Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist bekannt für ihren unerschütterlichen Einsatz für „fremde Kulturen“ und die Abschaffung der eigenen. In unzähligen Ortsvereinen setzt sich die AWO-Kinderhilfe zur Verbesserung der Zukunftschancen benachteiligter Kinder ein. Da natürlich die Kinder aus muslimischen Familien aufgrund ihrer desintegrativen Traditionen permanent und besonders benachteiligt sind, muss man ihnen helfen und entgegenkommen. Deshalb hat sich das Kinderzentrum der linken bunten AWO in der Birkensiedlung im saarländischen Homburg in diesem Jahr ganz bewusst dazu entschlossen, einen besonderen Multikulti-Beitrag zu leisten und diesen Samstag von 16-19 Uhr vorgesehenen Weihnachtsbasar kurzerhand zum „Markt der bunten Vielfalt“ umzuwidmen.

(Von Verena B., Bonn)

„Damit wollen wir Respekt zollen, vor allem den Kindern aus muslimischen Familien“, so Kitaleiterin Ulrike Agne-Stutzenberger (Foto oben 2.v.l.) auf Anfrage der Jungen Freiheit. Sechzig Prozent der etwa 180 Kleinkinder stammten nämlich „aus über 20 Nationen“.

Hintergrund der nicht etwa von den Eltern gewünschten Umbenennung des vorweihnachtlichen Adventsfests ist die Erfüllung der „Jahresziele 2013“ der AWO, die allen ihren Kitas zur Auflage machte, „ganz offensiv die Willkommenskultur zu stärken“.

Immerhin wird es auf dem Vielfaltsmarkt neben „Fingerfood aus verschiedenen Ländern“ auch noch Adventkränze und Weihnachtskarten zu kaufen geben.

Dafür sollten wir sehr dankbar sein!

Kontakt:

AWO Homburg
Kinderzentrum Birkensiedlung
Leitung Birkensiedlung 1: Ulrike Agne-Stutzenberger
Warburgring 56
66424 Homburg
Tel. 06841- 5505 o. 176534
Fax 06841- 176539
uastutzenberger@lvsaarland.awo.org

(Hinweis: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse trotz aller Kontroversen in der Sache um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise)

image_pdfimage_print

 

122 KOMMENTARE

  1. Schön. Herzerweichend. Weihnachtlich.

    Die beiden Plüschpüppies machen noch den intelligentesten Eindruck von allen…

  2. Dhimmitude von der Kita „in Unterwerfung vor Allah“ Q9:29 & der islamischen VORherrschaft des Faschisten Allah, 9:111 „töten (98:6 ’schlimmte‘) und getötet werden (98:7 ‚BESTE‘)“ für das versprochende ‚Paradies‘ (d.h. Muhammad’s Bordell) „das ist die GRÖßTE ERFÜLLUNG“

  3. Ich glaube nicht eine Sekunde, dass der Islam allein eine echte Gefahr für unsere Heimat darstellt.
    Statt dessen sind es die alten deutschen Dämonen vorauseilender Gehorsam und Denunziantentum die an der Wurzel unserer Gesellschaft nagen.

    Da fügt sich ein Weihnachtsverbot sehr gut in das bisherige Muster ein.

  4. Die zwei in der mitte, sind wahrscheinlich die einzigen auf dem Foto, die normal ticken. 😀

  5. Ich hoffe, dass die verbliebenen Restdeutsche dort diesen „Markt der bunten Einfalt“ mit zahlreichem Fernbleiben honorieren.

    Oder vielleicht gibt es ja noch den ein oder anderen nicht Moslem-Rosetten küssenden Familienvater, der als St. Nikolaus verkleidet ein großes Kreuz vor sich her trägt und Weihnachtslieder schmettert.

  6. Das ist kein Einzelfall:

    Krefelder Weihnachtsmarkt:

    „Niederrhein Döner“ – Highlight an der Dionysiuskirche

    Jetzt nehmen die uns sogar unsere Weihnachtstraditionen. Diese schleichende kulturelle Auslöschung unserer Weihnachtsmärkte/Weihnachtstraditionen ist der nächste Schlag den die linksliberalen BRD-Eliten der kulturell-ethnischen Identität des deutschen Volkes versetzen.

    Dagegen kann man sehr viel tun, nämlich passiven Widerstand leisten! Lasst doch die AWOler allein auf dem Weihnachtsmarkt frieren, es gibt sicher noch genug normale Weihnachtsmärkte wo man hingehen kann.

    http://www.rp-online.de/nrw/extra/winterzauber/niederrhein-doener-highlight-an-der-dionysiuskirche-aid-1.3830307

  7. Dankeschööön,
    Immer schön auf manche Wirtshaftsflüchtlinge bzw. Mimosen der Muslimischen Gefühle achten. Ansonsten kommt die sogenannte Nazikeule der etablierten Parteien und dern Anhänger Geschmeiß
    Wer wählt/e denn eigentlich diese Parteien welche diese Einwanderung erst ermöglichten?
    Ich jedenfalls nicht.

  8. Zum Dreikönigsfest gibt es hier in Spanien, und besonders bei uns im Dorf eine Bescherung für die Kinder. Die ersten Kinder, die sich anstellen, sind die Mohammedanerkinder mit ihren Mohammedanermüttern mit Kopfwindel. Da jede mehrere Kinder hat, oft auch noch in Umständen ist und keine von ihnen am Umzug teilnimmt, so sind die einheimischen Kinder mit ihren Müttern klar im Nachteil. Wenn sie kommen, ist die Reihe schon lang!

  9. es stinkt zum himmel.
    deutsche verraten ihre kultur.
    es muß die frage gestattet sein, wie tief diese „gutmenschen“ einer mörderischen ideologie noch in den allerwertesten kriechen wollen.

  10. Viele Mitglieder der AWO wissen gar nicht welche Politik „Ihre Arbeiterwohlfahrt“ betreibt. Einfach mal im nächsten Seniorentreff nachfragen. Ich bin mir sicher die Senioren dort fallen aus allen Wolken. Nicht vergessen das die AWO, unter anderem in Essen, Familienrichter salonfähig macht. Also Sharia Gerichte in Deutschland eingeführt hat. Das dürfte die Senioren doch brennend interessieren. Demnächst stehen ja wieder Weihnachtsfeiern an zu denen öffentlich eingeladen wird. Da bietet sich bestimmt eine gute Gelegenheit nachzufragen.

