Die Berliner Zeitung berichtet, dass die Aktbilder nun doch in der Volkshochschule gezeigt werden. Es hat zwar 96 Stunden gedauert: Aber seit Montagnachmittag hängen die am Freitag abgenommenen Akte wieder in der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf. Die sechs Bilder befinden sich nun da, wo sie von Anfang an präsentiert werden sollten.

Unter anderem heißt es:

Auch Juliane Witt (Die Linke), Stadträtin für Familie und Kultur, hat am Wochenende mehr als 300 Nachrichten bekommen. „Die reichten von übelsten Beschimpfungen bis hin zu merkwürdigen Hinweisen, dass sich der Bezirk vom Islam lösen müsse“, sagt die 51-Jährige. „Uns wurde sogar unterstellt, dass wir vor dem Islam einknicken.“

Weiter:

Was von Seiten der Einrichtung offenbar höflich gemeint war, endete im öffentlichen Shitstorm. Die Freiheit der Kunst versus interkulturelles Verständnis. Auch die Frauen- und Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) kommentierte die Aktion bei Facebook als „falsch gemeinte Integration“. Ihr Sprecher Matthias Gille sagt dazu: „Es geht um Respekt auf beiden Seiten. Das sind falsch verstandene Bemühungen um interkulturelle Integration. “ Die Alternative zum Entfernen der Werke wäre gewesen, die Bilder nicht abzunehmen. Dazu habe es nämlich keinen Grund gegeben. „Wenn es eine Diskussion dazu geben soll, dann eine künstlerische, keine moralische“, sagt Gille.

Es ist anzunehmen: Hätte PI diesen Skandal nicht veröffentlicht und hätte PI nicht so kritisch über diesen Fall berichtet, dann hätte sich gar nichts getan. So aber hat sich wenigstens dieser Fall zum Guten gewendet. Die Bilder werden doch gezeigt.

(Foto oben: Stadträtin Juliane Witt brachte die zunächst zensierten Akt-Bilder wieder in der VHS an)

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Nicht nur PI wirkt:-) Common Sense wirkt und das Bestreben, dass auch (in diesem Fall wirklich nicht anstössige) Kunst seinen freien Raum hat und weiterhin haben soll! Europa ist frei und soll es auch weiterhin bleiben! PAX EUROPA!

  2. Toleranz sollte stets auf Augenhöhe und Gegenseitigkeit beruhen, sonst wird daraus ganz schnell Dominanz der Gastkultur und Devotion der Heimatkultur. Wie wir leider feststellen müssen sind das jammern, fordern und beleidigt sein die Kernkompetenzen der islamischen Parallelgesellschaft. Dies wirkt aber nur weil sich allzu devote Bürger, Politiker, Organisationen mit einer falsch verstandenen Toleranzpraxis von den islamischen Befindlichkeiten dominieren lassen.

    Deshalb ist es gut, dass bei solchen Ereignissen, hier und in anderen Netzwerken massiv kritisiert wird. Ob St.Martin, Kunst, christliche Feste o.a. Anlässe. Lokale Ereignisse hier einpflegen und prostestieren.

    Nächstes Jahr kann der Protest in das EU-Parlament auch politisch etabliert werden.
    2014 sind Europawahlen und dann gilt es europa- und islamkritisch zu wählen. Die Chancen stehen gut.Das Thema muß getrieben werden.

  3. Im Kleinen ein Sieg für unser Grundgesetz („Freiheit der Kunst“) und unser tolerantes Selbstverständnis – keine Ironie: Es ist wahre Toleranz, sich für diese Bilder einzusetzen, ob sie einem nun gefallen oder nicht. Das Gegenteil von Toleranz kommt dabei heraus, wenn man aus falsch verstandener Toleranz den Kniefall vor er Anti-Toleranz des Islam begeht.

  4. Der Dummschwätzer IM Jäger aus NRW sollte noch mehr Blitzermarathons und „Kampf gegen Rääääächt“ machen. Dann haben die ausländischen Einbrecher in NRW noch mehr Zeit zum einbrechen.. Was für bekloppte Politiker im Kalifat-NRW!
    ————————————–

    Einbrecher schlugen am Wochenende in Essen
    53 Mal zu

    Essen. :Hochsaison für Einbrecher: Die Polizei meldet allein für das vergangene Wochenende 53 Einbrüche, darunter auch Einbruchsversuche. Es ist der traurige Höhepunkt, dabei hat die dunkle Jahreszeit gerade erst begonnen. Die Polizei rät, im Zweifel sofort die 110 zu wählen.
    Die Hochsaison für Einbrecher
    scheint angebrochen: Allein für das vergangene Wochenende (Freitag, 8.11. bis Sonntag, 10. 11.) meldet die Polizei 53 Einbrüche und Einbruchsversuche. Ob die Haustür an der Straßenseite, die Terrassentür im Garten, das Badezimmerfenster oder Fenster in den Obergeschossen, wo akrobatische Einbrecher an der Regenrinne hoch hangelten: Die professionellen Einbrecher erkannten die Schwachstellenschnell.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/einbrecher-schlugen-am-wochenende-in-essen-53-mal-zu-id8660561.html

  5. PI wirkt weil wir – auch ich – eMails an die betreffenden Personen schreiben.

    Sachlich aber in der Sache hart.

    Wenn das nur 10% der täglichen PI Leser machen, wirkt PI noch viel öfters!

    Weiter so 🙂

  6. Bei diesem Thema bin ich für einmal auf der Seite der Mohammedaner: Die Bilder gehören nicht öffentlich gezeigt! In einem Privat-Club oder in einem Privat-Museum o.k. aber bitte nicht öffentlich.

    Die Frauen werden schon genug vesext an den Plakatwänden und in den Medien!

    Mit diesen Bildern wird meiner Meinung nach die Frau auf ein reines Lustobjekt heruntergestuft, auf die unterste moralische Stufe.

    Jede Frau hat doch eine unsterbliche Seele.

    Irre, wenn sich die PI-Leser für diese als Kunst getarnte Unmoral herunterlassen. Die Künstlerin macht in einem gewissen Sinn islamische Taqiyya (Täuschung, Verführung).

    Wie wollen die PI-ler den Islam besiegen, wenn sie selber der Unmoral auf dem Leim gehen.

    Die Mohammedaner lachen sich tot über die PI-ler, die sich an solchen Bildern ergötzen.

    Was ist der Unterschied zwischen einem „Allahu-akbr“-Schreier und jemand der diese Bilder gut findet?

    Ich sehe keinen grossen Unterschied, Sorry, ich rede aus langjähriger Erfahrung.

  7. so muss es sein,

    wer sich mit den richtigen Argumenten im richtigen Ton an die Zensurbonzen wendet, hat manchmal Glueck, dass das Normale akzeptiert wird.

    Weiter am Ball bleiben

  8. # 2 neworder

    „Europa ist frei“ kann man leider nicht mehr zustimmen,

    Europa war frei, momentan im Wuergegriff der linksliberalen Politelite vereint mit den Proletenheer der links/gruenen/Alternativen.

    Wir muessen durch nicht enden wollende Proteste gegen Maulkorbgesetze versuchen, den Zustand das Europa permanent frei ist, wieder herzustellen.

