Gut gemeint, aber wohl leider zum Scheitern verurteilt: Die Gemeinschaft der Pallottiner (ordensähnliche katholische Gemeinschaft) baut in der Dortmunder Nordstadt, einem der Hotspots verfehlter Integrationspolitik, ein „Kloster auf Zeit“, in dem Ordensbrüder und Freiwillige für Kinder von Muslimen und Deutschen kochen, Hausaufgaben betreuen, Sprache lernen usw., damit ein gegenseitiger Respekt und gegenseitiges Verständnis erzeugt wird und dadurch Integration voran getrieben wird.

(Von Pythagoreer)

Begründung: Die Eltern der Kinder sprechen selbst kaum Deutsch, also gibt es hier die Chance, im positiven Sinne auf die Kinder einzuwirken, indem auch ihre elementaren Bedürfnisse nach Essen und sozialer Gemeinschaft befriedigt werden, sie ganz nebenher die deutsche Sprache lernen, und das alles in einem geschützten Rahmen, mit 700.000 Euro aus Kirchensteuermitteln gesponsert.

Sogar beten wird man zusammen, zu „Gott“ (siehe Video). Das klingt alles ganz hervorragend, nur wissen die Pallottiner offensichtlich nicht, dass der Islam auch solche Angebote in üblicher Taqiyya-Manier nur nutzt, um seine eigenen Bedürfnisse zu befrieden. Die Ungläubigen werden da gern als Reitesel in Anspruch genommen. Schweinefleisch dürfen sie nicht zubereiten, auch mit dem Halal wird es beim Essen wohl hapern, hoffentlich wissen sie das auch. Die gemäßigten Muslime (das Pendant zu unseren Taufschein-Christen) werden das Angebot sicher begrüßen, aber das ist ja auch gerade nicht die Klientel, die die größten Probleme bereitet.

Wünschen wir den Kirchenmännern alles Gute.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

96 KOMMENTARE

  1. Wir brauchen hier bei pi wohl nicht lange darüber zu reden/schreiben, dass das Projekt „Kloster auf Zeit“ völlig schwachsinnig ist und deshalb seine angestrebte Wirkung verfehlen wird.

    Als ehemaliger ehrenamtlicher Mitarbeiter einer „Tafel“ weiß ich aber, dass die Islamisten und andere sich über derartige Projekte sehr erfreuen, weil sie dann eingespartes Hartz-4 Geld für Essen usw. an ihre Verwandten in Arabien und Afrika senden können.

  2. @2 GermaniavomRhein: Das wird nicht passieren. Die werden vorher entfernt oder verdeckt. Soviel Kultursensibilität sollte man den frommen Brüdern schon zutrauen.

  3. Damit die „Integration“ auch wirklich „voran getrieben“ werden kann, muss natürlich alles, vom Essen bis zur Ausrichtung des Scheixxhauses, islamischen Vorschriften entsprechen.

    Die deutschen Kinder können das Angebot dann so annehmen, oder es bleiben lassen. Aber wehe ein orientalischer Edelmensch_In kommt mit irgend etwas in Berührung, das haram sein könnte.

  4. Schaden kann es nicht. Hier übernimmt die Kirche tatsächlich mal die Kosten f. das welches Staat und Eltern nicht leisten wollen oder können. Viel Erfolg !
    Auf ein traditionelles ,deutsches Mittagsgericht zur Auswahl,samt Schwein sollte man jedoch bestehen. Andere Länder,andere Sitten.

  5. #5 Nee klar (07. Dez 2013 10:53)
    Schaden kann es nicht. Hier übernimmt die Kirche tatsächlich mal die Kosten f. das welches Staat und Eltern nicht leisten wollen oder können. Viel Erfolg !
    ++++

    Ja glaubst Du denn etwa, dass dem Staat hierdurch Kosten zurück erstattet werden?

  6. Auf gut Deutsch: „Perlen vor die S….“

    Das Angebot muss Dringend für Zigeuner Kinder erweitert werden, alles andere ist Rassismus.
    Da Grade in der Mittagszeit die Kernzeit der Einbrüche ist…wären die Eltern dankbar.

  7. #2 Eule53

    Mit dem bedingunglosen Hartz 4 Grundeinkommen einer mehrköpfigen Familie wird in der Heimat der Bau von Eigenheimen gefördert, die selbstverständlich den deutschen Behörden verborgen bleiben. Die türkischen Behörden und Grundbuchämter geben auf Anfrage keine Auskunft.

  8. Bei allem Respekt, auch diesem Ordensbruder steht die gutmenschliche Naivität ins Gesicht geschrieben.
    Müsst Ihr denn immer die Welt verbessern wollen? Kann man sich nicht einfach mal damit zufrieden geben, dass es so ist wie es ist und sich damit begnügen, einzelen Menschen, die es wirklich verdienen und unseren Schutz benötigen – etwa als verfolgte Christen – zu helfen? Warum immer aus allem gleich eine Weltbeglückungs-Ideologie machen? Die, die versuchen, den besseren Menschen zu schaffen, haben nur zu oft das Gegenteil bewirkt und sich diktatorischer Mittel bedient. Geht es nicht alles einfach auch ein paar Nummern kleiner? Muss ich junge Mohammedaner unbedingt zum Guten bekehren wollen, die in ihren analphabetischen Elternhäusern genau das Gegenteil vorgelebt bekommen und deren geistesgestörte Imame sie ohnehin jeden Freitag gegen alles Westliche, also auch gegen uns alle und den Ordensbruder Maiko Seibert höchstdaselbst aufhetzen?
    Man schaue sich den Gewalt-affinen Jungmohammedaner-Mob bei Stürzenbergers Kundgebungen an. Meint wirklich einer, die wären jetzt alle lammfromm und würden auch die andere Backe hinhalten, wenn man ihnen nur rechtzeitig Eintopf im Kloster verabreicht hätte?!

