flashmobDie Riem Arcaden befinden sich im Münchner Stadtviertel Messestadt Riem, wo früher einmal der Flughafen war. Die rotgrünen Traumtänzer im Stadtrat wollten daraus ein sozialdemokratisches Vorzeigeprojekt machen, herausgekommen ist laut Süddeutscher Zeitung ein „Ghetto“ mit knapp 12.000 Bewohnern aus 111 Nationen, deren Kinderzahl fast dreimal so hoch wie im städtischen Durchschnitt ist, auffällig viele Familien haben sogar mehr als fünf Kinder. Man könnte dieses Viertel wohl auch als den „Gaza-Streifen Münchens“ bezeichnen.

(Von Michael Stürzenberger)

Dort gibt es 638 Prozent mehr Sozial- und Belegrechtswohnungen als im städtischen Durchschnitt, die Armut und Arbeitslosigkeit ist überdurchschnittlich hoch, das Viertel gilt als „hoch belastet“ mit einem „gewissen Ruf“. DIE FREIHEIT führte dort am 31. Oktober eine Kundgebung durch und wurde von einer schreienden, pöbelnden, drohenden und steinewerfenden Moslem-Menge regelrecht belagert. Vor diesem Hintergrund hat der bayerische Flashmob, der Anfang dieses Jahres in den RIEM Arcaden stattfand, eine tiefe symbolische Bedeutung.

dirndl

Es zeigt die Lust, zur Lebensfreude der bayerischen Traditionen zu stehen, sie zu zeigen und gemeinsam auszuleben. Das Video dieser Aktion offenbart indirekt auch den völligen Gegensatz zu der islamischen Unterdrückung solcher Lebensfreude, der Unterwerfung der Frau und den vielen knallharten „religiösen“ Vorschriften, die ein harmonisches Integrieren von gläubigen Moslems in unsere freie, demokratische und tolerante Gesellschaft unmöglich machen. Das Bild dieser skeptisch dreinblickenden Kopftuchfrau steckt voller Symbolik:

kopftuch

Durchgeführt hat die Aktion „VoXXclub„, eine sechsköpfige A-cappella-Band der neuen deutschen Volksmusik. Sie wurde 2012 in München von den Studenten Michael Hartinger und Julian David gegründet. Die Bandmitglieder kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Video ihres Auftritts mit dem Lied „Rock mi heit Nacht“ wurde am 19. März 2013 veröffentlicht. Es sahen bisher über 3 Millionen Menschen, von denen 12.416 positive und 511 negative Bewertungen abgaben:

Das Original des Musikstückes stammt von den „Alpenrebellen“ und wurde 1997 veröffentlicht. Dieses Lied, das Elemente des Mainstream-Rock und der volkstümlichen Musik miteinander verbindet, soll auch auf dem Münchner Oktoberfest zum Dauerbrenner geworden sein.

riem

Und jetzt der knallharte Gegensatz: Videos von der Kundgebung der FREIHEIT am Donnerstag, den 31. Oktober auf dem Willy-Brandt-Platz direkt vor den Riem Arcaden. Es war für uns einer der bedrohlichsten Auftritte bisher vor einer moslemischen Menge, die in ihrer Aggressivität und mit ihrem Steinewerfen, Feuerzeugschmeißen sowie Spucken einem wütenden Mob in der Türkei, dem Gaza-Streifen, Irak, Somalia oder Afghanistan kaum nachstand. Der Skandal dabei: Die Polizei war nicht bereit, ihre Seil-Absperrung in einem größeren Radius zu gestalten. Mit dem absurden Argument, dass schließlich auch aus einer weiteren Entfernung geworfen werden können. Dass wir dabei aber einer wesentlich größere Reaktionszeit zum Ausweichen haben können, wurde nicht gewürdigt. So waren die Moslems an einigen Stellen nur einen Meter von unserem Pavillon entfernt. Im Internet sind Videos von Beobachtern aus dem Umfeld der Kundgebung aufgetaucht. Die „Zukunft Deutschlands“ im „bereicherten“ Ghetto München-Riem:

CIA-Chef Michael Hayden – 2020 wird es in allen deutschen Großstädten bürgerkriegsähnliche Verhältnisse geben:

Jeder moslemische Jahrgang, dem nicht das Gift des Korans aus dem Kopf gezogen wird, stellt einen gefährlichen gesellschaftlichen Sprengstoff dar. Eine hochbesorgte Mutter aus München-Neuperlach erzählte uns bei unserer dortigen Kundgebung am 12. November, dass ihre Tochter eine von nur noch drei Deutschen in ihrer Klasse sei. Moslems stellten bereits die Mehrheit und viele von ihnen zeigten das in diesen Verhältnissen typisch islamische Verhalten: Sie mobbten, diffamierten, beleidigten, bedrohten und attackierten die „ungläubigen Kuffar“, die laut Koran „schlimmer als das Vieh“ und „weniger wert als Tiere“ sind. In diesem Kurzvideo ist eine Diskussion in einer der Redepausen vor den Riem Arcaden zum Thema Israel zu sehen, das von Moslems üblicherweise als dämonischer Unrechtsstaat abgeurteilt wird:

Auf dem Willy-Brandt-Platz gab es einen großen Auflauf, als zwei Kundgebungsteilnehmer die Örtlichkeit verlassen wollten. Die Polizei musste die beiden schützen, die rasch von einer großen moslemischen Menschenmenge umlagert waren. Hier der Eindruck einer Beobachterin, die mit jungen Moslems diskutierte, was sie hier abziehten. Und sie fragte sie, ob der Islam eine Rasse sei und ob Islamkritik daher „Rassismus“ sein könne:

Deutschland schafft sich rasend schnell ab, wenn wir jetzt nichts Entscheidendes dagegen unternehmen..

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Das Bild dieser skeptisch dreinblickenden Kopftuchfrau steckt voller Symbolik.

    Das dachte ich mir auch, als ich dieses Video vor Monaten das erstemal sah. Einen solche Frohsinn scheinen diese Menschen

    a) nicht zu kennen und
    b) mit dem Koran nicht zusammen bringen zu können.

    Außer dass es sie evtl. an Sure 17:32 erinnert. Dann jedoch wundert es mich, dass diese Junge Frau nicht sogleich Reisaus genommen hat …

    Hier noch ein weiterer Flashmop desselben Liedes.

  2. Ein Kindergarten aus überwiegend staatsfinanzierten Familien.
    Wer nicht muß,sollte sich von diesem Pöbel fernhalten.
    Gott sei Dank das massive Polizei-Aufgebot,nur die Exekutive hält noch alles leidlich zusammen.

    Wie kann dem ausländischen Vogel geholfen werde,der in Köln das Deutsche Volk fi…. will?Weiß jemand was?http://www.youtube.com/watch?v=3tx9dvWu-NY

  3. Tolle Aktion, dieser Flashmob! Macht Laune!

    Schade, dass solche Dinge im wahrsten Sinne des Wortes vom Aussterben bedroht sind, wenn der Islam hier weiter um sich greift.

    Ich wünsche mir, dass wieder viel häufiger an unsere Identität, Kultur und Traditionen appelliert wird!

  4. Volksaufstand 2020? So lange wird es nicht mehr dauern!

    Und sie werden von der Islam-Mainstream-Presse und den politischen Parteien – voran SPD, Grüne, SED-Linke, Antifa, DGB, EKD, Links-Autonome losbrüllen – es wären alles Rechtsextremisten, Nazis, Rassisten, Volksverhetzer, Ausländerfeindiche.

  5. @3Eurabier
    Frau Roth, in warmen schmeichelnden Rotton gehüllt, verbreitet jene Naivität, die ich so an ihr schätze. Bei den Eltern der ermordeten deutschen Kinder habe ich sie noch nicht gesehen. Erst wenn der letzte Kranz niedergelegt wird, werdet ihr erkennen, dass Unterstützung von Gewaltanwendung Folgen hat.
    Und es sind Deutsche, die sich für die Ausbildung solcher Korankräfte zur Verfügung stellen, in der Politik und im Privatleben.
    Der Rest der Deutschen darf zuschauen und wenn er sich wehrhaft äußert, wird er als Nazi beurteilt. Danke, das neue Zeitalter der Gesinnungsfachleute auf hinterfotzigster Ebene ist eingeleutet.

  6. Coole Aktion.
    Habt ihr auf dem Flashmob – Video die Asiatin hinter einem Verkaufsstand gesehen? Wie sie lächelt und am liebsten mitmachen würde,wenn sie nicht arbeiten müsste. Und das krasse Gegenteil ,die mit grünem Kopftuch begleitete Moslemin .
    Hier wird deutlich wer sich integriert hat und wer nicht ,wer willens ist mit uns zusammen leben zu wollen.
    Das ist nur mal so meine Beobachtung. Es gibt auffällig mehr Schwierigkeiten bei den Anhängern des Islam. Woran das wohl liegen mag??

