Teheran. Ermittlungen von Reuters deckten den Aufbau einer enormen finanziellen Organisation des obersten iranischen Führers auf, während internationale Sanktionen umgangen wurden. Seine finanziellen Mittel übertreffen die des verstorbenen Shahs um ein Vielfaches. Mit welchen Methoden diese islamische Organisation arbeitet, werden wir im Folgenden kennenlernen. Wo unter der Sonne gibt es mehr Ungerechtigkeit als in der Islamischen Republik Iran?

(Von Ardasir Pârse)

Die 82-jährige Iranerin bewahrt die Dokumente, die ihr Leben veränderten, in einem alten Koffer, neben ihrem Bett, auf. Sie nimmt sie sorgfältig aus dem Koffer und starrt auf die winzige persische Schrift.

Dort liegt die gerichtliche Genehmigung der Übernahme von drei riesigen Wohnungen ihrer Kinder in Teheran in einem mehrstöckigen Gebäude, welche die Familie seit Jahren besessen hatte. Dort ist der Brief, der den Verkauf von einer der Einheiten vorsieht. Und es gibt eine Notiz, dass sie Miete für ihre eigene Wohnung in der obersten Etage zu bezahlen hat.

Pari Vahdat-e-Hagh hat letztlich ihr Eigentum verloren. Es wurde ihr weggenommen von einer Organisation, die vom obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei, dem mächtigsten Mann in Iran, gesteuert wird. Heute lebt sie allein in einer engen Drei-Zimmer-Wohnung in Europa, tausende von Kilometern von Teheran entfernt.

Der persische Name der Organisation, von der sie seit Jahren verfolgt wird, lautet Setad Ejraiye Farmane Hazrate Emam – Hauptsitz für die Ausführung der Befehle des Imam. Der Name bezieht sich auf ein Edikt des ersten Führers der Islamischen Republik, das von Ayatollah Ruhollah Khomeini, kurz vor seinem Tod im Jahr 1989 unterzeichnet wurde. Sein Befehl brachte Neuerungen in der Verwaltung und im Verkauf von Immobilien in den chaotischen Jahren nach der islamischen Revolution von 1979.

Setad hat sich zu einer der mächtigsten Organisationen in Iran entwickelt, obwohl viele Iraner, und der Rest der Welt, sehr wenig darüber wissen. In den vergangenen sechs Jahren hat es sich zu einem Business-Moloch verwandelt, jetzt hält sie Beteiligungen in fast allen Bereichen der iranischen Industrie, einschließlich der Finanz- und Ölindustrie, Telekommunikation, Herstellung von Antibabypillen und sogar bei der Straußenzucht.

Den Wert der Organisation insgesamt festzulegen ist schwierig, wegen der Geheimhaltung ihrer Konten, die schwer zu lokalisieren sind.

Reuters berechnete Setads Bestand an Immobilien- und Gesellschafts- Beteiligungen und anderen Vermögenswerten auf über 95 Mrd. USD. Diese Berechnung basiert auf einer Analyse der Aussagen von Setad Beamten, aus Daten der Teheraner Börse, Unternehmens-Websites und Informationen vom US-Finanzministerium.

(Weiter im Online-Magazin Pârse & Pârse)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

24 KOMMENTARE

  1. Setad hält Beteiligungen bei der Herstellung von Antibabypillen ? Schwer zu beurteilen, ob das für den Westen oder für die Umma gut ist.

    Eine Fatwa dürfte demnächst gesprochen werden….

  2. Warum wundert mich das bei diesen Primitiv-Potentaten null? Erinnert an Arafat. Oder die UN, besonders an Kofi Annan, der sich mit dem unter Bill Clinton und der durch und durch korrupten UN beschlossenem UN-Irak-Programm „Oil for Food“ dumm und dusselig verdiente.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Oil-for-Food_Programme

    Selbstverständlich sind alle von der UN eingesetzten Ermittler zu dem Schluß gekommen, daß das alles total toll und legal und rechtmäßig war, und überhaupt keine Milliarden futschikato waren, obwohl sie schlicht und ergreifend „weg“ waren („ich sehe was, was du nicht siehst“).

