Schwuler SchwachsinnUm gegen Intoleranz anzukämpfen, hat GQ, ein unwichtiges Männerjournal, das man nicht kennen muß, wahrscheinlich zur Eigenwerbung eine Aktion gestartet, in der unwichtige Männer wie Herbert Grönemeyer und August Diehl, Moses Pelham und Thomas D, Fettes Brot, Revolverheld, Kostja Ullmann, Ken Duken und die Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann ein Zeichen gegen Homophobie setzen, sie küssen sich – und sind heterosexuell. Wie lange noch?

Vielleicht werden die Küsser jetzt auch endlich homo- oder zumindest bisexuell? Vielleicht werden sie sogar transgender? Immerhin gibt es in Berlin dann ein Unisex-Klo für sie! Die Aktion erinnert an die dämlichen Antirassismus-Plakate vor einem halben Jahr. Was können wir sonst noch für unsere schwer unterdrückten Schwulen tun, außer nicht nach Sotschi reisen?

UPDATE: Auch die BILD fand die GQ-Aktion ganz dufte und hat seine Leserreporter dazu aufgefordert („Küss auch du mal gegen Schwulen-Hass“), entsprechende Bilder einzuschicken. Wie man schon befürchten konnte, haben dabei nicht nur Männer ihre Kussbilder eingesandt. Es sind auf der entsprechenden Seite von BILD auch küssende Kinderbilder zu sehen. Ganz dem „Vorbild“ der „Großen“ nacheifernd oder von den Eltern dazu animiert, haben sich jetzt Bruder und Bruder oder Sohn und Freund des Sohnes geküsst.

kinderkuss

Da hüpft das Herz der Homolobby. Deutschland 2013…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

192 KOMMENTARE

  1. Jeder soll nach seinem Willen glücklich werden. Warum müssen wir uns von den Gutmenschen und den ca 2% der der Bevölkerung, die homosexuell sind, so terrorisieren lassen. Homosexuelle hatten noch nie so viel Freiheit wie sie es zur Zeit haben. In Deutschland wird nur noch Politik für Minderheiten gemacht. Die Mehrheitsgesellschaft ist der Verlierer.

  2. Warum sollten die denn durch Küssen eines Mannes schwul werden?
    Kann es sein dass hier eigentlich der Autor vergrabene homosexuelle Gefühle hat, die er da bekämpft, damit sie nicht an die Oberfläche kommen?

  3. Kann mal endlich jemand mit Verstand diesen Phobiequatsch abstellen! Gegen alles, was ich nicht mag, habe ich also eine Phobie. Groenemeyerphobie, Musikantenstadlphobie, AnneWillphobie, GebrateneVogelspinnenphobie. Vielleicht ist diese ekelhafte Männerküsserei, ja, ich habe auch eine Männerknutschphobie, aber eine ganz versteckte und verkappte Provokation in Richtung unserer bekanntermaßen militant heterosexuellen muslimischen Mitbürger.

  4. Ob diese Medienfiguren tatsächlich hetero sind, bleibt dem Konsumenten oftmals verborgen. In der Medienindustrie laufen so viele kranke Charaktäre herum, von denen wir nur eine perfekt manipuliert Fasade gesendet bekommen. Diese Leute sind nicht selten von Eitelkeit derart besessen, dass sie alles tun, was man von ihnen verlangt.

    Mediengestalten – unsere modernen Heiligen…

  5. … mir wird nur noch schlecht. Die nächste Werbung ist für Pädophile. Es werben wahrscheinlich u.a. Cohn-Bendit und Beck von den Grünen.

  6. Wie mir diese Minderheitenanbeter auf den nicht vorhandenen Sack gehen!

    Übrigens erreichen die mit ihrer Dauerpropaganda für eine winzige Lieblingsklientel nur eins: Otto Normalverbraucher sieht’s – und wendet sich mit Grausen.

  7. @ 4
    Die Bild-”Zeitung” ruft unter der Überschrift “Gegen Schwulenhass” zum gleichgeschlechtlichen Küssen auf.
    ……………………….

    -Würg-, da hat sich doch nur beim Lesen, schon eine —Phobie bei mir entwickelt.

    Eine gesunde Phobie ,wie ich meine .

  8. Hetero und Stolz dazu!

    Ich will eine Aktion:

    Ladyes küssen Peter Blum gegen Heterophobie!

    Zeichen setzen PI – wenn nicht mach ich eine Licherkette vor meinem Laptop….

  9. Warum haben diese Pflegefälle denn nicht das tolle Foto vom Honecker knutschenden Breschnew genommen ? Dieses Land kotzt mich inzwischen nur noch an. Jeden Tag mehr.

  10. #1 G.H.Tegetmeyer (11. Dez 2013 09:46)
    Jeder soll nach seinem Willen glücklich werden. Warum müssen wir uns von den Gutmenschen und den ca 2% der der Bevölkerung, die homosexuell sind, so terrorisieren lassen. Homosexuelle hatten noch nie so viel Freiheit wie sie es zur Zeit haben. In Deutschland wird nur noch Politik für Minderheiten gemacht. Die Mehrheitsgesellschaft ist der Verlierer.
    ———————–
    Weil Zipfelmützen in ihrer hündischen Unterwerfung unter dem, was ihnen zu glauben von den zwangsfinanzierten GEZ- Erben des Dr Josef Goebbels befohlen wird. Anweisungen der Obrigkeit zu hinterfragen scheint in Schland schon aus genetischen, seit Jahrhunderten programmierten Gründen (eben das Unterwürfigkeitsgen der Zipfelmütze) nicht zu funktionieren.
    Das Ganze wird sich aber spätetens dann ändern, wenn dank ihres (Geburten)Jihads und Schleimen und Kriechen der Mützen die Mohammedaner die Mehrheit in Schland übernehmen wird. Dann wünsche ich Schwuchteln und co. das reine Vergnügen. Sie werden es bekommen. Und das in vollem Umfang und aller Brutalität verdient. Viel Spass dabei!!

  11. Fahr dich msl runter, werter Autor. Schwule sind keine Bedrohung. Auch nicht für ihr angstdominiertes Weltbild.

  12. Da sind wir ja froh, das gerade im schwulen Millieu, Phobien, Sexismus und Frauenfeindlichkeit Fremdwörter sind.

    *lach*

  13. Das Ganze bekäme im „alles geht“-Westen wenigstens den Hauch von Biss statt nervtötender Penetranz, wenn die Kampagne sich absabbernde Scheichs/ Afpak-Schiffchenträger zeigte. Also Männer aus dem bigotten Unkulturkreis, in dem auf Homosexualität – aber nur, wenn sie rauskommt, verdeckt ist sie üblich – die Todesstrafe steht.

    Aber nö – das geht nun wieder nicht. Denn das hat das Potential für einen veritablen Aufstand mit ernsthaften Konsequenzen: Von „Rassismus“ über „Islamophobie“ bis Tod.

    Sowas:

    http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2008/06/23/article-1028794-01B7122200000578-524_468x303.jpg

    Oder auch nur sowas:

    http://www.gayonaccident.com/wp-content/uploads/2011/02/gay-arab-men-holding-hands-225×300.jpg

  14. Pentagon hält Schwule für „geisteskrank“
    Homosexualität wird bei den US-Streitkräften weiterhin offiziell als „Geistesstörung“ eingestuft.
    Bei mir auch.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/offizielles-dokument-pentagon-haelt-schwule-fuer-geisteskrank-1.870026

    Ein Artikel aus der SZ von 2008. Ich fasse es nicht, wohin sich solche Themen im Laufe der Zeit entwickeln können.

    Wer einigermaßen rechnen kann und über eine einigermaßen fundierte Bildung verfügt, muß sich die Frage stellen: Wem dient diese Zerstörung?

  15. Korrektur von #11 Yogi.Baer :

    Weil Zipfelmützen in ihrer hündischen Unterwerfung unter dem, was ihnen zu glauben von den zwangsfinanzierten GEZ- Erben des Dr Josef Goebbels befohlen wird. Anweisungen der Obrigkeit zu hinterfragen scheint in Schland schon aus genetischen, seit Jahrhunderten
    …….
    soll heissen:
    ..was ihnen zu glauben von den zwangsfinanzierten GEZ- Erben des Dr Josef Goebbels befohlen wird, so wollen.

  16. Von allen denkbaren effektiven Maßnahmen gegen Homophobie in Deutschland fallen 95% auf den Stopp muslimischer Einwanderung und 5% auf solchen Aufklärungs-/Marketing-Schnickschnack. Aber das lernen die nicht mehr.

  17. #12 Jakobus: „Schwule sind keine Bedrohung.“ Sicher, aber warum müssen sich dann vermeintlich heterosexuelle Männer öffentlich abschlecken? Der Mann – pardon: das gendergebügelte Männchen – macht sich eh schon permanent zum Affen. Naja, Grönemeyer & Co. haben ausweislich ihres öffentlichen Wirkens eh ne Schraube locker.

  18. War in Rußland, Breschnjew/Hoencker und so weit verbreitet, ja „normal“. Gibts das noch und wie verträgt sich das mit der Putin – Linie?

  19. @8 Babieca ,

    das ist wohl richtig, aber es geht darum zu demütigen, nicht darum uns zu überzeugen.

    Es geht darum uns mitzuteilen, welche Gruppen „Zukunft“ haben und welche man im Zuge der globalen Transformation überrollt.

    LGTB ist nur ein Mittel zur totalen Unterwerfung – eine weitere Gruppe die uns, wenn Toleranz und Versöhnung rechtlich festgeschrieben sind, vor Gericht zerren kann.Eine Gesellschaft gegenseitigen Misstrauens und permanenter Streitereien – das wollen sie.“Opfergruppen“ als Spitzel und revolutionäre Avantgarde der Zerstörung .

    Wie man an Gauck sieht, hat LGTB das Potenzial in Zukunft Menschenrechtskriege zu begründen, sobald die Mächte des Guten irgendwas haben wollen, was andere Leute besitzen.Vermutlich wird man auch irgendwann das „Menschenrecht auf Euthanasie“ durch Wirtschaftsboykott oder Drohnen,weltweit durchsetzen.

  20. @Babieca
    Habe ich mir eben auch gedacht.
    Nervtötend diese Kampagnen hier in DE.
    Sollen sie doch nach Russland oder noch besser Saudi Arabien, Iran 😀

    btw Russland eh <333

  21. #13 Jakobus (11. Dez 2013 10:10)
    Fahr dich msl runter, werter Autor. Schwule sind keine Bedrohung. Auch nicht für ihr angstdominiertes Weltbild.
    ————————
    Gilt das auch für Figuren wie Volker Beck und ähnliche Gestalten??

  22. Immer wenn eine Minderheit sich durch jahrhundertelange Verfolgung kämpfen musste, bis sie endlich gesellschaft toleriert oder gar akzeptiert wurde, neigt sie dazu, nicht zu wissen wo Schluss ist.

    Sie wird zu dem, wogegen sie immer gekämpft hat: Zu einer faschistischen Doktrin.

    Wann kommt die Anal-Verkehr-Pflichtbereitschaft für Heteromänner bei Androhung von Freiheitsstrafen im Falle einer Verweigerung?

  23. Gnz im Ernst, ich glaube immer mehr Kewil ist schwul und hat Angst sich das einzugestehen. Deshalb glaubt er auch, dass man vom Küssen eines Mannes schwul wird. Welch Ironie.

  24. wie wärs denn mit einem Schaukopulieren vor einer großen Moschee. Dadurch kann nicht nur die eigene Verkommenheit sondern auch die hohe Toleranzbereitschaft der Moslems überzeugend demonstriert werden.

  25. Hi kewil & Co.

    Mal ehrlich: Wo liegt euer Problem? Hat man euch nun angemacht oder hat man euch links liegen lassen? Seitens der Frauen oder der Männer?

    Und seit wann stellt ihr euch auf die Seite der Musels? Zuviel Koran tut nicht gut! Holt euch doch dafür mal ne Fatwa ein.

  26. OT:
    Ein erst 16-jähriger Deutsch-Türke aus Frankfurt am Main soll als mutmaßlicher islamistischer Kämpfer in Syrien getötet worden sein.
    Das berichtet die „Welt“ unter Berufung auf Einträge in islamistischen Internetforen. Demnach soll der junge Mann mit dem Namen „Enes“ erst vor kurzem in Syrien angekommen sein. „Enes erreichte Aleppo erst vor drei Tagen und ist schon ein Shahid (Märtyrer)“, heißt es in einem Internet-Eintrag.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=276720&i=igsrat

  27. An den Feierlichkeiten für Nelson Autoreifen Mandela konnte man schön sehen, was für eine Welt das Regime der Weltheiler so im Auge hat.

