Köln. Der frühere Schauspieler Hardy Krüger hat den Fußballfans des 1. FC Köln eine Nazi-Unterwanderung unterstellt und die Bürgerbewegung PRO KÖLN in direktem Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus gebracht. Bei einer Veranstaltung im Kölner Rathaus mit Oberbürgermeister Volker Roters (SPD) bezeichnete Krüger laut BILD-Zeitung PRO KÖLN als Nazi-Bewegung, die im nächsten Jahr abgewählt werden müsste.

Man möchte meinen, dass Krüger wenigstens wissen sollte, wovon er spricht – angesichts seiner eigenen braunen Vita: ehemals Adolf-Hitler-Schüler an der NS-Ordensburg Sonthofen, NS-Propagandaschauspieler („Junge Adler“) und last but not least Angehöriger der Waffen-SS („Division Nibelungen“). Danach – wie bei so vielen ehemaligen „100-Prozentigen“ – die Wandlung vom Saulus zum Paulus. Stichwort: Aufarbeitung der eigenen braunen Vergangenheit (persönlich oder familiär) auf Kosten anderer, völlig Unbeteiligter. Die Hatz auf Minderheiten und kritische Bürger war halt schon immer die Spezialität derjenigen, die oben sein und dazu gehören wollten und wollen!

Judith WolterDie passende Antwort schrieb dem offenbar grenzsenilen Schauspieler die 35-jährige Anwältin und Mutter Judith Wolter (Foto l.) ins Stammbuch. “Es stellt eine Unverschämtheit sondergleichen dar, von so einer vorbelasteten Person in einen Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus gebracht zu werden”, empört sich die 1978 geborene PRO-KÖLN-Fraktionsvorsitzende. “Herr Krüger sollte sich angesichts seiner braunen Vergangenheit lieber im Stillen schämen und unbescholtene Bürger, die überhaupt gar nichts mit der NS-Zeit und NS-Ideologie zu tun haben, in Ruhe lassen”, so die Fachanwältin für Familienrecht weiter. “Ich verbitte es mir jedenfalls, derart beleidigt zu werden und betone im Namen unserer von 20.000 Kölnerinnen und Kölner gewählten Mandatsträger und Mitglieder, dass PRO KÖLN nur in einem Punkt radikal ist: In der Abwehr des Extremismus, komme er nun von rechts, links oder islamistischer Seite!”

image_pdfimage_print

 

98 KOMMENTARE

  1. Zu solchen Schlagzeilen kann man nur gratulieren. Ob „FC Fans von Neo-Nazis unterwandert“ oder „So menschenfeindlich ist München“. Link: http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/menschenfeindlich-weltstadt-herz-2952948.html

    Hier wird ein Generalverdacht geäussert, den man sich z.B. bei Muslimen verbittet und eine trennscharfe Differenzierung gegenüber gewaltbereiten Islamisten fordert.

    Eine solche Differenzierung scheint bei anderen Menschen oder Gruppe, insbesondere ohne Migrationshintergrund, verzichtbar zu sein. Deutsche (natürlich nur die ohne Migrationshintergrund) als Nazis zu bezeichnen ist gar kein Problem.
    Soviel zu einer demokratischen und konsisten Bewertung von Menschen.

  2. War auch schon lange nicht mehr in den Schlagzeilen. Dann halt so. Kann man nur mitleidig lächeln und denken: „Meine Güte du alter Sack, hättest du nicht einfach das Maul halten können, wenn das Hirn schon was trudelig ist?“

  3. Eigentlich heisst er Franz Eberhard August Krüger

    Der könnte doch mit GraSS zusammen ein Traditionstreffen organisieren?

  4. Ist das nicht STRAFBAR? „Nazi“ ist so ziemlich die SCHLIMMSTE BELEIDIGUNG, die in Deutschland überhaupt denkbar ist. Da sind Bezeichnungen wie „Idiot“ oder „Arschloch“ nichts dagegegen.

    Die Gruppe der Pro-Köln-Mitglieder dürfte auch nicht so groß sein, dass nicht klar wäre, wer konkret gemeint ist, zumal es hier – Stichwort „abwählen“ – ganz konkret um die Fraktionsmitglieder dieser Partei im Stadtrat gehen dürfte.

    Es sollte eine Anzeige erfolgen.

  5. Bei einer Veranstaltung im Kölner Rathaus mit Oberbürgermeister Volker Roters (SPD) bezeichnete Krüger PRO KÖLN als Nazi-Bewegung, die im nächsten Jahr abgewählt werden müsste.
    ++++

    So wie er aussieht, würde er die Abwahl, wenn sie denn käme, nächstes Jahr höchstwahrscheinlich sowieso nicht mehr erleben.

    Ist er bereits so verarmt, dass er solche Sprüche nötig hat, um noch ein paar Euros auf seinem Altenteil hinzu verdienen zu müssen?

    Das könnte er auch in RTL’s Dschungelcamp haben!

  6. laut Wikipedia lebt Hardy Krüger

    seit 1978 in dritter Ehe mit seiner US-amerikanischen Frau Anita Park in den kalifornischen Bergen und ab und an in Hamburg.

    und da ist er natürlich bestens darüber informiert was in Köln los ist? Ja nee, shcon klar.

