Viele Tausende Neugeborene sind wegen des Krieges in Syrien nicht gegen das Polio-Virus geimpft worden, deshalb grassiert dort wieder die Kinderlähmung. Die Weltgesundheitsorganisation hat bereits zehn Fälle bestätigt. Nachbarländer fürchten nun die Ausbreitung der Seuche durch Flüchtlinge.

(Von Verena B., Bonn)

Die ZEIT schreibt:

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm: Im Nordosten Syriens ist es zu einem Ausbruch der als Kinderlähmung bekannten, hoch ansteckenden Viruskrankheit Poliomyelitis gekommen. Bei zehn von 22 Verdachtsfällen in der an den Irak grenzenden Provinz Deir al-Sor sei das Polio-Virus nachgewiesen worden, berichtetet WHO-Sprecher Oliver Rosenbauer in Genf.

Schon Anfang des Monats hatte es die Befürchtung gegeben, dass die beinahe ausgerottete Krankheit in das Bürgerkriegsland zurückgekehrt ist: Bei 22 Kindern waren Lähmungserscheinungen beobachtet worden, wie sie für Polio typisch sind. Experten der WHO wiesen jetzt nach, dass mindestens zehn dieser – meist sehr kleinen – Kinder an der unheilbaren Krankheit leiden.

Normalerweise werden Kinder schon ab dem zweiten Lebensmonat mittels Schluckimpfung gegen Polio geimpft. Um den Schutz zu gewährleisten, wird der Impfstoff in den nächsten Lebensmonaten noch weitere drei Mal verabreicht.

Die WHO geht davon aus, dass die syrischen Kinder wegen des Bürgerkrieges nicht geimpft wurden. In Syrien galt Polio seit 1999 als ausgerottet.

Der Ausbruch der Viruskrankheit hat in Syriens Nachbarländern größte Sorge ausgelöst. Etwa 4000 Syrer flüchten jeden Tag über die Grenzen nach Jordanien, Irak, in die Türkei und in den Libanon. Die WHO warnte, dass das Virus sich durch die Flüchtlinge dorthin ausbreiten könne. Das Risiko dafür sei „hoch“, sagte Sprecher Rosenbauer.

Angst vor Ausbreitung auch nach Europa

Der Libanon, wo sich zurzeit bis zu eine Million Syrer aufhalten, hat angekündigt, eine Impfkampagne für 700.000 libanesische und ausländische Kinder zu starten. So soll sichergestellt sein, dass tatsächlich alle Babys geimpft werden. Dazu sollen Aktivisten von Haus zu Haus gehen und auch auf Beiruts internationalem Flughafen ankommende Kinder den Impfstoff verabreicht bekommen.

Experten fürchten sogar, dass sich der aktuelle Polio-Ausbruch nicht auf den Nahen Osten beschränken könnte. Das Virus könne auch nach Europa schnell wieder eingeschleppt werden, warnte der Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin, Reinhard Burger, anlässlich des Welt-Polio-Tags am Montag. Auch wenn man der Ausrottung von Kinderlähmung nie so nahe gewesen sei wie heute, sei die Gefahr noch nicht gebannt. „Wenn wir es auf diesem letzten Stück nicht schaffen, die Krankheit zu besiegen, werden auch wir sie wieder haben.“

Kinderlähmung ist eine unheilbare Krankheit, die vor allem Kinder unter fünf Jahren trifft. Eine von 200 Infektionen mit dem Polio-Virus führt zu dauerhaften Lähmungen. Etwa fünf bis zehn Prozent der Gelähmten sterben, weil ihre Atemmuskeln unbeweglich werden.

1988 startete die WHO ein globales Programm zur Ausrottung der Kinderlähmung. Die Zahl der Infektionen ist seither um mehr als 99 Prozent zurückgegangen – von geschätzt 350.000 im Jahr 1988 auf 223 im Jahr 2012. Vor den jetzigen Fällen in Syrien trat Polio in diesem Jahr nur noch in drei Ländern gehäuft auf: Afghanistan, Nigeria und Pakistan. 1988 waren noch 125 Länder betroffen. In Deutschland gab es 1992 die letzten Polio-Fälle.

Ein Ende der Fahnenstange ist nicht in Sicht. Da die Einwanderung nicht nur aus Syrien offensichtlich keinerlei Kontrolle unterliegt, drängt sich dem sorgenvollen Beobachter nicht erst seit „Lampedusa“ die Frage auf: Wer steuert, kontrolliert und bekämpft den eventuellen Ausbruch endemischer wie dann auch epidemischer Krankheiten? Dazu sind nur technisch und aufgrund der hohen Anzahl der „Armutsflüchtlinge“ entsprechend ausgerüstete Fachabteilungen fähig, wie zum Beispiel die in den Universitätskliniken.

Aber nicht nur die in Deutschland als fast ausgerottet geltende „Poliomyelitis“ (Zahlen aus Wikipedia):

auch die Masern und die andere, dem Laien fast unbekannte Seuchen (Malaria, Dengue-Fieber, West-Nil-Fieber) in Griechenland kehren zurück.

Bis dato wurde die verfehlte, da ungebremste und unkontrollierte Asyl- und Flüchtlingspolitik Deutschlands wie auch die anderer europäischer Staaten primär auf den reinen Kostenfaktor reduziert (Unterbringung im eigens dafür umgebauten 5-Sterne-Hotel, zeitnaher Nachzug der gesamten Verwandtschaft, sofortige Anerkennung als lebenslanger Hartz 4–Empfangsberechtigte usw. usf.). Die oben genannten Gefahren der Rückkehr längst ausgerottet geglaubter Krankheiten aufgrund mangelnder sanitärer und hygienischer Gegebenheiten in den Herkunftsländern lassen das ganze Ausmaß in einem anderen, viel gefährlicheren Licht erscheinen. Dagegen war „EHEC“ noch harmlos.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

62 KOMMENTARE

  1. Na dann hilft ja nur Quarantäne wenn die armen Leut in Scharen zu uns strömen – aber gründlich ohne Schlupflöcher in der Impfkette!

  2. In Deutschland längst ausgerottete schwere Infektionskrankeiten gewinnen hierzulande wieder an Boden.

    Warum ? Die Antwort ist einfach ! Es gilt allerdings nicht gerade als schick, die Wahrheit auszusprechen….

