stachusWir reden und diskutieren mit allen Menschen, natürlich auch mit Linken und Moslems. Wir schmeißen niemanden aus unseren Veranstaltungen, der anderer Meinung ist, wie es Linke machen. Wir führen ein Bürgerbegehren durch, um eine wichtige Entscheidung dem Volk zu überlassen. Andere, wie Münchens Oberbürgermeister Ude, versuchen dies zu unterbinden. Bei der letzten Kundgebung am Münchner Stachus kam eine junge Frau in Strümpfen auf mich zu und fragte mich, ob wir nicht miteinander, zusammen mit einem Moslem, auf dem Podium diskutieren könnten. Na klar, immer und jederzeit. Update: Die Aussage der jungen Dame zur Bibel und der dort angeblich beschriebenen „Verfügbarkeit“ der Frauen in punkto Sex stimmt nach Meldung vieler Bibelkenner nicht!

(Von Michael Stürzenberger)

Hier der Dialog, der unsererseits wie immer von Fakten lebt:

Update: Zwei bibelfeste Bürger haben mich angerufen und bestätigt, dass es in der Bibel keine ähnliche Stelle gibt wie im Koran, die die jederzeite sexuelle „Benutzung“ der Frauen legitimiert. Im PI-Kommentarbereich ist dies auch bereits mehrfach dargestellt worden.

Im nächsten Video folgt eine Unterhaltung mit einem Moslem, der am 13. August 2013 bei unserer Kundgebung neben der Michaelskirche Jesus „ficken“ wollte, wenn er der Sohn Gottes sei. OB Ude hat übrigens auf Anfrage zu dem Vorfall Stellung bezogen. Hinter dem Absperrgitter hatte mir jener Moslem noch drohend zugerufen:

„Komm zu mir her, wenn Du Dich traust“

Dann wollte er auch auf dem Podium diskutieren. Aber immer doch:

(Kamera: Vladimir Markovic)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

78 KOMMENTARE

  1. Ein Moslim der nicht mal weiss das Jesus im Islam als vorheriger Prophet anerkannt ist (im Islam heisst Jesus „Isa ibn Maryam‘, der Sohn Marias)und im Koran sogar mehrere male gespriesen wird, hat keine Ahnung von seiner eigenen Religion.

    Es ist sogar so das am 24 Dezember, Jesus geburtstag, in jeder Moschee für Jesus ein speziellen gebet stattfindet…

    Im Islam glaubt man an alle 24000 Propheten seit Adam (der erste) bis Mohamed, jeder Moslim der ‚Scheiss Jesus und ähnliche Beleidigungen brüllt begeht Haram ‚ohne es zu wissen.

    Diese Moslim mit dem sie sich da unterhielten ist ein Vollidiot.

  2. Der versucht zu predigen, wie ein Rapper, beschwört die Menschen wie ein Schlangenbeschwörer. MC TAKKIYA – geile Performance, alles johlt, die Ehre des Islam wurde gerettet. Wenigstens REDETE dieser hier. Andere geifern, beleidigen, bedrohen Dich. Darüber muss man schon froh sein, irgendwie, denn das war ein gemäßigter, in Deutschland liberal sozialisierter Moslem.

    In 95% der Fälle aber reagieren Moslems ausgesprochen bösartig auf Diskussionen über Mohammed, die Scharia, Frauen-und Kinderrechte, etc. Das Verhalten der aller-allermeisten Moslems ist der Beleg für die Schlechtigkeit der Lehre, sozusagen der Umkehrschluss, der bestätigt, was dieser grauenhafte, mordende Räuberprophet gelehrt hat. Ich bin schon mit Steinen beworfen worden und das nicht nur einmal, angespuckt, angegriffen, Beleidigungen sind normal.

  3. Hoffnungslos,

    Muslime sind seit Kleinkind daran gewoehnt, den Koran durch staendigen brainwash, als etwas ueberirdisches zu akzeptieren, was kritiklos umzusetzen ist.

    Eine kritische Haltung dazu, kann bei ihnen nicht mit logischen Argumenten erreicht werden, dies ist in 99% der Versuche als hoffnungslos einzuordnen.

    Da sie wissen, dass auch mit einer Grundgesetzfeindlichkeit, Hass auf Infidel, Veerweigerung zu arbeiten, Teilnahme in Hassmoscheen

    ihre Schecks genauso kommen, als wuerden sie tatsaechlich einmal offen darueber nachdenken, dass man auch gegenueber dem Land, dass sie aufnahm, eine Bringschuld durch Integration, Arbeitsaufnahme, Gesetzestreue zu erbringen haben.

    reine Zeitverschwendung ueberhaupt mit ihnen zu disskutieren, meine ich.

  4. Die Dame aus dem ersten Video war symphatisch und eine ernstzunehmende Diskussionpartnerin,sie war zwar anderer Meinung aber hatte gute Denkanstösse……der „Ich ficke Jesus“-Typ aus dem zweiten Video ist extrem verwirrt und scheint therapiebedürftig zu sein.

  5. #1 rockymountain (08. Nov 2013 00:12)
    Hoffnungslos,
    Muslime sind seit Kleinkind daran gewoehnt, den Koran durch staendigen brainwash, als etwas ueberirdisches zu akzeptieren, was kritiklos umzusetzen ist.
    ++++

    Es ist auch deshalb hoffnungslos mit den Mohammedanern, weil sie meistens wenig helle sind.

    Schau Dir doch mal die durchschnittlichen IQ’s der Länder an, wo sie herkommen.

  6. Die Dame in „Grün“ ist die typische linke Gutmenschen Hippie Tante. Dank solcher Elemente wird unser Land bald vollkommen vom Islam unterjocht.

  7. Hey der Mohammedaner neben der Dame mit der Grünen Jacke ist ja sowas von Hohl. So Typisch.

    Danke Michael für Dein Engagement!

  8. Die „grüne“ Dame ist tatsächlich direkt aus Pippi Langstumpf gefallen: „Lasst uns alle einander lieb haben, dann ist alles gut.“

    Sie übersieht, dass es Leute gibt, die uns nicht liebhaben. Es gibt tatsächlich reale Konflikte in dieser Welt. Krasse Einsicht, aber wahr!

    Diese Art von Diskussion ist sehr fruchtbringend, Herr Stürzenberger. Das Publikum und durchaus auch die Gesprächspartnerin wird, teils erstmals, mit Realitäten konfrontiert. Zwar versucht man diese immer noch rasch zu verdrängen, doch sie wurden gehört und konnten nicht widerlegt werden.
    Außerdem noch persönlicher ansprechen mit den jeweiligen Anknüpfungspunkten. Bei dieser Frau: „Was ist mit dem Kopftuch? Wollen Sie in fünf oder zehn Jahren in ihrer Straße auffallen, weil sie kein Kopftuch tragen? Was ist, wenn Ihre Tochter zur Schule gehen wird und auf dem Schulweg als Schlampe bezeichnet wird, weil sie immer noch kein Kopftuch trägt? Ist das die Zukunft der Frauen in Deutschland?“

  9. Wer seine Zeit nicht damit verschwendet, mit Muslimen zu diskuttieren,

    kann mit div. Aktionen pro Deutschland mehr erreichen, indem er zB Schweinskoepfe en gro vor Moscheen plaziert (Gesichtsmaske tragen) mit der Aufschrift – geht dahin zurueck wo ihr herkommt.

