StraßenattackeDeutschland ist ein sicheres Land, wird uns von Politik und Mainstream erzählt. Hier herrschen Gesetz und Ordnung, niemand muss ernsthaft um seine Sicherheit besorgt sein. Im direkten Vergleich mit Johannesburg in Südafrika mag das durchaus so sein. Sicherheit in Deutschland beginnt aber hier, in deutschen Straßen, wo Nacht für Nacht, Tag für Tag Räuber, Schläger, Messerstecher und Vergewaltiger beweisen, dass niemand mehr sicher ist in diesem Land.

(Von L.S.Gabriel)

Im Jahr 2012 gab es gemäß der offiziellen Polizeistatistik 195.143 Gewaltdelikte, 2126 davon wurden als Mord eingestuft, 8031 Fälle von Vergewaltigung oder sexueller Nötigung (die Dunkelziffer, aufgrund nichtangezeigter Delikte, dürfte ungleich höher sein) und 136.077 gefährliche und schwere Körperverletzungen, sowie 48.711 Raubdelikte.

Das kann sich doch sehen lassen. Die Anzahl der Straftaten insgesamt belief sich auf 5.997.040 Delikte. Wer hier von Sicherheit spricht, ist ein Heuchler und jeder kann sich selbst davon überzeugen. Dazu braucht es heute nicht mehr viel. Man begebe sich in einer beliebigen deutschen Stadt, am besten nach Einbruch der Dunkelheit, ohne Bodyguard oder großem Hund, auf eine nicht ganz so belebte Straße. Es wird vermutlich nicht vieler derartiger Ausflüge bedürfen, um zu erfahren, wie es steht um die vermeintliche Sicherheit für die Menschen dieses Landes.

Hier für alle, die dieses Experiment lieber nicht wagen, ein kleiner Ausschnitt von der Nacht auf heute:

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis:

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ( 30. November / 01. Dezember 2013, gegen 00:20 Uhr ) bedrohten zwei Täter den 42-jährigen Busfahrer der Linie 920 mit Messern. Die beiden Männer waren zuvor in Kerpen-Horrem am Bahnhof in den Bus eingestiegen. An der Endhaltestelle in Kerpen / Höhe Rathaus baten die Männer den Busfahrer, noch ein kurzes Stück weiter mitgenommen zu werden. Als der Busfahrer der Bitte entsprach und die Männer, wie gewünscht, Höhe Hahnenstraße HausNr. 76 – dortige Haltestelle, aussteigen lassen wollte, zogen beide Täter jeweils ein Messer und setzen die Messerspitzen auf die Brust des Geschädigten. Anschließend forderte ein Täter den Busfahrer auf, die Tageseinnahmen auszuhändigen. Nachdem die Männer Bargeld in unbekannter Höhe erhalten hatten, flüchteten sie zu Fuß über die Hahnenstraße in die Sebastianusstraße. Eine ausgelöste Tatortbereichsfahndung nach den beiden flüchtigen Tätern verlief ohne Erfolg. Der Busfahrer erlitt einen Schock.

Die beiden Männer wurden wie folgt beschrieben:

1. Täter – 17 – 20 Jahre alt, 180 cm groß, schmale Statur, arabisches Aussehen, schwarze Haare, sprach hochdeutsch ohne Akzent. Bekleidet war der Mann mit einer braunen Jacke mit Kapuze, einer blauen Jeanshose und führte bei Tatausführung ein Klappmesser mit.

2. Täter – ebenfalls 17 – 20 Jahre alt, 175 cm groß, kräftige Statur, arabisches Aussehen, schwarze Haare ( an den Seiten kurz rasiert, oben drauf normaler bis langer Haarwuchs ), sprach ebenfalls hochdeutsch ohne Akzent. Bekleidet war der Mann mit einer schwarzen Jacke mit Kapuze, einer blauen Jeanshose und führte als Tatwaffe ein Butterflymesser mit.

Polizei Duisburg:

Am Samstag (30.11.2013) gegen 05.15 Uhr fuhr ein 16-Jähriger mit der Buslinie 934 von der Stadtmitte kommend zum Großenbaumer Bahnhof. In Höhe der Gaststätte „Gleis 3“ wurde er aus einer Gruppe von 5 – 6 Jugendlichen, die sich zuvor ebenfalls im Bus befanden, festgehalten und angesprochen. Einer der Jugendlichen schlug dem 16-Jährigen mehrfach mit einem Teleskopschlagstock gegen das Bein und forderte die Herausgabe von Handy und Bargeld.

Zwei der Haupttäter können wie folgt beschrieben werden: beide ca. 14 – 15 Jahre alt, schwarze hoch gegelte Haare, an den Seiten rasiert, bekleidet mit einem grauen Kapuzenpulli und einer dunklen Jacke.

Polizeiinspektion Osnabrück:

Ein 35-jähriger Mann wird nach einer schweren Körperverletzung in einem Osnabrücker Krankenhaus auf der Intensivstation behandelt. Es besteht zur Zeit keine akute Lebensgefahr, aber der Mann war massiver Gewalteinwirkung gegen den Kopf und Oberkörper ausgesetzt. Ermittlungen ergaben, dass der 35-Jährige sich gegen 05.30 Uhr am Sonntagmorgen in der Johannisstraße aufhielt und ihm eine Personengruppe (drei Männer, zwei Frauen) begegnete. In Höhe des Kinos wurde das spätere Opfer von den drei Männern nach einem kurzen Gespräch angegriffen und zu Boden gebracht. Das Opfer erlitt schwerste Verletzungen, konnte aber noch selbstständig das nahe gelegene Krankenhaus aufsuchen.

Natürlich kann man auch diversen Straßenkämpfen beiwohnen, im sicheren Deutschland.

Polizeipräsidium Frankfurt am Main:

Mit einem Großaufgebot hat die Frankfurter Polizei am Samstagabend eine Massenschlägerei vor einer Gaststätte in der Bolongarostraße beendet.

Mehrere Anrufer meldeten dem Polizeinotruf gegen 21.30 Uhr, dass sich Streitigkeiten aus der Gaststätte heraus auf die Straße verlagert haben. Hier hatten sich beim Eintreffen der ersten Polizeikräfte rund 100 Personen in den Haaren. Die überwiegend aus Bulgarien und Rumänien stammenden Personen sind vermutlich in Teilen verwandt und mutmaßlich aus familiären Gründen aneinander geraten. Die sehr aggressive Stimmung wandte sich nun auch gegen die Polizei. Die meisten Beteiligten waren stark alkoholisiert und begannen die üblichen Diskussionen mit der Polizei. Letzten Endes bekamen die Aggressoren Platzverweise, die vermutlich unter dem Eindruck der zahlreichen Polizeikräfte widerwillig befolgt wurden.

Zu dem Spektakel gesellten sich diverse Schaulustige, so dass der Autoverkehr zum Erliegen kam. Den wahren Grund der Auseinandersetzung hat man der Polizei natürlich nicht verraten.

