Ein 17-jähriges türkisches Mädchen musste im ostbayrischen Teublitz vor ihrem Vater aus der elterlichen Wohnung in das nahe gelegene Rathaus (Foto) fliehen. Hintergrund ist anscheinend eine von ihrem Vater geplante Zwangsheirat, mit der sie nicht einverstanden war.

Die „Mittelbayrische Zeitung“ berichtet:

Das türkische Mädchen wurde von den Bediensteten in ein Zimmer gebracht. Als die Polizeibeamten eintrafen, war auch die Mutter der jungen Frau bereits ins Rathaus gekommen. Sie erzählte der Polizei, dass der Vater mit einem Prügel auf die Tochter losgegangen sei, dabei jedoch sie, die Mutter, getroffen habe. Als der Vater dann ein Messer in der Hand gehabt habe, sei die Tochter aus der elterlichen Wohnung ins schützende Rathaus geflohen.

Nach den ersten Ermittlungen kam es in der elterlichen Wohnung zu einem heftigen Streit zwischen Vater und Tochter aufgrund einer Beziehung der Tochter. Die junge Frau war mit der vom Vater gewünschten Beziehung nicht einverstanden. Im Laufe des Streites versuchte der Vater die Tochter zu schlagen. Als er sie mit einem Messer bedrohte, floh die junge Frau aus der Wohnung.

Kein Einzelfall: Laut einer Studie des Bundesfamilienministeriums sind die Beratungsstellen jährlich mit mehreren tausend Fällen befasst. Es wird zudem von einer sehr hohen Dunkelziffer ausgegangen. Ein Viertel der betroffenen Frauen sind in Deutschland geboren. Obwohl es in Deutschland seit über 40 Jahren Zwangsverheiratung gäbe, würden die damit verbundenen Konflikte erst in jüngster Zeit wahrgenommen, meint eine Initiatorin eines Wohnprojekt für von Zwangsverheiratung bedrohte Frauen, die in dem Radiobeitrag zu Wort kommt.

Für den bayrischen Rundfunk scheint es sich bei Zwangsheiraten um typisch bayrische Folklore zu handeln. Oder wie ist es zu erklären, dass man in der Nachrichtenmeldung auf die Nennung des türkischen Hintergrunds verzichtet?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

54 KOMMENTARE

  1. Flucht ins Rathaus! Na da ist das türkische Mädchen ja knapp dem Ehrenmord entkommen (köpfen oder schächten).. Der Ehrenmord ist ja bei Moslems-Väter schon normal. Das muss mal sich mal vorstellen.. Da sind Eltern die ihre Tochter groß ziehen und dann selber eiskalt killen wenn sie keiner Zwangsehe zustimmen. Was für ein ekelhaftes….!
    Was für eine kranke perverse Hass-Sekte (Islam) hat sich hier bloß breitgemacht?

    Sind ja alles Fachkräfte die unsere Rente sichern.. Danke an die dämlichen Politiker die uns diesen Mist aufgehalst haben.

  2. es wære doch rassismus, den tuerkischen hintergrund der familie zu benennen. tatsachen duerfen doch nicht mehr ausgesprochen werden. rassismus ist nichts weiter, als die unterschiede der rassen, die es eindeutig gibt, zu wuerdigen.

    wer sich eingesteht, dass ein rehpinscher etwas vøllig anderes ist, als ein bernhardiner, der ist bereits ein rassist.

    aber heutzutage wird das wort rassismus gnadenlos missbraucht und mit rassenhass gleichgesetzt.

  3. Ganz klarer Fall. Gefängnis für das Mädchen wegen kulturunsensiblen und nicht schariakonformen Verhalten. Was erlaubt sich diese Islamophobe eigentlich? Der Vater hat mit dem Messer lediglich versucht ihr zu erklären, dass Islam Frieden bedeutet. Er sollte einen Integrationsbambi verliehen bekommen. Wäre Ude Ministerpräsident geworden, hätte es wohl die erste Steinigung auf dem Münchner Rathausplatz gegeben, unter dem Jubel von München-ist-bunt Blockflöten.