  7. Wenn man so das Gelabere in den Medien verfolgt bekommt man unweigerlich das Gefühl, daß man nur noch von „Nazis“ umgeben ist. Mir geht es jedenfalls so. Trau mich nur noch mit unguten Gefühlen ausser Haus.;-)

  8. Kann schon sein, dass er auf Grund seines fortgeschrittenen Alters nicht nur seine wirren Gedanken, sondern auch manch anderes nicht mehr bei sich behalten kann und so zum „NS-Experten“ wurde, falls damit Natur-Sekt gemeint sein sollte. Nach seinem Erfolg in „Einer kam durch“ von 1957 könnte er als inkontinenter Heiminsasse nochmal brillieren in „Etwas kam durch“! 😉

  9. Erinnert mich irgendwie an Fritz Fischer, den Historiker, den es nach 1945 wieder mit Macht auf die „richtige Seite“ zog.
    Sein Schuldwahn betreffend den Ersten Weltkrieg geht nun zum Glück dem Ende zu (Clark sei Dank). Die besessene Fokussierung auf nur eine Seite und nur ein Thema bringt psychische Wracks hervor. Zombies.

  10. Und wieder ein Name, den ich aus meiner Liste der Prominenten die bewundere und meine Achtung erweise für immer streichen werde!

  11. Herr Krüger kämpft im Alter von 85 Jahren gegen Rechts. Wie mutig! Wird er siegreich sein? Ich wünsche ihm viel Glück denn viel Zeit bleibt ihm nicht mehr.

  12. Es könnte sich irgendwie um einen Verwandten von Hardy handeln…
    Auch im Polizeibericht schreiben sie nur von einem „Mann“.

    Kopfnuss und Stinkefinger – 26-Jähriger in Rheine festgenommen

    „Gegen 13.30 Uhr stand ein 26-Jähriger in einer Gruppe von jungen Männern vor dem Bahnhof in Rheine. Als er einen Polizisen sah, ballte er die Fäuste und zeigte ihm die erhobenen Mittelfinger. Ohne sich davon provozieren zu lassen, setzte der Polizist seinen Heimweg fort. Als er die Bahnhofshalle erreichte, erhielt er plötzlich einen heftigen Schlag gegen den Hinterkopf. Nun sah er den 26-Jährigen, der die Treppe zu einem Bahnsteig hinauf lief.“

    http://www.noz.de/deutschland-welt/nordrhein-westfalen/artikel/426254/kopfnuss-und-stinkefinger-26-jahriger-in-rheine-festgenommen

  13. Der Mann ist 85 Jahre alt und möglicherweise geistig nicht mehr so fit. Nehmen wir ihn nicht so ernst.

  14. PRO KÖLN ist eindeutig ein Fall für Ms. Marvel.

    Kamala Khan ist eine überzeugte Muslima. Sie glaubt wie verrückt an den Allah.

    Doch dann entdeckt sie ihre Superkräfte. Sie wird zu Ms. Marvel – und kämpft mit ihren neuen Fähigkeiten gegen Islamophobe, Rechtspopulisten, Rechtsextremisten, Christen und alles, was damit zusammenhämgt.

    Allahu Akbar!

    Ms. Marvel ist die neue Superheldin von Marvel Comics.

    Gerade die Ankündigung in CNN verfolgt.

  15. #13 Schmied von Kochel (06. Nov 2013 19:06)

    An Fritz Fischer mußte ich auch sofort denken. Wir hatten ihn ja gerade in dem Schulbücher–umschreiben-1.WK.-Alleinschuld-Deutschland Fred.

  16. @ #4 76227 (06. Nov 2013 18:49)

    Eigentlich heisst er Franz Eberhard August Krüger.

    „August“ paßt!

    Don Andres

  17. Meine Schwiegermutter ist dement, sie labert aber nicht einmal halb so viel geistigen Dünnschiß wie dieser Pflegefall.

  18. Ausfälle eines mittlerweile in die Jahre gekommenen älteren Schauspielers. Senilität nimmt keinen aus. Auch nicht Herrn Krüger.

  19. Bei einer Veranstaltung im Kölner Rathaus mit Oberbürgermeister Volker Roters (SPD) bezeichnete Krüger laut BILD-Zeitung PRO KÖLN als Nazi-Bewegung (…)

    Falls gegen solche Ausfälle, die eventuell auf Senilität schließen lassen könnten, kein anderes Medikament erhältlich ist, empfehle ich der angesprochenen Gruppe eine Anzeige wegen Verleumdung oder Erwirken einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

  20. Hardy Krüger war in allen Kontinenten weltweit unterwegs,habe seine Berichte gerne gesehen.
    Nun sollte er doch nun endlich eine Reise in unbekannte Gefilde unternehmen,die er m. W. noch nicht kürzlich vollständig bereiste.
    Fangen wir an in Marokko über Algerien,Tunesien nach Libyen,Ägypten und dann durch das Landesinnere zurück in Ost-südöstlicher Richtung.
    Malische Wüstenregionen versprechen den Charme archaischer Bevölkerungen und deren spezieller Gastfreundschaft.
    Als anmaßender Gutmensch findet uns Hardy bestimmt die geeigneten Gesprächspartner,aber ob er wiederkäme??
    Nach meiner Prognose dürften altersbedingte Fehleinschätzungen danach für immer ausbleiben!

