kindDie Islamische Republik Pakistan ist zu 96,3 % von Moslems bevölkert. Die letzten noch nicht massakrierten Christen werden wie in Ghettos gehalten und immer wieder mit Terror-Anschlägen überzogen. Das letzte größere Selbstmordattentat fand Ende September statt: Zwei Moslems sprengten sich zu ihren 72 Jungfrauen ins Himmelpuff „Paradies“, als 400 Christen aus einer Kirche in Peshawar kamen. 75 starben, 100 wurden verletzt. In islamischen Ländern werden permanent junge Christinnen entführt, vergewaltigt und zwangsverheiratet. Damit schlägt diese Eroberungsideologie zwei Fliegen mit einer Klappe: Eine Christin weniger, eine moslemische Geburtsmaschine mehr. Aber sie vergewaltigen auch unter sich: Ein besonders bestialischer Fall aus Pakistan wurde am 29. Oktober von Mail online veröffentlicht.

(Von Michael Stürzenberger)

Eine 13-jährige Moslemin war in Punjab auf dem Weg zu einer Koranschule. Dann fielen zwei notgeile Moslems über sie her, vergewaltigten sie und begruben sie anschließend lebendig. Aber das junge Mädchen hatte nach dieser Tortur noch erstaunlich viel Überlebenswillen und buddelte sich wieder aus. Die örtliche Polizei weigert sich islamkonform, die Ermittlungen aufzunehmen. Immerhin werden die beiden Vergewaltiger jetzt vom Gericht in Lahore vernommen. Wir dürfen gespannt sein, was im Anschluss geschieht. Wird die Familie des Opfers aufgefordert, das bedauernswerte Mädchen wegen „Schande“ und „Verletzung der Familienehre“ zu töten?

vergewaltigtKein Witz, das ist üblich in der Friedensreligion™. 2007 wurde die ebenfalls 13-jährige Kainat Soomro (Foto) von vier Männern vergewaltigt. Die Dorfbewohner bezeichneten sie anschließend als „Schwarze Jungfrau“ und forderten ihre Familie auf, sie zu töten. Aber ihr Vater und ihre Brüder standen zu ihr, obwohl es Gewaltandrohungen gegen sie gab. Sie wurden dann folgerichtig korankonform geschlagen, ein Bruder wurde entführt und später ermordet aufgefunden. Kainat berichtet, dass ihre Familie „alles verloren“ habe.

Die Vergewaltigung von Mädchen nimmt in Pakistan immer mehr zu. Deren Zahl stieg zwischen 2002 und 2012 von 668 auf 2788. Kürzlich wurde der Fall eines 84-jährigen Pakistaners bekannt, der ein zehnjähriges Kind zum Sex aus seiner islamischen Heimat nach England importiert und neun Jahre lang misshandelt hatte. Seine Frau war islamisch korrekt damit einverstanden.

Islam bedeutet nunmal Friedhof Frieden, und wer das nicht glauben will, wird abgemurkst. Ich werde heute noch einen weiteren Artikel veröffentlichen, in dem es um die massenhafte Vergewaltigung von christlichen Frauen geht. Und dass dies auch noch von islamischen „Geistlichen“ mit Bezug auf den Koran gerechtfertigt wird.

Wundert sich noch jemand, dass überall in Europa Moslems in Scharen vergewaltigen? In Oslo wurde es von der Polizei im Jahre 2011 statistisch untersucht, und es kam heraus, dass in den zurückliegenden fünf Jahren fast alle Vergewaltigungen von Moslems durchgeführt wurden. Fast alle Opfer sind weiße Norwegerinnen. Mittlerweile färben sich viele skandinavische Frauen ihre Haare schwarz, um dem drohenden Martyrium zu entgehen. Bald werden sie aus nackter Angst Kopftücher tragen. In Norwegen haben sich im März Moslems zu einer „Friedenskonferenz“ getroffen und nahezu einstimmig festgestellt, dass Steinigungen und Handabhacken völlig in Ordnung sind. Wie sie wohl über Vergewaltigungen von ungläubigen „Kuffar“-Frauen abgestimmt hätten?

