Solidarität ist eine Angelegenheit, die im Falle der Freiwilligkeit die Verbundenheit mit anderen Personen oder Gruppen voraussetzt. Ist sie aber erzwungen, führt sie früher oder später zum Unmut bis hin zu ihrer einseitigen Aufkündigung durch den, der sich ausgenutzt und benachteiligt fühlt.

(Von Pythagoreer)

Solidarität setzt einen gleichgelagerten Grundkonsenz (kulturell, moralisch, ethisch, sittlich) beider Seiten voraus, der seinerseits das Gefühl der Zusammengehörigkeit erzeugt und damit auch den Willen zum Zusammenhalt stärkt. Sie setzt ein stillschweigendes Einvernehmen darin voraus, dass jeweils derjenige mit den besseren Voraussetzungen solidarisch mit dem Bedürftigen ist, bei Bedarf und Umkehrung der Verhältnisse aber auch umgekehrt. Solidarität ist also nie eine selbstlose Einbahnstraße, sondern impliziert unabdingbar Geben und Nehmen gleichermaßen. Sie ist der Kitt einer Gesellschaft. Je stärker dieser Zusammenhalt ist, desto unerschütterlicher ist auch die Gesellschaft. Klar wird das durch die Ableitung des Begriffs vom lateinischen solidus = fest, dauerhaft.

Untrennbar damit verbunden ist die Loyalität. Loyalität (von franz.: legal „dem Gesetz entsprechend“) bezeichnet die auf „gemeinsamen moralischen Maximen basierende und somit von einem Vernunftinteresse geleitete innere Verbundenheit und deren Ausdruck im Verhalten gegenüber einer Person, Gruppe oder Gemeinschaft. Loyalität bedeutet, im Interesse eines gemeinsamen höheren Zieles, die Werte (und Ideologie) des Anderen zu teilen und zu vertreten bzw. diese auch dann zu vertreten, wenn man sie nicht vollumfänglich teilt, solange dies der Bewahrung des gemeinsam vertretenen höheren Zieles dient.“ (Zitat Wikipedia)

Sieht man sich nun unsere Gesellschaft an, fragt sich der geneigte Leser sicher, wo hier die Schnittmengen im Sinne gemeinsamer Werte und höherer Ziele denn liegen, und wer da überhaupt tatsächlich Solidarität übt oder sich seiner Loyalität entzieht. Die größte Loyalität wird sicher in der eigenen Familie geübt, es folgt der Freundeskreis, alle Personen des Lebensumfeldes, das Dorf, der Stadtteil, seine Stadt, sein Land, der Kulturkreis, erst zuletzt die gesamte Menschheit. Je größer der Rahmen aber gefasst wird, desto mehr verdünnen sich Loyalität und Solidarität, ein völlig natürliches Verhalten jedes Menschen, ohne das wir längst ausgestorben wären.

Kommen nun z. B. Asylanten hierher, weil sie aufgrund ihrer Religion oder politischen Einstellung verfolgt werden, kann man dann solidarisch sein und helfen, wenn es große Korrelationen zwischen deren Weltanschauung und der unsrigen gibt, weil die notwendige Schnittmenge an Wertvorstellungen da ist und auch von anderer Seite her im Bedarfsfall eine gewisse Loyalität erwartet werden darf. Kommen aber Asylanten, die nur unsere Sozialkassen plündern und sich ansonsten nicht um ihre Gastgesellschaft scheren, fehlt aufgrund mangelnder Loyalität auch automatisch die Grundlage für Solidarität. Der Islam verbietet Loyalität und Solidarität mit Andersgläubigen, hier ist das Projekt Integration von vornherein zum Scheitern verurteilt. Allerdings bildet sich eine Solidarität mit Teilelementen der Gesellschaft, die ebenfalls die Sozialkassen plündern. Das sind zum einen die eigenen Landsleute der Asylanten, das sind aber auch diejenigen, die sich aus der autochthonen Gesellschaft in die soziale Hängematte legen und keinen eigenen Beitrag zur Gesellschaft leisten wollen und gezielt schmarotzen ohne irgendetwas zurückzugeben, bis der Wirt blutleer ist. Ein funktionierender Staat setzt aber Loyalität und Solidarität der allergrößten Mehrheit seiner Bürger voraus, er bedarf notwendigerweise einer Wertegemeinschaft, sonst kollabiert er früher oder später. Kommt dann noch wie im Falle des Islam hinzu, dass Toleranz und Respekt vor dem Gegenüber (für sich genommen zwei wichtige Aspekte unserer Wertegesellschaft) und wohlwollende Vorschusslorbeeren als Schwäche ausgelegt werden, ist der Kollaps kurzfristig vorprogrammiert. Entweder wehrt sich die Gesellschaft früh genug, oder sie wird neue Werte annehmen müssen, nämlich diejenigen des Skrupelloseren, und wer das ist, brauche ich hier wohl nicht weiter zu erläutern.

