Es ist eine Binsenweisheit, dass Sprache sich verändert. Die Sprache wird von der Gesellschaft geformt und gestaltet, zahlreiche Neologismen haben in den letzten Jahren Einzug in die deutsche Sprache gehalten. Da fallen zum einen Begriffe im Zusammenhang mit den neuen Medien auf, die man getrost als Fachtermini abtun kann, außerdem Begriffe aus dem Umfeld politischer Agitation, uns zur Genüge davon bekannt die politkorrekten Begriffe. Im Bezug auf Wörter kann man sich jeweils trefflich streiten, ob man mit ihnen leben kann oder nicht. In jedem Falle drücken sie die Weltanschauung, das Berufsfeld oder den sozialen Status der Person aus, die sie benutzt.

(Von Pythagoreer)

In der letzten Zeit beklagen sich immer mehr Lehrer, dass Schüler kaum noch in der Lage sind, vollständige Sätze zu bilden. Selbst untereinander unterhalten sie sich stenografisch, so dass die Verständigung unter ihres gleichen zwar funktioniert. Sobald dritte dazukommen, kann es schon schwierig werden. An dem Wortschatz erkennt man den Bildungsstatus eines Menschen, und da sieht es auf breiter Ebene inzwischen ziemlich düster bei den Schülern aus.

Es hat sich aber noch ein weiteres Phänomen aufgetan, die schleichende Anglikanisierung der Grammatik, das ist neu, und es stellt keine Bereicherung der Sprache dar, führt eher zu ihrer Unverständlichkeit. Plötzlich sind die Versandkosten von A nach B kostenfrei (free of charge) anstatt kostenlos, oder irgendwelche Begriffe sind sinnfrei (free of sense) anstatt sinnlos. Manch einer hatte eigentlich keine schöne Schulzeit auch wirklich keine guten Lehrer; neuerdings haben wir nicht wirklich (not really) gute Schüler. All dies macht keinen Sinn (makes sense), obwohl Sinn sowieso nicht gemacht wird, sondern sich allenfalls ergibt. Über all diesen Unfug habe ich mich wieder einmal geärgert, andere haben darüber einmal mehr (once more) geärgert.

Parallel dazu gibt es seit einiger Zeit einen Genitiv-s-Wahn, (ein Wahn des Genitiv’s), wo ein Apostroph beim besten Willen nichts zu suchen hat. Außerdem einen Binde-Strich-Wahn, der immer mehr abgelöst wird von einem Substantiv an Substantiv Wahn in Groß Schreib Manier, sodass ein normaler Bundes Bürger gar nicht mehr weiß, ob er die Land Straße mit dem Personen Kraft Wagen befahren sollte oder ob er nicht viel besser die Pferde Kutsche mit dem weißen Schimmel nehmen sollte, der von heller Farbe ist, damit er die Land Schaft besser genießen kann.

Woher so ein systematischer Unsinn kommt, ist mir nicht klar. Eigentlich gibt es Schulen, die die Rechtschreibung lehren müssten, oder wissen es die Lehrer selbst nicht besser? Immer reden Politiker und teuer bezahlte öffentlich-rechtliche Fernsehsprecher genau so einen Mumpitz, was will man da vom Normalmenschen erwarten? Deutschland ist nichts mehr wert, auch die Sprache unterliegt der Dekadenz.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

83 KOMMENTARE

  1. „Kostenlos“ ist der Postversand nie, denn irgendwer trägt immer die Kosten, auch wenn der Absender „kostenfrei“ ausgeht.
    Sinnlose Behauptungen sind im Englischen mitunter „senselsess“ oder auch „pointless“, während mit der „Sinnfreiheit“ selbst im Deutschen die Ironie Einzug hält.
    Der größte Feind der deutschen Sprache ist noch immer die deutsche Rechtschreib-„Rephorm“.

  2. #2 Maethor

    Der größte Feind der deutschen Sprache ist noch immer die deutsche Rechtschreib-”Rephorm”.

    Seit der Rechtschreibreform weiß ich nicht mehr, ob es Hänsel und Gretel heißt oder Hensel und Grätel? 🙄

  3. Mein Stiefenkel(9), Ganztagsschule in Niedersachsen, bringt zu jedem Schulhalbjahr eine Liste mit, worauf 10 bis 15 Unternehmungen der besonderen Art draufstehen: diverse Ausflüge in die Natur und Institutionen, Psycho-Spiele auf dem Schulhof und im Treppenhaus…
    Lese- und Rechenunterricht fallen derweil natürlich aus und er(damals 8) die Treppe hinunter, weil er die blinde Kuh spielen mußte und die Augen verbunden hatte, der Führung(Vertrauensbildung!) seiner Klassenkameraden anvertraut, derweil die Lehrerin sich ins Lehrerzimmer absetzte!!!

    Apropos Psychospiele an Schulen, hier in NRW Gehirnwäsche der Schüler und Eltern, zusammen mit der Ev. Kirche, Mohn-/Bertelsmannstiftung und Lions Club:

    „“Ein Kind liegt auf den Boden und entspannt sich. Sieben heben es hoch – halten es fest. So in etwa sehen die Übungen aus, die in den wöchentlichen Sitzungen gemacht werden. „Das fliegende Kind merkt, dass es den anderen Gruppenmitgliedern vertrauen kann“, erklärt Pfarrer(ev.) Ulrich Melzer, der im Evangelischen Kirchenkreis Gütersloh für das Projekt verantwortlich ist. „Das Projekt zielt darauf ab, das Klassenklima zu verbessern, das Wir-Gefühl zu stärken und Gemeinschaft zu erfahren“, sagt Melzer…““
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/9919796_Grenzen_setzen_Vertrauen_schenken.html

  4. Woher so ein systematischer Unsinn kommt, ist mir nicht klar. Eigentlich gibt es Schulen, die die Rechtschreibung lehren müssten, oder wissen es die Lehrer selbst nicht besser?

    Teils wird die Sprache systematisch von den Linken verbogen. Man denke nur an Begriffe wie Sodomie, der generell widernatürliche Unzucht bedeutet, aber auf Zoophilie reduziert wurde.

    Zum anderen, weil die Schule ihrer Pflicht nicht mehr nachkommt. Auch das ist von den Linken gewollt.

    Normalerweise sollte der Deutsch-Unterricht korrektes Deutsch lehren, und nichts anderes.
    Stattdessen wird dieses Fach heute durch Lesen und „Interpretieren“ von politischen Texten zur Indoktrination mißbraucht.

  5. @ #3 Dichter:

    Kunststück, ich weiß ja nicht mal, welche Version der Reform der Reform momentan gilt. Und ehrlich gesagt – mir ist es egal.

  6. Dumme sind uniformiert, sie lassen sich besser steuern und lassen sich leichter ausbeuten.

    Man braucht nur klug genug zu sein um einer Arbeit nachgehen zu können, damit du Steuern bezahlst.

  7. Das Anglizismen und ihre Grammatik unsere deutsche Sprache verändert ist auf die jahrzehntelange Handelstradition mit den USA als auch der EU geschuldet aber insofern noch verträglich das deutsche Wörter immer noch im Gebrauch bleiben und nicht verschwinden, ja interessanterweise übernehmen die englischsprachigen Länder deutsche Wörter für die es im Englischen keinen Gegenbegriff gibt wie z. B. Kindergarten, Gesundheit sowie Zeitgeist, darin sehe ich eine positive Entwicklung und die Überlegenheit der deutschen Sprache.

    Was ich allerdings hasse ist die übernahme von arabischen und türkischen Begriffen in die deutsche Sprache die einzelne Wörter ersetzen bzw. völlig verschwinden lässt. Durch die Hiphop-Musik, die von vielen Jugendlichen falsch aufgenommen wird da, es die Verherrlichung von Rassismus und Kriminalität mit sich bringt, ist auch für die Einschleppung arabischer Fremdbegriffe in die deutsche Sprache verantwortlich und wird gerade von der deutschen Jugend leider zu gerne aufgegriffen ohne den Sinn zu erkennen.

