schandlHelga Schandl (Foto) ist eine hellwache und kritische Bürgerin aus dem Münchner Stadtteil Sendling. Als in ihrem Viertel am Gotzinger Platz direkt gegenüber der St-Korbinian-Kirche eine riesige DITIB-Moschee gebaut werden sollte, gründete sie im Jahr 2006 mit anderen die „Bürger für Sendling“ und protestierte erfolgreich gegen dieses Projekt. Seit 2009 leistet sie gute Arbeit im Seniorenbeirat der Stadt München. Bei der Demonstration der Bürgerbewegung Pax Europa am 3. Oktober zum Tag der Deutschen Einheit und gegen den Tag der Offenen Moschee stellte sie sich bei der Eröffnungskundgebung am Gotzinger Platz dazu. Das reichte aus, um im Bezirksausschuss Sendling eine widerwärtige Hetze gegen sie loszutreten.

Von Michael Stürzenberger)

Für die Süddeutsche Zeitung ist dies natürlich ein gefundenes Fressen, und so berichtete sie ausführlich in einem Artikel plus Kommentar. Neben einigen faktischen Fehlern kommen in der linken Propaganda auch noch jede Menge dreiste Unterstellungen vor:

Der Bezirksausschuss in Sendling will keine Verfassungsfeinde unter den Vertretern der Bürger dulden. Helga Schandl, eine Seniorenvertreterin, die an einer Demonstration der islamfeindlichen Partei „Die Freiheit“ teilgenommen haben soll, wurde in der Sitzung am Montag aufgefordert, sich eindeutig und klar von der als rechtsaußen eingestuften Partei zu distanzieren. Tue sie dies nicht, sei sie nicht als Mitglied der Seniorenvertretung zu akzeptieren. Ob Helga Schandl der Aufforderung nachkommen wird, ist noch ungewiss. „Wir sind nicht in der DDR“ sagte sie. „Und ich bin gewählt.“

Erstens: Es war eine Veranstaltung der Bürgerbewegung Pax Europa, nicht der FREIHEIT. Zweitens: Die FREIHEIT wird nicht als rechtsextrem eingestuft, wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Vorstellung des Verfassungschutz-Halbjahresberichtes klarstellte. Es werde lediglich untersucht, ob die islamkritische Haltung der Partei als verfassungsfeindlich zu bewerten sei.

Helga Schandl wird sich jedenfalls diesem scheinheiligen Tribunal des Bezirksausschusses Sendling nicht beugen, wie sie mir mitteilte. Sie ist von anderem Schrot und Korn als die ganzen Umfaller, Jasager und Fähnchen-in-den-Wind-Halter wie beispielsweise fast alle CSU-Mitglieder dieses Bezirksausschusses. Diese hatten sich ihr gegenüber verärgert über die Hetzjagd geäußert, dann sich aber in der Abstimmung doch dafür ausgeprochen. Eine feige Heuchlerbande, die das erbärmliche Bild der Münchner CSU insgesamt bestätigt.

BPE

Auf dem Video der Kundgebung am Gotzinger Platz ist zu sehen, wie ich gleich zu Anfang Helga Schandl (2.v.r.) frage, ob das ungewöhnlich lange 11 Uhr-Glockengebimmel der St-Korbiniankirche eher als Begrüßung oder als Protest zu werten sei. Bei 6:15 stelle ich Helga als Sprecherin der Bürger für Sendling vor. Bei 15:10 kommt übrigens eine Moslemin ins Bild, die sich als „integriert“ bezeichnet, aber dreist dem Redner Sebastian Nobile das Mikrofon entreißen will:

Weiter im SZ-Text:

Peter Rosner (SPD), der die Stellungnahme des Bezirksausschusses formuliert hatte, sagte, die Seniorenvertretung solle sich von ihrem Mitglied distanzieren und sich am Beispiel der Fraktionen im Münchner Stadtrat orientieren. Helga Schandl sei bei einer Kundgebung, die die als verfassungfeindlich eingestufte Partei am 3. Oktober in Sendling durchführte, nicht irgendwo am Gotzinger Platz gestanden, sondern in der kleinen Gruppe direkt bei derem Bayern-Chef Michael Stürzenberger, begründete Peter Rosner (SPD) seinen Vorstoß.

Sie habe auch geduldet, dass Stürzenberger sie bei dieser Kundgebung als Vorbild herausstellte – wegen ihres Kampfes gegen die geplante Moschee in Sendling vor einigen Jahren. Darüber hinaus fänden sich auf einer von ihr als presserechtlich verantwortlich gezeichneten Webseite immer noch lobende Worte für Verfassungsfeinde – sowohl für „Die Freiheit“ als auch für Stadtrat Karl Richter, den Landeschef der NPD, der die Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) im Stadtrat vertritt.

