In der bunten Friedenstadt Augsburg sorgen die Schmierereien mit dem Jihadistenschlachtruf „Allahu akbar“ an den Toren des Augsburger Doms, der Ulrichs- und Moritzkirche (PI berichtete) für Verwirrung in der Vorweihnachtszeit. Die Augsburger Allgemeine widmet diesem Vorfall in ihrer Ausgabe vom 6. Dezember 2013 einen fast ganzseitigen Artikel.

(Von PI Augsburg)

Dieser Artikel fällt schon im Titel mit seiner bemerkenswert dummen Frage „Was wollen die Täter mit der Formel ‚Allah ist groß sagen?'“ auf.

Nun, was soll uns wohl „Allah ist groß“ auf einer Kirchentür sagen? Ist es ein Aufruf zur Verintensivierung des interreligiösen Dialogs am Runden Tisch? Ist es eine Botschaft, die uns in unserer Annahme bestärken soll, dass wir alle, Muslime und Christen, an denselben dreifaltigen Gott glauben?

Es ist gut, dass die Augsburger Allgemeine solch eine Frage mal in den Raum stellt, die man sich mal in Ruhe bei einem schönen Glas Rotwein am Kaminfeuer durch den Kopf gehen lassen sollte. Man könnte allerdings alternativ dazu auch darüber sinnieren, was uns wohl ein Hakenkreuz an der Außenmauer einer Synagoge sagen soll.

Wie es auf Political Correctness konditionierte Amtskirchensprecher gelernt haben, spielen sie Vorfälle wie diesen fast schon reflexartig herunter, wie es der Sprecher des Bistums Augsburg, Karl-Georg-Michel, im folgenden Abschnitt unter Beweis stellt:

[…] Bei den Kirchen ist man am Tag danach bemüht, die Vorfälle nicht zu dramatisieren. „Wir sehen das derzeit ganz nüchtern als Sachbeschädigung“ sagt Bistumssprecher Karl-Georg-Michel. „Alles Weitere müssen die Ermittlungen der Polizei zeigen. […]

Auch Augsburger Kirchgänger wurden zu dem Fall befragt. Diese sind, nachdem sie die Bedeutung der Schriftzeichen erfahren hatten, zu ganz erstaunlichen Vermutungen gekommen:

[…] Auch andere Gläubige fragen sich, was hinter den Schriftzeichen steckt – und welche Motivation die Unbekannten hatten. Sollte es eine gezielte Provokation sein? Die Formel „Gott ist groß“ wird im Islam sehr häufig gebraucht. Der Aufruf ist unter anderem zu Beginn der täglichen Pflichtgebete zur sprechen. […]

Die Krönung an Leserverdummung leistet sich die Augsburger Allgemeine allerdings im folgenden Absatz:

[…] Muslime reagieren indes entsetzt auf die Schmierereien. „So etwas ist einfach nicht zu tolerieren“, sagt Ali Öztürk, der Ehrenvorsitzende des Dachverbandes Türkischer Vereine. Er vermutet, dass jemand das gute Verhältnis der Religionen in der Stadt torpedieren will – wer immer auch dahinter stecke […]

Das es sich bei demjenigen, der die Kirchentore beschmiert hat, um einen Asylanten aus Jordanien gehandelt hat, ist jetzt geklärt.

Es ist der Redaktion der Augsburger Allgemeinen durch PI-Leserzuschriften schon längst bekannt, was sich hinter diesem „Dachverband Türkischer Vereine“ verbirgt.

Dieser ist ein Sammelbecken von Organisationen, denen man Entsetzen über Allah-ist-groß-Schmierereien aus dem Stand weg abkaufen kann. Diese sind wie zum Beispiel die türkischen Faschisten von den Grauen Wölfen (Türk.-Islam Kulturverein), die Islamisten vom VIKZ und Moscheevereine, die sich zum Beispiel wie die DITIB-Moschee in Haunstetten nach dem Eroberer Konstantinopels Mehmed II „Fatih“, bzw. nach dem Schlächter Yavuz Sultam wie eine Moschee in Gersthofen benennen. Ein früherer PI-Artikel hat das Treiben dieses obskuren Vereins schon einmal beleuchtet.

Zu guter Letzt darf sich noch der Pfarrer der evangelischen Ulrichskirche Frank Kreiselmeier in diesem Artikel äußern:

[…] Den Pfarrer der evangelischen Ulrichskirche stimmen die Schmierereien nachdenklich. „Das macht mich betroffen“, sagt Frank Kreiselmeier. „Es ist erschreckend, wenn Gotteshäuser beschmiert werden“. Das gelte für Kirchen genauso wie für Synagogen und Moscheen. […]

Ob Pfarrer Kreiselmeier mehr über die erschreckende Lebensrealität seiner Glaubensbrüder und -schwestern in islamischen Ländern weiß, kann man allerdings aus diesem Artikel nicht entnehmen.

Wie wir sehen, bringen selbst relativ harmlose Ereignisse wie diese Schmierereien, das Weltbild mancher christlicher Geistliche ins Wanken. PI-Leser können da mit ihrem Wissen über den Islam sicher für Aufklärung sorgen.

Sachlich gehaltene Zuschriften bitte an:

» mail@moritzkirche.de
» presse@bistum-augsburg.de
» pfarramt.stulrich.a@elkb.de

bzw. an die Redaktion der Augsburger Allgemeinen:

» redaktion@augsburger-allgemeine.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

96 KOMMENTARE

  1. Was wollen die Täter mit der Formel ‘Allah ist groß sagen?’”

    Ja was wohl? Sollte wie mal wieder die Moslems fragen wenn sie einen Christen, Juden oder Ungläubigen den Kopf abschneiden, die Kehle öffnen oder sich in die Luft sprengen.. Gut bei drittens ist fragen dann eher schlecht!

    Hat aber wie immer nix mit dem Islam zu tun… nee is klar!!!

  2. Die Kirche hat den Teufel durch das Ausrufen des „Allahu Akbar“ in zahlreichen deutschen Kirchen (Sogenannte Friedensmesse, unter anderem in Speyer) doch geradezu eingeladen.

    Und jetzt wundern sie sich, dass er an die Tür klopft und Einlass verlangt.

    (Kopfschüttel)

  3. Man könnte allerdings alternativ dazu auch darüber sinnieren, was uns wohl ein Hakenkreuz an der Außenmauer einer Synagoge sagen soll.

    Kurz und bündig auf den Punkt.

  4. Diese Pfaffen sind unheimlich dumm. Wenn die Musels sie dereinst zur Steinigung abführen, werden sie frei nach Erich Mielke rufen: „Aber wir haben euch Moslems doch immer geliebt“.
    Unfassbar.

  5. Leider sind große Teile Deutschlands vollkommen plemplem. Sieht man an dieser „Posse“ wieder schön. „Was soll uns die Schmiererei sagen ?“
    Meine Fresse ! Da könnte ich stundenlang reinprügeln, wenn ich solch einen Schwachsinn lese.

    Willkommen im Irrenhaus *kopfschüttel*

  6. “Was wollen die Täter mit der Formel ‘Allah ist groß sagen?’” Ich lach mich scheckig über so viel Dummheit. Hättense gleich fragen/schreiben können`Was will uns der Künstler damit sagen`

  7. Hätte man den Jordanier nicht erwischt, VolkskammerpräsidentIn Claudia Fatima Roth (Qualkreis Augsburg) hätte den Terroranschlag gegen unsere Gesellschaft als das Werk von rechtspopulistischen Provokateuren gewertet und einen „Runden Tisch gegen Rechts“ gefordert!

  8. Tja, hätte die Zeitung das korrekt aus dem Arabischen übersetzt – also „Allah ist größer“ (und nicht „Allah ist groß“) dann hätte sich die Frage “Was wollen die Täter mit der Formel ‘Allah ist groß sagen?’“ von selbst beantwortet. Genau, Allah ist größer als der Christengott!

  9. Also, erstmal das Lob: ich finde die Augsburger- Allgemeine hat schon einiges gut gemacht:

    + sie schreibt von schmieren und verunstalten, nicht von Bereicherung (naja, im Text ist auch von „bemalen“ die Rede, das gibt Punktabzug.
    + Sie übersetzt mit „Allah ist groß“, das ist deutlich besser als „Gott ist groß“
    + Die Frage finde ich auch gut: Was wollen die Täter sagen? Also nicht gleich runterspielen oder ideologisch irgendwo hindrücken.

    – Die Reaktion der Kirche (herunter spielen) ist enttäuschen. Als Experten für Religion sollten sie es besser wissen.
    – Es wird auch bewußt falsche Information gestreut: Pflichtgebet… Es wird unterschlagen, das dies ein islamischer Schlachtruf ist, bei dem schon rund 270 Mio. Menschen ermordet worden sind, weil sie sich nicht dem Islam=Faschismus unterwerfen wollten, darunter millionen Christen – auch heute noch (siehe opendoors oder thereligionofpeace…)
    Naja, aber das kommt ja vielleicht noch.
    Islamaufklärung braucht eben seine Zeit.

