Schon wieder ein Großeinsatz der Polizei in Berlin-Kreuzberg: In der Reichenberger Straße / Ecke Ohlauer gab es am Montagabend einen Streit zwischen fünf Personen, bei dem ein 39-jähriger Mann aus Angola durch Messerstiche schwer und der 23-jährige mutmaßliche Täter leicht verletzt wurde.

Die BZ berichtet:

Die Beteiligten liefen anschließend in die nahe gelegene Gerhart-Hauptmann-Schule, die seit knapp einem Jahr von Flüchtlingen bewohnt wird. Von einem alarmierten Rettungswagen der Feuerwehr wurde der Schwerverletzte in ein Krankenhaus gebracht. Die herbeigerufenen Polizeibeamten betraten das Schulgebäude, um nach den Tatbeteiligten zu suchen.

Die Lage war unübersichtlich. Rund 200 Polizisten zogen kurz vor Mitternacht vor der Schule auf, kurze Zeit später kam das SEK hinzu. In der Folge versammelten sich Anwohner vor dem Gebäude und richteten sich in Sprechchören gegen die Polizei. Offenbar gingen sie fälschlicherweise davon aus, dass die Schule geräumt werden sollte. Am frühen Dienstagmorgen erschien Bezirksstadtrat Hans Panhoff (Bündnis 90/Die Grünen) vor Ort und versuchte die Menschen zu beruhigen.

Das SEK drang schließlich in das Gebäude ein und überprüfte die Bewohner. Ein 23-jähriger Tatverdächtiger wurde nach Angaben der Polizei vom Dienstag vorläufig festgenommen. Bei dem Mann aus dem Tschad wurden nicht lebensbedrohlichen Schnittverletzungen festgestellt. Er kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.
Bei der weiteren Absuche des Tatortbereichs wurden Blutspuren entdeckt und ein Messer aufgefunden, das als mögliches Tatwerkzeug sichergestellt wurde.

Eine Mordkommission hat die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags übernommen.

Während der umfangreichen Ermittlungsmaßnahmen am Tatort trafen etwa 100 Personen an den polizeilichen Absperrungen ein und bedrängten und beschimpften die Beamten. Es wurden mehrere Anzeigen wegen Widerstandes, Körperverletzung und Beleidigung gefertigt.

Wie es zu dem Streit gekommen ist, war zunächst unklar. Erst vor wenigen Tagen war bei einem ähnlichen Vorfall ein 20-Jähriger durch Messerstiche schwer verletzt worden.

Es wird sicherlich nicht der letzte Vorfall in dieser Art gewesen sein – im Gegenteil!

image_pdfimage_print

 

112 KOMMENTARE

  1. Schon wieder ein Großeinsatz der Polizei in Berlin-Kreuzberg:…
    ++++

    Furchtbar, wenn ich daran denke, dass die Polizisten für solche Leute dabei Verletzungen und evtl. sogar ihr Leben riskieren.
    Bessere Vorschläge von mir dazu werden hier leider moderiert! 😉

  2. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.

    Eben, das sind eben temperamentvolle Gemüter, die sich auch mit Händen, Füßen und Waffen mitteilen. es ist schon reichlich kulturunsensibel wenn deutsche Polizeibeamte diese bunte Multi-Kulti-Harmonie stören und friedliche Flüchtlinge zur Gewalt provozieren.

    Das Fehlverhalten der Polizei muß nun rasch aufgearbeitet werden.

  3. Wie lange soll das eigentlich noch so gehen? Der illegale Neger gehört wohl zu Berlin-Kreuzberg wie die Quadriga aufs Brandenburger Tor? Man sollte dieses sexualverirrte Genderprodukt names Monika Herrmann sofort aus dem Amt prügeln und wegen Landesverrat zur Verantwortung ziehen! Überall im Lande tanzen einem die Linken auf der Nase rum! Die Antifa kann mittlerweile sich alles erlauben: Militärfahrzeuge abfackeln, Polizeibeamte anzünden, Ratssitzungen stürmen, Prominete und Privatleute bedrohen, Eigentum geschädigen, Veranstaltungen stören, auflösen oder verhindern, den öffentlichen Raum mit Negern besetzen… Wann endlich kommt es in Berlin zum Showdown? Ich will dieses Sodom brennen sehen!

  4. Bild hat ein Bild:

    http://www.bild.de/regional/berlin/fluechtling/grosseinsatz-an-chaos-schule-33889828.bild.html

    Und der Tageslügel berichtet relativ klar davon, wie sich durchgeknallte deutsche „Unterstützer“ zusammenrotteten und die Freilassung des Messerstechers forderten:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-kreuzberg-polizei-grosseinsatz-nach-messerstecherei-nahe-fluechtlingsunterkunft/9227942.html

    Die Kommentare (103) sind eindeutig.

  5. Ausländergewalt! …..

    „Das müssen wir aushalten“… Marie-Louise Beck (Grüne)

    Man stelle sich vor wir hätten all diese Greul- und Schandtaten, meist von Moslem-Ausländern/Asylanten begangen, gar nicht..

    Ohje was hätte blos die dt. Polizei zu tun? Gar nichts!
    Sieht aus das man sich die Asylanten nur hält damit die Polizei was zu tun hat – Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.

    Habe da mal ein Tipp: ausweisen/abschieben… fertig!

  6. Die BZ kanns einfach nicht lassen.

    In der Folge versammelten sich Anwohner vor dem Gebäude und richteten sich in Sprechchören gegen die Polizei.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es „Anwohner“ gibt, die es bereichernd finden, wenn sich illegal eingereiste Negerhorden vor ihrem Fenster gegenseitig abmessern, bis das Blut spritzt.

    Die Protestierenden sind genau die Wutbürger, die nach abgehaltenem Aufmarsch für mehr Gladiatorenspiele wieder in ihre eigenen, unbereicherten Viertel zurückgehen und sich im sicheren Hafen „gut“ fühlen, während die wirklichen Anwohner mit dieser perversen „Bereicherung“ leben und oft genug bluten oder gar sterben müssen.

    Ich warte ja nur drauf, bis der Erste ganz heimatkulturell genecklacet wird.
    Oder heisst es neckgelacet?
    😉
    Egal, folgen wir der politischen Doktrin und nennen wir es doch einfach Bereicherung, wenn verbrannte Menschenreste, garniert mit brennenden Autoreifen, in unseren Strassen liegen und wohlige Wärme verbreiten.

  7. Was für ein Wahnsinn: 200 Polizisten plus SEK im Einsatz nur weil sich zwei Resettlement Fachkräft_Innen gegenseitig bemessern. Der eine aus Angola der andere aus dem Tschad.

  8. Diesen Ausländern/Asylanten die an der Tat beteiligt waren eine fette Krankenhaus- und Polizeieinsatz-Rechnung stellen.

    Es könnte soooo leicht sein..liebe Behörden!

  9. Tschad – Angola 1:0
    Das „Rückspiel“ wird nicht lange auf sich warten lassen.
    Staunender Zaungast: Michel (Deutschland).

  10. Kann man denen nicht verübeln.
    Da das Messerhandwerk das Einzigste ist, was diese Wesen draufhaben, ist es nur logisch und legitim, daß die ab und an trainieren.

  11. Die Polizisten wurden beschimpft? Wunderbar, dann schicken wir doch garkeine Polizisten mehr hin. Die Kulturbereicherer erledigen sich dann schon von selbst… (vielleicht sollte man noch ein paar gute Messer liefern…)

  12. Das muß man doch alles verstehen. So arbeiten die armen, verfolgten und geknechteten Flüchtelingel oder so, ihre Traumata auf. Da sollte man unterstützen und helfen. Auch die Gewalt der Antifa ist doch nur ein versteckter Schrei nach Aufmerksamkeit und Hilfe.