Erzwungene Solidarität aber, wie sie unser Staat inzwischen auf allen Ebenen gesetzlich erwirkt, mündet früher oder später in anarchische Zustände. Das Volk wird unregierbar, weil es unzufrieden ist, sich ausgenutzt fühlt und sich dann selbst zur Wehr setzt, auch gegen denjenigen, der ihm die Suppe eingebrockt hat, nämlich gegen den Staatsapparat. Merkwürdig ist, dass die Politiker, die sich alle für so klug halten, diese tickende Zeitbombe kaum bemerken, geschweige denn entschärfen. Und sie tickt unerbittlich, es ist fünf vor zwölf.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

72 KOMMENTARE

  1. Ob die Leute auf dem Bild oben überhaupt wissen was auf ihren Schildern steht, die sie von interessierter Seite erhalten haben?

  2. ein weiteres Beispiel, wie Nächstenliebe und Hilfe skrupellos ausgenutzt werden, wobei die Menschen hier das sicherlich nur tun, weil sie angestachelt wurden. Ich bezweifle, dass sie das lesen können, was auf den Schildern steht. Vielleicht haben ihnen das rotgrüne Politikdarsteller geholfen, beim schreiben? Warum flüchten diese nichtillegalen Menschen nicht in das nächstsichere Land? Dies wird garantiert innerhalb Afrikas möglich sein, oder gibt es tatsächlich keine sicheren Länder dort? Da sind garantiert die Kolonialmächte von früher schuld daran, da muss man schon Jahrzehnte lang darben und jammern. Hilfe ja, Ausnützen N E I N

  3. Wenn schon die linksgrünen Geringnutze mit dem Rad ratlos sind:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article122487005/An-diesen-Fluechtlingen-scheitern-selbst-die-Gruenen.html

    An diesen Flüchtlingen scheitern selbst die Grünen

    Auf dem Berliner Oranienplatz harrt ein harter Kern von afrikanischen Flüchtlingen in Zelten aus. Auch der linke Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele findet keine Lösung.

    ….

    Auf Ströbeles Gesicht erscheint wieder dieses resignierte Lächeln. Er ist im strömenden Regen hierher geradelt, so wie er immer geradelt kommt, wenn es in Kreuzberg irgendwo brennt, seit Jahrzehnten taucht sein Schopf dann zuverlässig in der Menge auf. Heute Abend versucht er diesen Leuten am Feuer klarzumachen, dass sie Kompromisse eingehen, dass sie Lösungen, die ihnen angeboten werden, wenigstens in Erwägung ziehen müssen. Als Antwort hört er nur martialische Beteuerungen.

    ….

    Man gewinnt den Eindruck, die Machtmittel des deutschen Staates beeindruckten das Dutzend nicht gerade.

    Ströbele sagt nichts mehr. Nur ein leises „dann eben nicht“ zu sich selbst. Kopfschüttelnd wendet er sein Fahrrad, steigt auf und fährt durch den eiskalten Berliner Regen davon.

    ….

  4. Man kann die Abstimmungen in der Schweiz der letzten paar Jahre ansehen und wird den Artikel bestätigt sehen. Minarett, Managerlöhne, und nächstens Zuwanderung.

    Ähnlich nun die Diskussionen um Einwanderung in GB und D.

    Heutzutage will eine gutmenschliche Journalisten- und Politikergruppe den Menschen vorschreiben, was gut ist. Woher die diese Kompetenz nehmen, ausser aus ihrer Arrogant, bleibt schleierhaft.

  5. Eine Solidargemeinschaft definiert sich durch einen Grundkonsens, durch den diese Gemeinschaft überhaupt erst Bestand hat. Ein Einfordern von „Solidarität“ mit „jedermann“ auf der Welt hat damit nichts zu tun, sondern kommt aus dem schönen linksgrünen Traumland der so genannten „Einen-Welt“-Ideologie, die noch nie funktioniert hat und auch niemals funktionieren wird.

    Hier hinein gehört auch der sich „so gut“ anhörende Slogan „Kein Mensch ist illegal“, der jedoch bereits einen Mißbrauch im Sinne obiger Ideologie an sich darstellt, der zudem besonders perfide ist, weil er dem, der etwas gegen illegale Aufenthalte oder dergleichen hat, generell Unmenschlichkeit unterstellt.

    Sicherlich ist kein Mensch als solcher „illegal“; damit ist jedoch nicht die Frage beantwortet, ob sich dieser Mensch nicht doch irgendwo illegal bewegt. Wenn jemand sich etwa auf einem Betriebsgelände aufhält, auf dem er nichts verloren hat, was für gewöhnlich mit diversen Verbotsschildern ausgewiesen wird, dann ist er ohne jeden Zweifel illegal auf diesem Platz, und sollte sich daher nicht wundern, wenn man ihn des Platzes verweist oder gar eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs oder dergleichen fertigt.

  6. Ein gutes Maß für die weitere Aufnahme von Flüchtlingen könnte sein, dass sich zuerst immer Einzelpersonen oder auch Unterstützerkreise bilden, die komplett für das erste Jahr des Flüchtlings geradestehen müssen:

    Für Essen, Kleidung, Unterkunft, Einrichtung, Arzt- und Krankenhausbesuche, Kinderbetreuung, Strafen, Sozialarbeiter, Sprachkurse usw. Anschließend könnten die Flüchtlinge dann allgemein versorgt werden.

    Trotz dieser Aussicht würde die ganze Aufnahmebereitschaft auf Null gehen, da die Flüchtlingssammler Solidarität immer nur von anderen fordern, nie von sich selbst.