Auch wenn mancher, beinahe schon launig anmutende Polizeibericht von verständlichem Galgenhumor der Sicherheitskräfte zeugt, es ändert nichts an der zunehmenden Verunsicherung und der Gefahr in unseren Straßen.

Deutschland ist mitnichten ein sicheres Land. In Deutschland darf man nur nicht mehr öffentlich zur Debatte stellen, was für jeden interessierten Menschen gut sichtbar ist. Es wird gefährlicher im Land und die Polizei befindet sich im Würgegriff der Sparmaßnahmen und einer vollkommen hysterischen Deeskalationspolitik. Entmachtet, demoralisiert und von der Politik im Stich gelassen, wird es bald sein wie in Oslo und jemand wird zugeben müssen, dass wir den Kampf um die Sicherheit im Land verloren haben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. Deutschlands Städte und Dörfer sind längst nicht mehr sicher, PolitikerInnen die das behaupten lügen. Und Deutschlands Polizeistatistik ist genau so verfälscht wie die deutschen Arbeitslosenzahlen oder die Euro-Inflationsrate.

  2. Die Grünen, zu denen nun auch SPD und C*DU gehören, machen Krieg gegen die eigene Bevölkerung, ein einzigartiger Vorgang in der Geschichte!

  3. Schlimm ist, dass Pack und Pöbel bewaffnet sind und der Ehrliche hat kaum eine Chance sich zu bewaffnen und zu wehren. Dazu gibs noch den Migrantenbonus; wer soll das noch verstehen….

  4. Als ich jung war bin ich in der DDR zu allen Tages- und Nachtzeiten sicher von A nach B gekommen. Hier traue ich mich nur noch mit Kampfgas raus.

  5. Sorge bereitet uns auch die Gewalt in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.

    Bundespräsident Joachim Gauck

    „Wir können auf kein Talent verzichten“

    Bundeskanzler_In Angela Merkel

    Wir müssen Migrantengewalt akzeptieren

    Bundeskanzler_In Angela Merkel

  6. “Auf Allahs Befehl ?” Tagesseminar am 18.5.2013 in Muenster (! 2,5 Std. Video !)

    http://www.youtube.com/watch?v=vyZHIHp3ETk

    “Halten wir also fest, das von den in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund, nur weniger als ein Viertel als Islamisch zu bezeichnen ist.
    Dennoch wird genau diese Gruppe, von Staat,Politik und Medien , meines erachtens,ungerechterweise ,Fokussiert,Hofiert und in Szene gesetzt.
    Ich halte das für eine Asymmetrie, in hinblick auf die anderen Zuwanderergruppen,die weniger auffällig sind und dafür eigentlich belohnt werden mit…..Ignoranz.”

    “Mittlerweile zeichnet sich aus meiner Sicht ,zunehmend ,eine Paradoxe Verkehrung des Politisch regulierten Intigrationsverlaufes ab ,wenn man die Debatte, über den Islam in Deutschland verfolgt.
    Dabei geht es nämlich immer weniger um die Integration Islamischer Zuwanderer, in das hiesige Gesellschaftssystem,
    sondern es geht verstärkt darum ,die nicht Muslimische Bevölkerungsmehrheit in den Prozess der Subversiven Islamisierung zu Integrieren.
    Das heißt, in ein Prozess der gekennzeichnet ist durch die Passive Hinnahme, der Etablierung Islamicher Herrschaftskultur in Deutschland und Europa.”

    “Das heißt es geht mehr darum die nicht Muslime dahin zu trimmen, das sie das akzeptieren, als konkrete Intigrationsleistung von dieser Gruppe zu verlangen.”

  7. Vor Gedenkplatte für Jonny: Türke messert letzte Nacht Tschetschenen:

    Der 19-jährige Erdogan Ö. , der von einer Bierflasche getroffen wurde, zog dann aus Wut ein Messer und attackierte zwei Männer der aus Russland stammenden gegnerischen Gruppe. Ali T. wurde schwer, Dagir A. leicht verletzt.

    Gleiche Nacht, wieder Berlin:

    Bei einer Messerattacke in Wedding wurde ein 30-Jähriger durch einen Stich in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt. Ein 20-Jähriger aus der gleichen Gruppe liegt ebenfalls mit einer Stichverletzung in einem Krankenhaus, beide werden dort von der Polizei bewacht. Zwei 31-jährige Männer, offenbar aus der Gruppe der Kontrahenten, mussten mit Verletzungen ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Die beiden Gruppen sollen aus etwa 15 bis 20 Personen bestanden haben, alle aus Ex-Jugoslawien.

    Und was sagt die Oberpfeife Henkel dazu? Geaammtgesellschaftliches Problem, der Bürger soll es richten:

    Nur mit mehr Polizei lasse sich diese Entwicklung nicht in den Griff bekommen, die ganze Gesellschaft müsse sich damit auseinandersetzen. Henkel: „Diese Monokultur trägt zum negativen Sicherheitsgefühl bei.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/alexanderplatz-messerstecherei-vor-gedenkplakette-fuer-jonny-k-/9154628.html

    Die Politik hat den bis an die Zähne bewaffneten, tollwütigen Abschaum der Welt ins Land gelassen. Und wir unbewaffneten Bürger sollen es jetzt richten. BRECH.

  8. Solange diese ausländischen Verbrecher (meist Türken, Kurden und Libanesen /Araber und ausländische „Passdeutsche“) nicht konsequent ausgewiesen/abgeschoben werden, wird sich nichts ändern.
    Die dämlichen Politiker meinen sie kommen mit Jugendstrafrecht und Kuscheljustiz weiter..
    Es betrifft sie und ihre Kinder ja nicht selber.

    Herrlich naiv und dämlich…

  9. Maskiertes Trio überfällt Mann

    Marburg-Michelbach:
    Vor einer angemieteten Lagerhalle am Ortrand von Michelbach
    überfielen drei maskierte Männer am Freitag, 29. November einen
    31-jährigen Marburger. Das Trio lauerte dem selbständigen
    Geschäftsmann offenbar gezielt gegen 1.15 Uhr auf und attackierte ihn
    mit Schlägen und Tritten. Einer der Männer bedrohte das Opfer
    zusätzlich mit einer Pistole. Die Unbekannten sperrten den
    Überfallenen anschließend in der Halle ein und flüchteten mit einem
    vierstelligen Geldbetrag. Der 31-Jährige konnte sich zirka 30 Minuten
    später selbst befreien und die Polizei alarmieren. Er befindet sich
    derzeit zur ärztlichen Behandlung in einer Klinik.
    Die drei Männer haben eine sportliche Figur und sprachen deutsch mit
    osteuropäischem Akzent. Zwei der Männer waren komplett dunkel
    gekleidet. Der Waffenträger trug eine helle Jacke. Die Lagerhalle
    befindet sich in Nähe der Kreisstraße 79, Fahrtrichtung
    Marburg/Landesstraße 3092. Die Fahnder hoffen nun darauf, dass
    Zeugen/Verkehrsteilnehmer vor oder nach dem Überfall verdächtige
    Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben.
    Hinweise bitte an das Fachkommissariat 10 der Kripo Marburg, Tel.
    06421-4060.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/2609779/pol-mr-maskiertes-trio-ueberfaellt-mann

  10. #7 Berlin61

    gut erkannt. Immer wenn unsere verstrahlten PolitikerInnen, JournalistInnen und Konsorten von Integration reden meinen sie unsere Integration in die turkarabisch-islamische Parallelwelt. Bei dem ganzen Integrationsgelaber geht es doch nicht um den italienischen Pizzabäcker, oder die polnische Krankenschwester die einwandern, denen ist doch der Doppelpass egal, es geht immer nur um Islam/Türken/Araber.

