Alljährlich vergibt PI die Auszeichnung „Dhimmi des Jahres“ an eine Persönlichkeit, die im vorangegangenen Jahr den Willen zu Knechtschaft und vorauseilendem Gehorsam gegenüber den islamisch-nahöstlichen Kolonisten besonders überzeugend verkörpert hat. Nach der Niederbrennung der evangelischen Kirche von Garbsen am 30. Juli hätte man eigentlich einen mahnenden Aufschrei der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) erwartet. Aber schon der Anfangsverdacht, dass die Brandstifter Türken waren, genügte, um EKD-Chef Nikolaus Schneider zum Schweigen zu bringen. Als „Dhimmi des Jahres 2013“ steht Nikolaus Schneider für die Figur des Taktierers, der bereit ist, um der Macht willen alle inneren Gewissensfragen zu überwinden, selbst um den Preis eines politischen Bündnisses mit der Kriminalität.

(Von M. Sattler)

Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schweiger ist der „Dhimmi des Jahres 2013“: diejenige Persönlichkeit, die in diesem Jahr durch ihr Handeln und Nichthandeln der türkisch-islamischen Landnahme am stärksten zugearbeitet hat und die am überzeugendsten die knechtischen Wesenszüge vorlebt, die eine islamisch kolonisierte Gesellschaft den „Dhimmis“, d.h. andersgläubigen Menschen – und damit uns Deutschen – zubilligt. Nikolaus Schneider erhält diese Auszeichnung für sein schändliches Schweigen nach der Niederbrennung der evangelischen Kirche von Hannover-Garbsen am 30. Juli 2013. Bis heute fehlt von diesem Mann und mit ihm vom gesamten Rat der EKD jedes Wort des Bedauerns über diese erste vollständige Niederbrennung eines Gotteshauses in Deutschland seit 1938. Die Gründe für dieses erbärmliche Schweigen sind leicht zu erraten: Der Anfangsverdacht, dass die Brandstifter Türken waren, steht weiterhin im Raum. Eine Unterscheidung in gute und schlechte Brandstifter aber darf es nicht geben: Eine Brandstiftung an einem Gotteshaus ist grundsätzlich eine ruchlose Tat, die sofort und ohne Wenn und Aber zu verurteilen ist, ganz gleich wer die Täter waren. Dass der oberste Vertreter der evangelischen Christen in Deutschland über die erste vollständige Niederbrennung einer evangelischen Kirche in Deutschland wortlos, achselzuckend hinwegsieht, ist unentschuldbar.

Nikolaus Schneider aber ist kein boshafter Mensch. Natürlich schweigt er nicht, weil ihm brennende Kirchen gleichgültig sind. Er schweigt aus politischem Kalkül: Denn sollte sich der Verdacht als wahr herausstellen, dass Türken die Täter waren, wäre seine Kritik an der Brandstiftung zugleich eine Kritik an den Politikern, die ja für die Ansiedlung der Türken in Deutschland und damit auch für alle Folgen dieser Ansiedlung, einschließlich brennende Kirchen, verantwortlich sind. Würde sich Schneider zur brennenden Kirche von Garbsen äußern, würde er also schnell eine Debatte über das gesamte Projekt „Bunte Republik“ heraufbeschwören: Wenn die angesiedelten Türken nun anfangen, Kirchen und andere Symbolgebäude der Deutschen abzufackeln und damit den Keim ethnischer Konflikte nach Deutschland zu tragen, wäre dieses Projekt nämlich keineswegs so harmlos, wie von den Politikern propagiert, sondern im Gegenteil hochriskant.

Die Realität brandstiftender Türken würde aber nicht nur die staatliche Propaganda vom angeblichen Friedensprojekt „Bunte Republik“ in Frage stellen, sondern auch die eigene bunte Propaganda der EKD: Kaum eine andere Institution hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in solchem Maße und zugleich so kritiklos an der Propagierung des vermeintlichen bunten Heils beteiligt wie die EKD. Bis heute sind es neben den Politikern in erster Linie evangelische Pfarrer, die ihre gesellschaftliche Vertrauensstellung missbrauchen und von der Kanzel herab ihren christlichen Schäfchen gern weismachen, die staatliche Massenansiedlung von Türken und anderen Nahostlern sei für die Christen in Deutschland völlig risikofrei. Das Projekt „Bunte Republik“ steht nicht nur für den Verrat des politischen Staatswesens an den schutzbefohlenen Deutschen, es steht auch für den Verrat beider Kirchen, vor allem aber der EKD, an den schutzbefohlenen Christen.

Nikolaus Schneider schweigt daher zu Garbsen, weil er aus politischer Rücksichtnahme den Finger nicht in eine Wunde legen kann, die das jahrzehntelange EKD-Credo vom angeblich seligmachenden Multikulturalismus als das entlarvt, was es ist: die Mantra einer künstlichen, zwanghaften Ideologie, deren Aufrechterhaltung allein einigen Funktionären nützt und zu deren Aufrechterhaltung diese Funktionäre der breiten Masse unentwegt Sand in die Augen streuen müssen. Sand in die Augen streuen bedeutet auch: die geschönte Fassade einer traumtänzerischen Vision zu propagieren und die Schattenseiten der eher düsteren Realität manipulativ zu verschweigen. Zu diesen manipulativ verschwiegenen Schattenseiten gehört auch die Realität brennender Kirchen.

Selbst wenn Schneiders Schweigen zur Brandstiftung von Garbsen somit aus taktischen Gründen gerechtfertigt erscheint – Rücksichtnahme auf die guten Beziehungen der EKD zu den Politikern, Rücksichtnahme auf die Mitfunktionäre im Führungskreis, Rücksichtnahme auch auf die Pfarrer an der Basis, die in ihren Gemeinden weiter ihre bunte Propaganda predigen können, ohne Fragen nach brennenden Krichen beantworten zu müssen –, er macht sich durch dieses Schweigen zum Bündnispartner der Brandstifter. So taktisch verständlich Schneiders stillschweigendes Erdulden von Brandstiftungen und Kirchenschändungen, seine demonstrative Tolerierung roher krimineller Gewalt gegen evangelisch-christliche Symbole auch sein mag: In der Sache spielt er durch dieses Schweigen den Tätern in die Hände, er macht sich zum unfreiwilligen, aber willigen Alliierten des kriminellen Milieus.

In der Gesamtbetrachtung seiner Person gleicht Nikolaus Schneider einer tragischen Figur: Als Kirchenmann und gläubiger Christ muss ihn die Niederbrennung der Kirche in Garbsen als bisherigem Höhepunkt der Gewalt gegen christliche Symbole im bunten Deutschland empören. Aber vor die Wahl gestellt, das moralisch Richtige zu tun, die Brandstiftung mit klaren Worten zu verurteilen, oder das taktisch Nützliche, die Brandstiftung wortlos hinzunehmen, hat er sich für das Taktieren entschieden – auch um den Preis eines faktischen Bündnisses mit der Kriminalität. Nikolaus Schneider verkörpert also musterhaft nicht nur die schon immer unkritische Verzahnung der EKD mit den jeweiligen politischen Machthabern – ob braun, ob rot, ob bunt, evangelische Pfarrer waren stets ganz vorne mit dabei. Schneider geht durch sein Schweigen zu einer offensichtlichen Kriminaltat noch einen Schritt weiter: Er wird zur Symbolfigur für die vielleicht nicht beabsichtigte, aber aufgrund der politischen Gegebenheiten unausweichlich voranschreitende Verzahnung der politischen Oberschicht der „Bunten Republik“ mit der Kriminalität, insbesondere der Ausländerkriminalität.

Als Kirchenmann darf man Nikolaus Schneider vermutlich wohlwollend unterstellen, dass ihm seine ungewollte Allianz mit dem kriminellen Milieu persönlich zuwieder ist. Dennoch überwiegt bei Schneider das politische Kalkül alle moralisch-ethischen Bedenken: Zur Aufrechterhaltung der Macht liefert er die eigene Gemeinde ans Messer. Genau diese Eigenschaften des kühl berechnenden Taktierers, der seine inneren Gewissensfragen diszipliniert zur Seite wischt und zur Aufrechterhaltung der bestehenden Machtstrukturen über Leichen geht, qualifizieren ihn zum „Dhimmi des Jahres“: Auf solche Leute kann sich das Böse, wenn es an der Macht ist, stets verlassen. Im Gegensatz zu anderen Preisträgern ist Nikolaus Schneider daher kein „Dhimmi“ aus billigem Opportunismus, sträflicher Naivität oder schlichtem Selbsthass. Nikolaus Schneider ist ein ganz besonderer Fall: Als „Dhimmi des Jahres 2013“ verkörpert er die tragische Figur des zähneknirschenden Helfershelfers.

image_pdfimage_print

 

116 KOMMENTARE

  1. Was der Dhimmi des Jahres untelassen hat, hat dann der Belgische Wetterfrosch Luc Trullemans zu viel gemacht, wenn auch im Spass, aber immerhin er hat es angesprochen, das per se ein Skandal ist:

    In den islamsichen Ländern dürfen keine Kirchen gebaut werden, bzw. sie werden zerstört oder niedergebrannt wie in Irak, Syrien, Aegypten, etc. und hier in Deutschland schiessen Moscheen wie die Pilze aus dem Boden, mitfinanziert von der öffentlichen Hand!

    http://www.blick.ch/news/schweiz/baut-kirchen-oder-wir-zuenden-eure-moscheen-an-id2593631.html

  2. Und das Beste….man kann/will/soll/darf die Täter weder ermitteln noch benennen.

    Ganz großes Kino von der Justiz.

  3. Eine schöne Laudatio! Wird der Preisträger zur Verleihung der Auszeichnung persönlich erscheinen? Dürfen die Anwesenden dann auch eine kleine Dankesrede erwarten? Und: Wird die ebenfalls irgendwo veröffentlicht, z. B. auf den Webseiten der EKD?