    Die Regenbogenverfassung Süd Afrikas verhindert zwar nicht den Massenmord an den Weißen, die regelmäßigen Pogrome gegen afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge oder die Vergewaltigungsorgien, aber sie sorgt für ein Klima der permanenten Unruhe, für die Abschaffung des weißen Mittelstandes und die allgegenwärtige Korruption, die es den globalen Geiern leicht macht sich Bodenschätze und Arbeitskraft zu Spottpreisen anzueignen.

    Europas Umvolkung und Zersplitterung durch Homo und sonstwie Aktivismus, dient dem selben Ziel. Was funktioniert muss weichen. Aufgespalten und gegeneinander gehetzt, lassen sich die Völker viel leichter aussaugen.

  28. @ #30 1Lemming

    Es gibt einen Unterschied zwischen der normalen Toleranz / Akzeptanz (ich spreche hier für mich) von Homosexuellen oder dem penetranten öffentlichen Rumgeschwuchtel wie bspw. dem CSD, wo nun wirklich die schlimmsten, peinlichsten Tunten ihre Abartigkeit feiern bzw. solchen oberdümmlichen Kampagnen.

    Genau wie bei Kindern ein ständiges „Du darfst nicht Drogen und Alkohol probieren“ letztendlich dazu führen wird, dass sie es erst recht tun, werden diese ganzen „Schwul ist cool“-Kampagnen irgendwann in Hass der Mehrheitsgesellschaft umschlagen, da es sicherlich kein Satanswerk ist, wenn jemand homosexuell ist, aber es ist auch nicht „normal“.

    Dummerweise wollen uns die Lobbyisten Homosexualität als normal, ja sogar erstrebenswert verkaufen.

  29. @ #30 1Lemming

    Es gibt einen Unterschied zwischen der normalen Toleranz / Akzeptanz (ich spreche hier für mich) von Homosexuellen oder dem penetranten öffentlichen Rumgeschwuchtel wie bspw. dem CSD, wo nun wirklich die schlimmsten, peinlichsten Tu nten ihre Ab artigkeit feiern bzw. solchen oberdümmlichen Kampagnen.

    Genau wie bei Kindern ein ständiges “Du darfst nicht Drogen und Alkohol probieren” letztendlich dazu führen wird, dass sie es erst recht tun, werden diese ganzen “Schwul ist cool”-Kampagnen irgendwann in Hass der Mehrheitsgesellschaft umschlagen, da es sicherlich kein Satanswerk ist, wenn jemand homosexuell ist, aber es ist auch nicht “normal”.

    Dummerweise wollen uns die Lobbyisten Homosexualität als normal, ja sogar erstrebenswert verkaufen.

  30. #37 Abu Sheitan (11. Dez 2013 10:35)
    Tom Selleck küsste Kevin Kline, Götz George küsste Christian Redl. So what?
    ———————
    Solltest mal in dieser Branche 17 Jahre Dein Berufslebens verbracht haben (hinter den Kameras) dann hättest Du „What“…

  31. @ #43 Babieca

    Ich finde aber, dass Mandela eher duldet. Arafat hingegen schein richtig „horny“ auf den Negerhäuptling zu sein 😉

    Vielleicht in freudiger Erwartung der schwarzen Mamba?

  32. Vielleicht sollte man mal darauf hinweisen, dass schwule Männer sich nicht nur KÜSSEN und DRÜCKEN, sondern auch Dinge praktizieren, bei denen diese Allesgutfinder, müssten sie sie aus „Solidarität“ praktizieren, sich übergeben würden. 😉

  33. Ich darf mal kurz aus dem Koalitionsvertrag zitieren:

    „Wir verurteilen Homophobie und Transphobie und werden entschieden dagegen vorgehen.

    Wir werden den „Nationalen Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland zur Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und darauf bezogene Intoleranz“ um das Thema Homo- und Transphobie erweitern.“

    Also, liebe Männer, freut Euch auf den „Lipstick Day“ im Betrieb, vielleicht kommt der ja demnächst. Und: Liebe CDU-Wähler: Denkt doch nochmal nach, ob das wirklich so eine gute Entscheidung war – das mit dem kleineren Übel…

    😉

  34. @#2 proletheus (11. Dez 2013 09:50)
    Mamma mia!! Der obligate ‚Seitenhieb‘ an Kewil! Und das bereits im 2. Posting! Echt krank finde ich das, besser gesagt echt paranoid!

  35. „Warum haben diese Pflegefälle denn nicht das tolle Foto vom Honecker knutschenden Breschnew genommen?“
    #12 Zwiedenk (11. Dez 2013 10:02)

    Hehe, dachte ich auch sofort, aber dann wollte ich erstmal schnell die Kommentare durchgucken: ist bestimmt schon einer draufgekommen – und so war es auch. 🙂
    http://img.welt.de/img/vermischtes/crop100454756/404071772-ci3x2l-w580-aoriginal-h386-l0/kuss-honecker-breschnew-DW-Vermischtes-Berlin-Ost.jpg

    Gorbi und Honni standen auch darauf:
    http://www.dradiowissen.de/media/files/5/505bc75aee2bd911ad6fbcb51ea6d8c3v2.jpg

  36. Hallo,
    jetzt muß ich aber auch mal meinen „Senf“ dazu geben,auch auf die Gefahr hin,das ich mit Wattebällchen beworfen werde.
    Ja,ich bin Schwul und lebe schon mehrere Jahre mit einem Man zusammen und ja,wir haben geheiratet.So sind wir abgesichert,wenn mal einer stirbt oder man bekommt auch Auskunft von den Ärzten,wenn einer von uns im Krankenhaus ist.Und das ist auch gut so.Wir sind in der Familie,bei der Arbeit und in der Nachbarschaft akzeptiert,weil wir nicht immer mit dem Schild um den Hals herumlaufen,seht wir sind Schwul. Noch nie genossen wir Schwulen so viel Freiheiten wie heute.
    Für mich ist eine Familie,Mutter,Vater,Kind!

  37. #39 JeanJean (11. Dez 2013 10:38)
    An den Feierlichkeiten für Nelson Autoreifen Mandela konnte man schön sehen, was für eine Welt das Regime der Weltheiler so im Auge hat.
    —————————
    Dazu etwas zum Lesen:
    Nelson Mandela Lebenslauf
    Zum Terroristen wird man nur durch Fehlschläge Gelungene Terrorakte führen ins Reich der legitimen Macht
    „NELSON“ MANDELA „MADIBA“
    (Rolihlahla Dalibhunga Mandela)
    1918 – 201?

    Tabellarischer Lebenslauf
    zusammengestellt von
    Nikolas Dikigoros

    1918
    18. Juli: Dalibhunga Mandela wird in der Nähe von Umtata, der Hauptstadt der Transkei (Südafrika) als eines von sieben Kindern des Unterhäuptlings Mgdala („Henry“) Mandela und einer von vier Konkubinen geboren. Sein Vater ist Xhosa vom Stamme der Thembu; die Abstammung seiner Mutter ist offiziell nicht bekannt; seine Fysiognomie deutet jedoch darauf hin, daß sie dem Volk der Hottentotten („Khoi-Khoi“) angehörte, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den Xhosa unterworfen und „assimiliert“ wurde. (Die Xhosa gehören der Unterrasse der Bantu an, die Hottentotten sind dagegen mit den Buschmännern verwandt.) Sein Vater gibt ihm in geradezu profetischer Weitsicht den (Schimpf-)Namen „Rolihlahla“, was soviel bedeutet wie „Aufrührer, der den Ast absägt, auf dem er sitzt“……
    weiter siehe links:
    http://diki.heliohost.org/mandela.htm
    https://www.youtube.com/watch?v=NKiePbTcAfY

    Viel Spass beim Lesen!

  38. Lange Zeit habe ich gesagt, daß ich nichts gegen Schwule habe, so lange sie es nicht zur Pflicht für alle machen. Jetzt steht allerdings zu befürchten, daß es eine Pflichtübung für die gesamte Menschheit wird. Außer neuerdings wieder für Inder und Kroaten.

  39. @ JeanJean

    Aufhetzung, Partikularinteressen und Zersplitterung sind Schlüsselbegriffe. Alle funktionierenden – oder temporär funktionierenden – modernen westlichen Staaten hatten das begriffen und sorgfältig darauf geachtet, daß eben keine Sonderspirenzchen und Befindlichkeiten und Läuse-über-Lebern möglich sind, da man sonst jede menschliche Gemeinschaft atomisieren und sprengen kann. Und damit jede freiheitliche Ordnung, in der sich dank eines weiten, unregulierten Toleranzrahmens alle vertragen und auskommen.

    Dekonstruktion. Allerdings nur die Dekonstruktion von europäischen, funktionierenden Gesellschaften/Staaten. Der Rest darf so brutal und irre bleiben, wie er immer war – und soll mit seinem Irresein die Erste Welt verschlingen. Die Gründe haben wir ja hier immer wieder diskutiert und benannt.

    Übrigens ist nach Hindenburg jetzt gerade Humboldt dran, der von Kulturvernichtern dekonstruiert wird.

    Wir fordern die Aussetzung der Arbeit am Humboldt-Forum im Berliner Schloss und eine breite öffentliche Debatte: Das vorliegende Konzept verletzt die Würde und die Eigentumsrechte von Menschen in allen Teilen der Welt, ist eurozentrisch und restaurativ. Das Humboldt-Forum steht dem Anspruch eines gleichberechtigten Zusammenlebens in der Migrationsgesellschaft entgegen. (…)

    Die Erkundung der Welt und ihrer Menschen durch europäische „Forscher“ war über Jahrhunderte hinweg ein koloniales Projekt und trägt bis heute zur Kontrolle und Ausbeutung des Globalen Südens bei. An diesem Projekt war auch einer der beiden Namensgeber des geplanten Forums, Alexander von Humboldt, wesentlich beteiligt. Denn an den Ergebnissen seiner Reisen in Süd- und Mittelamerika waren vor allem das spanische Königshaus und das auf Völkermord und Sklaverei basierende Kolonialregime vor Ort interessiert, die ihn nach Kräften unterstützten.

    Entsprechend verkörpert Preußens „wahrer Entdecker Amerikas“, der sogar bestattete Menschen raubte und nach Europa verschiffte, koloniale Dominanz. Als Namensgeber für ein interkulturelles Zentrum ist Humboldt nicht geeignet.

    http://www.no-humboldt21.de/resolution/

    Passend:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/ein-berliner-platz-fuer-den-freiheitskaempfer-der-platz-vor-dem-schloss-soll-nach-nelson-mandela-benannt-werden/9200170.html

  40. @ Kewil

    Was können wir sonst noch für unsere schwer unterdrückten Schwulen tun, außer nicht nach Sotschi reisen?

    b>Zum Beispiel die Erderwärmung vorantreiben!!! 😀 😀 😀

  41. #53 Yogi.Baer (11. Dez 2013 10:51)

    Deshalb ist das in Blödschland täglich irrer:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/ein-berliner-platz-fuer-den-freiheitskaempfer-der-platz-vor-dem-schloss-soll-nach-nelson-mandela-benannt-werden/9200170.html

    Wann wird der Reichstag in „Hussein-Obama-Baracke“ umbenannt?

    Zur Manie deutschern Linker, hinter Negermessiassen herzulaufen, hat die Achse was vom immer gern gelesenen Eugen Sorg:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ein_gott_der_keiner_war

  42. #3 derhesse (11. Dez 2013 09:51)

    Kann mal endlich jemand mit Verstand diesen Phobiequatsch abstellen! Gegen alles, was ich nicht mag, habe ich also eine Phobie. Groenemeyerphobie, Musikantenstadlphobie, AnneWillphobie, GebrateneVogelspinnenphobie. Vielleicht ist diese ekelhafte Männerküsserei, ja, ich habe auch eine Männerknutschphobie, aber eine ganz versteckte und verkappte Provokation in Richtung unserer bekanntermaßen militant heterosexuellen muslimischen Mitbürger.

    Das ist noch das einzig Gute und Sinnvolle daran, dass man Moslems mit der Männer-Küsserei prima ärgern kann.

    Ansonsten sollte grundsätzlich mal unterschieden werden zwischen Phobie, Abneigung und Abscheu. Mal ganz abgesehen davon, dass das Wort „Phobie“ auch nur wieder eine Minderheit versteht.

