atheistenApologetik gehört zu meinen Lieblingsspielen. Und dazu kam es nicht ganz freiwillig. Bereits in der Schule wurde ich mit diversen Argumenten, bis hin zu Beleidigungen konfrontiert. Ich ging auf eine Schule in der Stadt mit ausschließlich gut situierten Mitschülern aus Elternhäusern, die sich wahnsinnig gebildet vorkamen, und diese waren der Meinung, dass ich DRINGEND über die schrecklichen Begleiterscheinungen von Religion und besonders Katholizismus aufgeklärt werden müsse. (Hier gehts weiter!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

215 KOMMENTARE

  1. Profitipp: Nur weil man nicht an rosane Einhörner in einer anderen Dimension glaubt heisst das nicht, dass man irgendwelche persönlichen Probleme haben muss.

  2. Ah ja, wieder so ein getroffener Hund, der bellt. Völlig überflüssiger Link, ganz nebenbei.

    Diese zwanghaft wirkenden Versuche, hier die christliche Religion als wahres Allheilmittel darzustellen und dagegen die Nichtgläubigen als einfältige Menschen, die es irgendwie nicht kapiert haben, nervt langsam. Und No. 1 hat es auf den Punkt gebracht. Nicht jeder braucht den Märchenverein …

  3. ihr seid euch aber bewusst, dass genau solche posts PI extrem schaden?
    wegen solcher sachen fällt es mir schwer pi öffentlich zu verteidigen.

    der job zur aufklärung über den islamismus macht ihr gut aber wenn dann gleichzeitig sowas hier gepostet wird nimmt das extrem die glaubwürdigkeit. (schwarz-weißes weltbild undso)

    so sieht es nach außen einfach aus als würde pi aus jesus-freaks bestehen, die sich über den islam aufregen.

  4. Meiner Freundin erging es in der schule wie dir, nur umgekehrt, sie war ein „Heidenkind“, wie ihre Grundschullehrerin das nannte …

    Ich wünsch dir zum Neuen Jahr, dass du auch mal ganz normale Atheisten kennenlernst, vernünftige, humorvolle, intelligente, verantwortungsbewusste, mit denen das Leben nicht nur Spaß macht, sondern schlicht und ergreifend wunderschön ist …

    Guten Rutsch!

    kleiner Reim: heureux sans dieu!

  5. Und gemeinsam haben sie den Gestank, der sich aber unterscheidet.
    Der „Wieso-lässt-Gott-zu-dass-meine-beste-Freundin-Herpes-hat-Atheist“ kommt dabei am besten weg, weil Kernseife und Eigen-Urin ausreichen, um die Körperpflege zu gestalten.
    Der „Polit-Atheist“ trägt gerne Schwarz und den leichten Duft von Alkohol und Schweiß.
    Der „Beatles-Atheist“ raucht gerne Pfeife und Zigarillo. Das riecht man ihm von Weiten an.
    Der „Ich-bin-schlauer-als-wie-Du-Atheist“ weiß, dass der Körper Selbstreinigungskräfte hat.
    Der „Ich-esse-Kinder-zum-Frühstück-Atheist“ stinkt aus allen Poren nach Alkohol und Schicha-Düften. Regen wird von ihm als Zwangsdusche wahrgenommen. Seine Zähne haben nie einen Zahnarzt gesehen. Er brüllt gerne „Nazis raus“ und glaubt dass das ein Ansticken wäre!

  6. Ich möcht ja wirklich Niemandem hier auf die Zehen treten, aber, was bedeutet „Glaube“ ? In andere Worte gefasst, nichts Anderes als “ ich weiß es nicht “ ! Was ich aber ganz sicher weiß, ist, daß ich ohne bestimmte Dinge nicht lebensfähig bin; und das sind Erde, Feuer ( Wärme ) Wasser und Luft ( Sauerstoff ). Da sind wir uns wohl einig, oder ? Aber gerade diese Elemente zerstören wir aus Habgier oder einfach nur aus Ignoranz, frei nach dem Motto “ Nach mir die Sintflut „! Würden wir Menschen unserer Lebensgrundlage – der Erde – nur einen Bruchteil der Aufmerksamkeit zukommen lassen, wie sie die Religionen genießen, wäre das nicht nur für künftige Generationen zum Vorteil! Solange aber das „Paradies“ nicht von dieser Welt ist ( mit oder ohne 72 Jungfrauen ) wird nach dem Spruch aus der Genesis verfahren “ So geht hinaus und macht Euch die Erde untertan “ Und genau das tun wir seit Jahrtausenden !
    Wir haben im Paradies gelebt, aber machen uns unsere Welt selbst zur Hölle !
    Glauben ist schön und gut, aber man sollte die wichtigen Dinge dabei nicht aus den Augen verlieren .

    Guten Rutsch und frohes neues Jahr !

  7. Sicher etwas überspitzt und vereinfacht, wie logischerweise jede Karikatur. Aber denkt zum Nachdenken an und ist mal was anderes.
    Hoffen wir mal dass jetzt die Atheisten nicht ausrasten und überall auf der Welt wahllos Menschen und Botschaften angreifen… ach ne das war ja eine andere Gruppierung 🙂

  8. Die ersten paar Kommentare zeigen es mal wieder deutlich: Keiner ist bereit, sich auf Argumente einzulassen, und wohl kaum einer hat die „Gardinenpredigt“ gelesen, geschweige denn verstanden. Schade.

  9. Sehr schwach und dümmlich. Es tut PI nicht gut, alle Atheisten für blöd zu erklären. Ich habe hier schon bedeutend Interessanteres gelesen. Bin übrigens nach wie vor Beatles Anhänger. Von John lennon bevorzuge ich aber den Song „The Dream is over“, in dem er sagr, das er an nichts glaubt außer an sich selbst und seine Partnerin.

  10. Die Papierchristen in Buntland, die am Heiligen Abend in die Messe gehen und ansonsten nur an Gott Mammon und Mutti Merkel glauben sind für mich keine Vorbilder.

    Auf irgendeinen Märchen-, Voodoo- oder Schamanenglauben kann ich genau so gut verzichten wie auf die Anbetung des Großen Spaghettimonsters. Wer so eine Krücke braucht, der soll es von mir aus – ernsthaft – betreiben aber ich brauche den Unfug nicht. Die Interpretation vom „Opium fürs Volk“ ist zwar psychologisch nachvollziehbar, aber ein freier mutiger und anständiger Mensch kann auch ohne so einen Quatsch leben.

  11. Weder Witzig, noch lächerlich. Eher Lachhaft.

    Zitat:“…die ihrerseits die Gläubigen nicht in Frieden lassen können.“
    Der Schuss ging mit diesem Artikel wohl nach hinten los. Als hätten wir keine anderen Probleme.

    Ich fühle mich als Heide einfach mal nicht angesprochen.

  12. Mein Atheismus hat Brecht perfekt auf den Punkt gebracht:

    Einer fragte Herrn K., ob es einen Gott gäbe.

    Herr K. sagte: Ich rate dir, nachzudenken, ob dein Verhalten je nach der Antwort auf diese Frage sich ändern würde.
    Würde es sich nicht ändern, dann können wir die Frage fallen lassen.

    Würde es sich ändern, dann kann ich dir wenigstens noch so weit behilflich sein, dass ich dir sage, du hast dich schon entschieden:

    Du brauchst einen Gott.

  13. Ein Beitrag der schwachen Sorte zum Jahresende. Natürlich heisst Glaube nicht „Wissen“. Aber Glaube heisst Hoffnung, Kraft, Beistand und festen Halt. Und ganz nebenbei begründete der Glaube zweitausend Jahre unsere Geschichte.
    Ich wünsche allen PI- Lesern und – Machern einen guten Rutsch und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr!

  14. Na wer ist denn da aufgewacht?
    Ja sofort die Sozialleistungen für Ausländer stoppen. Wenn Sozialleistungen dann nur an Ur-Deutsche die auch eingezahlt haben.
    —————————————–

    Zuzug aus Bulgarien und Rumänien
    Streicht der Staat armen Zuwanderern nun das Kindergeld?

    „Familien leben vielfach vom Kindergeld“: Eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern prüft offenbar, ob armen Zuwanderern aus Bulgarien und Rumänien das Kindergeld gestrichen werden könnte – um den Reiz einer Einreise nach Deutschland zu verringern.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/zuzug-aus-bulgarien-und-rumaenien-streicht-der-staat-armen-zuwanderern-nun-das-kindergeld_id_3511264.html

  15. #2 Flammpanzer (31. Dez 2013 13:53)
    Ah ja, wieder so ein getroffener Hund, der bellt. Völlig überflüssiger Link, ganz nebenbei.

    Diese zwanghaft wirkenden Versuche, hier die christliche Religion als wahres Allheilmittel darzustellen und dagegen die Nichtgläubigen als einfältige Menschen, die es irgendwie nicht kapiert haben, nervt langsam. Und No. 1 hat es auf den Punkt gebracht. Nicht jeder braucht den Märchenverein …

    Die Amtskirchen sind ja mittlerweile die schlimmsten Propagandisten der Mulikultur. Diese überlebten Vereine kosten den Staat viele Milliarden im Jahr, denn die Besoldung ihrer Oberführer und die Subventionierung „ihrer“ Sozialarbeit (nahezu hundert Prozent) wird aus dem allgemeinen Steuertopf bezahlt.

    Es wäre besser auszutreten und jegliche staatliche Förderung dieser Organisationen (die größtenteils noch auf Hitlers Konkordat zurückgeht) einzustellen.

    Dann können die ihr Kirchenasyl und ihre Mulikulturpropaganda selber zahlen.

  16. Berlin soll in seinem eigenen Asyldreck und Ausländergewalt unter gehen. Sie haben es sich verdient.
    —————————————–

    Asylbewerber 2014
    Berlin erwartet 6000 neue Flüchtlinge

    Sie suchen Zuflucht in Berlin: 2014 rechnet der Berliner Senat mit weiteren 6000 neu hinzukommenden Flüchtlingen. Sozialsenator Mario Czaja lässt zusätzliche Unterkünfte vorbereiten und dankt für bisher erbrachte Nachbarschaftshilfe. Der Städte- und Gemeindebund fordert mehr Geld für Kommunen.
    Der Berliner Senat rechnet 2014 wieder mit zahlreichen Asylbewerbern. „Wir müssen uns im kommenden Jahr auf rund 6000 neu hinzukommende Flüchtlinge einstellen“, sagte Berlins Sozialsenator Mario Czaja (CDU) dem Evangelischen Pressedienst. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge rechne im kommenden Jahr mit ungefähr genauso vielen Flüchtlingen wie 2013.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/asylbewerber-2014-berlin-erwartet-6000-neue-fluechtlinge,10809148,25732846.html

  17. #2 Flammpanzer (31. Dez 2013 13:53)

    Ah ja, wieder so ein getroffener Hund, der bellt. Völlig überflüssiger Link, ganz nebenbei.

    Ja, deswegen bellst du auch so laut auf.

  18. Hoffen wir mal dass jetzt die Atheisten nicht ausrasten und überall auf der Welt wahllos Menschen und Botschaften angreifen… ach ne das war ja eine andere Gruppierung

    Genau es waren keine Atheisten so wie das Kommando Holger Meins oder der Mob in Hamburg.

    Sie nehmen sozialistisch korrekt nur kein Opium fürs Volk.

  19. Sich von Ideen leiten zu lassen, für die man keine Beweise hat, ist grundsätzlich ein Zeichen dafür, dass bei jemandem geistig etwas schwer im Argen liegt.

  20. Zunächst einmal sei festgehalten, daß der Atheismus entgegen der landläufigen Meinung NICHT auf der Naturwissenschaft besiert und dieser die Naturwissenschaft auch NICHT als sein Fundament betrachten kann und nicht mit ihr werben oder argumentieren kann. Naturwissenschaft (und damit meine ich die harte auf der Messbarkeit basierende Wissenschaft, also letztlich die Physik und nicht Soziologie oder Psychologie) berührt die Religion nur insoweit, daß sie die Betrachtung der Schöpfung darstellt. Sie steht der Religion ihr in keinster Weise etwa entgegen. Sie kann keine Aussagen zur Religion machen.

  21. Es gibt keinen rationalen Grund sein Leben nach etwas auszurichten, was einem nie bewiesen wurde.

    Ihr seid auch nur Christen, weil ihr in Mitteleuropa geboren seid, wärt ihr z.B. in Indien geboren würdet ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit Hindus sein und garnichts von Jesus wissen wollen. Religion ist ein wenig wie Sport, für wen man jubelt wird durch das soziale Umfeld festgelegt in dem man aufwächst.

    Trotzdem sind mir Christen und Juden deutlich lieber als Moslems…

  22. Ich schätze, dass unter den Priestern und Pfarrern genug Atheisten sind, die nur auf ihr Wohl achten oder konvertieren werden, wenn der Anti-Christ Mohammed über sie kommt.

  23. Irgendwann war ich auch mal religiös. So wie man als Kind auch irgendwann merkt, das es den Weihnachtsmann und den Osterhasen nicht gibt, hab ich auch irgendwann gemerkt, das es den unsichtbaren Wolkenpapa, der uns alle ganz doll lieb hat, nicht gibt. Man wird irgendwann erwachsen.

    Trotzdem plädiere auch ich dafür, Christen nicht zu ärgern und nicht aufzuziehen, ausser wenn sie es darauf anlegen. Wenn jemand etwas absurdes glaubt – und alle menschengemachten Religionen sind absurd – dann sollte er es lieber für sich behalten, sonst wird er merken das er mit seinen Argumenten baden geht weil es keine Argumente gibt die für so einen Quatsch sprechen.

    Der heilige Bonifazius hat die Friesen vom Christentum überzeugt, indem er eine heilige Eiche des Gottes Thor fällte und jeder Friese konnte sehen, das Thor nur ein machtloser Götze war, der nichts bewirken konnte um seine Heiligtum zu schützen. Heute, angesichts der Christenverfolgungen – die ich ganz schlimm und entsetzlich finde – kann jeder sehen das der Christengott ebenfalls nur ein toter Götze ist der seinen Schäfchen nicht zu helfen vermag.

    Angesichts der Christenverfolgungen ist es schon ziemlich absurd, wenn Christen für ihre Religion – die einen nur in Schwierigkeiten bringt – immer noch Werbung machen wollen. Jeder Mensch kann sehen, das der Glaube einem nicht weiterhilft wenn wirklich Gefahr droht. Der jüdische Wanderprediger Jeshua, den wir heute mit seinem latinisierten Namen Jesus bezeichnen, war auch bloss ein alberner Hippie der seine Job als Zimmermann aufgab um seine Fans mit dummen Sprüchen vollzuquatschen. Nichts von diesem dummen religiösen Gequatsche kann einem weiterhelfen wenn Mördermoslems vor der Tür stehen und dir und deiner Familie den Kopf abschneiden wollen.

  24. Der wichtigste Atheist fehlt leider in der Liste, nämlich der halbe Atheist:
    Haut den Christen ständig Dawkins ›Gotteswahn‹ um die Ohren(meistens verbal), und schreit dabei: »Wie könnt Ihr nur …«

    Würde bei einer arabischen Version (›Der Allahwahn‹) grün und gelb anlaufen, und schreien: »Wie könnt Ihr nur …«. Wohlgemerkt – gegenüber dem Verleger, dem Übersetzer oder gegenüber den Verkaufsstellen. NIEMALS gegenüber den Mohammedanern.

