Die Spendensammlung für die im Bau befindliche DITIB-Moschee in Remscheid, über die PI am 2. November berichtete, hat Superintendent Hartmut Demski (Foto r. neben Präses Schneider) heftigen Protest vieler empörter Bürger aus ganz Deutschland eingebracht. Auch in Remscheid gab es Bedenken. So rügte der Bibelbund: „Aus Angst vor dem Vorwurf mangelnder Toleranz unterstützen christliche Kirchen aktiv islamische Missionsarbeit – Würde die SPD für ein CDU-Gebäude Geld sammeln?“

Kath.net schreibt:

Auf heftigen Widerspruch ist eine Spendenaktion des Evangelischen Kirchenkreises Lennep (Remscheid/Bergisches Land) gestoßen. Superintendent Hartmut Demski (Remscheid) hatte auf dem Jahresempfang des Kirchenkreises am 30. Oktober bei den rund 140 Gästen um eine Spende für die im Bau befindliche Moschee der Türkisch-Islamischen Union (DITIB) in Remscheid geworben. Dabei kamen 450 Euro zusammen. Aus ganz Deutschland bekam Demski daraufhin E-Mails, in denen Bürger protestierten.

Laut Demski wird in vielen Schreiben behauptet, „der Islam sei gar keine Religion, sondern eine Hassideologie; man solle ihn verbieten und alle seine Anhänger ausweisen“. Es wird verwiesen auf islamistische Extremisten, die oft das Bild vom Islam prägten. Auch in Remscheid gab es Bedenken. Bürger fragten, ob es nicht genügend kirchliche Projekte gebe, für die Geld benötigt werde.

Kritik an der Spendenaktion übte ferner der Vorsitzende des evangelikalen Bibelbundes, der Theologe Michael Kotsch (Bad Meinberg bei Detmold). Sie sei ein Beispiel dafür, wie man den Dialog der Religionen missverstehen könne: „Aus Angst vor dem Vorwurf mangelnder Toleranz unterstützen christliche Kirchen aktiv islamische Missionsarbeit.“ Echter religiöser Dialog fordere „ein klares evangelisches Profil und das Werben für die eigene Überzeugung, auch gerade im Gegensatz zu anderen Religionen“, erklärte Kotsch gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Würde die SPD für ein CDU-Gebäude Geld sammeln?

Religiöse „Konkurrenten“ müssten sich nicht gegenseitig unterstützen, um ihre Toleranz zu beweisen. Das wäre in anderen Bereichen kaum denkbar: „So ist es nur schwer vorstellbar, dass beispielsweise der SPD-Ortsverein für ein neues CDU-Gebäude sammeln würde, weil das bisherige nicht mehr attraktiv ist: Die evangelische Kirche ist aber offensichtlich gewillt, ihrem religiösen Konkurrenten bewusst finanziell unter die Arme zu greifen.“

Superintendent: Wir wollten ein Zeichen der Toleranz setzen

Demski sagte gegenüber idea, dass der Empfang unter dem Thema „Toleranz im Christentum und im Islam“ gestanden habe. Die Spendenbitte sei in die Thematik eingebettet gewesen. Man habe nicht nur Vorträge über Toleranz hören, sondern auch ein Zeichen setzen wollen. Er sei sich über die Verfolgungen, die Christen in mehreren islamisch regierten Ländern durch Muslime erfahren, im Klaren: „Das ist entsetzlich und in keiner Weise zu verschweigen oder zu entschuldigen.“ Dennoch müsse das Miteinander von Christen und Muslimen in Deutschland gestaltet und gelebt werden. Bislang träfen sich die Muslime der DITIB-Gemeinde in einem Hinterhof in alten Industriegebäuden. Diese würden nun abgerissen, und an ihrer Stelle entstehe die Moschee. Demski: „Wenn wir uns als Gläubige unterschiedlicher Religionen begegnen möchten, braucht es dazu eine gleiche Augenhöhe.“ Dazu gehörten auch Räumlichkeiten. Die Spende sei ein „Zeichen nachbarschaftlicher Verbundenheit“.

Auf „gleicher Augenhöhe“, wie Demski voraussetzt, stehen Christentum und Islam noch lange nicht. Das könnte vielleicht der Fall sein, wenn Muslime einmal Spenden für den Bau oder die Renovierung einer Kirche sammeln würden …

Kontakt:

Evangelischer Kirchenkreis Lennep
Superintendent Hartmut Demski
Haus der Kirche
Geschwister-Scholl-Straße 1a
42897 Remscheid-Lennep
Tel.: 02191-968111
Email: sup@kklennep.de

(Hinweis: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse trotz aller Kontroversen in der Sache um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise)

image_pdfimage_print

 

116 KOMMENTARE

  1. In Syrien und Ägypten sterben Christen und die sammeln Geld für eine Moschee, anstatt da zu spenden. Dekadenz.

  2. „Dabei kamen 450 Euro zusammen“ 🙂

    Die glauben wohl auch, 400-Euro-Jobber bekommen zum Dank ein geschärftes Köpfbeil…Nein Freunde, auch mit 4.5 mio könnt Ihr Euch dort nicht einkaufen. Das Beil wird rostig – für alle gleich. Inschallah!

  3. …Er sei sich über die Verfolgungen, die Christen in mehreren islamisch regierten Ländern durch Muslime erfahren, im Klaren: „Das ist entsetzlich und in keiner Weise zu verschweigen oder zu entschuldigen.“

    IN KEINER WEISE ZU VERSCHWEIGEN ? ! ?

    Ich bin ganz Ohr…

  4. Dieselben Leute, die kein gutes Haar an der Kirche lassen können, finden am Islam nichts auszusetzen. Dieselben Leute, die es für „rassistisch und menschenverachtend“ halten, die europäische Kultur bewahren zu wollen, setzen sich für den Bau von Moscheen ein, damit die islamische Kultur der Einwanderer bewahrt bleibt. Dieselben Leute, die Ausländerfeindlichkeit für eine Todsünde halten, sehen weg, wenn Deutsche Opfer rassistisch motivierter Übergriffe werden.

  5. ach, regt euch nicht so auf. in Riad wird bestimmt demnächst Geld für den bau einer kirche gesammelt. wir müssen nur hoffen, denn Islam ist frieden, und wir haben uns alle lieb.

    Ironie abgeschlossen.

  6. Spenden ? Wie wäre es für diese Hilflosen
    Entwickelungshelfer ?
    —————————————–Alarm over werkloze allochtonen! AMSTERDAM –
    Migrantenorganisaties vinden dat er te weinig aandacht is voor kwetsbare jongeren zonder werk. In sommige wijken loopt de jeugdwerkloosheid op tot 80 procent.
    ——————————————-
    Alarm über Amsterdammer arbeitslosen Doppelpass-Bereicherer !
    Migrantenorganisationen meinen das viel zu
    wenig für diese Sensibelen schlägernachwuchs
    gemacht wird ! Der jugendarbeitslosen liegt
    hier bij ca 80 % !
    Wahrscheinlich wird jetzt der Arbeitgeber
    jetzt Hausbesuche machen, wenn sie nicht gerade ihre Drogen Kurierdiensten nach gehen!

  7. „Auf „gleicher Augenhöhe“, wie Demski voraussetzt, stehen Christentum und Islam noch lange nicht. Das könnte vielleicht der Fall sein, wenn Muslime einmal Spenden für den Bau oder die Renovierung einer Kirche sammeln würden …“

    …… die die Friedensreligion in Ausübung ihrer Toleranz zuvor angezündet hat!

  8. Schon vor einiger Zeit habe ich öffentlich geschrieben, daß wenn die DITIB für ihre Groß-Moschee am Hochstadenring Spendengelder von einer benachbarten katholischen Gemeinde erhält, soll sie doch bitte nach Fertigstellung ihres Gebäudes zum Dank Geld für die örtliche arabische Christengemeinde sammeln. Das wäre ein starkes Zeichen gegen die Verfolgung von christlichen Arabern und Aramäern im Namen des Islam.

