ganz extrem fanatische.
    Ich lernte eine Muslimische Frau, ca 30 Jahre alt, aus Syrièn kennen die mir erzàhlte bis vor einiger Zeit nie gehòrt zu haben das es so etwas ùberhaupt gab, sie kannte die Wòrter Schiit und Sunit nichteinmal, und erst beim nàchsten Telefongespràch mit ihrer Familie hatte sie mal neugierig nachgerfagt und bekam zu hòren das sie Sunit sei. So wichtig scheint es den meisten also gar nicht zu sein.

    Nur Alewiten werden nicht als Muslime gesehen, ein Muslimischer Vater wùrde niemals seine Tochter an einen Alewiten geben, weil es im Islam verboten ist.
    Alewiten dùrfen auch nicht in Mekka einreisen.

    Hier als Beweis siehst du das der Schiitiche Ahmadinejad am Hadij in Mekka teilnahm http://youtu.be/qI419AqUEh0

    Und jetzt genug von diesem Mist. Ich weiss schon mehr vom Islam als ich eigentlich wissen will.

  8. Schlimm, was in Syrien passiert. Ich hoffe, dass diese Christen es alle nach Europa schaffen und hier Asyl erhalten. Denn mir sind 10 syrische Christen allemal lieber als 1 deutscher Mohammedaner!!!

  9. @ Zoni, sehe ich genauso, mir sind sogar 10.000 christliche Syrer oder meinetwegen auch Vietnamesen oder Rumänen lieber als ein Moslem!!!!

  10. OT:

    http://www.volksstimme.de/nachrichten/deutschland_und_welt/wirtschaft_und_boerse/wirtschaft/1177693_Streiks-bei-AmazonWeihnachtspakete-sollen-liegenbleiben.html

    Allmählich gönne ich es den „Paketsklaven“, dass sie demnächst auf der Straße stehen. Werden schon tarifmäßig bezahlt, und das scheinbar bereits am oberen Ende der Liste, und verlangen trotzdem immer mehr. Und nicht nur das, sie erpressen den Arbeitgeber auch noch damit das Weihnachtsgeschäft zu sabotieren.

    Lass mal, die haben sich das selbst zuzuschreiben. Mit den absurden Forderungen haben sie Amazons Interesse an Polen geweckt und mit den dreisten Erpressungsversuchen haben sie ihr Schicksal besiegelt. Und dann ist das Geheule groß, wenn sie für einen Hungerlohn bei DPD oder ähnlichen Lieferdiensten arbeiten müssen. Haben wir ja bei Schlecker gesehen.

    Und Mutti muss sich natürlich mal wieder auf die Seite der sogenannten Gewerkschaft schlagen. Dass Amazon sowohl Arbeitsplätze als auch hohe Steuereinnahmen bietet, interessiert sie nicht. Hauptsache „für die gute Sache“ einstehen. Die Polen werdens ihr danken…

  11. Wir alle kennen die Schiiten vor allem wegen ihres wichtigsten „Feiertags“, dem Ashura-Fest:
    Gerne verstümmelt sie sich dabei selbst, so dass viel Blut fließt…
    Ergoogelte Beispielfotos:
    http://koptisch.files.wordpress.com/2010/05/blutreligion1.jpg
    http://schwertasblog.files.wordpress.com/2010/09/ashura_2009_031.jpg
    ———————–
    Die Schiiten sind auch in Deutschland aktiv!
    Hier organisieren sie sich:
    http://www.shia-forum.de/index.php?/forum/12-islamische-pinnwand/

    offenbar ist PI entgangen, was im November in München stattfand:

    „As Salamu aleikum,

    Liebe Geschwister!

    Ich freue mich Euch mitteilen zu dürfen, dass in München am 5. Muharram (9. November) einen 1,5 stündigen Trauer-Gedenkmarsch für Imam Hussain (as) stattfindet.