  3. Ich warte ja nur auf den Tag, an dem uns ein Lampedusa-Neger sowas wie Ebola nach Hamburg einschleppt.

  4. Für ein „buntes Europa“ müssen wir eine menge Pillen schlucken! Die rechtswidrig gewählten Bundestagslinge werden die Gefahren verharmlosen. Die linke Presse (die Niederen der schreibenden Zunft) wird Schweigen. „Wir brauchen mehr Bunte, weil Adolf H. …..“

    Diese Form der Zuwanderung ist ein Zurück in die Vergangenheit!

  5. Die DNA-Untersuchung der in Syrien aufgetretenen Polio-Stämme zeigt, daß sie aus Pakistan und Afghanistan eingeschleppt wurden. Also von den Mohammedanern, die gerade in Syrien „Jihad machen“.

    In den drei Ländern Afg-PAK und Nigeria ist Polio noch nicht ausgerottet, weil dort Mohammedaner tollwütig immer wieder die Polio-Impfteams der WHO ermorden und die Impfstofflager anzünden. Imame hetzten wie rasend, daß die Polio-Impfung ein „Komplott der CIA“ sei, um Moslems unfruchtbar zu machen.

    Es gibt hunderte von Links zu ermordeten, angegriffenen, vertriebenden Impfteams. Besonders übel war in einem der letzten Diskussionsstränge der Welt, daß hier lebende Türken 1:1 die Meinung der Jihadis teilen: Die Polioimpfkampage soll Mohammedaner sterilisieren.

    Zum Einlesen ein schneller Überblick der Artikel der letzten Jahre zu dem, was Polio-Impfteams in Islamien blüht:

    http://www.jihadwatch.org/cgi-sys/cgiwrap/br0nc0s/managed-mt/mt-srch.cgi?search=polio&IncludeBlogs=1&limit=20

  6. Alte, in Deutschland längst vergessene Kinderkrankheiten kommen zurück bzw. kommen nicht sondern werden eingeschleppt.
    Ich kenne die Mitarbeierin einer Kita ( selber Muslima aber Alevitin, also gan vernünftig ), die hat ein fette Problem damit diese Tatsache bei dem entsprechenden Elternklientel anzusprechen. Impfpass = Beleidigung = Nazi!

    In Moskau demonstrieren 10000 richtige Russen gegen Einwanderer aus ihrem eigenen Land. Im vergleichsweise „lütten“ Hamburg demonstrieren mindestens 9000 Leute für Lampedusa-Neger.

  7. Unsere Impfgegner werden dann sagen, dass das eine Erfahrung sei, welche die Kinder stärkt. Im äussersten Fall geben sie homöopathische Kügelchen ab.

    Mir tun die Kinder leid.

  8. Tuberkulose und HIV ist auch so ne Sache.

    Einerseits von den Negern und anderer seits von den Mohammedanern. Diese glauben ja, weil sie beschnitten sind könne nichts passieren.

  9. In den 1907ern gab es nach der damals noch richtigen Tagesschau einen kurzen Spot:

    Ein fröhlicher Junge beim Ballspiel, fröhliche Musik, dann kurze Pause, die Musik wechselt ins tragische und der Junge sitzt im Rollstuhl.

    Dann im Abspann der Slogans: „Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam!“

    Tja, nun sind wir, was Kinderlämhumg angeht bald wieder vor 68, danke, 68er!

  10. Mann, die haben da unten mit einer viel schlimmeren Seuche zu kämpfen, die auch in die westliche Welt überschwappt und viel gefährlicher ist als Polio. Ausserdem gibt es leider keinerlei Impfung gegen diese Seuche. Die Seuche die ich meine heisst ISLAM

  11. @ # 8. Clever Cat :
    Verschrieben ? Sollte wohl heissen ‚Putin hilf‘.
    „Der Andere“ ist ja leider tot und so richtig wieder haben will den ja wohl auch keiner mehr.

  12. Die Deutschen bekommen, was sie in ihrer überwiegenden Mehrheit (nur 4,7 % AfD, Sonstige nicht relevant) herbeigewählt haben und damit VERDIENEN.

    Auch die entsprechenden Opfer sind verdient und nicht mehr als GERECHT.

    So sieht es -leider- aus.

  13. scheint fast so, als wuerde sich die natur einmal mehr fuer die menschlichen missetaten ræchen. dumm nur, dass es auf kosten von unschuldigen kindern geht

  14. Ich hoffe, dass da bald wieder Ruhe herrscht! Nur damit nicht noch mehr Leute zu uns kommen müssen! Ganz toll, diese Bereicherung!

  15. Was will uns der Zeit-Artikel mit diesem Bericht sagen?
    Vielleicht, dass man über ganz Syrien Quarantäne verhängen und keinen mehr nach Europa lassen dürfe? Sicher nicht!
    Oder, dass wir unsere EU-Kassen öffnen sollen um damit Krankenhäuser und Impfmaßnahmen zu finanzieren? Schon wahrscheinlicher!
    Oder, dass wir alle Flüchtlinge mittelfristig und alle Kranken sofort nach Europa (sprich Deutschland) holen, um ihnen die beste medizinische Versorgung zu gewähren. Am Wahrscheinlichsten!

  16. #6 Gonger
    Volle Zustimmung!

    Am Samstag gingen 9000 Schwachmaten auf
    die Straßen in Hamburg und forderten die
    Aufnahme der gesamten Rest-Welt in Buntland!
    Bei der AfD haben nur 1000 den Arsch hochgekriegt!Und aktuelle Kamera 1&2 waren
    wieder mal live und lang dabei!
    Ich vermute mal das es genauso eintrifft, wie
    Akif P. es hier vorab beschrieben hat.

  17. Nicht so schlimm wie Polio, aber symptomatisch: Läuse !
    Alle Kitas können ein Lied davon singen. Regelmäßig jedes Jahr nach den Sommerferien werden die Kitas von Läusen heimgesucht.
    Und zwar regelmäßig wenn unsere Bereicherer mit ihren Kindern aus dem Sommerurlaub in ihren Heimatländern in Nordafrika zurückkehren. Allgemein bekannt, keiner will über die Ursachen sprechen.
    Das fing vor etwa 20 Jahren an, zuvor war im ehemals zivilisierten Deutschland der Läusebefall quasi ausgestorben, außer bei Obdachlosen.

