Print Friendly, PDF & Email

Lokale und überregionale Medien betreiben immer weniger Recherche-Aufwand und schreiben entweder von Agenturmeldungen ab oder lassen sich von unabhängigen Nachrichten-Blogs wie „Politically Incorrect“ inspirieren. Ohne PI hätte zum Beispiel der ganze im Oktober 2013 stattgefundene Medienwirbel um die Bonner No-Go-Areas nicht stattgefunden. Das zeigt eine Analyse in der Dezember-Ausgabe des radikalliberalen Magazins „eigentümlich frei“.

(Von Andreas R.)

Darin wird geschildert, wie Bonner Lokalpolitiker und Lokalmedien immer erst unmittelbar nach Erscheinen eines PI-Beitrags zum Thema in Aktion traten, da die jeweiligen PI-Berichte entweder dafür sorgten, dass Lokalredakteuren entsprechende Informationen zugespielt wurden oder diese durch PI-induzierte Leseranfragen auf das Thema aufmerksam wurden. „Es war stets der PI-Blog, der die lokalen Medien Bonns vor sich hergetrieben hatte“, so Björn Tscheridse in eigentümlich frei. Laut Tscheridse lassen sich aus der Affäre um die Bonner No-Go-Areas folgende Erkenntnisse ziehen:

Die heutige Mainstream-Presse hat weder die personellen, noch die zeitlichen und finanziellen Mittel, um selbst zu recherchieren. Man schreibt entweder von Agenturmeldungen oder voneinander ab oder greift Themen auf, die von unabhängigen Internet-Blog-Journalisten entdeckt werden. 2. Politiker leben zumeist in einer warm gepolsterten Parallelwelt, die mit der Erfahrungswelt ihrer Bürger nicht mehr viel zu tun hat. 3. Die Medien, oft auch die lokalen, schreiben aus obengenannten Gründen ebenfalls an den Erfahrungen ihrer Bürger vorbei und reagieren verschreckt, wenn sich plötzlich die Stimme des Volkes erhebt. 4. Der erste Reflex bei Politikern und Redakteuren angesichts der Stimme des Volkes ist die Angst, dabei könnte irgendetwas „populistisch“ oder sogar „rechts“ sein. 5. Mit den Begriffsinstrumenten „populistisch“ und „rechts“ kann ein Thema sehr schnell zur No-Go-Area gemacht und die Debatte darüber abgewürgt werden. Politik und Mainstream-Presse arbeiten dabei Hand in Hand: Mit dem Vermerk „rechts“ kann ein Politiker sich um Argumente drücken, und der Journalist vermag mit dieser aufmerksamkeitsheischenden Vokabel seinen Lesern stets leichte Gruselschauer über den Rücken zu jagen.

Im Falle der Kriminalitätshochburgen von Bonn hat dieses Abwürgen mit dem Verweis auf Rechts indes nicht funktioniert. PI hat bei der Affäre No-Go-Area nicht nur dafür gesorgt, dass der Bonner Generalanzeiger eine „rekordverdächtige Zahl an Zuschriften erhalten hat, in denen fast ausschließlich Zustimmung zur No-Go-Karte und Empörung über die unbeholfenen Abwiegelungsversuche der Stadtoberen zum Ausdruck gekommen“ ist, sondern hat offenbar dadurch die Lokaljournaille Bonns zum Nach- und Umdenken bewegt. Plötzlich erscheinen auch im Generalanzeiger immer mehr kritische Berichte über die prekäre Sicherheitslage in Bonn, bei denen sogar islamisch motivierte und deutschenfeindliche Attacken thematisiert werden, und über die desolate Situation der Bonner Polizei, die die meisten kriminellen Vorfälle gar nicht mehr erfassen will, was natürlich die entsprechenden Kriminalstatistiken extrem schönt.

In diesem ermutigenden Klima der Offenheit entstehen offenbar auch Initiativen, wie eine eigene Webseite zu den Bonner No-Go-Areas des Sprachschulleiters David Schah, der inzwischen weit über 100 positive Rückmeldungen zu seiner Skizze erhalten hat und diese nun mit einer nach einzelnen Stadtteilen aufgeschlüsselten Statistik ergänzt hat.