  4. Eine sehr passende Wahl!
    Nikolaus Schneider ist eine der tragischen Figuren, die den Untergang dieses Landes mit zu verantworten haben.
    Zusätzlich hat er seine Fahrkarte in die Hölle zu seinem Freund Mohammed sicher.
    Ein hoher Würdenträger einer angeblich christlichen Kirche, der als nützlicher Idiot die Christen mordenden Anhänger einer totalitären Todesideologie unterstützt und die Christen, für die er Verantwortung tragen sollte, verrät.
    Nikolaus, Dein ohrenbetäubendes Schweigen zu Willehadi und zahlreichen cristenfeindlichen Anschlägen in Deutschland und zur Christenverfolgung und Ermordung weltweit öffnet Dir die Pforten der Hölle… Schmore ewig da drin!

  5. Er hat nicht um der Macht willen geschwiegen, wie im Artikel gemutmasst wird, sondern um seinen kleinen Posten zu bewahren.

    Wohlversorgt, das zeigt sein Gesicht sehr deutlich, möchte er auch in Zukunft auf Erden wandeln.

    Macht hat der Heini nicht.

  6. Zu guten Zeiten war die Silberne Zitrone, die der ADAC den Autoherstellern verlieh, wichtig. Heute ist dies im Land des Erfinders des Autos, des Benzinmotors, des Dieselmotors und des Wankelmotors am Wichtigsten. Klasse Idee. Leider.

  7. Und auch wenn ihm die Rolle des „zähneknirschenden Helfershelfers“ zukommt, wie der Autor meint, entbehrt es dennoch nicht der himmelschreienden Erbärmlichkeit dieses obersten Vertreters der Evangelischen Kirche, wenn er ob dieser Taten wortlos bleibt.

    Er ist in erster Linie den Gläubigen verpflichtet, denen er nicht nur Gehör, sondern auch Worte der Erklärung schuldet und die seine Kirche am Leben halten. Nicht irgendwelchen politischen Taktiken irgendwelcher herrschenden Parteien.

    Den Dhimmi des Jahres 2013 hat er zu Recht erhalten. Mein Bruch mit der Evangelischen Kirsche hat explizit auch mit seinem Verhalten zu tun. Ich wünsche mir, dass er endlich abtritt. Dann hätte er wenigstens einmal sowas wie „Größe“ gezeigt, sofern man das vor dem Hintergrund gelebter Erbärmlichkeit überhaupt sagen kann.

  8. Er ist ein OBER-Dhimmi. Der bayerische Landesbischof Bedford-Strohm ist ebenfalls ein Super-Dhimmi. Er verlangte im Frühjahr 2012, daß sich die evangelische Kirche dem Islam öffne. Er sollte auch den Preis für vaselinierte Zäpfchen bekommen.

  9. Nikolaus Schneider kann „stolz“ sein auf den „Dhimmi des Jahres“, aber das wird er nicht negativ sehen, den er ist einer der Gutmenschen, der Realitäten verweigert und in seiner eigenen Welt lebt. Die wahren Probleme in D. bekommt er nicht mehr mit.

  10. Nikolaus Schneider ist mit Sicherheit ein politkorrekter Feigling, für den Dhimmi des Jahres stand mein Top-Favorit jedoch bereits zu Beginn 2013 fest: Bürgermeister Frank Lemmermann aus Weyhe. Nach dem Mord an Daniel S. durch eine türkische Schlägertruppe verbot Lemmermann einerseits Demonstrationen aus politisch unliebsamen Richtungen, bei denen Solidarität mit dem Opfer bekundet werden sollte, andererseits inszenierte er selber staatlich gelenkte Aufmärsche, in denen er Multikulturalismus und Demut vor Ausländern propagierte. Ich bin der Meinung, dass diese aktive Menschenverachtung weitaus schwerer wiegt als das Schweigen eines abgehobenen Polit-Theologen.

  11. Glückwunsch Herr Schneider, sie sind
    wahrlich ein würdiger Preisträger.

    Dietrich Bonhoeffer würde sich im grabe umdrehen, wenn er sehen könnte wie sich seine Kirche schon wieder einem totalitären, faschistischen Regime anbiedert.

    Danke M. Sattler, für die hervorragende Laudatio.

  12. Eine würdige Wahl, wie ich finde. Klug und zurückhaltend begründet. Ich denke, selbst Martin Luther hätte unter den nominierten Kandidaten nicht anderst entschieden, ja entscheiden können.

  13. Hier bei PI gab es zwar keine Wahl des „Dhimmi des Jahres“ durch die PI-Kommentatoren. Aber ich bin sicher, Nikolaus Schneider hätte die Wahl mit Abstand gewonnen. Glückwunsch an Herrn Schneider!

  14. Eine GUTE WAHL! Das sind die eigentlichen Täter, die Appeaser, die Taktierer.

    Das sind die Menschen, die diese Taten erst geistig möglich machen. Und das Ausbleiben der Gegenwehr zu verantworten haben.

  15. Wir müssen die Dinge im historischem Zusammenhang sehen.
    Luther will die Juden vernichten.
    Die Türken als Islamgläubige wollen die Juden vernichten. Sie sind also Brüder im Geiste.
    Was spielen dabei Christen eine Rolle? Keine, den der Islam will sie auch vernichten.
    Luther über die Juden: „Ihr seid nicht wert, dass ihr die Bibel von außen ansehen sollt, geschweige dass ihr darin lesen sollt“.
    Luther: „Wo du einen Juden siehst …, da geht ein leibhaftiger Teufel.“
    Luther: „Juden sind giftige, bittere, rachgierige, hämische Schlangen, Meuchelmörder und Teufelskinder.“
    Quelle: Von den Juden und ihren Lügen, Erstausgabe Wittenberg 1543, zit. nach Hans-Jürgen Böhm, Die Lehre M. Luthers – ein Mythos zerbricht, Selbstverlag, Plech 1994
    und weiter…
    …dass man ihre Synagogen oder Schulen mit Feuer anstecke und was nicht brennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacken davon sehe ewiglich. Und solches soll man tun unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien und solch öffentliches Lügen, Fluchen und Lästern seines Sohnes und seiner Christen wissentlich nicht geduldet noch bewilligt haben. (Von den Juden und ihren Lügen, Erstausgabe Wittenberg 1543, S. 93)
    Die Reichspogromnacht 10. Nov. 1938 winkt
    in die Zukunft. Wagner hat hiermit nichts zu tun und ist lediglich Blitzableiter und Opfer.
    Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schweiger kann und darf unter Androhung, dass die Aussagen des Religionsgründers Martin Luthers über die Juden breit veröffentlicht werden nichts sagen. Er ist erpressbar. Martin Luther ist der Wegbereiter des Holocausts.

  16. #20 Weltkind

    Ja, sicher, Martin Luther ist der Wegbereiter des Holocaust.
    Wie las ich kürzlich,
    im neuen Testament finden sich antisemitische Aussagen.
    Also, das neue Testament ist Wegbereiter des nächsten H.
    Um den ganzen Unsinn zu verstehen, habe ich selbst gelesen und tue es auch weiterhin.
    Und dann wird einiges klarer, auch um Nikoläuse, die Schneider heißen.

  17. Und nach Schneider folgt auf dem Treppchen gleich sein Kollege Meister, Bischof in Hannover, der als erster führender „Geistlicher“ den Islam-Unterricht auch an einer privaten Schule der Kirche bei Hannover einführte. Dieser Dhimmi fand übrigens erst 14 Tage nach dem Brandanschlag auf die ev. Kirche in Garbsen ein tröstliches Wort an die Gemeindemitglieder: keine Vorurteile in Richtung der „Glaubensgeschwister“ aus dem türkischen Dunstkreis! Danach sagte er zu diesem Brandanschlag nichts mehr, schwieg ihn einfach tot. Was wäre wohl gewesen, wenn Neo-Nazis einen solchen Anschlag verübt hätten!?
    Und der dritte Platz gebührt dem bayerischen Bischofsdhimmi Bedford-Strohm, der die Vermischung zwischen Christentum und Islam „Chrislam“ voran treibt und perfekt machte, als er den berüchtigten Penzberger Imam Idriz zum Predigen in die Münchner ev. St.Lukas-Kirche zum Predigen einlud. Hat Bedford-Strohm als Bischof (Gehalt 12.000 EUR monatlich) selbst nichts mehr zu sagen?

  18. #2 MadMurdock (27. Dez 2013 23:09)

    Volle Zustimmung, hier glaubt doch nicht
    wirklich jemand das die Täter jemals offiziell
    ermittelt werden.

    Zum Glück bin ich aus diesem Verein bereits
    ausgetreten.

  19. #20 Weltkind (27. Dez 2013 23:32)
    Luther muss sich mit seinen Äuserungen auch an der Bibel messen lassen. Da steht ganz klar:
    Denn so spricht der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch beraubt haben: Wer euch antastet, der tastet meinen Augapfel an.

    Sacharja 2,12
    Dh. diese Aussagen sind falsch. Leider habe andere sie als Ideologische Unterfütterung für millionenfaches Leid hergenommen.

  20. die Kirchen sollten ihre ureigene Aufgabe war nehmen, dann sagt der hl.Geist schon ganz von selbst, was richtig und falsch ist.

    Erneuerte Menschen werden immer in der Minderheit sein.
    Als Heilsbringer werden sie nie erkannt und anerkannt.
    Das war so und wird so bleiben, bis der wiederkommt, der eine weltweite Veränderung schafft.
    Durch Anschleimen an die Massen und Begeisterungsaktionen, um die Mitglieder zu halten, werden die Kirchen nur noch mehr in den Zerfall getrieben.
    Gott wird in der Bibel so beschrieben, dass es bei ihm keine Veränderung des Wesens gibt und kein Wechsel des Lichtes.
    Die EKD verändert ihre Grundsätze ständig und wechselt die „Handreichungen und Orientierungshilfen“ wie die Socken.