  18. auch hier werden wir bereichert, die TBC ist doch auch wieder da. Andererseits verbessert sich die Versorgung mit Drogen von Tag zu Tag.

  19. Die Flüchtlinge unter dem Aspekt der Verbreitung von Krankheiten zu sehen ist Rassismus. Das ist ja noch schlimmer, als einen Nutzen von ihnen zu erwarten. Und wenn trotzdem einer kran k sein sollte, dann deshalb, weil wir in vor 100 Jahren die Herkunftsländer kolonisiert haben. Dadurch konnten die kein eigenes Spitzen-Gesundheitssystem aufbauen. Jetzt haben wir auch noch den Bürgerkrieg in Syrien verursacht und helfen den Rebellen immer noch nicht ihn zu beenden, damit dann ein demoktratisches vom Volk gewolltes System entstehen kann. Und wenn die Leute jetzt krank hierher kommen , dann müssen wird das eben zusätzlich wegen all unserer Verbrechen umd Versäumnisse mit bezahlen.

  20. #18 Eurabier (04. Nov 2013 17:31)
    #16 Allgaeuer Alpen (04. Nov 2013 17:26)

    Zudem wird der Spargel immer dämlicher. Zu diesem Bild

    http://cdn2.spiegel.de/images/image-564195-galleryV9-jdrt.jpg

    dichtet er: „Rechtsextreme zeigten Nazi-Symbole und forderten für Migranten schärfere Einreisebedingungen.“

    Man sieht aber lediglich zaristisch gesonnene Russen mit der Schwarz-Gelb-Weißen Zarenfahne und einer Armbinde mit dem Christusmonogram (= konstantinisches Kreuz).

    Merke: Der Spargel ist so vollverblödet, daß er inzwischen das Christusmonogramm für ein „Nazi-Symbol“ hält.

  21. Na hoffentlich kommt die Seuche nicht bis Mekka, sonst ist eine Pandemie nicht auszuschliessen. Es wäare ein Festtag für das Virus: Hundertausende Leute schwitzend auf engstem Raum, die sich danach in kürzester Zeit in alle Welt zerstreuen..

  22. Das ist nur die halbe Wahrheit, nämlich, dass die Krankheit unheilbar ist. Der zweite Halbsatz stimmt nicht, denn das Virus trifft Kinder jeden Alters und auch Erwachsene. DIE ZEIT hätte sich bei jemand informieren sollen, der sich mit Polio auskennt.
    Darum stelle ich diesen langen Text in den Strang. Dass es nach Jahren der Akuterkrankung zu einer schweren Folgekrankheit kommen kann wissen nur die wenigsten. Sogar die meisten Ärzte sind dann ratlos. Die Betroffenen machen eine Odyssee von Arzt zu Arzt durch. Das Post-Polio-Syndrom
    ist eine Neuro-Muskuläre Erkrankung die nur erfahrene Neurologen kennen. Wer mehr darüber wissen will könnte über PI Kontakt zu mir aufnehmen. Ich habe eine 600-Seiten Dokumentation mit Behandlungsmaßnahmen.
    Sorry für den langen Text.

    Kinderlähmung ist eine unheilbare Krankheit, die vor allem Kinder unter fünf Jahren trifft.

    In Syrien ist es zu einem Ausbruch der als Kinderlähmung bekannten, hoch ansteckenden Viruskrankheit Poliomyelitis gekommen. Bei zehn von 22 Verdachtsfällen in der an den Irak grenzenden Provinz Deir al-Sor sei das Polio-Virus nachgewiesen worden, berichtetet WHO-Sprecher Oliver Rosenbauer in Genf.
    Syrien gilt derzeit als Hochrisikogebiet für Poliomyelitis und andere impfpräventable Erkrankungen. In Syrien, das seit 1999 als poliofrei galt, sind anscheinend mehrere Fälle von Kinderlähmung aufgetreten. Durch den Bürgerkrieg werden Impfmaßnahmen allerdings erschwert. Außerdem erschwerten Anschläge auf Impfhelfer die Bekämpfung der Krankheit.

    Die Neue Züricher Zeitung schreibt am 7.10 2013: Bei einem Bombenanschlag auf Mitarbeiter eines Impfteams in einem Vorort der Stadt Peshawar sind zwei Personen getötet worden. Damit setzt sich die Reihe der Angriffe gegen Impfhelfer fort.
    Islamisten bekämpfen Impfkampagne
    Damit setzten Islamisten wie die Taliban ihre Angriffsreihe gegen Impfhelfer fort, die in diesem Jahr bereits mehrere Todesopfer forderte. Laut Beobachtern wurden auch Mitarbeiter entführt und Familien, die ihre Kinder impfen lassen wollten, eingeschüchtert und bedroht.
    In ihren Radiopredigten verbreiten die Islamisten das Gerücht, dass die Impfung die Zeugungskraft schwäche, und denunzieren sie als einen Versuch der Amerikaner, die muslimische Bevölkerung kontrollieren zu wollen. Zudem bringen sie die pakistanische Bevölkerung gegen die Impfkampagne auf, indem sie deren Mitarbeiter als Spione ausländischer Mächte bezeichnen.
    Pakistan ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO eines der drei letzten Länder der Welt, in denen Kinderlähmung – auch Polio genannt – noch endemisch ist. Kinderlähmung ist eine unheilbare Krankheit, die vor allem Kinder unter fünf Jahren trifft. Eine von 200 Infektionen mit dem Polio-Virus führt zu dauerhaften Lähmungen. Etwa fünf bis zehn Prozent der Gelähmten sterben, weil ihre Atemmuskeln unbeweglich werden.
    Die hochansteckende Krankheit wird seit 1988 mit einer globalen Kampagne bekämpft. Seither konnte die Ansteckungsrate um 99 Prozent von 350 000 auf 223 Fälle gesenkt werden. Die WHO hält jedoch fest, dass eine komplette Auslöschung des Virus notwendig ist, um eine erneute Ausbreitung zu verhindern. Ihre Anstrengungen werden jedoch nicht nur in Pakistan, sondern auch in Nigeria von radikalen Islamisten bekämpft. Erst vergangenen Februar fielen dort neun Mitarbeiter eines Impfprogramms einem Anschlag zum Opfer.