  43. wie schön.

    und wann rammeln sie im darkroom?
    oder treffen sich bei der bugchasing-party?
    oder hauen sich ne ladung „poppers“ in die venen und besuchen den SPD_landrat aus bayern?

    viele Homosexuelle sind nämlich gnadenlose Hedonisten… ohne Rücksicht auf Verluste für die Gesellschaft.

    ——————
    HIV breitet sich unter Schwulen aus – Hauptgrund ist geringer Kondomgebrauch

    Das HIV-Risiko unter homosexuellen Männern bleibt nach einer neuen Studie in vielen Regionen unkontrollierbar. Unter Männern, die Sex mit Männern haben, breite sich die Epidemie in den meisten Ländern weiter aus – unabhängig vom Wohlstand, schreiben US-Forscher vor dem Start des Welt-Aids-Kongresses am 22. Juli in Washington im Fachjournal „Lancet“.

    ….

    Auch in Deutschland ist die HIV-Epidemie nach dem jüngsten Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag nach wie vor am stärksten durch die Entwicklung in der Gruppe homosexueller Männer geprägt. Von 2889 Erstdiagnosen im Jahr 2011 entfielen 1574 auf bekennende Schwule.

    …..

    Wenn es um HIV gehe, seien homosexuelle Männer in Deutschland durch ihre Sexualpraktiken und die hohe Zahl ihrer Sexualkontakte am meisten gefährdet, sagt auch RKI-Experte Osamah Hamouda. „Hier besteht das höchste Risiko, dass man auf einen Partner mit HIV trifft.“

    HIV könne durch die Schwulen-Netzwerke schnell übertragen werden, heißt es in der „Lancet“-Studie. Die Übertragungen des Virus hätten aber auch noch eine molekularbiologische Ursache. Unter homosexuellen Männern kämen häufiger gefährlicher Ausprägungen des Virus vor als in anderen Gruppen.

    ———————–
    FAZIT: Aufgrund ihrer erhöhten Kosten für die gesetzlichen Krankenversicherungen und keiner Aussicht auf leibliche Kinder sollten Homosexuelle steuerlich eher stärker belastet werden..
    Die steuerliche Subventionierung des rücksichtslosen-Homo-Hedonisten-Lifestyle muss beendet werden!!
    ———————–

  44. Hoffentlich wird dabei niemand schwanger.Die Kindin, die daraus entsteht würde spätestens in der 12. Schwangerschaftswoche von Claudia Beck-Roth (Ehefrau von Frau Volker Beck; nach ihrer extra zu diesem Zweck von ihren Eltern arrangierten Genussehe nach gutem alten islamischen Brauch) adoptiert.Der Bundeskasper würde dem soeben Neugeborenen sofort das Bundesverdienstkreuz unhängen für den vorbildlichen Kampf GEGEN irgendwas und für den Kampf FÜR irgendwas anderes.Samuel Koch, der berühmte Schriftsteller und Fernsehdauergast, würde die Patenschaft für das Kind, welches auf den Namen Karim Snoopy Blue Homunculus Jessica .. na ja, hört wäre der falsche Ausdruck.Erziehungsgrundsatz der anfangs überglücklichen ist, dem Kind ein tiefsitzendes Misstrauen gegen Autoritäten jeder Art einzuimpfen.Ab dem 2.Lebensjahr vertiefen sich die Differenzen der seit 18 Monaten getrennt lebenden Eltern…….

    Warum nur habe ich beim Lesen solcher Berichte das Gefühl, man hätte mir ins Gehirn geschissen?

  45. Als Roland erfuhr, dass er HIV-positiv ist, hat ihn das nicht schockiert. Er war damals 16 Jahre alt. „Ich bin das Risiko bewusst eingegangen und bereue nichts“, sagt er. Auf Sex mit Kondom hatte Roland noch nie Lust. „Ich habe mich mit dem Thema HIV vorher auseinandergesetzt und war zu dem Schluss gekommen, dass ich damit gut leben kann“, sagt er. Lediglich in den Tagen vor dem Testergebnis habe sich der heute 34-Jährige den Kopf zerbrochen, ob er nun positiv oder negativ sei. „Aber letztendlich habe ich dadurch keine Einschränkungen erlitten.“ Ungeschützter Sex mit häufig wechselnden Männern – für Roland ist das eine Frage der Lebenseinstellung. „Ich stehe zu dem, was ich mache: mein eigenes Leben führen“, sagt er. „Mein Sexleben habe ich damals genossen und genieße es noch heute.“

    Inzwischen hat sich eine Bareback-Szene entwickelt

    Roland ist ein Barebacker. Übersetzt heißt „bare back“: ohne Sattel reiten. Ursprünglich wurde mit dem Begriff nur ungeschützter Sex unter Männern bezeichnet, die wissen, dass sie bereits mit HIV infiziert sind. Heute versteht man unter dem Ausdruck oft allgemein Sex ohne Kondom, entweder unter HIV-Positiven oder mit dem bewussten Risiko einer Infektion. Inzwischen hat sich eine eigene Bareback-Szene entwickelt. Sie trifft sich auf speziellen Partys, in Schwulen-Saunen oder kontaktiert sich über Chatforen, etwa auf der Internetseite barebackcity.de. Ein Klick auf eine der Kontaktanzeigen genügt, um einen Eindruck zu gewinnen: „14 Uhr im Badehaus in Köln, barefickbereit.“

  46. Daniel weiß nicht, ob er HIV-positiv oder -negativ ist. Es spiele für ihn aber auch kaum eine Rolle. „Ich habe als Schwuler nichts zu verlieren. Ich werde keine Kinder haben, keine Familie, nur die jungen Jahre, in denen ich Spaß haben kann“, sagt er. „Mit 30 oder 40 gelte ich in der Szene als alt. Ich bin jetzt 25 – was habe ich anderes zu verlieren als mein Altwerden?!“ Daniel betreibt Barebacking in seiner Beziehung. Denn ob sein Partner HIV-infiziert ist, weiß er ebenfalls nicht. Beide verzichten auf Prävention und wollen mit der Ungewissheit leben. „Ich mache mir zwar schon Gedanken über meine Gesundheit, aber auf jeden Fall weniger, als wenn ich wüsste, dass ich positiv bin“, sagt der 25-Jährige. Viele seiner Bekannten seien infiziert und würden unter dieser Gewissheit leiden – dann lieber im Ungewissen bleiben, findet Daniel.

  47. @ #52 Pluto123

    Danke. Damit bestätigst, du was ich bereits schrieb. Es macht einen Unterschied zwischen akzeptiert werden zu wollen und anderen seine Lebensart aufzuzwingen.

    Niemand, außer ein paar religiöse Eiferer, wird ernsthaft etwas gegen Schwule haben, die so „normal“ wie wir Heteros ihren Alltag bestreiten. Die nicht von früh bis spät mit ihrem „Schwulsein“ hausieren gehen und die eine so gesunde Sichtweise auf das Thema Familie wie du haben.

  48. In den 80/90 ziger war folgender Spruch
    bezüglich der PmhwG der Schwulenzene traurige
    Wahrheit.

    „Wer kein Aids hat, ist kontaktarm!“

    Da gab es auch noch gute Aktionen von Promis
    für den Gebrauch von Kondomen.
    In dieser Zeit endete auch die Freiheit von
    Heteros auf nicht tödliche One-Night-Stands.
    Zu dieser Zeit wurde einem permanent eingehämmert, einen anonymen Test machen zu
    lassen und Kondome zu benutzen!

    Heute werden wieder Aktionen von Promis
    geführt,die einen Großteil der verdummten Jugend glauben lassen: Aids und andere Geschlechtskrankheiten sind ausgerottet!
    Und ein bisschen Bi schadet nie!
    Der unbegrenzte Fi…Spaß kann wieder losgehen!Internet sei Dank!!

    Da möchte ich lieber antworten:

    Ich bin zum Glück nicht Schwul!
    Und das ist auch sehr gut so!

  49. #56 Uschi Obermayer (11. Dez 2013 10:57)

    Ekelhaft! Ich wünsche mir ein Verbot von “Schwulenpropaganda” so wie in Russland
    —————————————
    Ich auch.

    Am schlimmsten ist, dass die Probleme im Staat und in der EUdSSR riesig sind, besonders die finanziellen, aber die Verursacher uns einhämmern wollen, HomoSEXUALITÄT sei die wichtigste Sache der Welt.

    Deswegen fahren nun die Polittraumtränzer Gauckler und die EU-Dingsda nicht nach Sotschi.

    So irre kann doch kein Volk sein.

  50. Seit John* mit 16 zum ersten Mal Sex hatte, führt er ein Doppelleben. „Ein Internetprofil auf einer Schwulenplattform legt meine sexuellen Fantasien offen und ist ein reines Sexprofil, damit ich meine Sexpartner finde“, sagt er. „Meine Freunde wissen davon nichts, von meiner Familie ganz zu schweigen.“ John hatte in seinem Leben schon mit vielen Männern Sex: „Manchmal fünf verschiedene Typen an einem Tag, nacheinander“, sagt er. Nicht immer sei es dabei safe zugegangen: „Ich kannte das Wort, ich wusste, was es bedeuten würde, wenn ich kein Kondom benutze, aber ich habe mich nie getraut, eines rauszuholen. Ich habe immer darauf gewartet, dass der andere es tut.“ Seiner Meinung nach würden auch Drogen in der Bareback-Szene eine Rolle spielen. „Durch die Drogen verlierst du deine Hemmungen und legst deine Ängste ab.“Vor wenigen Monaten hat sich ein Freund von John mit HIV angesteckt. „Als ich das erfuhr, war ich nicht geschockt“, sagt John. „Mein Freund kann endlich all das tun, was er will.“ Vor allem beneide John ihn darum, im Kopf frei zu sein.

    http://www.stern.de/lifestyle/liebesleben/im-bett-mit-dem-hiv-virus-647609.html

    Wovon es wohl mehr gibt in der Homo-Szene?
    Solche verantwortungslosen „Barebacker“ oder „Bugchaser“…

    oder aber Homos, die heiraten wollen und Kinder adoptieren??

    Schluss mit den Märchen!

  51. #51 Pluto123 (11. Dez 2013 10:49)

    „Ja,ich bin Schwul und lebe schon mehrere Jahre mit einem Man zusammen und ja,wir haben geheiratet.“

    Das ist doch völlig egal, darum geht es gar nicht. Jeder soll lieben, wen er will.
    Was mir tierisch auf den Senkel geht, ist die linksgrüne Propaganda des Gender- Mainstream und der Homosexualität fast schon als Idealbild. Demnächst muss man sich noch rechtfertigen, wenn man NICHT schwul ist!
    Und insofern hat Kewil sowas von Recht, das Thema gehört unbedingt hierher!

  52. Wenn die untereinander rumlecken, sind die wenigstens schon einmal Bi und nicht hetero. Denn kein normal tickender Hetero würde ansonsten seine Zunge in den Hals eines anderen Kerles stecken. Somit kann man diese Aktion getrost zur restlichen Homopropaganda isn WC ablegen, die diesmal halt von bisexuellem Kerlen, im angeblichen Hetreogewand initiiert wurde.

  53. Bei der Auswahl der Aktion gegen Homophobie beschlichen die Macher dann doch Zweifel: der erste und sicher radikalste Gedanke musste verworfen werden und auf eine weit mildere Aktion heruntergespielt werden, da selbst den hartgesottetenen unter den Homophilen schwante, dass sich neben breiter Zustimmung auch leiser Protest regen könnte.
    Nun wird die Aktion „Analpropaganda – Heterosexuelle Männer wagen sich“ mit Siegmar G. und Günther G., Claus Kl. und Wolfgang N. sowie last but not least Joachim G. mit dem Leichnam von Willy B. vorerst in den Schubladen der Redaktion verschwinden.

  54. Da bleibe ich als Mann doch lieber „lesbisch“ und küsse heute abend meine Frau und meine Tochter!!! 😉

  55. #48 Hedwig (11. Dez 2013 10:46)
    ‚Paranoid‘ finde ich eher diese ständige Angst vor Schwulen.

    Aber Sie haben Recht. Ich habe große Probleme mit Kewils Tiraden, die für mich für alles stehen, was ich am Islam kritisiere.