  9. Es war einmal…
    B.Z. „entdeckt“ Wohnung der BRÜDER(Gebrüder stand da, ist falsch!) Grimm
    09. November 2013
    Spurensuche in Berlin. Ihre letzte gemeinsame Wohnung befand sich am heutigen Potsdamer Platz…
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/tiergarten/b-z-entdeckt-wohnung-der-gebrueder-grimm-article1760023.html

    MANNOMANN, ES HEISST BRÜDER, nicht Gebrüder!!!
    http://studgenpol.blogspot.de/2011/04/die-gebruder-grimm-am-potsdamer-platz.html

    „“Herzogenauracher Martini-Ritt soll abgeschafft werden
    Schön war der traditionelle Brauch auch heuer wieder, aber aus SICHERHEITSGRÜNDEN soll es nie wieder einen Martini-Ritt der Förder- und Werbegemeinschaft Herzogenaurach geben. Dies stößt bei vielen Eltern auf Unverständnis…““
    http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/Martin-heilig-Kinder-Laternen-Umzug-Brezen-sicherheitspersonal-Pferd-Mantel-Herzogenauracher-Martini-Ritt-soll-abgeschafft-werden;art215,566614

    SICHERHEITSGRÜNDE
    Meine Mutter sagte oft ironisch: „Eine gute Ausrede ist sieben Batzen wert.“

  10. @ # 3 Anthropos

    ein kleiner Hinweis,

    statt Parallelgesellschaft ist die treffendere Bezeichung „Gegengesellschaft“ angebracht.

    Manche Teilnehmer unterstellen pi moralische Maengel, wenn sie pro Zeigen von Aktbildern sind.

    Dem muss entgegengehalten warden, dass seit der Antike Aktbilder mit Niveau gezeigt wurden, wiederbelebt in der Renaissance, von der katholischen Kirche gebremst,

    Kultur bedeutet auch, den Menschen so zu zeigen, wie er in der Natur aussieht, all die gezeigten Bilder haben ohne Zweifel kuenstlerisches Niveau.

    Also Verklemmung ist ein Zeichen von Verklemmtheit und Unterordnung an laengst vergangene Moralvorstellungen, die in modernen Gesellschaften keinen Platz haben.

  11. #6 Hawai5-0 (13. Nov 2013 00:26)

    Verzeihung, diese “Gemälde” sind infantiles Geschmiere – aber wenn es Euch gefällt….?

    Das ist doch gar nicht der Punkt. Es geht ums Prinzip, dass wir uns nicht den Moslems beugen!

  12. #6 Hawai5-0
    Ich mag es auch nicht, vielleicht ist dies ja eher etwas für uns?
    http://www.cartoonstock.com/w/de/b/burka.asp

    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2011_08_01_archive.html

    #8 Drohnenpilot
    Ich kann da mithalten! Ganz frisch aus der Presse!
    Eine Olympiade unserer neuen Fachkräfte. Sie werden sich noch profilieren müssen, die lieben Willkommenen.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/radevormwald/grosse-razzia-gegen-eine-bande-von-ladendieben-aid-1.3812142

  13. #15 Schweinsbraten (13. Nov 2013 01:06)

    Es gibt offenbar auch viele integrationsbereite türkische Migranten:

    …Die Kunde, dass es im nächsten Jahr keinen Martinsritt mehr geben wird, stieß bei vielen Eltern auf Unverständnis. Beschlossen wurde dies in der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Föwe. Grund für diese ist Entscheidung ist allerdings nicht, wie von einigen Eltern vermutet, wegen der Diskussion um die Linkspartei, die Christen und Muslime gleichermaßen verwundert. Föwe-Vorsitzender Michael Dassler hatte bei der Mitgliederversammlung vor allem Sicherheitsbedenken vorgebracht.

    Die türkischstämmige Mutter ist fassungslos
    Dies führte erwartungsgemäß zu Diskussionen bei den Eltern auf dem Kirchenplatz. Aysel Sandner mit türkischer Abstammung, die mit ihren Zwillingen Bora und Felix sowie deren achtjähriger Schwester Nadira zum Martinszug kam, konnte sich fast nicht mehr
    beruhigen. „Ich bin seit 16 Jahren in Deutschland, Türkin und Muslima, die Diskussion kann ich nicht verstehen“, erklärte die Frau mit blitzenden Augen. „Wenn ich in ein anderes Land gehe, dann akzeptiere ich ganz einfach Sitten und Gebräuche“, fügte sie hinzu und erzählt, dass ihre älteste Tochter ganz normal in den Religionsunterricht sowie in den Kindergottesdienst gehe und die Familie auch wegen der Kinder alle christlichen Feste feiere. „Ich kann meine Kinder doch nicht zwingen, Muslime zu werden, außerdem gibt es nur einen Gott“, setzte sie hinzu.

  14. Es war nicht das erste Mal, dass Kunstwerke in Berlin entfernt wurden, weil sie als zu provokant empfunden wurden.

    Erotische Fotos von Wolfgang Hiob* wurden vor drei Jahren im Rathaus Köpenick abgehängt,

    und vor fünf Jahren ein Plakat von Jan Egesborg**. Darauf war die Kaaba zu sehen, Heiligtum und Pilgerstätte im Islam. Daneben stand der Schriftzug „Dummer Stein“.
    http://www.bild.de/news/inland/kunstbesitz-gemaelde/volkshochschule-haengt-nacktbilder-ab-33350126.bild.html

    *Wolfgang Hiobs Aktfotos finde ich gähn! Keine Kunst! Wer will denn junge ideal abgelichtete Frauenkörper sehen? Was soll das denn übermitteln? Was bei Bilder-Google zu sehen ist, sieht man in jedem Playboy! Ich jobbte mal in einer Bahnhofsbuchhandlung…

    **Jan Egesborg, Plakat Kaaba „Dummer Stein“:

    „“WIE DUMM IST DIE KAABA?

    Nun musste die aktuelle Berliner Ausstellung der Gruppe von einem Tag auf den anderen geschlossen werden, mit dem LKA wird an einem Sicherheitskonzept gearbeitet: Eine Gruppe aufgebrachter Männer hatte in den Räumen der Galerie Nord des Kunstvereins Tiergarten mit Gewalt gedroht, werde nicht ein Plakat abgehängt, das Muslime beleidige. Stein des Anstoßes ist die Kaaba in Mekka, die unter der Überschrift „Dummer Stein“ auf einem Plakat zu sehen ist, das zu einer vierteiligen Serie gehört…““
    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2008%2F03%2F01%2Fa0151&src=GI&cHash=d75f104025

    So sieht das Plakat „Dummer Stein“ aus:
    http://chromatism.net/current/images/dummerstein.jpg

  15. Also ich finde die Genossin Witt (Die Linke), sieht auf dem obigen Foto nicht nur verwegen, sondern geradezu provokativ aus. Sie hätte sich wenigstens kompromissbereit zeigen sollen, und ein Köpftüch überstülpen können, so aus „Respekt“ gegenüber der Kolat-„Community“.