  21. Dass Hardy Krüger offenbar senil ist, ist eine Sache. Dass aber ein Blatt wie die Blödzeitung solche Ergüsse abdruckt eine andere. Ausgerechnet dieses Blatt für Intelligenzallergiker hat sich in den letzten Jahren oft genug nicht entbödet gegen Parteien rechts der CDU zu hetzen (sogar gegen die AfD) – Frieda Springer macht wohl alles, um ihrer Freundin A. Merkel alles, was ihr von rechts Stimmen abnehmen könnte zu bekämpfen. Somit hat das Blatt nur auf so eine Aussage eines Ex-Promis gewartet.

  22. 1941 kam er als 13-Jähriger auf die Adolf-Hitler-Schule (AHS). …Bis 1944 wurde Krüger an der AHS für eine künftige Führungsposition im NS-Staat erzogen
    Während seiner Schulzeit in Sonthofen wurde er 1943 als Darsteller des Lehrlings Heinz Baum, genannt Bäumchen für den NS-Film „Junge Adler“ (Regie: Alfred Weidenmann) ausgewählt. Dies sollte fortan sein weiteres Leben bestimmen. …nationalsozialistisch geprägter Schüler der Adolf-Hitler-Schule

    Als 16-Jähriger[1] wurde er in der letzten Phase des Zweiten Weltkrieges, im März 1945, in die Waffen-SS-Division „Nibelungen“ eingezogen[2] und dort in heftige Kämpfe verwickelt. 1945 geriet er in Tirol in US-amerikanische Kriegsgefangenschaft.

    das sind sie, das Nazipack, welches sich erdreistet, Umschuldige zu verunglimpfen. Siehe GraSS, HJ-Habermas, Eppler, Ehmke, Rinser, Lübbe, Lenz, der Kenesianer Schiller, Hildebrandt&Co.. Pfui Deubel!!!

  23. Der nächste erfreuliche Nachricht aus der Niederlanden ! De Telegraaf !

    Teruggekeerde jihadisten geholpen
    AMSTERDAM –
    Nederlandse jihadisten die terugkomen uit Syrië worden niet opgepakt en vervolgd, maar krijgen hulp en begeleiding om hun bestaan hier weer op te pakken.
    ——————————————–
    Niederländische Doppelpass Jihadisten die
    vom Kriegs Urlaub aus Syrien zurück kehren,
    werden nicht verhaftet oder verfolgt sondern
    bekommen Hilfe und Begleitung um ihr alte
    Status + Bonus vom Rot/Grüner/Linke geschenkt!
    Das Heist im Klartext wo viele Ursprungs
    Niederländer nicht bekommen sprich, Beruflicher Neustart, gratis Unterkunft, begleitenden Unterricht und der ganze Vorteils latte die noch dran Hängt !
    Außer das 600 Asylbewerber diese Woche in
    Top Ferien Domizil an der Nordsee ,, Duinrel“
    untergebracht werden ( 120 € am Tag )lässt
    mir den Verdacht nicht los, das wir in Europa
    ein Islam land mehr haben !

  24. Die grössten kritiker der Elche waren früher selber welche.

    Wie Hellmuth Karasek. Immer vorneweg mit der Keule.

  25. Ich finde nicht, dass man dagegen prozessieren sollte. Denn Franz Eberhard August Krüger (zum Namens-Komplex vgl. Joschka Fischer) findet sicher einen verständnisvollen Linchter, der die Unterlassungsklage abblitzen lässt. Dann titelt Bild freudig: „Jetzt gerichtlich bestätigt: PRO Köln ist Nazi-Partei“.

    Wichtig ist eher, dass die im Jahr 2013 doch etwas groteske ständige Diffamierung von Demokraten und Patrioten mithilfe von Uralt-Wörtern durchaus als das gezeigt werden sollte, was sie ist: Lächerlich.

  26. …es gibt DEN 1. FC Köln genauso wie DEN Islam. Also gar nicht ! Frag nach bei SPD-Prof. Heitmeyer (SED-Bielefeld). Die Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in den Äusserungen Hardy Krügers gegen den 1.FC-Köln. Naja, vielleicht ist Hardy scharf auf eine Rolle in den Serien der Aktuellen-Kamera-Sender. Lindenstrasse, Tatort… Da muss man sich schon beizeiten Margot und Erich Bellut-mässig „eingliedern“.

  27. #13 Schmied von Kochel

    ganz ehrlich, ich habe schon in der Schule nicht geglaubt was mir die Geschichtslehrer zum Thema 1. WK Alleinkriegsschuld erzählt haben. Nach dem lesen, des mehr als umfangreichen Textes in meinem Geschichtsbuch, welcher mit Fakten nur so strotzte, habe ich mir damals nur gedacht, was redet der für einen Unsinn von wegen Alleinschuld.

    Ps. Damals waren die Geschichtsbücher noch zu gebrauchen. Da musste man noch lesen können um den Text zu verstehen. Heute werden Texte immer mehr vereinfacht, das trifft auch auf Mathe-Bücher zu. Das Textverständnis der Schüler geht anscheinend immer stärker den Bach runter, daher müssen wohl auch die Schulbücher in einer vereinfachten Sprache erscheinen damit überhaupt noch wer was kapiert. Ich habe mal zwei Mathebücher verglichen, ich war echt baff.