Bei der Kundgebung am 3. Oktober hatten Sendlinger Bürger und die meisten Mitglieder des Bezirksausschusses versucht, Stürzenberger gar nicht erst zu Wort kommen zu lassen. Sie störten mit Trillerpfeifen, der Pfarrer ließ minutenlang die Kirchenglocken läuten. „Optisch eindeutig“ sei gewesen, auf welcher Seite Helga Schandl bei der Kundgebung stand, sagte Erwin Winter für die Grünen. Er schilderte in der Sitzung, wie auf der einen Seite 30 Getreue Stürzenbergers versammelt waren, darunter Schandl, auf der anderen bis zu hundert Demonstranten. „Es sei ihr unbenommen, auf welcher Seite sie steht“, sagte Winter. „Aber welche Botschaft kommt dabei raus, wenn jemand in einem politischen Amt diesseits steht?“

Der Vorstoß Rosners kam überraschend für die meisten Mitglieder des Bezirksausschusses. Alle Parteien teilten die Empörung und unterstützten ihn, sollte sich Schandl nicht bis Ende Dezember eindeutig von Stürzenberger und seiner rechten Gesinnung distanzieren.

Das Theater mutet wie eine moderne Form der Inquisition an. Nur ein Mitglied dieses lächerlichen Bezirksauschusses, Margot Fürst von der CSU, soll sich gegen dieses Tribunal ausgesprochen haben und habe befürwortet, diese Angelegenheit intern im Seniorenbeirat zu behandeln. Sie habe sich auch grundsätzlich für Helga Schandl ausgesprochen, die eine „sehr gute Arbeit im Sinne der Senioren“ leiste und dabei nie eine politische Haltung geäußert habe. Helga Schandl hat vor dieser Inquisitions-Versammlung keine Stellungnahme abgegeben:

Helga Schandl, die der Sitzung im Zuschauerraum beiwohnte, weigerte sich, sofort eine Erklärung abzugeben. „Sie kriegen es schriftlich“, sagte sie. Ob sie eine Stellungnahme abgeben werde, wisse sie noch nicht, sagte sie im Anschluss an die Sitzung. Der Bezirksausschuss habe kein Recht, solche Forderungen zu stellen. Außerdem habe sie sich bereits schriftlich geäußert. Sie sei jedenfalls „nicht aktiv“ in der Partei. „Ich habe mich lediglich dazugestellt“ – aus Interesse, etwa über eine Viertelstunde. Stürzenberger habe sie über ein Megafon begrüßt, das sei richtig, „aber er hat mich begrüßt, weil er mich von früheren Veranstaltungen her kennt“. Schandl glaubt, einige Mitglieder des Bezirksausschusses hätten mit ihr „eine Rechnung offen“, weil sie mit der Initiative „Bürger für Sendling“ erfolgreich gegen die Moschee eingetreten sei.

Hier der gesamte SZ-Artikel „Kein Platz für Verfassungsfeinde„. Aber jetzt kommt es noch besser: Redakteurin Birgit Lotze gab auf der gleichen Seite der SZ auch noch einen Kommentar zum Thema ab. Titel unter der Überschrift „Rechtsextremismus – Keine gute Rolle“:

Stürzenbergers Partei „Die Freiheit“ wird zu Recht vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet. Mit ihren Hass-Thesen gehen sie schon den meisten Nicht-Ausländern hochgradig auf die Nerven. Aber warum sollten sich Muslime hier diesen islamfeindlichen Blödsinn gefallen lassen? Deutsche Muslime fühlen sich durch rechte Hetze nicht nur verletzt, sondern auch unterschätzt. Vor allem Jüngere werden durch diese Agitation in ihrer Opferrolle bestätigt, werden sich immer weiter abgrenzen und in ihrer eigenen Welt eimichten.

Vertreter der Öffentlichkeit, auch eine Seniorenvertreterin auf Bezirksebene, sollten wissen, wenn sie radikale Rattenfänger vor sich haben und sich – das ist das Mindeste – von ihnen distanzieren. Helga Schandl, die Sendlinger Seniorenvertreterin, stellt sich offenbar gutgläubig dazu und hört interessiert zu, wenn rechte Hetze betrieben wird. Dass sie damit den Eindruck großer Nähe zu Stürzenberger vermittelt, ist ihr egal.

„Radikale Rattenfänger“, „Hass-Thesen“, „islamfeindlicher Blödsinn“, „rechte Hetze“, es ist unfassbar, in welch linksideologisch verdrehtem Sumpf Lotze herumwühlt, um die mehr als berechtigte faktische Islamkritik diffamieren zu können. Hier der Rest ihres dämlichen Kommentars.

Kontakt zur SZ

» redaktion@sueddeutsche.de

und zu SPD-Mann Peter Rosner, der die Hexenjagd gegen Helga Schandl initiiert hat:

» rosnerprivat@t-online.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Also wirklich, wie jemand dem Islam feindlich gegenüberstehen kann? Hat nicht ein, nein mehrere Bundespräsidenten erklärt, der gehöre dazu, wie der Weihnachtsmann? Zu Deutschland. Praktisch unser Kulturerbe. Wie Eisbein mit Sauerkraut oder Spätzle?

    Und haben wir ihm nicht so viel zu verdanken? In Vergangenheit und Neuzeit? Die fliegenden Teppiche, zum Beispiel, die Waren aus China transportieren. Die zahllosen ermordeten Ehefrauen oder Töchter, deren Tod nur daher rührt, daß der Islam 200 Jahre Kulturentwicklung nachzuholen hat. Die ganzen wimmernden Medienschaffenden, die wissen, wo der Prophet den Krummsäbel hängen hat, wenn es um Meinungs- und Kunstfreiheit geht.

    Wie kann man sich dem nur entgegenstellen? Da ist es gut, daß sich eine angesehene Zeitung mal der Sache annimmt. Diese Seniorin sollte lieber Katzen füttern, solange es sie noch gibt. Die Katzen.