    Mich stört aber weniger sein Weltbild, das ja seine Daseinsberechtigung hat, auch wenn die Meinungsdiktatur der Medien etwas anderes sagt. Was mich stört sind der Allgemeingültigkeitsanspruch, die Stürmer- Rhetorik und die Richtung in die er PI zieht.

    Statt Islamkritik breiten Bevölkerungsschichten zugänglich zu machen, wird die Zielgruppe auf einen winzigen Kreis beschränkt. Machen wir uns nichts vor, Deutschland wird nicht erzkatholisch werden und auch nicht den Konservativismus der 50er Jahre wiederbeleben. Es kann aber islamkritisch werden, jedoch nicht wenn man die große Mehrheit der Bevölkerung von vorn herein ausschließt oder abschreckt.

    Sie können meiner Meinung gern ablehnend gegenüber stehen, aber ich finde ich habe das selbe Recht mich aufzuregen, wie der Autor auch.

  56. Irgendwann ist die „Toleranz“ bei der normalen Bevölkerung so überreitzt, daß keine Propaganda mehr hilft und auch keine Verbote und „Gesinnungjustiz“ wg. „Hate-Speech“.
    Dann geht es rückwärts!
    „Reset“ auf BRD 1957 und dann können sich die „Junggesellen“ wieder mit hochgeschlagenem Mantelkragen heimlich in Kellerlokalen treffen – bis zur nächsten Razzia!
    Leute wie Pluto123, wo es den allermeisten eigentlich egal wäre, was er zu Hause macht, können sich dann bei der kreischenden Homolobby und ihren linksgrünen Unterstützern bedanken

  57. Übrigens die älteste Schwulenpropaganda die mir in Erinnerung ist, fand si8ch 1972 unter einer Abbildung in „Sexfront“ von Günter Amendt (der in Hamburg vor kurzem überfahren wurde). In dem Buch ging es wohl vornehmlich um was anderes, also Sex als ein und alles im Leben, als die totale Erfüllung m(wobei dann leider vergessen wird, dass man auch um Sex zu haben erst mal arbeiten muß, obwohl, dass können ja die Anderen tun). Aber es gibt darin (es steht übrigens bis heute auf dem Index, aber nicht deswegen) eine Abbildung der deutschen Fußballnationalmannschft (mindestens mit Gerd Müller), wo die Spieler nach einem Tor jubelnd über einander herfallen. Unter der Abblidung steht: „Homosexuelloe Orgie“. Wie gesagt, es ging Amendt wahrscheinlich nur darum, dass jeder Sex normal ist, Hauptsache Sex, dann ist alles in Ordnung (welche ungeheure Einfalt, die heute aber vom „Humanismus“ weiter gepredigt wird). Und mich wundert, dass die Schwulen dieses Motiv der natürlichen Homosexualität noch nicht für sich entdeckt haben. Aber vielleicht nach diesem Hinweis hier im Blog?

  58. Wann begreift man endlich, daß Phobie (phóbos) eigentlich nichts mit krankhafter Ablehnung oder gar Haß gemein hat, sondern Angst, Scheu, Furcht, sogar Ehrfurcht vor etwas haben bedeutet. Man legt apriori fest, daß es keine natürliche, normale Abneigunng gegen Homosexualität geben kann, wenn man diese Abneigung apriori als Homophobie, zu einer krankhaften Abneigung ex cathedra deklariert. Das ist Manipulation pur.
    Ein Platon, der Homosexualität als etwas Widernatürliches erkennt (Nomoi, 636 c5 ), war also ein kranker Mensch. Das haben alle Philosophen und Physiker* nach ihm, die letztlich nur Anmerkungen und Fußnoten zu ihm geschrieben haben ( so Alfred North Whitehead ), nicht gemerkt? So ein kranker Typ hat mit dem Sophisten Antiphon zuerst die Würde des Menschen begründet.
    *) Heisenberg war ein begeisterter Leser des Dialogs Timaios von Platon, der ersten Philosophie der Natur überhaupt. Carl Friedrich von Weizsäcker hat die Physik Heisenbergs erst verstanden, nachdem er diesen Dialog dieses armen, kranken Platon gelesen hatte.

  59. Menschen™ verändern die Welt und das Gute™ wird siegen.

    – Ein Volk von mediokren Idioten feiert den Schwachsinn!

  60. Ich frage mich übrigens gegen welche „Homophobie“ diese Super-Idioten überhaupt protestieren? Gegen den Papst? (der äußert sich dich eher zustimmend). Gegen die katholische Kirche ? (die evangelische ist doch bereits schwul). Oder lesen die alle PI und wenden sich gegen die hier herrschende vermeintliche Homophobie. Die Steigerung von Idiot ist für mich ab heute Gutmensch. Mehr geht nicht!

  61. sie küssen sich – und sind heterosexuell. Wie lange noch?

    Lang vermutet, damit also bestätigt: Die meisten Homo-Paranoiker glauben, man könne Leute schwul machen und haben Angst, sie selbst könnten es werden oder bereits sein, haha 😀

    Die GQ PR-Aktion ist allerdings auch nicht besser, da können die Besten unter den Guten wieder zeigen, wie ach so tolerant sie sind, kotz-würg.

  62. #6 bona fide (11. Dez 2013 09:53)
    … mir wird nur noch schlecht. Die nächste Werbung ist für Pädophile.

    ———————————-

    Ne nicht für Pädophilie, sondern gegen Pädophilenhasser.

  63. @ #85 hoppla

    Eine großartige Folge. Auch sehr schön: Der Southpark-Film.

    Dort lässt Kyles Mutter (Jüdin) alle Kanadier in Lager einsperren, weil sich Kenny selbst verbrannt hat beim Versuch, einen Furz anzuzünden. Und da Terence und Phillip, die das im TV zeigten, Kanadier sind, werden nun alle Kanadier interniert 😉

    Zum Thema Toleranz sind auch noch folgende Southpark-Folgen empfehlenswert:

    http://www.southpark.de/alle-episoden/s07e13-kippe-weg

    http://www.southpark.de/alle-episoden/s08e08-w%C3%A4hl-oder-stirb

    http://www.southpark.de/alle-episoden/s08e06-immigranten-aus-der-zukunft
    (Wie man mit Rumschwulen die Zukunft rettet!)

  64. Ich finds trotzdem ekelhaft, ABER …

    Was jemand zu Hause privat im Bett macht ist mir egal und geht mich nichts an, es kotzt mich aber langsam an, dass mir von den links-grünen Medien und Gutmenschen aggressiv Homosexualität als toll und ertrebenswert präsentiert wird. Das ist dekadent.

    Ich will keine Homos im TV sehen, ich will keinen CSD sehen, ich will nicht Westerwelle oder Wowereit knutschend mit Freund sehen.

    Lasst mich einfach damit in Ruhe!

  65. #29 Geert akbar (11. Dez 2013 10:23)
    Immer wenn eine Minderheit sich durch jahrhundertelange Verfolgung kämpfen musste, bis sie endlich gesellschaft toleriert oder gar akzeptiert wurde, neigt sie dazu, nicht zu wissen wo Schluss ist.

    ——————————————–

    Interessant wäre ja eine Erklärung für dieses Phänomen. Ich habe schon früher eine naheliegende versucht. Minderheiten und ähnliches werden eben nicht zu unrecht diskriminiert bzw. sind angeblich diskriminiert (z. B. Frauen).´Wenn sie es dann geschafft haben wollen sie das, was sie ganz oder teilweise zu Unrecht erreicht haben faschistoid zementieren. Eben weil sie genau wissen oder zumindest spüren, dass sie es zu Unrecht erreicht haben bzw. längst mehr erreicht haben als ihnen zustünde. Dasselbe gilt auch für eine Minderheit, die zahlenmäßig sogar die Mehrheit ist, die Frauen im Feminiusmus.

  66. @55 Babieca ,

    rums – da habe Sie ja wieder was gefunden!

    Ja, es geht darum die Grundlagen unserer Zivilisation zu zerstören, mithin auch den westlichen Begriff von Wissenschaft und Wahrheit, der ja ein Ergebnis griechisch christlicher Geistesgeschichte ist.Unserer Geschichte.

    Wissenschaft (so so denn wissenschaftlich ist) ist eurozentristisch, denn nur in Europa konnte sie sich entwickeln. In anderen Kulturen wird die Wahrheit durch den Sieg einer Position in einer Quasselbude, durch Knöchleinwerenf oder auf dem Schlachtfeld ermittelt.Sie ist also niemals objektiv sondern Ausdruck der Macht.

    Der westliche Wahrheitsbegriff muss beseitigt werden. Wir sehen das am deutlichsten in der Sozialalchemie, die sich sichtbar zum Feind der Realität und der menschlichen Natur erhebt, in der Geschichtsschreibung, die von Interessengruppen beherrscht wird oder im naturwissenschaftsfeindlichen Klimaschwindel.

    Wissenschaft ist eurozentristisch, kalt, logisch, rassistisch, und frei in ihrer Suche nach der Wahrheit – was sie zum Feind der Weltverbesserer macht.Die Wissenschaft und das christliche Gottesbild bilden eine Einheit, die zu vernichten ist.2+2 muss je nach Interessenlage 4 oder 5 oder sonstwas sein.Einfach alles, was die Mächtigen wollen.

    Dass die Wahrheit außerhalb der Menschen existiert und unveränderbar ist, keine Frage des Aushandelns sondern der ständigen Suche, ist heute eine Position die nicht „hilfreich“ und daher nicht zulässig ist.

    Derrida und Andere vor und nach ihm, haben den Mitläufern der Zerstörung die Hämmerchen geliefert, mit denen sie nun an allen Ecken die europäische Geistestradition in Bröckchen zerpicken und dann in noch kleinere Bröckchen und dann zu Staub auf dem sie feixend rumtanzen.

    Humbold ist nun auch einer der weißen alten Männer von denen diese Bergziege sagt, sie würden von kommenden Generationen bestenfalls noch als Relikte der dunklen Vergangenheit ausgelacht.Besser noch vergessen… „Mögen seine Knochen zu Staub zerfallen, sein Name vergessen werden“.

    Sie werden auch noch Newton erlegen.Gesetzmäßigkeiten außerhalb der menschlichen Verhandelbarkeit sind konterrevolutionär.

    Wissen ist der Feind der Manipulation der Massen.Daher wird es abgeschafft und durch die Tagesparole ersetzt, die die Sklaven in Bewegung bringt.

    Nachdem man die katholische Kirche geistig schon weitgehend ausgehöhlt hat und dennoch tagtäglich durchs Dorf treibt, haben wir hier im Westen keine irdische Schutzmacht mehr.

    Zum Schmökern:

    http://bede.org.uk/sciencehistory.htm#history

  67. @ #49 Hedwig,

    Ne,ne, der Gedanke von proletheus ist mir auch schon gekommen.

    Aber echt jetzt. Ihr rudert in die falsche Richtung, nämlich die der Musels.

    Was für ein be***tes Stammtischniveau!

    „lupus est homo homini“

  68. #30 proletheus (11. Dez 2013 10:25)

    Also um einfach, wie ich das immer tue, mal ganz nüchtern zu bleiben. Ich denke schon, dass die sexuelle Orientierung angeboren ist (was schlimm oist für die Gender-Leute, weil man dann eben an sein Geschlecht usw. gebunden ist), denke aber schon, dass durch gezielte Propaganda so viel Verwirrung gestiftet werden kann, dass man in seiner Orientierung ins Wanken gerät. Insbesondere im Kindesalter.

  69. Mir waren Schwule eigentlich egal aber so langsam ärgere ich mich über die Instrumentalisierung des Schwulseins.
    Besonders ekelhaft sind schwule Politiker, die unsere Steuergelder zum Fenster rauswerfen.

    Es muss endlich mal Schluss sein daß eine kleine Minderheit der Mehrheit diktiert was Lebensgefühl bedeuten soll.

    Schwule stellen nach wie vor die grösste Gruppe der Aidsverbreiter dar.
    Neger haben auch deshalb soviel Aids weil sie aus Geldmangel keine Frau zum heiraten finden und deshalb mit Männern oder sogar xxx „schnackseln“. Hat mir eine Französin mit arabischen Wurzeln mal so erklärt.

  70. Ich fand früher schon die Politknutscherei zwischen Honecker und Breschnew und Kommintern widerlich. Daß unsere Gesellschaft sowas nun als geschlechtsnormal übernimmt und in Zeitungen, Fernsehen und anderem präsentiert, mindert die Verbrechen der Roten um keinen Deut!

