Print Friendly, PDF & Email

Ab sofort weiß jeder Besucher der kreisfreien Stadt Memmingen im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben, wie er am besten zur dortigen DITIB-Moschee kommt, wichtiger als Rathaus, Marktplatz oder Kirchen: An den Hauptzufahrtsstraßen zur Stadt wurden nette bunte „Verkehrssschilder“, gleich mit Adresse (Schlachthofstr. – wie bezeichnend!) versehen, angebracht, konspirativ ausgeheckt von DITIB, Verkehrsamt und Stadt.

Abgeschaut hat man sich diese neue Masche offenbar von den anderswo seit langem üblichen Hinweisschildern auf christliche Kirchen mit den dazugehörigen Gottesdienstzeiten, meist aber ohne Angabe der Adresse und nur einfarbig mit weißer Schrift. Die Konfession ist darauf in aller Regel mit einem Blick an der Farbe zu erkennen katholisch gelb, evangelisch violett. Hier gibts schon die erste mohammedanische Extrawurst mit farblicher Hinterlegung einer stilisierten Moschee, als sei man in Memmingen auch noch stolz auf das Ding wie anderswo auf ein historisches Gebäude oder Denkmal, das von überragender Bedeutung für den jeweiligen Ort und darum ein Tourismusmagnet ist.

Die Auswärtigen sollten die Moschee leichter finden, ein Unsinn im Zeitalter von Navi und Smartphone, die unsere Kulturbereicherer dank Hartz IV immer gleich in neuester Version haben. Die DITIB, deren Seilschaften dem Verfassungsschutz hinlänglich bekannt sind, ist jetzt für Memmingens Oberbürgermeister Ivo Holzinger (SPD, kleines Foto) inzwischen offenbar so wichtig, dass jeder Besucher dieser kulturbereicherten Stadt mit der Nase drauf gestoßen werden muss, obwohl anzunehmender Weise die allermeisten Besucher Memmingens auf diesen Hinweis getrost verzichten können.

So ist also davon auszugehen, dass es wieder einmal um eine Zwangsbereicherung der Memminger Bürger durch ihre Politiker geht, denn gefragt wurden die sicher nicht, was sie davon halten, nur zahlen durften sie die Schilder. „Stadt der Menschenrechte“ lässt Memmingen sich gerne nennen. Wessen Menschenrechte aber wohl, mit einer Fatih-Moschee, zu deutsch Eroberer-Moschee? Deutschland schafft sich ab – und Memmingen ist ganz vorne mit dabei!

Kontakt:

Stadt Memmingen
Oberbürgermeister Ivo Holzinger
Marktplatz 1
87700 Memmingen
Tel. 08331/850-102
Fax 08331/850-163
ob-mm@memmingen.de

(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse trotz aller Kontroversen in der Sache um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise)

124 KOMMENTARE

  1. ob der Bürgermeister an den Straßen auch Hinweisschilder zu Kirchen aufgestellt hat?

    Wohl kaum, da würden ihm die Götzenanbeter des Islam schon Beine machen.

  2. Schon komisch diese Islamliebhaberei, während man gleichzeitig seine eigene Kultur ablehnt. Ziemlich krankhaft unsere Eliten.

  3. Sehe ich richtig: Die Moschee befindet sich an der Schlachthofstraße?

    Ist mit der Moschee gleichzeitig der Schlachthof gemeint? 😉

  4. Ab sofort weiß jeder Besucher der kreisfreien Stadt Memmingen im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben, wie er am besten zur dortigen DITIB-Moschee kommt, …
    ++++

    Memmingens Oberbürgermeister Ivo Holzinger (SPD) weiß halt, dass sehr viele Islamisten Analphabeten sind.
    Die können sich jetzt am Bild der Moschee auf dem Hinweisschild orientieren!

    Ist für den Autoverkehr natürlich auch ganz klar vorteilhaft:
    Weniger orientierungslose Islamisten verstopfen so die Straßen Memmingens!

  5. Ist doch gut. Dann verlaufen sich die Gläubigen nicht und stören somit die Ungläubigen nicht. Parallel-Verkehrsflüsse für Parallel-Gesellschaften.

  6. #3 elohi_23 (12. Dez 2013 11:08)
    Ist mit der Moschee gleichzeitig der Schlachthof gemeint?
    ++++

    Nein, es soll wohl durch die Straßenauswahl eher symbolisch darauf hingewiesen werden, dass im Schlachthof geschächtet werden muß!

  7. Schlachthofstraße – ist ja geil!
    Weitere Moscheen sollten an Adressen wie diesen errichtet werden:

    Eroberungsallee
    Burkagasse
    Steinigungsplatz
    An der blutigen Aussicht
    Jihad-Weg
    Zum Waffenlager (*)

    Und vor allen natürlich an der
    Straße der Toleranz

    (*) „Auf dem Gelände einer Moschee der militanten Salafisten in Solingen hat die Polizei offenbar Waffen gefunden.“
    http://quotenqueen.wordpress.com/2012/05/04/waffenfund-in-solinger-moschee-geheimgehalten/

  8. und wie man auf dem Bild sieht – den Hinweis zu einer Kirche gibt es erst ein paar Meter später. Islam also an erste Stelle, der Rest (wenn überhaupt) erst danach….

  9. Die Beschilderung finde ich gut.
    So sieht doch gleich jeder, daß der Schlachthof in der Moscheestr.40 zu finden ist.

  10. So richtig steig ich da nicht mehr durch. Sind die alle (gutmenschen)-bekloppt, oder sind die gekauft und machen das im Auftrag? Man kann doch die eigene Kultur wenn man noch irgendwie bei Emotion und Verstand ist dermaßen verkaufen und dann noch an eine Mord- und Terrorideologie.

  11. Zumindest weiß man dann, wo sich freitags unsere Kulturschätzchen immer versammeln und ihren Hass predigen.

  12. #5 Made in Germany West (12. Dez 2013 11:13)
    Ist doch gut. Dann verlaufen sich die Gläubigen nicht und stören somit die Ungläubigen nicht. Parallel-Verkehrsflüsse für Parallel-Gesellschaften.
    ++++

    So ist es!
    Ich hatte hier auch bereits kommentiert, dass durch die zügellose Zuwanderung viel Städte, besonders in NRW, bald nur noch von Migranten bewohnt sein werden.
    Weil die Biodeutschen von dort wegen zu schlechter Lebensqualität alle abhauen!

    Parallelgesellschaften pur!

    Duisburg wird dann in Klein-Istanbul umgetauft.
    Und Dortmund in Neu-Kosice oder Neu-Plovdiv (Bürgerentscheid muß her!).

