Kocaeli – Eine neue Hasskampagne gegen Christen verbreitet sich in Twitter, Facebook und türkischsprachigen Foren wie ein Lauffeuer. Gegenstand der Aufregung ist ein Billboard in der türkischen Stadt Kocaeli. Auf dem oben gezeigten Billboard steht in türkischer Sprache die Frage: „Haben Sie jemals einen Christen gesehen, der das Opferfest feiert?“ Und darunter antwortet der abgebildete Weihnachtsmann: „Wir haben gesehen, wie Muslime Weihnachten feiern!“

(Von Pârse & Pârse)

Der anatolische Jugendverband der Muslime an der Universität Kocaeli, AGD (Anadolu Gençlik Dernegi Kocaeli Üniversite) ist verantwortlich für dieses Billboard, das seit Mitte Dezember überall in den Stadtteilen der Stadt Kocaeli zu sehen ist.

Dieses Hassplakat in der Türkei dient der Diffamierung von Christen und beklagt, dass die Christen das muslimische Opferfest nicht feiern. Hätte man ein solches Plakat mit adäquatem Inhalt gegen die Integrationsunwilligkeit von Muslimen in Deutschland aufgestellt, wäre der Aufschrei groß gewesen. Würde ein Deutscher in Plakatform, vom Ottonormalverbraucher bis zu Sarrazin, berechtigte Kritik an ausländischen Mitbürgern, die sich nicht integrieren wollen, üben, besonders an den muslimischen, würde man sofort in die rechte Ecke geschoben und als Faschist und Rassist abgestempelt und diffamiert werden. Während in der Türkei solche Hasskampagnen ganz offiziell und unkritisiert laufen, bekommen die muslimischen Schüler in Deutschland an Opfer- und Ramadanfest sogar schulfrei! Sie dürfen sogar ihren eigenen Gebetsraum bekommen und während des Unterrichts beten gehen. Sie dürfen Kopftücher tragen, sie dürfen dem Sportunterricht fernbleiben. Muslimen ist so ziemlich alles erlaubt, bis hin zum Bau gigantischer Moscheen.

Keiner der Mainstream-Medien hielt es für wichtig genug in einem kurzen Artikel dieses Hassplakat aus der Türkei den Menschen vorzustellen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. Das sagt übrigens noch mehr: Vom Westen, vom Christentum, vo, komplett säkularisierten Weihnachten mit Baum, Zauber, Weihnachtsmann, Erwartung, Freude, Schmuck und Zauber – selbst als schieres Einkaufsfest – geht eben ein unglaublicher Sog aus, der selbst Mohammedaner erfaßt. Freiwillig! Hier gab es in den letzten Tagen Kommentare, die beschrieben, wie Türken und Araber Weihnachtsdekos kauften und arabische Kinder quengelten, wie lange es noch dauert, ehe der Weihnachtsmann kommt.

    Vom Islam geht – außer staatlich verordnet – genau null Zauber aus. Keiner will da freiwillig! an blutigen Tieropferfesten teilnehmen oder ein monatliches Nachtfreßfest mit Stopfen bis zum Erbrechen haben, worauf die Teilnehmer den folgenden Tag nur im Wachkoma überstehen.

    Das ist Abstimmung mit den Füßen. Selbst behämmerten Türken dämmert was…

  2. Eingebildeten Göttern Tier und Menschenopfer darzubringen, ist schon seit Jahrhunderten aus der Mode.
    Nur nicht beim Islam. Dort quält man immer noch mit Lust und Freude Mensch und Tier für Allah und die 72 Jungfrauen.

    Jesus fragte die Pharisäer: Hat Gott den Sabbat für die Menschen oder die Menschen für den Sabbat geschaffen?
    Für Jesus stand das leben über dem Gesetz.
    Das Leben war das höchste Gesetz. Gottes Gesetz.

    Ein Mohammedaner sieht das komplett anders. Er meint, dass der Mensch für den Islam geschaffen wurde.
    Der Moslem verachtet jedes Leben, liebt aber das bestialische Gesetz Allahs und der 72 Jungfrauen.

  3. Natter-lie P. aus München freut sich über jedes Opfer welches Allah und den 72 Jungfrauen dargebracht wird.

    „Wieder einer weniger“, grunzt sie zwischen 2 Rinderhäften auf Toast und feiert das Opferfest.

  4. Wer Weihnachten & Ostern nicht feiern will, soll halt arbeiten gehen!

    …und vor allem: die Schnauze halten!!!

  5. War heute im tiefen Bayern Weihnachtskarten einkaufen. Was habe ich da haufenweise im Laden gesehen?

    Viele Karten mit der Aufschrift „Frohes Winterfest“, „Schönes Winterfest“, etc..

    Was ist das für eine Schexßunterwerfung wenn man sich nicht einmal mehr in Bayristan traut, vom „Weihnachtsfest“ zu sprechen, sondern das ganze verschämt zu einem „Winterfest“ umschwafelt.

    Der Laden kann doch nicht mehr lange weiterlaufen. Das System muß doch schon allein anb seiner eigenen Dummheit krepieren.

