Aus totalitären Regimes wissen wir, dass auch Sprachen krank werden können. „Islamophobie“ gehört zu jenen giftigen Wörtern, die das Vokabular vernebeln und verfälschen. Von den Verwaltern der französischen Kolonien am Anfang des 20. Jahrhunderts ersonnen, um ihre „Eingeborenen“ vorm Virus der Moderne zu schützen, taucht dieser missverständliche Ausdruck zur Zeit der iranischen Revolution wieder auf. Aber mit anderer Bedeutung: Er macht den Islam zu einem unantastbaren Objekt, entzieht ihn der Kritik und umstellt ihn mit Drohungen.

Er träumt vom Status des Antisemitimus und ist Schutzschild eines Fundamentalismus, der sich ins Gewand des Opfers hüllt. Eine raffinierte Begriffsschöpfung, denn sie stellt das Delikt der Blasphemie gegenüber den großen Systemen des Glaubens wieder her. Akte religiöser Intoleranz – das Ansprayen von Moscheen, die Belästigung verschleierter Frauen, die in die Zuständigkeit der Gerichte fallen – und der freie Blick auf eine Doktrin werden gleichgesetzt. (Fortsetzung des Aufsatzes aus Le Monde vom 31.10.2013 hier!)

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Die gleichen Leute, die Islamkritikern heute „Islamophobie“ vorwerfen, hätten in den späten 1930ern im »Stürmer« den Juden Nazophobie vorgeworfen.

    Die GLEICHEN Leute. Der GLEICHE Geist. Er lebt immer noch.

  2. Ich schlage eine neue Wortkombination vor:

    „Islamophobie MISSBRAUCHER“
    „Rassismus MISSBRAUCHER“

    Wenn jemand mit „Rassismus!“ kommt, dann einfach sagen „Du missbrauchst Rassismus“ und „Du bist ein Rassismus Missbraucher“.

  3. In seinem Artikel schreibt Bruckner:
    „Der Islam gehört zu Frankreich und Europa und hat ein Recht auf freie Religionsausübung, angemessene Gotteshäuser und Respekt. Vorausgesetzt, er respektiert die republikanischen Regeln, verlangt keinen extraterritorialen Status, spezielle Rechte, Geschlechtertrennung in Schwimmbädern, beim Unterricht und in Kantinen und andere Gefälligkeiten.“
    Das ist ja der Haken! Der Islam kann eben nicht über seinen Schatten springen und sich still dem säkularen Staat unterordnen. Stattdessen brüllen seine Vertreter (Kolat, Mazyek und Konsorten) wie ein beleidigter Panz, der seinen Willen nicht bekommt. Und deshalb gehört der Islam weder zu Frankreich noch zu Europa.

  4. Um den Islam zu verstehen muss man dort hinschauen wo der Islam in der Mehrheit ist.

    Und überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti, mit Religionsfreiheit, mit Toleranz, mit Frauenrechte, mit Meinungsfreiheit und vor allem mit bunt.

    Überall wo der Islam dominiert, da herrscht tristes moslemisches Mono-Kulti!

  5. Kritik an einer Religion, die die Welt in rechtgläubige Herrenmenschen und minderwertige und unreine Ungläubige einteilt, die Frauen die Rechte von Haustieren zugesteht und deren heiliges Buch die Unterwerfung, die Bekehrung oder das Töten dieser so genannten Ungläubigen vorschreibt ist oberste Bürgerpflicht! 😉

  6. „Der Islam gehört zu Frankreich und Europa und hat ein Recht auf freie Religionsausübung, angemessene Gotteshäuser und Respekt. Vorausgesetzt, er respektiert die republikanischen Regeln, usw. usw. … … “

    Welch eine Realitätsverweigerung. Der Islam darf nicht geändert werden. Das befiehlt der Koran.

    Sure 2, Vers 2: Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (geoffenbart) als Rechtleitung für die Gottesfürchtigen.

    Sure 32, Vers 2: “Die Hinabsendung des Buches ist ohne Zweifel von dem Herrn der Welten.”

  7. Die Reaktion auf den absurden Vorwurf der Islamophobie ist konsequent der Vorwurf der Christianophobie an die Muslime. Brennende Kirchen, vertriebene und ermordete Christen sind die Beweis für eine real existierende Christianophobie und den islamischen Holocaust an den Christen. Einst brannten Synagogen in Deutschland, heute brennen Kirchen in islamischen Ländern. Zusammen mit dem Antisemitismus erreicht der Hass auf Juden und Christen eine neue Qualität im 21.Jahrhundert, die ihres gleichen sucht.

  8. #2 the bostonian (12. Nov 2013 12:54)

    Dem Islam ist wörtlich in seine Quelltexte gemeißelt, die gesamte Welt dem Islam zu unterwerfen. Seit 622 hat sich die Welt weitergedreht. Nur der Islam, dem in seinen Quelltexten ebenfalls vorgeschrieben ist, sich nicht einen Jota ändern zu dürfen, verharrt hartnäckig im geistigen Primitivmodus. Seit 622 ist er ausschließlich damit beschäftigt, seine irren Wahnvorstellungen dem Rest der Welt per Gewalt aufzuzwingen.