  28. Wenn ich schon lese “Der große Hardy Krüger“ könnte ich kotzen … was macht diesen alten Sack denn so groß … ?

  29. #25 Tom62

    ..empfehle ich der angesprochenen Gruppe eine Anzeige wegen Verleumdung oder Erwirken einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

    Was gewagt wäre, da ein grosser Teil der Pro Köln/ Pro NRW Führung auf eine Vergangenheit als NPD und „Deutsche Liga für Volk und Heimat“ Funktionäre zurück blicken.

    Auch Frau Wolter war sich nicht zu schade ein Grusswort auf dem Bundeskongress der „Jungen Nationaldemokraten“ zu halten….

    Der Verfassungsschutz NRW fasst es schön zusammen:
    ,“Die in den Veröffentlichungen und Aussagen von ‘pro Köln’ enthaltenen Äußerungen begründen tatsächliche Anhaltspunkte für die Bestrebung, tragende Strukturprinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung, zum Beispiel die Achtung der Menschenwürde aller Teile der Bevölkerung, zu beseitigen oder außer Geltung zu setzen“

    http://www.mik.nrw.de/verfassungsschutz/rechtsextremismus/parteien/pro-koeln.html

  30. Der Krüger ist nicht nur alt sondern auch krank, nach 2 Schlaganfällen dürfte er stark auf eine vaskuläre Demenz zugehen – wie der Mediziner sagt. Oder vielleicht schon drin stecken. Also keine Häme, eher ist Mitleid angesagt.

  31. Und dieser Nazi hat auch noch das „Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland“ erhalten.

  32. #21 Babieca

    ja aber es gab wohl zumindest zu meiner Schulzeit noch patriotische Schulbuch-Verleger die subversiven Widerstand geleistet haben, indem sie Schulbücher verlegt haben wie mein Schul-Geschichtsbuch, so dass jeder Schüler anhand der Fakten leicht selbst drauf kommen konnte, dass an der Alleinschuld nichts dran ist, obwohl es im Text behauptet wird. 🙂

  33. Frau Wolter, ein öffentlicher Nazivergleich ist weniger eine Beleidigung, sondern vielmehr eine Verleumdung gem. § 187 StGB und sollte unbedingt zur Anklage gebracht werden.

  34. Hallo,
    EIN PAAR WORTE ZUM NATIONALSOZIALISMUS

    Als ich heute meine Runde durch den Rheinelbe Park in GElsenkirchen machte war ich sehr erstaunt das dort eine gesunde alte Eiche in Stücke zersägt lag.
    Bei näherem Hinsehen konnte ich dann feststellen das diese zu einem Ehrenmal von Emil Kirdorf gehörte. Fürst Bismark hate diese Sachsenwaldeiche für die Verdienste von Emil Kirdorf für das Ehrenmal gespendet. Die Inschrift auf der Metalltafel zu diesem Ereignis war mutwillig beschädigt. Da man Emil Kirdorf, der 1938 verstab eine Nähe zur NSDAP vorwarf wurde er auch seine Ehrenbürgerschaft der Stadt GE 1989 los. Das alles kann ich noch mit meinen Verstand erfassen.
    DAS IN DIESEM LAND AUCH ALTE BÄUME AUS DER NS-ZEIT ENTNAZIFIZIERT WERDEN IN DER FORM DAS MAN DIESE BÄUM ABSÄGT WAR MIR DANN DOCH NEU.

    Diesr Irrsinn ist nicht mehr zu toppen

  35. Die größten Kritiker der Elche waren selber welche.

    Das kommt davon, wenn sich Künstler selbst überleben.

  36. #49 BePe (06. Nov 2013 20:01)

    😀

    Deshalb taucht wahrscheinlich jetzt nochmal nachdrücklich die Mahnung auf, den letzten Rest an faktenbasierten Schulbüchern auszumerzen.

  37. SS-Hardy hat die Mitläufer-Krankheit, die er schon immer hatte. Mit der den Wölfen heulen fühlt sich eben nicht nur in HJ-Uniförmchen cool an.

  38. Die „Blöd“-Zeitung, in ihrer typischen, dummenfangenden „Der große Hardy Krüger“ oder auch „Wir sind Papst“ – Manier.

    Dass diese Zeitung die meistgelesene in Deutschland ist zeigt nur die Dummheit unseres Volkes.

    Damit bereitet diese billige Zeitung dem Nazi Krüger eine Bühne. Verabscheuungswürdig.
    Eine unglaubliche Verdrehung von Gut und Böse.

  39. Vielleicht ist der Suchscheinwerfer des Wiesental Zentrums über ihn gehuscht und er musste schnell irgend wen denunzieren.Er hat in Deutschland angerufen und man hat die Proler vorgeschlagen. Kenn ich nicht hat er gedacht, also was soll’s. Puh, gerettet.Vorerst.

  40. Na ja die geistigen Ergüsse eines nicht mehr gefragten Schauspieler mit brauner Vergangenheit sollte man nicht sonderlich ernst nehmen.
    In die Waffen-SS ist man nicht rekrutiert worden, sondern man meldete sich freiwillig.
    Der Maler Bernhard Heisig ging mit seiner Mitgliedschaft in der Öffentlichkeit offener um und machte nie ein Geheimnis daraus, was ich wesentlich respektabler finde als opportunistisches Verhalten.
    Und in „Die Brücke von Arnheim“ spielte Krüger einen Waffen-SS General so überzeugend, dass man den Eindruck gewinnen konnte, er musste sich für die Rolle nicht besonders verstellen.