Inzwischen ist Bonn selbst in den USA als scharia-bereicherte Stadt bekannt geworden. Im konservativen Frontpage Magazine beschreibt Andrew Harrod in einem umfangreichen Artikel die Reaktionen auf die physischen und geistigen Bonner Tabu-Zonen und würdigt dabei auch die Rolle von PI.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

42 KOMMENTARE

  1. in Dortmund sind die Lokalredaktionen der Westdeutsche Allgemeine und der Westfälische Rundschau geschlossen worden, und von der Ruhr Nachrichten übernommen worden. Aus drei Lokalzeitungen wurden eine gemacht.

  2. #2 crohde01

    was erwartest du anderes von den EU-Krypto68ermarxisten?! 😉 Alles was nicht in deren linksideologisches Weltbild passt wird weggelogen, ja muss weggelogen werden weil sie ansonsten die Deutungshoheit und anschließend ihre politische Macht verlieren.

  3. OT aber u. U. wichtig!

    Mein aktulles Programm McAfee Internet Security zeigt bei pi nach eingen Minuten Malware an. Die Meldung lautet wie folgt:

    „Inhalt auf dieser Website wurde als unsicher gemeldet.
    s.rev2pub.com
    Gehostet von: http://www.pi-news.net!

    Bitte prüfen!

  4. „Da notiert der Schwerhörige, was ihm der Blinde berichtet, der Dorftrottel korrigiert es, und die Kollegen in den anderen Pressehäusern schreiben es ab.“

    Vernes, Timur; „Er ist wieder da: Der Roman“, Eichborn Verlag, Auflage: Aufl. 2013

  5. Die Lampedusa-Erpressung

    Zunächst einmal wäre Nachgeben ein schwerer Schlag gegen Recht und Gesetz, solange die Asylsuchenden offen mit Gewalt drohen.

    … … …

    Und was ist mit dem wichtigsten Argument der Flüchtlingsfreunde, der Humanität? Könnte das grausame Sterben vor Lampedusa verhindert werden, wenn die „Festung Europa“ endlich ihre Tore öffnete? Das Gegenteil ist wahr. Selbst wenn die EU eine Brücke von Afrika nach Gibraltar bauen würde, damit alle trockenen Fusses über die Meerenge kommen, dürfte das keine Toten verhindern. Denn dann würden sich nicht Zehntausende, wie jetzt, sondern Millionen auf die Reise machen – und dabei zwar nicht mehr im Meer, aber immer noch in der Wüste elendig verrecken können. Ende Oktober verdursteten knapp 100 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa in der nigerischen Sahara.

    …. …

    Rest hier:
    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/11/29/die-lampedusa-erpressung/

  6. #8 Uohmi (29. Nov 2013 19:02)
    Avira Internet Security ignoriert das. Bedingung: Sicher surfen abschalten.

  7. Lol! Von Nazi-Gegenden über Kriminalitätsschwerpunkte hin zu Scharia-kontrollierten Zonen … für jeden ist ein Grund dabei, da bloß nicht hinzugehen, mann muss nur das richtige Medium wählen 😀

    Am Ende stehen dort irgendwelche Reichen-Villas, deren Bewohner sich das ganze ausgedacht haben, um unliebsame Zeitgenossen fernzuhalten 😉

  8. Hoffe Viktor Janukowitsch bleibt standhaft!

    Haben die Ukrainer denn nichts aus dem Moloch EU-Diktatur gelernt oder werden sie wissentlich dumm gehalten.. Es kann doch nicht sein, das Teile des ukrainischen Volkes sich freiwillig zu EU-Diktatur-Sklaven werden wollen und sich ausbeuten lassen wollen. So dämlich kann doch kein Mensch sein.. Wollen sie auch zu Schuldsklaven werden und unter das Joch einer kleinen diktatorischen EU-Kaste geraten?
    Die verbrecherischen EU-Kommissare wollen mit Geld, das sie übrigens gar nicht haben, ein Land wie die Ukraine kaufen. Wenn die Ukrainer noch ein bisschen Stolz haben und Selbstbestimmung wollen, lassen sie sich nicht auf diese verbrecherische Brüssel-Mafia ein. Sie werden nur verlieren. Sie sind ein stolze Volk und brauchen dieses EU-Dreckgebilde nicht. Ich hoffe der Präsidenten Viktor Janukowitsch wird standhaft bleiben und sein Land und seine Kultur NICHT für paar lumpige Schuldeneuros verschachern. Wenn doch wird er es später bitter bereuen.. Siehe jetzt auch die derzeitigen EU-Zwangsstaaten/EU-Schuldenunion.
    ——————————————–