  10. Ach, sieh an, es gibt also verschiedene Versionen des Korans? Wie weiß der Gläubige denn dann, welcher Auslegung er folgen soll? Wer hat denn die richtige Übersetzung?
    Und warum folgen offenbar überall in der Welt alle Mohammedaner ausgerechnet der gewalttätigen Ausgabe?

  11. Himmel, ist der Brillen-Ali ein Brechmittel. Was freue ich mich auf den Tag, an dem ich solchen Visagen vom Flughafen aus zuwinken kann, wenn sie auf Nimmerwiedersehen das Land verlassen.

  12. Das is wirklich ein nettes Mädel und sie meinst auch gut. Aber sie sieht manche Dinge – vielleicht auch aufgrund ihres jugendlichen Alters – einfach noch zu naiv. Die Welt ist leider nicht so rosarot…

    Aber wenigstens kann man mit dem Mädel reden…

  13. #6 Schmied von Kochel

    Die “grüne” Dame ist tatsächlich direkt aus Pippi Langstumpf gefallen: “Lasst uns alle einander lieb haben, dann ist alles gut.”

    Nicht Pippi Langstrumpf, sondern eine ganz normale Gutmensch-Schule von heute.

    Ich denke, bei der ist noch Hoffnung. Man sollte das aber geschickter angehen.
    Am besten in Ruhe mit ihr hinsetzen, und die Phrasen, die sie brav gelernt aufsagt, hinterfragen.
    So Dinge wie der Unterschied zwischen Imperativ und Erzählung muß man ihr langsam und ruhig erklären.
    Dann sollte man mit ihr die Inhalte ihrer nachgeplapperten Phrasen herausarbeiten, und ihr behutsam klarmachen, was für einen Blödsinn man ihr in der Schule erzählt hat.

    Nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, aber die sollte man sich nehmen.

  14. OT

    Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus trifft am 25. November im Vatikan mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammen. Das teilte das vatikanische Presseamt am Donnerstag mit. Es handelt sich um die erste Zusammenkunft Putins mit Franziskus. Während seiner ersten Amtszeit als Präsident war er dreimal in den Vatikan gereist: 2000 und 2003 traf er mit Johannes Paul II., 2007 mit Benedikt XVI. zusammen. Seit Dezember 2009 unterhalten Russland und der Vatikan volle diplomatische Beziehungen. (kath.net)

  15. Sehr verehrter Herr Stürzenegger, Sie sollten sich bessere Interview-Partner nehmen als diejenigen in den obigen Videos.

    So dummes Geschätz von der Frau im grünen Mantel und die anderen Männer zeugen doch von unglaublichem Unwissen in historischen und religiösen Dingen.

    Die sind doch alle gehirngewaschen von Imamen und sind nicht in der Lage selbsttändig über ein Thema zu reflektieren.

    Die glauben alle an die Lügen im Kloran, an die Märchen in der Sunna und an die dümmlichen Hadithen sowie an all die islamischen Schriften. Irre, einfach alles irre dieser Menschenverachtende Islam, die Religion der Beduinen.

    Den Kamelhänder und Kinderschänder (heiratete die 6-jährige Aisha), Krieger (führte ca. 70 Kriege), Massenmörder (köpfte u.a. ca. 800 Juden in Medina), Besessenen (gemäss Sure 15,6), den Lügner (versprach Wunder zu wirken wie Jesus tat dies jedoch nie, Verführer und Irreführer (erhob sich über Jesus Christus den Sohn Gottes), Frauenhelden (hatte 61 Frauen wobei 11 gleichzeitig), usw, usf, setzen die Mohammedaner als ihr Vorbild weit über Jesus Christus.

    Welch eine Teufelsplan seit 1400 Jahren!

  16. Dem Faschisten hört man zu.
    Sobald Michi etwas sagt, fängt der dumm-linke Pöbel an zu brüllen.
    Merkt Ihr was?

  17. Der „Isch-fick-deine-Mudda-Typ“ kennt sich mit dem Thema „ficken“ im Land der deutschen Ungläubigen (Kuffar) bestens aus.
    Die vermehren sich hier bei uns zum Wohle des Mondgottes Allahs und der Sozialkassen, wie Karnickel – Allah-Deutsche.

  18. der Möchtegern-Jesusficker ist lustig…
    so wie er sprechen und argumentieren leider viele junge Fachkräfte.
    Das ist Deutschland 2013…
    Deutschland 2020 wird noch viel schlimmer sein..
    von Deutschland 2030 will ich garnicht reden..

  19. Wenn Michael Stürzenberger schon nicht in die Talkshows eingeladen wird, dann ist der Dialog mit den „Durchschnittsmuslimen“ und den „Gutmenschen“ auf öffentlicher Bühne eine sehr gute Möglichkeit, die Probleme zwischen Islam und Christentum (bzw. Andersgläubigen)zur Sprache zu bringen. Ich finde diesen Dialog toll, weil er anders ist als die vielen Dialügveranstaltungen zwischen DITIB und Kirche.
    Beide Daumen hoch für Michael Stürzenberger! Weiter so!

  20. Man muß den mitdiskutanten klar machen, daß es immer einige leute gibt, die mehr wissen als andere leute.
    Ein dorfschullehrer vor 100 jahren besaß mehr bildung und kenntnisse, als alle imanm, die den koran runterrasseln können, zusammmen.
    Von einem großvater besitze ich drei bände:
    Goldene Bibliothek der Bildung und des Wissens (Zum Selbstunterricht und zur Weiterbildung in den wichtigsten Wissenszweigen und Sprachen). Als ich eben kurz reinschaute – darin läßt sich mehr finden als ein heutiger abiturient weiß.

    Ergänzung zu den kopftüchern weiter oben, die die junge dame in grün irgendwann mal tragen muß, wenn sie sich nicht jetzt gegen den islam entscheidet:
    Wie wäre es denn, wenn man das gegenüber fragt, was ihm am liebsten ist. Und ihm dann erklären würde, was ihm davon nach dem sieg des islam bleiben wird. Und da gibt es soviel, was dann „haram“ wäre, daß selbst der dööfste auf unsere seite gezogen werden dürfte.

  21. #17 Hoa (08. Nov 2013 03:05)

    Die grüne Frau behauptet, dass in der Bibel steht:
    “Geh zu Deiner Frau, wann immer du willst.

    Das steht weder im alten, noch neuen Testament.

    Nein, das steht dort nirgends, im Gegenteil. In der Tat leidet die Diskussion unter solchen, in der Islam-Apologetenszene reichlich vorhandenen, so genannten „Experten“, die außer dem, was andere sagen, noch nie wirklich etwas vom Inhalt dessen gehört oder gar gelesen haben, was sie für gewöhnlich ihren Mitbürgern aufzuschwatzen gedenken – sie kennen, außer den (ihnen stets wohlfeilen) Gewaltversen natürlich, aus der Bibel so gut wie nichts, und aus dem Koran höchstens das, was ihnen die Moschee oder andere linke Demagogen vorgeflunkert haben; sie agieren rein gefühlsmäßig; eigenständiges Recherchieren und Denken ist ihre Sache nicht.

    Von Gegner wird oft argumentiert, in der Bibel würde der selbe Mist stehen, wie im Koran und sie hätten die Bibel gelesen.
    Dem ist aber nicht so.