  13. Diese grauenvollen Zustände mörderischer, eingewanderter Neger sind für den Berliner Senat aber kein Grund zur Besorgnis. RICHTIG schlimm sind – genau – Neonazis, die *schluck* in diesem Jahr 75 „Gewaltdelikte“ (Vorjahr 53, also 19 dieses Jahr mehr) verübten. Deshalb hockt Henkel jetzt auf einer Sondertagung.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/rechtsextremismus-neonazis-veruebten-2013-mehr-gewalttaten-in-berlin/9236350.html

    Daß am Montag die Zahlen von Links vorgestellt wurden – 243 Gewaltstraftaten (Vorjahr 201, also 42 dieses Jahr mehr – kümmert Henkel dann auch nicht. Obwohl da Polizisten angezündet, mit Steinen verletzt und Bürger auf den bloßen Verdacht hin, „rechts“ zu sein, zusammengeschlagen wurden.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/bilanz-von-polizeipraesident-klaus-kandt-mehr-linksextremistische-straftaten-in-berlin,10809148,25574980.html

  14. Mensch, diese Lebensfreude, was uns das bereichert. Hey, gebt’s zu: Sonst wäre uns doch nur langweilig.

    😉

  15. Als Berliner, der in der Nähe etlicher „Bereicherngsörtlichkeiten2 wohnt, bleibt mir derzeit fast die Spucke weg, wenn ich die irren Zustände betrachte. Insbesondere Friedrichshain-Kreuzberg wird allmählich fast flächendeckend zu einem rechtsfreien Raum. Neben dem offenen Drogenhandel in und um den Görlitzer Park herum und zB am Kottbusser Tor, hat sich mittlerweile am RAW Gelände in Friedrichshain ein krasser und völlig öffentlicher Drogenhandel entwickelt, der fast ausschließlich von Schwarzafrikanern dominiert wird, die ich als massiv bedrohlich empfinde und die täglich mehr zu werden scheinen. Den Verantwortlichen scheint das alles scheißegal zu sein. Hauptsache bunt, gelle? Dazu kommen natürlich noch die kriminellen und rechtsfreien Zustände am Moritzplatz, der seit Monaten von Asylanten besetzt ist. Der Staat, schwächlich und selbstmörderisch tolerant, scheint handlungsunfähig zu sein. Halt, nicht ganz: Öffentliche Toiletten sollen nunmehr ein drittes Klo erhalten für Personen, die sich der reaktionären Einteilung in Männlein und Weiblein entziehen wollen.
    Diesen ganzen Wahnsinn könnte man sich wahrscheinlich nicht einmal ausdenken. Die Realität im untergehenden Deutschland wird bald jegliche Fantasie in den Schatten stellen.

  16. @ #8 Eurabier

    Mir soll’s Recht sein, wenn wir dann auch Adolf Hitler in Robert Mugabe umbenennen dürfen. Dann hört dieser Schuldkult vielleicht endlich auf 😉

    Lasst uns alles umbenennen, juhuhu!

  17. #8 Eurabier (18. Dez 2013 14:35)

    Der Artikel ist ja unerträglich.

    Schließlich soll das neue Schloss in Berlins alter Mitte in wenigen Jahren zu einem „Ort der Weltkulturen“ werden.

    Ganz Berlin ist doch heute schon mit „Weltkulturen“ vollgestopft. siehe oben.

    Der Stammesführer der Herero, der 1904 den bewaffneten Aufstand gegen die rassistische Raub- und Gewaltherrschaft der deutschen Schutzmacht anführte, wird in seiner Heimat als Nationalheld verehrt, in Deutschland ist er nahezu vergessen.

    In unserer Hauptstadt soll ein Platz den Namen eines „Stammesführers“ erhalten, der vor ca. 110Jahren Deutsche getötet hat!?

    Den Völkermord an den Herero hat Deutschland bis heute nicht anerkannt

    Das hieße: Zahlen, zahlen, zahlen…

    Nelson Mandela wäre ein ehrwürdiger Namensgeber für die Freifläche vor dem künftigen Humboldtforum.

    Wieso sollte auch nur eine einzige Freifläche in Deutschland nach einem Südafrikanischem Präsidenten benannt werden ❓

  18. Polizisten als Erfüllungsgehilfen unfähiger Berliner Politiker. Sie sind zu bedauern. Der Krankenstand muß so hoch werden, dass Militär notwendig wird, sonst ist keine Abhilfe in Sicht. Damit hat man in Marseille schon Erfahrung.

    Frau Herrmann, Nachfolgerin des ursprünglichen Brandstifters der Grünen Schulz, sollte wegen Strafvereitelung im Amt ins Gefängsnis u. den entstandenen Schaden durch ihre üppig zu erwartende Pension begleichen.
    Henkel(CDU) und Wowereit (SPD)haben wohl nur noch Schiss vor der sog. Antifa u. sind damit in ihren Ämtern ungeeignet.
    Allerdings: Kreuzberg hat bekommen, was es gewählt hat, also kein Mitleid !!!

  19. „Wie es zu dem Streit kam, war zunächst unklar.“
    Das Opfer ist aus Angola, dort wurde der Islam gerade erst bekämpft, der Täter kommt aus dem Tschad, also Moslem. Jetzt alles klar?

  20. #12 Babieca (18. Dez 2013 14:38)
    ++++

    Auszug aus dem oberen link:
    Auf einer Konferenz der Innenverwaltung wurde auch darüber gesprochen, was sich im Kampf gegen die rechte Gewalt verbessern lässt.

    Was ist das überhaupt für eine unterschichtige Sozen- und Bolschewistenkonferenz?

    Die wollen doch nur von ihren eigenen Antifanten, Autonomen und Bombenlegern ablenken!

  21. Na, ist wer überrascht? Wir erinnern uns. Im Libyenkrieg tütete Fipsi Rösler zusammen mit der Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der „Übergangsregierung“ in Tripolis einen Deal ein, bei der die Bundeswehr ab 2011 weit über 1000 schwerverwundete Libyer („Rebellen“) samt ihren Familien zur Behandlung in deutsche Krankenhäuser flog. Wer damals nachbohrte, wer das denn zahlt, kriegt höchst ausweichendes Geschwafel von „die libysche Regierung“ zu hören.

    Und, wer zahlt? Niemand. Die Krankenhäuser sitzen bis heute auf Millionenkosten, die diese schwerstverletzten Intensiv- samt langwieriger Reha-Patienten verursacht haben. Wir raten, wer zahlt? Nach Libyen ist natürlich kein einziger dieser Schlächter zurückgekehrt.

    Als humanitäre Geste verpackt, sah die Politik in der Kooperation in erster Linie eine Chance, die diplomatischen Beziehungen zum postrevolutionären Libyen zu verbessern und damit die deutsche Enthaltung im UN-Sicherheitsrat bei der Frage eines militärischen Eingreifens vergessen zu machen.

    Zudem versprachen die zusätzlichen Patienten ein lukratives Geschäft: Die Behandlungskosten wollte der libysche Staat, dessen Gesundheitswesen nach dem Krieg zwar zerstört, aber mit umfangreichen Finanzmitteln ausgestattet war, selbst tragen.

    Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) förderte das Vorhaben mit einem 100-Millionen-Euro-Kredit, das Auswärtige Amt half mit einer „unbürokratischen Visavergabe“ nach.

    Im April 2012 waren die Libyer den deutschen Kliniken und Reha-Einrichtungen, die mehr als tausend Kriegsverletzte behandelt hatten, nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) noch rund 32 Millionen Euro schuldig. Die libysche Botschaft hatte damals, zunächst ohne Angabe von Gründen, ihre Zahlungen eingestellt.

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/libysche-patienten-in-deutschen-kliniken-nur-noch-gegen-vorkasse-a-938757.html

    *Wut*

  22. Solche bedauerliche Einzelfälle sind die zwangsläufige Folge unserer unterentwickelten, teilweise sogar fehlenden Willkommenskultur.

  23. #17 lorbas (18. Dez 2013 14:45)
    #23 Babieca (18. Dez 2013 14:52)

    Wird es bald das erste Samuel-Maherero-Gymnasium geben?

    Von Braun nach Schwarz?

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/16262-nach-ard-hetze-wernher-von-braun-gymnasium-umbenennung-

    Die Political Correctnes in Deutschland treibt immer seltsamere Blüten. Nun trennt sich das „Wernher-von-Braun-Gymnasium“ im bayrischen Friedberg von seinem Namensgeber. Ein ARD-Bericht hatte zuvor die Nazi-Vergangenheit des berühmten Namenspatrons angemahnt und der Schule nachlässigen Umgang damit vorgeworfen. Dies entspricht aber nicht den Tatsachen.