  11. Der Engel der grünen Klimarettung und der Engel der roten sozialen Gerechtigkeit samt ihren Fußtruppen.

  12. Man sagt jetzt nicht mehr
    WEIHNACHTSBAUM.
    Das heißt jetzt:
    EXTREM BELEUCHTETES NADELGEHÖLZ MIT RELIGIONSHINTERGRUND.

  13. Die Saarbrücker haben sicher vorher auch etwas ganz besonderes gegessen. Bei den Bad Homburgern war es „Sternen-Suppe“.

  14. Bei diesen „Frauen“ bekommt man das Gruseln. Alleine optisch erkennt man wie sie sich geistig nie ueber Ende 70er Jahre oder Anfang 80er Jahre hinaus entwickelt haben. Als die Mauer aufging sah man auch solch geistig unterentwickeltes Ostblock-Elend aus der Isolationshaft der DDR. In der BRD wird mir voll schlecht wenn ich Altlinke mit ranzigen langen weissen Haaren im Bundeswehrparker, oder echt am schlimmsten, diese Fettwurstfrauen in Leggings sehen die immer noch so rumlaufen wie bei der Anti-AKW Demo oder Udo Lindenberg Konzert. Wo kann man denn ueberhaupt noch solche Rockerjacken aus Plaste kaufen, die sind doch seit mindestens 15J aus den Altkleidersammlungen verschwunden.

  15. Wenn wir unser Christsein hauptsächlich auf das Zelebrieren von Festen, wie Weihnachten, reduzieren, haben wir einen schweren Missionsstand; denn das, was als Erinnerung an das Kommen des Heilands in diese Welt gedacht ist, versinkt mehr und mehr in Einkaufsorgien. Anknüpfpunkt für einen interreligiösen Dialog böte es allemal, wenn der eigentliche Sinn zum Tragen käme. Nur, der Zeitpunkt an die Sonnenwendfeiern der heidnischen Germanen erinnernd, läßt diese Gelegenheit leider als nicht nutzbar verstreichen und darum auch echte Christen bei dem Spuk nicht mitmachen.
    Beispielgebend für wahres Christentum ist es nicht, eine Gelegenheit zur Weitergabe der Hoffnung unseres Glaubens, Anderen gegenüber, auszuschlagen. Aber was kann man von weltlich gesinnten Menschen anderes erwarten als dem Zeitgeist nach- und in ihm unterzugehen.

  16. Gibt es statt Weihnachtsliedern Bauchtanzdarbietungen? Statt Weihnachtsplätzchen Baklawa?
    Und vor allem geben die Verantwortlichen ihr Weihnachtsgeld zurück?
    Zumindest sollten diese Verräter an der deutschen Kultur ihr Weihnachtsgeld für verfolgte Christen spenden. Das ist ein buntes Völkchen, die werden fast überall von Moslems drangsaliert.

    Er möchte das aus seinen KIndern was wird, der darf seine Kinder möglichst wenig in die Schule lassen. Kindergartenpflicht gibts ja noch nicht.

  17. Irgendwann weiss keiner mehr woher die Feste eigentlich kamen. Dann sind sie indirekt abgeschafft worden und durch neue ersetzt.
    Dass ist der Antichristus in Europa.

  18. Der Döner in Krefeld ist aber so garnicht Halal ! Und das „Fingerfood“ wird mit größter Vorsicht zu genießen sein, besonders wenn es von Anhängern der Friedensreligion mit der Linken !!! Berührt wurde.

  19. Im Grundsatzprogramm der AWO stehen zu Einwanderern schreckliche Dinge in schrecklichem Deutsch. U.a. in unter Punkt 3.9 „Migrationspolitik und soziale Arbeit mit Migranten“, S. 21.

    Methodisch setzt soziale Arbeit mit Migranten an ihren Lebenslagen an und versteht sich als interkulturelle Arbeit. Der interkulturelle Ansatz ist ein wichtiger Ansatz zur Gestaltung des unumkehrbar gewordenen Einwanderungsprozesses.

    http://www.awo.org/fileadmin/user_upload/documents_Awo/Die_Arbeiterwohlfahrt/Grundsatzprogramm_Layout_neu_09.pdf

  20. # 13 BePe

    Niederrhein-Döner aus Spanferkel mit Krautsalat – na, das ist doch eher eine Beleidigung für die Türken.

  21. #22 Bonn (21. Nov 2013 16:52)

    Prima! Den Tag über war die Nachrichtenlage ja noch unklar. Großes Lob an Assad.

  22. Die AWO kommt ja mal wieder zum Spendenbetteln – von mir bekommt sie nichts mehr.
    Deshalb künftig :

    K E I N E S P E N D E N F Ü R D I E
    A W O

  23. Der Name „Arbeiterwohlfahrt (AWO)“ grenzt alle Nicharbeiter aus und ist deshalb an sich höchst diskriminierend. Die sollten sich gleich mit umbenennen, zumal überwiegend die muslimische Klientel ausgrenzt sein dürfte…

  24. — Respekt zollen —

    Das berühmte Schlüsselwort. Vielleicht verdeutlichen frühere Reiseberichte aus der Türkei, was „Respekt zollen“ wirklich bedeutete.

    Wenn der türkische Herrscher übers Land reiste, mussten sich alle Ungläubigen mit dem Gesicht in den Dreck werfen und durften seine Herrlichkeit bei Strafe nicht ansehen, als besonderes Leckerli mußten sich die Priester und Bischöfe MIT den Kultgeräten in den Staub werfen und solange liegenbleiben bis der Respektherrschende vorrüber war.

  25. In allem was die Deutschen tun sind sie effizient und konsequent. Jetzt sieht es so aus, als ob die kollektive Selbstvernichtung geplant sei.

  26. #10 antifa antagonist (21. Nov 2013 16:36)

    Die zwei in der mitte, sind wahrscheinlich die einzigen auf dem Foto, die normal ticken.

    Vielleicht verstecken die auch nur ihre „betuchten Köpfe“ unter der Verkleidung.