    Die Einlassung ist so nicht ganz korrekt; sie würde einer Diskussion nicht stand halten. Fakt ist, daß der Koran Inhalte und Personen der Bibel durchaus aufnimmt, diese aber zu eigenen Gunsten umdeutet – bis ins Gegenteil dessen hinein, was in der Bibel über sie ausgesagt ist.

    Dabei ist dies von Anfang nicht ohne erhebliche Mißverständnisse, ja Unkenntnis geschehen, was auch die zahlreichen Irrtümer im Koran erklärt, so er sich auf biblische Personen oder Ereignisse bezieht. Es sind noch weitere Überlieferungen in den Koran eingeflossen, die allesamt aus apokryphen, von den christlichen Kirchen nicht autorisierten („apokryphen“) Schriften stammen (wie z. B. dem Thomas-Evangelium), sowie solchen aus jüdischer Überlieferung (Kabbala und dergleichen) wie auch dem Zoroastrismus.

    Der Islam, der bekanntlich aus der altarabisch-heidnischen Anbetung eines in der sog. Kaaba vorhandenen, ursprünglich aus Babylon stammenden Götzen-Panoptikums herrührt, welche durch den Religionsstifter bis auf die „Hauptgottheit“ unter ihnen, die er dann „den Gott“ („al-ilah“) nannte, ist „Heidentum im monotheistischen Gewande“. Man kann im Grunde sagen, daß der Islam eine im Ursprung ebenso heidnische wie eklektizistische Mischreligion darstellt, die zu deren Rechtfertigung, zu Zwecken der Anerkenntnis, mit diversen, jedoch von Anfang mit an mißverstandenen und anschließen zusätzlich mißdeuteten Versatzstücken aus Bibel, christlichem und jüdischem Sektenhintergrund „überbaut“ worden ist. Somit ist der Islam in allen seinen Varianten – erklärtermaßen – immer zugleich auch „die Antithese“ gegen Juden- wie vor allem Christentum schlechthin.

  22. Die junge Frau finde ich gut, alleine deswegen weil sie bereit ist zu reden und auch zuzuhören.

    Im Idealfall vertieft sie ihre Recherche zum Islam und die Vernunft nimmt ihren Lauf.

  23. #25 Eule51

    Das ETWAS oben links auf dem Bild ist aber ganz schön freizügig gekleidet, fast schon obszön.

  24. In was ist die Gesellschaft da bloß hineingeraten?

    Video 1, die Dame in Grün
    Wie kann man als Frau die Realität eines Lebens unter der Knute der islamischen Kultur nur so verdrängen?!
    Die Dame sollte sich mal mit der Lebensrealität der großen Masse muslimischer Frauen auseinandersetzen statt auf Einzelbeispiele zu setzen.
    Nebenbei: die Bibel ist in der Tat streckenweise in ihren Aussagen nicht akzeptabel – sie wird nur dadurch in ihrem Anspruch auf moralische Führung akzeptabel, wenn sie nicht mehr wirklich beachtet wird.
    Das ist kein Kompliment!

    Das klingt paradox? – Die Geschichte zeigt uns, dass Gesellschaften nur in dem Maße vorankommen, wie sie ihre Religion unterminieren!
    Wo wären wir denn, wenn wir noch heutzutage jede wissenschaftliche Erkenntnis von der Kirche absegnen lassen müssten?!

    Als Gesellschaft sind wir nicht wirklich weit vorangekommen? – stimmt! ..aber doch nur, weil wir den Gott Jahwe gegen den Gott Mammon ausgetauscht haben.

    Zum Video 2:
    Da kann ich nicht viel zu sagen.
    Ich persönlich würde mich nicht mit einem qualmenden Asi zwecks Diskussion auf eine Bühne stellen – und das weder mit Altkanzler Schmidt noch mit einem ähnlich grenzdebilen und zusätzlich bildungsbenachteiligten jungen Mann.

  25. #37 loherian (08. Nov 2013 08:46)

    (…) die Bibel ist in der Tat streckenweise in ihren Aussagen nicht akzeptabel – sie wird nur dadurch in ihrem Anspruch auf moralische Führung akzeptabel, wenn sie nicht mehr (…)

    Anders als im Koran stehen die in der Bibel (hier v. a.: Thora oder Altes Testament) enthaltenen Gewaltverse entweder in historischem oder allegorischem Kontext oder sind Aussagen über das durch Gott selber oder durch Engelwesen vollzogene Gerichte, keineswegs aber Aufrufe, die im Hier und Heute an die Gläubigen gerichtet wären.

    Wer als Christ Gewalt gegen Andersdenkende oder -gläubige übt, der sündigt; er kann sich also weder auf Gott noch auf die Bibel berufen. Es gibt nach der Lehre keinen Ausweg, der etwas anderes ermöglichte.

  26. Der grünen Dame hat man seit dem Kindergarten schon Naivität anerzogen.
    Aber mit großer Wahrscheinlichkeit ist sie an der Wahrheit sogar interessiert. Aber wie will man gegen die Verblödung durch die modernen, elektronischen Massenmedien an jede einzelne naive, junge Frau herankommen?

    Der Mohammedaner hat seit Kindheit an noch nie anerzogen bekommen, was Wahrheit überhaupt ist. Er erlebt in seiner Kultur seit Geburt, dass man aus der situativen Emotion heraus lebt.

    Er kennt hat nichts darüber erfahren, dass Wahrheit und Gerechtigkeit zusammen gehören.

    In der islamischen Kultur ist es so, dass man eine ausgleichende Gerechtigkeit gegenüber Ungerechtigkeiten (wie das etwa blindwütige Schlagen der Kinder oder das sadistische Töten und Quälen Allahs der Menschen) nur dann findet, wenn man wiederum auf Kosten Schwächerer einen emotionalen Ausgleich finden kann. Und es findet sich immer jemand. Egal ob es dann der deutsche Schulkamerad oder die blonde Schlampe (als Einzelkind, ohne fünf große, wehrhafte Brüder) ist, oder der Rentner der komisch in der U-Bahn schaut, oder die eigene Frau, die laut Allah weniger wert ist. Oder die Juden und Christen, denen Gewalt als etwas Krankhaftes klar ist. Oder die Schwester, die von der ganzen männlichen Familie seit Kleinauf anal vergewaltigt wird und wenn sie einen Minirock anziehen will, dafür von Vater, Brüdern, Onkeln und Cousins einstimmig und in Hand getötet werden darf, während die westliche Justiz vollkommen verzweifelt, weil der ganze Familienclan sich gegenseitig durch knallharte Falschaussagen auch noch schützt.

    Dieses Verhalten ist im übrigen wohl bekannt in der Psychologie als „Equity with the world“.

    Es ist eine logische Konsequenz aus krankhaften Verhalten, das sich in einer bestimmten Kültür seit 1400 Jahren eindeutig nachweisen lässt.

  27. @Jacques NL: dass Adam (von Adam und Eva) der erste Prophet des Islam sein soll, hat mir schon sehr früh die Augen über diesen arabischen Kult geöffnet.

    Adam und Eva sint nicht wörtlich zu verstehen, sondern haben eine spirituell-metaphysiche Bedeutung. Oder anders ausgedrückt die beiden stehen als Symbole für etwas an das uns die Bibel erinnern will.