  24. Während der umfangreichen Ermittlungsmaßnahmen am Tatort trafen etwa 100 Personen an den polizeilichen Absperrungen ein und bedrängten und beschimpften die Beamten.
    ——————————————-
    R A U S ! ! !

  25. Wieso bedarf es 200 Personen, um eine Person dingfest zu machen???

    Ich war immer davon ausgegangen, dass es sich bei den afrikanischen Asylbewerber um friedfertige, fröhliche und lebensfrohe Menschen handelt und bei Linken sich um intelligente, zivilisierte Menschen mit einem ausgeprägten Gespür für den Rechtsstaat.

    Verstehe ich jetzt nicht …

  26. In Köln auch – im Gereonsviertel wurde ein junger Mann (er wurde al 19jähriger Gymnasiast in der Presse beschrieben) erstochen und noch lebend aufgefunden, er verstarb aber kurz darauf.
    BILD Köln nennt uns heute den Namen des bedauerswerten Opfers: Yasheen, 19 Jahre. Als der MIttäter wird Ahmad T. (21) genannt, und der hier als „Haupttäter“ bezeichnete ist sicherlich auch nichtdeutscher Abstammung.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2624187/pol-k-131218-3-k-festnahmen-nach-toetungsdelikt-in-der-koelner-innenstadt

    Kölner Stadt-Anzeiger nennt nur den Namen des Opfers:
    http://www.ksta.de/koeln/-polizei-zwei-verdaechtige-im-visier,15187530,25652080.html

  27. Berlin- Kreuzberg ist ein Einzelfall™. Gäbe es noch andere Ecken wie Berlin- Kreuzberg, würde so etwas natürlich nicht vorkommen!

    Gutlogik™

  28. Beinahe im Wochentakt gibt es jetzt Mord- und Totschlag durch Ausländer in Köln. Zuerst die siebenfache Mutter in Höhenhaus, dann die Tote, die in Niehl aus dem Rhein gefischt wurde, und nun der 19-jährige Tote im Gereonsviertel, nicht zu vergessen den „Machetenmann“ aus Hürth.
    In allen Fällen waren die Täter nicht deutschstämmig, in mindestens zwei Fällen auch die Opfer nicht.
    Die Aufzählung ist sicher nicht vollständig, es sind nur die mir bekannten Ereignisse.

    Das ist keine Bereicherung!

  29. #28 lorbas (18. Dez 2013 15:06)
    #24 Eurabier (18. Dez 2013 14:55)

    Diese Platzumbenennung nach Negern ist eng verknüpft mir einer gerade anlaufenden, Diffamierungskampagne von Humboldt. Der war nämlich auch ein ganz fieser, kolonialer Rassist. Vorsicht beim Lesen dieser Texte: Brechgefahr. Leider ist diese eingewanderte Negerlobby in Deutschland inzwischen unglaublich penetrant:

    http://www.no-humboldt21.de/resolution/

    Hinter „no Humboldt 21“ stecken sechs dreiste linke Neger-/3.-Weltgruppen, darunter Africavenir und ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland):

    http://www.no-humboldt21.de/contact/

  30. #29 Leserin (18. Dez 2013 15:12)

    Zu dem Machetenneger in Hürth gibt es was Putziges. So stellt sich ein Zeichner den Schlächter („Manuel E., Name geändert“) und seine deutsche Frau vor:

    http://www.express.de/koeln/toedliches-ehedrama-polizist-schiesst-macheten-mann-von-seinem-opfer,2856,25618122.html

    So sieht der feiste, glatzköpfige, goldketten- und goldarmbandbehängte Neger in der Realität aus (Bild 2):

    http://www.express.de/koeln/-beide-waren-super-nett–macheten-drama-in-huerth–nachbarn-sind-entsetzt,2856,25618216.html

  31. #3 Flipzek
    Wann endlich kommt es in Berlin zum Showdown? Ich will dieses Sodom brennen sehen!
    Ich auch, aber dann soll N24 live übertragen, hab Urlaub und das Hartz IV Fernsehen ist zum Kotzen. Naja n paar deutsche soll es ja noch geben in dem Moloch, dann fahr ich hald hoch und helf ihnen bei der Flucht. Genau das mach ich 🙂

  32. #30 Babieca (18. Dez 2013 15:16)

    #28 lorbas (18. Dez 2013 15:06)
    #24 Eurabier (18. Dez 2013 14:55)

    Ist es schon so weit das Neger in Deutschland die Wissenschaftliche/Moralische/Kulturelle Deutungshoheit haben ❓

  33. Es gibt übrigens ein neues Wort für die PC korrekten Menschen: Klugsch…, nachzulesen in SpiegelOL.

  34. Es wäre niemals so weit gekommen , hätten sich linke Bürger bzw. Gutmenschen bereiterklärt, Flüchtlinge in ihre Wohnungen aufzunehmen.

    Sozialsenator Schindler ruft auch private Wohnungseigentümer auf, sich mit Wohnungsangeboten bei der Hansestadt Lübeck zu melden. „Wir haben es mit einer gesamtgesellschaftlichen Herausforderung zu tun, die aber auch eine große Chance für unsere Stadt ist. Die überwiegende Zahl der Verfolgten haben in der Regel eine gute bis sehr gute Ausbildung, sind hoch motiviert und werden am Wirtschaftsstandort Lübeck dringend als Fachkräfte gebraucht.“

    http://www.hl-live.de/aktuell/text.php?id=87752

  35. Eine SCHULE ❓ von WIRTSCHAFTSFLÜCHTLINGEN bewohnt ❓ ❓ ❓

    GEHT’S EUCH ÜBERHAUPT NOCH GUT ❓ ❓ ❓

  36. Ich wundere mich immer, dass jeder dieser Asylanten vom ersten Tag in Deutschland mit einem Messer ausgestattet zu sein scheint. Als zivilisiertem Westeuropäer finde ich bis heute keinen Grund mit einem Mordwerkzeug aus dem Haus zu gehen.

  37. #39 Fischelner (18. Dez 2013 15:30)
    „Die überwiegende Zahl der Verfolgten haben in der Regel eine gute bis sehr gute Ausbildung, sind hoch motiviert und werden am Wirtschaftsstandort Lübeck dringend als Fachkräfte gebraucht.”
    ++++

    *total kranklach*

    Hier einige Beispiele der hoch Motivierten:

    http://killerbeesagt.files.wordpress.com/2013/07/zigeuner-hygiene.jpg?w=500

    http://derhonigmannsagt.files.wordpress.com/2011/08/roma-strac39fenstrich-dortmund.jpg

    http://bc02.rp-online.de/polopoly_fs/nordrhein-westfalen-polizisten-durchsuchen-samstag-050512-1.2819736.1336233665!httpImage/1195492730.jpg_gen/derivatives/d540x303/1195492730.jpg

    ….das ganze Internet ist voll mit Bildern solcher Fachkräfte!

  38. tja, ich habe mich immer wieder gefragt wieso überhaupt colonisation betrieben werden konnte und dann meistens nur von Europäern. Spätestens jetzt weis ich, dass es auch andersrum gehen kann. Natürlich durch Unterstützung von Europäern.

  39. #35 Angela-Makel (18. Dez 2013 15:29)

    ot

    Mit Entsetzen hat EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström auf Berichte über die entwürdigende Behandlung von Flüchtlingen auf der italienischen Insel Lampedusa reagiert.

    Die Frau Innenkommissarin soll sich mal um schwedische Schulen kümmern: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=369826246494222&set=p.369826246494222&type=1&theater

    A bomb exploded in Sweden last night. Aimed at an Islam-critic politician. No casualties… this time.

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=615610688494399&set=a.109876105734529.21441.103875636334576&type=1&theater

  40. #26 shanghaikid (18. Dez 2013 15:00)

    Ich war immer davon ausgegangen, dass es sich bei den afrikanischen Asylbewerber um friedfertige, fröhliche und lebensfrohe Menschen handelt…..
    ——————————————–
    Ach, die hundert Talente wollten sicher nur nicht in ihrer Adventsandacht von der Polizei gestört werden 🙁

  41. Herr Monika Herrmann wird jede Verantwortung für diese Zustände in ihrem Bezirk von sich weisen.
    Der Berliner Senat sollte Monsieur Sarkozy mit dem Kärcher bestellen. Er hat jetzt sicher Zeit…

  42. #34 jdfkanzler

    Vater von Uwe Mundlos beleidigt Richter als „Klugscheißer“

    Wird Klugscheißer jetzt das Wort des Jahres?