  10. Lasst uns an die Türen der Moscheen schreiben:
    „Jesus lebt in allen Menschen“.
    … und dann laden wir alle Moslems zu uns in die Kirchen zur Weihnachtsmette ein, um mit uns der Zeit zu gedenken – lange vor Mohammed – als das Christentum mit der Geburt Jesu seinen Anfang fand. Sie sollen mit uns Christen feiern und auch die schönsten Weihnachtslieder singen, überall in der islamischen Welt, als Zeichen der Solidarität und als Beweis ihrer Glaubwürdigkeit für den Frieden.
    Wer jetzt noch nicht gekotzt hat, dem erzähle ich ein anderes christlich-muslimisches Märchen.

  11. #10 rifflejoe
    LOL, ich denke die Mohammedaner würden das gar nicht schätzen. Da kämme gleich die halbe SPD Spitze und der Staatsschutz angerannt.

  12. „Allah Akbar“ bedeutet „Gott ist groß“ (behaupten einige).
    Also so etwas ähnliches wie „Halleluja“ oder „Jesus ist groß“.
    Das ist also ein freundlicher, adventlicher Gruß von der Nachbargemeinde (auch abrahamitische Gottesanbeter, nennen sich halt Muslime, beten aber bekanntlich den gleichen Gott an).

    Die Reaktion der Nachbargemeinde ist aber etwas seltsam:
    „Gott ist groß“ habe etwas mit einem Torpedo zu tun . Äääh?
    Ein Torpedo ist doch eine Waffe, mit der viele Menschen getötet werden…?!!!

    Und dieser interreligiös-dialogische, adventliche Gruß könne das gute Verhältnis der Religionen in der Stadt torpedieren.
    Ääääh?
    Das ist doch nur ein Fiedensgruß?
    Was hat „Gott ist groß“ mit einem Torpedeo zu tun?

    Die Augsburger Allgemeine frägt, was die Täter mit „Allahu Akbar“ sagen wollen.
    Anscheinend weiß Ali Öztürk noch mehr!
    Bedeutet dies „Gotteslob“ noch etwas anderes?

    Sie sollten da mal nachfragen, wie das mit dem torpedieren gemeint ist…

    In München wurden Kirchentüren „Allahu Akbar“ und „heiligem Krieg“ beschmiert.
    Was hat „Jesus ist groß“ mit einem Krieg zu tun?
    Krieg und heilig? Ist Krieg nicht eher satanisch?
    Und das an einer Kirchentüre????

    Wenn es ein Hakenkreuz wäre, würde man sofort einen Tisch gegen Rechts einberufen.
    Aber was nun???

    —-
    Oder mal googeln (Bilder) nach: Allahu Akbar holy war

    🙂

  13. Käme natürlich mit einen m.
    Aber die Wüste würde gekämmt … auf persönliche Anordnung von Lord Helmchen. LOL!

  14. Jetzt also schon in der Stadt. Kirchen auf dem flachen Land haben schon seit Jahren mit Diebstahl, Unrat und Fäkalien durch „Besucher“ zu kämpfen, die offensichtlich nicht zur stillen Einkehr gekommen sind, oder um die Architektur zu bewundern. Dörfler bewachen schichtweise ihre Gotteshäuser. Diese Zustände schaffen es größtenteils nicht mal in die Lokalpresse.

  15. „Man könnte allerdings alternativ dazu auch darüber sinnieren, was uns wohl ein Hakenkreuz an der Außenmauer einer Synagoge sagen soll.“

    Aufforderung zum jüdisch-hinduistischen Dialog?

  16. Nun, was soll uns wohl „Allah ist groß“ auf einer Kirchentür sagen?
    ——————————————-
    Es heißt „Allah ist GRÖSZER“; es muss also noch mehr von der Sorte geben, von der keine behaupten kann, die größte Sorte zu sein.

    Bisher konnte ich aus den Berichten zu der Kirchenschändung noch nicht erfahren, ob es sich um eine evangelische oder um eine katholische Kirche handelt.

  17. Derweil konnte der Anschlag auf unsere Gesellschaft von Garbsen-Bunthorst immer noch nicht aufgeklärt werden oder man will die Terroristinnen bewusst nicht finden, weil man sonst rechtspopulistische Reaktionen provozieren könnte….

  18. Nicht nur Kirchen werden mit dem Schriftzug „Allah Akbar“ markiert, auch vor Moscheen findet man manchmal Kreatives.
    So erhielt ich vor kurzem einen Leserbrief, in dem ich auf eindringliche Art um seelischen Beistand gebeten wurd:

    Ein Leserbrief

    Leute ich brauche euren Rat! Bis jetzt habe ich den Islam immer als Ideologie des Bösen gesehen und wütend bekämpft. Doch nun bin ich voller Zweifel.

    Das kam so. Ich habe zwei Hunde. Meiner Einstellung entsprechend taufte ich den Dobermann auf den Namen Khomeini und der Pitbull hört auf den Namen Mohammed.
    Beide gehorchen mir aufs Wort, wie es sich für Moslemminge gehört.
    Doch seit gestern ist alles anders. Wie jeden Tag ging ich frühmorgens mit beiden aus dem Haus und zur nahe gelegenen Moschee, wo sie stets ungestört ihr Geschäft verrichten können. Da ich meine neue Digi dabei hatte, machte ich in der Zwischenzeit ein paar Fotos von vorbeihuschenden Suleikas in ihren Hijabs. Die Musl mögen das zwar nicht so gern, aber bis jetzt hatte es keine Zwischenfälle gegeben. Wahrscheinlich wissen die Kuttenbrunzer, dass ihnen, wenn ein Hund in der Nähe ist, kein Schutzengel helfen kann. Steht so sinngemäss irgendow im Koran oder den Hadithen.

    Nun ich warte dezent, bis meinen lieben Begleiter sich erleichtert haben und will geraden den Rückweg antreten, da fällt mein Blick auf das Häufchen, das Mohammed hinterlassen hatte. Es sah aus wie ein arabisches Schriftzeichen und kam mir irgendwie bekannt vor.
    Geistesgegenwärtig schoss ich mit meiner Kamera ein paar Bilder, bevor eventuell eine der Schleiereulen das Kunstwerk zertrampelt.
    Danach ließ ich mir an der Theke von Edmunds Stehimbiss einen Kaffee und meine zwei Begleiter sich ein paar deftige Schweinswürstchen schmecken.
    Anschliessend ging es gemütlich wieder nach hause.

    Erst am Abend dachte ich an die Fotos und überspielte alles auf den PC. Schliesslich war auch der Hundehaufen gross auf dem Bildschirm.
    Ich warf das Internet an und googelte nach calligrafischen Bildern. Schon auf der zweiten Seite prangte haargenau das selbe Symbol.
    Ich las den Text. Da stand ALLAh !

    Ein Schauer durchlief mich. Ich war fassungslos und wie von einer himmlischen Hand berührt.
    Mein Hund Mohammed hat das Wort Allah geschi….!

    War das ein Zeichen für mich Ungläubigen zur Hinwendung an den wahren Glauben?

    Oder war mein Hund der von den Mohammedanern langersehnte Mahdi, der 13.te Prophet?

    Oder gar der Gesandte Mohammed (s.a.s.) selbst, in Gestalt des Menschen bester Freund?
    Ihr könnt sicher verstehen, dass ich meinen Hund Mohammed seitdem mit anderen Augen betrachte. Ein paarmal war ich versucht, mich vor ihm niederzuwerfen und um Verzeihung von meinen Sünden zu bitten. Aber dann dachte ich, es könnte von Khomeini missverstanden werden. Khomeini wird nämlich leicht eifersüchtig.
    Aber wenn ich mich auch vor ihm niederwerfe, dann könnte es doch glatt Blasphemie sein. Schliesslich war Khomeini nur ein ziegenbärtiger Ayatollah.
    Ausserdem ist es nicht gut, wenn unter Rudeltieren die Führungsspitze wechselt, selbst wenn einer meiner Hunde mit diesem Schiss seine höheren Weihen manifestierte.
    Auf der anderen Seite stelle ich mir die Frage, was wohl gewesen wäre, wenn ich statt meiner Hunde, zwei Kühe, Ziegen oder gar Schweine als Begleiter hätte.
    Wie hätte dann der göttliche Hinweis wohl ausgesehen?

    Aaarrrg!
    Diese bohrenden Zweifel, diese fürchterliche Ungewissheit! Und kein islamkundiger Mullah weit und breit.
    Den Vorbeter aus besagter Moschee brauche ich nicht zu fragen, denn der ist erst vor 4 Monaten konvertiert und war früher Hauptkassierer in „Lolas roter Laterne“.
    Der kennt nicht einmal den Unterschied zwischen Mekka und Mokka.