    Wer schreit denn am lautesten wegen dem Doppelpass-Kompromiss der GroKo, die Türkenverbände.

  11. Die nach Deutschland dank nicht vorhandener Grenzen eingewanderten, bis an die Zähne bewaffneten fremden wilden Völker stehen noch nicht einmal am Anfang der Zivilisation. Alles was sie können, ist prügeln, rauben, morden. Alle Konflikte werden mit Mord, Totschlag und Abstechen ausgetragen, vollkommen egal, ob innerhalb der Familie oder außerhalb.

    Von diesen Wilden fluten immer mehr ins Land.

  12. Ganz einfach: macht die Kriminalstatistiken transparent. Dann kann man sich ein Bild davon machen. So wie es sich in einer freien Demokratie gehören würde.

  13. Och, wer noch mehr Bestätigung zum obigen Artikel sucht, der kann sich gerne in meiner Kategorie „Kriminalität“ austoben ( auch dieses Wochenende ist dabei).

    Mittlerweile bin ich aber dazu übergegangen, schwere, spezifische Taten zu posten, auch ohne Täterbeschreibung, weil mir die political correctness von Polizei und Medien auf den S..k geht ! Dennoch lasse ich noch immer viele leicht zuzuordnende Polizeimeldungen aus..

    Je mehr ich zur Aufklärung beitragen kann, desto mehr hat sich meine tägliche Sisyphusarbeit gelohnt :

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/category/kriminalitat/

  14. LKA Niedersachsen schlägt Alarm: Kriminelle arabische Familienclans sind „flächendeckendes Problem“

    Hamburg – Arabische Familienclans beherrschen zunehmend die organisierte Kriminalität im Norden. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Anzahl der auf Mhallamiye-Kurden zurückführbaren Straftaten in Niedersachsen versechsfacht – von 100 auf 600.

    Uwe Kolmey, Präsident des LKA Niedersachsen, spricht von einem „flächendeckenden Problem“. Früher waren so genannte M-Kurden, die Mhallamiye, ausschließlich in Großstädten aktiv. Die Mhallamiye sind eine ethnische Minderheit aus Südostanatolien. Heute seien sie nach Angaben der Behörde vertreten in Hannover, Hildesheim, Stade, Achim, Wilhelmshaven, Peine, Göttingen, Osnabrück, Braunschweig, Salzgitter, Hameln, Lüneburg und Delmenhorst. In diesen Städten werde gegen Mitglieder des Clans ermittelt.

    Das LKA Niedersachsen schlägt Alarm. Uwe Kolmey: „Es ist zunehmend schwierig, Strafverfahren gegen die Mhallamiye erfolgreich zu betreiben. Sie akzeptieren den deutschen Rechtsstaat nicht ❗ “ Die offene Bedrohung von Staatsanwälten und Richtern sowie die Einschüchterung von Zeugen 😯 habe im vergangenen Jahr eine neue Dimension erreicht, beispielsweise beim so genannten Sarstedter Ampelmordprozess. Kolmey: „Der Rechtsstaat muss aufpassen, dass seine Grenzen nicht erreicht werden.“

    Auch Thomas Pfleiderer, Oberstaatsanwalt aus Hildesheim, spricht gegenüber „Panorama 3“ von einer gravierenden Zunahme des Problems. „Insbesondere im Kokainhandel haben M-Kurden inzwischen die führende Rolle übernommen.“ Pfleiderer warnt vor einer Art Parallelgesellschaft: „Was innerhalb der Familien abläuft, erfahren wir nur ganz selten, weil die Familien ganz abgeschottet leben. Sie regeln Straftaten innerhalb der Familie oder mit anderen Sippen selbst. Das geht bis hin zur Blutrache, dass sie die Leute liquidieren, die die Familienehre beschmutzt haben.“

    Sicherheitsbehörden attestieren kriminellen Mhallamiye eine hohe Gewaltbereitschaft. Nach Polizeiangaben mehren sich Straftaten vorwiegend in den Bereichen Körperverletzung, Bedrohungen, Diebstahl, Betrug, Raub und Rauschgiftkriminalität. Nicht immer erstatten Opfer Anzeige und selten werden Täter verurteilt. Einige Experten wie der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban befürchten deshalb, dass die Bekämpfung der gewachsenen Strukturen nur noch in Teilbereichen möglich sein wird.

    http://www.presseportal.de/pm/6561/2457108/lka-niedersachsen-schlaegt-alarm-kriminelle-familienclans-sind-flaechendeckendes-problem

    http://www.pi-news.net/2013/11/scharia-in-berlin-100-kamele-fur-einen-toten/

    Deutschland ist sicher.

  15. Wuppertal (ots) – In der Nacht auf Samstag, den 30.11.2013 (gegen 03:40 Uhr) wurde ein 24-jähriger Mann aus Unterschleißheim (Bayern) Opfer eines Straßenraubes in der Merscheider Straße in Ohligs.
    Der Geschädigte wurde durch vier oder fünf Personen zu Boden gebracht und mit einem Messer bedroht. Mit dem erbeuteten Handy und der Geldbörse flüchteten die Täter unerkannt. Diese werden als Südländer, dunkel gekleidet und jünger als der Überfallene beschrieben.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11811/2610795/pol-w-sg-raeuber-drohten-mit-messer?search=s%FCdl%E4nder

  16. In dem Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD steht zwar u.a. die weltbewegende Anregung, daß überlegt werden müsse, ob Fahrradfahrer einen Helm tragen sollen.
    Dagegen steht über die wesentlich von Anhängern Mohammeds ausgehende, sehr viele tief beunruhigende mörderische Gewaltkriminalität gar nichts.
    Über solche Ausländerkriminalität sollen wir schweigen, wer dies nicht tut, wird in die Ecke gestellt.

  17. #10 Babieca

    da hat der Türke Erdogan aber die falschen gemessert, werden er und seine Familie noch merken. Die Tschetschenen werden sich von den deutschen Gutmenschen jedenfalls nicht einreden lassen, dass der Erdogan nur einen sozialen Hilfeschrei losließ. Wenn die Erdogan wie üblich in solchen Fällen über den Multikulti-Boni auf Bewährung rauskommt wird man ihn schon erwarten da bin ich mir sicher.

    Wenn wir deutsche Bürger das richten würden, wären diese Oberpfeiffen-Politiker doch sofort zur Stelle würden uns Deutsche als Nazis diffamieren.