    Dies ist eine große Freude, weil zuvor so etwas noch nie gegeben hatten. smile.png Das Ganze geht los um 18:30 von der Sendlinger Torplatz. Dann marschiert man die festgelegte Routen ab und der Marsch endet in Marienplatz. Schöner geht es wirklich nicht mehr. Für Imam Hussain (as) marschierend und endend auf dem Platz zu Ehren der heiligen Maria (sa).

    Bitte kommt alle, wenn geht.

    Achso: Ich soll noch im Namen der Organisatoren sagen, dass es eine stille Gedenktrauer ist. Das heißt, es werden nicht laut Slogans gerufen und sämtliche Plakate und Flaggen dürfen nur von Veranstalter ausgegeben werden.“
    http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/60798-trauergedenkmarsch-zu-ehren-imam-hussains-in-munchen/
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/archive/0/08/20131116214143!Flag_of_Hezbollah.svg/1000px-Flag_of_Hezbollah.svg.png

    Sogar ein Video haben sie gedreht..
    http://www.youtube.com/watch?v=-MO7zAVYBOk

    5000 Teilnehmer sollen es gewesen sein..
    wohl eher rund 1000

    Wie gut sie organisiert ist, zeigt der allerletzte Satz. Damit soll vermieden werden, dass radikale Slogans gebrüllt werden oder dass Selbstverstümmelungen stattfinden.
    Auch Banner von Hizbollah oder anderen Schiitischen Terrororganisationen werden damit vermieden…
    Trotzdem würde es nicht verwundern, wenn auch in MUC die Flagge der Hizbollah zu sehen war…

  12. highlights aus dem Schiiten-Forum:

    „Muss es denn in der Innenstadt sein? Ich möchte diese Aktion keinesfalls kritisieren, das ist natürlich großartig. Aber in der Innenstadt bei Ungläubigen umher zu laufen, um über den Imam (a. s.) zu trauern, hat etwas von Theatralik, Selbstinszenierung und zur Schaustellung. Wir trauern um den Imam, um des Imams willen, und nicht damit uns andere Leute sehen, wie wir trauern.

    Ich habe auch den Eindruck, dass viele Leute in Muharram gar nicht mehr um den Imam trauern, sondern um des Trauerns willen, weil dieser Akt Tradition und Gewöhnung geworden ist. Viele Leute freuen sich sogar auf Muharram und freuen sich nur auf das miteinander und die Feierlichkeiten, die Trauer und der wahre Sinn der Sache rücken dabei in den Hintergrund.

    Manchmal frage ich mich, wie viele von den Männern und Frauen in den Moscheen wahre Trauer für den Imam empfinden und wie viele von ihnen die Trauer und die Atmosphäre, sowie die Identität schön finden und Gefallen daran haben.

    Wenn ich dann Leute sehe, die trotz Tatbir-Verbot sich die Körper blutig schlagen, dann bestätigt sich mein Eindruck.“

    …………….

    Es gab und gibt Menschen, die allein durch die Tragödie von Karbala insbesondere den Martyrertod von Imam Hussein a.s.w.s. zu Shia-Islam gefunden haben. Imam Hussein a.s.w.s. ist nicht nur der Imam der Schiiten, sondern der von der ganzen Menschheit, leider nur wir Schiiten kennen Ihn a. und die anderen haben das Recht Ihn kennen zu lernen, wiederum sind wir verpflichtet Ihn a. bekannt zumachen.

    ……………….

    Inshallah wird diese Veranstaltung jeden Ahlulbayt Liebenden erreichen, und wir alle sollten unseren Beitrag dazu leisten.
    Ich hoffe auch, dass die Entfernung der Veranstaltung nicht für viele ein Grund sein wird nicht teilzunehmen.
    Seit je her werden die Shia aller Welt unterdrückt, und selbst in Deutschland ist es mit dem aufkommendem wahabismus immer schwerer die Stimme des wahren, ehrlichen und Liebenden Islam zu verbreiten.
    Ich hoffe, dass diese Veranstaltung genutzt wird und inshallah wird sie mehr erreichen als wir uns denken können.