    „Sorge bereiten uns auch türkische Mädchen, die ihrem Vater auch deshalb nicht gehorchen, weil er einem Steinzeitkult und einer verfassungsfeindlichen, faschistoiden Ideologie angehört. „

  4. An diesem Beispiel ist gut zu erkennen, wie sehr der Islam die Menschen geistig und seelisch schädigt, dass der Vater in seinem pseudoreligiösen Wahn sogar die Tochter (und stets die Tochter, niemals den Sohn) töten will, wenn sie nicht 100% der unmenschlichen islamischen Tradition entspricht. Auf Deutsch nennt man diese Krankheit auch Ehrenmord.

  5. Wie hoch war nochmal der Anteil von Mohammedaner_Innen in deutschen Frauenhäusern?

    (und warum bin ich ein Nathzie, wenn ich die Frage überhaupt stelle?)

  6. Da ja die Angabe der ethnischen Herkunft vom Vater fehlt, wird es sich tatsächlich um einen traditionellen bayrischen Brauch handeln müssen.

  7. Ein bedauerlicher Einzelfall, der nicht durch rassistische Islamhasser instrumentalisiert werden darf. Das alles hat aber natürlich nichts mit dem Islam zu tun, der diese Kultur und dieses Frauenbild prägt.

    „München ist bunt“ und andere realitätsferne Islamliebhaber sollten nun rasch Maßnahmen ergreifen, damit diese traurige Wahrheit sich nicht rumspricht und möglicherweise auch noch kritisch thematisiert wird. Kritik ist ja nicht erwünscht bei intergrationswütigen Bürgern.

    Jeder der nicht diese Problematiken des Islam bzw. islamisch geprägten Kulturen kritisiert macht sich mitschuldig an diesen Verbrechen.

  8. Ach PI, die Menschen sollen doch bewusst dumm gehalten werden. Das ist nicht nur in Bayern so, sondern deutschlandweit.
    Für meinen Blog durchforste ich fast täglich Polizeinews.

    Was die Polzei nicht verschweigt, weil sie u.U. eine Fahndung rausgibt, wird von der Presse nochmals politisch korrekt beschnitten.

    Aktuelles Beispiel, da wir Aachen ja schon mal hatten heute :

    Aachener Zeitung :

    Auf der Flucht: Auto überollt 50-Jährigen

    http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/nordkreis/auf-der-flucht-auto-ueberollt-50-jaehrigen-1.689229

    und die dazugehörige Polizeimeldung :

    01.11.2013 | 08:37 Uhr

    PKW überrollte Mann und flüchtete

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11559/2588720/pol-ac-pkw-ueberrollte-mann-und-fluechtete

  9. Sie wird zurück in die Familie geschickt, weil man den süßen Worten der Familie Glauben schenken wird. Dann bleibt sie auf ewig verschwunden (Türkei?) oder ihre Leiche wird gefunden. Natürlich Selbstmord, offiziell.
    Und dann hat das niemand kommen sehen von den Verantwortlichen. OBWOHL auf PI jedem klar sein wird, wie es weitergeht.

  10. Ich gehe mal davon aus, das das Türkische Fräulein es deswegen so eilig hatte ins Rathaus
    zu kommen, um das Aufgebot der bevorstehenden Hochzeit zu bestellen. LOL

  11. „Oder wie ist es zu erklären, dass man in der Nachrichtenmeldung auf die Nennung des türkischen Hintergrunds verzichtet?“
    Nun seit dem die Medien sich mit dem Presscodex 12.1 selbst einen politisch Korrekten Maulkorb verabreicht haben!!!

  12. Ich hoffe doch, dass alle Beteiligten außer dem Vater wegen „Verstoßes gegen die Religionsfreiheit in Tateinheit mit mangelnder interkultureller Kompetenz und mangelnder Willkommenskultur“ verhaftet werden!

  13. Zwangsheirat ist SEHR islamisch!

    Forced marriage is very Islamic — Bukhari Vol. 4, Book 52, #143, Qur’an 65:4 marry pre-puberty girls

    “Fighting for the Cause of Allah (Jihaad)”
    Number 143

    „…Her husband had been killed while she was a bride. So Allah’s Apostle selected her for himself (forced marriage) ihr Mann wurde getötet, wo sie die Braut war. Allah’s Apostel (Muh.) wählte sie aus, für sich selbst

    http://schnellmann.org/forced_marriage_is_very_islamic.html

  14. Den Vater wegen versuchten Menschenhandelns sofort rausschmeißen, der wird sich nie ändern. Die Mutter muss Stellung beziehen, das Mädchen darf bleiben. Fertig.