    Hans-Peter Raddatz hat das mal sinngemäß so ausgedrückt: Die wesentliche Leistung und der einzige Zweck des Islams ist es, (seit 1400 Jahren) seine Ideologie mit Mord und Totschlag gegen die Realität zu verteidigen.

    Daraus resultiert bis heute der Spagat, den alle Islamfunktionäre im Westen zwischen behauptetem Islam und real existierendem Islam vorführen.

    Dabei deckt sich der real existierende Islam 1:1 mit allen islamischen Texten. Und der vorgegauckelte Wunschislam hat genau 0,0 mit dem Islam, seinen Quelltexten und seinen 1400 Jahren gnadenloser Orthodoxie zu tun.

    Daß dieses ekelhafte Unwesen jetzt auch mit Saudi-Geld in Polynesien seine widerliche Fratze zeigt, verwundert nicht.

  9. Der Islam ist eine extreme Bedrohung unserer Demokratie, unserer Freiheitsrechte, unseres Lebens und unserer westlichen aufgeklärten Werte!

    Der Islam kennt keine Religionsfreiheit, keine Meinungsfreiheit, keine sexuelle Selbstbestimmung, keine Gleichberechtigung der Geschlechter, keine Menschenlebenachtung, usw. und so fort.

    Der Koran teilt die Menschen in rechtgläubige Herrenmenschen und minderwertigen und unreinen unter den Moslems stehende Ungläubigen ein, die nach dem Koran zu unterwerfen, zu bekehren oder zu töten sind.

    Überall auf der Welt wo der Islam herrscht leuchtet nicht das Licht von Allah, sondern es ist dort zappenduster. Frauen werden unterdrückt und Menschen mit einem anderen Glauben werden im Namen Allahs getötet.

    Dort wo der Islam das Sagen hat, gibt es kein Multi-Kulti, keine Vielfalt und dort ist auch nichts bunt, außer das Rot des Blutes welches im Namen dieser Steinzeitreligion vergossen wird.

  10. Deutsche Bürger… wehrt euch endlich!
    ———————————–

    Ein Volk wird geplündert

    Deutschland treibt am stringentesten Steuern ein, um damit Fremde zu beglücken

    Während hierzulande der Anteil der Geringverdiener mit am höchsten ist und die Deutschen weniger reich sind als vermutet, träumen Politiker von höheren Steuern.
    Wenn es gilt, für andere in die Tasche zu greifen, bekommen die Deutschen den immer gleichen Satz zu hören: Das „reiche Deutschland“ müsse „solidarisch sein“ mit den Nachbarn, denen es nicht so gut gehe. Wie reich aber sind die Deutschen wirklich?
    Bei der Höhe des Durchschnittsvermögens pro Erwachsenem liegen wir weit abgeschlagen hinter Italienern, Briten, Franzosen oder Spaniern, wie alle veröffentlichten Studien der jüngeren Zeit belegen. Wie eine jüngere Untersuchung aufzeigt, ist auch in kaum einem europäischen Staat der Anteil der Geringverdiener so hoch wie in der Bundesrepublik. Als Geringverdiener gilt, wer weniger als zwei Drittel des Durchschnittslohns verdient. Die Schwelle lag 2010 in Deutschland bei 9,54 Euro, im benachbarten Dänemark bei umgerechnet 15,80 Euro.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/ein-volk-wird-gepluendert.html

  11. Hier bekommt man sogar „Islamo-SPD-Phobie“:

    Der Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh (36) und der Intensivtäter (23) aus Neukölln. Yehya el-A., selbst ernannter „Boss von der Sonnenallee“ trainieren und telefonieren zusammen.

    Sogar den Dienstwagen des Politikers durfte der Palästinenser fahren, der durch die TV-Doku „Gangsterläufer“ bekannt wurde – und keinen Führerschein hat!
    Was läuft da zwischen dem Politiker und dem mutmaßlichen Bandenchef?
    Die beiden haben sich vor Jahren im Zusammenhang mit dem Film „Gangsterläufer“ kennengelernt, teilte Salehs Anwalt Christian Schertz mit.

    Der Anwalt bestätigt, dass die beiden seit Sommer 2013 gemeinsam ins Fitnessstudio gehen.

    Der „Gangsterläufer“ soll mit sieben Komplizen mehrere Raubüberfälle begangen haben. So etwa auch einen Raub auf eine C&A-Filiale in Spandau. Eine Frau (19) überfielen sie in ihrer Wohnung in der Urbanstraße, raubten 30.000 Euro.

    Der SPD-Politiker bestätigt, dass er dem Intensivtäter gestattet hat, seinen Dienst-Audi einzuparken.