    Von den UN. Die keinerlei Haushaltskontrolle und keinerlei Gremium hat, ihren Haushalt zu überwachen. Die noch nicht mal einen Haushaltsbericht haben, geschweige denn Rechschaftsprüfer. Die in Afrika und Islamien unglaublich aufgeblasene, riesige, vom Westen finanzierte Bürokratien unterhält, die nur einen Zweck haben: Die gigantischen Gelder des Westens in die Taschen islamischer und afrikanischer Kleptokraten umzulenken.

  3. Die Perser haben sich doch für dieses System
    entschieden. Nun müssen sie eben damit leben.
    Mitleid? Fehlanzeige.

  4. # 4 WoodRiverResident

    Die Perser haben zu spät gemerkt, was die Halunken vor hatten. Da waren die Ägypter schlauer – die merkten rechtzeitig den Marsch in den islamischen Steinzeitstaat Marke Muslimbruder .

  5. #4 WoodRiverResident (16. Nov 2013 20:07)

    Die Perser haben sich doch für dieses System
    entschieden. Nun müssen sie eben damit leben.
    Mitleid? Fehlanzeige.
    ——————-
    Jene Perser, die damals am Sturz des Schah beteiligt waren, dürften heute so 70 bis 80 Jahre alt sein bzw. aufgrund der dortigen Lebenserwartung größtenteils im Reich der Toten verweilen! – Wenn man Tote bestrafen könnte, müßte man ziemlich viele ausbuddeln!

  6. #3 Babieca (16. Nov 2013 20:03)

    Was würden wir hier auf PI ohne Dich machen.
    Ich kann mir jedenfalls PI nicht mehr ohne Babieca vorstellen.

    Und nun noch ein OT

    Danke nochmals für Deine Anteilnahme zum Tod meiner Mutter.
    Ich kann Dir sagen, es ist nicht einfach sich damit abzufinden, dass eine geliebte Person nicht mehr da ist. Auch wenn meine Mutter relativ alt wurde, sie wird mir fehlen..

    Für Deine lieben Worte danke ich Dir.

  7. Es geht wie immer im Islam um Raub, Unterdrückung, Vertreibung, Vergewaltigung,Mord und Totschlag.

    Zeig mir doch was Mohammed gutes gebracht hat…

  8. OT

    #7 Simbo (16. Nov 2013 20:26)

    Liebe Worte, danke! Auch für die Erinnerung an meine Angst, als meine Mutter dem Tod gerade nochmal von der Schippe sprang. Das prägt – und es sind dem endgültigen Abschied abgetrotzte Jahre.

  9. #7 Simbo (16. Nov 2013 20:26)

    #3 Babieca (16. Nov 2013 20:03)

    Was würden wir hier auf PI ohne Dich machen.
    Ich kann mir jedenfalls PI nicht mehr ohne Babieca vorstellen.

    Sehe ich ähnlich. Es gibt eine Handvoll Kommentatoren, die einfach sensationell gut sind, die Impulse geben, die informiert sind oder auch mal das eigentliche Thema hinterfragen.

    Danke!

  10. #9 schmibrn (16. Nov 2013 20:27)

    Es geht wie immer im Islam um Raub, Unterdrückung, Vertreibung, Vergewaltigung, Mord und Totschlag.

    Zeig mir doch was Mohammed gutes gebracht hat…
    —————
    „Gut“ ist was dem Islam nützt und „schlecht“ ist was ihm schadet. – So einfach ist diese Moral und allgemein verständlich!

    Wenn also Raub, Unterdrückung, Vertreibung, Vergewaltigung, Mord und Totschlag der Verbreitung des Islam nützen ist es „gut“ und keiner hat Gewissensbisse, im Gegenteil!

    Es ist die gleiche „Moral“ wie beim egoistischen Gen (Dawkins, 1976). – Auch daraus kann man ablesen wie es weitergeht!

  11. na hoffentlich hat das in Handtücher gewickelte Pelzgesicht die shariakonform angelegt, sonst gibts mächtig ärger, wenn er vorm Jenseitskadi steht!

  12. Tangsir hat bereits am 13.11.13 einen höchst interessanten Artikel geschrieben, der sich mit SETAD wesentlich fundierter auseinandersetzt, als das Parse u. Parse tun, die bloß den Artikel von Reuters wiederkäuen. http://tangsir2569.wordpress.com/2013/11/13/khameneis-imperium-und-die-enteignung-der-iraner/

    Parse u. Parse schreiben auch ganz unkommentiert von Reuters ab, Khamenei sei nicht nachzuweisen, dass er sich persönlich am Vermögen der Setad (Zentrale zur Ausführung der Befehle des hl. Imam – Setad Ejraiye Farmane Hazrate Emam ) bereichere.