    Experten fürchten sogar, dass sich der aktuelle Polio-Ausbruch nicht auf den Nahen Osten beschränken wird. Nachdem das Virus wieder in Syrien um sich greift, steigt die Gefahr, dass infizierte Flüchtlinge Polio nach Deutschland einschleppen könnten. In Europa gilt die Kinderlähmung zwar als ausgerottet, aber das Poliovirus könne hier aber schnell wieder auftreten, denn Viren machen nicht an Grenzen Halt. Daher ist es auch hierzulande sinnvoll, gegen die Erkrankung zu impfen.
    Liegt die Polioimpfung mehr als zehn Jahre zurück, sollte sie aufgefrischt werden. Bitte sprechen Sie Ihren Arzt darauf an.
    Die Krankheit gilt weltweit fast ausgerottet, doch immer wieder gibt es Rückschläge. In diesem Jahr gab es zwei Exporte von Polioviren in vormals poliofreie Gebiete. Betroffen ist das Horn von Afrika und Israel.

    Nachweis von Poliowildviren in Israel
    Molekulare und epidemiologische Analysen belegen, dass das Poliowildvirus einem südostasiatischen Genotyp entspricht, welcher derzeit in Pakistan zirkuliert.
    Der intensive Reiseverkehr zwischen Israel und Europa erhöht die Wahrscheinlichkeit des Poliowildvirusimportes in die Länder der EU. Während das Infektionsrisiko bei geimpften Personen sehr gering ist, können Ungeimpfte infiziert werden und auch erkranken.
    Reisende sollten daher vor Aufenthalten in Israel, dem Westjordanland oder im Gazastreifen ihren Impfschutz überprüfen. Liegt die Polioimpfung mehr als zehn Jahre zurück, sollte sie aufgefrischt werden.

    Auf der 66. Weltgesundheitsversammlung im Mai 2013 in Genf wurde ein neuer Strategieplan für die Endphase der Polioeradikation 2013 bis 2018 angenommen.
    die Welt bis 2018 von Polio zu befreien

    Das Polio-Virus wird durch Tröpfchen übertragen und kann innerhalb weniger Stunden in Gehirn und Rückenmark gelangen. Es kann zum Tod oder schweren Behinderungen führen. Endemisch ist die Polio derzeit nur noch in drei Ländern (Nigeria, Pakistan und Afghanistan). Wie rasch sich der Erreger jedoch wieder ausbreiten kann und dass auch Europa nicht gefeit ist, zeigte sich zuletzt 2010, als es in Tadschikistan zu einem Polioausbruch mit 460 laborbestätigten Erkrankungen kam und sich das Virus in die benachbarten Länder Russland, Turkmenistan und Kasachstan ausbreitete. Die Epidemie konnte damals jedoch durch rasche Impfkampagnen gestoppt werden. Auch in diesem Jahr wurden Polioerkrankungen durch importierte Viren in Somalia, Kenia, Äthiopien und Südsudan gemeldet, wo entsprechend 175, 14, vier und drei Erkrankungsfälle aufgetreten sind (Stand 2. 10. 2013).

    Der neue Plan profitiert von der gegenwärtig äußerst günstigen Gelegenheit zur Ausmerzung von Polio, da die Anzahl der durch diese Erkrankung gelähmten Kinder mittlerweile auf einem nie zuvor erreichten Level ist: nur 223 Fälle im Jahr 2012 und bisher lediglich 19 in diesem Jahr. Die Dringlich-keit ergibt sich aus den gewaltigen Fortschritten in 2012 und dem engen Zeitfenster, das als Chance ergriffen werden sollte, um auf diese Fortschritte zu bauen und alle Poliovirus-Übertragungen zu stop-pen – bevor von Polio befreite Länder wieder reinfiziert werden. In Deutschland gab es 1992 die letzten Polio-Fälle.
    Notfall-Aktionspläne, die seit letztem Jahr in den verbleibenden Polio-endemischen Ländern – Afghanistan, Pakistan und Nigeria – umgesetzt worden sind, einschließlich bereits durchgeführter Konzepte zur Impfung von Kindern in unsicheren Gebieten.
    operativen Herausforderungen der Impfung von Kindern an, wozu auch dicht besie-delte urbane Gebiete, schwer zu erreichende Gebiete und unsichere Gebiete gehören.„Um Polio endgültig auszulöschen, müssen wir schnell handeln, damit Kinder komplett geschützt sind und Länder nicht reinfiziert werden”, kommentierte der Präsident von Rotary International,
    „Wie noch nie zuvor haben wir heute sehr wenige Erkrankungsfälle an sehr wenigen Orten und des-halb ist es von größter Bedeutung, gerade jetzt die bestmögliche Chance zu nutzen, die die Welt je gehabt hat, um dieser schrecklichen und vermeidbaren Erkrankung ein Ende zu setzen”, erläuterte Dr. Anne Schuchat, Leiterin des Zentrums für Globale Gesundheit an den U.S. Centers for Disease Control and Prevention (US-amerikanische Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention).
    Heute (2013) sind nur noch drei Länder endemisch: Nigeria, Pakistan und Afghanistan. Im letzten Jahr fiel die Zahl der Polio-Wildvirus-Fälle von 650 in 2011 auf 223 – die höchste Reduzierung seit einem Jahrzehnt. Mit Stand vom 17. April wurden 19 Fälle berichtet, was einer 60%igen Reduzierung im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum entspricht.

    Bei 1-2 % der Infizierten dringen die Viren in das Nervensystem ein und lösen eine zweite Krankheitsphase aus: Nackensteifigkeit, Rücken- und Kopfschmerzen weisen auf das Vorliegen einer Hirnhautentzündung hin. Bei einem Teil der Patienten kommt es zur Zerstörung von Nervenzellen mit Lähmungen als Folge. Von den gelähmten Personen stirbt fast jeder zehnte an Störungen der Atemmuskulatur. Lähmungen an Armen oder Beinen bleiben oft ein Leben lang.
    In Deutschland leben noch rund 60.000 – 100000 Menschen, die vor Jahrzehnten an der Kinderlähmung erkrankt waren. Etwa die Hälfte von ihnen leidet inzwischen unter unspezifischen Krankheitssymptomen wie abnormer Müdigkeit oder verstärkten Lähmungen, dem so genannte Post-Polio-Syndrom, einer heimtückische Spätfolge der Kinderlähmung