    Bei den Verantwortlichen möchte auch ich mich herzlich bedanken und ich wünsche Ihnen den höchsten Lohn bei Allah swt.
    Bi izn’Allah wird diese Veranstaltung friedlich Verlaufen und nur eine von vielen kommenden sein.

    ………………

    alam alaikum,

    nein Schwester ich meine es wirklich. 5000 ( in worten: fünftausend) 5-0-0-0 !!!

    Ich weiss echt nixht worher die massen kamen..
    Als ich gegenüber dem Treffpunkt stand und es in 5 min los gehen sollte, hatte ich nur 400 menschen geschätzt. Als ich dann gegen ende mich weiter vorne umgedreht habe, habe ich zwei Kreuzungen witer hinten (ca. 200m) immer noch menschen um die ecke kommen sehen. ( ich stand in der sonnenstrasse und die menschen kamen aus der goethe Straße) obwohl die gamze fahrbajn gesperrt war.

    Laut polizei ware und den verantwortlichen waren es etwa 5000

    ………………

    das ist ja wunderschön, aber warum im Dunkeln? Da kann man die Leute nicht gut aufklären.

    wasalam.gif

    ……………..

    Also war dass das einzige mal noch möglich mit kerzen im dunklen. Das nächste mal ist es ca in 20 jahren der fall und inshallah sind wir alle dabei(möge Allah(swt) uns allen ein langes leben schenken).

    Die sache ist die, das man nicht einfach was auf arabisch oder sonst ne sprache, ausser deutsch, in die Welt rufen kann. Die Menschen erschrecken sich zurecht und wissen nicht was die einen von sich geben.

    Auch ein salawt wer ihn deren augen nach vollziehbar zuviel.

    …..

    http://www.youtube.com/watch?v=3AZl1LupfdM

    ………….

    Also der Marsch soll nach Polizei-Angaben bis zu 4000 Teilnehmer gehabt haben.

    http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/60798-trauergedenkmarsch-zu-ehren-imam-hussains-in-munchen/
    …………………………………
    WARUM NUR HABEN DIE MEDIEN UND PI NICHT BERICHTET????
    …………………………………

  13. sie werden offensiver, auch in Delmenhorst:

    “ Delmenhorst Der Delmenhorster Verein „Islamischer Weg“ ruft an diesem Sonnabend, 16. November, zur Teilnahme an einem stillen Gedenkmarsch und einer Kundgebung zu Ehren von Imam Hussein und der Opfer von Aschura. Es handelt sich um einen hohen schiitischen Feiertag, an dem der Ermordung des Enkels des Propheten gedacht wird. „Für die Gläubigen ist dies der Tag, an dem der Islam gerettet wurde“, sagt Dr. Yavuz Özoguz, Vorsitzender des Vereins.

    In den vergangenen Jahren hätten die Delmenhorster?Schiiten den Tag in aller Stille gefeiert, dieses Mal habe sich der Verein entschieden, an die Öffentlichkeit zu gehen. Start ist um 11.15 Uhr vor dem Bahnhof, Endpunkt und Platz der Kundgebung um 13 Uhr ist der Schweinemarkt“

    http://www.nwzonline.de/delmenhorst/erinnerung-an-die-opfer-von-aschura_a_9,4,2298392951.html
    http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/60989-stiller-gedenkmarsch-zu-aschura-in-delmenhorst-16112013/

    aber auch hier ist „Das Tragen von Zeichen ausländischer Organisationen“ streng verboten

    hahah

  14. Wir verschwenden schon Zeit mit den inneren Rivalitaeten und Problemen des Islam.

    All dies ist zweitrangig, eigentlich uninteressant, letztendlich reine Zeitvergeudung, hilft uns nicht, unserem Ziel der Schwaechung und schliesslich der geordneten Rueckfuehrung aller Muslime, die sich nicht integriert haben,

    d.h.Kriminelle, relig. Fanatiker, Gewalttaeter, Terrorismusverdaechtige, in Vielweiberei Verhaeltnissen lebende, Arbeitsverweigerer, Schmarotzer u.a. mit Familien auszuweisen.