  18. #27 Hans Stein (01. Dez 2013 18:36)

    Helmpflicht für Fahrradfahrer. Lächerlich! Die sollten wirklich was ganz anderes diskutieren: Stichschutzwesten für alle Bürger plus Helmpflicht für alle Bürger, damit sie vor den Messern und Kopftretereien der durchs Land marodierenden Türken, Araber, Balkanesen und Afrikaner geschützt sind.

  19. #27 Hans Stein (01. Dez 2013 18:36)

    In dem Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD steht zwar u.a. die weltbewegende Anregung, daß überlegt werden müsse, ob Fahrradfahrer einen Helm tragen sollen.
    Dagegen steht über die wesentlich von Anhängern Mohammeds ausgehende, sehr viele tief beunruhigende mörderische Gewaltkriminalität gar nichts…

    Im Gegenteil, sie werden auch noch besonders positiv erwähnt.

    Aus dem Koalitionsvertrag C*DU & SPD 2013.

    Zitat: Den vielfältigen Beiträgen muslimischer Vereine und Verbände zu unserem Gemeinwesen – etwa zur Integration muslimischer Zuwanderer und ihrer Nachkommen in unsere Gesellschaft, wie auch zum Dialog zwischen den Kulturen und Religionen – gilt unsere Wertschätzung und Unterstützung. In diesem Sinne wollen wir die Deutsche Islam Konferenz fortsetzen. Zitatende

    http://www.pi-news.net/2013/11/koalitionsvertrag-da-doppelpas-und-homoehe/

  20. Jetzt ist es sogar amtlich, wir sind Versuchskaninchen. Dazu der Bundesgauckler anlässlich seines Besuches in Münster am „Zentrum für islamische Theologie“ (ZIT) zu Mouhanad Khorchide:

    „Wir brauchen Menschen, die das Vielschichtige im Islam zeigen. Wir alle befinden uns in einer Experimentierphase.“

    SZ/Printausgabe vom 29. 11. 2013
    Glaubensstreit an der Uni

    Dass es bei Experimenten naturgemäß immer wieder einmal knallt, juckt den Gauckler verständlicherweise überhaupt nicht, er wird ja gut bewacht. Aber wer als Bundespräsident das eigene Volk Experimenten mit ungewissen Ausgang aussetzt, der handelt grob fahrlässig, um es noch milde auszudrücken.

  21. #30 Babieca
    #27 Hans Stein

    sinnvoller wäre es eine Schusswaffentragepflicht für Deutsche einzuführen.

  22. Mann brutal zusammengeschlagen – Polizei sucht Zeugen

    Konstanz Nach einem Diskothekbesuch wartete am Samstag, gegen 05.45 Uhr, ein 27-Jähriger in der Max-Stromeyer-Straße auf ein bestelltes Taxi. Plötzlich kamen mehrere unbekannte Männer auf ihn zu. Während zwei Männer ihn festhielten schlugen und traten mehrere Männer auf ihn ein. Danach fehlten dem 27-Jährigen 50 Euro und ein Handy. In der Nähe sollen sich mehrere Personen aufgehalten haben, die den Vorfall möglicherweise beobachteten. Die Polizei Konstanz bittet Zeugen sich unter Telefon 07531/9950 zu melden

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=79408

    Hier verzichtet die Polizei gleich ganz auf eine Personenbeschreibung der unbekannten Täter. Als die CDU noch an der Regierung war, da war das anders und man erfuhr, was die Täter anhatten.

  23. Prozentualer Anteil der Ausländer von Straftaten an allen rechtskräftig verurteilten Delikten in der Bundesrepublik Deutschland

    1976 10,48
    2002 24,25
    Quelle: wikipedia

    Anmerkung:
    Der statistische Ausländeranteil verringert sich enorm, weil viele Ausländer mit deutschem Paß in allen Statistiken nicht als Ausländer geführt werden.
    Diese Negativzahlen fallen somit völlig unkorrekt den Deutschen zu!

    In der Schweiz sind die Afrikaner die kriminellsten Ausländer!

    In der Schweiz liegt erstmals eine Statistik über die Kriminalitätsrate in Beziehung zur Nationalität vor.
    Unter den ersten zehn Plätzen der Statistik befinden sich acht afrikanische Staaten.

    http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/19052850

  24. Drei Männer brutal zusammengeschlagen

    Konstanz Auf dem Gelände eines Schnellrestaurants in der Opelstraße wurden am Sonntag, gegen 05.45 Uhr, drei Männer im Alter von 25, 26 und 29 Jahren von vier oder fünf unbekannten Männern verprügelt. Nachdem es im Schnellrestaurant zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den drei Männern und den vier bis fünf Unbekannten gekommen war, hatten sich die Unbekannten zunächst wieder entfernt. Als sich die drei Männer 20 Minuten danach außerhalb des Restaurants befanden, kam plötzlich ein silberner 5er BMW mit Schweizer Kennzeichen gefahren. Die vier oder fünf Männer stiegen aus und schlugen sofort mit Fäusten auf die drei Männer ein. Anschließend fuhren sie wieder davon. Alle drei erlitten erhebliche Gesichtsverletzungen.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=79407

    Schweizer Kennzeichen = Albaner

  25. Wenn man das hier TÄGLICH liest, dann bekommt man ANGST!!
    Wir sind am Überlegen, ob wir uns einen Schäferhund zulegen sollten. Um andere Verteidigungsmöglichkeiten haben wir und schon gekümmert.
    Man sollte diese Gewaltartikel täglich ausdrucken und dem Gauckler schicken!!
    Und dies TÄGLICH!! Ich habe nur noch Wut!!!

  26. Mann vor Kinderkarussel zusammengeschlagen – Polizei sucht Zeugen

    Konstanz Auf dem Weihnachtsmarkt, vor einem Kinderkarussel auf der Marktstätte, begegnete am Samstag, gegen 15.00 Uhr, ein 26 Jahre alter Mann zwei unbekannten Männern. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung in deren Verlauf die zwei unbekannten Männer auf den 26-Jährigen heftig einschlugen. Selbst als der auf dem Boden lag, schlugen sie noch auf ihn ein. Dann flüchteten sie in Richtung Bahnhof. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich unter Telefon 07531/9950 bei der Polizei Konstanz zu melden.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=79407

    Personenbeschreibung? Muss man sich dazudenken.

  27. Keine der im BT etablierten Parteien hat das Thema „Innere Sicherheit“ in ihrem Programm.
    Es gibt ja schließlich auch Wichtigeres, wie z.B. Doppelpass, HomoEhe usw.

    Minütlich finden in unserem Land sog. Bereicherungen auf Kosten deutscher Bürger statt, aber das interessiert keinen Politiker.
    Der Verdacht erhärtet sich, dass dies gewollt ist, um uns „einzuebnen“.

    Besonders alte Damen sind seit einigen Monaten die neue Zielgruppe, was ich besonders empörend finde.
    Sie werden überfallen, verletzt und ausgeraubt
    und niemand tut etwas dagegen.