    😉

  16. Da wird der Schalter einfach umgelegt!

    Vorhersehbar, das wohlfeile Verhalten von Integrationssenatorin Dilek Kolat.
    Desgleichen im „Sonne-Mond-Sterne-Suppen-Fest-(formerly-known-as St.Martin)-Fall“. Interviewte mohammedanische Autoritätendarsteller entrüsten sich geradezu über das Engagement der gutmenschelnden Entgegenkommer, bzw. entnervten Minimalwiderständler.

  17. In Bellevue ist ’ne Stelle frei
    Gauck sucht Gärtner
    Lesen Sie mal, was man beim Rasenmähen auf Schloss Bellevue so verdienen kann
    Der Artikel bei der Bild kostet aber was, wenn man lesen möchte.

    Mein Tip: Einige Container für mehrere Dutzend Abenteuer-Asylanten und Zigeuner in den Park von Schloß Schönblick stellen, dann erübrigt sich jede Gartenpflege und auch jedes Klohäuschen!

  18. „….. sagt die 51-Jährige. „Uns wurde sogar unterstellt, dass wir vor dem Islam einknicken.“

    Irgendwie drollig und gar nicht so „Kampof gegen Rechts gerichtet“: Man muß natürlich den Konflikt sehen in dem sich insbesondere linke Frauen und auch die Frau Witt in so einem Fall befinden. Innerlich sind sie ja Frauen mit vor 40 Jahren zumindest noch den normalen Instinkten (egal ob damals DKP oder KPD/ML oder sonstwie Feministin).
    Und auch heute wird sich das noch nicht grundsätzlich geändert haben. In Alltag ja sowieso nicht. Die Frsu Witt ist doch rein ganz schnuckeliger Käfer. Es fällt Frauen daher sicherlich schwer eine Aktion gegen die angebliche Befreiung ihres eigenen Geschlechts (u. a. also die kunstvolle Darstellung ihres Körpers) zu starten. Daher vermutlich die sanften Töne. Wären da Männer (als Politiker also (verlogene) pinke Pudel) Entscheidungsträger gewesen, die hätten eventuell komplizierter argumentiert.

  19. #28 ingres (13. Nov 2013 06:41)

    So sieht das hoffentlich besser aus:

    “….. sagt die 51-Jährige. „Uns wurde sogar unterstellt, dass wir vor dem Islam einknicken.“

    Irgendwie drollig und gar nicht so “Kampof gegen Rechts gerichtet”: Man muß natürlich den Konflikt sehen in dem sich insbesondere linke Frauen und auch die Frau Witt in so einem Fall befinden. Innerlich sind sie ja Frauen mit vor 40 Jahren zumindest noch den normalen Instinkten (egal ob damals DKP oder KPD/ML oder sonstwie Feministin).
    Und auch heute wird sich das noch nicht grundsätzlich geändert haben. In Alltag ja sowieso nicht. Die Frsu Witt ist doch rein ganz schnuckeliger Käfer. Es fällt Frauen daher sicherlich schwer eine Aktion gegen die angebliche Befreiung ihres eigenen Geschlechts (u. a. also die kunstvolle Darstellung ihres Körpers) zu starten. Daher vermutlich die sanften Töne. Wären da Männer (als Politiker also (verlogene) pinke Pudel) Entscheidungsträger gewesen, die hätten eventuell komplizierter argumentiert.

  20. merkwürdigen Hinweisen, dass sich der Bezirk vom Islam lösen müsse“, sagt die 51-Jährige. „Uns wurde sogar unterstellt, dass wir vor dem Islam einknicken.“

    Ja, merkwürdig, total merkwürdig, ich verstehe das auch nicht, wie kann das bloß zusammenhängen…

    An dieser Aussage kann es nicht gelegen haben

    Am vergangenen Montag erfuhr die 46-jährige Künstlerin, dass ihre Aktbilder „mit Rücksicht auf Muslime“ nicht auf den Fluren der Volkshochschule gezeigt werden dürften.

    ich sehe da selbstverständlich nicht den kleinsten Zusammenhang mit dem Islam, den es ja eigentlich auch gar nicht gibt.

    Ich vermute als tatsächlichen Auslöser den Kleingärtnerverein „Gut pflanz“ aus Hinterpumucklshausen.

  21. Was für ein gigantischer Fortschritt in einem islamisierten Land. „Entartete Kunst“ darf wieder gezeigt werden.
    Es kommen einem erhebliche Zweifel, ob der Akt diese Bilder aus Rücksichtnahme auf eingeschleuste Erpressungen, nicht schon in seiner Aussage die völlige Verblödung der Erpressten bedeutet.
    Eine Gesinnungsdiktatur könnte sich an dem Bild einer nackten Frau gestört fühlen. Ich fasse es nicht.

  22. @ #3 Anthropos (12. Nov 2013 23:52)

    Toleranz sollte stets auf Augenhöhe und Gegenseitigkeit beruhen, sonst wird daraus ganz schnell Dominanz der Gastkultur und Devotion der Heimatkultur.

    Toleranz ist immer ein Vertrag zwischen zwei unterschiedlichen Meinungen!

    Sobald auch nur eine Seite diesen Vertrag bricht, ist dieser Vertrag automatisch auch für die andere Seite gebrochen – ob die andere Seite das nun will oder nicht, liegt dann nicht mehr in ihrer Hand.

  23. Es ist gut, dass die Bilder wieder hängen. Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Wem gemalte Aktbilder nicht gefallen, der muss ja nicht hinsehen.

    Darum geht es gar nicht, bei der Aktion. Sondern vielmehr und ausschließlich darum, dass es ein Unding ist, auf mögliche muslimische Befindlichkeiten in allen Bereichen des Lebens Rücksicht nehmen zu müssen, oder sogar zu wollen. Muslime machen in Volkshochschulen allenfalls und vielfach vom Staat bezahlte Sprachkurse, damit sie wenigstens „Hartz vier“ und „Sozialamt “ richtig aussprechen und schreiben können. An Kunst hat diese Menschengruppe NULL Interesse.

    Es leben 5% Muslime unter uns in Deutschland, jede/r zwanzigste Bewohner ist ein Muslim.
    Und wegen diesem einen Muslim/a unter zwanzig Leuten fangen immer mehr Gutmenschen an, unterwürfigst und ars….kriecherisch einen Buckel und Diener zu machen und im vorauseilenden Gehorsam Änderungen an unserer gewachsenen Kultur und Demokratie vorzunehmen, die nicht nötig sind, sondern bei uns Deutschen übelst aufstoßen.

    Durch den Geburtendschihad wird Deutschland eines Tages z.B. 10% Muslime haben. Und dann? Lassen dann Volkshochschulen ihre Malkurse-Angebote gleich ganz komplett von Muslimen bestimmen? Fragen dann Pfarrer bei Muslimen nach, wie ein Gottesdienst zu gestalten ist, damit sich Allah nicht dran ärgert? Werden denn in Kindergärten kleine Gebetsräume für die drei bis fünfjährigen Muselmännchen eingerichtet, damit die ihren kleinen Hintern in die Luft recken können und Allahu akbar rufen können?
    Soll Weihnachten ganz abgeschafft werden, weil die Muslime sich da religiös nicht einverstanden fühlen? Weihnachten weg, aber Weihnachtsgeld immer gerne?