  9. Werter Herr Demski, in welchem „Wolkenkuckucksheim“ leben Sie eigentlich? Spenden wären für die Aramäer in Syrien angebracht, aber niemals für Moslems.
    Wenn Sie über die die Christenmorde nicht informiert sind, dann bitte hier nachsehen.

    Syrien: 15.000 Christen eingeschlossen
    Syriens Christen bitten Europa um Hilfe
    100.000 Christen haben das Bürgerkriegsland Syrien bereits verlassen. Die verbliebenen Menschen leiden bittere Not. Syrische Bischöfe bitten europäische Kirchen und Politiker, enger mit ihnen zusammenzuarbeiten.
    thuerthueringer-allgemeine de

    Mehr und mehr würden Islamisten die Kontrolle im Land übernehmen und den Christen in brutaler Weise das Existenzrecht absprechen, kritisierte Demir. 500000 Christen hätten ihre Heimat bereits verlassen: „Das aramäische Urchristentum steht in Syrien vor dem Aus. Der vollendete Exodus ist nur eine Frage der Zeit.“
    Hart-Brasilientexte de

    In der Ortschaft Sadad sind etwa 15.000 Christen von Islamisten und der Armee eingeschlossen. Darauf macht die „Gesellschaft für bedrohte Völker“ (GfbV) aus Göttingen aufmerksam. Genau ein halbes Jahr ist es her, dass zwei Bischöfe von Aleppo entführt wurden.

    http://www.katholisches.info/2013/10/24/islamisten-greifen-in-syrien-christliche-stadt-sadad-an-christen-auf-der-flucht/

    Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/10/25/syrien:_15.000_christen_eingeschlossen_/ted-740528
    des Internetauftritts von Radio Vatikan

  10. Hat schon mal ein evangelischer Kirchenvertreter für den Wiederaufbau der in Garbsen niedergebrannten Kirche Spenden gesammelt? Oder sind die Evangelischen mit sich selbst nicht auf gleicher Augenhöhe?

  11. Das könnte vielleicht der Fall sein, wenn Muslime einmal Spenden für den Bau oder die Renovierung einer Kirche sammeln würden …

    Ich frage mich, warum das Muslime nicht schon längst machen, wenn man so billig die Islamkritik zum Verstummen bringen und so effizient den Dialüg vorantreiben kann?

    Auch auf PI scheint es wohl einige zu geben, welche die RdF™ plötzlich für eine ganz wunderbare Religion halten würden, wenn nur irgendwo in der türkischen Pampa mal ne Kirchenruine neu angepinselt und vielleicht noch ein paar „Stolpersteine“ für ermordete Christen in der Wüste verlegt werden…?

  12. Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert.
    Sir Peter Ustinov

  13. Es besteht (noch) Hoffnung, wenn sich mehr und mehr Bürgerinnen und Bürger gegen den Verrat ihres christlichen Glaubens und gegen die satanische Ideologie Islam wehren. Die Führung der EKD hat nichts Besseres zu tun, als sich dieser menschenverachtenden Drecks-Ideologie in Ekel erregender Weise anzubiedern.
    http://www.aufwachen.info/Brief_an_ev_Kirche.doc

  14. Ich hoffe auf Antwort

    guten Tag Herr Demski,

    sehen Sie nicht täglich Vernichtungs- und Hasszenarien der islamischen Ideologie gegenüber des
    internationalen Christentums in allen Medien weltweit ???? Warum werben Sie für Ihre eigene Vernichtung????
    Sie sind sicherlich ein intelligenter Mensch, aber warum nehmen Sie die Tötungsbefehle des Korans
    gegenüber allen Ungläubigen nicht ernst ???? (Natürlich könnte ich das sofort zitieren. Das würde aber jetzt den Rahmen sprengen. )
    Ich bitte Sie, beschränken Sie sich beim Sammeln von Spenden darauf, diese Ihren loyalen Bürgern zukommen zu lassen.
    Sammeln Sie bitte nicht für die Unterwerfung des Christentums unter den Islam.

    nicht hochachtungsvoll aber selbstvertändlich eine guten Tag

  15. „Ich will meinen treuen Rat geben.
    Der Gründer der protestantischen Kirche: Erstlich, dass man ihre Synagoge oder Schule mit Feuer anstecke, und was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacke davon sehe ewiglich..
    Zum andern, dass man auch ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre. Denn sie treiben eben dasselbige darin, was sie in ihren Schulen treiben …“
    (Luther: Handbuch der Judenfrage, S. 233-238)
    Will man nun mit dem Islam gemeinsam gegen Juden und Katholiken vorgehen idem man sich gegenseitig die „Gotteshäuser“ spendiert.
    Austreten aus der Kirche ist nun angesagt.

  16. Also > FELIX AUSTRIA < einen Exodus gab es doch nur zwischen genau 1933 und 1945 … alles was davor war und danach kommt kann ja nicht so schlimm sein.

  17. #21 Felix Austria (20. Nov 2013 21:46)

    Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert.
    Sir Peter Ustinov

    ———

    An der Dummheit der Menschen hat sich
    der Teufel
    auch schon die Zähne ausgebissen

  18. Seinerzeit sagte Lenin:
    „Die Kapitalisten verkaufen uns das Seil, mit dem wir sie hängen.“
    Damit wollte er auf die Gier und Dummheit der Kapitalisten hinweisen, die fürs Geld alles tun – selbst eigene Feinde unterstützen.

    Allerdings ging es immer noch um VERKAUF.
    Die Evangolen sammeln und SCHENKEN das Geld für das besagte Seil, obwohl sie die Nachrichten über Gehängten jeden Tag hören.

    Das ist schon eine andere Stufe der Dummheit, die das gewöhnliche Maß weit übersteigt und der Selbstvernichtung gleich ist.
    Es ist nur mit Ideologie / Erziehung nicht zu erklären.

    Gutmenschen haben einen genetisch bedingten mentalen Defekt, der das logische Denken verhindert.

    Mehr dazu sehe
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

  19. Die Selbstvernichtung auf allen Ebenen!
    Was so alles eingeschleppt wird:

    http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article122098132/Tuberkulose-an-Schule-und-Fluechtlingsheim-ausgebrochen.html

    Tuberkulose an Schule und Flüchtlingsheim ausgebrochen
    An einer Schule in Frankfurt (Oder) ist eine Pädogogin an Lungentuberkulose erkrankt, im zentralen Asylbewerberheim in Eisenhüttenstadt gibt es acht Fälle. Die Erkrankten werden in Berlin behandelt.
    Die acht Asylbewerber aus Tschetschenien werden nach Angaben des Innenministeriums in einer Spezialklinik in Berlin behandelt.
    Zunächst hatte es aus dem Gesundheitsministerium geheißen, es gebe Verdachtsfälle. Die acht Erkrankungen seien schon seit Ende Oktober bekannt, teilte das Innenministerium dann am Abend mit

    Der ist auch Klasse:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimakonferenz-in-warschau-streit-um-loss-and-damage-a-934652.html

    Klimakonferenz: Arme Länder fordern Entschädigung für künftige Katastrophen
    Auf der Uno-Konferenz in Warschau fordern sie nun vehement Entschädigungen für künftige Wetterkatastrophen. Die Industriestaaten fürchten gigantische Kosten.

  20. Bin schon lange aus diesem kranken „Verein“
    ausgetreten.
    Kann ich ein zweites Mal austreten?

  21. In Deutschland werden Kirchen von Moslems abgefackelt (siehe Garbsen) und unsere Kirchenvertreter Sammeln Spenden für eine Moschee. Das passt zur Gesamtsituation in Deutschland wo Täter zu Opfern gemacht werden. Wo Zuwanderer sofort Gelder kassieren ohne eine Gegenleistung oder Qualifikation. Wo alle nach Multikulti rufen, die Kriminalitätsstatistiken geschönt oder anders bewertet werden und jeder der dagegen ist sofort als Nazi verunglimpft wird.