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/neukoelln/was-laeuft-zwischen-saleh-und-einem-intensivtaeter-article1760226.html

  12. Dazu gehört unbedingt Alain Finkielkrauts neues Buch „L’Identité malheureuse“:

    http://www.amazon.fr/Lidentit%C3%A9-malheureuse-Alain-Finkielkraut/dp/2234073367/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1382481008&sr=1-1&keywords=l%27identit%C3%A9+malheureuse

    Dazu heißt es in der „Welt“: „…Stattdessen geht es um die französische ,Identität‘, die laut Finkielkrauts Buchtitel eine ,Identité malheureuse‘ ist, also eine unglückliche. Schuld daran seien der politisch korrekte Kulturrelativismus und die Masseneinwanderung integrationsunwilliger und dazu dem Fundamentalismus zuneigender Muslime. Obwohl die diversen Lobbyverbände sofort den üblichen ,Rassismus‘“-Aufschrei praktizierten, leuchtet Finkielkrauts Diagnose vor allem deshalb ein, weil sie aus dem Geist der Aufklärung kommt, aus der Lust am Hinterfragen und dem Nichtkuschen vor Autoritäten – sei es vor jenen angemaßten der Pariser ,gauche caviar‘, der ,Kaviar-Linken‘, oder den vorstädtischen Gewalttätern mit ihrer ,street-credibility‘. Was freilich von einem Intellektuellen wie Alain Finkielkraut auch gar nicht anders zu erwarten war, dem wir immerhin so kluge, faszinierende Bücher wie ,Die Weisheit der Liebe‘ oder ,Die Niederlage des Denkens‘ verdanken“:

    http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article121503546/Empoert-Euch-Aber-anders.html

  13. Eine Phobie ist eine unbegründete Angst vor etwas unbekanntem. Eine Spinnenphobie lässt ihre Opfer aufschreien und Angst empfinden, obwohl zumeist die Spinne allen Grund hätte sich zu fürchten, und nicht umgekehrt.

    Eine begründete Ablehung, die auf Erfahrungen und Kenntnissen beruht beeichnet man als Aversion. Ich für meinen Teil habe eine Aversion gegen eine theokratische Ideologie, deren Leitmaxime im Umgang mit Anderstdenkenden deren Ermordung oder Raub ihrer Besitztümer ist.

    Ich habe eine rationale Abneigung gegen eine Textsammlung die einen über 40 Jährigen in den Mittelpunkt stellt, der seine Nothelfer und ehemaligen Nachbarn erschlagen hat.

    Ich sehe den Umgang der Anhänger dieser Ideologie mit meinen Landsleuten und den Institutionen dieses Landes, vergleiche es mit anderen – existierenden und längst ausgelöschten – Ländern und den dortigen Taten der Anhänger, und lehne die Ideologie ab.

    Ich weiß, das die Ideologie eine Säkularisierung – also die Trennung von Staat und Glauben – ausdrücklich ablehnt, was mich zu der logischen Schlussfolgerung kommen lässt, das Religionsfreiheit im Bezug auf deren Anhänger nur bedeuten kann Abzuschwören oder auszureisen.

    Und ich habe mich nicht von „braunen Rattenfängern“ aufstacheln lassen, sondern die Schriften dieser theokratischen Ideologie gelesen.

    Ich bin Avers, nicht Phobisch.

  14. @#4 DuUndIch (12. Nov 2013 13:04)

    Ich schlage eine neue Wortkombination vor:

    “Islamophobie MISSBRAUCHER”
    “Rassismus MISSBRAUCHER”

    Wenn jemand mit “Rassismus!” kommt, dann einfach sagen “Du missbrauchst Rassismus” und “Du bist ein Rassismus Missbraucher”.

    Sehr gute Idee!

    Außerdem bin ich nicht islamophob, sonder einfach nur total intolerant gegenüber denen, die mir gegenüber intolerant sind.

  15. Der Islam dient dazu, die Dummen dumm zu halten, damit die pseudoreligiöse Fettschicht ein gutes Leben führt. Das war eine zeitlang beim Christentum auch nicht anders. Nicht umsonst stammt aus dieser Zeit der Spruch: „Wasser predigen, Wein saufen “ . Nur fand beim Christentum eine Weiterentwicklung statt, nicht zuletzt durch die Aufklärung und Leuten wie dem genialen Bismarck, die eine Trennung von Kirche und Staat vorantrieben. Im Zuge dieser Entwicklung kamen solche Sachen wie Hexenverbrennugen und andere Scheußlichkeiten aus der Mode. Genau diese Entwicklung fehlt beim Islam. Hier ist alles in der finstersten Steinzeit stehengeblieben, wie schon die Situation in ALLEN islamisch beherrschten Staaten zeigt. Der Wolf hat in Europa solange Kreide gefressen, bis er die Mehrheit hat. Dann werden sich die ganzen heutigen Dümmschwätzer noch sehr schwer wundern, nur ist es dann für eine friedliche Regelung zu spät.

  16. #8 Der boese Wolf (12. Nov 2013 13:09)

    Richtig. Hinzu kommt Mohammels endgültiges Diktum per Hadith:

    Die beste Rede ist das Buch Allahs. Das beste Vorbild ist das Vorbild Muhammads. Und die schlechtesten aller Dinge sind Neuerungen, die in die Religion eingeführt werden ((=“Bida“, ed.)). Und was versprochen wurde ((=Koran, Islam wird siegen, ihr müßt wie die Schei**hausfliegen am Koran kleben, ed.)) wird eintreten. Ihr könnt euch dem nicht entziehen.