  27. But what’s the proper meaning, behind this Christmas joy?
    Oh celebrating Jesus, that’s what Christmas means to me
    It’s the birthday of the One, who makes the blind to see
    He purchased my salvation, way back on Calvary
    I’m celebrating Jesus, that’s what Christmas means to me!

    Ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen.

  28. @ #22 Bonn

    Darauf wird heute angestoßen! Da die sogenannten „Sicherheitsbehörden“ der BRD nicht in der Lage sind, solche „Gefährder“ zu entsorgen und sie selbst nach Auslands-Terror-Einsätzen wieder unbehelligt einreisen und agieren lassen, muss man für jeden Abschuss seitens Asssads Truppen dankbar sein!

    Ich hätte da übrigens noch einen ziemlich „prominenten“ Syrer, der sich von früh bis spät über die Deutschen beschwert. Könnten Sie da nicht was drehen, Herr Assad?

  29. @ 20 Abu Sheitan

    Das Wort Engel ist Autobahn.
    Neusprech heißt das beflügelte Jahresendzeitfigur.

  30. Die haben doch einen Schuss. Wie verblödet wird unser Land eigentlich noch? Es nimmt ja gar kein Ende mehr.

    Jedem Muslemkind sollte schön in Geschenkpapier verpackt ein Schweineohr für die Eltern mitgegeben werden.

  31. @ #3 Hawai5-0 (21. Nov 2013 16:25)

    Sie machen mich sehr wütend!

    Sie würden Kirchen schleifen, Christen und Christentum opfern, Hauptsache den Islam eindämmen?
    Das machten die Kommunisten genau so!

    Sie sollten mal darüber nachdenken, was Sie hier vorschlagen, nämlich das Christentum in einen Sack mit der Haßreligion Islam stecken und draufhauen!

    Gehen sie in den Orient, Afrika, China und Nordkorea und sagen Sie das mal den verfolgten Christen ins Gesicht.

  32. Der Traumtyp da ganz links, hat der in die Hose gemacht oder ist die schon so lange getragen?
    Wobei ja die ganze Truppe ja ziemlich schmuddelig daherkommt. Scheint wohl das Markenzeichen der Linken zu sein,

  33. Das einseitige Bevorzugen des Islam widert mich einfach an. Diese Tussis haben es verdammt nötig, sich einzuschleimen, ansonsten würden sie ja leer ausgehen!

  34. Einigen Leuten sollte man „Das Dschihdsystem“ auf den Gabentisch legen. Dann heisst es nächstes Jahr wieder Weihnachtsmarkt. (Das Basar ist dann auch Geschichte)

  35. @ #46 Schweinsbraten

    Na, nun mal nicht übertreiben. Er schrieb, er hätte nichts gegen die Abschaffung des Christentums – und wie ich es verstanden habe – im Sinne von „die Leute hören auf Christen zu sein“.

    Von „Kirchen schleifen“ oder gar Mord an Christen war überhaupt nicht die Rede.

    Und in einem Punkt gebe ich ihm Recht: Weder das Judentum, noch das Christentum und schon gar nicht der Islam gehören nach Europa, sondern sind Wüstenreligionen.

    Wenn dann müssten wir alle die „Asatru“, die „Asentreue“ pflegen. Aber da sich der Kenntnisstand des modernen Menschen weder mit Donnergöttern, noch mit See-Genezareth-Spaziergängern vereinbaren lässt, wäre es konsequent, ganz auf Religionen zu verzichten.

    Ja, ich weiß, gleich geht wieder Shitstorm der Gläubigen hier auf mich nieder. Aber versteht mich nicht falsch: Ihr könnt glauben, was ihr wollt und solange ICH nicht mein Leben nach EUREN Regeln leben muss, haben wir kein Problem.

    Da ich momentan aber nur eine Religion sehe, die allen Nichtangehörigen die Hölle auf Erden bereitet, sind mir Christen, Juden, Hindus, Buddhisten, Spaghettimonstristen und wie sie alle heißen, herzlich willkommen – Moslems nicht.

  36. Die AWO ist ein linker Sozenverein, sonst nichts. Hier in meiner Heimatstadt – wo Linke und Sozen sonst wenig zu melden haben –
    hat sie auch einen Laden, wo auch „Eine-Welt-Klamottebn“ und anderes Zeug verkauft wird. Die Chefin der AWO ist auch Chefin des hiesigen Sozenvereins.

    Komisch, immer wenn ich an dem Laden vorbeikomme, muß ich andauernd an Türschlösser und Sekundenkleber denken. Mit letzterem kann man eine Menge bewirken 😉

  37. Wer außer den Toleranzweibern auf dem Bild würde im Alltag schon sagen „Lass und heute zum Markt der bunten Vielfalt gehen!“. Das ist und bleibt ein Weihnachtsmarkt!, egal was die uns versuchen aufzuzwingen.

  38. Wenn die AWO sich so verhält ist wohl von der Kita zu erwarten, das wenn der Migrantenanteil von 60% im Erwachsenen Alter angekommen ist, nicht nur der Weihnachtsmarkt, sondern die gesamte freiheitliche Grundordnung gegen die Scharia längst eingetauscht wurde. Aus Respekt und Willkommenskultur natürlich freiwillig. Und Christen gibt es dann schon gar keine mehr.

  39. #27 Babieca

    „unumkehrbar gewordenen Einwanderungsprozesses.“

    na endlich mal einer der aus Versehen ausplappert was die BRD-Eliten vorhaben. D.h. nichts anderes, als dass man uns Deutsche unter einem Einwanderungstsunami beerdigen will. Denn es werden ja nicht nur die Völker ausgetauscht, sondern man drängt auch zunehmend unsere Kultur und Traditionen ins Abseits, siehe den „tollen“ AWO-„Weihnachts“markt. Wir Deutsche sollen unsere Identität zugunsten der Immigranten aufgeben, wir sollen uns als Volk selbst auflösen. Bin ich froh, dass solchen ich NGOrganisation schon seit ewiger Zeit nichts mehr spende.