  22. Na also:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/uno-klimakonferenz-warschau-altmaier-zu-green-climate-fund-a-934575.html

    „Uno-Verhandlungen: Deutschland verspricht Milliarden für globalen Klimaschutz
    Jährlich etwa drei Milliarden Euro wird die Bundesregierung für den globalen Klimaschutz ab 2020 in Aussicht stellen, heißt es aus Verhandlungskreisen. 1,8 Milliarden Euro davon stecke Deutschland 2013 bereits in die Finanzierung von Klimaschutzprojekten, erklärte Altmaier in Warschau. Das meiste davon sind Ausgaben für Entwicklungshilfe. Zusätzlich sollen ab 2020 1,2 Milliarden Euro pro Jahr aufgebracht werden, berichten Insider.“

  23. OT

    Beate Zschäpe „schwer belastet“

    Die unterirdisch dumme deutsche Mainstreamcamorrapresse, allen voran WELT ONLINE, läuft in Bezug auf den NSU-Prozess mal wieder geistigen Amok.

    Böhnhardts Mutter stützt Anklage gegen Zschäpe

    Die Mutter des mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt, Brigitte Böhnhardt, hat im NSU-Prozess die hauptangeklagte Beate Zschäpe schwer belastet. „Sie waren gleichberechtigt,“ sagte Böhnhardt in ihrer Zeugenaussage vor dem Oberlandesgericht München zum Verhältnis der drei NSU-Mitglieder zueinander. Diese Aussage stützt die Anklage der Bundesanwaltschaft.

    Das soll eine schwere Belastung sein? Weil in einer Zweierbeziehung Gleichberechtigung herrscht? Man muss schon ziemlich verzweifelt sein um so etwas strunzdummes und grenzenlos Dämliches herbeizukonstruieren.

    Davon abgesehen hatte Frau Böhnhard das Trio seit 9(!) Jahren nicht mehr gesehen.

    http://www.welt.de/newsticker/news1/article122089728/Boehnhardts-Mutter-stuetzt-Anklage-gegen-Zschaepe.html

  24. Was die Deutschen säen, werden sie auch ernten.
    Die blinden Blindenführer, beide werden in die Grube fallen.
    Allein die Tatsache, das der Islam die Sohnschaft Jesus vehement ablehnt und jeden dafür umbringt, ist schon genug, keinen Dialog zu suchen.
    Jesus hat keinen Dialog mit dem Satan gesucht, sondern Ihm befohlen, das Maul zu halten und nach hinten zu verschwinden.
    Jesus ist der Herr, Mohammed war ein teuflischer Mensch, verschrieben seiner Bosheit und Gier und Geilheit, der keinen Widerspruch duldete und Freunde und Frauen und Kinder abschlachtete.
    Die Kirche ist von außen hübsch anzusehen, aber innen voller Totengebeine.
    Es ist für jeden wichtig, eine persönliche Beziehung mit Jesus zu haben und wiedergeboren zu werden, damit man gerettet wird vom kommenden Gericht Gottes.

  25. Was hier geschieht, hat mit Toleranz nichts zu tun, um nicht zu sagen, ist eine Perversion dieser Tugend. Toleranz war schon seit der Antike eine Tugend; die Synthese der Gegensätze zweier korrelativer Momente des Mehr und Weniger. Einmal ist da die Aggression, Heftigkeit, sie ist korrelativ mit Gleichgültigkeit, Lethargie. Der eine Gegensatz ist die Milde, die Schonung, der andere ist die Entschiedenheit, die Härte. Die Synthese beider Tugenden ist die Toleranz, das Aushalten, die Duldsamkeit und behandelt in diesem Fall die Leute mit der anderen Religion. Milde ist keine Nachgiebigkeit, sondern eine Stärke, hinter ihr steckt die Festigkeit von Stahl. Wie ja auch bei den alten Griechen und auch weiterhin Toleranz eine Art Waffenstillstand ist. Jedenfalls ist das, was der Superintendent hier praktiziert, himmelweit von der echten Toleranz entfernt.

  26. Die evangelische Kirche ist wirklich selten dämlich! Kämpft selber ums Überleben und sammelt Geld für eine Moschee. Da kann man nur sagen: Herr, lass Hirn regnen!

    Die Evangelische Kirche im Rheinland steht vor schwerwiegenden Entscheidungen. Der landeskirchliche Haushalt muss um 35 Prozent statt der bisher vorgesehenen 15 Prozent geku?rzt werden – und das bereits bis um Jahr 2018. „Ein weiteres Problem besteht darin, dass die rheinische Kirche ihre Versorgungslasten nicht ausreichend gedeckt hat“, sagt Johann Weusmann, Vizepräsident der rheinischen Kirche. „Wir haben auch hier einen enormen Finanzierungsbedarf.“ Die Veränderungen seien so grundlegend, dass sich eine Sondersynode am 23. November in Hilden damit befassen mu?sse. In welchen Bereichen des Haushalts gespart werden mu?sse, lasse sich noch nicht beantworten, sagt Johann Weusmann. „Dass wir aber u?berall zusätzlich zu den 15 Prozent noch einmal 20 Prozent sparen, kann nicht funktionieren.“

    http://www.chrismon-rheinland.de/cpr/sondersynode.html

  27. @ PI: hierzu muß unbedingt ein Artikel her!
    Stichworte Bremen, Miris, Zigeuner, Beate Krafft-Schöning…..

    Integration problematischer Familienclans – 18.11.2013 – 3 Kommentare
    Zweifel am Projekt „Pro Düne“ wachsen
    Von Jürgen Theiner

    Grohn. „Pro Düne“: Unter dieser Bezeichnung läuft seit dem Frühjahr ein Projekt in dem Grohner Hochhauskomplex, das auf eine bessere soziale Integration problematischer Familienclans zielt. Rund 170000 Euro investiert die Stadt in das Programm, das Modellcharakter für andere Bremer Brennpunkte haben soll. An der Effizienz des Projekts gibt es nun jedoch Zweifel, die sogar von offizieller Seite bestätigt werden. „Es läuft nicht optimal“, heißt es recht unverblümt aus der Innenbehörde.

    http://www.weser-kurier.de/bremen/stadtteile_artikel,-Zweifel-am-Projekt-Pro-Duene-wachsen-_arid,713385.html

  28. Superintendent: Wir wollten ein Zeichen der Toleranz setzen

    Demski sagte gegenüber idea, dass der Empfang unter dem Thema „Toleranz im Christentum und im Islam“ gestanden habe. Die Spendenbitte sei in die Thematik eingebettet gewesen. Man habe nicht nur Vorträge über Toleranz hören, sondern auch ein Zeichen setzen wollen.“
    ————————-

    Es ist schon fast zum Ko+++++! Toleranz = Dummheit, Selbsthass, Naivität! Diese Leute machen das Wort „Toleranz“ fast zu einem Schimpfwort.

  29. Ja, die Moslemgemeinde der tatverdächtigen Moslemgang hat für die abgefackelte Wilihadi Kirchen in Garbsen gesammelt.

    Die Christen haben keinen Stolz, sie lasen sich verspotten, verhöhnen, auch mit moselmischem Spendengeld(Schweigegeld, Geld zum Befrieden) ködern, einseifen:

    MUSLIMISCHER ZYNISMUS – DAWA DURCH EINE GRUPPE:

    Schaut her, so schön ist Islam, so altruistisch sind Moslems!

    „“Applaus spendeten die Christen in der St.-Raphael-Kirche für die Moscheevereine Garbsens und deren Mahnwache am Abend. Etwa 300 Menschen kamen, mehrheitlich Muslime, mitten im heiligen Fastenmonat Ramadan. „In dieser Kirche haben Muslime gebetet, hier haben sie sich trauen lassen, als wir noch keine Moschee hatten, wir sind auch Garbsen. Der Islam verurteilt Taten wie diese“, sagte Veysel Ekinci, Vorsitzender der Moschee an der Sandstraße.““
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Christen-und-Muslime-gedenken-Willehadi-nach-Kirchenbrand-in-Garbsen

    UND GELD STINKT DOCH!