Ein Kölner Polizist berichtete Alice Schwarzer, dass 70-80% aller Vergewaltiger dort Türken und Araber sind. In München war die Vergewaltiger-Kartei schon vor 20 Jahren voll mit Türken und Arabern, wie mir ein deutsches Vergewaltigungsopfer erzählte. Im Umfeld von Asylantenheimen in Deutschland nehmen Frauen-Belästigungen, Begrapschungen und Vergewaltigungen zu.

Und ich werde von der Münchner Staastanwaltschaft wegen „Herabwürdigung einer Religion“ angeklagt, da ich in meinem PI-Artikel „Völkerverständigung der Islam-Aufklärer“ in tiefer Kenntnis der islamischen Ideologie und ihrer Auswirkungen in der 1400-jährigen gelebten Realität folgendes festgestellt habe:

Der Islam ist wie ein Krebsgeschwür, das die (noch) freien Völker dieses Planeten zersetzt und nach und nach mit dem Gift dieser brandgefährlichen, intoleranten, frauenfeindlichen, gewalttätigen und machthungrigen Ideologie infiziert.

Auch hierzu später mehr. Die Staatsanwältin Henkel weigert sich beharrlich, die 150 Seiten lange Beweisführung meines äußerst islamkundigen Rechtsanwaltes überhaupt durchzulesen. Sie sagte schon bei der Vorlage in der ersten Verhandlung auf Nachfrage des Richters, sie werde die Anklage „ganz gewiß nicht“ fallenlassen.

Ich soll eben öffentlich „gekreuzigt“ werden. Daran haben viele Stellen in München großes Interesse. Wer mich in dem Kampf David gegen Goliath per paypal unterstützen möchte, kann dies mit dieser email-Adresse vornehmen:

Stuerzenberger.michael@gmail.com

Unser Kampf geht immer weiter. Bis wir am Ziel sind..

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

42 KOMMENTARE

  1. Und wenn man sieht, was in diesem Jahr wieder aus Parkistan bei uns einwanderte, da kann einem übel werden.

  2. Da wundert es doch nicht, dass die Grünen, den man ja das Vergewaltigen von Kindern nicht so recht erlauben will in der BRD, mit einem gewissen Neid auf ihre Lieblingsklientel, die „friedensreligiösen Plus-Deutschen“ schauen.

  3. Wenn bei uns ein Herr Sarrazin einen einzigen Satz sagt,der irgendeinem Türken hier nicht gefällt,kommt eine ganze Mannschaft der UN und kümmert sich um diesen Fall…..und in Pakistan können Gerichte so urteilen ohne das da jemand etwas sagt?

  4. Von Indern weiß ich, dass sie ihren islamischen Zwilling mit Vorliebe „Porkistan“ nennen. Treffend bei diesen Bewohnern.

  5. Auch in Pakistan dürfen nicht so mir nichts dir nichs mohammedanische Mädchen vergewaltigt werden. Gut, bei Ungläubigen ist das eine andere Sache.

    Es muß sich anscheinend um eine arme Gegend handeln, in der Ziegen, Schafe, Esel, Kamele oder Hühner zu freien Tiebabfuhr selten sind.

    Ja! Hühner! Bevozugt Hühner… es gibt eine ganze Literatur zu Mohammedanern und Hühnern. :mrgreen:

  6. Man sollte den Pfarrer Ludger Mandelbaum
    mal fragen, was wohl Jesus dazu sagen würde.

    Und vor allem sollte man ihn fragen,
    warum er einer Religion, die so etwas
    legitimiert, in seiner (seiner???)
    Kirche Platz gibt.

    Seit Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis
    gegessen haben, können sie Gut und Böse
    unterscheiden. Dieser Pfarrer (und einige
    andere in der EKD) können das nicht mehr.

  7. Eine furchtbare Nachricht aus Pakistan sollte mit einer positiven Nachricht aus Syrien gekontert werden:

    Aufatmen bei Christen und anderen „Kuffar“, denn Assads Truppen drängen die vom Westen und seinen saudischen Vorgesetzten finanzierten bärtigen Kopfabhacker und Massenvergewaltiger zurück!

    Aus dem BILD-Liveticker:

    Assads Truppen auf dem Vormarsch

    Damaskus – Im syrischen Bürgerkrieg sind derzeit die Truppen von Präsident Baschar al-Assad auf dem Vormarsch.