  40. Es geht immer weiter im Land mit diesem Unfug, die Toleranzkrankheit führt ständig zu neuen Blüten von Tollheit. Und diese Leute kommen sich dabei auch noch großartig vor, vorbildlich gutmenschlich eben, wenn sie ihre eigenen Wurzeln abhacken. Dann sind diese Gutmenschen immer fürchterlich entsetzt, dass sie von Leuten angegriffen werden, die das nur noch schäbig finden können. Gutmenschen, denkt mal darüber nach, was ihr da macht, wenn ihr noch so viel Verstand und Gespür besitzt. Dann werdet ihr vielleicht verstehen, dass wir, denen unsere Kultur, unsere Traditionen und unser Volk so viel bedeutet, die dies alles lieben und ehren, nur noch zornig oder zynisch sein können, was anderes bleibt uns nicht mehr übrig.

  41. Das ist kein Einzelfall:

    Krefelder Weihnachtsmarkt:

    “Niederrhein Döner” – Highlight an der Dionysiuskirche

    Hallo?
    Erstmal lesen oder, der Döner ist aus Spanferkel…….

  42. Man braucht sich dieses Gruselkabinett da oben doch nur einmal anzuschauen, dann wird wohl jedem klar, wessen Geistes Kinder wir vor uns haben: Eine geballte Ladung Dummheit und Arglosigkeit strahlen diese Schießbudenfiguren aus. Genau die Qualität also, die unser schönes Weihnachtsfest abschaffen wollen? Nein, keine Sorge, die schaffen das nicht!

  43. Sicher, jeder kann seine Religion zelebrieren wie er möchte. Solange sie anderen Menschen nicht ihre Glaubenssätze aufzwingen wollen, toleriert das mein Demokratieverständnis. Ich bin nicht gegen Religionen, aber gegen ein menschenverachtendes Glaubenssystem, dass alle Nichtmuslime als minderwertig ansehen und gegenbenenfalls zum Abschuß freigeben wird. Der Islam zieht alle anderen Glaubensrichtungen in den Dreck, Atheisten und Freidenker sowieso. Überall auf der Welt nur Krieg, Aufruhr und Brutalität – alles im Namen Allahs und seinen Kriegern. So lang ich denken kann, werde ich ein Gegner dieser Ideologie sein, genauso wie jedes andere totalitäre System!

  44. Nimmt La Fontaine als Ober Guru und gebe das
    Saarland wieder der Franzosen ! Link ! Links
    am Linkesten ! Ein schöne mauer würde Saarland
    (Wirtschaftlich an der unterste Leitersprosse)Einen zusätzliche Attraktion für die Pfalz
    bringen !

  45. Das sind die Arschmaden der deutschen Nation. Vermutlich werden diese Idioten von der „Neuen Kultur“ zuerst zermalmt.

  46. Vielleicht haben diese debil aus der Wäsche sehenden Frauen einen arabischen Hengst im Bettchen. Würde mich nicht wundern.

  47. Einfach nur noch zum Kotzen !

    Hoffen wir, daß gerade diese toleranten Menschen als erste ihre “ Moslemquittung “ bekommen .

    Dann machen genau diese Spinner große Augen und fragen sich, wie das angehen kann !

  48. Sorry, wenn ich hier einen solchen Pessimismus verbreite, aber für mich sieht das alles schon sehr sehr resignativ aus..! Auch, wenn man im wahren Leben beobachtet, wie sich alles entwickelt, sprich: immer schlechter wird… Nicht nur in Bezug auf die Regierung und die Migration, auch in unzähligen anderen „Kleinigkeiten“… Ein Land erlebt seinen eigenen Ausverkauf… Totaler Krieg – totale Selbstaufgabe… Wer klug und weitsichtig ist, der bereitet sich schon jetzt auf die Rettung zur Selbstrettung vor: Auswandern, sich versorgen und verteidigen lernen; und wer kann, der bildet kleine Solidargemeinschaften mit Familienmitgliedern, Freunden, Bekannten, Nachbarn, Kollegen etc.

    Denn so nach und nach gehen hier die Lichter aus..! Gute Nacht, Deutschland!

  49. Die Moslems können ja schön zum sog. „Markt der bunten Vielfalt“ gehen, und zwar alleine. Das Fest wird ja auch extra für sie veranstaltet, da diese antideutschen „Erziehungs“-Schnepfen deutsche Kinder aus lauter pc und Dusseligkeit sowieso schon benachteiligen.

    Das nächste Mal können sie ihr Moslem-Fest dann gleich in „Markt der bunten Einfalt“ umbenennen, und am besten vorher alle deutschen Kinder/Eltern rausmobben.

  50. Solche Sachen machen die nur mit Kindern, Armen, Kranken und dummen. Es ist eben eine Närrische Zeit die Aschermittwoch ein Ende hat.
    Jeder der das mitmacht, und Kinder hier im Land zu Weihnachten so veralbert, dürfte kein Weihnachtsgeld Arbeitsgeber kriege !

  51. Und wenn sie die deutschen Kinder/Eltern erfolgreich weggemobbt haben, sind sie selbst dran.

  52. @ Verena B.:
    Mail an Frau Akne-Hastenichtgesehen ist raus – kurz und bündig.
    Hoffentlich gibt das nicht den gleichen Shitstorm wie mit dem St. Martins Fest neulich – dann muß wieder ne Hundertschaft vom LKA anrücken und die armen „Gutis“ vor brandschatzenden Nazis schützen 😉 😉
    Aber das Foto ist echt herrlich – es kann keiner was für sein Aussehen – aber grenzdebiler gehts nimmer .
    Irgendwo tun mir diese Menschen auch ein bischen leid.
    Laß sie sich doch dem Islam unterwerfen – ist vielleicht besser so 😉
    Gruß aus Bonn

  53. Jeder der das mitmacht, und Kinder hier im Land zu Weihnachten so veralbert, dürfte kein Weihnachtsgeld vom Arbeitsgeber kriegen !

  54. Hintergrund der nicht etwa von den Eltern gewünschten Umbenennung …

    Statt dessen sind es die alten deutschen Dämonen vorauseilender Gehorsam und Denunziantentum die an der Wurzel unserer Gesellschaft nagen.

    #10 SchwarzerKaffee (21. Nov 2013 16:32)

    Genau. Das ist das Erbärmlichste an dieser erbärmlichen Geschichte!