    INDIVIDUELLE DAWA – ISLAM MACHE MENSCHEN GUT, HILFSBEREIT UND FREIGIEBIG:

    „“Im Kiosk von Abdullah Sengül steht zwischen Süßigkeiten und den russischen und türkischen Zeitungen eine Spendenbox. „Für Willehadi“ steht darauf. Nur wenige Meter ist der Laden mit kleinem Café von der evangelischen Willehadi-Kirche entfernt, die vor rund drei Wochen niederbrannte. „Das ist doch wie eine Moschee auch ein Gotteshaus“, begründet der Muslim seine Unterstützung. „Wir alle sind Garbsen.“…““
    http://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/frontnews/2013/08/23

    Ich würde auf dieses Geld schei…

    Ich würde von den Heuchelmoslems überhaupt nie Geld nehmen.
    Ich bin nicht käuflich.
    Mich benutzt man nicht, um sich als guter Moslem (= guter Islam) darzustellen.

    Wenn Moslems Nichtmoslems was spenden, betreiben sie DAWA!!!

    DAWA: Ruf zum Islam, Einladung zum Islam, Werben/Reklame/Propaganda für den Islam, Verlocken zum Islam, Belügen über den Islam, Köder auslegen für den Islam, Jammern für den Islam(Angebl. diskriminierte Moslems; angebl. Verweigerung von Teilhabe, guten Schulnoten und Arbeitsplätzen; moslem. Feiertage und Islamunterricht fordern), Taqiyya für den Islam(Freundschaft zu Nichtmoslems pflegen, Venusfallen usw.), Drohen für den Islam(Dschihad androhen), Drohen mit dem Islam(Wer nicht Moslem ist/wird, komme in die Hölle)

    DAWA ist überall! DAWA wird überall betrieben, beim Dialüg, mit der Einladung zum Zuckerfest, mit dem Tragen des Hidschabs(Kopftuch), dem Tag der offenen Moschee am Tag der Deutschen Einheit, dem Halalfraß im Supermarkt(bei Edeka usw. Mekka-Food in der Tiefkühltruhe) und in Kantinen und Mensen, mit dem Moscheebau, Minaretten, Muezzinruf, wenn Moslems gute Wünsche zu Christenfesten übermitteln, Koranverteilung…

  30. Diese beiden ev. Kirchenrepresentanden sehen Kaesebleich aus, ein Abbild ihrer kranken multikultibesoffenheit, die sie verbreiten, sofern sie nicht endlich gestoppt warden.

  31. Die wollten sich mal vorrätig frei kaufen im Sinne von „Gell, uns schneidet ihr aber den Kopf nicht ab, wir haben ja für euch gespendet!“.

  32. „Würde die SPD für ein CDU-Gebäude Geld… “

    Ich kenne da einen Juso, den mag ich echt!

    Der hatte mal Flugblätter für die Gleichberechtigung von Frau und Mann verteilt, nachdem er feststellte, dass seine Partei aber nichts gegen Burka und Co hatte, dachte er die CDU wäre noch ein Hort für Anti-Unterdrückung, hat die aber auch nicht interessiert…

    Und so wurde der blöde Linke zum nen traurigen Rechten! Zunehmend stellte er fest, das all sein sozial-demokratisches Gehabe entweder verlogen war oder Nazi sein muss…

    Und er wählte aus Protest, das Gegenteil, überzeugen wollte er sich nicht mehr lassen und ging verloren…

  33. Nun möchte ich mal wissen, wieviel Moslems bedürftigen Christen, oder anderen Geholfen haben, wenn die bedürftig waren ?
    Wie groß ist die Spendenbereitschaft des Islam im allgemeinen?

  34. #45 schweinsbraten

    wie recht du hast. allein wenn man sich auf deren foren umschaut. da lernt man den wahren Islam kennen, so wie er ist. die raten sich gegenseitig, zu den „kuffar“ freundlich zu sein, um sie vom Islam zu überzeugen, obwohl im koran das Gegenteil behauptet wird, nämlich, dass sie zu den kuffar hart sein müssen. aber so lange sie in der Minderheit sind, können sie dies ja nicht ausleben. selbst Kalif pierre vogel sagt, dass „Barmherzigkeit“ im Islam bedeutet, dass Allah die ungläubigen rechtleitet und nichts anderes.

    es ist auch sehr amüsant, sich auf diesen foren mal zu informieren. dort werden menschenverändernde dinge diskutiert, wie z. b. ob die engel einen auch auf die Toilette begleiten oder ob das gebet angenommen wird, wenn nach der gebetswaschung ein tropfen urin in die unterhose wandert. kein Witz.

  35. OT – aber wichtig!!!

    Eisenhüttenstadt Quarantäne:
    Tuberkulose im Asylheim!!!

    Ein Großteil der Flüchtlinge im Erstaufnahmelager in Eisenhüttenstadt kann vorerst nicht weiter auf die Unterkünfte im Land verteilt werden – sie stehen wegen mehrerer Tuberkulose-Fälle unter Quarantäne.

    Eisenhüttenstadt –
    In Brandenburg sind am gestrigen Mittwoch neun Tuberkulose-Erkrankungen bekannt geworden.
    Betroffen sind acht Asylbewerber in der Zentralen Erstaufnahmestelle des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt, darunter fünf Kinder. Entsprechende PNN-Informationen bestätigte das Innenministerium.

    Die acht Asylbewerber aus Tschetschenien werden laut Ministerium in einer Lungenklinik in Berlin behandelt. 136 Asylbewerber stehen unter Quarantäne. Für sie ist bis 18. Dezember ein Verteilungsstopp auf Unterkünfte im Land angeordnet worden, betroffen sind neun Kreise und kreisfreie Städte, darunter Potsdam.

    In Frankfurt (Oder) infizierte sich zudem eine Lehrerin mit offener Lungentuberkulose (TBC).

    Erst im Juni dieses Jahres war eine 14-Jährige aus dem Gymnasium in Prenzlau (Uckermark) an offener Lungentuberkulose erkrankt. axf/dpa

    http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/806589/

  36. #42 johann (20. Nov 2013 23:00)

    Auch in Berlin bildet man sich ein, man könne sich mit Extra-Kohle obendrauf (15 Mio./p.a.!) das kaputte Schulwesen infolge einer total absurden Prekariatszuwanderungspolitik noch irgendwie zurecht schminken:

    Neues Programm soll Berlins Brennpunktschulen stärken

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article122104235/Neues-Programm-soll-Berlins-Brennpunktschulen-staerken.html

    Schulen in Berliner Problemkiezen sollen jährlich mit 15 Millionen Euro unterstützt werden…

    Rita Templiner will deshalb vor allem ihr Lehrpersonal mit dem Geld psychisch entlasten. An der Hermann-Sander-Grundschule sind 85 Prozent der Kinder aus sozial schwachen Familien. Fast alle nicht deutscher Herkunft. Es ist klar, dass die Lehrer hier stärker gefordert sind als etwa an einer Grundschule in Grunewald…

    … Coaches… Supervision… soziale Trainings… Eltern-Kurse… Lernwerkstatt… Theaterprojekt zur Sprachförderung… Sozialarbeiter… etc.

    ne is klar – alles wird gut!