    Für wesentlich gefährlicher als Krüger sind aus meiner Sicht solche Leute. Exakt sie sind die Mephistos der Gedankenpolizei, die aus der zweiten Reihe den Protagonisten das ideologische Gift einflüstern.

  41. Es ist eine ganz, ganz schwache und erbärmliche Vorstellung, auf die Anwürfe eines alten Mannes mehr oder weniger ausschließlich mit dem Verweis auf dessen Jugend (er war damals noch nicht mal volljährig!) im NS zu antworten, die noch dazu auch dem letzten mittlerweile bekannt ist.

    Wie gesagt, ganz schwache Nummer – aber was will man von jemanden, der mit Scheidungen sein Geld verdient, auch anderes erwarten, als das die vermeintliche Schmutznummer gezogen wird.

    Jeder ist in Deutschland immer der Nazi des anderen – wer damit nicht aufhören kann, braucht sich nicht zu wundern, wenn er selber immer wieder als Nazi bezeichnet wird oder in diese Ecke gestellt wird. Von einer „Pro“-Bewegung erwarte ich anderes, als „Nazi“-Geschreie im Umgang mit Gegnern/Kritikern etc. …

  42. Bravo, Judith Wolter!
    Die senilen Ehemaligen, wie auch Günther Grass, nutzen die, von interessierten Kreisen gebotene Chance, noch einmal Leben ihren Namen in der Zeitung zu sehen. Wenn der wieder einmal aufscheint, sehen sie ihn nicht mehr.
    Eigentlich sollte man sie bedauern und die unangenehmen Begleiterscheinungen ihrer Demenz als naturgegeben hinnehmen, wären da nicht schon die linken Zersetzungsbakterien fleißig am Werk.

  43. #57 arminius arndt (06. Nov 2013 20:52)
    Es ist eine ganz, ganz schwache und erbärmliche Vorstellung, auf die Anwürfe eines alten Mannes mehr oder weniger ausschließlich mit dem Verweis auf dessen Jugend (er war damals noch nicht mal volljährig!) im NS zu antworten, die noch dazu auch dem letzten mittlerweile bekannt ist.

    Wie gesagt, ganz schwache Nummer – aber was will man von jemanden, der mit Scheidungen sein Geld verdient, auch anderes erwarten, als das die vermeintliche Schmutznummer gezogen wird.

    Es gibt den Spruch vom Stein und dem Glashaus.
    Der Eintritt in die SS erfolgte freiwillig ab Siebzehn und in diesem Alter weiss man in vielen Dingen schon sehr wohl, was man tut.
    IdR meldeten sich die ideologisch etwas Strammeren und Gefestigten zur SS und es waren nicht die Kindersoldaten, die als letztes Aufgebot einberufen worden, wie Lothar Löwe oder Dieter Hildebrandt , die beide als Kinder in Berlin gegen die Russen kämpfen sollten.

  44. #57 arminius arndt (06. Nov 2013 20:52)

    … Wie gesagt, ganz schwache Nummer – aber was will man von jemanden, der mit Scheidungen sein Geld verdient, auch anderes erwarten, als das die vermeintliche Schmutznummer gezogen wird.

    Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein!
    Diese Herren, Hardy Krüger und Günther Grass, haben jedenfalls keinen Grund, mit Steinen zu werfen.
    Sie sollen sich lieber ganz, ganz ruhig verhalten und anständige Menschen in Ruhe lassen, dann kümmert sich auch um sie niemand. Aber gerade das scheint ihr Problem zu sein.

    Sie selbst scheinen ein Scheidungssyndrom mit sich herumzuschleppen. Dazu kann diese Anwältin und mutige PRO-KÖLN-Vorsitzende nichts. Der Beruf dieser Frau ist jedenfalls eine seriöse und belastende Aufgabe, für welche ja offensichtlich Bedarf besteht.
    Welchen tollen Beruf haben sie denn?
    Lassen auch Sie anständige Menschen in Ruhe.

  45. #59 Das_Sanfte_Lamm (06. Nov 2013 20:52)
    […]
    Und in “Die Brücke von Arnheim” spielte Krüger einen Waffen-SS General so überzeugend, dass man den Eindruck gewinnen konnte, er musste sich für die Rolle nicht besonders verstellen.

    Nicht nur in diesem Film!

    Ich erinnere mich an die Darstellung eines „lupenreinen“ Offiziers der Wehrmacht in „Taxi nach Tobruk“ (1960) oder auch „Der Fuchs von Paris“ (1957).

    Eigentlich: seine Paraderolle!

  46. Hat sein Sohn schon Stellung bezogen?

    Der hat ja einen sicheren Job auf unsere Kosten und nickedient beim ZDF herum.

    Man möge mir verzeihen, aber seit der Inquisition von Eva Herman und nachdem der Inquisitor jetzt gerade ins ÖR dick zuückspaziert, wünsche ich mir Bomben in manchen ÖR Studios.

    Die lernen nichts, die lernen niemals irgendwas.

    Die schwimmen in ihrer Arroganz und grinsen hämisch über die Zahlschafe.

  47. Diese Krügertypen sind doch immer da wo die
    Wurst am fettesten ist.
    Erst beim Adolf , dann beim Amy.
    Und jetzt auf die paar „Rechten“ rumkloppen.
    Der Typ wohnt doch sicher in einer pikfeinen
    Wohngegend. Vieleicht sogar mit Mauer und
    Wachschutz.