    Darauf sollte man sich konzentrieren, sich nicht noch mit ihren inneren Differenzen verzetteln.

  15. @ #14 Zoni (18. Nov 2013 01:24)

    … und wenn alle orientalischen Christen zu uns kommen, haben die Moslems das erreicht, was ihre Pflicht ist, Nichtmoslems entweder zum Islam zu bringen oder zu vertreiben. Und schon gehört wieder ein weiteres Land gänzlich zur islamischen Umma.

    Man darf nicht vergessen, diese Länder waren zuerst christlich und gehören nicht Moslems (alleine).
    Syrien
    Trotz Verfolgung: Kirchenführer rufen Christen zum Bleiben auf… (kath.net)

  16. Die orientalischen Christen dürfen dem CSU-Stadt Marian Offman “danken”, dass er sich mit so hohem Engagement für das Europäische Islamzentrum mit seinem terrorunterstützenden Finanzier Katar einsetzt. Auch die traumatisierten jüdischen Kinder in Sderot dürfen sich bei Offman für seinen unermüdlichen Pro-Islam-Einsatz “bedanken”, …“
    ————————

    Man fragt sich warum sich Offman nicht persönlich den Christenkillern in Syrien als Waffenbruder anbietet! Ach so, vielleicht nicht mehr jung genug? Aber im Herzen steht er ihnen doch ganz nah!

  17. Ein Schelm, wer sich dabei Böses denkt:

    10.10.2013 | 09:46 Uhr
    POL-NE: Schüsse in Pizzeria – keine Verletzten

    Neuss-Weckhoven (ots) – Nach Angaben von Zeugen betrat in der Nacht zum Donnerstag (10.10.), gegen 00:30 Uhr, eine mit einem Schal maskierte Person eine Pizzeria an der Otto-Wels-Straße. Im Eingangsbereich gab dieser Mann mehrere Schüsse aus einer Waffe in das Lokal ab. Dabei zielte er nicht auf Personen, die sich in dem Lokal aufhielten. Anschließend flüchtete der Schütze zu Fuß in unbekannte Richtung. Personen wurden nicht verletzt.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65851/2573160/pol-ne-schuesse-in-pizzeria-keine-verletzten

    Einen Monat später:

    POL-NE: Brand in einer Pizzeria

    Neuss (ots) – Am Montag Morgen, 18.11.2013, um 00:54 Uhr, wurde der Leitstelle der Polizei des Rhein-Kreises Neuss eine Rauchentwicklung in Weckhoven auf der Otto-Wels-Straße gemeldet. Es stellte sich heraus, dass in einer Pizzeria ein Brand ausgebrochen war. Nach den Löscharbeiten durch die Feuerwehr übernahm die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Hierzu werden Brandermittler hinzugezogen werden müssen. Es wurde niemand durch das Brandgeschehen verletzt. Betroffene Bewohner der Wohnungen oberhalb des Ladenlokals konnten nach den Löscharbeiten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65851/2600633/pol-ne-brand-in-einer-pizzeria

  18. Also wenn der Islam die Welt erobert hat, dann wird der Islamische Frieden eben dadurch verhindert, daß man die Kuffar in den eigenen Reihen sucht! Sauber!

    Ob die deutschen Islam-Konvertiten eine Antwort wüßten, wenn man sie fragt: „Bist Du jetzt Sunit oder Schiit?“

    Was ist eigentlich der Piepmatz-Pierre? Wahrscheinlich muß er erst den Imam seines Vertrauens befragen, der dann antwortet:

    „Ey, Du bischd Shit, Alder!“

  19. Wie lange wird dieser Zwergstaat Qatar seine doppelte Taktik noch durchführen können? Auf der einen Seite sich dem Westen anbieten als Freund und Geschäftspartner, auf der anderen Seite klammheimlich sunnitische Terrorgruppen in der ganzen Welt mit Millionen zu unterstützen?