  2. Wir sind viel näher an 1933 als man es sich vorstellt. Allerdings mit umgekehrtem Vorzeichen, jetzt haben die Internationalen Sozialisten Oberwasser und nicht die Nationalen Sozialisten.

  3. Was diesen Münchner Rat von den Nazionalsozialisten unterscheidet ist einzig und alleine der Verszicht auf Gewalt.

  4. Gab es denn schon Beweise aus dem Stadtrat, dass es sich beim Islam um eine friedliche, tolerante und Grundgesetz achtende Religion handelt?
    Wenn JA: Wo sind die Beweise?
    Wenn NEIN: Warum nicht?

    Über 20’000 Terroranschläge in den letzten 12 Jahren sprechen gegen einen friedlichen Islam!

  5. Es müßte mal eine bundesweite Volksbefragung zum Thema „Sind Sie für noch mehr Ausländerzustrom“ geben. Da würde die schweigende anonyme Mehrheit endlich mal ein Gesicht bekommen. Am besten noch mit dem Hinweis: falls Sie für noch mehr Migranten stimmen, geben Sie bitte an, ob Sie bereit sind privaten Wohnraum bzw. Geld zur Verfügung stellen. Dann müßten unsere Gutmenschen mal Farbe bekennen!

    p.s. Hat mir der stellvertretende Chefredakteuer Georg Anastasiadis vom Münchener Merkur geschrieben:
    Grüß Gott. Vielen Dank für die zustimmenden Zeilen. Es stimmt, mein griechischer Name erlaubt es mir, manches unverblümter zu schreiben. Mich packt eine echte Wut, wenn rot-grün angehauchte Sozialrichter Armutszuwanderern aus Rumänien (viele von ihnen Roma) jetzt auch noch Hartz IV zugestehen. Ich mache ja nicht den Zuwanderern irgendwelche Vorwürfe: Die nehmen als arme Teufel halt, was sie kriegen können. Sondern den Politkern im Bund und in der EU, die nicht erkennen, dass wir unser Sozialsystem überdehnen und ruinieren, wenn wir als Arche Noah alle Beladenen Europas und Afrikas bei uns aufnehmen. Ob nun, wie Sie schreiben, auch der Merkur mitmacht: Klar gibt es auch Kollegen in unserer Redaktion, die das anders sehen als ich. Aber als Leitartikler ist es mein Job, den Standpunkt unserer Zeitung in wichtigen Fragen zu umreißen. Und da, glaube ich, sehen wir manches schon realistischer als manche andere „politisch korrekte“ Publikation.

  6. Bei diesen ganzen aufgeführten faktischen Fehlern hat Fr. Schandl doch eigentlich eine gute Grundlage für eine Klage wegen Rufmord/übler Nachrede!

  7. OT Nachfrage: Ist jemand, der dem Fußball nichts abgewinnen kann, ein Fußballphobiker, und ein Verfassungsfeind? Sind Gauck und die EU-Tante, weil sie nicht nach Sotschi fahren, Russlandhasser, Russlandfeinde oder Russlandphobiker? Abgesehen von der Anwendung physischer Gewalt durch Staatsorgane unterscheidet sich Deutschland rein formell kaum mehr von der DDR! Unglaublich!

  8. Brutal, wie sich Journalisten wieder an der Verfolgung von Menschen durch Verleumdnung und Rufmord beteiligen.

    Aber eine Überraschung ist es nicht.
    Die Clique der Journalisten tat dies ebenso eifrig im Dritten Reich wie im Kommunismus.

    Journalisten sind eine wichtige Säule der politischen Herrscher bei der Vernichtung von Existenzen, wenn es Menschen gibt, die sich den Mächtigen nicht unterwerfen wollen.

    Journalistische Schmierfinken – die modernen Lageraufseher Blockwarte. Kaum dass man ihnen ein bisschen Macht in die Hände gibt, sind sie mit Eifer dabei, Menschen zu jagen…

  9. #8 STS Lobo (10. Dez 2013 15:30)

    Die SZ – das Tal der ahnungsbefreiten Meinungsfaschisten!

    Prantl und seine Helfershelfer haben durchaus Ahnung. Er und seine Leute sind sicherlich nicht schlechter informiert als seine ehemaligen Kollegen vom Stürmer.

    Dumm sind sie nicht. Aber machtgeil bis hin zur Menschenverachtung…

  10. Sorry OT, aber das ist doch der absolute Wahnsinn, gerade im PiratenPartei Forum gelesen:

    HELFER GESUCHT!

    Das Landessozialgericht NRW hat Ende November ein Urteil gesprochen, wonach Rumänen und Bulgaren, entgegen der vorherrschenden Meinung, doch ein Recht auf Sozialleistungen haben, da der entsprechende Ausschlussparagraf im SGB europarechtswidrig ist. „Die Mitläufer“ in Duisburg möchten so viel Menschen wie möglich in die Jobcenter begleiten, um noch bis zum 20.12.2013 Anträge einzureichen. Dazu suchen wir Mitläufer in allen Duisburger Stadtbezirken, die bereit sind morgens in der Zeit von 8 – 11 Uhr Begleitungen für Erstanträge zu übernehmen (auch einzelne Tage). Es ist kein Vorwissen notwendig, die nötigen Kenntnisse werden in einem persönlichen Crashkurs vermittelt. Wer uns helfen möchte Menschen ihr Recht zukommen zu lassen, kann sich melden unter 02065-7923199 (Frank Knott) oder 0203-5090895 (Hans-Peter Weyer)

    Gern helfen wir auch in anderen Städten in NRW mit dem nötigen Crashkurs falls sich dort jemand engagieren möchte.