  6. Ah , ja. Gute Idee , aber da Integration keine Einbahnstrasse ist dürfte in hier in Deutschland ein Schwein das Tier der Wahl sein und ich lade alle muslimischen Nachbarn zum Fest ein. Klingt doch Prima ! Und der Kopf wird der örtlichen Moschee als Zeichen der Freundschaft geschenkt.
    Alles nur eine Frage der Sichtweise.

  7. Wenn schon nicht mehr „Weihnachtsfest“, dann machen wir es doch gleich wie bei den Nahziehs und feiern „Julfest“. Da ist dann hoffentlich niemand beleidigt und empört.

  8. 51% wollen klassisch christliche Weihnachtsfeiern!

    Super Umfrage heute auf SWR4.

    Moderator: „Wie sollen in unserer Multikulturellen Gesellschaft heute noch Weihnachtsfeiern in Vereinen und Betrieben ablaufen?“

    Dann folgen die Antworten, die man auswählen konnte.

    Ich empfand diese schon als recht manipulativ, denn der Tonfall bei der „politisch unkorrekte“ Antwort zog das Ganze ins Lächerliche mit „Macht hoch die Tür“ etc.

    1. Klassisch christlich: mit Krippe, Jesuskind und „Macht hoch die Tür“

    Und die gewünschte politisch korrekte Antwort wurde mit so einer Selbstverständlichkeit im Tonfall vorgetragen und ist so formuliert, das sie doh jedem gefallen müsste.

    4. Gern zusammen: unterschiedliche Traditionen schließen sich nicht aus

    Und die FROHE BOTSCHAFT lautet: Gewonnen hat Nr. 1 !!

    http://www.swr.de/swr4/bw/programm/-/id=258008/nid=258008/did=12587496/11ijb2u/index.html

    und das Ganze ohne Drohszenarien und Störaktionen der PI-Hundertschaften 😉

  9. Wenn „die Quelle“ von geschürtem Christenhaß spricht und dafür wiederum irgendwelche gesichterten Quellen hat, dann mag das so sein.

    Das Plakat ansich, ohne den begleitenden Text, könnte man auch ganz anders interpretieren:

    Christen verschließen sich gegenüber islamischer Tradition (ohne es zu bewerten, während Moslems den christlichen Traditionen gegenüber durchaus aufgeschlossen sind.

    Das klingt schon fast nach moslemischem Wehklagen über Deserteure von der Islamfront.

  10. #7 Landfein (20. Dez 2013 20:48)

    Was ist denn ein „Winterfest“*?

    😉

    *hätte ich den Verkäufer gefragt. Da bekam ich nämlich schon mal eine interessante Antwort, die ich mir allerdings bei einem Blick auf den Hersteller dieser Karten (in meinem Fall war es Hallmark, Kansas, Missouri, größter Grußkartenvertreiber der USA) bereits selbst gegeben hatte: Importiert aus den USA.

    Wobei es Hallmark-Karten jenseits der politischen Korrektheit gibt, die wunderschön sind. Vor allem wenn es um Natur und Tiere geht, Rubrik „Kein Kitsch“.

  11. Na, super. Dann kann man das Plakat ja den ganzen Vollidioten unter die Nase halten, die das Wort „Weihnachten“ aus den Bezeichnungen ihrer Feste streichen, um Moslems nicht zu beleidigen. Sie SIND also gar nicht beleidigt.

  12. @7 Landfein,

    …genauso ist es mir ergangen. „Echte“ Weihnachtskarten werden scheinbar zu Mangelware.
    „Frohes Fest“, „Frohe Feiertage“, „Frohe Festtage“ etc…..
    …es hat ein bisschen gedauert, aber ich habe fast alle “ weihnachtlichen“ Karten mitgenommen.
    Nächstes Jahr ist ja auch wieder WEIHNACHTEN, evtl. stammt „meine Beute“ ja noch vom Vorjahr….. 🙂

    Passende Briefmarken hatte ich auch noch von letztem Jahr, die mit Michelangelos“Madonna mit Kind“

    KAUFT WEIHNACHTSKARTEN, SOLANGE ES SIE NOCH GIBT!

  13. Das gute am Islam ist seine Überschaubarkeit.
    Das bestätigen MohammedanerInnen und Mohammedaner_innen immer wieder. Ob da jemand Frau, Kind, Säugling, Zivilist oder Mann ist, ist vollkommen unerheblich, denn …

    „Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“

    Imam Scheich Omar al-Bakri Muhammad

    Und was bedeutet es konkret, dass das Leben von nichtmohammedanischen Menschen (Frauen, Kinder, Männer) wertlos ist ?

    …einer ´ne Idee ? 🙄

  14. Die Heimat der „Türken“ ist ein unbestimmtes Gebiet im Westen von China. Sie mögen dorthin zurückkehren und sich mit den dortigen Machthabern arrangieren, die ihnen kein europäisches offen sein für alles präsentieren würden, sondern ihre eigenen osmanischen Gewohnheiten: Pfählen, Kopfabschlagen, Umbringen. Macht’s gut und danke für nichts.