  21. OT

    Wieso dürfen abgelehnte Asylbewerber endlos gegen ihre Abschiebung klagen?
    Wozu braucht es dann überhaupt Anhörungen, Prüfungen usw. durch das Bundesamt,
    wenn die Bescheide dieser Behörde nicht rechtskräftig und somit anfechtbar sind?

    Im vorliegenden Fall klagte sich ein abgelehnter Asylbewerber in Deutschland durch sämtliche Instanzen, und beschäftigte X Behörden und Gerichte!
    Diese Prozedur dauerte zweieinhalb Jahre!!! Selbstverständlich wurde der Kläger in dieser Zeit rundumversorgt!
    Genutzt hat es ihm freilich nichts, doch wenn man bedenkt, daß jährlich tausende Asylanten
    gegen ihre Abschiebung klagen, bekommt man eine leise Ahnung davon, was unseren Gerichten da aufgebürdet wird!

    Dieser Klagewut gehört endlich mal ein Riegel vorgeschoben.

    Wer sich dieses 23-Seiten (!) Urteil zu Gemüte führen möchte:

    http://www.thovg.thueringen.de/webthfj/webthfj.nsf/EF8CE050C9E76BE7C1257BC7002EB050/$File/13-5K-20096-U-A.pdf?OpenElement

  22. Nikolaus Schneider steht exemplarisch für die meisten seiner Gattung und darf somit den Preis auch als „Würdigung“ nicht nur seiner Arbeit, sondern auch der seiner „Kollegen“ ansehen.

    Gerade Christen sollten doch eigentlich „geistlich“ durchblicken, wenn es um religiöse Themen geht.

    Glaubt Schneider an das was in der Bibel steht oder relativiert er seinen Glauben nur so lange, bis er politisch opportun ist?

    Schneider ist eine tragische Figur und müsste einem eigentlich leidtun, wenn er nicht so viel Schaden anrichten würde.
    So wird er aber zum Täter und verrät nicht nur seinen Glauben sondern führt auch noch viele Menschen in seiner Kirche in die Irre.

    Als Christ ist mir die Person Schneider mehr als peinlich. Wer interessiert sich noch für den christlichen Glauben bei solchen Personen, die in der Öffentlichkeit als „die Christen“ gehandelt werden?

    Kein Mensch will Christ werden, wenn als Vorbild Christen wie Herr Schneider in völlig devoter Art und Weise durch Leben stolpern. Herr Schneider schreckt mögliche „Interessenten“ schon im Vorfeld ab!

    Christsein hat etwas mit Standfestigkeit, Klarheit, Wahrheits- und Nächstenliebe und auch mit Widerstandskraft zu tun.
    Hätten die Christen in Deutschland andere geistliche Vorbilder, dann sähe es mit der Entwicklung der Mitgliederzahlen (der beiden großen Kirchen) besser aus!

  23. Dazu fällt mir noch ein: Schneider ist ja seit dem Rücktritt von Margot Käßmanns 2010 Vorsitzender des Rates der EKD. Was für eine Glück, dass diese Frau sich selbst abgeschossen hat (was macht sie eigentlich derzeit?), denn ich bin sicher, sie würder ihren Kollegen locker toppen. Und sich zudem durch noch mehr grün-gutmenschliche Predigten und TV-Auftritte hervortun.

  24. Wie sieht es eigentlich aktuell mit dem Wiederaufbau von Willehardi aus? Da wurden doch anfangs markige Worte gesprochen und Geld gesammelt?

  25. Lasst doch die Moslems die Kirchen der evangelischen Vollpfosten anzünden und niederbrennen!

    Die Moslems machen das doch weltweit. Ob in Nigeria, in der Zentralafrikanische Republik, in Syrien, in Ägypten und jetzt auch in Deutschland.

    Kirchen anzünden, Buddha-Figuren in die Luft sprengen und Hindutempel niederreißen gehört zur moslemischen Folklore. Intoleranz, Terror und Mord und Totschlag ist zentraler Bestandteil der islamischen Hass-Religions-Ideologie!

    Wenn die evangelischen Vollpfosten nicht stört, wieso sich darüber aufregen?

    Lasst doch diesem irren Pfaffen seine Kirchen unter dem Hintern abbrennen. Wenn Moslems die Kirchen wie in Syrien dutzendfach abfackeln werden diese realitätsferne Mulit-Kulti-Besoffenen und Islam hörigen Spinner irgendwann keine Kirche mehr haben wo sich ihren Scheiß verzapfen können.

    Eigentlich muss man doch den Moslems dankbar sein.

    Gerade dieser evangelische Ober-Dhimmi kann doch erst die Wirklichkeit verstehen, wenn seine Kirchen wegen dem intoleranten Islamo-Faschismus täglich brennen!

    Oder? 😉

  26. In Frankreich ist die Entwicklung insgesamt schon fortgeschrittener. Traditionell fürchtet man in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr besonders viele Raubüberfälle auf Geschäfte und Geschäftsleute, deren Kassen und Lager nach dem Weihnachtsgeschäft gut gefüllt sind. Der Figaro schreibt von den sogenannten „Jahresend-Raubüberfällen“:

    Braquages de fin d’année : le plan des forces de l’ordre

    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2013/12/27/01016-20131227ARTFIG00378-braquages-de-fin-d-annee-le-plan-des-forces-de-l-ordre.php

  27. @ 39

    als würde man Fatima Roth eine Christin nennen.

    Mit welchem Argument sprichst du ihr „die Christin“ ab?

  28. EKD-Chef Nikolaus Schneider ist ein würdiger Nachfolger, er hat sich sehr angestrengt damit er den Titel bekam.

  29. Wegen Ausgewogenheit des weiblichen Parts mein Vorschlag Nr. 2

    Mannweib Barbara Hendricks (SPD)
    aufgestiegen zur Umweltministerin,
    Vertraute von Hannelore Kraft!

    Einem Bericht der WELT zufolge

    http://www.welt.de/print/wams/politik/article122941693/Barbara-Hendricks-SPD.html

    verwechselte sie, während eines Wortgefechtes mit dem finanzpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Hartmut Schauerte, dessen Hand mit einem Aschenbecher!

    Sie ergriff (versehentlich, was sonst?) seine Hand und drückte ihre Zigarette darauf aus!

  30. Martin Luther war jemand, der sich nicht an die Mächtigen angebiedert hat. Er würde sich schämen, wenn er dieses rückgratlose Verhalten sehen müsste.

  31. Man brauch doch nur die Seite: „Toleranz üben-üben“ der EKHN aufzusuchen, dann weiß man alles.

    Das Ganze ist Sache der Globalisten und Weltelite, mit Weltökumene und alles andere was zur heilen Welt gehört.

    Grüne und Linke werden schwerlich verantwortlich sein, was jetzt, in den nächsten 4 Jahren passiert.

  32. „Zur Aufrechterhaltung der Macht liefert er die eigene Gemeinde ans Messer. Genau diese Eigenschaften des kühl berechnenden Taktierers, der seine inneren Gewissensfragen diszipliniert zur Seite wischt und zur Aufrechterhaltung der bestehenden Machtstrukturen über Leichen geht, qualifizieren ihn zum „Dhimmi des Jahres“
    ——-
    …gut, daß es PI gibt…

  33. Sehr auffällige Ohrenform (Foto oben).
    Hat die Hölle nicht auch Abgesandte?
    (zu #6 „Fahrkarte in die Hölle“)

  34. @ 51

    Wer nicht an Wunder glaubt ist Islam!

    Hört sich blöd an, ist aber so…


    jetzt schätzt du aber den Schneider etwas zu hoch ein.

  35. Er ist doch nur ein winziger Herr Schneider im Weltgefüge oder im Universum.
    Meine Güte………………..

  36. Den Titel hat EKD Schneider wahrlich verdient.

    Sowie den tiefsten Kreis der Hölle, wo alle Verräter schmoren.

  37. Den netten Niklas Schneider kennen auch ein paar Freunde von mir sehr gut..

    Er erzählte doch wahrlich nur von MAX 31 Opfern von Sexuellem Missbrauch in seiner Kirche zw 1954 und 2013 !!! In einem Interview…

    Was eine bodenlose Frechheit. !!! Dazu noch die Verhöhnung seiner Opfer ,die auch er, wie auch alle seiner Vorgänger zu verantworten haben

    Er selbst zieht aber sehr gerne über die Kath,. Kirche v.w Sex Missbrauch her..

    Auch hält er es nicht für nötig ,die Kinder ,die zw 1955 und 2000 in seinen Einrichtungen „Zwangsarbeit“ leisten mussten, heute endlich gerecht zu entlohnen !!

    Wenn ich dürfte wie ich wollte…. 😉

    siehe Webseite eines seiner Opfer/ Freundes..
    http://amd.co.at/anti/moitzfeld/

    mfg

  38. Dicht auf den Fersen ist ihm aber auch die evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs aus Hamburg, die die jüngsten, schwersten Krawalle in ihrer Predigt in der Hamburger Micheliskirche als „African Summer auf St.Pauli“ beschönigte.
    Sollte wohl witzig sein, war es aber in Anbetracht der viele verletzten Sicherheitskräfte, die Weihnachten im Krankenhaus verbringen mussten, aber nicht.
    Quelle : „Bild“ vom 27.12.2013

  39. die Mantra einer künstlichen, zwanghaften Ideologie, deren Aufrechterhaltung allein einigen Funktionären nützt und zu deren Aufrechterhaltung diese Funktionäre der breiten Masse unentwegt Sand in die Augen streuen müssen.

    Nun, einige Funktionäre können das ganze Land allein nicht ruinieren, das ist völlig ausgeschlossen.