    Beste Grüße
    Hans-Peter Weyer
    Sozialberater & Familiencoach
    1. Vorsitzender „Wir gehen mit – Die Mitläufer e.V.“
    Tel. 0203-5090895

  11. „Sie störten mit Trillerpfeifen, der Pfarrer ließ minutenlang die Kirchenglocken läuten.“

    SCHANDE ÜBER DIESE PFEIFEN !

  12. OT

    In Hamburg ist ein Gebäude seit Jahren von Linksautonomen besetzt !
    Der Eigentümer Klaus-Martin Kretschmer will sein Eigentum nun wieder in Besitz nehmen ,weil er Pläne mit dem Gebäude hat !
    Nun wirft ihm der SPD-Abgeordnete Mark Classen vor, Unfrieden zu stiften und zu provozieren !
    Ich halte fest !
    Nicht die Besetzer stiften Unfrieden sondern der rechtmässige Besitzer des Gebäudes ,der sein Eigentum nach Jahren wieder nutzen möchte !
    Unfassbar !!!

    http://www.ndr.de/regional/hamburg/flora193.html

  13. Der Bezirksausschuss in Sendling will keine Verfassungsfeinde unter den Vertretern der Bürger dulden.
    ———————————-
    Das schlägt dem Fass den Boden aus:

    Es gibt keine verfassungsfeindlichere Ideologie als den Islam!

  14. erfolgreiche Kabarettisten wie Rebers, Priol, Pelzig, Nuhr, Schramm, Pispers u.v.m. dürfen gegen den Islam lästern und schimpfen.

    Sobald man aber als Normalo etwas gegen den Islam sagt, dann ist man Rechtsradikal!

    dabei beweist der Islam ständig wie intolerant er ist. Man müßte nur mal wieder eine Karikatur loslassen, dann gibt es Tod und Hasssssssssssss

  15. Hans-Peter Weyer
    Sozialberater & Familiencoach
    1. Vorsitzender “Wir gehen mit – Die Mitläufer e.V.”
    ———————————–
    Ist es verfassungskonform, wenn öffentlich aufgerufen wird, dem eigenen Volk Schaden zuzufügen.
    Und das sogar von zugelassenen Parteien, wie die Piraten?

    Da ist wohl der falsche Verbotsantrag eingereicht worden?!

  16. #13 WutImBauch (10. Dez 2013 15:46)

    morgens in der Zeit von 8 – 11 Uhr

    *Lach*. Manche Aufrufe, so bescheuert und dreist sie sind, erledigen sich von selbst…

  17. Sehr geehrter Herr Rosner,
    Sehr geehrte SZ Redaktion,

    als Sendlinger habe ich die Geschichte in der SZ verfolgt, wie Sie die Frau Helga Schandl behandeln. Ihr Verhalten gegenüber Helga Schandl ist unerträglich. Frau Schandl hat viel für die Sendling getan. Ihr großer Verdienst: Ihre Islam-Aufklärung. Ihre Islam-Aufklärung in Verbindung mit der angedachten Sendlinger Moschee. Gott sei dank war sie so hellhörig und hat sich im rechten Augenblick dazu entschlossen für diese Aufklärungsarbeit einzutreten. Ich, meine Familie und meine Nachbarn sind ihr unendlich dankbar dafür. Helga Schandl hätte eine Auszeichnung für den Erhalt und Schutz der Heimat verdient. Stadtessen wird sie von Ihnen mit Dreck beworfen und auf unerträglichster Art und Weise denunziert. Helga Schandl hat ein Gespür und noch einen Sinn dafür, was unsere Gesellschaft, unsere Kultur, unsere Stadtgemeinschaft und unsere katholische Glaubensgemeinschaft in unserem Stadtteil zusammenhält. Ein Gespür, was vielen Politikern, Journalisten und Kirchenvertretern verloren gegangen ist. Ich möchte Sie fragen:

    • Wer von den Sendlingern hatte den Mut auf die Straße zu gehen und die Menschen vor der größten Gefahr unserer Kultur, einer europäischer Islamisierung und den damit verbundenen Auswirkungen auf München, aufgeklärt? Dazu gehört Weitsicht, Bodenständigkeit und die Fähigkeit zu reflektieren. Helga Schandl hat diese Fähigkeiten und den Mut, dafür auf die Straße zu gehen.

    • Wer von den Sendlinger Bürgern hat sich so sehr für seine Bürger eingesetzt? Nicht die Politiker des Bezirksausschusses, nicht der Oberbürgermeister, nicht der Bayerische Ministerpräsident, nicht die örtlichen katholischen Priester. Helga Schandl!

    • Wer von den Münchner Stadträten hatte das Feingefühl dafür, ob die Sendlinger eine Moschee überhaupt wollten oder nicht? Man wollte uns Sendlingern eine Moschee quasi, ohne uns zu fragen – einfach überstülpen!