    Post-Polio-Syndrom (PPS) oder Polio-Spätfolgen
    Post-Polio-Syndrom: Definition
    Es gibt bis zu 100.000 Deutsche, die am Post-Polio-Syndrom leiden.
    Das Post-Polio-Syndrom (PPS) ist definiert als eine zunehmende Schwäche nach einer Poliomyelitis-Erstinfektion. Die Poliomyelitis-Erstinfektion erfolgte meist als Kind, die Erkrankung wurde in ihrer Häufigkeit abrupt gestoppt nach Einführung der Polioschluckimpfung Ende der 50-iger Jahre.
    Das Post-Polio-Syndrom tritt oft nach einer stabilen Phase von 10 bis 30 Jahren auf, der Verlauf ist langsam fortschreitend. Das Post-Polio-Syndrom hat viele Symptome und ist schwer zu diagnostizieren. Es werden sowohl früher befallene als auch völlig neue Muskelgruppen betroffen. In der Literatur findet sich das Post–Polio-Syndrom häufiger bei Patienten mit schwerer Infektion mit Beatmung und Lähmung aller Arme und Beine. Jedoch kann es durchaus auch nach leichteren Erstinfektionen auftreten. Wichtig ist die exakte diagnostische Einschätzung dieser Symptomatik, die jedoch überwiegend eine klinische Diagnose ist. Unterscheiden muss man hier neben anderen differentialdiagnostischen Ursachen der klinisch-neurologischen Symptome auch zwischen dem Post-Polio-Syndrom und Folgezuständen einer Polioprimärinfektion. Eine genaue klinische Untersuchung mit exakter Diagnostik, ausgiebiger Erhebung der Krankengeschichte und evtl. zusätzlicher neuro-physiologischen Untersuchungen, insbesondere Messung der Muskelkraft (Elektromyographie) ist dazu notwendig.
    Die entsprechenden Fachgesellschaften fordern folgende notwendigen Kriterien zur Diagnose für ein Post-Polio-Syndrom :
    Nachgewiesene Primärinfektion Poliomyelitis
    Stabile Periode nach der Erkrankung von mindestens 10 Jahren
    Danach Beginn von mindestens zwei der folgenden Störungen:
    Muskel- und/oder Gelenkschmerzen, neue Schwäche in einzelnen Muskeln, Kälteintoleranz, Atrophie.
    Wie bereits oben gesagt, können sowohl nichtbetroffene als auch bereits vorher betroffene Muskeln symptomatisch werden. Dabei geht oft eine jahrzehntelange Beschwerdefreiheit voraus. Sowie ein eher schleichender Verlauf und eine erfolglose medizinische Behandlung sollten dem behandelnden Arzt eines Polio-Patienten hier aufmerksam werden lassen. Bei vielen der Post-Polio-Patienten finden sich neben diesen genannten Symptomen auch zwei unspezifische Syndrome. Zum einen berichten viele der Betroffenen über eine zunehmende Schwäche und Erschöpfbarkeit und zum anderen auch eine chronische Schmerzsymptomatik, die oft diffus ist und sich in den Muskeln und Gelenken findet. Hierbei durchlaufen manche Patienten wahre „Odysseen“ von Arzt zu Arzt und erfolglosen therapeutischen Versuchen.

  23. Wenn wir grad bei Syrien sind:

    Türkei stoppt Chemikalien- Transport nach Syrien

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2013/11/04/turkei-stoppt-chemikalien-transport-nach-syrien/

    Soviel zum Thema Chemiewaffenangriff und Assad.

    Alleine schon die diplomatische Verstimmung zwischen USA und saudi Arabien, lassen wohl eher Vermuten, dass Saudi Arabien hinter den Giftgasangriffen in Syrien steckt, wenn nicht direkt, dann indirekt durch ihre Söldner, der Al Nusra Front

    Kerry auf Versöhnungsreise in Saudi-Arabien

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/amerikas-aussenminister-kerry-auf-versoehnungsreise-in-saudi-arabien-12647780.html

  24. OT

    in Hamburg wird nicht nur gemessert, „Dunkelhaarige“ haben versucht, eine junge Frau zu Vergewaltigen, Gott sei Dank konnten Passanten die Täter vertreiben:

    „Polizei sucht Zeugen
    Versuchte Vergewaltigung am Mettlerkampsweg
    Die Polizei fahndet nach zwei Männern Anfang 20 Jahren, die die Frau am Sonntagabend überfallen haben. (Symbolfoto)
    Die Polizei fahndet nach zwei Männern Anfang 20 Jahren, die die Frau am Sonntagabend überfallen haben. (Symbolfoto)
    Foto: dpa

    Zwei unbekannte junge Täter haben am Sonntagabend eine 23-jährige Frau überfallen und sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

    Die Frau war am Sonntag zwischen dem Kleingartenverein und der Rückseite der Wohnhäuser im Mettlerkampsweg in Hamm-Nord unterwegs. Dort wurde sie von den zwei Tätern von hinten angegriffen und niedergerissen. Während einer der Täter die Frau festhielt, nahm der andere sexuelle Handlungen an ihr vor. Die 23-Jährige wehrte sich und schrie.

    Zwei Passanten hörten ihre Schreie, die Täter flüchteten in Richtung Horner Weg. Die 23-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt. Eine sofortige Fahndung der Polizei brachte keinen Erfolg.

    Zu den Tätern gibt es folgende Beschreibung:
    1. Täter: Anfang 20 Jahre alt, ca. 1,80m groß, dickliche Figur, auffällige Buckelnase, dunkelbraune Jacke mit schwarzer Jogginghose und Sneakers
    2. Täter: ebenfalls Anfang 20 Jahre alt, ca. 1,80m groß, schlanke Statur, dunkle Haare, hellgraues Kapuzenshirt, Jeans und Adidas-Sneaker

    Hinweise nimmt das LKA unter Tel. 428 65 67 89 entgegen.

  25. OT

    außerdem wird auch noch geschossen:

    „Rocker in LebensgefahrMarienthal: Schüsse auf „Hells Angels“-Mitglied
    Das Opfer wird in einem Krankenwagen abtransportiert.

    Er hatte auf sein Opfer gewartet. Er wartete, bis der 24-Jährige zusammen mit seiner Freundin in der Tiefgarage geparkt hatte. Wartete, bis die beiden vor die Haustür traten. Dann feuerte er los.

    Ein bisher unbekannter Täter hat in der Nacht zu Montag mehrmals auf einen vermutlich den „Hells Angels“ zugehörigen Rocker geschossen.