    Geht es an die eigene Kasse, ist ihnen jeder Flüchtling dieser Welt egal. Sie würden ohne mit der Wimper zu zucken zusehen, wenn Frauen und Kinder im Mittelmeer versinken. Auf Urlaub oder Auto würden sie trotzdem nicht verzichten. Die Schuld am Desaster würden sie allerdings den pöhsen N…. zuschieben.

  7. Das Aufbegehren des Bürgers im Sinne einer Revolution wird es nicht geben. Die Mehrheit ist systemkonfom meinungsmanupuliert. Wenn für die Mehrheit die Überfremdung erfahrbar ist, weil z.B. in jeder Familie eine Gewalterfahrung stattgefunden hat, ist es längst zu spät. Meiner Meinung nach ist die Saat lángst aufgegangen. Deportationsphantasien werden keine Wirklichkeit werden, die komnenden Generationen werden das Land nach ihren Vorstellungen umformen, das Deutschland unserer Väter ist Geschichte.

  8. Solidarität ist eine Angelegenheit, die im Falle der Freiwilligkeit die Verbundenheit mit anderen Personen oder Gruppen voraussetzt.
    ++++

    So ist es!

    Wenn aber die Solidarität für viele Leistungsträger in der Gesellschaft in Enteignung ausartet, dann werden diese zahlreich Deutschland verlassen!

    Danach können Zigeuner, Neger, Islamisten, Sozen, Grüne und Bolschewisten ja versuchen sich in Deutschland selber zu ernähren!

    Ohne Hartz-4, weil dann kein Geld mehr da ist, wird das wohl so ganz ohne Terror Mord und Totschlag nicht klappen!

    Erst dann werden die Sozen und Grünen ihr sozialistisches Nirwana hautnah erleben, welches sie so vehement anstreben!

    Vielleicht werden ja die Enteignung und die sozialen Unruhen dadurch als Asylgrund für Deutsche in Kanada, Neuseeland, Australien und in den USA anerkannt!

  9. #9 rotgold (06. Dez 2013 08:45)

    Trotz dieser Aussicht würde die ganze Aufnahmebereitschaft auf Null gehen, da die Flüchtlingssammler Solidarität immer nur von anderen fordern, nie von sich selbst.

    Linksgrüne Nichtsnutze fordern immer nur von anderen, sind aber niemals bereit, persönlich Opfer zu bringen, es sind die wohlstandsverwahrlosten Gauches Caviar aus den gesättigten Rotweingürteln dieses untergehenden Landes.

    Um linksgrüne Nichtsnutze mit Bismarck zu beschreiben:

    Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt.

    Volker Beck, der Beste der Guten, ist übrigens Studienabbrecher der Kunstgeschichte, hat also noch nie etwas im Leben geleistet!

    Um linksgrüne Nichtsnutze mit Thatcher zu beschreiben:

    „The problem with socialism is that eventually you run out of other people’s money [to spend].“

  10. Übersetzung der Schilder:
    „Jeder Zuwanderer hat mit der Einreise ein Anrecht auf einen einheimischen Sklaven, der für ihn arbeitet.“

  11. #16 CCAA73 (06. Dez 2013 08:55)

    In Deutschland gehen böse Nazis auf Mohammedaner los.

    In Israel gehen böse Juden auf Mohammedaner los.

    In Thailand gehen böse Buddhisten auf Mohammedaner los.

    In Xinjinag gehen böse Han-Chinesen auf Mohammedaner los.

    In Myanmar gehen böse Buddhisten auf Mohammedaner los.

    In Indien gehen böse Hindus auf Mohammedaner los.

    In Nigeria gehen böse Christen auf Mohammedaner los.

    In Russland gehen böse Orthodoxe auf Mohammedaner los.

    Alle Ungläubigen sind islamophobe AggressorInnen!

  12. Wer die Erpressung ermöglicht, wird zum Erpresser.
    Sätze wie „Flucht ist kein Verbrechen“, „Keiner ist illegal“ beinhalten schon die bedingungslose Kapitulation vor jeder wie auch immer gearteten Erpressung.

    Dass Erpressung erfolgt, ist jedem klar, nur ausgesprochen wird es nicht mehr dürfen, da der Erpresser klarstellt, dass seine Aussage für die Erpressten schon deren Handlungsweisung zu sein hat, dass hier nichts zu hinterfragen oder zu kritisieren ist. Die menschliche Hinterfotzigkeit, wenn es um Vorteilsnahme geht, kennt keine Grenzen.

  13. wir brauchen ein islamisches Fokushima, erst dann wacht Michel Gutmensch auf, aber ich denke wir sind auf dem besten /schnellsten Weg dahin !
    dank linksgrüner Vollidioten

  14. @ #3 PSI

    Nein, die denken darauf steht: „Bitte schiebt mich ab, ich halte die Kälte und vor allem „Xaver“ in eurem Scheißland nicht mehr aus!“

    Aber da das den roten Asylschmarotzer-Lobbies wie „P(r)o-Asyl“ und dem „Flüchtlingsrat“ nicht gefällt, dass die wegwollen, haben sie denen diese Schilder gebastelt.

    Wo kommen wir denn dahin, dass Asylanten wieder gehen wollen, dann verlieren doch die Soziologie-Abbrecher noch ihren Platz am Fördermitteltrog!