    Nach Tangsir hat bereits der iranische Filmemacher Mohsen Machmalbaf in seiner Doku, die Tangsir verlinkt, in erschreckendem Ausmaß das Gegenteil bewiesen.

    Es handelt sich um nichts weniger als das islamische Gebot des Beutemachens und der Beuteverteilung, an dem Khamenei als großer Nutznießer sehr wohl privat profitiert.

    Ich halte Parse u. Parse nicht für seriöse iranische Patrioten. Sie haben bereits in der Vergangenheit mehrfach Tangsirs Arbeit als ihre eigene ausgegeben, und auch in diesem Fall klauen sie seine Kommentierung des Reuters-Artikels vom 13.11. Ohne den Link von Tangsir wären sie gar nicht auf diesen Reuters-Artikel gestoßen.

    Die Setad ist auch im Westen sakrosankt, obwohl jeder an den Sanktionen Beteiligte weiß, dass ohne spezifische Boykottierung der Setad als wirtschaftliches Rückrat der Mullahs keine Änderung der barbarischen Mullahherrschaft zu erzwingen ist.

    PS: Ich halte Tangsir für einen durch und durch patriotischen Perser, der gegen die Islamisierung seines Landes kämpft und unsere Unterstützung verdient. Seine Artikel sind nicht so weichgewaschen, wie manche es wünschen, aber wesentlich besser recherchiert, als die von Parse u. Parse, deren Patriotismus vom Islam korrumpiert ist.

  13. Ich kann mich an eine Fernsehsendung vor einigen Jahren erinnern, in der von einem Tempel im Iran – von welcher Religion wohl – berichtet wurde, der allein durch unzählige kleine Goldspenden seiner Gläubigen reicher sei als der vielgeschmähte Vatikan.

    Ich habe mich gestern wieder gefragt, wo die Spenden der vielen reichen mohammedanischen Ölstaaten für ihre armen Glaubensbrüder in aller Welt bleiben. Sicher spenden die Scheichs und Emir aus Schüchternheit und Bescheidenheit anonym Hunderte Milliarden, weil sie es nicht ertragen könnten, in der Öffentlichkeit gelobt zu werden.

    Der Prophet wird es euch im Paradies lohnen! Hoch den A…!

  14. Ich kann mir nicht einmal ein s für die Emirs leisten. Aber ich bin ja auch kein Mohammedaner. Gottseidank.

  15. Bezeichnend auch, daß unsere Linken Alt- 68er und ihre Kinder_innen, aka „Humanist_innen“, nicht in Scharen auf die Straße um gegen diese „faschstischen Imperialisten“ zu protestieren, so wie sie es im Falle von Schah Pahlevi getan haben. Na ja, und die Zuneigung und Kollaboration zwischen SSozialist_innen und Mohammedanern ist ja bereits bekannt.

    Gleich und Gleich gesellt sich leicht !

    :mrgreen:

  16. V#7 Simbo (16. Nov 2013 20:26)

    #3 Babieca (16. Nov 2013 20:03)

    Was würden wir hier auf PI ohne Dich machen.
    Ich kann mir jedenfalls PI nicht mehr ohne Babieca vorstellen.
    ————
    Grundsätzlich lesepflichtig!

  17. #12 Tariernix (16. Nov 2013 21:08)
    #7 Simbo (16. Nov 2013 20:26)
    #22 PSI (17. Nov 2013 07:51)

    Heh, dankedankedanke. Nicht, daß ich noch größenwahnsinnig werde… „Gerade wir als Deutsche und Europäer“ wissen doch genau, wo das immer zwangsläufig endet: Bei einem schnauzbärtigen Migranten. Oder, um mit Galadriel zu sprechen, bei „einer dunklen Königin“.

    😉

  18. #4 WoodRiverResident (16. Nov 2013 20:07)

    Die Perser haben sich doch für dieses System
    entschieden. Nun müssen sie eben damit leben.
    Mitleid? Fehlanzeige.
    80% DER iraner sind unter 44.
    Also waren sie 1979 gerade 10 Jahre alt.
    Ist das in ihren Augen gerecht dass Menschen für die Fehler ihre Eltern büssen sollen ?
    Du bist ein Gedankenloser Rohling.

Comments are closed.