    Ja, Freunde, da ist guter Rat teuer!
    Aber vielleicht weiss einer von euch eine Lösung oder hatte schon einmal ein ähnliches Erlebnis.
    Gibt es eine logische Erklärung oder muss ich bald die Schahada sprechen und die Seite wechseln?

    Bitte erlöst mich von diesen quälenden Zweifeln!

    Soweit der aufwühlende Leserbrief.
    Da ist natürlich guter Rat teuer. Das Beste wird sein, erst einmal den Kloran und die Haßtithen zu studieren, wie dort ähnliche Fälle gehandhabt werden.
    Dann kommt sicher die göttliche Erleuchtung.

    Darauf ein kühles Tak-Bier!

  19. Ich bin ja einiges gewohnt. Aber das hier mußte ich erst mal sacken lassen:

    Im Oktober hatten Unbekannte das etwa 40 Zentimeter große, mit Gold und Edelsteinen besetzte Kreuz aus einer Vitrine der Kirche St. Nikomedes gestohlen. Die 25 bis 30 Jahre alten Täter, die namentlich bekannt sind, waren laut Polizei mit einer schwarzen Mercedes-Limousine mit Bremer Kennzeichen geflüchtet, in der ein weiterer Mann saß. Das Kreuz aus dem 11. Jahrhundert gilt als herausragendes Zeugnis sakraler Kunst aus der Salierzeit, sein Wert als unschätzbar. Das Bistum hatte 50.000 Euro Belohnung für Hinweise zur Widerbeschaffung ausgelobt. „Die Ermittlungen laufen, es gibt nichts Neues“, sagte Reiner Schöttler, Pressesprecher der Polizei Steinfurt. Die Täter seien weiter auf der Flucht.

    Namentlich bekannte Unbekannte. 😯

    Aus dieser Zusammenstellung der aktuellen Schändungen im Münsterland:

    http://www.noz.de/deutschland-welt/vermischtes/artikel/433184/serie-von-schandungen-geht-weiter

  20. Stille Nacht, heilige Nacht …
    … bumm … eben hat sich ein Moslem umgebracht. Er konnte die Weihnachtszeit nicht mehr ertragen. Jetzt, ohne seinen Allah zu befragen, beginnt sein neues Leben, nicht im Paradies, nicht in seiner Moschee, nein, im Kloster daneben. Dort wurde er an Weihnachten als Findelkind abgegeben, für sein neues, ein christliches Leben.

  21. Ist es ein Aufruf zur Verintensivierung des interreligiösen Dialogs?

    **************
    Doch, doch, in der Adventszeit und dann zu Weihnachten schickt man lieben Freunden eine nette Karte mit einem netten Gruss.

    Auch Künstler mit Spraydosen empfinden ab und zu das Bedürfnis, freundliche Botschaften an die Allgemeinheit weiterzugeben. Und da wir alle Arabisch können, sind wir hoch erfreut und wünschen, dass dieser friedliebende, wahrheitssuchende, zutiefst freundschaftlich geführte interreligiöse Dialog weitergeführt wird.

  22. Immer diese Diskriminierung von Muslimen.

    Wie wir begreifen sollen, bedeutet doch Islam angeblich Frieden und teilt mit dem Christentum den selben Gott. Deshalb sollte es doch kein Problem sein, zu erkennen, dass es sich nicht um Schmierereien sondern um eine Form des interreligiösen Dialoges handelt, mit dem die Gemeinsamkeit des Gottesbildes und seine Verehrung im „Groß“ zum Ausdruck kommen soll.

    Dieses Missverständnis darf nun auf keinen Fall von islamophoben Rassisten oder islamhassenden Rechtsextremisten instrumentalisiert werden.

    Deshalb handelt es sich auch nicht um einen Anschlag auf die ganze Gesellschaft, weshalb der Besuch eines Politikers mit Abgabe von Bewertungsschwachsinn entbehrlich ist.

    Soviel zur politisch korrekten Darstellung.Das die kultursensiblen Buntbürger und islamdevoten Geistlichen nicht selbst darauf kommen.

    Nun die Wahrheit. Islam heisst wortwörtlich Unterwerfung. Und zwar Unterwerfung der ganzen Welt unter den vorislamischen Hochgott Allah, aus dem Beduinenpolytheismus, den der Beduine Mohammed als sein Alter-Ego zum monotheistischen Gott erklärt hat um seine persönlichen Bedürnisse nach Macht, Reichtum und Polygamie zu befriedigen.

    Die Schmierereien sollen lediglich aufzeigen dass das Christentum vernichtet werden soll und der Islam die einzig wahre Religion ist.
    Dieses Ansinnen findet man übrigens auch auf der Ahmadiyya-Website.

    Das sind die relativ harmlosen Vorboten dessen, was uns noch mit dem Islam in Deutschland erwartet. Es wird kulturelle Kämpfe bis hin zum Bürgerkrieg bzw. Dschihad geben. Ich bin sicher dass auch dann Buntbürger in der ersten Reihe für den Frieden und kultursensibles Verständnis flöten werden. Wie hat der Polizist in Köln kommentiert: Ja, so sind die Moslems halt. Ja, wenn sie halt so sind, dann ist es ja gut.

  23. 6 Bazi (07. Dez 2013 18:00)

    7 badeofen (07. Dez 2013 18:05)

    “Was wollen die Täter mit der Formel ‘Allah ist groß sagen?’” Ich lach mich scheckig über so viel Dummheit. Hättense gleich fragen/schreiben können`Was will uns der Künstler damit sagen`
    ——————
    Mit etwas gutem Willen läßt sich doch alles klären: zuerst ein Stuhlkreis, dann eine Kommission, ein versöhnlicher Abschlußbericht und zuletzt ein gemeinsames Gebet (an den gleichen Gott)!

  24. OT

    In Hamburg muß das Wohnhaus des Ministerpräsidenten Olaf Scholz SPD vor LINKSRADIKALEN geschützt werden !
    Jetzt gibt es Streit !
    Wegen der knappen Personalsituation werden bereits Wasserschutzpolizisten eingesetzt !
    Die SPD in Hamburg hatte natürlich auch schon einen „Aktionstag gegen Rechts“ auf der Agenda .
    Die Frage ist nur : Warum muß der Mann gegen „Links“ geschützt werden ?

    http://www.mopo.de/polizei/hamburgs-buergermeister-6500-polizisten—aber-keiner-hat-zeit-fuer-olaf-scholz,7730198,25538332.html

    !

  25. #20 Toni H. (07. Dez 2013 18:46)

    Bisher konnte ich aus den Berichten zu der Kirchenschändung noch nicht erfahren, ob es sich um eine evangelische oder um eine katholische Kirche handelt.

    Es wurden in Augsburg ja drei Kirchen mit dieser islamischen Allah-Krakelei beschmiert. Also sowas ähnliches wie ein pinkelnder Hund, der sein Revier markiert. Davon zwei katholisch (Augsburger Dom, Moritzkirche), eine evangelisch (St. Ulrich).

  26. Es gibt nichts zu rätseln, sondern nur richtig zu übersetzen!!!

    Da es richtig übersetzt „Allah ist größer“ heißt, weiß jeder was damit gemeint ist, Allah sei größer, als der Gott der Christen(Heiligste Dreifaltigkeit). Und genau dies ist gemeint, wenn es an eine Kirchen- oder Synagogentür geschmiert wird!

  27. Was wollen uns diese Aktionskünstler wohl mit ihrer Botschaft mitteilen?
    http://www.liveleak.com/view?i=43f_1294067728

    Nicht Jesus, nicht Jahwe, nicht Krishna, nein, Allah ist gemeint!

    http://www.youtube.com/watch?v=_AXHzqGWPH4

    Zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 äußerte er (der Komponist Karl Heinz Stockhausen) sich folgendermaßen:

    „Also was da geschehen ist, ist natürlich – jetzt müssen Sie alle Ihr Gehirn umstellen – das größte Kunstwerk, was es je gegeben hat …“[23] Er führte dazu aus:[24]
    „Daß also Geister in einem Akt etwas vollbringen, was wir in der Musik nie träumen könnten, daß Leute zehn Jahre üben wie verrückt, total fanatisch, für ein Konzert. Und dann sterben. [Zögert.] Und das ist das größte Kunstwerk, das es überhaupt gibt für den ganzen Kosmos. Stellen Sie sich das doch vor, was da passiert ist. Das sind also Leute, die sind so konzentriert auf dieses eine, auf die eine Aufführung, und dann werden fünftausend Leute in die Auferstehung gejagt. In einem Moment. Das könnte ich nicht. Dagegen sind wir gar nichts, also als Komponisten. … Ein Verbrechen ist es deshalb, weil die Menschen nicht einverstanden waren. Die sind nicht in das Konzert gekommen. Das ist klar. Und es hat ihnen niemand angekündigt, ihr könntet dabei draufgehen.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Karlheinz_Stockhausen#Bemerkungen_zum_11._September_2001

  28. Man stelle sich mal vor da wäre eine Moschee beschmiert worden.

    Die rotgrüne Propaganda-Maschine würde heiß laufen! Sondersendungen zur besten Einschaltzeiten, Sondersitzungen des deutschen Bundestages, nächtliche Lichterketten mit so vielen angekarrten Armleutern, da könnte Garbsen nachts die Straßenbeleuchtung ausschalten und betroffene Blockparteien-Politiker, die vor lauter Betroffenheit von Psychiatern betreut werden müssen.