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2011/08/zigeuner_slowakei.jpg

    http://www.taz.de/uploads/images/684×342/Baia_Mare_Rumaenien_Roma_dpa.jpg

  13. Sieht aus wie eine Biogasanlage mit zwei Raketen. Ich weiß nicht, ob man zu diesem ABC-Waffendepot unbedingt hinfahren möchte…

  14. Der Islam muss unbedingt verboten werden.
    Hier mal was … damit der Verfassungsschutz und Toleranzträumer auch mal was wissen wie diese Hass-Sekte tickt und nicht später sagen.. „Wir haben davon nichts gewußt!“

    „Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist, aber jeder Terrorist ist ein Moslem.“

    Moslems werden sich nie anpassen!
    —————————————–

    Islamischer religiöser Fundamentalismus ist weit verbreitet

    WZB-Studie zeigt auffallend hohe Werte unter Europas Muslimen

    Religiöser Fundamentalismus unter Muslimen ist in Westeuropa kein Randphänomen. Zu diesem Ergebnis kommt Migrationsforscher Ruud Koopmans vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) in seiner Auswertung einer repräsentativen Befragung von Einwanderern und Einheimischen in sechs europäischen Ländern. Zwei Drittel der befragten Muslime halten demnach religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben. Drei Viertel von ihnen finden, es gebe nur eine mögliche Auslegung des Korans.

    http://www.juraforum.de/wissenschaft/islamischer-religioeser-fundamentalismus-ist-weit-verbreitet-462172

  15. ….man könnte die Schilder auch mit zahlreichen Stickern „verschönern“, die sonst nahezu unbeachtet Ampelpfosten und Mülleimer zieren……

  16. #13 ingres (12. Dez 2013 11:20)

    …. nicht dermaßen verkaufen.

    Das ist doch entweder mittlerweile eine Krankheit oder skrupellos organisiert. Wie kann man dermaßen vor einer ausländischen Ideologie kriechen? Der Nationalsozialismus war immerhin im eigenen land entstanden und damit war das Identifikationspotential zumindest einsichtig. Aber sich dem Fremden derart unterwerfen ….. Das ist krank.

  17. Wo es eine Schlachthofstraße gibt, gibt es auch einen Schlachthof. Und in einem Schlachthof gibt es auch Schweineköpfe.

  18. Gab es da nicht mal die Idee, den deutschen Schilderwald auszudünnen statt aufzuforsten? Naja, wenn es dem Islam dient, machen wir doch gerne eine Ausnahme…

    Ist übrigens ausbaufähig. Da Mohammedaner unfähig sind, mit anderen Mohammedanern zusammenzubückbeten und die DITIB ja nur für die DITIB da ist, müssen jetzt auch alle schiitischen, ahmadinitischen, dynamitischen, bosnischen, negerianischen, algerischen, arabischen, pakistanischen, VIKZ, Milli Görüs und und und Moscheen eigenen Schilder kriegen.

    Ein neues Kapitel aus dem Gartenfachbuch für blühende Landschaften. Kapitel 3: „Islam ist Mehltau“.

  19. Meine Güte, hoffentlich hat der Genosse Bürgermeister in der ganzen Aufregung daran gedacht, das Schild in West Östlicher Richtung auszurichten, damit man beim betreten dieser ….Einrichtung den Göttlichen nicht den
    Allerwertesten hinstreckt

  20. Einfach unfaßbar, zu was Menschen in ihrer grenzenlosen Naivität und Dummheit fähig sind!
    Wer an seiner eigenen Abschaffung arbeitet, seine kulturellen und religiösen Wurzeln verleugnet, hat es wohl auch nicht anders verdient als unterzugehen.

  21. Bitte Schild mit folgendem Warnhinweis ergänzen:

    ACHTUNG! Sie betreten Moslemgebiet. Hier gilt die Scharia! Kein Zutritt für Affen und Schweine! Kuffar bleiben draussen! Betreten auf eigene Gefahr! Zuwiderhandelnde werden geköpft oder gesteinigt.

  22. Vor dem Rathaus wird zudem ein riesiger vergoldeter Kompass afgestellt, um die Richtung nach Mekka zu weisen…

  23. meine email an diesen Simpel:
    Sie regel das schon, Herr „Bürger“-MEISTER!

    Lieber Herr Bürgermeister Ivo Holzinger,
    es fehlen jetzt aber noch die 2 Minarette für „unsere“ Moschee, um sie so komplett zu machen, wie es sich gehört und wie es Ihr Moscheenortsschild verspricht.
    Selbstverständlich aus dem Steuertopf Ihrer Gemeinde finanziert; das kriegen Sie schon hin, wozu sind Sie schließlich der Meister aller Ihrer Bürger.
    Und was wären diese Minarette ohne jene herrlichen Rufe eines Muezzins, fünfmal mal am Tag, beginnend ab 4 Uhr 13. Ich wünsche mir von Ihnen, dass Sie sich dafür politisch aus vollem Herzen einsetzen. Ihre Wähler werden es Ihnen, wenn nicht danken, so doch heimzahlen.

    Ihr …

  24. #29 Drohnenpilot (12. Dez 2013 11:32)
    Da fehlt noch das Schild:
    Hier zum Sozialamt – Nur für Moslems!
    ++++

    Nein, nicht nötig!
    Weil Mohammedaner mit verbundenen Augen zum Sozialamt finden!

  25. Auch Pforzheim hat schon seit Jahren ein Verkehrsschild als Wegweiser zu der Moschee aufgestellt.

    Jemand, der täglich zwischen Stuttgart und Karlsruhe pendelt, berichtete:

    An einer Raststation zw. Stuttgart und Karlsruhe, kann man sie gut beobachten, wie die Muslim Autofahrer (hauptsächlich Lastwagenfahrer, PKW-Fahrer) zu der passenden Stunde zu der Parkplatz fahren, schnell aussteigen „wie jemand, der dringend pinkeln muß, oder wie ein Drogensüchtiger, oder so was“, rennen schnell nach hinten, holen ihre Gebetsteppiche aus, werfen sich nieder, murmeln was nach rechts, nach links, blablabla, aber alles im Eiltempo. Dann rollen sie schnell ihre Teppiche wieder ein, und weg sind sie.

  26. Jetzt wissen die Besucher in dieser dämlichen Stadt, dass es dort auch einen Kernreaktor gibt!

    Wohin nur mit dem Sondermüll? 😉

  27. #28 PSI (12. Dez 2013 11:38)

    So, so….. heimlich also. Ich hoffe, die CH-Regierung gucken sich das nicht bei Euch ab. (wie vieles andere ja auch)….