  7. Ja die deutschen Kinder aus München werden froh sein, wenn sie zur Landverschickung nach Vorpommern, in die Sächsiche Schweiz oder das Erzgebirge kommen können.

  8. Diesen Stadtteil, so wie er jetzt aussieht, haben wir unseren geliebten OB UDE zu verdanken. GENAU SO wollte er ihn haben. Man sehe sich nur den Riemer Park an (vormals BUGA Gelände). FÜRCHTERLICH.
    Der ROTE UDE hat auch den einzigen Stadtteil von München, Trudering, der „schwarz“ gewählt hat, mit häßlichen Sozialwohnungen und „Nachverdichtung“ total zerstört. Wenn man jetzt durch die Bajuwarenstraße geht ist Trudering nun wirklich „schwarz“. Und die völlig verblödete CSU hat fleißig mitgemacht.

  9. Mich würde mal interessieren, ob VoXXclub das absichtlich in Riem gemacht haben, um an diesem Ort das bunte „Multikulti“-flair zu konterkarieren? Soviel politisch nicht korrekte Absichten kann ich mir bei denen nicht vorstellen.
    Vielleicht gibt es ja sonst keine Arkaden o. ä in München? Kann ich mir auch nicht vorstellen.

  10. Ich denke gerade um!

    War ich vorher noch gegen das geplante Islamzentrum des Terrorstaates Katar direkt am Stachus in München, bin ich jetzt ein überzeugter Befürworterer!

    München braucht nicht nur ein Islamzentrum, sondern mehrere dutzende! Dazu noch mehrere Scharia-Gotteskrieger-Ausbildungslager in der Innenstadt und ein Taliban-Treff am Marienplatz. Den Salafisten in München sollte die Frauenkirche übergeben werden und direkt am Stachus muss wegen der Toleranz gegenüber dem Islam ein öffentlicher Frauen-Steinigungs-Platz auf Kosten des einheimischen Steuerzahlers angelegt werden.

    Und wenn dann die Scharia-Milizen Z.B. wie jetzt aktuell schon in London in der Innenstadt von München jagt auf Biertrinker oder Frauen mit Minirock machen, dann werde ich dastehen und Beifall klatschen wenn ein doofdummer rotgrüner Islamversteher von seinen „toleranten“ Moslems aufs Maul bekommt und seine “ehrbare” rotgrüne Ideale von seinen Allah-Anhängern und Mohamed-Anbetern blutig in den Dreck getreten werden. 😆

  11. … Die rotgrünen Traumtänzer im Stadtrat wollten daraus ein sozialdemokratisches Vorzeigeprojekt machen, herausgekommen ist laut Süddeutscher Zeitung ein “Ghetto”
    —————-
    … für Leser der Süddeutschen Zeitung? 😉

  12. Kleiner Zwischenbericht zu Mark Schwott. Er hat so ziemlich alles aus seiner facebook History gelöscht was nur irgendwie mit seinen Tätigkeiten in der Antifa und Diffamierungen zu tun hat. Locker 30 Beiträge und alle Verweise auf seine Taten auf linksunten. Gut dass es Screenshots gibt.

  13. #17 PSI (17. Nov 2013 10:45)

    Die ganzen Banlieus wie Clichy-sous-bois oder Viliers-le-bel waren sozialistische Vorzeigeprojekte, nun regiert dort die Scharia und die CRS geht nur noch in Regimentsstärke rein, falls überhaupt!

    Und das sozialistische Paradies Hellersdorf-Marzahn wird nun auch zum Gaza-Streifen!

  14. Wie sich bereits in den letzten Monaten abzeichnete, wird die Hagia Sophia von Istanbul(Byzantion, Konstantinopel) bald Moschee…

    16 November 2013, 11:00

    Argument des stellvertretenden türkischen Ministerpräsidenten: Ein Gesetz verbiete die nicht-religiöse(Anm.: Religion ist nur Islam) Verwendung eines als Gotteshauses erbauten Gebäudes, daher habe der Rechtsstaat eine Verantwortung…

    Arinc erinnerte dabei an die kürzlich erfolgte Wiedereröffnung von zwei anderen ehemaligen Kirchen als Moschee. Es handelt sich um die Hagia Sophia im nordwesttürkischen Iznik(Nizäa!) und die gleichnamige Kirche in Trabzon(Trabezunt)…““
    http://kath.net/news/43724