    So auch gestern in einer Stadt in NRW: Eine 89-jährige Frau wurde in ihrer Wohnung von 2 Trickdiebinnen ausgeraubt und um ihre ganzen Ersparnisse gebracht.
    Aufgrund des hohen Alters kann man sich vorstellen, in welcher Verfassung sich das Opfer befindet.

    Das ist KEIN EINZELFALL, das passiert jetzt ständig.

    Und wie kann man sich wehren?
    Lt. Auskunft der Polizeibehörden: Nur nicht wehren, sondern widerstandslos ausrauben lassen.
    Sollte sich jeder Deutsche einen Schäferhund anschaffen oder eine Waffe?

    Die Politiker sind verpflichtet, ihre Bürger zu schützen…das sollten wir alle einfordern!

  28. Dem Bürger kann man nur raten sich mehrstufig für solche Ereignisse zu qualifizieren:

    1. Beratung bei der Polizei:
    http://www.polizei.bayern.de/content/4/9/2/0/9/selbstbehauptung.pdf

    2.Selbstbehauptungs- bzw. verteidigungsqualifikationen erwerben

    3.Legale Selbstschutzmöglichkeiten nutzen, z.B. wie Jet Protector, Schrill-Alarm oder Kubotan.

    Insgesamt muß in der Bevölkerung eine entschlossenere und selbstbewußte Handlungsfähigkeit gegenüber bereichernden Fachkräften motiviert werden.

  29. Ich befürchte sogar eine in den nächsten Jahren noch viel stärker werdende europaweite Vernetzung krimineller Banden, die Staat, Polizei und Bürgern mal so richtig zeigen wird, wer hier der neue Herr im Haus unseres Kontinents ist…

  30. #21 schmibrn

    „Ganz einfach: macht die Kriminalstatistiken transparent.“

    Ja, das wäre informativ für die Bürger des Landes. Aber daran hat die Politik eben null Interesse. Die Menschen könnten ja wach werden …

  31. Und weil das alles so schlimm ist hat die SPD auf dem Parteitag in Leipzig den Kampf gegen Rechts beschworen !

    Danke SPD !!!

  32. Mann von Unbekannten zusammengeschlagen

    Das Opfer von drei Schlägern wurde in der Nacht zum Donnerstag ein 41-jähriger Mann im Bereich Oststadt.

    Gegen 01:15 Uhr hatte das Trio am Werderplatz grundlos auf den Geschädigten eingetreten und eingeschlagen. Nach der Attacke rief der Angegriffene die Polizei. Zwar waren die Ordnungshüter mit mehreren Fahrzeugen schnell vor Ort, allerdings waren die Angreifer bereits in unbekannte Richtung geflüchtet.

    Sie wurden wie folgt beschrieben:
    Alle männlich, etwa 165 bis 170 cm groß, kurze Haare, dunkle Kleidung, ca. 20 bis 25 Jahre alt. Einer der Männer soll auffällig teure Turnschuhe getragen haben.

    Durch den Angriff erlitt der Mann Gesichtsverletzungen sowie Prellungen im Bereich der Schulter. Er kam vorsorglich in ein Mannheimer Krankenhaus, konnte dieses jedoch zwischenzeitlich wieder verlassen.

    Der Polizeiposten Schwetzingerstadt ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung gegen das Trio.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=79173

    Hier gibt es zwar eine Personenbeschreibung, die aber ihren Zweck bewusst verfehlt: auffällig teure Turnschuhe. Man sieht auch hier, das Hauptaugenmerk richtet die BW-Polizei auf Kulturbereicherungsvertuschung.

  33. Fremde wilde Völker in Deutschland: Glatzköpfige Neger messern und beklauen Afghanen in Rendsburg/SH:

    In der Innenstadt wurde der Afghane von einer vierköpfigen männlichen Personengruppe zur Herausgabe von Geld aufgefordert. Dieser Aufforderung kam er zunächst nicht nach. Erst nachdem die Täter mit Gewalt ihrer Forderung Nachdruck verliehen hatten, dazu wurde dem Opfer mehrfach mit einem Messer in den Oberschenkel gestochen, gelangten sie an das Bargeld. (…) Von dem Opfer konnten zwei der vier Täter beschrieben werden. Sie sollen afrikanischer Herkunft sein und beide Anfang 30 Jahre alt sein. Ein Täter trug eine schwarze Jacke und hatte eine Glatze, während der Zweite eine weiße Jacke trug und wenige Haare auf dem Kopf hatte.

    http://www.shz.de/nachrichten/polizeiticker/131201-1-pdnms-raubueberfall-id4711656.html

    Wie unkorrekt formuliert. Richtig wäre gewesen: Skinheads stechen Afghanen ab. „Sorge bereiten uns auch glatzköpfige Radikale, die ihr Opfer nur abstechen, weil es dunkle Haut hat.“ Oder so.

  34. Kleine Experiment !

    Die Website der „Grünen“ aufrufen .
    In das Suchfeld der Website die Begriffe Ausländerkriminalität und Rechtsextremismus eingeben !
    Ergebnis : Rechtsextremismus 492 Einträge !
    Ausländerkriminalität 3 Einträge !

    Da sagt alles !!!

  35. GSG 9 nimmt Betrügerbande aus Osteuropa fest:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70116/2611133/bpold-sta-bundespolizei-und-staatsanwaltschaft-heben-betruegerbande-aus-gsg-9-nimmt-bewaffnete

    Algerier bestiehl schlafende Bahnfahrer

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70254/2611112/bpol-hh-schlafende-s-bahnfahrgaeste-bestohlen-zivilfahnder-der-hamburger-bundespolizei-nehmen

    Bulgaren und Rumänen liefern sich Massenschlägerei

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/2611068/pol-f-131201-1108-hoechst-massenschlaegerei-beendet

    2 Rumänen wegen Bandendiebstahls festgenommen

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2611065/pol-hh-131201-4-festnahmen-und-zufuehrungen-nach-bandendiebstahl

    Südländer stiehlt Tasche aus Rollator

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/24843/2611062/pol-bor-rhede-trickdiebstahl

    Südländer überfällt Spielhalle

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11562/2611054/pol-e-essen-raub-auf-spielhalle-polizei-fahndet-nach-dem-taeter

    4 Afrikaner begehen Raubüberfall mit einem Messer

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/47769/2611052/pol-nms-131201-1-pdnms-raubueberfall

    Ägypter wegen Trickdiebstahls festgenommen

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2611031/pol-hh-131201-2-festnahme-nach-trickdiebstahl

    „Dunkelhäutiger“ überfällt Spielhalle

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6013/2611026/pol-mfr-2113-raubueberfall-auf-spielhalle

    Nach Gewalteinwirkung gegen Kopf und Oberkörper auf der Intensivstation

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/104236/2611025/pol-os-osnabrueck-schwerst-verletzt-nach-koerperverletzung-in-der-johannisstrasse

    Dunkelhäutiger raubt Handtasche

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/104236/2611023/pol-os-osnabrueck-handtasche-gestohlen

    Südeuropäerin erbeutet 600 Euro durch Trickbetrug

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12727/2611005/pol-lip-detmold-trickdiebstahl-durch-angebliche-spendensammlerin

    Mann mit „kurzen schwarzen Haaren“ beraubt 14-Jährige

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2610968/pol-k-131201-4-k-jugendliche-beraubt-zeugen-gesucht

    2 Südländer rauben Geldbörse

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50667/2610916/pol-kr-geldboerse-geraubt

    Täter mit schwarzen hoch gegelte Haaren berauben 16 Jährigen

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50510/2610898/pol-du-grossenbaum-strassenraub

    Ach ich hab keine Lust mehr ….