    Hier in Moudon/Kanton Waadt steht eine Kaserne leer. (ist ja klar, Kasernen brauchen wir bald nicht mehr, denn das Militär soll ja bald bei uns abgeschafft werden. Einfach mal nach GSoA guugeln)

    Übrigens: das CH-Volk hatte dieser Initiative der GSoA bei einer Volksabstimmung kürzlich wieder eine „Abfuhr“ erteilt. Zum gefühlten 1000 sten Mal. In Wahrheit war es das vierte Mal. Aber seid versichert, die GSoA lassen nicht locker… :mrgreen:

    Um auf Moudon zurückzukommen: auf etwas mehr als 5000 Einwohner wollen die dort 540 Asylanten einquartieren. Also auf zehn Einwohner einen Asylanten. Das gab aber einen Aufschrei in der betroffenen Gemeinde und auch auf kantonaler Ebene. Sogar Yves Maillard von der SP wehrt sich dagegen. Kein Wunder, grosse Töne von der SP, aber wenn es die selber betrifft, kommt das grosse Geschrei!! Yves Maillard sitzt übrigens in der Kantonregierung. Ich habe den nicht gewählt 😆

    Zurück zu Moudon. Ich treffe mich oft mit einer Freundin in Murten. Ich benutze dafür die Bahnstrecke Puidoux-Chexbres – Payerne _ Murten.

    Sollten aber diese 540 Asylanten dort tatsächlich einquartiert werden, werde ich mir eine andere Reiseroute aussuchen müssen.

    Stellt Euch mal vor: Simbo mit, sagen wir mal 200 Asylanten in einem Zug zu sitzen, die in die nächstgrössere Stadt wollen….. geht gar nicht.

  28. Könnte man in Memmingen nicht auch die Straßen zur Moschee für die Kuffar sperren, so wie im Mutterland des Islams? Dann fühlten sich unsere Gäste erst richtig zu Hause.

  29. Diese DUMMEN Vögel!!Dieses A..kriechen ist ja nicht mehr zum Aushalten!
    Gestern bei Stern TV gabs einen Bericht über die Naazthies in unserem Land Leipzig), die keine Asylantenheime mehr haben möchten.
    Alles ganz phöse.
    Aber es geht auch anders: In Bayern hat sich ein älteres Ehepaar einer Moslem Familie aus Pakistan rührend angenommen und hat ihr Haus zur Verfügung gestellt!
    Die Alten freuen sich so putzig, wie lieb die doch alle sind, vor allem die Kinder.
    Man könnte nur noch ko…!!!

  30. Ueberrascht mich eigentlich nicht gross. Als Schweizer war ich unlängst einmal in diesem Memmingen. Nach meinem Geschmack schon zünftig kulturbereichert und dementsprechend wahrnehmbar unappetitlich heruntergekommen.

  31. Sehr geehrte, hochgeschätzte Frau Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages!

    Nun, da die zahlenmäßige und optische Präsenz der Muslime, unserer 1961 nach dunklen Jahrhunderten der Entfremdung und der Suche dank Allahs Gottes Hilfe endlich wiedergefundener Freunde, an den Stätten des für alle Zeiten in Schuld verstrickten Tätervolkes in so erfreulicher, ja beglückender Weise von Tag zu Tag, von Woche zu Woche, von Monat zu Monat und von Jahr zu Jahr wächst und gedeiht, vom Tätervolk selbst gehegt und gepflegt wird, nun, da Ortsfremde schon am Eingang unserer Dörfer und Städte mit Hinweisen begrüßt werden, wo sie am schnellsten zur wahren Religion des Friedens finden, um ihren aufgezwungenen christlichen Glauben abzuschütteln und Buße zu tun für die nie endende Schuld der Väter und Großväter, in diesem Augenblick, verehrte, hochgeschätzte Frau Claudia Fatima, möchte ich Sie mitsamt Ihrer kindlich naiven, antiintellektuellen Verharmlosung des weltweiten Übels Nr.1, mitsamt Ihrem Hass gegen die eigene Heimat und Nation sowie mitsamt Ihrer landesverräterischen öko-verkappten Kommunistentruppe in die Fänge des leibhaftigen Teufels wünschen!!!

  32. #47 FanvonMichaelS. (12. Dez 2013 12:18)

    Die Alten freuen sich so putzig, wie lieb die doch alle sind, vor allem die Kinder.

    Kleine Nilkrodile quaken auch ganz niedlich…

  33. Die DITIB Moschee in Memmingen nennt sich nicht Fatih-Moschee wie der Artikel suggeriert, sondern Merkez-Moschee. Merkez bedeutet Mitte, Zentrum. Wenn PI für für solche Fehlinformationen kritisiert wird, dann zu recht.

  34. Der Kölner Zentral-Faschismusreaktor liegt zumindest 1 km von der Schlachthofstraße entfernt. (müßte heute die Hornstraße sein)

  35. #14 Alter Templer (12. Dez 2013 11:19)

    Die Beschilderung finde ich gut.
    So sieht doch gleich jeder, daß der Schlachthof in der Moscheestr.40 zu finden ist.
    —————–
    Und weiß auch gleich, wo er sein Schweinderl abliefern kann! 🙂

  36. Es gibt noch Grundstücke in Belm.

    Sie interessieren sich für ein Baugrundstück im Baugebiet „Richtstättenweg“?

  37. Bei einem Besuch in Memmingen hatte ich Gelegenheit, mit einigen Bayern das Thema der sichtbaren Bereicherung anzusprechen. Allgemeiner Tenor: Es gebe schon Probleme, nicht mit allen, aber mit zuvielen, aber man habe sich mittlerweile ziemlich daran gewöhnt. Man halte am besten eine grosse Distanz und habe miteinander möglichst nichts zu tun. Eine recht vielversprechende Zukunft würde ich meinen.

  38. @ #26 Allgaeuer Alpen (12. Dez 2013 11:29)

    Wo es eine Schlachthofstraße gibt, gibt es auch einen Schlachthof. Und in einem Schlachthof gibt es auch Schweineköpfe.