    Masseneinwanderung als ein Teil der Globalisierung (das moderne Mittel der Gewinnmaximierung) wird durch Wirtschaft und ihr untergeordneter politischer Klasse organisiert. Die Ideologie des Multikulturalismus soll diese Masseneinwanderung rechtfertigen.

    Ich glaube jedoch nicht, dass EKD Schneider von der Wirtschaftslobby bezahlt wird.
    Wenn man das Foto anschaut, wird es klar:
    der Mann ist blöd genug, um es völlig unentgeltlich zu machen.
    Aber ich kann mich natürlich irren.

  40. Ich schlage vor, dass der Träger des Dhimmi-Preises als Auszeichnung Burka lebenslang tragen muss, egal ob Mann oder Frau.

    Der Dhimmi soll bekommen, was er verdient hat.

  41. #53 Black Elk (28. Dez 2013 01:15)

    Er ist doch nur ein winziger Herr Schneider im Weltgefüge oder im Universum.
    Meine Güte………………..

    Auch Kleinvieh kann viel Mist machen.

    Wenn es besonderes fleißig kackt.

  42. EKD-Chef Nikolaus Schneider ist wahrlich ein vorbildlicher Dhimmi. Möge ihn die Auszeichnung ein Leben lang – dank google – begleiten!

  43. In Garbsen nichts Neues.

    Wie ? …war was ?
    Schneider ist eben ein vorbildlicher Kirchen-Beamter, – mit einer Kirche von Beamten für Beamte. Da lebt sich in all seiner Kreativität ein Vollbeamten-Christentum aus .
    Auf Beamten-Kirchentagen und Beamten-Sonntagen. Und nun wurde den Kirchen-Hobbits vom Islam her der Krieg eröffnet, den sie nicht begreifen. Und also auch nicht ansprechen können.
    Im Gegenteil, man hofft die Lehre der Kopfzertreter und Halsabschneider auch noch auf die Beamtenschiene zu bekommen. Ja, was ist denn so schlimm daran, dass die Beamten-Schneiders nun auch noch einen Beamten-Islam haben wollen, der genau so tickt wie sie selber ?

  44. Hervorragend ausgeführter Artikel und auch die Auszeichnung selber und der „Ausgezeichnete“- es sind MENSCHEN, die unseren Untergang vorantreiben – nicht Systeme in erster Linie.

  45. Und wäre ich nicht schon längst ausgetreten aus der EKD, würde ich es nun wieder tun, denn schlimmer gehts gewiss noch, aber mir reichts.

    Können denn diese Schneiders & Co nicht sagen, dass auch sie den Mohammedanismus als Gefahr für unsere freie westliche Lebensweise ansehen ?

    Ist es nur das Öl?

    ***Gelöscht!***, bevor sie uns in unseren Heimaten ersticken.

    Denn sie werden nie aufhören, ihren 72jährigen Jungfrauen nachzueilen.
    ***Gelöscht!***, und jeder Staatsmann, der sich auf sie einlässt, ist ein Verräter.
    Ich habe mir das Video vom „Soccer with Heads“ angesehen, ich sah auch das Video vor ca. 2 Jahren von der Enthauptung eines Christen in Tunesien.

    Es ist sinnlos, mit diesen Leuten diskutieren zu wollen, geimpft sind sie alle bereits.

    Ich persönlich würde sie freundlich deportieren in ihre wunderbare Heimat, denn Adenauer, Schmidt und Kohl haben sich bereits Gedanken darüber gemacht.

    Wie ist es Madame Merkel, haben Sie keinen Mut ?

    Es ist an der Zeit, die eigene Bevölkerung zu schützen.

    Es gibt keinen Grund für den Westen,

    .
    ***Moderiert! Bitte die „Policy“ beachten, vielen Dank! Mod.***

  46. Schneider ist charakterlich der typische Vertreter, der ahnt, welchem zukünftigen Machtgefüge man sich anschleimen und andienen muss. Hier den Vertretern des Mondgötzenkultes um Allah.

    Wäre er Christ, müsste er von den Kanzeln seiner Kirchen gegen diesen Götzenkult zu Felde ziehen, der selber Christen in islamischen Ländern tötet und abschlachtet.

    Dafür ist der EKD-Schneider aber zu feige. Könnte er doch eines Tages während seiner Predigt gegen den Islam, Besuch von durchgeknallten Allahanbetern bekommen.
    Lieber nicht, sagt sich da der Islamanschleimer Schneider und preist den Islam über alles.
    Diese EKD ist nicht mehr die Kirche Luthers. Solche falschen Christen wie er und sein Hofstab zerstören die Gesellschaft bewusst, wo sie nur können.
    Und nicht zu vergessen: Die EKD ist der verlängerte Arm der grünen Deutschlandabschaffer und Deutschenhasser, wie Trittin, Ströbele, Fatima Roth, Eckard-Göring etc. etc.

    „Die evangelische Kirche in Deutschland stirbt.
    Die evangelische Kirche Deutschlands ist seit 30 Jahren systematisch von 68ern und Grünen unterwandert worden. Inzwischen ist die Umwandlung in einen politischen Sozialverein, der sich von der zeitgeistlichen Politik domestizieren läßt, abgeschlossen. Da wird sonntags von der Kanzel das „Grüne Evangelium“ verkündet und als Wort Gottes verkauft, also alles das noch einmal wiedergekäut, was man unter der Woche bis zum geht nicht mehr im TV vorgesetzt bekommt, bzw. in den Medien liest.“

    http://www.ohnegottistallessinnlos.de/blog/2012/01/die-evangelische-kirche-in-deutschland-stirbt-sie/

  47. #21 weltkind

    Man darf aber auch nicht vergessen, Martin Luthers starke worte, die er gegen den islam gefunden hat.
    Und er schrieb nach der eroberung Ungarns 1526
    „Ein feste burg ist unser GOTT…“
    das man eigentlich als „warcall“ verwenden sollte, um das deutsche wort „schlachtruf“, wobei ich eher an der mördergeschrei der ms. denke, zu vermeiden.

  48. Ob Schneider wirklich ein Dhimmi ist? Ich hab‘ da so meine Zweifel. Ich halte ihn eher für einen furchtlosen Kämpfer gegen das überholte Christentum und für höhere Pensionsansprüche. Für sich natürlich. Ihm dürfte der Islam genauso herzlich egal sein, wie dieser Mann aus Wittenberg. Wie hieß der gleich nochmal? Irgendwas mit Ludwig, Luitpolt, jetzt hat er’s: Lutzer!

    — Als „Dhimmi des Jahres 2013“ steht Nikolaus Schneider für die Figur des Taktierers, der bereit ist, um der Macht willen alle inneren Gewissensfragen zu überwinden, selbst um den Preis eines politischen Bündnisses mit der Kriminalität. —

    Ich bezweifle, ob er „innere Gewissensfragen“ kennt. Die wenigen Gewissensfragen dürfte sein, ob er Deutsche bei 34 nachkaufen soll oder bis 32 warten.

    Nein, kein Dhimmi. Aber der typische Vertreter der Religionsindustrie mit Pensionsanspruch und Dienstwagen.

  49. Als Kirchenmann und gläubiger Christ muss ihn die Niederbrennung der Kirche in Garbsen als bisherigem Höhepunkt der Gewalt gegen christliche Symbole im bunten Deutschland empören.

    Daß Schneider ein Kirchenmann ist, wird soweit nicht zu übersehen sein. Daß er aber ein gläubiger Christ sei, wage ich in Zweifel zu ziehen. Mit der Lehre von stellvertretenden Sühnopfer Jesu Christi am Kreuz für uns, das der Mann erst geleugnet hatte, danach immerhin halbherzig zurückruderte, steht und fällt der christliche Glaube. Eine Auferstehung ohne das, was am Kreuz geschehen ist, aber wäre sinnlos.

    Wie so viele, die die EKD bis in die höchsten Gremien hinein unterwandert haben, ist auch der bekennende (!) Linke Schneider ein Teil der linksgrünen Gesellschaft, deren Teilhaber grüne und sozialistische Ideen unter pseudo-christlichem Mäntelchen als Wort Gottes verkaufen, indem sie die Bibel (solche Dinge wie die Bergpredigt etwa) als Steinbrauch für diese ihre Ideen mißbrauchen, alles andere aber verwerfen. Er ist nicht zuletzt auch eine Frucht jenes Sammelsuriums an Irrlehren und Leugnungen von zentralen Inhalten und der Historizität des Glaubens, die man an den Fakultäten von heute wagt, als „Theologie“ zu bezeichnen.

  50. #21 Weltkind (27. Dez 2013 23:32)

    Wir müssen die Dinge im historischem Zusammenhang sehen. Luther will die Juden vernichten. (…)
    Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schweiger kann und darf unter Androhung, dass die Aussagen des Religionsgründers Martin Luthers über die Juden breit veröffentlicht werden nichts sagen. Er ist erpressbar.

    Das ist als generelle Tatsachenbehauptung erstens Unsinn, weil zweitens nicht sicher belegt, und drittens waren mir schon immer Leute suspekt, die diese und andere Schandtaten, tatsächliche oder unterstellte, wollen wir mal dahingestellt sein lassen, immer dann herauskramen, wenn’s mal ans Eingemachte geht.

    Es besteht nach Aussagen einiger Forscher immerhin die Möglichkeit, daß man L., der sich zunächst einmal sehr wohlwollend gegenüber den Juden äußerte und sich mit deutlicher Kritik über deren Behandlung in Kirche und Gesellschaft seiner Zeit beschwerte, das Pamphlet „Von den Jüden und ihren Lügen“ untergeschoben haben könnte, eine Praxis, die zu der Zeit an der Tagesordnung war, um die Äußerer mißliebiger Ansichten mundtot zu machen; Judenhaß wie der im vorgenannten Pamphlet geäußerte war damals allgemein im Schwange.