    Der Islam aber übernimmt diese Adam&Eva-Story wörtlich und behauptet keck Adam sei der erste seiner Propheten gewesen. Von Eva als weibliche Figur geht da nirgends die Rede, natürlich.

    Daraus aber schliesse ich, dass Mohammed von spirituellen Dingen keine Ahnung hatte, und solche Bibelstories wortwörtlich und/oder komplett verdreht in seinen Koran aufnahm.

    Von einem Koran mit göttlicher Hand geschrieben, kann da keine Rede mehr sein!

  28. #36 Gesinnungskontrolleur (08. Nov 2013 08:33)

    By the way – die anderen Bilder im Link von den Burka-Tanten sind auch nicht schlecht!:-)

  29. @ #Jaques NL (07. Nov 2013 23:48)

    Im Islam glaubt man an alle 24000 Propheten seit Adam (der erste) bis Mohamed

    Und wessen Prophet war Adam?
    Etwa von seiner Frau Eva? 😉

    Nur das jüdische Volk hat Propheten hervorgebracht.
    Das ist doch – mit Verlaub – Unsinn, was die Muslime da verzapfen.

  30. #37 loherian (08. Nov 2013 08:46)

    Nebenbei: die Bibel ist in der Tat streckenweise in ihren Aussagen nicht akzeptabel.

    Eine ehrlich gemeinte Frage: haben Sie sich schon einmal ernsthafte mit der Bibel durch eigenständiges Lesen beschäftigt?
    Ist Ihnen niemals der Gedanke in den Sinn gekommen, dass die „gewalttägigen“ Stellen im AT eine Beschreibung von erlebten Dingen ist (auch heute finden schreckliche Dinge statt, darf man deswegen nicht darüber berichten?) und dass Menschen vom AT hin zum Neuen Testament das Buch der Bücher lesen?

  31. In ähnlicher Weise sollte Michael Stürzenberger Diskussionen in öffentlichen Veranstaltungen mit denjenigen führen dürfen, die ihm als Hetzer, Demagoge, und Leuteaufwiegler sonst keine Chance geben, seine durch nichts als ausnahmslos belegbare Fakten und Argumente einer breiten Öffentlichkeit darzulegen.

    Dazu gehören Politiker aller Parteien, der Münchener Stadtrat, Zeitungsredakteure, Imam Idriz samt Unterstützern und alle Personen, die sonst recht schlau daherreden, alle, die versuchen, Michael Stürzenberger hinterrücks niederzumachen und seinen Einsatz für ein auch in Zukunftlebenswertes Deutschland kaputt zu reden.

    Melden sie sich, eben Angesprochene, wenn sie den Mumm haben, Michael Stürzenberger die Stirn zu bieten. Sie kümmern sich doch sonst auch um jede noch so unbedeutende Angelegenheit und blubbern in salbungsvollen, schön klingenden, oft nichts sagenden Phrasen die Ohren der geneigten Zuhörerschaft zu, suhlen sich im Beifall und klopfen sich selbst auf die Schultern.

    Es geht hier um ihre Zukunft, um die Zukunft auch ihrer Familien. Oder sind ihnen ihre Familien auch egal? Die Vermutung liegt nahe. Denn sonst würden sie anders handeln.

  32. Schön, dass so langsam Menschen den Dialog suchenWarum wir den Islam kritisieren?

    Zunächst einmal Info worauf Deustchland ruht. Das könnt ihr hier nachlesen:

    1.http://www.europaeischewerte.info/
    2.http://www.gesetze-im-internet.de/gg/

    Dann prüft einmal, ob der Islam diesen Werten standhält oder ob er ihnen nicht widerspricht oder diese beseitigen möchte.

    Hier Fakten zum Islam:

    1.Henryk M. Broder: Rede über Islam bei Evangelischer Akademie Tutzing: http://www.youtube.com/watch?
    v=kSGHUxezDvo

    2.Statistiken zu Muslimen:
    http://de.statista.com/statistik/suche/q/muslime/

    3.http://www.religionsmonitor.de/

    4.ISLAMUNTERRICHT AN DEUTSCHEN SCHULEN. Sabatina James:
    http://www.alhayattv.net/alhayat/gallery.html?galleryid=1&videoid=G3zls-
    hYoXE&alhayattv#youtubegallery

    5.Herr Idriz unter der Lupe bei Report München – youtubechannel ARD:
    http://www.youtube.com/watch?
    v=PqZYuuSI6fM

    6.Wikileaks – Imam Idriz, die Penzberger Moschee und der Verfassungsschutz:
    http://wikileaks.org/cable/2007/12/07MUNICH646.html#

    7.„Scharf-Links“ über Herrn Idriz:
    http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news
    %5D=30687&cHash=496f93504f

    8.Katar unterstützt islamische Terroristen – ARD:
    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2003/erste8370.html

    9.Fakten zur islamischen Gewalt vom deutschen Verfassungsschutz:
    http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af_islamismus/

    10.Islamische Parallelgesellschaft in Deutschland:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article109544417/Polygamie-in-der-Migranten-
    Parallelgesellschaft.html

    11.Islamisch legalisierte Prostitution als Ehe auf Zeit:
    http://www.eslam.de/begriffe/z/zeitehe.htm

    12.Islam von Islamwissenschaftlern erklärt:
    http://www.youtube.com/watch?v=cJGakrf7LRs

    13.Turban und Hakenkreuz – eine Sendung von ARTE:
    http://www.youtube.com/watch?v=vrbIVuHAPUk

    14.Christianophobie in islamischen Ländern:
    http://www.opendoors.de/

    15.ZDF Doku Christenverfolgung:
    http://dokumentation.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/ec7f5086-a119-
    3282-b350-36a3816e802f/20138828?generateCanonicalUrl=true

    16.Mohammed:
    http://www.youtube.com/watch?v=JX2kyCqESjs

    17.Zentralrat der Ex-Muslime:
    http://www.ex-muslime.de/

    18.Legale Pädophilie im Islam:
    http://www.youtube.com/watch?v=eOyQm1EWfjc&feature=colike

    19.OHAMMAD-FILM „INNOCENCE OF MUSLIMS“ – Fakten und Analyse mit Barino Barsoum:
    http://www.youtube.com/watch?v=yPVvAounVm

    20.Islamisierung – CIA prognostiziert Bürgerkrieg in Deutschland:
    http://www.washingtonpost.com/wp-
    dyn/content/article/2008/04/30/AR2008043003258.html?nav=rss_world

    Fragen:

    1.Woran liegt es dass weltweit Muslime Nicht-Muslime ermorden und sich hierbei auf den Koran berufen können. Bei Atheisten, Buddhisten, Christen, Juden, Hindus geschieht dies nicht. Diese Gläubigen brenne weder Moscheen nieder noch ermorden Sie Muslime oder üben Terror aus.

    2.Warum gibt es diese Diskussion denn überhaupt nur mit dem Islam und nicht mit anderen Religionsgemeinschaften? Das hat doch offensichtlich gute Gründe.

    3.Wie kann man den Islam denn respektieren wenn er Apostaten, Kritiker, und Homosexuelle mit dem Tode bestraft.

    Ein Statement:
    Man muß den Islam überhaupt nicht respektieren sondern kritisieren, so wie unsere Vorfahren die Religionen kritisiert haben und damit den Grundstein für unsere heuteige freie Gesellschaft gelegt haben.