  9. neues auch vom DiaLÜG in Bayern:

    —————————
    AUGSBURG:

    Ausländische Gesänge

    Die Täter hatten die Türen des Augsburger Doms, der Moritzkirche und der Ulrichskirche mit weißer Farbe beschmiert. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei den Schmierereien um arabische Schriftzeichen und den Satz „Allah ist groß“ handelt. Ein Zeuge, der die beiden Täter gegen 19 Uhr beim Dom gesehen hatte, gab an, dass sie bei der Tat in einer vermutlich ausländischen Sprache sangen oder sprachen. Auf ihrem Weg kamen sie auch an einer Straßenbahn mit Fahrgästen vorbei. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Augsburg zu melden

    Der Mann soll einen dunklen Vollbart gehabt und eine Kapuzenjacke getragen haben. Er und sein Begleiter hatten laut Polizei eine gelbe Plastiktüte mit der Aufschrift „Bauzentrum Mahler“ dabei, in der sie die Spraydosen transportierten. Die Polizei prüft auch, ob ein Jordanier, der am Donnerstag (05.12.13) eine Kirche in München besprüht hatte, mit den Augsburger Taten in Verbindung steht.

    http://www.br.de/nachrichten/schwaben/augsburg-kirchen-schmierereien-100.html
    —————-

    MÜNCHEN

    Asylbewerber beschmiert Kirchentür!

    Die Polizei nimmt einen Mann fest, der mit einem weißen Hochglanzsprühlack auf Arabisch „Gott ist groß, heiliger Krieg“ an die Kirche St. Michael sprüht.

    Altstadt – Mitten im vorweihnachtlichen Einkaufsrummel hat ein Mann am Donnerstagnachmittag die Eingangstür zur Kirche St. Michael in der Fußgängerzone mit arabischen Schriftzeichen besprüht. „Gott ist groß, Heiliger Krieg“, schrieb der Asylbewerber mit weißem Hochglanzlack an die Tür der Renaissancekirche.

    Die Polizei nahm den Mann fest.

    Passanten hatten zufällig mitbekommen, wie der Mann seine Sprühdose auspackte und die Kirche besprühte. Die Augenzeugen sprachen zwei Bereitschaftspolizisten an, die zwischen den Weihnachtsmarktständen unterwegs waren.

    Die Beamten hielten den Sprayer auf, kontrollierten ihn und stellten fest, dass es sich um einen 30-jährigen Asylbewerber aus Jordanien handelt.

    Er hatte nicht nur die Kirche beschädigt, er hatte auch gegen die Residenzpflicht verstoßen. Das Asylbewerberheim, in dem er untergebracht ist, befindet sich im Unterallgäu.

    Nach der Befragung setzte die Polizei den Mann laut Polizeisprecher Damian Kania in den Zug zurück ins Unterallgäu.

    In der vergangenen Woche gab es in Augsburg drei ganz ähnliche Taten. In der Nacht zum Donnerstag wurden dort die Portale vom Dom, der Ulrichskirche und von Sankt Moritz mit weißer Farbe besprüht. Auch hier hieß es jedes Mal in arabischen Schriftzeichen: „Allah ist groß“.

    In Augsburg konnten die Täter entkommen. Die Polizei sucht nach zwei Männern, von denen einer Vollbart trug. Die Polizei überprüft nun, ob der in München gefasste Asylbewerber auch für diese Taten in Frage kommt oder ob er zu einer Tätergruppe gehört.

    Ermittelt wird wegen Sachbeschädigung. In München wurde wegen des Zusatzes vom „Heiligen Krieg“ außerdem der Staatsschutz eingeschaltet.
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.vandalismus-in-der-altstadt-asylbewerber-beschmiert-kirchentuer.9ee42d31-5755-4dbf-929c-5f57fc05895a.html
    ————————————–
    Bilder:
    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Unbekannte-beschmieren-Kirchen-mit-arabischen-Schriftzeichen-id28000022.html
    ——————————-
    und natürlich verharmloses die Kirchen die Pogrome:

    Bei den Kirchen ist man am Tag danach bemüht, die Vorfälle nicht zu dramatisieren. „Wir sehen das derzeit ganz nüchtern als Sachbeschädigung“, sagt Bistumssprecher Karl-Georg Michel. „Alles Weitere müssen die Ermittlungen der Polizei zeigen.“ Von seinem Büro aus kann er den ganzen Vormittag auf das Domportal blicken. Die Schmierereien würden jetzt so rasch wie möglich wieder entfernt, sagt Michel. An der Tür der Moritzkirche wischt Hausmeister Jürgen Specht die weiße Farbe bereits am Vormittag weg. Außerdem bearbeitet er die Portale gleich noch mit einem Anti-Haft-Spray, damit es Schmierer schwerer haben. Zumindest an der Moritzkirche hält sich der Schaden damit wohl in Grenzen.

    Es könnte auch ein schlechter Scherz sein

    Bei der Polizei ermittelt man derzeit in alle Richtungen. Vor Jahren gab es in Augsburg eine Reihe von Fällen, in denen Kirchen und christliche Einrichtungen mit hebräischen Schriftzeichen bemalt wurden. Es stellte sich heraus, dass ein verwirrter Mann dahinter steckte. Im aktuellen Fall ist vieles denkbar: Es könnte nur ein schlechter Scherz sein, es könnte aber genauso das Werk religiöser Eiferer sein. „Das ist Spekulation“, sagt Polizeisprecher Siegfried Hartmann.