    Soweit geht sein A-Theismus dann doch nicht.

    PS
    Netter Versuch der Hetze gegen Atheisten.

  25. #27 X-Wing

    Trotzdem plädiere auch ich dafür, Christen nicht zu ärgern und nicht aufzuziehen, ausser wenn sie es darauf anlegen.

    Sehe ich auch so. Aber wer zieht in dem Artikel wen auf?

  26. Wer reale Argumente hat, braucht sich nicht an Äusserlichkeiten hochziehen … . Ich empfehle allen, die sich einer Argumentation zum Thema Religion und Atheismus stellen wollen, bei der Fernsehsendung “ the atheist expeirence “ von der Atheists Community of Austin veranstaltet wird.
    Ansonsten würde ich mich freuen, wenn solche informationslosen Artikel nicht erscheinen wüden.

    eurer Mitmensch

  27. O je, wieder jemand von der Rekatholisierungsmafia von Don Kewilio. Wetten, daß die Atheisten auch am Schwulsein schuld sind 😉

    Gott existiert nicht, die Herren Moses, Jesus und Mohammed waren, wie Kaiser Friedrich II.(1194 – 1250) schon wußte, Betrüger. Und damit basta.

    Immerhin, zeichnen kann die Tante. Etwa wie japanische Manga, die übrigens auch oft von Frauen gezeichnet werden.

    Allen ein glückliches Neues Jahr!

  28. #31 X-Wing (31. Dez 2013 14:47)

    Angesichts der Christenverfolgungen ist es schon ziemlich absurd, wenn Christen für ihre Religion – die einen nur in Schwierigkeiten bringt – immer noch Werbung machen wollen.

    Errm – habe ich gerade richtig gelesen?

    Haben Sie darüber nachgedacht, was Sie da schreiben?

    Kopfschüttel.

  29. #31 X-Wing
    Tatsächlich liegt es ausschließlich an einem selber, ob man gücklich ist oder nicht, und hat nichts mit den äusseren Bedingungen zu tun. Man kann sogar am Kreuz hängen, ohne Groll.

  30. Sich als Atheist zu bezeichnen beinhaltet schon die Vermessenheit für sich in Anspruch zu nehmen den ganzen Mikrokosmos und Makrokosmos durchforscht zu haben und somit wissen zukönnen, dass es keinen Gott gibt. Es beinhaltet den Anspruch, selbst allwissend zu sein (ein Attribut Gottes).

    Oder aber es beinhaltet den Anspruch aus dem eigenen begrenzten Wissen eine Aussage über das gesamte Universum schließen zu können, nur weil keine bessere Methode zur Verfügung steht. Das ist so wie den verlorenen Schlüssel nur unter der Straßenlaterne zu suchen.

    Beides ist zutiefst unlogisch.

    Darum kann sich ein vernünftiger Mensch eigentlich nur „Agnostiker“ nennen, aber nicht „Atheist“.

    Es sei denn, der Atheist meint mit seiner Aussage nicht das „Wissen“ dass es Gott nicht gibt, sondern seine Ablehnung der Möglichkeit, dass es Gott gibt, seine Auflehnung und seine Ignoranz demgegenüber. Vor diesem Hintergrund macht es auch vollkommen Sinn, dass selbst im Wort „Atheist“ Gott seinen Platz hat: theos – Gott. So leicht wie er gerne würde wird der Atheist Gott nicht los, er hängt ihm immer an.

    Und ja – auch mal eine interessante – politisch inkorrekte – Diskussion. Warum nicht?

  31. @#1/#2

    was habe ihr selbstgefälligen Gottlosen denn noch anderes, als Auschwitz und Gulag hervorgebracht?

  32. Im Einstecken sind wir alle schwach beseelt…

    Ich kann aber aus meiner eigenen Schulzeit bestätigen, das besonders von Lehrer_Innen-Seite immer besonders auf die, die zum katholischen Religionsunterricht gingen, verbal mit Seitenhieben eingedrescht wurde.

    Werde nie vergessen, wo mir ein damals Neu-68er-Lehrer meinte mir gratulieren zu müssen, weil ich aus Gewissensgründen den Religionsunterrich in der 9. Klasse ablehnte. Ich klärte ihn dann darüber auf, das ich es nur ablehne, weil ich eine Benotung in diesem Fach ablehne und nicht weil ich nicht mehr glauben würde. Der guckte irgendwie ganz blöde, nahm sich das aber anscheinend so sehr falschverstanden ans Herz, das er später den Schülern erlaubte in allen seinen Fächern sich selber die Noten zu geben… Was für ein linker atheistischer Spinner!

  33. Man sollte es wie der alte Fritz halten: „Ein jeder soll nach seiner Façon selig werden.“ Ich finde es verwirrend, wenn man sich angeblich Sorgen um eine „Islamisierung“ macht, gleichzeitig in Bezug auf (sexuelle) Minderheiten und Frauenrechte immer mal wieder einen erzkonservativen Katholizismus propagiert. Wie das zusammenpasst, soll mir mal jemand erklären. Dabei sind sich Fanatiker aller Religionen sehr ähnlich, es gibt kaum Unterschiede – sie wollen die Seelen der Menschen beherrschen und sie in ihren Freiheiten einschränken – Frauen mehr als Männer, Minderheiten mehr als Mehrheiten. Immer das gleiche Lied – wo sind die Ideale der Aufklärung geblieben?

  34. weis nicht was das soll

    sind es die theisten oder die atheisten, die sich dem islam anbiedern(dies ist der springende punkt)

  35. Und, was soll das nu? Sind alles interessante Antworten auf Fragen, die sich gar nicht stellen.
    Bei Fragen zur Religion sind Argumente ohnehin fehl am Platz. Sonst müsste man erkennen, dass ein Gott (oder Götter – warum sollte es nicht mehrere geben?) die entscheidenden Fragen nur eine Stufe nach oben schiebt; woher kommt Gott, wo lebt er? Die Urfrage (also „Warum gibt es überhaupt irgendwas“) wird in keiner Weise beantwortet.

  36. Ansonsten finde ich die humoristische Beschreibung der verschiedenen Atheisten-Typen sehr gelungen und musste sofort dabei an den ein oder anderen auf PI dabei denken.

    Über die verschiedenen Christen-Typen wird sich ja auch immer gerne PC lustig gemacht, warum nicht auch mal über Atheisten-Typen.

  37. #39 kantata (31. Dez 2013 15:08)

    #31 X-Wing
    Tatsächlich liegt es ausschließlich an einem selber, ob man gücklich ist oder nicht, und hat nichts mit den äusseren Bedingungen zu tun. Man kann sogar am Kreuz hängen, ohne Groll.

    ————————————-

    Ohne es zu merken, haben sie damit sehr genau den Grund genannt, warum schwache Gemüter so sehr an der Religion hängen. Sie dient nur dazu, sich die eigene Misere schön zu reden und als „gottgewollt“ hinzunehmen, selbst wenn man schon am Kreuze baumelt, anstatt das eigene Leben selber in die Hand zu nehmen und zu verändern. Kein Wunder das die Relgion für die Mächtigen immer das erste Mittel der Wahl war, um ihre Untertanen dumm und gefügig zu halten.

    Übrigends vergessen Christen gerne, das sie sich allen anderen Religionen gegenüber ebenfalls als Atheisten verhalten. Es gibt unzählige Religionen auf der Welt. Fragt man einen Christen ob er an Zeus, Thor oder Allah glaubt, dann verhält er sich diesen gegenüber genau so wie ein Atheist es tun würde.

    Ein Gläubiger ist ein Atheist allen anderen Religionen gegenüber, ausser seiner eigenen.

  38. Nicht vergessen werden sollte aber der Atheistentyp, dem unter anderem ich angehöre: der Es-gibt-für-Gott-nicht-mehr-Beweise-als-für-den-Osterhasen-also-ist-es-unsinnig-an-ihn-zu-glauben-Atheist.

  39. Die Atheisten fühlen sich zum Glück nicht so schnell beleidigt, warum auch, wen juckt es, wenn ein Abergläubiger sich aufspielt. Und zuzm neuem Jahr noch einen Wunsch: Religionen werden aus der Öffentlichkeit verbannt, keine Kirchensteuer, keine Kirchen und Moscheen, kein Religionsunterricht usw. Die Jenseitsgläubigen können sich gerne im Keller treffen, aber verschont die Menschen mit eurem religiösen Schwachsinn!

  40. #51 Olafhempelmann (31. Dez 2013 15:24)

    Die Atheisten fühlen sich zum Glück nicht so schnell beleidigt,…

    Wie man klar hier sehen kann… 😆

    Und Sie wollen direkt schon wieder den Kommunismus einführen, denn anders bekommen Sie Ihr geheiligten Tagtraum nicht auf Erden umgesetzt! Gelle, immer helle… 😉 Nordkorea lässt grüßen… da ist Ihr gelobtes Land schon Realität.

  41. es ist wieder wunderschön zu lesen wie sich einige getroffen fühlen ( besonders wieder mal neue Nicks welche keiner kennt )
    Kann man wieder mal von U-Boot gefahr sprechen.

    Guten Rutsch und ein Frohes neues Jahr

    Heinz


  42. #40 Theo (31. Dez 2013 15:08)

    Sich als Atheist zu bezeichnen beinhaltet schon die Vermessenheit für sich in Anspruch zu nehmen den ganzen Mikrokosmos und Makrokosmos durchforscht zu haben und somit wissen zukönnen, dass es keinen Gott gibt
    ___________________________________

    Naja es ist auch nicht vermessener als das Verhalten der Gläubigen, die behaupten den einzig wahren Gott gefunden zu haben. Es gibt soviele konkurrierende Religionen auf der Welt und jede nimmt für sich die Wahrheit in Anspruch und das soll etwa nicht vermessen sein?

  43. #x-wing

    Ohne es zu merken, haben sie damit sehr genau den Grund genannt, warum schwache Gemüter so sehr an der Religion hängen. […] anstatt das eigene Leben selber in die Hand zu nehmen und zu verändern.

    Der Nietsche-Übermensch ist aber auch nicht mehr ganz taufrisch.

  44. #49 X-Wing
    Es ist eine Illusion, daß der Mensch sein eigenes Leben in die Hand nehmen könne.
    Während Sie an Ihrem Computer sitzen, könnte ein Meteorit auf Ihr Haus stürzen. Sie können nur im Rahmen Ihrer Möglichkeiten handeln. Die Wirklichkeit übersteigt alle Macht des Menschen, selbst wenn er die Antimaterie und den Warpflug beherrschen würde.
    Am Ende müssen Sie mit dem auskommen was Ihnen, ohne ihr eigenes Zutung, gegeben ist. Da hilft Schönreden aber auch nicht.
    Dazu, daß Beste aus dem eigenen Leben zu machen, ruft die Heilige Schrift auf, aber sie gibt auch das Rüstzeug, mit den Unwägbarkeiten des Lebens auszukommen.

  45. Jaja, die Sache mit dem Humor und den Karikaturen.

    Wenn man jetzt noch die massenmordenden, atheistischen Ideologien des 20. Jahrhunderts in die Zeichnungen aufnehmen würde, dann…

    Nee, lieber nicht.

    Dann doch lieber ein paar Tittchen mit „I am God“ im Kölner Dom von hinterfotzigen Journalisten inszenieren lassen.

    Da werden dann zumindest keine Menschen gejagt.

  46. Genauso wie religiöse Menschen ein glückliches Leben führen können, wenn ihr Glaube falsch ist, d.h. einem anderen Glauben widerspricht, so können auch Bakterien ein glückliches Leben führen, ohne den Durchblick zu haben.
    Auch Atheisten können ein glückliches Leben führen.
    Atheisten sind etwas bescheidener, weil sie meist nicht an den Gott ihrer Eltern glauben. Gläubige glauben fast immer an den Gott ihrer Eltern. Das ist auch gut so. Hat sich bewährt.
    Der Islam bezeichnet sogar alle als „ungläubig“, und wenn sie an noch so viele Götter glauben. Das habe ich nie verstanden. Wie erklärt der Islamische Gelehrte das, dass er einen Gläubigen, der an einen Gott glaubt, als Ungläubigen bezeichnet. Wie unterscheidet er dann den Gläubigen, der an einen anderen (von vielen vielen) Gott glaubt, von einem, der an einen weniger, also an keinen Gott glaubt?

  47. Naja es ist auch nicht vermessener als das Verhalten der Gläubigen, die behaupten den einzig wahren Gott gefunden zu haben. Es gibt soviele konkurrierende Religionen auf der Welt und jede nimmt für sich die Wahrheit in Anspruch und das soll etwa nicht vermessen sein?

    Sich Christ zu nennen ist nicht vermessener als Ihnen ein gutes neues Jahr 2014 n.Chr. zu wünschen.

  48. Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte.

    ODER:

    Wenn sich Atheisten und Gläubige streiten, freut sich der Agnostiker. 🙂

    Ich wünsche euch ein schönes Jahr 2014.

  49. Ich hatte einige Jahre auf den Philipinen gelebt
    und mitbekommen, wie filipinische Männer, 90% Katholiken fürchterliche Angst hatten auf die Toilette zu gehen, denn da unten ist ein Geist, der den filipinischen Männern, die Genetalien abreißen würde.

    Gott sei Dank, dass dieser Geist nicht so einen langen Arm hat, denn er ist noch nicht in Hamburg. Dies übrigens haben mir mehrere Filipinos von den 4.000, die in Hamburg leben bestätigt.

  50. # 49 X-Wing:
    „Ein Gläubiger ist ein Atheist allen anderen Religionen gegenüber, ausser seiner eigenen“:
    Bei derartigen Meldungen bedauere ich es immer, dass es keinen „gefällt mir“ – Button gibt.
    Weiters: Bertrand Russell: „Eine gute Welt braucht Wissen, Güte und Mut, sie braucht keine schmerzliche Sehnsucht nach der Vergangenheit, keine Fesselung der freien Intelligenz durch Worte, die vor langer Zeit von unwissenden Männern gesprochen wurden. Sie braucht einen furchtlosen Ausblick auf die Zukunft und eine freie Intelligenz.“

  51. #50 unkreativer_Benutzername (31. Dez 2013 15:24)

    Der Osterhase ist wahrscheinlicher, den hätte die Evolution durchaus hervorbringen können.

  52. #25: Da hast du leider wieder einmal etwas falsch verstanden. Ich kommentiere hier lediglich eine etwas naiv geratene Sicht der Welt, in der sich die Gläubigen offenbar für die einzig geistig erleuchteten Wesen halten (Kommentare gibt es dazu noch genug hier). Diese Sicht der Dinge ist ehrlich gesagt ziemlich armselig und spricht dabei Bände. Mit einem Aufbellen hat das rein gar nichts zu tun, es mir im Grund sogar fast egal, wer hier wen oder was anbetet. Erstaunlich ist nur, dass hier ständig die Nichtgläubigen angegriffen werden mit immer derselben einfältigen Leier „Christ=schlau; andere=dumm“. Da kann man gerne irgendwelche pseudo-wissenschaftlichen Scheinargumente oder Studien zitieren, es ist und bleibt ein Armutszeugnis der verbohrten Intoleranz, was hier abgeliefert wird. Und DAS sollte man sehr wohl kommentieren dürfen.