    Deshalb bedeutet „islamische Renaissance“ IMMER „mehr und totaler Islam“. Also die Wiedergeburt genau des Islams, der zu des Barbaren Mos Zeiten herrschte (das waren die „Salaf“, also die „ehrwürdigen Vorfahren“; daran erinnert die tunesische Islampartei Ennahda = Widergeburt).

    Eine islamische Renaissance hat mit der westlichen Renaissance außer dem Namen genau NULL zu tun.

  17. WICHTIG!!!!

    Koordinierungsrat: Besorgnis wegen antisemitischer Agitation der türkischen AKP-Regierungspartei

    Der Koordinierungsrat deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus e.V., ein Zusammenschluss von 22 Vereinigungen, Vertretern von Organisationen und Einzelpersonen, die in der Antisemitismusbekämpfung engagiert sind (http://www.koordinierungsrat-gegen-antisemitismus.de), hat am 4. September 2013 in einem Schreiben an den türkischen Botschafter in Berlin erneut Besorgnis über die antisemitische Agitation der türkischen AKP-Regierung geäußert :

    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2013/09/koordinierungsrat-besorgnis-wegen.html

  18. Die Islamophobie Keule hätte nicht schlagkräftig werden können, wenn nicht zuvor bereits alle gesellschaftlichen Bereiche durch ein Sortiment anderer Keulen kontrolliert worden wären.

    Moslems können auf den breit getrampelten Wegen anderer unter Schutz gestellter Minderheiten aufmarschieren, auf einer Straße die inzwischen so breit ist, dass nur noch die Minderheit der weißen, christlichen, heterogenen und gesunden Männer keinen Platz mehr darauf findet. Diese kleine Gruppe wird in den 600 Seiten eines US neuen Militärhandbuches zum „Miteinander“ unter dem Banner der Vielfalt als die „privilegierte“ bezeichnet, deren Macht und Einfluss zurückzudrängen ist.Eine Regenbogenmehrheit versorgt mit dem Hinweis auf ihren jeweiligen Opferstatus sich auf Kosten einer Minderheit mit Macht und materiellen Ressourcen.

    Den Moslems kann man nicht vorwerfen dass sie den angebotenen Weg zur Erweiterung ihrer Gruppenmacht einschlagen.

    Der Vorwurf geht an die, die ihre eigene Gruppe verraten, d.h.an die europäischen und euroäisch stämmigen intellektuellen und politischen Eliten.

  19. Und noch außerdemer sind nicht die Islamophoben das Problem, sondern die …:

    Morgen in der S-Bahn: „Bist Du jetzt islamoaffin oder was?“

    Und übermorgen: „Hast Du das mitbekommen, der [Müller|Maier|Schmitt] ist doch tatsächlich islamoaffin! Ja im ernst! Dabei sieht der doch gar nicht so salafistisch aus!?

    Und überhaupt: „Ich würde die Merkel ja noch wählen, wenn sie nur nicht so islamoaffin wäre!“, „Islamoaffinität ist ja nicht strafbar, aber bedenklich finde ich das schon!“, „Islamoaffine Lehrer sind dafür bekannt, ziemlich homophob zu sein! Ich finde das bedenklich!, „Die zunehmende Islamoaffinität macht allmählich alle Erfolge der Emanzipation zunichte!“, etc.²

    Machts mit!!!

  20. Großveranstaltung der rechtsradikalen Grauen Wölfe in Oberhausen durch Antidiskriminierungsgesetz geschützt?

    Am kommenden Samstag wollen die Grauen Wölfe ihre “28. Hauptversammlung” in der Oberhausener König-Pilsener-Arena abhalten. Bis zu 7000 Teilnehmer werden erwartet. Scharfe Kritik kommt auch von der antirassistischen “Gruppe gegen den Graue Wölfe-Kongress“, deren Sprecher Marcel Borjans mit Befremden auf eine Stellungnahme des Arena-Chefs Johannes Partow reagierte.

    Partow bezeichnete darin die Veranstaltung der Grauen Wölfe als “kulturelles Event”, das außerdem wie andere Parteitage in seinem Hause durch das Antidiskriminierungsgesetz geschützt sei.

    http://medforth.wordpress.com/2013/11/12/grosveranstaltung-der-rechtsradikalen-grauen-wolfe-in-oberhausen-durch-antidiskriminierungsgesetz-geschutzt/

  21. Das Gegenteil von „Islamophobie“ ist im Übrigen „Islamophilie“ und wenn man diesen Begriff etablieren könnte, wäre schon viel erreicht.

    Er baut nämlich wunderbare Assoziationsbrücken zu „Pädophilie“, was ja auch nicht sooo weit hergeholt ist.