    So wurde in einer Umfrage unter Jugendlichen das arabische Unwort `Babo` zum Wort des Jahres 2013 gekürt http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/entscheidung-gefallen-babo-ist-jugendwort-des-jahres-2013/9123700.html

    Einerseits kann man sich nichts dabei denken da das Wort sehr einfach und harmlos erscheint, doch gerade in seiner Primitivheit
    (was in zahlreichen Ländern als Affenname verwendet wird) ist es eine schleichende Entstellung der deutschen Sprache. Ähnliche Worte wären `Yalla yalla` für schneller oder zügiger als auch `Aisha` im arabischen für die Bezeichnung Frau, Ehefrau. Das schlimme dabei ist, dass wir durch die Benutzung dieser Worte auf eine Stufe mit den Kulturbereicherern stellen was eine Dezimierung der deutschen Sprache/Kultur führen wird. Es sollten daher Gesetze eingeführt werden wie z.B. in Frankreich oder in Irland, dass die Landessprachen fördert und vor Überfremdung durch andere Wörter schützt. Solch ein Gesetz wäre für Deutschland und seine Kultur überaus fortschrittlich.

  8. OT

    Ich hatte im November versprochen, vor Weihnachten einige Lesetipps zusammenzustellen. Versprochen – gehalten! Hier also der erste Tipp: Alexander Merow.

    Alexander Merow ist seit einiger Zeit ein Begriff, insbesondere aufgrund seiner „Beutewelt“-Romanserie (aktuell Band V: Bürgerkrieg 2038).

    Der heutige Tipp bezieht sich auf einen Sonderband aus dem „Beutewelt“-Universum – den Beutewelt-Thriller „Happy Chipped Bitch

    Frankfurt am Main im Jahre 2045: Marvin Kuhmichel arbeitet in einer Zeit totaler Überwachung als Polizeibeamter im Sicherheitskomplex FAM-IV. Seinen Dienst verbringt er entweder mit eintöniger Bürokratie oder brutalen Einsätzen in der verkommenen Mainmetropole. Dann stößt Kuhmichel auf eine grausame Mordserie, hinter der ein skrupelloser Serienkiller zu stecken scheint. Hartnäckig verbeißt er sich in den Fall und findet dabei Informationen, die niemals an die Öffentlichkeit gelangen sollten. Dem eigensinnigen Polizisten wird bald klar, dass der Serienkiller sein geringstes Problem ist…

    In Frankfurt am Main geht es im Jahr 2045 deutlich zur Sache, wie der folgende Textauszug beweist:

    „Verpisst euch, ihr Hurensöhne!“, brüllten sie am Ende einer langen Rolltreppe, die zur nächsten Etage führte, und schossen wie wild um sich.
    Schließlich griffen die Plünderer mit lautem Gebrüll an und strömten schreiend aus den verwüsteten Ladenlokalen heraus. Viele von ihnen schwangen Knüppel und Eisenstangen und schienen zu allem entschlossen zu sein.
    Kuhmichel ging hinter einem großen Blumenkübel aus Beton in Deckung und feuerte drauf los. Seine Salve schlug in einem Mob wütender Angreifer ein und blutige Wolken spritzten auf. Seine Kollegen waren derweil schon weiter vorgerückt und mähten mit ihren Sturmgewehren jeden nieder, der ihnen über den Weg lief. Als Kuhmichel am Eingang eines hellerleuchteten Bekleidungsgeschäftes vorbeihuschen wollte, sprang plötzlich ein riesenhafter, dunkelhäutiger Mann hinter einem Kleiderständer hervor. Er brüllte wie von Sinnen und schwang eine Machete. Entsetzt drehte sich Marvin um, doch es war schon zu spät, um das Sturmgewehr noch einsetzen zu können.
    Der Plünderer trat ihm mit voller Wucht gegen den Brustpanzer und Kuhmichel wurde nach hinten geschleudert, um im nächsten Augenblick gegen einen Wühltisch voller Wollsocken zu krachen. Verstört versuchte er wieder auf die Beine zu kommen, als die blitzende Klinge der Machete schon auf sein Helmvisier zuraste und mit einem lauten Knirschen darin stecken blieb.
    „Ich bring dich um, du Drecksbullenschwein!“, grollte der schwarzhäutige Riese und riss die Klinge seiner Waffe wieder aus Kuhmichels Helm, um zu einem weiteren Schlag auszuholen.
    Doch der Beamte kam ihm zuvor. Blitzartig zückte er seine Pistole und schoss dem Plünderer in die Brust. Dieser stieß ein leises Röcheln aus und taumelte nach hinten, während sich Marvin vor Schmerzen stöhnend aufrichtete und dem Mann noch einen Kopfschuss verpasste. Ohne einen Laut von sich zu geben, sackte das Gangmitglied zusammen und Marvin atmete erleichtert auf.
    „Einfach schön bei „Cool Wear“…“, murmelte Kuhmichel geistesabwesend, als er das in diesem Moment sichtbar gewordene, von der Ladendecke herunterhängende Werbeschild betrachtete und den Spruch darauf las. Nun war das Schild, das eine freundliche lächelnde junge Frau zeigte, mit einigen dunkelroten Spritzern verziert.

    Mehr zu den „Beutewelt“-Romanen und Alexander Merow gilt es hier zu finden:

    http://alexander-merow.de.tl/Willkommen-auf-meiner-Homepage-ar-.htm

    Eine kostenlose Kurzgeschichte von Alexander Merow, diesmal im „Perryversum“ angesiedelt, gibt es im Kurzgeschichtenband „11xAlltag“ zu finden:

    http://yadi.sk/d/d0FodxYgEVCTp

    Wobei auch die anderen Geschichten lesenswert sind.

  9. Was ich nicht verstehe: Warum wurde bei der letzten Rechtschreibreform das gute alte ß nach einem kurz ausgesprochenen Vokal (Kuß, daß, Faß usw.) durch ein ss ersetzt? SS ist doch voll Nazi. Das muß sofort rückgängig gemacht werden!

  10. Man muß es nur verweigern.
    Das mache ich täglich im Rahmen der normalen EMail-Kommunikation. Die in den MS-Produkten integrierte „Recht“schreibkorrektur nervt zwar, aber wer noch Deutsch gelernt hat, kann damit umgehen 😉 .

  11. OT: („Nicht zum Thema passend, trotzdem erwähnenswert“):

    „Die eingeborenen Menschen können sich nicht an die multikulturelle Realität anpassen. Das ist das was gerade passiert und sie sollten dann ausreisen. Jeder, der dies nicht mag, sollte weggehen,” sagte der Führer der arabisch-europäischen Liga in Antwerpen, Dyab Abou Jahjah“.
    Zitiert von:
    http://michael-mannheimer.info/2013/12/18/fuehrer-der-arabisch-europaeischen-liga-in-antwerpen-belgier-die-keinen-mulitkulturalismus-wollen-sollen-auswandern/#more-27311

  12. @ EricBlair:

    ja interessanterweise übernehmen die englischsprachigen Länder deutsche Wörter für die es im Englischen keinen Gegenbegriff gibt wie z. B. Kindergarten, Gesundheit sowie Zeitgeist, darin sehe ich eine positive Entwicklung und die Überlegenheit der deutschen Sprache.

    Nö, eine Überlegenheit der deutschen Sprache sehe ich darin nicht, ich sehe nur, dass es damals in England keine entsprechenden sprachlichen Begriffe für Entwicklungen gab, die sich in Deutschland bereits vollzogen, während sie in in England noch nicht mal erdacht waren.

  13. #14 Alphawolf

    Was ich nicht verstehe: Warum wurde bei der letzten Rechtschreibreform das gute alte ß nach einem kurz ausgesprochenen Vokal (Kuß, daß, Faß usw.) durch ein ss ersetzt? SS ist doch voll Nazi. Das muß sofort rückgängig gemacht werden!

    Gute Idee!
    Am besten jeden, der das „ss“ verwendet, sofort darauf hinweisen! Jetzt schlagen wir mal mit der Nazikeule zurück!

  14. der von Pythagoreer kritisierte Sprachwandel ist belanglos. Ob jemand kostenfrei oder kostenlos sagt, ist einerlei. Die Anpassungan die Weltsprache Englisch, und das meint Pythagoräer, ist eher positiv zu betrachten.

    Nicht mehr positiv zu betrachten ist einzig die Anpassung an die Primitivsprache von Türken und sonstigen Muslimen, die leider zu beobachten ist. Die von politkorrekten Idioten verklärte Anpassung an die Primitivgrammatik des agglutinierenden Altaischen und die Reduktion des Wortschatzes auf wenige Wörter, sind das wirkliche Problem.