  15. „Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person, wenn er kein Deutscher ist.“
    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Asylsoli eingeführt wird. Damit soll den „Flüchtlingen“ der Aufenthalt in den gutausgestatteten Hotels in den Feriengebieten Deutschlands ermöglicht werden. Die ersten Hotelbesitzer stellen bereits von Touristen auf Asylanten um, z.B. in Ruhpolding/Bayern.

  16. #5 Eurabier

    „Ströbele sagt nichts mehr. Nur ein leises “dann eben nicht” zu sich selbst. Kopfschüttelnd wendet er sein Fahrrad, steigt auf und fährt durch den eiskalten Berliner Regen davon, um hinter der nächsten Ecke sein Fahrrad wieder in sein SUV zu verladen.“ 😉

  17. Kein Mensch ist illegal!
    Beliebter Spruch der linksgrüngutmenschlichen Mukutrottel.

    Ich füge mit Manfred Kleine-Hartlage an:

    In SEINEM Land!!!

  18. OT

    In Berlin läuft ein polizeibekannter Kinderschänder Namens Mehmmet D. frei herum, lockt auf Bahnhöfen Mädchen an und bedroht Familien…„Du Drecksweib und Deine Hurentöchter, ihr seid tot! Ich werde euch vergewaltigen“

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/der-paedophile-vom-gesundbrunnencenter-kinderfaenger-aus-der-u8–warum-ist-er-noch-frei-,7169126,25535550.html

    Die Polizei lässt sich genüsslich Zeit und lässt diesen Penner weiter herumlaufen.

    Berlin Gesundbrunnen (Wedding) und alles drumherum hat mit Deutschland eigentlich nicht mehr viel zu tun.
    Man darf davon ausgehen, dass Mehmet D. seine Mädchenjagd ausschliesslich auf Nichtmohammedanerinnen ausrichtet, so wie es der Zeitungsartikel auch andeutet.

    Diesem Wichser geht es in erster Linie darum, seine rassistische Aggression gegenüber Deutschen zu befriedigen, in dem er junge, deutsche Mädchen schändet.

    In dieser Gegend kein Zufall.
    Der Tatort dieses bekannten Focus-Artikels (http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html) ist keine Gehminute vom Tatort des obigen Artikels entfernt.

    In diesem Sinne…

    „Wir bringen euch um, ihr deutschen Drecksschweine! Das ist unser Bezirk, verpisst euch!“

  19. Kein Mensch ist illegal heißt: Kein Staatsaufenthalt ist illegal. Sprich: Jeder darf in dem Land wohnen und Staatsgeld kassieren, wo er gerne möchte.

    Die Heimatländer der Einwanderer sind ja auch so schrecklich. So gefährlich, so unzivilisiert. Das Heimatland kann man keinem Einwanderer zumuten. Deutschland über alles. An deutschem Wesen soll der Flüchtling genesen 🙂

  20. @Babieca
    Würdest Du mir in dem Punkt „Burkapflicht für Monika Herrmann“ zustimmen?
    Trolololo
    😀

    on topic
    Jup Solidarität sollte freiwillig sein.

  21. Warum setzen sich diese Typen mit ihren Spruchblättchen nicht in Afrika, da wo sie herkommen, auf die Straße? Eine Übersetzung in die dortige Landessprache lasse ich ihnen gerne zukommen. Es ist nur noch widerlich, wie leicht es der Linken bei uns gemacht wird, auf ganz plumpe und platte Weise die Leute für ihre Ideologie zu instrumentalisieren und auf der Schiene der moralischen Erpressung zu fahren. Ausgerechnet in Deutschland, dem freizügigsten Land der Welt!

  22. -guter Text-genau so ist es,
    wenn mann aus „seinem“Land flüchten konnte,
    -wo man totes angst hatte,
    ist man erst mal froh in sicherheit zu sein,
    aber nein,
    mit welchem recht,veranstalten
    diese-schmarotzer/schnorer Asylanten eine Demo,
    ohne bisher, etwas geleistet zuhaben,
    und mit dieser Demo werden sogar Bürger
    belästigt,in dem Gehwege blockiert werden!!
    http://www.br.de/nachrichten/niederbayern/boebrach-asylbewerberunterkunft-regierung-weist-kritik-zurueck-100.html
    Fragwürdige,seltsame „Unterstützer“,
    man sieht auch(imBild)die Flasche Bier dabei.

    Genau wie dieses von Hobbyregisseure,
    gedrehte/inzinierte mitleidsvideo
    http://www.youtube.com/watch?v=zy5MPLIROVo
    (was ich schon mal
    „punkt für punkt“wiederlegt habe)
    -etwas zurück geben-?
    wozu? nach dem scheiß mit europarecht u.s.w.
    gibt es alles gratis vom Staat.

  23. Die rotzgrünen Neo-Bolschewisten werden in der von ihnen verursachten Kloake noch ersaufen.

    Was diese Bande macht ist nichts anderes als die Missachtung des Privat-Eigentums der nationalen Bevölkerung.

    Sie veräußern Land und Wohlstand an fremde Menschen, dies auch noch unter Missachtung bestehender Gesetze, und plündern Sozialsysteme und privates Vermögen.