    • Wer von den Kirchenvertretern, die, die sich, statt mit den Menschen der Kirchengemeine reden, sich im interreligiösen Dialog unter Ausschluss der Bevölkerung zurückziehen, hoch theologisch das Glaubensbekenntnis aus dem Koran mit dem katholischen Glaubensbekenntnis vergleichen, hatte das Feingefühl für die Ideologie des Islams und deren Gefährlichkeit für unsere Kultur, unsere Heimat und Gesellschaft als Gefahr erkannt, analysiert und in unserem Stadtteil Sendling zur Sprache gebracht? Helga Schandl!

    • Wer hatte den Mut am 3. Oktober auf den Gotzinger Platz zu gehen und im Sinne des Erhalts unserer Heimat und unserer Liebe zu meiner Stadt München zu sprechen? Engagierte Mitglieder der FREIHEIT, Michael Stürzenberger, PAX Europa und Helga Schandl! Das sind unsere Vorbilder. Meine Hochachtung dafür!

    Keine Vorbilder sind

    Politiker, die versuchen die Meinung der Bevölkerung zu unterdrücken. Dazu zählen Politiker und Journalisten wie sie. Mitglieder des Bezirksausschusses, die sich auch aus taktischen Gründen in den Kirchenbeiräten eingenistet haben, so wie Markus Lutz, Vorsitzender des Bezirksausschusses Sendling, um dort Interessens-Politik, insbesondere die Ideologie München ist Bunt und damit verdeckt und indirekt die Islamisierung voran zu treiben. Ganz nebenbei ist seine angebliche Mitarbeit eine Art „Blockwart“ im Sinne des SPD-Bezirksausschusses. Das kann ich nur als höchst scheinheilig und verwerflich bewerten.

    Katholische und evangelische Theologen , Pfarrer und Geistliche, die dem Islam, und damit den Anti-Christen huldigen. Ich nenne den Islam antichristlich, weil er im Koran gegen meine christliche Kirche zum Kampf aufruft und sie als Ungläubige beschreibt, die man verfolgen soll. Na ja, wir haben den islam im interreligiösen Dialog gerufen, und jetzt klopf er an unsere Kirchentüren in der Form von Aluah Akbar Schmierereien an unsere Münchner Kirchentüren. Die Einschläge des Islams kommen immer näher.

    Journalisten, die ihren eigenen Kodex über Bord geworfen haben und sich vom Mainstream, der in Mode gekommenen NAZI-Jagt, leiten lassen. Völlig unreflektiert darüber, daß die NAZI-Zeit schon lange vorbei ist, und es bei der Islamisierung nicht um eine Rasse sondern um eine Ideologie handelt, die nicht nur religiös sondern auch gesellschaftliche Auswirkungen auf unsere bayerische Metropole hat. Und dabei wird verschwiegen, daß die DITIB eine von Erdogan gelenkte Organisation mit Expansionswillen ist, die auf bundesdeutschem Boden das Kalifat aufbauen wollen. Warum? Weil es hier so einfach ist, die Islamisierung durch Islamimport voran zu treiben!

    Soviel Unreflektiertheit kann man auch als Borniertheit beschreiben. Analog der bornierten Durchsetzung der Meinungsdurchsetzung in der DDR. Flächendeckende „Vernebelung des Geistes“ leisteten die Organe wie das NEUE DEUTSCHLAND. Auf München bezogen ist die SZ das Blatt, daß sich hier im NEUEN DEUTSCHLAND Format einen Namen macht. Da hat Helga Schandl völlig recht, wenn sie sagt: Wir sind nicht in der DDR!

    Mit besorgten Grüßen,

  18. #16 Chaosritter (10. Dez 2013 16:16)

    Ah! „Rangelei“ und dann „fiel einer ins Messer“. Vereimern kann ich mich alleine. Eingewandertes präzivilisatorisches Mordpack mal wieder.

  19. #16 Patriot6 (10. Dez 2013 16:15)

    erfolgreiche Kabarettisten wie Rebers, Priol, Pelzig, Nuhr, Schramm, Pispers u.v.m. dürfen gegen den Islam lästern und schimpfen.
    ——————————–
    Für mich sind da miese Charektere, die die Wadelbeisser für die Bonzen machen.
    „Siehe, auch bei uns ist Kritik am Islam erlaubt!“

    Das ist die hinterhältige Masche daran, dass sogenannte Meinungsfreiheit vorgegauckelt wird.

    Aber: „Quod licet Iovi, non licet bovi!“
    =
    „Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen nicht erlaubt“.

    Sollte jemand vor dem Kadi sich darauf berufen, antworten die Prostituierten der Politik, die Juristen:

    Es gibt keine Gleichheit im Unrecht!
    Was heisst: Keine Gleichbehandlung.
    So ein Pech für den Normalo.

  20. @4 Christian F.
    ***Was diesen Münchner Rat von den Nazionalsozialisten unterscheidet ist einzig und alleine der Verzicht auf Gewalt*D**

    PSYCHISCHE GEWALT WENDEN SIE SCHON AN.

    @14 der Fritz
    Die Abgeordneten haben den ESM-Vertrag, die Handlungsvollmacht für die EU unterschrieben.
    Und jetzt kommt auch noch nach der Aussage des Deutschen, Herrn Schulz, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist und sich darin gewöhnen muss seine Souveränität zu verlieren:
    A EUROPEAN FRAMEWORT NATIONAL STATUTE FOR THE PROMOTION FO TOLERANCE.