  71. #82 proletheus (11. Dez 2013 11:28)

    Es kann aber islamkritisch werden, jedoch nicht wenn man die große Mehrheit der Bevölkerung von vorn herein ausschließt oder abschreckt.

    Ich bin mir sicher, dass die große Mehrheit der Bevölkerung das Thema „Schwulenpropaganda“ genauso sieht, wie Kewil in seinem Beitrag, und das hat jetzt nichts mit der allgemeinen Akzeptanz von Homosexualität zu tun. Gemäß Umfragen ist ein großer Teil der Gesellschaft ja sogar islamkritisch!
    b>Das Problem an der großen Mehrheit der Bevölkerung ist, dass sie zu satt und faul sind, als dass sie sich über die kommenden Gefahren informieren. Von den Wenigen, die es dennoch taten, sind die meisten zu feige, sich für ihre Freiheit einzusetzen.

  72. Gestern; OT: Aufpassen… es wird ernst (II):

    http://www.focus.de/finanzen/steuern/paul-kirchhof-rechnet-ab-kernidee-des-privateigentums-wird-abgeschafft_id_3473024.html

    Denn eigentlich schreibt der Vertrag von Maastricht vor, dass jeder Euro-Staat für seine Schulden gerade steht. Hilfszahlungen sind untersagt. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) bewegt sich mit ihren Aufkäufen von Staatsanleihen auf dünnem Eis. „Wir versuchen, die Stabilität der Währung zu organisieren bei Instabilität des Rechts. Das kann nie gelingen. Ein Fundament des Vertrauens ist zerstört. Wir brauchen geltendes Recht, das angewandt wird“, sagt Kirchhof.

    Was für eine unsägliche, kakophonische Schwurbelei. Irgendwann wurde der Kirchhof als enrnstzunehmend dargestellt, dann als Chaot.

    Wie schrieb Paul C. Martin anfangs der 80er: …alle werden für alle haften…“

    Nun sind wir da. Ich mag es nicht.

  73. @ #94 ingres

    Ich kann dem nicht zustimmen. Die irrationale Unterdrückung von Schwulen wegen ihrer sexuellen Ausrichtung (für die sie ja nichts können) muss klar unterschieden werden von der Ablehnung der (eigentlich finde ich dieses Wort dämlich) „Schwulenpropaganda“.

    Die Akzeptanz, dass es einen gewissen Prozentsazu aller Menschen gibt, die homosexuell sind und deswegen nicht zwangsläufig schlechtere Menschen sein müssen, ist rational.

    Irrational ist es, wenn ich es als erstrebenswertes Lebensmodell den Heteros auf’s Brot schmiere, quasi die Bedürfnisse einer Minderheit zum Standard erkläre.

    Wie immer liegt die Lösung in der Mitte. Die heutigen Schwulen und Lesben sollten froh sein, in einem Land wie unserem ihrer Neigung nachgehen zu dürfen, ohne verfolgt zu werden, sollten sich aber tunlichst hüten, den Bogen zu überspannen!

  74. 106 Geert akbar (11. Dez 2013 12:49)
    @ #94 ingres

    Die Akzeptanz, dass es einen gewissen Prozentsazu aller Menschen gibt, die homosexuell sind und deswegen nicht zwangsläufig schlechtere Menschen sein müssen, ist rational.

    ———————————————-
    Das sehe ich eben unter „Ja“ und „Nein“. Als Individuum stimme ich mit „JA“. Für eine Gesellschaft muß ich aber eventuell „Nein“ konstatieren. Genauso wie ich als Individuum sagen kann: Frauen sollen Freiheiten haben wie Männer. Wenn ich an die gesamte Gesellschaft denke. muß ich aber u. U. sagen: „Nein“; denn das gefährdet die Gesellschaft. Besser wäre es natürlich, wenn die Natur das 100%-ig eingerichtet hätte, statt es natürlich (als Beispiel bezogen auf die Frauen) nur bei 75% belassen zu haben. Warum der Natur dieser Fehler unterlaufen ist, weiß ich nicht, Aber das spricht eben dafür, dass es in der Natur (nicht völlig aber doch) zufällig zugeht.

  75. Ken Duken – ein „unwichtiger Mann“? Von wegen! Das ist der Beste, den wir haben, ein toller Schauspieler, bin schwer enttäuscht, dass der bei diesem p.c.-Quark mitgemacht hat.

    Das indische Verfassungsgericht, meldet heute die FAZ, hat ein Gesetz aus dem Jahr 1861 für weiterhin gültig erklärt, wonach Homosexualität ein Verbrechen ist, das mit zehn Jahren Haft bestraft werden kann. Dazu schreibt FAZ-Leser Julius Calvelage:

    „Wo bleibt das Indien-Bashing? Ein Subkontinent voller Vergewaltiger und Schwulenhasser, eine Gesellschaft gewordene Superdiskriminierung namens Kastensystem und archaische Religionsphantasien wohin das Auge blickt:

    Ich fordere alle Neo-Hippies, Alt 68er, New-Age-Freaks und Lifestyle-Buddhisten auf, die Reisen in dieses Schweinesystem augenblicklich einzustellen und erwarte, dass Volker Beck auf der Stelle den Dalai Lama aktiviert, um mit ihm gemeinsam vor Ort den zivilen Ungehorsam zu organisieren. Im Namen der Menschenrechte. …

    (Verzeihen Sie mir diese Polemik, aber ich bezweifle zunehmend, dass die Sonderrolle Russlands in der medialen und politischen Rezeption allein auf Homophobie und Menschenrechtsverletzungen basiert.)“

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/indiens-verfassungsgericht-homosexualitaet-bleibt-illegal-12705870.html

  76. Bei uns spielen sich diese Wichtigtuer und Gesellschaftserzieher unendlich auf, drängen uns Aktionen auf, um hier alle mit ihren Vorstellungen zu drangsalieren. Da fühlen sie sich wohl.
    Ich schlage diesen Gesellschaftserzieher vor, ihre Aktionen im Iran, Saudi Arabien, Somalia, Katar durchzuführen. Aber dort verpufft der Idealismus. Also lieber hier in Deutschland weiterhin das Aktionismus-Schauspiel aufführen. Dort, wo zwar kaum Bedarf besteht, aber wo man sich am meisten umlassen kann. Widerlich, diese Ätz-Gutmenschen.

  77. Wenn kewil Schwule so hasst, sollte er vielleicht in den Iran emigrieren, die sehen das da ganz ähnlich wie er!

  78. # Sto 12

    Um bei Platon zu bleiben. Derlei Varianten sind das Ergebnis, jetzt mythologisch, des Dominierens des Erbteils der Penia, der maßlosen und ziellosen Armut, beim Eros, der das Unsterbliche, Ewige haben will.

    Modern, naturwissenschaftlich formuliert: diese widernatürlichen Erscheinungen gehen auf das ab und zu unkontrollierbare Substrathafte im Aufbau der Natur zurück; manche nennen es auch das freiheitliche Moment. Dessen “ Fassung von Platon erweist sich bei näherem Zusehen als allen späteren, auch den neuzeitlich-naturwissenschaftlichen, als überlegen “ ( Nicolai Hartmann, Der Aufbau der realen Welt,1964, S.257 ff. ) Es handelt sich um das Prinzip des apeiron, des Unendlichen, um alles nämlich, worin es ein „mehr und weniger“ gibt, das korrelativ aufeinander ist, einen komparativistischen Charakter des Gegensatzes beinhaltet. Dieses dimensionale Etwas bietet sich der Abstufung an und ist das Substrat möglicher Bestimmung. Da jede Bestimmung sich in Verhältnissen bewegt ( omnis determinatio est negatio, Spinoza, Hegel ), geht es letztlich um die Fassung von Sustratcharakteren als den notwendigen Korrelaten möglicher Relation; aber nicht um eine dinglich vorgestellte Materie – die hat die Naturwissenschaft aus der Bibel übernommen – , sondern um die Materie bei Platon, die nicht materiell ist, die an allem, was Dimensionscharakter in der Natur aufweist, als Substrat haftet.

  79. Zur Abrundung noch ein paar nette Bildchen:

    LIPPENBEKENNTNISSE!
    Hier küssen sich Stars gegen Schwulen-Hass

    Warum unterstützen die Stars die Aktion?
    Der „Revolverheld“-Sänger zu BILD: „Leider sind auch heute noch viele Lebensbereiche schwulenfeindlich geprägt. Bei Männersport wie Fußball, Formel 1 oder Boxen wollen die Zuschauer keine Schwulen sehen, sondern immer nur die klassischen Alphatiere.“
    Hoffentlich können diese Küsse etwas verändern. …

    http://www.bild.de/unterhaltung/leute/deutsche-promis/hier-kuessen-sich-stars-gegen-schwulen-hass-33798434.bild.html, Bild Zeitung, 11.12.2013

  80. Auch die BILD fand die GQ-Aktion ganz dufte und hat seine Leserreporter dazu aufgefordert, entsprechende Bilder einzuschicken. Es sind auf der entsprechenden Seite von BILD auch küssende Kinderbilder zu sehen.

    Man kann sich vorstellen, wie begeistert schwule und pädophile Bildleser beim Ansehen der Fotos waren. Manch einer von denen hat dabei vielleicht nicht nur gelesen.

  81. Küssen gegen Homphobie? Das Ausland lacht jeden Tag heftiger über uns Deutsche. Die denken, hier ist Homosexualität die Norm.

    Aber Küssen gegen Homophobie? Das ist doch nur halbe Sache. Die Genitalien abtasten gegen Homophobie, das wäre aus ganzem Herzen.

  82. #116 linarlang

    Glaube ich auch. Es soll Bilder von Homo-Volker geben, die zeigen, dass ihm nach dem Tod seiner EhemännIn der Bizeps des rechten Armes unheimlich angewachsen ist.

  83. #113 Stimme der Vernunft

    Ich kontte nirgends lesen, dass er Schwule hasst. Ganz im Gegenteil, er lacht über die Aktion. Sie ist auch zum Totlachen, Hass kommt da nicht auf, eher Mitleid.

  84. Ich mag kewils Artikel und Spitzen, besonders gut gefallen mir die hyperventilierenden Reaktionen, die immer dann kommen wenn sich der Inhalt nicht wie bei der Bild gleich auf den ersten Blick erschließt.

    Einigen erschließt sich der Inhalt aber auch gar nicht. Das sind diejeniegen die das Wort „Kausalkette“ mit nem Gebirge verbinden ;P

  85. @110 Heta ,

    wow! Krasser kann ein als „westlich“ eingestuftes Land den neuen „Zivilisationsmaßstab“ Homophilie nicht anpinkeln.Nun kaufen wir keine Turnschuhe mehr.

    War ja klar – ist ja auch das Land der Hakenkreuze.

    In Taiwan leben aber auch noch Menschheitshasser!Die NWO muss jede Menge menschliche Biomasse kompostieren bevor Toleranz und gegenseitiger Respekt darauf blühen können.

    http://www.katholisches.info/2013/12/06/200-000-menschen-demonstrierten-in-taiwan-gegen-homo-ehe-deutsche-medien-schweigen/

  86. @@110 Heta ,

    Nachtrag – zum Glück gibt es ja noch die islamische Welt, die unser Buprä bereisen kann, ohne auf Homophobie zu treffen.

  87. Da fällt mir gerade was ein:

    Moslems sind die tapfersten Kämpfer gegen Homophobie!

    Egal ob im Zoo, im Freizeitpark oder im Einkaufszentrum – jedes Mal, wenn ich Kopftücher mit ihren Besitzern beobachte, die sich mit anderen Kopftüchern und ihren Besitzern treffen, fangen sich die Moslem-Rüden an, gegenseitig abzuschlabbern, während sich die Weibchen nur kurz drücken.

    Also, wenn das keine Vorreiterrolle im Kampf für männliche Knutschorgien ist, weiß ich nicht weiter.

  88. @119: Nun ja, er schreibt vielleicht nicht „Ich hasse Schwule“, aber da er in gefühlt jedem dritten Artikel über sie schimpft, scheint der Mann zumindest ein ziemliches Problem zu haben.

  89. Sich gegenseitig abschleckende Kerle, mir wird schlecht. Was kommt als Nächstes? Heteros f***en öffentlich für Schwule?

  90. Und ich dachte, GQ fordert Leute (Frauen) auf, Schwule zu küssen, damit sie mal von ihrem Trip runter kommen…
    Das wäre vielleicht eine Aktion für „Brigitte“: Küss den Frosch, vielleicht klappts ja.