  15. #3 moin-moin-aus-hamburg (20. Dez 2013 20:44)

    Goil! Auf den Punkt! Das ist es ja, was hier so viele angöbelt: Das komplette Messen mit zweierlei Maß.

  16. So ein Unfug.
    Die beklagen nicht,daß Christen kein muslim. Fest feiern,
    sondern das massenhaft Muhammadin dem Weihnachtsmann Werbe Kitsch verfallen.
    Natütlich passt denen das nicht.
    PI passt es ja auch nicht, wenn BürgermeisterXY und die deutsche Trockenpflaume mit One World Kostümierung
    voller Begeisterung zum Fastenbrechen rennen.
    Und dann bezeichnet ihr das als Hass.
    So ein Quatsch.
    Die Guties bezeichnen eure Kritik an den deutschen Ramadan etc. Fans auch als ‚Hass‘. Genau das Gleiche.

  17. Also ich persönlich feier lieber Weihnachten mit Andacht, Ruhe, Gesprächen im Familienkreis und ja, auch mit Geschenken und gutem Essen – anstatt vor den Augen meiner Kinder einem Schaf oder einer Ziege die Kehle durchzuschneiden.

    Aber jeder wie er es mag, hängt vielleicht auch vom Zivilisierungsgrad ab. (… oh, hab ich jetzt „Autobahn“ gesagt?)

  18. Ich finde das letztlich nur konsequent!

    Und auch gar nicht so schlecht!

    Ich werde NIEMALS ein Fastenbrechen- oder sonst ein Mond-Gott-Fest besuchen. Es ist absolut nachvollziehbar, dass Heiden ihre Mitheiden dazu ermahnen, nicht Weihnachten zu feiern.

    Das ist wenigstens KLARTEXT.

    Und für alle sog. Muslime jetzt noch einmal zum Mitschreiben:

    Weihnachten bedeutet

    1. GOTT – mit Namen JEHOVA! ist MENSCH geworden!

    2. GOTT ist FLEISCH geworden!

    3. GOTT hat einen SOHN GEZEUGT!

    4. GOTT hat SEINEN SOHN auf die Erde gesandt!

    5. GOTT liebt die Menschen und hat SEINEN Sohn, der GOTT ist, den Menschen geschenkt.

    6. GOTT liebt die Menschen, denn er hat SEINEN SOHN, der GOTT ist, GEOPFERT!

    7. GOTT hat SEINEN Sohn, der GOTT ist, geopfert zur VERGEBUNG aller SÜNDEN!

    8. JESUS Christus GOTTES SOHN hat das LICHT in die Welt gebracht!

    9. NUR – und einzig und alleine – durch IHN, JESUS CHRISTUS, erlangt der Mensch das HIMMELREICH!

    10. JESUS Christus, Gottes SOHN, ist der MESSIAS, der im ALTEN Testament prophezeit wurde.

    11. Der BUND wurde geschlossen!

    12. ES GIBT KEINEN GOTT AUSSER DEM DREIEINIGEN GOTT UND JESUS CHRISTUS IST GOTTES SOHN!

    Genau 12 heilige unumstössliche Wahrheiten zum Weihnachtsfest!

    Jeder Heide ist eingeladen, die Frohe Botschaft, Das Evangelium, zu hören.

    LUMEN AD REVELATIONEM GENTIUM!

    Schenkt Ihr Türken Euren Kindern Geschenke, dann tut dies im Gedenken an die Heiligen Drei Könige, die GOTTES SOHN, der GOTT ist, ihre Geschenke brachten!

    Noch Fragen?

    Frohe Weihnacht!

  19. Hm, was lernen wir daraus:
    Nur das Christentum wirkt integrierend (denn es animiert Nichtchristen zum Mitfeiern).
    Zum Opferfest fiel den Plakatmachern nicht einmal ein adäquates Symbol ein (als Pendant zum Weihnachtsmann). Wenigstens ein blutiges Messer hätte es doch getan.

    Ansonsten, lieber Anadolu Gençlik Dernegi Kocaeli Üniversite: Ich habe bereits das Opferfest gefeiert. Vielen Dank nochmals an meine muslimischen Gastgeber.
    Und zum Thema Weihnachtskarten und so: mag sein dass es da keine guten gibt. Aber Opferfestkarten habe ich auch noch nicht gesehen (Marktlücke?).

  20. “Haben Sie jemals einen Christen gesehen, der das Opferfest feiert?“

    Um sofort fündig zu werden müsste man sich nur in den Reihen der deutschen Politiker umsehen, da gibt es Anbiederer und A….kriecher zuhauf.

  21. Schön, daß es die Türken mal selbst ansprechen: Moslems haben kein Fest, daß weltweit im gleichen Ausmaß wie Weihnachten gefeiert wird. Tonnenweise Filme, Literatur, Kunst und Musik beschäftigt sich mit Weihnachten. Ein globales Ereignis, daß Milliarden von Menschen zusammenbringt und selbst im religionslosen China gefeiert wird. Das kann die blutige Schlachtorgie der Moslem nicht mithalten. Und genau darum geht es – der ewige Neid!