    Man kann nur sagen, die gewählten Abgeordneten Deutschlands meinen es gut mit uns, sie wollen wirklich nur das Beste – und so was kommt dann dabei raus! Wir bekommen eine Toleranzverdordnung, damit auch der letzte Depp kapiert, dass mit der Toleranz jetz endgültig Schluss ist und Toleranz das zu bedeuten hat, was die EU bestimmt.

    Er Entmündigung, dann Enteignungl. Wir wählen, und erleben uns in der Diktatur wieder.

  21. @#20 media-watch (10. Dez 2013 16:20)

    Wir sind hier nicht in der DDR, wie wahr.

    Bei allen Verbrechen der Kommunisten, eines haben sie nie getan:

    Die Identität unseres Volkes anzutasten und zu untergraben.

    Dort sangen wir:

    Die Heimat hat sich schön gemacht,
    und Tau blitzt ihr im Haar.
    Die Wellen spiegeln ihre Pracht
    wie frohe Augen klar.
    Die Wiese blüht, die Tanne rauscht,
    sie tut geheimnisvoll.
    Frisch das Geheimnis abgelauscht,
    das uns beglücken soll.

    Der Wind streift auch durch Wald und Feld,
    er raunt uns Grüsse zu.
    Mit Fisch und Dachs und Vogelwelt
    stehn wir auf du und du.
    Der Heimat Pflanzen und Getier
    behütet unsre Hand.
    Und reichlich ernten werden wir,
    wo heut noch Sumpf und Sand.

    Wir brechen in das Dunkel ein,
    verfolgen Ruf und Spur.
    Und werden wir erst wissend sein,
    fügt sich uns die Natur.
    Die Blume öffnet sich dem Licht,
    der Zukunft unser Herz.
    Die Heimat hebt ihr Angesicht
    und lächelt sonnenärts.

    Oder

    Unsre Heimat,
    das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
    unsre Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
    Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese,
    das Korn auf dem Feld und die Vögel in der Luft
    und die Tiere der Erde und die Fische im Fluß
    sind die Heimat.

    Und wir lieben die Heimat, die schöne,
    und wir schützen sie, weil sie dem Volke gehört,
    weil sie unserem Volke gehört.

    Wer heute seine Heimat besingt, ist ein Nazi!

    300.000 politische Gefangene gab es in der SBZ + DDR. Die allermeisten sind tot.
    Die Toten würden sich im Grabe umdrehen, die noch Lebenden sind entsetzt, wofür sie Freiheit, Gesundheit, Eigentum, Familie usw. gaben.

  22. Mit ihren Hass-Thesen gehen sie schon den meisten Nicht-Ausländern hochgradig auf die Nerven.

    Gäääääääääääääääääääähnnnnnnnnnnnnnn …

    … seit wann sind FAKTEN „Hass-Thesen“? Hr. Stürzenberger, ich und auch viele andere geben nur das wider, was im Koran steht oder von Musels geäußert wird. Wenn das Hass-Thesen sind, dann sollte man sich einmal mit den Autoren derselbigen auseinandersetzen.

    … mir geht hochgradig auf die Nerven, dass man Tatsachen verdreht, FAKTEN ignoriert und entweder aus Dummheit, Ignoranz oder Verlogenheit diejenigen meint diffamieren zu wollen, die diese benennen.

    Aber warum sollten sich Muslime hier diesen islamfeindlichen Blödsinn gefallen lassen?

    Gääääääääääääääääääääähhhhhhhhhhhhhhhhnnnnnnnnnnnnnn …

    … wie oft hat Hr. Stürzenberger Moslems die Möglichkeit geboten, wie oft wird ihnen die öffentlich Bühne dargeboten, wo sie kristallklar und ARGUMENTATIV auf den angeblichen „Blödsinn“ eingehen können. Vor allem hat Hr. Stürzenberger sie ja nahezu aufgefordert, sich von den expliziten Gewaltbefehlen im Koran zu distanzieren.

    … warum nutzt die SZ den Artikel nicht dazu, genüßlich die ARGUMENTE von Hrn. Stürzenberger oder Frau Schandl zu zerpflücken. Ist doch angeblich sowieso nur „Blödsinn“, dürfte doch dann eine Leichtigkeit sein. Zumal man damit endlich den Endsieg (pardon falsches Wort :-)) über diese „pöhsen Nazis“ erringen könnte.

    … komisch, dass man sich in der SZ dann so in die Hose macht, zumal auf dem Stimmzettel „Die Freiheit“ nur o,2 % bekommt.

  23. Helga Schandl, die Sendlinger Seniorenvertreterin, stellt sich offenbar gutgläubig dazu

    Das ist aber nun eine dreiste Unterstellung.

    So wie ich verstehe, ist Frau Schandl ganz ist eine hellwache und kritische Bürgerin aus München, die ganz offensichtlich mehr Anstand, Verstand, Ehrlichkeit, Courage und Reflexionsvermögen hat als die ganze verlogene grün-rote Bagage und die CSU obendrein im kleinen Finger haben.

  24. #4 Christian F.

    „Was diesen Münchner Rat von den Nazionalsozialisten unterscheidet ist einzig und alleine der Verszicht auf Gewalt.“

    Für die Gewalt ist die teilweise vom Staat finanzierte Antifa zuständig. Die je und dann auch auf den Plan tritt. Bei den vielen Geldern, die im Kampf gegen rechts locker gemacht werden, wird das in Zukunft noch zunehmen.