  22. #2 the bostonian

    Wenn es jetzt selbst schon in einem Zwergenstaat wie Tahiti (rund 185.000 Einwohner) losgeht, dann wird mir immer mehr bewusst: Es gibt in so ziemlich keinem Land der Welt mehr ein Entkommen vor dem Faschismus des Islam. Im Gegenteil: Eines Tages wird der 3. Weltkrieg unweigerlich ausbrechen – lediglich die Art und Weise, wie es geschieht, wird eine komplett Neue sein: Glaubenskrieg, Rassenkrieg und Bürgerkrieg miteinander kombiniert. In diesem Zusammenhang wird ein klein wenig Islamskepsis wohl noch erlaubt sein, oder? 😉

  23. @ #12 bochumer_jung

    Vermutlich haben sich die Linksterroristen über den Umgang mit Veganismus contra Halal-Schächtung verstritten. Oder einer der Genossen der Volksfront von Judäa hat die „Gender_Gap“ vergessen und wurde sogleich von der Jüdaischen Volksfront mit einem DDoS-Angriff abgemahnt 🙄

  24. ot:
    Nachdem am Montag eine 24 Jahre alte Frau in Essen-Altendorf absichtlich mit einem Citroen angefahren und schwer verletzt wurde, laufen die Ermittlungen zum Tatmotiv auf Hochtouren. Hintergrund des Gewaltausbruchs soll nach ersten Erkenntnissen eine Fehde zwischen zwei libanesischen Familien sein.

    Nach ersten Ermittlungen der Polizei ist der Hintergrund der Tat, so ein Polizeisprecher, ein Streit zwischen „zwei Familien aus dem arabischen Raum“.
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/anlass-fuer-auto-attacke-in-essen-altendorf-war-wohl-familienstreit-id8659512.html

  25. OT- Selbstverständlichen Anspruch auf Teilhabe und Partizipation :

    Ratzeburg – Handy und Bargeld geraubt

    Ratzeburg (ots) – Kreis Herzogtum Lauenburg/ 12.11.2013, Dienstag
    Heute, gegen 01.50 Uhr, kam es in der Scheffelstraße in Ratzeburg zu einem Raubüberfall.
    Ein 24-jähriger Ratzeburger ging zur Tatzeit die Scheffelstraße, zwischen Saarlandstraße und Schule, entlang. Er war auf dem Weg nach Hause. Dort wurde er dann von einem ihm unbekannten Mann angesprochen und nach einer Zigarette gefragt, welche dieser auch bekam. Einen Augenblick später hielt ihm der Mann ein Messer vor den Körper und forderte die Herausgabe von Bargeld und Handy. Der 24-jährige übergab beides sofort. Danach entfernte sich der Täter zügig in Richtung Schule. Der Geschädigte wurde bei dem Überfall nicht verletzt. Der Wert des Stehlgutes beläuft sich auf ca. 530,- Euro.
    Der Täter wird wie folgt beschrieben
    Ca. 1,75 – 1,80 m groß Ca. 25 Jahre alt Kräftige Statur Kurze dunkle Haare Südländischer Gesamteindruck

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43735/2596765/pol-rz-ratzeburg-handy-und-bargeld-geraubt

    12.11.2013
    POL-BN: Öffentlichkeitsfahndung mit Foto nach Diebstahl einer Geldbörse – Polizei erbittet Hinweise aus der Bevölkerung

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/2596327/pol-bn-oeffentlichkeitsfahndung-mit-foto-nach-diebstahl-einer-geldboerse-polizei-erbittet-hinweise

    POL-BN: Diebstahl in einem großen Kaufhaus in der Bonner City – Kriminalpolizei fahndet mit Foto nach unbekannten Tatverdächtigen

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/2596325/pol-bn-diebstahl-in-einem-grossen-kaufhaus-in-der-bonner-city-kriminalpolizei-fahndet-mit-foto-nach

    POL-REK: Gestohlene Schecks eingelöst – Wesseling/Köln

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/10374/2596334/pol-rek-gestohlene-schecks-eingeloest-wesseling-koeln

    POL-K: 131112-7-K Unbekannter bringt falsche Fünfziger in Umlauf – Fahndungsfoto

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2596790/pol-k-131112-7-k-unbekannter-bringt-falsche-fuenfziger-in-umlauf-fahndungsfoto

  26. Gleich mal die 1. Lektion:

    Wenn ihr schon den Namen ‚Mohammed‘ benutzt, dann nur in Verbindung mit einer Eulogie, etwa so: „Gott segne ihn und schenke ihm Heil!“, oder „Gott segne ihn und sein Erbarmen sei mit ihm“ oder auch „Heil sei über ihm!“.

    Denn: „derjenige, der bei meiner Nennung den Segensspruch nicht spricht, hat seinen Weg ins Paradies verfehlt.“

  27. #26 Babieca

    Das ist in unserer Stadt der Ground Zero der Zuwanderung, nicht umsonst hat REAL dort neu gebaut…

  28. #24 bochumer_jung (12. Nov 2013 13:46)

    Nachtrag: Bei einem deutschen „Familienstreit“ gibt es häßliche Witze über die Schwiegermutter und ansonsten zivilisatorische Techniken des Zukleisterns.

    In islamischen Sippen ist ein „Familienstreite“ regelmäßig Kriegserklärung mit Mord, Totschlag und Krieg. Da eine islamische Sippe durchaus Bataillonsstärke (300 bis 1200 Mann) erreicht und sich als einzig normative Ordnungsmacht begreift, ist das Desaster der islamischen Staaten verständlich. Dieses Desaster wird gerade in den Westen importiert, der genau deshalb eine bisher weltweit unerreichte technische und soziale Erfolgsgeschichte hingelegt hat, WEIL er sich von derartigen Lebensformen isolieren konnte.