    In der Provinz Aleppo brachten sie in der Nacht nach tagelangen Kämpfen die Stadt Al-Safira unter ihre Kontrolle. Das meldete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter.

  8. BRAVO
    IMMER WEITER KÄMPFEN!

    Nur fürchte ich, die Menschen interessiert nicht so sehr, was in Pakistan passiert….

    Konzentriert euch lieber darauf, was der ISLAM, der bereits in München ist, anrichtet!!!

    THEMA:

    – Muslimbruderschaft / Ahmad Al-Khalifa – IGD

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/media.facebook.4d3f2a9f-0829-4215-b089-9d3b3685e999.normalized.jpg

    – Prügel-Imam / Darul – Quran
    http://4.bp.blogspot.com/-9HZ40xawWRE/T9SlKONtZmI/AAAAAAAAF6Q/0Puv2b1-WeM/s1600/abu%252Badam.jpg

    – GÜLEN (hat in München einen extrem wichtigen Standort: IDIZEM = Interkulturelles DiaLÜGzentrum München verfügt die Bewegung eine Organisation, die Kontakte bis in die höchsten Reihen der Politik hat und dort breite Zustimmung erfährt)

    -Mili Gorös
    Landwehrstrasse 25, 80336 München

    Die Verfassungsfeinde sind doch bereits unter uns!!!

  9. Die Seite von GÜLEN = IZIDEM in München schaut ja beeindruckend aus…

    http://www.idizem.de/index.php/jugend

    Aber:

    Hinter

    “ Was wir machen: Jugend- und Bildungsprojekte

    Zu den Veranstaltungen dieser Plattform zählen:

    Schüler- und Lehreraustauschprogramme wie beispielsweise nach Istanbul“

    verbirgt sich wohl folgendes:

    „Der Bildungs-Dschihad“

    „Unser Dschihad ist die Bildung“
    http://www.ksta.de/kultur/schulen–unser-dschihad-ist-die-bildung-,15189520,12691226.html

    Wo sind die Nachhilfevereine von GÜLEN in München?
    Gibt es Lichthäuser?

  10. Ein Highlight im Oktober war:

    24. Nymphenburger Gespräch

    Doppelte Staatsbürgerschaft – doppelte oder geteilte Loyalität?

    Seit der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts im Jahr 2000 werden hier geborene Kinder von Ausländern zwar zu Deutschen und behalten zunächst die Staatsangehörigkeit der Eltern. Zwischen ihrem 18. und 23. Lebensjahr müssen sie aber nach dem geltenden Optionsmodell eine ihrer Staatsangehörigkeiten aufgeben. Betroffen sind vor allem deutsch-türkische junge Menschen. 2013 wird es für die ersten Optionskinder ernst. Doppelte Staatsbürgerschaft gibt es Deutschland bereits für andere Nationalitäten. Wäre sie ein Schritt zu wirklicher politischer Partizipation?

    Mit:

    Prof. Dr. Christian Walter, Lehrstuhl für Völkerrecht und Öffentliches Recht, LMU

    Julia Ritter, Kreisverwaltungsreferat, Stelle für Einbürgerung und Staatsangehörigkeit

    Özlem Sarikaya, Fernsehjournalistin und Moderatorin, BR

    Montag, 14. Oktober 2013, 19:30 Uhr

    Neues Rathaus München, Großer Sitzungssaal

    Eintritt 10,- € / Schüler & Studierende 5,- €

    Zu den Nymphenburger Gesprächen:

    Die Nymphenburger Gespräche sind ein Zusammenschluss verschiedener Gruppen und Personen, die sich dem Ziel verpflichtet fühlen, als Impulsgeber des interkulturellen und interreligiösen Dialogs zu dienen. Sie werden getragen von IDIZEM e.V., Freunde Abrahams e.V., Evangelische Stadtakademie München, Pax Christi, Stelle für Interkulturelle Arbeit der LH München und Persönlichkeiten der LMU München.

    Schirmherr der Nymphenburger Gespräche ist S.K.H. Herzog Franz von Bayern.

    http://www.nymphenburger-gespraeche.de

    http://www.idizem.de/

    unglaublich….
    „Freunde Abrahams e.V“

    was ist das???