    Vielleicht sollte er mal ein paar Wochen nach
    Düsburg ziehen, dort wo die meisten Zigeuner
    hausen. Der dritte Schlaganfall wäre so gut
    wie sicher.

    Das würde sein verqueres Weltbild garantiert
    gerade rücken.

  48. @das sanfte Lamm
    und
    @Silvester42

    Lesen Sie bitte meinen Beitrag ganz zu Ende, dann werden Sie feststellen, dass ich es insbesondere schwach finde, selber mit der Nazi- Keule zu arbeiten, wenn man sich „pro-Bewegung“ nennt, die mit selbiger ständig bekämpft wird.

    Im Übrigen dürfen auch Leute, die im NS eine Rolle gespielt haben, selbstverständlich ihre Meinung sagen und sogar sagen, dass sie andere für Nazis halten, so wie Frau Wolters und andere ihre Meinung sagen dürfen (eigentlich schade, dass man so etwas erwähnen muss) – Politisch helfen nur Nazi etc. Rufe und Vergleiche nicht weiter, da man nur so das 10-kleine-Nazis-Lied singt und am Ende selber der Nazi ist. Das versuche ich auch immer wieder in den Diskussionen Vergleich Islam = Nazi hier klar zu machen (leider fast hoffnungslos).

    Und wenn jemand das kleine politische 1×1 nicht beherrscht, zudem u.a. gehört, dass man den Spieß nie umdrehen kann, dann darf man auch mal polemisch auf dessen ursprüngliche Profession eingehen …

    PS: Bin glücklich seit langem verheiratet und wurde noch nie geschieden (so progressiv bin ich dann doch noch nicht).

  49. Ich habe ihn immer bewundert, „Taxi nach Tobruk“ und andere Filme aus der Zeit. An politische Hintergründe haben wir damals überhaupt nicht gedacht.

    SCHADE, WAS FÜR EINE ENTTÄUSCHUNG!

  50. Einen 80-Jährigen dessen zu beschuldigen was er als 16-jähriges (fast noch) KIND tat, ist ja schon ziemlich weit gegriffen. Andererseits scheint Krüger aber auch seine Kindheitserfahrung als Legitimierung auszunutzen mit seiner „erwachsenen“ Ideologie herumzukeulen:“ Seht ich war AUCH einer, also weiß ich wovon ich spreche.“

    War er aber gar nicht! Denn mit 16 ist man sich der weitschweifenden Konsequenzen gar nicht bewusst. Mit 15 oder 16 will man in erster Linie nur Abenteuer. Und die SS war für die eben Abenteuer! So erinnerten sich meine Verwandten der Kriegsgeneration.

  51. Die Worte von Frau Wolter unterstütze ich absolut.

    Es ist eine Unverschämtheit von Hardy Krüger, den ich immer sehr gerne gesehen habe. Aber jetzt ist er vielleicht bereits ein wenig dement, sonst würde er diesen Unsinn nicht verzapfen.

  52. Wenn er wirklich einsichtig wäre, müßte er jetzt merken, daß diese seit Jahrzehnten geschürte „gegen-Nazi“-Hetze inzwischen einen Irrsinn erster Güte und ganz unappetitlichen Freibrief für Antifa, „Migranten“, Spinner und sonstwie enthusiasmierte darstellt, alle Bürger zu vernichten, die schlicht nicht ihrer Meinung sind: „Nazi!“ Und schon darf man einen totschlagen, messern, hassen, seine Existenz vernichten.

  53. #67 arminius arndt (06. Nov 2013 21:36)

    Lesen Sie bitte meinen Beitrag ganz zu Ende, dann werden Sie feststellen, dass ich es insbesondere schwach finde, selber mit der Nazi- Keule zu arbeiten, wenn man sich “pro-Bewegung” nennt, die mit selbiger ständig bekämpft wird.

    Zum Einen ist „Pro“ und Judith Wolter in etwa vergleichsweise so rechtsextrem und nationalsozialistisch, wie ich Anhänger der Grünen bin. Zum Zweiten habe ich starke Zweifel, dass Herr Krüger in Kalifornien jemals etwas von „Pro“ gehört hat. Es wurde wohl eher wieder etwas Publicity gebraucht und da bot sich der Kampf gegen Rechts™ wie von selbst an.
    Sich derart vor einen Karren spannen zu lassen, sollte man in diesem Alter nicht mehr nötig haben. Und mm seine Meinung zu sagen, braucht man auch nicht die Bild.
    Im Gegensatz zu Dieter Hildebrandt, Lothar Löwe oder Bernhard Heisig hat er nie wirklich öffentlich über diese Zeit gesprochen, oder sie wie Dieter Noll literarisch glaubwürdig aufgearbeitet.

  54. Ein Alt-Nazi? der sich durch volksverhetzende Propaganda sein Seelenheil erkaufen möchte.
    Als Alt-Nazi sollte er doch den Unterschied zwischen PRO Köln und seiner Spezi’s unterscheiden .

  55. @ #75 WH6315

    Wahnsinn! Wie kann man eine Person mit dieser Vergangenheit in so eine Uniform für einen Film stecken!?

