“Boykottiert Israel” singt Ari Lesser. „Aber schaut euch zuerst einmal an, was in anderen Ländern der Erde vor sich geht! Wir sind nicht perfekt. Aber wenn ihr denkt, wir sind die schlimmsten, dann macht euch zuerst ein Bild von dem, was weltweit an Menschenrechtsverletzungen vor sich geht und boykottiert die anderen Länder ebenfalls. Hackt nicht immer auf den Juden herum“, fordert der Sänger, „lest euch lieber mal die Nachrichten durch“.

Hier das Video (in englisch):

(Quelle: israelheute.com)

image_pdfimage_print

 

39 KOMMENTARE

  1. Angesichts der Israel-Boykottaufrufe der LinkInnen hierzulande, die zugleich Sympathie für Palästina-arabische Terroristen hegen, treffen die Worte Ari Lessers voll ins Schwarze.

  2. Damit hat er sicher Recht! Wer zum Boykott Israels aufruft wird mit dem Vorwurf eines zumindest latent vorhanden Antisemitismus leben müssen.

    Und es ist eine Tatsache, dass (auch und gerade in linken und islamischen Kreisen) der Antisemitismus in Deutschland weit verbreitet ist…

    Aber Moslems und Linksextremisten genießen bei uns bekanntlich Sonderrechte, sozusagen die Lizenz zum Nazisein…

  3. Zu allen Ländern, die Ari Lesser aufzählt, gibt es einen, aber feinen Unterschied:

    Israel ist nur von Feinden umgeben !

    Die Schandtaten der Länder, die in diesem Video genannt werden kommen oder kamen (Deutschland)aus dem Inneren, einer Ideologie, einer Religion, politischer Weltanschaung oder einfach nur finanziellen Interessen.

    Israel hingegen begeht einfach Selbstverteidigung !!

  4. Da viele „Israelkritiker“ lupenreine Antisemiten sind, sind solche Lieder, die diese Leute zum Nach- und Umdenken bewegen sollen, leider vergeblich.

    Da werden dann als Entgegnung die „vielen“ jüdischen Freunde hervorgekramt, die man doch in Israel hat. Und anderer Unsinn mehr.

    Kurz: Ein nettes, aber vergebliches Lied.

  5. Boykottiert Deutschland wegen der Judenmorde! Und noch ein paar andere Boykott-Aufrufe sind unterste Schublade.

    Sorry. Die Idee ist gut, der junge Mann sympathisch. Aber den Text hätte ein kluger und kompetenter Mensch besser geschrieben.

  6. Wär doch mal schön, wenn man eine sichere, zuverlässige Quelle dafür hätte, was Israel eigentlich an Menschenrechtsverletzungen begeht angeblich.
    Europäische Medien und Pallywood sind sicherlich keine.

  7. #6 Antisozi (01. Nov 2013 19:21)

    Die „Quelle sind die ewig jammernden und von Israel unterdrückten Araber“ und ihre Steigbügelhalter.

  8. Israelbashing ist leider Mainstream-Zeitgeist und eigentlich komplett unentschuldbar, denn letztlich ist das nichts anderes als der Anti-Semitismus der Nazizeit, nur diesmal von Leuten getragen, die sich permanent für ihre vorgeblich hohe Moral auf die Schulter klopfen.
    Der Song zeigt richtig gut die Verlogenheit dieses derzeitigen unseligen Zeitgeistes auf.

  9. Der Song ist gut, aber zuwenig Kritik an die islamischen Staaten, die Vernichtung chr. Gruppen in Irak, Syrien, Sudan etc. Die Diskriminierung und Vernichtung von Christen in radikal islamischen und kommunistischen Ländern wird kaum erwähnt.

  10. Vielleicht fangen unsere Politiker ja irgendwann an darüber nachzudenken, dass es kontraproduktiv ist unsere besondere Verantwortung gegenüber den Juden zu betonen, gleichzeitig aber den Islam und seine Judenfeindlichkeit mit aller Macht zu unterstützen.
    Wahrscheinlich werden wir uns aber leider daran gewöhnen müssen, dass Juden in Europa wieder verfolgt werden weil die Politiker es zulassen wo sie nur können!