    Fällt es den ach so toleranten Christen denn so schwer, einfach andere Ansichten zu akzeptieren? Ich tue das übrigens wie alle anderen Agnostiker, Atheisten usw. auch. Soll halt jeder glauben, wie und was er will; dass ihn das automatisch zum besseren, intelligenteren Menschen macht, ist aber reines Wunschdenken und schließlich ein ziemlich dünnes Ästchen, an das sich hier viele wohl klammern.

    Diese Grundeinstellung die passenden Kommentare als Beleg dafür sind ein weiterer Grund, sich von der Art „Religion“ schnell und weit zu entfernen.

  53. #54 X-Wing (31. Dez 2013 15:36)

    Es gibt soviele konkurrierende Religionen auf der Welt und jede nimmt für sich die Wahrheit in Anspruch und das soll etwa nicht vermessen sein?

    So viele tatsächlich konkurrierende gibt es eigentlich nicht. Alle Religionen/Ideologien die die natürliche Grundordnung ausschließen bzw. sich nicht an dieser zur Gemeinschaftlichkeit orientieren und stattdessen nicht-kritisierbare Systeme weltlich für alle verbindlich staatlich installieren wollen sind/ waren oder werden falsch. Nicht oder nicht mehr oder noch nicht falsch ist aber auch nicht gleich schon richtig. 🙄

    Also die Trennung von Staat und Religion, wie aber auch Staat und Ideologie ist besonders wichtig. Ob man dabei Atheismus mehr bei Religion oder Ideologie parkt ist sekundär, ähnlich wie beim Sozialismus.

    Ich persönlich bin übrigens ein großer Freund des Daoismus, allerdings mehr ideologisch als spirituell. Spirituell sagt mir der strenge Katholizismus am meisten zu. Auch innerkirchlich (innerhalb des Glaubenssystems), mit allen menschlichen Fehlbarkeiten, halte ich es für die beste organisatorische Form für Religions- und Glaubensangelegenheit, jedoch nicht für weltliche Staatsangelegenheiten.

    Aber egal, das aber jemand an absolut nichts glaubt, halte ich für unglaubwürdig.

  54. Was haben komische Figuren mit Atheismus zu tun?
    Soll doch die katholische Studentin mal Gott zum Tee einladen. Dann wir sie sehen, ob er kommt.
    Gerade die katholische Kirche hat ja eine Geschichte, die fast so viel Schwachsinn zu bieten hat wie der Islam. Immerhin sind sie heute über die Hexenverbrennungen raus.

  55. #14 Miles Christi
    Warte. Ich bringe die später … muss jetzt leider weg.
    Aber ich staune wie viele Atheisten es hier gibt.
    WahrerSozialDemokrat hätte heute eigentlich alle sieben Hände voll zu tun. 😆

  56. #64 FreeSpeech (31. Dez 2013 15:52)

    Der Osterhase ist wahrscheinlicher, den hätte die Evolution durchaus hervorbringen können.

    Das ich auf diese durchschlagend, logische Argumentationskette nicht gleich gekommen bin.
    Das ist doch mal ein atheistisches Fundament.

    Das ist der Typus: Ich-bin-schlauer-als-wie-Du, gell…

  57. Gott könnte ja auch mal für uns, die 2000+ Jahre nach Jesus leben und sich somit auf diverse, uralte Texte verlassen müssen – von denen der Vatikan ja auch einige aussiebte, wer weiß was da so drin steht? – jemanden auf die Erde schicken der das Wasser teilt. Oder was anderes tolles tut…

  58. #66 stuttgarter

    Sie haben von Hexenverbrennungen eine Ahnung. Hauptsache auf die Katholiken eindreschen.
    Typus: Polit-Atheist

  59. #67 James Cook (31. Dez 2013 16:00)

    #14 Miles Christi

    WahrerSozialDemokrat hätte heute eigentlich alle sieben Hände voll zu tun. 😆

    Es geht. Da ich nicht vor habe eine Gottes- oder Glaubensdiskussion zu führen, denn das gibt der verlinkte Text ja überhaupt nicht her, war ja auch nicht die Absicht dabei, hält es sich in Grenzen.

    Finde es eher interessant, wie reflexhaft zum Teil darauf passend reagiert wird und bin eher mit der Einsortierung in die fünf Typen-Beschreibungen beschäftigt. 🙂

  60. Gähn….jetzt geht das schon wieder los!
    Wie wärs´mal mit Leben und leben lassen?

    Ergo….wer glaubt soll eben glauben und wer es nicht tut soll dies gefälligst auch tuen dürfen!

    Nebenkriegsschauplätze sind hier sowas von unangebracht, teilen wir doch alle denselben Feind…..und der heißt Islam!

    Wenn Christen denken Atheisten verhöhnen zu können, sollen sie es meinetwegen tuen…..auf diese niedrige Stufe werde ich mich als „Gottloser“ jedenfalls nicht begeben!
    Das hat was von Kindergarten und aus diesem Alter bin ich raus!

    In diesem Sinne allen, mit oder auch ohne Gott, einen guten Rutsch ins neue Jahr!

  61. Religiöse, religiöse Politiker und Politiker die sich selbst vertreten argumentieren, dass ohne Zulassungsbescheinigung die Gottgewollte und somit unvermeidbare rituelle Steinigung andernfalls erhebliche Nebenwirkungen haben könnte:
    „Ohne genormte Steine ist die Flugbahn und Aufprallgeschwindigkeit schwer kalkulierbar. Es könnte unnötige und vor allem unschöne
    Nebenverletzungen verursachen, die für die religiösen Teilnehmer eine unzumutbare psychische Belastung darstellen würden.“

  62. #74 WahrerSozialDemokrat

    Finde es eher interessant, wie reflexhaft zum Teil darauf passend reagiert wird

    Ja, bemerkenswert nicht? Ich staune auch immer wieder über den agressiven Atheimus der sich breit gemacht hat, nur weil dem jemand irgendwo widerspricht.
    Habe mir kürzlich „Expelled – Intelligenz Streng Verboten“ angeschaut. Das ist über das intelligend design und, unabhängig was man dazu denkt (ich habe mir da noch keine Meinung gebildet), die Reaktionen sind das eigentlich interessante. Bemerkenswert auch die Fernsehsendungen jedes Jahr zu Weihnachten, die oft unterschwellig versuchen, den christlichen Glauben, das Leben Jesu, die Evangelien oder die katholische Kirche irgendwie unglaubwürdig zu machen. Dieses Jahr wahr sogar ein solcher Artikel in der FAZ.

  63. Hier in meinem Land werden sich radikale Religionsfanatiker durchsetzen!

    Wenn die Kampfkeule der religiösen Gefühle ausgepackt wird und die ersten Politiker als Antisemiten und Nazis dargestellt werden.

    Dann ist es nur noch ein kurzer weg zur rituellen Ganzkörper Verstümmelung.

  64. #76 Glockenseil (31. Dez 2013 16:12)

    Wenn Christen denken Atheisten verhöhnen zu können,…

    Och komm, dass ist doch harmlos im Vergleich zur ständigen Dauer-Verhöhnung im MSM auf allen Kanälen, Commedy, Werbung, Talkshows oder sonst wie.

    Und ne Verhöhnung ist es auch nicht, da lediglich typische Verhaltensweisen, die ja mehr oder weniger zutreffen auf lustige Weise mal dargestellt werden.

    Aber ebenfalls ein gutes und erfolgreiches neues Jahr.

  65. Jeder soll leben, wie er will, ich würde mir nie anmaßen, jemandem etwas aufzuschwatzen. Ich war früher Atheist und fand einige meiner damaligen Einstellungen hier schmunzelnd wieder. Später fand ich zu Gott und weiß jetzt, wie oberflächlich und beliebig mein Leben vorher war. Gott gibt mir Sinn und Halt, was ich so vorher nicht hatte. Mein Leben ist durch den Glauben reicher und erfüllter geworden. Aber wie gesagt, das soll jeder selbst entscheiden.

  66. #79 WahrerSozialDemokrat

    „Und ne Verhöhnung ist es auch nicht, da lediglich typische Verhaltensweisen, die ja mehr oder weniger zutreffen auf lustige Weise mal dargestellt werden.“

    Natürlich…..wie lustig….ich kann mich kaum halten vor lachen!

  67. Die atheistischen Verkrampfungsreaktionen sind ja noch viel lustiger als die Karikaturen! Einfach keinen Humor.

    Also ich les‘ hier noch ein bisschen mit.

    Vielleicht so lange, bis wenigstens ein Atheist mit Humor auftaucht. Noch sind wir im Jahre 2013, mal sehen wie lang’s dauert… 😉

  68. #82 stuttgarter

    Schon mal drüber nachgedacht, dass Ihre wissenschaftliche Quelle vom linksgrünen WDR -PRUST!- schrottig ist?

    Ich glaube, Sie sind ein wenig voreingenommen, wenn es um die Auswahl Ihrer Quelle geht.
    Lassen wir’s. Ich will hier noch ein bisschen mitlesen. Ist g’rad so schön.

  69. #82 stuttgarter (31. Dez 2013 16:40)

    Wenn man sich die Gesamt-Zahl 50.000 über mehrere Jahrhunderte, mit der Zahl dieses Jahr ermorderter Christen 70.000 und letztes Jahr 105.000 etc. vergleicht, dann muss aber schon die Fragen erlaubt sein, warum etwas vor Jahrhunderte so überdramatisiert wird und etwas aktuelles so unterdramatisiert wird…

    Aber da gibt es auch noch andere Beispiele der aktuellen Zeit, wo meiner Meinung nach die Betonungen vollkommen falsch und einseitig gesetzt werden. Muss ja irgendwem zum Nutzen sein…

  70. #85 schmibrn (31. Dez 2013 16:48)

    #82 stuttgarter

    Schon mal drüber nachgedacht, dass Ihre wissenschaftliche Quelle vom linksgrünen WDR -PRUST!- schrottig ist?

    —————————————
    —————————————

    Warum denn gleich so verkrampfen?
    Wo bleibt denn da Ihr Humor?
    Als guter Christ sollten Sie doch über solchen Dingen stehen können 🙂

  71. Werft ihn aus dem Tempel.

    Deutschlands Kirchen erhalten aus der Staatskasse jährlich rund 19 Milliarden Euro. Nach SPIEGEL-Informationen ist das wesentlich mehr als bislang bekannt.
    Die direkten und indirekten Leistungen, die der Staat Katholiken und Protestanten und deren Einrichtungen bisher gewährt, belaufen sich jährlich auf insgesamt rund 19 Milliarden Euro. Diese Summe enthält nicht die neun Milliarden Euro Kirchensteuern und die schätzungsweise 45 Milliarden für Caritas und Diakonie. (Der Spiegel)

    Vor über 200 Jahren hat der Staat die christlichen Kirchen enteignet. Dafür zahlt er ihnen noch heute diese Entschädigung. Das Grundgesetz verlangt, damit aufzuhören.

    Wie kann man jemanden entschädigen, der die enteigneten Güter selber geklaut hat.

  72. #40 Theo (31. Dez 2013 15:08)

    Sich als Atheist zu bezeichnen beinhaltet schon die Vermessenheit für sich in Anspruch zu nehmen den ganzen Mikrokosmos und Makrokosmos durchforscht zu haben und somit wissen zukönnen, dass es keinen Gott gibt

    „Wenn ich behaupten würde, dass es zwischen Erde und Mars eine Teekanne aus Porzellan gebe, welche auf einer elliptischen Bahn um die Sonne kreise, so würde niemand meine Behauptung widerlegen können, vorausgesetzt, ich würde vorsichtshalber hinzufügen, dass diese Kanne zu klein sei, um selbst von unseren leistungsfähigsten Teleskopen entdeckt werden zu können. Aber wenn ich nun zudem auf dem Standpunkt beharrte, meine unwiderlegbare Behauptung zu bezweifeln sei eine unerträgliche Anmaßung menschlicher Vernunft, dann könnte man zu Recht meinen, ich würde Unsinn erzählen. Wenn jedoch in antiken Büchern die Existenz einer solchen Teekanne bekräftigt würde, dies jeden Sonntag als heilige Wahrheit gelehrt und in die Köpfe der Kinder in der Schule eingeimpft würde, dann würde das Anzweifeln ihrer Existenz zu einem Zeichen von Exzentrik werden. Es würde dem Zweifler in einem aufgeklärten Zeitalter die Aufmerksamkeit eines Psychiaters einbringen oder die eines Inquisitors in früherer Zeit.“Bertrand Russell

    http://de.wikipedia.org/wiki/Russells_Teekanne

  73. #69 stuttgarter

    Was haben komische Figuren mit Atheismus zu tun?

    Die karikierten Typen findet man allenthalben. Es gibt genug Menschen, die ihre Unbildung in Bezug auf die Kultur in der sie aufwuchsen durch Verächtlichmachung zum Ausdruck bringen. Oder, Leute die sich versuch aufzuwerten, indem sie andere abwerten. Bloß, ostentativ vorgetragener Atheismus macht noch niemanden zum großen Wissenschaftler, Logiker oder ersetzt sonst eine eigene Leistung. Und religiös zu sein ist kein Grund abgewertet zu werden.

    Auch kann man feststellen, um die Nehmerqualitäten von manchen Leuten, die sonst bei jeder sich bietenden Gelegenheit die bloße Tatsache, dass jemand religiös ist, zum Anlass nehmen sich lustig zu machen, ist es erstaunlich gering bestellt.

    Darüberhinaus denke ich, dass es symptomatisch für eine Gesellschaft im Niedergang ist, wie hier der Umgang untereinander abgeht. Islamkritik ist halt kein einigendes Band. Wenn ich so totalitäre Phantasien wie diese von #51 Olafhempelmann lesen darf: „Und zuzm neuem Jahr noch einen Wunsch: Religionen werden aus der Öffentlichkeit verbannt, keine Kirchensteuer, keine Kirchen und Moscheen, kein Religionsunterricht usw. Die Jenseitsgläubigen können sich gerne im Keller treffen

    So nach dem Motto: wenn es nicht Diktatur a la Saudi-Arabien wird, dann halt a la China.

  74. Nunja, jeder darf ja glauben was er will, immerhin ist Atheismus auch eine Glaubensform, nämlich der der Materie.

    Dennoch : Wer die Kirche in Schutz nimmt hat einfach nichts begriffen. Nunja, auch dort steht es jedem frei, diesem satanischen Nekromantenkult zu huldigen.

    Jesus sagte:Ich bin das Leben!
    Was tun Katholiken? Beten das Symbol des Todes, ein Folterinstument an, an dem ihr Messias hängt..

    „Dies ist mein Leib, der für euch hin gegeben wird…“
    Was tun Katholiken? Schlucken brav das Fleisch ihres Messias…

    Nunja, jedem das seine..

  75. Wer glaubt, jemand könnte einem die Sünden abnehmen, bedauere ich ebenso sehr, wie jemand, der denkt es gäbe keine Intelligente Urkraft.

    Beide Irren. Wer nicht an sich selber arbeitet und seinen Charakter veredelt stagniert, genau das was die dunklen Kräfte wollen.