    BITTE DEUTSCHE ! WACHT AUF und STEHT AUF! Deutschland hat eine Kultur und Demokratie, die von den Muslimen nicht einmal im Ansatz so richtig verstanden wird. Es hat Jahrzehnte gebraucht, bis Deutschland da ist, wo es jetzt ist. Und Vieles soll wegen einer Religion, die solch eine Bezeichnung nicht einmal verdient, geändert und verworfen werden?

    Habt doch ein patriotisches Selbstverständnis und seid auch ein bisschen Stolz auf euer Land.
    Und wehrt euch. Mit demokratischen Mitteln. So wie auch jetzt im Fall der abgehängten Bilder.

  24. #11 Marco von Aviano II (13. Nov 2013 00:49)

    Frauen sind nun einmal Lustobjekte und zwar viel viel stärker als Männer und vor allem auf ganz andere Art. Die Natur hat den Frauenkörper nun mal so eingerichtet, bzw. er wurde nach männlichen Wünschen wohl von der Evolution dahingehend perfektioniert. Und zwar optimal (mit den Schwächen, die wohl auch die Natur nicht immer zu 100% vermeiden kann) Meine Mutter die immer eine richtige Frau sein wollte (wie übrigens auch Dunja Rajter, ein schwarzer Vulkan) und der eben als Mädchen und Frau vore der Ehe auch entsorechend nachgestellt wurde (auch in Karraganda als sie nach dem Krieg verschleppt worden war. Von Chinesen und Japanern) hat das mal so ausgedrückt: Das bißchen was ein Mann dagegen hat … . Obwohl sie keineswegs was gegen Männer hatte. Aber die Geschlechter sind halt asymmetrisch. Das wird auch nicht dadurch anders, wenn es verleugnen will. Der Feminismus ist da in einem Dilemma. Einerseits ist man natürlich stolz darauf, dass Frauen so gut aussehen (war mal in einem Interview vor 40 Jahren), aber andererseits dürfen sie dann nicht zum Objekt werden. Ein circulus vitiosus. Wie der gesamte Feminismus.

  25. @#11 Marco von Aviano II

    Bei diesem Thema bin ich für einmal auf der Seite der Mohammedaner:

    Ender Cetin:

    „Muslime werden in der Stadt ständig mit Nacktheit konfrontiert, etwa in der Werbung. Dem kann ich mich entziehen, wenn ich nicht hinschaue.“

  26. Soweit man weiß, gehen Moslems sowieso nicht in Galerien, Ausstellungen, Museen etc. Das sollten die Verantwortlichen in der VHS eigentlich wissen.

  27. Die Mohammedaner lachen sich tot über die PI-ler, die sich an solchen Bildern ergötzen.

    Was ist der Unterschied zwischen einem “Allahu-akbr”-Schreier und jemand der diese Bilder gut findet?

    Sie haben nichts verstanden, GAR NICHTS. Im übrigen neige ich aufgrund Ihrer Wortwahl, Sie für ein islamfaschistisches U-Boot zu halten, also halten Sie besser die bärtige Klappe, Ja?

  28. Und was haben wir gelernt? Es ist wichtig solche Vorgänge immer wieder der Öffentlichkeit aufzuzeigen… sonst haben wir eine immer weitergehende Zensur und nachher will Keiner was davon gewußt haben. In diesem Sinne: weiter so…

  29. Übrigens mal was ganz Allgemeines: Wer meint, dass die Frau im Westen als Sexobjekt dargestellt wird, für den ist der Islam doch die Alternative. Da wird alles verhüllt. Und dann: wie soll es eigentlich möglich sein, die Frau ohne deren Zustimmung zum Sexobjekt zu machen? Und wenn es ohne ihre Zustimmung erfolgt, wieso kann es dann eigentlich gelingen. Wie kann die Natur so eingerichtet sein, dass Männer Frauen gegen iohren Willen zu Sexobjekten machen können? Wie konnte die Natur einen solchen Fehler begehen? Gut man kann sagen, die Männer haben das halt verbrochen, weil sie mehr Kraft haben. Deshalb muß man die kräftemäßige Überlegenheit der Männer per Gesetz regeln (nicht nur bei der Vergewaltigung). Das aber geht wiederum nur wenn man dafür die Männer gewinnt und es durch Männer kontrollieren läßt; denn Frauen sind ja kräftemäßig dazu nicht in der Lage. Merkt man eigentlich nicht in welche Absurditäten man kommt, wenn man die natürlichen Gegebenheiten verleugnet.

  30. Wie gut, dass es das Internet gibt. Die Bürgerrechtsbewegung in der DDR und die Solidarnosc musste ohne das auskommen. Aber wir können hier unsere Meinung frei äußern und das ist gut so.

  31. Es ist gut, dass die Bilder wieder hängen. Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Wem gemalte Aktbilder nicht gefallen, der muss ja nicht hinsehen.

    Darum geht es gar nicht, bei der Aktion. Sondern vielmehr und ausschließlich darum, dass es ein Unding ist, auf mögliche muslimische Befindlichkeiten in allen Bereichen des Lebens Rücksicht nehmen zu müssen, oder sogar zu wollen. Muslime machen in Volkshochschulen allenfalls und vielfach vom Staat bezahlte Sprachkurse, damit sie wenigstens „Hartz vier“ und „Sozialamt “ richtig aussprechen und schreiben können. An Kunst hat diese Menschengruppe NULL Interesse.

    Es leben 5% Muslime unter uns in Deutschland, jede/r zwanzigste Bewohner ist ein Muslim.
    Und wegen diesem einen Muslim/a unter zwanzig Leuten fangen immer mehr Gutmenschen an, unterwürfigst und ars….kriecherisch einen Buckel und Diener zu machen und im vorauseilenden Gehorsam Änderungen an unserer gewachsenen Kultur und Demokratie vorzunehmen, die nicht nötig sind, sondern bei uns Deutschen übelst aufstoßen.

    Durch den Geburtendschihad wird Deutschland eines Tages z.B. 10% Muslime haben. Und dann? Lassen dann Volkshochschulen ihre Malkurse-Angebote gleich ganz komplett von Muslimen bestimmen? Fragen dann Pfarrer bei Muslimen nach, wie ein Gottesdienst zu gestalten ist, damit sich Allah nicht dran ärgert? Werden dann in Kindergärten kleine Gebetsräume für die drei bis fünfjährigen Muselmännchen eingerichtet, damit die ihren kleinen Hintern in die Luft recken können und Allahu akbar rufen können? Soll Weihnachten ganz abgeschafft werden, weil die Muslime sich da religiös nicht einverstanden fühlen? Weihnachten weg, aber Weihnachtsgeld immer gerne?

    BITTE DEUTSCHE ! WACHT AUF und STEHT AUF! Deutschland hat eine Kultur und Demokratie, die von den Muslimen nicht einmal im Ansatz so richtig verstanden wird. Es hat Jahrzehnte gebraucht, bis Deutschland da ist, wo es jetzt ist. Und Vieles soll wegen einer Religion, die solch eine Bezeichnung nicht einmal verdient, geändert und verworfen werden?