    Und die Kirchen? Ist es nicht so, dass die Kirchen über Caritas, Diakonie,etc. fett mit im Geschäft sind?

    Früher war es „das Recht des Stärken“ und angeblich sollte dieses Recht (jedenfalls nach Rousseau) durch das legitimierende Recht und Demokratie beseitigt worden sein.

    Fehlentwicklung!

    Heute haben die staatstragenden Parteien es geschafft, das „Recht des Stärkeren“ durch das von ihnen geschaffene „demokratische Recht“ nachträglich in einer Hand (Parteienstaat) zu monopolisieren.

    Die Demokratie hat durch das Perteienmonopol jede Glaubwürdigkeit verloren.

  24. Interessant wie ideologisch vernagelt auch die Flüchtlinge schon sind. Sie führen auf dem besetzten Platz einen antiimperialistschen Kampf gegen 600 Jahre Kolonialherrschaft und Ausbeutung. Nur keine Verantwortung für sich selber übernehmen. Ob die Flüchtlinge auch damit einverstanden wären, in direkter Konfrontation mit dem Volk, dass dieses Land in Jahrtausenden kultiviert hat, ihre Spinnereien auszutragen? Warum kämpfen die Typen dann nicht in ihrem Land für ein besseres Land? Warum sind sie nicht solidarisch mit ihren eigenen Landsleuten? Diese Typen sind prima im Klassenkampf geschult, ihre Sprüche tragen die Handschrift unserer faulen Salonkommunisten!

  25. Diese Zustände gehen nur solange weiter, wie noch Geld im Staatssäckel ist. Und das geht bald zur Neige, so sicher wie Deutschland ein Armenhaus wird, wenn die Überflutung mit dieser Art von Menschen weitergeht. Man müsste nur den Sozialkassen den Geldhahn zudrehen, dann wäre mit diesem Irrsinn schnell Schluss.

  26. “Kritik an Katar ist eine Form von Fremdenfeindlichkeit”
    #20 Babieca (06. Dez 2013 09:09)

    Somit wäre ja Kritik an Helmut Spahn eine Form von Eigenfeindlichkeit. Damit bist Du entlarvt: Auch von diesem deutschen Selbsthaß befallen!

  27. diese „kein Mensch ist illegal“-Dummspruchdeppen sind vollkommen hohl. Die meinen wohl, die Tiefgründigkeit des Universums auszukosten und geistig über den anderen zu stehen. Zu was sie unfähig sind: Die Konsequenz ihres Spruchdurchfalls zu erfassen. Denn sie fordern nichts anderes, als „Alle Tore auf, jeder soll nach Deutschland zum Geldabfassen kommen“. Wie viele Millionen – oder gar Milliarden – sollen mit dieser Freibiereinstellung ins Land gelassen werden, und wer bezahlt dieses Fest? Diese hohlen „Niemand ist illegal“-Typen garantiert nicht. Typisch DummLinksGrün: Endzeitparadiesische Visionen herumproleten und dabei nur eines konkret hinzubringen: Anderen Leuten in die Tasche greifen und fremdes Geld ausgeben.

  28. #21 Schariaburka (06. Dez 2013 09:16)

    wir brauchen ein islamisches Fokushima, erst dann wacht Michel Gutmensch auf, aber ich denke wir sind auf dem besten /schnellsten Weg dahin !
    dank linksgrüner Vollidioten

    Leider falsch, das islamische Fukushima war 9/11, danach wurden wir durch linksgrüne NichtsnutzInnen zwangsislamisiert!

  29. Die Gestalten auf dem Bild wissen doch soweiso nicht, was auf ihren Schildern steht. Da könnte man doch mal Gutmenschsein vortäuschen und denen Schilder in die Hand drücken mit Texten wie „Wir müssen raus!“, „Wir sind doof!“ oder „Rabimmel rabammel raubumm!“

  30. #20 Babieca (06. Dez 2013 09:09)

    “Kritik an Katar ist eine Form von Fremdenfeindlichkeit”

    Muhaha! Daran sollten wir uns erinnern, wenn das nächste Mal die Pussy-Riot-Keule ausgepackt wird:

    Kritik an Russland ist eine Form von Fremdenfeindlichkeit

  31. #36 derhesse (06. Dez 2013 09:54)

    Diese Zustände gehen nur solange weiter, wie noch Geld im Staatssäckel ist.
    —————–
    Der Staatssäckel ist doch längst leer und diese Zustände gehen munter weiter – auf Pump! Das Ende vom Lied war dann meistens ein Krieg. Nur kommt er diesmal schleichend – als Bürgerkrieg!

  32. Man kann Solidarität nicht erzwingen.
    Man setze in der Schule 2 Kinder die sich nicht leiden können nebeneinander, und zwinge sie zur Gruppenarbeit. Das Ergebnis: Die Arbeit wird halbherzig erledigt, nach der Stunde gehen die Kinder zu ihren Cliquen und lästern über den verhassten Anderen.