    Muslime reagieren indes entsetzt auf die Schmierereien. „So etwas ist nicht zu tolerieren“, sagt Ali Öztürk, der Ehrenvorsitzende des Dachverbands türkischer Vereine. Er vermutet, dass jemand das gute Verhältnis der Religionen in der Stadt torpedieren will – wer auch immer dahinter stecke. Den Pfarrer der evangelischen Ulrichskirche stimmen die Schmierereien nachdenklich. „Das macht mich betroffen“, sagt Frank Kreiselmeier. „Es ist erschreckend, wenn Gotteshäuser beschmiert werden.“ Das gelte für Kirchen genauso wie für Synagogen und Moscheen.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Kirchen-mit-arabischer-Schrift-beschmiert-id28006367.html

  10. #6 Mautpreller (07. Dez 2013 11:00)
    Das Angebot muss Dringend für Zigeuner Kinder erweitert werden, alles andere ist Rassismus.
    Da Grade in der Mittagszeit die Kernzeit der Einbrüche ist…wären die Eltern dankbar.

    Wieso, da passt es doch gerade gar nicht. Die benötigen doch die strafunmündigen Kids zum Klauen, da können die sich nicht einfach im Kloster vollfressen. Aber vielleicht könnte sich der Pater dafür einsetzen, diesen netten Mitbürgern Lunchpakete für fahrendes Volk an der Klosterpforte in die Hände zu drücken. Aber bitte nur mit Plastikbestecken, sonst sind die silbernen Löffel weg.

  11. #8 Abu Sheitan (07. Dez 2013 11:01)
    Mit dem bedingunglosen Hartz 4 Grundeinkommen einer mehrköpfigen Familie wird in der Heimat der Bau von Eigenheimen gefördert, die selbstverständlich den deutschen Behörden verborgen bleiben.
    ++++

    Mir ist auch bekannt, dass vor allem Türken/Kurden durch Immobilienbesitz eher wohlhabend sind und trotzdem hier Hartz-4 kassieren.

    Es ist von den Sozialbehörden hier aber auch nicht erwünscht, Transparenz hierzu zu erlangen!

    Die Medien schweigen zu solchen Themen natürlich ebenfalls, weil der Michel sich darüber aufregen könnte.
    Und die Gutmenschen wollen so etwas sowieso nicht wahrhaben.

  12. Immer wieder dasselbe: Man schafft es weltweit nur mit gigantischem personellen und finanziellen Aufwand, Mohammedaner rudimentär zivil und gesittet zu halten bzw. überhaupt an die Zivilisation heranzuführen. Nur das und nichts anderes steckt hinter dem Modewort „Integration“.

    Sowie dieser enorme Aufwand wegfällt, ist alles wie eh und je und sie verwildern sofort wieder. Ist wie Siedeln im Sumpfland: Sowie die Pumpen ausfallen und die Ingenieure fehlen, ist wieder Sumpf statt Siedlung.

  13. #8 Abu Sheitan (07. Dez 2013 11:01)
    Mit dem bedingunglosen Hartz 4 Grundeinkommen einer mehrköpfigen Familie wird in der Heimat der Bau von Eigenheimen gefördert, die selbstverständlich den deutschen Behörden verborgen bleiben.
    ++++

    Es gibt viele türkische/kurdische Immobilienbesitzer, die trotzdem Hartz-4 kassieren.

    Die Sozialbehörden wollen hierzu keine Transparenz.
    Die Medien bringen auch nichts darüber, damit sich die Michels nicht darüber aufregen.
    Und die Gutmenschen ignorieren so etwas ohnehin.

  14. „mit 700.000 Euro aus Kirchensteuermitteln gesponsert“

    Die deutschen Steuerzahler subventionieren jedes Jahr die Kirchen mit 15 Milliarden Euro.
    Dazu kommen 9 Milliarden Kirchensteuern und 50 Milliarden für Diakonie und Caritas, die aber wiederum zu 90% vom Staat finanziert werden.
    Dagegen sind die 700.000 Euro, die hier wahrscheinlich in den Sand gesetzt werden, Peanuts.
    Vielleicht wäre es besser, das Geld nachhaltig in den Immobilienausbau zu investieren? 😉

  15. OT

    Fachkräfteproduktion läuft am Fließband:

    Es ist das dritte Kind von Sanija und Arsen Berisha – alles Söhne. „Ich wollte eigentlich ein Mädchen, hat nicht geklappt“, sagt der 32-Jährige und lacht.

    Vor 22 Jahren wanderte er aus dem Kosovo aus, vor drei Jahren kam seine Frau aus Mazedonien nach Deutschland. Sie ist gehörlos, er schwerhörig, ebenso wie der älteste Sohn Blerim (3). Auch der nun mittlere Sohn Roberto (1) ist gehörlos, ob Ismail hören kann, lässt sich noch nicht eindeutig sagen.

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/gehoerlose-frau-bringt-ihr-kind-im-taxi-in-herne-zur-welt-id8744518.html

    Da wird solange mit tauben Söhnen weitergemacht, bis es auch irgendwann ein gehörloses Mädchen gibt…

  16. Die Caritas und die Diakonie Dortmund haben vorgestern „Die Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien beleuchtet“.

    Fazit, es wird für Zigeuner eine weitere Anlauf-Beratungsstelle eröffnet.

    Es lebe die Zuwanderungsindustrie.

    Ich nehme an das man dort die Zigeuner berät wie sie am besten Hartz 4, Kindergeld, Wohngeld u.s.w. beantragen können.

    Dortmund hat ja nur 2 Milliarden Schulden. Freibäder, Schulen u.s.w. verrotten. Hauptsache den Zigeunern geht es gut.

  17. Die gemäßigten Muslime (das Pendant zu unseren Taufschein-Christen) werden das Angebot sicher begrüßen, aber das ist ja auch gerade nicht die Klientel, die die größten Probleme bereitet.