    Habt doch ein patriotisches Selbstverständnis und seid auch ein bisschen Stolz auf euer Land.
    Und wehrt euch. Mit demokratischen Mitteln.
    So wie auch jetzt im Fall der abgehängten Bilder.

  32. Übrigens: Feministinnen verwenden nicht gerne das Argument mit der überlegenen Kraft des Mannes, das sie ihn da möglicherweise positiv darstellen müssen. In einem natürlichen Leben soll ja ein Mann ja immer schön groß und stark sein, wie meine kleine DDR-Cousine als Siebenjährige mal meinte. So sagte sie das jedenfalls.
    Nein die Feministinnen müssen um kein gutes Haar mehr (wobei ja auch die Kraft negativ umgedeutet wird, obwohl man ja nichts dafür kann) am dann wohl tatsächlich verhaßten Mann zu lassen, dazu übergehen, der Mann habe der Frau ihre Ideen gestohlen und sie unter seinem Namen veröffentlicht. Wie das wohl wiederum möglich war. Auch an einfallsreicher Verschlagenheit wären die Männer dann in der Urzeit überlegen gewesen. Auch der Feminismus muß also implizit immer wieder auf die Überlegenheit des Mannes zurückkommen. Also Feministinnen logisch wird das so nichts. Und nehmts mir nicht übel, ich verstehe euch auch irgendwie weil es vielleicht nicht angenehm ist, seine eigene Unterlegenheit (außer auf dem Gebiet der Schönheit, was paradoxerweise dazu führt, dass man sich auch nicht mehr zur Schönheit bekennen kann) anzuerkennen. Aber ich muß aufgrund der logischen Probleme dann auch an eurer geistigen Gleichwertigkeit zweifeln. Ihr selber liefert in ganz besonderem Maße den Beweis.

  33. #40 ingres (13. Nov 2013 08:26)

    Übrigens das gilt nur für Feministinnen und deren Anhänger(innnen) die sich auf solche widersprüchliche „Argumentationen“ einlassen. Aber eben auch für den Anhang, wenn der sich nicht eindeutig distanziert.

  34. „Wenn es eine Diskussion dazu geben soll, dann eine künstlerische, keine moralische“, sagt Gille.
    ———————————–
    Dem kann ich zustimmen. Hier geht es um die Diskussion der Politik. Was ich persönlich von Nacktbildern halte, steht auf einem anderen Blatt. Wir dürfen uns nie das moralische (Feind)bild des Islams in unserem hoheitlichen Gebietsgefilden aufdrängen lassen. Solange sie das in Türkei, Arabien oder sonstwo tun – ihre Sache – hier aber bestimmt immer noch der deutsche Bürger über seine Bestimmungen. Das muss auch der vom Souverän (gibt es zwar NICHT) gewählte Politiker UMSETZEN!!!!

    Moralisch stehe ich sicherlich auch nicht gerade auf die öffentliche Ausstellung von „nackten Tatsachen“, das ist aber eine moralische Frage, die wir unter uns zu diskutieren haben. Hier geht es einzig und alleine um das Einmischen fremder Kulturen in unseren jahrhundertealten Kulturkreis. Wem das nicht klar ist oder gar das ändern möchte, muss ganz klar dieses Land verlassen.
    Goethe sagte schon: Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    Dem ist nix hinzuzufügen. BASTA

  35. #34 ingres (13. Nov 2013 07:33)
    Der Feminismus ist da in einem Dilemma. Einerseits ist man natürlich stolz darauf, dass Frauen so gut aussehen (war mal in einem Interview vor 40 Jahren), aber andererseits dürfen sie dann nicht zum Objekt werden. Ein circulus vitiosus. Wie der gesamte Feminismus.
    ++++

    Die Feministinnen sind erst zufrieden, wenn sie aussehen wie Männer!

    Einige haben es fast geschafft:

    http://www.taz.de/uploads/images/624/schwarzer.20100805-16.jpg

    http://diversity-preis.de/wordpress/wp-content/uploads/RitaS%C3%BCssmuth-Jury.png

    http://img.welt.de/img/news1/crop112902171/9638728453-ci3x2l-w620/Schavan-wegen-Doktorarbeit-weiter-unter-Druck.jpg

    http://www.buergerhaushalt-wuppertal.de/wp/wp-content/uploads/2010/09/627916839-gesine-schwan-soziale-unruhen_9.jpg

    http://www.totalprosports.com/wp-content/uploads/2011/01/female-141.jpg

  36. Um wenigstens etwas zu erreichen, musste der Feminismus weit übers Ziel hinausschießen. Aber die Männerfeindlichkeit ist doch langsam vorbei. Frauen und Männer ergänzen sich wunderbar.

    Und obwohl Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt: Nicht jede Frau ist schön. Und nicht jeder Mann ist gut aussehend. Von daher sollte weder die Frau noch der Mann auf äußerliche Merkmale reduziert werden.

    Viel mehr ist doch zu befürchten, dass in Deutschland von hinten durch die kalte Moslemküche wieder ein Frauenbild von vor 1000 Jahren salonfähig gemacht wird. Dagegen anzukämpfen ist die neue Aufgabe der Feministinnen. Leider ist da (noch) Schweigen im Walde.

  37. @ #6 Hawai5-0

    Es geht hier nicht um gefallen oder nicht gefallen. Keiner sagt, dass es verwerflich ist, davor zu stehen und zu sagen: „Mein Gott, ist das hässlich.“

    Aber es ist verwerflich aus (angeblichen) Befindlichkeiten irgendwelcher Moslems solche Bilder nicht aufzuhängen.

    Wer das nicht versteht, hat sowieso nichts kapiert.

  38. #52 WutImBauch (13. Nov 2013 09:35)

    Natürlich ist das Geld für die Asyslbetrüger kriminell vergeben. Aber ich habe nie das volle Bafög bekommen, obwohl mein Vater seinen Verdienst aus seiner Nebentätigkeit nicht mal angegeben hatte. Ohne die Nebentätigkeit wären nun wieder meine Eltern nicht überlebensfähig gewesen. Mit Angabe der Nebentätigkleit hätte ich kaum Bafög bekommen.
    Gearbeitet habe ich nur in den Semesterferien, aber nicht immer. Ich konnte vom reduzierten Bafögsatz aber gut leben. Ich bin z. B. im herrlichen Wald gelaufen, wo ich übrigens (fast) immer alleine war kein Grüner (und auch kein SchickiMicki) ward dort je gesehen. Die waren wahrscheinlich beim Ballermann.