  91. Mir ist bis heute nichts davon bekannt, dass Schwule Frauen vergewaltigen, alte Menschen in einsamen U-Bahn-Schächten halbtot schlagen oder Drogen auf deutschen Schulhöfen verkaufen… Bei unseren muslimisch-afrikanischen „Freunden“ bin ich mir hingegen nicht mehr ganz so sicher…

  92. Leben und leben lassen. Aber wenn die jetzt anfangen überall die Plakatwände mit knutschenden Kerlen vollzukleisten, dann denk ich auch mal über Farbbeutel nach.
    Ist ja keine Kulturtechnik die linken Scheibenhirnen vorbehalten ist.

  93. #118 Vladimir Schmidt (11. Dez 2013 13:54)
    #116 linarlang

    Glaube ich auch. Es soll Bilder von Homo-Volker geben, die zeigen, dass ihm nach dem Tod seiner EhemännIn der Bizeps des rechten Armes unheimlich angewachsen ist.
    ————————–
    Ist der nicht Linkswi*chser?
    Wäre passend für das grüne, pädophile….

  94. kewil – Dein Schwulenhass kennt keine Grenzen. Musst du das immer und immer wieder austragen ? Ob in diesem oder in anderen Beiträgen ! Jeder Mensch sollte das Recht dazu haben, seine Persönlichkeit zu entwickeln. Der eine ist hetero- der andere ist homosexuell. Ich glaube, man macht keinen durch solche Aktionen zu dem einen oder anderen. Man propagiert auch nichts. Jedoch wirbt man dafür, Verständnis für Leute zu haben, die einfach mal anders ist. Ich möchte nicht in einem islamischen Land leben, wo Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung geschlagen oder gar getötet werden. Wer den anderen die Freiheit läßt, so zu sein, wie er sein möchte, zeigt mir Charakter als man denkt.

  95. Was auch schlimm ist: Es gibt eine Menge von Leuten, so z.b. der Spezies Hardcore-Fussballfans, die hetzen und lästern über Schwule in einer sehr gestörten Art und Weise. Achja da nehmen sie und Moslems sich gar nichts. Da sind sie sich einig.
    Mag die Aktion vielleicht kurios sein, man kann aber auch aus einer Mücke einen Elefanten machen. Wenn man bedenkt, dass die überwiegende Mehrheit „normal“ heterosexuell ist. Dass dann viele Paare trotzdem keine Kinder haben, ist ja dann wieder ein anderes Thema.

  96. @HendriK.
    Ich bin vollkommen Homophobe, bis hinter den Ohren. Dennoch sind mir Schwule egal bzw was sie in ihren Schlafzimmer machen. Ich verlange aber auch ein wenig Toleranz denn mir wird wirklich sehr schlecht wenn ich Schwule knutschen sehe. Aber das Interessiert dich wahrscheinlich nicht oder?

  97. Rumschwuchteln gegen Homophobie…

    Das ist wie Tiere schächten gegen Islamophobie oder auf Marktplätzen rumstehen gegen Agoraphobie.

    Im Ernst, was wollen die damit ausdrücken? „Seht her, eure C-Promis sind ebenfalls latent homosexuell, das macht es okay!“?

    Von mir aus können die sich gegenseitig die Zunge in sämtliche Körperöffnungen schieben. Außer sich zum Deppen zu machen erreichen die bestenfalls das Gegenteil.

  98. Die Kampagne soll weiter gehen.
    Der nächste Schritt ist ARSCHPROPAGANDA, also Heterosexuelle ficken für Schwule.
    Je widerlicher desto besser, damit es jeder sieht.

    Über ein Bild von poppenden Siggi-Pop wird sich jeder freuen.
    Es wird sicher zum Ekel des Jahres.

  99. Der erste Mann, der versucht mir einen Kuss zu geben, und sei es nur im Rahmen dieser blödsinnigen Kampagne – fängt sich eine ein !

  100. #139 Schüfeli (11. Dez 2013 16:09)

    Also wenn ich die Wahl zwischen 60 Peitschenhiebe und ein Kuss mit Monika Herrmann dann würde ich die Peitschenhiebe wählen ^_^

  101. Ach übrigens: Hat eigentlich PI „Unisex-Klo“ schon zum „Alternativen Unwort des Jahres“ ausgerufen? Wenn nicht, dann mal dalli dalli…. 😉

  102. @ #142 Uschi Obermayer

    Es steht jedem zu ALLES ekelig zu finden. Daraus braucht man aber keine gesellschaftliche Debatte machen oder Rechtsnormen davon ableiten.

    Ich finde z. B. ekelig:

    – Fette
    – Magersüchtige
    – Ungewaschene
    – Greis_innen
    – Nackthunde- und Katzen
    – Mongoloide

    etc. pp.

    Dennoch würde ich mich nicht erdreisten, auch nur eine Gruppe davon verbieten oder sanktionieren zu wollen.

    Was man ekelig findet und was nicht, ist Privatsache. Darum geht es hier aber gar nicht.

  103. #144 Geert akbar (11. Dez 2013 16:28)

    @ #142 Uschi Obermayer

    Es steht jedem zu ALLES ekelig zu finden. Daraus braucht man aber keine gesellschaftliche Debatte machen oder Rechtsnormen davon ableiten.

    Ich finde z. B. ekelig:

    – Fette
    – Magersüchtige
    – Ungewaschene
    – Greis_innen
    – Nackthunde- und Katzen
    – Mongoloide

    etc. pp.

    Dennoch würde ich mich nicht erdreisten, auch nur eine Gruppe davon verbieten oder sanktionieren zu wollen.

    Es geht nicht um Verbot der Homosexuelle, sondern nur um Verbot der Werbung / öffentlicher Zurschaustellung.

    Bisher ist noch keiner zu Idee gekommen für Mongoloide Werbung zu machen (weil es eine Krankheit / Abweihung von Norm ist).

    Aber warten wir ab, in einer degenerierten Gesellschaft ist alles möglich.

  104. #115 Made in Germany West (11. Dez 2013 13:40)

    Dieser Artikel ist ganz verschämt auf Seite 8.

    Mal sehen, wo diese angeforderten Bilder morgen zu finden sind.

  105. @ #148 Schüfeli

    Homosexualität ist – genauer betrachtet – auch eine Abweichung von der Norm, die zur Norm stilisiert werden soll.

    Es ging mir auch lediglich um dieses völlig am Thema vorbeigehende „ekelig“.

  106. #148 Schüfeli

    Übrigens ist Propaganda für Homsexualität für Minderjährige genau das, was man in Russland verboten hat. Nicht weniger und nicht mehr. Und wenn unser Grußaugust noch lesen oder richtig hören könnte, hätte er das verstanden. Jetzt hat er es mit seinen senilen Bemerkungen geschafft, nicht nur sich sondern uns alle – denn er vertritt uns ja – lächerlich zu machen.

    Halten Sie Homosexualität für eine Sozialisierung oder eine Krankheit?

  107. #150 Schüfeli

    Ich glaube, das wäre wohl auch was für den Bundeshosenanzug. Es gibt doch schon Toiletten für die, die nicht genau wissen, ob sie nun Männlein oder Weiblein sind. Die Besucher solcher Toiletten können doch bestimmt auch küssen.

    Aber wie schon gesagt: nur halbherzig die Aktion. Ehrlich und überzeugend wäre Abtasten der Genitalien.

  108. #152 Schüfeli

    Stimmt. Vor allem Erich und Leonid hatten den Zungenkuss voll drauf. Leonid musste von seinen Leibwächtern nach ca. 10 Minuten mit Gewalt aus Erichs Armen gerissen werden. Und bei Erich musste man danach jedes Mal die Slips wechseln, weil sie so feucht waren.

  109. Halten Sie Homosexualität für eine Sozialisierung oder eine Krankheit?

    Es sieht so aus,
    dass es sie sowohl als genetisch bedingte Krankheit / Abweihung von Norm
    als auch die Folge der Sozialisierung (Erziehung / Verführung) gibt.

    Mit Werbung will die Schwulenlobby nicht nur mehr Rechte / Akzeptanz erreichen, sondern auch für mehr Nachwuchs sorgen (Umerziehung der Kinder zumindest als bisexuell).

    Es wird aber ein böses Ende haben, denn für einen normalen Mann ist die Homosexualität widerlich (biologisch bedingt).
    Irgendwann wird das Fass zum Überlaufen gebracht und die Scwulen werden es zu spüren bekommen.

    Wären die Schwulen hirn- und nicht schwanzgesteuert, würden sie ihre Perversitäten niemals zur Schau stellen, geschweige dafür werben.

  110. #149 Geert akbar (11. Dez 2013 16:59)

    „Es ging mir auch lediglich um dieses völlig am Thema vorbeigehende “ekelig”.“

    Das geht mitnichten am Thema vorbei, sondern ist eine ganz normale Reaktion ganz normaler Menschen auf aufdringliche Schwuleninszenierungen.
    Vollkommen unabhängig davon, was jeder Einzelne als „eklig“ empfindet.
    Ich z.B. Ihre derartige Klassifizierung von „Mongoloiden“ und „GreisInnen“.
    Äußerst grenzwertig, was man hier teilweise liest.

  111. Was können wir sonst noch für unsere schwer unterdrückten Schwulen tun, außer nicht nach Sotschi reisen?

    Die Schwulenlobby übt eine schreckliche Rache an Putin:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/gauck-meidet-olympia-in-sotschi-kreml-reagiert-veraergert-a-938010.html

    Bundespräsident Gauck wird die Olympischen Winterspiele in Sotschi nicht besuchen – und stößt damit Kreml-Chef Putin vor den Kopf. Der russische Staatschef reagiert mit eisigem Schweigen, umso deutlicher werden Kreml-nahe Politiker.

    Putin schweigt, weil er die ganze Zeit weint und schon dem Selbstmord nahe ist.
    😀 😀 😀

  112. @ #157 Urviech

    Ich z.B. Ihre derartige Klassifizierung von “Mongoloiden” und “GreisInnen”.
    Äußerst grenzwertig, was man hier teilweise liest.

    Ach, da haben wir es ja. Sie bestimmen also, was man „ekelig“ finden darf und was nicht?

    Schonmal überlegt, dass Sie nicht besser sind, als die die uns das Schwulsein schmackhaft machen wollen?

    Warum darf jemand Schwule ekelig finden, ich aber keine Mongoloiden oder Greise, die nicht selten nach Urin stinken und anderen Ausdünstungen? Mein Ekel kommt wenigstens nicht von ungefähr.

    Was macht meinen Ekel in Ihren Augen denn so verwerflich, wenn angeblich ein Ekel auf Schwule „normal“ ist?

    SIE sind grenzwertig, zeigen aber mit Fingern auf andere.

  113. #159 Geert akbar (11. Dez 2013 17:29)

    „SIE sind grenzwertig, zeigen aber mit Fingern auf andere.“

    Ihre widerlichen Beleidigungen passen hervorragend zu Ihren sogenannten Beiträgen. Typen wie Sie bringen PI leider in Verruf und sind eine Steilvolage für alle Linken, die hier Menschenverachtung wittern. Weiter so, dann ist hier bald Schluss.

  114. „Sie küssen sich und sie sind heterosexuell- wie lange noch ?“ Selten so ein Unsinn gelesen. Nur weil sie sich für eine Aktion (!) küssen, „werden“ sie noch lange nicht schwul. In Russland werden Schwule zusammengeprügelt, bis ihnen das Blut nicht nur aus der Nase läuft – ist das toll ? Als würden gewisse Leute einen Kampf gegen mögliche eigene Neigungen führen ! Wenn sie mit sich im Reinen sind und eine gute normale Beziehung führen – was ärgert sie dann, dass es andere gibt. Selbst müssen sie doch SO nicht leben. Ausgrenzung und Ignoranz hat noch nie jemanden weitergebracht. Es ist genauso, wenn jemand in der Klasse gemobbt wird, weil er zu dick oder zu „hässlich“ ist. Dass den Betroffenen das weh tut, beachtet man nicht. Sei die Aktion wie sie ist, aber etwas mehr Lockerheit würde einigen gut anstehen.

  115. Jetzt bin ich total verwirrt: die wichtigsten Kussbilder von Breschnew/Honecker oder anderen russischen und ehemaligen Ostblockgrössen fehlen komplett. Der Bruderkuss im slawischen Kulturkreis hat überhaupt nichts mit Schwulsein zu tun. Obergrünschwuler VolkerBeck müsste es in Moskau bereits deutlich mitbekommen haben…
    Sexualität und sexuelle Praktiken gehören zweifellos in den engen Privatbereich. Nur Schwule machen ihre Neigung öffentlich und werben sehr aggressiv für ihre „Lebensart“. Und das ist abstossend!