  55. Was noch auffällt, ist der immer gleiche, blöde, dummnaive Gesichtsausdruck dieser Leute. Besonders der links stehende und die vorn in der Mitte auf dem Bild.
    Schon physiognomisch totale Versagertypen.

  56. „Immerhin wird es auf dem Vielfaltsmarkt neben „Fingerfood aus verschiedenen Ländern” auch noch Adventkränze und Weihnachtskarten zu kaufen geben.

    Das ist aber gar nicht kultursensibel, liebe AWO!
    Adventskränze! Weihnachtskarten! Womöglich gar eine Krippe!!
    So wird das nichts mit zügiger Islamisierung. Bitte sprecht euch mal mit den Martinsfest- Abschaffern ab, die sind schon ein Stück weiter.
    „Weihnachten“ ist generell voll Nazi, Jahresend- oder Lichterfest korrekter. Und bitte ohne Bratwurst! Ostern wäre dann das Eierfest, ist das nicht schön?

  57. „Toleranz“, „Respekt“, Unterwerfung, Verrat an Heimat und Kultur…
    Heimatlose Verräter und hirnlose Idioten!
    Da wundert es mich nicht, wie Hitler all die Greueltaten verüben konnte. An nützlichen Idioten hat es offenbar nie gemangelt in Schland…
    Nach dem Foto geschätzt sind es alles einheimische Deutsche. Pfuuiii Deibel!
    Oder stecken die Mohammedanerinnen unter den bunten Burkas mit den Hohlköpfen?
    Eine Horrorshow der abstossendsten Art…

  58. @ #27 Bonn (21. Nov 2013 16:52)

    OT

    Denis Cusperts Tod jetzt bestätigt

    Die Twitter-Meldung spricht nur von einer „verlässlichen Quelle“, ohne sie aber selbst zu nennen. Das ist keine Bestätigung im brauchbaren (journalistischen) Sinne. Dazu gehören mindestens zwei von einander unabhängige Quellen, davon eine neutrale, die das mit eigenen Recherchen unterfüttert.

  59. Muß ich mir jetzt auf dieser Islamveranstaltung ganz kultursensibel unter „Fingerfood“ die abgehackten Finger Ungläubiger vorstellen, die Koran 8:12 verlangt?

    „Da gab dein Herr den Engeln ein: „Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!“

  60. Wissen eigentlich diese linken, kulturlosen Schwachköpfe nicht, dass die Weihnachtsgeschichte auch im Koran und zwar in der 3. Sure vorkommt! Die glauben sogar an die Jungfrauengeburt im Gegensatz zu vielen evangelischen Theologen! Viele Moslems besuchen auch die Geburtkirche in Bethlehem.

  61. „Damit wollen wir Respekt zollen, vor allem den Kindern aus muslimischen Familien“, so Kitaleiterin Ulrike Agne-Stutzenberger (Foto oben 2.v.l.) auf Anfrage der Jungen Freiheit.

    Danke, AWO – dies ist der sicherste und schnellst Weg, um auch noch den letzten Rest an Respekt bei den Moslems zu verlieren.

  62. Bunte Einfalt träfe es besser!

    Übrigens, wäre ich ein kleiner aufgeweckter Muselbub oder ein kleines Muselmädchen, wäre ich neugierig auf die exotischen Bräuche und Speisen der „Kartoffeln“.

    Immer nur Kebab und Watschen ist ja eine fade Kindheit.

  63. Diese Leute sind so naiv! Die merken nicht einmal das dieses Signal von denn Anderen als Schwäche gesehen wird! Wo bleibt denn die eigene Kultur! Also ich schäme ich in diesem Punkt ein Deutsche zu sein! Das kann doch nicht sein! Das hat doch nichts mit diskriminierung anderer Kulturkreisen zu tun! Ich selbst bin auch offen für andere Kulturkreise, dass ist ja auch eine gute sache! Also langsam ist das echt zuviel!!

  64. #82 sunsamu (21. Nov 2013 18:29)

    Schon Heinrich Manns „Der Untertan“ beschreibt diese dem Deutschen eigene Unterwürfigkeit und den vorauseilenden Gehorsam bereits am Vorabend des ersten Weltkrieges.
    „Für Gott, Kaiser und Vaterland“, hieß es damals, später für „Führer, Volk und Vaterland“, in der DDR „für den planmäßigen Aufbau des Sozialismus“, und heute „für Toleranz und Multikultur“. Natürlich ist man immer auch gegen etwas, gegen Liberalismus, gegen die Juden, gegen die Konterrevolution, gegen „Rechts“.
    Es ist das Merkmal jeder totalitären Diktatur, dass sie nicht ohne Schlagwortpropaganda auskommt, andere Meinungen unterdrückt und vernichtet und sich selbst außer jeder Kritik stellt.
    Wie sich die Dinge doch gleichen.
    Und wenn man was aus der Geschichte gelernt hat, dann die Tatsache, dass Diktaturen fast immer gewaltsam zuende gingen…

  65. #55 geert akbar
    Hinsichtlich ihrer Worte an Schweinsbraten kann ich ihnen bedingt zustimmen. Uns Christen ist nicht der Knüppel gegeben worden oder das Wort zur Verdammnis . Es ist mehr ein Verhalten, wie es die Jünger, beschrieben in Lukas 9, 51ff an den Tag legten
    51 Es geschah aber, als sich die Tage seiner Wiederaufnahme [in den Himmel] erfüllten und er sein Angesicht [entschlossen] nach Jerusalem richtete, um dorthin zu reisen, 52 da sandte er Boten vor sich her. Diese kamen auf ihrer Reise in ein Samariterdorf und wollten ihm die Herberge bereiten. 53 Aber man nahm ihn nicht auf, weil Jerusalem sein Reiseziel war.
    54 Als aber seine Jünger Jakobus und Johannes das sahen, sagten sie: Herr, willst du, daß wir sprechen, daß Feuer vom Himmel herabfallen und sie verzehren soll, wie es auch Elia getan hat? 55 Er aber wandte sich um und ermahnte sie ernstlich und sprach: Wißt ihr nicht, welches Geistes [Kinder] ihr seid? 56 Denn der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um die Seelen der Menschen zu verderben, sondern zu erretten! Und sie zogen in ein anderes Dorf.
    (Schlachter 2000)
    Christentum ist keine Religion, Christsein ist ein Vertrauen setzen auf Den, der über den See ging, ohne diesem Ereignis magische Kräfte zuschreiben zu wollen Nirgendwo wird der Gott der Bibel als Donnergott bezeichnet. Das überlassen wir den alten Griechen und Römern mit Zeus und Jupiter oder den Germanen mit ihrem Hammerschwingenden Thor
    Religionen haben wir zur Genüge auf der Welt und sie unterdrücken mehr durch Anordnungen als daß sie befreien. Darum ist auch Christus des Gesetzes Ende! (Römer 10,4)
    Ihr Wunsch nach einem, nicht belästigendem religionsfreien, Leben kann durchaus toleriert werden, würde die gleiche Vorgehensweise auch, in den Christen feindlich gesinnten atheistischen Staaten, Gläubigen gegenüber exerziert.