  39. „Der Islam gehört zu Deutschland? Keineswegs. Das Recht, Glaubensrichtungen und Überzeugungen zu leben, heißt noch lange nicht, dass sie unsere Vorstellung von Gesellschaft prägen.“ Monika Maron

  40. #50 Made in Germany West (13. Nov 2013 09:19)

    „Von daher sollte weder die Frau noch der Mann auf äußerliche Merkmale reduziert werden.“

    —————————————
    Diese Aussage hab eich nie getätigt und nie vertreten, da sie nicht realisierbar ist. Jeder wird so gesehen wie er nun mal ist. Da läßt sich nichts befehlen. Clemens Hamza z. B. nutzt diese Aussage nichts. Er ist halt zu den Salafisten gegangen. Und der Hoppy (der Theologie studierte) hat sich halt deswegen umgebracht. Zufällig war auf dem Stockwerk auch die unglaublichste Frau (also körperlich in gewisser Hinsicht, man kann sie nicht vergleichen, jede ist anders und der tollste Körper weckt nicht unbedingt die größten Emotionen) die ich jemals in Natura erlebt habe: Die meinte mal als er ausgezogen war und noch lebte: „Wir haben den Hoppy ja alle lieb gehabt ….“ Aber der Hoppy hat das nun doch anders gesehen.

  41. @ #11 Marco von Aviano II (13. Nov 2013 00:49)

    Bei diesem Thema bin ich für einmal auf der Seite der Mohammedaner: Die Bilder gehören nicht öffentlich gezeigt! In einem Privat-Club oder in einem Privat-Museum o.k. aber bitte nicht öffentlich.

    Die Frauen werden schon genug vesext an den Plakatwänden und in den Medien!

    Mit diesen Bildern wird meiner Meinung nach die Frau auf ein reines Lustobjekt heruntergestuft, auf die unterste moralische Stufe.

    Jede Frau hat doch eine unsterbliche Seele.

    Ich nehme an, dass sie bei der Beseitigung dieser, dieser oder dieser ebenfalls an der Seite Ihrer islamischen Brüder stehen würden. Diese beweisen das ja täglich in den Ländern, welche sie tyrannisieren.
    Unsere Zivilisation muss eine Debatte darüber aushalten, eine kommentarlose Entfernung verbietet sich.
    Übrigens – die unsterbliche Seele, gleich ob weiblich oder männlich, kann man nicht abbilden, weder nackt noch angezogen!

    Die Mohammedaner lachen sich tot über die PI-ler, die sich an solchen Bildern ergötzen.

    Was ist der Unterschied zwischen einem “Allahu-akbr”-Schreier und jemand der diese Bilder gut findet?

    Ich sehe keinen grossen Unterschied, Sorry, ich rede aus langjähriger Erfahrung.

    Ich weiß ja nicht, welche langjährigen Erfahrungen Sie mit Ihren islamischen Brüdern gesammelt haben, der Vergleich läuft aber ins Leere. Nicht alle finden diese Bilder hier schön, ich persönlich kann ebenfalls darauf verzichten, aber sie haben ein Recht darauf gezeigt zu werden, um eine Debatte darüber zu ermöglichen.

    Passend dazu von Voltaire:
    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

  42. #52 Made in Germany West (13. Nov 2013 09:19)
    Viel mehr ist doch zu befürchten, dass in Deutschland von hinten durch die kalte Moslemküche wieder ein Frauenbild von vor 1000 Jahren salonfähig gemacht wird.
    ++++

    Ich persönlich werde sexuell durch ein altes Damenfahrrad mehr angetörnt, als durch diese islamischen Frauen:

    http://2.bp.blogspot.com/_PGM5komqCws/SkBZeZ4CGaI/AAAAAAAAIeY/B6ACLhViDQo/s400/burqa_afg_s.jpg

    http://frontpagemag.com/wp-content/uploads/2010/07/burka-france.jpg

    http://slog.thestranger.com/files/2006/11/burqa.jpg

    Dagegen waren die Frauendarstellungen bei uns im Mittelalter regelrecht obzön:

    http://www.ibiblio.org/wm/paint/auth/botticelli/botticelli.la-primavera.jpg

    Womit auch klar wäre, das der Islam noch nicht einmal mittelalterliches Niveau erreicht hat!

    Wollen wir so etwas in Deutschland?

  43. Anzumerken ist auch, dass man immer das Äußere als Qualität nennt, auf die man einen Menschen nicht reduzieren dürfe. Dahinter aber die Verwirrung, als ob ein Mensch nur für sein Äußeres nichts könne. Für seine geistigen Fähigkeiten kann er ja auch nichts. Ja wahrscheinlich auch nichts für seine ethischen Qualitäten. Ich habe aber noch nie gehört, dass man einen Menschen nicht auf seine geistigen Qualitäten reduzieren dürfe (und im gleichen Atemzug meint, man solle auch seine physischen Vorzüge sehen). Eine Vermieterin meinte allerdings mal zu mir, dass auch Herzensboildung, Bildung sei. Dem will ich nicht widersprechen, nur bringt das nichts ein zum Überleben, zumindest einem Mann nicht. Da ist die Réalität noch nicht so weit. Ich würde auch kein Unerziehungsprogramm dafür starten. Das ist ja das was der Gutmensch wollen würde, wobei dadurch die Gesellschaft mit Terror überzogen wird. Die Grünen wollen alles gleich machen und Mißwahlen abschaffen. So läuft das, wenn man die Natur nicht akzeptieren will. Dann wird künstlich und totalitär. Und u. a. das Überlegene wird massakriert.

  44. #56 ingres (13. Nov 2013 10:28)

    Also natürlich darf ein Mann auch Herzensbildung haben, aber das alleine reicht nicht aus. Wieviel er hat und was man dafür hält, hängt wiederum vom Zufall und vom Empfinden ab. Das kann man aber nicht anerziehen. Das bildet sich nach Gesetzen, die nicht bekannt sind.

  45. ich befürchte jetzt das Schlimmste:

    Mahnwachenaufrufe und Lichterkettenaufstellungen; der Muezzin ruft zum Gebet auf: Allaaaaahu Akbar und die Kirchenglocken der EKD bimmeln Sturm.
    Fatima Roth kettet sich an der Eingangstüre der VHS an und tritt in den Hungerstreik.
    Der grüne Vorgauckler aus Schloss Bellevue hält eine Rede, gefälligst doch mehr Rücksicht auf die Gefühle der Muslime zu nehmen, sonst klappt das mit der Integration nie.

  46. #49 Abu Sheitan (13. Nov 2013 09:10)

    Also es gibt noch Aufregenderes (und daran denke ich, seit dieses Thema hier aktuell ist), aber erstens müßte ich dazu eruieren wie man was hochlädt und zweitens ist das keine Kunst, sondern Realität. Und das ist, da es weiblich ist, zwar gesellschaftlich erlaubt, würde aber wohl doch den Blograhmen sprengen. Aber es wür4de zeigen, dass die Realität der Kunst immer noch einen oder mehrere Schritte voraus ist. Die Vorstellungskraft reicht i. a. nicht aus. Nach Demokrit übersteigen (overwhelmen) die Frauen halt das Bewußtsein.

  47. „Uns wurde sogar unterstellt, dass wir vor dem Islam einknicken.“

    Das ist keine Unterstellung, sondern knallharte Realität.
    Im Übrigen bin ich sehr erstaunt, wie viele User sich hier die Entscheidung anmaßen, was Kunst ist und was nicht.
    Es interessiert nicht, wem die Bilder persönlich gefallen oder nicht, sondern es geht einzig und allein darum, sie öffentlich zu zeigen, ohne dass sich irgendwelche Kameltreiber davon provoziert fühlen.