    Insofern ist Schneider auch von der Seite her nicht erpreßbar. Das Luther zugeschriebene Pamphlet ist als solches mittlerweile weit verbreitet, die Sache ist längst bekannt; ob L. damit als Wegbereiter des Holocaust angesehen werden könne, kann (s. o.) durchaus so pauschal nicht behauptet werden, auch wenn bei ihm, wie bei allen seiner Zunft und in Anbetracht ihrer Zeit, Licht und Schatten nahe beieinander sind. Was die Nazis daraus gemacht haben (die die Juden zudem allein aus rassistischen Gründen aufgrund ihrer okkulten Lehren physisch vernichten wollten) oder andere Feinde und Widersacher des Glaubens daraus machen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Insofern vergleicht man auch hier Äpfel mit Birnen.

  51. Moslems zünden in Deutschland Kirchen an und evangelische Vollpfosten versuchen das nicht mal zur Kenntnis zu nehmen aus Angst ihre primitive Vorstellungen dem Islam gegenüber würde in sich kollabieren?

    Dieses Verhalten unserer evangelischen Pfaffen erinnert stark an den Vogel-Strauß, der meint wenn er den Kopf in den Sand steckt wird ihm der hungrige Löwe nicht sehen, da er doch das Raubtier auch nicht sieht!

    Aber liebe Pfaffen: Die Gefahr nicht zur Kenntnis nehmen beseitigt auf keinen Fall die Gefahr!

  52. Da gratuliere ich dem EKD-Ratsvorsitzendem Nikolaus Schweiger doch von ganzem Herzen zu dieser Auszeichnung.
    Er hat sie sich ehrlich verdient und ist ein würdiger Preisträger.

  53. Dieser Mensch wird sich um sein Ansehen als Geistlicher in der Öffentlichkeit einen Dreck scheren.
    Denn er nimmt, genauso wie viele seiner „Glaubens“genossen – auch in der katholischen Kirche – seine Religion nicht ernst.
    Für ihn ist es nur eine bequeme und arbeitsvermeidende Art den Lebensunterhalt zu „verdienen“.
    Würde er seine Religion ernst nehmen, müßte er jeden Tag davor Angst haben dereinst seinem Gott gegenüber Rechenschaft ablegen zu müssen und in der Hölle zu landen. ;-D
    Er ist nur eine lächerliche Figur, deren Aussagen man nicht einmal am Rande Beachtung schenken sollte. Ein typischer Pfaffe eben.

  54. Mein Beitrag #21 hat viele Reaktionen ausgelöst. Die evangelischen Kirchen haben sich seit 1950 allmählich von Luthers judenfeindlichen Aussagen und deren historischen Wirkungen im Protestantismus distanziert. Ob und wieweit auch seine Theologie zu revidieren ist, wird diskutiert.
    Sie haben sich erst 1950!! distanziert (Wikipedia ist die Quelle)Ich bin schon der Meinung, dass Herr Schneider nach dem Motto handelt, wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Stein werfen. Selbstverständlich war die
    katholische Kirche im dritten Reich auch in großen Teil linientreu.

  55. #35 Powerboy (28. Dez 2013 00:08)

    Lasst doch die Moslems die Kirchen der evangelischen Vollpfosten anzünden und niederbrennen!

    Als evangelischer Christ empfinde ich Ihren Beitrag als geschmacklos und voll daneben! Die wirklichen Christen sind keinesfalls mit Figuren wie Schneider und dem systemangepassten EKD- Rat einverstanden. Das sind keine Christen, sondern Lügner und Opportunisten, die um ihres Vorteils Willen Jesus Christus längst verraten haben.

  56. Zitat:“Nikolaus Schneider verkörpert also musterhaft nicht nur die schon immer unkritische Verzahnung der EKD mit den jeweiligen politischen Machthabern – ob braun, ob rot, ob bunt, evangelische Pfarrer waren stets ganz vorne mit dabei.“
    Dem ist absolut nichts mehr hinzuzufügen und stellt die Rolle der EKD vollkommen klar.
    Die wird sich auch niemals ändern.
    Es wurde und wird immer nur das Fähnchen in den Wind gedreht…

  57. Solche butterweichen Typen werden vom Gedächtnis der Geschichte einbehalten, damit Gerechtigkeit auf Erden walte! Ein Pfaffe, der dem Feind Vorschub leistet!!

  58. Auf Opportunisten, die wider besseres Wissen schweigen, gründet sich die Diktatur. Vor allem, wenn sie auf Posten mit Vorbildfunktion sitzen.
    In meinen Augen sind sie erbärmlicher als diejenigen, die das „Spiel“ nicht durchschauen.

  59. Anders als die Katholiken, haben es die Evangelischen Christen leicht, DENEN der beschriebene (Schneider & Co) KURS NICHT PASST: Austreten, und sich einer Freikirche anschließen, davon gibt es mehrere. Das spart sogar noch die Kirchensteuer, Geld das man gezielt und begrenzt ohne Zwang spenden kann, z.B. an PI oder die Freikirche.
    (Die katholische Kirche zu verlassen ist – noch(?) – schwieriger, da sie noch Glanz und Aura bietet um den es manchem schade wäre, aber wenn Papst Franziskus weiter daran arbeitet, die Kirche zu einer weiteren NGO, einer weiteren bloßen Hilfsorganisation zu machen, wird auch dort der Abschied leicht.)

  60. Und hier ein weiterer Fall von Attacken gegen das Christentum:

    Langen – Unbekannte steigen kurz vor Heiligabend in die Stadtkirche ein. Wegen des Einbruchs fällt fast das Krippenspiel aus.

    In der Nacht von Sonntag auf Montag sind bislang unbekannte Einbrecher in die Stadtkirche eingestiegen. Sie stahlen eine Lautsprecheranlage, die für das Krippenspiel an Heiligabend dort aufgebaut war. Außerdem entwendeten sie das Kreuz vom Altar.

    http://www.op-online.de/lokales/nachrichten/langen/einbruch-stadtkirche-langen-diebe-klauen-kreuz-altar-3287327.html?cmp=defrss

  61. Ich verneige mich in Ehrfurcht vor diesem Sieger, wahrlich, unter vielen Kandidaten war und ist er derjenige, der sich die Auszeichnung durch hartnäckige Ignoranz am meisten verdient hat.

  62. Alle Dhimmies sind furchtbare Verräter im inneren des Staates, und versuchen auch noch die Wahrheit zu verbergen – es fehlen einem die Worte.

    #78 Weltkind (28. Dez 2013 11:49)

    H.itler hatte während seiner „Festungshaft“ übrigens keine Bibel, sondern einen KORAN unter seinen zahlreichen Büchern.

    Einen Koran (in engl.Übersetzung) den er offenbar unter weiterer islamischer „Literatur“ genau gelesen hatte, denn bei einem Treffen mit Al-Masriqi [ Muhammad ‘Inayat Allah Khan, der sich “al-Mashriqi” nannte] 1926 in der Staats-Bibliothek Berlin, überraschte er diesen mit seinem „excellenten“ Verständnis von Islam und „Jihad“, i.e kontinuierlicher KRIEG bis zur Welteroberung.

    Al-Masriqi schrieb später in einem Bericht über sein Treffen mit H.itler:

    „…“[..]He discussed Islamic Jihad with me in details.[..], und war tief beeindruckt und begeistert v. H.itler. Al-Masriqi versprach ihm sein nächstes Buch über den Islam/Jihad/Khaksar-Movement zu schicken (Al-Masriqi hat übrigens für Pakistan auch H.itlers „Mein Kampf/Mein Jihad“ in Urdu übersetzt!).
    „[..]In 1930 I sent him my Isharat concerning the Khaksar movement with a picture of a spade-bearer Khaksar at the end of that book. In 1933 he [H.itler] started his Spade Movement.[..]“

    Also 1930 erhielt H.itler weiteres islamisches Anregungsmaterial von Al-Masriqi – nämlich wie man eine Zivilbevölkerung unter einem Deckmantel des Zivilen auf eine aktive kriegerische Handlung vorbereitet – nämlich indem man Männer und auch Jugendliche verdeckt militärisch drillt (frei nach Mohamed:“War is deceit/Krieg ist Täuschung“).

    Einen Spaten statt eines Gewehres geschultert, lange Märsche in Formation, körperliches Training beim Bauaen u. Graben – lernen, exakt Befehle u.Kommandos zu befolgen. Einheitliche Kleidung – entspricht der Uniform, al-Masriqi’s Wahl der Farbe für Hemden und Hosen seiner „Spatenträger“ (die gesamte islamische Jihad-Bewegung wurde danach benannt –> „Spaten-Bewegung“/ „Khaksar-Movement“) war übrigens BRAUN!!
    [und die Frauen gebären im Akkord die künftigen Krieger!]

    aus:
    Hitler and Jihad (Part 1),
    von Dr.Andrew Bostom
    http://www.andrewbostom.org/blog/2008/10/22/hitler-and-jihad-part-1/

    _____________________________________________________________

    [Muhammad ‘Inayat Allah Khan, der sich “al-Mashriqi” nannte, geb.im Punjab:
    ein islamischer politisch/geistiger Anführer der Abspaltungsbewegung Pakistans v. Indien, an Englands Universitäten ausgebildet, hat zahlreiche engl.geschriebene Bücher über Islam und Jihadsystem geschrieben i.d.20iger u.30iger Jahren d.20.Jhdt., Übersetzung v. H.itlers „MeinKampf“ in Urdu]

  63. #78 Weltkind

    Selbstverständlich war die katholische Kirche im dritten Reich auch in großen Teil linientreu.

    Selbstverständlich. Deswegen heißt sie ja römisch-katholisch, weil die Linie von jeher vom Papst in Rom bestimmt wird und nicht von irgendeinem Kaiser oder Führer in Berlin. Zu Zeiten Bismarcks waren die katholischen Priester auch schon ins Gefängnis gegangen deswegen, bis der Kanzler einsehen musste, das der Kulturkampf Deutschland seine eben gewonnene Einheit kosten würde. Hitler war sich als Katholik über die Eigenheiten dieser Kirche eher im klaren, daher schloss er auch schnellstens mit Rom das Reichskonkordat ab.