  15. Zweifel am Selbstmord von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos

    Zwei Jahre nach der Zerschlagung der Terrorgruppe NSU sind erneut Hinweise aufgetaucht, die den Selbstmord der beiden mutmaßlichen Mittäter Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in Frage stellen. In einer Reportage des Nachrichtensenders „N24″ äußert der Brandenburgische Waffenexperte Siegmund Mittag Zweifel an den bisherigen Ermittlungsergebnissen des Bundeskriminalamtes (BKA).

    Die Ermittler beim BKA gehen bislang von folgendem Tatgeschehen aus: Am 4. November 2011 entdeckte die Polizei in einem ausgebrannten Wohnmobil in Stregda bei Eisenach die Leichen von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sowie sieben durchgeladene Waffen. Mit einem Winchester Gewehr hat Mundlos zunächst Böhnhardt und dann sich selbst getötet.

    Zeugen wollen einen dritte Person gesehen haben

    Dieser Theorie widerspricht nun Waffenexperte Mittag. Die Anzahl an gefundenen Patronenhülsen spreche eindeutig gegen Selbstmord, sagte er gegenüber „N24″. Befand sich außer Böhnhardt und Mundlos, den beiden mutmaßlichen Komplizen von Beate Zschäpe, noch jemand im Wohnmobil? Dem Sender zufolge lassen Zeugenaussagen wie auch DNA-Spuren auf eine dritte Person schließen.

    Es ist nicht das erste Mal, dass Zweifel an dem Selbstmord der beiden mutmaßlichen NSU-Terroristen auftauchen. Bereits kurz nachdem das Neonazi-Duo tot aufgefunden war, sagten Anwohner aus, sie hätten zur fraglichen Zeit zwar das brennende Wohnmobil bemerkt, jedoch keine Schüsse am Tatort gehört. Das hatte „stern.de“ berichtet.

    Dem Bericht zufolge sollen Anwohner damals eine dritte Person gesehen haben, die das Wohnmobil kurz vor dem Eintreffen der Poilzei verlassen habe. Einen Tag nach dem Tod von Mundlos und Böhnhardt wollten einige damals sogar eine verwirrte Frau am Tatort beobachtet haben. Später identifizierten sie sie als Beate Zschäpe.

    http://www.huffingtonpost.de/2013/10/31/selbstmord-boenhardt-mundlos_n_4181275.html?utm_hp_ref=germany

  16. Leider völlig normal im islamischen Kulturkreis und Folge dessen was man als islamische Rechtleitung bezeichnen könnte, dem Grundprinzip des gesellschaftlich tolerierten Handelns in diesen unaufgeklärten Gesellschaften.

    Die Würde und Ehre von Einzelpersonen und Familien ist aus Mainstreamsicht direkt abhängig von aus dem Koran und dem Leben Mohammeds abgeleiteten Prinzipien.

    Der vermeintliche Wille, eines vermeintlichen Gottes, kundgetan über ein vermeintlich von Gott kommendes Buch, gesandt an einen vermeintlichen Propheten – eine solch geballte Ansammlung von wirren unbewiesenen Hypothesen und von hinterwäldlerischen Klerikern ins Heute übertragene Regeln bedroht heute die ganze Welt.

  17. @ #11 Vergeltung

    Hihi. Davon hat unser einer schon 2011 gesprochen. Aber hey, die BRD-Behörden brauchen halt ein bisschen. Und nachdem diverse Märchen sich nicht etablieren konnten, muss man nun Stück für Stück mit der Wahrheit rausrücken.

  18. Hallo,
    solche Zustände werden gern von den linksversifften Gutmenschen und den Medien als Bereicherung verkauft.
    Auch werden, wenn es zu spät ist, merken wie die Muselmänner ticken.

    Gruß
    Josi

  19. Frauen haben sich ihren Männern unterzuordnen.
    Männer dürfen ihre Frauen schlagen.
    Mohammed hat eine seiner Frauen geschlagen (Muslim 004, 2127!)
    Die Scharia unterstützt das Schlagen der Frau.
    Der Mann ist der Herr über die Frau.