    Ich möchte die Geschichte dieses mohammedanischen Götzentempels in Memmingen – aus meiner Erinnerung! Belegbare Quellen habe ich im Augenblick nicht parat. Irrtümer sind deshalb auch nicht ausgeschlossen – kurz skizzieren:
    In Memmingen gab es seit den 70er Jahren zwei muselmanische „Glaubensstätten“: Einen zugegebenermaßen schäbigen Gebetsraum in der westlichen Altstadt, der sich in einem leerstehenden und dem Verfall geweihten Hinterhofgewerbebau befand. Und in einer ebenfalls nicht mehr genutzten kleinen Gewerbehalle im Westen der Stadt (Eduard-Flach-Straße), vor dessen Eingang – die Schwaben hatten schon immer einen hinterhältigen Humor… – sich Restmüllcontainer für Glas, Papier (für den Koran?) und Plastik befanden.
    Irgendwann – und vor der Memminger Bürgerschaft weitgehend verborgen – schaffte es die türkische DITIB, der Stadt eine größere Gebetsstätte abzupressen (keine Ahnung, wie das im Hintergrund ablief). Die Stadt Memmingen stellte der DITIB eine nicht mehr genutzte Gewerbehalle auf dem ehemaligen Schlachthof von Memmingen – Schweineblut getränkter Boden! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: Wie ich schon sagte: Die Schwaben hatten schon immer einen hinterhältigen Humor… – zur Verfügung. Dort hinein verzogen sich die Memminger Mohammedaner fortan. Nicht, ohne von nun an vor dem Bau eine mächtige Türkenflagge wehen zu lassen.
    Im vergangenen oder vorvergangenen Jahr stellten die Moschee-Verantwortlichen bei der Stadt einen Bauantrag für einen Umbau der Gewerbehalle. Eine kleine Kuppel und zwei ebenfalls nicht allzu hohe Minarette sollten den Kasten auch optisch als Moschee erkennbar machen. Dem Antrag wurde stattgegeben. Der Memminger Bürger erfuhr ’s im Nachhinein. Proteste dagegen gab es nicht oder sie wurden in der „MEMMINGER ZEITUNG“ nicht veröffentlicht (ganz anders, als bei der Erstvergabe des Schlachthofbaus an die DITIB-Moschee. Damals war die „MEMMINGER ZEITUNG“ über Wochen voll von Leserbriefen besorgter Memminger Bürger, die offensichtlich fast alle aufmerksame und aufgebrachte Leser von PI waren).
    Daß die Stadtverwaltung von Memmingen sich nicht entblödet, nun auch noch klammheimlich Wegweise-Schilder zu dieser mohammedanischen Türkenkaserne aufzustellen, schlägt dem Faß die Krone ins Gesicht!
    Gelegentlich fahre ich in die wirklich sehenswerte (Alt-)Stadt Memmingen. Die Stadt hätte wieder meine uneingeschränkte Sympathie, sähe ich diese Schandschilder über kurz oder lang mit einem großen, schwarzen Kreuz überpinselt (womit ich ausdrücklich nicht und Niemanden zu einer strafbaren Handlung animieren möchte). Denn „Gott ist größer“! Und nicht der dahergelaufene arabische Wüstengötze Allah.

    Don Andres

  39. Fatih Moschee = Eroberermoschee.

    Benannt nach Sultan Mehmet Fathi, dem Eroberer des christlichen Konstantinopel (das heutige Istanbul).

    Der Name wurde von den Türken natürlich nicht zufällig gewählt, sondern dürfte eine gezielte Provokation sein, die der Mehrzahl deutscher Kartoffeln natürlich gar nicht auffällt.

  40. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ivo Holzinger

    in der besagten Moschee
    – wird ein Salafist verehrt [1]
    – werden Spenden für den Dschihad / Salafismus gesammelt[2]
    – in der Vereinssatzung steht, dass bei Austritt aus dem Verein die Todesstrafe droht[3]
    – werden Deutsche als Untermenschen bezeichnet[4]. Es wird behauptet, Deutsche hätten kein Recht auf Leben. Das ist Rassismus und Volksverhetzung.
    – aus gut informierten Kreisen[5] habe ich gehört, dass viele Muslime dieser Moschee unsere Verfassung zerstören wollen, und dafür die Sharia einführen wollen. Dafür wären sie auch bereit, Gewalt anzuwenden.

    Dies und vieles mehr ist verfassungswidrig.
    Ich fordere Sie hiermit auf, die
    Moschee umgehend zu schließen
    zum Schutz unserer Verfassung.

    ——
    [1] Mohammed ist ein Salafist
    [2] Entsprechend der 3. Säule vom Islam (Zakat) sind alle Memminger Muslime verpflichtet, für den Dschihad Geld zu spenden, also für Mord, Terror und Salafisten
    [3] Vereinssatzung = Koran, siehe § zur Apostasie
    [4] siehe wikipedia/Kuffar, Deutsche sind Untermenschen, haben keine Rechte, auch kein Leben (Deutsche = Harbis)
    [5] Es wird gelehrt, dass Salafismus die Pflicht für alle Muslime ist. Im Geheimen wird gelehrt, das Salafismus die 6. Säule im Islam ist, also Gewalt, Mord und Terror zur Zerstörung unserer Vefassung zur Glaubensgrundlage dieser politischen Sekte gehört. Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Dschihad, dabei muß nur Dschihad durch Salafismus ersetzt werden, um die geheime Botschaft zu verstehen.

  41. Würde es auch nur einen Funken Widerstand gegen die Islamisierung geben, wäre das Teil schon längst weg. Solange es aber nur den „Widerstand“ in den Foren (die meist nur Stammtisch-Niveau haben) gibt, wird sich nichts ändern. Ständig festzustellen, dass es 5 vor oder nach 12 ist bringt gar nichts. Und ein Stürzenberger ist zu wenig. Wir Deutsche wollen es so.

  42. Lieber Herr Bürgermeister Ivo Holzinger,

    unsere Kinder hier in Deutschland haben jahrelang Unterricht über das 3.Reich (meine Tochter ist in der 11. Klasse und hat seit der 8. Unterricht über die Nazies, aber nicht nur in einem Fach sondern gleich in mehreren, wollte man die einzelnen Fächer aneinander reihen, dann sind es schon mehr als 12 Jahre). Leider haben sie keinen Unterricht mehr über den Rest der deutschen Geschichte, dabei ist das doch wichtig, aus Geschichte lernt man!

    Nicht so die Türkin: Wußten Sie nicht das Mehmet Fatih (oder Fetih) einer der größten Christenschlächter der türkischen Geschichte war? Er tötete über 40.000 Christen in wenigen Tagen und eroberte Byzanz. Meines Wissens gibt es 107 Mehmet Fatih-Moscheen in Deutschland. So gesehen sind Sie nicht allein. Geschieht das eigentlich aus Nichtwissen (freundlich formuliert, nicht so freundlich wäre Unbildung oder Dummheit) oder aus Absicht, also mit Wissen?

    Schlachtstraße passt also ganz gut.