  37. Das omnitolerante Gutmenschentum macht unser Land so krank, das steckt überall drin, ein schier unaufhaltbares Gift.

  38. @ Schweinsbraten: Interessant auch die Kommentare beim figaro. Es wurde ja ein „europäischer Typ“ gesucht und jetzt das. Und auch noch nach dem angeblichen multikulti-Sieg gegen die Ukraine („black-blanc-beur“), wobei „beur“ wohl für alle franz. Moslems steht (nicht nur für algerischstämmigen):

    Abonné
    l abominable JR

    Il s’agit sûrement d’une erreur judiciaire ! En effet, les médias nous ont raconté à satiété qu’il s’agissait d’un individu de „type européen“ ! Et on ne va pas nous faire ce coup là au lendemain de notre grande victoire „black-blanc-beur“ …

  39. Hat die „evangelische Kirche“ in Deutschland denn keine Gemeinden, die finanzielle Hilfe bei der Wiedererrichtung von Kirchen, beispielsweise nach Brandanschlägen mit DITIB-Allah-kAckbar-Hintergrund, brauchen?

    Mir war so, als ob in Garbsen eine evangelische Geimeinde gerne wieder eine Kirche hätte.

  40. #61 unrein (21. Nov 2013 00:14)

    In Frankfurt (Oder) infizierte sich zudem eine Lehrerin mit offener Lungentuberkulose (TBC). Erst im Juni dieses Jahres war eine 14-Jährige aus dem Gymnasium in Prenzlau (Uckermark) an offener Lungentuberkulose erkrankt. axf/dpa

    Das wird die Akzeptanz für diese Leute natürlich noch weiter erhöhen……

    Auch die polit-korrekten Sprechblasen („man muß den Bürgern besser erklären“) dürften da nicht mehr helfen.

  41. #32 Bernd Backhaus (20. Nov 2013 22:28)

    Tja, dass die Klimapanik auch nur eine weitere Nazikeule ist, um uns noch mehr als „Entwicklungshilfen“ verbrämte Sozen-Umverteilung und „Teilhabe-Gelder“ abzupressen, war schon nach Doha aus diversen Berichten zur „Klimakonferenz“ ersichtlich.

    In Afrika explodiert die Bevölkerung und „irgendwer“ muss diese Leute gutmenschlich füttern.
    Ihre Regierungs-Chefs können es nicht, sind aber „edle Wilde“ und damit sakrosankt.
    Ausserdem wäre es schlimm, von Negern sowas wie Eigenverantwortung zu verlangen, finden unsere rassistischen Linken und Gutmenschen.

    Bleiben also nur die „reichen Industriestaaten“ als Ernährer übrig.

  42. # 56 und 61
    Tuberkulose im Asulantenheim

    sie bringen uns Pest und Cholera diese Angehoerigen der Bereicherungslawine, die ueber D rollt.

    Die Parteien, Medien, Deutschenhasser die Meinungen manipulieren,

    haetten alle Haende voll zu tun, wenn dieses Thema entsprechen der Wichtigkeit auf allen Kanaelen thematisiert wuerde, wird es aber aus gutem Grund nicht, um die Willkommenskultur ja nicht zu schwaechen.

    Hat Deutschland es tatsaechlich noetig, auch diesen unuebersehbare gefaehrlichen Kelch zu schlucken und fuer Generationen wieder eingeschleppte Schwindsucht im Lande zu haben?

    wir haben keinerlei Verpflichtungen irgend einer Art gegenueber Muslemen, egal ob aus Kaukasus Tschetschenien oder Arabien, geschweige denn die Tuerkei,die Multikultibesoffenheit allein machts moeglich und bringt es fertig, die oeffentliche Meinung zu dominieren.

  43. Ich würd mal sagen hier schaufeln Dumski und
    Demski an ihren eigenen Grab.

    Und sie merken es nicht mal.

    Wie war das nochmal mit den 10 Geboten, die
    wichtigsten Leitlinien für Christen.
    1. Gebot
    Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

    Sinngemäß – alle anderen „Götter“ sind Götzen.
    Allah fällt doch bestimmt auch darunter.
    Somit unterstützen die betreffenen Christen
    Götzen, bzw deren Bauten, und werden ihren eigentlichen Gott untreu.
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vor-
    stellen das Jesus, Allah, als Gott-Vater aner-
    kannt hätte.
    Sonst wäre mein ganzer Konfirmandenunterricht
    für die Katz gewesen.

  44. #67 rockymountain (21. Nov 2013 00:35)

    # 56 und 61
    Tuberkulose im Asulantenheim…

    es sollte mich nicht wundern, wenn die sich bewusst gegenseitig damit infizieren, weil Bleiberecht somit quasi garantiert!

    Insofern wäre es vielleicht garnicht so falsch, das nicht an die grosse Glocke zu hängen – Pest & Cholera sind ja ein noch besserer Asylgrund als Tuberkulose… hat sich aber in Dritteweltistan vermutlich eh schon längst rumgesprochen.

  45. UN-Klimakonferenz

    „“Bundesumweltminister Peter Altmaier sagte in seiner Rede vor der Konferenz zusätzliche 30 Millionen Euro Hilfe zu

    Die zugesagten weiteren 30 Millionen Euro sollen Entwicklungsländern(RTL2 zeigte dazu Afrika und Neger. Pfui, wie rassistisch!) helfen, sich an die Folgen des Klimawandels anpassen zu können. Deutschland zahlt nach Angaben der Bundesregierung dieses Jahr rund 1,8 Milliarden Euro für den internationalen Klimaschutz…““ (faz.net)

    ZIDAN ABGETAUCHT
    Mittwoch, 20. November 2013
    „“Wegen Scheckbetrugs
    Ex-Bundesliga-Profi Mohammed Zidan soll hinter Gitter
    Der ehemalige Bundesligaprofi Mohamed Zidan ist in seiner ägyptischen Heimat von einem Gericht in Abwesenheit zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Dies berichtet die staatliche ägyptische Zeitung Al-Ahram…““
    http://www.n-tv.de/sport/fussball/Ex-Bundesliga-Profi-Zidan-soll-hinter-Gitter-article11765031.html

  46. Ach, der
    TAGESSPIEGEL,
    diese Flaschen-Post,
    berichtet darüber – echt
    erstaunlich. Die rümpfen doch
    sonst, wenn es um etwas Biologisches
    geht, wie bei Neozoen zB. doch immer
    gleich verächtlich die Nase und
    schreien dazuzu tagaustagein
    Heil Multikulti. Weiß der
    Geier warum. Hätte
    für die Jungs
    und Mädels
    vom Tagesspiegel
    noch einen passenden
    Spruch parat, der aber schon
    ein bißchen wehtut; und der geht so:

    Offene Grenzen sind wie offene Wunden.

  47. Offenkundig ist der Kirchensteuersatz in Deutschland deutlich zu hoch. Denn sonst würden die Pfaffen Spendenaktionen wohl eher in eigener Sache starten…

  48. OT

    Deutschland soll mal wieder Dukatenesel spielen:

    Uno-Verhandlungen: Deutschland verspricht Milliarden für globalen Klimaschutz

    Fortschritte bei den Uno-Klimaverhandlungen in Warschau: Ab 2014 soll über ein globales Klimakonto Geld in Entwicklungsländer fließen. Deutschland will einen milliardenschweren Beitrag leisten – und die Energiewende exportieren.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/uno-klimakonferenz-warschau-altmaier-zu-green-climate-fund-a-934575.html

    Wer hat noch nicht, wer will noch mal?

    Wir ham’s ja, immer raus mit dem Geld!

  49. So rügte der Bibelbund: „Aus Angst vor dem Vorwurf mangelnder Toleranz unterstützen christliche Kirchen aktiv islamische Missionsarbeit – Würde die SPD für ein CDU-Gebäude Geld sammeln?“

    Ich finde den Vergleich unglaublich gut. In beiden Paarungen herrscht eine unglaubliche inhaltliche Nähe.

  50. ot, BILD: Die irre Manga-Welt des Mädchen-Mörders

    http://www.bild.de/regional/berlin/mord/manga-welt-von-alyssas-moerder-33477266.bild.html

    jaaa, natürlich, nachdem der Täter ja keinen Spezialhintergrund hatte, wird die BILD nun jedes Detail ausbreiten und uns noch wochenlang erzählen, was der für ein mieses Stück Scheiße war…

    aber haben wir jemals nachbereitende Storys gelesen, wie:

    „Die irre Welt des Daniel S.-Mörders“ oder „Die irre Welt des Jonny K.-Mörders“ ?