    Warum die EU den Poker um die Ukraine verliert

    Der Gipfel zur EU-Ostpartnerschaft gilt vorab als gescheitert: Moskau bindet die Ukraine an sich. Man habe schwere Fehler gemacht, gibt Parlamentspräsident Schulz zu. Hat Putin wirklich gewonnen?

    Wieso konnte sich die EU gegen Moskau nicht durchsetzen?

    Brüsseler EU-Diplomaten sagen heute selbstkritisch, man habe die Entschlossenheit Putins, die Ukraine von einer Unterschrift abzuhalten, unterschätzt. Moskau hat den Ukrainern massiv gedroht mit Zöllen, Importstopps, Visapflicht und dem Zudrehen des Gashahns. Gleichzeitig köderte Putin die ukrainische Regierung mit der Streichung von Energieschulden, billigen Krediten und günstigen Gaspreisen. Die EU, die seit 1990 mehr als 3,3 Milliarden Euro an die Ukraine überwiesen hat, drohte nicht und knüpfte neue Kreditzusagen an weitere strikte Reformen, die der Internationale Währungsfonds (IWF) gutheißen musste. Die geforderten Reformen hätten die Wiederwahl des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch womöglich gefährdet.

    Warum ist die Ukraine für die Europäische Union so wichtig?

    Das Land ist das wichtigste Transitland für russisches Erdgas in die EU. Mit 45 Millionen Menschen ist die Ukraine auch ein interessanter Absatzmarkt. Außerdem wäre es ein wichtiges politisches Signal gewesen, den Einfluss Moskaus auf eines der größten Länder der Region geschwächt zu haben.

    Kiew verweigert die Unterschrift, aber die Europäer zahlen trotzdem weiter an die Ukraine. Warum?
    Die EU will demnächst 190 Millionen Euro überweisen, weil die Ukraine bestimmte Reformauflagen erfüllt hat. Außerdem will man auch in vielen Bereichen wie Transport, Bildung, Energie und Forschung weiter kooperieren und zahlen. Der Grund: Brüssel möchte die Türen offen halten und hofft, dass die Ukraine das Abkommen in ein bis zwei Jahren doch unterschreibt. „Wir halten an unserer Absicht fest, die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine auf eine neue Stufe zu heben“, sagte am Donnerstag der für Nachbarschaftspolitik verantwortliche EU-Kommissar Stefan Füle. Die EU sei bereit, die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens erneut vorzubereiten, falls Kiew wieder den Pfad zur EU-Annäherung einschlage, fügte er hinzu.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article122364101/Warum-die-EU-den-Poker-um-die-Ukraine-verliert.html

  9. Isa wollte Jolin nur »flachlegen«, wie man das mit deutschen Frauen eben macht“. […] Isas Verteidigung plädiert auf unschuldig

    http://www.cileli.de/2013/11/ehrenmord-jolin-mach-den-fleischklops-weg/

    Besonders irrsinnig: Die Mutter der Ermordeten „vermittelt“ ihre eigene Tochter geradezu fatal an einen Afghanen! Sie schickt sie praktisch ins Unglück, obwohl sie doch als viel Ältere langst hätte wissen müssen, was die „Beziehung“ zu einem Muslim nicht selten für Konsequenzen hat. Die Tochter hatte vor dem „Ehren“-Mörder schon einen anderen Moslem zum Freund, war auf diesen „Typ“ offenbar fixiert. Diese beiden Muslime schieben sich jetzt vor Gericht gegenseitig die Schuld am Mord zu. D.h. der feige, hinterhältige Muslim-Mörder dieses Mädchen ist zu feige, seinen Mord zuzugeben.