    Diese Welt wird immer lebenswerter:

    http://www.huffingtonpost.de/2013/10/30/un-women-startet-kampagne-gegen-sexismus-im-internet_n_4176403.html

  11. Das Spiel funktioniert aber in beide Richtungen.
    Wenn es so etwas noch im Netz gibt würde ich eine Boykottliste besonders Gutmenschlich in Erscheinung getretenen Unternehmen oder wo Chefs , Besitzer oder Vorstände deutlich Linksversifft sind. Bisher begnüge ich mich das ich einen deutlichen Bogen um alles mit dem Prädikat , Bio ,Öko oder Fair-Trade mache. Halal sowieso.

  12. Hm, ja klar, einseitige Israel-Kritik ist doof.
    Aber gar keine Kritik üben „dürfen“ weil andere böser sind geht ja nun auch nicht.
    Allerdings sehen unsere lieben Linken das nicht so. Da ist Israel ja per Definition der böse gemeinsame Feind.

    @ #14 Unlinks:
    Weil Fair-Trade links-gutmenschlich-böse ist, oder was?
    (bei Bio und Öko verstehe ich es, und bei halal bekomme ich sowieso Bluthochdruck)

  13. #13 Haremhab
    > Wenn das mal kein Moslem war.

    Einzeltäter mit Tarnanzug und Sturmgewehr?
    Viel Glück beim Wetten!

  14. Auch hier fällt es einigen Schreibern und sicher noch mehr Lesern und ein paar Moderatoren schwer, neben den üblichen Judenhassern ( Linksextreme, Rechtsextreme und die Muslime) auch seine eignen negativen Einstellungen gegenüber den Juden und Israel zu verstecken. Nur den Islam nicht mögen, bedeutet nicht proisraelisch zu sein.

  15. So lange die deutschen „Antizionisten“ und Palästinenserfreunde jeglicher politischen Färbung nicht mit gleich hohem Engagement etwa gegen die fortdauernde chinesische Unterdrückung Tibets Stellung beziehen, nehme ich ihnen schlicht nicht ab, dass es ihnen um etwas anderes geht als um das Ausleben ihres spezifischen Judenhasses unter dem Deckmantel einer vorgeblich humanistischen Weltsicht.

  16. #13 Haremhab (01. Nov 2013 19:55)

    Wie alle wissen war das ein Sturmgewehr oder eine Pistole, also die Waffen sind Schuld. Wer da am Abzug gezogen hat ist irrelevant 🙂

  17. Unterste Schublade sind nur die ekelhaften Israelfreunde, die gern mal ein bisschen die Israelis belehren. Die sich gern darum kümmern, wo und wie in Israel gebaut werden darf. Raketenangriffe auf israelische Zivilisten, Steinhagel auf Autos mit Hausfrauen auf dem Weg zum Kindergaten werden als normal angesehen. 5 AtticusFinch hier sind wir proisraelisch! Nur weil man vielleicht den ein oder anderen Muslim nicht in Deutschland sehen möchte, ist es kein Grund sich sich als Israelfreund auszugeben.

  18. vor in betriebname der unteren schublade
    hirn anschließen!

    mag ja sein das du kein englisch verstehst,
    aber er sagt „boytier israel wenn du meinst es ist gerecht, aber wenn du israel boykotierst müsstest du auch, …land… boykotieren, wegen
    -….grund….- ansonsten hast du doppelte standarts…. (auf deutsch ist doppelter standart eine „sonderbehandlung“)

    und ein boykot deutschlands für giftgas anlagen bau in syrien, waffenfabricken bau
    in diktaturen, atomtechnologie verkauf an de iran und n-korea, verbeserung der arabischen
    scud-raketentechnologie ist sicher
    begründeter als der selbsterhaltungsversuch israels!

    so, geh jetzt in die unterste schublade, husch husch!

  19. #15 Nordischemischung
    Alleine schon das Label „Fairtrade“ ist DER Markenartikel unter den Zeigefingerhebenden Achwasbinichdosovielbesser Gutmenschen. Das Statussymbol derer die Statussymbole nicht nur ablehnen sondern anderen auch noch den erhobenen Zeigefinger zeigen müssen. Im übrigen das der Erzeuger von Waren , Bauern ect. also der erste innerhalb einer Wertschöpfungskette in der Regel auch der Angeschmierteste ist das ist überall so , egal Grünkohl oder Kaffeebohne. Niemand hindert sie für identische Produkte mehr zu zahlen. Da für leben wir in einem quasi fast beinahe freien Land aber dann doch bitte für sich behalten !
    Es grenzt auch an Lächerlichkeit wenn ein Kantinenbetreiber mit Aufstellern und Plakaten gross da mit wirbt das der Pfeffer den er verwendet fair gehandelt ist.
    Hmmmm , wie viel Prozent der Gesamtkosten entfallen wohl am Tag innerhalb einer Kantine auf Pfeffer ?