    Kloppt euch weiter, ich hol derweil Popcorn und bedaure beide Gruppen.

  76. #85 schmibrn
    Glauben Sie eigentlich, dass die Erde eine Scheibe ist? Nein? Sind Sie schon auf dem neuesten Stand?
    Was hat denn die katholische Kirche dazu über Jahrhunderte behauptet? Und was wurde mit denen gemacht, die das widerlegten?
    Jedenfalls gibt es viele lächerliche Ansichten in der Kirchengeschichte.
    Aber ein Gottesbeweis würde mich dann doch mehr interessieren als die Geschichte.
    Jedenfalls ist es „süß“, dass sich eine katholische Studentin über die Argumente der Atheisten so erhebt, ohne, dass sie ihren Glauben mit Wissen hinterlegen kann.
    Und leider taucht das dann auf PI auf – schade!

  77. #46 Fassungslos

    Dem Islam biedern sich alle möglichen Menschen an, religiöse und areligiöse. Das liegt immer am Einzelnen, nicht an seiner Einstellung. Wirklich gefestigte Personen, sowohl Christen als auch Agnostiker oder Juden, Buddhisten, Atheisten, werden sich herzlich für diesen Politkult bedanken.

    An die Atheisten, die hier über den Artikel schimpfen:

    Die Autorin schreibt doch aber auch: „Ich bin mit einem Haufen überzeugter und zufriedener Atheisten befreundet, denen es nie einfiel, mich auf diese widerwärtige Art und Weise anzugehen. Ich habe auch nie versucht, sie zu missionieren. Das ist schließlich ihre Sache.“

    Habt Ihr Atheisten, die Ihr hier so über den Artikel herzieht, diesen Satz überlesen? Die netten, nicht fanatisch missionarischen Exemplare der Kategorie Atheist brauchen sich doch gar nicht angesprochen zu fühlen.

  78. #91 Eidgenosse7 (31. Dez 2013 17:06)

    „Nunja, jeder darf ja glauben was er will, immerhin ist Atheismus auch eine Glaubensform, nämlich der der Materie.“

    ——————————
    ——————————

    Ich wusste gar nicht das Materie eine Glaubensfrage ist!?

  79. #91 Eidgenosse7 (31. Dez 2013 17:06)

    Nunja, jeder darf ja glauben was er will…
    Nunja, jedem das seine.

    Nunja, nunja: Beatles-Atheist?

  80. #96 Glockenseil (31. Dez 2013 17:13)

    Zu glauben, Materie sei das einzig ware und würde von sich aus zu Ursache und Wirkung führen, ist in der Tat eine Glaubenssache.

    Der Geist ists, der belebt.

  81. @#89 zeitraffer
    „Und religiös zu sein ist kein Grund abgewertet zu werden.“
    Aber leider oft ein Grund für die religiösen Menschen andere abzuwerten. Weil sie glauben, dass sie etwas besseres sind und daher ins Paradies kommen, und die anderen nichts wert sind.

  82. #101 stuttgarter (31. Dez 2013 17:17)

    Die Hölle und Paradies wurden erfunden, um die Gläubigen im Banne zu halten.

    Doch auch das hat sein Gutes. Immerhin hält es viele davon ab, nicht allzuviel Quatsch anzurichten.

  83. #101 stuttgarter (31. Dez 2013 17:17)

    Aber leider oft ein Grund für die atheistischen Menschen andere abzuwerten. Weil sie glauben, dass sie etwas besseres sind, daher andere in KZs und Gulags schicken. Weil sie sich vor nichts Größerem mehr verantworten müssen, wenn die anderen nichts wert sind.

    Ja, zugegeben: Ihre Aussage ein bisschen karikiert. Aber vielleicht merken Sie ja was.

  84. Es gibt keinen einzigen Grund, Atheisten runterzumachen und sie zu demütigen.

    Auch diese befinden sich auf dem Weg, so wie jeder Gläubige genau die Religion hat, di seiner geistigen Entwicklung entspricht. Alle sind auf dem Weg.

    Wie sagte Jesus schon:
    Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?“

    Dieser Artikel zeugt von Hochmut. Hochmut ist ein Zeichen von fehlendem Mitgefühl. Hochmut kommt vor dem Fall.

  85. @#68 WahrerSozialDemokrat

    >>>>….Aber egal, das aber jemand an absolut nichts glaubt, halte ich für unglaubwürdig.>>>>>

    Schon komisch, sonst wird allerorten – zumindest im Westen – das Ideal der Demokratie hochgehalten. Geht es aber um Religion, wird der BIG BOSS aus dem Hut gezaubert, der, der alle selig macht.
    Warum sich selbst kluge, aufgeklärte Menschen des 20/21. Jahrhunderts an diese archaischen Vorstellungen klammern, werde ich nie begreifen.
    Es geht nicht ohne ein gewisses Maß an Moral im gesellschaftlichen Zusammenleben, das sollte jedem klar sein. Ob man dazu allerdings nun einen Gott bemühen muss – also ich weiß nicht.
    Und- religiöse Quellen, das ist nun das letzte, wo ich dran glauben würde. Wie sich Religiöse die Welt schön phantasieren, sieht man ja heute besonders bei den Pfaffen und „hohen“ Würdenträgern :mrgreen:

  86. #99 Eidgenosse7 (31. Dez 2013 17:16)

    #96 Glockenseil (31. Dez 2013 17:13)

    Zu glauben, Materie sei das einzig ware und würde von sich aus zu Ursache und Wirkung führen, ist in der Tat eine Glaubenssache.

    Der Geist ists, der belebt.

    ————————-
    ————————-

    Materie sei das einzig wahre?
    Nun ja….alles was ich sehen und anfassen kann ist durchaus real und hat nichts mit Glauben zu tun!
    Wer oder was jene Materie erschaffen hat ist sicherlich strittig, aber das würde ich eher als „bisher ungeklärt“ deklarieren.
    Diese Unklarheit mit einem Glauben zu belegen liegt mir fern.
    Ich weiß es einfach nicht!
    Aber da setzt bei vielen der Glaube ein….ergo man spekuliert und strickt sich göttliche Therorien um mit dem Unfassbaren irgendwie klar zu kommen.
    Vielen hilft das und hat von daher auch eine positive Funktion!
    Ich für meinen Teil bin aber kein Freund von ungelegten Eiern…..das macht mich aber weder besser, noch schlechter!
    Meine Umgangsweise mit jener Thematik unterscheidet sich nur….und das ganz ohne Wertung!
    Wenn ich glauben könnte, wäre ich vermutlich ein „guter Christ“…..

  87. #105 noreli (31. Dez 2013 17:28)

    Warum sich selbst kluge, aufgeklärte Menschen des 20/21. Jahrhunderts an diese archaischen Vorstellungen klammern…

    Hm, Typus: Ich-bin-schlauer-als-wie-Du

    Hochmut – scheint die Überhand zu haben…

  88. #101 stuttgarter (31. Dez 2013 17:17)

    Aber leider oft ein Grund für die religiösen Menschen andere abzuwerten. Weil sie glauben, dass sie etwas besseres sind und daher ins Paradies kommen, und die anderen nichts wert sind.

    Umgekehrt ist es ja nicht besser, da wird man gleich ganz abgewertet, weil man glaubt zu wissen, dass es kein „Paradies“ gar Gott oder wie auch immer geben könnte.

    Da tun wir uns alle nix, wenn wir das immer gegenseitig persönlich diskutieren und uns Phrasen an den Kopf werfen, anstatt es philosophisch zu betrachten, nur das kann eine Basis der Diskussion sein.

    Besonders muss Glaube und Wissen nicht als Konkurrenz betrachtet werden. Genau wie Liebe (philosopisch) halt mehr ist, als nur ein Cocktail-Mix aus Endorphinen und Dopaminen… und die Hoffnung ist auch keine Wissenschaft an sich und doch treibt sie uns an…

  89. #32 Der boese Wolf (31. Dez 2013 14:47)

    53 von 63 Studien seit 1921 über den Zusammenhang von Intelligenz und Religiosität besagen …

    Ja,ja … und in der linken Alpen-Prawda stand vor einiger Zeit, dass Linke intelligenter sein als Konsevative, Im Kloran steht, dass Muslime doppelt so intelligent sind, wie die Ungläubigen, den Nazis war klar, dass die arische Rasse intelligenter sei, als die anderen, …
    Solche Selbstbeweihräucherungen und Selbstüberhöhungen zeigen oft, dass zumindest die Autoren solcher Aussagen zum geistigen Tieffliegen neigen!

  90. @ 41 Karl Schroeder : Vergiß dabei nicht die „Heldentaten “ der Christen und Moslems durch die Jahrhunderte hindurch ! Die Einzigen dabei, die immer den Kürzeren gezogen haben, waren die Juden.

  91. #45 Euro-Vison (31. Dez 2013 15:16)

    Sehe ich auch so, aber die Sorgen um die Islamisierung haben ganz andere Gründe als nur religiöse. Wir sind eine Demokratie (naja, wie man’s nimmt( und üben per Wahlstimme gegenseitig Macht übereinander aus. Genau das macht uns bei unterschiedlichen Weltanschauungen manchmal zu Gegnern, aber unsere Zivilisation hat einen Stand erreicht, wo wir damit leben konnten. Halt, hatte. Denn jetzt werden wir geflutet mit Menschen aus einem geistigen Frühmittelalter, die diese Art der Toleranz nicht kennen und auch keinerlei Neigung zeigen, sie anzunehmen. Sie sind gerade schlau genug, die Mittel der Demokratie zur Festigung ihrer eigenen Machtbasis auszunutzen. Und das wird uns zerstören, wenn dem nicht Einhalt geboten wird. Die Toleranz von Intoleranz ist Selbstmord.

  92. Ich kann mich noch gut an die Grabenkämpfe erinnern, die hier zwischen christlichen Fanatikern und der aufgeklärten Leserschaft tobten.

    Was war falsch am Burgfrieden der letzten Monate? Irgendeiner muss immer den falschen Schalter umlegen.

    Seine Religion als das Maß aller Dinge zu proklamieren? Das kommt mir bekannt vor.
    Aber den Säbel lasst ihr bitte stecken! 😉

    Guten Rutsch in das nächste gottgegebene Jahr! 😈

  93. #109 Heinz (31. Dez 2013 17:43)

    „Ja,ja … und in der linken Alpen-Prawda stand vor einiger Zeit, dass Linke intelligenter sein als Konsevative, Im Kloran steht, dass Muslime doppelt so intelligent sind, wie die Ungläubigen, den Nazis war klar, dass die arische Rasse intelligenter sei, als die anderen, …
    Solche Selbstbeweihräucherungen und Selbstüberhöhungen zeigen oft, dass zumindest die Autoren solcher Aussagen zum geistigen Tieffliegen neigen!“

    ————————————-
    ————————————-

    Na ja ……von Selbsterhöhung ist selbst das Christentum nicht gefeit, wie dieser Thread hier zweifelsfrei belegt!
    Ein, wenn nicht der Grund warum ich keiner Strömung, Ideologie oder Glauben angehöre 😉

  94. #105 noreli (31. Dez 2013 17:28)

    Ich habe aber ganz allgemein überhaupt nur dabei von „glauben“ gesprochen, nicht „Big Boss“ und da gibt es bis hin zur Sterndeutung doch einiges… 😉

  95. #111 TheNormalbuerger

    Ich kann mich noch gut an die Grabenkämpfe erinnern, die hier zwischen christlichen Fanatikern und der aufgeklärten Leserschaft tobten.

    Sauber, selbst in die logische Analyseecke gestellt.Da bleiben keine Fragen offen, wunderbar. Hach das kann so weitergehen 😉

  96. #113 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2013 17:52)

    #105 noreli (31. Dez 2013 17:28)

    Ich habe aber ganz allgemein überhaupt nur dabei von “glauben” gesprochen, nicht “Big Boss” und da gibt es bis hin zur Sterndeutung doch einiges… 😉

    ———————————
    ———————————

    Den Islam zum Beispiel 😉

  97. #111 TheNormalbuerger (31. Dez 2013 17:50)

    Ich kann mich noch gut an die Grabenkämpfe erinnern, die hier zwischen christlichen Fanatikern und der aufgeklärten Leserschaft tobten.

    Die Grabenkämpfe kommen doch genau von Leuten wie Ihnen… und schon betonen Sie es auch:

    A) „christlichen Fanatikern“ = böse -> abschaffen

    B) antichristliche „aufgeklärten Leserschaft“ = gut -> Weltherrschaft

    Um es mal ganz vereinfacht auszudrücken.

    Guten Rutsch ins nächste gottlose Jahr! 😉

  98. #106 Glockenseil (31. Dez 2013 17:34)

    Ja, Materie kann man erfahren. Den Geist übrigens auch. Man muss es nur wollen und sich nicht vom äusseren zu sehr ablenken lassen. Gedankenkontrolle wäre zb. ein Weg hierzu.

    Wer erfährt Materie? Der Geist. Ohne dein Bewusstsein könntest du auch keine Materie erfahren. Sicher ist Materie real, das ist unbestritten. Doch es ist nicht das einzig erfahrbare und existente. So wurde auch alles, was in dieser Welt erfunden wurde, erst vom Geist erdacht. Der Stuhl auf dem du hockst, der PC an dem du tippst..

    Auch Strom ist nicht sichtbar. Dennoch existiert er. Du kannst mit deinem Handy telefonieren, wie von magischer Hand. Hättest du das noch vor 30 Jahren irgendjemandem erzählt das du dereinst mit einem Minigerät ans andere Ende der Welt ohne irgendwelche Kabel kommunizieren kannst, er hätte dich für verrückt gehalten.

    Wissenschaft und Geist schliessen sich nicht aus. Die Analogiegesetze behalten überall ihre Gültigkeit, oben, wie unten.

  99. @3 X – Wing :
    Sorry, aber Winfried – so sein richtiger Name – fällte die Donareiche bei Geismar, im Jahr 723, in Begleitung seines “ Gefolges“, das auf alten Bildern gerne als Mönche dargestellt wird, in Wirklichkeit aber fränkische Soldaten waren. Also, so freiwillig war das nicht. Eins ist richtig, Donar rührte sich nicht. Bonifazius ließ aus dem Holz eine Kirche bauen. Diese wurde kurze Zeit von den Germanen angezündet, um zu sehen, ob der neue Gott sich melden würde. Da dies auch nicht geschah, wurde die Christianisierung erst ein halbes Jahrhundert durch den Frankenkönig Karl mit der entgültigen Eroberung diser Gebiete vollzogen.
    Bei dem Versuch die Friesen auf die gleiche Weise zu bekehren, wurde Bonifazius samt „Gefolge“ von Diesen erschlagen. – Das war um das Jahr 755.
    Die letzten Friesen wurden auch erst um das Jahr 1000 Christen

  100. https://www.youtube.com/watch?v=EeL18T33f78

    ok, nicht ganz angenehm die Stimme, gibts jedoch auch in Buchform. Ist jedoch nur für jene, die es interessiert, keinesfalls soll dies ein Missionierungsversuch derjenigen darstellen, die sich nicht für das Thema interessieren. Diejenigen sollen es einfach ignorieren.