    Und eine Belohung für die Ergreifung der mutmaßlichen bösen Nazis wäre ausgesetzt worden! Ausgesetzt von rotgrünen Gutmenschen-Spinnern mit unseren Steuergeldern!

    Da aber jeder weiß, dass keine bösen Nazis waren sondern ein Moslem wird das medial so gut wie tot geschwiegen. Sonst könnten ja böse Rechte die Tat des Anhängers der toleranten Friedensreligion für ihre böse Weltsicht instrumentalisieren!

    Oder? 😉

  29. Man könnte allerdings alternativ dazu auch darüber sinnieren, was uns wohl ein Hakenkreuz an der Außenmauer einer Synagoge sagen soll.

    Hehe! Ist doch auch klar: Ein dringliche Bitte, ins Gespräch miteinander zu kommen, das Trennende zu überwinden, ein Wunsch nach Aussöhnung.

    Wie es auf Political Correctness konditionierte Amtskirchensprecher gelernt haben, spielen sie Vorfälle wie diesen fast schon reflexartig herunter …

    Das war einem ja eh schon vorher klar, aber wenn man den Raddatz unten gelesen hat, ist es einem noch klarer.

    Auch andere Gläubige fragen sich, was hinter den Schriftzeichen steckt – und welche Motivation die Unbekannten hatten. Sollte es eine gezielte Provokation sein?

    Oder ein Scherz? Ein Schabernack? Ein Studentenulk? Eine Aktion im Rahmen eines Wettbewerbs „Unsere Kirche soll schöner werden“? Hat da jemand einen über den Durst getrunken? Stach ihn der Hafer?

    Wahnsinn! Das ist ja die reinste Satire. Das lädt ja geradezu ein zu allerlei dummen Scherzen, etwa so einem: Steht einer im Zoo vorm Elefantengehege, ist auch ein Schild dran: „Elefanten, Heimat vor allem: Afrika“, und er kommt ins Grübeln und fragt sich: „Was sind das denn für komische Tiere mit diesen Rüsseln?“ Es gäbe sicher auch noch bessere Scherze. 😉

  30. Ja, was heißt das bloß???

    Ganz einfach… Der Täter wollte zum Ausdruck, daß Islam, besonders Allah diese Kirche beansprucht!
    Schließlich ist das Ok, das Land gehört dem
    Allah! Inshalla!

    Fehlen eigentlich noch die Namen von Mohammed und die ersten 4 Kalifen als Graffiti. Wie in der Hagia Sofia.

  31. @ #23 Babieca (07. Dez 2013 18:52)

    Obwohl ich selten zur Messe gehe, was im Katholischen ja eine Sünde ist, ein oder zweimal pro Jahr gehe ich bei Marienwallfahrten ins Paderborner oder Münsterland mit.

    Ich muß jedesmal weinen, wenn ich das hier mit diesen Schändungen der Kreuze und Bildstöcke lese.

    Schon in den 70er und 80er Jahren wurden die Originale aus den Heiligenhäuschen geklaut. Es gab da eine ganze Serie…

    KULTURREVOLUTION

    Gauner, Linke und Moslems wollen unsere Kultur, unser Andenken und Gedenken, unsere Religion rauben und zerstören.

    Es kostet mich viel Kraft nicht zu hassen!

    +++

    „“Ein bisschen Normalität

    Gräfin von Bethusy-Hucs „Lumpenkrippe“ erzählt von Krieg und Vertreibung, aber auch von Zusammenhalt. Denn viel war der Familie nach ihrer Flucht aus Schlesien nicht geblieben. Die improvisierte heilige Szene, die Violas Mutter damals aus allerhand Stoffresten und Füllwatte, aus Pfeifenreinigern und Wolle zusammenfügte, sollte an diesem Weihnachten 1947 wenigstens für ein bisschen Normalität sorgen. Nie wurde die „Lumpenkrippe“ der Familie durch kostbarere Figuren ersetzt…““

    Serie: Die besondere Krippe: Die „Lumpenkrippe“ erzählt von Krieg und Vertreibung – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Serie-Die-besondere-Krippe-Die-Lumpenkrippe-erzaehlt-von-Krieg-und-Vertreibung;art993,2212879#plx2107901933

  32. es heisst nicht -allah ist gross- sondern -allah ist grösser- und das ist ein himmelweiter unterschied in der aussage und im anspruch.

  33. Was der Täter sagen wollte?
    google (Bilder): allahu akbar church

    „Nur Islamisten machen so etwas.
    Das hat nichts mit dem Islam zu tun“….???

    Solange die Islamisten die
    gleiche Vereinssatzung[1] haben, wie die „friedlichen“ Muslime in Deutschland,
    ist das für mich der gleiche Verein.

    Bisher haben sich die Muslime in Deutschland noch nicht bemüht, ihre Satzung zu ändern.
    Das wäre auch viel Arbeit, alle Stellen über Mohammed ( = Gewalt, Mord, Terror) müßten entfernt werden.

    50 Jahre konnten die Muslime zeigen, dass sie nichts mit dem Islamisten zu tun haben.
    Für mich ist jetzt timeout.

    Ich will so einen faschistischen Gewalt-Verein nicht in Deutschland haben.


    [1] Koran etc.

  34. Falsch! Es heißt nicht Allah ist groß, sondern – und das ist das entscheidende – Allah ist GRÖßER! deshalb schreien die auch bei anschlägen Allah uh Akbar. egal wie schlimm Explosionen, gewalt etc. ist, Allah ist größer.

    ja, was will uns der Jordanier damit sagen? das kann ein gescheiterter 8-jähriger schon beantworten, aber es gibt in Deutschland tatsächlich immer noch erwachsene menschen, die diese Botschaft nicht begreifen können.

  35. Was soll der ganze Aufstand? Er hat doch bloß „Gott ist groß“ an die Tür gemalt. Das sollte dem Pfarrer gefallen. Das predigt der doch jeden Sonntag seinen Gläubigen. Daß der Malermeister in seiner arabischen Muttersprache geschrieben hat liegt einfach daran, daß er seinen Deutschkurs noch nicht erfolgreich abgeschlossen hat. Das zu beanstanden ist Rassismus pur. Schon bald wird er in füllerfreiem Deutsch schreiben können und der Pfarrer wird ihn als neues Schäflein in seiner Gemeinde aufnehmen. Oder habe ich etwas falsch verstanden?

  36. gegenfrage:

    wenn ein hakenkreuz hingesprüht wird –
    was wollen die täter damit sagen?
    wie sähen die reaktionen aus???

  37. DER CHRISTENHASS HAT IN DEUTSCHLAND EINE NEUE QUALITÄT ERREICHT

    Mi., 04.12.2013
    Serie der Zerstörung hat offenbar auch Westerkappeln erreicht Beschädigte Heiligenfigur in Sennlich gefunden
    Die unheimliche Serie der Zerstörung von Bildstöcken und Wegekreuzen im Tecklenburger Land hat jetzt offensichtlich auch Westerkappeln erreicht. Am Schützenhaus Sennlich an der Tecklenburger Straße ist eine beschädigte Heiligenfigur aus Gips gefunden worden. Nach Polizeiangaben konnte noch nicht festgestellt werden, woher diese Figur stammt…
    http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Westerkappeln/Angst-vor-Vandalismus-Das-Tecklenburger-Land-bringt-seine-Heiligen-in-Sicherheit/Serie-der-Zerstoerung-hat-offenbar-auch-Westerkappeln-erreicht-Beschaedigte-Heiligenfigur-in-Sennlich-gefunden

    DIE ANTICHRISTLICHE KULTURREVOLUTION IST IN VOLLER FAHRT

    Mo., 02.12.2013
    Geköpfter Heiliger Joseph Serie von Schändungen an Wegekreuzen und Heiligenfiguren geht weiter
    http://www.mv-online.de/Muensterland/Gekoepfter-Heiliger-Joseph-Serie-von-Schaendungen-an-Wegekreuzen-und-Heiligenfiguren-geht-weiter

    HEUTE KIRCHEN, MORGEN MUSEEN, ÜBERMORGEN MEDIENANSTALTEN!

    HEUTE CHRISTEN, MORGEN KÜNSTLER, ÜBERMORGEN JOURNALSISTEN!