  11. Apro-po Parken in Istan

    Asyl-Schulden-Bremse
    Einstellungs Troika

    Aus-Zug bzw. Um-Züge

    An den öffentlichen Aushängen in dem Ortsteil steht es bereits, dass die Flüchtlinge aus Pakistan im Gemeindehaus »Im Süßen Winkel« in Hondingen untergebracht werden.

    Zwar sind die Flüchtlinge für die Dauer ihres Asylverfahrens verpflichtet in einer Gemeinschaftsunterkunft zu leben, genießen seit geraumer Zeit jedoch Bewegungsfreiheit im gesamten Land.

    Das heißt, dass von den für Hondingen zugewiesenen Pakistani auch welche auf eigenen Wunsch bei Verwandten in anderen Städten des Landes unterkommen dürfen, oder rumgedreht, solche Verwandte demnach auch nach Hondingenzuziehen könnten. ❗

    ……….Der städtische Haushalt wird mit der Flüchtlingsunterbringung daher kaum belastet. Die Kosten trägt vornehmlich der Landkreis, der auch im aktuellen Fall der sechs Pakistanischen Asylbewerber in Hondingen Miete für die Unterbringung im städtischen Gebäude bezahlen wird.

    Weitere Zusammenarbeit mit sozialen oder kirchlichen Einrichtungen (Limburg?, Kölner Dom?) sind derzeit noch nicht angedacht, sagt Nicole Schautzgy.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.blumberg-sechs-asylbewerber-nach-hondingen.01a11440-b5be-4f32-92ee-9bf21acd8a26.html

    Asyl Einstellungstest Bewerber-verfahren:

    „Scheitern ist ein Umweg, keine Sackgasse.“

  12. Die Staatsanwältin Henkel weigert sich beharrlich, die 150 Seiten lange Beweisführung meines äußerst islamkundigen Rechtsanwaltes überhaupt durchzulesen.

    Tja. Realitätsverweigerin eben. Oder als Frau doch zu zart besaitet, um das alles zu ertragen.

    Da hoffen wir doch auf einen weisen Richterspruch, wenn Frau Henkel dermaßen rumzickt.

  13. AfD und der Isalam
    https://www.facebook.com/alternativefuer.de

    Zum gestrigen Reformationstag hat der Sprecher der AfD, Prof. Lucke, ein Rundschreiben mit Thesen zum Thema „Islam“ veröffentlicht, welches wir gerne auch hier zur Diskussion stellen:

    “ Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Förderer der Alternative für Deutschland,

    am heutigen Reformationstag gedenken wir eines Ereignisses, das nach vielen Verwerfungen sicherlich auch dazu geführt hat, dass in Deutschland die Freiheit des Glaubens, die Freiheit des religiösen Bekenntnisses und das Recht der ungestörten Religionsausübung grundgesetzlich garantiert ist. Diese Rechte sind ein Grundkonsens der Alternative für Deutschland.

    Ich betone dies, weil zunehmend Medien darüber spekulieren, dass die Alternative für Deutschland heftige Auseinandersetzungen über das Thema „Islam“ führen werde. Ich habe mit vielen Mitgliedern in den vergangenen Wochen auch über dieses Thema gesprochen und kann den von der Presse genährten Eindruck nicht bestätigen. Ich glaube vielmehr, dass es in der AfD eine große Übereinstimmung zu diesem Thema gibt. Ich will das aber gerne zur Diskussion stellen, indem ich in einigen Thesen zusammenfasse, was meine subjektive Auffassung ist. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir eine Rückmeldung schicken könnten, ob Sie dieser Position im wesentlichen zustimmen oder ob Sie grundsätzlich anderer Meinung sind. Unter den Thesen ist beschrieben, wie Sie dies tun können.

    Thesen:

    1. Deutschland ist ein tolerantes und weltoffenes Land. Jede große Weltreligion und eine Vielzahl von kleinen Religionen und Kulten werden in Deutschland praktiziert. Demgegenüber gibt es andere Staaten in der Welt, in denen keine Religionsfreiheit herrscht. In manchen islamischen oder kommunistischen Staaten werden religiöse Minderheiten unterdrückt und ihre Anhänger verfolgt. Oft sind auch Christen gewaltsamer Verfolgung ausgesetzt. Es ist Teil unserer Verpflichtung auf die Grundrechte, uns gegen derartige Übergriffe einzusetzen. Es ist ebenfalls Teil unserer Verpflichtung auf die Grundrechte, in Deutschland ansässige Glaubensgemeinschaften vor unberechtigten Vorwürfen einer geistigen Mittäterschaft zu schützen.