  101. #117 Eidgenosse7 (31. Dez 2013 18:06)

    Sicher alles richtig…..aber der Ursprung des menschlichen Geistes und/oder des Bewußtseins muss nicht zwangsläufig Gottgegeben sein.
    Wie bereits erwähnt, setzt bei den meisten ab dem „Wieso/Weshalb/Warum Punkt“ der Glaube ein…..weil das für uns Menschen nun mal nicht wirklich fassbar ist.
    Ich bin ein kreativer Mensch mit musischen Fähigkeiten…..also mitnichten Geistlos oder ignorant!
    Sehe aber dennoch keinen Sinn in der Sinnfrage!
    I´am what I´am….das reicht mir!

  102. #31 X-Wing (31. Dez 2013 14:47)
    Irgendwann war ich auch mal religiös. So wie man als Kind auch irgendwann merkt, das es den Weihnachtsmann und den Osterhasen nicht gibt, hab ich auch irgendwann gemerkt, das es den unsichtbaren Wolkenpapa, der uns alle ganz doll lieb hat, nicht gibt. Man wird irgendwann erwachsen.

    Trotzdem plädiere auch ich dafür, Christen nicht zu ärgern und nicht aufzuziehen, ausser wenn sie es darauf anlegen. Wenn jemand etwas absurdes glaubt – und alle menschengemachten Religionen sind absurd – dann sollte er es lieber für sich behalten, sonst wird er merken das er mit seinen Argumenten baden geht weil es keine Argumente gibt die für so einen Quatsch sprechen.

    Der heilige Bonifazius hat die Friesen vom Christentum überzeugt, indem er eine heilige Eiche des Gottes Thor fällte und jeder Friese konnte sehen, das Thor nur ein machtloser Götze war, der nichts bewirken konnte um seine Heiligtum zu schützen. Heute, angesichts der Christenverfolgungen – die ich ganz schlimm und entsetzlich finde – kann jeder sehen das der Christengott ebenfalls nur ein toter Götze ist der seinen Schäfchen nicht zu helfen vermag.

    Angesichts der Christenverfolgungen ist es schon ziemlich absurd, wenn Christen für ihre Religion – die einen nur in Schwierigkeiten bringt – immer noch Werbung machen wollen. Jeder Mensch kann sehen, das der Glaube einem nicht weiterhilft wenn wirklich Gefahr droht. Der jüdische Wanderprediger Jeshua, den wir heute mit seinem latinisierten Namen Jesus bezeichnen, war auch bloss ein alberner Hippie der seine Job als Zimmermann aufgab um seine Fans mit dummen Sprüchen vollzuquatschen. Nichts von diesem dummen religiösen Gequatsche kann einem weiterhelfen wenn Mördermoslems vor der Tür stehen und dir und deiner Familie den Kopf abschneiden wollen.

    Heute ernährt dieses religiöse Gequatsche ganze Heerscharen von Leuten, die sich ebenfalls ungern Schwielen (vom Arbeiten) an den Händen holen und dient nebenbei noch dazu die Schäfchen politisch zu manipulieren, ruhig zu halten und in die gewünschte Richtung zu lenken (Mulikultur, Teilhabe auf Kosten der Mittelschicht, etc.).

    „Halt Du sie dumm, ich halt sie arm…“ hat über viele Jahrhunderte hinweg gut funktioniert – im Sinne der nicht arbeitenden, ausbeutenden Priester/Bonzokratiekaste.

    Aber immer weniger Menschen glauben heute an übersinnliche Zauberkünstler, die sich gaudihalber an Kreuze nagel lassen und dann locker wieder auferstehen, Wasser in Qualitätswein verwandeln oder ohne Wasserski übers Wasser laufen können.

    Man sagt zwar, die Dummen sterben nie aus, aber es wird dennoch immer schwieriger für die superreichen Religiösdaherquatscher den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

  103. #124 Glockenseil (31. Dez 2013 18:22)

    Nehmen wir an, du versuchst etwas zu hinterfragen. Zb. frägst du dich vielleicht, weshalb etwas so ist, wie es ist. Du frägst dich vielleicht, warum gerade du etwas in deiner Vergangenheit erleben musstest, und nicht ein anderer. Was dir das in deiner Entwicklung gebracht hat. Dann wirst du feststellen, das hinter dieser Frage bereits die nächste lauert. Hinter dieser wirst du jedoch eine weitere Frage finden, eine lange Kette von Kausalität.

    Sobald du hinter einer Wirkung die ursache zu suchen anfängst, wirst du erkennen müssen, das hinter dieser Ursache eine weitere Wirkung steckt, hinter dieser jedoch eine weitere Ursache uswusf. Das kannst du nun solange weiterziehen wie du willst. So kommt man also nicht wirklich zum Kern der Sache.

    Du kannst dir jedoch sicher sein, dass es einen Sinn haben muss. Warum? Weil nichts zufällig geschieht. Alles hat seine Wirkung. Alles IST Sinn. Auch Atheisten geben ihrem Leben einen Sinn, denn wer ohne Sinn ist, hört auf zu existieren. In deinem Falle wäre der Sinn der, keinen Sinn zu sehen.

    Freud meinte, der Mensch sei ein triebgesteuertes Wesen. Doch das ist nicht wahr. Ein Mensch sucht in allem den Sinn. Dies ist seine wahre Natur.

    https://www.youtube.com/watch?v=kkGeOWYOFoA

  104. @ #40 Theo

    Sich als Atheist zu bezeichnen beinhaltet schon die Vermessenheit für sich in Anspruch zu nehmen den ganzen Mikrokosmos und Makrokosmos durchforscht zu haben und somit wissen zukönnen, dass es keinen Gott gibt. Es beinhaltet den Anspruch, selbst allwissend zu sein (ein Attribut Gottes).

    Haben Sie tatsächlich den gesamten Kosmos durchmessen? Woher kommt Ihre Hypothese, es gäbe genau *Einen* Gott! Wo sind die Belege für die vielen, vielen, vielen, vielen Behauptungen über diesen EINEN und EINZIGEN gott? Glauben Sie an Allah, Manitu, Zeus, Wotan, Re oder die Teekanne? Warum nicht?

    PS: Können die Atheisten-sind-unser-Unglück-Fanatiker nicht mal am Jahresende Ruhe geben?

  105. #39 kantata (31. Dez 2013 15:08)
    #31 X-Wing
    Tatsächlich liegt es ausschließlich an einem selber, ob man gücklich ist oder nicht, und hat nichts mit den äusseren Bedingungen zu tun. Man kann sogar am Kreuz hängen, ohne Groll.

    Aber auf einem Liegestuhl am Karibikstrande mit einem Cocktail in der Hand lebt es sich grollfrei viel angenehmer.

    Ich muß mir das Sado-Maso-Zeug mit Kreuz, Askese bis zum Abwinken, kryptokannibalischen Ritualen und so nicht unbedingt antun.

    Meine heidnischen Vorfahren lebten frei, ehrlich, mutig, treu und anständig auch ohne die Märchen vom Wüstendämon und dem Wasserläufer.

    Sittlich ging es mit der völkermörderischen Einführung der Wüstenreligion dramatisch bergab.

  106. #70 James Cook (31. Dez 2013 16:00)

    #14 Miles Christi
    Warte. Ich bringe die später … muss jetzt leider weg.
    Aber ich staune wie viele Atheisten es hier gibt.
    WahrerSozialDemokrat hätte heute eigentlich alle sieben Hände voll zu tun. 😆

    😀 😀 Is kla ne.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir einen bedeutenden Teil der PI- Leserschaft bilden 😉

    #66 Flammpanzer (31. Dez 2013 15:56)

    Ich wollte eigentlich noch etwas schreiben. Das hat sich mit deinem Text aber schon erfolgeich erledigt. 🙂
    Diese Art Gläubige, amüsiert mich aber gerade hier Köstlich 😀

  107. Jeder sollte und zwar in jeder Kultur in jedem sozialen Umfeld er aufgewachsen und sozialisiert wurde leben wie er möchte ohne die Rechte anderer zu verletzten.
    Wir haben in Mitteleuropa in den westlichen Demokratien seit langen diese unvergleichichen Möglichkeiten.
    Auf die katholische Kirche zu schimpfen ist unfair denn die Christliche Lehre und der Katholizismus steht NICHT im Gegensatz zu modernen Naturwissentschaft (vor allem Astrophysik) anders als bei den amerikanischen Evankelikalen die die Bibel wörtlich nehmen. Die Freiheit Athehist zu sein sich dafür zu entscheiden ist auch nur hier möglich ebenso z.B einer Religion anzugehören die keinen Gott kennt wie z.B. der Budhismus. Auf jeden Fall sind mir Budhismus und Christentum viel lieber als die jüdische Religion mit ihren tausend pingeligen Vorschriften oder gar der Islam der wahrscheinlich zumindest in großen Teilen keine Religion sondern eine Idelogie ist die auf einer längst untergegangenen Viehzüchter, Nomaden und mittelalterlichen Kriegergesellschaft beruht und deshalb NIE in der moderen Zeit ankommen wird.
    Andererseits denke ich dass der Mensch das einzige Lebewesen auf der Erde ist im Gegnsatz zu den Pflanzen und Tieren der in der Lage ist einen Gott zu erkennen oder sich einen Gott auszudenken.
    Dem Foristen #29 keks33 stimme ich zu. Wäre ich z.B im Oman geboren worden egal ob in einer reichen oder armen einer gebildeten oder ungebildeten Familie ich wäre Moslem, wäre ich in einer japan. Familie geboren wäre ich wohl Atheist oder Taoist in Südamerika im Amazonas Anhänger einer Naturreligion. Es gibt nicht DIE Religion, Religion lebt nicht im luftleeren geschichtslosen Raum sondern existiert da wo Menschen und Gesellschaftenn sind und eben so wie die Gesellschaft ist. Die wenigsten Menschen haben die Kraft und den Mut aus diesem Umfels auszubrechen denn der Mensch ist zwar Individuum aber ein soziales Wesen. Ich denke dann an Sabatina was gehört ein Mut dazu. Und es gehörte Mut dazu bewußt Atheist zu sein in relgiösen Gesellschaften wie in Europa bis ins 19.Jh oder in Arabien noch heute.
    Und zum Schluß es gibt keine absoluten Wahrheiten nur Konventionen wie die z.B aus den 10 Geboten oder die Erkenntisse der mod. Atrophysik und Teilchenphysik
    Allen einen guten Rutsch ins neue Jahr

  108. Da hieß es doch kürzlich:
    es sei nicht Sache von PI, fremde Blogs zu empfehlen und dann ausgerechnet das.

    Haben wir nicht glücklich die alten ausufernden Grabenkämpfe weitgehend hinter uns gelassen??

    Nun, wer Atheistenbashing immer wieder braucht, zeigt seine Geisteshaltung übergenug.

    Daran zeigt sich die nicht aufgeführte Seite eines (wohlverstanden!) braven Atheisten: ein frohes, langmütiges Gemüt mit wahrlich gewaltigem Humor!

  109. #126 Eidgenosse7 (31. Dez 2013 18:36)

    „Sobald du hinter einer Wirkung die ursache zu suchen anfängst, wirst du erkennen müssen, das hinter dieser Ursache eine weitere Wirkung steckt, hinter dieser jedoch eine weitere Ursache uswusf. Das kannst du nun solange weiterziehen wie du willst. So kommt man also nicht wirklich zum Kern der Sache.“

    ———————————-
    ———————————-

    Das ist genau der Punkt…..die eigentliche Sinnfrage macht keinen Sinn, weil für unseren Geist unfassbar!
    Von daher stelle ich sie gar nicht erst.
    Seinem Leben einen Sinn zu geben ist gleichermaßen dem limitierten Geist geschuldet und hilft uns dabei nicht verrückt zu werden.
    Ob jene Sinngebung von Gott kommt oder lediglich eines natürlichen Ursprungs ist, spielt dabei keine Rolle, weil da wieder Fragen aufgeworfen werden, wofür es niemals eine klare Antwort geben wird…
    Der Sinn des Lebens ist in erster Linie das Überleben!
    Insofern hatte Freud irgendwie doch auch recht.

  110. #133 Glockenseil (31. Dez 2013 18:55)

    Der Sinn ist der, der du deinem Leben gibst. Er zwingt niemanden, lässt jedem die Wahl.

    Ab dem Punkt kann ich nur für mich sprechen : Der Sinn des Lebens ist für mich, die göttliche Vorhersehung zu schauen. Ich bin dankbar, Teil des Lebens sein zu dürfen, dies wahrnehmen zu können, das Wunder des Lebens.

    Das Leben ist Magie.

  111. Ach, ja klar, es geht um Einschaltquoten (Threats mit Grabenkämpfen sind erfahrungsmäßig immer die längsten) und um Kreuzchen unter den Listen, wer wohin gehört.

  112. Nur ein absolut perverser, „gottloser“ Sadist käme auf die Idee sich zu seinem Privatvergnügen „Geschöpfe“ zu schaffen, die er dann als großer allmächtiger Zampano nach Belieben schikanieren und „prüfen“ und schließlich in einem supergeilen „Jüngsten Gericht“ brutalstmöglich abstrafen und für alle Ewigkeit quälen kann.

    Da ist mir der verklemmte Kontaktgestörte mit seiner aufblasbaren Gummipuppe dann doch lieber. Der richtet nicht solchen Schaden an.

  113. Ich bin Atheist. Zwar wäre es durchaus möglich dass es Götter gibt, doch beleidigen alle existierenden Religionen meinen Verstand. Manche natürlich mehr als andere.
    Da halte ich es mit Richard Dawkins, Daniel Dennet etc.

  114. #134 Eidgenosse7 (31. Dez 2013 19:01)

    #133 Glockenseil (31. Dez 2013 18:55)

    Der Sinn ist der, der du deinem Leben gibst. Er zwingt niemanden, lässt jedem die Wahl.

    Ab dem Punkt kann ich nur für mich sprechen : Der Sinn des Lebens ist für mich, die göttliche Vorhersehung zu schauen. Ich bin dankbar, Teil des Lebens sein zu dürfen, dies wahrnehmen zu können, das Wunder des Lebens.

    Das Leben ist Magie.