  33. #11 Narrenschiff

    Das ist ja die typische Diskussion; hier von dem Mihigru und der Antifa-Tusse: jeder ist sich selbst ein Mensch undtut nur das, was er möchte. Dann frage ich mich, warum gehen diese Mihigrus eigentlich zu ihrem Imam und lassen sich dort mit Islamideologie vollstopfen?

    Die Sprache des Korans ist Uraltarabisch und nur in dieser Sprache ist der Koran gültig. Es gibt also nur einen Koran und das ist die Mordanleitung des pädophilen Analphabeten Mohammed. Da können die Mihigrus mit ihrem IQ von 75 (knapp über dem IQ von Bonobos) erzählen, was sie wollen.

  34. #43 schmibrn

    Sie scheinen vom Christentum und der Bibel keine blasse Ahnung zu haben. Das Christentum beruft sich auf das Neue Testament. Im Gegenteil zum Koran, der sich auf das Alte Testament beruft. Genau das ist der Unterschied.

  35. Wenn mir jemand mit der Bibel kommt, sage ich, die Bibel interessiert mich nicht. Ich halte mich an die Gesetzbücher.

    Für Interessierte habe ich eine Sammlung von 34 Koranversen auf A4, die hätte ich nicht nur der grünen Dame gegeben, sondern zig-fach verteilt.

    Dem wichtigsten Vers, gleich der Erste, wird viel zu wenig Beachtung geschenkt:

    Sure 2, Vers 2: Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (geoffenbart) als Rechtleitung für die Gottesfürchtigen.

    Wegen dem „Argument“ mit der Auslegung.

    Der Moslemtyp neben der Grünen ist unterirdisch. IQ leicht über Zimmertemperatur. Den hätte ich höchstens noch aufgefordert, einen Koran zu präsentieren, indem etwas völlig anderes steht als „Tötet die Ungläubigen“ und gefragt, wie oft im Koran das Wort „Nächstenliebe“ vorkommt.

  36. „Barmherziger Islam“: Aiman Mayzek plant Fatwa zu Prof. Khorchides „barmherziger“ Islam-Auslegung

    Münsteraner Islam-Theologe
    Der Sendungsbewusste

    Mouhanad Khorchide propagiert einen barmherzigen Islam, will Mut machen und Angst nehmen. Doch jetzt hat er Ärger mit Islam-Verbänden und Salafisten(…..)

    Dass Khorchide den Verbänden schlichtweg die Kompetenz abspricht, über Glaubensfragen zu befinden, ist kaum dazu angetan, den Konflikt rasch zu befrieden. Doch der Gegenwind, den er mit solchen Äußerungen anfacht, stört ihn nicht. Aiman Mazyek hat jetzt angekündigt, die großen Islam-Verbände würden in Kürze ein theologisches Gutachten herausgeben, das Khorchides Theologie „Punkt für Punkt“ unter die Lupe nehme.(…)

    http://www.taz.de/Muensteraner-Islam-Theologe-/!126987/

    (interessanter taz-Kommentarbereich…)

  37. Die Frau würde ich als typischen „Gutmenschen“ einordnen, welche es mit niemandem böse meint. Sie übersieht dabei, dass es Menschen gibt, welche es durchaus böse meinen oder aber das Böse, in Form der zitierten Koranaussagen, billigen oder sogar unterstützen. Das sind im Prinzip alle gläubigen Muslime, d.h. diejenigen, für welche der Koran Grundlage ihres religiösen, aber auch täglichen Lebens darstellt.
    Diejenigen, welche die Tötungsbefehle des Koran nicht billigen und ihre Anwendung strikt ablehnen, so wie die beiden Diskussionspartner dies meinen, sind logischerweise keine Muslime mehr. Sie haben dem Koran, d.h. Allahs Worten, die innere Kündigung zugesandt, auch wenn sie dem Schein halber noch als Muslime mitspielen.

    Beide jungen Männer haben ein großes Maul, sie würden sich bestens eignen als Einpeitscher für aggressive islamische Massen. „Das weiß ich nicht“, sagte der erstere zu einem der Koran-Zitate aber einigermaßen ehrlich. Trotzdem kam er aber mit der ihm eingebleuten Lügengeschichte daher, dass es „viele Korans“ und daraus viele Übersetzungen gäbe, welche in ihrem Inhalt auseinandergehen. Stürzenberger hätte vielleicht darauf hinweisen müssen, dass er nur die Übersetzungen verwendet, welche entweder vom deutschen Zentralrat oder von der saudischen Religionsbehörde legitimiert wurden.

    Man konnte wieder feststellen, dass der Kenntnisstand auch dieser beiden Männer zu ihrer eigenen Religion und zu deren Grundlage, dem Koran, ein erbärmliches Niveau besitzt, sie aber nicht davon abhält große Worte zu verkünden.
    Man bekommt den Eindruck, dass das „Wissen“ von Muslimen in erster Linie darauf fußt, was ihr Imam ihnen erzählt. Dass diese lügen ohne rot zu werden, ist bekannt und entspricht der koranischen Taktik und der mohammedanischen geistigen Kriegsführung.
    Auch die katholische Kirche konnte vor dem Zeitalter der Aufklärung komfortabel damit leben, dass ihre „Schäfchen“-Schar zum größten Teil aus Analphabeten, bestenfalls aus existenzgeplagten begrenzt Schriftkundigen bestand.

  38. Zum zweiten Video,

    kann mir jemand erklären, was dieser Hiphopper eigentlich sagen wollte? War der in der Lage, einem Gesprächsthema zu folgen und eine Frage zu verstehen?

  39. mehrere Koran(texte)?

    Sahih Muslim (Nummer) 1354 O Gesandte Allahs!Ich hörte diesen Mann die Sure von Al-Furkan in einer anderen Lesart als die, die du mich gelehrt hast, rezitieren. Der Gesandte Allahs sagte:Lass ihn! Und er befahl dem Mann,die Sure ihm vorzulesen.
    Der Mann rezitierte in derselben Lesart,in der ich ihn rezitieren hörte.Der Gesandte Allahs sagte:So wurde sie herabgesandt.Dann sagte er zu mir:Rezitiere! Ich rezitierte und er (Mohammed)sagte:So wurde sie herabgesandt.
    Dieser Koran wurde in sieben Lesarten herabgesandt.

    Hinweis:
    Nach Hadithen zufolge werden in diesem Zeitabschnitt höchstens sieben Namen von Leuten erwähnt, die den Koran komplett auswendig konnten.
    Wenn es nun 1000 Leute gewesen wäre – gäb es dann 1000 verschiedene Lesarten des Korans?

    Bukhari, Band 6, Buch 61, Nr. 510 …Der einfachste und sicherste Weg, um das Vorherrschen der standardisierten Kopie sicherzustellen war es wichtig, alle anderen (unterschiedlicheren) Kopien zu beseitigen. …
    (>>Koran-Kopien<<)

    Die heutige gebräuchliche Koranausgabe in arabische Sprache wurde 1924 von der Al-Azhar-Universität (Kairo, Ägypten) herausgegeben.