    # 87 Pietist

    Manche Theologen glauben nicht mal mehr an GOTT und das beschränkt sich nicht nur auf den evangelischen Verein. Evangelische Christen glauben nicht an die ewige Jungfrauenschaft Mariens.
    Matthäus 1, 25 und er(Josef)erkannte sie nicht bis sie ihren ersten Sohn gebar (das ersten fehlt in manchen Übersetzungen ) und bei Matth. 12,46; 13,55 ist von seinen Brüdern die Rede!
    Der Zeugungsakt oder von einem Mann geschwängert zu sein ist keine Sünde. Auch wurde keine junge Frau schwanger, sondern eine Jungfrau (Jesaja 7,14) was wäre das auch für ein Wunder, wo Millionen junger Mädchen Schwanger werden, sondern eine Jungfrau sollte (ohne eines Mannes zutun) einen Sohn gebären.
    Daß der Islam die „Weihnachtsgeschichte erwähnt, zeigt nur, daß der Gründer dieser Religion Kontakt mit Christen hatte, die eine Einfluß auf ihn ausübten. Deren Verkündigung war aber eine Antipaulinische und gegen den Geist der Johannesbriefe.

  66. #89 Tom62 (21. Nov 2013 18:42)

    Sehr richtig! Bei Muslimen erreicht man Respekt NUR durch Selbstbewußtsein und Standhaftigkeit. Unterwürfigkeit hat keine Chance. Gutmütigkeit wird als Schwäche verstanden und belacht. Die können das nicht verstehen, warum wir unsere Kultur freiwillig aufgeben.

    Besser wär: „Am Mittwoch ist hier Weihnachtsfeier! Da haben ALLE zu erscheinen! Da könnt Ihr mal sehen, wie man hier ordentlich Weihnachten feiert! Und Eurem Gastland RESPEKT ZOLLEN!“

  67. Eine Aktion wäre es wenn Leute sich als Weihnachtsmänner verkleiden und damit einen Flashmob dort veranstalten.

  68. Ob die AWO auch was Weihnachtsgeld für diese Islam unterstützende Dame abgeschafft hat, oder ob sie wohl von selbst darauf verzichtet?
    Was ist mit strengen Muslimen, für die Weihnachten ein Provokation zu sein scheint, nehmen die eventuelles Weihnachtsgeld auch nicht an, oder sind die alle Hartz IV-Empfänger?
    Es gibt genügend Muslime, die jahrelang schon ohne Bedenken bei Weihnachten feierten, aber diese AWO-Tante kennt davon offenbar keine. Sie wird sicher im kommenden Jahr auch gerne ein Kopftuch tragen, damit sie noch besser ihren Respekt (Unterwerfung) ausdrücken kann.

  69. Sehr geehrte Frau Agne-Stutzenberger,

    Ich habe sehr viel gehalten vom sozialen und politischen Engagement Ihrer Organisation.
    Aber mit Bestürzung habe ich gelesen, dass Sie Ihren Weihnachtsbasar um benennen in „Markt der bunten Vielfalt“.

    „Damit wollen wir Respekt zollen, vor allem den Kindern aus muslimischen Familien“

    Meinen Sie wirklich Sie dienen damit der Integration?

    In Ihrer Grundsatzerklärung stehen Werte wie Solidarität, Toleranz, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit.

    Niemand hat von Ihnen verlangt Ihren Weihnachtsbasar umzubenennen!

    Welchen Respekt zollen Sie den verbliebenen deutschen Kindern?
    Warum stehen Sie nicht zu alten Traditionen, warum machen Sie die verbliebenen 40% – vermutlich deutsche Kinder – zu einer Minderheit?
    Wie sieht es hier aus mit Ihrer ach so hoch gelobten Gleichheit und Gerechtigkeit?
    Deutschland hat immer noch eine christlich-abendländische Prägung, aber scheinbar arbeiten Institutionen wie Ihre an deren Abschaffung.
    „Sollten wir die Arbeiterwohlfahrt vielleicht schon heute umbenennen in Ausländerwohlfahrt? Die Buchstaben könnten dann ja bleiben!“ – Ironie ENDE

    Ich bin sehr enttäuscht von Ihrer Entscheidung und möchte Sie bitten Ihre Entscheidung nochmals zu überlegen und an alten Traditionen festzuhalten.
    Sie würden mich sehr froh stimmen, in der doch stark ansteigenden Islamisierung unserer Gesellschaft und auch in Hinsicht auf die bevorstehende Weihnachtszeit.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ein deutscher Bürger

  70. @ #94 Lichtsucher

    Und schon wieder wurde ich missverstanden. Ich habe nicht behauptet, dass Jesus der „Donnergott“ ist.

    Wenn Sie aufmerksam meinen Kommentar gelesen hätten, hätten Sie festgestellt, dass ich als eher zu einem Europäer passende „Religion“ die Asentreue genannt habe. Ich schrieb dann weiter, dass ich aber weder an einen Donnergott (Thor/Donar) glaube, noch an den Nazarener.

    Und was in Nordkorea (wahrscheinlich meinen Sie das mit „atheistischen“ Staaten) geschieht, ist ja wohl kaum mein Problem. Als ob Nordkorea so ein Höllenloch ist, weil es „atheistisch“ ist. Herrlich wie sich Gläubige alles zurecht biegen, wie sie es brauchen.