  36. 24-jährige Frau überfallen

    Reutlingen

    Am vergangenen Montag, 23.00 Uhr, wurde eine 24-jährige Frau, die im Bereich der Halfpipe am ZOB einem dringenden menschlichen Bedürfnis nachkam, von einem Unbekannten ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht geschlagen und in den Unterleib getreten. Ein kleiner schwarzer Hund, der die Frau begleitete und sich knurrend im Hosenbein des Angreifers festgebissen hatte, wurde ebenfalls getreten. Der Mann soll ca. 25 Jahre alt, 180 cm groß und von athletischer Statur gewesen sein. Zur Tatzeit war er dunkel, evtl. mit einem Kapuzenpulli oder einem Kapuzenshirt bekleidet. Täterhinweise bitte an das Polizeirevier Reutlingen, Telefon 07121/942-3333.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=79267

    MultiKulti ist Frauenverachtung und Gewalt gegen Frauen, weil es ja der mohammedanischen Gewaltkultur Geltung verschafft.

  37. Stuttgart-Mitte: Eine 37 Jahre alte Frau ist am Donnerstagabend (28.11.2013), kurz nachdem sie an einem Bankautomaten an der Königstraße Geld abgehoben hat, mehrerer Hundert Euro beraubt worden.

    Die 37-Jährige verließ gegen 19.45 Uhr den Vorraum der Bank und trat mit dem abgehobenen Geld in der Hand auf die Straße. Zwei Unbekannte griffen die Frau unvermittelt an und entrissen ihr die Geldscheine.

    Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5461 in Verbindung zu setzen.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=79282

    Unbekannte Täter ohne Aussehen

  38. Ich „freue“ mich schon auf die Weihnachtsansprache von Gauck. Oder quasselt der zu Neujahr? Na, ehrlich gesagt, kommt es da auch schon nicht mehr drauf an. Richtige Politker, die sich wirklich „zum Wohle des deutschen Volkes“ – so lautet es doch im Amtseid – einsetzen, die haben wir doch schon lange nicht mehr gesehen. Heute heißt es „Bevölkerung“ und die Gauner schwören bestimmt mit gekreuzten Fingern hinterm Rücken. Jeder Deutsche muss jetzt schon selber sehen, wo er bleibt. Vom Staat ist keine Hilfe und kein Schutz mehr zu erwarten.

  39. Mit Pressemeldung vom 20.10.2013 berichteten wir von einem Handtaschenraub am Nordfriedhof in Augsburg-Oberhausen, bei dem einer 85-jährigen Seniorin am 19.Oktober 2013 die Handtasche von einem jungen Mann gewaltsam entrissen worden war. Das Opfer erlitt dabei Verletzungen an Armen und Beinen, da sie von dem Täter zu Boden gestoßen wurde.

    Die Ermittler der Kripo konnten jetzt einen 30-jährigen dringend tatverdächtigen Augsburger türkischer Abstammung festnehmen. Durch Nachermittlungen und Auswertung der am Tatort gesicherten Spuren konnten ihn die Beamten schließlich überführen. Der bereits polizeilich in Erscheinung getretene Mann, der bei seiner polizeilichen Vernehmung nicht sonderlich kooperativ war, wird nun dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

    Geprüft wird in dem Zusammenhang natürlich auch, ob der Festgenommene für weitere gleichgelagerte Straftaten in Frage kommt.

    http://www.polizei.bayern.de/schwaben/news/presse/aktuell/index.html/190383

    Hier wird wenigstens einmal erwähnt, dass es sich um eine Kulturbereicherung handelt.

  40. Heute Nachmittag einen befreundete Familie besucht, wohnen in der schönen Dortmunder Gartenstadt. Waren etwas verstört, denn man hatte gestern Nachmittag in das Einfamilienhaus der befreundeten Nachbarn gegenüber eingebrochen. So wie in ca. jedes zweite andere Haus dort. Fast jeder wurde dort schon mal besucht. Eigentlich kann man in der Gartenstadt nicht mehr beruhigt schlafen. Die Einbruchsituation dort ist unerträglich. Man wartet dort nur noch auf das „wann wieder“. Das gleiche gilt für Lücklemberg und Kirchhörde. Jeder kennt dort jemanden aus der direkten Nachbarschaft bei dem es passiert ist, oder war selbst schon betroffen. Gewählt wird aber Grün/Rot/schwarz. Also Hoffnungslos

  41. Es hilft alles nichts.
    Hier muss wieder einmal de Friedrich-Ebert-Stiftung oder Christian Pfeiffer mit einer Studie belegen, dass die Kriminalität in Deutschland so niedrig ist wie noch nie und das muss in allen Medien als Schlagzeile präsentiert werden.
    Es kann doch wohl nicht angehen, dass man sich hier unnötig Gedanken über Dinge macht, die überhaupt nicht stimmen können.

  42. #58 Gast100100

    Hut ab vor dem Tagesspiegel. Die anderen Berliner Zeitungen haben alle Hinweise auf die Herkunft weggelassen. Als ob das noch etwas nützen würde.

  43. #5 SPIEGEL-Leser (01. Dez 2013 18:13)

    Aber das wahre Problem in Deutschland ist doch der NSU?!

    Nein, natürlich nicht, das wahre Problem ist der Deutsche Bürger selbst!!!
    Wir brauchen nicht zu jammern, wir sollten besser damit anfangen unser Recht auf Verteidigung und Selbsterhaltung in die Hand zu nehmen, weil die Polizei überfordert ist und als Staatsorgan auch nicht auf unserer Seite steht!
    Wir sollten von unseren lieben Gästen, die sich hier aufführen als gehöre ihnen dieses Land schon, endlich lernen und abschauen!
    Bildet Gruppen, die auf Anruf zu Hilfe kommen und bewaffnet euch mit legalen Mitteln z.B. Messer, Pfefferspray usw. damit es endlich einen Gegendruck gegen dieses Gesindel gibt anstatt sich hier wie eine Schafherde seinem Schicksal zu ergeben!

  44. Analog zu zunehmenden Straßengewalt und der Entstehung von no go areas wurde von der BRD übrigens Schritt für Schritt das Waffengesetz verschärft und damit meine ich noch nicht einmal Schusswaffen.

    War es in den 90er Jahren noch möglich zum Selbstschutz z.B. Elektrotaser oder Teleskopschlagstöcke zu führen, bleibt heute im Grunde nur noch Pfefferspray (das auch kein Allheilmittel ist, wie der Mordversuch des Türken an der rostocker Studentin zeigt, von dem PI berichtete).