  15. Hier ein kleines aber aufschlussreiches Beispiel der politisch korrekten verblödenden neuen Sprache:
    Als Papst Franziskus „Mann des Jahres“ ernannt worden ist, in der Zeit on line stand „Mensch des Jahres“ geschrieben. Wenn es sich von einer Frau gehandelt hätte, hätte man „Frau des Jahres“ und nicht Mensch des Jahres geschrieben.

  16. Ein wichtiges Thema!

    Mehreres kommt zusammen:
    – Anglizismus-Wahn
    – Verkürzungsdruck durch Handysucht
    – Verschlechterungsreformen (auf hoher Ebene mit voller Absicht)
    – Verlust der Muttersprache in der Musik
    – Missbrauch und Manipulation von Begriffen durch volksfeindliche Propaganda („Toleranz“, gemeint: „Weiche immer weiter auf deinem Gebiet zurück und gib deine Kultur und Existenz auf, andernfalls wirst du nazifiziert!“)

    Empfehlenswert als Gegengift ist da das Lesen eines zwar manchmal harschen, aber sehr beachtlichen Sprachwerkers wie Friedrich Ludwig Jahn:
    http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10016165_00001.html
    (z.B. „Muttersprache“ ab Seite 370)

  17. Woher so ein systematischer Unsinn kommt, ist mir nicht klar.

    Sobald Sie das als Frage formuliert hätten, käme als Antworten der größte Unsinn heraus!

    Dabei wäre die einzig wahre Antwort, die Fabel vom „Bildungsziel“ zur Erklärung abschließend!

    Wer ideologische Ziele zum Maß der Bildung benennt, hat schon jede Freiheit aufgegeben!

    Die Sprache ist dabei nur Mittel zum Zweck…

  18. Mein Stiefenkel(9), Ganztagsschule in Niedersachsen, bringt zu jedem Schulhalbjahr eine Liste mit, worauf 10 bis 15 Unternehmungen der besonderen Art draufstehen: diverse Ausflüge in die Natur und Institutionen, Psycho-Spiele auf dem Schulhof und im Treppenhaus…
    Lese- und Rechenunterricht fallen derweil natürlich aus und er(damals 8) die Treppe hinunter, weil er die blinde Kuh spielen mußte und die Augen verbunden hatte, der Führung(Vertrauensbildung!) seiner Klassenkameraden anvertraut, derweil die Lehrerin sich ins Lehrerzimmer absetzte!!!

    Na, da hatter doch was fürs Leben gelernt: Augen auf beim Laufen und anderen nicht zu sehr vertrauen 😀

  19. Die Schweizer treiben es ja noch schlimmer. Fragt mal einen Schweizer schriftlich, ob er seine Frau wegen ihrer Maße oder wegen ihrer Masse liebt.
    Geht gar nicht, weil der Schweizer kein „ß“ mehr benutzt.

  20. #10 Eric Blair
    Sorry, aber „die Überlegenheit“ der deutschen Sprache, da bin ich nicht überzeugt.
    Im Französischen zum Beispiel der Begriff „Fremdwort“ existiert nicht einmal. Und das, aus dem einfachen Grund, dass die französische Sprache, durch deren ursprüngliches Reichtum, das aus der lange Geschichte Frankreichs als Nation stammt, nicht so viel “Fremdwörter“ an anderen Sprachen zu nehmen brauchte.
    Noch heute ein riesiger Teil des gesamten deutschen Wortschatzes stammt aus dem Französischen Einfluss im Laufe der Geschichte. Unter anderem, Ludwig XIV, Aufklärung, Revolution.
    Was die englische Sprache angeht, 55% des Gesamten Wortschatzes stammt aus dem lateinischen, und auch da unter dem Einfluss Frankreichs (Wilhelm der Erobere).

  21. Viel Unsinn wurde von der Rechtschreibreform verursacht, die zwar offiziell gilt, wird aber vom Volk nicht wirklich akzeptiert, da sie komisch ist und vieles statt einfacher nur komplizierter gemacht hat.
    Viele boykottieren sie einfach – dadurch entsteht ein Tohuwabohu, so dass keiner wirklich weiß, was richtig ist, und das trotz gestiegener Auskunftsmöglichkeiten (Computer / Internet).

    Bei vielen Jugendlichen kommt es zur unheilvollen Kombination der Unterschicht-Bildungsferne und dem Einfluss der Migranten, die deutsche Sprache nicht beherrschen. Die Schulen können es nicht korrigieren und produzieren zunehmend funktionale Analphabeten.

    Interessant ist, dass heutzutage jede Textverarbeitung Rechtschreibung- und Grammatikprüfung hat und es zu fast jeder Lebenslage Mustertexte gibt, es nutzt aber den Jugendlichen nichts, obwohl sie alle angeblich an Computer gewöhnt sind.
    Offensichtlich können viele zwar am Computer spielen und Pornos im Internet anschauen, für mehr aber zu doof. Für mehr als Twitter reicht wahrscheinlich die Intelligenz nicht.

    Den Einfluss der anderen Sprachen hat es dagegen immer gegeben – das ist nicht schlimm, solange es sich in Grenzen hält.

  22. #26 Schüfeli

    Viel Unsinn wurde von der Rechtschreibreform verursacht, die zwar offiziell gilt,

    Sie gilt gar nicht offiziell!

    Es ist nur eine Dienstanweisung an die Beamtenschaft, der von anderen in vorauseilendem Gehorsam gefolgt wird. Eine Rechtsgrundlage dafür existiert nicht!

  23. #25 jean pierre aussant (19. Dez 2013 00:11)

    Kann nich viel dazu beitragen, ausser das sich die Anti-Deutschen-Nationen noch zuvor entnationalisieren und freiwillig gegen Deutschland sich islamisieren…

    So als letzte Hoffnung für überhaupt Nichts mehr!

    Unsere europäischen Nachbarn haben immer noch mehr Angst vor Deutschland, als die German-Angst vor sich und im Zweifel lieber Islam…

    Und genau das will keiner wahr haben und deswegen ist Europa bekloppt!