  25. …wer Kritik am Islam ablehnt ist eine Nazi-Biedermann und gehört im Gummiboot auf den Altantik. SPDCDUGRÜNELINKE sind genauso verlogen wie die Islamvetreter.

  26. #13 WutImBauch (10. Dez 2013 15:46)
    “Wir gehen mit – Die Mitläufer e.V.”

    Nomen est omen!
    Passender hätten diese, gelinde gesagt, Gutmenschen ihren Verein nicht nennen können. :mrgreen:
    Sichern die sich jetzt schon den Mitläuferstatus, wenn einmal eine Entnazifi… äh Entgrünisierung kommt? 🙄

  27. #6 Patriot6

    Die Antwort des stellvertretende Chefredakteurs ist erfreulich und macht vor allem Hoffnung, dass es irgendwann besser wird.

    Dennoch hätte ich das Schreiben nicht mit dem Namen des Redakteurs veröffentlicht, sondern sowas geschrieben wie „ein griechischstämmiger stellvertretender Chefredakteur einer bekannten Zeitung“. Jetzt bekommt er garantiert um die Ohren gehauen, dass er einen rechten Blog befeuert. Und das wars dann mit der Karriere…

  28. „Vor allem Jüngere werden durch diese Agitation in ihrer Opferrolle bestätigt, werden sich immer weiter abgrenzen und in ihrer eigenen Welt eimichten.“

    Und wie definiert sich diese „eigene Welt“? Stürzenberger ruft Moslems auf sich von den aggresiven Thesen des Islams zu distanzieren.

    Was ist daran falsch? Und warum drifften diese Jugendlichen dann in diese „eigene Welt“? Und noch wichtiger: WAS ist diese „eigene Welt“? Der Islam?
    Dann frage ich mich ob nicht das schon allein, sogar von Stürzenberger Kritikern entlarvt, das im Islam nichts Gutes steckt.

    Denn das Gegenteil des sich von aggressiven Islam Thesen lösen, ist nach meiner Ansicht nicht noch mehr Aggressivität. Oder irre ich mich da?

  29. #27 KDL (10. Dez 2013 17:27)

    Dennoch hätte ich das Schreiben nicht mit dem Namen des Redakteurs veröffentlicht, sondern sowas geschrieben wie “ein griechischstämmiger stellvertretender Chefredakteur

    Meine vollste Zustimmung und gleichzeitiger Apell an die Kommentierer hier im Blog:

    Es ist nicht immer gut alles herauszuposaunen. Insbesondere wenn jemand so ehrlich antwortet wie dieser Redakteur. Was wollen wir denn erreichen? Es ist doch super gut, wenn Ihr Kommentatoren den Gedankenaustausch zu Redaktionen pflegt und so im Dialog mit Redaktionen seid.

    Es geht hier auf PI in erster Linie die Ideologien, Handlungsweisen und versteckte Lügen aufzudecken. Aber nicht Quellen und unsere Ansprechpartner die uns Informationen geben!!!! Das macht doch keinen Sinn.

    BITTE MEHR SENSIBILITÄT an dieser Stelle.

  30. #27 martin67
    du sagst

    Wir sind hier nicht in der DDR, wie wahr.

    Bei allen Verbrechen der Kommunisten, eines haben sie nie getan:

    Die Identität unseres Volkes anzutasten und zu untergraben.

    Zustimmung! Daran sieht man, daß man heute dahingehend einen Schritt weiter am Abgrund sind. Die Dreistigkeit, mit der Argumente weggewischt, unterdrückt und diffamiert werden ist ausgeprägter denn je. Erschreckend, daß das auch schon in den von den linken SPD-Bezirksausschüssen und etablierten Blockwarten in den Stadtteilen schon so ausgeprägt ist.

    Da waren die Linken schon immer besser als die Konservativen. Während sich die Konservativen sich in erster Linie mit Argumenten und der kulturellen Auseinandersetzung beschäftigen, sind die Linken schon bei der Umsetzung ihrer Strategie. Weil wir Konservativen aus Gutgläubigkeit es nicht für möglich halten. Aber das, denke ich, dreht sich gerade um. Danke für Deinen Beitrag.
    LG aus Hamburg

  31. „Vor allem Jüngere werden durch diese Agitation in ihrer Opferrolle bestätigt, werden sich immer weiter abgrenzen und in ihrer eigenen Welt eimichten.“

    Wer ist denn nun der Rassit??? Frau Birgit Lotze?

    Pauschale Beuteilung das alle junge Muslime kleine Idioten wären, ist wohl auch nicht hilfreich… Oder ist Frau Lotze der Meinung das Demokratie und frei Meinungsäußerung nicht für Muslime ist? Aber warum denn nur?

  32. Hochachtung vor Helga Schandl,
    ihren Mut und Ausdauer, ihren Glauben, ihre Gesellschaft nicht fallen zu lassen,

    sondern tatkraftig etwas gegen Islamisierung zu tun,

    die von den erbaermlichen SPD/Gruenen/Ude in Muenchen in jeder Weise unterstuetzt werden, damit auch in dieser schoenen Stadt zu einer Monstermoschee kommt.