  29. Eine Regenbogenmehrheit versorgt mit dem Hinweis auf ihren jeweiligen Opferstatus sich auf Kosten einer Minderheit mit Macht und materiellen Ressourcen.

    Hier zeigt sich der fundamentale Konflikt zwischen Demokratie und Wertegesellschaft.

    Nach dem demokratischen (Mehrheits-)Prinzip ist es ja schließlich illegitum, wenn „eine Minderheit mit Macht und materiellen Ressourcen“ der Mehrheit ihren Willen aufzwingt.

    Wir werden nicht umhinkommen, uns auf gemeinsame universelle Werte und Lebensprinzipien zu einigen.

  30. #31 Babieca

    Das kann so nicht stehenbleiben. Ferrari kann Autos bauen, wer vernünftige Klamotten tragen will, fährt nach Mailand, usw.

    In den Morgenstunden des 15. August 2007 wurden sechs Menschen vor einem italienischen Restaurant in Duisburg erschossen…eine Fehde zweier verfeindeter ’Ndrangheta-Familien.

    Italien ist übrigens Mitbegründer der Montanunion oder der EWG, dazu noch sehr katholisch. Ihren ‚Familiensinn‘ hab ich nie ganz verstanden.

  31. Ich versteh die Pingeligkeit nicht mehr so ganz, mir ging ‚Sie‘ schon immer auf den Keks, und in den meisten Chats macht man sich sofort verdächtig beim ‚Sie‘. Beim Lesen in Foren halt ich mich einfach an die Mehrheit.

  32. #39 Manuhiri (12. Nov 2013 14:15)

    Einverstanden. Aber das italienische Mafia-Problem wird ganz klar als italienisches Mafia-Problem angesprochen. Wogegen der komplette Islam, der exakt so verfaßt ist, wie eine Räuberbande, sonstwas an Entschuldigungen dafür einsackt, daß er nichts anders ist als ein krimineller Mordbanden („Gang“)-Kodex mit Allah drüber.

  33. #19 Babieca (12. Nov 2013 13:31)

    Und die schlechtesten aller Dinge sind Neuerungen, die in die Religion eingeführt werden#

    ————————————-
    Ja ja, aber ich kann er nur immer wiederholen. Eine Religion die Neuerungen zuläßt löst sich halt auf und fällt damit als Orientierung weg. Und die westliche Gesellschaft hat das nicht verkraftet. Ob sie die Kurve bekommt ist mehr als fraglich. Jetzt sollen (ich schreibe sollen, weil ich nicht so richtig an die Nachhaltigkeit glaube und weil die Namen (bis auf „Dr.Kötter“) so prominent nun nicht waren )ja einige Unternehmer sich zu Wort gemeldet haben. Aber es ist unfaßbar, dass diese echte „Elite“ der Gesellschaft dass nicht schon seit Jahr und Tag tut. Und so sehr ich den Islam ablehne, er hat mit seinem Verdikt gegen Neuerungen etwas für eine Religion unverzichtbares im Programm. Vielleicht war es ja so, dass Mohammed oder die die ihn motivierten damals sahen. dass es problematisch für eine Religion ist, wenn sie Neuerungen zuläßt. Und dieser Gedanke bei der Grundsteinlegung des Islam Pate stand. M. E. ist das Hauptproblem dass der Islam repräsentiert nicht, dass er gegen Neuerungen ist, sondern dass er eine säkulare Religion ist, die nichts Heiliges kennt (den Körper des Heiligen ins Irdische gezwängt hat: Der Geheimrat war schon gut.)

  34. Auszug aus einem Spiegel-Interview:

    […]SPIEGEL ONLINE: Wovor müssen sich die Deutschen fürchten?

    Sonia Alfano: Vor ihrer eigenen Unwissenheit. Deutschland ist die zweite Heimat der kalabrischen ‚Ndrangeta, der reichsten kriminellen Organisation der Welt. Sie transportiert Drogen über deutsches Territorium, hat die Wirtschaft unterwandert, ist gesellschaftlich akzeptiert. Bei den kolumbianischen und mexikanischen Drogenkartellen gilt sie als glaubwürdig, zuverlässig und finanzstark. Man zahlt Cash und macht keine Scherze, weiß, wie man mit Politikern und Würdenträgern umzugehen hat[…]

    Und das Problem ist gerade im Ruhrgebiet evident, 50 km bis Holland, und abends serviert dir der Kellner zur Tarnung Pizza.

  35. #46 ingres (12. Nov 2013 14:42)

    Da sind wir auf einer Linie; allerdings bin ich da nicht auf Religion gepolt. Der Westen, mein weltoffenes Deutschland, wie ich es seit meiner Geburt erlebt, erfahren und gelernt habe, hat alle Mittel, ideologische Sektierer abzuweisen, die hier mit vormodernem Spinnkram auftauchen. Aber nein…

    Die „westliche Gesellschaft“, so wie ich sie mal kennenlernte und so, wie sie sich mit all ihren Stärken und Schwächen entwickelt und verfaßt hat, ist super. Dummerweise hat sie in ihrer bis ins theatralische gesteigerten Selbstkritik und PC eine Achillesverse, deren Tödlichkeit ihr bisher entgangen ist. Nibelungentechnisch gesprochen.