    2. Wenn der Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ nur die faktische Existenz des Islam in Deutschland feststellen sollte, ist er überflüssig, weil der Sachverhalt offenkundig ist. Wenn er die Toleranz und Weltoffenheit Deutschlands betonen sollte, ist unverständlich, warum er die vielen anderen in Deutschland praktizierten Religionen nicht erwähnt. Wenn er aber als eine implizite Bejahung des Islams in Deutschland gemeint ist, ist er falsch und töricht, weil er sich pauschal und undifferenziert zu einem komplexen Phänomen äußert, das viele unterschiedliche Strömungen und Aspekte umfasst. Was zu Deutschland gehört, muss präzise benannt werden und sollte von Deutschland her gedacht werden.

    3. Zu Deutschland gehören die Freiheit des Glaubens, die Freiheit des religiösen Bekenntnisses und das Recht der ungestörten Religionsausübung. Insbesondere hat jeder Moslem das Recht, seinen Glauben friedlich zu praktizieren, seine Kinder in diesem Glauben zu erziehen und sich in Moscheen mit anderen Moslems zu versammeln. Diese Rechte finden Beschränkungen nur dann, wenn sie andere Grundrechte berühren. Zur Freiheit des Glaubens gehört aber auch, sich unbedroht vom Glauben oder bestimmten Glaubensvorstellungen abwenden zu dürfen.

    4. Zu Deutschland gehört die Gleichberechtigung der Frau. Islamische Glaubenslehren, die die Freiheit und Gleichberechtigung von Frauen einschränken, verstoßen gegen Grundwerte unserer Gesellschaft. Mädchen und Frauen, die unter diesen Glaubenslehren leiden, bedürfen unseres Schutzes und Beistands. Gleichwohl ist es das Recht jeder muslimischen Frau, diese Glaubenslehren und auch aus den Glaubenslehren abgeleitete Kleidungsvorschriften zu akzeptieren, solange dies in freier, ungezwungener Entscheidung geschieht. Dass Traditionen, familiäres und soziales Umfeld derartige Entscheidungen prägen, ist zu akzeptieren. Umgekehrt ist von muslimischen Mitbürgern zu akzeptieren, dass in deutschen Bildungseinrichtungen und der deutschen Gesellschaft andere Lebenseinstellungen für Frauen vertreten und vorgelebt werden.

    5. Zu Deutschland gehört der moderne Rechtsstaat. Dieser Rechtsstaat ist unvereinbar mit den aus dem Koran abgeleiteten Rechtsvorstellungen der Scharia. In Deutschland wird nicht nach der Scharia Recht gesprochen und auch eine informelle Streitschlichtung, in der beide Seiten die Anwendung der Scharia wünschen, darf sich nicht an der Scharia orientieren, wenn dadurch Dritte in ihren Rechten beeinträchtigt werden.

    6. Über die Zulässigkeit von Beschneidung, Schächtung und anderen umstrittenen religiösen Praktiken muss letztlich der Rechtsstaat in einer Abwägung zwischen Religionsfreiheit und anderen wichtigen Rechten entscheiden. Diese Entscheidung muss von allen Beteiligten akzeptiert werden.

    7. In Deutschland geht alle Staatsgewalt vom Volk aus und deshalb gehört zu Deutschland die Demokratie. Theokratische Staatsvorstellungen sind damit unvereinbar. In Deutschland findet die freie Ausübung des Glaubens seine Grenzen da, wo dieser gegen den Rechtsstaat, die Demokratie oder die Grundrechte gewendet werden soll.

    8. Zu Deutschland gehört die Meinungsfreiheit. Muslimische Staatsbürger haben genau wie jeder andere das Recht, sich kritisch zu gesellschaftlichen Gegebenheiten zu äußern, auch wenn dem andere Wertvorstellungen zugrunde liegen. Es steht ihnen auch frei, sich auf demokratischem Wege für die Erreichung ihrer Ziele einzusetzen.