  48. # 61 bona fide
    Fatima Roth kettet sich an der Eingangstüre der VHS an und tritt in den Hungerstreik.
    ++++

    Was ihrer Figur auch gut täte

  49. Ich freue mich über die Entscheidung von Frau Witt. Denn der Weg vom Verbot der Aktmalerei bis hin zur Burka ist nur ein kurzer.

    Wenn weiblichkeit nicht mit dem selben Selbstverständnis ausgelebt werden darf wie es seit der Befreiung durch die Freikörperkultur normal ist, beginnen auch in diesem Thema die Scheren im Kopf zu arbeiten.

    Und dann war alles seit den Anfängen der Frauenbewegung umsonst!

    Freiheit – auch und gerade die der nackten Körper – ist Teil unserer Kultur. Das kann man mögen, oder nicht. Aber genau so ist das eben in einer freiheitlichen Gesellschaft.

    Islamische Prüderie beruht auf dem Gedanken, das die Frau Eigentum des Mannes sei. Und genau das haben wir in unseren westlichen Ländern schon viel zu lange toleriert.

    semper PI!

  50. Erst mal muss der Islam in Deutschland in seine Schranken verwiesen werden, und dann können wir uns wieder um uns selber kümmern.

  51. @#6 Hawai5-0 (13. Nov 2013 00:26)

    Verzeihung, diese “Gemälde” sind infantiles Geschmiere – aber wenn es Euch gefällt….?

    wahrscheinlich musst du das Wort „infantil“ googlen aber kleiner Tipp, es passt zu dir!

  52. Hallo #6 Hawai5-0 (13. Nov 2013 00:26)

    Ich gebe dir recht.

    Ekelhaft.
    Als Frau sehe ich diese Schmiererei und dann noch so eine Elendsgestalt als Beleidigung an.
    Für Männer kann es doch eigentlich nur abschreckend wirken.

    Es gab mal eine Zeit, in der war Kunst schön. Ich war oft im Theater, Oper usw. Heute spielen sie nur noch auf der Müllkippe oder im Puff.

    Mit der Malerei ist es genauso.

    Unterm Strich eine Verhöhung des normalen Menschenverstandes und der Ästhetik.

    Wo es schon genug Elend auf der Welt gibt, muss man das nicht bis in die letzten Winkel der Kunst bringen, bei der sich der Mensch erfreuen und entspannen soll.
    Bei der obigen Gestalt ist das ausgeschlossen.

  53. @ #31 Toni H. (13. Nov 2013 06:50)

    Was heißt hier schon wieder???

    Im letzten fall war es ein Zigeunerkind! Die eigene Mutter hatte es diesen realtiv wohlhabenderen Zigeunern(Olivenbauer o.ä., bei denen sie malocht hatte) in Griechenland überlassen gehabt und noch ein wenig Kostgeld geben müssen. Woraus die Lumpenmedien „verkauft“ machten.
    Die leibl. Mutter der hellblonden Maria Rusewa ist zwar dunkel, aber den leibl. Vater sah man nie auf Fotos. Mehrere Geschwister der Maria sehen keltisch-germanisch aus. Sowas kann aber auch mal Generationen überspringen und dann wieder durchkommen.
    Also Zigeuner haben genug Dreck am Stecken, man sollte keinen dazuerfinden!!!
    Marias Eltern sind nun mal Zigeuner und keine Kinderräuber!!!
    Hier Bildergalerie:
    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/das-ist-die-familie-der-kleinen-maria-rusewa-bid-1.3772255

  54. Finde ich klasse, ich denke das wie ich auch viele Andere hier ihre Mails losgeschickt haben und dies auch was bewirkt hat!

  55. #10 Hernan Cortes (13. Nov 2013 00:38)

    PI wirkt weil wir – auch ich – eMails an die betreffenden Personen schreiben.

    Sachlich aber in der Sache hart.

    Wenn das nur 10% der täglichen PI Leser machen, wirkt PI noch viel öfters!

    Weiter so 🙂

    Das sehe ich auch so. Viel mehr pi-Leser sollten sich die Mühe machen sich bei den verschiedensten Sachverhalten schriftlich einzubringen. Ich habe es schon häufiger bemerkt, dass es nutzt. Auch die Schreiben z.B. an die Polizei in München wg Stürzenberger zeigen Wirkung.

  56. #67 mizzi (13. Nov 2013 11:35)

    elendsgestalten?

    haben sie sich mal in den strassen umgeschaut, was da so rumläuft? bei vielen muss mal zweimal hinschauen, ob es frau oder mann ist..

    wenn die künstlerin detailgetreu malen würde, glauben sie mir, sie würden noch mehr erschrecken, wabelnde, total aus der form geratene frauenkörper, ungepflegte haare, die dürften noch nichtmal als akt dargestellt werden, da reicht es schon aus zu malen was man sieht, erschreckend.

    bei den männern sieht es nciht besser aus, meist dicker bauch, dürre beine, das verbleibende haupthaar wuchert und wird ganz „sexy“ in dünnen schwänzchen zur schau gestellt.

    selbst bei den jungen männern, meist studenten, gefüttert aus der prall gefüllten familienkasse, würden sie es mit kurt becks worten sagen „einmal waschen und rasieren“ bitte.

    die zeiten wo die menschen noch anständig gekleidet, sauber gewaschen, etc. sich der öffentlichkeit präsentierten, sind lange vorbei..

    deshalb bin ich der künstlerin dankbar, das sie den wahren schrecken nicht gemalt hat!

  57. @ #73 masha85 (13. Nov 2013 12:49)

    „die zeiten wo die menschen noch anständig gekleidet, sauber gewaschen, etc. sich der öffentlichkeit präsentierten, sind lange vorbei..“

    Einspruch!

    Ok, ich erschauere auch bei Ballonseidenschick und „eau de transpire“ an Supermarktkassen oder Haltestellen – aber wenn junge Leute aussehen als ob sie aus dem Fittnessstudio oder der Kleiderkammer der AWO kommen ist das oft der modische Zeitgeist.

    Kenne Ihr Alter nicht, aber klassisch Britisch ist seid der 80er Poppergeneration höchstens noch ein (Under)statement….

    Und zu den Frauenbildern – das sind keine Pornobildchen, das sind Aktgemälde. Glaube nicht das sie als Ejaklationsbeihilfen entworfen wurden, sondern eher als Zeugnis für Technik und Farbwahl des Malers.

    Generell aber möchte ich ihnen beipflichten, wenn Sie feststellen das wir in wirklich stillosen Zeiten leben!

  58. #47 Eule51 (13. Nov 2013 08:39)

    Vielleicht noch was zum genaueren Hintergrund. Genauer meinte damit eine ziemlich gut aussehende Feministin, dass sie oder Frauen gern mit Frauen ausgehen würde, weil sie finde, dass Frauen gut aussehen und sie gerne mit gut aussehenden Frauen in der Öffentlichkeit gesehen würden. Ich meine ich fragte mich damals, warum sie nicht mit Männern ausgehen wollten. Ich hielt das, bei aller Anerkennung der überlegenen weiblichen Schönheit, damals noch für selbstverständlich. Aber der genauere Zusammenhang ist mir entfallen. Vielleicht gabs aber auch keinen, Feminismus ist ja keine Logik. Letzlich gings aber wohl darum, zu betonen, dass Frauen eben besser sind als Männer, insbesondere da wo sies im Schnitt tatsächlich sind, beim Äußeren und das dann implizit zur Überlegenheit auf alle anderen Gebiete auszuweiten. Ich habe irgendwie noch den frechen Tonfall im Kopf.