  116. #163: Dieser Bruderkuss war schon ziemlich heftig, stimmt. Das konnte schon für Missverständnisse sorgen.
    Aber selbst wenn Leute für ihre Lebensart „werben“, ich glaube nicht, dass dadurch Leute schwul werden. Es küssen sich ja auch täglich Hetero-Paare in Parks und Öffentlichkeit. Wo die Liebe hinfällt… Die meisten werden das gar nicht groß nach außen tragen. Aber es trägt doch auch zum Verständnis bei. Ich finde es eher bedenklich, wenn sich Menschen verstellen müssen, damit sie keine Auseinandersetzungen bekommen.

  117. Guter Artikel! Danke Kewil! Passt bei PI!

    Wenn schwul sein so normal ist, warum dann solche unnormalen Aktionen? Soll das etwa Sympathie erzeugen? Glaubt Ihr das? Ich quatsche doch auch keinen Schwulen an: „Du solltest es mal mit Frauen probieren!“

    Noch was. Kann mir nicht vorstellen, das die meisten der ganz normalen homosexuellen Menschen so einen „Rummel“ wollen oder gutfinden.

  118. Gentlemen gegen Homophobie“ heißt es bei Akif Pirincci:

    „Loch-Po-Paganda“

    „Um gegen Intoleranz anzukämpfen, hat Akif eine Aktion gestartet, in der Männer wie Jürgen Trittin und Jakob Augstein, Papst Franziskus und Obama, Die Flippers, Wildecker Herzbuben, Xavier Naidoo und Michael Schuhmacher ein Zeichen gegen Homophobie setzen und sich gegenseitig in den Arsch ficken. Ich selbst möchte von einem besonders langen und voluminösen Knüppel rangenommen werden, und das mindestens 12 Stunden am Stück. Dann erfährt auch der letzte Depp, daß ich nix gegen Schwule habe. Allerdings erfährt man bei der Gelegenheit auch manch andere Dinge von mir …“
    https://www.facebook.com/akif.pirincci/posts/634187613289130

  119. #153 Vladimir Schmidt (11. Dez 2013 17:07)

    „Aber wie schon gesagt: nur halbherzig die Aktion. Ehrlich und überzeugend wäre Abtasten der Genitalien.“
    ——————————————

    Das sehen Sie falsch. Einen Mann kann man ruhig mal „bei den Eiern packen“.
    Aber ein Kuss auf den Mund ist eine sehr intime persönliche Angelegenheit.
    Und das will ich auch nicht in der Öffentlichkeit sehen.

  120. Diese ständige linke Gesellschaftspropaganda nervt nur noch!

    was soll dieser ganze Mist? Ich habe keinen Bock mehr darauf, dass mir abgehalfterte Künstler, Blockparteipolitiker, Medien usw. jeden Tag mit irgendwelchen Gender-, Vegan-, Schulen-, Klima-, Vielfaltkampagnen auf die Nerven gehen. Das ist ja schon genau so schlimm wie in der DDR.

    Da man sich dieser Dauerpropaganda nicht entziehen kann, bleibt mir nur zu sagen, libe Linkeextreme hört auf mich mit dem Quatsch zu nerven.

  121. und das absolute Highlight der bizarren
    Loch-Po-Paganda wäre:

    -> Sozis, und Grüne gehen auf den Strich gegen die Homo-Phobie

    Siggi Pop-in-sein-Loch verdient sicher besonders viele Moneten, die er anschließend an die AIDS_Hilfe spenden kann…

  122. #159 Schüfeli

    Nein, Putin weint überhaupt nicht. Der ist sogar bei der Trauerfeier für Mandela freudig grinsend zum Grußaugust hingegangen und hat ihm die Hand geschüttelt. Danach hat er sie wohl ganz schnell gewaschen. Man muss wissen, dass Grußaugust nicht nur bei den Amispionen bekannt ist, man kennt ihn auch beim KGB sehr gut.

    Hier hat übrigens ein Hendrik behauptet, man schlüge Homosexuelle in Russland blutig: Leute, die noch nie in Russland waren, keine Russen kennen, sollten einfach das Maul halten. Getreu dem Spruch „Si tacuisses, philosophus mansisses“. In Russland schlägt kein Mensch Homos blutig. Man wehrt sich jedoch gegen die Propaganda von Homosexualität. Zu Recht. Und zu Recht hat Homo-Volker in Moskau ein paar aufs Maul bekommen.

  123. diesen Aufkleber (mit lösbarer Klebschicht) in beliebigen Mengen auf die Türen von Moscheen, auf Autos von Moslems, auf Geschäfte von Moslems etc pp kleben. Dann können die endlich mal ihre Toleranz und Integration beweisen und schön stillhalten.

  124. @#2 proletheus&Co.

    Kewil hat den Absatz mit Absicht eingefügt, um sich am Hyperventilieren von euch angepassten, politkorrekten Zombies amüsieren zu können.

  125. Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    Homosexualisierung im Unterricht

    Ab zehn Jahren setzen in den Schulen die Werbungs- und Schulungsmaßnahmen zur Homosexualität (lesbisch, schwul, bi und trans) ein, noch nicht überall so krass wie in Berlin, Hamburg und München, aber mit einheitlicher Ausrichtung. Eine „Handreichung für weiterführende Schulen“ des Senats von Berlin zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ ist eine ausgefeilte Anleitung zur Homosexualisierung der Schüler, auszuführen in „Biologie, Deutsch, Englisch, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Latein, Psychologie“. Infomaterial, Vernetzung mit der örtlichen Homoszene, Einladung an Vertreter/innen von Lesben und Schwulenprojekten in den Unterricht, Filmveranstaltungen und Studientage zum Thema sollen angeboten und durchgeführt werden. Im Unterricht sollen Rollenspiele stattfinden, etwa:
    Du sitzt an der Theke einer Schwulenbar und könntest heute eigentlich einen hübschen Mann in deinem Bett gebrauchen. Ein Neuer betritt den Raum, den du eigentlich ganz schnucklig findest. Wie ergreifst du deine Chance?
    Du bist Peter, 29 Jahre. Du willst mit deinem Freund Kemal eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Heute wollt ihr es seiner Mutter erzählen.
    Du bist Evelyn Meier, 19 Jahre. Du willst mit deiner Freundin Katrin eine Eingetragene Lebenspartnerschaft schließen. Heute geht ihr zu der evangelischen Pfarrerin, Frau Schulz, weil ihr gerne auch kirchlich heiraten wollt.

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    Etwas runterscrollen.

  126. Eben im TV gesehen:

    Sechsjähriger wegen Handkuss aus Unterricht geworfen

    Die beiden Erstklässler mögen sich und bezeichnen sich als Freund und Freundin. Als der Sechsjährige das Mädchen auf die Hand küsst, spricht die US-Schule von sexueller Belästigung – und suspendiert den Jungen.

    Wegen eines Kusses auf die Hand seiner Mitschülerin ist ein sechs Jahre alter Junge in den USA für einen Tag vom Schulunterricht suspendiert worden. Nach Angaben der Schulleitung falle die Geste unter den Tatbestand der sexuellen Belästigung, berichtete der TV-Sender KRDO am Dienstag. Die Leiterin der Schule im US-Bundesstaat Colorado teilte der Mutter die Entscheidung in einem persönlichen Gespräch mit.

    http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/usa-sechsjaehriger-wegen-handkuss-aus-unterricht-geworfen/9203400.html

  127. Schwule werden durch solche Artikel und Kampagnen wie in GQ nicht mehr, und durch solche von Kewil nicht weniger.
    Es geht hier einzig um Akzeptanz. Der eine hat sie, der andere bemüht sich drum und der dritte kriegt sie nie. Wenn hierbei die Anteile sich auch in Richtung Toleranz verschieben – Leute, die Schwule ‚ekelig‘ finden, wird es immer geben. Genauso wie sie selbst evtl. von anderen Leuten und aus anderen Gründen als ‚ekelig‘ empfunden werden.

    Soviel zur Sinnhaftigkeit solcher immer wieder wegen jeder Nichtigkeit aufkeimender Diskussionen wie dieser. Aber wer das wichtig findet – bitteschön. Hat noch jede Menge Platz nach unten. Es gibt ja wohl sonst auch nichts zu meckern.
    In ein paar Jahrzehnten sind wir ein islamischer Staat. Und pleite obendrein. Meine Feindbilder stehen deshalb definitiv fest. Und es sind nicht die Schwulen oder sich aus Solidaritätsgründen küssende Heteromänner.

  128. Frage mich, ob das Geschrei hier (und in anderen Foren) auch so groß und laut geworden wäre, wenn sich Frauen so abgeknutscht hätten …

  129. Liebes PI,

    mich überkommt gerade Vision, wie ich als Caligula mit dicken fetten Ring ein Fisting bei Volker Beck, Klaus Wowereit und Guido Westerwelle durchführe.
    Was ist nur los mit mir ? Werde verrückt ? Bin ich nun Schwul ? Oder bin ich etwa gar ein Sadist ?
    Bitte helft mir mit euerem Rat, ich weiß nun echt nicht mehr weiter.
    UPPS, ich sehe gerade ich habe ja gar keine Gänseblümchen mehr.

  130. @#52 Pluto123

    cool, gegen Homos wie dich haben wir nichts. Gegen Grün- und Linksfaschisten, die euch instrumentalisieren, jedoch sehr viel.

  131. @ #161 Urviech

    Der feine Herr Dummschwätzer macht sich also Sorgen, dass ich Linken eine Steilvorlage liefere, während er Ekel vor Schwulen als völlig normale Reaktion bezeichnet?

    Herrlich! Besser kann man die eigene Blödheit ja wohl kaum als Monstranz vor sich her tragen :mrgreen:

  132. #174 KarlSchroeder (11. Dez 2013 18:46)

    Kewil hat den Absatz mit Absicht eingefügt, um sich am Hyperventilieren von euch angepassten, politkorrekten Zombies amüsieren zu können.

    Woher wissen Sie das? Sind sie Kewils zweites Gehirn? Wer von uns ist da angepasst?

    Nichts für ungut, aber ich finde Ihre Worte klingen viel eher nach Schnappatmung, als meine. 😉

  133. wer heutzutage nicht schwul ist, sich nicht wenigstens dazu bekennt, eigentlich gerne schwul oder Transe zu sein, ist nach linker Meinungsdiktatur entweder rassistisch, faschistisch oder Nazi.

  134. jeder soll machen was er will, solange er nicht andere dadurch belästigt.

    in meinem umfeld gibt es sehr viele schwule und lesben, die sich nie so aufführen würden.

    jetzt ist aber genug – zum ersten mal, bei meiner sehr hohen toleranz – wird mir einfach nur schlecht.

    und wenn ich dann noch diese verantwortungslosen erwachsenen sehe, die ihre söhne und freunde animieren sich zu küssen und eventuell noch zu streicheln, kann ich langsam die zwangsentnahme von kindern aus den familien in der ddr nachempfinden, auch wenn sie dort aus anderen gründen statt fand.

  135. #187 oriana1 (11. Dez 2013 22:14)
    ich fühle mich von dieser homopropaganda “terrorisiert”.

    was kann ich tun?

    putin um hilfe bitten?“
    ———————————————-

    Warum eigentlich nicht?
    Die Zeiten des „Hilfe, die Russen kommen“ ist vorbei.
    Für mich ist Putin zur Zeit der intelligenteste, gebildetste und fähigste Politiker auf der Weltbühne.
    Ich lade ihn gene zum Angeln ein.

  136. #183 Geert akbar (11. Dez 2013 20:31)

    @ #161 Urviech

    Der feine Herr Dummschwätzer macht sich also Sorgen, dass ich Linken eine Steilvorlage liefere, während er Ekel vor Schwulen als völlig normale Reaktion bezeichnet?

    Herrlich! Besser kann man die eigene Blödheit ja wohl kaum als Monstranz vor sich her tragen

    Sie haben es nötig. Ich ekle mich nicht vor Schwulen, sondern vor deren demonstrativen Gebaren in der Öffentlichkeit. Ist ein kleiner Unterschied, aber ich will Sie nicht überfordern.
    Ich kritisiere eine Ihrer grenzwertigen Bemerkungen zu Behinderten und Alten, die Sie dagegen per se als eklig abqualifizieren, und Sie beleidigen meine Person auf ganzer Linie. Alle Achtung, Sie haben`s echt drauf. Psychisch labile Typen sind auch hier zugange, wie man sieht. Idioten gibt`s halt überall.