    Das ist ISLAM! Deutschland, blicke zuversichtlich in die Zukunft.

  20. Offensichtlich kann Bayern nicht genug von „Fachkräften“ haben.
    Und die Mieten sind nicht hoch genug.

    Ein neues Tor für Einwanderung in den Arbeitsmarkt wird geöffnet.
    Auch die wichtige Wirtschaftsbranche Drogenhandel soll aufblühen – Asylanten bekommen jetzt Geld.

    http://www.welt.de/regionales/muenchen/article121383338/Bayern-schafft-Essenspakete-fuer-Asylbewerber-ab.html

    Die neue Sozialministerin Emilia Müller setzt ein jahrzehntealtes Prinzip der CSU-Asylpolitik ab: Sie beendet die Verteilung von Essenspaketen an Flüchtlinge in Bayern.

    Wenige Wochen nach ihrem Amtsantritt hat Müller entschieden, dass Flüchtlinge ihre Lebensmittel selbst kaufen können und nicht mehr mit Paketen versorgt werden. Damit kommt sie einer alten Forderung von Wohlfahrtsverbänden, Flüchtlingsorganisationen und der Opposition im Landtag entgegen.

    Außerdem ist nach Müllers Einschätzung wegen der stark gestiegenen Flüchtlingszahlen in Bayern eine dritte Erstaufnahmeeinrichtung in Bayern notwendig. Zudem forderte die Sozialministerin, Asylbewerbern schneller als bisher den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

    „Mir sind drei Punkte wichtig“, sagte Müller am Mittwoch. „Bayern will notleidende Menschen mit hohem Verantwortungsbewusstsein und gut empfangen. Deswegen wollen wir einen Ausbau der Kapazitäten in den Erstaufnahmeeinrichtungen.“ Der Zustrom von Asylbewerbern halte an. „Deshalb brauchen wir eine weitere Erstaufnahmeeinrichtung.“

    ….
    Derzeit gelte eine Frist von neun Monaten für Asylbewerber im laufenden Verfahren und von zwölf Monaten für geduldete Flüchtlinge. „Aber die Menschen wollen in Arbeit. Deshalb werden wir das bei den Koalitionsverhandlungen vorantreiben.“

  21. Islamische Standard-Antwort und Reaktion, sowie bei dieser manisch-mörderischen Primatenform mit ihrer entsprechend manisch-mörderischen Ideologie und den daraus resultierenden manisch-mörderischen Verhaltensnormen irgendwelche Emotionen aufkommen (denen sie durch diverse Hirndefekte gnadenlos ausgeliefert sind):

    Schlitzichdichauf! Machichdichtot!

    IMMER gegen Frauen.
    Gerne gegen Co-Männchen.
    Gerne gegen alle anderen.

  22. Hallo,
    seltsam da ist er ja wieder mit der Anmerkung:
    „Your comment is awaiting moderation.“

    Schade nicht in der uns allen verständlichen deutschen Sprache verfasst.

    Gruß
    Josi

  23. #16 Schüfeli (01. Nov 2013 16:12)

    “Aber die Menschen wollen in Arbeit. Deshalb werden wir das bei den Koalitionsverhandlungen vorantreiben.”

    Das wollen viele arbeitslose Deutsche auch. Das wollen alle arbeitslosen EU-ler in Deutschland (Spanien, Griechenland) auch. Jetzt also noch oben drauf ungehinderter Zutritt aller analphabetischer Dritte-Welter in den deutschen Arbeitsmarkt.

    Gute Nacht.

  24. #10 Paroline
    Den Vater wegen versuchten Menschenhandelns sofort rausschmeißen, der wird sich nie ändern. Die Mutter muss Stellung beziehen, das Mädchen darf bleiben. Fertig.

    Leider sind häufig die Mütter – die es ja eigentlich besser wissen müssten – die treibende Kraft hinter solchen Sachen. Auch wenn sie nicht das Messer führen 🙁

  25. Multikulti und die Einwanderung des Islam kann man im Geschichtsbuch als gescheitert verbuchen! Das wird auch in Zukunft nicht mehr besser, im Gegenteil, es wird uns in Deutschland noch gewaltige ethnisch-kulturelle Konflikte bescheren.