    Für jedes schäbige Verhalten gibt es früher oder später ein Ende.

  20. Wenn sich die verschiedenen Anhänger dieser toleranten und friedlichen Religion gegenseitig in’s Paradies befördern bestätigt dies wieder, wie intelligent, friedlich und bereichernd dieser religiöse Faschismus ist.

    Solange sie dies in ihren Ländern untereinander tun muß es uns auch nicht kümmern. Je weniger von diesen Irren auf diesem Erdball weilen umso besser. Dank der aber völlig unkritischen Islamfreundlichkeit mit einer unglaublich naiven Perspektive debiler Buntbürger und berechnender Politiker wird auch dieser innerislamische Konflikt bei uns ausgetragen werden. Mit dem Islam wandern eben auch die Konflikte zu uns ein.

    Die orientalischen Christen bekommen ja selbst von den hiesigen Kirchen nicht einmal Unterstützung. Statt dessen dürfen Imame Allahu Akbar in Kirchen rufen. Da kann man nur noch aus der Kirche austreten weil man sich ansonsten bei diesen Unterwerfungsveranstaltungen übergeben müsste.

    Putin hat insofern recht als das eine christliche Allianz des Westens sich selbstverteidigen muß.

    Der Grundstein ist gelegt: http://www.20min.ch/ausland/news/story/19238957

    Michael Hayden (CIA) hat den Bürgerkrieg in Europa bis 2020 als wahrscheinlich prognostiziert. Ich befürchte er hat recht. Dann werden wir gezwungen sein Artikel 20 Abs. 4 Grundgesetz umsetzen zu müssen.

  21. SUNNA VS.SCHIA

    Was wir seit einigen Jahrzehnten erleben ist die Sunnifizierung der islamischen Welt. Noch vor 30 Jahren war der Sunnismus in der islamischen Welt in der Minderzahl (Indonesien, Pakistan,Malaysia waren Nicht-Sunnitisch, auch Nord-Afrika) das hat sich dank saudischem Geld und Missionseifer geändert.

    Die Sunniten berufen sich auf die SUNNA, die Prophetentradition, die sehr viel radikaler ist als der Koran und auch hauptsächliche Quelle der Scharia ist. Die Sunna übersteuert vielfach den Koran (auch wenn das die Sunniten heftig bestreiten). Man sollte deshalb richtigerweise von Sunniten als „Mohammedaner“ sprechen. Der „Islam“ ist in Wirklichkeit kein Block, sondern ein äusserst vielschichtiges und auch in sich zerrissenes Gebilde, die Sunnniten sind nur die Lautesten und Aggressivsten.

    In der Schia spielt Mohammed je nach Ausrichtung eine geringe, bis gar keine Rolle. Daher die Wut der Sunniten.

    Die Schia ist ein völlig irreführender Begriff. Unter Schia fällt undifferenziert Alles, was nicht sunnitisch ist. Von den sado-masochistischen iranischen Staatsschiiten über die antik – gnostischen Ismaeliten bis zu den christennahen Drusen oder Aleviten.
    Den Alawiten wurde erst 1973 die Zugehörigkeit zum Islam, zur Schia zugebilligt. Das soll nun durch eine sunnitische Endlösung revidiert werden.

    Hintergründe zur Schia: http://www.islamfacts.info/Islamfacts/Schiiten.html

    Hintergründe zur Schia: http://www.islamfacts.info/Islamfacts/Der_Muhamad_der_Tradition.html

  22. Interessiert das unsere linksversifften Betonkopf-Politiker und ihre hirnlosen Medien?
    Nein!
    Diese Politiker und ihre Medien, die das bewusst verschweigen sind Unterstützer von Mord und Folter, und überschwemmen auch noch unser Land damit!
    Die sind im Prinzip keinen Deut besser, als die Ausführenden!
    Pfui Teufel und so was wählt der Deutsche Michel!
    Schämt Euch!!!