  10. „Rechts“ – der große verbale Schlagetot.
    Gestern erst in einem Gespräch mit einem AfD-Mitglied (ich wurde eingeladen, mal an einem der wöchentlichen Stammtische zu erscheinen): „Ja, wenn ich merken würde, einer ist da rechts, da würd‘ ich mich aber so was von bemerkbar machen.“ – Ich, interessiert: „Wie erkennt man das denn? Wie definieren Sie ‚rechts‘? Oder tut das ein anderer in der Runde stellvertretend für alle?“ Leider ging die Antwort großenteils in Glühweinschlucken unter, dabei hätte mich das wirklich mal interessiert.
    Wobei natürlich sofort klar war, daß nur (nach)geplappert wird. Man surft großartig auf der Welle des Zeitgeistes, wirft bereitwillig mit probaten Worthülsen um sich und wartet auf den dann automatisch fälligen Applaus, zumindest das Beipflichten.

  11. #23 germanica (29. Nov 2013 19:52)

    Wenn die letzte Zeitung ihr erscheinen eingestellt hat und Informationen nur noch über TV verlautbart werden,dann,aber wirklich erst dann werden wir hier über Themen lesen und schreiben die für uns Deutsche Relevanz haben.CIA,NSA,FBI usw.EN-ES-EI.
    Ich kann leider hier nicht schreiben wie es meinem Sohn und seinen Kollegen gerade in USA ergeht.
    Ist geheim.
    Wir stecken alle unter einer Decke.

  12. Grüss euch das richtige ist das Politiker von solchen Stadtvierteln nichts mitkriegen weil sie gut abgeschirmt und gut bewacht woanders leben.Ich denke das Verhalten und die Weihnachtsansprache des Joachim Gauck hat auch damit was zu tun.Und das sie nur Mainstrimmedien glauben und sich nicht bei unabhängigen Medien hinterfragen.Obwohl ich auch denke die wissen von diesen Verhältnissen bescheit und wollen alles beschönigen.Aber es ist auch gut das Ausländer das mitbekommen.Da zieht das Wort Rassismus nicht mehr.Sehr gut das das bis in die USA bekannt ist.

  13. Ich habe die Sendung am Sonntag zufällig im Fernsehen auf dem Kinderkanal gesehen.Das hat mich auch gewundert.Bei den öffentlichen würde das nicht gesendet.Vor paar Wochen kam in Arte ein Bericht von der Zusammenarbeit Hitlers mit dem Grossmufti von Jerusalem.So etwas wurde bei Senungen über die Nazis auch nie gezeigt.In solchen Sendern N 24 wurde ein Bericht über den Diktator Stalin gebracht auch sehenswert wo wann selten bei ARD oder ZDF findet.

  14. PI wirkt immer mehr!

    Ich habe schon seit langem den Eindruck, dass viele Journalisten hier mitlesen und ihre Eindrücke auch aus dem Kommentarbereich in ihre journalistische Arbeit einfließen lassen, weil ich schon meine eigenen Formulierungen in Onlineausgaben von Medien wiedererkannt habe.

    Das soll kein Vorwurf an die Journalisten sein sondern Ermunterung, PI zur täglichen Informationsquelle zu nutzen, ist auch billiger als Reuters! 🙂

  15. Meine Großeltern hörten im Krieg die Sendungen der Alliierten und wussten schon Monate vor den anderen, worauf das Ganze hinausläuft, meine Tante in der DDR sah Westfernsehen und erfuhr, das die eigene Regierung sie von vorn bis hinten anlog, ich lese PI und weiß, wohin es geht und dass ich von vorn bis hinten belogen werde.

  16. Köln: Vietnamese bei Raubüberfall brutal niedergestochen

    Kölner Stadtanzeiger sucht nach „Mann mit schwarzen Haaren“

    Das Polizeipresseportal ist etwas genauer:
    Der etwa 25 Jahre alte Täter ist circa 165 Zentimeter groß, hat eine normale Statur, kurze schwarze Haare und soll türkischer oder arabischer Abstammung sein.