    WEGDUCKEN UND SCHLEIMEN, LIEBE JOURNAILLE, BRINGT NICHTS!

  38. #22 Der Islam ist haram

    😀 Mehr!! 😀

    Meinen Hund rufe ich auch Mohammed und auch wir gehen immer zusammen an der Moschee spazieren. Er mag besonders die Säulen am Eingang. Auf gewisse Personenkreise (Sie wissen schon wer – *hüstel*) reagiert er ziemlich aggressiv. Ich sage dann: „Der will nur spielen.“ oder „Er mag Sie. Möchten Sie ihn mal streicheln?“

  39. Was die Täter sagen wollen. Dann sollte man eventuell mal auf so eine Facebook Seite von so einem Täter gucken, da weiß jeder Nervenarzt
    was die Täter sagen wollen. Wenn der Täter was vom Kirchen Pfarrer direkt wollte, hätte der Täter “ Prost “ an die Wände geschrieben

  40. Ab wievielen Taten wird offiziell von einem POGROM gesprochen??

    Ab wann muss die Tagessschau berichtet?

  41. Erst werden Gotteshäuser beschmiert, dann abgefackelt. Mit Allahu Akbar-Rufen werden Köpfe abgetrennt und Ungläubige abgeschlachtet. Das ist der Sinn und Machtanspruch dahinter. Jeder Moslem hat ihn verinnerlicht. Und das noch als bloße „Sachbeschädigung“ bezeichnen zu wollen, ist entweder grenzenlose Dummheit oder Umdeutungshoheit. Ein Hakenkreuz an einer Synagoge, oder einem Laternenpfahl, ruft sofort den Staatsschutz auf den Plan. Aber christliche Gotteshäuser stehen sowieso auf der linken Abschußliste.

  42. Was wollen die Täter uns sagen?
    Ganz einfach. Hier gilt die Analogie zu Hakenkreuzen an einer Synagoge.
    Die Botschaft lautet:

    „Wir zeigen euch an, dass der Faschismus über die Religion siegen wird.“

    Im einen Fall ist es der braune Faschismus, im anderen der Islam-Faschismus.
    Völlige Analogie.

  43. “Was wollen die Täter mit der Formel ‘Allah ist groß sagen?’”
    Ganz einfach, Allah hat eine überdurchschnittliche Körpergröße.

  44. google (Bilder): allahu akbar church
    In den ersten 20 Bildern finde ich:
    4 brennende Kirchen
    10 Leichen
    12 MG

    Dazwischen auch das Bild einer Augsburger Kirche mit „Allahu Akbar“

    Daneben dies Bild :
    http://news.naij.com/34632.html
    „20’000 Muslime schreien „Allahu Akbar und stürmen christliche Kirchen
    (Ägypten, 20.Mai 2013)

    Sind die Bilder bei google alle falsch?
    Von Rechtspopulisten manipuliert?
    Ist google also Nazi ???

    Islam = Friede ?
    Das hat nichts mit dem Islam zu tun??
    Muslime in Deutschland würden so etwas nie machen???

    Das „Konzert“
    „Schlachtet die Christen“, von Karl Jenkins in christlichen Kirchen
    war vielleicht doch unpassend?
    Da hat doch eine Frau während des „Konzerts“ dagegen demonstriert ..?
    http://www.pi-news.net/2013/11/speyer-hier-stehe-ich-ich-kann-nicht-anders/
    Vorschlag: die ev. Kirche sollte sich persönlich bei dieser Frau entschuldigen und sich bedanken für ihren Einsatz ….

    Ich schlage diese Heidi für den Martin-Luther Preis vor.
    http://www.luther-gesellschaft.de

  45. können ein paar ägyptische Kopten hier keine Parallelen aufzeigen???

    Wie ging es in Ägypten los?

    Zuletzt wurden Kinder, die Gäste einer Hochzeit waren massakriert…

    Deutschland 2013

  46. #52 THabermehl, Hakenkreuz Allahu Akbar
    Weiterhin, wir werden Euch
    zerstören,
    vertreiben,
    töten,
    unterwerfen.

    Deutsche haben keine Rechte,
    auch kein Recht auf Leben.

    (Lehre vom Islam über Harbis = Deutsche).

  47. Was wollten uns die Islamoaktivist_Innen mit der Zerstörung der Redaktionsräume des Satireblattes Charlie Hebdo, das Mohammedkarikaturen abgedruckt hat, wohl mitteilen?
    Wollten sie auf die Vergänglichkeit des irdischen Seins hinweisen, auf das die Weltreligionen Islam, Christentum und Judentum gleichermaßen Antworten wissen?

    Diskutieren Sie mit im Forum der Augsburger Allgemeinen:
    http://www.augsburger-allgemeine.de/community/forum/

    http://www.focus.de/fotos/charb-der-herausgeber-von-charlie-hebdo-vor-den-zerstoerten_mid_974115.html

  48. Was will es wohl sagen? Schon allein die Frage lässt nur Kopfschütteln zu. Wo leben denn diese „Zeitungsjournalisten“?
    In ihrem Elefenbeinturm des „Buntlandes“ bekommt man die Wahrheit über diese Aussage nicht mit.

    Das der Götze des Koran eben größer sein soll, als der der Bibel. DAS soll uns das sagen.

    Die tausenden Toten jährlich weltweit, brennende Kirchen, zerstörte Dörfer und Städte in der ganzen Welt sind das Resultat dieses Ausrufs der Hölle.

  49. Warum Kirchenwände mit „Allahu akbar“-Schriftzügen bemalen, wenn es ohne eigenes Zutun und Mühe und dazu noch völlig legal noch viel effektiver geht?!
    Die staatliche Terror-Organisation Zentrales Desinformations Fernsehen machte es vor wenigen Minuten mit ihrem Vorabendmüll eindrucksvoll vor. In dieser klischeetriefenden Pfaffenserie, die Deutschland offenbar neuerdings jeden Samstag abend heimsucht, durfte in der aktuellen Folge der kleinste der vier Plagen des ehrwürdigen Serienhelden schon mal in der Kirche des Papas Allah anrufen, natürlich stilecht auf einem adäquaten Gebetsteppich. Wie süß, schließlich will er ja nur seine tote Mutti zurückhaben und lässt keine Option aus.

    Der Kampfruf „Allahu akbar“ fehlte zwar, aber das wäre dem ZDF wahrscheinlich zu subtil gewesen.

    Ich denke auch hier braucht man micht ernsthaft zu spekulieren, was der Urheber uns doofen und rassistischen Deutschen damit sagen will.

    Ich glaube die Musels machen immer noch den Fehler uns in unserer Dummheit zu unterschätzen. Das Abschaffen erledigen wir schon gerne selbst.

  50. So so, Herr Pfarrer waren „BETROFFEN“! Aber noch nicht „SEHR BETROFFEN“! Aber zumindest funktioniert bei den realitätsfernen, umerzogenen Gutmenschen noch das einstudierte Betroffenheitsritual wenn etwas nicht so läuft wie man es sich in seinen ideologisierten Wunschträumen vorstellt! Aber es war letztendlich doch nicht so schlimm, genau wie die vielen anderen Verbrechen die von Moslems an Deutschen und anderen Nichtmoslems verübt werden. Bei der nächsten Messe einfach etwas mehr über fehlende Toleranz jammern ( natürlich seitens der Deutschen), oder wie in Kirchweihe,als ein junger deutscher von einem Türken ermordet wurde, mal schnell einen runden Tisch gegen rechte Gewalt zusammenrufen und die Sache ist wieder in Ordnung!

  51. Wenn kein Vergleich zu ‚grösser‘ im Satz ist ( grösser als…? ),
    dann heisst es richtig übersetzt “am grössten“.

    Ich würde mir wg. dieser Dreistigkeit nicht den Koof zerbrechen. Ein Spinner, Indoktrination gemixt mit einer ordentlichen herkömmlichen Meise.
    Man sollte ihn ordentlich verkloppen und zum Check in bringen.
    Das wäre die arabische Methode mit solchen StörenFrieden umzugehn. Ist hier leider nicht machbar.

  52. wetten, dass das sogenannte „Deutsche“ waren, denen man einen deutschen Pass hinterher geschmissen hat, damit sie aktiv am sozialen Leben bei den Sozialkassen teilnehmen können.

    Das ist die neue Generation der „Plus-Deutschen“ – Türken und Araber, die uns in jeder Hinsicht bereichern sollen. Vor allem religiös, sollen die Autochthonen sich mehr und mehr der Götzen- und Mondreligion des „Propheten“ zuwenden.