  64. Wenn man sich Leute wie Laschet, Schneider und wie die multikulturellen Traumtänzer und Deutschlandabschaffer alle heissen ansieht, wird einem Angst und Bange.
    Sowas nannte sich früher einmal „christlich konservativ“.
    Heute nicht mehr von den antideutschen „Grünen“ zu unterscheiden!
    Mit solchen Leuten fährt dieses Land zu 100% an die Wand.

  65. Ein Grossteil der sich abzeichnenden Tragik gründet m.E. darin, dass sich der grössere Teil des Volkes einer stupenden Verblödung anheim gegeben hat und sich von teils boshaften, teils ignoranten aber nicht desto Trotz von ihm auch noch erwählten sog. Funktionseliten, charakterlos wie es selbst und Fleisch von seinem Fleische, in einem schon als totalitär zu bezeichnenden Ausmass manipulieren, täuschen und verführen lässt.
    Ein derartiges Verblödungskollektiv entspricht ziemlich exakt der nietzcheschen Vision der „letzten Menschen“ aus den Reden Zarathustras.
    Manchmal möchte man schier verzweifeln, da die Tatsachen und schlimmen Entwicklungen so offensichtlich sind und die grosse Gleichgültigkeit nur noch aus einem soziopathologischen Verblendungszusammenhang heraus erklärbar erscheint.
    „Wer anders fühlt, geht freiwillig ins Irrenhaus“, so Nietzsche.
    Ich bin ein friedliebender Mensch und verabscheue Gewalt zutiefst, und doch denke ich manchmal an einen „verunglücklichten“ jungen norwegischen Mann, dessen schlimme Tat in vorchristlicher und unzivilisierterer Zeit vielleicht das Zeug zur Mythe gehabt hätte, so wie in den nordischen Sagas etwa die von Beowulf und Grendel.
    Man weiss um die tiefe Schändlichkeit der sich summierenden Vorgänge und Vorkommnisse in diesem Land, und es will und will sich nichts ändern. Manchmal „hofft“ man schon auf den „grossen Knall“, um schieres Erwachen zu provozieren. Doch dann denkt man, den gab es ja bereits als Nine Eleven und viele weitere in Folge und weltweit täglich neu.
    Wie sie sich täuschen: Der Mohammedaner hat „seine Kultur“, sie hingegen haben die ihrige längst verraten. Sie verwechseln Ethik mit inflationärem Moralin und wähnen sich als tolerant und zivilisiert, in Wirklichkeit sind sie schwach, dekadent und degeneriert.
    Das Abscheulichste des Abscheulichen aber ist der täglich weiter vorangetriebene Verrat heuchlerischer Seelenverkäufer/innen an der Transzendenz, an ihrem vorgeblichen Gott, den sie mittlerweile offen in eins setzen mit dem Götzen Allah, Ausgeburt des Antichristen, des falschen Propheten, einer boshaften Karikatur Jesu Christi. Ein wieder erreichter Tiefpunkt wie schon einmal ähnlich vor 80 Jahren, als protestantische, „Deutsche Christen“ einen völkisch arisierten Christus herbei zu halluzinieren versuchten.
    Wahrscheinlich werden die kommenden Jahre noch dunkler und gruseliger als es heute schon ist.
    Neulich erst kam die Nachricht über die anvisierte völlige Visumfreiheit für Türken, ausbaldowert zwischen EU und einem triumphierenden Erdogan, ein weiterer Tiefschlag neben Doppelpass gegen die Interessen der europäischen Völker bei zeitgleicher Eskalation der Provokationen seitens der EU gegenüber Russland. Ob Heidegger: „Nur ein Gott kann uns noch retten“, oder Hölderlin: „Wo die Gefahr wächst, wächst das Rettende auch“, eins lehrt die Geschichte: Das grosse Pendel schwingt hin und her. Nie hat sich auf Dauer und Ewigkeit ein auf Lüge, Terror, Lug und Selbstbetrug basierendes „humanistisch“-sozialistisches oder linksrechtsfaschistisches Menschleinsystem erhalten. Immer brach irgendwann das Licht der Wahrheit durch. Und, so hoffe und bete ich, wird es auch zukünftig wieder sein.
    Die Europawahl 2014 könnte eine erste Gelegenheit sein, die längst überfällige Abrissbirne in Schwingung zu versetzen, die Buntschland und dem Lügenkonstrukt EU die ersten Risse versetzt.
    Allen PI- Lesern ein gesegnetes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr!

  66. #89 Starost (28. Dez 2013 13:40)

    …daher schloss er auch schnellstens mit Rom das Reichskonkordat ab….
    ______________________________

    …und damit hat auch der Vatikan/die kath.Kirche die Ehre, den ersten Staatsvertrag mit H.itler geschlossen zu haben.

    Wie auch „Herr Schneider“ anscheinend leider für sein Verhalten sich Papst Johannes Paul II. (Wojtyla) als Vorbild genommen hat – der den Koran sogar KÜSSTE und behauptete, dass die Christen den gleichen G_TT anbeten würden.

    Ich finde es immer wieder abstoßend, lächerlich und frustran, wie hier von manchen eifrig nach Fehlern jeweils einer Konfession gesucht wird.

    Herr Schneider hat den Dhimmie-Orden mehr als verdient, wie auch zahlreiche andere protestantische bzw. katholische „Würdenträger“ ihn verdient hätten!!

    Wir sollten Kritik üben, wo Kritik angebracht ist, ansonsten uns besser zusammenschließen, wie Christen in den USA.
    Da arbeiten u. argumentieren die verschiedensten Konfessionen sich gegenseitig unterstützend(!)- Robert Spencer, David Wood, Pam Geller ect.ect. .

    Ähnlich auch die Fragestellung ob Frauen oder Männer mehr Schuld seien an der schleichenden Islamisierung – viele von uns setzen sich bereits bewundernswert ein, und viele könnten sich noch etwas einfallen lassen, wie sie ihre Kraft noch besser einsetzen könnten.

    Ich hole mir immer wieder neue Spannkraft von mitreißenden Menschen wie Avi Lipkin, Robert Spencer, Walid Shoebat u. vielen Ex-Moslems (zahlreiche Videos).

    Sich gegensseitig niedermachen ist die dümmste Idee, die wir haben können!

  67. Nichts ist gut in … der EKD. Eine Tragödie des ewigen Nihil-Winters nicht nur über Deutschland und nicht nur theologisch.

    Ich würden weder mit denen, noch für diese EKD-Fuzzies auch nur ein Wörtchen beten, wie es ja, und zwar weit über die einfache christlich gebotene Feindesliebe hinaus , oder auch weit über das sogenannte Stackholm-Syndrom hinaus, ein gängisches Käsfrauen-Theologem der EKD bezüglich der Taliban im Besondern und des Islamismus im Allgemeinen quasi ex cathedra von jeden , auch von nicht Christen verlangte. Diesbezüglich was die Islamliebe der EKD angeht sind das sogaR richtige Fundamentalisten. Dazu hat ja Käsfrau den POsten der obersten theologischen Saftschupse damals im Vereinchen der EKD erhalten. Alles selbst verständlich in der Nachfolge Jesu, eines Luthers, der Käthe-Kruse-Puppen-Vereine, des Welt-Gender-Forums für gemeinsames Batiken gegen Angst und so weiter.

    Damals war auch gerade Weihnachten als diese pichelnde EKD-Obertante sich frommmachen wollte vor dem Laufpublikum der bunten Republik, indem sie husch zwischen 2 Gläschen Barrolo , hicks, und hineinversengt in die Frohbotschaft der Kreuzigung Jesu und den Cristkind-Eseleien einer Phätonfahrerin ganz aus prinzipienfesten Feminismus geleitet wie weiland Luther oder so, sich husch die Taliban-Trumph-Karte aus der evangelisch-theologischen Arschritze zog und dem ganzen tumben BRD-Staatsvolk den Kategorischen Imperativ aller evangelischen Islam-Arschkriecherei entgegen schmetterte von ihrer Knazlei herab, in einem Akt der verkündigung, der schon einer selbstoffenbaren an Leib , Seele und gesteigerter Bewusstseinstrübung gleichkommt, dass davon heute noch das Wiedererbrechungs-Echo davon nachklingt : „Liebet eure Taliban!“. Tut wohl denen die euch schächten!

    Ohren angelegt und dem Islam den Bauch gepinselt, aber nach der gebenedeiten Hurtiglinie von innen her, macht euch der Verdauung des Islams untertan. Ärsche hoch und in Duldungsstarre wartend.

    ‚Wer Sorgen hat, der hat Liqueur‘ sagt Wilhelm Busch über die eigentliche Fromme Helene, in diesem Fall der Mamsell Käsfrau ist es eher so gewesen: wer viel zu viel Liqueur hat, erfindet sich ein Sorgenschlachtfeld. Andere wohlgemerkt hätten dann in der Folge dieser entfreiungstheologischen Urzeugung aus Nihil die real resultierenden Sorgen und Mühen zu tragen. Wenn diese FRau Bischof Käsfrau mal wieder zu tief im Bodensatz ihrer Barroloflaschen stöperte, konnte das bedeuten, dass nicht nur in Afghanistan ein Sack Reis umfiel und einen BW-Soldaten erschlug oder so, oder in Köln Hauptbahnhof ein voller Bahnsteig einen islamischen Koffer in die Luft sprengte oder umgekehrt. Und das obwohl Weinstein anundfürsich in jeder gut gelagerten FlaSCHE als Bodensatz vorkommt und durchaus recht gesund für uns Menschen eigenlich ist. Es kommt eben voll drauf an, was so eine wie die Käsfrau oder die EKD aus dem Weinstein theologisch so macht eschatologischerweise: die Weltislamisierung oder die eigenen Glücksaugenblicke in den Suchtvordergrund stellend.