  33. „Merkwürdig ist, dass die Politiker, die sich alle für so klug halten, diese tickende Zeitbombe kaum bemerken, geschweige denn entschärfen.“
    – – –
    Sehr merkwürdig, wirklich. Man könnte sogar denken, diese tickende Zeitbombe ist von den Politikern durchaus gewollt und folgt einer allgemeinen Agenda (siehe übriges Europa)…
    Ich stimme #10 Flipzek (06. Dez 2013 08:45)in allen Punkten zu. Sollte es wirklich nochmal ein Aufwachen geben, wird es zu spät sein. Die Strukturen, die eine derart flächendeckende und tiefgehende Manipulation ermöglichte, sind vor Jahrzehnten geschaffen worden und supranational.

  34. Ein sehr richtiger Artikel.

    „Solidarität“ ist heute eine orwellsche Schimäre für „Halt die Fresse, gib Kohle, mach was wir wollen, oder Du bist ein Natzi!“

    Die gutmenschlichen Sozialisten bedienden sich gerne althergebrachter Vokabeln der Arbeiterbewegung, aber ich kenne keinen „caviar gauche“ der auf seinen Rotwein verzichten würde, um für einen Unterkunft illegaler Landnehmer zu spenden!

    Das zu bezahlen ist euer Bier…..

    semper PI!

  35. # 50 lorbas

    Stimmt.Im übrigen können diese netten Menschen diese tollen Grudsätze bei sich im Lande durchsetzen. Es gibt nämlich,Überraschung, Überraschung, KEIN Recht anderen ohne jede Gegenleistung auf der Tasche zu liegen und unverschämte Forderungen zu stellen.

  36. 2 ots:
    -RENATE KÜNAST
    „Wir müssen den Islam einbürgern“
    Der Islamunterricht muss raus aus den Hinterhöfen, sagt die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast im Interview. Nur so könne Integration gelingen.
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2010-09/kuenast-sarrazin-integration

    -Grüne verhüllen Trümmerfrauen-Denkmal.
    „Der Stein muss weg!“, fordern die Grünen. Aus ihrer Sicht werden durch ihn „zwangsverpflichtete Altnazis“ geehrt.
    http://m.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.protest-in-der-altstadt-gruene-verhuellen-truemmerfrauen-denkmal.957c68bd-dc35-47fb-a582-ff73281a2270.php

  37. #51 der fritz (06. Dez 2013 11:12)
    -Grüne verhüllen Trümmerfrauen-Denkmal.
    “Der Stein muss weg!”, fordern die Grünen. Aus ihrer Sicht werden durch ihn “zwangsverpflichtete Altnazis” geehrt.
    http://m.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.protest-in-der-altstadt-gruene-verhuellen-truemmerfrauen-denkmal.957c68bd-dc35-47fb-a582-ff73281a2270.php
    – – –
    Was ein Glück, daß wir Deutsche so eine „unsägliche Vergangenheit“ (CSU-Stadtrat Reinhold Babor) haben! Was läßt sich damit alles anfangen!
    Man kann die Flutung und Ausplünderung durch Fremde, die komplette Umerziehung und Umpolung des Denkens, die wehrlose Hinnahme jedweder politischen und gesellschaftlichen Zumutung, ja eigentlich alles begründen, selbst die Zustimmung des deutschen Volkes zu seiner eigenen Abschaffung. Man muß nur die richtigen Hebel bedienen.

  38. OT
    Betr.: Kampflesberich Herr Herrmann
    (#25 Babieca 06. Dez 2013 09:22)

    Hehe, paßt auch perfekt auf den/die:

    Ja, ich weiß, ich sehe aus wie eine Squaw im Endstadium, nach der sich auch keine Rothaut mit ’nem richtigen Tomahawk mehr umdreht. Deshalb habe ich mich schon frühzeitig einem Verein angeschlossen, der ein Sammelbecken für Monsterartige, Entstellte und für alle anderen häßlichen Kreaturen in diesem Lande ist, nämlich den GRÜNEN. Eigentlich ist es mir selbst ein Rätsel, wer mich gewählt hat. Vermutlich Blinde mit Demenz.

    🙂
    https://www.facebook.com/akif.pirincci/posts/631865436854681:0

    (von #89 Geert akbar 06. Dez 2013 10:22 aus dem Wald-Thread)

  39. #30 the_thing (06. Dez 2013 09:31)

    Würdest Du mir in dem Punkt “Burkapflicht für Monika Herrmann” zustimmen?

    Neee, abschreckende Beispiele sollte man immer klar erkennen können. Ist so wie mit Seezeichen: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

    😉 😀

    #54 Biloxi (06. Dez 2013 11:37)

    Hihi!

  40. Denke das Virus heisst: Macht!

    Würden wir Bürger uns endlich entschließen, an keiner Wahl teilzunehmen, hätte der Spuk ein schnelles Ende.
    Eine illegale Regierung darf man nicht durch Wahl (en)legalisieren.
    Kein Volksentscheid = Keine Teilnahme an Wahlen
    So einfach ist das!

  41. Selbst Innenminister Friedrichs geht der A….. langsam auf Grundeis was die drohende neue Volkerwanderung 2014 anbelangt ,selbstverständlich natürlich den Grünfaschisten und nichtsnützigen Sozen nicht.
    Der Feind kommt nicht aus dem Osten,sondern von Links!