  22. Manchmal denke ich, dass wir mit unserem PI-Islamwissen schon bald die besseren Imame abgeben könnten.

    Es ist doch GLASKLAR, dass ein Moslem, der Weihnachten feiert, KEIN MOSLEM mehr ist!!

    Das Weihnachtsfest ist der muslimische SUPERGAU!!

    GOTT ist FLEISCH geworden!

    GOTT, SOHN, HEILIGER GEIST – der DREIEINIGE GOTT!

    Glaubt denn wirklich jemand, dass ein Moslem DAS feiern kann??

    Glaubt denn wirklich jemand, dass auf dieser Grundlage ein MITEINANDER möglich sein kann?

    Tretet dem Weihnachtsmann in den Arsch und schmeisst ihn aus dem Fenster! Dann wird auch dem letzten Türkenkind klar, das es an Weihnachten um die MENSCHWERDUNG GOTTES geht und um NICHTS anderes!!!

  23. @ #11 Spektator

    Super Umfrage heute auf SWR4.

    Moderator: “Wie sollen in unserer Multikulturellen Gesellschaft heute noch Weihnachtsfeiern in Vereinen und Betrieben ablaufen?”

    „Weihnachtsfeiern in Vereinen und Betrieben“ sind ein verlogener Unsinn, den ich noch nie mitgemacht habe, und ich bin ein sehr kommunikativer Mensch, aber nicht auf Zuruf.

    (Wer’s weiß, gebe mir bitte ein besseres Wort für kommunikativ!)

    Aber eine zwangsweise verordnete „Multikulturelle Gesellschaft“ ist mir noch hundert Mal mehr zuwider!

    Geht heim, baut euch endlich in euren Ländern, die ihr oft genug selber zu Grunde gerichtet habt, das auf, was auch wir uns in Europa aus schlimmster Zerstörung durch uns selber zerstört, aber auch wieder durch uns selber wieder aufgebaut haben. Tut endlich was!

  24. …und weil ich gerade im Lauf bin:

    Was soll dieses beschissene Wort „BILLBOARD“ in der Überschrift bedeuten?

    Das ist ein P L A K A T !

    Dass Billboard das englische Wort für Aussenwerbungsflächen ist, weiss ich, es interessiert mich aber nicht, denn genau so gut könntet Ihr auch das Russische, Kisuaheli oder Ketschua Wort für Plakat nehmen – hier spricht man aber immer noch Deutsch!

  25. Haben Sie schon mal gesehen, dass Christen Ramadan feiern?
    Haben Sie schon mal gesehen, dass Moslems Weihnachten feiern?
    Haben Sie schon mal gesehen, dass Moslems Ostern feiern?
    Haben Sie schon einmal gesehen, dass Moslems Pfingsten feiern?
    (…)

  26. Opferfest, wenn ich das schon höre, wie kann man nur das grausame Abschlachten unbetäubter Tiere zu einem Fest erklären und dann erwarten, dass die zivilisierte Welt dieses barbarische Brauchtum übernimmt ? Müssen wir vielleicht demnächst aus Toleranzgründen Kinderopfer darbringen, wenn sich hierzulande eine Moloch-Kult ausbreitet ? Das Opferfest als institutionalisierte Massentierquälerei gehört eigentlich Verboten.

  27. Ich fordere Abschaffung des Weihnachtsgelds für Moslems, dafür eine Ramadanzahlung, die direkt Korankonform gespendet wird.

    So und da gibt es niemanden mehr der sich benachteiligt fühlen muß weil das Geld für die armen muslimischen Jammerlappen sozusagen Haram abgeführt wird.

  28. Das in aller Welt beliebte Kopfabschneiden der echten Mohammedaner hat seinen direkten Ursprung im Koran und … im Opferfest.

    Kindern werden von klein an Tötungshemmungen abtrainiert – und das „Zelibrieren“ des Kopfabschneidens wird mit einem lustvollen Fest assoziiert.

    Psychologen an die Front!

  29. “Es ist Jesus, den sie verfolgen, wenn sie die Christen verfolgen”

    “Oft verfolgen sie Christen oder Juden, weil ihnen im Koran gesagt wird, sie seien ihre Feinde, und sie wollen sie loswerden. Viele dieser Menschen, die Juden oder Christen verfolgen, sind im Grunde auf der Suche nach Gott und sehnen sich von ganzem Herzen danach, ihn kennenzulernen. Ihnen schickt Gott Visionen, und weißt du, was bei Vielen geschieht, die diese Visionen haben? Es ist ganz ähnlich wie bei Paulus: Gott will sie aus dem Reich der Finsternis befreien und zu seinem herrlichen Licht bringen. Er entreißt sie der Macht des Satans und läßt sie die Macht Jesu kennenlernen”

    “Wir hören sehr viele Geschichten davon, wie Muslime zum Glauben an Jesus Christus kommen”

    “Gott bewegt Himmel und Erde, um die Menschen zu sich zu ziehen, die nach Gerechtigkeit hungern und nach Wahrheit dürsten, die sich nach der Wahrheit sehnen, nicht mehr nach Lügen”

    http://www.erf.de/fernsehen/mediathek/prinzipien-fuers-leben/gottes-wort-schwert-des-geistes/6449-137

  30. So wenig der „Weihnachtsmann“ auch mit der ursprünglichen Idee von Weihnachten hat:

    man stelle sich vor, in Deutschland würde ein Schild stehen wo Menschen vorgeschrieben wird, was sie zu feiern haben, oder ihnen ein schlechtes Gewissen gemacht.