  43. @ PI und ALLE

    BEI DER MESSERSTECHEREI AM MONTAG GING ES UM REVIERKÄMPFE ZWEIER DROGENDEALER!!!!!!!!!!!!

    “”Das Opfer ist 39 Jahre alt, stammt aus ANGOLA

    Als die Polizisten ihr(Blutspur) folgten, stießen sie auf einen jungen Mann aus dem TSCHAD. Er hatte Schnittverletzungen an Hals und Händen – und das TATMESSER bei sich.

    Die Ermittler fanden heraus: Täter und Opfer sind DROGENDEALER am Görlitzer Park(“GÖRLI”, wo Bezirksbürgermeister Monika Herrmann einen Coffeeshop einrichten möchte).

    +++„Es ging mal wieder um Revierkämpfe im Drogengeschäft“, so ein Beamter.

    Während die Beamten die Personalien aller 65 Heimbewohner aufnehmen wollten, kam es zu einem weiteren Zwischenfall: Etwa 100 Sympathisanten und Chaoten bedrängten die Polizisten.

    +++Fast jeden Tag Auseinandersetzungen, Festnahmen, Demos, Farb- und sogar Steinwürfe. Allein in der Hauptmann-Schule gab es seit April 30 Polizeieinsätze.

    Und trotzdem duldet die Politik das illegale Treiben in Kreuzberg – allen voran der Bezirk Kreuzberg(mit Monika Herrmann) und auch der Regierende, Klaus Wowereit.

    Seit Wochen taucht Wowereit in der Flüchtlingsfrage ab…

    Trotzdem werden die SPD-Senatoren voraussichtlich am 7. Januar nicht für die Polizeiräumung stimmen, sodass Henkel die Flüchtlingszelte am Oranienplatz auch nicht, wie geplant, ab 18. Januar 2014 räumen lassen kann.

    +++SPD-INTERN ist inzwischen sogar von einer neuen STRATEGIE die Rede:

    Mit einem NEIN in der Senatssitzung am 7. Januar zum Polizeieinsatz könnte man Berlins CDU-Innensenator als schwach und nicht durchsetzungsfähig vorführen…”“
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/die-gewalt-eskaliert-doch-wowereit-schweigt-article1778003.html

  44. #46 Schweinsbraten (18. Dez 2013 16:08)

    Seit Wochen taucht Wowereit in der Flüchtlingsfrage ab…

    Und DAS ist die wahre Sauerei. Dieser unfähige Partyschnapsnasenoberbürgermeister, der nichts kann als blöd grinsen, läßt die Dinge laufen und laufen und laufen und laufen und ist glücklich. Er war und bleibt eine Pfeife.

  45. Und immer schön die Beamten – die Ordnungsmacht unserer Nation – beschimpfen….

    Schöne Gäste haben wir uns da angelacht!

  46. „VERSLUMUNG“:

    In o.g. besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule hausen ca. 250 ABENTEUER-ASYLANTEN, 40 verschiedene Nationen, auch deutsche Afrika-Matratzen.
    Die afrikanischen Fachkräfte
    BILDER SAGEN MEHR, ALS WORTE!
    http://www.morgenpost.de/bezirke/friedrichshain-kreuzberg/article119811611/Situation-in-besetzter-Kreuzberger-Schule-soll-besser-werden.html

    HESSEN MAINTAL

    02.12.2013
    Maintal (Hessen) – In einem ASYLBEWERBER-HEIM hat ein Mann (26) seinen Zimmergenossen (19) niedergestochen und schwer verletzt.
    (Anm.: beides Somalier)

    Laut Polizei hatten sich die beiden um das Licht in dem gemeinsamen Zimmer gestritten. Dabei rammte der ältere seinem Kontrahenten von hinten ein Küchenmesser in den Rücken. Lungendurchstich! Festnahme. Haftbefehl wegen versuchten Mordes.
    http://www.vorsprung-online.de/index.php/main-kinzig-kreis/aktuelles-aus-dem-mkk/maintal/349-aktuelles/30790-maintal-messerstecherei-in-asylbewerber-unterkunft.html

  47. #31 Babieca (18. Dez 2013 15:18)

    Ja, das ist ein richtiger Negersmann. Zu uns gekommen, um unsere Renten zu sichern und uns vom demographischen Exitus zu bewahren. Der Dank des deutschen Volkes sollte ihm sicher sein.

    Das allerputzigste sind immer die weissen Frauen dieser immer schwarzen Männer, welche dann allerallerputzigsterweise von sich geben:

    „Ja, aber mein Mbongo Mbongo ist aber nicht so!“

    (Vermutlich darf eine solche Frau das dann aber zu Recht sagen, wenn der Neger sie mit zwei Mischlingskindern versehen hat, und immer noch nicht zu seiner Dritt-Frau abgehauen ist.)

  48. Vor dem Haus 100 Linksradikale, die die Polizeiarbeit mutwillig behindern, Journalisten angreifen und die Drogendealer schützen wollen, anstatt dass jenen ihr schmutziges Handwerk gelegt wird. Gedeckt von einer Grünen Bezirksbürgermeisterin, die das Chaos ungerührt ihren Gang gehen lässt, anstatt die Hochkriminellen auszuweisen.
    @ Obambi(47): Sie und ich und alle Steuerzahler, achso, sorry, die Frage ware ironisch.
    @ Babieca (4) Danke für den Link zum Tagesspiegel – in der Tat deutliche Worte der Schreiber.
    Jenen von „Mikko“ halte ich für „re-tweet-fähig“:
    „Monika Herrmann on Twitter
    Und was macht Monika Herrmann während der ganzen Zeit? Äußert sie sich öffentlich zu den erneuten Ausschreitungen von Linksradikalen in ihrem Bezirk? Bezieht sie Stellung zu den unhaltbaren Zuständen in dieser besetzten Schule? Zeigt sie sich betroffen darüber, dass ihr die Zustände in ihrem Bezirk so über den Kopf wachsen?
    Nichts von alledem. Frau Herrmann siniert statdessen auf ihrem öffentlichen Twitter-Account darüber, dass sie Pizza nicht vor 12 Uhr essen kann. Und macht sich Gedanken über die Bundespolitik: wer waren die Abweichler, die nicht für Frau Merkel gestimmt haben….
    Die Sprachlosigkeit von Frau Herrmann verschlägt mir die Worte.“
    Dem ist nichts hinzuzufügen, ist Frl. Herrmann evtl. eine Betatestversion eines transsexuellen Genderwesens ohne Herz, Gewissen, Gefühle oder Verstand, uns unbemerkt untergeschoben von der SchwulLesbischPolyamoranten Pädo-Industrie ?!?
    Denn wer selbst bei mehreren MORD_Versuchen nicht UMGEHEND handelt sondern dieses hochkriminelle Treiben weiter forciert, kann doch kein Mensch im Vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten sein, oder ?!?

  49. Messerstecherei vor einem Asylantenwohnheim?

    Nur böse Nazis finden das nicht kulturell bereichernd. Rotgrüne Multi-Kulti-Ideologen, Antifa-Schläger und Gutmenschen sind ganz begeistert von dieser unglaublich bunten und vielfältigen Gewaltfolklore unserer lange herbeigesehnten Lampedusa-Neger, Scharia-Gotteskrieger und anderen Sozialhilfe-Abzocker.

    Die machen nur das was in Afrika und was im Islam eigentlich normal ist. Andere Menschen umbringen. Deshalb mehr Willkommenskultur für diese bunte Kultur einfordern und sofort einen runden Tisch gegen Rechts für Kritiker der irren Multi-Kulti-Ideologie einrichten und schon ist das rotgrüne Weltbild wieder in Ordnung!

    🙂

  50. Am besten wäre es, alle Flüchtlinge nach Kreuzberg zu schicken und die Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen aus diesem kommunistischen Musterbezirk abzuziehen. Alle Grünen, Linke, Autonome Faschisten und deren Anhänger natürlich auch nach Kreuzberg.

    Dann könnte man das Experiment Deutschland im Jahre 2030 mal auf kleinem Raum unter realistischen Bedingungen am lebenden Objekt durchspielen. Es würde auch in Kreuzberg kaum Unschuldige treffen und alle könnten sich dort ohne ihre Wunsch-Feindobjekte in Sicht- und Rufweite gegenseitig abschlachten.