  26. #21 BePe

    ich bin der meinung, dass multikulti nicht gescheitert ist – es hat nie funktioniert!

  27. Oha, mit etwas Ausdauer könnte ich da zu Fuß hin.Es kommt also näher.
    Die MZ plappert ansonsten aber auch jeden Blödsinn, der irgendwo verbreitet wird, nach.Also, für dieses Blatt geradezu eine Offenbarung.
    Der bayerische Rundfunk hingegen, ja, wie man so tief abstürzen kann.Jedesmal wenn ein neuralgisches Thema mit Hörern und Gast besprochen wird(zuletzt Homoehe, Adoption für Schwule), werden „aufsässige“ Zuhörer ganz schnell abgewimmelt.Gast und Moderator/in „klären“ dann schnell noch das Missverständnis auf, und dann geht`s wieder weiter nach Plan.Also, was da an geistiger Monotonie, Verbotsdenken und Meinungsnahme Einzug gefunden hat ist unglaublich.

  28. Für den bayrischen Rundfunk scheint es sich bei Zwangsheiraten um typisch bayrische Folklore zu handeln.

    ———————————-

    Ja ist doch auch so: Wenn bayerische Eltern für ihre Tochter eine gute Partie suchen, ist das doch auch Zwangsheirat. Also eine giúte Familie etwas in einer anderén guten Familie sucht. Nicht wahr! Jedenfalls ist das für den Gutmenschen so.

  29. #14 burka

    Die Nr. 12 im Pressekodex sagt nun aber, dass die Nennung der Täterherkunft OK ist, wenn für das Verständnis der Tatumstände nötig.
    Und ich kann mir kaum eine Nachrichtenmeldung vorstellen, wo es nötiger gewesen wäre als hier. Unsere Journaille hat auch dort schon die selbstverständliche Zensurschere im Kopf, wo sie es gar nicht bräuchte…

  30. Die Dunkelziffer duerfte viel hoeher liegen. Bei Ehrenmorden in der BRD ist im Prinzip ein perfektes Verbrechen moeglich. Die Opfer werden einfach innerhalb der Familie umgebracht ohne das etwas nach aussen dringt. Die Opfer haben sowieso keinen bis wenig Kontakt zur Aussenwelt. Wenn eine Person verschwindet, heisst es einfach, sie ist zurueck in die Tuerkei gegangen. Also, Ehrenmorde lassen sich mit 99,8% Erfolgsgarantie durchfuehren wenn man sich nicht dumm anstellt. Nur sehr wenige Tuerken rasten so intensiv aus, dass sie die Frauen zerstueckeln und vom Balkon schmeissen, und dann mal was in die Lokalpresse kommt.

  31. Typisches Türkenverhalten, ihre Argumente bestehen aus Hölzprügül und Stüchmessa, bin mal gespannt wie dieser Traditionalist bestraft wird, und wie lange es dauert, bis seine Söhne die „Sache“ in die Hand nehmen, das Mädchen tut mir unendlich Leid.

  32. wo kämen wir denn da hin, wenn der Moslem über seine weiblichen Haustiere nicht mehr schariakonform verfügen kann???
    Mangels eigener Kultur erkennen unsere ideologisch umnachteten roten Gutlinge darin Kültür.

  33. Schon sehr bedenklich dass solche Väter meinen die Ehre der Familie würde zwischen den Beinen seiner Töchter zu finden sein.

  34. Die Beschneidung der Mohammedaner findet an der falschen Stelle statt!
    Vielmehr sollten ein paar Windungen im Oberstübchen lahm gelegt werden.
    Welcher Vater geht mit einem Messer auf das eigene Kind los?
    Jedes Elternteil will nur das Beste für sein eigenes Kind!
    ***edit***

    *** Mod: Bitte sachlich bleiben.

  35. Nach Schätzungen des Weltbevölkerungsberichts der UNO werden alljährlich weltweit 5000 Mädchen und Frauen wegen „sittlicher Ehre“ ermordet.
    Eine Umfrage unter türkischen Studenten zeigt 2006, dass sie auch in gebildeteren Kreisen nicht selten als legitim angesehen werden.