    Das trifft nicht zu! Ein sogenannter „gemässigter Muslim“ ist kein MOHAMMEDANER mehr, Er hat wegen Nichtbeachtung des Korans, der Hadithen u.s.w. sein Leben verwirkt.

    ER IST ALLENFALLS EIN TAQUIYA MOHAMMEDANER

  18. Die Brüder von der Pallotiner-Gemeinde haben sicher gute Absichten und einen guten Willen. Ebenso finde ich es gut, dass jemand freiwillig, aus eigenen Kräften versucht, eine Situation zu verbessern.

    Jedoch glaube ich einfach sehr stark, dass dies alles nichts bringen wird und das Projekt ein Misserfolg sein wird. Es ist als ob man Perlen vor die Säuen werfen wollte.

    Trotzdem wünsche ich viel Erfolg!

  19. Dieses Beispiel zeigt, was wohl der Grund sein könnte, warum die Kirchen die ungebremste Zuwanderung von migrantischen Unterschichten willkommen heißen, die gut gelegene traditionelle Arbeiterstadtteile in ethnische Gettos verwandelt, wie die mittlerweile völlig verwahrloste Dortmunder Nordstadt ohne die geringste Lebensqualität.

    Den Menschen muss es nur schlecht genug gehen, dann kehren sie zur Kirche zurück, glauben die Kirchen. Je mehr Armut, umso besser.

  20. Die portugiesischen Flaggen im Hintergrund sollten aber entfernt werden. Sie enthalten in der Mitte ein Kreuz, das den Islam beleidigt.

  21. Unter ddn bisherigen Beiträgen stand bei mir nicht mehr angemeldet als “ Nee klar“ sondern erst als“ Fan von Michael S. “ dann “Kantata“ und dann “Babieca“
    Hattet ihr das auch schon mal ??

  22. Solange die Eltern einen Räuber, Lügner, Mörder und Islamisten verehren,
    kann man sich jegliche Bemühungen um Integration ersparen.

    Mohammed war ein Räuber, Lügner, Mörder und Islamist und wird von allen Muslimen verehrt (auch von den „friedlichen“).

    Der erste Schritt mit Muslimen:
    entweder glaubwürdiges Lösen vom Islam (alle „heiligen“ Bücher entsorgen)
    oder Tschau und gülle gülle.
    Islam=Faschismus.
    Faschismus kann man nicht integrieren.

    Die 700.000€ hätte die Kirche auch gleich für den Dschihad spenden können.

    (Entschuldigt bitte meine Wiederholungen,
    aber es wird hier immer wieder Neulinge geben).

  23. Ja , shanghaikid hat Recht. Es wird vermutlich gut anlaufen
    und vllt. irgendwann chaotisieren. Vllt. klappts aber auch.
    Ich meinte weiter oben übrigens nicht,daß der Staat was zurückbekäme. Aber es wird eine Betreuungslücke gefüllt,die die Eltern nicht fülle wollen/können.
    Ev. spart das Folgekosten,die man aber nicht beziffern kann.
    Als Nichtchrist trotzdem Hochachtung an die Brüder,daß sie das tun. Sie könnten ja auch den Koof in den Sand steckenund nur noch betten oder die Immobilie leerziehen und ab ins ruhige Landleben.
    Tun sie aber nicht .

  24. #22 shanghaikid

    Das Projekt bringt nichts, weil die deutsche Gesellschaft, in die sich die Zuwanderer integrieren sollen, in Dortmund-Nordstadt (Migrantenanteil mehr als 50 %) nicht mehr vorhanden ist.

  25. OT: Die doppelte Staatsbürgerschaft für Moslems und die ungehindete Einbürgerung von Islamisten durch rotgrüne Spinner haben doch einen Sinn!

    Al-Kaida nutzt deutsche Pässe für Attentatspläne

    Berlin (dpa) – Die Terrororganisation Al-Kaida nutzt einem Bericht zufolge Reisepässe deutscher Islamisten, um Attentate in Europa zu planen. Das schreibt das Nachrichtenmagazin «Focus» unter Berufung auf Berliner Sicherheitskreise.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/terrorismus-focus-al-kaida-nutzt-deutsche-paesse-fuer-attentatsplaene_id_3464253.html

    😉

  26. Mit dem Aufbau des Grundschulprojekts „Gemeinsam essen und lernen“ vor fast zwei Jahren leistete die katholische Pallottiner-Gemeinschaft schon einmal einen wichtigen Beitrag zur Integration von Kindern in der Nordstadt.

    1. Das ist Aufgabe der Grundschule. Warum funktioniert das in der Grundschule wohl nicht, seit es Massen von Moslems in den Schulen gibt? Warum hat das vorher ohne Moslems in Grundschulen funktioniert?

    2. Was ist aus dem Projekt und den Kindern geworden? Wie benehmen die sich und wie denken sie heute? Erfolgskontrolle? Oder nur wieder das übliche Wortgeklingel („wichtiger Beitrag zur Integration“)?

    3. Erinnert an Segeltörns für schwere Jungs. Soll angeblich ganz doll sein, hat aber langfristig keine Wirkung. Dito übrigens „Managerseminare“, wo die ganze Truppe zusammen im Hochseilgarten (oder auf glühenden Kohlen, oder an reißenden Flüssen oder beim Führen von Pferden oder pipapo) rumturnt und bespaßt wird. Finden alle ganz toll, und drei Tage später ist alles wieder futsch. Etwa so wie der übliche Arbeitnehmerurlaub: Spätenstens nach dem dritten Tag im Büro ist alles wieder wie vor dem Urlaub.

  27. @ Nee klar

    Mir teil die Seite gerade mit, daß ich als „Powerboy“ angemeldet, meine Kommentare erscheinen aber ordnungsgemäß unter Babieca. Außerdem sind alle Kommentare erst mal futsch und ich werde zum Seitenanfang „gehüpft“, sowie ich den Kommentar abgeschickt habe. Der Kommentar taucht aber dann nach kurzer Zeit wieder auf.