    Nordkorea terrorisiert Christen nicht mehr und nicht weniger als Regimegegner, ganz einfach, weil es keine Konkurrenz duldet und nicht, weil es der „Religion des Atheismus“ angehört. Nein, das Christentum und jegliche andere Religion würden die Deutungshoheit der Kim-Clique infrage stellen und sind daher ein Problem.

    Mit Atheismus hat das nichts zu tun. Die DDR war schon eher ein atheistischer Staat, wenn auch hier mehr die unliebsame Konkurrenz der Kirchen gefürchtet wurde. Dazu kam noch, dass viele Kirchgemeinden mit Gemeinden im Westen in engem Kontakt stand, was die Sache noch verschärft hat. Aber in der DDR ist keiner wegen seinem Christentum verfolgt worden, im Sinne von Einsperren oder Ermorden.

    Es gab sicher einige Nachteile im Berufsleben, aber meine Cousine z.B. ist katholisch und hat soweit ich weiß, nie sonderliche Probleme gehabt. Der Rest unserer Sippe war schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts eher „Feiertagshcristen“. Mir sind auch etliche Konfirmationen aus meinem Bekanntenkreis aus Kindertagen bekannt. Also Ball flach halten.

  71. @ #15 BePe

    „Highlights des Weihnachtsmarkts an der Dionysiuskirche sind der „Niederrhein-Döner“ – Spanferkelfleisch und Krautsalat im Fladenbrot“

    Also ich sehe dies eher als ganz subversiven Akt,in Zukunft auch Döner aus Schweinefleisch herzustellen.

    Klingt doch gut: „Ich hätte gerne einen Schweinedöner!“

  72. Sehr schön. Ein positives Zeichen an die Muslime, dass Menschen in einem christlichen Land ihre eigenen Traditionen und Feste einer fremden Kultur und intoleranten Religion unterordnen. Wann können den Christen auf Weihnachstmärkten oder beim Gottesdienst endlich zum Islam konvertieren, damit die armen diskriminierten Muslime nicht permanent mit dem friedlichen Christentum belästigt werden?

    WM 2022 in Katar. Falls die WM tatsächlich dort stattfinden sollte, dann bitte Bibeln, Kruzifixe und Schweinskopfsülze im Koffer mitnehmen. Die sind dort doch sicher auch so tolerant wie die hiesigen Dhimmis.

  73. Muslimischen Kindern Respekt zollen, indem die AWO ihnen deutsche kulturelle Besonderheiten einfach wegzaubert und durch eigene Kreationen ersetzen will.
    Toller Respekt. Als Moslem würde ich die mal fragen, was das soll , das ist ja schon fast eine Beleidigung.

  74. #65 fichte8 (21. Nov 2013 17:46)

    So ein Unfug. Saarland ist im unteren Mittelfeld. Ganz unten ist weiterhin der Osten, es folgen drei, vier Westländer und dann kommt erst das Saarland.

  75. Meine Güte haben die einen Wech,und diese verblödeten Kreaturen vergiften die Gedanken unserer Kinder,was für ne Freakshow,buuuaaahhh!!!

  76. Zum Bild ganz oben:

    Was ist denn das für eine grenzdebile Idiotentruppe?
    Zur Rechten wie zum Teil zur Linken feminophile™ Genderistinnen im DDR-Plaste&Elaste-Look und ganz links der zu Recht ganz offensichtlich zutiefst angewiderte Hausmeister, dem mein zutiefst empfundenes Mitgefühl gilt. Mittig in Grün der gut getroffene Trittin-Nikolaus und der ebenfalls überzeugende rote Stalin-Klaus Rupprecht. Im Hintergrund – zwischen den beiden – lauert auch noch einer. Keine Ahnung, wer der ist. Der Prophet? Endlich mal rasiert?
    Alles in Allem ein überzeugendes Abbild der bundesrepublikanischen grün-rot-schwarzen islamophilen Narrheit und Demenz.

    Don Andres

  77. Also, wenn ich mir die hässlichen „Mitarbeiterinnen“ so ansehe, boah!
    Wenn ich da an eine Stern-Reportage denke, „Das deutsche Fräuleinwunder“. Ist schon 50 Jahre her -die Amis fuhren total drauf ab. Um 1968 bis heute wurden die Frauen wieder künstlich verhässtlicht. War auch ein probates Mittel, Deutschland zu verdünnen durch viel zu wenig Geburten :mrgreen:

  78. #65 fichte8

    Pass uff mei Knecht, was de saascht.
    Ich bin Saarlänna un bin PIler.

    Bei uns ist die Welt noch so einigermaßen in Ordnung.
    Es könnte also sein, daß wir am Ende das Zünglein an der Waage sein werden.

    Ich erwarte eine Entschuldigung.

  79. @ #105 Don Andres
    Zum Thema „Grenzdebile Idiotentruppe“
    Ich besitze alte Fotos aus dem Berlin der Trümmerjahre. Auf den Bildern sieht man arme Menschen, die zwar ärmlich gekleidet, doch nicht verrückt und schlampig angezogen sind. Die Männer sehen aus wie Männer und die Frauen wie Frauen. Und wissen Sie was?
    So ein Bild heute – auch ohne Trümmer im Hintergrund – wäre heute nicht mehr machbar 🙁

  80. Man müsste die Menschen auf dem Foto oben fragen, ob sie den koran kennen oder wenigstens ein paar Suren gelesen haben. Aber diese naiven Gesichter haben kein Interesse am Koran, weil sie selbst die Bibel nicht kennen. Aber der Moslim lebt mit dem Koran und mit der Wissenschaft, dass er der Herr sein wird und der Christ so wie der Jude sein Sklave. Schade, dass unsere Elite sooooooooo blöde ist und auch den Koran nicht liest. Sie sind einfach zu faul und schmeissen mit dem Geld der Steuerzahler um den Moslim freundlich zu stimmen. Man benimmt sich ja jetzt schon wie ein Molimsklawe!