  56. Da man in diesen heutigen Deutschland bei jeder, nicht korrekten politischer Regierungsmeinung, sofort in die Naziecke gestellt wird, ich aber zu dieser Zeit noch nicht gelebt habe, hat das Wort Nazi für mich keine Bedeutung in diesen Zusammenhang

  57. Wir müssen hier Ostern und Weihnachten abschaffen, denn das ist eine reine Provokation von den ungläubigen Schweinefressern, gegenüber den rechtgläubigen!

  58. Der große Hardy Krüger, ja so ist das. Deo mit Alumium geht eben ins Gehirn – Alzheimer und andere böse Dinge, wie Realitätsverlusr. Also Hardy, weniger Bild-Zeitung, weniger Sachen, die auf das Gehirn gehen. Mach mal lieber was sinnvolles. Geh mit deiner Meinung in die Wüste und dreh nochmal den Flug des Phoenix – reloaded oder…..

  59. #44 bolero (06. Nov 2013 19:46)
    Wenn ich schon lese ”Der große Hardy Krüger” könnte ich kotzen … was macht diesen alten Sack denn so groß … ?
    ++++

    Ich glaube nicht, dass der groß ist.
    Wohl deutlich unter 180 cm.
    Also eher ein Schrumpfgermane!

  60. Ich bleibe dabei, auf die Vorwürfe eines H. Krüger via Beissreflex gleich auf dessen Jugend im NS zu verweisen, ist eine ganz schwache Nummer. Es gilt die Regel „betroffener Hund bellt“ und insofern sollten gerade NS-Vorwürfe an einem abperlen, wie Schmutz von einem Lotusblatt.

    Wenn man schon etwas als Pressesprecher unbedingt dazu schreiben will, dann wäre so etwas wesentlich intelligenter:

    „Wir bedanken uns beim beliebten Schauspieler H. Krüger für seinen Diskussionsbeitrag. Wir haben ihm unser Programm zu gesendet und ihn zu unserer nächsten Fraktionssitzung eingeladen, damit er sich ein eigenes Bild von unseren Zielen und den dahinter stehenden Personen machen kann, die bei der letzten Wahl von rund 20.000 Kölnern Unterstützung fanden. Pro K. verzeichnet aufgrund der Situation in der Stadt und dem Handeln der anderen politischen Beteiligten verstärkt Zuspruch und geht von einem erneuten Stimmenzuwachs bei der nächsten Wahl aus.“

    So oder so ähnlich muss das aussehen ….

    sich auf das „Wer ist der ältere Nazi“-Spiel einlassen, ist in jedem Falle unsouverän und falsch …

  61. Na das ist doch eine echte Steilvorlage für eine Klage gegen Herrn Krüger. Pro NRW weht sich hoffentlich gegen diesen Rufmord!
    Wenn man nicht konsequent alle Nazi-Schreier anzeigt hört diese inflationäre Benutzung dieser bescheuerten Bezeichnung nie auf!

  62. Der arme Kerl, eigentlich verdient er fast unser Mitleid. Fast 70 Jahre her und er hat seine Napola-Kindheit immer noch nicht verkraftet, ganz wie der GraSS seine Waffen-SS-Heldentaten…

    Wollen wir hoffen, dass in 10 Jahren eine pragmatische Generation das Sagen hat und wir demographisch die 68er genauso geräuschlos zum Friedhof geleiten können, wie die 33er…

  63. „NS-Experte“ Hardy Krüger..

    Als Absolvent der Adolf-Hitler-Schule ist Hardy Krüger schon ein Experte. Wer kann schon von sich sagen, eine solche frühkindliche Ausbildung zur NS-Führungskraft sein Eigen zu nennen.

  64. Unser guter alter Hardy
    brauchte wohl in seinem hohen Alter Aufmerksamkeit; sonst redet doch kaum noch einer von ihm.

  65. Hardy Krüger (richtig: Eberhard Krüger)
    hat nicht das geringste Recht, so zu reden.
    Er selbst hat nämlich schon als 16-jähriger Hitlerjunge Nazi-Propagandafilme mit gedreht.
    Zum Beispiel den Film „Junge Adler,“ zusammen mit dem Hitlerjungen Dietmar Schönherr, der jetzt auch so links tut.

  66. Die BLÖD-Zeitung mal wieder „at its worst“:

    „Köln und wir hier am Rhein“ – Das „Wir“-Gefühl wird beschworen, der kleine Mann darf weiter Kaffee schlürfen, Lungenbrötchen quarzen und Blödzeitung lesen, denn Käpt’n Muddi ist ja auf der Brücke und hat alles im Griff! und die Blödzeitung in ihrer unendlichen Huld verklickert jedem, wer „zu uns“ gehört, und wer nicht.
    Was die Bildzeitung als „Nestwärme“ deklariert, sind in Wirklichkeit gesellschaftliche Gär- und Fäulnisprozesse.

  67. Ein Schauspieler ist jemand, der dafür bezahlt wird vorbereitete Texte gegen Bezahlung wiederzugeben – ähnlich einer Prostituierten die Lust vortäuscht.

    Diese Sätze wurden bei einer Veranstaltung der gutmenschlichen Sozialisten geäußert!

    Stellt sich die Frage, ob die Gutmenschen jetzt schon Schauspieler engagieren müssen, damit ihnen jemand nach dem Mund redet, und wie leer die Stadtkasse sein muss, das man auf einen Vertreter dieses Genres zurückgreifen muss dessen Zenith deutlich überschritten ist……

  68. Meine Güte, was ist in Hamburg los? Helmut Schmidt, Hardy Krüger,… da scheint es ja einen regelrechten Alzheimer-Cluster zu geben. Dioxin? Schwermetalle? Oder zu viele Menthol-Zigaretten?