    Die Seite hatte vor kurzem eine Meldung, daß gerade an ihr gewerkelt wird. Also wohl ein temporäres Problem.

  28. #34 Mosaik (07. Dez 2013 12:01)

    😀

    Nee, keine Sorge, wird wohl gerade im Hintergrund etwas gebaut.

  29. Na ja, zumindest stehen unsere echten nicks über den eigenen Beiträgen. Fällt also nur einem selbst auf, daß man jetzt zB als ‚Frau haarerauf‘ angemeldet ist 🙂

  30. Was soll man dazu sagen?
    Sie wollen unbedingt etwas Gutes tun, haben aber keine Ahnung!
    Man kann auch bei einem Großbrand den Strom abstellen, alle Fenster schließen und den Autoschlüssel aufhängen, doch wird das Feuer dadurch gelöscht?

    Wann erkennen diese Gutmenschen eigentlich, dass unser System nur voll ausgenutzt wird, ohne dass sich auch nur eine Kleinigkeit zum Besseren verändert? Wann nehmen sie die Realität zu Kenntnis? Wer nur das Gute sucht und dabei das Schlechte einfach ignoriert, der lebt in einer Märchenwelt.

  31. @Babieca
    Die Grundschule wird zunehmend zum Reparaturbetrieb und kann deshalb ihrer eigentl. Aufgabe nicht mehr gerecht werden.Wenn ich allein den Lärmpegel während dex U terrichts vergleiche mit dem der bei mir Anfang der 70er üblich war….

  32. Jetzt drehen schon Mönche, also katholische
    Glaubensbrüder von mir, vollkommen am Rad.

    Vielleicht sollte man dem Bruder Maiko mal
    dezent beibringen, dass jährlich etwa
    100.000 Christen von Muslimen ermordet
    werden. Es ist zum Verzweifeln 🙁

  33. Was soll Bruder Maiko denn machen ?
    Pechblende von der Mauer schütten ?
    Es liegt doch nicht an ihm, daß Hohlköpfe dieses Menschen/Kulturen Mixprojekt in grossem Stil
    angerührt haben ?

  34. Diese Ungläubigen wollen einfach nicht kapieren, dass der Islam sie für „schlimmer als Vieh“ erachtet. Sie wollen nicht wahr haben, dass sie als nützliche Idioten ausgenutzt werden, bevor sie zum Islam konvertieren müssen oder von Allahs Kämpfer abgeschlachtet werden…
    Ich neige immer mehr zur Überzeugung, dass dies ein genetisches Problem der Deutschen ist. Kein anderes Volk würde seine Würde und seine Identität derart verleugnen und seinen Feinden in den Hintern kriechen. Keines….

  35. #13 Tiefseetaucher (07. Dez 2013 11:07)

    #6 Mautpreller (07. Dez 2013 11:00)
    Das Angebot muss Dringend für Zigeuner Kinder erweitert werden, alles andere ist Rassismus.
    Da Grade in der Mittagszeit die Kernzeit der Einbrüche ist…wären die Eltern dankbar.

    „Lunchpakete“ sind aber Bedenklich da man nicht kontrollieren kann ob diese auch bei den Kids ankommen…

  36. @20 Babieca,

    durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme des Schutzes gegen Mehrfachdiskriminierung landet die Familie mit jedem Kind einen Treffer.

    Ich sehe da blühende Karrieren voraus. Kann obendrein noch geistige Behinderung mit herangezogen werden, könnte in dieser Familie die Wiege eines zukünftigen Bundespräsidenten stehen.

  37. #44 Absurdistan (07. Dez 2013 12:31)

    Ich bin immer noch Absurdistan..

    gerade war ich auch „Absurdistan“, davor war ich „Selberdenker“ und i.M. bin ich „Freitag“ 🙂

  38. #45 Nee klar

    Jeder kann auf den Missstand Islam hinweisen und
    etwas dazu beitragen, die Zustände zu ändern.
    Wenn etwa 75 Millionen „Deutsche“ (jeder für
    sich) die Gefahr erkennen, dies publik machen
    und vor allem handeln würde, gäbe es mit dem
    Islam kein Problem mehr. Das fängt im Kleinen
    an und wird irgendwann groß. Das ist aber
    erstaunlicherweise nicht der Fall.

  39. Ich denke,daß diese Profilierungsnummer mit den Trümmerfrauen selbst vielen Grün_Innen sauer aufstösst.
    Oder ist der blosse Wunsch Vater_In meines Gedankens ??
    🙁

  40. Was für ein armer Irrer auf dnm Foto. Und hier im Blog versteht man nicht warum das Christentum eben auch die Wurzel des Gutmenschen ist. Ich habe als Atheist die Bibel jedenfalls anders ausgelegt. Dass Nietzsche das genau so getan hat weiß ich erst seit einem Jahr.

  41. #55 Absurdistan (07. Dez 2013 12:46)

    jetzt bin ich plötzlich „angemeldet als Babieca“ und fühle mich total geehrt! 🙂

  42. @ #12 GermaniavomRhein (07. Dez 2013 11:05)

    Wobei der Polizeisprecher Damian Kania ein Christ ist:

    Altgriechisch

    Deutsch, Englisch, Polnisch

    Neues Testament

    » damazein = zähmen, besiegen, bezwingen (Altgriechisch)
    » daman = mächtig (Griechisch); demos = Volk (Griechisch)

    Name verbreitet durch den hl. Damianus, Bruder von Kosmas, Arzt und Märtyrer

    MEHR HIER:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Damian

  43. #59 unrein

    „jetzt bin ich plötzlich “angemeldet als Babieca” und fühle mich total geehrt! :-)“

    Was für eine Strafe. Warum greifen da nicht
    die Genfer Konventionen? 😉

    Fühltest du dich bei mir nicht geehrt? :mrgreen:

  44. #59 unrein

    „jetzt bin ich plötzlich “angemeldet als Babieca” und fühle mich total geehrt! ;-)“

    Was für eine Strafe. Warum greifen da nicht
    die Genfer Konventionen? 😉

    Fühltest du dich bei mir nicht geehrt? :mrgreen:

  45. @ #58 ingres (07. Dez 2013 12:58)

    Und ich weiß, daß Nietzsche ein Faschist und Sozialist war, der einen NEUEN ÜBERMENSCHEN erschaffen wollte.