  42. Solidarität, Empathie, Hilfsbereitschaft…kann nur freiwillig geschehen.
    Ich muss mich den Personen, ihrem Anliegen verbunden fühlen, ihre Bemühungen anerkennen und selbst fördern WOLLEN.
    Eine zwangsweise angeordnete Solidarität, wie es im Sozialismus des Ostblocks üblich war und von den politisch korrekten Gesinnungswächtern heute und hier von uns verlangt wird bewirkt die innere Abwehr und eine emotionale Abwendung von den Personen und Anliegen, die auf diese Weise per „Befehl“ unterstützt werden sollen.
    Ich helfe jedem gerne und oft, wenn ich eigenes Bemühen des zu Unterstützenden erkennen kann und seine Ziele mit meinen Wertvorstellungen kompatibel halte.
    Auf Anordnung oder gar Zwang geht als Antwort bei mir der sprichwörtliche Rolladen runter…

  43. babieca:
    „Kampflesberich“ ist sehr treffend…;-)
    Ein/e Bürgermeisterdarsteller/in das gegen bestehende Gesetze agiert gehört augenblicklich abgesetzt und entlassen!
    Nur von wem?
    Von der/dem Wowilein?

  44. Gestern bei Beckmann – ARD
    Obdachlos in Deutschland – Leben auf der Straße

    284.000 Obdachlose in Deutschland!
    25.000 Obdachlose schlafen nachts im Freien!

    http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/443668_beckmann/18490416_obdachlos-leben-auf-der-strasse

    Das Obdachlosenheim in unserer Kreisstadt wurde in ein Asylantenheim umgewandelt!
    Für deutsche Obdachlose gibt es zu wenig Schlafplätze, während Asylbewerber in Hotels,
    privatem Wohnraum und beheizten Containern untergebracht werden.
    Für Armutsflüchtlinge aus aller Herren Länder
    wird ausreichend gesorgt. Sie müssen sich um keinen Schlafplatz kümmern.
    Als Asylant lebt man sorglos in Deutschland!

  45. Diese Kein-Mensch-ist-Illegal-Kampagnen werden vor allem von hirnverdrehten, deutschfeindlichen Linksextremisten organisiert. Sie versuchen auf dieser Schiene ihrem Ziel, der Vernichtung Deutschlands, näher zu kommen.

  46. Ich fand heute folgenden Kommentar:
    (bitte etwas runterscrollen)

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    Hamburgerin sagt:
    4. Dezember 2013 um 22:52

    Diese Menschen müssen ja irgendwo bleiben! Nur leider kann ich mich sehr gut daran erinnern, wie schwer es ist, mit den Einwohnern ferner Länder in Kontakt zu treten.
    Im nördlichen Hamburger Umland habe ich bei einem Nachbarschaftshilfeprojekt für Asylanten mitgemacht.
    Unsere Hilfe wurde zum Teil strikt abgelehnt.

    Es waren viele Menschen aus dem krisenreichen Nigeria dort in ein leerstehendes, aber nicht heruntergekommenes Hotel untergebracht.
    Die Einrichtung war, Beweise liegen vor, vollkommen in Ordnung.
    Sanitäre Anlagen ebenfalls okay.
    Eine funktionsfähige Hotelküche vorhanden.
    7 Gaskochstellen, Abwaschbereich, Wasch und Spülmaschinen.
    20 zum Teil neue Betten, Schränke in genügender Anzahl.
    Also kein Armenloch was ein Profitgeier vermieten wollte!!
    Unsere Gruppe stellte Radios und TV´s zur Verfügung.
    Einer von den Asylanten machte sich zum Sprecher und sozusagen zum Häuptling wie in einem afrikanischen Kraal.
    Er forderte nagelneue Geräte und war auch mit großzügigen Lebensmittelspenden unzufrieden.
    Sie wollten und forderten Geld.

    So kann wohl niemals eine glückliche Beziehung werden zwischen den Völkern, wenn man Hilfe ablehnt und nur Forderungen stellt. Zu meiner Person: ich bin jetzt 85 Jahre alt, in der evangelischen Kirche tätig gewesen als Pfarrhelferin, mit 100 % guten Gewissen nie ein Nazi gewesen. Ich habe diese braune Brut verachtet. Nach dem Krieg konnte ich auch keinerlei Forderungen stellen, auch wenn ich als Frau nie an einer Front war, sondern Trümmerfrau nach dem WW 2 war! Ich merke hierzu nur an auf norddeutsch: man mutt ok ditt und datt usseinanner holden können.
    Mein Bedarf an Hilfe für Asylanten ist leider durch diese Erfahrung gedeckt. Ich muss mir auch keine Forderungen anhören, oder mich als “old witch” von einem Menschen bezeichnen lassen.

    http://blog.br.de/quer/gestoertes-idyll-urlaubsgaeste-gegen-asylbewerber-04122013.html/comment-page-1#comment-50381

    Die Asylanten sind es nicht wert, daß man sich für sie den Arsch aufreißt!
    Sie sind stets frech, fordernd, anmaßend, kriminell und undankbar sowieso!