    9. Zu Deutschland gehören Gastfreundschaft und Toleranz. Dies gilt auch gegenüber Andersgläubigen. Religiöse Gefühle sollen geachtet werden und Provokationen unterbleiben. Um in Angelegenheiten von geringer Bedeutung Konflikte zu vermeiden, ist Großzügigkeit und Verständnis für die Situation des Anderen angezeigt. Dies gilt für alle Beteiligten und selbstverständlich auch für die Bevölkerungsmajorität.

    10. Deutschland ist ein säkularer Staat mit einer tief verwurzelten christlichen Prägung. Von den heute unter uns lebenden Moslems sind viele trotz ihres anderen Glaubens glücklich darüber, dass sie in diesem säkularen Staat leben und keiner religiösen Bevormundung ausgesetzt sind. Viele unter uns lebende Moslems akzeptieren die Trennung von Staat und Religion trotz anderslautender Vorstellungen mancher islamischer Theologen. Diese Akzeptanz ist die Basis für ein gedeihliches Zusammenleben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Bernd Lucke“

  14. Ein bedauerlicher Einzelfall, der nicht durch rassistische Islamhasser instrumentalisiert werden darf. Sicherlich hat das Mädchen die beiden Moslems zum einvernehmliche Sex aufgefordert und sich aus Scham anschließend in der Erde versteckt. Sie wird sich jetzt ihrer Verantwortung stellen und sich zum ausserehelichem Sex schuldig bekennen müssen.
    Das alles hat aber natürlich nichts mit dem Islam zu tun.

    Wie wir wissen und andere leugnen, ist die Stellung der Frau im Islam eine wirklich aussergewöhnliche, die man aber mit viel kultursensibler Toleranz sicherlich akzeptieren kann.Wie gleichberechtigt und tolernat dr Islam mit Frauen umgeht, insbesondere mit nicht-islamsichen, europäischen Frauen, durfte Marte Deborah Dalelv erleben. Dies total bunte, weltoffene Norwegerin hatte einvernehmlichen Sex mit einem Moslem, was sie aber als Vergewaltigung missverstanden hatte.

    Eine 24-jährige Norwegerin ist von einem Gericht in Dubai zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, nachdem sie ihre Vergewaltigung angezeigt hatte. Laut der norwegischen Zeitung „Aftenposten“ wurde Marte Deborah Dalelv für außerehelichen Sex, Meineid und Alkoholkonsum zu einer Haft von einem Jahr und vier Monaten verurteilt. Weder Polizisten noch Richter hätten der jungen Frau geglaubt, dass sie vergewaltigt worden sei, berichtete die norwegische Nachrichtenagentur NTB.

    Link:http://www.spiegel.de/panorama/dubai-norwegerin-nach-vergewaltigung-im-gefaengnis-a-912073.html

    Hierzu hört man von unseren „München ist bunt“ Aktivistinnen leider nichts. Vielleicht reisen sie einmal nach Dubai, oder andere islamische Staaten, um dort ihre bunten Illusionen vom Islam, vor Ort zu verifizieren und zu validieren. „Dubai ist bunt“ ?!

  15. „Mehrere Männer haben ein dreijähriges saudisches Mädchen entführt und vergewaltigt, danach haben sie das Kind in der Nähe eines Krankenhauses in lebensbedrohlichem Zustand zurückgelassen. … ,Sie wurde von mehreren Männern brutal vergewaltigt‘, sagt der Krankenhauschef, ,sie schrie vor Schmerzen, als man sie fand, ihr Körper war voller Blutergüsse und ihre Genitalien waren eingerissen.‘“

    http://www.emirates247.com/crime/region/3-year-old-saudi-girl-gang-raped-2013-10-29-1.526128

  16. Wenn sich Alice Schwarzer durchsetzt und die Prostitution verbietet, werden wir bald ähnliche Verhältnisse bekommen, da unsere „Schätzchen“ ja bekanntlich die Hauptkundschaft ausmachen.

  17. Sehen und vergleichen:

    Aus den Commonwealth-Staaten Indien und Pakistan sind Millionen nach GB eingewandert. Heute hat GB ein gigantisches Pakistaner-Problem (Mord und Totschlag, Kinderehen, Frauenschlachten, Sklaven Lover-Boys, abartige Brutalität etc.). Aber kein Inder-Problem. Die einen sind Mohammedaner, die anderen nicht.