  20. Wie verbohrt das Friedensnobelpreisteam ist kann man hier sehr schön nachlesen.
    Da graut es einem…

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/eine_wahre_heldin

    Kennen Sie Irena Sendlerowa? Vermutlich nicht. Ich hatte bis heute auch noch nichts von ihr gehört. Dabei sollte man Menschen wie sie kennen, statt der Politiker, die, wie Churchill, mit Streichhölzchen über eine Landkarte fahren und dabei das Schicksal von Tausenden besiegeln, oder die sich moralisch aufblasen wie Claudia Roth und noch nie etwas riskiert haben, außer sich beim Geld einstreichen die Finger zu verrenken.
    Irena Sendlerowa, gestorben am 12. Mai 2008 im Alter von 98 Jahren in Warschau, ist eine wahre Heldin.
    Während des zweiten Weltkrieges hatte sie die Erlaubnis erhalten, das Warschauer Ghetto zu betreten, um den dort wütenden Typhus zu bekämpfen. Irena nutzte eine große Tasche, den sie immer dabei hatte, um jüdische Säuglinge und Kleinkinder aus dem Ghetto zu schmuggeln. Irena hatte einen Hund, den sie darauf trainiert hatte, zu bellen, wenn sich Deutsche Soldaten näherten. So konnte sie Kontrollen umgehen und die Geräusche der Kinder übertönen.
    Im Laufe der Zeit rettete Irena Sendler auf diese Weise und mit Hilfe einer Gruppe von Frauen über 2 500 Kindern das Leben. Irena führte eine Liste mit allen Namen aller Kinder, die Sie gerettet hatte. Diese Liste hatte sie in einem Marmeladenglas in einem Hinterhof vergraben.
    Im Jahre 1943 wurde sie festgenommen und von der Gestapo verhört. Auch nach schwerer Folter und der Verurteilung zum Tode gab Irena die Namen der Kinder und deren Familien nicht Preis. Ihre Freunde konnten einen Soldaten bestechen und ihr so zur Flucht verhelfen.
    In der Zeit nach dem Krieg bis zu ihrem Tod machte sie sich daran, die Eltern der Kinder ausfindig zu machen, deren Kinder sie gerettet hatte, um die Familien wieder zu vereinen. Die meisten von ihnen wurden jedoch vergast. In diesem Fall half sie den Kindern, ein neues Zuhause in Pflegefamilien zu finden oder adoptiert zu werden.
    Im Jahr 2007 war Irena für den Friedensnobelpreis nominiert. Sie wurde nicht ausgewählt. Ausgewählt wurde Al Gore für seine slide show über die angeblich von Menschen verursachte globale Erwärmung.

    Damit hat das Friedensnobelpreiskomitee wieder einmal bewiesen, wie verblödet es ist.

  21. Antonio und Mike Hammer

    Guten Abend. Ich mag Israel. Ich verabscheue die Boykottaufrufe gegen dieses wunderbare Land und kaufe gerne israelische Produkte. Trotzdem erlaube ich es mir, die Auflistung, wen man denn dann und warum noch alles boykottieren soll, schlecht zu finden.

    Nochmals: wenn er etwas anders getextet hätte, hätte es aus meiner Sicht ein richtig guter Song werden können (jeder hat die Freiheit, eine andere Meinung zu vertreten). – Wegen meiner Ansicht zu dem Lied von Euch gleich als Judenfeind abgestempelt zu werden, finde ich schon etwas seltsam.

  22. #29 AtticusFinch

    wer mit unteren schubladen herumschmeisst ist
    selbst in gefahr zugeschmissen zu werden. gestempelt hat dich keiner und
    wenn hätee er von mir
    was zu hören
    bekommen.

    es ist nun mal noch nicht geschlusstricht und
    wenn es dich kekst, ist der bursche da oben dafür nicht verantwortlich, der kann
    für die gründe garnichts, singt
    sie nur und pi wird sich
    schon was gedacht
    haben es hier zu veröffentlichen.

    jetz iss mal nen kehs, trink ein tee und beruhig dich, dich stempelt garkeiner,
    gibt genug andere zum stempeln!