    Wie groß das Geschrei von genau denjenigen die bei dieser Art von Plakat in der Türkei EISERN schweigen.

  31. Wenn den Türken was nicht passt dürfen sie gehen, gute Reise. Kein Mensch zwingt die Türken Weihnachten zu feiern.

  32. Wenn es eine genaue Statistik darüber gäbe, wie viel Moslems vom Islam zum Christentum überwechseln, es würde so manchem ein Auge aufgehen.

    Die wenigsten Ex-Moslems machen ihre Entscheidung bekannt. Eine Religion die mordet wenn jemand austritt, ist eh nichts wert.

  33. Man muss eines klipp und klar festhalten:

    – Weihnachten ist das Fest der Geburt des Sohnes Gottes, Jesus Christus.

    – Jesus wir im Kloran mehrfach erwähnt als „Prophet“.

    – Warum sollen die Mohammedaner das Geburtsfest von Jesus Christus nicht feiern dürfen? Jesus ist ja auch einer ihrer „Propheten“ (Isa)!

    – Jeder Mohammedaner feiert doch auch die Geburt ihres „Propheten“ Mohammed!

    – Folglich können die Mohammedaner auch das Geburtsfest des im Kloran erwähnten „Propheten“ Jesus Christus feiern! Oder etwa nicht?

    – Es gibt aber 2 riesige Unterschiede zwischen Islam und Christentum!

    – Der Prophet des Islam, Mohammed, ist eine blosse Fantasie-Figur und hat physisch gar nie existiert, was historisch und theologisch heute 100% bewiesen ist!

    – Jesus ist der Fleisch-gewordene Sohn Gottes und hat physisch vor 2000 Jahren gelebt, was historisch und theologisch heute bewiesen ist.

    – Das islamische Opferfest ist ein heidnisches, blasphemisches und satanisches Tieropfer-Fest, das viel älter ist als der Islam und das nur dazu dient, die falschen Götter der Unterwelt gnädig zu stimmen, auf dass sie die in der Finsternis wandelnden Menschen, d.h. alle Ungetauften, in einer falschen Heils-Sicherheit halten können.

    – Tieropfer besänftigen die Dämonen und bringen irdischen Erfolg und Reichtum. Und um das geht es im Islam.

    – Der Islam ist eine dieseitige Religion, d.h. es geht im Islam nur um irdische Macht, Reichtum und Herrschaft.

    – Die Tieropfer und das Tierblut sind die Speisen für die Dämonen!

    – Beim Opferfest werden 100’000ende Tiere (meist Schafe) grausam und gotteslästerlich massakriert.

    – Jesus Christus hat sich vor 2000 Jahren für die ganze Menschheit seinem himmlischen Vater ein für alle mal geopfert. In der heiligen Messe wird diesem einmaligen unendlichen Opfer gedacht.

    – Die Mohammedaner machen wieder genau dasselber, was Jahrtausende lang vor Jesus Christus die unwissenden Heiden getan haben: Sie opfern den „Göttern“ bzw. den Dämonen Tiere und teilweise auch Menschen (100’000 Christen werden von den Mohammedanern pro Jahr ihrem Dämon „Allah“ geopfert bzw. getötet).

    Fazit: Die Mohammedaner können ruhig das Weihnachtsfest feiern, aber die Christen können und dürfen niemals das islamische Opferfest feiern, sonst opfern die Christen wieder einem heidnischen Gott „Allah“, wie es vor Jesus Christus der Fall war! Crazy Islam!

  34. Man darf vermuten, dass sich das Plakat in der türkischen Provinz vor allem an die dort ansässige christliche Minderheit richtet, doch bitteschön gelegentlich das Opferfest zu feiern. Nicht ganz klar ist, wozu sie dabei die Coca-Cola Werbefigur mit abbilden.

    Aber bitte, bitte liebes Forum hier, haltet die Pferdchen ruhig: Denkt daran, dass dieses Plakat in der türkischen Provinz ein Plakat in der türkischen Provinz ist. Was hat das denn mit Deutschland zu tun? Auch dürfen sie dort Coca-Cola Schleichwerbung machen so viel sie wollen.

  35. 6. GOTT […] hat SEINEN SOHN […] GEOPFERT!

    7. GOTT hat SEINEN Sohn […] geopfert[…]!

    Wer so ein Menschenopfer feiert, darf sich über das Opferfest der Muslime wirklich nicht beklagen.

    Beim Opferfest, das die Moslems feiern, wurde der Mensch (Abrahams Sohn) immerhin gerettet.