    PAPST FRANZ UND SEIN ARMUTS-GETUE
    17 November 2013, 08:30
    Kein Festkonzert zum Abschluss des Jahr des Glaubens
    http://kath.net/news/43732

  15. Für die vielen Neuleser und für jeden, der die historischen Hintergründe des heutigen Islam-Problems bei uns kennen möchte, sei dringend diese Analyse des Althistorikers Egon Flaig in der FAZ empfohlen:

    Essay
    Der Islam will die Welteroberung

    15.09.2006 · Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Der Greifswalder Althistoriker Egon Flaig über Mohammeds kämpferische Religion.

    (…)
    Daher besteht nach klassischer Lehre für die muslimische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen, bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen.
    (…)
    Dieser Krieg heißt Dschihad. Lautete der Missionsauftrag Jesu, alle Völker zu bekehren, ihnen aber ihre politische Ordnung zu lassen, so besteht das Ziel des Islam darin, alle Nichtmuslime politisch zu unterwerfen, ihnen aber ihre Religion zu lassen, falls es Buchreligionen sind. Der allgemeine Befehl Gottes zum Dschihad wird entnommen aus Sure 9, 29.
    (…)
    Für muslimische Gelehrte ist hingegen das „Haus des Islam“ eine politische Einheit, welche keinen inneren Krieg duldet; darum ist allein der Krieg zur Unterwerfung der Ungläubigen legitim gewesen und obendrein Pflicht, wie der berühmte Gelehrte Ibn Chaldun im vierzehnten Jahrhundert kategorisch sagt: „Im Islam ist der Dschihad gesetzlich vorgeschrieben, weil er einen universalen Auftrag hat und gehalten ist, die gesamte Menschheit freiwillig oder gezwungen zur Religion des Islam zu bekehren.“
    (….)

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/essay-der-islam-will-die-welteroberung-1354009.html

  16. ..fesche Madln,saubane Buam,so ist Deutschland noch nicht verloren!

    Biergärten werden die letzten Rückzugsräume sein.

    NEUwahlen Jetzt!

  17. #18 Eurabier (17. Nov 2013 10:52)

    #17 PSI (17. Nov 2013 10:45)

    Vor 30-40 Jahren habe ich schöne Camping-Urlaube in Südfrankreich (Marseille/Calanques) verbracht. – Wenn ich des Lebens müde bin, werde ich nochmal hinfahren!

  18. #10 Pluto123 (17. Nov 2013 10:17)

    Ist mir auch aufgefallen. Moslems interessieren sich meistens nicht für die hiesige Kultur und haben anscheinend sonst auch recht wenig Freude.

  19. #24 spiderPig (17. Nov 2013 11:02)

    #10 Pluto123 (17. Nov 2013 10:17)

    Ist mir auch aufgefallen. Moslems interessieren sich meistens nicht für die hiesige Kultur und haben anscheinend sonst auch recht wenig Freude.
    ———–
    Haben Sie schon mal Moslems tanzend, singend und von Herzen lachend erlebt? – Juden und Christen können das! Alles klar?

  20. Der Heimat Flashmob ist doch eine total bunte Bürgeraktion für ein vielfältiges und bereicherndes Miteinander. Also Leute, Samstag nun mit Lederhose und Dirndl in die bereicherten Zonen und kulturelle Vielfalt leben. Das OEZ und PEP warten auch schon. Dirndl statt Burka. Offenes Haar statt Kopftuch.Flashmobbed die politische Korrektheit weg.

    Die Kundgebung in den Riem Arcaden vor pubertierenden Jugendlichen wird jetzt nicht unbedingt den Sachverstand ansprechen, der ja auch gar nicht vorhanden ist.

  21. Hallo Herr Stürzenberger,

    ich will Sie noch einmal auf einen Beitrag einer unser Leser (#38 mizzi 15. Nov 2013) hinweisen. Es geht um einen Beitrag über syrische Christen im Bayrischen Rundfunk:

    http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/kontrovers/christen-syrien-religionskrieg-104.html

    Ab 09:50 in dem Video erklärt ein Vertreter der Schiiten in Deutschland, dass man einen Ungläubigen töten darf.