  40. Antwort an
    #38 Tom62
    #43 schmibrn

    Immer zu schön, wenn die Agnostiker gebeten werden, die Religionsanhänger über ihre Religion aufzuklären.
    Was solls, so sei es:
    5. Mose 13: 6 – 11
    Wer immer versucht, in deinem Haus eine andere Religion einzuführen, den sollst du ermorden.
    5. Mose 13: 12 – 17
    Wer immer versucht, in deiner Stadt eine andere Religion einzuführen, den sollst du ermorden.
    2. Mose 21: 20 – 21
    Sklavenhaltung ist erlaubt, Sklaven dürfen geschlagen und übelst körperlich verletzt werden – nur umbringen darf man sie nicht.
    Alles andere aber ist okay, schließlich gehören sie einem („sie sind dein Eigentum“ steht dort wörtlich!).

    Das gilt nur für die Zeiten des Alten Testaments?
    Nein! lest hier:
    Maleachi 3: 6 (Altes Testament)
    Gott ändert sich nicht, er ist in seiner Meinung am Ende angekommen, die Menschen aber nicht.
    Jakobus 1: 17 (Neues Testament)
    Gott ändert sich nicht, nicht einmal sein Schatten würde sich bei der Drehung der Sonne ändern.

    Da Gott seine Meinung nie ändert, sind seine Rechtsgrundsätze statisch und ändern sich zu keiner Zeit.
    Soweit also die Ansichten von Jahwe zu religiöser Toleranz.

    Antwort an #42 elohi_23
    Adam soll der Prophet der gesamten Menschheit gewesen sein, da ein Teil des Alten Testaments von ihm persönlich aufgezeichnet und somit überliefert worden sein soll.
    In 1. Mose 2, Verse 4b – 3: 24 wiederholt sich der Schöpfungsbericht, mithin gibt es also in der Genesis zwei Schöpfungsberichte.
    Dieser zweite Bericht wird aus der Sicht des Adam geschrieben, daher glauben eigentlich alle konservativen und strenggläubigen Juden daran, dass Adam diesen zweiten Schöpfungsbericht auch verfasst hatte.
    Prüfe selbst, was richtig sein könnte!

  41. Stürzenberger wird als Held in die Geschichte eingehen. Unglaublich dieser Typ.

    Aber bitte bitte, lieber Herr Stürzenberger, gehen Sie etwas moderater mit den einfachen Polizeikräften um. Das sind nicht Ihre Feinde.

  42. #55 loherian

    Sie lassen absichtlich die geschilderte Tatsache weg, dass Christen „vom AT hin zum Neuen Testament das Buch der Bücher lesen“.

    Vergessen Sie’s. Wenn Sie es negieren wollen, dann hilft’s auch nix. Und deswegen rammen ja auch „fundamentale Christen“ ihren atheistischen Nachbarn in den Körper, katholische Priesteer fliegen buddhistische Linienjets in Hochhäuser, sprengen christliche Nonnen vollbesetzte jüdische Schulbusse in die Luft und ist ohnehin die gesamte westliche Welt menschenrechtlich gesehen die Hölle auf Erden, im vergleich zum Rest der Welt.

  43. @ #53 loherian (08. Nov 2013 11:12)

    Es gibt natürlich unterschiedliche Meinungen darüber, wer manche Bücher im AT geschrieben haben sollte. Es gibt in der Tat viele Widersprüche oder widersprüchliche Berichte im AT, aber die kann man mit dem „Roten-Pfaden-Gottes“, der sich durch die ganze Bibel zieht, vergleichen.

    Ich prüfe immer ob ein Text in der Bibel im Einklang mit dem Roten-Pfaden-Gottes gebracht werden kann. Wenn ja, dann stammt er von Gott.
    Wenn nicht, dann nehme ich an, dass er zum Beispiel unautorisiert von den Propheten oder von sonstigen Schreibern hinzugefügt worden ist.

    Gott hat schon im AT von möglichen „Ungereimtheiten“ in der Heiligen Schrift gewarnt.

    ****************************************
    5. Mose – Kapitel 13

    Strafe für falsche Propheten und Verführer zum Götzendienst

    1 Alles, was ich euch gebiete, das sollt ihr halten, daß ihr darnach tut. Ihr sollt nichts dazutun noch davontun. (5. Mose 4.2)

    2 Wenn ein Prophet oder Träumer unter euch wird aufstehen und gibt dir ein Zeichen oder Wunder, 3 und das Zeichen oder Wunder kommt, davon er dir gesagt hat, und er spricht: Laß uns andern Göttern folgen, die ihr nicht kennt, und ihnen dienen; 4 so sollst du nicht gehorchen den Worten des Propheten oder Träumers; denn der HERR, euer Gott, versucht euch, daß er erfahre, ob ihr ihn von ganzem Herzen liebhabt. (5. Mose 8.2)

    5 Denn ihr sollt dem HERRN, eurem Gott, folgen und ihn fürchten und seine Gebote halten und seiner Stimme gehorchen und ihm dienen und ihm anhangen.

    6 Der Prophet aber oder der Träumer soll sterben, darum daß er euch von dem HERRN, eurem Gott, der euch aus Ägyptenland geführt und dich von dem Diensthause erlöst hat, abzufallen gelehrt und dich aus dem Wege verführt hat, den der HERR, dein Gott, geboten hat, darin zu wandeln, auf daß du das Böse von dir tust.

    5. Mose 18.20) (1. Korinther 5.9) (1. Korinther 5.13)
    ****************************************

  44. Jetzt gehen hier schon wieder die Diskussionen zwischen Agnostikern und Christen los. Kann man dazu nicht einen eigenen Thread einrichten?

    Was in der Bibel steht, hat für meine Handlungen keine Relevanz. Relevant für mich sind die geltenden Gesetzbücher und danach mein Verstand.

  45. 0:40 Min, (Linke) „Wir haben NICHTS gegen die Unterschriftensammlung … aber das nicht alle über einen Kamm geschoren werden dürfen. Sie (Michael Stürzenberger) haben über den Islam ALLGEMIEN GESPROCHEN“

    Über Allah im ALLGEMEINEM (d.h. Quran) rede ich auch nur!!

    z.B. Allah, 5:38 „AMPUTIERT Dieben ihre HÄNDE“
    vs. Grundgesetz Art 2, 2 „Jeder … Recht auf KÖRPERLICHE UNVERSEHRTHEIT“

    http://schnellmann.org/thieves-who-repent-must-still-be-punished.html

    „… Zeige keinen Respekt vor den Islam. Es dreht sich ALLES nur um den Koran dummer kafir (Ungläubiger)“ Seite 271

  46. Antwort an #59 elohi_23
    #58 schmibrn

    schmibrn, sorry, aber der Einwand bleibt mir unverständlich – das „Alte Testament zum Neuen Testament hin lesen“??

    elohi_23, was ist eigentlich der Unterschied zwischen einerseits einem Träumer, einem falschen Propheten, einem Götzendiener und andererseits einem Andersdenkenden?
    Unter dem Ausdruck „Träumer“ kann ich mir nichts vorstellen, aber Götzendiener und falsche Propheten sind doch einfach Anhänger anderer Religionen, oder?
    Heisst das etwa, Anhänger anderer Religionen sollten wir mindestens den Tod wünschen?
    Und was ist mit Däniken und seinen Prä-Astronautikern und mit den Wissenschaftsgläubigen, den Atheisten und den Geldanbetern? – alle abmurksen, wirklich?
    Oder sollten wir uns besser die Zeit nehmen, andere Argumente wirklich zu verstehen und eine vernunftgerahmte Diversität als Chance zu sehen?