  53. Köpfe abgeschlagen
    Unbekannte verwüsten wiederholt Bildstöcke im Tecklenburger Land

    Ibbenbüren –

    Kaputt geschlagen, demoliert, zerstört. Tatort diesmal: Püsselbüren. Dort haben Unbekannte zum 13. Mal sakrale Gegenständen beschädigt. Alle sind in der Region rund um Ibbenbüren geschehen. Diesmal wurde ein Marienbild zum Ziel blinder Zerstörungswut.

    http://www.wn.de/Muensterland/Koepfe-abgeschlagen-Unbekannte-verwuesten-wiederholt-Bildstoecke-im-Tecklenburger-Land

  54. Eigentlich heißt es doch: Allah ist größer, oder?
    Immer wieder versucht der Meister aller Lüge – Satan – sich zu verherrlichen, im Islam ist Ihm das besonders gut gelungen.

  55. Na ja,, vielleicht begreifen sie es dann, wenn sie nach dem „Allahu Akbar“ den Kopf abgeschlagen bekommen, was ihnen das sagen soll…

  56. Bei den Kirchen ist man am Tag danach bemüht, die Vorfälle nicht zu dramatisieren. „Wir sehen das derzeit ganz nüchtern als Sachbeschädigung“ sagt Bistumssprecher Karl-Georg-Michel.

    Ach so.
    Nur Sachbeschädigung (eine klitzekleine).
    Und nur wenn der Bistumssprecher nüchtern ist.

    Und wenn er besoffen ist, dann ist es der interreligiöse Dialüg, den man mit allen Kräften führen soll (ohne Rücksicht auf Verluste).

    PS Die Kirchenmänner scheinen fast immer besoffen zu sein.

    Der Aufruf ist unter anderem zu Beginn der täglichen Pflichtgebete zur sprechen.

    Ach so.
    Die wollen mit uns nur zusammen betten.
    (Der Aufruf ist auch beim Abschlachten von Ungläubigen zu hören, aber das kann sich der Augsburger Kirchengänger nicht vorstellen, obwohl er es fast jeden Tag im Fernsehen sieht).

    Wo habe ich das schon gehört?
    Ach ja.
    Das ist doch der Spruch eines Hundebesitzers, dessen Hund jemanden gebissen hat:
    „Der wollte nur spielen.“

  57. Bei den Kirchen ist man am Tag danach bemüht, die Vorfälle nicht zu dramatisieren. „Wir sehen das derzeit ganz nüchtern als Sachbeschädigung“ sagt Bistumssprecher Karl-Georg-Michel.

    Ach so.
    Nur Sachbeschädigung (eine klitzekleine).
    Und nur wenn der Bistumssprecher nüchtern ist.

    Und wenn er besoffen ist, dann ist es der interreligiöse Dialüg, den man mit allen Kräften führen soll (ohne Rücksicht auf Verluste).

    PS Die Kirchenmänner scheinen fast immer besoffen zu sein.

    Der Aufruf ist unter anderem zu Beginn der täglichen Pflichtgebete zur sprechen.

    Ach so.
    Die wollen mit uns nur zusammen betten.
    (Der Aufruf ist auch beim Abschlachten von Ungläubigen zu hören, aber das kann sich der Augsburger Kirchengänger nicht vorstellen, obwohl er es fast jeden Tag im Fernsehen sieht).

    Wo habe ich das schon gehört?
    Ach ja.
    Das ist doch der Spruch eines Hundebesitzers, dessen Hund jemanden gebissen hat:
    „Der wollte nur spielen.“

  58. Korrektur #68 Schüfeli (07. Dez 2013 23:43)

    Die wollen mit uns nur zusammen betten ->
    Die wollen mit uns nur zusammen beten.

  59. #20 Toni H. (07. Dez 2013 18:46)
    „Bisher konnte ich aus den Berichten zu der Kirchenschändung noch nicht erfahren, ob es sich um eine evangelische oder um eine katholische Kirche handelt.“
    Es wurden in Augsburg ja drei Kirchen mit dieser islamischen Allah-Krakelei beschmiert. Also sowas ähnliches wie ein pinkelnder Hund, der sein Revier markiert. ….

    @ (#31) Babieca (07. Dez 2013 19:02)

    Das mit dem pinkelnden Hund, der sein Revier markiert, das ist leider eine treffende Charakterisierung dieser Unverschämtheit, so benimmt sich kein Asylant, der bei uns Schutz sucht. Der hat keine Hemmschwelle.

    Ich bin als Ausländer in Deutschland aufgenommen worden, aber was da abläuft …. Deutschland wach auf aus der geistlichen Blindheit!

    Traurig

  60. Es könnte nur ein schlechter Scherz sein, es könnte aber genauso das Werk religiöser Eiferer sein. „Das ist Spekulation“, sagt Polizeisprecher Siegfried Hartmann.

    Ein Geistesblitz! Ich fass es nicht. Der Mann hat es erkannt. Religiöser Eiferer. Dieser Polizeisprecher sollte umgehend befördert werden. Solche Genies brauchen wir in Zukunft ganz bestimmt, nämlich spätestens dann, wenn der Schlachtruf der Mohammedaner nicht nur an Kirchentüren gesprüht wird, sondern wenn er durch die Gassen von Augsburg hallt. Vielleicht hat er dann ja wieder einen Geistesblitz.

  61. #53 gnef (07. Dez 2013 20:13)

    Bei uns gabs da früher immer einen Spruch:

    Alah ist groß, Alah ist mächtig, Alah hat Käsefüße vom dreimetersechzig!

  62. #40 Mosaik (07. Dez 2013 19:30)

    Bisher haben sich die Muslime in Deutschland noch nicht bemüht, ihre Satzung zu ändern.
    Das wäre auch viel Arbeit, alle Stellen über Mohammed ( = Gewalt, Mord, Terror) müßten entfernt werden.

    So viel Aufwand um die Stellen zu finden ist es nicht. Selbst hier über PI ist eine Zusammenstellung der Verse zu finden, die entfernt werden müssten, damit der Koran zumindest aus seiner Grundgesetzwidrigkeit heraus käme: http://www.paxeuropa.de/wp-content/uploads/2013/07/bpe-bedrohte-freiheit.pdf
    Das sind nur 39 lockere Listenseiten incl. Erläuterungen; sogar Artikel der Menschenrechte können sofort mit abgearbeitet werden, das Ausstreichen/Schwärzen/Ausschneiden aus einem Koran ist wohl in rund einer Stunde erledigbar.

    Um sich dann als Religion zu qualifizieren und die sich einander widersprechenden Verse des Allmächtigen und Allwissenden und Ewigwährenden, der wegen seiner vielen Fehler in der mohammedanischen Version einen doch etwas vertrottelten Eindruck macht zu finden und deren Abrogationen (Ungültig gemachte Prophetien durch situationsbedingt Geeignetere zu ersetzten http://de.wikipedia.org/wiki/Abrogation_%28Islam%29 ) gibt es auch bereits eine fertige Liste auf
    http://wikiislam.net/wiki/List_of_Abrogations_in_the_Qur%27an

    Dazu muss man wissen, dass Mohammed seine ersten Suren hatte, in seiner mekkanischen Zeit im Umfeld der rund 360 anderen Idole, Götzenbilder und auch Symbolen monotheistischer Religionen, die um den damaligen Vor-vorgängerbau der Kabaa gruppiert waren und mit denen er konkurrierte. Daher musste er für die Auslegung sich noch vergleichsweise tolerante Prophetien ausdenken, denn er war im Wettbewerb mit den anderen bereits etablierten Andenkenverkäufern und Religionsanbietern /-ausübern in dem Multikultiwallfahrtsort. Weil er dann aber den „Allah Huakbar“ „Allah ist größer“ Anspruch formulierte, verdarb er es sich mit sämtlichen etablierten Glaubensrichtungen, wurde mit seiner reichen, einzigen fast bis zu deren Lebensende monogamen Ehefrau und Sklaven und einigen Verwandten für etwa 3 Jahre aus der Stadt geworfen, dann in der Hoffnung, dass er sich besonnen habe wieder eingelassen, nachdem die Hoffnung auf gedeihliches Miteinander sich aber als Illusion herausstellte, erneut aus der Stadt herauskomplimentiert. Er zog dann mit seinen paar Getreuen nach Medina. Dort schaffte er es wegen fehlendem Wallfahrtsort und keiner privatwirtschaftlichen Konkurrenz anderer Religionsanbieter bald einen Aufstieg. Er musste ja hauptsächlich nur mit Christen und Juden konkurrieren. Deren Motivationslage für Kämpfe war geprägt durch „beim Schlag auf linke Backe rechte Backe hinzuhalten“, Feindesliebe, Vergebung und Jenseitsorientierung. Mohammeds Motivierung seiner Anhänger war das von Beute (daher auch eine ganze Sure dieses Namens) und das Versprechen von unbegrenzter Verfügbarkeit leckerster Alkoholika und eine riesige Anzahl (72) pro Krieger von sich permanent und umgehend wieder in den Jungfrauenstatus regenerierender Frauen mit großen Augen und schwellenden Brüsten. Das aber nur, wenn die Männer im Kampf für Allah starben. Mohammeds Motivierung seiner kriegerischen Anhänger war dadurch deutlich erfolgreicher als die von den garnicht motivierten Christen und Juden. Aber durch seine erfolgreichen kriegerischen und räuberischen Aktivitäten aufgrund der diversen Beute- und tötungsorientierter Prophetien stand er nun im Widersruch zu seinen früheren toleranten Aussagen und das merkten auch seine Leute. Daher fiel ihm dann günstigerweise die Sure 16:101 ein

    „Wenn wir einen Vers austauschen durch einen anderen – und Gott weiß am besten, was er herniedersendet -, dann sagen sie: „Das erfindest Du doch nur!“ Doch die meisten von ihnen haben kein Wissen“

    und Sure 2:106

    „Wenn wir einen Vers tilgen oder in Vergessenheit geraten lassen, bringen wir dafür einen besseren oder einen, der ihm gleich ist.“

    um damit die entstanden Widersprüche über die Gültigkeit der Verse zu lösen. Die toleranten Mekkaverse wurden nun durch die aggressiven Medinaverse abrogiert = ungültig gemacht.