    Mit zwei Schusswunden im Bauch rettete sich der Verletzte mit seiner weiblichen Begleiterin in die Wohnung, wo er zusammenbrach. Schwer verletzt wurde er in das Krankenhaus Wandsbek gebracht und dort notoperiert. Er schwebt aktuell noch immer in Lebensgefahr.

    Die Polizei fahndete umgehend mit 15 Streifenwagen nach dem Täter – jedoch ohne Erfolg. Denn eine Beschreibung des Schützen gibt es nicht. Auch die Hintergründe der Tat sind bislang noch unklar.

    Hinweise nimmt das LKA unter der 4286-56789 entgegen.
    http://www.mopo.de/polizei/rocker-in-lebensgefahr-marienthal–schuesse-auf–hells-angels–mitglied,7730198,24893492.html

  26. bitte aufklären! es wird uns nicht alles berichtet.das volk soll sich schließlich in sicherheit wägen.
    ich bin mir sicher, daß viruserkrankungen, die in europa noch nicht bekannt sind, (aber dafür in afrika hohe opferzahlen fordern, durch hadsch,der islamischen pilgerei zum meteor des mondgötzen sowie durch landnahme europas von „flüchtlingen“ sämtlicher coleur aus gesamtafrika) eingeschleppt werden und hier zu besonders bösen überraschungen führen.die üblichen krankenhäuser dürften für solche
    fälle keine gegenmaßnahmen treffen können, weil sie dafür keine medizinischen einrichtungen haben.

  27. #30 Burning in Flames (04. Nov 2013 18:20)

    Das Opfer, also der auf die Intensivstation gedroschene und getretene Betztinger Autoverwerter (ein kurzer Blick in die gelben Seiten plus Namensabgleich mit den jungen Spielern reicht), ist Deutscher, und zwar Wolfgang Stoffregen. Sein Sohn Julian kickt in der Truppe.

    Der ausgeraste, tobende, mordwütige Türke ist Bülent Özkan, dessen Sohn Mert Özkan Julians Mitspieler ist.

    Bülent Özkan war der ex-Trainer des Frauenfußballteams SF/SSV Reutlingen, was die Recherche, wer Täter und wer Opfer war, ebenfalls kinderleicht machte.

    Ausgang für die Recherche: Dieser Bericht

    http://www.swp.de/muensingen/sport/fussball/regional/ssv_reutlingen-Autoverwertungsunternehmer-Topduell-Fussball-Intensivstation-Unternehmer-Klinikum;art5693,2285053

    Und dieses Foto:

    http://www.young-boys-reutlingen.de/index.php?option=com_content&task=view&id=312&Itemid=70

    Also: Alle Vermutungen 100% bestätigt.

  28. #25 survivor (04. Nov 2013 17:52)

    Es schein ,als bringen Jene auch eine besonders hartnaeckige Art von Laeusen mit!

    Meine Kinder hatten noch nie Laeuse und ich habe schon teils fast volljaehrige Kinder!

    Aber vor einem Jahr ploetzlich- die Schule fing nach den Ferien wieder an ,schleppten die Kleineren Laeuse mit nach Hause , die man fast nichtmehr losbekam!

    Wir haben Alles gewaschen, auch alle Kuscheltiere, wir haben Alles ausgewischt ,wir haben saemtliche Lausmittel ausprobiert.. NICHTS!

    Bis ich ueber graue Kanaele pure Sachen erhielt, die nur verduennt in Apotheken verkauft werden. Das hat dann endlich geholfen.

    Auch tritt zunehmend wieder die Kraetze auf-zum Glueck noch nicht bei meinen Kindern! -aber in der kleinen Schule kam das jetzt gut 3 mal das letzte Jahr vor!

  29. @40 Babieca

    Das haeuft sich Europaweit! Auch wenn Frankreich die Zigeuner hinausbegleitet, so kommt doch durch diese unsaegliche EU Regelung elendige Kriminelle aus dem Osten ins Land und mehrmals woechentlich werden Schafe gestohlen, Kuehe auf Feldern offen geschlachtet genauso wie auch Pferde.

  30. Was „Die Zeit“ verschweigt: Dass es in islamischen Ländern Impfverweigerer gibt, weil der Imam ihnen weisgemacht hat, dass es sich um eine westliche Machenschaft zur Sterilisierung der Muslime handelt. Andere behaupten, der Impfstoff sei nicht halal, weil er Schweinefett enthalte. Jedes Kind, das an Kinderlähmung erkrankte oder daran starb, wird folglich zum Märtyrer ernannt, weil seine Eltern sich weigerten, auf die westliche Verschwörung hereinzufallen:

    http://www.theguardian.com/commentisfree/belief/2011/nov/04/polio-vaccination-pakistan

  31. Ah , da haette ich eine Idee ,wegen dem Schaf-,Kuh- und Pferdediebstahl!

    Wie waere es wenn Schaefer etc einfach mal ein Schwein danebenstellen. Hmm-ich weis nicht ,ob das bei osteuropaeischen Banden hilft, aber zb bei den Opferfestzeiten der Muslime.

    Es gab doch diese Dhimmireportage auch aus einem Dhimmikindergarten – muss Hamburg gewesen sein-jedenfalls noerdlich, da stellte sich so ein Kopfwindel hin ,vor der Kindergaertnerin und jammerte sie habe Angst, ihre Kinder koennten auch kein Rindfleisch im Kindergarten essen, da es vll nicht hallal waere UND DAS RIND NEBEN EINEM SCHWEIN GESTANDEN HABEN KOENNTE!!

    neee -diese Steinzeitmenschen-(nein auch wieder nicht, die waren fortschrittlicher) mit ihrem Islam etc gehoeren nicht zu uns, unserer Kultur. Sie sind Fremde und bleiben Fremde.

    Wiegesagt- leine Schaefer , Pferde und Kuhhalter- stellt ein Schwein daneben ,oder verbreitet dort bei Euren Tieren Schweinedung!..und greift zur Notwehr!

    Da gibts gute Baerenfallen gegen Raubtiere etc!

  32. Es wandern selbstverständlich auch Kleinstlebewesen mit ein.

    Und auch die vermehren sich im Eiltempo.

  33. OT

    ich hab gestern eine Einladung von der Polizei bekommen, nächste Woche gibt es einen Info Abend , wie man sein Haus besser vor Einbrechern schützen kann.