    Die „christlichen“ Theologen hingegen haben einen Menschenmord domatisierend zur „Heiligkeit“ erhoben. Perverser geht’s ja kaum noch.
    Aber sowas scheint heute noch oder wieder salonfähig zu sein, und kaum einer merkts mehr. Das ist wie Waffen segnen und sonstiges „Im-Namen-Gottes-Morden“. Kein Wunder, dass die Welt voller Krieg ist.

    Wie will man mit so einem Hintergrund andere überzeugen, von ihren Untaten zu lassen? Vor dem Hintergrund eines dermaßen gelogenen Gottes- und Menschenbildes bleibt ja keinerlei theologische Überzeugungsautorität mehr übrig. Kein Wunder, dass die Moslems sich in Europa ausbreiten. Deren Theologie ist ja immer noch humanistischer als dieses Jesusmordgeheilige-Gerede. Unter dem Gesichtspunkt ist es ja sogar eine gute Sache, dass sie sich ausbreiten.

  36. #42 Fremder.im.eigenem.Land (20. Dez 2013 22:11)

    Feiern ist etwas übertrieben, aber als unmittelbar beteiligter ein oft wichtiges Detail beim Opferfest!

    Den Gedanken hatte ich auch.

  37. Was hat das mit Hass zu tun? Das Plakat erinnert die Muslime lediglich daran dass weihnachten ein christliches Fest ist und kein islamisches!

  38. #10 Landfein

    Wenn schon nicht mehr “Weihnachtsfest”, dann machen wir es doch gleich wie bei den Nahziehs und feiern “Julfest”. Da ist dann hoffentlich niemand beleidigt und empört.

    Nee, das ist nicht kultursensibel genug!
    Aber beim Kwanzaa-Fest, wie bei den Negern in den USA in den 60ern…
    Das würde man sogar Gutmenschen und (ganz besonders) die Migrations- und Integrationsindustrie für begeistern können

  39. Was ist daran jetzt Hasspropaganda? Die (zumal nur eine Teilmenge der Türken!) können das in ihrem Land doch gerne fordern. Das ist Meinungsfreiheit. Worüber soll man sich nun aufregen?

  40. #50 Confluctor (20. Dez 2013 22:59)

    Wer so ein Menschenopfer feiert, darf sich über das Opferfest der Muslime wirklich nicht beklagen.

    Über christliche Theologie denkt man besser nicht nach, das verdirbt einem sonst noch das schöne Weihnachtsfest 😉

    Beim Opferfest, das die Moslems feiern, wurde der Mensch (Abrahams Sohn) immerhin gerettet.

    JC wurde doch auch gerettet, nur 48 Stunden später war er wieder auf den Beinen. Gott hat schon manchmal derbe Scherze drauf.

  41. Tja, so ein Weihnachtsmann ist ja schon ein angenehmer Anblick, den alle Welt mag.

    Im Vergleich, w hat da das Opferfest zu bieten? Vielleicht einen Metzger mit bluttropfendem Messer? Oder zwei Metzger mit zwei blutigen Messern? Wem kann das gefallen, außer Psychopathen und Allah?

  42. Hmm, hier in Deutschland feiern viele Deutsche das Opferfest mit den Türken und anderen Mohammedanern.

    Wie das geht?
    Nun, der Türke fragt nicht lange, ob der Deutsche das Opfer sein möchte, bevor er zusticht oder -tritt.

    Und – ganz revolutionär – deutsche Politiker haben sogar einen Weg gefunden, das Opferfest im ganzen Land zu begehen, ohne dass es die Mehrheit überhaupt bemerkt.
    Sie opfern einfach Land und Leute und nennen Verweigerer „Rassisten“.

  43. #25 Spektator (20. Dez 2013 21:15)

    Achtung! Theologisch liegen Sie streng genommen falsch!

    Sie meinen es sicher gut, haben sicher gut aufgepasst im Religions-Unterricht! Aber passen Sie auf die Wortwahl auf. Sie könnte leicht falsch verstanden werden, vor allem von Mohammedanern! 😉

    Halten Sie sich genau an das kanonisierte Glaubensbekenntnis, dann bleiben Sie theologisch korrekt!

    Gott ist nicht Fleisch geworden, sondern hat eine menschliche Gestalt bzw. hat Fleisch angenommen!

    Gott kann gar nicht Fleisch werden, denn sonst wäre er ja gar nicht mehr Gott!

    Die 2. Person der Hl. Dreifaltigkeit, Gott Sohn, hat eine menschliche Gestalt angenommen und hat dabei seine göttliche Natur beibehalten!

    Das grosse Glaubensbekenntnis

    Wir glauben an den einen Gott,
    den Vater, den Allmächtigen,
    der alles geschaffen hat,
    Himmel und Erde,
    die sichtbare und die unsichtbare Welt.

    Und an den einen Herrn Jesus Christus,
    Gottes eingeborenen Sohn,
    aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
    Gott von Gott,
    Licht vom Licht,
    wahrer Gott vom wahren Gott
    gezeugt nicht geschaffen,
    eines Wesens mit dem Vater;
    durch ihn ist alles geschaffen.

    Für uns Menschen und zu unserem Heil
    Ist er vom Himmel gekommen,
    hat Fleisch angenommen
    durch den Heiligen Geist
    von der Jungfrau Maria
    und ist Mensch geworden.

    Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus
    Hat gelitten und ist begraben worden,
    ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
    und aufgefahren in den Himmel.

    Er sitzt zur Rechten des Vaters
    Und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
    zu richten die Lebenden und die Toten;
    seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

    Wir glauben an den Heiligen Geist,
    der Herr ist und lebendig macht,
    der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht
    der mit dem Vater und dem Sohn
    angebetet und verherrlicht wird,
    der gesprochen hat durch die Propheten
    und die eine, heilige katholische und apostolische Kirche.

    Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.
    Wir erwarten die Auferstehung der Toten
    und das Leben der kommenden Welt.
    Amen.

  44. ,,Opferfest“ ein Ritual um junge Nachwuchsjihadisten abzuhärten, an den Anblick von Blut und Todesqualen zu gewöhnen.
    Deswegen begrüßen diese muslimischen Jungwölfe auch eine Biokartoffel immer mit den freundlichen Worten ,,Na du Opfer!“!
    Das ist gestorbene Vielfalt.

    Multikulti ist Monokultur! 👿

  45. Also lächerlicher geht es echt nicht mehr.

    Da wird den Christen nicht das islamische Fest aufgezwungen, sondern den heuchelnden Muslimen kundgetan, dass Weihnachten ein christl. Fest ist. Also absolut das Gleiche von dem, was hier los ist, wenn irgendein Christ Ramadan mitfeiert. Da regt man sich insbesondere HIER auf PI auch gerne auf. Von daher ist dieser Artikel als pure HEUCHELEI zu bezeichnen.

    @ Nee klar

    Wenigstens scheint einer den Durchblick zu haben, obwohl die Sache kaum falsch verstanden kann. Also: Zustimmung.

  46. Der Punkt ist ein ganz anderer!

    Christen waren mal die Mehrheit in der Türkei und die Minderheit waren Muslime damals dort, wie heute hier, hat man aber christlich tolleriert in ihrem Hass gegen Nicht-Muslime!

    Sind ja nicht alle so…

    Ein wahrer Moslem muss aber so sein! Steht im Koran! Da kannst du philosophieren wie du willst!

  47. Multikulti ist eigentlich Monokultur. Islam!

    Dieser Satz von Fremderimeigenenland trifft voll zu und man muesste fuer Stuerzi davon ein Plakat machen.

  48. Nein, Christen schlachten nicht jedes Jahr ein Schaf in der Badewanne. Das haben immer nur die Türken gebracht. Wobei, sind sie mittlerweile ja auch von weg.

  49. #58 Marco von Aviano II (21. Dez 2013 01:12)

    Ich habe meine „12 Fakten zum Weihnachtsfest“ einfach einmal schnell aus der Hüfte geschossen ohne dass ich einen theologisch geschulten Hintergrund hätte.

    Ob Gott Fleisch geworden ist oder Fleisch angenommen hat, oist theologisch gewiss ein riesen Unterschied. Für mich ist es aber letztlich das gleiche.

    Gott ist Mensch geworden! (So singt man es ja auch)

    Auf jeden Fall ist Weihnachten ein mohammedanischer Supergau! Denn wir feiern nicht „den Propheten Isa“ sondern die MENSCHWERDUNG GOTTES.

    Was „muslimische Theologen“ über meine 12 Fakten denken, ist mir persönlich nicht so wichtig.

  50. Bin ich nun ein RASSIST, wenn ich fordere Muslimen kein Weihnachtsgeld zu bezahlen, da sie ja gar keine Weihnachten feiern ???

    Oder bin ich IDIOT, weil ich nun aus Gründen der Gerechtigkeit, Toleranz und Solidarität für niemanden mehr Weihnachtsgeld gibt ???

    Ich bin am verzweifeln vor lauter Grübeln.

    Es ist der Jammer unserer Zeit, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Selbstweifel.

    (Bertrand Russel)

  51. Es ist der Jammer unserer Zeit, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Selbstzweifel.

    (Bertrand Russel)

    Sorry, die Taste Z hat gehangen.

  52. Weihnachtsgeld und Weihnachtsferien nehmen die Moslems in den chrstlichen Ländern aber immer gerne mit.

  53. Propaganda wie beim Holocaust.

    Aber schön das es *Üniversitüt* gübt.

    PS
    *Haben Sie jemals einen Moslem gesehen, der nicht völligen Stuss erzählt ?*

  54. Halten Sie sich genau an das kanonisierte Glaubensbekenntnis, dann bleiben Sie theologisch korrekt!

    Wer die Trinität akzeptiert, liegt theologisch immer falsch!