  24. habe ich schon häufiger auch auf pi lesen müssen:
    „macht sinn“.
    da rätsel ich, wer denn da schreibt.auch darauf habe ich schon mal reagiert: statt „macht“ haben wir in unserer sprache eine vielzahl von umschreibungen, die deutlicher nicht sein können:
    „der inhalt dieses textes leuchtet mir ein/
    den inhalt dieses textes kann ich verstehen/
    der text hat einen sinn,der sich mir erschließt,
    eine handlung HAt einen sinn ,eine handlung ist sinnvoll,etc. eine sinngebung ist eine außschließlich menschliche verstandesleistung und kein ding hat die eigenschaft einer sinngebung. das ist schlicht und einfach plumpe anbiederung an englische sprach-denkformen.
    es gibt auch im deutschen kein „in 2013“,was ist das 2013? fisch in suppe? ein gefäß? es heißt „IM JAHR“ 2013 oder nur „2013“.
    blöde anbiederung s.o.
    ebenso extrem bescheuert finde ich die immer wiederkehrende sprechblase „zwischen den jahren“.zwischen was? man setzt sich zwischen zwei stühle und man weiß, jetzt ist es sehr peinlich…
    zwischen tisch und bett besteht ein abstand, der scheidungsrelevant sein könnte.
    zwischen demokratie und islamdiktatur ein unüberwindlicher abgrund.
    zwischen leben und tod nur ein wimpernschlag.was aber ist „zwischen den jahren“?welche jahre denn? die tage zwischen dem alten und dem neuen Jahr 2013 und 2014? NICHTS. 24:00 und 0:0 . gemeint ist aber die zeit zwischen den nahe beieinander liegenden feiertagen weihnachten und silvester,für manche, so scheint mir,ist diese zeitspanne mutiert in etwas ominöses ,ähnliche dem “ zwischen zwei stühlen zu sitzen“…
    ebenso „zeitnah“. wie nah an welcher zeit? ich kuschel mich an die zeit…ganz nah!
    das „jetzt“ ist schon das „war“,“zeitgleich“ ebenso beknackt.es heißt in korrekter deutscher sprache „zur gleichen zeit“,in dem selben augenblick,oder auch kurz vor oder nach einem ereignis fand ein weiteres statt ,wie so vieles auf unserem planeten,zum bleistift : korangläubige schlachten ungläubige ab und unerwünschte kinder dürfen in europa erst gar nicht mehr zur welt kommen.beides ist mord und findet zur selben zeit statt,nicht zeitgleich, sondern“zur gleichen zeit“wenn überhaupt.
    DasSelbe und DasGleiche ist keineswegs identisch in der deutschen sprache.
    auch stößt mir das „SOWASVON“ sauer auf.
    da könnte ich sowasvon sauer drüber werden,wenn ich nur die säure definieren könnte,von der ich das „sowasvon sauer sein“ ableiten könnte. stinkwütend, aufgebracht,erzürnt,wütend,rasend.wie wärs denn damit?
    dummsprech.noch son klops:
    „das mußt du erst mal realisieren,ey“!WAS?
    was muß ich in die tat umsetzten? oh,das soll heißen“begreifen“,verstehen,nachvollziehen,erkennen,den sinn erfassen…erst wenn man etwas begriffen hat,kann man etwas in die tat umsetzten,etwas realisieren,vorher nicht.vorher ist geistesleistung nötig.erkenntnisleistung.dann kann man entscheiden, ob eine umsetzung in die tat sinnvoll ist.geht auch ohne hirn und verstand,man verzeihe mir,etwas realisieren durch versuch und irrtum geht auch.deduktiv/induktiv etc. das ergebnis ist dann sinnvoll oder sinnlos,man kann glück haben .mann oh mann,datt macht mich datt blut(„sowattvon“) am klumpen.wirklich.
    was mich zu nachfragen provoziert,ist das inflationär benutzte wort „wirklich“.
    ein wort,mit dem man vom sinn her gegensätzliche aussagen machen kann:“ich lehne den koran ab.sein einband gefällt mir nicht und die seiten dazwischen(!)gefallen mir auch `nicht wirklich`.“ ich tu nur so nach außen,als gefalle er mir.ich bin feige und will die wahrheit nicht klar mitteilen.
    „ich lehne den koran ab.sein einband gefällt mir nicht und die seiten dazwischen
    gefallen mir `wirklich nicht`“.das ist der feine unterschied:er gefällt mir nicht. basta.klare aussage.nur die wortstellung vermittelt eine aussage.
    scheiß englisch.batt wär ei reit häf häf ei reit. und es fällt keinem auf….sorry,doch,mir!und dann frage ich:“was jetzt: „gefällt er dir jetzt nicht oder gefällt er dir nicht und tust nur so als ob?“ deeeeenkpauuuuuseeee.
    „nee,in keinster weise“. kein.keiner.am keinsten.manchmal könnt ich sowasvonam rad drehen,das muß man erst mal „einstückweit“ (wie groß ist das stück?wovon ist das stück?wie weit ist das stück weg?ist das stück auch schön dick??) realisieren,wie wenig sinn das macht.sorry,ich könnte immer weitermachen.
    deshalb:allehammelnurinlilla

  25. @ #33 ujott (19. Dez 2013 00:35)

    Danke für diesen Beitrag. Viele Kommentatoren meinen, es käme doch nur auf den – oftmals nur von ihnen selbst wahrgenommenen – Inhalt ihres Beitrages an und vernachlässigen dabei jede Form der Sprachkultur. Ein wenig mehr Sorgfalt bei der Abfassung eigener Kommentare wäre durchaus wünschenswert. Auch für die Wirkung dieses Blogs auf diejenigen, die hier zufällig über irgendeinen Link ankommen. Groß-/Kleinschreibung, Interpunktion und gewisse grammatische Konventionen gehören eben zur deutschen Sprache. Manche Merkwürdigkeiten, die sich immer mehr zu verbreiten scheinen, nicht.

  26. Kann ich nur bestätigen, Hinnerk!
    Schuld daran sind unter anderen SOLCHE Hampelmänner- und Frauen hier:
    http://www.fh-dortmund.de/de/fb/8/news/2013/103020100000323441.php
    Das Helfersyndrom als politisch korrekte Handlungsanweisung für die neue Sozialarbeiter-Generation…mir wird ganz schlecht!
    Es geht schon mit dem grossen I los in dem Wort AbsolventInnenfeier, das ich solchen Hohlkörpern am liebsten auf ihren Schädel kloppen würde und geht natürlich in dem depperten Text weiter:
    „Wir brauchen Gut- und Mutmenschen!“
    Nicht nur Dummdeutsch auch Dumm-Argumentation!
    Und geht der Stoff zu solchen Idioten hier so schnell leider nicht aus…

  27. #35 Hinnerk Grote (19. Dez 2013 01:01)

    War das jetzt ironisch oder unterstützend?

    P.S. Mag ujott-Beiträge, mache mir dabei aber keine Gedanken über Rechtschreibung oder Grammatik, geschweige Co…

    In Worten frei, im Inhalt weniger…

    Sprich wortgefreit und inhaltlich beengt!

    Auch die selbstversklavte Freiheit ist ein Gefängnis…

    (Wer mich liebt, versteht es…)

  28. Mit den Abkürzungen ist das auch so eine Sache.
    Immer wenn ich „GroKo“ höhre, denke ich automatisch „Großkotz“.

  29. OT

    Sabotage bei Aktenzeichen XY
    Sollte Hinweisaufnahme während der Sendung verhindert werden?

    Wollte jemand die jüngste Ausgabe von XY sabotieren?
    700 Anrufe innerhalb der ersten 30 Sendeminuten, von ein und demselben Telefonanschluss aus – damit sollte am Mittwochabend wohl die Telefonanlage im XY-Studio in Unterföhring lahmgelegt werden.

    Möglicherweise hängt das Störmanöver mit einem Fall zusammen, der der türkischen „Call-Center-Mafia“ zugeschrieben wird.

    http://www.e110.de/index.cfm?event=page.detail&cid=2&fkcid=1&id=69486

  30. Kommt vom TV und vom „Ich bin was besseres“
    Ich lebe auf der anderes Seite des Teiches und kann mich erinnern wo Deutsche aus New York kamen die viele englische Sätze einbrachten.
    Tja, man hat mit Kunst zu tun und da muss man doch really zeigen dass man some things from the culture in N.Y. … besser bla, bla, bla …
    and anyway in the scene … blubber, blubber. Das sind Leute in den 60ern.
    Ich sage nur eins: Mir imprägniert 😉 das alles gar nicht und das war es! Entweder ich rede deutsch oder englisch oder … und versuche in der Sprache zu stehen welche ich gerade brauche.

  31. #33 ujott:

    Was Sie „bescheuert“ finden, „Zwischen den Jahren“, ist christlichen Ursprungs, es gibt mehre Herleitungen, unter anderem die hier:

    „…Bis zur Kalenderreform durch Papst Gregor XIII. war der Beginn des neuen Jahres in weiten Teilen Europas der 6. Januar. Dieses Datum geht auf römische Bräuche und Verschiebungen des Kalenders zurück. Das Jahresende wurde dagegen traditionell am 24. Dezember begangen, so dass die Zeit bis Beginn des nächsten Jahres ,zwischen den Jahren‘ lag“:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zwischen_den_Jahren

    „Zeitnah“ ist in der Tat Dummdeutsch, keine Ahnung, wer das Wort erfunden hat. Fragte sich auch schonmal die FAZ: „Und wer um Gottes willen hat das doofe Wort ,zeitnah‘ erfunden? Er müsste bei der Sprachpolizei angezeigt oder wahlweise mit Duden beworfen werden, falls der Duden überhaupt noch eine inhaltliche Autorität wäre.“

  32. Der Hauptgrund, warum die Rechte, bzw. die Wertekonservativen in Europa (und natürlich vor allem in Deutschland) niemals die breite Masse erreichen, bzw. für sich gewinnen werden ist, dass sie Menschen ausgrenzt!

    Ihr scheinbar harmloser und gutgemeinter Artikel ist ein guter Beleg der Richtigkeit meiner These, die ich schon seit Jahrzehnten vertrete.