    DEr beste Schutz wäre allerdings, die Verbrecher gar nicht erst ins Land zu lassen.

    wohl ein Vergeblicher Wunschtraum.

  34. #37 Babieca

    Okay, ich bin davon ausgegangen, dass es sich dieses Mal tatsächlich um zwei Deutsche Streithähne handelt. Das „Qualitätsmedium“ STERN hat mal wieder verschleiert, wo es nur ging…

  35. Mittelmeerfieber – eingeschleppt in den deutschen gesunden Genpool!

    Nicht ansteckend, aber erblich!

    Wir haben in unserem weiteren Bekanntenkreis einen moslemisch-säkularen Iraner, der wirklich fleißig arbeitet, ohne Ramadan.
    Er ist mit einer Deutschen verheiratet, sie haben eine ganz kleine Tochter und dieser hat er das Mittelmeerfieber vererbt, wie jetzt festgestellt wurde, dauernd hat die Kleine Fieberschübe. Von seiner deutschen Frau kann es ja nicht sein! Er macht sich Vorwürfe…
    Da wurde wohl in seiner Familie jahrelang Inzucht betrieben!
    http://flexikon.doccheck.com/de/Famili%C3%A4res_Mittelmeerfieber

    Was uns das kostet! Jahrelange Behandlung.
    Frühverrentung der chronisch Kranken.
    Mischlingskinder werden die Krankheit Jahrhundertelang weitergeben, dabei können Generationen übersprungen werden und plötzlich bricht sie wieder bei einem Nachfahren aus, auch wenn sie später nur mit echten Deutschen Kinder zeugen. Glücklich jene, die durch die Krankheit steril sind!

  36. #49 Schweinsbraten (04. Nov 2013 22:47)

    Mittelmeerfieber – eingeschleppt in den deutschen gesunden Genpool!

    Nicht ansteckend, aber erblich!

    Wir haben in unserem weiteren Bekanntenkreis einen moslemisch-säkularen Iraner, der wirklich fleißig arbeitet, ohne Ramadan.
    Er ist mit einer Deutschen verheiratet, sie haben eine ganz kleine Tochter und dieser hat er das Mittelmeerfieber vererbt, wie jetzt festgestellt wurde, dauernd hat die Kleine Fieberschübe. Von seiner deutschen Frau kann es ja nicht sein!
    ….http://flexikon.doccheck.com/de/Famili%C3%A4res_Mittelmeerfieber…ö.

    in dem Link steht das es auch von der Mutter kommen mus

  37. #15 gonger

    Oh, Pardon – hatte noch die Titelseite eines alten Magazines mit der Aufschrift „Messisas Obama“……

  38. Achtung, liebe PI-Redation, auf die Wortwahl:

    Bei zehn von 22 Verdachtsfällen in der an den Irak grenzenden Provinz Deir al-Sor sei das Polio-Virus nachgewiesen worden, berichtetet WHO-Sprecher Oliver Rosenbauer in Genf.

    Das Wörtchen „nachgewiesen“ ist das entscheidende! Nachweisen heisst so viel wie nichts! Ein Nachweis ist eine Behauptung aber nie ein Beweis!

    Nachweisen kann man irgendetwas oder auch nichts. BEWEIS muss her, dann ists gut.

    Diese genannten Kinderkrankheiten haben mit Virus soviel wie nichts zu tun.

    Diese Krankheiten kommen vielmehr daher, dass verschmutztes und vergiftetes Trinkwasser und verschmutzte und vergiftete Lebensmittel an die Kinder gegeben werden.

  39. Wieviele Syrer gibt es eigentlich?

    Ich lese ständig von 1 Million Flüchtlinge im Libanon, 1 Million in Jordanien, 1 Million im Irak, 1 Million im Iran, 87 Millionen in der Türkei (Spaß!, sind wohl „nur“ 1 Million) …

    Hat mich auch schon bei den seit 1967 existierenden Palästinensern brennend interessiert. Da wurden im Laufe der Jahre aus ca. 50.000 Vertriebenen recht schnell 5 Millionen Flüchtlinge.

  40. #53 Marco von Aviano II
    Achtung, liebe PI-Redation, auf die Wortwahl:

    Bei zehn von 22 Verdachtsfällen in der an den Irak grenzenden Provinz Deir al-Sor sei das Polio-Virus nachgewiesen worden, berichtetet WHO-Sprecher Oliver Rosenbauer in Genf.

    Das Wörtchen “nachgewiesen” ist das entscheidende! Nachweisen heisst so viel wie nichts! Ein Nachweis ist eine Behauptung aber nie ein Beweis!Nachweisen kann man irgendetwas oder auch nichts. BEWEIS muss her, dann ists gut.

    Diese genannten Kinderkrankheiten haben mit Virus soviel wie nichts zu tun.

    Diese Krankheiten kommen vielmehr daher, dass verschmutztes und vergiftetes Trinkwasser und verschmutzte und vergiftete Lebensmittel an die Kinder gegeben werden.

    Selbst wen es nur der schnelltest war, welche Vergiftung bringt spezielle Polio RNA in eine Zellprobe?

  41. #53 Marco von Aviano II

    Du solltest Dich erst mal informieren, bevor Du hier solche „Dummheiten“ schreibst. Gehörst Du zu den Impfgegnern, die behaupten, daß es Viren gar nicht gibt?

  42. Auch die Tuberkulose kehrt nach Europa zurück!
    Wenn nächstes Jahre die Niederlassungsfreiheit für ganz Osteuropa gilt und sich Millionen Osteuropäer auf den Weg in die westlichen Sozialsysteme machen, besteht die Gefahr, dass die offene Tuberkulose mit ihren multiresistenten Keimen sich in westlichen Ländern wieder ausbreitet. In Rumänien z. B. leidet ein großer Teil der Bevölkerung unter offener TBC, die kaum behandelbar ist und äußerst ansteckend.

  43. Was heißt Nah-Ost?

    Da sind doch schon welche in Friedland!!!
    (Nicht wonach es aussieht)

    Es handelt sich bei Friedland um den Ort, wo in zeiten wirklicher not menschen aufgenommen werden konnten (ehem. Grenzübergangslager).

    Oh – schon wieder -lager.
    Da werden die wohl nicht lange bleiben!