  23. @13 Freitag,
    …..wo hast du dieses Bild gefunden?
    …..jeder Gutmensch und Realitätsverweigerer würde das als Fotomontagen bezeichnen……..

  24. Asylbewerber in Essen alles Hindus, Buddhisten, Juden, Freikirchler und Inuit:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/in-essen-leben-2542-asylbewerber-id8676493.html#plx32211147

    Bleiben wir bei den 1045 Asylbewerber in Unterkünften. Wo kommen sie her?

    Die größte Gruppe – Stand 15. November – sind Serben (451). Die übrigen Asylbewerber kommen aus Mazedonien (167), Syrien (63), Bosnien-Herzegowina (61), dem Kosovo (42), Ägypten (40), der Russischen Föderation (33, hauptsächlich aus Tschetschenien), Afghanistan (18), dem Irak (16), Albanien (14), Nigeria (12), Guinea (11) und aus Pakistan (11).

  25. ## Der stellvertretende Vorsitzende des Dachverbandes der Schiiten in Deutschland Sayed Mohammed Amer (Foto) bestätigt, wenn ein Moslem einen anderen Moslem als “ungläubigen Kuffar” bezeichnet, dann soll jener getötet und sein Besitz geraubt werden. ##
    Man stelle sich vor was in Deutschland los wäre, wenn ein hoher katholischer Würdenträger in seiner Sonntagspredigt den Gläubigen mit auf den Weh geben würde:

    Wo auch immer ihr Katholiken einem Andersgläubigen begegnet, dann will unser Gott es so von euch diesen zu töten, ihm seinen Besitz zu nehmen.

    h2so4

  26. Die Sunniten dienen nicht dem “Teufel”, sondern führen lediglich die Tötungsbefehle ihres Gottes Allah und seines Sprachrohrs Mohammed aus.

    Das ergibt in der Religionsgeschichte, der christlichen Lehre und in der Wahrnehmung der Christen vor Ort keinen Widerspruch. Der Götze aus dem altarabisch-heidnischen Kultort der Kaaba, der sich schon vor Mohammed „al-ilah“ nennen ließ, ist der Teufel.

    Daß die Christen in Syrien nun darauf zurückgreifen müssen, sich von den Schiiten „beschützen“ zu lassen, ist ein Armutszeugnis vor allem für den die dortigen Moslemhorden unterstützenden Westen, nicht zuletzt auch für die hiesigen Amtskirchen. Ein fataler Fehler, aber in einer solchen Situation kann man kaum anderes tun als solche Fehler zu machen. Gegen Terroristen, die sich nicht bedingungslos ergeben und nicht abschwören, hilft nur massiver und gnadenloser Gegenterror. Leider.

  27. @ #32 caranx (18. Nov 2013 08:21)

    Nicht die Türken vergessen, das sind auch Sunniten und Erdogan bringt sie gerade wieder auf Linie. Dazu natürlich auch die Auslandsumma, vor allem in Deutschland: Alle 5 Jahre die Imame austauschen, damit sie nicht verwestlichen. Die können kein Deutsch und wollen es auch nicht lernen. War das Freitagsgebet früher in Deutsch in den hiesigen unzähligen DITIB-Moscheen, jetzt in Arabisch oder Türkisch.

    Man muß nur gugeln, da steht dann bei Freitagsgebet, Sprache Deutsch: nicht mehr

  28. Christianophobie – Weltverfolgungsindex 2013:
    http://www.christenverfolgung.org/landkarte-der-verfolgung.html

    Der bei Herrn Ude & Co. beliebte Staat Katar glänzt nicht nur mit Terrorunterstützung und Sklavenarbeit für die WM 2022 sondern ist auch bei der Christenverfolgung top.