    Längst sind diese EKD-Fuzzies, allesamt Witzfiguren der übelsten Islamismussorte, also solche über die niemand nicht ein bisschen lachen kann, von Mitläufern der Islamisierung des Westens zu Mittätern an der Vernichtung der Westlichen Demokratien geworden. Die sind auch nicht etwa der Wohltätigkeitsunterverband des ganzen Verschwörer-Kontinuums, wie es immer wieder von manchen Hamasvereinchen zum Beispiel fälschlicherweise behauptet wird.

    Am Prozess der postmodernen islamischen globalen Christenverfolgung sind sie in vorderster Linie des Kampfes tätig als ideologische Einheizer und Verblender mindestens. Schon nur von ihrem Schweigen über die massenhafte Schächtung von Christen durch den Islam aktuell zu reden und sie diesbezüglich dingfest zu machen ist entschieden zu wenig erkannt und ausgesprochen über die Verbrechen dieser Pfarrer an der Ausrottung des Christentums in gesamten Panislamien und darüberhinaus . Als wären sie bloß feige, sie sind aber mehr als mutig, alles hier bei uns dafür zu tun, dass dieses Christenschächten quasi und realiter vor laufenden Kameras und bei medial ablaufender Weltgeschichtlichkeit sozusagen direkt unter unseren Augen vorgehen kann, ohne dass es ein moralischen Aufgebot von aufrechten und wahrhaftigen Kritikern gibt.

    Das ist deren Geschäft innerhalb der Arbeitsteilung des Gewaltislams: die westlichen Gemüter moralisch zum Eunuchentum zu transformieren. Ein sehr aktiver und bewusster Prozess.

    Vergebt ihnen nicht, denn sie wissen was sie tun!

  68. #21 Weltkind (27. Dez 2013 23:32)

    „Wir müssen die Dinge im historischem Zusammenhang sehen.
    Luther will die Juden vernichten.“

    Zum Antisemitismus

    Deutscher Kreuzzug (1096), ist Teil des Ersten Kreuzzugs, allerdings richtet er sich nicht gegen Muslime, sondern gegen Juden. Die Predigten von Papst Urban II zum Ersten Kreuzzug verursachten vielerorts auch einen Ausbruch von Antisemitismus. Bereits 1095 soll es zu einem ersten Massaker gegen Juden im nordfranzösischen Rouen gegeben haben, 1096 breiteten sich diese antisemitischen Gewaltausbrüche auch in Deutschland aus.

    Die blutigen Anfänge des Jahres 1096 waren der Anfang, mit dem sich der Judenhaß des folgenden Jahrhunderts ankündigte. Im Laufe der nächsten zwei Jahrhunderte veränderte sich die Stellung der Juden in Europa radikal, waren sie erst ein anerkanntes Volk in Deutschland, wenn auch von ihrer Kultur her oft nicht verstanden, so wurden sie jetzt aus dem internationalen Handel vertrieben, mehr und mehr in den Geldverleih bugsiert, dessen Ausübung Christen untersagt war. Am Ende des 13. Jahrhunderts waren die Juden für die Christen nicht mehr Nachbarn, sondern die Ungläubigen Europas par excellente.

    Nach dem Aufkommen der Pest im 14. Jahrhundert, werden vielerorts Juden zu Sündenböcken ernannt und in einem sogenannten „reinigendem Feuer“ verbrannt.

    Der Antisemitismus besteht somit viel länger und nicht erst sei Luther.

  69. Eine ausgezeichnete Wahl! Zudem betrachte ich das als Auszeichnung für die gesamte (ekelhaft vergrünte) EKD, die ja eh nur noch ein (Auffang-)Sammelbecken für nutzlose „humanistisch- unionistische Deutschenhasser“, Multi-Kulti-Profiteure etc. ist. Diese Leute haben christlich-evangelischen (protestantischen) Glauben zu einer Ware degradiert, aber echter Glaube braucht keinen Amtsapparat „Kirche“ (incl. Wasserkopfverwaltung, Einrichtungen zum „Kindes-Gebrauch“ etc.)?! Da mache ich dann schnell von meinem Rückgaberecht Gebrauch :-D.

  70. Eine hervorragende Wahl.

    Als gläubiger Atheist freut es mich immer wieder Mitahnzuschauen wie sich Katholiken auf Protestanten stürzen und ihnen jeglichen Glauben an Christus absprechen.

    Ich hoffe das die Bettreiber von KATH.net und PI-NEWS.net nicht ein und dieselbe Person ist obwohl ich mich manchmal des Eindruckes nicht erwähren kann be den Kommentaren die hier zugelassen werden.

  71. #71 Tom62 (28. Dez 2013 09:13)

    Die Zeit zwischen Luthers Judenhass, der sehr wohl belegbar ist, und die Zeit des Holocaust wurde von beiden Großkirchen weidlich genutzt, um die Juden zu diskreditieren.

    (Substitutionslehre etc.)

    Insofern schließe ich mich den beiden Schreibern #96 Maria die Zuhoererin (28. Dez 2013 14:36)

    #21 Weltkind (27. Dez 2013 23:32)

    an. Zu meinem Bedauern…

  72. #99 antonio (28. Dez 2013 16:23)

    #71 Tom62 (28. Dez 2013 09:13)

    Die Zeit zwischen Luthers Judenhass, der sehr wohl belegbar ist, und die Zeit des Holocaust wurde von beiden Großkirchen weidlich genutzt, um die Juden zu diskreditieren.

    (Substitutionslehre etc.)

    Die Substitutionslehre wurde bereits von nicht wenigen Kirchenvätern vertreten; sie geht nicht erst auf Luther zurück (der sich auf sie, bes. auf Augustinus berief) wiewohl diese überkommene Lehre von beiden großen Strömungen immer vertreten worden ist. Daß Luther und speziell seine Theologie und die seiner Nachfolger nie frei davon gewesen ist, ist allgemein bekannt und ist von mir zu keiner Zeit in Frage gestellt worden. Gott sei Dank ist hier ein Umdenken im Gange.

    Insofern schließe ich mich den beiden Schreibern #96 Maria die Zuhoererin (28. Dez 2013 14:36)

    #21 Weltkind (27. Dez 2013 23:32)

    an. Zu meinem Bedauern…

    Mit #96 Maria die Zuhoererin (28. Dez 2013 14:36) bestand für mich in der Frage nie ein Dissenz; bzgl. #21 Weltkind (27. Dez 2013 23:32) siehe das unter #71 Tom62 (28. Dez 2013 09:13 Gesagte; ich finde das weiterhin deutlich überzogen.

  73. #91 abdul al hazred

    Volle Zustimmung!

    #92 voltaire

    Ich hatte nicht die Absicht, irgendwen niederzumachen, sondern wollte lediglich der irrigen Auffassung in #78 entgegentreten, die katholische Kirche sei gegenüber dem NS-Staat vergleichbar linientreu gewesen wie die protestantische. Sie war stattdessen unpolitisch, und das unterscheidet sie erheblich von Mutationen wie etwa (aber nicht nur) den „Deutschen Christen“.

    Dass aber die Nazis 1932/33 Wahlkreis für Wahlkreis um so mehr Stimmen erhielten, je höher der Anteil der Protestanten dort war, ist nun mal eine historische Realität, eine Konstante im Verhältnis der Protestanten zur jeweils vorherrschenden Ideologie, die wir nicht ignorieren können, wenn wir uns das Verhalten der EKD erklärlich machen wollen.

  74. #98 Kiepenkerl (28. Dez 2013 16:22)

    Eine hervorragende Wahl.

    Als gläubiger Atheist freut es mich immer wieder Mitahnzuschauen wie sich Katholiken auf Protestanten stürzen und ihnen jeglichen Glauben an Christus absprechen.

    Wenn Sie die Kommentare, von denen Sie in Ihrer Propaganda schwadronieren, auch wirklich gelesen hätten, wäre Ihnen möglicherweise nicht entgangen, daß die hier geübte Kritik an Schneider sich nicht auf der Ebene von Konfessionsstreitigkeiten bewegt und von daher auch Katholiken Protestanten nicht den Glauben absprechen oder umgekehrt.

    Ich hoffe das die Bettreiber von KATH.net und PI-NEWS.net nicht ein und dieselbe Person ist obwohl ich mich manchmal des Eindruckes nicht erwähren kann be den Kommentaren die hier zugelassen werden.

    Was wird denn hier „so alles zugelassen“? Eine andere Meinung etwa als die Ihre? Ist ja fürchterlich…

    Wenn wir schon mal dabei sind: Versuchen Sie’s das nächste Mal mal mit einigermaßen korrekter Rechtschreibung und Grammatik?

    -> http://www.duden.de

    Da wird Ihnen geholfen. Danke.

  75. #96 Maria

    Bereits 1095 soll es zu einem ersten Massaker gegen Juden im nordfranzösischen Rouen gegeben haben, 1096 breiteten sich diese antisemitischen Gewaltausbrüche auch in Deutschland aus.

    Das ist nicht grundsätzlich falsch, aber ebenso könnte man durch Weglassen des Wesentlichen zu Recht sagen, dass es ab 1939 auch in Polen judenfeindliche Ausschreitungen gegeben habe.

    Fakt ist, dass es das bereits aufgestellte französische Kreuzfahrerheer war, das sich 1096 den Rhein hinauf Richtung Balkan wälzte, das diese Massaker beging.

  76. Man kann über Vieles aus Feigheit hinweg sehen, doch eine Kirche, EIN GROSSES GEBÄUDE, kann niemand ignorieren!

  77. halb OT halb Thema oder so ähnlich

    Ein kleiner Vorschlag zum Neuen Jahr

    Man kann die Vollpfosten des Gruselkabinetts
    der Doktorin IM ERIKA jedes Halbjahr zur
    Abstimmung stellen und ihnen dann die schwer verdienten entsprechenden Preise verleihen.