  44. Verena B.
    DANKE für diesen Artikel! Ich hatte vor Tagen überlegt ob ich selbst einen Gastbeitrag schreiben sollte. Es war nämlich auch am 28.10. der Welt-Polio-Tag zu Ehren des Erfinders der Polio-Schutzimpfung, Jonas Salk.
    Salk hatte 1953/54 den inaktivierten Polioimpfstoff entwickelt. 1961 wurde die erste Schluckimpfung mit Lebend-Impfstoff nach Albert Sabin eingeführt. Der Lebend-Impfstoff wird in Deutschland seit 1998 nicht mehr eingesetzt. Ärzte spritzen heute den abgetöteten Erreger, da es Einzelfälle gab – bis zu drei im Jahr – bei denen das abgeschwächte Virus zum Ausbruch der Krankheit führte.

    weitere Ausführungen unter: #31 Felix Austria

  45. Tuberkulose, Läuse wußte ich schon.
    Jetzt Kinderlähmung … mmmh!
    Mal sehen mit was Mitteleuropa in den nächsten Jahren noch so „bereichert“ werden.

    Es wurde ja schon Ebola angesprochen. Aber auch Ruhr und Typhus sind gute Kandidaten.

    Aber auch eine gepflegte Pest- und Lepraepidemie hatten wir auch schon lange nicht mehr.

    Wenn ich mir so die Bilder von sog. Problemhäusern oder Siedlungen so anschaue, ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit.

  46. #11 Eurabier; Es stand erst vor einigen Monaten in der Zeitung, dass auch hierzulande verantwortungslose (meist rotgrüne) Eltern ihre Kinder nicht mehr gegen die gängigen Kinderkrankheiten impfen lassen. Statt dessen werden lieber Masernpartys gefeiert. Wenn in einem Nachbarland von Syrien, die Kinder geimpft wurden, wie du schon schreibst, das geht ohne den kleinsten Kratzer, dann besteht dort nicht die geringste Gefahr.

    #31 Felix Austria; Eigentlich sollte jeder halbwegs gebildete Mensch drüber Bescheid wissen, dass Kinderkrankheiten auch Erwachsene treffen können, soweit keine Impfung, bzw Erkrankung im Kindesalter vorliegt. Die Folgen sind dann aber weitaus schlimmer. Übrigens empfiehlt es sich, auch im Erwachsenenalter sich nochmal impfen zu lassen, wenn irgendein Familienmitglied, enge(r) Freund(in) Kinder kriegt. Heute kriegt man wimre Röteln, Kinderlähmung und Diphterie auf einmal verpasst.

    #36 ujott; In dem Zusammenhang sollte auch mal wieder an die unmenschlichen Spanischen Eroberer Amerikas gedacht werden, die fast komplette Ausrottung der Urbevölkerung ging nicht direkt aufs Konto der Spanier auch wenn die nichtgrade zartbesaitet waren, sondern daran waren in Amerika unbekannte Krankheiten schuld, gegen die die Indianer keinerlei Abwehrkräfte hatten.

    #38 Amanda Dorothea; Schuld an Läusen trägt natürlich auch die unter Kindern verbreitete Klamottentauscherei. Die Viecher wandern von den Haaren in die Anorakkapuzen, Wollpullis und ähnliches, wenn die Sachen ein anders Kind anzieht gehts andersrum. Dazu sind die Biester gegen Hitze nahezu immun, da hilft auch Kochwäsche nichts. Wenn das stimmt, was man so hört, hilft lediglich, die befallenen Gegenstände, mehrere Wochen im 4Sterne Gefrierschrank aufzubewahren.

    #44 Amanda Dorothea; Das ist nichts neues, Die Fälle sind häufig, wo sich die Typen aus Islamien weigern, Fleisch zu essen, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Küchenutensilien vorher mit Schwein in Berührug gekommen sind. Von solchen modernen Errungenschaften wie Wasser und Seife (Spülmittel) haben die offenbar noch nie was gehört. Selbst wenn der Pott vorher zur Zubereitung eines Gifttranks aus Zyanid, Arsen und Strychnin benutzt worden wäre, hätt ich keinerlei Bedenken, wenn das ordentlich gespült wurde, daraus zu essen.

    #46 zarizyn; Wäre schön, wenn du das mal bei der Veranstaltung erwähnen könntest.

    #49 Schweinsbraten; Etwas OT, heute in den NN eine tränenrührige Story (ne Viertelseite samt Foto lang) von einem Iranischen offenbar auch säkulär wenn überhaupt Moslem, der vor ein paar Jahren auf die Nürnberger Erfindermesse gekommen ist. Der ist aber danach nicht mehr in seine Heimat zurückgekehrt, jetzt soll er abgeschoben werden, obwohl er in den paar Jahren die er hier ist, Deutsch gelernt (wahrscheinlich ohne 1 Dutzend staatlich finanzierte Deutschkurse) und mittlerweile kurz vor dem Abi steht. Der soll auch regimekritische Emails veröffentlicht haben. Ich bin bei der Geschichte zwiegespalten, einerseits weiss man ja, was unsere linken Medien sich an Lügen aus den Fingern saugen, andererseits, wenn auch nur die Hälfte an der Geschichte stimmt, wär derjenige sicher eine echte nicht nur von der Politik gefühlte Bereicherung für uns.

  47. ot,

    Granate schlägt in Vatikan-Botschaft in Damaskus ein

    Die diplomatische Vertretung des Vatikans in Damaskus ist von einer Granate getroffen worden. Durch den Einschlag sei Sachschaden entstanden, hieß es. Zum Zeitpunkt gibt es unterschiedliche Angaben.

    Verletzt worden sei niemand, sagte ein Vertreter der Apostolischen Nuntiatur am Dienstag in der syrischen Hauptstadt der Nachrichtenagentur AFP zufolge. Laut AFP-Angaben traf die Mörsergranate das Dach des Gebäudes am Dienstag um 6.30 Uhr (Ortszeit, 5.30 Uhr MEZ). Der deutschen Nachrichtenagentur dpa zufolge ereignete sich der Vorfall bereits am Montag. Es habe sich um „mindestens“ zwei Mörsergranaten gehandelt, die in unmittelbarer Nähe der Nuntiatur in Damaskus eingeschlagen seien, so die dpa. Die Vatikan-Botschaft befindet sich im Viertel Malki im Stadtzentrum

    http://religion.orf.at/stories/2613066/

Comments are closed.