    Da kann sich jeder Buntbürger mal überlegen, was für eine Toleranz im geplanten ZIE-München zu erwarten ist. Das wär etwas so als ob ein Adolf-Hitler-Gedächtnis-Zentrum in Jerusalem gebaut werden sollte. Absurd.

  29. #5 Spektator (17. Nov 2013 23:55)

    Ganz knappe Zwischenfragen:
    – Bezeichnen Schiiten die Sunniten eigentlich auch als Kuffar?
    – Pilgern Schiiten eigentlich auch nach Mekka?
    – Wenn ja, gibt es da Probleme mit den Sunniten?

    1. Ja. Oder generell als „takfir, pl. takfirun“ („Ungläubiger“). Das ist so gut wie Glaubensabfall vorbei und bedeutet in der Praxis das Todesurteil, in Selbstjustiz (Hisba) zu vollstrecken. Weil das vor allem im Irak ein Dauerproblem war und ist, daß sich da die beiden islamischen Großgruppen ununterbrochen gegenseitig in die Luft sprengen, wurde nach Saddams Sturz in die irakische Verfassung von 2005 mit Art. 7 ausdrücklich der Passus aufgenommen, der es den Moslems („der Irak ist ein islamischer Staat“) untersagt, andere Moslems als „Takfir“ zu beschimpfen, zu denunzieren, zu bekämpfen. Wie man sieht, hält sich jeder dran/sarc.

    2. Ja.

    3. Saudi setzt mit einem Riesenmilitäraufgebot und massenhaft Polizei bei jedem Hadsch gnadenlos das Verbot durch, auch nur eine einzige politische Anspielung in all den Millionen Predigten und Reden der rund vier Millionen Hadschis durchklingen zu lassen. Saudi will sich nicht von den Schiiten verbal angreifen lassen, die das Saudische Regime als „illegal“ sehen. Gleichzeitig will Saudi den Hadsch für alle islamischen Sekten offenhalten. Dieses „politische Betätigungsverbot“ erstreckt sich dabei sogar auf offene Hetze gegen Israel. Ist aber eine taktische Überlegung.

    Außerdem weiß Saudi sehr gut, daß vier Millionen enthusiasmierte Mohammedaner zu einer Massenstampede und einem veritabtlen Krieg fähig sind, nachdem Mekka und Medina wohl vollständig verwüstet wären. Deshalb ist auf dem Hadsch wirklich nur Hadsch und Allah erlaubt.

  30. #8 ObviouslyIncorrect (18. Nov 2013 00:15)
    Nein, soviel ich weiß, sind die in Syrien lebenden Alawiten den iranischen Schiiten verwandt. Die Alewiten – das sind die auch bei uns lebenden oft sehr modern eingestellten Türken – haben damit nichts zu tun. Das „Ali“ haben sie von den Sunniten zur Verächtlichmachung angehängt bekommen.

  31. Und wir finanzieren diese Mörder mit unseren Steuern.

    Und dann wird in dem FS-beitrag vom mörderischen Assad-Regime gesprochen.

    Das war mit Afghanistan so, mit Irak, mit Libyen und mit allen anderen befreiten Staaten, die nun im Blut der Befreiten versinken.

  32. Das Verwickelte an der Lage in Syrien ist, dass Assad und die mit ihm verbündeten Hisbollah-Schiiten und der Gottesstaat Iran von einem irrationalen Judenhass beseelt sind. Wenn das aufhörte, z.B. durch einen Umsturz im Iran, würden die Karten neu gemischt. So aber haben sich die Schiiten und der alawitische Assad zwischen alle Stühle gesetzt. Dabei sind die Schiiten eigentlich gegen die Ergreifung der weltlichen Macht, wie im Iran 1979 geschehen. Khomeini hat den Schiismus da nämlich „reformiert“ und bei Ayatollahs Widerspruch geerntet. Kehren die Schiiten sich vom Gottesstaat ab und begraben ihren Judenhass, könnte, ja sollte der Westen sich mit ihnen verbünden.
    Aber der Westen! Der weiß doch nicht, wer Freund und Feind ist. Guckt euch doch unsere Politikdarsteller an. Einfach peinlich von Obama bis Westerwelle.