    Die ungültig gemachten stehen zwar noch im Koran, aber sie sind eben nicht mehr gültig. Gleichwohl sind sie auch heute noch dienlich, nämlich zur Täuschung der Unwissenden wie uns dummen (hat das eigentlich den selben Wortstamm wie Dhimmi?) christlichen Europäern.

    Neben den kriegerischen Dingen gab es dann noch die Themen über mehrere Abrogationsstufen immer eingeschränktere Genehmigung für diesseitigen Alkohokonsum, die angeblich quasi eine erzieherische Maßnahme mit den günstigen Nebeneffekten war, dass die Krieger nicht mehr volltrunken in die rund 55-77 Schlachten zogen, sondern nur noch angeschickert und gleichzeitig das Verlangen nach den hochprozentigen und wohlschmeckenden Getränken im Jenseits neben Effizienzsteigerung auch die Motivationssteigerung beeinhaltete. Drittes Thema für Abrogation war der Wechsel der Gebetsrichtung von ursprünglich (Mekkazeit) wie bei den Juden so etwa nach Syrien (Juden orientierten sich genauer gesagt nach Jerusalem) damit man sich nicht so stark von der „Vorgängerreligion“ unterschied auf die Richtung nach Mekka in der Medinazeit.

    Gern werden Unkundige durch die im Koran enthaltenen toleranten Verse wie 2:256 getäuscht, indem ihnen verschwiegen wird, dass sie zwar noch im Koran aufgeführt sind, aber keine Gültigkeit mehr haben weil sie zumeist durch Sure 9:5 ersetzt wurden. Auch die Tötung von aus dem Islam austretenden Menschen (Apostathie) steht im Widerspruch zu Freiheit im Glauben aus 2:256.

    Also müssen die toleranten Mekkasuren wieder in Kraft treten und die Medinasuren gestrichen werden. Das sind praktischerweise im Wesentlichen die, welche in den hier genannten Listen aufgeführt sind.

    Dann kann man noch mit den vielen Absurditäten des Koran aufräumen, die ebenfalls schon zusammengestellt sind, z.B. auf http://wikiislam.net/wiki/Qur%27an,_Hadith_and_Scholars:Islamic_Silliness

    In der Praxis hat nämlich der Ewigwährende in der mohammedanischen Version beispielsweise Bemerkenswertes über Gift und Gegengift unter dem linken bzw. dem rechten Flügel von den in ein Getränk gefallenen Fliegen gelehrt (die deshalb nach ihrem einseitigen Missgeschick dann durch den Menschen beidseitig eingetaucht werden müssen, damit von beiden Flügelunterseiten die sich aufhebende Wirkung eintreten kann und das Getränk weiterhin genossen werden kann), oder Sonnenauf- und Untergang aus Matchgebieten beschrieben und der Sonne in der Nacht einen Ruheort zugeweist, bis sie dann wieder über die flache Erde scheint. Geklärt werden müsste dann noch, wie mit der doch recht lang werdenden Zeit zum Fastenbrechen im Ramadan von Moslems an den Erdpolen umgegangen werden soll, die in dem ggf. halben Jahr bis zum dortigen Sonnenuntergang verdurstet sind. Das hatte Allah bei der nach seiner Erinnerung her flachen Erde nämlich nicht bedacht, es besteht aber möglicherweise Regelungsbedarf.
    Auch für solche Fragestellungen gibt es bereits eine Liste: http://wikiislam.net/wiki/Questions_to_Ask_a_Muslim

    Dann ist man auch schon fertig mit einer Säuberung des Koran als Version 2.0.

  63. Wie hier schon bemerkt heisst „Allahu akbar“ Allah ist größer. Nur so ergibt der Spruch – an eine Kirche gesprüht – Sinn. Und wenn ich mir das Verhalten der widerlichen Pfaffen ansehe, die ihren Herrn verraten, bin ich fast schon geneigt das zu glauben. Und mal ehrlich – hat diese Religion wirklich jemals zu uns gehört? Hat es vorher nichts gegeben???

  64. Dieser Artikel fällt schon im Titel mit seiner bemerkenswert dummen Frage “Was wollen die Täter mit der Formel ‘Allah ist groß‘ sagen?” auf.

    Gibt es nicht bei Monty Python so eine Filmszene, wo sie alle um den heißen Brei herumreden und sich die aberwitzigsten Interpretationen ausdenken, um nicht das Offensichtliche anerkennen zu müssen?

  65. #75 Starost

    Du meinst wahrscheinlich diese spannende theologische Diskussion hier bei 0:53:58
    http://www.youtube.com/watch?v=tlNTdRZYGIo

    Nun was will uns dieses Zeichen sagen?
    Wahrscheinlich, daß wir unsere Herzen und Grenzen sperrangelweit öffnen sollten, damit sich alle Menschen schmucke Sandalen leisten können, wie dieser Asylant aus Jordanien, der mit seiner bunten kreativer Arbeit die Kirchentüren in Augsburg künstlerisch bereichert hat.

  66. #76 Faxendicke

    Wahrscheinlich, daß wir unsere Herzen und Grenzen sperrangelweit öffnen sollten, damit sich alle Menschen schmucke Sandalen leisten können, wie dieser Asylant aus Jordanien, der mit seiner bunten kreativer Arbeit die Kirchentüren in Augsburg künstlerisch bereichert hat.

    …und den Passanten, der ihn darauf ansprach, körperlich durch einen Tritt in die Magengrube…

    Ansonsten danke für den Vorschlag, aber ich denke da noch an eine andere Szene. Leider ist sie in meinem Gedächtnis ziemlich „verschüttet“. Ich suche weiter… 🙂

  67. „Allah ist grösser“ heisst: er ist zunächst mal grösser als die Feuerwehr und der PastörIn. Ebenso auch grösser als die Rettungssanitäter.
    Und grösser als die Polizei …,
    und insbesondere grösser als die Presse
    und die SPD-PolitikerInnen und SPD-Politiker/Innen (in allen Parteien) nebst ihrer schafspelzigen Kirchenfrau_innen und KirchenfrauInnen.
    Kurz, Allah ist gösser als das Grundgesetz. Für solche Erkenntnis gibt man doch gerne mal Asyl.

  68. #77 Starost

    Der Tritt in die Magengrube war eine legitime religiöse Handlung dieses jordanischen Kulturbereicherers; gemäß diesen Koranverses:

    Sure 8 Vers 39:
    „Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und bis die Religion gänzlich Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, so sieht Allah wohl, was sie tun.“

    Unser Land ist eine Gabe Allahs an die Rechtgläubigen und darf mit Fußtritten verteidigt werden, wie hier ab 0:58:12
    http://www.youtube.com/watch?v=tlNTdRZYGIo

    Da müssen wir schon tolerant sein, gerade angesichts unserer Vergangenheit!!!

  69. […] Bei den Kirchen ist man am Tag danach bemüht, die Vorfälle nicht zu dramatisieren.

    …] Auch andere Gläubige fragen sich, was hinter den Schriftzeichen steckt – und welche Motivation die Unbekannten hatten. Sollte es eine gezielte Provokation sein?
    ————————–

    Ach du großer Gott! Wie können erwachsene Menschen sich zu solchen naiven Reaktionen hinreißen, und sich nicht schämen? Das Gutmenschentum ist schon eine Gehirnseuche!