  81. In Gesichtern und Augen kann man ja lesen wie in einem Buch und die Gestalten da oben sehen in der Tat nicht wie die hellsten Kerzen auf dem Kuchen aus.
    In vorauseilendem untertänigsten Moslem-Dienst der nächste „Schlag“, die nächste Abschaffung. Letzte Woche war es St. Martin, jetzt ein Weihnachtsmarkt, wann kommt die erste Scharia-Kontrolle und es wird Glühwein=ALkohol = VERBOTEN / BÖSE untersagt auf unseren Weihnachtsmärkten von patroullierenden Tugendwächter der „Friedensreligion“ ?!? Glaubt Ihr Gelegenheitsleser nicht ? PI-Stammleser wissen, dass dies in London schon der Fall ist : Betrunkene werden angegangen, bepöbelt und „ermahnt“ von extrem-Gläubigen(?)Islamisten, sagen wir besser von Gesinnungs-Faschisten vor allem Freitag und Samstag-Nacht!!! Soweit sind wir schon!!!
    PS: Wenn ich doch schon den wirklich extrem unangenehmen Namen AGNE (!) trage und ich heirate den Herr Stutzenberger, dann lege ich doch um aller Herrgotts Willen diesen Schei**-Namen ab und belasse es dann bei Stutzenberger und verschlimmere ihn nicht noch mit einer Doppel-Verunstaltung und gebe erst Recht Steilvorlagen zu Hohn und Spott. Da sieht man doch schon, dass da im Oberstübchen nicht ganz alles zusammen sein kann. Fällt mir halt so auf, ich weiss nicht wie’s euch geht…

  82. Soviel Dummheit der Dhimmis kann man kaum toppen! Konvertiert doch gleich auf der Stelle ihr Vollpfosten! Es ist zum K****n, die denken wirklich, ihr Tun sei eine gute Tat und beschwichtigen die Musels. Im Grunde genommen schaufeln sie ihr eigenes Grab, diese Trullen!

  83. Markt der Vielfalt, oh heilige Einfalt.
    Weihnachten ist Zimt und Nelken, Orangen, Mandarinen und getrocknete Feigen. Die Zimmerpflanze Weihnachtsstern kommt aus Mexiko, und der Räuchermann verbreitet Weihrauchduft. Mehr Exotik braucht gar nicht sein.

  84. Ich frage mich, wie blöd muss man dafür sein?

    Was soll aus den Kindern solcher Schulen werden – bei diesen Lehrern ohne Verstand und Rückrat? !

  85. Nachdem die AWO ja schon das Maria-Schlei-Haus ungläubigenrein und zur Übergabe an „Flüchtlinge aus dem Morgenland der Friedensreligion“ vorbereitet hat, darf man die AWO nun endgültig und mit bestem Gewissen umtaufen – oh, umrosenwässern selbstverständlich – in Arschhochbeter-Wohlfahrt.

    Dumm nur für die Arschhochbeter-Wohlfahrt, dass Arschhochbeter keine Beiträge an Organisationen zahlen, die von Nichtarschhochbetern betrieben werden.

    Fast freu ich mich schon auf die vorweihnachtliche Bettelorgie, um ausgiebig meinen steigenden Spendenunwillen zu bekunden und zu begründen.

  86. Nachdem die AWO ja schon das Maria-Schlei-Haus ungläubigenrein und zur Übergabe an “Flüchtlinge aus dem Morgenland der Friedensreligion” vorbereitet hat, darf man die AWO nun endgültig und mit bestem Gewissen umtaufen – oh, umrosenwässern selbstverständlich – in Arsc*hochbeter-Wohlfahrt.

    Dumm nur für die Arsc*hochbeter-Wohlfahrt, dass Arsc*hochbeter keine Beiträge an Organisationen zahlen, die von Nichtarsc*hochbetern betrieben werden.

    Fast freu ich mich schon auf die vorweihnachtliche Bettelorgie, um ausgiebig meinen steigenden Spendenunwillen zu bekunden und zu begründen.

  87. ich hab mir jetzt für Karneval eine Burka besorgt!!!

    Wenn bei mir in der nähe so ein toller Event mal stattfindet, werde ich hingehen mit meiner neuen Burka und mich dort mit den netten Veranstaltern fotografieren lassen… dabei halte ich dann ein Schild mit Koranzitaten hoch…

    oder dem ALice-Schwarzer-Zitat…

    sowas wirkt!
    veröffentlicht PI so ein Bild dann?

    Unter dem Mutto? Burka – Bereicherer bei der AWO…

  88. wenn man sich die Figuren schon optisch ansieht, weiß man, aus welcher Richtung die kommen:

    Grün-EKD-Christliche, SPD-Tanten …

  89. (Hinweis: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse trotz aller Kontroversen in der Sache um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise)

    Ich hatte als Abschlußsatz gedacht:

    „Isch fick deine Mudda, Alder“

  90. Werter geert
    Auch wenn es nicht so an den Anschein hat, aber ich habe wohl verstanden, daß sie mit Donnergott nicht Jesus gemeint hatten. Kritiker des Alten Testaments argumentieren gern mit dem Rachegott auch Donnergott, der grob dreinschlägt, wenn ihm was nicht paßt
    Meine Gedanken hinsichtlich Verhältnisses (gottlose) Regierung versus Christen sind mehr im Hinblick auf Zukunft gedacht und gerichtet. Die Kirche hat sich nachdem sie Staatsreligion wurde nicht unbedingt christlich verhalten und im umgekehrten Fall kann sie keine Schonung erwarten.
    Wünsche noch einen schönen Tag

  91. Meine Kleine ist in diesem Kindergarten und wird da morgen NICHT hingehen…

    ABER AN ALLE ANDEREN HIER

    Folgt mir kommt morgen an diesenkindergarten nehmt eure handy faxgeräte zur not vonmir aus ne brieftaube und schaft so viele leute bei wie es geht.. beweist das ihr auch zu dem, steht was ihr sagt und geht mit mir zum aktiven Boykott gegen diese unverfrohrenheit vor…

    ich erwarte euch um 15 uhr 30 vor ort und wenn einr ein Nikolaus kostüm hat.. so bringe er es mir mit ich werde es tragen ich werde weihnachtslieder singen und ich werde den kindern zeigen was ein weihnchtsmann ist…

    ES IST WEIHNACHTEN UNSERE KULTUR und das hat nicht im geringsten was mit rechtem gedankengut zu tun…

    Ich warte auf auch.. zeigt mir das ihr nicht nur meckern könnt sondern dort vorort zu euren worten steht

Comments are closed.