  51. #58, smile
    Nichts von alledem. Frau Herrmann siniert statdessen auf ihrem öffentlichen Twitter-Account darüber, dass sie Pizza nicht vor 12 Uhr essen kann. Und macht sich Gedanken über die Bundespolitik: wer waren die Abweichler, die nicht für Frau Merkel gestimmt haben….
    —————————–
    Frage: Hat das grüne Kretur sich selbst gewählt oder waren das die Wähler in Berlin? Kein Mitleid, da eigene Blödheit! (Dazu Sonntagsfrage der Forschungsgruppe Wahlen: Grüne 10%)
    Deutscher Idiot!
    Wieso eigentlich „Frau“ Hermann zu diesem Wesen???

  52. Das Problem ist die lesbische grüne Kreuzberger Bürgermeisterin Monika Herrmann die diese verwahrlosten rechtlosen Zustände der Afrikaner in Berlin ganz bewusst zulässt um so die Politik zu erpressen und zu nötigen, die Grenzen für Millionen Schwarzafrikaner zu öffnen.
    Leider sind auch die Berliner CDU-Politiker Henkel und Czaja nicht willens diese Zustände zu beseitigen, da sie einerseits ein Falle der Grünen und Asyllobbyisten wittern, andererseits nicht mehr aus dem konservativen Holz geschnitzt sind, wie CDUler es anderswo und früher waren.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/spd-migrationsexperte-zu-den-fluechtlingen–berlin-geht-einen-besseren-weg-als-andere-,10809148,25650690.html

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/fluechtlingscamp-streit-keine-loesung-zu-fluechtlingscamp—-hoffnungen-auf-runden-tisch,10809148,25658100,view,DEFAULT.html

    Die Asylindustriellen wie die Caritas bekommen hohe Geldsummen, wenn sie die Afrikaner illegal unterbringen. Die Berliner Zeitung bringt täglich mehrere Pro-Asyl-Lobby-Artikel heraus, auch sie scheint dafür bezahlt zu werden.

  53. @ #48 Babieca (18. Dez 2013 16:26)

    Wowereit genießt den Sozialisten- und Schwulenbonus, sowie jede Menge Filz & Klüngel.

    Ob immernoch weiß ich nicht, aber vor Monaten galt die Cousinegattin des Kenan Kolat, Dilek Kolat, als Wowereit-Nachfolgerin, würde er zurückgetreten:

    DILEK KOLANT HAT DAS MIGRANTEN-ABI

    2012
    „“…der Gesamtschule hat sie es zu verdanken, dass sie es zum anfangs unvorstellbaren Abitur brachte…

    DIE TROJANISCHE STUTE SCHARRT MIT DEN HUFEN

    Kolat kann zurückgelehnt beobachten, wie es gegenwärtig in der Berliner SPD gärt. Das Debakel um die erneut verschobene Flughafeneröffnung hat den Regierenden Bürgermeister vom jahrelang behaupteten Platz des beliebtesten Politikers stürzen lassen…

    Einer, der sich unausgesprochen eindeutig das Amt des Regierenden Bürgermeisters zutraut, ist SPD-Fraktionschef Raed Saleh, Palästinenser.

    (Raed) Saleh und (Dilek) Kolat, die Migrationserfahrungen und eine erfolgreiche Karriere in der Wirtschaft teilen, sind als Mitglieder der Parteilinken politische Verbündete.

    Eine Sympathie aber verbindet die Tempelhoferin(in der Türkei geb.) und den in Palästina geborenen Spandauer kaum…

    Für manchen Genossen ist Kolat durchaus eine Alternative, wenn es irgendwann um eine Nachfolge für Wowereit gehen könnte: als erste Migrantin, als erste Frau…

    Eine,… , die Finanzen kann…
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/landespolitik/berlins-integrationsbeauftragte-frauen-praesentieren-sich-immer-ueber-inhalte/7309748-2.html

    Längst nicht alle Genossen sind ihr hold. Wowereit verteidigt seinen Macht- und Geldsessel. Er hat doch die schwuleren, äh besseren Beziehungen und verpaßt ihr Nadelstiche:

    2013
    Dilek Kolat – Senatorin mit wenig Gespür für Geld

    Berlins Arbeitssenatorin Dilek Kolat gilt als Verliererin der jüngsten Etatverhandlungen im rot-schwarzen Senat. Und auch innerhalb ihrer Partei hat die SPD-Politikerin einen schweren Stand…
    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article117819900/Dilek-Kolat-Senatorin-mit-wenig-Gespuer-fuer-Geld.html

    Ein anderer Saleh:
    Sari Saleh AfD, Iraker, studiertes U-Boot in der Bundeswehr.
    Manchmal nennt er sich Sari-Christoph Saleh, hat aber Islamwissenschaft studiert…

  54. Es wird zur Ablenkung dagegen wieder der „Kampf gegen Rechts“ inszeniert in der Berliner Zeitung:

    Nach 53 Gewaltdelikten im Vorjahr wurden im aktuellen Jahr bislang 72 Fälle offiziell gezählt, wie Innensenator Frank Henkel (CDU) am Mittwoch bei einer Veranstaltung des Verfassungsschutzes über Rechtsextremismus sagte. „Besorgniserregend ist vor allem der Anstieg bei den Körperverletzungen um 20 Fälle auf 57“, betonte Henkel weiter.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/rechtsextremismus-in-berlin-zunehmende-gewalt-von-neonazis,10809148,25656880.html

    20 Fälle von türkisch-arabischer Migrantengewalt haben wir in Berlin jedes Wochenende, da machen sich die Berliner Politiker aber keine Sorgen drum!!!

  55. @Zallag #70

    In der Tat, der beste Vorschlag seit langem, da könnte man gleich unter realen Bedingungen ein Experiment durchführen wie „Lebendige Vielfalt“.

  56. @ #75 Yogi.Baer (18. Dez 2013 16:53)

    Sie begehen einen Denkfehler!

    Da Monika Herrmanns Vorgänger jahrelang der Grüne Franz Schulz war, ist das Kreuzberger – später Friedrichshain-Kreuzberg – Bezirksamt schon lange mit vielen Grünen verseucht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Schulz_%28Politiker%29

    So wurde Monika Herrmann fast automatisch sein Nachfolger:

    Am 12. Juni 2013 wählte die Bezirksverordnetenversammlung sie zur Nachfolgerin des Bezirksbürgermeisters Franz Schulz, der zu seinem 65. Geburtstag am 31. Juli 2013 aus dem Amt schied. Auch in diesem höchsten Bezirksamt bleibt sie Jugendstadträtin(Ämterhäufung!) und will sich insbesondere um die Kindererziehung und die weitere Integration von Migranten kümmern.[2]…

    Begleitet wurde der Wechsel zur Bezirksbürgermeisterin in den ersten Tagen vom Vorwurf, dass sie ihre Lebensgefährtin begünstigt haben soll.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Monika_Herrmann
    (Weshalb die Stimmen so schnell schwiegen? Jedenfalls machte sie ihre Bettgenossin zur stellvertretenden Jugendamtsdirektorin, eine gewisse Frau B.(tagesspiegel.de kürzt ab), die man aber nicht namentlich auf der Bezirksamtsseite finden kann. Allerdings hätte ich dort eine Grüne anzubieten: Jana Borkamp, Bezirksstadträtin für Finanzen, Kultur und Weiterbildung. Siehe auch Bilder-Google zsammen mit Monika Herrmann…)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Monika_Herrmann

  57. OT

    Ich hatte im November versprochen, vor Weihnachten einige Lesetipps zusammenzustellen. Versprochen – gehalten! Hier also der erste Tipp: Alexander Merow.

    Alexander Merow ist seit einiger Zeit ein Begriff, insbesondere aufgrund seiner „Beutewelt“-Romanserie (aktuell Band V: Bürgerkrieg 2038).