    Und selbstverständlich auch, wenn es um die amerikanische Kleinsekte oder eine kath. Kirche in Limburg geht, darf nach Herzenslust vom Leder gezogen werden:

    „Scientology feiert 145-Mio-Dollar-Protzbau!“ oder „Die unheimliche Zentrale von Scientology“

    http://www.bild.de/news/ausland/scientology/die-unheimliche-zentrale-33482052.bild.html

    natürlich nicht so, wenn hier reihenweise protzige Mohammedanertempel aus dem Boden sprießen…

  51. #19 unrein (20. Nov 2013 21:36)
    Das könnte vielleicht der Fall sein, wenn Muslime einmal Spenden für den Bau oder die Renovierung einer Kirche sammeln würden …
    ————————————

    Auch auf PI scheint es wohl einige zu geben, welche die RdF™ plötzlich für eine ganz wunderbare Religion halten würden, wenn nur irgendwo in der türkischen Pampa mal ne Kirchenruine neu angepinselt und vielleicht noch ein paar “Stolpersteine” für ermordete Christen in der Wüste verlegt werden…?

    ——————–
    Das ist jetzt aber logisch unfair gegenüber dem Artikel. Denn Moslems werden ja genau das nicht tun(*). Und damit ist ja gesagt, dass Islam und Christentum nie auf Augenhöhe sein werden.
    (*) Wobei man jetzt natürlich absolut islamfest sein müßte, um beurteilen zu können, was eine Fatwa (unter dem Aspekt halal und haram dazu zu sagen hätte)

  52. #20 WahrheitsJunkie (20. Nov 2013 21:41)
    Würden Schafe Geld sammeln für eine Aufzuchtstation für Wölfe?

    ——————————

    „Biedermann und die Brandstifter-Schafe“ ja. Die schon. Und diese Schafsrasse ist ja im Gegensatz zum „Nazi“-Schwein in Deutschland weit verbreitet.

  53. #21 Felix Austria (20. Nov 2013 21:46)
    Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert.
    Sir Peter Ustinov

    ———————————–

    Deshalb hat ja auch Bertrand Russell auf die Frage, was er denn sagen würde, wenn er nach seinem Tode Gott gegenüberstehen würde gemeint: „Ich würde fragen: Lieber Gott, warum hast Du uns auf Erden keinen sicheres Zeichen Deiner Existenz gegeben“.

  54. Jesus ist der Herr, Mohammed war ein teuflischer Mensch,

    ——————————————–
    Das ist schon richtig, nur hat Mohammed inhaltlich logisch die Dinge korrekter betrachtet als die Nachfolger Jesu. Dass er seine Erkenntnisse teuflisch säkular (und das auch noch genial) gewendet hat, ist das RiesenProblem.

  55. Wie Hoch mag der Testosterongehalt pro Liter der beiden Herren auf dem Titelfoto wohl sein?. Wäre mal interessant, ob da Zusammenhänge bestehen.

  56. #83 ingres (21. Nov 2013 05:05)

    Wie Hoch mag der Testosterongehalt pro Liter der beiden Herren auf dem Titelfoto wohl sein?. Wäre mal interessant, ob da Zusammenhänge bestehen.

    Dürfte sich etwa im Durchschnitt dieses überalterten und wehrlosen Volkes bewegen.

  57. 140 Leute spenden 450 Euro – eine Ohrfeige für den Veranstalter! Dennoch sind es immer noch 450 Euro zuviel. Ich gehe nicht davon aus, dass jeder 3 Euro gespendet hat. Die erdrückende Mehrheit wird 0 (Null) Euro gespendet haben. Und viele haben vielleicht auch diese erbärmlichen Gestalten satt.

  58. Die gnade der späten geburt?

    Nein, meine herren!

    Die gnade der frühen geburt:

    kindergottesdienst in den 50er jahren, als christen noch christen waren und heiden heiden genannt wurden.

    UND DIE MOHMMEDANER WAREN DAMALS HEIDEN!!! Und es gab die heidenmission, von der sich die kirchen schon lange verabschiedet haben.

    Meine kenntnisse über den islam haben sich seit den 60er jahren ständig erweitert. Aber selbst die lektüre des „koran“ hat dem keinen abtrag getan. denn es waren ja die anhänger des sog. propheten, die die richtige einstellung gegenüber den juden (auch ich war damals antisemit) hatten.
    Auch 9/11 habe ich noch begrüßt.

    Danach ging es ziemlich schnell. Alles was bis dahin mich am islam bezaubert hatte wie die architektur und der „hohe“ stand der zivilisation in spanien, erwies sich als reine propaganda. bis nichts mehr blieb als die 1400 jahre blutige unterdrückung von all denen, die den islam ablehnten.

    In einer kirche für eine moschee sammeln, an einem heiligen ort für einen verabscheuungswürdigen tempel des mordgierigen mondgötzen?

    Wachen SIE doch endlich mal auf, sie daumenlutscher, r…löffel und hosen… mit der gnade ihrer späten geburt…

    [Kommt das jetzt unter moderation?]

  59. Lt. PI-Artikel gab es Anfang Januar 2010 2600 Moscheen in Deutschland.

    Lt. Wikipedia gibt es in Deutschland 24 buddhistische Tempel. …

    Langsam reicht es ja wohl mal mit den Moscheen. Soll Deutschland flächendeckend damit zugepflastert werden, oder was? Beten kann man schließlich auch zu Hause.

  60. Meine Herren?

    Unsere Herren?

    Da fiel mir eben noch folgendes von Ernst Busch ein:

    Unsere herren, wer sie auch seien,
    sehen [oder sähen] unsere knechtschaft gern,
    denn solang sie uns entzweien,
    bleiben sie doch unsere herren

    Vorwärts und nicht vergessen,
    worin unsere stärke besteht…

    … schwarzer weißer roter gelber
    enden ihre schlächtereien
    herrschen erst die völker selber
    werden sie schnell einig sein

    Vorwärts und nicht vergessen,
    worin unsere stärke besteht…

  61. #69 unrein
    #70 Schweinsbraten
    #71 freitag
    Die Rückkehr der Seuchen?
    Pest in Madagaskar, Tuberkulose in Rußland, Syphilis in Deutschland, Chlamydien und antibiotikaresistenter Tripper weltweit.
    Der Ausbruch der Poliomyelitis in Syrien könnte zu einer realen Gefahr für die Länder Europas werden, meinen deutsche Wissenschaftler. Sie sind sich dessen sicher, dass die zahlreichen Flüchtlinge aus dieser Region die gefährliche Krankheit verschleppen können.

  62. Es gibt nur eine Erklärung für diesen unfassbaren Irrsinn: Die oberen Evangelen sind jetzt total durchgeknallt.

  63. Da Superinkompetent Hartmut Demski bereits den Dhimmi-Status verinnerlicht hat, treibt er bereits eine Dhimmi-Steuer für die islamischen Herrenmenschen ein. Mach fein Sitz Hartmut. Mein Vorschlag, brenne die eigene Kirche nieder und spende die Versicherungsleistung an DITIB damit die auf dem Grundstück dann eine Moschee bauen können. Konvertiere dann zum Islam und empfehle dies in deiner letzten Messe auch deinen Schäfchen.

    Es dreht sich einem der Magen. Kirchenaustritt.

  64. Mein Vorschlag an den Dhimmi Superinkompetent Hartmut Demski:Bitten Sie die DITIB doch um Spenden für den Wiederaufbau der Kirche in Garbsen.

    Die sind doch sicher hierzu gerne bereit ?! Oder?

  65. Sie bespucken die Leichen Hunderttausender ermordeter Christen. „Wer mit dem Teufel ißt, braucht einen langen Löffel.“
    Mich widert dieses Verräterpack nur noch an. Sie werden die ersten sein, die islamgerecht am Baukran enden. Hoffentlich!