    Nun, er ist, ganz unten, elendig an Syphilis zugrunde gegangen!

    „“Friedrich Wilhelm Nietzsche verbreitete – unter dem Einfluss der zeitgenössischen Selektionstheorie von Charles Darwin – die Philosophie des “Übermenschen”,…

    In seinem Hauptwerk “Also sprach Zarathustra” erläutert Nietzsche die Phasen der menschlichen Entwicklung, die mit der Hinwendung zu den eigenen Werten endet. Er lehnte das Christentum ab mit der Begründung, dass es eine “Sklavenmoral” schaffe…

    Nietzsches philosophische Auffassung ist stark geprägt von Darwins Selektionstheorie und der Willensmetaphysik Schopenhauers. Sie waren ihm Grundlage für seine Idee vom Übermenschen, der alles Krankhafte auszulöschen hat.

    Der Übermensch konkretisierte sich für Nietzsche in den Herrenmenschen der Renaissance wie beispielsweise in Cesare Borgia. Das Christentum machte er verantwortlich für eine “Sklavenmoral”, weswegen er es ablehnte.

    Die bürgerliche Moral stufte er als verlogen ein und das Hohe sah er durch den Pöbel gefährdet.

    In seiner Metaphysik begründete Nietzsche alles Dasein als eine durch den Machtwillen geschaffene Erscheinungsform.

    Das menschliche Dasein begriff er als eine “ewige Wiederkehr”, die unausweichlich ist. Wegen dieser Unausweichlichkeit riet er, dem Schicksal zu folgen…““
    http://schueler.freepage.de/hetrust/html/friedrich_nitzsche.html

  46. Jedem Kind sollte man nach dem Besuch zum Zeichen der Verbundenheit eine schöne Kette mit einem Kreuz schenken….

  47. #62 Absurdistan (07. Dez 2013 13:18)

    selbstverständlich war es mir eine grosse Ehre auch mal für 5 min. „Absurdistan“ gewesen zu sein! 😉 …allerdings bereitet mir Sorge, mal als „Wahrer Katholiban“ oder so angemeldet zu sein und hier dann entsprechenden religiösen Mumpitz zu verzapfen… 🙂

  48. Katar – München – Waffengeschäft

    1,5 Milliarden-Deal nur wenn ZIEM gebaut wird?

    lest mal den Kommentar von „ramalamadingdization“ unter dem Video.

    Der Emir von Katar bestellt bei Krauss-Maffei in München Panzer und Zubehör für 1,5 Mrd Euro. Aber nur, wenn die Stadt München am Stachus ein Super-Islam- Zentrum mit Riesenmoschee für 6000 Gläubige genehmigt, die größte Europas. Katar finanziert, Ausführer und Chefimam soll Ben Idriz sein, VS-bekannt mit Kontakten zu Al Qaida. Wir, die wir davor warnen und ein Volksbegehren anstreben, werden als Nazis diffamiert, sogar vom Rathaus, bespitzelt und verleumdet. Keine Moschee, kein Panzerdeal.

    http://www.youtube.com/watch?v=stIHsuuAVms&feature=youtu.be

  49. Sehr merkwürdig. Ich habe mich eingeloggt als „Leserin“ mit meinem üblichen Paßwort. Und jetzt tauche ich hier auf als „Angemeldet als johann“ (habe screenshot gemacht).
    Jetzt bin ich gespannt, ob mein Beitrag auch als „johann“ erscheint, oder als Leserin.

    Und was ich eigentlich schreiben wollte:
    Diese nützlichen Idioten werden alle zu gegebener Zeit aus ihrem Wolkenkuckucksheim herausgeholt. Aber an der Realität, so wie sie dann ist, haben sie selbst mitgewirkt …

  50. #20 Babieca (07. Dez 2013 11:23)

    OT

    Fachkräfteproduktion läuft am Fließband:

    Da wird solange mit tauben Söhnen weitergemacht, bis es auch irgendwann ein gehörloses Mädchen gibt…
    ————-
    Was Besseres kann uns doch gar nicht passieren. – Als Tauber kann er dem Imam nicht zuhören als genetisch Benachteiligter den Koran nicht lesen!

  51. Goldig. Aber es zeigt auch wieder die Unterschiede zwischen Islam und Christentum auf.

    Während hier mit Kirchensteuermitteln muslimischen Kindern Bildung und Sozialisation vermittelt wird,weil ihre Eltern offensichtlich unfähig oder unwillig sind, verteilen Muslime den Koran und sammeln Geld ein um damit den Jihad gegen Christen in Syrien zu finanzieren.

    Die einzige Hoffnung hierbei ist, dass sich der Nachwuchs später vom Islam trennt, weil er weiß wer geholfen hat und wer nicht.

  52. Die Kirchen agieren als verlängerter Arm der Schlepperbanden.

    Ob Kirchenmänner gekauft oder nur dumm sind, spielt für die Praxis keine Rolle.