    Sie echauffieren sich in Ihrem Artikel über sprachliche Anforderungen und Nuancen, die ein Großteil Ihrer Leser (also der „Normalo“ 😉 ) entweder nicht versteht oder denen er nicht selbst genügen kann. Als Ergebnis fühlt sich dieser Teil der Leser ausgegrenzt („ich beherrsche die deutsche Grammatik ja selbst nicht richtig… also wettern die gerade gegen Menschen wie mich selbst“). Eine Untermenge davon traut sich in einem Anfall von Selbstüberschätzung Ihnen beizupflichten und sorgt dadurch nur für Spott beim neutralen, aber sprachlich versierten Leser (beim flüchtigen Überfliegen der vorherigen Kommentare habe ich als selbstempfundener Legastheniker mindestens 30-40 Rechtschreibfehler, Anakoluthe und/oder grammatikalische Fehler entdeckt).

    Naja… wie Sie schon sagten, die Sprache verändert sich tatsächlich. Ich sehe darin kein Problem, mit dem wir uns weiter beschäftigen müssten – es gibt zunächst wirklich wichtigere Themen, die das Abendland bedrohen.

    Natürlich verwirrt es uns, wenn Menschen Wörter wie „offenbar“, „scheinbar“ oder „anscheinend“ synonym verwenden, weil dann oft nur erraten werden kann, worauf sie tatsächlich hinaus wollten.

    Aber jeder versteht „nicht wirklich“ oder „macht keinen Sinn“. Wenn man das oft genug hört oder liest, nimmt man es auch automatisch in den eigenen Wortschatz auf. Das ist auch in Ordnung so.

    Ich habe übrigens E-Mails von einem Professor der Informatik vorliegen, in welchen er konsequent vor einem Komma ein Leerzeichen setzt. Was soll ich daraus schließen? Dass er ein Schwachkopf ist? Der gute Mann hat nun mal andere Schwerpunkte im Leben und die deutsche Rechtschreibung zählt eben nicht dazu.

    Ich denke, man sollte die Messlatte nicht zu hoch setzen. Nicht alle haben die Finessen der deutschen Sprache, bzw. ihre Grammatik im Fokus ihrer Existenz.

    Viel erschreckender als die Rechtschreibschwäche und der spartanische Wortschatz der heutigen Jugend, bzw. Gesellschaft im Allgemeinen ist aus meiner Sicht dieser abscheuliche Akzent, den ich mal als Kanakendeutsch-Akzent bezeichne („isch“ statt „ich“ oder „Dü“ statt „Tü“ also „isch bin Dürge“) . Während es mir vor 20-30 Jahren noch nachvollziehbar erschien, dass junge Türken oder Araber diesen gewissen Akzent hatten, weil sie gerade erst zugewandert waren, frage ich mich heute, warum junge deutsche ihn verinnerlicht haben und sich ausdrücken, als wären sie im Berliner Ghetto Neu-Köln aufgewachsen! Vor allem frage ich mich, wie es sein kann, dass diese Türken und Araber ihre Sprachkenntnisse in den letzten 20-30 Jahren nicht verbessern konnten.

    Damals hieß es doch, dass die nächste Generation sich besser integrieren würde (also auch sprachlich). Tatsächlich ist genau das Gegenteil eingetreten. Sie haben sich nicht nur nicht integriert… es ist ihnen sogar gelungen, ihre sprachlichen (die kulturellen sind hier nicht das Thema) „Schwächen“ in der deutschen Gesellschaft zu etablieren.

    Man stelle sich zum Beweis dieser Behauptung nur mal wenige Minuten neben eine Döner-Bude und es wird nicht lange dauern, bis ein Deutscher einen Döner mit „isch möschte Döna ohne schaaf“ bestellen wird 😉

  33. Wenn einer aus dem Kongo kommt, ist er ein Kongolese, kein Deutsch-Kongolese.

    Die Polizei ermittelt gegen Stürmer Domi Kumbela (29) vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Braunschweig wegen des Verdachts der Körperverletzung.

    Laut Polizeiangaben hatte ein Nachbar Kumbelas wegen eines Streits in der Wohnung des Deutsch-Kongolesen um 19.30 Uhr am Dienstagabend die Polizei gerufen. „Es gab offenbar wechselseitige Tätlichkeiten. Beide beschuldigen sich gegenseitig“, sagte der Sprecher.

    Kumbela war bereits in der vergangenheit mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Im Jahr 2009 war er vom Amtsgericht Erfurt zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, nachdem der ehemalige Spieler von Rot-Weiß Erfurt 2007 unter anderem seine schwangere Freundin geschlagen und getreten hatte.

    http://www.handelsblatt.com/fussball-bundesliga-verdacht-der-koerperverletzung-ermittlungen-gegen-braunschweigs-kumbela/9236426.html

  34. @ #2 Maethor

    Tut mir leid, Maethor, aber da liegst du meines Erachtens völlig falsch. Der größte Feind der deutschen Sprache ist starrköpfige Ignoranz, Lernresistenz und Verbalinfantilismus.. nicht die Reform.

    Die letzte Rechtschreibreform von 1996 war a) nötig und b) sinnvoll. Sehr sinnvoll, sogar. Nicht einen einzigen Punkt daran gilt es m.E. zu bemäkeln, mit Ausnahme vielleicht der Verwässerung derselben im Jahre 2006.

    Namen, wie z.B. Hänsel und Gretel, unterliegen im Übrigen generell NICHT der Rechtschreibreform.

    Dass du also erklärtermaßen nicht weißt, wie man heutzutage rechtschreibt, heißt nicht, dass die Reform schlecht war. Ich würde – mit Verlaub – da andere Schlüsse daraus ziehen.
    Damit, per se und ungerichtet, noch dazu mit einem hanebüchen dummen „Beispiel“, auf die Rechtschreib-”Rephorm zu schimpfen, machst du es dir zu einfach.

  35. @ #2 Maethor

    Tut mir leid, Maethor, aber da liegst du meines Erachtens völlig falsch. Der größte Feind der deutschen Sprache ist starrköpfige Ignoranz, Lernresistenz und Verbalinfantilismus.. nicht die Reform.

    Die letzte Rechtschreibreform von 1996 war a) nötig und b) sinnvoll. Sehr sinnvoll, sogar. Nicht einen einzigen Punkt daran gilt es m.E. zu bemäkeln, mit Ausnahme vielleicht der Verwässerung derselben im Jahre 2006.

    Namen, wie z.B. Hänsel und Gretel, unterliegen im Übrigen generell NICHT der Rechtschreibreform.

    Dass du also erklärtermaßen nicht weißt, wie man heutzutage rechtschreibt, heißt nicht, dass die Reform schlecht war. Ich würde – mit Verlaub – da andere Schlüsse daraus ziehen.
    Damit, per se und ungerichtet, noch dazu mit einem hanebüchen dummen „Beispiel“, auf die Rechtschreib-„Rephorm“ zu schimpfen, machst du es dir zu einfach.

  36. Will hier auch mal schnell wieder meine neologismen loswerden, denn irgendwie gehören sie ja in diesen zusammenhang:

    Betr. die mit der gebetsrichtung süd-ost:

    choirophob und pithecophob
    =
    schweine- und affenhasser

  37. Hach ja, wenn ich für jeden Rechtschreibfehler und fehlplatzierten Ausdruck auf PI (sowohl im Kommentarbereich als auch in den Artikeln) einen Cent bekommen hätte … . Schon allein das Wort „unkorrekt“: Hieß das früher nicht einfach „falsch“?

  38. die Kulturbereicherung der Deutschen findet überall statt. Früher nannte man das in den Dreißigern völkische Umerziehung. Heutzutage werden wir völkisch umerzogen durch Grüne, Sozis, SED-Linken, Antifa, Linksautonomen und einer überwiegenden Medienlandschaft, die der Wiedergeburt 68er entsprungen sein könnte.

    Hinzu kommt die gezielte Bereicherung durch „Deutsche“ aus dem türkisch/arabischen Raum, die uns täglich ihre islamische „Kultur“ unter die Nase reiben: „Isch-fick-deine Mudda-Kultur“

  39. @#10 Eric Blair (18. Dez 2013 23:12)

    interessanterweise übernehmen die englischsprachigen Länder deutsche Wörter für die es im Englischen keinen Gegenbegriff gibt wie z. B. Kindergarten, Gesundheit sowie Zeitgeist
    ——————————
    Das ist ein Armutszeugnis, dass man dort nicht fähig ist, muttersprachlich diese Dinge zu benennen.
    (Es zeugt aber auch von erheblicher Rückständigkeit, wenn ihnen diese, für uns Selbstverständlichkeiten, nicht geläufig sind.)