    Können Sie sich einen Adolf-Eichmann-Gedächtnis-Dom in Jerusalem vorstellen? Ich finde eine Fatih-Moschee ist dasselbe in Grün.

    Hier können Sie sich einen Trailer zum Film Fetih anschauen. Es ist der Fetih, nach dem die Moschee benannt ist. Es ist einer der teuersten Filme der Türkei. Christen werden dort als hinterlistig, gewalttätig und tumb dargestellt. Vielleicht findet sich der eine oder andere Islambefürworter da wieder.

    Grüße aus dem Norden…

  43. Wieviel Schmiergeld (Petrodollar’s) hat der OB Ivo Holzinger wohl bekommen?

    Was haben die Türken dafür bezahlt?
    Was kostet es einen OB zu kaufen?
    Was kostet es seine Kultur, seinen Glauben und sein Land zu verraten?

    Ekelhaft diese
    SPD = SchariaParteiDeutschland!

  44. Die von mir nicht gewählten, perversen Politiker, wollen uns ihren Scheiß mit aller Macht aufzwingen.
    Wie sehr ekeln die mich alle an!

  45. #50 Babieca (12. Dez 2013 12:22)

    #47 FanvonMichaelS. (12. Dez 2013 12:18)

    Die Alten freuen sich so putzig, wie lieb die doch alle sind, vor allem die Kinder.

    Kleine Nilkrodile quaken auch ganz niedlich…
    ————–
    Und der junge Kuckuck im fremden Nest gedeiht prächtig!

  46. Da Du gerade hier bist, liebe Babieca, noch eine kleine Tiergeschichte, die bestimmt Dein Herz erfreuen wird. Hoffe ich wenigstens 🙂

    Auf unserem Nussbaum sitzen jeden Tage 3 Raben. Wahrscheinlich dieselben wie vor einem Jahr auch, aus derselben Familie. Die kennen mich unterdessen, glaube ich.

    Wie Du inzwischen weisst, gehören 3 Katzen zu unserer Familie. Die sind manchmal etwas „diffisiel“ was das Fressen das ich ihnen präsentiere, anbetrifft.

    Nun am Tag darauf gebe ich das verschmähte „Fressen“ den 3 Raben. Und Du glaubst es nicht, die stürzen sich darauf. Und sind überhaupt nicht futterneidisch, jeder der 3 bekommt seine Portion ab.

    Gerade sitzen die 3 Raben wieder auf dem Nussbaum. Ich glaube, es ist noch etwas verschmähtes übrig, ich werde das denen jetzt in den Garten werfen.

  47. Irgendwann werden diese Dinger mit paar Ladungen Schrot durchsiebt. Grüne Kretschmann, Syrer Mazyek und Türke Kenan Kolat usw. werden „Haßverbrechen!“ heulen…, und Deutsche klammheimllich über diesen Scherz schmunzeln.

    Hier geht es zu einem Stützpunkt(Moschee) der türkischen Religionsbehörde DITIB in Deutschland. Toll!
    Jetzt wissen die arabischen und balkanesischen Moslems, sowie die Deutschen Bescheid:
    Türken sind die Sieger im Rennen, sie haben ihnen den fetten Brocken Deutschland vor der Nase weggeschnappt.

    Das gibt Bürgerkrieg! Araber und Balkanesen wollen auch ein Stück vom Kuchen. Deutsche wollen ihr Land zurück!

    In deutschen Großstädten gibt es dutzende eingetragene, s.u., Moscheen, sollen die alle Schilder und wieviele pro Moschee bekommen???

    Frankfurt 37 M.
    http://www.moscheesuche.de/moschee/stadt/Frankfurt_am_Main/2910

    Hamburg 41 Moscheen
    Dortmund 35 M.
    Duisburg 36 M.
    Hamm NRW 15 M. (Einwohner 176.500)
    Herne 12 M. (Einw. 164.000)
    Köln 28, Bonn 9 M.

    Spätzle und Speckgürtel:
    Freiburg Brsg. 4 M. (Einw. 230.000) Grüner Bürgermeister seit Juli 2002, Dieter Salomon in Australien geboren. Der Großvater von Dieter Salomon war mit seiner dritten Ehefrau und seinen acht Kindern nach Australien ausgewandert. Eines dieser Kinder war seine Mutter, die dort seinen Vater kennenlernte. Der Hesse war mit einem Dachdeckerunternehmen ebenfalls nach Australien gekommen und arbeitete später als Schaffner bei der Straßenbahn sowie bei Volkswagen.

    Stuttgart 22 M.
    Heidelberg 2 M.
    Mannheim 10 M.
    Karlsruhe 11 M.

    München 43 M.
    BERLIN 70 M.
    Bielefeld 12 M. (329.000 Einw.)
    Leipzig 4 M.
    http://www.moscheesuche.de/moschee/stadt/Berlin/8858

    Manche Deutsche haben keine Erfahrung mit Moscheeterror, je nachdem wo sie wohnen!

  48. manche dinge sind eben wichtiger und für manches ist immer geld da.
    hab letztens auch gestaunt.
    an einer baustelle war am anfang extra nen hinweisschild von der stadt.
    „durchfahrt frei bis zum dönerladen“…kein scherz. 😉
    die umliegenden geschäfte sind da wohl nebensache.
    kannte es bis jetzt nur, dass auf eine hausnummer hingewiesen wird.

  49. Eine Region wird bunt und vielfältig. Gerade hier ist die Hochburg der Salafisten und der Islamsiten in Süddeutschland. Extrem viele Scheinasylanten, Metallstangen schwingende Iraker und noch mehr kulturell bereichernde Türken sind bald in der Region der absoluten Mehrheit. In spätestens zehn Jahren hat Pforzheim dank uneingeschränkter Zuwanderung einen islamischen Oberbürgermeister.

    Und was bringt diese unglaubliche Buntheit und Vielfältigkeit real? So schreibt die Pforzheimer Zeitung:

    Mehr Schutz vor Einbrechern

    Enzkreis. Erst trifft es die Nachbarn, dann einen guten Bekannten – und am Ende womöglich einen selbst. Die Angst vor Einbrüchen wächst – und damit auch das Sicherheitsbedürfnis der Menschen. Das zeigt nicht nur die Zahl der verkauften Alarmanlagen. Jürgen Kappler von „Alarm Kappler“, einem Sicherheitsdienst in Pforzheim, spricht von einem „enormen Anstieg“ der Verkaufszahlen. „Wenn wir früher 20 Anlagen im Monat verkauft haben, sind es jetzt 60 bis 80 Stück.“

    http://www.pz-news.de/region/muehlacker_artikel,-Mehr-Schutz-vor-Einbrechern-_arid,458000.html

  50. #53 GrundGesetzWatch , Name der Moschee

    auf deren website steht nichts offizelles, im türkischen Teil komt „DITIB Memmingen Merkez Camiis“.
    Aber das kann doch auch Moschee-Zentrum Meminger Zentral-Moschee bedeuten…?