  53. #81 Anthropos (07. Dez 2013 15:11)

    Die einzige Hoffnung hierbei ist, dass sich der Nachwuchs später vom Islam trennt, weil er weiß wer geholfen hat und wer nicht.
    ——————–
    Die Moslems haben kein Problem damit eine fütternde Hand zu beißen, denn das Futter ist keine Gabe aus Christenhand, sondern die von Allah versprochene, dem Moslem zustehende Beute! – Er wird daher allein Allah danken, dass es uns (Deppen) gibt!

  54. #82 Schüfeli (07. Dez 2013 15:31)

    Die Dummheit der Gutmenschen hat keine Grenzen.
    ———————
    Deshalb sind sie ja auch gegen alle Grenzkontrollen 😉

  55. … und wieder ein junger Deutscher auf orientalische Art bereichert:

    Detmold – Der junge Mann ist von Narben in Gesicht, Nacken und Oberkörper gezeichnet.
    Fabian S. (20) wurde mit einem Cutter-Messer fast totgestochen – von den Eltern seiner Ex-Freundin. Aus Rache – weil sie glaubten, dass er Nacktfotos ihrer Tochter auf Facebook gepostet hat.
    Gestern im Landgericht Detmold (NRW): Auf der Anklagebank sitzen Ali G. und seine Frau Beyaz (beide 38) – die Eltern von Nesrin (16, Name geändert). Ihnen wird versuchter Mord vorgeworfen. Und sie sind geständig.

  56. #81 Anthropos

    Der Islam sieht drakonische Strafen vor für Moslems, die sich von ihrem Glauben abwenden.

    Das wird wohl nichts mit der „Missionisierung“.

  57. Sollte das stimmen, wäre das ein riesen Skandal und sollte so schnell wie möglich publik gemacht werden!

    Der Emir von Katar bestellt bei Krauss-Maffei in München Panzer und Zubehör für 1,5 Mrd Euro. Aber nur, wenn die Stadt München am Stachus ein Super-Islam- Zentrum mit Riesenmoschee für 6000 Gläubige genehmigt, die größte Europas. Katar finanziert, Ausführer und Chefimam soll Ben Idriz sein, VS-bekannt mit Kontakten zu Al Qaida. Wir, die wir davor warnen und ein Volksbegehren anstreben, werden als Nazis diffamiert, sogar vom Rathaus, bespitzelt und verleumdet. Keine Moschee, kein Panzerdeal.

  58. …damit ein gegenseitiger Respekt und gegenseitiges Verständnis erzeugt wird

    Sie werden wohl noch auf bittere Art eines Besseren belehrt werden. So etwas wie gegenseitigen Respekt und Verständnis gibt es nicht, das ist ein von linken Idioten Ideologen erfundener Mythos, um die indigene Bevölkerung in betrügerischer Weise hinters Licht zu führen.

    Verständnis und Respekt geht immer nur in eine Richtung: von den Ungläubigen zu den Herrenmenschen.

  59. Noch nie hat es bei realer Einwanderungsbereitschaft Probleme der zweiten Generation gegeben die Sprache zu lernen. Die Tuerkenkinder jedoch lernen von ihren Eltern die Ablehnung der deutschen Gesellschaft. Solange sie also im Elternhaus bedingt durch tuerkischen Nationalismus und Islam nur innerliche Ablehnung gegenueber den Deutschen kennen, werden sie niemals irgendetwas innerlich annehmen durch deutsche Institutionen, im Gegenteil. Genauso ist es bei den Zigeunern. Die wissen schon als 4j wenn sie beklauen und verarschen muessen, und dass man das innerhalb der eigenen Sippe nicht macht.

  60. Heute 7.12.2013 – 22.30 h auf Phoenix „Wie Deutschland mit seinen Flüchtlingen umgeht“

    – Wusste garnicht dass sie uns gehören

  61. PI:

    Die Gemeinschaft der Pallottiner (ordensähnliche katholische Gemeinschaft) baut in der Dortmunder Nordstadt, einem der Hotspots verfehlter Integrationspolitik, ein „Kloster auf Zeit“,…

    Und in Duisburg-Nord sind die „Prämonstratenser“, auch nie gehört, am Werk. Mit einem seltsam eitlen Pater Tobias an der Spitze:

    http://www.pater-tobias.com/cms/pater-tobias/zur-person.html

    Aber der Ansatz scheint weniger ein gutmenschlicher, sondern eher ein pragmatischer zu sein, der Pater saß neulich bei „Bibel TV“: Die Leute weg von der Stütze in geregelte Arbeitsverhältnisse zu bringen. Das Projekt wird von der Stiftung Deichmann finanziert. Zu Duisburg-Nord gehört auch Marxloh.

  62. Soziales Gewissen gut und schön. Aber davon abgesehen, dass kostenlose Angebote ohne Mitarbeit nur das Anspruchsdenken fördern steht in der Bibel schließlich auch nicht „Nähret alle Völker“, sondern „Lehret alle Völker“.

  63. #69 Schweinsbraten (07. Dez 2013 13:27)

    Ja liebe Schweinsbrätin, die Dinge liegen erheblich komplexer. Allerdings fehlt hier der Platz es zur Gänze auszuführen.

    Ich könnte jetzt unter „Nietzsche Übermensch“ nachlesen, mach ich auch gleich. aber zunächst schilder ich mal was ich unabhängig von Nietzsche zum Übermenschen gedacht habe.