    Dass aber in unseren Verwaltungsverfahrensgesetzen im § 23 bestimmt wird:
    „Die Amtssprache ist deutsch“, und nicht mal die Staatsbeamten und Poltiker halten sich daran, ist ein Skandal.
    Das geht schon los, wenn über DNA geredet wird, wobei ich behaupte, keiner von denen kennt überhaupt das abgekürzte englische Wort.

    Fast 70 Jahre nach dem Krieg erfolgt die freiwillige Unterwerfung unter die Sprache der Westsieger.

    Die DDR-Leute haben keine russischen Wörter in ihre Sprache aufgenommen, höchstens mal als Jux.

  40. Als unsere Tochter in die erste Klasse kam, wurde gerade die erste Rechtschreibreform umgesetzt. Es folgten die Reform der Reform und deren Reform……alles in Allem – in 12 Schuljahren bis zum Fachabitur 3 verschiedene Schreibweisen ! Da muß sich niemand wundern, daß heute kaum ein Schulabgänger noch fehlerfrei schreiben kann – man weiß ja kaum noch was richtig und falsch ist – wir Älteren so und so nicht !

  41. OT: und täglich grüßt das …

    Krumme Geschäftemacherei mit Kranken aus Libyen

    Deutsche Kliniken haben in den vergangenen Jahren Hunderte libysche Patienten behandelt. Was schnelle, unbürokratische Hilfe sein sollte, entpuppt sich zum Teil als Betrug, Korruption und Geldwäsche.
    […]Deutsche Kliniken haben seit 2011 mehr als tausend Kriegsverletzte behandelt und sitzen seit Anfang 2012 auf einem Teil der Kosten.
    […]
    Sie drohten, die Patienten nicht mehr zu behandeln. Viele dieser Patienten waren deshalb ungehalten. Einige kamen nach Berlin, vor Kwideers Botschaft, um zu demonstrieren. Es waren wild entschlossene Männer darunter, die Polizei musste eingreifen.
    […]

    http://www.welt.de/wirtschaft/article123097527/Krumme-Geschaeftemacherei-mit-Kranken-aus-Libyen.html

  42. #16 Bio-Deutscher (18. Dez 2013 23:33)

    Um es mal in Hamburger Rechtschreibung zu formulieren:

    In MS Wörd tut sich problemfrei der Rächdschraibprüfunk auf Aldä Rächdschraibunk umstäln lassn, Ey.

  43. #42 Heta
    #33 ujott

    „„Zeitnah“ ist in der Tat Dummdeutsch“

    Das hat die geistige Elite von morgen doch schon längst durch „asap“ ersetzt. 😀

  44. Als ich damals als Ossi im Westen mitmachen durfte irritierte mich vor allem der Ausdruck „macht keinen Sinn“. Das „hatte für mich keinen Sinn“. Aber die Ossis waren ja sowieso alle blöd…
    Ernst Haft

  45. @ #11 Stefan Cel Mare (18. Dez 2013 23:16)

    Deine Geschichte aus Frankfurt am Main im Jahre 2054 klingt ein wenig nach der Geschichte Nairobi im Jahr 2013!

    Nicht dass den Autor ein Plagiatjäger ereilt!

    😀 😀 😀

  46. „An Weihnachten…“ regt uns besonders auf. Dieser Quatsch wird sogar penetrant von den GEZ-Medien verbreitet.
    Bei uns zu Hause achten wir auf deutsche Sprache und wir sagen weiterhin „Zu Weihnachten…“

  47. Wir wissen doch alle genau, welche Ausländer in Deutschland immer mehr unsere Sprache prägen und verändern.
    Dieser Übermacht sind auch unsere Lehrer ausgeliefert.
    Ein Hoch auf diese Bereicherung!
    Prosit!

  48. #33 ujott
    Der Beitrag von ujott ist ein Beispiel der Ignoranz. Alles hängt aneinander, nach Satzzeichen keine Leerstelle und alles ohne Großbuchstaben. So etwas ist unlesbar.

  49. George Orwell, oder, wie er richtig hieß, Eric Blair, hat das doch in 1984 schon richtig beschrieben. Wenn Neusprach die alten Sprachen ersetzt hat, sind Gedankenverbrechen nicht mehr möglich. Dies ist doch auch das Ziel der EUdSSR und wir rasen immer schneller auf dieses Ziel zu.

  50. Die falsche Verwendung des Apostrophs ist eine Unsäglichkeit – und am schlimmsten ist es, dass die grundfalsche Verwendung überhaupt keinen mehr stört! Ich las dazu folgendes:

    Andreas Kiosk – gehört Andrea

    Andreas´ Kiosk – gehört Andreas

    Andrea´s Kiosk – gehört einem Idioten

  51. An dem Wortschatz erkennt man den Bildungsstatus eines Menschen, und da sieht es auf breiter Ebene inzwischen ziemlich düster bei den Schülern aus.
    ++++

    Vermutlich werden wir in Deutschland eine sehr ähnliche Entwicklung wie in den USA bekommen.

    In den USA sind es vor allem eingebürgerte Neger (zwangsweise), Puerto-Ricaner, Mexikaner und Kubanber, die dazu beitragen, dass der durchschnittliche IQ mit 98 recht niedrig ausfällt.

    Dadurch gibt es dort eine verhältnismäßig große Unterschicht, die arm ist.
    Andererseits gibt es in den USA viele kluge Köpfe, darunter viele jüdische Zuwanderer und deren Nachkommen aus (Hitler-) Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Skandinavien und Ungarn, die dazu beitragen, dass es in den USA großen Wohlstand mit einer hohe Millionärsdichte gibt.
    Die Unter-, Ober- und Mittelschicht lebt dort häufig als Parallelgesellschaften in Ghettos und in abgeschirmten Wohnsiedlungen.
    Das gesprochenen Englisch ist in den Ghettos katastrophal und in den abgeschirmten Wohnsiedlungen sehr gut.

    Vergleichsweise zu den USA übernehmen in Deutschland die Türken, Araber, Zigeuner und Neger aus Afrika die Rolle der Unterschicht.
    Durch diese Zuwanderer ist der durchschnittliche IQ bereits in Deutschland von 102 auf 99 gesunken.
    Auch hier lebt die Unter- Mittel- und Oberschicht weitgehend parallel nebeneinander, wenngleich noch nicht so extrem wie in den USA, wenn man mal von den Türken- und Zigeuner-Ghettos absieht.

    Der (deutsche) Wortschatz geht also bei uns in den Ghettos gegen „0“ zurück und natürlich auch in der biodeutschen Unterschicht, welche sich auch häufiger mit der Unterschicht aus Türken und Negern mischt.
    In der wohlhabenden Oberschicht gibt es keine großen Probleme mit dem Verfall der Sprache und des Wortschatzes.

    Die Politik versucht diese Entwicklung mit Enteignung und Umverteilung abzubremsen.
    Was aber häufig nicht mehr gelingt, weil die Oberschicht selber und mit ihr das Kapital aus dem Land flüchtet.

    In den USA gab es bereits größere Ausschreitungen als sogenannte Rassenunruhen.

    Das wird aus der im Prinzip sehr ähnlichen Entwicklung wie in den USA bei uns zwischen der Unterschicht und der Mittel- und Oberschicht, d. h. zwischen Zuwanderern und Biodeutschen uns auch bald auch noch kommen!

    Wer kann, sollte sich absichern!

    Tja – und möglichst keine Sozen wählen!

  52. und mit neusprech ist es nicht zu ende.
    es gibt jetzt auch den was-wäre-wenn-journalismus oder die das-hätte-auch-passieren-können-information sh.heute in der schwäbischen qualitästpresse (schwaebische.de?) unter dem
    „Eine ganz normale Familie – Die NSU ermordete Unternehmer mit Migrationshintergrund – Auch die Buluts aus Ravensburg hätten zur Zielscheibe werden können“

    geht’s noch? dann bitte auch berichte über
    blonde blasse berlin- oder sonst-was-besucher und ihre fahretn in der u-bahn bezw. besuchen in bunten stadtteilen!

    zum rückwärtsessen – wohin sie wir heruntergekommen!