  55. #60 Fokus (21. Dez 2013 01:30)

    „Also lächerlicher geht es echt nicht mehr.
    Da wird den Christen nicht das islamische Fest aufgezwungen, sondern den heuchelnden Muslimen kundgetan, dass Weihnachten ein christl. Fest ist. Also absolut das Gleiche von dem, was hier los ist, wenn irgendein Christ Ramadan mitfeiert. Da regt man sich insbesondere HIER auf PI auch gerne auf. Von daher ist dieser Artikel als pure HEUCHELEI zu bezeichnen.“

    Wie WSD schon richtig bemerkt hat, war das Staatsgebiet der heutigen Türkei bis vor 500 Jahren christliches Stammland, ja es war sogar die geistige Wiege des Christentums (die Evangelien und die Apostelbriefe wurden auf griechisch verfasst). Ebenso ist Europa seit durchschnittlich 1500 Jahren christlich geprägt. Betrachtet man den Anteil der jeweiligen Religionsanhänger über den jeweiligen Zeitraum ihrer Präsenz, dann ist es wirklich nicht mehr nachvollziehbar, warum die westliche Welt ihre Religionskultur so dermaßen in die Tonne tritt.
    Für diejenigen, die es immer noch nicht wissen, auch die NAZIS haben die Weihnachtszeit von religiösen Inhalten gesäubert, ein jüdisches Handwerkerkind anzuhimmeln, das ging natürlich gar nicht.

  56. Nein, ihr zum Mitleid (außer, es betrifft euch selbst) unfähigen Mohammedaner, wir feiern kein Opferfest! Denn Menschenopfer, in Form von Selbstmordattentätern, Abschlachtung Andersgläubiger und widerwärtigste Tierquälerei verachten wir Christen zutiefst.
    Wenn man leider auch zugeben muß, daß das nicht immer so war.

  57. Das Gleiche in Indonesien, in der nördlichen Scharia-Provinz Aceh:

    Indonesien: Demonstration gegen Weihnachten

    Muslime haben an diesem Freitag in der indonesischen Provinz Aceh gegen Weihnachts- und Neujahrsfeiern demonstriert. Wie die Agentur AP berichtet, nahmen rund 70 Personen an der Demonstration in der Provinzhauptstadt Banda Aceh teil. Die Demonstranten forderten ein Verbot der christlichen Feierlichkeiten und verwiesen darauf, dass der Islam diese verbiete. Der Protest ereignete sich nur wenige Tage nachdem die islamische Klerikerorganisation „Ulema Consultative Assembly“ in Banda Aceh Muslimen verboten hatte, Weihnachtsgrüße zu wünschen und Neujahr zu feiern. Die Provinz Aceh im Norden Sumatras ist die einzige Region im überwiegend muslimisch geprägten Indonesien, wo das islamische Gesetz, die Scharia, angewandt wird.

    (ap 21.12.2013 iga)

    Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/12/21/indonesien:_demonstration_gegen_weihnachten/ted-757726

  58. Stimmt das überhaupt mit der Kampagne? In türkischen Quellen ist von einem Plakat auf dem Campus der Universität von Kocaeli die Rede. Kocaeli ist übrigens keine Stadt, sondern eine Provinz östlich von Istanbul. Und „Anadolu Gençlik Dernegi“ ist kein muslimischer, sondern nur ein Jugendverband. Und dass diese angebliche „Hasskampagne“, die zumindest optisch sehr freundlich daherkommt, sich „wie ein Lauffeuer“ verbreitet, kann ich auch nirgendwo sehen. Und wieso heißt das Plakat ausgerechnet bei PI „billboard“, ist das schicker?

  59. Das Opferfest, für das tausende Tiere qualvoll sterben müssen, kann man doch nicht mit Weihnachten vergleichen! Das zeigt schon, wie dumm die Leute sind, die solche Texte verfassen. Aber dass ein Moslem es ablehnt, Weihnachtsgeld anzunehmen, weil er dieses Fest nicht mit seinem Glauben vereinbaren kann, habe ich noch nicht gehört und die arbeitsfreien Tage werden auch gern angenommen.Konsequenz sieht anders aus.

  60. Hey Muselmann !
    Komm mal her, dann zeig ICH dir was „schönes“ !
    Aber nur einmal für dich 🙂

  61. #1 Babieca (20. Dez 2013 20:40)

    Das sagt übrigens noch mehr: Vom Westen, vom Christentum, vo, komplett säkularisierten Weihnachten mit Baum, Zauber, Weihnachtsmann, Erwartung, Freude, Schmuck und Zauber – selbst als schieres Einkaufsfest – geht eben ein unglaublicher Sog aus, der selbst Mohammedaner erfaßt. Freiwillig! Hier gab es in den letzten Tagen Kommentare, die beschrieben, wie Türken und Araber Weihnachtsdekos kauften und arabische Kinder quengelten, wie lange es noch dauert, ehe der Weihnachtsmann kommt.

    Vom Islam geht – außer staatlich verordnet – genau null Zauber aus. Keiner will da freiwillig! an blutigen Tieropferfesten teilnehmen oder ein monatliches Nachtfreßfest mit Stopfen bis zum Erbrechen haben, worauf die Teilnehmer den folgenden Tag nur im Wachkoma überstehen.

    Das ist Abstimmung mit den Füßen. Selbst behämmerten Türken dämmert was…

    Würde ich voll unterschreiben. Wir freuen uns am Leben, an der Liebe und an anderen schönen Dingen. Wir brauchen keinen Hass auf Andere, wenn wir normal sind.

Comments are closed.