    Ich habe mich nie mit Nietzsche und dem Übermenschen befaßt. Ich habe es vor 40 Jahren mal gehört. Ich weiß bis heute nicht, wie Nietzsche es genau meinte, aber ich habe es damals für mich selbst interpretiert. Und ja es gibt nun einmal Menschen die andere so haushoch überragen, dass man keine Kategorie angeben kann in die sie passen. Für mich heißt das nun nicht, dass diese Übermenschen sich wie Übermenschen verhalten müssen, sondern nur, dass klar sein muß, dass es sie gibt. Und dass man als normal Sterblicher daraus den Schluß zieht, dass man Respekt vor überlegenen Menschen haben soll. Bzw., dass man wissen soll, dass eben nicht alle Menschen gleich sind, sondern dass sie sich gigantisch unterscheiden.
    Und dann folgen solche Erkenntnisse daraus, dass der Lebensstarke das Lebensglück des Schwachen zerstören muß. Was z. B. bei Jack London geschildert wird. Insofern wußte ich immer, dass wir nicht in einer Friede- Freude- Eierkuchen- Welt leben. Sondern dass das Leben ein Kampf ist. Das hat u. a. dazu geführt, dass ich Utopien immer skeptisch gegenüber stand. Was soll schlimm daran sein, dass man einfach nur die Realität erfaßt? Das bildet den Charakter! Das schlimmste was für Nietzsche die Welt nicht so zu nehmen sie sie, egal wie brutal sie nun mal ist.

    Und zur genialen Unterscheidung von Nietzsche zwischen Herren- und Sklavenmoral wiederhole ich hier noch einmal diesen Kommentar: (Im Spannungsfeld zwischen Herren- und Sklavenmoral wird sich das Schicksal der westlichen Welt entscheiden. Nietzsche hat es genial auf den Punkt gebracht. Christentum war für Nietzsche halt nicht von Gott gegeben, sondern u. a. eine Sozialideologie, die die Herrenmmoral der Antike ablöste. Und die höchste Vollendung der Sklavenmoral ist eben die Anti-Diskriminierung. Genial von Nietzsche antizipiert.

    Hier nochmal der Kommentar.

    „An Alle die nicht verstehen wie man die christliche Religion als gutmenschlich bezeichnen kann.

    Das Gutmenschentum ist offensichtlich die Ideologie bzw. die herrschende Religion der aktuellen Gesellschaft. Diese Gesellschaft ist (wie auch immer) aus der christlich geprägten Gesellschaft hervorgegangen. Ich würde Jesus nicht als Gutmenschen bezeichnen. Jesus hat für die damalige Zeit neue revolutionäre Ideologien eingeführt. Kein Geringerer als Nietzsche hat einen (den) Knackpunkt dieser Ideologie herausgearbeitet. Zuvor sei bemerkt, dass der Wechsel von (Sozial)-Ideologien im besten Fall einen Gewinn bringt, aber immer auch Nachteile. Das ist in der Geschichte nun mal so gewesen. Und wird wohl auch nie anders sein.
    Nietzsche macht das Problem der christlichen Ideologie an der Unterscheidung von Herrenmoral und Sklavenmoral deutlich. Die Herrenmoral der Antike unterschied zwischen Gut und Schlecht. “Gut” war der Woihlhabende, der Kluge, der Gebildete. Der Plebs und der Sklave waren “Schlecht”.
    Das Christentum hat das geändert. Gut waren nun nicht unbedingt die Besitzenden usw., sondern die die die christliche Ideologie vertraten (Nächstenliebe, Feindesliebe, die die den Armen halfen (dem Geringsten etwas tun …) und ja die Armen selbst. Damit war die Herrenmoral gegen die Sklavenmoral ausgetauscht. Die Armen hatten nun ein Instrument an der Hand, mit dem sie gegen die Reichen (die bisher Guten) aufbegehren konnten. Es ist klar, wie das mit der heutigen Situation in Verbindung gebracht werden kann. Niemand wird den Armen heute absprechen, dass sie eine Chance bekommen sollen. Nur ist das Problem, dass die Armen jeder Couleur nun mehr fordern können als ihnen zusteht. Und Teilhabe auch ohne eigene Leistung einfordern können. Das machen alle möglichen Gruppen (MInderheiten usw.) heutzutage.

    Nun kann man ´sagen: die christliche Nächstenliebe sei da falsch verstanden. Wie das nun an den Aussagen Jesu und an Bibeltexten zu prüfen ist, weiß ich nicht. Klar ist nur, dass das Verschwinden Der Herrenmoral formal eben die Schleusen geöffnet hat. Mit konsequenter Herrenmoral (was nicht heißt, dass man sie konsequent wieder einführen soll) gäbe es heute keine Antifa, keinen Feminismus, keine Homosexualität als neue Religion und wohl auch keine kostenlose Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen.
    Insofern kann man sagen, dass das Gutmenschentum die Vollendung der christlichen Utopien ist. Wieweit falsch verstanden ist die Frage. Jedenfalls hat die Kirche in den letzten Jahrhunderten und auch der jetzige Papst halt nicht dazu beigetragen da Klarheit zu schaffen. Die Kirche müßte mutig den Sklaven die Grenzen aufzeigen. Stattdessen frönt sie eher dem Gutmenschentum. An der Bais sogar zu 100%. Aber der Papst schafft eben kein Gegengewicht. Warum auch immer nicht. „

  64. 700.000 EUR Kirchensteuern für ein kirchliches Multikultiprojekt in einer Dortmunder No-Go-Area das ist wie Perlen vor die Säue schmeissen. Nichts für Ungut für das Ansinnen der Kirchenmänner aber mit Muslimen kann man einfach keinen Dialog aufbauen, besonders nicht in einer katholischen Einrichtung. Die 700.000 EUR wären besser ausgegeben für eine Flächendeckende Kameraüberwachung der Dortmunder No-Go-Areas und einem computergestützten Gesichtserkennungsprogram zur Verfolgung von Straftätern. Dieses Szstem hat sich schon in den USA und Grossbritannien bestens bewährt. Natürlich würde hierzulande irgendwelche Gutmenschen dagegenwettern, weil nur bestimmte Volksgruppen Straftaten begehen und gerne dabei `gefilmt` würden.

Comments are closed.