    —————————–
    —————————–

    Dem mag ich gar nicht widersprechen, denn auch ich versuche meinem Leben einen Sinn zu geben….auch wenn ich ihn auf göttlichen Pfaden wandle.
    Sehr schön finde ich, das wir beide uns nicht gegenseitig zerfleischen und menschlich miteinander umgehen!
    Das zeigt das eine christlich/atheistische Diskussion sehrwohl ohne gegenseitige Verballhornung möglich ist….das freut mich sehr 🙂

  115. Sorry, hier nochmals sauberer getrennt:

    #69 stuttgarter
    Gerade die katholische Kirche hat ja eine Geschichte, die fast so viel Schwachsinn zu bieten hat wie der Islam. Immerhin sind sie heute über die Hexenverbrennungen raus.
    Auch durch stetige Wiederholung wird Blödsinn nicht wahrer.
    #83 stuttgarter
    In dem angeführten Link
    http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/verbrechen/hexenverfolgung/
    steht auch ein Haufen Schmarren.
    Z. B.:
    Von der römischen Kurie ernannte Inquisitoren wandern in den Bistümern umher, um gezielt Hexenverfolgungen zu organisieren. Der berüchtigtste unter ihnen ist Heinrich Kramer (circa 1430-1505): 1478 zum Inquisitor für ganz Oberdeutschland ernannt, lässt er innerhalb weniger Jahre zahlreiche Hexen zum Tode verurteilen.
    Seit der Erschlagung Konrads von Marburg war das Amt eines Inquisitors bedeutungslos. Institoris war zwar zusammen mit Jakob Sprenger „Inquisitor“, die offizielle Kirche in Rom redete den Hexenverfolgungen zu keiner Zeit das Wort. Die so genannte „Hexenbulle“ wurde nachweisbar von Institoris selbst verfasst, taucht aber in keinem Verzeichnis im Vatikan auf.
    Hier ein Roman, basierend auf historischen Fakten:
    http://www.amazon.de/Hexenhammer-Historischer-Roman-Elmar-Bereuter/dp/3492273599/
    #94 stuttgarter
    #85 schmibrn
    Glauben Sie eigentlich, dass die Erde eine Scheibe ist?
    Zu keiner Zeit hat man geglaubt, die Erde sei eine Scheibe. Dieser Krampf kam um etwa 1870 durch den US-Gesandten Andrew Dickson White zuerst nach England und später nach Deutschland.

  116. #137 Eidgenosse7 (31. Dez 2013 19:03)

    Du hast ja Musik gern, vielleicht gefällt dir das?

    https://www.youtube.com/watch?v=Yc7ysAp0_Fg

    ——————-
    ——————-

    Leider GEMA-gesperrt…..aber Thomas D. ist zwar nicht meine Musik, ähnelt er mir doch ein wenig.
    Menschlich wie optisch…scheinst über eine gute Menschenkenntnis zu verfügen 😉

  117. #140 Glockenseil (31. Dez 2013 19:16)

    „Dem mag ich gar nicht widersprechen, denn auch ich versuche meinem Leben einen Sinn zu geben….auch wenn ich ihn auf göttlichen Pfaden wandle.“

    Es sollte natürlich „auch wenn ich nicht auf göttlichen Pfaden wandle“ heissen….sorry!

  118. #140 Glockenseil (31. Dez 2013 19:16)

    🙂

    Ich bin Hermetiker. Kein Christ in dem Sinne wie es Katholiken verstehen, die in die Kirche gehen und an die Vergebung der Schuld glauben, oder an Himmel und Hölle.

  119. #143 Antifakes

    Dass man bis ins Mittelalter geglaubt habe, die Erde sei eine Scheibe, wird von der Historical Association of Britania als der am weitesten verbreitete historische Irrtum bewertet.
    Schon Pytagoras, Platon und Aristoteles beschrieben die Erde als Kugel. Die vom nestorianischen Christen Kosmas Indikopleustes um etwa 550 n. Chr. verfasste Topographia Christiana mit dem Versuch, die Welt ausschließlich auf der Grundlage biblischer Texte aus dem Alten Testament zu erklären, wurde zu keiner Zeit von einem anderen Gelehrten ernst genommen.
    Ausgegraben wurde die alte Kamelle von der Flacherde vom in Englang geborenen und in Amerika lebenden Naturwissenschaftler und Historiker John William Draper, der wiederum mit Andrew Dickson White befreundet war. Draper, ein glühender Feind insbesondere der katholischen Kirche, fand bei White, der die These von der Unvereinbarkeit von Wissenschaft und Religion vertrat (A History of the Warfare of Science with Theology in Christendom, 1896), ein offenes Ohr.
    Durch diese Beiden mit ihren Beziehungen zu Europa – White war zweimal amerikanischer Botschafter in Deutschland – fand dieser hanebüchene Blödsinn als „Beweis“ für die Rückständigkeit der christlichen Gelehrten ab etwa 1870 Eingang erst in die englischen und später dann auch in die deutschen Schulbücher. Seither hält sich das Beispiel mit der „Erde als Scheibe“ zäh wie Kaugummi.

  120. Eine unterhaltsame und durchaus humorvolle Abhandlung zum Jahresende, die wohl nicht nur mich zum Schmunzeln gebracht haben dürfte. All jenen, die sich „getroffen“ fühlen und nun darum „aufjaulen“, darf ich etwas mehr Gelassenheit wünschen, und möchte sie daran erinnern, daß die Autorin mit ihrer Bildergeschichte durchaus nicht „den“ Atheisten an sich angesprochen haben will.

    Dieselbe Gelassenheit aber wünsche ich auch denen, die nun meinen, ihre diversen Anti-Atheisten-Keulen zücken zu müssen. Dazu besteht kein Anlaß. Lassen wir die Messer der gegenseitigen (Selbst)zerfleischung stecken. Seid entspannt, Leute.

  121. #147 hoppla (31. Dez 2013 19:27)

    Schon Pytagoras, Platon und Aristoteles beschrieben die Erde als Kugel
    —————————————————
    Die 3 waren ebenfalls Hermetiker, wie auch Paracelsus, der Begründer der Medizin, oder von Nettesheim. Alle alten griechischen Philosophen waren Hermetiker. Vieles vom alten Wissen der Hermetik wurde leider in der Bibliothek von Alexandria „zufälligerweise“ zerstört, als dieses Feuer fing. Einst pilgerten die grössten Gelehrten der Welt zur Bibliothek von Alexandria, die die grösste und beste galt.

    Als Alexandria 642 durch den Kalifen Umar ibn al-Chattab für den Islam erobert wurde, soll er der Überlieferung zufolge befohlen haben, noch vorhandene Bücher zu vernichten, die dem Koran widersprachen. Da nach islamischer Auffassung die übrigen Werke nur das wiederholten, was bereits im Koran stehe, seien sie überflüssig, und hätten guten Gewissens vernichtet werden können: „Bücher, deren Inhalt mit dem Koran übereinstimmen, werden nicht benötigt, diejenigen, die dem Koran widersprechen, werden nicht gewünscht. Zerstört sie also.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bibliothek_von_Alexandria

  122. #146 Eidgenosse7 (31. Dez 2013 19:23)

    #140 Glockenseil (31. Dez 2013 19:16)

    🙂

    Ich bin Hermetiker. Kein Christ in dem Sinne wie es Katholiken verstehen, die in die Kirche gehen und an die Vergebung der Schuld glauben, oder an Himmel und Hölle.

    ——————————
    ——————————

    Freut mich trotzdem 😉

  123. Atheisten? Stalin, Mao, Che, Hitler auch alles Atheisten. Also willkommen im Club.

    Auch der von vielen (auch Gutmenschen) hochgelobter Friedrich II. HRR war wahrscheinlich ein Atheist und hat bei vielen nicht deutschen Historiker den Spitzname Dr. Mengele wegen seinen grausamen Menschenversuche.

  124. Falls es einige Betbrüder immer noch nicht begriffen haben sollten: Wir sitzen alle in einem Boot und der gemeinsame Feind lacht sich kaputt über unsere Grabenkämpfe.
    Guten Rutsch.

  125. #156 hoppla (31. Dez 2013 19:58)
    #148 Antifakes
    Ein wesentlicher Auslöser zur Hexenverfolgung war das Einsetzen einer Kleinen Eiszeit und eines damit verbundenen Klimaumschwungs. Sehr gut dargestellt in:
    Wolfgang Behringer: Kulturgeschichte des Klimas: Von der Eiszeit bis zur globalen Erwärmung
    http://www.amazon.de/Kulturgeschichte-Klimas-Eiszeit-globalen-Erw%C3%A4rmung/dp/3423346523/

    Die Anhänger der Klimareligion arbeiten ja schon wieder auf eine „Hexenverbrennung“ der Klimaleugner hin.

  126. #155 Antifakes (31. Dez 2013 19:58)
    Ds trifft wohl für ALLAH zu, aber nicht für den
    jüdisch-christlichen Gott der Bibel, denn der hat den Betreffenden ein verbindliches Versprechen gegeben, – lieber
    #136 Landfein :
    “Nur ein absolut perverser, “gottloser” Sadist käme auf die Idee sich zu seinem Privatvergnügen “Geschöpfe” zu schaffen, die er dann als großer allmächtiger Zampano nach Belieben schikanieren und “prüfen” und schließlich in einem supergeilen “Jüngsten Gericht” brutalstmöglich abstrafen und für alle Ewigkeit quälen kann. Da ist mir der verklemmte Kontaktgestörte mit seiner aufblasbaren Gummipuppe dann doch lieber. …”

    Du vergisst das uns gegebene Element der FREIHEIT, die für die Paarung Sadist/ Masochist ( speilerisch) ausgeschaltet wird.

    Alles andere darüberhinaus – da bleibst Du diesseitig verhaftet – ist glaub ich philosophisch oder kosmisch forschend
    eben n i c h t lösbar ! Oder
    m. a. Worten, da gibt nur die BIBEL eine sinnvolle und tröstende Antwort, wozu noch ( hier jetzt nicht) eine ANTWORT zu VERLÄSSLICHKEIT der BIBEL gegeben werden müsste.

    Wo bleibt da meine Freiheit? Ich habe doch nur die „Freiheit“ mich der überwältigen Macht – der grausamen Gewalt und unvorstellbaren Brutalität – des sadistischen „Gottes“ zu unterwerfen. Sonst macht er mich hilf- und wehrlose kleine Kreatur platt.

    Wenn ich sage: Nein, danke – ich möchte Dein ewiges Paradies und Deinen ganzen Klimbim nicht, ich möchte nur in Ruhe leben und sterben und dann für immer tot sein und mit Deinen ganzen metaphysischen Spinnereien nichts zu tun haben, dann macht er mich mit allen erdenklichen Mitteln fertig und quält mich auf ewig.

    Das sind schon sehr brutale Drückermethoden, die einen keine Wahl lassen. Wie bei der Mafia.

  127. #153 fight4israel (31. Dez 2013 19:51)

    Atheisten? Stalin, Mao, Che, Hitler auch alles Atheisten. Also willkommen im Club.

    Auch der von vielen (auch Gutmenschen) hochgelobter Friedrich II. HRR war wahrscheinlich ein Atheist und hat bei vielen nicht deutschen Historiker den Spitzname Dr. Mengele wegen seinen grausamen Menschenversuche.

    Junge, bei dir scheint entweder echt bereits zuviel Alkohol geflossen zu sein, oder zu bist einfach dämlicher als ein haufen Hundekot. Und noch schlimmer: Du wärst ein 1A Vorzeige Moslem!

  128. #163 Ilitsch (31. Dez 2013 20:17)

    0,0

    Siehst Du und Christen laufen nicht rum und nennen andere Menschen Hundekot.

  129. Ach noch ein paar Stunden und im kommunistischen China gibt es eine Neuerung:

    Für Chinas Christen bringt Weihnachten 2013 keine Aussicht auf Verbesserungen. Chinesische Journalisten werden künftig einem systematischen Gesinnungstest unterworfen.
    Wer den Beruf des Journalisten ausüben will, muß ab 1. Januar 2014 eine Marxismus-Prüfung bestehen, bei der seine ideologische Überzeugung kontrolliert wird.

    Das dürfte die Christenverfolgung dieses atheistischen Systems wieder leichter machen.

    In Deutschland braucht es gar keine derartige Prüfung. Hier wird brav im 68er-Stil weiter „gearbeitet“. Gesinnungsprüfung ist in Deutschland für die linksgrüne Journaille unnötig.

  130. #143 hoppla

    Unser Freund Stuttgarter ist so derart von den deutschen Staatsmedien desinformiert, dass er sogar einen WDR-Link als wissenschaftlichen Beweis hier postet.

    Is‘ schon sehr lustig hier…

  131. #167 schmibrn
    Das vatikanische Geheimarchiv hatte heute schon geschlossen und der Papst ging nicht ans Telefon.

  132. #168 Antifakes (31. Dez 2013 21:00)
    Der Selbstmord hatte m. E. rein persönliche Gründe, keine Ahnung, warum, aber ansonsten hätte man damals davon auch irgendwie hier gelesen.
    Zum eigentlichen Thema will ich hier nichts sagen, aber die Zerstrittenheit ist tatsächlich ein großes Problem. Nicht nur übrigens in Islamkritikerkreisen, sondern wohl in allen Zirkeln von „spezialisierten“ Menschen.

  133. Soll das ein Atheist vs. Christian Troll-Thread sein, so wie sie es auf 4chan zu hunderten gibt?

  134. #168 stuttgarter (31. Dez 2013 21:04)

    Das vatikanische Geheimarchiv hatte heute schon geschlossen und der Papst ging nicht ans Telefon.

    Stuttgarter, endlich nach dem 168ten Kommentar kann ich so was wie atheistischen Humor erkennen. Danke dafür!

    Aber im Ernst: das Thema ist wie vieles ein Eigentor, wenn man Antikatholisches loslassen will. Dazu gehören viele andere Dinge wie Kreuzzüge, der Fall Galileo, Wissenschaftsfeindlichkeit, Frauenrechte usw.

    Gerade Ihre Beschreibung bzgl. der Hexenprozesse ist falsch. Die römische Inquisition verfolgte sogar Hexenprozesse, denn diese stammten aus dem Germanischen und kamen mit dem Schwachwerden des Glaubens wieder auf, als man schon dachte sie überwunden zu haben. Folglich fanden die meisten dieser Prozesse im germanisch-Protestantischen Raum statt und wurden zumeist von weltlichen Richtern gesprochen.
    In über 300 Jahren wurden ca. 25000 Todesurteile vollstreckt. Jedes für sich auch heutiger Sicht verurteilenswert Im heiligen Römischen Reich Deutscher Nation waren es etwa 11000. Aber das war gerade 1 Vollstreckung pro Woche und das in einer Zeit, wo es für Kleinigkeiten drakonische Strafen gab.

    Siehe auch # 31
    http://www.pi-news.net/2013/06/die-kreuzzuge-mythen-und-fakten/

    Selbst im linken Wiki können Sie das nachprüfen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung

    Aber nix für ungut. Bis ich selbst angefangen habe es zu überprüfen, habe ich ähnlich wie sie „argumentiert“.
    Man mag halt seine eigene Kultur nicht mehr. Es ist irgendwie ein merkwürdiger Selbsthass den wir in Mitteleuropa pflegen, den man nur noch als pathologisch bezeichnen kann.

    Wünsche Ihnen ein gesegnetes 2014 😉

  135. #174 Antifakes

    Leider haben die wenigsten „Atomkraftgegner“ sich mit dem Thema nicht auseinander gesetzt und pappen das Aufkleberchen gern auf’s Privatauto .

    Wer sich ernsthaft mit Pro und Contra sowie den physikalischen und politischen Fakten auseinander gesetzt hat, erkennt dies bereits daran, ob jemand den Begriff „Atomkraft“ oder „Kernenergie“ verwendet.

  136. #173 schmibrn (31. Dez 2013 21:27)

    Ein Bruder im Geiste der liebe schmibrn!

    Mich haben meine Kreuzzugsstudien zurück zum Glauben gebracht. Allerdings stehe ich dem Hl. Bernhard von Clairvaux näher als dieser EKDLight zu der sich die RKK entwickelt. Zum Glück kann ich mich mit meinem Kapuziner Beichtvater sehr gut über geistliche Ritterorden unterhalten.