    Das seit der letzten Gesetzesänderung der Normalbürger Probleme bekommt, wenn er ein Messer mit zu langer Klinge oder ein Einhandmesser dabei hat, zeigt angesichts der Menge von Messerattacken in Deutschland den ganzen Zynismus eines Systems, dass seine Bürger zum Freiwild für Kriminelle erklärt hat.

  45. Und kein Politiker unternimmt etwas. Hoffentlich taugt die AfD etwas, wenn die mal in 4 Jahren in den Bundestag kommt.
    Aber das Problem liegt auch bei den Journalisten, die, wenn überhaupt, nur im Regionalteil berichten.

  46. Mannheimer schreibt:

    „Jede Woche werden 7 Deutsche durch Migranten getötet und etwa 3.000 zu Opfern schwerer und schwerster Körperverletzungen.

    Seit der Wiedervereinigung wurden etwa 7.500 Deutsche von (meist muslimischen) Einwanderern ermordet. Und 3 Millionen Deutsche waren Opfer gewalttätiger Übergriffe durch Einwanderer.“

    Alles ohne Gegenwehr

  47. Die Mehrheit bekommt, was sich die Mehrheit wählt. So einfach ist Demokratie.
    Unter anderer Regierung ist der Spuk sofort vorbei: Nulltoleranz, Richter und Polizisten, die – gut bezahlt – ihre Pflicht tun müssen und bei Verfehlungen nach entsprechenden neuen Gesetzen schwer bestraft werden.
    Die Mehrheit will es aber lieber so, wie es ist!

  48. Deutschland ist ein sicheres Land, wird uns von Politik und Mainstream erzählt. Hier herrschen Gesetz und Ordnung, niemand muss ernsthaft um seine Sicherheit besorgt sein.“
    ————————–

    Dass diese Ansicht immer noch vorherrscht kommt daher dass die Eliten, die diese Illusion verbreiten helfen, selbst in Vorstädten wohnen, wo die Ausländerkriminalität noch nicht durchgedrungen ist. Somit herrscht die illusion des Geschütztseins dort immer noch vor – besonders wenn man immer noch nicht PI liest!

    Aber es ist nur noch eine Frage der Zeit bis sich auch die Vorstädte mit diesem Gesindel füllen werden, wie es ja in FR schon seit Jahren der Fall ist. Leider wird es erst DANN zu einem Umdenken führen.

  49. Auch damals hat man mit Hitler und der NS gekuschelt.
    Auch die Kirche kuschelte.
    Hitler hat sich totgelacht und diese alle benutzt.
    Wie auch heute, die islamische Ideologie lacht und wetzt Ihre Schwerter, während die Deutschen nichts mehr entgegenzusetzen haben, denn Sie dürfen nicht.
    Danke Frau Merkel und Genossen und Genossinnen, bald habt Ihr vollendet was Ihr schon lange angefangen habt!

  50. Europa geht den Weg Südafrikas und Simbabwes.
    Erst schleichend und dann immer schneller.
    Wir haben jetzt den Zustand der dort ca. 1995 herrschte.
    Dieses Geschwurbel vom friedlichen bunten Regenbogenland war nichts als Augenwäscherei und Vernebelung der gewollten mörderischen Gewaltübergriffe auf Weiße, bevorzugt Farmer.
    Die Gesetzgebung, die alle Übergriffe gegen Weiße rechtfertigt, spottet jedem Rechtsempfinden Hohn.
    Hier ein „Schmankerl“ – ein kleiner Vorgeschmack:
    http://www.youtube.com/watch?v=NKiePbTcAfY

    Wer einen Blick in die Zukunft machen möchte, der beschäftige sich mit Konstantinopel, Kleinasien und Südafrika.

    Grauselig.

    Eltern können eigentlich nur noch ihre Kinder nehmen und nischt wie wech. Aber weit weg.

  51. Und worum kümmern sich unsere Volksvertreter derweil?

    Berlin – Union und SPD wollen Schönheitsoperationen von Jugendlichen ohne medizinischen Grund verbieten. Beide Seiten hätten sich in ihren Koalitionsverhandlungen darauf geeinigt, ein solches Verbot zu verankern, schreibt die „Frankfurter Propagandaschau“. Das Vorhaben tauche zwar nicht explizit im Koalitionsvertrag auf. Es sei jedoch von den Gesundheitspolitikern informell vereinbart worden. Nach früheren Angaben der Union würden rund zehn Prozent aller kosmetischen Eingriffe an unter 20-Jährigen durchgeführt.

    (Newsticker az)

    Wenn sich unsere Politiker so sehr um uns sorgen, brauchen wir ja keine Angst vor der Nacht zu haben.

  52. #29 BePe

    Die Tscetschenen haben angefangen,und glaub mir ich wohne in Wedding und tschetschenen sind in in unterzahl die können wirklich nichts machen gegen türken,glaub mir.

    Angeblich völlig ohne Grund, so behauptet Erdogan Ö. (19) später, seien er und seine drei Freunde von einer anderen Gruppe angepöbelt und beleidigt worden, als sie ein Lokal in der Rathausstraße verließen. Eine Bierflasche sei geflogen, habe den Reinickendorfer am Kopf getroffen.

    „Es kommt zum Streit, zur Rangelei, dann sei der 19-Jährige geschubst worden. Das machte Erdogan Ö. so wütend, dass er sein Klappmesser zog und offenbar wahllos in die Gruppe der russischstämmigen Widersacher stach. Die Klinge traf einen 16-Jährigen im Rücken, verfehlte die Lunge nur knapp. Ein 36-Jähriger wurde durch einen Stich in den Oberkörper verletzt. Der mutmaßliche Messerstecher, der durch den Flaschenwurf am Kopf verletzt war, wurde festgenommen. Wer den Streit tatsächlich begonnen hatte, ließ sich nicht klären. “

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/messerstechereien-am-alex-und-in-wedding-article1770624.html

  53. …Und wer mit Flaschen auf andere wirft hat es meiner Meinung nach nicht anders verdient,da haben diese Asyl Kaukasus Russen Pech gehabt !

  54. Das Opfer (73) war wehrlos

    24-Jähriger prügelte Münzhändler zu Tode

    MOABIT –

    Der Münzhändler konnte nicht mehr gut gehen. Er war keiner, der sich hätte wehren können. Gernot Dorau (73) hatte in seinem Laden in Moabit auch keine Reichtümer. Doch ein brutaler Räuber zertrümmerte ihm das Gesicht. Asmir A. (24) soll es gewesen sein.

    Mehr:

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/das-opfer–73–war-wehrlos-24-jaehriger-pruegelte-muenzhaendler-zu-tode,7169126,25469156.html

  55. OT

    Alexanderplatz
    Messerstecherei vor Gedenkplakette für Jonny K.

    (TÜRKEN GEGEN RUSSEN)

    Ausgerechnet vor der Gedenkplakette für den getöteten Jonny K. ist es am Samstagabend zu einer Messerattacke gekommen: Zwei Gruppen waren in Streit geraten, es flog eine Bierflasche, dann eskalierte die Situation. Innensenator Henkel findet die Zustände in Mitte „verstörend“.