  53. Es wäre so einfach:

    Einfach nur so schreiben, wie man es gelernt hat. Die sogenannte Rechtschreibreform ist für mich nicht existent, habe daher auch nicht den ganzen Zirkus um die Reform der Reform mitgemacht.

    Das funktioniert allerdings nur, wenn man es „damals“ gelernt hat. Wer heute zur Schule geht, lernt das nicht mehr. Der lernt gar nichts mehr, weil er ja nicht nur durch die Unsicherheiten der sogenannten Rechtschreibreform, sondern auch durch die Schüler aus dem Ausland, die gar nicht oder mangelhaft deutsch schreiben können, zusätzlich noch ausgebremst wird.

    Ich bin sicher: Wenn die Linken nicht zu faul wären, fremde Sprachen zu lernen (vor allem so etwas wie türkisch, arabisch oder rumänisch), dann würden sie die deutsche Sprache komplett abschaffen. Aber so kann man sie ja immerhin noch ein bißchen verhunzen.

  54. Die deutsche Sprache bietet wie kaum eine andere die Möglichkeit, verschiedene Wörter zu kombinieren und völlig neue Bedeutungen zu schaffen (Bleifuß, Warmduscher, Herzkasper).

    Außerdem werden natürlich viele Fremdwörter übernommen und eingedeutscht.
    Als Berliner ist man z.B. Teilfranzose (Parterre, Karree, Milljöh usw.).

    Wichtig ist aber, daß diese Wörter ins Deutsche assimiliert werden und nicht umgekehrt.

    Noch schlimmer wird es, wenn durch Übernahme englischer Modewörter die Sprache verflacht.

    Ein gutes Beispiel ist „cool“, was ja wohl „imponiert mir“ oder „finde ich gut“ heißen soll.

    Früher hieß es abgebrüht, lässig, souverän bzw. erstaunlich, großartig oder bewegend.

    Heute ist alles cooool.

    Wenn die Sprache verflacht, leidet der Gedankenaustausch und letztendlich die Denkfähigkeit.

  55. Woher so ein systematischer Unsinn kommt, ist mir nicht klar.

    Von den „linguistischen Guerriglieros“ (Sakrausky), die ihren „Marsch durch die Institutionen“ immer noch fortsetzen.

  56. Ich wundere mich immer über das Wort: Unkosten

    Selbst gebildete Leute benutzen dieses, z.B. beim Sammeln von Geld für einen Anlass. Dabei mache ich gern die Bemerkung: „Oh, schön: Unkosten sind das Gegenteil von Kosten – wir zahlen nichts und bekommen was! Toll!“
    Dann wird meist sowas gesagt wie: … naja, nee, ist so nicht gemeint, sagt man doch nur so…

    Bei mir sind nicht die Buchstaben sondern die Zahlen mein Freund, so will ich aber etwas zurückhaltend sein… 😉

  57. #50 martin67 (19. Dez 2013 06:56)

    … deutsche Wörter für die es im Englischen keinen Gegenbegriff gibt wie z. B. Kindergarten, Gesundheit sowie Zeitgeist
    ——————————
    Das ist ein Armutszeugnis, dass man dort nicht fähig ist, muttersprachlich diese Dinge zu benennen.

    „Fingerspitzengefühl“ ist auch ein nettes Beispiel.
    In Deutschland wäre man zwar noch fähig neue Wörter zu bilden, aber man ist nicht mehr willens.
    Wir erleben nicht nur die schleichende „Umvolkung“ Deutschlands und Europas, sondern auch die gezielte spachliche Verpanschung hin zur englischen Sprache, eher noch deren amerikanischen Ableger/Slang.
    Großer Wegbereiter ist die Werbung, zum Teil bereits komplett in englisch. Grauenhaft!
    Unser klangvolles Wort „Duft“ wird zu „frägränz“, „Mode“ zu „fäschn“, Begriffe des Erstaunens, der Bewunderung werden auf „wau“ eingedampft – „se pauer tu wau“.
    Wir werden ein- bis zweisilbig.
    Längere Wörten wird bald keiner mehr aussprechen können.

    Dabei war Deutsch einmal die Sprache der Wissenschaft, da man sich in keiner anderen Sprache so exakt ausdrücken kann.

    …, wenn über DNA geredet wird, …

    Wir haben noch „DNS“ gelernt.

    Fast 70 Jahre nach dem Krieg erfolgt die freiwillige Unterwerfung unter die Sprache der Westsieger.

    Demnächst wird es bei den „Kids“ überhaupt „uncool“ sein deutsch zu sprechen.

  58. #59 Kulturhistoriker (19. Dez 2013 08:02)

    un wat is mit

    “soljanka”?
    —————————–
    Detselbe wie mit de „Buletten“ oda de „Spaghetti“, wat zum Mampfen uff ausländisch!

  59. #32 WahrerSozialDemokrat
    Das Ziel der abendländischen atheistischen kulturellen Diktatur ist nicht die Islamisierung Europas, sondern die Erlöschung alle Religionen des Buches (also Christentum, Judaismus, Islam). Das ist für sie eine sine qua non Bedingung, um Homosexualität, Abtreibung und Klonung zu universalisieren. Der Fundamentaliste Feminismus liegt zugrunde dieser neuen Welt. Eine Welt ohne Männer in der nur Frauen (alle lesbisch) herrschen werden. (Durch selektive Abtreibung und Klonung, das ist schon jetzt technisch möglich). Die heutige Zwangsmischung der Religionen im Abendland ist nur ein Mittel zum Zweck. Die kulturelle Diktatur der Kultur des Todes geht davon aus, dass es leichter sein wird Religionen zu zerstören, wenn sie erstmals gemischt sind.

  60. Viele dieser Beispiele sagen wir im schweizer Dialekt. Nicht wirklich ist für mich ein normaler Dialektausdruck. Die Wörter trennen, gross schreiben und dann mit Bindestrich wieder verbinden mache ich auch im Dialekt. Also bei Dialektausdruck würde ich in privater Korrespondenz mit einem Schweizer Dialekt-Ausdruck schreiben. Weil Dialäkt-Usdruck ohne Bindestrich unverständlich wird wegen des u statt au bei Ausdruck.

    Bei der Sache mit dem Genitiv bin ich mir nicht sicher aber kann man nicht schreiben des Hundes oder des Hund’s( Der Apostroph ist doch Stellvertreter für das e)? Je nach Dialekt.

    Ich nehme an, dass das Alemannische an Bedeutung gewinnt. Das sind ja die schweizer Dialekte genau so wie das Schwäbische. Und wenn die Anglizismen über Zürich und Frankfurt (Börse=Welthandel=Weltsprache) und über das Alemannische ins Deutsche kommen Klingt das für mich nur logisch.

  61. Strohdoofe Lehrer, denen die „richtige“ Gesinnung eines SchülerIn allemal wichtiger ist als korrekte Ausdrucksweise. Diese LehrerInnen stehen, na wen wundert’s? – alle auf der rotzgrünlinken Seite.

  62. Mit an vorderster Stelle beim Falschschreiben steht auch: „die Veranstaltung, sorry, das event, findet am Sonntag, den XX.XX.XX statt“. Richtig ist: …“am Sonntag, dem…“.
    Oder auch: Am Ende diesen Jahres, statt richtig: „dieses Jahres“.

    Was mich verwundert, ist, daß oft die unbedarfte , falsche Aussprache bestimmter Eigennamen kritiklos vom Amerikanischen ins Deutsche übernommen wird und man sich dann auch noch besonders kuuhl vorkommt. Z.B.:
    Nike = griechische Siegesgötting/ wird zu Naiki (Schuus)
    Titan=Angehöriger eines griechischen Göttergeschlechts/ Taitän(ik)
    Levi = hebräischer Name/ Liwai(s Tschiens).

    Dann muß das krampfhafte Imitieren des hinterwäldlerischen, unfeinen Südstaaten-Rs, wie z.B. in:
    Hörrikan Ketrina in ju Oarliens, Ärissouhna (Arizona), Flarida, u.s.w., unbedingt von jedem Möchtegernweltmann/In beherrscht werden.