    Im Sinne des Psalms 115,1

    Ihnen und ihrer Familie ein gesegnetes 2014

  137. #176 fight4israel

    Da haben Sie’s mit Ihrem Kapuziner gut getroffen. In meiner Gemeinde sehe ich keinen an meiner Seite (bis auf den EINEN der immer für uns da ist). Schon gar keine studierten Theologen. Das ist schon krass, in welcher Zeit wir leben.

    Umso schöner, wenn man ab und zu hier auch mal jemanden findet, mit dem man sich verbunden fühlt und der mit an der Wahrheit arbeitet.

    Auch Ihnen fight4israel und Ihren Lieben ein kraftvolles, erfülltes, neues Jahr 2014.
    Vielen Dank für Ihre Wünsche. Ihnen alles Gute!

  138. #14 Miles Christi
    #74 WahrerSozialDemokrat
    #130 Ilitsch

    Ich habe es jetzt gelesen und ich habe keinen blassen Dunst auf welchem Trip Gardinenpredigerin ist.
    Was haben die 5 lächerlichen Karikaturen jetzt mit ernstzunehmenden Atheisten zu tun?

    Wenn ich schreibe was mich am Bibelglaube stört und als gelogen aufzeige und die Folgen davon kommt etwas ganz anderes raus.

    Das erschreckt dann sehr! Und zeigt auch auf auf welch gefährlich Pfad manche kritiklos gehen.

    Aber dem WSD und anderen Gläubiger hier zuliebe will ich das nicht.
    Burgfriede ist derzeit wichtiger.

    Wünsche euch allen ein guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr. 😉

  139. # 127 efio

    Wer von sich behauptet Atheist zu sein, sagt damit, daß er weiß, daß es keinen Gott gibt, wofür es keinen Beweis gibt. Er kann es also nur glauben, ist folglich ein Glaubender wie der Christ oder der Moslem. Wenn es einen Beweis für die Nichtexistenz Gottes gäbe, würde sich z.B. Schmidt-Salomon nicht als Agnostiker bezeichnen und nicht nur als Atheisten hinsichtlich eines vorgestellten Gottes. Der Mann ist wenigstens konsequent.

  140. Komisch, wie viele fromme Atheisten es hier auf PI gibt! Sie scheinen alle dem Typ 4 zu entsprechen. Keine Ahnung aber ganz viel Meinung.

  141. #35 kantata (31. Dez 2013 14:56)

    #24 Natalie
    Du kannst dein eigenes Bewußtsein nicht beweisen.

    Oh doch, sie kann.
    „Cogito ergo sum“ ist seit Descartes die Grundlage aller neuzeitichen Philosophie.

  142. #179 Porphyr (01. Jan 2014 00:21)

    # 127 efio

    „Wer von sich behauptet Atheist zu sein, sagt damit, daß er weiß, daß es keinen Gott gibt, wofür es keinen Beweis gibt. Er kann es also nur glauben, ist folglich ein Glaubender wie der Christ oder der Moslem. Wenn es einen Beweis für die Nichtexistenz Gottes gäbe, würde sich z.B. Schmidt-Salomon nicht als Agnostiker bezeichnen und nicht nur als Atheisten hinsichtlich eines vorgestellten Gottes. Der Mann ist wenigstens konsequent.“

    ——————————————
    ——————————————

    Sehe ich anders…..ich muss als Atheist, Gottloser oder auch Ungläubiger (nenn es wie du willst) die Nichtexistenz eines Gottes nicht beweisen!
    Wie soll ich auch etwas beweisen, was für mich nicht existiert!
    Nichtglaube lässt sich auch nicht als „Glaube“ im Sinne von Religion definieren.
    Die „Beweispflicht“ liegt bei denen, welche behaupten das Gott existiert….nicht umgekehrt 😉

  143. Unsere Religion muss der Zusammenhalt und das Gegenseitige weiterbringen und der Kampf für Vorteile unserer aussterbenden Indiginen Minderheit.

    Gott oder sonst ein Quatsch brauch ich nicht. Wers braucht von mir aus.
    Die Christlichern Werte jedenfalls sind die Unterwerfer Mentalität, andere Backe etc.

    Christ sein heisst Opfer sein.

    NEIN DANKE !

  144. Christ sein heisst: Gelebtes Opfertum, mach dies mach das nicht etc.

    Muslim sein heisst: Besser sein alls die anderen.

    ..Toll was hat uns wohl dazu gebracht das wir jetzt der letzte Dreck sind? Kommt runter von der Christenwelle, das bringt nur Unheil !

    Macht die Augenauf und werden Realisten. Die erwiesene Realität ist der Atheismus. Auch da gibt es jedoch gewisse Werte. Lernen, beobachten weswegen wir da stehen wo wir jetzt sind. Hnterfragen, fehler der Gesellschaft in Konkurenz zu anderen Gesellschaften angleichen.

    Beispiel: Die deutschen lassen sich gegenseittig selbst ins Messer laufen in dem man Nachbarn anzeigt etc.

    Die Türken stürmen alle aus Ihren Häusern wenn einer Probleme hat. Das da einer den anderen anscheisst werdet ihr nie erleben !!
    Das ergibt gute familiere Netzwerke wo es wiederrum Angenehmer ist in Liebe und Sicherheit Kinder zu kriegen.

    Wir sind beide Gesellschaften hier und man kann und will nicht alle rauswerfen. Das demokratische System kann durch genauso durch Mehrheiten wieder abgeschafft werden und ist kein Selbstläufer.

    Bekommt eine Islamische Partei die Mehrheit, ist der Drops gelutscht und die Kristen können weiter in Ihrer Opferrolle kriechen und ihre eigenen Fetzen am Boden aufkratzen.

    Viel Spass dabei ihr Christen !

    Ich bin Ungläubig und Scheiss auf die Opferrolle und die Christlichen Gesetze. Das würde vllt ohne Frage auf dem Mars funktioniern oder aber wenn alle Menschen auch Christen wärn, mit Ehrlichen Background etc.

    ..genau das wird ja den christen in der Kirche auch eingeprügelt das es keine Betrüger gibt und alle es im innern gut meinen und so ein Bullshit. Genau das ist auch das Problem und teils der Grund das wir da stehen wo wir sind.

  145. #173 schmibrn
    Ebenfalls ein gutes neues Jahr!
    Unsere Kultur mag ich schon sehr, gerade im internationalen Vergleich. Nur beruht die für mich auf den Werten der Aufklärung und nicht auf den Werten der katholischen Kirche.
    Da gibt es sicher auch ein paar nette Hilfsorganisationen, aber zu viele absurde Dinge. Denken Sie nur an die freundliche Unterstützung von AIDS in Afrika durch das Verbot der Verhütung.

  146. @ 179 Porphyr
    Sie haben Recht. Ich glaube nicht an Gott, den Weihnachtsmann, Allah, Kobolde, den Osterhasen, nicht an Manitu oder Wotan, nicht, an die Teekanne oder das Spagettimonster, nicht mal an Harry Potter.

    Und ich habe 0 Belege für diesen /Glauben/. Interessant ist die krude Idee, ich Nicht-*Gläubiger* müsste diese Konstruktionen widerlegen.

    Verdienen Sie sich eine Million Dollar und belegen *Sie*, dass Jesus *nicht* der Sohn des Fliegenden Spagettimonsters ist!

  147. #184 Porphyr (01. Jan 2014 01:01)
    #185 etsi (01. Jan 2014 01:18)

    Lest doch einfach das Original:

    So wollte ich, weil unsere Sinne uns bisweilen täuschen, annehmen, dass kein Ding so wäre, wie die Sinne es uns vorstellen lassen; und weil sich manche Leute in ihren Urteilen selbst bei den einfachsten Materien der Geometrie täuschen und Fehlschlüsse machen, so verwarf ich, weil ich meinte, dem Irrtum so gut wie jeder andere unterworfen zu sein, alle Gründe als falsch, die ich vorher zu meinen Beweisen genommen hatte; endlich, wie ich bedachte, dass alle Gedanken, die wir im Wachen haben, uns auch im Schlaf kommen können, ohne dass dann einer davon wahr sei, so machte ich mir absichtlich die erdichtete Vorstellung, dass alle Dinge, die jemals in meinen Geist gekommen, nicht wahrer seien als die Trugbilder meiner Träume. Alsbald aber machte ich die Beobachtung, dass, während ich so denken wollte, alles sei falsch, doch notwendig ich, der das dachte, irgend etwas sein müsse, und da ich bemerkte, dass diese Wahrheit »ich denke, also hin ich« (je pense, donc je suis; Ego cogito, ergo sum, sive existo) so fest und sicher wäre, dass auch die überspanntesten Annahmen der Skeptiker sie nicht zu erschüttern vermöchten, so konnte ich sie meinem Dafürhalten nach als das erste Prinzip der Philosophie, die ich suchte, annehmen.

  148. #184 Porphyr (01. Jan 2014 01:01)
    #185 etsi (01. Jan 2014 01:18)

    Der gute Descartes hatte allerdings einen Vorgänger – den hl. Augustinus, mehr als tausend Jahre früher. Augustinus beschäftige sich in der Tat mit Gott und formulierte seinen Lehrsatz daher als „Ich zweifle (an Gott), also bin ich.“

    Ein Satz, der eine ungeheure Sprengkraft im philosophischen, aber auch theologischen Sinn hat.

  149. Den ganzen religiösen Spinnern werfe ich entgegen, womit ich schon zahlreiche Mohammedaner in meinem Umfeld erfolgreich provozieren konnte: Heil Satanas! 😀 Und beide haben es nötig…

  150. #189 stuttgarter

    Vielen Dank!
    Dass Sie in Ihren Posts sich sehr friedlich und zivilisiert zeigen, ist wohltuend und nicht selbstverständlich.
    Und ich mag meine Kultur auch. Es reicht mir aber nicht, wenn sogenannte „aufgeklärte Humanisten“ immer nur das Düstere und Schreckliche unserer Kultur kennen. Gleichzeitig immer neue Wahrheiten erschaffen, die sich dann nach kurzer Zeit als falsch herausstellen. Oder z.B. versuchen, unsere Welt derart zu sexualisieren, dass man auf einflussreichen Wege bspw. versucht den Mißbrauch von Kindern zu normalisieren.

    Wenn Sie das Thema mit den Hexenverfolgungen nachgelesen haben, können wir uns bei nächster Gelegenheit dann auch über die tiefgehende Wirkung der katholischen Kirche auf unsere Gesellschaft und auf Ihr persönliches Denken beschäftigen.
    Wir haben ja noch die o.g. Themen. Natürlich auch das Thema Aids in Afrika. Und weiter all die netten Lieblingsthemen, die unsere Staatsmedien traditionell mit Geschlechtsteilen in Verbindung mit der Kirche bringen. Also Zölibat, Frauenordination, Homosexualität, Kindesmißbrauch durch Priester.

    Können wir alles behandeln. Allerdings kostet es Zeit. Man muss nachlesen, saubere Quellen suchen und Gegenbeweise verifizieren/falsifizieren und sich mit unserer Kultur geschichtlich auseinander setzen.
    Wer daran echtes Interesse hat, welches über die 40minuten-Sendungen des Staatsfernsehens und seiner sauberen Journalisten hinausgeht, der findet eine unglaublich spannende Welt.

    Alternativ können Sie aber auch wie die meisten unserer Mitbürger mit Teilwissen und manipulierten Informationen, was man nicht hinterfragt, „weil die Journalisten und Buchautoren total unvoreingenommen sind schon wissen, was sie veröffentlichen“ weiterhin durchs Leben gehen.

    Anyway. Trotzdem danke für Ihre freundlichen Antworten. Das ist hier keine Selbstverständlichkeit.

    Ihnen einen guten Start ins Jahr 2014.

  151. #193 gdl1983 (01. Jan 2014 04:01)

    Den ganzen religiösen Spinnern werfe ich entgegen, womit ich schon zahlreiche Mohammedaner in meinem Umfeld erfolgreich provozieren konnte: Heil Satanas! 😀 Und beide haben es nötig…

    Auch das ist Religion.

  152. #188 The Spectator (01. Jan 2014 03:16)

    Christ sein heisst: Gelebtes Opfertum, mach dies mach das nicht etc.

    ..genau das wird ja den christen in der Kirche auch eingeprügelt das es keine Betrüger gibt und alle es im innern gut meinen und so ein Bullshit. Genau das ist auch das Problem und teils der Grund das wir da stehen wo wir sind.

    Wäre das tatsächlich Inhalt christlichen Glaubens, wollte ich kein Christ sein.

    Macht die Augen auf und werden Realisten.

    Tun Sie das. Christlicher Glaube beruht weder auf gesetzlicher Härte noch auf der Farbe Rosarot in der Brille.

  153. Die abstoßend selbstsichere Arroganz, mit der Atheisten hier meinen, den wahren Glauben gefunden zu haben, übertriff noch jene der Mohammedaner. Die Atheisten hier kreisen um ihre materialistischen Diesseitsvorstellungen mit einer Engstirnigkeit, die man bemitleiden muss.

  154. Umgekehrt wird auch ein Schuh daraus. 🙂

    @ 198 etsi (01. Jan 2014 10:13)

    Die abstoßend selbstsichere Arroganz, mit der Christen hier meinen, den wahren Glauben gefunden zu haben, übertriff noch jene der Mohammedaner. Die Christen hier kreisen um ihre materialistischen Diesseitsvorstellungen mit einer Engstirnigkeit, die man bemitleiden muss.

  155. #193 gdl1983 (01. Jan 2014 04:01)

    Ohne Gott kein Satan. 😉

    Und noch ein Zitat eines US Sängers.

    Es ist egal ob du an Gott oder den Teufel glaubst, aber eines Tages wirst Du dich zwischen den beiden entscheiden müssen.

  156. Beweist mir, dass es Gott gibt, niemand muß beweisen, dass es keinen Gott gibt! Die Jenseitsgläubigen können gerne ihren Aberglauben privat leben, aber verschont den aufgeklärten Teil der Menschen mit eurer Moral. Ihr Moslems wollt immer einen besonderen Staus für euren Glauben und urteilt über Menschen, die eure Moral nicht leben wollen. Die aufgelärten Werte werden durch den Islam gefährdet und wenn man euren Glauben kritisiert dann schreit ihr Islamfeinde! Ups, ich habe doch glatt Christen und Moslems durcheinandergemischt, wie das wohl kommt?!

  157. # 186 Glockenseil

    Die Behauptung der Nichtexistenz Gottes ist nicht beweisbar. Sie können eben deshalb einfach so behaupten, daß es ihn nicht gibt. Keiner verlangt von Ihnen, daß Sie die Richtigkeit Ihre Aussage beweisen. Aber wer etwas fest behauptet, ohne es beweisen zu können, der glaubt, daß es so ist wie er sagt: warum sagt er es sonst und versteift sich darauf? Wenn Nichtglaube nicht die Behauptung des Gegenteils von dem, was der Glaube sagt, ausdrücken soll ,sondern nur etwas anderes davon meint, dann nennt man das in diesem speziellen Fall Agnostizismus. Vgl. Platon: die Negation ist nicht immer schon das Gegenteil des Negierten (Sophistes 257 c).

  158. #201 Olafhempelmann (01. Jan 2014 10:53)

    Ups, ich habe doch glatt Christen und Moslems durcheinandergemischt, wie das wohl kommt?!