    Diese Angaben sprechen eigentlich schon für sich. Hier wird in der Umfrage schon deutlich das Bildung auch nicht vor den Islamchip schützt. Ja wenn selbst Bildung bei diesen Leuten den Mörderkult nicht aus den Köpfen verbannt, dann sollte uns das alle zum Nachdenken bringen.Gerade auch in Beziehung auf die Staatsbürgerschaft . Dieser gewaltbereiten Anhänger eines Götzenkultes der eines Tages unser aller Leben bedroht, muss deutlich gemacht werden, das sie in Europa und Deutschland mit dieser Einstellung nicht erwünscht sind.

  36. Hoffentlich findet sie zu Sabatina James oder Serap Cileli. Die können ihr weiterhelfen mit ihren Organisationen.

  37. Hintergrundinfos

    Bislang sind wir solche Nachrichten aus Ballungsgebieten gewöhnt oder Städten, die eine veritable Einwohnerzahl aufweisen. Zwar liegt die Stadt Teublitz im so genannten Städtedreieck (Burglengenfeld, Teublitz, Maxhütte-Haidhof) zwischen Regensburg (ca. 150 000 EW) und der Kreisstadt Schwandorf (unter 30 000 EW) mit insgesamt knapp über 30 000 Einwohner, hat aber selbst incl. Eingemeindungen (umliegende, von der Stadt verwaltete Dörfer nach der Bay. Strukturgebietsreform von 1972) nicht einmal 7500 Einwohner. Das sind für Ruhrgebiets- oder Berliner Verhältnisse nicht einmal Stadtteile, ja nicht einmal Vororte, sondern höchstens Straßenzüge!

    Das bedeutet, dass die paar Moslems, die in dem Flecken Erde „daheim“ sind, prozentual genau so verhaltensauffällig sind wie im Rest Deutschlands! Das verwundert den PI-Leser kein bisschen; es sollte aber allmählich auch dem letzten Provinzler (nicht despektierlich gemeint, ich bin ja selbst einer) klar werden, dass die Moslems nur Ärger verursachen, egal, wo sie ansässig (und das ist das richtigere Wort statt daheim) sind.

    Zwar steht zu befürchten, dass der Vorfall auch von der angestammten Bevölkerung als Einzelfall abgetan werden wird, aber jetzt ist der Startschuss gegeben, dass so mancher genauer hinschaut, was sich da in seiner Nachbarschaft so abspielt. Darin ist der „Provinzler“ nämlich fit und hellhörig. Die Moslems im Städtedreieck werden sich die nächsten Wochen jedenfalls, und da bin ich mir sehr sicher, noch schiefer anschauen lassen müssen als bisher.

  38. „Noch während der Festnahme brach der Mann plötzlich zusammen. Vom Rettungsdienst wurde der Familienvater in eine Regensburger Fachklinik gefahren.“

    Da wird sich die Polizei aber noch auf eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Rassismus einstellen müssen.

    Kultursensibel sieht anders aus.

    Aus gut unterrichteten Kreisen habe ich gehört das die Grüninnen in Teublitz einen runden Tisch zum Thema Polizeigewalt gegen Migranten gründen wollen.

  39. Für den bayrischen Rundfunk scheint es sich bei Zwangsheiraten um typisch bayrische Folklore zu handeln. Oder wie ist es zu erklären, dass man in der Nachrichtenmeldung auf die Nennung des türkischen Hintergrunds verzichtet?

    Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab! Bald haben wir’s geschafft.

  40. „Regensburger Spezialklinik!“ 🙂

    Nach dem Stadtteil Regensburgs wird das Bezirksklinikum gerne auch „Karthaus“ genannt. Auf gut deutsch hat man ihn in die „Klapse“ verfrachtet (Ja, mir ist bewusst, dass nicht jeder psychisch Kranke blablabla. Psychiatrie halt.). Da verhört er hin – und zur Reha an die Levante 🙂

  41. Man muß den turkinesischen Hintergrund nicht nennen. Dazu gibt es doch die positive Diskriminierung. D.h. wenn der Täter ein Deutscher war, dann nennt man seine Nationalität. Das schöne daran: Wenn keine Nationalität genannt wird, kann man sicher sein, daß es ein Ausländer war (wahrscheinlich, wie meistens, ein Isländer …).