    Als ich das erste Mal „Emmersn“ hörte, verstand ich erst nach einiger Zeit, daß die Firma amazon gemeint war. Wenn schon, dann bitte: „äääämessouhn“. Naja, ich werde doch noch mal irgendwann mal den Emmersounas besuchen und mir die dortige Flora und Fauna anschauen 🙂

    Bäräck (mit Betonung auf dem ersten ä) statt Barack (Betonung auf dem zweiten a)Obama, ist auch so eine peinliche „wie-gut-ist-doch-mein-English-Speaking“ Demonstration“.Ganz zu schweigen vom „handy“, das ja auf Englisch „cell phone“ heißt.

    Es gäbe diesbezüglich viel zu meckern, wenn, ja, wenn da nicht viel Wichtigeres wäre, das man an den Pranger stellen müßte, oder muß.

  63. Ich kann nicht alle hier angeführten Fehler nachvollziehen. Warum soll „kostenfrei“ nicht synonym zu „kostenlos“ durchgehen, auch wenn es ein Pendant im Englischen dazu gibt (free of charge)?

    „Manch einer hatte eigentlich keine schöne Schulzeit“. Was ist daran falsch bzw. anglifiziert?

    Aber viele Beispiele treffen sicher ins Schwarze.

    Aber auch die englische Sprache verlottert immer mehr, z.B.

    „I don’t want be….“ anstatt „I don’t want to be“.
    „I don’t want go out“ anstatt „I don’t want to go out“ etc.

    Das Verb „to want“ erfordert den Infinitiv mit „to“.

    Oder: „War on Irak“, „war on poverty“, „war on whatever“.

    Die Präposition „on“ ist hier Mist. Es muss heißen „war against poverty“. Man führt Krieg „gegen“ etwas und nicht „an“ etwas.

    Oder: „A book on physics“ anstatt „A book about physics“. Ein Buch ist über ein Thema, nicht „an“ einem Thema.

    Auch die englische Rechtschreibung verlottert: z.B. ‚traveling‘ statt ‚travelling‘, ‚judgment‘ statt ‚judgement‘. Solche Beispiele gibt’s reichlich.

  64. @16 Bio-Deutscher

    „Die in den MS-Produkten integrierte “Recht”schreibkorrektur nervt zwar, aber wer noch Deutsch gelernt hat, kann damit umgehen“

    Die Rechtschreibkorrektur ist bei mir selbstverständlich deaktiviert. Ich schreibe so, wie ich es mir mit viel Aufwand in der Schule und durch das Lesen von Büchern angeeignet habe.
    Und die Rechtschreibreform – die kann mich, mit Verlaub gesagt: am Arsch lecken!

  65. @ 45,46 canis lupus lupus:
    schön, dass gleich doppelt diese Bemerkung zur nicht nachlassenden Kritik an der fälligen deutschen Rechtschreibreform kam! Unsere Sprache wandelt sich ständig, aus dem Sutterlin- hs wurde mal das ß wie bei Spaß.
    Nun wird nach kurzem Vokal das ß zum ss- sehr leicht zu merken. Die Schweizer bleiben leider bei der Busse, wenn sie Buße meinen, denn ein ß kennen sie nur aus dem „Dütschen“

    @70 miss:
    Eine sich widersprechende Bedeutung eines Begriffs wie Untiefe wird Antagonym genannt. Bei Unkosten oder Unsumme ist die Vorsilbe un- hier betonend und verstärkend, auch bei dem Wort Unmenge(Augmentativbildung).

    @ Kulturhistoriker:

    Neben der Soljanka gab es die Datscha.
    Auch die Russen übernahmen aus dem Deutschen Rjucksack (Rucksack)und Bjustgalter (Büstenhalter).

    Als sehr schlimm empfinde ich es, wenn unsere Bundeskanzlerin von „diesen Jahres“ redet, denn das ist nicht nachahmenswert.

  66. @Unterhelm Falcone #77

    Im Satz „Manch einer hatte eigentlich keine schöne Schulzeit“
    ist das Adverb „eigentlich“ überflüssig. Entweder man hatte
    keine schöne Schulzeit oder nicht. Leider gibt es zig solcher
    Füllwörter, die einen Satz nur künstlich verlängern, um der
    Denkarbeit eine Pause zu ermöglichen.

    Gruß Minna

  67. #79 Nunu (19. Dez 2013 16:49)
    Auch die Russen übernahmen aus dem Deutschen Rjucksack und Bjustgalter.

    Butterbrot
    Platzkarte
    Ziffernblatt
    Absatz
    Wimpel
    Kammerdiener
    Buchhalter
    Strafe
    Leitmotiv
    Eisberg
    Dübel
    Fackel
    Stempel
    Feuerwerk
    Glasur
    Großmeister
    Jahrmarkt
    Schrift
    Kartoffelpüree
    Kitsch
    Kurort
    Lager
    Landschaft
    Losung
    Maßstab

    …und viele mehr. Alles Wörter in Russland fast exakt genauso lauten, und dieselbe (oder eine spezifischere) Bedeutung haben.

    Ach was hatten wir damals Spaß im Russischunterricht, wenn so ein in fremder Schrift verkleideter Bekannter auftauchte.

    Und unsere geistige Elite von morgen, die in Berlin, Hamburg und dem Ruhrgebiet in immer neunen Schulexperimenten verdummt wird, kennt wahrscheinlich nicht mal die Hälfte davon (wohlgemerkt auf deutsch)

  68. #79 Nunu

    Nanu, nanu

    So was ge hört wohl auch zu der verdummung in der schule

    was solln das sein:

    SÜTTERLIN HS ???

    Si tacuisses oder wie das heißt

    Das ist in Sütterlin kein „h“ und „s“,

    sondern die ligatur aus einem langen „s“ und einem runden „s“.

    Und die dummschreibreform:
    gerade die schreibung aus einem „s“, 2 „s“ (um nicht ss zu schreiben) oder gar 3 „s“ (z. B. Nussschicht) bringt doch fast kaum noch jemand richtig hin, wenn man die verschiedenen druckerzeugnisse aufmerksam liest

  69. @ Kulturhistoriker:
    tatsächlich hätte ich hier besser schweigen sollen. Nicht mit hs, sondern eszett (sz) schreibt man in Sutterlin das ß. Meine Schule haftet aber für diese Dummheit nicht, sie brachte mir das nicht bei.

    Wenn es um Druckerzeugnisse geht, dann ist wohl die NZZ die Zeitung mit korrektestem Schriftdeutsch.

  70. #60 Felix
    Vollkrass,schappda Idee,weil bin isch glücklisch wenn Felix glücklisch.
    Weißtualda,machisch demnäxt so:
    Schreib isch auch mal groß, „gross“ aber mit „ß“.
    Lassisch Platz zwischen Komma un näxte Buchstab.
    Und auch wenn hinter Punkt.
    Ischwör!
    Mussisch auch vor Punkt?
    Und am Anfang auch große Buchstab,machisch.
    Für Namen auch große Buchstab,machisch immer voll korrekt,ischwör.
    Guckstu, mein lapptopp is wie flache Fernseh,hat viel Platz.
    Is nicht wie mein handy,was hat wenig Platz.
    Auf handy man muß immer abkürzen,guckstuhier
    KDHNH?
    HDGDL!
    Geht auch in klein aber nur für Buchstab :
    kdhnh? (kleine Fragezeichen geht nicht)
    hdgdl! (gibt auch kein kleine Ausrufezeichen)
    Isch vergess immer,daß hat Platz.
    Und schreibisch demnäxt langsamer,ischschör
    in echt.
    Nähmisch demnäxt mehr Platz .
    #42 heta
    voll krass,sag isch mit dem Zwischenraum dem Bonzo weita,von dem hab ich flache Fernseher,ist so flach,paßt nix mehr zwischen.
    Willstu flache Fernseher?
    *************************
    Tja, da sind mir doch soeben die Worte durch`s Gehege meiner Zähne gefallen.
    Schlimmer wär`s andersherum, aber noch ist es nicht soweit.
    War aber Deutsch,hör ich häufig.
    Die Sprache im Wandel der Zeit.
    Hoffe allen ein wenig Spaß bereitet zu haben,ist ja bald Weihnachten

    Nicht vergessen: ALLEHAMMELNURINLILLA
    und das ist auch Deutsch.

Comments are closed.