  47. Die Interpretation der Bibel und des christlichen Glaubens ist sehr einfach: Im neuen Testament steht alles drinne. Das Leben Jesu zeigt den Christen, wie der christliche Glaube zu verstehen ist.

    Die Aussage religiöser SChriften lassen sich durch das Verhalten desjenigen, der sie geleehrt hat, eindeutig interpretieren.

    Im neunen Testament, in dem das Leben und Wirken Jesu niedergeschrieben steht, finde ich keinen Hinweis darauf, dass im übertragenene Sinne die Frau der Acker des Mannes sein soll und der Mann ihn plügen darf wann immer er will. Eher im Gegenteil, eine unkeusche Frau sollte gesteinigt werden, Jesu stellte sich vor Sie und sagte: „Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.“ Keiner tat es und die Frau dankte Jesu und ging von dannen. Auch daran erkennt man Jesu Einstellung zu Fraun.

    Nur zum Vergleich:
    Mohammed hatte Sex mit einer Neunjähren, verpsprach seinen Gläubigen (Soldaten) die Frauen der besiegten Völker als Lustsklaven und regelte die Steinigung von Frauen, in dem er befahl, erst mit kleinen Steinen anzufangen und die großen zum Schluss zu werfen.

    Die Tatsache, dass eine Frau sich dem Manne hingibt ist biologisch bedingt und sogar die Power Emanzen träumen von ihrem wilden Araber-Hengst.

  48. Eroberung Europas durch den Islam:
    Habe das video ja damals auf youtube hochgeladen.
    Könnt ihr euch vorstellen, was da an Kommentaren auf mich hereinprasselt.
    Inzwischen überlasse ich es anderen, den Moslems zu antworten.

    Nun hat sich yt ja mit google verbunden, und auch google+ Nutzer kommentieren nun fleißig.
    Habe ein anti-Islam Kommentar über google+ gemeldet bekommen.

    Daraufhin habe ich mal nachgesehen und bemerkt, dass 12 Kommentare als Spam markiert wurden. Weil die meisten aber gut waren, habe ich die Spam-Markierung aufgehoben. Ging nur insgesamt.

    Dabei ist mir dieser Kumpel hier aufgefallen,den hatte ich schon gesperrt, einfach widerlich:

    http://www.youtube.com/user/Genc85/videos

    Das Üble ist, man kann zwar melden, dass Hassrede gegen Juden, Homos, Christen und andere geschützte Gruppen geführt werden, aber da die das ja so gut kaschieren und immer wieder leugnen, keine Chance. Hier ist die Anleitung dazu, aus der das hervorgeht:

    http://www.netz-gegen-nazis.de/frage/wie-lasse-ich-auf-youtube-naziprofil-loeschen

  49. #28 menschenfreund 10 (08. Nov 2013 07:24)

    Wenn Michael Stürzenberger schon nicht in die Talkshows eingeladen wird, dann ist der Dialog mit den “Durchschnittsmuslimen” und den “Gutmenschen” auf öffentlicher Bühne eine sehr gute Möglichkeit, die Probleme zwischen Islam und Christentum (bzw. Andersgläubigen)zur Sprache zu bringen. Ich finde diesen Dialog toll, weil er anders ist als die vielen Dialügveranstaltungen zwischen DITIB und Kirche.
    Beide Daumen hoch für Michael Stürzenberger! Weiter so!

    Ich hatte auch schon mal die Idee daß Herr Stürzenberger in der Fußgängerzone so eine Art Talkshow veranstaltet. Richtig mit zwzei drei Ledercouchen, mit Gästen pro und contra Islamisierung und das ganze wenn möglich auch noch auf eine Großleinwand projizieren. Also im Grunde in der Öffentlichkeit die Talkshow die Herrn Stürzenberger im TV verweigert wird. Wäre sicher eine interessante Promotion und würde enorme Aufmerksamkeit erzeugen. Und wegen der Kosten…ich denke da könnte man ja mal wieder eine Geldbombe durchführen.

  50. #55 loherian (08. Nov 2013 11:12) usw. usf.

    Wie nicht nur ich, sondern auch elohi und schmibrn Ihnen oben deutlich zu machen versucht haben, stehen alle diese und auch andere Verse des Alten Testamentes in geschichtlichem oder allegorischem Zusammenhang oder beschreiben das Gerichtshandeln Gottes; sie sind damit kein an Gläubige gerichteter Aufruf zur Gewalt im Hier und Jetzt. Christen lesen das Alte Testament stets in Hinsicht auf Jesus und damit mit Blick aufs Neue Testament hin.

    Das Alte Testament zeigt einen strafenden Gott und spricht darum viel von blutigen Opfern und von Gewalt – aber Jesus „trug die Strafe für uns, damit wir Frieden hätten“. (Darum sprechen wir Christen vom Kreuz.) Das steht sogar schon im Alten Testament – Jesaja 53 – aber das haben Sie ja nur „übersehen“; Sie sind ja auf der Suche nach „Gewaltversen“, die Ihnen vermeintlich das sagen, was Sie hören wollen. –

    Die Botschaft Jesu für die, die eine beim Ehebruch ertappte Sünderin steinigen wollten, war: „Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein“. Jesus heilte dort, wo Mohammed verwundet und getötet hätte.

    Daß Sie das geflissentlich ignorieren, und auch weiterhin die Güte haben sich die ihnen „passenden“ Bibelstellen herauszusuchen (dieselbe Taktik, derer sich auch die Islam-Befürworter und Kulturrelativisten bedienen), ändert nichts an diesem Sachverhalt, und solange Sie das von mit, schmibrn und elohi dazu Gesagte nicht mit Faktenwissen entkräften können, wird das auch nichts mit einer ernstzunehmenden Diskussion.

    Im Übrigen sollten Sie, wenn Sie denn schon aus der Bibel zu zitieren vorgeben, dies korrekt, d. h. im Zusammenhang tun und nicht Behauptungen aufstellen, die sich beim Lesen der Texte in Luft auflösen; täten Sie dies nämlich, dann wüßten Sie, daß – beispielsweise – die von Ihnen herausgeklaubten Maleachitexte von ihrem ganzen Zusammenhang her sich an die alttestamentliche Priesterschicht Israels der damaligen Zeit wenden und von daher keine Weisung darstellen, die 1:1, buchstäblich, in den neuen Bund hinein zu übernehmen wäre.

    Was Sie machen, ist (bildlich gesehen) im Wesentlichen folgendes: Sie lesen etwa über Judas: „Er ging hin und erhängte sich“. Dann finden Sie den Vers: „Gehe hin und tue desgleichen“. Danach suchen Sie und finden doch tatsächlich: „Was du tun mußt, das tue bald“. Daß diese drei Verse nichts miteinander zu tun haben, kümmert Sie aber nicht, sondern Sie konstruieren Sich daraus quasi den „christlichen Selbstmordattentäter“, der so in der Bibel stünde, weil Sie Sich drei passende Verse herausgepickt haben, die „angeblich solches beweisen“.