    Auf der Wikipedia ist von Fatih Moschee die Rede.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fatih-Moschee_%28Memmingen%29

    Vermutung: die Bedeutung von Fatih (#59 Seeyou) hat sich rumgesprochen, und sie lassen den Namen jetzt weg?

    Ob sich der Inhalt auch geändert hat ???

  51. Plakat drübergeklebt mit lachender Sau: „Esst mehr Schwein – es schmeckt so fein!“ Dann wird das Schild nach Wiederinstandsetzung bestimmt rund um die Uhr von Sigmar Gabriel persönlich bewacht!

  52. Ich finde die Schilder viel zu klein! Ausserdem fehlen die Hinweise zum örtlichen Scharia-Gericht, zum Halal-Schlachthof und zum Steinigungsplatz.
    Das finde ich sehr kulturunsensibel und werde die DITIB informieren!!

  53. Demnächst wird vor dem abgesägten Schilderstumpf die Bessermenschenelite auflaufen, Abdullah Sigmar Gabriel von einem „feigen Anschlag auf unsere Demokratie“ faseln und die schlimme Tat aufs Schärfste verurteilen. Und natürlich wird der Staatsschutz ermitteln….

  54. da müssen jetzt autofahrer aufpassen. wenn durch ausversehen das schild umfährst biste nazi und dran. 😉

  55. Tja, die Türkei/Islam nimmt halt im öffentlichen Raum immer mehr für sich in Anspruch. Das wird in Zukunft noch dramatisch zunehmen.

    Die doppelte Staatsangehörigkeit

    Wenn die Türkei ruft

    Union und SPD wollen die Bindung an Deutschland aufweichen. Probleme tauchen vor allem im Verhältnis zur Türkei auf – auch wenn die Berliner Politik das noch nicht wahrhaben will.

    ,

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/die-doppelte-staatsangehoerigkeit-wenn-die-tuerkei-ruft-12706679.html

    Deutschland wird ein Land voller illoyaler Doppelstaatler werden. Und „unsere“ BlockparteipolitikerInnen fördern diesen Umbau hin zu einem nicht-deutschen Deutschland auch noch Massiv. Deutschland, das deutsche Volk sollen kompatibel zum entstehenden EUdSSR-Moloch werden. D.h., es soll kein deutsches Volk mehr geben, sondern eine rumwandernde u. beliebig austauschbare, globalisierte, multiethnische Bevölkerung beherbergen.

    Da unsere BlockparteienpolitikerInnen aber zu naiv od. blöde/verblendet/deutschfeindlich sind, merken die überhaupt nicht, dass es finanzstarke Kräfte im Ausland gibt die dies erkannt haben, und nun geschickt versuchen Schritt für Schritt unsere deutsche Heimat, zumindest teilweise, zu übernehmen.

  56. ausserdem wird die straße sicher bald nen anderen namen bekommen, weil sich irgendwelche islamis über den namen aufregen.

  57. #81 byrdland (12. Dez 2013 13:24)

    Plakat drübergeklebt mit lachender Sau: “Esst mehr Schwein – es schmeckt so fein!” Dann wird das Schild nach Wiederinstandsetzung bestimmt rund um die Uhr von Sigmar Gabriel persönlich bewacht!

    Nenee, einfach Siggis Kopf draufkleben. Schon ist Friede, Freude, Hirsekuchen. Oder will wer ernsthaft behaupten, daß jemand das Konterfei des großen gerechten Vorsitzenden nicht mag? :mrgreen:

    @ Simbo

    Danke für die aktuelle Naturschilderung. 😀

  58. @ #80 Mosaik (12. Dez 2013 13:20)

    In Memmingen gibt es zwei türkische Moscheen

    Name: Memmingen Camii
    Verein: Memminger Kultur und Integrationsverein e.V.
    Stadt: Memmingen
    Straße: Eduard-Flach-Straße 3
    PLZ: 87700
    Dachverband: VIKZ(Verband der Islamischen Kulturzentren)
    Sprache der Chutba: Türkisch
    Minarett: Nein
    Ruft Adhan: Nein
    Halten Freitagsgebet: Ja
    Frauenbereich: Ja

    Name: Memmingen Merkez Camii
    Verein: Türkisch Isllamische Gemeinde Memmingen
    Stadt: Memmingen
    Straße: Schlachthofstr. 40
    PLZ: 87700
    Dachverband: DITIB
    Eröffnung: 1986
    Sprache der Chutba: Türkisch, Deutsch
    Minarett: Nein
    Ruft Adhan: Nein
    Halten Freitagsgebet: Ja
    Frauenbereich: Ja

  59. Überflüssiges Moschee-Werbeschild:

    Eine Gefährdung des Straßenverkehrs?

    wieso wird eigentlich der Autofahrer durch so ein überflüssiges Moschee-Werbeschild belästigt? Jedes zusätzlich Schild mindert die Aufmerksamkeit des Autofahrers, und dieses Schild ist für die Sicherheit des Straßenverkehrs vollkommen überflüssig, ja es stellt so gar eine Gefährdung des Straßenverkehrs dar, da es für einen Augenblick die Aufmerksamkeit des Autofahrers bindet.

  60. #79 Powerboy

    wenn wir Grenzkontrollen hätten wäre das alles unnötig! „Unsere“ Blockparteien sind echt der … … .

  61. Ist doch toll, da kann man sich künstlerisch werbewirksam zum Ausdruck bringen und der Reinigungsdienst hat immer was zu tun.

  62. „Vergessen sie nicht,sie fahren weiterhin durch Deutschland.Gute Fahrt“

    einige von uns werden diese schilder noch kennen.sie standen an jedem grenzübergang zur ddr (transitstrecke)

    diese schilder sollte man in jeder grösseren stadt aufstelle,damit man von allen zweifel befreit wird.
    wenn jemand mal ein foto von diesen schildern hat …mal ins netz stellen…suche schon eine ganze weile

  63. Tja, die unbeherrschbaren Korankraftwerke samt den nichtwiederaufbereitbaren Abfallprodukten scheinen es den Stadtoberen schon sehr angetan zu haben, obwohl die Stadtoberen nicht wissen, wohin mit dem anfallenden Sondermüll.
    Der in der Umgebung von Hasskraftwerken anfallende koranische Sondermüll wird, wie immer, den Bürgern aufgehalst, während sich die Stadtoberen feiern lassen.