  70. In ein paar Jahren wird es mal wieder in diesem Land heißen: „Die Menschen hätten es wissen können, wenn sie gewollt hätten!“

  71. #22Der Islam ist haram (07. Dez 2013 18:50)

    Machen sich keine Sorgen. Ihr bester Freund des Menschen wollte sie mitnichten zum Zweifeln oder gar Konvertierung bewegen. Im Gegenteil! Ob ihres Weltbildes bestätigte des Hundes Schisses, was er selbst vom islamischen Größten hält, nämlich ein Hundeschi… Hoffe, ihnen hiermit geholfen zu haben lg

  72. Ein ottografischer Hinweis
    #41 Josef (07. Dez 2013 19:32)

    Nett. So was nennt man wohl eine „contradictio in adiecto“. 😉

    Ganz einfach, Allah hat eine überdurchschnittliche Körpergröße.
    #53 gnef (07. Dez 2013 20:13)

    Stimmt nicht! Schon als Kinder kannten wir den Spruch:

    Allah ist groß
    Allah ist mächtig
    Wenn er auf dem Tisch steht
    Ist er ein Meter sechzig.

    Das hat übrigens er hier auch in diesem Buch gebracht:
    http://www.rowohlt.de/buch/Peter_Ruehmkorf_Ueber_das_Volksvermoegen.2449.html

    Diese Buch gehört schleunigst auf den Index!

    Wollten sie auf die Vergänglichkeit des irdischen Seins hinweisen, auf das die Weltreligionen Islam, Christentum und Judentum gleichermaßen Antworten wissen?
    #57 Faxendicke76 (07. Dez 2013 20:24)

    🙂

  73. Nachtrag zur „contradictio in adiecto“:
    Bei Schreibfehlern muß man verdammt vorsichtig sein, da muß man aufpassen wie ein Lachs.

    Oder auch:

    Denn wenn ich gegen eins was habe
    Sind`s Wörter nur dem Reim zulabe.
    Robert Gernhardt

  74. #73 Nachteule,
    ja, natürlich gibt es keine praktischen Hindernisse, den Koran zuändern.
    Laß es mal 1 Jahr sein für ein paar Diskussionen und dem neuen Druck.
    Aber die Muslime sind seit 50 Jahren in Deutschland, und machen keine Anstalten, etwas zu ändern.
    Sie wollen nicht.
    Sie dürfen nicht (der Islam verbietet die Änderungen).

    Da liegt das Problem.
    Und damit
    disqualifizieren sich die Muslime selbst
    für ein Leben in Deutschland
    für die Gemeinschaft des Multi-Kulti.

    Islam=Faschismus
    und deshalb gehört der Islam
    nicht nach Deutschland.
    Es heißt ja auch
    Multi-Kulti und nicht
    Multi-Faschismus.

  75. Die Symptome der Dschihadophilie

    Dschihadophilie ist eine psychische Störung in Kreisen westlicher (westeuropäischer, nordamerikanischer und australischer) Eliten, die vor allem bei Politikern, Journalisten, Akademikern und Beamten vorkommt. Dschihadophilie wird gekennzeichnet durch den Ausfall der Fähigkeit, Muslime bei Akten islamischen Terrorismus als Täter zu benennen und kennzeichnet sich durch die Neigung, den Islam als Faktor bei Terroranschlägen oder seine Relevanz bei solchen Angriffen systematisch zu ignorieren oder zu leugnen sowie ein akutes Defizit an Fähigkeit oder Willen, derlei Angriffen mit geeigneten institutionellen oder emotionalen Reaktionen zu begegnen.

    Häufige Symptome von Dschihadophilie sind Halluzinationen, meist in Form eines nur in der Phantasie existierenden „friedlichen und toleranten Islams“, paranoiden oder bizarren Wahnvorstellungen, in denen „rechtsextreme Terroristen, weiße Rassisten und christliche Extremisten“ eine Rolle spielen, und planloses Reden und Denken, meist in Form von ungeeigneten und grotesken Versuchen, die Taten des islamischen Terrorismus als allgemeine terroristische Handlungen darzustellen, die mit dem Dschihad an sich nichts und zu tun haben oder gar nicht „terroristisch“ sind.

  76. Das ist schon eine Kriegserklärung an die (linksverkackte)freie freie Welt! Im Ernst,wer auf diesen Analregen hört,dass das „Nichts mit dem Islam zu tun hat“, ist wohl noch dümmer als meine Eltern- und DIE glauben an den KLIMASCHWINDEL!

  77. Ein Asylant aus Jordanien…..

    und wisst Ihr wer den füttert?

    DU, und DU – Ihr alle – mit der Kohle die euch der Staat wegnimmt, bevor Ihr überhaupt wisst das Ihr sie verdient habt. Ach, und natürlich EURE Kinder – mit den Schulden, die künftige Generationen schon weit vor ihrer Geburt versklaven.

    Dieser Staat ist für unsere Kinder und Enkel genau so eine Katastrophe wie das Hitlerregime.

    Generationen werden von Merkel und CO. zur Knechtschaft des Schuldenberges verdammt, wie einst „Schickelgrubers Missgeburt“ unsere Generationen mit seinen Massenmorden verdammte.

    Nationale-, Internationale, Gutmenschliche – Sozialisten sind die Seuche des deutschen Volkes!

    semper PI!

  78. Ah, Ja ! „harmlosen Schmierereien“ heißt`s an der Kirchentür, – wird auf einer Baustelle ein Schweinekopf gefunden, ist dies kein “ Dummer – Jungen – Streich“, nö, HIER ermittelt der Staatschutz ! Man könnte meinen an den Hebeln der Macht sitzen NUR noch Psychophaten und andere Gestörte !

  79. #89 Pablo

    Ah, Ja ! “harmlosen Schmierereien” heißt`s an der Kirchentür, – wird auf einer Baustelle ein Schweinekopf gefunden, ist dies kein ” Dummer – Jungen – Streich”, nö, HIER ermittelt der Staatschutz ! Man könnte meinen an den Hebeln der Macht sitzen NUR noch Psychophaten und andere Gestörte !

    Nein! Der von den politischen und meinungsformenden Eliten verordnete Anti-Rassismus zieht übers Land und die Folge ist, daß die Absurdität des öffentlichen Lebens sich immer mehr an das Niveau des Arbeiter- und Bauernstaates DDR annähert.

    Rassismus = -Schwarz+Weiß
    Anti-Rassismus = +Schwarz-Weiß

    Eigentlich ganz einfache Arithmetik!

  80. #85 Mosaik (08. Dez 2013 11:16)

    Sich zu disqualifizieren ist genau richtig und auch meine Strategie in den kürzlichen zwei Diskussionen, an denen ich teilnahm: eine in einer kleinen Hochschulstadt bei einer moslemischen Studentengemeinde zusammen mit einigen wenigen Teilnehmern aus den kath. und ev. Studentengemeinden (incl. ev. Pfarrer, kath. Gemeindehelfer) und bei einer öffentlichen Vortragsveranstaltung in einer ev. Kirche. Sowohl die moslemischen 16 Studenten, wie auch die rund 50 christliche Vortragsbesucher incl. des Pfarrers und des hochdekorierten und weltfremden Theologieprofs konnte ich durch gezielte Quellenangaben und auf Grundlage der unter #73 genannten Dokumente und darauf basierten fundierten Argumentationen über Taqyia, Abgrogation, Apostatie und fehlende Grundgesetzkonformität ziemlich aufmischen, erheblich zur Fortbildung beitragen und massive Zweifel an den schönfärberischen Vorträgen sääen.
    Mission acomplished.

  81. ähem, peinlich: dass sie (die Moslems) sich disqualifizieren… ist meine Strategie…

    Und dann ist da noch das herausgepurzelte c übrig, für das ich momentan keine anderweitige Verwendung habe.

    PS: Kann pi vielleicht mal eine Editfunktion bereits abgesendeter Beiträge hinzufügen? Wegen der 48 h Regel ist die Endkontrolle manchmal unzureichend.

  82. Tja. Auch wenn die Moslems unsere Kirchen abbrennen, mag man den Hintergrund davon nicht aussprechen.

    Mich würde mal interessieren, ob unsere Obergutmenschen es auch einen „Anschlag“ nennen, wenn jemand „Jesus liebt Dich“ auf die Tore irgendeiner Moschee schmiert.

  83. Nun, was soll uns wohl „Allah ist groß“ auf einer Kirchentür sagen?

    Die Frage ist ganz einfach zu beantworten:

    Allah ist der Nazi-Name für den Iblis.

    In alt-arabischen Schriften(wurden vergessen zu ändern) lautet der Name des Muslim-Gottes noch Jahwe.

  84. Beim Islam geht es mitnichten um eine ´Religion´ oder das Islam-Mönchtum.

    Die ´Religion Islam´ ist im Jahre 135 mit freundlicher Unterstützung der Weströmer erloschen.

    Die politische Partei ISLAM ist nur ein neuer Name der NSDAP.

    Verfasser: Johann von Leers, al-Husseini und al-Banna. Mit freundlicher Unterstützung von Adolf Hitler.

    Überall: wo ´al-´ davor steht, steckt ein ´Mönch´ drin.
    Die sind die Fakten.

Comments are closed.