  33. @#40 media-watch (10. Dez 2013 18:24)

    #27 martin67
    du sagst

    Wir sind hier nicht in der DDR, wie wahr.

    Bei allen Verbrechen der Kommunisten, eines haben sie nie getan:

    Die Identität unseres Volkes anzutasten und zu untergraben.

    Zustimmung! Daran sieht man, daß man heute dahingehend einen Schritt weiter am Abgrund sind. Die Dreistigkeit, mit der Argumente weggewischt, unterdrückt und diffamiert werden ist ausgeprägter denn je. Erschreckend, daß das auch schon in den von den linken SPD-Bezirksausschüssen und etablierten Blockwarten in den Stadtteilen schon so ausgeprägt ist.

    Da waren die Linken schon immer besser als die Konservativen. Während sich die Konservativen sich in erster Linie mit Argumenten und der kulturellen Auseinandersetzung beschäftigen, sind die Linken schon bei der Umsetzung ihrer Strategie. Weil wir Konservativen aus Gutgläubigkeit es nicht für möglich halten. Aber das, denke ich, dreht sich gerade um. Danke für Deinen Beitrag.
    LG aus Hamburg

    Waren Sie selbst „ein Genosse Buerger“ der DDR?

    ich glaube nicht,

    denn der Gesinnungsterror nach 45 mit Umerziehung, unbezahlten Schulungsabende in Betrieben in Schulen/Universitaeten als Hauptfach, als „Gesellschaftswissenschaft“ kotz=bezeichnet, erzwungene brainwash mit dem unaufhaltsamen Aufstieg des Marxismus-Leninismus bis zum Sieg ueber den gesamten Globus,

    Nein der offene Meinunsterror war noch brutaler,

    heute wird die Zerstoerung der Nationen, Regionen, Gesellschaften bes. europaweit durch Bruessel gelenkt,

    die Aufnahme von Millionen Muslimen, integrationsresistend,niemals integrierbaer und anderen Zersetsungszuwanderern, wie
    Zigeuner

    von den links/liberalen Funktionaerstypen, Politologen etc auf der einen Seite

    von den Foerderern der New World Order in Wallstreet und intern. Banken, Geheimorganisationen auf der anderen,

    mit gemeinsamer Zielsetzung eine Weltregierung auf den Truemmern der ehemals prosperierenden individuellen Gesellschaften zu errichten, der Widerstand der Gesellschaft muss vorher gebrochen werden.

    Erstere in marxistischer Ausrichtung-Diktatur

    letztere auf kapitalistisch globaler Ausrichtung mit Weltregierung etc.

    Eines ist so grausam und unakzeptabel wie das andere.

  34. Pfarrer ließ minutenlang störend bimmeln.Er hätte besser Herrn Stürzenberger zuhören sollen.Nun bleibt er unaufgeklärt,der arme Kerl.

  35. @#27 martin67
    Unterschreibe ich voll als jemand der das alles durch hat, einschließlich Honeckers „Gewächshaus“!

  36. @#41 WahrerSozialDemokrat:

    Linksextreme greifen einen Professor an und danach wird der Kampf gegen Rechts ausgeweitet ?!? Ich fass es nicht…

  37. Immer diese Totschlagargumente Islamfeindlich und Rechtsextrem sobald jemand kritisch gegenüber dem Islam ist. Kritik soll unmöglich gemacht werden. Einfach lächerlich, das geht solange gut bis es nicht mehr nur bei Worten bleibt. Dann können die Politiker voller Stolz sagen : huch, wie konnte das passieren ? Hat sich doch niemand beklagt…

  38. „der Pfarrer ließ minutenlang die Kirchenglocken läuten“.

    Peinlich, kindisch, gotteslaesterlich

    Radikale Rattenfänger”, “Hass-Thesen”, “islamfeindlicher Blödsinn”, “rechte Hetze”,

    Peinlich , laecherlich , „moechte groesster Diaktator aller Zeiten werden“ Kindergartennivauce

    Also mit der Propaganda waren die Nazis eindeutig besser. Nur durch die jahrzehntelange Gehirnwaesche ist es moeglich, dass die Menschen diese Gestoerten nicht einfach weglachen.

  39. @#44 rockymountain (10. Dez 2013 18:56)

    Ist dir nicht aufgefallen, dass trotz aller 45 Jahre währenden Idoktrination das Volk 1989 auf die Strasse ging und die DDR abschaffte?

    Weisst du nicht, dass trotz der Indoktrination es gerade die jungen Menschen waren, die abgehauen sind, sogar unter Lebensgefahr?

    Unsere Eltern und auch wir haben den Kindern erklärt, dass das die Lügen der Machthaber sind – hier sind die Eltern genauso gehirngewaschen wie ihre Kinder.

  40. #41 WahrerSozialDemokrat (10. Dez 2013 18:33)

    Was für ein Tollhaus:

    “BOCHUM. Nach dem Angriff von Linksextremisten auf einen Bochumer Professor hat die Universität angekündigt, den Kampf gegen den Rechtsextremismus zu intensivieren. ”

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2013/ruhr-universitaet-plant-verstaerkten-kampf-gegen-rechtsextremismus/

    Das ist wirklich der Gipfel! LINKE werden gewalttätig und RECHTE werden daraufhin bekämpft!
    Die Verblödung ist nicht mehr auszuhalten…

Comments are closed.