    PrestigeGewinne privatisieren, LebensqualitätsVerluste sozialisieren“

  64. Hat sich noch kein Mohammedaner beschwert das diese Schilder viel zu Klein sind? Also 3×3 Meter wäre ja wohl das Mindestmaß aller Dinge gewesen, aber so sind sie halt die memminger Natzis…..

    Ob die Memmem in Memmingen ihre Stadt jetzt in „Lemmingen“ umbenennen?

    Immer dem Zeitgeist hinterher, Abgrund? Egal!

    semper PI!

  65. #87 Babieca (12. Dez 2013 13:51)

    #81 byrdland (12. Dez 2013 13:24)

    Plakat drübergeklebt mit lachender Sau: “Esst mehr Schwein – es schmeckt so fein!” Dann wird das Schild nach Wiederinstandsetzung bestimmt rund um die Uhr von Sigmar Gabriel persönlich bewacht!

    Nenee, einfach Siggis Kopf draufkleben. Schon ist Friede, Freude, Hirsekuchen. Oder will wer ernsthaft behaupten, daß jemand das Konterfei des großen gerechten Vorsitzenden nicht mag?

    Dieses Bild von Siggi ist in ausreichend großer Auflösung. Damit lässt sich mit einem Bildbearbeitungsprogramm was nettes machen.
    Die Ohren etwas länger ziehen und die Nasenlöcher vergrößern…und schon hat Siggi eine Ähnlichkeit mit einem Schw….. .
    Habs eben probiert, sieht so echt aus und so putzig.

    Dann noch den Text “Esst mehr Schwein – es schmeckt so fein!” unterhalb des Kopfes einfügen…fertig ist ein ausdruckbarer Auf- oder Überkleber.

    Nur mal so als Kreativ-Tipp und nicht zur Ausführung empfohlen. So was Böses tut man nicht.

  66. In Sevilla haben angeblich Gegner einer geplanten Moschee ein Schweinkadaver an der Stelle gegraben wo die Mosche gebaut werden sollte. Und entsprechend ihre Tat in der Presse publik gemacht. Die Moslem waren beleidigt und mussten auf den Bau verzichten weil Islam verbietet eine Moschee zu bauen wo ein Schwein liegt. Link zu einem polnischen Portal:
    http://www.wiocha.pl/1034957,No-to-Polacy-do-dziela

  67. die muslime schänden unsere kirchen. die christen sollten die schilder dafür mit kreuzen versehen.

  68. #87 Babieca

    „@ Simbo

    Danke für die aktuelle Naturschilderung. 😀 “

    Immer wieder gerne 😆
    Ich bin, wie Du inzwischen weisst, ein richtiger Natur- und Tierliebhaber…

    Ohne den „Grünen“ (politisch) anzugehören. Diese nerven mich nämlich ganz gehörig. Denn die haben mit Naturschutz nichts, absolut nichts am Hut. Sonst würden diese nicht gegen Atomkraftwerke sein und dafür für Vogel- und Fledermäuse-Schredderer Parolen ergreifen.

    Und überall Luchse, Wölfe und Bären in der Natur verteilen. Und die anderen Wildtiere darüber ganz vergessen. Z.B. Rehe, Hasen, Gämsen, Schafe etc. , die das ganze Jahr über keine einzige ruhige Minute mehr geniessen können.

    PS ich habe nichts gegen Luchse, Wölfe und Bären. Die sollten sich aber natürlich verbreiten können und nicht von Menschen hier und da ausgesetzt werden.

  69. das nächste Auto das dagegen fährt ist eindeutig ein rechtsradikaler Anschlag. Es bleibt in diesem Fall kein Sachschaden sondern eindeutig ein Anschlag mit verfassungsfeindlichen Hintergrund.

  70. Nur ein Satz dazu :

    …zweifellos gibt es auch in Memmingen ausreichend viele Winkelschleifer(auch „Flex“ gennant), Metallsägen und dergl….

    Glück auf !

  71. Im Sicherheitsbereich des Düsseldorfer Flughafens gibt es nun ein spezielles Angebot für Muslime. Für diese wurde dort ein eigener Gebetsraum eingerichtet. Geschuldet ist die Neuerung einer angeblich wachsenden Zahl muslimischer Fluggäste auf dem Airport der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt.

    Angeboten wird ein gut 30 Quadratmeter großer Raum, der Männern und Frauen eine getrennte Andacht ermöglicht.

    Der Flugsteig C gilt mittlerweile als ein Tor zum Nahen Osten.

  72. Und hier was für die Allah-ergebenen Moslems, sollten ihnen während der Gebete Blähungen entfleuchen.

    Für Moslems gibt sogar Furzregeln:

    Sollte eine Person das Gebet beenden, wenn sie im Zweifel darüber ist, ob sie Wind von sich gelassen hat oder nicht,oder sie einige Bewegungen im Bauch fühlt?
    Wenn sie (die Person) sicher ist, dass sie Wind von sich gelassen hat, sollte sie das Gebet stoppen, aber wenn sie unsicher ist oder zweifelt, sollte sie nicht stoppen – bis sie sich sicher darüber geworden ist, entweder durch das Hören eines Tons oder durch den Geruch, den sie riecht. Wenn sie findet, dass sie Wind gelassen hat, sollte sie das Gebet stoppen, ansonsten sollte sie dem keine Achtung schenken. (Seite 10)

    Und noch mehr Allahgefällige Verhaltensregeln HIER


  73. #67 Otto Lehmann (12. Dez 2013 12:48)

    Würde es auch nur einen Funken Widerstand gegen die Islamisierung geben, wäre das Teil schon längst weg. Solange es aber nur den “Widerstand” in den Foren (die meist nur Stammtisch-Niveau haben) gibt, wird sich nichts ändern. Ständig festzustellen, dass es 5 vor oder nach 12 ist bringt gar nichts. Und ein Stürzenberger ist zu wenig. Wir Deutsche wollen es so.

    Wie recht Sie doch haben, solange die Tastaturhelden zu Hause bleiben wird nichts aus Widerstand gegen die Islamisierung, wir müssen auf die Strasse !

  74. Früher waren Deutsche Klein- und mittlere Grosstädte für mich einfach langweilige Provinznester, die ich von Autobahnausfahrthinweisschildern kannte oder die man bestenfalls gerne mit geschichtlichen Ereignissen in Verbindung brachte.

    Vielleicht lohnte sich ja ein Ausflug dorthin, Drumherumwandern, zünftig essen, Altstadt besichtigen und sich ansonsten über die „Provinzler“ etwas im Stillen amüsieren… Ach, ein Gutes Bier wird sich schon finden!