  137. zu 188 survivor

    #187 oriana1 (11. Dez 2013 22:14)
    ich fühle mich von dieser homopropaganda “terrorisiert”.

    was kann ich tun?

    putin um hilfe bitten?”
    ———————————————-

    Warum eigentlich nicht?
    Die Zeiten des “Hilfe, die Russen kommen” ist vorbei.
    Für mich ist Putin zur Zeit der intelligenteste, gebildetste und fähigste Politiker auf der Weltbühne.
    Ich lade ihn gene zum Angeln ein.

    ___________________

    ja, hätte auch nie gedacht, dass ich mal sagen würde, dass putin der im moment vernünftigste und fähigste politiker ist und der noch dazu den islam versteht …

  138. Dem Fernsehen nach (Lindenstraße etc.) sind min. 33% der Bevölkerung homosexuell.
    Der MSM-Erstattung nach müßten es sogar über 50% sein.
    Aber wieviele Tunten gibt es wirklich in Deutschland, von denen sich 80 Mio. Menschen terrorisieren lassen?

  139. #161 Urviech

    Das sehe ich genau andersherum: Mit homophoben Beiträgen wie diesen und den entsprechenden Antworten dazu liefert PI seinen Gegner in der Tat den Beweis, dass diese Seite das Forum der verkappten Nazis, der Ewiggestrigen und der Erzerzkonservativen ist! Kewil ist durchaus in der Lage, gute Artikel zu liefern – mit seiner ständigen Anti-Schwulen-Maschinerie tut er jedoch niemandem einen Gefallen!

  140. #193 Burning in Flames (11. Dez 2013 23:05)

    Kewils Artikel ist gut und richtig, wenn Minderheiten zum Vorbild der Mehrheit werden sollen, tut Gegenwind not.
    Ich will mich nicht rechtfertigen müssen, heterosexuell zu sein.
    Einen homophoben Beitrag habe ich auch nie geschrieben, das haben Sie missverstanden. Bitte nochmal richtig lesen. Ich akzeptiere Schwule, will aber selber keiner werden, und ich möchte auch nicht ständig in der Öffentlichkeit mit deren Sexualität konfrontiert sein.

  141. 193 burning in flames

    ach, weil man schwulenpropaganda nicht „hipp“ findet, zählt man zu den EWIGGESTRIGEN?

    und wenn ich „morgen“ kindersex auch nicht gut finde, bin ich doppelt EWIGGESTRIG?

    AMEN SO SEI ES!

  142. #195 oriana1

    Das mit dem Kindersex habe ich nie behauptet! Wäre aber mal ein gutes Thema für PI – vor allem in Bezug auf die deutsche Kuscheljustiz, die solche Täter fast schon sträflichste milde bestraft! Übrigens ganz egal, ob es sich dabei um Heteros oder Homos handelt!

    #194 Urviech

    Angeblich machen Schwule einen Gesamtanteil von 0,2 Prozent der deutschen Bevölkerung aus. Und ehrlich gesagt ist mir noch n i e ein Schwuler oder eine Lesbe über den Weg gelaufen, die mich mit einem missionarischen Eifer zu irgendwas bekehren wollte! Mir sind nur solche Personen geläufig, die einfach nur akzeptiert werden und nicht wegen ihrer sexuellen Neigungen (für die sie nicht einmal etwas können) nicht weiter ausgegrenzt und diskriminiert werden wollen! Leider ist genau das Schwulen-Thema in den letzten Jahren zu einer fixen Ideen, wenn nicht gar zu einer regelrechten Volksmacke avanciert, obwohl es fast schon so alt ist wie die Menschheit selbst! Natürlich muss niemand Homosexualität gefallen, natürlich muss niemand soetwas für sich selbst praktizieren und natürlich sollten Schwulen und Lesben keine Sonderrechte zustehen, nur weil sie so sind wie sie sind! Soweit bin ich mit jedem d´accord, der diese Meinung vertritt! Und von dieser Werbemaßnahme halte ich genauso wenig wie beispielsweise vom CSD (weil hier genau die Klischees präsentiert werden, für welche die Gay Community ihre gesellschaftliche Ächtung erfährt). Trotzdem: In Zeiten von unfähigen wie Deutschland-feindlichen Politikern, islamistischer Kolonialisierung, Flüchtlingswellen, zunehmender Verblödung und Werteverfall von leider allzu vielen deutschen Staatsbürger sind die Schwulen und Lesben nicht als unser Problem zu betrachten!

  143. Ich hab die Kommentare nicht verfolgt. Sehe aber immer wieder die Leier, dass die Schwulen schwul sein dürften und das uns das nichts angehe. Zum einen stimmt das nicht. Es geht sehr wohlk die Gesellschaft als Ganze etwas an, was ihre Individuen treiben. Und wenn es eine Abneigung gegen Schwulsein gibt, dass wäre das zur Kenntnis zu nehmen und dan ist diese Abneigung mindestens genauso natürlich wie das Schwulsein. So und dann stehen zwei Interessen gegeneinander. Und das Interesse der Gesellschaft , also der Mehrheit wäre legitim!!! Es ist nichts verwerfliches daran, wenn man Schwulsein unter Männern ekelhaft findet. UInd es wäre nicht verwerflich, wenn die Gesellschaft sagt, wie wollen das nicht. Nun und wenn man das nicht will, dann stellt es eben unter Strafe. Das wäre völlig legitim. Das Interesse der Gesellschaft ist dem des Individuums mindesten gleichwertig bzw. letztlich höher zu ´bewerten. Das ist ein ewiger unauflöslicher Konflikt. Wenn Individuen meinen, sie könnten diesen Konflikt für sich lösen indem sie dem Anders(fühlenden) das verbieten, handeln sie faschistoid, basta. Da eine Lösung gefunden werden muß, hat die Mehrheit das Recht diese nach ihrem Vorstellungen zu formulieren. Derzeit terrorosiert uns die Schwulen-Minderheit. Die ja ihre Neigung privat áusleben dürfte. So weit sind wir ja gekommen. Nur das reicht ihnen´nicht. Und deshalb würde ich sie bekämpfen, wenn ich könnte. Wenn ich damit unserem Gegner Munition liefere. Ja wie soll das dann anders sein, wenn ich meine abweichende Ansicht für so wichtig halte, dass ich sie gegen den Gegner umsetzen will. Das muß mir mal jemand erklären!

  144. #179 Ikarus69 (11. Dez 2013 19:32)

    Frage mich, ob das Geschrei hier (und in anderen Foren) auch so groß und laut geworden wäre, wenn sich Frauen so abgeknutscht hätten …

    Bei Männern sicher nicht, solange Claudia Roth nicht dabei ist.

    Für Frauen kann ich nicht sprechen.
    😀 😀 😀

  145. #195 oriana1 (11. Dez 2013 23:20)

    193 burning in flames

    ach, weil man schwulenpropaganda nicht “hipp” findet, zählt man zu den EWIGGESTRIGEN?

    In der Zeit des Niederganges war es in Rom modern, zeitgemäß und fortschrittlich, jede vorbeikommende Barbarentruppe auf Knien rutschend zu bitten, Rom selbstverständlich zu plündern, das Leben der Einwohner aber nach Möglichkeit zu schonen.

    Wer sagte, dass man kämpfen soll, war damals der EWIGGESTRIGE.
    So ist es in degenerierten Gesellschaften.

    Die Frage ist, ob man es nachahmen soll.

  146. #47 Winston Smith

    Vielleicht sollte man mal darauf hinweisen, dass schwule Männer sich nicht nur KÜSSEN und DRÜCKEN, sondern auch Dinge praktizieren, bei denen diese Allesgutfinder, müssten sie sie aus “Solidarität” praktizieren, sich übergeben würden.

    Man sollte jedem, der schwul gut findet, mal ein Stück Kot vor die Nase halten, und ihn bitten, darin rumzurühren.

  147. #107 hoppla (11. Dez 2013 12:52)

    Die Kuby bringt in dem Video lediglich die Theorie, dass Homosexualität einer Störung des Verhältmnisses zum Vater entspringt. Zum einen müßte diese Störung genauer erklärt werden. (Könnte man ja machen, indem man auf die Originalquelle zurückgreift). Aber wenn die sexuelle Orientierung nicht vorwiegend angeboren ist, dann würde das im Umkehrschluß bedeuten, dass sie prinzipiell doch frei wählbar wäre. Wenn sie durch eine zufällige Störung beeinflußt wird, so kann man sie möglicherweise auch gezielt beeinflussen. Zwar kann man sagen, man soll die gezielte Beeinflussung von außen unterlassen. Aber wenn man dem Individuum die freie Wahl gibt, so würde das heißen, man kann probieren. Das ist aus meiner Sicht absurd.
    Man muß die These ob angeboren oder nicht, schon exakt beweisen.

  148. Aber ich gehe noch einen Schritt weiter!

    Lochpropaganda

    „Gentlemen gegen Homophobie“ heißt es bei Akif. Um gegen Intoleranz anzukämpfen, hat Akif eine Aktion gestartet, in der Männer wie Jürgen Trittin und Jakob Augstein, Die Flippers, Wildecker Herzbuben, Xavier Naidoo und Michael Schuhmacher ein Zeichen gegen Homophobie setzen und sich gegenseitig in den A. f.. Ich selbst möchte von einem besonders langen und voluminösen Knüppel rangenommen werden, und das mindestens zwölf Stunden am Stück. Dann erfährt auch der letzte Depp, dass ich nix gegen Schwule habe. Allerdings erfährt man bei der Gelegenheit auch manch andere Dinge von mir…

    http://ef-magazin.de/2013/12/11/4742-gentlemen-gegen-homophobie-ich-gehe-noch-einen-schritt-weiter

  149. 28yogi.baer:
    „Fahr dich msl runter, werter Autor. Schwule sind keine Bedrohung.“
    „Schwulsein“ ist keine Bedrohung. Hilft nur den schleichenden Genozid an Deutschen voran zu bringen…
    Aggressive, selbstdarstellerische, öffentlich werbende Schwule SIND eine Bedrohung!Sobald Schwulsein das Schlafzimmer verlässt und sich öffentlich als erstrebenswerte Normalität darstellt, ist es eine Bedrohung der Gesellschaft. Oder gibt es schon Schwule, die ZUSAMMEN eigene Kinder bekommen????

  150. #198 Schüfeli

    Ist die Bundesdauerempörungsbeauftragte eine Frau? Oh Gott, wenn man mir als Jugendlicher gesagt hätte, dass Frauen so etwas sein können, wäre ich bestimmt homosexuell geworden.

  151. #201 ingres
    #107 hoppla

    1973 wurde Homosexualität von der Amerikanischen Psychiatervereinigung von der Liste der psychischen Störungen gestrichen. Seither gilt sie zumindest in den westlichen Ländern nicht mehr als Störung. Diese Entscheidung kam unter enormem politischem Druck zustande. Man einigte sich statt dessen stillschweigend darauf, dass H. genetisch bedingt, also angeboren sei. Einen durchschlagenden Beweis – außer die immer wieder angeführten Fälle aus dem Tierreich – dafür gibt es bis heute nicht. In der Folge dieser Fixierung kam die wissenschaftliche Ursachenforschung, aus der sich eventuelle Therapiemöglichkeiten ableiten ließen, völlig aus der öffentlichen Wahrnehmung.
    Der Sexualwissenschaftler Professor Martin Dannecker sagt dazu: „Alle in der Vergangenheit angestellten Versuche, die Homosexualität biologisch zu verankern, müssen als gescheitert bezeichnet werden.“
    Trotzdem solcher (inzwischen nur noch wenigen) Stimmen bleibt es weiter felsenfest dabei: Homosexualität ist angeboren und damit nicht therapierbar. Im derzeitigen politisch aufgeheizten Klima ist es nicht mehr möglich, von diesem Dogma abweichende Forschungen durchzuführen.

  152. #205 KarlSchroeder (12. Dez 2013 10:25)

    im Gegensatz zu dir PC Zombie weiß ich, dass 1+1 2 und nicht 1.75 ergibt.

    Jetzt atmen Sie erst einmal tief durch. Ich tu Ihrem Propheten ja nichts.

Comments are closed.