    Die Reportages lief nach der Mediathek zu urteilen davor schon in der ARD, allerdings ohne dieses Detail:

    http://www.br.de/mediathek/video/video/report-oktober-syrische-christen-100.html

  22. Man könnte dieses Viertel wohl auch als den “Gaza-Streifen Münchens” bezeichnen.“
    —————————–

    Vielleicht besser „UDE-GHETTO“ !

    Na, wenn es sogar schon die SZ anprangert, dann muss es wohl schon ein ziemlicher Misthaufen sein!

  23. Der Flashmob auf solch einer Art ist echt Geil!! Und der Gesichtsausdruck von Kopftuch sagt echt mehr als Tausend Worte! Die ist jetzt bestimmt beleidigt! ´´Heul´´

  24. #4 Eurabier (17. Nov 2013 10:02)

    Da kriegen die Bereicherer beigebracht, wie man richtig tritt und schlägt. SUPER !
    Wieso wird so etwas Tolles nicht in unseren Schulen als Pflichtfach eingeführt, aber nur für die Bereicherer, denn die Einheimischen haben ja kath. u. evangl. Religion.

  25. In Amsterdam haben am Samstag wieder ca.50
    Dunkelhäutige und ca.8 Grün/Rote Socken Demonstriert gegen das seit Jahrhunderten Etablierten Kinderfest Nicolaus und seinen
    Schwarze Piet (Peter)!Die eindeutige (99,99%) Reaktionen vom Ursprungs Holländer: Wenn Ihr sehr geehrte zweitpass Bereicherer meint ihr
    wohnt in ein Land voller Rassisten, bitte sehr geht in eure Ursprungsländern zurück !
    Oder auch anders gesagt, wir haben euch nicht hierher geholt ! Alles was ihr bisher für die
    Niederlanden beigetragen habt ist zu 90% karibische Intolleranz ! Gute Reise auf Nimmer wiedersehen ! Jetzt nur noch die Multi Kulti Moslem einen einfache Reise in die Heimat und wir haben wieder unsere Ruhe !

  26. Ich wünschte mir einen Flashmob in einer evangelischen Kirche, wenn ein Imam gerade Allah ruft. Dann müssten alle Beteiligten ihre Protestplakate, Fahnen u.a. hochheben und mehrmals rufen: Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.

  27. hoffentlich werden solcherlei Flashmob-Treffen nicht demnächst auch noch verboten.
    Aber die EU-Kommission wird auch da eine Lösung finden, wie man den Frieden in Europa schützen muss.

  28. Klasse!! Genial. Schön zu sehen, was hier für eine Aufbruchstimmung in unserer Jugend besteht. Von wegen der Islam gehört zu Deutschland. Schon gar nicht zu Bayern!

    Wie bedröppelt die eine Kopftuch-Tante dreinschaut. Genial! Da möchte man ihr zurufen, lege dein Kopftuch ab und mach mit. Geht aber nicht, weil es ihr Mohammed verboten hat. Und weil ihr es der Mohammed verboten hat wird sie sich auch in hundert Jahren ausgrenzen, und somit nie zu Deutschland gehören und sich zu Deutschland zugehörig fühlen. Von wegen der Islam gehört zu Deutschland!! Das ist eine Lüge.

    PI, vielen DANK für dieses Video. Das sagt mehr als tausend Worte.

  29. Diese Neue Welt-Gesellschaftsexperimente erinnern mich immer an die Träumereien von freier Raumenergie.
    Ständig schwärmen Leute von dieser sagenhaften Möglichkeit den Energiehunger der Welt zu stillen, wenn man dann Zeichnungen oder Komponenten haben will, stellt sich der ganze Stuss heraus.
    Es nützt der beste Traumnichts, wenn die Realität nicht funktioniert.

  30. Berlin:
    Rot-Grünes Vorzeigeprojekt im Kreuzberg-Slum

    Flüchtlingspolitik mündet in Gewalt

    Regellosigkeit, Alkohol, Drogen und Gewalttaten bestimmen das Tagesgeschehen in einer Berliner Flüchtlingsunterkunft. Die Grünen erleben jetzt die Konsequenzen ihrer falsch verstandenen Humanität.

    … … …

    Slum neuer Qualität

    Es hat schon vorher von hier aus Übergriffe und interne Messerstechereien gegeben. Fernab von den Schickimickiquartieren des Bezirks wächst unter politischem Geleitschutz ein Slum von in Deutschland bisher unbekannter „Qualität“. Erst kürzlich wurden in einer benachbarten alten Fabrik, in der illegal, aber vom Bezirk geduldet – wie nicht anders zu erwarten, Roma untergekommen sind, schwere Gewalttaten verübt. Aber was heißt schon illegal, wenn aus humanitären Gründen in manchen rechtsfreien Räumen niemand mehr nach dem Ausweis gefragt wird?