  18. Zeitgleich zum Marwa-Prozeß in Dresden schlachtete der pakistanische Asylbetrüger und bekannte Gewalttäter Syed Asif R. (sein Antrag wurde 2007 abgelehnt, 2009 sollte er wegen seiner Gewalttätigkeit abgeschoben werden, aber er lungerte immer noch in Deutschland rum) die Dresdner Schülerin Susanna. Er floh nach Frankreich und wurde da in einem der ekelhaften, verdreckten, illegalen Islamlager am Kanal gefunden, in denen Horden von Mohammedanern darauf warten, sich irgendwie nach GB zu schmuggeln.

    Dennoch wurde nur eine Woche vor dem Mord die Duldung des Pakistanis verlängert. Dabei war bekannt, daß er offenbar eine tickende Zeitbombe ist. Immer wieder hatte „Jimmy“ – wie er sich selbst nannte – Kontakte zu jungen Frauen gesucht. Gewalttätig wurde er, wenn diese die Beziehung zu ihm abbrachen.

    Ziel des Asylbewerbers war es offenbar, der drohenden Abschiebung durch eine Heirat zuvorzukommen.

    http://www.jungefreiheit.de/Archiv.611.0.html?jf-archiv.de/archiv10/201042101513.htm

  19. Hier wird wieder einiges klar, dass Kopftuch nichts mit Religion zu tun hat, vielmehr ein Symbol, Hingabe, Unterwerfung und Gehorsam symbolisiert!
    Genau so ist es mit der Beschneidung deren ferngesteuerten Kreaturen.
    Das soll sie vor Vergewaltigung zurückhalten und weil es nicht richtig funktioniert, bedecken sich die Frauen die Haare. In einigen Ländern reicht auch das noch nicht aus, dann gibt’s die ALDI -Tüte von neben an, noch oben drauf.
    So sieht es aus.

  20. Unser Kampf geht immer weiter. Bis wir am Ziel sind..

    Was ist das Ziel?

    1. Bürgerbegehren zum geplanten Moscheebau in München`s Zentrum.

    2. ??????????????

  21. @ #23 Babieca

    Man braucht doch gar nicht nach New Pakistan (formerly known as Great Britain) schauen.

    Einfach mal Indien und Pakistan vergleichen:
    Sicher gibt es in Indien viele Missstände, unter anderem Vergewaltigungen und Überbevölkerung, aber im Gegensatz zu Pakistan mausert sich Indien zu einem Industrie- und Technologieland.

    Pakistan hingegen exportiert eigentlich nur Bevölkerungsmakulatur und Terroristen.

    Beide wurden zur gleichen Zeit aus britischer Kolonialherrschaft entlassen, hatten also den gleichen Zeitraum zur Verfügung.

  22. #28 Walter Flex (01. Nov 2013 14:13)

    Ja. Und ich könnte mich jetzt seitenlang über den komplett überschätzten, verklärten Ghandi auslassen, der seine Mithindus ohne einen Piep der Kritik ans islamische Messer lieferte. Er versuchte 1946 andauernd, Hindus davon abzuhalten, sich gegen Moslems zu wehren. Er versuchte nicht einmal, Moslems davon abzuhalten, Hindus zu killen. Er glaubte felsenfest, daß Mohammedaner Hindus nur deshalb hassen, weil es die Briten den Moslems so eingeflüstert haben.

    Als der Teilungsplan beschlossen war, setzte sich Ghandi dafür ein – nein, er hatte lediglich vollstes Verständnis dafür -, daß Hindus aus Pakistan nach Indien vertrieben werden. Er fand es aber doof, Mohammedaner aus Indien zu vertreiben.

    In seiner Autobiographie nennt er alle nicht-islamischen Neger in Südafrika, wo er sozialisiert wurde, „Kuffar“.

  23. #26 Esc

    Hier wird wieder einiges klar, dass Kopftuch nichts mit Religion zu tun hat, vielmehr ein Symbol, Hingabe, Unterwerfung und Gehorsam symbolisiert!

    Immer noch zu kurz gedacht. Unterwerfung und Gehorsam SIND der Kern der islamischen Religion. Sei es unter Allah, den Staat, den Clan, die Familie oder den Ehemann – bedingungslose Folgsamkeit dem jeweiligen Führer gegenüber ist moralische Verpflichtung. Ist es da ein Wunder, daß Nazis und Muslime sich so gern haben.