  66. Man kann den Surensöhnen alles mögliche vorwerfen: Völkermord, Rückständigkeit, Inzucht, Aggressivität, Verblendung.

    Aber eines nicht:
    Sie würden niemals so tief sinken wie Christen und für den Vatikan zur Spendenaktion während des Freitagsgebets aufrufen.

    Sorry, aber solche Christen sind genauso zu sehen, wie Moslems: Ein Fremdkörper im Fleisch unseres Volkes, dessen Wunde schon zu eitern beginnt und den gesamten Körper zu vergiften droht.

  67. #79 ingres (21. Nov 2013 04:32)

    Das ist jetzt aber logisch unfair gegenüber dem Artikel. Denn Moslems werden ja genau das nicht tun(*). Und damit ist ja gesagt, dass Islam und Christentum nie auf Augenhöhe sein werden.
    (*) Wobei man jetzt natürlich absolut islamfest sein müßte, um beurteilen zu können, was eine Fatwa (unter dem Aspekt halal und haram dazu zu sagen hätte)

    Als Begründung, dumme Dhimmies hemmungslos anlügen zu dürfen, bedarf es da keiner Fatwa sondern ergibt sich schon aus dem Listenschmied-Vers (Sure 3,54)!

    So islamfest solltest du eigentlich auch schon sein 😉

    Und natürlich sind zwecks Dhimmie-Verarschung schon Kirchen in die Wüste gesetzt worden – wie zb. ausgerechnet in Katar, PI berichtete:

    http://www.pi-news.net/2008/03/nach-1400-jahren-eine-kirche-in-katar/

    Der überaus dümmlichen Dhimmi-Forderung, doch bitte auch Kirchen in islam. Ländern bauen zu dürfen, sind die Listenschmiede in Katar also schon längst zuvor gekommen! Dem Bau eines fetten Mohammedanertempels in München sollte somit nun nichts mehr im Wege stehen, oder?

    Ich kann Hr. Erdogan nur dringend raten, von den Milliarden EU-Beitrittshilfe in ein paar Eimer Farbe zu investieren und ein paar türk. Kirchenruinen neu anzustreichen! Unsere Dumm-Dhimmies würden dies als grosse Geste des „Dialogs auf Augenhöhe“ verstehen, völlig ausser sich vor Glück sein und den reibungslosen Bau weiterer 2500 Moscheen in D ganz besonders unbürokratisch durchwinken…

  68. Das sind die Ergüsse von Leuten, die sich als „Christen“ bezeichnen, dies aber – laut neutestamentlicher Definition – nie gewesen sind: Wie können Leute, die etwa (wie Schneider bspw.) das Sühnopfer Jesu Christi am Kreuz für die Sünden der Menschheit als solches leugnet, ergo zentrale Inhalte christlicher Lehre, mit denen christlicher Glaube steht oder fällt, so dreist sein, sich nicht nur als „Christ“ zu bezeichnen, sondern auch die höchsten Ämter bekleiden zu wollen, die die ev. Kirche zu vergeben hat?

    Das ist nur dann möglich, wenn man die Bibel verwirft und links-ideologische Inhalte an deren Stelle gerückt hat; wer den Jesus des Neuen Testamentes verwirft, dem bleibt außer „christlich“ angestrichenem Ökowahn und Sozialprogrammen, stets begleitet von blasphemischem Kulturrelativismus, in dem „alles gleichwertig“ zu sein hat, nichts anderes mehr übrig. Solche Leute sind Irreführer!

    Demski sagte gegenüber idea, dass der Empfang unter dem Thema „Toleranz im Christentum und im Islam“ gestanden habe. Die Spendenbitte sei in die Thematik eingebettet gewesen.

    Das, was der Mann als „Toleranz“ verkauft, ist keine, sondern ist lediglich vorauseilende Anbiederung und Unterwerfung unter islamische Befindlichkeiten, in der wahnsinnigen Hoffnung, derselbe würde sich im Zweifelsfalle genau so verhalten. Üblicherweise hat das wiederum zu tun mit einem falschen Toleranzbegriff. Das Verbum „tolerare“ bedeutet „etwas ertragen“; dies wiederum setzt einen festen eigenen Standpunkt voraus, von dem aus „etwas ertragen“ werden soll, was mit diesem nicht in Einklang zu bringen ist.

    Ein Christ wird den Islam nicht noch unterstützen wollen, sondern aus seiner Sicht auf seine Irrlehren hinweisen, um vor diesem zu warnen, und das Evangelium dagegen setzen, nach dem nicht Mohammed, sondern Jesus allein „der Weg, die Wahrheit und das Leben“ ist: „Niemand kommt zum Vater außer durch Mich“. Das allein ist hier auch seine Aufgabe, und wenn wir denn schon von „Dialog“ sprechen, dann muß das in diesen auch einfließen.

    Man habe nicht nur Vorträge über Toleranz hören, sondern auch ein Zeichen setzen wollen.

    Eine Zeichen wovon? Ein Zeichen von etwas, was gemäß der Lehre unmöglich ist? Sorgen sich Christen nun auch schon um die Errichtung von Götzentempeln derer, die korangemäß antichristliche Botschaften verbreiten?

    Er sei sich über die Verfolgungen, die Christen in mehreren islamisch regierten Ländern durch Muslime erfahren, im Klaren: „Das ist entsetzlich und in keiner Weise zu verschweigen oder zu entschuldigen.“

    Das verbuche ich allein unter zweckmäßige Heuchelei; von dem „Entsetzen“ über die aus dem Islam herrührenden Verfolgungssituationen, denen Christen regelmäßig in islamisch dominierten Ländern unterworfen sind, habe ich von diesen Herrschaften bislang nichts gehört als nur unter dem hier erneut sichtbar werdenden Vorzeichen zu Relativierungs- und Rechtfertigungszwecken.

    Dennoch müsse das Miteinander von Christen und Muslimen in Deutschland gestaltet und gelebt werden.

    Das Miteinander ergibt sich von selbst, wenn beide Seiten im Alltag sich auf Augenhöhe begegnen. Alles andere ist synkretistisch und hat mit diesem Leben an sich nichts zu tun. Es ist nicht Aufgabe der Christen respektive der Kirche, sich um Gebäude für die Ausübung anderer Religionen zu sorgen; man sehe auf den Zustand der eigenen jenseits der allseits beliebten „schönen“ Vorzeigeprojekte.

  69. Dennoch müsse das Miteinander von Christen und Muslimen in Deutschland gestaltet und gelebt werden.

    Jau, das haben wir ihn wieder, diesen nervenden Käßmann- und EKD-Jargon. „Gestaltet und gelebt“ – boah.

    Mein Favorit ist dieser Satz, da steckt im ersten Teil das ganze Jargonprogramm, und im zweiten Teil die ganze Naivität und Prinzipienlosigkeit der EKD-„Christen“: Sie bejubeln es auch noch, wenn eine von ihnen einen Moslem heiratet!

    „Sie, Frau Häcker, haben Grenzen nicht respektiert, ein Tabu gebrochen, momentan Unmögliches versucht und dabei Vertrauen gelebt, in Liebe gehandelt und Hoffnung gewagt, nämlich als Vikarin der Evangelischen Landeskirche in Württemberg 2011 einen muslimischen Mann, ihren Mann Monir Khan, geheiratet.“

    /2013/02/amos-preis-an-moslem-vikarin-carmen-hacker/

  70. Es ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten, wenn ein evangelischer Pfarrer Geld für eine Moschee sammelt ! Was soll dieser Schwachsinn ? Sowas soll Toleranz fördern ? Das ist doch Unsinn. In Deutschland brannte vor einigen Wochen eine Kirche nieder – von Moslems angezündet, hier klauen sie Metall von Kirchen, nicht mal vor Grabstätten auf christlichen Friedhöfen machen sie halt. Dann gab es Übergriffe gegen Christen und anschließend sollen wir für solche Religionsangehörigen noch spenden !? Eine Frechheit.