    Ich bin aber davon überzeugt, daß eine bis aufs äußerste gereizte Gesellschaft mit enormer technischer Überlegenheit trotz politischer Korrektheit genau diese technische Überlegenheit irgendwann einsetzen wird…

  36. #47 Manuhiri (12. Nov 2013 14:48)

    Ja! Blöd nur: Im Vergleich zur ‘Ndrangeta (die im übrigen genau so menschlich-kriminell verfaßt ist wie der Islam, nur ohne Allah, also wie alle Gang-„Verfassungen“ egal welcher Provenienz) sind die islamischen Banden, die der ‘Ndrangeta in Deutschland Konkurrenz machen, die Oberwillies.

    Was mich mal interessierte: Eine Hierarchie der Kriminellen, sowie der Islam ins Spiel kommt. Alle „Rockerclubs“, angefangen bei den HA bis zu den Bandidos, sind inzwischen in islamischer Hand.

    Der komplette Drogenhandel, selbst der kolumbianischer Kartelle, ist inzwischen in islamischer Hand oder wäscht sie. Der Islam ist eine Garantie für bestialisches Herrschen per Mord, Totschlag und Angst. Der Islam macht aus normalen Menschen Bestien. Der Islam macht aus Kriminellen Hyperkrimielle. Und er macht aus Bestien Monster.

    Der Islam schafft es durch seine hemmungslose Rudelbrutalität und seinen Weltbeherrschungs-Todeswahn, jedem Irrsinn und jeder Kriminalität noch einen draufzusetzen.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/rockergruppen-kanaken-in-kutten-11852877.html

    „Die Ausländer sind brutal, die freuen sich, wenn es Stress gibt.“ (…) Ein Höllenengel berichtet Erschreckendes über seine türkischen und arabischen Kollegen: „Sie sind gewaltbereiter als Deutsche.

    http://www.express.de/panorama/erschreckende-zusammenarbeit-migranten-rocker-greifen-nach-der-macht,2192,16916750.html

  37. Es würde in Deutschland keinen Islamm geben, wenn die gesinnungskorrulte Politkamarilla seit Adolf Hitler ihn nicht nach Deutschland hereinholen würde.

    Seit Hitler?

    JA, seit Hitler!

    Hitler gab dem Irren aus dem Morghenand in D politisches Asyl http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelgeschichte/d-65469611.html wo er http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0b/Bundesarchiv_Bild_146-1980-036-05,_Amin_al_Husseini_bei_bosnischen_SS-Freiwilligen.jpg dann eine eigene muslimische SS.Division erhielt http://en.wikipedia.org/wiki/13th_Waffen_Mountain_Division_of_the_SS_Handschar_%281st_Croatian%29

  38. #48 Babieca (12. Nov 2013 15:00)

    Eins ist klar: Der Weg zurück zur Religion ist für den Westen versperrt. Das geht nur noch individuell. Und auch ich habe damit nichts zu tun, aber bin natürlich auch durch die religiöse Athmosphäre gegangen und das ist (bei mir) in Werten hängen geblieben.

    Aber die einmalige westliche Kultur, die tatsächlich immer noch (abgesehen von den korrupten Wichsern in Politik und Öffentlichkeit die beste aller Kulturen darstellt (egal ob die japanische oder chinesische punktuelle Vorteile hat) die beste aller Kulturen ist, benötigt Leitlinien und Vorbilder. Religion kann das micht mehr sein. Aber wie bekommt man Einfluß auf die Orietierungslosen? Vor 30 Jahren war mir klar, dass die Orientierung abnimmt, aber es reichte mir selbst orientiert zuu sein. Ich nahem das schon stark war und erinner mich noch an ein Gespräch mit Jemandem auf WDR, wo er genau das ansprach, dass Leute und Jugendliche keine Orientierung oder so hätten. Ein konkretes Beispiel war (ich erinner das genau): Man würde zwar Respekt vor einem Physiker haben, aber was der macht verstehe man sowieso nicht und damit wärs das. Er forderte eben stattdessen, dass man dafür sorgen müsse, dass es dabei nicht bleibe, sondern dass das Individuum über das Interesse zu Orientierung gebracht werde. Mir und meinen (relativ armen) Eltern mußte man das nicht sagen: Die notwendigen Bücher wurden zur Verfügung gestellt und zum Spielen im Wald war auch Zeit. Aber wie soll man das in der heutigen Massengesellschaft noch verwirklichen? Man kann was tun, aber es unerhört aufwendig, so dass man nur die gestörten Intelligenteren fördern kann. Der Rest geht über die Wupper denn Geld hilft da nicht und die Verhältnisse kann man auch nicht ändern. So hart es klingt; diese Kinder dürften nicht geboren werden. Und wie man die die da sind in ausreichendem Maße motivieren kann ist die offene Frage. Momentan geht es ja noch schief.