    Hier die Version des ksta:
    Ein junger Mann ist Opfer eines brutalen Raubüberfalls geworden. Die Polizei fand das Opfer Stunden nach der Messerattacke schwer verletzt in einer Wohnung. Die Fahndung läuft nach einem etwa 25-jährigen Mann mit schwarzen Haaren….

    http://www.ksta.de/innenstadt/koelner-suedstadt-mann-mit-messer-schwer-verletzt,15187556,25456804.html

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2609537/pol-k-131128-6-k-durch-messerstiche-schwer-verletzt-zeugen-gesucht

  17. Und das ist Ansporn auf diesem Weg weiter zu machen. Die Wahrheit widerlegt die Lügen, die sie der Bevölkerung mit Euphemismus präsentieren. Der Zeitgeist in der Gesellschaft verändert sich. Ob EU-Größenwahn oder der religiöse Faschismus. Beide Übel werden korrigiert. Es ist nicht aufzuhalten. Die bekannten Studien bestätigen des Volkes Meinung und widerlegen das Meinungsdiktat des regierenden Abschaums. Götterdämmerung.

  18. Genau das ist die Aufgabe von PI und zwar vornehmlich wegen der Islamisierung.

    Das ganze konservative Rechts gut und Links böse sollten wir sein lassen. Auch die alten Herrscher (Kaiser und Könige) waren Konservative, trotzdem haben die uns all die Kriege bis ins 20te Jahrhunderts eingebracht. Der letzte deutsche Kaiser hat sogar den Genozid an den Armeniern gutgeheißen.
    Die Konservativen verraten uns doch genauso wie die Linke und die Grünen, die haben nur ca. 8 Jahre länger gebraucht um herauszufinden dass das ganz opportun ist.

    Hier bei PI schwirrt jede politische Meinung herum (die Linken werden nur vertrieben) und die Leute sorgen sich wegen des Islam
    Nicht mal die Evangelikalen voten für PI. Für die ist das was passiert das Strafgericht ihres Gottes und das ist auszuhalten, bestenfalls zum missionieren geeignet.
    Ich diskutiere öfters mit denen, dort ist auch nicht mehr Hilfe zu erwarten als wie von all den anderen Kreisen. Machen wir uns nichts vor, am ende sind es bei denen nur ein paar die in der Sache hellwach und auf Widerstand aus sind.

    Es ist ja schön wenn Kewill Geschichtsunterricht gibt aber ich würde mir wünschen, dass man auch islamkritische Linke hier frei agieren lässt.

    Stalin, Süd-Tirol, Versailles das hilft heute doch alles nicht mehr weiter und ich sehe es aktuell nicht zielführend.

  19. Gerade lief erneut diese Nachricht im General-Anzeiger-Bonn im Bezug auf die No-Go-Area Medinghoven: http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/hardtberg/Schon-wieder-ein-Brand-am-Europaring-article1209553.html

    Am 20.November berichtete PI über den Brand in einem der vielen `Multikulti-Hochhäuser` in Medinghoven, angeblich hatte laut Polizei Unrat im Keller durch einen Kurzschluss gebrannt. Gestern brannte es in demselben Haus erneut, diesmal brannten Möbel im Obergeschoss. Die Kriminalpolizei spielt das ganze herunter und spielt den Unwissenden. Wie lange wollen die Medien und die Bonner Polizei die Bonner Bevölkerung noch an der Nase herumführen. Dieses Viertel ist für seine Migrantenbelasteten Straftaten schon zu trauriger Berühmtheit gelangt, aber passt natürlich zu diesem PI-Artikel als hervorragenes Beispiel.

    P.S. Möbel im Obergeschoss entzündet sich nicht spontan!

  20. #4 dortmunder (29. Nov 2013 18:52)

    in Dortmund sind die Lokalredaktionen der Westdeutsche Allgemeine und der Westfälische Rundschau geschlossen worden, und von der Ruhr Nachrichten übernommen worden. Aus drei Lokalzeitungen wurden eine gemacht.

    richtig, eines der größten medialen Probleme in unserer Stadt, als politisch Inkorrekter bekommem ich seitdem nicht mal mehr Ankündigungen für völlig unpolitische Veranstaltungen in die Zeitung, denn es wird auf diese Weise versucht, den vermeintlichen Gegner medial zu töten.

Comments are closed.