  42. Mich würde mal interessieren, ob auch schon einige der Muslima, die so gegen Stürzi hetzen, zwangsverheiratet werden sollten und ob die dann vielleicht die Seiten gewechselt haben. 😆
    Immer wenn ich eine der Veranstaltungen sehe, muss ich genau daran denken wie es diese Damen irgendwann selber treffen kann mit Zwangsheirat und Ehrenmord. 😆

  43. Man müßte den BR-Journalisten Tobias Rörges fragen, was er von seiner journalistischen Sorgfaltspflicht und Berufsethos hält. Die Chefredaktion müßte man fragen, was sie von solchen journalistischen handwerklichen Fehlern hält? Einer journalistischen Arbeit bei der man wesentliche Dinge wie kutlurelle Hintergründe einfach unter den Tisch fallen zu läßt. Lernt man das in einem BR-Volontariat oder erst später im BR internen inkterkulturellen Journalistentraining.

    Wenn man quasi Nachrichten schreibt und wichtige „Facts“ weg läßt ist daß eindeuzig Zensur. Ist so ein bayerisches Medienorgan noch glaubwürdig? Fragt doch mal nach, ob sich der Bayerische Rundfunk einen Namen machen möchte als Bayerischer „Zensur-Sender“. In dem er durch Zensur den Zuhörern/Zuschauern und Leser das Gefühl vorgaukelt: Ein Vater der wegen Zwangsheirat mit dem Messer auf seine eigene Tochter losgeht, könnte einer von uns (aus unserem bayerischen Kulturkreis) gewesen sein. Ist das was er Bayerische Rundfunk seinen Zuschauern/Lestern mitgeben will? Das ist bestenfalls journalistische Vergewaltigung im Kopf. Diese Art der Berichterstattung unterscheidet sich nicht von der im Neuen Deutschland während der DDR – Ära. Hier die E-Mail-Adresse der BR-Pressestelle:

    Bayerischer Rundfunk: Presse@br.de

  44. Tja, nun könnte der bairische Vater schön verbuntend zur Völkerverständigung beitragen und seine Tochter einen Preussen, Württemberger, Franken, Saarländer oder wen immer sie sonst will heiraten lassen, aber nein, der ewiggestrige Nahssi besteht ja auf einer Heirat innerhalb der Ethnie, damit die Ethnie „sauber“ bleibt und „Rassenschande“ vermieden wird.

    Ach so? Der Nazi ist gar kein Baier sondern Türke und die turk-islamische Rassengesetzgebung befiehlt ihm das?

    Na, dann ist das alles ja nicht so schlimm und die Nahssis in der deutschen Bevölkerung müssen noch etwas toleranter gegenüber der bunten turk-islamischen Rassengesetzgebung werden.

    „Nürnberger Rassengesetze“ sind ewiggestrig, heute gelten bunte türkisch-arabische Rassengesetze.

    Heil Multi-Kulti.

  45. Da hier eine türkische Frau bedroht wurde, muß es sich wohl um eine rechtsextreme Straftat handeln.

  46. #9 Anthropos

    Ich hab mal in meiner Klasse ein Mädchen vor Arabischen Schlägertypen beschützt,da die meinten, sie seien ja ach so große „Herrenmenschen“. Diese kranken Är…e meinen ganz nach ihrer Hassreligion,dass sie weniger wert sei als gegenstände,die man benutzt und wegwirft.Dafür nannten sie mich einen Nazi,weil ich denen gesagt habe,was die Wirklichkeit ist,und nicht was die sich da ausdenken.Denn wenn jemand als Nazi tituliert wird,stellen sich die Gehirne der Menschen sofort auf einen heuchlerischen Arschkriechermodus um und hören gar nicht mehr zu. In der Hoffnung,den Idealisten Mundtot zu machen. Nur Moslems,Muslimas und Rap-Fans haben mich dann ausgelacht und rumgejohlt,während diese Hässlichkeiten mich mit irgendwelchen Raps zugetextet haben. 🙁 Und dann soll man mir irwas wegen „Multi-Kulti“ erzählen!

Comments are closed.