    Der heutige Tipp bezieht sich auf einen Sonderband aus dem „Beutewelt“-Universum – den Beutewelt-Thriller „Happy Chipped Bitch

    Frankfurt am Main im Jahre 2045: Marvin Kuhmichel arbeitet in einer Zeit totaler Überwachung als Polizeibeamter im Sicherheitskomplex FAM-IV. Seinen Dienst verbringt er entweder mit eintöniger Bürokratie oder brutalen Einsätzen in der verkommenen Mainmetropole. Dann stößt Kuhmichel auf eine grausame Mordserie, hinter der ein skrupelloser Serienkiller zu stecken scheint. Hartnäckig verbeißt er sich in den Fall und findet dabei Informationen, die niemals an die Öffentlichkeit gelangen sollten. Dem eigensinnigen Polizisten wird bald klar, dass der Serienkiller sein geringstes Problem ist…

    In Frankfurt am Main geht es im Jahr 2045 deutlich zur Sache, wie der folgende Textauszug beweist:

    „Verpisst euch, ihr Hurensöhne!“, brüllten sie am Ende einer langen Rolltreppe, die zur nächsten Etage führte, und schossen wie wild um sich.
    Schließlich griffen die Plünderer mit lautem Gebrüll an und strömten schreiend aus den verwüsteten Ladenlokalen heraus. Viele von ihnen schwangen Knüppel und Eisenstangen und schienen zu allem entschlossen zu sein.
    Kuhmichel ging hinter einem großen Blumenkübel aus Beton in Deckung und feuerte drauf los. Seine Salve schlug in einem Mob wütender Angreifer ein und blutige Wolken spritzten auf. Seine Kollegen waren derweil schon weiter vorgerückt und mähten mit ihren Sturmgewehren jeden nieder, der ihnen über den Weg lief. Als Kuhmichel am Eingang eines hellerleuchteten Bekleidungsgeschäftes vorbeihuschen wollte, sprang plötzlich ein riesenhafter, dunkelhäutiger Mann hinter einem Kleiderständer hervor. Er brüllte wie von Sinnen und schwang eine Machete. Entsetzt drehte sich Marvin um, doch es war schon zu spät, um das Sturmgewehr noch einsetzen zu können.
    Der Plünderer trat ihm mit voller Wucht gegen den Brustpanzer und Kuhmichel wurde nach hinten geschleudert, um im nächsten Augenblick gegen einen Wühltisch voller Wollsocken zu krachen. Verstört versuchte er wieder auf die Beine zu kommen, als die blitzende Klinge der Machete schon auf sein Helmvisier zuraste und mit einem lauten Knirschen darin stecken blieb.
    „Ich bring dich um, du Drecksbullenschwein!“, grollte der schwarzhäutige Riese und riss die Klinge seiner Waffe wieder aus Kuhmichels Helm, um zu einem weiteren Schlag auszuholen.
    Doch der Beamte kam ihm zuvor. Blitzartig zückte er seine Pistole und schoss dem Plünderer in die Brust. Dieser stieß ein leises Röcheln aus und taumelte nach hinten, während sich Marvin vor Schmerzen stöhnend aufrichtete und dem Mann noch einen Kopfschuss verpasste. Ohne einen Laut von sich zu geben, sackte das Gangmitglied zusammen und Marvin atmete erleichtert auf.
    „Einfach schön bei „Cool Wear“…“, murmelte Kuhmichel geistesabwesend, als er das in diesem Moment sichtbar gewordene, von der Ladendecke herunterhängende Werbeschild betrachtete und den Spruch darauf las. Nun war das Schild, das eine freundliche lächelnde junge Frau zeigte, mit einigen dunkelroten Spritzern verziert.

    Mehr zu den „Beutewelt“-Romanen und Alexander Merow gilt es hier zu finden:

    http://alexander-merow.de.tl/Willkommen-auf-meiner-Homepage-ar-.htm

    Eine kostenlose Kurzgeschichte von Alexander Merow, diesmal im „Perryversum“ angesiedelt, gibt es im Kurzgeschichtenband „11xAlltag“ zu finden:

    http://yadi.sk/d/d0FodxYgEVCTp

    Wobei auch die anderen Geschichten lesenswert sind.

  58. In Kreuzberg wird bunte überschäumende Lebensfreude zelebriert.
    Selbstverständlich sind auch die Freunde und Helfer dazu eingeladen.
    Das schult das Verständnis für die Vielfalt der Mentalitäten.

  59. Ein Beamter, der zur Sicherung des Tatortes Spalier stand, sang das Lied :
    Kreuzberger Nächte sind lang . . . . .
    Diesem antwortete ich :
    Zum Glück nur ein Einzelfall !
    Daraufhin lachte er.
    Das Problem ist “ nicht “ die Regierung, sondern das “ Volk „, mit einem IQ eines Grashalms der sich nach dem Wind biegt,
    das sich diesen Schwachsinn gefallen läßt.

  60. Die Polizei soll sich in solche Angelegenheiten nicht einmischen.
    Der Multikulturalismus soll sich nach eigener Logik entwickeln.

    Manches Problem erledigt sich dann von selbst.

  61. Hey…ich will garnicht wissen, wen die Lampedusa-Crack-Dealer alles abstechen, wenn im Görli ein Coffee Shop aufmacht…

    Weil dann bricht ihr Markt weg… Sie können nichts mehr verkaufen…
    Was machen die Dealer dann?
    Hat Frau Herrmann daran gedacht?

  62. In der Folge versammelten sich Anwohner vor dem Gebäude und richteten sich in Sprechchören gegen die Polizei.

    „Anwohner“ –
    eine kleine Lüge, an die keiner glaubt,
    selbst unsere doofen Schmierfinken nicht.

  63. #3 Anthropos (18. Dez 2013 14:23)
    Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.

    Eben, das sind eben temperamentvolle Gemüter, die sich auch mit Händen, Füßen und Waffen mitteilen. es ist schon reichlich kulturunsensibel wenn deutsche Polizeibeamte diese bunte Multi-Kulti-Harmonie stören und friedliche Flüchtlinge zur Gewalt provozieren.

    Das Fehlverhalten der Polizei muß nun rasch aufgearbeitet werden.

    Man könnte sich die herrlich-bunte Vielfalt und das Temperament unserer unverzichtbaren Rentensicherungsfachkräfte doch auch unterhaltungstechnisch zunutze machen: Im Vielvölkergemisch des alten Roms der Dekadenzzeit wurden die Massen mit Gladiatorenspielen bei Laune gehalten.

    Was spricht denn dagegen hier in Buntland schöne Arenen aufzubauen, deren Bühnentechnik mit erneuerbaren Energien betrieben wird? Da könnten dann doch afrikanische Krieger aus dem Senegal, muslimische Schwertkämpfer aus Tschetschenien und viele andere bereichernde Völkerschaften zum Vollkontakt-Kampf gegen ausgemergelte und ausgemusterte Hartzer oder alte deutsche Arbeitsmichel antreten, die nicht länger nutzbringend verwertbar sind.

    Man könnte auf den Ausgang der Kämpfe wetten, könnte Fan-T-shirts verkaufen und viele weitere einträgliche Zusatzgeschäfte darum herum aufbauen.

    Die Vorteile wären immens: Sport, Spiel, Spannung – Bestätigung und Selbstverwirklichung für die Fachkräfte – Ruhigstellung der Wahltrottel und sachgerechte Entsorgung nicht länger ausbeutbarer Autochthoner. Finanziell wäre das Ganze sicher eine Goldgrube und die vielen jungen, starken, gesunden und tatkräftigen „Schutzsuchenden“, die in unser Sozialsystem strömen wären – aufgrund ihrer guten Vitalität und ihrer starken Konstitution – sehr schnell zu Profikämpfern umgeschult.

  64. und das spiel geht weiter und weiter:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/pariser-platz-in-berlin-demonstranten-fordern-bessere-fluechtlingspolitik-vor-dem-brandenburger-tor/9236158.html

    ich kann das wort *flüchtling* nicht mehr hören, dann bekomme ich schreikämpfe, als ob es keine anderen probleme in berlin gäbe, nur haben die keine unterstützer!

    nur was ich hier in den strassen sehe, der anteil an „schwarzen, farbigen“ einwohnern nimmt drastisch zu.

  65. #94 masha85 (18. Dez 2013 19:39)
    und das spiel geht weiter und weiter:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/pariser-platz-in-berlin-demonstranten-fordern-bessere-fluechtlingspolitik-vor-dem-brandenburger-tor/9236158.html

    ich kann das wort *flüchtling* nicht mehr hören, dann bekomme ich schreikämpfe, als ob es keine anderen probleme in berlin gäbe, nur haben die keine unterstützer!

    nur was ich hier in den strassen sehe, der anteil an “schwarzen, farbigen” einwohnern nimmt drastisch zu.