    Direkt vor der Gedenkplakette für den getöteten Jonny K. sind am Samstagabend am Alexanderplatz zwei Menschen durch Messerstiche verletzt worden. Nach Polizeiangaben waren zwei Gruppen in Streit geraten. Der 19-jährige Erdogan Ö. , der von einer Bierflasche getroffen wurde, zog dann aus Wut ein Messer und attackierte zwei Männer der aus Russland stammenden gegnerischen Gruppe. Ali T. wurde schwer, Dagir A. leicht verletzt.

    Innensenator Frank Henkel (CDU) nannte die neuerliche Gewalttat „verstörend“. Nach Polizeiangaben war das nach der Tötung von Jonny K. zum Alexanderplatz entsandte Kontaktmobil gegen 22.25 Uhr als erstes am Tatort.

    Der in Berlin lebende Erdogan Ö. wurde festgenommen und nach einer Blutentnahme wieder auf freien Fuß gesetzt. Ermittelt wird wegen gefährlicher Körperverletzung, der Vorwurf reicht nicht für einen Haftbefehl.

    „Der Alexanderplatz ist zu einer problematischen Partymeile geworden“

    READ MORE:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/alexanderplatz-messerstecherei-vor-gedenkplakette-fuer-jonny-k-/9154628.html

  56. Ingolstadt ist dieses Wochenende wieder mehrfach gnadenlos bereichert worden

    http://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Ingolstadt-Ein-brutales-Wochenende;art599,2850674

    Natürlich ist immer nur von „jungen Männern“ / „Jugendlichen“ die Rede. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass Ingolstadt mit 40% Migrationsanteil an der Spitze in Bayern liegt ist klar, von welchen Bevölkerungsgruppen diese Taten ausgingen.
    Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen will.

  57. #65 mizzi (01. Dez 2013 21:49)

    “Jede Woche werden 7 Deutsche durch Migranten getötet und etwa 3.000 zu Opfern schwerer und schwerster Körperverletzungen.

    Seit der Wiedervereinigung wurden etwa 7.500 Deutsche von (meist muslimischen) Einwanderern ermordet. Und 3 Millionen Deutsche waren Opfer gewalttätiger Übergriffe durch Einwanderer.”

    http://akivoegwerner.wordpress.com/2012/02/23/liste-der-von-auslandern-ermordeten-deutschen/

    02.12.13, 01:25
    Alexanderplatz
    Erneut eskaliert die Gewalt am Alex

    16-jähriger Jugendlicher wird schwer verletzt. Innensenator Henkel schockiert über Messerattacke.

    Schon wieder ist es in der Nähe des Alexanderplatzes in Mitte zu einem Ausbruch von Gewalt gekommen. Ein 16-Jähriger ist dabei in der Nacht zu Sonntag bei einer Auseinandersetzung an der Rathausstraße durch Messerstiche schwer verletzt worden. Der Tatort befindet sich nur wenige Schritte von jenem Platz entfernt, an dem eine Gedenkplakette an den vor etwas mehr als einem Jahr getöteten Jonny K. erinnert. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) äußerte sich am Sonntag schockiert über den neuerlichen Gewaltexzess.

    Nur wenige Stunden zuvor hatte sich bereits in Wedding eine blutige Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen ereignet. In diesem Fall ermittelt inzwischen die 7. Mordkommission des Landeskriminalamts wegen versuchter Tötung. Nach Polizeiangaben hatten am Sonnabend gegen 19.30 Uhr etwa 15 bis 20 Personen aus verschiedenen Gruppierungen auf dem Gehweg der Wollankstraße im Ortsteil Gesundbrunnen einen Streit angefangen, teilte die Polizei mit.

    Warum die Auseinandersetzung überhaupt begann, sei noch vollkommen unklar, hieß es bei der Polizei. Sicher ist, dass der Streit plötzlich eskalierte und mindestens eine Person ein Messer zückte und eine andere Person lebensgefährlich verletzte. Der schwerverletzte 30-Jährige musste operiert werden und liegt seither auf der Intensivstation. Auch ein 20-Jähriger kam mit Stichverletzungen ins Krankenhaus, zwei 31 Jahre alte Beteiligte des Streits mussten mit leichteren Verletzungen ambulant behandelt werden.

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article122455013/Erneut-eskaliert-die-Gewalt-am-Alex.html

  58. Eben in einem „sozialen Netzwerk“ gefunden, auf der Seite der SPD: Thomas Rudy Ich habe heute eine persönliche eMail von Wolfg…… erhalten, nachdem ich ihm vor ein paar Tagen eine Mail mit mehreren Fragen geschickt hatte. Es ging vor allem um Parallelgesellschaften und steigende Kriminalität von ausländischen Clans hier in Deutschland. Er sagte, dass im Moment in den Koalitionverhandlungen darüber verhandelt wird, und das sich die SPD mit Händen und Füßen dagegen wehrt, kriminelle Ausländer abzuschieben. Zitat von Herrn Bosbach:

    ‚Wir verhandeln nämlich in diesen Tagen mit der SPD auch über eine erleichterte Ausweisung von straffälligen Ausländern, und Sie glauben gar nicht, wie groß der Widerstand der Genossen ist, die Ausweisung und Abschiebung von Extremisten und straffälligen Ausländern zu erleichtern. Für diese Maßnahmen gibt es sicherlich in der Bevölkerung eine große Mehrheit, im Deut-schen Bundestag jedoch augenscheinlich nicht.‘

    Ist schon ein dicker Hund, oder? Ob das die SPD Wähler auch wissen?

  59. Heute am 2.12. kam beim NDR Fernsehen im Regionalprogramm ein Bericht über mangelnde Auslastung der Strafanstalten insbesondere in Oldenburg. Dort wurde Anfang des Jahres die alte Strafanstalt geschlossen und in der neuen modernen (seid 2002) Strafanstalt sind nur gut 3/4 der vorhandenen Haftplätze belegt.
    Der Leiter der Anstalt muß andauernd die Ängste seiner Bedienstenen ( Schliesser etc) entgegnen und versichern das die Arbeitsplätze dort sicher seien.Der ganze Beitrag des NDR-Berichtes liess einem vermuten(vermitteln) das die gesamte Kriminalität seid längerem drastisch zurück geht zumindest in Niedersachsen und die „Knastwärter“ jetzt stark fürchten um ihre „sicheren“ Arbeitsplätze.

  60. Als ich jung war bin ich in der DDR zu allen Tages- und Nachtzeiten sicher von A nach B gekommen. Hier traue ich mich nur noch mit Kampfgas raus.

    Ja, aber bei aller Nostalgie:
    Vergleicht doch BITTE nicht das jetzige Sytem mit der DDR. In der alten BRD waren die Straßen auch sicher. Die BRD in ihrer alten Form gibt es genausowenig wie die DDR, also ist jeder Rückblick sinnlos.

Comments are closed.