  23. Mike, mit Schubladen zuschmeißen ist für mich dasselbe wie abstempeln. Kannst Du anders sehen. Und beruhigen muss ich mich auch nicht. Da ich nicht beunruhigt bin. Ansonsten: Peace, iss mir am liebsten! Gut’s Nächtle! Shalom!

  24. #31 AtticusFinch

    können ja morgen weiter fachsimpeln wenn du willst, und ich hab mit den schubladen
    nicht angefangen.

    gute nacht, dir auch.

  25. Die Linken sind bekannt für ihre stetige Doppelmoral, sie haben natürlich das absolute recht sich kritisch gegenüber Israel äussern zu dürfen, jedoch schwiegen sie bei anderen Lándern, ganz besonders wenn es islamitische Länderbetrifft.

    Im faschistischen Saudi-Arabien werden bekommen Gastarbeiter ihre Pässe abgenommen, können das Land nicht mehr verlassen solange ihr Besitzer sie festhält, zur Polizei können sie nicht, die bringen sie wieder zurück zu ihren „Herren‘, und die können mit den Frauen machen was sie wollen, 20 Stunden malochen lassen, schlagen, vergewaltigen…es gibt Frauen die als Haushaltshilfe eingereist sind und dannach ’nie mehr zurück in ihre Heimat reisen konnten, sie sind Sklaven.
    Als nicht Muslime sind sie dort nichts wert, noch tausendmal weniger als ein Schwarzer in Süd-Afrika wärend der Apartheitsregimes, aber das interessiert den Linken garnichts denn demonstrieren gegen Muslime ist bei denen absolute ‚Nope done‘!

  26. Antisemitismus ist in meinen Augen eine Phobie, eine klare Geisteskrankheit, gegen die es keine Therapie gibt. Diese Krankheit ist oft ansteckend und wird durch einen infizierten Freundeskreis oder die Familie weiter gegeben. Heilungschancen sind fast Null. Einem Phobiker kann man mit Beweisen und Logik nicht kommen, es wäre eh nur Zeitverschwendung. Dieser Song ist nett und richtig, aber so wirkungsvoll wie eine Packung Placebos.
    Erst kürzlich müsste ich aus aktuellem Anlass einige interessante Äusserungen von „Semitophobikern“ lesen zum Thema des wiedergefundenen Chef der Gestapo Heinrich Müller,der auf einem jüdischen Friedhof angeblich begraben liegt.
    Großteil der Meinung vieler dieser Phobiker, man sollte den Mann dort liegen lassen, den man sollte die Totenruhe nicht schänden und es wäre ein Unding ihn da auszubuddeln.
    Aha, es freut den Phobiker, das sogar jetzt noch die toten Juden geärgert werden können.
    Nun stellen sie sich mal vor, ihre Tochter wäre vergewaltigt und ermordet und nach einigen Jahren stirbt der Täter und wird heimlich im Grabmahl ihrer Tochter beigesetzt, und sie finden es nach einiger Zeit heraus. Ganz ehrlich, ich würde ausrasten und die Gebeine von diesem Schwein eigenhändig Knochen für Knochen rausholen und verbrennen.
    Und ich bin überzeugt, dasselbe würden diese Herren Antisemiten noch rabiater klären, aber für Juden gelten andere Standards.
    Also, zurück zum Lied. Der nette jüdische Rastafari kann noch so wirklich klug gemeinte Songs schreiben, aber ihm hören die die es am nötigsten hätten nicht zu.

  27. #29 AtticusFinch (01. Nov 2013 23:08)

    Guten Morgen, oder Boker Tov Atticus,

    wo habe ich dich als „Judenfeind“ gestempelt?

    Deine „unterste Schublade“ störte mich. Ich habe schon sachlichere Beiträge von Dir gelesen.
    Meine Empfehlung ins Yad Vashem zu gehen bleibt bestehen.

    Wünsche Dir einen angenehmen Tag

  28. Antonio und Mike noch mal:

    Lasst uns darüber nicht mehr diskutieren. Das führt nur zu Buchstabenklauberei. Der Song hatte für meinen Geschmack zu viele unpassende Bilder. Die „unterste Schublade“ war emotional und übertrieben, geb ich ja zu.

    Den Aufruf, Israel zu boykottieren, sollte man jedenfalls auf jede Weise bekämpfen, mit Worten und Liedern. Und die müssen schließlich nicht jedem gefallen.

    Einen schönen Sonntag!

Comments are closed.