    Bei uns sieht man häufiger junge schwarze – äußerst kräftige – Fachkräfte gegen Geldautomaten treten und dabei ein kehliges und zorniges: „Hurascheissa“ ausrufen, wenn kein Geld kommt. Was soll man tun wenn die nicht mehr gegen die Geldautomaten sondern gegen weniger kräftige und weniger junge doofmicheldeutsche Geldautomatennutzer treten?

    Ich selbst wiege 100 Kilo und bin dabei nicht fett, aber um den klapprigen Rentner, der sein Leben lang SPD gewählt hat, den zartgliedrigen Schwulen, der die Grünen toll findet und um die schmächtige Studentin, die immer so für die One-World schwärmt mache ich mir echt Sorgen.

  66. Wie immer ist der Artikel dazu im Berliner Kurier „verschwunden“nachdem über 50 Kommentare zugelassen wurden!Meiner war wie immer am Schluss noch eingestellt worden-siehe:

    Hallo,Kurier.Mein Kommentar würde die runde 50 komplett machen.Leider weiß ich natürlich nicht,warum man ihn wieder vergessen hat.Welche gewichtigen Gründe gibt es denn gegen eine Veröffentlichung???? Jetzt habe ich mir wirklich alle bisherigen 49!!Kommentare durchgelesen.Gutmensch könnte sich mit unserem Freund Sassel zusammentun und eine Partei gründen.Nun muss ick och noch meinen Senf dazugeben! Alle Kommentare wie sie hier geschrieben stehen bräuchten wir nicht.Wir bräuchten uns nicht in endlosen Diskussionen Fakten um die Ohren schlagen!Denn das Problem ist und bleibt,das wir uns die Probleme ins Land holen.Da fängt der Fisch am Kopp nämlich an zu stinken!Der Kurier sollte in seinen Berichten doch einmal darlegen,was die Besetzer,die Polizeieinsätze kosten.Da ist immer genug Geld da.Dafür hat man dann eben nur ganze 9000 € für Obdachlose.Viele hatten,denn ich habe keine Scheu und habe mich mit vielen schon unterhalten einmal ein ganz normales Leben.Haben die Schule besucht,eine Lehre gemacht und einen Beruf erlernt.Irgendwann hat es viele durch die Arbeitslosigkeit das Genick gebrochen.Job weg,Frau und Kinder weg,zum Schluss noch die Wohnung.Vor solchen Menschen habe ich Respekt!Aber nicht vor solchen Menschen aus Afrika und Co,die noch vor Wochen in ihren selbstgebauten Lehmhütten hausten und froh waren,das sie Wasser und etwas zu Essen hatten.Glaubt doch nur einer hier,bis auf Gutmensch und die Sassel“Bande“, das diese Menschen irgendetwas können,irgendetwas gelernt haben?Die meisten haben sich damit beschäftigt,ihr Feld zu bestellen und die karge Ernte einzufahren.Und das sollen dann die dringend benötigten Kräfte sein?Sprechen kein Deutsch,haben so gut wie nie eine Ausbildung-geschweige Schulbildung1Das weit aus schlimmere Problem sehe ich auch darin,das Merkel und die Augsburger Puppenkiste in Berlin alles,wirklich alles unternehmen,damit das eigene Volk weiter per Gesetz verdonnert wird,jeden Flüchtling willkommen zu heißen und ihm ein schönes Leben bis zum Ende zu bereiten.Denn sollten diese irgendwann mal auch nur einmal ein Jobcenter von Innen gesehen haben,denn kommt auf die Akte der Vermerk“Nicht vermittelbar“!Die Verursacher dieser ganzen unhaltbaren Zustände gehören alle,ohne Ausnahme sofort aus den Bundestag gejagt.Man hat seit der letzten Wahl im September nichts,rein gar nicht an diesen Zuständen verändert.Statt dessen hat man sich gegenseitig Ministerposten zugeschoben.Ich möchte die Namen erst gar nicht erwähnen,es ist nur noch eine Katastrophe.Was muss man uns Deutschen eigentlich noch alles antun,damit der Michel endlich erwacht?Ist es Benzin,was man plötzlich nicht mehr bekommt?Die nächsten Erhöhungen der Strompreise,Lebensmittelpreise,Fahrpreise oder Mieten?Die Grünen sind in meinen Augen wie im Fall dieser Schule die wahren Schuldigen.Denn was sonst kommt von diesen Deutschen-Hasser -siehe hier:“Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”“Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!”Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen“Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”„Die türkischen Migranten der ersten Stunde haben unser Land mit aufgebaut und unseren Wohlstand mit begründet.” Das letzte Zitat ist wohl auch das perfideste von allen.Denn Deutschland haben immer noch die Trümmerfrauen aufgebaut.Aber das ist doch wohl eh nicht mehr wichtig in diesem Dorf!

  67. @ #94 masha85 (18. Dez 2013 19:39)

    Schlagen Sie doch „Flüchtling“ als UNWORT des Jahres 2013 vor.
    Möglich noch bis 31.12.2013
    +Hier kann jeder Bürger seit 2012 mitmachen:
    http://www.unwortdesjahres.net/fileadmin/unwort/download/medienaufruf_11_2013.pdf

    +++

    Nicht zu verwechseln mit
    „Wort des Jahres 2013“, schon gekürt, ohne Normalbürger-Voting, hier macht es die GfdS. Dieses Jahr wurde es „GroKo“, kurz vor „Protz-Bischof“, letzteres finde ich unverschämt, vom Hetzblatt Bild erfunden und befeuert:
    http://www.gfds.de/aktionen/wort-des-jahres/

  68. #3 Flipzek (18. Dez 2013 14:27)

    Wie lange soll das eigentlich noch so gehen? Der illegale Neger gehört wohl zu Berlin-Kreuzberg wie die Quadriga aufs Brandenburger Tor? Man sollte dieses sexualverirrte Genderprodukt names Monika Herrmann sofort aus dem Amt prügeln und wegen Landesverrat zur Verantwortung ziehen! Überall im Lande tanzen einem die Linken auf der Nase rum! Die Antifa kann mittlerweile sich alles erlauben: Militärfahrzeuge abfackeln, Polizeibeamte anzünden, Ratssitzungen stürmen, Prominete und Privatleute bedrohen, Eigentum geschädigen, Veranstaltungen stören, auflösen oder verhindern, den öffentlichen Raum mit Negern besetzen… Wann endlich kommt es in Berlin zum Showdown? Ich will dieses Sodom brennen sehen!

    ———

    na, warten wir es ab.
    Lange wird das nicht mehr dauern, bis es richtg Knallt.

  69. #51 MatthiasW

    Ich wundere mich immer, dass jeder dieser Asylanten vom ersten Tag in Deutschland mit einem Messer ausgestattet zu sein scheint. Als zivilisiertem Westeuropäer finde ich bis heute keinen Grund mit einem Mordwerkzeug aus dem Haus zu gehen.

    Ich finde seit früher Jugend jeden Tag einen Grund, mit einem Messer aus dem Haus zu gehen: Das ist einfach ein praktisches Werkzeug für vielerlei Zwecke. Man kann damit z.B. Dinge schneiden – vom Postöffnen am Morgen im Büro bis zum Apfelschälen am Mittag usw.

    Kommentare wie den zitierten muss man leider selbst hier des öfteren lesen. Solche selbstauferlegten Verbotsphantasien berauben uns *alle* täglich mehr unserer Freiheit! Die Roten und Grünen lechzen ja ständig nach neuen Verboten. Mehr Wasser auf deren Mühlen – hurra!

    Nicht das Objekt „Messer“ mordet, sondern derjenige, der Mörder bzw. mordwillig ist. Erst dann wird ein Messer zum Mordwerkzeug. Tatsächlich sinnvoll wäre es, die Mörder zu verfolgen. Aber der ich-brauche-kein-Messer-Fraktion geht das wohl am geistigen Horizont vorbei.

    Also bitte – wünsche eine messerfreie Küchenzone!