    Wie der Teufel das Weihwasser scheuen die Grünen staatliche Autorität – jedenfalls dann, wenn es nicht um die ideologische Bevormundung des andersdenkenden Bürgertums geht. Weil die Unterprivilegierten eben unterprivilegiert sind, werden ihnen überhoheitliche Rechte zugesprochen, die wahrzunehmen, diese gar nicht in der Lage sind.

    Einzelheiten zu den jüngsten Vorfällen sind noch nicht bekannt, es heißt aber, die Polizei verdächtige zwei Flüchtlinge. Verhaftet wurden sie allerdings nicht, wahrscheinlich wohl, weil keine Fluchtgefahr gesehen wurde. Wohin sollten die Flüchtlinge denn jetzt noch flüchten?

    hier der Rest des Artikels:
    http://www.geolitico.de/2013/11/16/fluechtlingspolitik-muendet-in-gewalt/

  31. Eben Bayerische Lebensfreude pur!

    Aber leider geht es nicht überall auf der Welt bei der Bereicherung eines städtischen Einkaufszentrum so friedlich und lustig zu. Da können dann schon mal kulturspezifische Unterschiede auftreten.

    Der Flashmob im Westgate Shopping Center in Nairobi lief bekanntlich anders ab. Dort waren am Ende 72 Tote zu verzeichnen. Aber man soll ja nicht den Teufel an die Wand malen.

    PS.:
    Umgangssprachlich werden heute auch Stadtviertel als „Sozialdemokratisches Vorzeigeviertel“ bezeichnet, in denen vorwiegend bestimmte ethnische Gruppen (Segregation) oder soziale Randgruppen leben.

    Das ist dann eben politkorrekter Neudeppensprech für das Wort: Ghetto

  32. „Die “Zukunft Deutschlands” im “bereicherten” Ghetto München-Riem“: Eins der zahllosen Kopftuchweiber plärrte sogar: „Das ist UN-ser Stadtteil!“ Jeden Ort, an dem sich die Moslems niederlassen, erklären sie zu „IH-rem“ Territorium. An sich ja nix Neues…

  33. #41 Islam go home (17. Nov 2013 14:09)

    Eins der zahllosen Kopftuchweiber plärrte sogar: “Das ist UN-ser Stadtteil!”

    Bin mal gespannt wie lange die Gruppe Voxxclub auf fremden Territorium noch auftreten darf. Oder haben sich die beim örtlichen Imam eine Genehmigung geholt?

  34. Im Flashmob-Video bei Minute 3:33 sieht man eine asiatische Verkäuferin (Chinesin?) hinter der Fleischtheke, die breit grinsend und sichtlich bestens gelaunt im Rhythmus mitgeht.

    Wieso funktioniert die Integration bei den Asiaten so auffallend gut? Ich kenne selbst einige Vietnamesen, die sind alle nach kürzester Zeit perfekt integriert, selbst im ländlichen Bereich. Das Religions-Argument zieht hier nicht, denn die meisten Asiaten sind keine Christen.

    Hat jemand eine Erklärung für mich?

  35. was mich wundert:

    Wo war bei dem Flashmop die Aktionsgruppe
    der „Bunga Bunga Burkas“??

    Das wünsche ich mir!
    Ein paar fesche Burka-Madels… damit jeder Münchner versteht, wie München sich entwickelt…

    Auf der Wiesn gabs auch ein paar…

    Ich will sie sehen! Am besten in der Tagesschau!