  59. #74 FreiheitForever (13. Nov 2013 13:11)

    Muschis statt Mohammed!

    Titten statt Turban!

    Brüste statt Burka!

    Volle Zustimmung!
    😀 😀 😀

  60. #75 Peter Blum (13. Nov 2013 13:35)
    @ #73 masha85 (13. Nov 2013 12:49)

    Ich möchte doppelt und dreifachen Einspruch erheben. Auf die Männer achte ich nicht so. Normale Männer reagieren nicht auf Männer. Wohl reagieren Frauen auf beiderlei Geschlecht. Aber das nur nebenbei. Die jungen Mädchen die hier „rumlaufen“ sind meistens umwerfend schön und was mir besonders auffällt extrem gut gekleidet. Auch wenn ich mal mit dem Nahverkehr unterwegs bin ist es ein einziger 24 h Augenschmaus. Beim Radfahren kommen mir schöne Frauen entgegen, die wohlerzogenen Hunde ausführen oder Joggen. Das ist hier Rand des Ruhrgebiets, gilt aber auch für Touren durch das Ruhrgebiet. Zumindest für die Innenstädte. Vor allem überrascht mich die Super-Kleidung der Mädchen. Die Jungs laufen locker im Müll rum aber auch nicht ungepflegt. Das ist ja etwas, was ich nicht auf die Reihe kriege. Es ist alles eher unendlich luxuriös geworden, obwohl alles darunter objektiv komplett Morsch ist. Ich war vor kurzem in Duisburg und habe nach sieben Jahren Abstinenz die Innenstadt nicht mehr wieder erkannt. Alles luxuriös mondän geworden. Ich habe mich gefragt, an wen die dort angebotenen Waren denn eigentlich verkaufen. Die Antwort scheint auf den Straßen zu liegen. Wie gesagt ich spreche nur von den Innenstädten und vom Stadt-Land Übergang.

  61. #57 eule51
    Botticelli Mittelalter???

    Zum Thema möchte ich auf den Kurzkommentar der Künstlerin in der BZ hinweisen:
    „Es habe sie tief getroffen, in welche Richtung Flüchtlingsgegner die Diskussion gelenkt hätten…“

    Da könnte mich meine Mail zugunsten der Kunstfreiheit beinahe reuen. 🙁
    Nun ja, die Gute möchte wohl weiter ausgestellt werden. Kunst wird nur zum Kommerz, wenn der Mainstream applaudiert. PI ist nun mal das Gegenteil, da muss man sich schleunigst abgrenzen.

  62. #79 meritaton (13. Nov 2013 17:11)

    Haben sie etwa geglaubt, die Künstlerin wäre nicht politisch korrekt?

  63. Das Bild heißt ja „Der Ursprung der Welt“

    Und da fällt mir jetzt ein: Ich meine es gab mal einen Film mit dem Titel: „x cm über der Erde beginnt die Welt“. Das „x“ bezog sich auf die durchschnittliche Beinlänge der Frau. Die kenne ich jetzt aber nicht und mein Gedächtnis läßt mich bei der Zahl im Stich. Ich fand solche Äußerungen immer „stark“, denn sie drücken doch gut aus was das eigentliche Leben ist.

  64. #80 ingres
    Oh, es gibt auch politisch unkorrekte Künstler. Woher sollte ich also wissen wes Geistes Kind die Gute ist?
    Zumindest ging ich aber davon aus, dass sie anstandshalber nicht die tritt, die ihr die Ausstellung ermöglicht haben. Und das, ich gestehe, war ein naiver Gedanke. Anstand gehört eher zum Rüstzeug konservativer Gesellschaften als zur linken Gutmenschengesellschaft.

  65. #79 ingres (13. Nov 2013 17:10)

    dann besuchen sie mal berlin…

    und nicht nur den prenzlberg und k’damm.

  66. @ #57 Eule51 (13. Nov 2013 10:21)

    Was hat Botticelli, 1445 – 1510, italienischer Maler und Zeichner der frühen Renaissance, mit dem Mittelalter zu tun???

    (In Italien war das Mittelalter früher vorbei, als etwa in Skandinavien!)

    DAS WAR MITTELALTER:

    „“Im Mittelalter badete man nackt. Hölzerne Waschzuber dienten als Gemeinschaftsbadewanne. In den Hinterhöfen der engen mittelalterlichen Städte fanden sich viele Badebütten, in denen man sich zu lustvollen Gemeinschaftsbädern traf. Während der Bader in öffentlichen Bädern angehalten war, für Zucht und Ordnung zu sorgen, planschten und amüsierten sich in den vielen privaten Wannen Frauen und Männer gemeinsam. In höfischen Badestuben hatte der Zuber teils sogar einen Baldachin aus Stoff, sodass man auch ein Dampfbad darin nehmen konnte.““ (wdr.de)

    DIE TOP 10 MYTHEN ÜBER DAS MITTELALTER
    http://www.ritter-nerd.de/2010/mittelalter/top-10-mythen-des-mittelalters/

  67. #84 masha85 (13. Nov 2013 18:39)

    Dann gibt es nur eine Erklärung: Elend scheint Elendsgestalten zu produzieren. Hier ist es wirklich anders, auch wenn die Stadt keineswegs eitel Sonnenschein ist und ebenfalls partiell verfällt. Aber andrerseits enorm aufgerüstet hat. Die Geschäfte sind heute hier so wie vor 10 Jahren nur in der Großstadt. Und vielleicht liegt es auch an der Stadt-Land Gegend, Ich erinner mich das der Kunstlehrer (alte Garde) um 1965 rum von unserer Region schwärmte: athletisch gebaute junge Männer und wunderschöne Frauen. Hat er so gesagt. Irgendwie hat er recht gehabt. Und zumindest die Frauen haben sich gehalten bzw. werden immer besser.

  68. Übrigens es ging ja auch hier auch um Feminismus:

    Ich habe gerade Werbung von Otto bekommen:

    Für sie: Heiße Dessous zu sexy Preisen.
    Für ihn:Coole Technik

    Ich habs ja schon mal geschrieben: In der Regenbogenpresse und an de Basis kennt man das Leben. Es hat sich trotz Feminismus nichts geändert und es wird sich nie etwas ändern. Die Änderungen können nur kriminell und mit Gewalt in die Menschen und das Bewußtsein geprügelt und in der Gesellschaft durchgesetzt werden a la Mao-Kulturrevolution (oder mit eienm system wie dem Islam, Feminismus und Islam weisen ja enorme formale Parallelen auf). Je nachdem wie stark das passiert, kann man allerdings zumindest vorübergehend (beim Islam 1400 Jahre) die Seele des Menschen partiell auslöschen und die ganz hartnäckigen umbringen.

Comments are closed.