  71. Er sei sich über die Verfolgungen, die Christen in mehreren islamisch regierten Ländern durch Muslime erfahren, im Klaren: „Das ist entsetzlich und in keiner Weise zu verschweigen oder zu entschuldigen.“

    Entsetzlich und in keiner weise zu entschuldigen. Aber Trotzdem….
    Das ist alles was Herrn Demski dazu einfällt.Dann hat dieser Superintendent noch immer die Zusammenhänge erkannt. Die Ideologie die Christen in islamistischen Ländern mordet und die er hier mit Spenden belohnt ist die gleiche. Es ist genau so als würde man einen Brandstifter einen Kanister Benzin spendieren.

  72. Schade dass auf dem Foto ein Moslem fehlt. Dann könnte man es der Wolf und die zwei Geißlein nennen. So schlimm und todbringend das ja alles auch ist, aber so ist den Mensch nun mal, sonst würde es das ja alles nicht geben. Und ich muß sagen, nichts hat mich heute mehr zum Lachen gebracht als das obige Bild.

  73. Also was im folgenden überlege, werde ich natürlich n nicht machen. Aber wägen wir doch mal Vor- und Nachteile der Konversion zum Islam ab.
    Ich bin nicht gläubig, aber der Islam ist noch schlimmer, er betet Satan an.
    Die Frauen sind verhüllt, man hat also keinen Spaß mehr sie sich anzusehen, aber daran kann man sich sicher gewöhnen.
    Die wissenschaftlich technische Zivilisation wird wohl verschwinden wenn alle konvertieren.
    Man ist seines Lebens auch als Moslem nicht sicher, da diese sich ja gegenseitig umbringen und zu irgendeiner Richtung muß man sich ja bekennen.
    Man kann bequem von HartzIV auf Koten der Kuffar leben.

    All das wäre nicht alles schön, aber man wäre das deutsche Gutmenschenkultur los. Ich machs nicht, aber eine Überlegung ist es eigentlich schon wert.

  74. §129 – Zumindest in Deutschland steht das Bundesverfassungsgericht seit Jahrzehnten in der Pflicht diese politische Krininelle Vereinigung, die sich heute ´Religion´ nennt,
    sofort als verfassungswidrig zu verbieten.

  75. Viele Kirchen, Pfarrhäuser, Orgeln oder Projekte sind von akuter Finanznot betroffen. Pfarr- und Kantorenstellen werden zusammengestrichen, man bürdet den verbliebenen engagierten Leuten einfach die zusätzliche Arbeit mit auf.
    Hätte die EKD wenigstens den Mut, ihrer verdammten Verpflichtung nachzukommen und massiv den Wiederaufbau der Willhadikirche voranzutreiben!
    Statt dessen sammelt man Spenden für die, die sie abfackelten.
    Man fasst sich nur noch an den Kopf. Die Hühner sammeln Spenden für den Fuchs. An Idiotie nicht mehr zu überbieten.

  76. Das Ergebnis war kein wirtschaftlicher Erfolg!
    140 Leute haben € 450,-, gespendet. Das ergibt nach Adam Riese und Eva Zwerg läppische € 3,- pro Kopf und Nase! Das macht das Kraut auch nicht fett.

    Was aber den Evangelen gelungen ist: Sich unsterblich zu blamieren!!!

  77. #112 Wilhelmine (21. Nov 2013 16:01)

    Trauri Traurig wie sich die evangelische Kirche entwickelt hat…
    ———————————————-

    Ja ich bin ja als einziger evangelischer Junge in einem ansosnten katholischen Umfeld groß geworden. Es waren noch 3, 4 Mädchen evangelsich und mit dnen hatten wir separaten EV-Religionsunterricht in einem kleinen Nebenraum, der auch der Vorbereitungsraum für den St. Martinszug war. Da wurden die Laternen gelagert. Wir hatten Unterricht bei einem kleinen Pfarrer, aber der hatte es als Autorität vor über 50 Jahren drauf. Auch die Mädchen bekamen eine geklebt, wenn sie schnippisch oder unartig waren. Ich kann mich aber nur an eine Szene noch erinnern: Er stellte eine Frage und Sabine meinte: „Woher soll ich das denn wissen?“ Umgehend bekam sie aber eins gewischt.

    Später als wir Konfirmandenunterricht in der Nachbarstadt hatten sagte der kleine Kerl uns, das man sich nicht wundern sollen, wenn man seinen Wagen oft im Dunkeln patroullieren sehen würde. Er würde das u.a. zum Schutz der Mädchen machen, um Übergriffe zu verhindern. Damals steckte auch in den evangelischen Pfarrern noch Energie und wohl noch Testosteron. Wenn ich dagegen den ovalen Gutmenschen-Eierkopp mit dem typischen Welt-Umarmungslächeln auf dem Foto oben sehe, dann weiß man Bescheid.

  78. Preisverleihung
    Leo Baeck-Preis für Nikolaus Schneider
    21. November 2013

    Die höchste Auszeichnung der deutschen Juden geht an Nikolaus Schneider, den Ratsvorsitzenden der EKD.

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat erstmals die religiöse „Konkurrenz“ mit dem Leo-Baeck-Preis geehrt.

    Schneider hatte sich in der Debatte um die Beschneidung von Jungen auf die Seite der Juden und Muslime gestellt. Graumann: „Sie waren an unserer Seite, als wir sie brauchten. Das werden wir nie vergessen.“
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/mitte/leo-baeck-preis-fuer-nikolaus-schneider-article1766185.html

    Da werden diese Juden auch bald Imam Idriz, Ayman Mazyek oder Bushido auszeichnen! Denn auch sie sind für Beschneidung! Katholiken auszeichnen ist dagegen nicht chic, gell!

  79. Mehr und mehr wird der deutsche Bürger entmündigt. Volksentscheid und Politik spielen in ganz anderen Ligen, noch mehr, es scheint als spielen sie nicht einmal das gleiche Spiel. Ich habe wirklich nicht viel Erfahrung in Sachen Politik, viele meiner Freunde sind Moslem-Stämmig (bin selbst deutscher); Arbeitskollegen, ehemalige Schulfreunde, doch selbst wenn einige davon auf Schweinefleisch verzichten und zu Allah beten, gerne habe ich sie trotzdem. Die Schlagwörter sind „Integration und Toleranz“, die eine Hand wäscht die andere, ist es nicht so, nutzt der eine den anderen aus! Und ich frage mich seit langem schon warum Deutschland, nicht nur Deutschland, sonder die ganze EU, sich so ausnutzen lässt?! Was tun wir alles für die doch so geliebten und geschätzten Moslems und was tut der Islam für uns??? Wie gesagt, ich bin echt keine Leuchte in politischen Dingen, doch was uns momentan widerfährt, lässt selbst mich aufhorchen und sagt mir das wir uns noch in der Ruhe vor dem Sturm befinden, irgendwann wird schluss mit dem Geben sein und sämticher Bürger, aus noch so einem kleinen Kaff wird dagegen protestieren.

  80. “”Pastor in der Türkei zu Unrecht der Zuhälterei angeklagt – SHOCKWAVE
    22. November 2013

    Bedrängt, belästigt, mit dem Tod bedroht und jetzt fälschlicherweise beschuldigt: Orhan Picaklar, Pastor in der Türkei, ist überzeugt, dass er da ist, wo Gott ihn haben will.

    «Heute bin ich entschlossener als je zuvor, in Samsun zu bleiben. Ich schäme mich meiner Verhaftung nicht, weil ich nichts Unrechtes getan habe. Ich helfe Menschen in der Not, das ist alles, was ich tue», bekräftigte Pastor Orhan (Bild), als er zwei Tage nach seiner Inhaftierung wieder auf freien Fuß gesetzt wurde…”“
    http://koptisch.wordpress.com/2013/11/22/pastor-in-der-turkei-zu-unrecht-der-zuhalterei-angeklagt-shockwave/

Comments are closed.