    Das hat mit dem Inhalt nichts zu tun, das ist lediglich der Versuch einer Entstellung desselben – warum? Weil Sie dies so haben wollen. Daß Christen sich nicht mit dem Steinigen ihrer Mitmenschen beschäftigen, und auch nicht mit Düsenjets in Hochhäuser fliegen, scheint Ihnen sicherlich nur „versehentlich“ entgangen zu sein. Und kommen Sie mir nicht mit der Kirche, wir reden hier nicht über dieselbe.

    #62 loherian (08. Nov 2013 13:17)

    Oder sollten wir uns besser die Zeit nehmen, andere Argumente wirklich zu verstehen und eine vernunftgerahmte Diversität als Chance zu sehen?

    Predigen Sie Sich das etwa gerade selbst?

    Sie haben scheinbar einen falschen Toleranzbegriff. Toleranz bedeutet nicht, daß alles einer, idealerweise Ihrer, Meinung sein müsse. Toleranz bedeutet das Stehenlassen und „ertragen“ (=tolerare) anderer, auch wenn ich ihren Standpunkt nicht teile oder sie nicht verstehe, ohne Ihnen irgend etwas zu unterstellen und dafür durch selektive Darstellungen fadenscheinige „Beweise“ konstruiere.

  51. Das Mädel im grünen Mantel ist hübsch. Sie ist auch mutig, sich hinzustellen und zu diskutieren.
    ABER bei soviel Ignoranz und Unwissenheit wird mir dann doch irgendwie schlecht…. sie versucht die Kritik am Islam zu relativieren. Das wiederum find ich im Kern nicht mutig, sondern feige.

  52. Der Moslem freut sich, dass sich seine Tussi so für den Islam einsetzt. Er kann seine Hände in der Hosentasche versenken.

  53. Und wer wissen möchte, wie die Bibel über die Beziehungen zwischen Mann und Frau redet, der darf gern 1.Korinther 7,1ff nachlesen; die Bibel redet VÖLLIG anders als der Koran:

    1 Was aber euer Schreiben betrifft: Es ist gut für einen Mann, keine Frau zu berühren. 2 Aber wegen der Unzüchtigkeiten soll jeder seine Frau haben und jede [Frau] ihren eigenen Mann. 3 Der (Ehe-)Frau gegenüber soll der (Ehe-)Mann die Pflicht erfüllen; ebenso aber auch die (Ehe-)Frau dem (Ehe-)Mann gegenüber. 4 Die (Ehe-)Frau verfügt nicht über ihren Leib, sondern der (Ehe-)Mann. Ebenso verfügt (auch) der (Ehe-)Mann nicht über seinen Leib, sondern die (Ehe-)Frau. 5 Entzieht euch nicht einander, es sei denn nach Übereinkunft für eine bestimmte Zeit, damit ihr euch dem Gebet widmet, aber [dann] wieder zusammen seid, damit euch nicht der Satan, wegen eures Unvermögens, enthaltsam zu leben, versucht. 6 Das sage ich aber als Zugeständnis und nicht als Gebot.

    So sehen gleichberechtigte Beziehungen aus!

  54. Sehr gut gemacht!!

    Nur duch den Dialog kommen wir weiter, Schritt für Schritt.

    Ich kann nur der Kleinen im Grünen raten, endlich mal die Augen zu öffnen…. das Leben ist kein Ponyhof.

    MfG

  55. Diese junge Frau in grün erinnert mich an Frau Petra Kelly. Die Ähnlichkeit ist verblüffend. Und sie versucht der Kelly nachzueifern.

    Ich habe hier eine Dokumentation über die Vandalen. Deren Verhalten ist ein Prototyp für das Verhalten im Islam. Ich kann mir vorstellen, daß Mohammed als Geschichtenerzähler auf Märkten über deren Taten geschwafelt hat und einiges davon zu eigen gemacht hat. Vor allem in Hinsicht auf römisch-katholische Christen und Arianer. Den Arianern, die es auch unter den Römern gab, war die laxe Moral der RomKatholiken ein Dorn im Auge. Sie begrüßten die Vandalen, die auch Arianer waren, die mit dem Argument der laxen Moral, die RomKatholen verfolgten und deren Reichtümer konfiszierten. Und die Arianer lieferten auch die Grundlage des Islam: „Es gibt nur einen Gott; nicht drei Gotts“. Sie leugneten also die Trinität. Dagegen waren die Goten als Arianer in Italien extrem tolerant.
    Also seht euch die 45min Vandalen an, die Rom in seinen Untergang trieben. Es mutet mir wie ein Vorspiel 200 Jahre vor dem Islam an. Ich habe mir es schon 20mal angesehen. Und ich sehe mir es immer wieder an.

    http://www.youtube.com/watch?v=OY9Wn7mgnkA

  56. Welche Auswirkungen hat die Islamisirung Europas schon jetzt ?

    Diese.Europas Juden beklagen wachsenden Antisemitismus.EU-Studie: Eine Mehrheit der Juden in Europa fühlt sich bedroht. Aber nur die wenigsten melden die Übergriffe der Polizei:
    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article121709088/Europas-Juden-beklagen-wachsenden-Antisemitismus.html

    Im Staatsfernsehen werden zu dieser Meldung natürlich ausschließlich Hakenkreuz oder SS-Symbol eingeblendet aber nicht z.B. ein Halbmond. Dabei mussten wir doch erleben dass der islamsiche Antisemitismus nicht nur im Nahen Osten blüht.

    Eine der antisemitischsten Veranstaltungen “friedlicher Muslime” in Deutschland ist der Al-Quds-Tag. Im Gegensatz zu den Münchner Buntbürger und Linken prangern die Berliner dies an: http://noalquds.blogsport.de/material/antisemitische-tradition-des-al-quds-tags-in-berlin/

    Hier brüllt eine gut integrierte Muslima “Scheiss Juden”: http://www.youtube.com/watch?v=X1vbx0McUYY

    Aber dies zu benennen ist natürlich rassistisch und politisch völlig unkorrekt.

  57. Die junge Dame gehört zu den Gutmenschen die versuchen die Gewalt im Islam zu relativieren. Ja, das ist im Grunde eine löbliche Einstellung alles positiv betrachten zu wollen, leider aber nicht realistisch. Dass der Moslem dabei, ein friedlicher Mensch ist, mag man Ihm glauben. Aber es geht ja auch nicht um Ihn, sondern um die Gewaltbefehle im Koran, die ein Teil der Muslime ganz klar zur Gewalt motiviert und unsere Gesellschaft ablehnt. Genau dies ist das Problem das auch Moslems wie er nicht beseitigen können. Die Mehrheit der Deutschen hat zwischen 1933 und 1945 auch nicht eine Minderheit vom Holocaust abhalten können oder ebenso nicht die Vietnamesen die Roten Khmer.
    Die Geschichte wiederholt sich und intergrationswütige Mulitkultiträumer fördern es auch noch.

  58. @ #67 Tom62 (08. Nov 2013 17:59)

    Christen lesen das Alte Testament stets in Hinsicht auf Jesus und damit mit Blick aufs Neue Testament hin.

    SO IST ES!

    „Sagt Jesus zu ihm: so lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Der mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie magst du sagen: zeige uns den Vater?“

    Johannes 14:9

  59. es gibt fundamentalistische Christen? schön für sie. Aber es gibt keine Christ-Staaten die die 10 Gebote als Gesetz nehmen. Und genauso wenig gibt es fundamentalistische Christen die Juden uns Moslems töten im Auftrag von Maria und Josef

Comments are closed.