    Das kommt durch die 68er-Erziehung die Sie durchlaufen mussten mein Freund und der damit einhergehenden kulturellen und religiösen Analphabetisierung sowie der Abwertung Ihrer eigenen Herkunft.

    Gutes, neues Jahr. Hoffentlich kann Deutschland im Pisatest mal ein paar Pünktchen in 2014 gut machen. Wäre schon prima, unsere Kinder zumindest so Länder wie Rumänien hinter sich lassen. 😉

  159. Ironie der Realität: in den ersten 20 – 30 Kommentaren hier finde ich schon mehrere der Atheisten-Typen wieder. Ihr merkt manchmal gar nicht, wie ihr die Vorurteile anderer bedient. Wie auch immer: ich plädiere hier noch einmal dafür, mit dem „Atheisten/Agnostiker vs. Christen“ – Müll aufzuhören. Und nicht immer wieder in typischer Kindergarten – Manier „aber die anderen haben ja angefangen“ mit dem Finger auf die jeweils andere Position zu deuten. Merkt ihr nicht, wie der Islam sich königlich amüsiert über unser sinnloses Getue und die Zeitvergeudung, während er wieder eine Bombe in Nigeria, Wolgograd oder China hochgehen lässt.
    Ich gebe euch nochmal meine Position mit und das möglicherweise zum letzten Mal, bevor ich vielleicht bald keinen Bock mehr auf PI-news habe: ich als tiefgläubiger Mensch (der sich jedoch weder vom Papst noch von Herrn Dawkins vorschreiben lässt, was er zu denken hat) komme mit Atheisten gut klar, die nicht permanent ihre Position rechtfertigen zu müssen glauben und sich nicht (wie die Moslems übrigens) permanent attackiert fühlen, wenn man auch ihre Position mal hinterfragt. Wer mich nicht permanent verbalaggressiv und verletzend zu seinem Nicht-Glauben bekehren will, der ist mir immer willkommen. Ich habe einige atheistische und religiös indifferente Freunde, die so entspannt drauf sind und finde das gut so. Ich selbst bekehre auch niemanden, zumindest nicht mit Verbalattacken und Nervereien, höchstens durch Vorbild und Tat. Somit gilt für mich: Leben und leben lassen. Wer das nicht hinbekommt (auf beiden Seiten !), sollte vielleicht Moslem werden, da kann er dann verbalradikal werden und auch mal ab und an einem auf die Fresse hauen oder sonstwie seinem unterschwelligen Hass freien Lauf lassen.

  160. #199 Kiepenkerl (01. Jan 2014 10:24)

    Zeigen Sie mir doch, wo Katholiken hier über Atheisten sprechen, als hätten Sie deren Religion samt derer geistigen Grundlagen hinreichend verstanden! Aus Sicht eines Katholiken ist der atheistische Glaube derart rätselhaft, dass er dazu mit des Sängers Höflichkeit schweigt. Im Beitrag geht es schließlich um Apologetik, sprich um die katholische Reaktion auf atheistische Kritik am geoffenbarten Dogma.

  161. # 201 Olafhempelmann
    Wenn Sie jede Religion als Aberglauben deklarieren und sich zum aufgeklärten Teil der Menschheit rechnen, dann sollten Sie auch allen Unaufgeklärten verraten, warum John Locke, der Vater der Aufklärung, keine Atheisten in „seiner“ aufgeklärten, vom Magistrat so tolerierten Gemeinschaft duldet?

  162. Atheismus erscheint allgemein als merkwürdiges Gemisch aus Materialismus und Empirizismus. Ein wichtiges Merkmal der Anhänger dieses Gemischs scheint eine verbreitete Neigung zur Strenggläubigkeit zu sein. Das gebiert dann das hier Beobachtbare: Viel Meinung und wenig Ahnung im Bereich der Letztbegründung.

  163. # 190 efio
    Sie müssen weder ihren atheistischen Glauben beweisen, noch irgendeinen anderen widerlegen. Zwar habe ich mit „Creationists“ überhaupt nichts am Hut, aber der Logos ist ein Ergebnis des zufälligen Bestimmtwerdens des Substrats des Mehr und Weniger, das nicht weiter auf etwas anderes rückführbar ist, durch das Prinzip des Eins, das in keiner Relation zu etwas anderem steht. Die daraus entstandene Gleichheit, Zweiheit wendet sich zurück zum Eins, bestimmt, negiert sich an diesem Maß selbst und vollendet sich, indem die Negation zur Position wird, zur Dreiheit, zum Logos. Der Zweiheit eignet leider „Ihr“ Monster nicht, da es zu dem gehört, was einmal nicht ist und ist deshalb auch nicht im Logos zu finden, hat nichts mit ihm gemein.

  164. 192 Stefan Cel Mare

    Da ich noch nicht einmal am Prinzip des Widerspruchs und am Satz des Pythagoras zweifle, obwohl beide kein Letztes sein können, bin ich nicht.

  165. #199 Kiepenkerl (01. Jan 2014 10:24) bzgl. 198 etsi (01. Jan 2014 10:13)

    Die Christen hier kreisen um ihre materialistischen Diesseitsvorstellungen mit einer Engstirnigkeit, die man bemitleiden muss.

    Christen… Materialismus… Diesseits…? Wer findet den Fehler?

  166. 209 Kommentare und kaum ein Atheist, der hier Humor zeigt.

    Erinnert einen an „Unter Linken“ von Jan Fleischauer als er einen selten deppert aus der Wäsche blickenden Dieter Hildebrandt auf den fehlenden Humor der Linksgrünen. Und vom Verdi-Chef Bsirske wird er fast verprügelt wird.

    Einfach lustig…

    http://www.youtube.com/watch?v=tEMjS-LQ4_8

  167. Wie ich das gerade so überflogen habe, dann geht man hier am eigentlichen Thema vorbei. Beim (lieben) Gott geht es nicht um Letztbegründung (das wäre, wenn man es denn überhaupt seriös betreiben könnte, ein Thema für die Philosohie). Der leibe Gott erhält seien Funktion durch die ihm willkürlich aus menschlichen Eigenschaften extrapolierten widersprüchlichen Eigenschaften wie Allmacht und Güte usw. Und diese Absolut-Begriffe haben nun mal die Eigenschaft in Widersprüche zu führen. Nur ein rationaler Grund den Begriff Gott aufzugeben und allenfalls für Kinder als lieben Gott beizubehalten. Und zur Letztbegründugn ist mir nur bekannt, dass sie unmöglich ist, aber von allen Ideologen implizit und explizit für sich beansprucht wird.

  168. #191 Stefan Cel Mare (01. Jan 2014 03:43)

    M. E. scheitert Descartes bereits logisch am Begriff des „Ich“; denn das kann ja rational betrachtet nur eine Konstruktion sein und damit physisch nicht existent sein. Ganz deutlich wird das dadurch, dass Descartes gemäß Homunkulus-Prinzip das „Ich“ in der Zirbeldrüse (meine ich) zu verankern sucht. Ich war hingen immer der Meinung, dass das „Ich“ weder irgendwo lokalisierbar noch als anderweitig existent annehmbar ist (beides führt direkt zu logischen Widersprüchen), sondern eine Konstruktion ist, die Folge eines über das gesamte Gehirn verteilten Zusammenspiels von Erregungsmustern ist. Soweit ich weiß ist zumindest Bewußtsein, dass Vorausetzung des Bewußtseion ist, als ein derartiges Phänomen ansatzweise nachgewiesen. (Das Buch dazu könnte ich per Titel nachtragen. Ich hab das vor 11 Jahren mal gelesen, war aber ziemlich abstrakt und brachte keine weiteren Ergebnisse)

  169. „…. ist zumindest Bewußtsein, dass Vorrausetzung des Ich-Bewußtseins ist,“

    mußte das heißen!

  170. #211 schmibrn (01. Jan 2014 13:40)

    209 Kommentare und kaum ein Atheist, der hier Humor zeigt.

    Na was erwartest Du denn? Getroffene Hunde bellen und lachen nicht.
    Aber Atheismus bedeutet nur, daß man an keinen Gott glaubt, weiter nichts.
    Ansonsten sehen die die Welt auch völlig verschieden. Da gibt es Atomkraftgegner und Kernenergiebefürworter, Esoteriker und Wünschelrutengänger, Vegetarier und Alkoholiker, Homos, Heten, Frauen und Gender, genau wie bei den Christen auch.

    Allen hier ein gesundes neues Jahr und hohe Leistungen.. 😆

  171. # 191 Stefan Cel Mare
    Hier das Original:
    “ Deshalb bleibt nur noch die Idee von Gott, hinsichtlich dessen, was wir betrachten müssen, ob sie etwas ist, das nicht aus mir stammen kann.“ (Descartes, Meditation III)
    Dann zu # 192 zum Zitat von Augustinus

    “ Denn wie würde es möglich sein, daß ich wüßte, daß ich zweifle und wünsche, d.h., daß mir etwas fehlt und ich nicht vollkommen bin, wenn ich nicht in mir die Idee eines Seienden hätte, das vollendeter ist als ich selbst, im Vergleich damit ich die Mängel meiner Natur erkennen könnte.“ (Descartes, Meditation III).

  172. Wissenschaftlich untermauerte Hinweise auf die Existenz Gottes, rein schon aus simpler Logik heraus, gibt´s erstaunlich viele.

    Allein die Anordnung von Samen in einer Sonnenblume beruht auf mathematischen Formeln, wobei viele solcher Gesetzmäßigkeiten zT erst seit der Existenz von Computern nachzurechnen.
    Zufall der Evolution?
    Prof.Dr. Werner Gitt sagt nein :

    https://www.youtube.com/watch?v=Ql6wwbhN49I

    Wahrer Glaube beruht auf Vernunft, nicht auf romantischen Vorstellungen. Aber wen interessiert´s eigentlich, jeder soll doch glauben was er will.

    Verschiedenen Glaubens zu sein war bisher kein Problem.

    Die Zwistigkeiten haben extrem zugenommen, seitdem der Islam die absoluten Fragen erneut in die Diskussion bringt.
    Er zwingt dazu, diese Fragen zu beantworten.

  173. #202 Porphyr (01. Jan 2014 11:07)

    # 186 Glockenseil

    „Die Behauptung der Nichtexistenz Gottes ist nicht beweisbar. Sie können eben deshalb einfach so behaupten, daß es ihn nicht gibt. Keiner verlangt von Ihnen, daß Sie die Richtigkeit Ihre Aussage beweisen. Aber wer etwas fest behauptet, ohne es beweisen zu können, der glaubt, daß es so ist wie er sagt: warum sagt er es sonst und versteift sich darauf? Wenn Nichtglaube nicht die Behauptung des Gegenteils von dem, was der Glaube sagt, ausdrücken soll ,sondern nur etwas anderes davon meint, dann nennt man das in diesem speziellen Fall Agnostizismus. Vgl. Platon: die Negation ist nicht immer schon das Gegenteil des Negierten (Sophistes 257 c).“

    ———————————
    ———————————

    Jetzt wird es langsam lächerlich….Gott spielt in meinem Leben keine Rolle….es gibt für mich keine Rituale, keine leitende Lektüre oder so etwas wie ein Gebetsschrein!
    Daraus eine art (Gegen)Religion stricken zu wollen ist der krampfhafte Versuch aus Unreligiösität eine Religion zu machen!
    Das ist Absurd, fehlen doch all die religiösen Merkmale die alle Religionen gemein haben!
    Ich gehöre keiner Gruppierung oder Verein an…..vielleicht ist da Atheismus auch die falsche Bezeichnung für mich.
    Ich bin frei….frei von allem!
    Auch und gerade von Gottheiten….

  174. Wer sich auf höchstem Niveau, aber ohne Ergebnis über das Thema Gott und Letztbegründung informieren will, dem sei dieser Aufsatz von Robert Spaemann empfohlen. Wie gesagt Super-Niveau, aber kein Ergebnis. Wer ein Ergebnis findet kann das zum Fortschritt der Philosophie ja hier kundtun.
    -> http://www.kath-info.de/gottesglaube.html

  175. # 218 Glockenseil

    “ …vielleicht ist da Atheismus ach die falsche Bezeichnung für mich.“

    Dann sind wir uns vollkommen einig.

  176. #92 Eidgenosse7 (31. Dez 2013 17:06)

    “ Wer die Kirche in Schutz nimmt hat einfach nichts begriffen. Nunja, auch dort steht es jedem frei, diesem satanischen Nekromantenkult zu huldigen.“

    Äußerst grenzwertig. Christenbeschimpfung als moderner Volkssport, den Zeitgeist freut`s. Und das bei allen Toleranzbekundungen.

  177. #5 Serafin

    „Wo will die Autorin denn nun Richard Dawkins einordnen?“

    Das weis ich nicht aber ich sehe einen RD als einen Irren an der nicht zu Freihen Denken fähig ist weil er dem DOGMA des Darwinismus und des Materialismus vollkommen ergeben ist.
    Was RD glaubt sagen zu können oder zu müssen ist für mich Nonsens.

  178. #188 The Spectator (01. Jan 2014 03:16)

    Christ sein heisst: Gelebtes Opfertum, mach dies mach das nicht etc.

    Muslim sein heisst: Besser sein alls die anderen.

    ..Toll was hat uns wohl dazu gebracht das wir jetzt der letzte Dreck sind? Kommt runter von der Christenwelle, das bringt nur Unheil !

    Ergo: vergesst Jesus, nehmt Allah?
    Statt Liebe und Vergebung Hass und Gewalt, die Empfehlung zum Neujahr!
    Was man hier so liest, ist echt der Hammer.

  179. Interesante Kommentare..

    Hat eigentlich irgendjemand von den Kommentarschreibern…
    Darüber Nachgedacht das alles in dieser REPUBLIK von den Medien über die Politik bis hin zu den Amts Kirchen die ungläubig und Multikulti Hörig daherkommt
    Durchsetzt von den 68ern und ihrer Ideologie ist.

    Es gab da den Marsch durch die Institutionen.
    Dieser wurde sehr erfolgreich durchgeführt.
    Warum also wird bei und in Deutschland noch Darwinsche Evolution gelehrt wärend die anderen längst gerichtete Evolution machen.

    Wollt ihr nicht mehr wissen über euren STAAT im dem ihr lebt.
    Doch ..

    Dann wünsche ich allen ein Freiheitliches Jahr 2014, besonders im eigenen Denken.

    Als Christ verlange ich von niemanden das er meine´n „Religion“ Glauben animmt.
    Aber versucht nicht mir eine Ateistische Weltsicht als Naturwissenschaft aufzutischen, dann helfe ich jedem.

    Ich bin auch hir absolut Freiheitsliebend.

  180. #187 The Spectator

    Die Christlichern Werte jedenfalls sind die Unterwerfer Mentalität, andere Backe etc.

    Christ sein heißt Opfer sein.

    So ist das! Schau dir die arabischen Länder an.
    Die waren alle christlich und jüdisch.

    Der Islam hat die mit links platt gefahren.

    Dass er das mit dem „christlichen“ Europa nicht konnte hat auch wohl damit zu tun dass die Nord-Europäer deutlich größer waren.
    Das hat den Römern schon zu schaffen gemacht.

Comments are closed.