    Oft war man auch überrascht, „wie schön Deutschland doch ist“.

    Heute frage ich mich bei all diesen GOTT-verlassenen Marktflecken:

    Wie orientalisch ist die Stadt bereits?

  75. Ganz nebenbei:

    Dieses hässliche Propaganda-Schild entspricht doch überhaupt nicht der Schilderverordnung!!

    Wieso kann so eine Randgruppe ihr eigenes Fanstasie-Schild im öffentlichen Raum aufstellen??

    FRAGE: Wer zahlt dafür?????? Etwa die Stadt???

    Kann ich für meinen Swinger-Club oder meine Schwullesbische-Cocktailbar auch selbsgemalte „VERKEHRSSCHILDER“ aufstellen??

    WO – in Gottes Namen – stehen eigentlich die „Verkehrsschilder“ die auf Synagogen hinweisen?

    …ich weite das Thema etwas aus und auf die Gefahr abzugleiten:

    Wann haben Juden in Deutschland jemals so einen Bohei um ihre Glaubensgemeinschaft gemacht??

    Es ist überhaupt still geworden um die Juden!

    In den 80er/90ern konnte man ja noch lamentieren, der Zantralrat der Juden mische sich ständig überall ein und habe zu allem seinen Senf abzugeben… Mir waren es auch oft zuviel Paul-Spiegel-und-Bubis-Leviten…

    Aber in der Rückschau muss ich sagen:

    WARUM haben eigentlich die Juden nicht ständig für alle Kantinen koscher gefordert, nicht überall Synagogen bauen müssen, nicht St.-Martin und Weihnachten bekämpft?? Und überhaupt: Jüdischer Unterricht in den Schulen?? Am besten noch für ALLE?

    Weil der Vergleich hinkt! 1. kann man Juden nicht mit Moslems vergleichen, weil man ein Kulturvolk nicht mit einem Unkulturvolk vergleichen kann und 2.(!!!) Weil JUDEN DEUTSCHE sind und nichts anderes!! Weil sie Deutsche sind und sein wollen!

    …Abschweifung beendet!

  76. Es ist natürlich auch die GRÜNE Weltkugel darauf und das Markenzeichen der Ditib das in meinen Augen immer aussieht wie eine „Wurst“-Marke

  77. #23 td280558
    Sind nicht alle in meiner Stadt so, aber viele.

    Übrigens, wen es interessiert, dort wo mal der Schlachthof war ist jetzt eine Realschule, inklusive Moschee Besuch in der 7. Klasse.
    Ich und Freunde haben damals das Vater unser gebetet als wir da rein gingen.

  78. #118 Schweinsbraten (12. Dez 2013 20:25)

    Ja aber die Hindus quälen in erster Linie sich selbst und nicht die Autochthonen!

  79. #56 GrundGesetzWatch (12. Dez 2013 12:31)

    Die DITIB Moschee in Memmingen nennt sich nicht Fatih-Moschee wie der Artikel suggeriert, sondern Merkez-Moschee. … Wenn PI für für solche Fehlinformationen kritisiert wird, dann zu recht.

    Sie unterstellen PI ja wohl hier keine Absicht, oder täusche ich mich? Sei es, wie es sei – der Name ist im Falle von Moscheen in Deutschland Schall und Rauch oder gewissermaßen nichts weiter als ein Abziehbild!
    Jeder weiß doch, dass Muslime ihre aggressiven, langfristig auf Eroberung a la Kosovo ausgerichteten Ziele gerne mit netten, bei unseren Naivlingen zündenden Euphemismen schmücken. Selbst wenn also die Moschee übersetzt „Friede den Christen!“ lauten würde – was eher unwahrscheinlich ist – sähe es drinnen genauso wie in allen türkischen Moscheen aus, dass der Imam korangetreu den eigenen als den einzig wahren Glauben erklärt und alle Andersgläubigen zu Feinden, deren zwangsweise Bekehrung durch den (Pseudo-)Propheten legitimiert ist.

    Der Moschee-Name ist nicht nur in Memmingen das geringste Problem. Wie tief die katholischen Stadtväter der einst mit Abtreibungsprozessen in den Schlagzeilen präsenten Allgäugemeinde träumen, zeigt deren relative geographische Nähe (58 km) zu Neu-Ulm, wo sich über Jahre hinweg islamische Fundamentalisten, um nicht Salafisten zu sagen, tummelten. Ich würde wetten, dass es enge Kontakte zwischen Muselmanen aus beiden Städten gibt.

  80. Es wäre hoch interessant zu erforschen, um wieviel der Wert der Immobilien in Memmingen dank dieser Schilder gesunken ist.
    Da für jeden sichtbar auf große moslemische Präsenz in der Stadt hingewiesen wird.

    Für den Immobilienpreisverfall sollen Memminger den Oberbürgermeister persönlich bedanken.

  81. ……..gleich mit Adresse (Schlachthofstr. – wie bezeichnend!)
    —————————

    Und wie „bezeichnend“! Köstlich!

  82. Dieser Brief ging an den BG Holzinger:

    Herr Holzinger,

    damit Memmingen nicht unter der Last von einseitigen Behördenanordnungen leidet, sollten nun auch für die jeweiligen Kirchen entsprechende Hinweisschilder aufgestellt werden – falls es in Memmingen überhaupt noch solche gibt.

    Hinweisen darf ich auf die Tatsache, dass die DITIB ein vom türkischen Religionsministerium gesteuerter Verein ist, der unsere freiheitlich-demokratische Ordnung als „unislamisches System“ ablehnt und bekämpft. Der Name „Fatih“ (=Eroberer) bezieht sich auf den Sultan Mehmed, der Konstantinopel 1453 eroberte und seitdem den Beinamen Fatih beigelegt bekam. Er entweihte die größte und schönste Kathedrale des Abendlandes, die Hagia Sophia, zu einer Moschee und setzte damit ein klares Zeichen: den Sieg des Islam über das verhasste Christentum! Außerdem sollten Sie wissen, dass für jeden Platz, auf dem eine Moschee errichtet wird, nach dem Schari´a-Recht zugleich auch der ewige Besitz-Anspruch des Islam auf dieses Gelände/Territorium erhoben wird! Eine fatale Entwicklung in Deutschland, über die Sie sich informieren sollten!

    Vielleicht sollten Sie auch eine derartige Verschwendung von Steuergeldern noch einmal überlegen und wieder rückgängig machen oder doch zumindest den Gleichheitsgrundsatz wahren.

    N.N.

Comments are closed.