    Unfähigkeit und Inkompetenz haben doch viele
    der Gruselkabinettsmitglieder schon in den vier Jahren unter der Leitung der schwarzen Witwe öffentlich zur Schau stellen dürfen :
    z.B. Frau v.d.Lügen, der Misere, Friederich
    der Rechtsblinker und Linksfahrer

    Neu dazu gekommen :
    Dick und Doof von den lustigen und abartigen Specialpsychopathen, sowie noch viele der
    inzwischen vielerorts bekannten Sorte
    – BUNDESGAUCKLER –

    Da gibt es doch Material ohne Ende, und viele
    Schenkelklopfer sind garantiert

  78. Präses Schneider ist schon 2012 wegen seiner Äußerungen zu Nadja Drygalla schon das opportunistische Ar*****ch des Jahres 2012 gewesen. Dieses Jahr hat er mit dem in diesem PI-Artikel beschriebenen Verhalten bzw. Unterlassen eindrucksvoll seinen Titel im Jahr 2013 verteidigt. Herzlichen Glückwunsch. Solche rückgrat- und gewissenlosen, nihilistischen Minuscharaktere braucht die NWO.

  79. #103 Starost (28. Dez 2013 18:36)

    Ich kann Ihnen leider nicht ganz zustimmen.

    Die Art und Weise, wie immer wieder von Katholiken hier betont wird, dass die Hauptschuld an H.itler und der NS-Regierung ect. am Mitläufertum der protestantischen Kirche gelegen habe – wohingegen die katholische Kirche dem Widerstand angehört habe, entbehrt einfach der historischen Wahrheit.

    Ich wollte mich eigentlich nie an dieser kleinlichen und lächerlichen – dem NS-Geschehen auch NICHT angemessenen „Aufrechnen“ beteiligen, aber Sie legen sich da etwas zurecht, was einfach so NICHT wahr ist.

    Im Gegenteil – die Partei, die die Katholiken Deutschlands im Reichstag vertreten hat – das „Zentrum“ – hat unter Führung von Prälat Ludwig Kaas mit ALLEN Abgeordneten der Parteien EINSTIMMIG am 23. März 1933 geschlossen für das „Ermächtigungsgesetz“ Adolf H.itlers gestimmt
    – übrigens hat das katholische Equivalent des „Zentrum“ – die katholische BVP Bayerns – ebenso wie ihre Schwesterpartei EINSTIMMIG im „Ermächtigungsgesetz“ am 23.3.33 FÜR H.itler gestimmt.

    Ja, VIELE Deutsche haben die Gefährlichkeit H.itlers unterschätzt, Protestanten UND Katholiken, – und ja, VIELE haben sich schuldig gemaccht – aber es haben auch viele Widerstand geleistet, sowohl Protestanten als auch Katholiken
    – nur, dass die Katholiken die Rolle ihres Widerstandes gerne überbetonen, und die Tatsache, dass ALLE Katholiken am 23.3.1933 mit ihren Parteien einstimmig FÜR H.itler gestimmt haben, GERNE unter den Tisch fallen lassen.
    Dass dann der Vatikan/kath.Kirche Hitler anschließend im Juni/Juli eilig mit dem Konkordatsvertrag als erste INTERNATIONAL anerkannten, paßt auch nicht recht zur Widerstands-Hymne.

    JA, wir müssen diese Vergangenheit in Erinnerung behalten (ich persönlich bete auch immer wieder um Vergebung) und die richtigen Konsequenzen ziehen, aber die WAHRHEIT muss bewahrt bleiben, und nicht alles bequem weggemogelt werden.
    Und dauernd mit dem Finger auf andere zeigen, ist für ALLE gänzlich unangebracht.

  80. kleine Ergänzung zu #110

    …ich bete um Vergebung für die NS-Zeit, obwohl ich natürlich deutlich NACH Kriegsende geboren bin.
    Bin aber NICHT für diese Selbst-Geiselungs-Hysterie, die das ZDF z.Z. praktiziert….

  81. #110 voltaira

    Die katholische Kirche in Deutschland stand zum Zentrum in etwa dem selben Verhältnis wie heute zur Union. Weder Zentrum noch Union repräsentier(t)en die katholische Kirche und ihre Gläubigen, auch wenn beide Parteien von katholischen Politikern geprägt waren bzw. sind. Insofern geht die (berechtigte) Kritik am Verhalten des Zentrums an der Sache vorbei. Die Katholiken hatten nun mal einen außerdeutschen moralischen Bezugspunkt, der den Protestanten fehlte, damit waren letztete politisch anfälliger.
    Hinzu kommt eben der Vorteil eines gewissen völkerrechtlichen Schutzes für den Katholizismus in Deutschland durch das Konkordat, das genau aus diesem Grund von der Kurie so schnell nach der Machtergreifung abgeschlossen wurde – und nicht, weil im Vatikan plötzlich alle Nazibewunderer geworden wären.
    Übrigens spreche ich immer nur von einer Tendenz – freilich gab es damals zu Verbrechern gewordene Katholiken und grundanständig gebliebene Protestanten.

  82. #112 Starost (28. Dez 2013 23:28)

    ???

    Okay, Sie wollen also hier behaupten, dass Prälat Ludwig Kaas NICHTS (??!!) mit der katholischen Kirche zu tun hatte?!!

    Mit dieser Behauptung machen Sie sich einfach nur noch lächerlich.

    Eine Argumentation auf solch Fakten-freier Basis hat tatsächlich keinerlei Sinn.

    Wirklichkeitsverleugnung „bis zum geht nicht mehr“ – kath.Würdentrager haben also NICHTS mit der kath.Kirche zu tun??

    Irgendwie kommt mir das bekannt vor.

    Und der Papst, der den Koran küsste und behauptete Mohamedaner und Christen hätten den gleichen Gott, hat sicher auch nichts mit der katholischen Kirche zu tun gehabt.

    Wie konnte ich mich nur so irren….sarc/

  83. #112 Starost (28. Dez 2013 23:28)

    Dennoch möchte ich die Diskussion zumindest von meiner Seite aus nicht so beenden.

    Als Christ bemühe ich mich, G_TTES Gebote zu erfüllen, bin jeden Tag mit noch mehr Dank erfüllt, über das Geschenk G_TTES an uns.

    Das Denk-Gebäude „Islam“ läßt mich jeden Tag neu erschauern, und ich bete für Mohamedaner, dass sie diesem monsterhaften Terror-Gefängnis entkommen, dass sie erkennen können, dass sie durch Mohamed in Tod und Verderben gelockt werden.

    Gerade deshalb sehe ich mir auch immer wieder die Videos von Christen an, die Ex-Moslems sind. Ihre Augen und Gesichter spiegeln die „Frohe Botschaft“ wider.

    Eigentlich wollte ich durch meinen Dislussionsbeitrag bewirken, dass Sie erkennen, dass ALLE Schmutz vor ihrer Türe haben, – und das kommt daher, dass wir als Menschen ALLE fehlbar sind, auch wenn wir das Gute wollen.

    Eigenartigerweise errichten Sie aber eine Art Dichotomie:
    Die katholische Kirche: fehlerfrei, oder doch zumindest fehlerarm,

    die „anderen“, die „Protestanten“ (auf PI auch gerne Protestunten genannt) die „Bösen“.

    Aber so ist es leider nicht.

    Kein Mensch kann mir die Verantwortung, die ich vor G_TT habe, abnehmen.

    Es kann mir aber auch niemand die [Verantwortung vor G_TT] eines anderen Menschen zuschieben, wenn ich mich bemüht habe, ihn zu G_TTES Wort zu bringen [bzw.ich keinen Kontakt zu ihm habe].

    Es bleibt das Gebet, das ist ein großer Trost.
    Und mein Gebet gilt allen verfolgten Christen, und allen Menschen, dass sie die Wahrheit erkennen mögen.

    Denn die Wahrheit wird uns frei machen – welch eine Stärkung.

  84. OT: Die Religion des Friedens zeigt mal wieder wie friedlich und bereichernd der Islam doch in Wirklichkeit ist:

    Mindestens zehn Tote bei Explosion in Wolgograd

    Moskau – Bei einer Explosion im Bahnhof der russischen Stadt Wolgograd sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Ersten Ermittlungen zufolge ist am Eingang ein Sprengsatz explodiert. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Krankenwagen rasten zum Bahnhof, der evakuiert wird. Im Oktober hatte eine Selbstmordattentäterin in der Stadt sechs Fahrgäste in einem Bus mit in den Tod gerissen. Ein tschetschenische Islamistenführer hatte dazu aufgerufen, die bevorstehenden Olympische Winterspiele in Sotschi zu stören.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.russland-mindestens-zehn-tote-bei-explosion-in-wolgograd.2e7f28dc-7c49-4aed-b0b6-33e276175e12.html

    Auch bei uns in Deutschland leben zehntausende von tschetschenische Islamisten als Scheinasylaten, Sozialschmarozer und Scharia-Gotteskrieger! Da tickt eine gefährliche Zeitbombe!

    Selbstmordanschläge machen Deutschland so richtig bunt und vielfältig!

    Oder? 😉

  85. der für mich passendere Titel wäre

    „DER ANTI-CHRIST“ des Jahres.

    Mir als gläubigem Christen bleibt nichts anderes übrig als aus diesem heuchlerischen Verein auszutreten, Ich kann nur hoffen, das es mir viele gleich tun. Vielleicht wenn tausende austreten, werden diese Verräter an der Spitze ausgetauscht.
    Irgendwie errinnert mich das an das 3 Reich, damals haben die Kirchen geschwiegen und Ihr Volk und Ihre Gläubigen im Stich gelassen. Heute wieder das Gleiche.!!!! -Danke das brauche ich nicht–

Comments are closed.