  69. Als 16-Jähriger wurde er in der letzten Phase des Zweiten Weltkrieges, im März 1945, in die Waffen-SS-Division „Nibelungen“ eingezogen und dort in heftige Kämpfe verwickelt.

    Ob er da wohl bereits seinen heldenhaften Kampf gegen „rechte Nazis“ begonnen hat, und sich während der Gefechte umgedreht und nach hinten in die eigenen Reihen geschossen hat?

  70. Je länger Hitler tot ist, desto größer der Widerstand

    „Man fragt sich auch, warum Demokratie und Freiheit nur „gegen Angriffe von rechts“ verteidigt werden müssen. Droht von links keine Gefahr? Oder sehen die Richtlinien, mit denen die Produktion von „künstlerisch ambitionierten Filmbotschaften“ gefördert wird, nur die Bezuschussung von Projekten vor, die sich gegen rechts, was immer das konkret bedeuten mag, richten?“ (Henryk M. Broder)

    NEO-Nationl-Sozialist gleich Rechts

    Hardy Krüger, Weltenbummler, Schauspieler und Autor mit Wohnsitzen in Palm Springs, Hamburg und im Adlon, wird an diesem Freitag 85 Jahre alt. Doch statt den Ruhestand zu genießen, schiebt der Jubilar ein neues politisches Projekt an. Ein Projekt gegen Neonazis!“

    Hardy Krüger im Focus: „Wir müssen die jungen Leute von der Straße holen und ihnen Ziele geben“

    und

    „In den letzten Jahren habe ich gemerkt, dass die Rechten immer lauter wurden!“ Manchmal sei er persönlich auf seinen Lesungen, bei denen er offen dafür wirbt, die Rechten aus den Parlamenten rauszuwählen, angegriffen worden.
    http://www.focus.de/kultur/vermischtes/hardy-krueger-hardy-krueger-mit-85-noch-mal-auf-die-barrikaden_aid_959114.html

  71. LOL ausgerechnet der FC von „Nazis“ unterwandert, ich geh kaputt. Es gab tatsächlich mal ne Zeit, da wurde auf „Marmor Stein und Eisen bricht, aber unser FC nicht“ am Ende von einigen ein Sieg Heil hinterher geschmettert. Heutzutage wird man mit Thoar Steinar Klamotten schon nicht mehr ins Stadion gelassen, der FC ist doch die Vorbildtruppe für Multikulti: Trainer Solbakken: Noch ein Afgahne und ein Chinese, und die ganze Welt spielt hier. Interessanterweise haben sich viele Multikulti Wähler am lautesten darüber aufgeregt, dass nur „Söldner“ beim FC spielen. Plemplem

  72. Habe mit ernsthaft überlegt, wie ich Herrn Krüger klarmachen soll, daß nun 22 Millionen Nazis in Europa leben. Hinzu kommen dann noch die Bio-Nazis.

    Warum haben die Helden vom 6. Juni 1944 eigentlich ihr Leben gelassen um uns Friede, Freiheit und Demokratie vorbeizubringen?

    Alles für die Katz!

  73. #59 Das_Sanfte_Lamm (06. Nov 2013 20:52)
    ………In die Waffen-SS ist man nicht rekrutiert worden, sondern man meldete sich freiwillig.

    ——————————————-
    Das ist historisch leider nicht ganz richtig.
    Nur in der Anfangsphase des Krieges bestand die Waffen-SS ausschliesslich aus Freiwilligen. Als dem Verbrecher und Judenmörder Himmler die Soldaten ausgingen, wurden vermehrt ab 1944 bis zum Ende des Krieges junge Soldaten zwangsweise direkt zur Waffen-SS eingezogen.

  74. Korrekt. Das nannte man damals, die jungen Soldaten wurden ÜBERNOMMEN. Auch Joachim Fuchsberger, den ich persönlich sehr schätze, sollte ÜBERNOMMEN werden, lehnte aber ab und ging zu den Fallschirmjäger.

    Ich zitiere Blacky mal: „Auch ich sollte in die Waffen-SS übernommen werden und lehnte das aber ab. Aber das war riskant. Da wurde man ganz schnell als Drückeberger eingestuft. Deshalb meldete ich mich freiwillig zu den Fallschirmjägern. Was mir Respekt einbrachte, weil es noch gefährlicher war.
    Dafür landete ich in russischer Gefangenschaft. Die haben mich mit 70 Mann in einen Keller gesteckt. Nur stehen konnten wir. Wer umfiel, war tot. Wer nicht umfiel, wusste, dass er morgen früh tot sein würde.“

    Hardy Krüger ist da ein ganz anderes Kaliber. Ich erinnere mich an ein Interview mit ihm, in dem er kräftig auf die Tränendrüse drückte. Der böse Nazi-Vater, dann die Ausbildung bei der SS – nach seinen Aussagen als Scharfschütze. Laut seinen weiteren Aussagen desertierte Krüger schließlich, weil er keine feindlichen Soldaten mehr töten wollte und schlug sich so durch, bis er schließlich in amerikanische Kriegsgefangenschaft geriet.

Comments are closed.