  24. Unser Kampf geht immer weiter. Bis wir am Ziel sind..

    Was ist das Ziel?

    1. Bürgerbegehren zum geplanten Moscheebau in München`s Zentrum.

    2. ??????????????

    NEIN, Die Unterschriften dürfen nur ein Zwischenziel sein!
    Hauptziel muss aber sein, alle Deutschen umfassend aufzuklären über alle RADIKALEN ELEMENTE im Islam!
    Viele glauben noch immer, Islam sei Friede,
    und 99% aller Muslime seien ja gaaanz lieb…

    deshalb:

    Aufklärung über:

    Mili Gorös
    Gülen
    Muslimbruderschaft
    andere radikale Islamvereinigungen

    die sitzen in jeder Großstadt!
    Alle Bürger müssen aufgeklärt werden, was dort vorsicht geht,
    was deren Ziele sind,
    was in den Moscheen gelehrt wird,
    was die Kinder für Koransuren lernen…

    Bei Mili Gorös z.b. gibt es da diesen Koran-Suren-Auswendiglernwettbewerb…

    Es gibt da haarsträubende Youtube-Videos…

    NEIN, nicht nur die „Salafisten“ sind radikal,
    viel gefährlicher sind „GÜLEN, Muslimbruderschaft (IGD) und Mili Gorös…

  25. .

    Wird die Familie des Opfers aufgefordert, das bedauernswerte Mädchen wegen “Schande” und “Verletzung der Familienehre” zu töten?

    Natürlich, alles andere wäre ja gegen die islamische Tradition. Tut es die Familie nicht, dann wird sie in der islamischen Gemeinschaft wie die Pest geächtet, nicht selten werden auch andere Familienmitglieder getötet, wenn sie ihrer Pflicht nicht nachkommen, gemäß dem Koran zu handeln.

    Die Vergewaltigung von Mädchen nimmt in Pakistan immer mehr zu. Deren Zahl stieg zwischen 2002 und 2012 von 668 auf 2788

    Soll das ein Witz sein?
    Diese Zahlenangaben treffen auf einen einzigen Tag in etwa zu, zumal die meisten Vergewaltigungen gar nicht angezeigt werden, weil eben die islamische Familienehre nicht beschmutzt werden soll…

  26. Aus:

    http://www.ksta.de/kultur/schulen–unser-dschihad-ist-die-bildung-,15189520,12691226.html

    Frömmigkeit und Ehrgeiz

    Was steckt hinter dieser muslimischen Bildungsbewegung? Hat sie das Potenzial, zum Partner des deutschen Schulsystems zu werden, wie der Islamwissenschaftler Stefan Reichmuth jetzt auf der zweiten Gülen-Konferenz in Bochum fragte. Die Anhänger Gülens vereinen Frömmigkeit mit Erfolgsstreben, Ehrgeiz und Elitedenken. Eine Kombination, die in säkularem Umfeld auf ungläubiges Staunen trifft.

    Ich würde sagen:

    OPUS DEI auf MOHAMMEDANISCH

  27. Die Staatsanwältin Henkel weigert sich beharrlich, die 150 Seiten lange Beweisführung meines äußerst islamkundigen Rechtsanwaltes überhaupt durchzulesen. Sie sagte schon bei der Vorlage in der ersten Verhandlung auf Nachfrage des Richters, sie werde die Anklage “ganz gewiß nicht” fallenlassen.

    Braucht sie auch nicht. Zum einen, weil es gut ist, wenn wir für die Zukunft wissen, wo der Feind steht, zum zweiten, weil es seit etwa 1943 ohnehin hoffnungslos ist, der deutschen Jurisprudenz noch etwas verlorene Reputation wiederverschaffen zu wollen, zum dritten, weil sie eben zu blöd ist, zu kapieren, dass der Islam eine Ideologie ist, die sich wegen der Privilegien als Religion nur tarnt, zum vierten, weil es Sachverständige gibt, die sie darüber belehren werden.

  28. In vielen islamischen Ländern ist die Lage der Minderheiten und derjenigen die nicht zur Terrorideologie Islam gehörene wollen so, wie die der Juden in Deutschland bis 1939.

Comments are closed.