    Diese Profi-Darsteller in Lederhosn sind ja nicht die Realtität… Man muss die Wähler schon konfrontieren, mit der bitteren Wahrheit

  36. Berlin: SchwuZ (SchwulenZentrum) zieht vom Mehringdamm nach Neukölln

    Die taz berichtet darüber, ohne dass irgendwo der wahre Grund für Ängste und Sorgen am neuen Standort ausgesprochen werden, also das schwulenfeindliche Islam-milieu. Stattdessen nur nebulös der Hinweis auf einen „sozialen Brennpunkt“. Ein gutes Beispiel für die politisch-korrekte Selbstzensur:

    Queeres Berlin
    Umzug ins Unbekannte

    Nach langen Jahren am Kreuzberger Mehringdamm eröffnet heute Abend das neue „SchwuZ“ im Neuköllner Rollbergviertel – nicht gerade eine Schwulenhochburg……

    http://www.taz.de/Queeres-Berlin/!127579/

  37. Gaza Streifen Münchens? 🙂 Solang keine Raketen nach Perlach fliegen weil in Haidhausen „Siedler“ Häuser bauen. 🙂

  38. „Auf dem Willy-Brandt-Platz gab es einen großen Auflauf, als zwei Kundgebungsteilnehmer die Örtlichkeit verlassen wollten. Die Polizei musste die beiden schützen, die rasch von einer großen moslemischen Menschenmenge umlagert waren.“

    Erklärung: H. und ich wollten, von den Linken und den Islamfaschisten ungestört, an anderem Ort in der Stadt Unterschriften sammeln. Am Kundgebungsort war das nämlich nicht mehr möglich. Die Störer drängten sich entweder aggressiv in die Gespräche mit den Passanten oder schüchterten diese auch einzig mit ihrer Präsenz ein, sodass sie vom Unterschreiben abrückten. Als ich feststellte, dass uns mehrere Moslems folgten und uns wohl auch in die U-Bahn VER-folgt hätten, wir befanden uns zu diesem Zeitpunkt bereits an der U-Banntreppe, zettelte ich einen Aufruhr an, und zwar gab ich vor, einen der Moslems am Schlawittchen zu packen. Mein Kalkül war, dass sich dadurch die Aufmerksamkeit der Moslems auf mich konzentriert und H. dabei unbemerkt in die U-Bahn verschwinden kann. Klappte sogar.

  39. Diese Leute werden das Grundgesetz nur so lange gelten lassen, wie es ihre Ausbreitung schützen muss. Wenn sie die Mehrheit haben, werden sie es abschaffen. Manchmal frage ich mich, ob wir ihnen nicht zuvor kommen müssen, um diesen Umstand noch zu verhindern… Wäre das dann Selbstmord aus Angst vor dem Tod – oder ist es der einzige Ausweg?! 🙁

  40. Das orginal Lied ist nicht von den Alpenrebellen sondern kommt aus Köln (Paveier – Bütz mich hück naach)

  41. Polizei verhaftet den Vergewaltiger von Pullach

    Einen großen Erfolg verbucht die Polizei im Fall der Pullacher Vergewaltigung vom 16. November: Die veröffentlichten Fahndungsfotos des Täters riefen ein großes Echo hervor, mehrere Hinweise gingen bei der Polizei ein. Am Freitag nahmen die Beamten in den Abendstunden einen 16-Jährigen aus dem Münchner Osten fest und führten ihn dem Ermittlungsrichter vor. Es wurde Haftbefehl erlassen.

    http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen-lk-sued/gruenwald/polizei-verhaftet-vergewaltiger-pullach-3224475.html

    Der Vergewaltiger hat offenbar einen arabischen Migrationshintergrund:

    Die Frau hatte leichte Verletzungen erlitten und wurde sofort zum Arzt gebracht. Nach ihrer Beschreibung ist der Vergewaltiger 27 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank. Er wirkte wie ein Araber und hat kurze, wellige, schwarze Haare.

    http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen-lk-sued/gruenwald/brutale-vergewaltigung-pullach-polizei-erste-spur-3221946.html

    War der Mann vielleicht auch bei Stürzenbergers Infoständen?

  42. „Die Polizei war nicht bereit, ihre Seil-Absperrung in einem größeren Radius zu gestalten. Mit dem absurden Argument, dass schließlich auch aus einer weiteren Entfernung geworfen werden können.“

    wow, was für eine frechheit. die selbe „logig“ würde jede geschwindigkeitsbegrenzung/überwachung,
    schusswaffenverbot,usw,usw verbieten.

  43. So ein Flashmob in einer Moschee, dass wär mal was! Auch in einer Kirche (welche auch immer) wäre sowas dringend angesagt!
    Indentität verteidigen!