  33. War das schon ein Thema hier? Irgendein deutscher Nationalspieler mit ausländischem Namen war in Wirklichkeit Islamist und ist in Syrien durch eine Bombe ums Leben gekommen.

  34. #50 Powerboy
    „München ist bunt!
    „Der Islam aber nicht!“

    Wäre der perfekte Spruch für einen Banner. 🙂

    Man kann es dem Christenoberhaupt nicht übel nehmen dass er die Hisbolla in den Himmel lobt. Sie sind so ziemlich ihre einzigen Verbündeten

  35. #47 Fleet (18. Nov 2013 12:37) schreibt den ewigen MSM-Mist

    Jeden Tag wird uns erzählt, wie schrecklich das alles ist, das war es auch in den von mir genannten Staaten. Das soll uns aufputschen, damit nicht noch mal so was passiert wie 1991 gegen 1. Irakkrieg. Da liessen sich die menschen noch nicht so manipulieren udn gingen auf die Strasse.
    Später kamen die Lügen von Iraks MVW und den Menschenmühlen dazu, die niemals jemand gesehen hat.

    Lies mal weiter solche Hetzblätter wie die taz. Das passt ins Hetzbild ggen andere Völker. Die haben jetzt wirklich den blutigsten Terror, den sie jemals erlebt haben. Kein Tag, an dem man nichts über den Mord-Terror dort erfährt.

  36. #52 mizzi (18. Nov 2013 16:44)
    Ich nix verstehen.
    Die taz lese ich schon seit einem Jahrzehnt nicht mehr.

  37. Ein geflohener syrischer Christ beklagt, dass sich der Westen überhaupt nicht für den Massenmord an orientalischen Christen interessiert. Die vielen Toten seien für westliche Politiker “nur Zahlen”.

    —————-

    Die linken EU-Kommunisten erinnern einen an:

    – Lenin: Sozialismus und Religion, 1905

    „Die Ohnmacht der ausgebeuteten Klassen im Kampf gegen die Ausbeuter erzeugt ebenso unvermeidlich den Glauben an ein besseres Leben im Jenseits, wie die Ohnmacht des Wilden im Kampf mit der Natur den Glauben an Götter, Teufel, Wunder usw. erzeugt.

    Denjenigen, der sein Leben lang arbeitet und Not leidet, lehrt die Religion Demut und Langmut hienieden und vertröstet ihn mit der Hoffnung auf himmlischen Lohn. Diejenigen aber, die von fremder Arbeit leben, lehrt die Religion Wohltätigkeit hienieden, womit sie ihnen eine recht billige Rechtfertigung ihres ganzen Ausbeuterdaseins anbietet und Eintrittskarten für die himmlische Seligkeit zu erschwinglichen Preisen verkauft. Die Religion ist das Opium des Volks. Die Religion ist eine Art geistigen Fusels, in dem die Sklaven des Kapitals ihr Menschenantlitz und ihre Ansprüche auf ein halbwegs menschenwürdiges Leben ersäufen.“

  38. Was für eine schizophrene haltung unserer Medien Leute! Früher hat man denn Juden alles weggenohmen und man verurteilt dies zurecht! Heute kann man in diesen Ländern denn Christen alles weg nehmen! Und keiner sagt was darüber und scheint es schlimm zu finden! Da muss doch was dahinter stecken, warum diesen Leuten das am Arsch vorbei geht! Was vor 75Jahren war scheint aktuell zu sein, zumindest aktueller als das was heute passiert!

Comments are closed.