  70. 200 Polizeibeamte und das SEK um wegen einer kleiner Messerstecherei unter Asylanten zu ermitteln..??? Ja wo leben wir denn…???? Wenn so ein großes Polizeiaufgebot notwendig ist, um polizeilliche Routinearbeiten zu erledigen, muss man als deutscher Staatsbürger zwangsläufig davon ausgehen, dass Asylanten besonders kriminell sind, und schwerste Verbrechen in Deutschland begehen, wenn nur mit einer kleinen Armee alltägliche Polizeiarbeit möglich ist. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass das Asylrecht grundlegend geändert werden muss, vor allen Dingen, straffällig gewordene Asylanten im Schnellverfahren in ihre Heimat abzuschieben. Zweitens keine Moslems mehr als Asylanten aufzunehmen, es sei denn, sie nehmen den westlichen, christlich geprägten Lebensstil an, und schmeißen ihre steinzeitliche „Religion“ über Bord. Als Beweis müssen sie sich in ihrem Leben als gesetzestreue Bürger beweisen. Sobald sie jedoch Straftaten begehen, raus aus Deutschland.

  71. Ha ha ha ha!!! ==> Politisch versuchte sie es zunächst bei der Jungen Union, doch die waren ihr nach eigener Einschätzung „zu weit rechts“.
    (übersetzt: die Eltern, die beide in der CDU waren, mussten größtmöglich vor den Kopf gestossen werden, deswegen der Linksdrall und Hass auf alles bürgerliche/konservative/christliche… interessanter Werdegang!)
    Von 1981 bis 1991 arbeitete sie als Teamerin für Jugendreisen (übersetzt : Nichtstun, keine konkrete Tätigkeit, am Seil hängen, dumm rumstehen und labern, „Teamerin“ = anderes Wort für „andere arbeiten lassen“ ! – siehe auch die Telefon-Sklaven in den Callcentern, da gibts auch „Teamer“ und TeamerInnen_ Innen und innen)
    Weiter im Text : „zudem war sie von 1986 bis 1987 Hörfunkmoderatorin im Offenen Kanal[3]
    (übersetzt: linke Propaganda und Aufruf zur Hausbesetzung wird oft auch von sog. „Offenen Kanälen“ wo jeder senden oder moderieren kann in die Lokalnetze eingespeist)
    weiter: „Ende der 1980er Jahre leitete sie das Frauenzentrum Begine in Berlin.“ (übersetzt: sass oben, andere machten die Betten, kümmerten sich um die Frauen und organisierten alles, das Wesen Herrman trank Kaffee, kümmerte sich um schwul/lesbische Queer-Themen, aber hört sich sicher nicht die Anliegen vergewaltigter und geschlagener Frauen an)

  72. Ist doch eine Frechheit das 200 Polizisten die Migranten bei der Ausübung ihre beruflichen Tätigkeit stören. Das gehört sofort verboten.
    Wie ausländerfeindlich ist das denn, Pfui Deibel

  73. Messerstecherei… na und weiter… die hat es heute Nacht in Hamburg auch gegeben.

    Das sollte man etwas kultursensibler betrachten. Zumindest solange keine Aussenstehenden betroffen sind.

  74. Diese Art der niemals integrationsfaehigen Zuwanderer sollten bereits an der Grenze, die natuerlich lueckenlos kontrolliert gehoert,
    aussortiert und in ihr Herkunftsland zurueckgefuehrt warden.

    Jede falsche Weichmentalitaet kostet dem Steuerzahler tausende auf Lebenszeit, dieser bildungsfernen Bereicherer aus der Unterschiecht

  75. Wo sind wir bloß hingekommen?
    21. Jahrhundert, und die Messerstecher laufen
    hier zu Hauf rum.
    Schlimmer wie im Mittelalter.

    Wer ist dafür verantwortlich???

  76. …und die angeblichen „Anwohner“ (= Antifanten) stehen daneben und krakeelen reflexartig herum, als sie die Polizisten sehen. Zu viel Tagesfreizeit macht auf Dauer einfach schwachsinnig.

  77. Der Täter stammt übrigens aus dem Tschad = Moslem.
    Dass Opfer stammt aus Angola =Christ.
    Angola, und darum nicht zu verwechseln mit Angela, ist der Staat der unlängst die Ausübung des Islam verboten hat und begonnen hat, alle Moscheen einzureißen oder zumindest zu schließen.

  78. … Messerstecherei zwischen zwei Asylbewerbern. Beide Beteiligten sind der Polizei laut Berliner Zeitung bereits bekannt. Sie seien mehrfach wegen Drogenhandels festgenommen worden …
    UND SIND IMMER NOCH DA. So nicht neu so ärgerlich!

    Interessant die Bemerkung einer „Augenzeugin“, die meint, die armen Flüchtlinge wären menschenunwürdig, weil gemeinsam mit „anderen Ethnien“, untergebracht und quasi gezwungen, ihr Budget durch Drogenhandel aufzubessern, weil Deutschland ihnen zu wenig Geld zukommen ließe.

    Sollte ich mir zu arm vorkommen, wüsste ich nicht, wie ich mein Wirtschaftsgeld durch Drogenhandel verdopple, erst recht nicht, wenn ich gerade erst zugezogen bin. Also, liebe Naiv-Guties, überlegt mal, wie diese Sache in Wirklichkeit organisiert sein könnte!

  79. Mann muß sich alles aus mehreren Zeitungen zusammengugeln und -reimen.

    Jedenfalls, wie ich schon schrieb, ging es um Revierkämpfe der afrikanischen Drogendealer(Asyl-Bewerber)!!!
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/die-gewalt-eskaliert-doch-wowereit-schweigt-article1778003.html

    Zum Fall in obigen Artikel von PI:

    FÜNF
    AFRIKANISCHE DROGENDEALER GINGEN AUFEINANDER LOS:

    17.12.2013
    SEK rückt in Kreuzberg an
    Hier werden vier Messerstecher gesucht
    Von K. OBERST und P. DEBIONNE

    Kreuzberg –

    Eine blutige Messerstecherei und rund 100 Demonstranten aus der linken Szene. Die von nichts eine Ahnung haben, dafür umso lauter krakeelen! Vor der berüchtigten Flüchtlings-Schule in Kreuzberg kam es gestern zu einem Groß-Einsatz der Berliner Polizei, auch das SEK wurde eingesetzt. Jetzt ermittelt eine Mordkommission.

    Gegen 22 Uhr geraten an der Straßenkreuzung Ohlauer, Ecke Reichenberger Straße FÜNF Männer, allesamt Bewohner der Flüchtlings-Schule, aus noch unbekannter Ursache in einen lautstarken Streit. Plötzlich zieht einer der Afrikaner(aus dem Tschad) (23) ein Messer, sticht damit auf einen 39-Jährigen aus Angola ein und verletzt ihn schwer.

    Anschließend flüchten die Streithähne in die nahe gelegene Gerhart-Hauptmann-Schule, die seit einem Jahr von Flüchtlingen bewohnt wird. Augenzeugen alarmieren Polizei und Feuerwehr, die Retter sind nur wenige Minuten später am Einsatzort…

    Die Stecherei reiht sich in 30 Vorkommnisse seit April in und an der „Flüchtlingsunterkunft“ ein, die zu Polizeieinsätzen führten. Am 14. November stach ein Mann (18) aus dem Tschad einen Senegalesen (20) nieder. Zwei Wochen später wurde er nach einer erneuten Stecherei in einem Strausberger Flüchtlingsheim gefasst. Zum Teil schwere Körperverletzungen waren am 3. April, 31. Juli, 8., 18., 28. und 29. August und 17. September Grund von Einsätzen. Am 2. und 8. November registriert die Polizei je einen Fall sexueller Nötigung. Am8. und 29. Oktober geht es um Drogen. Dazu kommen Beleidigungen, Sachbeschädigungen, Diebstähle.
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/sek-rueckt-in-kreuzberg-an-hier-werden-vier-messerstecher-gesucht,7169126,25644522,item,1.html

  80. @ Masha85
    Wohne auch in Neukölln. Ich rege mich seltener auf, inzwischen, aber finde es auch seltsam, wenn ich in der U 7 im Waggon die einzige Mitteleuropäerin bin.

    Wollen wir uns mal treffen? Sie sagen, wann, wo, wie.

Comments are closed.