  44. Das Bild dieser skeptisch dreinblickenden Kopftuchfrau steckt voller Symbolik.

    Das stimmt. Die kann nicht damit umgehen und überlegt sich vielleicht gerade, ob sie sich diskriminiert fühlen soll. So viel autochthones Selbstbewußtsein sind die lange nicht mehr gewohnt.
    Wenn sich ein Moslem beschweren würde und man noch anmerkt, dass das Video hier von Islamkritikern verlinkt wurde, würden die Organisatoren sich sofort distanzieren und dafür entschuldigen, eventuell Moslems verunsichert zu haben – wetten?
    Eine andere Kopftuchfrau ist aber auch noch kurz zu sehen, die meinem Eindruck nach zu der fröhlichen Musik gerne einfach lächeln oder mitklatschen würde. Ich würde ihr wünschen, dass sie es einfach tun könnte.

  45. OT: Mir ist sehr aufgefallen, wie es von den sehr katholischen Philippinen eine Woche nach dem dem furchtbaren Wirbelsturm hieß, es werde mit dem Wiederaufbau begonnen!

    Was hätten wir im ähnlichen Fall aus einem moslemischen Land gehört:

    Der Westen hilft viel zu wenig, die Zahlungen müssen mindestens verzehnfacht und auf viele Jahre hinaus zugesichert werden! Der Westen ist untätig und sieht zu, wie hunderttausende Menschen, vor allem Frauen und Kinder ohne Hilfe sterben!

    Währenddessen fahren ihre Glaubensbrüder im 200.000-Euro-Luxusauto herum, kaufen sich diamantbesetzte Handies und lassen sich in den teuersten Kliniken des Westens von ihren Wehwechchen kurieren.

    Das ist der Unterschied!

  46. Factbox: Women’s rights in the Arab world

    Egypt is the worst country for women in the Arab world, closely followed by Iraq, Saudi Arabia, Syria and Yemen, according to gender experts surveyed in a Thomson Reuters Foundation poll released on Tuesday.

    Comoros, Oman, Kuwait, Jordan and Qatar came top of the survey, which assessed 22 Arab states on violence against women, reproductive rights, treatment of women within the family, their integration into society and attitudes towards a woman’s role in politics and the economy:

    http://in.reuters.com/article/2013/11/12/us-arab-women-factbox-idINBRE9AB00I20131112

  47. Josef, dennoch ein Flashmob, wenn auch mit kommerziellem Nutzen. Ich denke auch nicht, dass die alle bezahlt waren.

    Ich war allerdings überrascht von dem geringen Ausländeranteil in diesem Zentrum. Ich als Berliner bin da ganz andere Mischungsverhältnisse gewöhnt. Die Kundschaft an dem Tag und um dieser Zeit in den Arkaden entsprach offenbar nicht dem der dort Wohnenden.

    Zu der Frau in dem Kopftuch (#1): Sie hat sich nicht begeistert gezeigt, stimmt. Aber nun denke man einfach mal daran, sie hätte es ganz toll gefunden und man hätte es ihr angesehen. Spätestens durch das Video hätte das ihre Familie erfahren und wie schlecht ihr das bekommen könnte, kann man sich als PI-Leser vorstellen. Allein daran zu denken, zaubert ein mögliches Lächeln aus ihrem Gesicht.
    Bei Minute 4 sieht man #2, gleiche Begeisterung.
    Bei 4:09 sieht man links zwei, die Fotografieren. Entweder sind es Inder oder die haben ein paar Dirndl im Sucher oder beides.
    Bei 3:34 sieht man, wie eine Asiatin reagiert.

    Insgesamt ne coole Aktion, wie ich finde. Dass das aus dem o.g. Hintergründen dort gemacht wurde, glaube ich nicht. Den Effekt kann es ja trotzdem haben. 🙂

  48. Delmenhorst: Südländische Räuber fordern Passanten auf, ihnen ihr Bargeld zu übergeben

    …Eine weitere Raubtat ereignete sich am Samstag, gegen 1.30 Uhr, in der Weberstraße in Delmenhorst. Drei Männer sprachen zwei 18 und 19 Jahre alten Delmenhorster am Parkplatz eines Discounters bei den Fahrradständern an und nahmen von einem Opfer die Zigaretten an sich. Daraufhin wurden die Männer aufgefordert, ihr Bargeld an die Täter zu übergeben. Einer der Täter hielt den 18-jährigen Delmenhorster fest und ein weiterer Täter durchsuchte die Taschen und drohte ihm. Nach der Tat flohen die Unbekannten zu Fuß in Richtung Stedinger Straße.

    http://www.dk-online.de/nachrichten/lokal/822771-2/zwei-raub%C3%BCberf%C3%A4lle-am-wochenende

Comments are closed.