  39. #52 ingres (12. Nov 2013 15:43)

    Interessante Schilderung, die ich zu 100 Prozent nachvollziehen kann und genau so erlebt habe. Meine Konsequenz: Hier bin ich und ich habe viele Pflichten und Rechte. Wenn du zu mir kommst – bitte. Zu meinen Bedingungen. Sonst kannst du woanders hin, wo es auch schön ist.

    Meine Haltung gegenüber allen Einwanderern und mitfühlenden Herzen: „Ja, so war es und so ist es und Vorurteile gehören dazu. Willst du mitmachen, nett sein, dich legal anstrengen, zsammenreißen, egal, was daraus wird, „arm“ oder „reich“? Wenn ja: Klasse, immer und überall Hilfe.

    Wenn nicht: Tschüß!

    Globalgalaktisch gesehen: Die ungeheure Faszination des Westens, in den die komplette 3. Welt einwandern will und kann, beruht eben nicht auf seiner „Nettigkeit“, sondern darauf, daß er Kraft seines Hirns Gesellschaften geschaffen hat, die die 3. Welt Kraft ihres Hirns niemals erzeugen kann.

  40. wenn in diskussionen mit euch islamophobie
    ins spiel gebracht wird, ist es klasse,
    einfach den gegenüber mit
    „…..und ich verbitte mir diese antisemitische,
    homophobe, menschen hasser terminologie zu
    verwenden, das ist ein chomeini begriff,
    der schulkinder auf mienenfelder trieb, dessen
    pasdaran frauen säure ins gesicht spritzen,
    freihets forderungen erschlagen, schwule
    aufhängen……..mit solchn asbscheulichen
    menschenhasser terminologen überhaupt diskutieren zu müssen……“

    schnitzt eich eine AYATOLLA KEULE! 😉

  41. #53 Babieca (12. Nov 2013 16:25)

    Orientierung verstehe ich vor allem für die Bio-Deutschen. Ich nahm sehr stark den Werteverfall, war, aber habe dann quasi Tag und Nacht 15 Jahre durchgearbeitet und nicht mehr so allzu viel mitbekommen. Aber dann als es ruhiger wurde und ich die FAZ genauer las, merkte ich wer den Werteverfall verursacht hatte. „Meine“ ehemalige SPD mit ihren Schulreformen, da merkte ich das zuerst. Ich trennte mich nicht, aber mir war klar die haben das versaut. Interessant aber dei Gegenreaktion, damals wußet ich ja noch nicht wie tief die Verwerfung bereits war. Ich mein ein Schwanitz brachte ein Buch darüber raus, was man an Bildung haben müsse, geisteswissenschaftlich orientiert. Sofort gekauft. Ich wollte damals vor 12 Jahren wissen, wie kann man die Gesellschaft wieder orientieren. Ich ahnte ja nicht, dass der Islam sich bereits eingenistet hatte und dachte die Neuorientierung wäre eine Frage anders zu wählen. Als Reaktion auf Schwanitz kam dann die Reaktion eines Naturwissenschaftlers (Name im Moment entfallen, hab das Buch aber da) der meinte auch die Naturwissenschaften gehörten zur Persönlichkeitsbildung und zwar besonders dann wenn wenn es auf Parties als fein gelte davon keine Ahnung zu haben. Ja so dachte ich auch und watr frohgemut, dass die Sache zu drehen sei. Ich spürte keine Bedrohung, aber war unzufrieden mit dem geistigen Zustand der Gesellschaft. Motiviert was das damals durch HartzIV, dass ich für eine ganz schlimme Sache hielt und an dem m. E. der Ungeist dieser Gesellschaft deutlich wurde. Einmal motiviert kaufte ich mir gleich noch den Ratzinger „Gott und die Welt“, weil der in der FAZ als Neuorientierung gepriesen ward. Ich wollt ewirklich wissen, ob jemad der Orientierungslosigkeit ein Ende bereiten könne. Von Ratzinger war ich dann aber enttäuscht. Nicht zu Ende gelesen und ich sagte darüber: Irgendwie wie Katechismus. Also ging ich wieder zu Naturwissenschaft und Wissenschaftstheorie. Dann kamen die Aufstände in den Banlieus aber ich fuhr Rad und auf die Insel. Und dann kam Sarrazin und dann kam PI. Und jetzt ist der Weg das Ziel.

  42. Vermutlich liegt ein Grund hierin:

    Abweichend zu den heutigen Kleinfamilien, in denen vorwiegend das Matriarchat vorherrscht, gibt in Großfamilien bis heute das klassische Patriarchat den Ton an. Verkürzt: Biodeutsche Jungs werden mit Weibern groß.

    Lehrerverbände weisen schon lange darauf hin, wenn dann der Zuwandereranteil in der Klasse 90% beträgt, sprechen Philologen von der ‚Nichtbeschulbarkeit‘.

  43. die sollen uns mal schön unsere Islamphobie lassen, wir nehmen denen doch auch nicht ihre Christen-Phobie oder schlimmer die Schweine-Phobie ..

Comments are closed.