  47. Mich würde ja die Rückseite der Schilder interessieren, ob da Markierungen drauf sind, was oben und unten ist….

  48. # 7 Tom 62

    Zunächst einmal ist kein Mensch legal und folglich jeder Mensch illegal im Sinne derjenigen, die das Gegenteil behaupten (Aristoteles, Metaphysik 1019 b 24 ).
    Der Pythagoreer wirft einiges durcheinander, wenn er Respekt und Toleranz in einem Atemzug nennt. Wenn ich jemanden respektiere, dann brauche ich ihn in der Regel nicht auch noch zu tolerieren, zu erdulden. Das wäre die Ausnahme. Keinesfalls muß ich den, den ich toleriere deswhalb auch noch respektieren. Respekt hat, im Gegensatz zur Toleranz, nichts mit Milde zu tun. Deshalb ist es eine Verballhornung der Sprache, gebraucht man beide Begriffe immer im Zusammenhang und soll dazu dienen die wahre Toleranz und dden eigentlichen Respektzu verwässern. Die Sprache reglementiert dabei das Denken, umgekehrt soll es sein; ansonsten ist diese manipulative Methode pervers und zeigt eine Mißachtung des Souveräns und damit auch der Demokratie.

  49. #70 Porphyr (06. Dez 2013 16:08) bzgl. # 7 Tom 62

    Ich kürze Ihren Ausflug in die griechische Philosophie dahingehend ab, daß ich jedem Menschen das zugestehe, was man gemeinhin als Menschenrechte bezeichnet, die unteilbar sind; dabei gehe ich jedoch soweit mit Ihnen konform, daß ich oben bezeichnete Propaganda als Mißbrauch bezeichne, wie ich das oben unter #7 auch getan habe.

    Die allgemeinen Menschenrechte können nicht gegen einen illegalen Aufenthalt eines Menschen ausgespielt werden und umgekehrt; Asyl darf nur der genießen, der politisch oder religiös verfolgt wird und nur bei unmittelbarer Gefahr für Leib und Leben in sein Land zurückkehren könnte; das werden prozentual gesehen die allerwenigsten sein.

  50. pro Deutschland führt vom 11. bis zum 18. Dezember 2013 eine Aktionswoche im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg durch

    „Asylmißbrauch verhindern – Monika Herrmann stoppen“.

    Termin: Mittwoch, 11. Dezember 2013, 19.30 Uhr
    Ort: Hauptstadtbüro pro Deutschland, Alte Rhinstraße 16, 12681 Berlin

  51. Volle Zustimmung.

    Eine Anmerkung nur.
    Die Orientalen, die am lautesten den Doppelpass fordern, zeigen damit, dass sie nicht ein Teil der Solidargemeinschaft werden wollen – sie wollen hier nur absahnen.

  52. Was uns der Mensch mit dem, was da auf dem Schild steht, in Erinnerung bringen will ist konfus. Als Person, die weder Mann noch Frau ist, keine besondere Sprache spricht, nur die Sprachfähigkeit hat, weder Neger, Weißer oder Gelber ist, hat der Mensch ein Recht auf Freiheit und Leben. Aber, um das zu behaupten muß man Naturrechtler sein (lex naturalis). Vom Personsein spricht ein Thomas Aquinas, aber kein Puritaner wie Thomas Jefferson, kein Lutheraner, denn für sie ist Gott allein wirksam. Die Herren da auf dem Foto sind nicht einmal das, geschweige denn Thomisten oder Platoniker. Das Bild ist eine maßlose Frechheit, es verkauft den Betrachter für dumm. Des weiteren, und darauf kommt es an, ist dieser auch Person mit denselben Rechten, die nur in den seltensten Ausnahmefällen, z. B. in einer Notwehrsituation, eingeschränkt werden können; derlei ist aber hier nicht gegeben. Die Berufung auf das Personsein ist bei diesen beiden Herren auf dem Foto, abgesehen davon, daß deren Forderungen nicht dadurch legitimert sind, zu einer Farce verkommen.

  53. Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

    Aha. Was halten die Damen und Herren Moslems eigentlich davon, mit diesem Schild in ihrem Heimatland aufzutauchen und dort für diese Menschenrechte zu demonstrieren? Uns brauchen Moslems nun wahrhaftig ein solches Schild nicht unter die Nase zu halten. Unsere Mütter und Väter sind seit Jahrhunderten für diese Rechte mit ihrem Leben eingetreten, sie bilden mit die Grundlage für unsere hochentwickelten Gesellschaften heute. Wollen Sie uns also verhöhnen?

    Und noch etwas: ein Jonny K. oder ein Daniel aus Kirchweyhe sowie hunderte andere, von Menschen Ihres Kulturkreises ermordeten Deutschen, hatten ebenfalls ein Recht auf Leben.

    Stellen Sie sich mit diesem Schild gefälligst vor die Botschaft Ihres Landes!!!

  54. #62 Zwiedenk

    Das juckt diese Bande herzlich wenig. Dann wählen sie sich eben selber.

    OK, wer mit dem Nicht-Wählen nicht klarkommt, der sollte wenigstens nicht Links wählen!

    Wenn die Sozi´s tatsächlich der GroKo zustimmen, dann wird alles gegen den Bürgerwille durchgeboxt.
    Wie heisst es doch so schön im GG, Parteien sollen an der Meinungsbildung mitwirken…
    Inzwischen wirken sie nicht mehr mit, sie bestimmen! Das deutsche Volk braucht man nicht mehr?
    Die EU Regierungen haben scheinbar alle aus demselben Pott getrunken, anders lässt sich die Arroganz gegen die Bürger nicht mehr erklären.

Comments are closed.